Mindestlohn

Als der HSV 3:0 führte, sagte der Sky-Reporter: Das letzte Mal, dass der 1. FC Nürnberg in der Bundesliga einen Drei-Tore-Rückstand aufholte, war in der Saison 1989/90 bei einem 3:3 in Bochum. An dieses Spiel kann ich mich noch gut erinnern. Ich ging bei nass-trübem Oktoberwetter mit meinem Walkman spazieren und hörte “Heute im Stadion”. Nach einer Stunde lag der Club 0:3 zurück, dann wurde Frank Türr eingewechselt, der erzielte das 1:3, dann wurde Thomas Kristl eingewechselt, der erzielte das 2:3, und fünf Minuten vor dem Abpfiff traf wiederum Türr zum 3:3-Endstand (klick). Der Nostalgiker in mir, verpflichtet mich, die Aufstellung zu nennen, mit der der Club in dieses Spiel gegangen ist, ich merke aber an, dass ich für die taktische Formation keine absolute Gewähr übernehme, besonders bei den Positionen von Philipkowski und Metschies bin ich mir nicht so ganz sicher:

Die Aufstellung des 1. FC Nürnberg

vom 21. 10. 1989

KÖPKE

TH. BRUNNER      DUSEND     PHILIPKOWSKI

DITTWAR        DREWS        SCHNEIDER         METSCHIES

HAUSMANN

WIRSCHING                SANÉ

Spielbeginn:

15 Uhr 30

Die Mannschaft der Saison 89/90 war nicht übermäßig stark besetzt. Sie war, ich denke, das kann man sagen, nicht stärker besetzt als die Mannschaft, die gestern in Hamburg 0:4 verlor (klick und klick). Sie riss keine Bäume aus, aber sie entlohnte die vom Club-Fan investierte Leidenschaft mit elf Saisonsiegen – darunter ein phänomenales 4:0 im Heimspiel gegen die Bayern (klick) – und mit einem für FCN-Verhältnisse bemerkenswerten achten Tabellenplatz in der Endabrechnung (klick). Sie gab dem Fan etwas zurück.

WAS HAT DIE MANNSCHAFT DES 1. FC NÜRNBERG DEM FAN IN DIESER SAISON ZURÜCKGEGEBEN?

Na gut, sie hat sich in der Rückrunde mit ein paar Siegen aus der aussichtslosen Situation, in der sie zur Winterpause steckte, herausgekämpft. Sie befand sich nach dem Heimsieg gegen Mainz (klick) in einer Position, die es dem Fan erlaubte, sich Hoffnungen auf den Klassenerhalt zu machen. Die Tür zum Klassenerhalt stand nach dem 29. Spieltag weit offen (klick). Die Mannschaft hatte die Chance, durch Punktgewinne in den Heimspielen gegen die derzeit nicht gerade berauschend aufspielenden Teams aus Wolfsburg und Dortmund und im Auswärtsspiel gegen den zu diesem Zeitpunkt am Boden liegenden SC Freiburg die offene Tür zum Klassenerhalt zu durchschreiten. Sie hatte von allen abstiegsgefährdeten Mannschaften die beste Ausgangsposition. Was sie daraus gemacht hat, ist bekannt: 0 – in Worten: null – Punkte aus den letzten beiden Heim- und Auswärtsspielen. Gestern eine sang- und klanglose 0:4-Schlappe beim HSV, die wohl noch deutlicher ausgefallen wäre, wenn den Hamburgern nicht das Fulham-Spiel, das sie zwei Tage zuvor bestritten haben, in den Knochen gesteckt hätte.

Frage in die Runde: Habt Ihr jemals eine abstiegsgefährdete, im Abstiegskampf aber noch gute Aussichten besitzende Mannschaft im vorletzten Saisonspiel so uninspiriert, so leidenschaftslos, so fahrlässig, so interesselos gesehen?

Ich nicht.

Mit dem Auftritt in Hamburg hat die Mannschaft die Grenze meiner Leidensbereitschaft überschritten. Ich investiere seit über dreißig Jahren ein hohes Maß an Leidenschaft in diesen Verein. Das wird bis zum Ende dieser Saison noch der Fall sein. Ob auch darüber hinaus, liegt allein an den Spielern…

Ich stelle eine Bedingung. Ich fordere eine Belohnung für die von mir investierte Leidenschaft. Ich fordere eine Belohnung für die Leistung, die ich Spieltag für Spieltag erbringe. Leistung muss sich lohnen. Das zu fordern ist legitim.

Leistung lohnt sich nur, wenn es – at least – einen Mindestlohn gibt. ICH FORDERE EINEN MINDESTLOHN. Der Mindestlohn ist der Klassenerhalt am 34. Spieltag oder nach der Relegation.

Wird diese Bedingung nicht erfüllt, hat sich für mich die Sache mit dem 1. FC Nürnberg auf unabsehbare Zeit erledigt. Wenn die fürstlich entlohnten Spieler nicht bereit sind, dem Fan den verdienten Mindestlohn zu zahlen, verweigere ich die Leistung. Dann leg’ ich mich nicht mehr krumm. Dann leg’ ich mich am Spieltag aufs Sofa und lass’ alle Viere grade und den Wiedo Gesterndelle ein wutschnaubendes Rumpelstielzchen sein.

Ich denke, das ist ein fairer Deal.

Ich lege meine Zukunft als Fan des 1. FC Nürnberg in die Hände der Spieler…

Normale Kommentare | Verschachtelte Kommentare

Kommentare (58)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. clubfanseit1965 sagt:

    Danke für die Worte – die Forderung nach Mindestlohn ist treffend formuliert und passt gut zum 1. Mai. Vom Gefühl her geht’s mir ähnlich, und das leider phasenweise immer wieder schon seit 45 Saisonen, und da weiß ich wirklich, wovon die Rede ist!

    Aber – aufs Sofa legen und “die Sache mit dem 1. FC Nürnberg auf unabsehbare Zeit” als “erledigt” zu betrachten – das schaffe ich nicht.

    Ein paar Mal habe ich hier in diesem Forum schon geagt, dass ich in vielen Ligen dieser Welt Fußballvereine habe, denen ich aus verschiedensten Gründen die Daumen drücke, u. a. 1860 München, Aston Villa, Girondins Bordeaux, Racing Santander, Benfica Lissabon, Steaua Bukarest, River Plate Buenos Aires… Aber das ist etwas Anders als beim FCN. Auch wenn ich nicht das Gehirn ausschalten mag und andere Vereine gut finde: Der FCN ist und bleibt für mich DER CLUB.

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  2. Vittenko sagt:

    “Habt Ihr jemals eine abstiegsgefährdete, im Abstiegskampf aber noch gute Aussichten besitzende Mannschaft im vorletzten Saisonspiel so uninspiriert, so leidenschaftslos, so fahrlässig, so interesselos gesehen?”

    Ja, die Mannschaft des 1. FC Nürnberg am 33. Spieltag der Saison 07/08 bei Hertha BSC Berlin. Gegen eine Mannschaft, die im Gegensatz zum HSV gestern nicht mal gewinnen wollte.

    Wie kann es sein, dass zwei Mannschaften, die außer mit Wolf und Pinola völlig unterschiedlich aufgestellt waren, nicht mal das Grundlegendste im Abstiegskampf – sich mit Händen und Füßen zu wehren! – umsetzen konnten?

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  3. Manu sagt:

    ich werde auch in der 2 liga dem glubb die daumen drücken.

    bin fan des vereins und nicht der spieler. von diesen pflaumen braucht kein mensch ein autogramm.

    denke ich an früher, so haben ich persönlich leute wie zarate und sutter oder die gunnlaugssons (hehe), zuletzt wohl van eck und ciric als meine lieblingsspieler genannt und sie als spieler für “GEIL” gehalten. die haben gepasst und meistens leistung gezeigt. so viel zum thema mindestlohn. der abgang van ecks war dann jedoch auch unrühmlich (geld, geplatzter besiktas deal etc.) aber er forderte halt mehr als den mindestlohn-wohl zu Recht.

    mal gespannt, ob wir auch lohn am ende bekommen. evtl erst wieder in liga 2.

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  4. Manu sagt:

    achja- und steigen wir ab, so sollten auch hecking, bader, franz schäfer und der gesamteaufsichtsrat ihren lohn erhalten: den abgang vom valznerweiher. die spieler gleich alle dazu. außer pino.

    einzig chico und udo sollten dann bleiben!

    hecking ist-dass muss man nun heute sagen- verpufft. anfangs super einstellung und taktisches verhalten. nun gar nichts mehr davon zu sehen.

    schaut mal hertha an. der friedhelm funkel ist ein klasse trainer. die hypothek konnte er kaum mehr aufholen. um jupp heynckes zu zitieren:

    “Ich habe noch nie eine Mannschaft so Fußball spielen sehen, die absteigt. Das ist auch die Handschrift des Trainers.”

    wir würden, sollten wir absteigen, wohl verdient absteigen. kein wunder mit diesem kader.

    zur personalpolitik: zabavnik muss eine woche bei uns im winter trainieren, um dann abgelehnt zu werden. mainz nimmt in sofort und der mann spielt sowas von abgeklärt und solide….der hätte diekmeier stabilisieren können…. bader eben…

    naja-wir sind halt der 1. FC easy credit -bayern -hsv -leasing nürnberg

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  5. Manu sagt:

    und trotzdem weht das fähnlein noch immer im sturm, denn der lohn kann noch eingefahren werden. so ist es diese saison.
    dank der anderen vereine können wir es noch mit diesen pflaumen packen.

    bochum wird 96 schlagen. oder einen punkt holen. wir haben zumindest die relegation in der eihen hand. sollte das geschaftt werden-so wird aus dem fähnlein eine fahne gegen augsburg!

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  6. Vittenko sagt:

    Aha. Van Eck. Der im Interview nach dem 99er Abstieg sinngemäß sagte: Wenn wir gewusst hätten, wie knapp es ist, hätten wir uns angestrengt.

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  7. Stephan sagt:

    belschanov: “Na gut, sie hat sich in der Rückrunde mit ein paar Siegen aus der aussichtslosen Situation, in der sie zur Winterpause steckte, herausgekämpft. Sie befand sich nach dem Heimsieg gegen Mainz (klick) in einer Position, die es dem Fan erlaubte, sich Hoffnungen auf den Klassenerhalt zu machen. ”

    Zu diesem Zeitpunkt hatten die Söldner ja auch noch keine Vorverträge in der Tasche.

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  8. Hörnla sagt:

    Oha, der Ton ist in den letzten Monaten ein recht harscher geworden bei CU. Nun gut, im Zustande der Ratlosigkeit, in dem ich mich befinde, lese ich gerne die Gedanken anderer, auch wenn ich mich des Eindrucks eines Dejavu – in all den Jahren des Clubfandaseins, viel zu oft schon gesehen und viel zu oft dasselbe gelesen und gehört – nicht erwehren kann. Ich lese, dass auch diejenigen angegriffen werden, die alles viel zu lange und überhaupt immer zu rosarot sähen. Allerdings, so wage ich einzuwerfen, erscheint mir vieles der Fundamentalkritikerfraktion so luzide nun auch wieder nicht.

    Viele Erklärungsversuche für die derzeitige Misere, als Beispiel sei hier nur das Schimpfen auf die “Leihspieler” genannt, vermögen nicht zu überzeugen. Die Leistungsschwankungen sind bei “Festvertraglern” wie bei Leihspielern festzustellen, hier wie dort kann man Spieler sehen, die sich reinhängen und solche, bei denen man den Eindruck hat, dass sie es nicht tun. Außerdem, nur ein Gedankenspiel, aber eines, das man mit gewisser Sicherheit anstellen kann, mit einem unverletzten Leihspieler Breno stünden wir heute wohl weit besser da.

    Ich bekenne: ich bin ratlos und das seit Wochen. Tendenz: stetig zunehmend. Mir fehlt jede Erklärung dafür, warum eine Mannschaft, nachdem sie sich von einem Abstiegsplatz geduldig und eichhörnchengleich nach oben gearbeitet und eine halbwegs akzeptable Ausgangsposition erarbeitet hat, dieselbe nunmehr Woche für Woche zunichte macht und mit aller Gewalt wieder den Platz anzustreben scheint, den man unter solchen Mühen und wider Erwarten vieler hinter sich gelassen hatte. Insofern mag man mit einer Portion Zynismus erfreut darüber sein, dass die Saison nur noch einen Spieltag hat, sonst arbeitete man sich womöglich noch auf Platz 18 zurück. Mit den letzten Wochen im Hinterkopf müssen die mittelfristigen Perspektiven düster erscheinen, selbst wenn sogar der Relegationsplatz – ob das nicht nur einen um Weniges verzögerten Abstieg bedeutete, das ist bei der Stärke des FCA noch gar nicht ausgemacht – vermieden werden könnte: kein Geld, viele abgehende Spieler, eine im nächsten Jahr wahrscheinlich noch stärkere Liga. Vittenko hier hat recht: alles erinnert fatal an die “Leistung” gegen Hertha beim letzten Abstieg, zu dem, sollte es wirklich erneut zu einem solchen kommen, dann eine weitere Parallele bestehen wird: damals wie heute langte ein geradezu lächerlich Weniges mehr, um den Abstieg zu vermeiden. Hoffen wir mal, im Moment ohne rechte rationale Rechtfertigung, dass es diesmal gebracht wird.

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  9. Teo sagt:

    clubfanseit1965: Aber – aufs Sofa legen und “die Sache mit dem 1. FC Nürnberg auf unabsehbare Zeit” als “erledigt” zu betrachten – das schaffe ich nicht.

    und belschanov schafft das auch nicht, selbst wenn es in die hose geht.

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  10. Steuergott sagt:

    Das mit dem Wechsel vom Club weg bei Abstieg ist bei vielen genauso ernst zu nehmen, wie wenn ein Alkoholiker ohne eine Entziehungskur zu machen sagt, dass er ab morgen keinen Alkohol mehr anrührt! Das ist alles völlig unrealistisch.

    Wenn einem der Club am Arsch vorbeigehen würde, dann würde man sich einfach nicht mehr dafür interessiren. Wichtiger wäre, dass die Mannschaft im Stadion nach Leistung behandelt wird (Anfeuerung bei guten Leistungen, Schmähungen und Pfiffe bei schlechten Leistungen). Da hakt es doch beim Nürnberger Publikum auch außerhalb der völlig verblödeten und nur Pyrotechnik im Kopf habenden Ultra-Deppen.

    Wenn der Club auch in der 2. Liga einen Zuschauerschnitt von 28.000 hat, dann sind die Zuschauer schuld, dass sich nichts ändert….denn offensichtlich wird schlechte Leistung a(Abstieg) auch noch honriert und seitens der Clubführung wird kein Anpassungsbedarf gesehen. Erst wenn viele Clubfans in der zweiten Liga nicht mehr ins Stadion gehen wird sich beim Club was ändern….ich jedenfalls werde in Liga zwei kein einziges Heimspiel besuchen, sondern lieber den Club bei Sky verfolgen….

    P.S. Die größte Unverfrohrenheit ist es Übrigens, für die Relegation nochmals auch bei Dauerkarteninhabern Geld zu kassieren. Da verfehlen die Versager ihr Klassenziel und wollen den Fan nochmals melken. Selbst die Bielefelder Pleitegeier haben letztes Jahr ihren Dauerkarteninhabern den kostenlosen Besuch des Relegationsheimspiels in Aussicht gestellt. Aber wenn die Dauerkarteninhaber so dumm sind und die Geldschneiderei Relegation auch noch honorieren, dann haben sie es nicht besser verdient. Solchen Fans muß man bis an die Schmerzgrenze das Geld aus der Tasche ziehen, sie wollen es mit ihrer grenzenlosen “Verglubbheit”

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  11. Teo sagt:

    ich poste mal die weltuntergangsstimmung im voraus. mit andi darf man ja getrost auch wolf meinen oder sich einen anderen namen denken…
    auf diesem weg wolfgang buck ALLES GUTE & GUTE BESSERUNG sowie den innigen wunsch, dass uns dieser blues dieses jahr erspart bleibt…

    ich habe sehr viel wut und ärger im bauch-wie belschanov oder andere auch. allerdings bin ich der überzeugung, dass es die mannschaft nicht besser vermag. und der einzige weg, dass es noch klappen kann ist schlicht, die jungs, den trainer und das umfeld IN RUHE LASSEN.

    @belschanov: ich kann deinen ärger verstehen. was aber, wenn der mindestlohn de facto nur für platz 17 reicht?? kann ja sein…

    …dass unser mindestlohn-BLUES so klingt:

    “andi wink amol
    – requiem für den 1fcnürnberg nach dem abstieg 1999 –

    aa glubberer rolld sei fohna ei
    der ander zind seine oh
    der nächsde schreid laud der glubb is a debb
    und haud an a gidder no
    er häld si an seim seidla fesd
    doch do is ka zauberdrank drinna
    es gibbd bloß ein ducher fier di besucher
    drum kenna mier aa nie gwinna

    wos had des lehm noch fier an sinn
    wos had des lehm noch fier an sinn

    andi wink amol

    doch der andi hockd allaa afm feld
    und winkd nimmer zu uns rauf
    zwaa glubberer greina hemmungslos
    und lassn ihre dräna ihrn lauf
    di andern ham a gscheide woud af däi wichser
    dei hänga si ned nei obwohls suviel verdiena
    doch di spieler ham si scho längsd verzuhng
    und hockn nächsds joär innra andern kabina

    vurhin do hams a schild hochghaldn
    do is draufgschdandn godd is a glubberer
    doch etzerd hadder uns absaufm lassn
    mid einem mordsdrümmer blubberer

    © wolfgang buck”

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  12. Christian sagt:

    Ich muss sagen, dass ich die Schnauze eigentlich voll habe. Was soll dieses 0-4 in HH anderes zeigen als Auflösungserscheinungen. Ob ich mir als Dauerkartenfan eine Relegation antun möchte, für die ich extra löhnen muss. Nein, danke! Hierin gebe ich Steuergott völlig recht. Manchmal braucht es vielleicht eine Abstimmung mit Füßen.

    Vor dem letzten Abstieg 2008 hat man von offizieller Seite von einem “Betriebsunfall” gesprochen. Eine verquere Bagatellisierung angesichts der ach so klammen Kassen beim Club, aus denen nach dem Wiederaufstieg 2009 nur ein Broich bezahlt werden konnte. Um einen “Betriebsunfall” zu reparieren, reicht das Budget nicht, aber ein neues Leistungszentrum leistet man sich? Ist denn ein neuerlicher Abstieg auch wieder ein solcher “Betriebsunfall” oder ist der Abstieg für einen Fahrstuhlverein wie den FCN nicht vielmehr systemimmanent. Das möchte ich Herrn Bader gerne einmal fragen, denn mir geht das nicht ins Hirn. Aber vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen?

    Ich wünsche uns allen einen Abstieg, der nicht mehr weh tut

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  13. Christian sagt:

    Sorry, es muss heißen:

    Nach dem Abstieg 2008 …

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  14. Manu sagt:

    @ vittenko

    ja , rene van eck. war damals im stadion als er unter rausch nach der winterpause sein debüt mit knut “eisnefuß” reinhardt und zivojin juskic gab.

    der mann hat da keinen zweikampf verloren und durch sein stellungsspiel hinten dicht gemacht. er war ein absolutes vorbild im abstiegskamof und an einsatzwillen in dieser rückrunde. am ende mussten wir trotzdem runter.

    macht in jena jetzt im zweiten anlauf einen guten job als trainer.

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  15. regi sagt:

    Oh ja, der Blues ist Klasse.

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  16. mok sagt:

    Ich bin enttäuscht,traurig und einfach deprimiert…..ABER…
    es ist komisch,Ich,als Dauernörgler und Pessimist,habe trotz der 4:0 Schlappe das Gefühl,dass wir es packen.
    Zwar über die Relegation aber das ist letztendlich am Schluss ja ****** egal
    Woher das kommt,weiß ich auch nicht….
    Den Versuch eine Glubbpause einzulegen,hatte ich schon nach dem letzten Abstieg vor,geklappt hat es jedoch nicht und so saß ich auch in der 2. Liga wieder rasch im Stadion.ich denke nicht,dass man das als eingefleischter Fan schaffen kann….
    So sympatisch mir Augsburg auch ist,aufsteigen können die auch noch nächstes Jahr
    Es können nicht jedes Jahr die Clubfans sein,die sich die Tränen aus dem Gesicht wischen müssen……….
    Ach ja,meine Worte in Gottes Ohr…. ;-)

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  17. Kir.Royal sagt:

    @Mok,

    ich glaube das eher nicht, dass wir es diese Mannschaft noch schafft. Denn Fussball ist kein Glücksspiel, sondern ein leistungsorientiertes Spiel.
    Und so wie es immer heisst: “Die Tabelle lügt nicht”, so ist es eben auch.

    Mit der Mannschaft, dem Trainer, etc. ist nicht mehr drin.

    Wenn Relegation, dann Abstieg.
    Wenn Klassenerhalt, dann Unvermögen von den anderen Protagonisten.

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  18. Ich sammel mich gerade erst noch …

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  19. KUZ sagt:

    Nein, belschanov, von Dir hätte ich das nicht erwartet! Wir sind ja öfter unterschiedlicher Meinung, aber das ist unakzeptabel. Du hast letztes Jahr von dieser Mannschaft den Aufstieg gefordert. Und eine Mannschaft, deren meisten Spieler vor 2 Jahren grad mal 3. Liga spielten, so mir nichts Dir nichts verlangen , in der ersten Liga sicher zu bestehen, ist für mich unbegreiflich. Vor allem bei der Forderung, ” Heimspiele gehören gewonnen” hat sich in einigen Spielen die Mannschaft in dieser Saison an Deine Worte versucht zu halten. Gegen Stuttgart, Dortmund oder Wolfsburg hat gerade Deine Forderung uns jeweils einen Punkt gekostet. Ein langweiliger Kick in den jeweiligen 2. Hälften wäre da angebrachter gewesen. Aber Du hast ja gefordert, zu gewinnen….
    Also trägst Du für mich , bei einem eventuellen Abstieg, ebenso Anteil. Und dann einfach zu verschwinden????? Wenn dem so sein sollte, nenne ich Dich in Zukunft nur noch ” Erfolgsfan”… wenn Du mich dann überhaupt noch sprechen wolltest…
    Psychologisch ist Deine neue Forderung wieder zum falschen Zeitpunkt formuliert worden. In der letzten Woche so etwas zu formulieren halte ich ja schon für ” schwarze Pädagogik”.

    ;-)

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  20. belschanov sagt:

    @KUZ:

    Wenn ich im Falle des Abstieg schuldig bin, ist es doch nur konsequent, wenn ich die Verantwortung übernehme und “verschwinde”…

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  21. KUZ sagt:

    Teilschuld…und Fahnenflucht! Und mich allein zurücklassen

    SCHÄM DICH …
    ;-)

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  22. Andi B. sagt:

    Hallo belschanov,
    ich weiß nicht ob du Kinder hast. Wenn ja, entziehst du Ihnen Deine Zuneigung, wenn sie in der Schule nicht versetzt werden ???

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  23. Juwe sagt:

    Andi B.

    finde ich einen an den Haaren herbeigezogenen Vergleich Fußball bzw. Fußballprofis und Kinder, pädagoisch betrachtet, gleich zu setzen.

    Darüber hinaus, würde ich mich nächstes Jahre schon auf ein Spiel gegen St. Pauli freuen! :-) Mal schaun vielleicht gibts das ja doch.

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  24. belschanov sagt:

    Andi B.:

    Hallo belschanov,
    ich weiß nicht ob du Kinder hast. Wenn ja, entziehst du Ihnen Deine Zuneigung, wenn sie in der Schule nicht versetzt werden ???

    a) Nein, ich habe keine Kinder.

    b) Wenn ich ein Kind hätte und mein Kind in der Schule nicht versetzt werden würde, würde ich ihm meine Zuneigung nicht entziehen.

    c) Die Spieler der Profimannschaft des 1. FC Nürnberg sind keine Kinder. Wären es Kinder, würde sich die Vereinsführung des 1. FC Nürnberg strafbar machen, denn Kinderarbeit ist in Deutschland verboten.

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  25. belschanov sagt:

    @KUZ:

    Ich wusste gar nicht, dass du ein Gegner des Mindestlohns bist…

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  26. axel sagt:

    die letzte clubmannschaft, die so aussichtslos+ besch…. spielte war der club in den letzten spielen jeweils unter oenning (also dieselbe mannschaft), davor das team von wolfgang wolf in den letzten spielen unter seiner ägide. noch weiter zurück muss ich an die saison, ich glaube 81/82 oder 82/83 denken, damals, als wir auswärts gar keine punkte holten und niemals irgendeinen rückstand drehen konnten. dieses team war ähnlich willenlos. nur, das team jetzt hätte vielleicht bessere anlagen, das macht es aber nur noch schlimmer….

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  27. axel sagt:

    die letzte clubmannschaft, die so aussichtslos besch…. spielte war der club in den letzten spielen jeweils unter oenning (also dieselbe mannschaft), davor das team von wolfgang wolf in den letzten spielen unter seiner ägide. noch weiter zurück muss ich an die saison, ich glaube 81/82 oder 82/83 denken, damals, als wir auswärts gar keine punkte holten und niemals irgendeinen rückstand drehen konnten. dieses team war ähnlich willenlos. nur, das team jetzt hätte vielleicht bessere anlagen, das macht es aber nur noch schlimmer….

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  28. Pinola sagt:

    Zitiere mich ungern selber, aber mit “willkommener Aufbaugegner für den HSV” vor dem Spiel hatte ich nicht Unrecht. Ich fand die Vorstellung der Bezahltfußballer am Wochenende unterirdisch. Mag sein, dass eisenharte Glubbfans sich in der Opferrolle gefallen, die man als Glubberer scheinbar haben muß. Aber dass am Samstag die Mannschaft nicht gewinnen WOLLTE, sieht sogar ein Blinder. Habe bei der Übertragung in der Stammkneipe mal genau die Spieler im freien Raum beobachtet, für mich sah das nach Absicht und Streik aus. Genau so wie bei Oennings Rauswurfpartien zuletzt in der Rückrunde, wo unser jungen Helden in wenigen Spielen alles versemmelten und das Geld der Fans, die Ehre der Stadt und den eigenen Arsch in der Hose wegen einer Privatsache aufs Spiel setzten.

    Nie im Leben bleiben wir drin, denn wenn der Trainer nach dem Spiel zugibt, er erreiche die Mannschaft nicht mehr, ist das im Subtext eine klare Selbstaufgabe.

    Sogar nach dieser Bankrotterklärung beim HSV noch zu behaupten, gegen Köln stünde eine andere Mannschaft auf dem Platz, ist eine Frechheit. Gerade, wo diese Mannschaft den Beweis in drei Niederlagen hintereinander schuldig blieb.

    Wer wie am Samstag immer schön absichtlich mit viel Sicherheitsabstand den Gegner schalten und walten läßt, sollte am Transfermarkt auf der Resterampe stehen. Bin stinkesauer und nehme mir fürs Abschiedspiel schon mal das weiße Tüchlein mit fürs Ade-Winken…

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  29. Claus sagt:

    In letzter Zeit las man ja hie und da die Verschwörungstheorie, dass einigen Spielern ein Abstieg gerade recht käme, weil sie dann lukrative Verträge bei “besseren” Teams bekämen. Seit Samstag glaube ich auch langsam, dass da etwas dran ist, der eine oder andere Vorvertrag ist ja sicher schon unterschrieben. Das Stuhlfauth’sche Zitat interessiert heute bei den sog. “Aktiven” keinen mehr, es ist ja auch alles andere als zeitgemäß.

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  30. Optimist sagt:

    Hörnla: Mir fehlt jede Erklärung dafür, warum eine Mannschaft, nachdem sie sich von einem Abstiegsplatz geduldig und eichhörnchengleich nach oben gearbeitet und eine halbwegs akzeptable Ausgangsposition erarbeitet hat, dieselbe nunmehr Woche für Woche zunichte macht

    Irgendwie wirkt das für mich wie ein Muster. Ich bediene mal eine Theorie, die im Grunde wohl von Kollege Armin stammt: Jedesmal, wenn die Stimmung in der Mannschaft den Bach runter geht, fällt auf, dass DIE Glubb-Ikone schlechthin “vernachlässigt” wird. Das Phantom Marek Mintal. Gut lief es für den Club nur, als Marek Stammspieler war und Leistung gebracht hatte, oder verletzt war und nicht berücksichtigt oder vernachlässigt werden KONNTE.

    Betrachten wir mal die letzten Grottenphasen: Das Ende von Hans Meyer: Misimovic spielt, anstatt Marek. Gleiches gilt für das Ende von Heesens, wo sogar öffentlich wurde, dass Marek maßgeblichen Anteil an dessen Entlassung hatte. Dann der Aufstieg in der Rückrunde letztes Jahr: Marek ist Stammspieler, alles ist gut. Dann das Ende von Oenning. Marek hat nicht mehr die Wertschätzung, die er von seinem Trainer erwartet. Kommen wir zur aktuellen Misere: Marek ist bestenfalls auf der Bank zu finden, die Stimmung in der Mannschaft kippt, die Leistungsbereitschaft stimmt nicht mehr…. Alles nur Zufall?

    Dazu passen dann entlarvende Äußerungen von Köpfen der Mannschaft, die viel sagen, indem sie “nichts sagen wollen”. Exemplarisch diese Tage Andi Wolf, sinngemäß zitiert: “Marek ist sehr wichtig für uns, aber der Trainer macht die Aufstellung, dazu will ich nichts sagen”.

    Um nicht missverstanden zu werden: Ich schätze Marek Mintal sehr, er ist vielleicht DIE Clublegende der jüngsten Zeit und das zurecht, aber dieses immer gleiche Muster kommt mir einfach komisch vor und ich sehe ansonsten keinen gemeinsamen Nenner….

    Und für alle Untergangspropheten: Es ist doch gar nichts passiert! Niemand konnte ernsthaft mit einem Sieg in Hamburg rechnen – nicht nach dem Trainerwechsel. Trotz allem haben wir noch die beste Tordifferenz – zwar als Punktlandung, aber selbst 10 Tore Vorsprung auf H96 würden keinen Unterschied machen. Einzig der Abstand zu Bochum ist geschrumpft, aber noch sind wir vorne. Lassen wir also Marek gegen Köln spielen, damit er uns beweisen kann, wie wichtig er ist und alles wird gut!

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  31. axel sagt:

    dass mintal nun die lösung sein soll, ist für mich teil des problems: immer hinterherhängen, niemals nach vorne schauen, mit wehmut besseren zeiten (die so gut nie waren) nachträumen, nicht mal bemerken, dass der zug längst aus dem bahnhof rollt.

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  32. Claus sagt:

    @Optimist: Ich weiß ja nicht, ob die Lösung so einfach ist, aber Du musst natürlich Deinem Nick alle Ehre machen. Ich habe irgendwie großen Sch… vor nächsten Samstag, aber sich abzuschotten irgendwo in der Pampa würde ich auch nicht aushalten. Also Augen AUF und durch! Ich denke (und fürchte), es wird auf Relegation hinauslaufen. Vielleicht will man das sogar auf Führungsebene, das gibt wieder zusätzliche Einnahmen.

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  33. wouters sagt:

    ich weiß, belschanov wird mir einmal mehr vorhalten, als bayernfan, der nie was zu erleiden hatte, könne ich hier nicht mitreden. nun sei die frage offengelassen, was leiden mit und am fussball umfassen kann und soll und darf, keinesfalls kann ich aber belaschanovs haltung gutheißen. einen verein sucht man sich nicht aus, diese verbindung wird auf ziemlich mysteriöse (schicksalsträchtige?) weise zusammengeführt. sie aufzukündigen geht nicht. seinen verein in die ecken zu stellen wie ein kaputtes fahrrad – geht nicht. vieleicht kann man ihn sich amputieren, aber danach wird man mit sicherheit unrund laufen, man wird behindert sein, von den phantomschmerzen ganz zu schweigen. außerdem gilt, wie manu es hier richtig auf den punkt gebracht hat, man ist “fan des vereins und nicht der spieler”.

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  34. Optimist sagt:

    @ axel: Ich weiß nicht, ob Du mich da richtig verstanden hast: Ich wollte nicht sagen, dass Mintal leistungsmäßig als Spieler für die Mannschaft wichtig ist, denn dazu ist er derzeit einfach zu schlecht. Was ich sagen wollte ist, dass es scheinbar schlecht für das Mannschaftsgefüge und die Stimmung ist, wenn Mintal nicht spielen darf. Vielleicht ist das nicht die Lösung, sondern das Problem! Wenn ein Führungsspieler schon sagt: “Wir haben keine Stinkstiefel”, dann lese ich daraus zwischen den Zeilen, dass nicht alles Eitel Sonnenschein ist, denn sonst käme er wohl überhaupt nicht auf die Idee, so etwas zu sagen…

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  35. axel sagt:

    @optimist:

    schon klar, aber so gehts doch dann irgendwie auch nicht: wenn bankdrücker das gebäude zum einstruz bringen können…-gut nacht!

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  36. mok sagt:

    Judt oder auch Wollscheid mal die Chance geben(die Jungs werden sich reinhängen)Chuopo Moting,Bunjaku und alle raus,die sich im Kopf eh schon verabschiedet haben….
    Dann lieber zu 5. spielen als mit 6 zusätzlichen Schlaftabletten,die eh schon bye bye winken und denen eh alles scheiß egal ist…..
    ;-)

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  37. Optimist sagt:

    axel: aber so gehts doch dann irgendwie auch nicht: wenn bankdrücker das gebäude zum einstruz bringen können…-gut nacht!

    eben! Wenn Bankdrücker aufgrund ihrer bisherigen Verdienste so viel Einfluss und Macht haben, dass ein Manager Trainer feuern muss (wer führt eigentlich die Mannschaft?), dann wirklich gut nacht! Ich sehe die Dämmerung hereinbrechen…. (klingt nicht nach Optimist, und das will ich eigentlich nicht!)

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  38. Pinola sagt:

    Interessant, die Mintal-Variante. Unter den Blinden ist der Einäugige König. Also was kann man denn noch verkehrt machen, wenn man einen Mintal aufstellt? Die Leistung von Stehgeiger Eigler (oder hieß der Steheigler Geiger?) toppt er doch allemal. Der wurde ja auch in HH schnell wieder vom Feld genommen für einen Leihspieler Risse, der nur eine Richtung kennt. Ich weine einen Diekmeier nicht nach, sofern Jurilein vielleicht wieder über sich hinaus wächst. Was nützt ein schneller Diekmeier Vorstoß, wenn der nie verwertet werden kann?

    Auch wenn der spielerische Wert von vielen angezweifelt wird, ein Mintal hat es nicht verdient, sich im letzten Erstligaspiel das Drama von der Bank aus anzuschauen.

    Was kann man denn dabei verlieren, gegen Köln gepflegt Beton anzurühren und als Primärziel die 0 als Halbzeitergebnis anzupeilen? Mit allen Mitteln. Catanaccio totale. Schauen, wie Köln spielt. Und in der Pause in der Kabine die Schwächen dann versuchen, auszunutzen.

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  39. Ich habe dem Club bzw. dem ganzen Fussball schon mal abgeschworen. Nach der Saison 1998/1998, aus verständlichen Gründen. Dennoch war ich gegen Ende der Rückrunde 1999/2000 wieder vor dem TV und habe mit meinem Club gefiebert.

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  40. JayJay sagt:

    Dont worry um belschanov.
    Am Samstag gab es im Bayrischen Fernsehen Fever Pitch, nach dem Buch von Nick Hornby. Jeder von uns würde sich da ertappt fühlen. Belschanov wird den Absprung auch nicht schaffen…
    Mir selber ist es nach dem Rostocktrauma der Eintracht auch mal für ein halbes Jahr gelungen, dann war ich wieder voll dabei…

    Was würde man an Extrazeit und Nerven gewinnen, wenn man sich das alles einsparen würde. Dennoch will ich es nicht missen…

    Zunächst wünsche ich Euch, das es diesmal bei der Schlusskonferenz aus dem Stadion nicht “Ich melde mich vom Abgrund” sondern wie damals Dirk Schmitt aus dem Waldstadion “Ach herrjeh, welch eine Leistung” tönt.
    und das meine ich im positiven Sinne…

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  41. Vittenko sagt:

    Ah, wunderbare Zeit der Verschwörungstheorien. Die Spieler haben Vorverträge und strengen sich deswegen nicht mehr an. Das Management will in die Relegation, weil dort das große Geld zu verdienen ist, das natürlich direkt aus den Taschen der Fans abgepumpt wird. Und der untadeligste Spieler dieser Epoche ist auf einmal der Stinkstiefel, der so sehr stinkstiefelt, dass die ganze Mannschaft keine Leistung bringen kann.

    Glaubt Ihr eigentlich den Unfug, den Ihr da von Euch gebt?

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  42. Vittenko: Ah, wunderbare Zeit der Verschwörungstheorien. Die Spieler haben Vorverträge und strengen sich deswegen nicht mehr an. Das Management will in die Relegation, weil dort das große Geld zu verdienen ist, das natürlich direkt aus den Taschen der Fans abgepumpt wird. Und der untadeligste Spieler dieser Epoche ist auf einmal der Stinkstiefel, der so sehr stinkstiefelt, dass die ganze Mannschaft keine Leistung bringen kann.Glaubt Ihr eigentlich den Unfug, den Ihr da von Euch gebt?

    Also ich hab ja nichts gesagt, aber …

    Ich will für meinen Teil eigentlich erst das Ergebnis abwarten, bevor ich “abrechne” – aber die Rolle von Mintal wird sicher zu untersuchen sein. Ich kann mir einfach beim besten Willen nicht vorstellen, dass es einer Mannschaft gut tut, wenn einer der Führungsspieler und Leitfiguren trotz Fitness auf der Bank hockt, während junge Leihspieler, die außer Potenzial nichts bisher im Leben nachgewiesen haben, penetrant vorgezogen werden. Wenn die dann wenigstens erfolgreich gekickt hätten, wäre es ja nachvollziehbar, aber wenn die auch nichts auf die Reihe brachten? Klar, da sind auch die Trainingseindrücke etc. pp. – aber das mal nur als Gedanke eingeworfen. Ähnliches gilt für Harry, wenn einer der Spitzenverdiener nie spielt und trotzdem Jahr für Jahr hier ist. – Das hat mit den Personen NIX zu tun erstmal, nur rein für das Mannschaftsgefüge kann das nicht gut sein…

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  43. Vittenko: Das Management will in die Relegation, weil dort das große Geld zu verdienen ist, das natürlich direkt aus den Taschen der Fans abgepumpt wird.

    Das kann man bisschen ausschließen, Schäfer verkündete heute zumindest, dass die Dauerkartenbesitzer nichts bezahlen müssen für eine Relegation … immerhin.

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  44. Armin sagt:

    Jetzt ist es also wieder soweit, die sogenannten Leistungsträger des Clubs versagen, wenn ich hier lese, dass die Leihspieler das Problem sein sollen kann ich nur lachen. Nordtveit war am Samstag nicht gut, aber Maroh davor und Wolf daneben sind doch nicht besser, was ist an den Vertragsspielern besser?

    Oder im Mittelfeld, natürlich bringt Ottl auch nicht mehr das, was er noch mit Breno gebracht hat, auch Tavares war leider nicht die 100%iger Verstärkung, aber sind unsere anderen Mittelfeldspieler wirklich besser? Und im Sturm Choupo-Moting soviel schlechter als Bunjaku, Charisteas, Eigler?

    Also lassen wir mal diese dubiose Theorie. Etwas mehr Verständnis habe ich für die These von Optimist, ja ich habe die auch schon mal geschrieben und mir scheint sie sich jetzt wieder zu bestätigen. Ich fürchte Marek gehört einfach zu den Spielern die sich für unersetzlich halten und die nie das Große, Gemeinsame sehen können. Leider haben wir aber nicht die Übermannschaft die für einen Mintal mitspielen kann und für ihn die defensiven Aufgaben mit übernehmen kann. Hecking kann ihn also nicht auftsellen, weglassen dürfte er ihn im Sinne der Stimmung in der Mannschaft aber auch nicht, an diesem Spagat sind leider alle Trainer zuletzt gescheitert. Jetzt auch Hecking.

    Interessant: Die letzten vier Mannschaften ahben den Trainer entlassen, Freiburg ist gerettet und hat das nicht gemacht. Übrigens Es gibt in FReiburg auch einen schwierigen Charakter, Idrissou, aber der hatte keine Möglichkeit sich irgendwo auszuheulen, seine einzige Chance zu spielen war, sich mit Dutt zu arrangieren.

    Eine solche Stellung wünsche ich auch mal einem Trainer beim Club, als er erfolgreich war hatte Meyer diese Stellung, in schwierigen Zeiten hält der FCN das aber leider nicht durch. Immer gibt es irgendwo einen bei dem sich die Spieler ausheulen können. Und am Ende muss dann der Trainer gehen. Es zeigt sich auch jetzt wieder dass eine Trainerentlassung eben nicht der Erfolgsweg sein kann, auch diemal nicht der Wechsel von Oenning zu Hecking. Hätte man Oenning Breno zur Winterpause zur Verfügung gestellt, hätte auch er etwas erreichen können.

    Ob wir mit Oenning den Abstieg tatsächlich vermieden hätten, ich weiß es nicht? Schlechter als jetzt wäre es auch nicht, der vorteil wäre aber gewesen, dass der Trainer klarer gesehen hätte auf wen er sich verlassen kann und auf wen nicht, sprich die Entscheidung wer bleibt, wer sollte gehen, wäre sowohl beim Abstieg als auch beim Klassenerhalt leichter als jetzt. Und geau das ist das Problem dieses Vereins, wir entwickeln keine Mannschaft mehr, selbst langgediente Spieler wie Wolf oder Pinola schaffen es nicht als Integrationsfiguren zu wirken.

    Wir schaffen es schon länger nicht mehr eine positive Stimmung für den Verein zu schaffen egal ob man erfolgreich ist, es ist alles so wechselwindisch. Leider macht einen das traurig, dieser Verein ist etwas besonderes, aber er kann es nicht mehr zeigen und nicht mehr leben, schade.

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  45. dragotoschi sagt:

    Schlimmer gehts nimmer – oder doch? Wenn wir am Samstag alle zusammenhalten und unsern Club nach vorne peitschen und wir gewinnen zufällig-und Bochum spielt unentschieden- dann… dann hört endlich das dumme Gequatsche der Presse auf 2 Überschriften: ” Vollgas gegen müde Hamburger ” – ” Einen Tag danach: ” Der Club is a Depp”. Ohne Worte!

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  46. Armin: Jetzt ist es also wieder soweit, die sogenannten Leistungsträger des Clubs versagen, wenn ich hier lese, dass die Leihspieler das Problem sein sollen kann ich nur lachen.

    Hab ich das gesagt? Öhm. :eek:

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  47. Optimist sagt:

    @ Armin: Ja, das ist ja eigentlich Deine These, die ich da aufgegriffen habe. Ich glaube auch, das Ganze läuft nicht so offensichtlich. Da wird die Unzufriedenheit im Mannschaftsrat geäußert, man spielt dort Besserwisser-Trainer, versucht den Trainer zu beeinflussen und wird dann nicht erhört, wodurch sich langsam eine Kluft bildet. Klar, dass für die Mitglieder im Mannschaftsrat keine Stinkstiefel zu sehen sind, sie sind es ja selbst….

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  48. Bernie sagt:

    Eine wunderbare Aufstellung. Meiner Meinung nach hat die aktuelle Mannschaft nicht die Qualität der damaligen. Es fehlen uns Kämpfer von der Qualität eines Thomas Brunner und eines Joachim Philipkowski. Uns fehlt die Härte und Kompromißlosigkeit eines Jörg Dittwar und vor allem fehlt uns ein erfahrener und technisch starker Stratege wie es Ralf Dusend war.

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  49. Pinola sagt:

    Ich finde es gut, dass hier auch immer beide Seiten beleuchtet werden. Bravo! Die endgültige Wahrheit wird man wohl erst erfahren, wenn die Mannschaftsumkleide verwanzt ist. :-)))

    Stichwort Verschwörungstheorie/Relegation/Zusatzgeschäft:

    -Da im letzten Jahr nicht wenige Leute die Relegationsspiele angeschaut haben, hat die DFL wegen der hohen Werbeeinnahmen sicher gedacht, das behalten wir doch gerne bei.

    -Korrigiert mich bitte, wenn ich Seich erzähle: Auf meiner Dauerkarte sind 18 Felder für jedes Heimspiel zum Abknipsen. Die regulären Heimspiele sind 17 an der Zahl, Samstag wird das Kölnendspiel geknipst. Macht 17 Spiele daheim. Hat man im Sommer 09 dieses potentielle 18. (Relegations-)Spiel schon als Gratisfeld mit einkalkuliert? Oder haben andere Vereine auch so Knipsfelder mit 18 Spielen?

    -Heute verkauft fcn.de ein mögliches Relegationsspiel als Gratis für Dauerkartenbesitzer. Jetzt sind sie auch noch sicher, das wir Relegation spielen. Kennen wir ja, vorher die Bierbänke bereits aufstellen… *chrz*

    -Ist die DFL die moderne Version der Illuminaten?

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  50. Glubberer sagt:

    Mal ne Frage an die Statistiker: Wieviele Freistöße bekam der HSV die erste halbe Stunde? Kann mich an keinen erinnern. Ist natürlich auch schwer aus 4 Metern Abstand zu faulen. Vieleicht hoffen wir noch auf die Fair-Play-Wertung.

    Aber wer ist an allem schuld??? M.BADER!!!!!!!!

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  51. micheline sagt:

    Bader, Hecking, Oenning, Schäfer usw, was soll das? Schuld ist das Verhalten der gesamten Mannschaft!

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  52. Teo sagt:

    Pinola: ton anzurühren und als Primärziel die 0 als Halbzeitergebnis anzupeilen? Mit allen Mitteln. Catanaccio totale. Schauen, wie Köln spielt. Und in der Pause in der Kabine die Schwächen dann versuchen, auszunutzen.

    das ist die lösung: in der pause schnell mal aufs feld und das 1:0 erzielen- ist ja kein gegner da. der genialste schachzug von allen! patent drauf ;-)

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  53. Teo sagt:

    Pinola: Was kann man denn dabei verlieren, gegen Köln gepflegt Beton anzurühren und als Primärziel die 0 als Halbzeitergebnis anzupeilen? Mit allen Mitteln. Catanaccio totale. Schauen, wie Köln spielt. Und in der Pause in der Kabine die Schwächen dann versuchen, auszunutzen.

    das ist die lösung: in der pause schnell mal aufs feld und das 1:0 erzielen- ist ja kein gegner da. der genialste schachzug von allen! patent drauf ;-)

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  54. Pinola sagt:

    Teo: Ja, die Pause nutzen, das war zwar ein unfreiwilliger Verschreiber und falsches Komma dazu. Trotzdem, der Plan könnte klappen und Du hast ihn entdeckt! Patent geht an Dich!

    Ich dachte auch an Taktiken wie Voodoo-Zauber oder vor dem Spiel die Trikots tauschen und Prinz Poldi schießt den Glubb im FCN Trikot dann direkt zum Klassenerhalt.

    Weitere Möglichkeiten:

    -Als Mentaltrainer hilft Peer Kluge vor dem Spiel aus, der allen Spielern erzählt, wie bitter es ist in Vizeschalke unter Ausbilder Magath zu spielen statt im beschaulichen Nürnberg.

    -Eine Palette Red Bull direkt vor dem Spiel für die Mannschaft. Kontrolliert auf Ex trinken. Dann bewegt sich sogar Eigler.

    -Die Glubbfans bringen geschlossen jeder einen Wecker mit ins Stadion, der von 15:30 Uhr bis 15:40 Uhr klingelt. Somit sind die ersten 10 Minuten eventuell gerettet.

    -Anschlußverträge für zukünftige Ex-Glubberer durch die obersten vier Bundesligisten nur nach Tor gegen Köln.

    -Die zweite Mannschaft bekommt in der Nacht überraschend Profiverträge und die Chance ihres Lebens. Sie spielen um ihr Leben gegen Köln.

    -Marek Mintal schießt ein Phantomtor und es wird anerkannt. Pinola darf so lange Elfer verschießen, bis er trifft.

    -Vor dem Spiel nimmt Bader vorsorglich alle Schuld auf sich.

    Weitere Vorschläge? Sorry für den (Galgen)Humor…

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  55. Claus sagt:

    Pinola: Die zweite Mannschaft bekommt in der Nacht überraschend Profiverträge und die Chance ihres Lebens. Sie spielen um ihr Leben gegen Köln.

    Nur der Vollständigkeit halber:
    Dafür braucht es keine neuen Verträge, das ginge einfach so.

    Weiterer Vorschlag:
    Einen südostasiatischen Wettfreund davon überzeugen, eine hohe Kombiwette auf einen Clubsieg und ein Unentschieden in Bochum zu platzieren, der kümmert sich dann um den Rest.

    Gefällt mir Daumen hoch 0