Attraktiver Sportverein sucht potenten Sponsor

Der Club sucht noch immer einen Hauptsponsor und nach monatelanger zur Schau getragener Gemütsruhe wird nun auch Finanzvorstand Woy zum ersten Mal mit dem Satz “Dann haben wir ein Problem!” (Quelle) zitiert, sollte nicht spätestens bis Saisonbeginn einer gefunden sein, der die Brust des 1. FC Nürnberg ziert.

Vorweg: Die Faktenlage ist auch hier die, dass keiner was konkretes weiß, es bestehen nicht einmal valide Gerüchte, auf die man aufbauen könnte. Nachdem der aktuelle Hauptsponsor Areva im Dezember endgültig seinen Ausstieg zum Sommer bekannt gab, da jubelten manche Kritiker, die die Geschäftstätigkeit des Energiekonzerns vor allem im Bereich Atomkraft negativ beäugten und spätestens nach der Katastrophe in Japan gegen ein weiteres Sponsoring-Engagement Sturm liefen (oder “Stürmchen”). Der Ausstieg wurde dennoch allseits begrüßt, ein direkter Zusammenhang mit den Protesten der Fans wurde dennoch ausgeschlossen: “Der Konzern hat im Moment ganz andere Probleme” (Woy, Quelle).

Bis Saisonende hatte man dann sowieso anderes im Kopf und lediglich in Fanforen kursierten mitunter humorvolle bis kreative Ideen, wie “Canadian Solar” oder “Everest Poker”, denen aber allesamt eines gemeinsam fehlte: Eine Grundlage. Auch Woy wurde da noch deutlich zuversichtlicher zitiert.

„Wir sind alle am Ball und führen diverse Gespräche“, sagte Finanz-Vorstand Ralf Woy. Befürchtungen, der Club könnte nach dem Rückzug des bisherigen Hauptsponsors Areva zum Saisonstart ohne Partner dastehen, umtreiben ihn nicht. „Der Club ist eine echte Marke und hat große Tradition. Wir sind selbstbewusst genug, um zu sagen, dass wir das rechtzeitig hinbekommen“, sagte Woy. Er habe größtes Vertrauen in den langjährigen Partner Sportrechtevermarkter Sportfive, der sich federführend um die Sponsorenakquise kümmert: „Bis Saisonstart haben wir definitiv einen Nachfolger.“
Quelle: NZ

Es geht um kolportierte 3,5 Millionen Euro, die im Etat fest verbucht sind. Dass die Lizenz trotz fehlendem Hauptsponsor nicht in Frage steht, wird einer Garantiesumme/Fixbetrag zugeschrieben, dem der Vermarktungspartner SportFive seinen Mandanten zugesteht. Vor Ort ist Maren Rutemöller dabei für den FCN seit April aktiv (Quelle), konkrete Erfolge stehen für die große Baustelle da noch aus.

Warum der Schuh noch drückt, kann nur spekuliert werden. “Regionale Unternehmen sind entweder nicht interessiert oder nicht in der Lage, den geforderten Preis zu zahlen. Und für wesentlich weniger gibt‘s die Brust nicht.” (BILD) Clubfans sehen Aktivitäten regionaler Unternehmen in Richtung Süden schon lange kritisch, und scheinbar ist für manches Unternehmen eine Hinterbank beim Branchenprimus lieber als der Platz an der Sonne beim Club – ein Frage der Sponsoring-Strategie oder anderweitiger unternehmerischer Verpflichtungen, wie manche bereits munkeln.

Da kommt ein Gerücht gerade ganz willkommen, dem man nur gern und allzu schnell Glauben schenken möchte, wobei die Herleitung irgendwo zwischen Wunschdenken und Milchmädchenrechnung anzusiedeln sein könnte: Turkish Airlines. Dass die Fluglinie, die sich bereits als Premium-Sponsor bei Top-Clubs wie Manchester United und FC Barcelona engagiert, in der Bundesliga nach einem Partner sucht, ist bekannt, wer die Kandidaten allerdings sind, ist das große Geheimnis, das die Spekulationen sprießen lässt.

Turkish Airlines will ihre Sponsoring-Aktivitäten auch auf den deutschen Sportmarkt ausweiten und plant einen entsprechenden Deal mit einem Bundesliga-Club. „Deutschland ist einer unserer wichtigsten Märkte“, sagte Chairman Hamdi Topcu gegenüber der Zeitung „Horizont“ (12/2010). Es sollen derzeit Gespräche mit mehreren Clubs laufen.
Quelle: www.airliners.de

Viele Kandidaten gibt es allerdings nicht in der Bundesliga, die derzeit eine blanke Brust haben, allerdings ist das zitierte Interesse an der Bundesliga nun auch bereits 2 Jahre alt. Genährt wird es durch aktuelle Spekulationen aus dem Boulevard rund um Werder Bremen, aber auch in der ehrwürdigen FAZ im Zusammenhang mit Eintracht Frankfurt. Beidesmal stehen die Gerüchte im Zusammenhang mit dem Kerngeschäft der Fluggesellschaft: Dem Fliegen. Frankfurt als Flughafen-Drehkreuz ist prädestiniert, aber auch Bremen ist seit kurzem direkter Anflugpunkt.

Und da könnte man nun wieder den Club ins Spiel bringen. Der Nürnberger Flughafen siecht im Schatten des Münchner Vorzeigeflughafens vor sich hin. Da kam das Engagement von Bayerns Finanzminister mit fränkischen Wurzeln, Markus Söder, gerade Recht, der eine Kooperation mit – hört hört! – Turkish Airlines einfädelte.

Turkish Airlines hat laut Söder aber die klare Aussage gemacht: “Wir wollen ausbauen.”
Quelle: br.de

Träumen ist also erlaubt, dass so ein Partner für den Club gewonnen werden könnte. Bleibt zu hoffen, dass man nicht irgendwo in den Annalen der Firma ein Haar in der Suppe findet, die Fangruppierungen auf den Plan ruft. Damit soll keine Kritiklosigkeit gegen jede Art Sponsor proklamiert werden, aber eines ist auch klar: Wenn man nach Areva und EasyCredit weiter an seinem Ruf des Sponsoren-Bashings erfolgreich arbeiten will, braucht man auch nicht die Verantwortlichen kritisieren, keine attraktiven Sponsoren auftreiben zu können. Sponsoring ist nun mal kein Wunschkonzert und so wird auch mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit kein Biersponsor auf die Brust kommen, denn einen Premium-Partner aus dem Sektor bereits aktiv ist und man dem kaum einen Konkurrenten gegenüberstellen wird.

Bleibt also vorerst nur weiter zu träumen und zu hoffen, dass die gute Arbeit im sportlichen Bereich nicht durch mangelndem Erfolg im Vermarktungsbereich gefährdet wird – denn dass ein fehlender Hauptsponsor nicht nur im Budget trotz Garantiesumme ein Loch reißen würde, sondern auch im Bereich Merchandise und nicht zuletzt Image Schaden hinterließe, wäre wohl absehbar.

Aber noch ist ja Zeit und solange gilt: “Attraktiver Sportverein sucht potenten Sponsor für mehr als gelegentliche Treffen – Bitte nur seriöse Zuschriften an Chiffre »SportFive/FCN«”

Tags: , , ,

Normale Kommentare | Verschachtelte Kommentare

Kommentare (25)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. Manni der Libero sagt:

    Danke Alexander, dass dieses brisante Thema auch hier endlich fundiert aufgegriffen wird. Ist es doch für die nähere Zukunft mindestens genauso wichtig, wie der Name desjenigen IV oder Sturm-Back-UP (dazu übrigens ein interessanter Text von Christoph Kneer in der heutigen SZ), den wir als nächstes für die Nationalmanschaft ausbilden.

    Meine Vermutung/Verdacht/Spekulation, warum das solange dauert, ist die, dass womöglich der Stadion-Name gleich mitverhandelt wird und somit mit der Stadion-Betreibergesellschaft ein weiterer Partner mit am Tisch sitzt. Und deswegen, aber auch wegen der Fan-Reaktionen auf AREVA, spielen wahrscheinlich auch im weitesten Sinn “politische” Gründe auch eine Rolle.

    Natürlich nicht zu vergessen, die “Max-Morlock-Stadion”-Initiative, die das Gesamtpaket zur durchaus komplexen Gemengelage werden lässt.

    Gefällt mir Daumen hoch 1

  2. XXX sagt:

    Man munkelt ja auch im Umfeld des FCN, dass es sehr wohl regionale Unternehmen gäbe, die es GRUNDSÄTZLICH gut mit dem FCN meinen, aber solange nicht einsteigen wollen, solange SportsFive mitmischt. Es hat schon einen Grund, warum der FCN seit letzter Saison eine eigene Marketing-Abteilung aufbaut…

    Gefällt mir Daumen hoch 2

  3. Stephan sagt:

    @xxx: “munkeln” ohne Quellenangabe kann man viel, doch fragt der Menschenverstand: wieso sollte ein Sponsor sein Engagement vom Vorhandensein eines Vermarkters abhaengig machen?

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  4. Claus sagt:

    @XXX: Ich persönlich habe nie etwas von zwischengeschalteten Vermarktern gehalten (genauso wenig wie von Spieler-”Beratern”), die wollen schließlich auch mitverdienen. Allerdings hat Martin Bader vor einiger Zeit in einem Interview SportFive, für die er ja auch selbst mal tätig war, in den höchsten Tönen gelobt und als unverzichtbar bezeichnet. Was lässt Dich also vermuten, dass man sich nach Ablauf des laufenden Vertrages trennen will? Eine eigene Marketingabteilung bedeutet noch lange nicht, dass man die kompette Eigenvermarktung in die eigene Hand nimmt.

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  5. Dirrrrty sagt:

    Ich habe schon ernste Zweifel an der Kompetenz des Sportfive-Teams in Nürnberg. Maren Rutemöller hat sich vorher um Radiowerbung gekümmert! Für mich sieht das so aus als ob man keine passenden Bewerber hatte.

    Und auch von den anderen Mitarbeitern im Team hat keiner eine Bindung zu Nürnberg, noch eine Vita die auf eine gute Vernetzung hindeutet, oder gar vermuten lässt, dass die Person durch besondere Fähigkeiten heraussticht. Referenz Stadionführer beim SC Parderborn, naja.

    Ich will niemand zu nahe treten. Für mich sieht das aber so aus, als ob da ein paar Kandidaten sitzen die ihre Arbeit erledigen nicht mehr und nicht weniger.

    Und nunja zur Sponsorenwahl. Nürnberg ist eben eine Arbeiterstadt und nicht Standpunkt Dutzender Firmensitze.

    Siemens
    1.) Hauptsitz in München und 2.) Werbung vollkommen sinnlos weil 99% des Geschäfts nicht an Endkunden gerichtet ist, da braucht es keinen Trikotsponsor

    Schäffler
    wohl wie 2.) bei Siemens

    Adidas Puma
    schon Ausrüster

    GfK
    wie 2.) bei Siemens

    Datev
    wie 2.) bei Siemens und 3.5 Mio Euro auch zu happig

    Max Bögl
    wie 2.) bei Siemens

    blieben noch

    Fürst Gruppe, Hofmann Personal Leasing und Nürnberger Versicherung. Und letztere schäffelt ordentlich Kohle.
    Wär mal an der Zeit sich um die zu bemühen.

    Gefällt mir Daumen hoch 1

  6. Claus sagt:

    @Dirrrrty: Letzteres wäre auch mein Lieblingssponsor, das Logo mit der Burg würde sich gut auf dem Trikot machen.
    Btw: Richtet sich Areva an Endkunden? Hast Du ein AKW zuhause und benötigst Du Brennstäbe? Beim Sponsoring geht es in erster Linie um Imagepflege. Martin Bader bedauert ja immer wieder, wohl zurecht, die Anzahl der VIP-Logen im Frankenstadion.Mit mehr VIP-Logen hätte man wahrscheinlich auch weniger Probleme, Sponsoren zu finden, die dann mit ihren Logen bei ihren Geschäftskunden angeben können.

    Gefällt mir Daumen hoch 1

  7. Bertl sagt:

    Mehr VIP-Logen?
    Da wären wir schon beim nächsten Thema.
    Warum bauen wir nicht ein eigenes Stadion?
    Die Nürnberger – Arena, wir sollten wirklich mal mit der Nürnberger Versicherung reden. ;-)

    Gefällt mir Daumen hoch 1

  8. Alder Glubberer sagt:

    Das mit der Nürnberger Versicherungsgruppe wird so schnell nix werden. Mein Bekannter arbeitet dort und er sagt ganz deutlich das es in der Chefetage im Moment keine Mehrheit für ein Sponsoring des Clubs gibt. Mir fällt übrigens als weiteres Traditionsunternehmen aus der Region Faber-Castell ein. Ich denke es wird was überregionales werden, wobei ich mir nicht sicher bin ob der Club überhaupt ein Mitspracherecht hat. Das heißt wenn sport-five jetzt einen Sponsor präsentiert der bereit ist sich über eine gewisse Zeit mit der entsprechenden Summe zu engagieren, weis ich nicht ob der Club ablehnen kann wenn keine eklatanten ethischen oder moralischen Gründe dagegen sprechen.

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  9. xxandl sagt:

    Bertl:
    Mehr VIP-Logen?
    Da wären wir schon beim nächsten Thema.
    Warum bauen wir nicht ein eigenes Stadion?
    Die Nürnberger – Arena, wir sollten wirklich mal mit der Nürnberger Versicherung reden.

    Die Idee ist ja nicht neu, und daran wird man auch nicht herumkommen wenn man sich in der Bundesliga etablieren will… Es gibt auch Interviews mit Martin Bader, wo er davon spricht bis 2020 ein eigenes Stadion haben zu wollen, ohne Laufbahn und mit entsprechenden VIP-Logen. Das Ziel ist also da, in den nächsten Jahren geht es aber erst mal um die Finanzierung – und die sollte dann auch so ausgewogen, dass man die Mannschaft nicht eine Liga tiefer spart, so wie es Aachen vorgezeigt hat.

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  10. Juwe sagt:

    Wichtig wäre es sich von Sportfive zu lösen und wieder Herr über sein eigenes Produkt und die eigene Marke zu werden. Meines Wissens ist die Kooperation in schlechten Zeiten entstanden als man auf die Garantiesumme angewiesen war. Vielleicht wäre man da finanziell auch mal einen Schritt weiter.

    Gefällt mir Daumen hoch 2

  11. Bertl: Die Nürnberger – Arena, wir sollten wirklich mal mit der Nürnberger Versicherung reden.

    Die Nürnberger Versicherung will leider nicht im Fußball-Sponsoring tätig sein. Dafür sind sie im Pferdesport ganz vorne mit dabei. Klingt komisch, ist aber so :)

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  12. Dirrrrty: Fürst Gruppe, Hofmann Personal Leasing und Nürnberger Versicherung. Und letztere schäffelt ordentlich Kohle.
    Wär mal an der Zeit sich um die zu bemühen.

    Ich glaube am bemühen liegt es (alleine) nicht. Eher das keiner will. So wie die Nürnberger Versicherung die Trikot-Sponsoring kategorisch ausschließt.

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  13. Stephan sagt:

    Ich befuerworte Sportfive, weil ich Professionalität schätze. Wer weiß schon ob wir es selbst besser könnten. Keiner der deutschen Sportfive-Vereine hat Ambitionen die Zusammenarbeit auslaufen zu lassen, inkl. BVB, so schlecht können sie nicht sein.

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  14. Beate60 sagt:

    Offenbar hat man für eine Übergangszeit auch Luft bei einer Sponsorensuche, weil Sportfive einspringen muß und zumindest einen Großteil der angestrebten Summe zahlen muß.
    Aber es wäre schon interessant zu wissen, wieviel Sportfive in den vergangenen Jahren am Club verdient hat. Und ich kann mir vorstellen, daß mancher Unternehmer, der 3,5 Mio nicht aus der Portokasse zahlt, sein Geld dann eben wie bei Spenden nur investieren will, wenn er weiß, daß zumindest 95% beim Verein direkt ankommen und nicht ein Großteil an Verwaltungskosten oder Gewinn für Sportfive drauf geht.
    Insofern wäre der Verein gut beraten, mal selbst alle in Frage kommenden Unternehmen in Franken abzuklappern und herauszufinden, weshalb sie beim Club nicht einsteigen. Hab z.B. mal gehört, bei der Nürnberger Versicherung liegt´s ganz einfach dran, daß der oberste Boss nix mit Fußball am Hut hat.
    Bei Faber-Castell muß man vielleicht nur ein stimmiges Werbekonzept anbieten. Die sind ja sonst aucuh im Umwelt- und Sozialbereich recht aktiv. Ich könnte mir da gut vorstellen, daß die über die Schiene “wir fördern Vereinssport v.a. im Jugendbereich” zu interessieren wären.
    Ein anderes Problem in unser Region ist sicher, daß einige Arbeitsplätze gefährdet sind und es sich kein redlicher Unternehmer leisten kann, seine Fürsorgepflicht dahingehend zu vernachlässigen, daß er eine große Summe in den Verein steckt und gleichzeitig Arbeitsplätze abbaut, Urlaubsgeld streicht …
    Da find ich dann so eine Firma wie Sportfive sinnvoll, weltweit eben Sponsorengelder einzutreiben. Voraussetzung ist dabei natürlich, die haben das nötige Netzwerk.
    Hier wäre sicher sinnvoll, auch mal andere Investitionsmöglichkeiten zu überlegen, wie die direkte Mitfinanzierung eines jungen Perspektivspielers, bei dem im Erfolg dann eben über einen Transfer auch Gewinne für den Investor möglich sind. Wobei man dann darauf achten muß, daß der keine Mitsprache kriegt bzgl. Einsatzzeiten oder Verkaufszeitpunkt (also schwierig) oder einfach in Form von Anleihen mit einer attraktiven Verzinsung, oder … Da würde ich mir vom Fachmann Woy mal neue Ideen wünschen für die nächste MV.

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  15. Teeblatt sagt:

    Konkurrenzproblem bei Sportfive:

    Abgesehen von dem scheinbar zweitklassigen Personal, das Sportfive in Nürnberg vorhält würde mich mal interessieren, wie Sportfive sicherstellt, dass der Glubb nicht gegenüber anderen Sportfive-Kunden benachteiligt wird?

    Wenn Bremen und der Glubb einen Trikotsponsor suchen und einer Unternehmen ist interessiert, an wen geht dann der Sponsorenvertrag, wer entscheidet das, wer bekommt möglicherweise signing Feed unter der Hand!

    Ich z.B. wäre für Quatar Air oder Etihad Air als Sponsor,l denn die sind bisher in Deutschland noch nicht vertreten! Oder Gazprom mal fragen, da kommt Wärme…

    Notfalls hätte ih auch kein Problem, dass der Glubb Red Bull Anteile verkauft und dann als Red Bull Nürnberg antritt! Dann kriegen wir nämlich auch die 60.000 Mann fassende (davon 400 Logen mit 4000 Business Sets) Red Bull Arena im Knoblauchsland…..und erleben im Jahr 2018 ein Championsleague-Finale wie Bayern (Finale derhamm!)

    Gefällt mir Daumen hoch 2

  16. Optimist sagt:

    Teeblatt,
    das mit den Airlines ist ja OK, aber die Seele an Red Bull verkaufen? Da skizzierst Du eine echte Horrorvision, das könnten die auch mit dem ESV Rangierbahnhof machen, wenn sie ein Plastik-Imperium aufbauen wollen, wozu einen etablierten Traditionsverein nehmen? Findest Du Hoffenheim sexy? Wir wären nicht besser…!

    Gefällt mir Daumen hoch 1

  17. Markazero sagt:

    “… und kann Bogool” möchte ich Teeblatt ergänzen! Die Flüssig-HubbaBubba-Idee hab ich allerdings eher als Satire aufgefasst.
    Wenn man Faber-Castell begeistern könnte – also das hätte Charme.

    Gefällt mir Daumen hoch 1

  18. Fid sagt:

    @ Dirrrty: Die Ansage mit Max Bögl hat mich amüsiert. (komme direkt aus der Nachbargemeinde, in Sichtweite). Allerdings glaub ich kaum an ein Sponsoring, die haben auf den Baustellen Deutschlands und der Welt so eine dermaßen große Präsenz.

    Ganz ehrlich:
    Trikot ohne Sponsor dafür 10€ teurer. Ich würde es mir kaufen, gerade weil kein Sponsor drauf ist. Ich kann so einen ****** Konzern wie Areva einfach nicht präsentieren, weswegen ich mir das Trikot mit dem Aufdruck nicht geholt hab. Ähnliches bei Adecco damals.

    Hat von euch jemand einen Überblick wieviele Trikots letztes Jahr an Fans verkauft worden sind ?
    Wäre mal interessant zu wissen. Klar würde man niemals die 3,5 Millionen Etat erfüllen. Mit besseren Marketing kann man aber schon viel rausholen.

    Gefällt mir Daumen hoch 1

  19. berlinclub sagt:

    Die Frage muss man auch von der anderen Seie betrachten: welchen Nutzen brächte z.B. Faber-Castell der Sponsoringeinstieg?
    Da bin ich unsicher; die Marke ist weltweit bekannt und sichtbar, habe in Neuseeland im hinterletzten Kaff im einzigen “Supermarkt” (etwa 20 qm) diverse Faber-Castell-Stiftekompilationen entdeckt. Aber kein Red Bull, obwohl ein Surfspot der einzige Grund ist, diesen entlegenen Wurstzipfel auf dem entlegensten Kleinstsemikontinent überhaupt aufzusuchen.
    Nein, die Boards waren nicht mit Buntstiften bemalt 😉.

    Ich kann mir vorstellen, dass die Ausrichtung auf die Nachwuchsspieler von manchem Unternehmen interessiert verfolgt wird, man aber vermutlich eine sportliche Grundsolidität vorerst abwartet, bevor man mit einer vergleichsweise hohen Summe einsteigt.

    Wie wär’s mit nem aserbaidschanischen Pipelinebetreiber. Atomkraft ging doch auch 😉

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  20. Dude sagt:

    Auch wenn das bereits mal in der Diskussion war und ich mich damals schon geärgert habe, dass Easy Credit den Vorzug bekam:
    Welches Unternehmen eigentlich könnte den Club besser verkörpern als die “Hochtief AG”?
    Mit entspannter Selbstironie und durchaus mit Stolz können wir konstatieren: Wir sind nach wie vor Vizerekordmeister, Rekord-Auf-und-Absteiger und haben am viertmeisten Pokalsiege errungen. In ALLEN Bereichen also, die den nationalen Vereinsfußball interessant machen (von einmaligen Spezialitäten wie Phantomtor, Abstieg 1999, Abstieg als Meister, Geisterspielen, erster Trainerentlassung, erstem Spielabbruch, absichtlich eigentoreköpfenden Anwehrspielern, Trainerentlassungen nach Sieg gegen die Bauern etc. einmal abgesehen) sind wir nach wie vor top dabei! Der HSV z.B. kann von sowas doch nur träumen und sich allenfalls bei der “Etwas-Gehobenes-Endlosmittelmaß-AG” bewerben.
    “Große Tradition”, “höchste Höhen trotz tiefster Tiefen” bzw. “solide Ärberd im Ober- und Unterbau” sind positive Aspekte und dürfen ruhig durch ein seriöses etabliertes Unternehmen verkörpert und angemessen vergütet werden!

    Gefällt mir Daumen hoch 2

  21. Daniel sagt:

    Dude: von einmaligen Spezialitäten wie Phantomtor, Abstieg 1999, Abstieg als Meister, Geisterspielen, erster Trainerentlassung, erstem Spielabbruch, absichtlich eigentoreköpfenden Anwehrspielern, Trainerentlassungen nach Sieg gegen die Bauern etc. einmal abgesehen

    habe mich gerade zwecks diesen Vorschlags halb tot gelacht… aber hätte iergendwie was mit HochTief…

    Aber fände ehrlich gesagt auch Tempo nicht so schlecht… hätte zumindest vielleicht “einen” Vorteil: die Spieler könnten keinen Trantütenfussball mehr abliefern…

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  22. Markazero sagt:

    Dude,

    112 Jahre Club-Geschichte in einem einzigen Wort zusammengefasst! Klingt erst mal zwingend, ist aber ein wenig entmutigend, da man doch gerade erst (mal wieder) “nachhaltige Etablierung in Liga 1″ als Ziel gesteckt hat. Und einen Stadion-Neubau sollte, wenn er denn mal kommen sollte, vielleicht doch lieber eine andere Firma durchführen – siehe Elbphilharmonie Hamburg… Auf den zweiten Blick also zwar immer noch lustig, aber doch ned so arch wünschenswert.

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  23. Bertl sagt:

    Bei Hoch – Tief denkt doch jeder Clubfan sofort an die Auf- und Abstiege.
    So schön die Aufstiegsfeiern oft auch waren, um so bitterer waren vorher die Abstiege.
    Welcher Clubfan möchte schon dauernd durch den Namen Hoch – Tief daran erinnert werden?

    Gefällt mir Daumen hoch 0

  24. Lutti sagt:

    Wünschenswert wäre Bertelsmann, denn dann würde schlichtweg “Der Club” auf der Brust prangen! ;o) Nachdem dies eigenartigerweise schon dominant auf der Dauerkarte platziert ist, wäre der Weg ja quasi schon geebnet! ;o)

    Gefällt mir Daumen hoch 2

  25. fahnenmeier sagt:

    @ Lutti: Hervorragende Idee! Daumen hoch für “Der Club”

    Gefällt mir Daumen hoch 0