Pro Günther Koch

Dienstag 09.03.1982, 20:00 Uhr – 20. Spieltag – Stadion in Nürnberg – FCN gegen Eintracht Frankfurt in der Saison 1981/82:

Brunner auf Katsche, der Katsche hat den Ball, der Katsche guckt, schaut, stoppt … was machter jetzt … passt auf den Reuter, der sieht den Eckes, der Eckes bewegt sich, täuscht an … jetzt könnter spielen, der Reuter … er sieht den Eckstein … jetzt läuft er, zieht an auf halblinks … der Eckstein läuft sich frei … und … und … verliert den Ball auf Höhe der Mittellinie. – Nürnberg dominiert, Nürnberg kämpft, Nürnberg führt … Zurück ins Studio beim Stand von 3:1.“
So ähnlich könnte es damals gewesen sein, eine Radioreportage damals. Und so jedenfalls habe ich „Heute im Stadion“ mit Günther Koch in Erinnerung auf Bayern 1. Dagegen war die HSV-Moderation in etwa so: „Kaltz über rechts … … er geht bis zur Außenlinie … … Flanke … … Tor … durch Hrubesch … … 1:1 … … zurück aus Hamburg.“

Endstand im ßbrigen im Spiel gegen Frankfurt 5:3.

Günther Koch hört auf.

Es gibt keine Stimme, die man so mit dem FCN verbindet, wie die des Radioreporters Günther Koch. Seine leidenschaftliche Art der Moderation prägte maßgeblich einen neuen Stil in der Hörfunkreportage (dazu empfohlen Heft 31 von 11 Freunde) – allein die Reportage beim Club-Abstieg 1999 wird für alle unvergessen bleiben.

Und Günther Koch will aufhören, bei der ARD und damit auch beim BR, und er reagiert mit dieser Abschiedsankündigung auf seine Nicht-Berücksichtigung für das WM-Hörfunkteam der ARD, wie DIE WELT und andere Quellen unisono berichten. Offensichtlich entgegen der Zusage des WDR-Intendanten Fritz Pleitgen und als Konsequenz für diese zum Ausdruck gebrachte Missachtung seiner Leistungen.

Auf Günther Koch bei der WM zu verzichten wäre unglaublich – und das nicht nur, weil er immer ein Herz für den Club hatte. Er gilt Deutschland-weit als Synonym für persönliche, emotionale und authentische, ehrliche Berichterstattung und besitzt insoweit echten Kult-Status, wenn man diesen Begriff einmal strapazieren darf. Und auch wenn das letztendlich in den – Dank FIFA – immer bürokratischer und sterileren WM-Geist (dank juristischer Markenscharmützel, dem Ticketverfahren etc. pp.) „passt“, so will ich das nicht so hinnehmen und richte folgenden Appell an die ARD:

Liebe Verantwortliche der ARD,

Günther Koch darf bei dieser WM nicht fehlen!

Wir brauchen bei einem Fussball-Fest, das mit dem Spruch „Zu Gast bei Freunden“ für sich wirbt, Menschen wie Günther Koch, Menschen, die mit ihrer Stimme für Menschlichkeit stehen, für Leidenschaft, für Begeisterung.

Wir brauchen in der medialen ersten Reihe Persönlichkeiten, die gerade nicht für ein glattgebügeltes Image stehen, sondern für herzliche Verbundenheit, für Freundschaft und für Emotionen.

Meine Bitte: ßberdenkt diese Entscheidung und holt Günther Koch ins WM-Team! Die Fans werden euch dankbar sein.

Mit freundlichen Grüßen,

Alexander Endl

[Wer dies mit unterzeichnen will, kann das gerne in den Kommentaren hier im Zielpublikum Weblog tun.]

Laut Handelsblatt stellte Koch in Aussicht den Rücktritt zu überdenken, wenn eine entsprechende Geste des WDR erfolgen würde.

Die offizielle Homepage von Günther Koch hält sich zum Thema bedeckt, dort findet man dafür eine Reportage über den FCN zum Jahreswechsel mit einer (gewohnt) flammenden Auseinandersetzung mit dem FCN-Trainerwechsel. Prädikat: absolut lesenswert. Ebenso wie das – mir bis dahin unbekannte – Club-Fanforum dort.

Dieser Artikel wurde zuerst auf zielpublikum.de veröffentlicht. Besten Dank an Alexander von zielpublikum.de.

5 Gedanken zu „Pro Günther Koch

  • Einen Günther Koch nicht die WM-Spiele kommentieren zu lassen, ist eine ähnlich große Frechheit wie das, was wir Gebührenzahler uns derzeit von „Waldi und Harry“ bieten lassen müssen.
    Also, ARD: Ein Missgriff heuer reicht schon. Ohne einen Günther Koch wird’s eine langweilige WM im Radio. Und im Fernsehen reicht’s, wenn man sich auf Beckmann, Rubenbauer und Co. freuen „muss“…

    0

    0
  • Pingback:Martin's Weblog

Kommentare sind geschlossen.