Improvisationskünstler

Frankenstadion - Nordkurve

Mit wenig Glanz, aber sehr effektiv, fuhr der 1. FC Nürnberg weitere drei Punkte im ersten Heimspiel der neuen Saison gegen die Borussia aus Mönchengladbach ein. Dabei gab es Anfangs, wie während des Spiels, einige Hürden zu überwinden. Ohne Goalgetter Robert Vittek, aber mit Marek Mintal auf der Bank, ging man in die Partie vor 47.000 Zuschauern im ausverkauften Frankenstadion und zelebrierte zugleich Pressing vom feinsten. Dies zahlte sich ziemlich schnell in einem Tor aus. Freistossflanke von Kristiansen, Glauber gewinnt im Strafraum das Kopfballduell gegen Delura und Markus Schroth(!) vollendet, ebenfalls per Kopf, zum 1:0 in der 5. Spielminute. Mitte der ersten Halbzeit dann der Schock, Galasek bleibt nach einem Zweikampf verletzt am Boden liegen und wurde in die Kabine getragen, der neue Leader war vom Platz. Eine klaffende Platzwunde an Galasek’s Kopf zwang Hans Meyer zum Wechsel. Für den Kapitän der tschechischen Nationalmannschaft kam der Argentinier Pinola. Aber der Club steckte nicht auf sondern kämpfte das 1:0 über die Zeit. Gladbach wurde zwar in der zweiten Halbzeit etwas stärker, aber zum Torabschluss kamen sie doch eher selten.

Höhepunkt der zweiten Halbzeit: Die Einwechslung von Marek Mintal. Erst tummelte sich der Slowake mit seinen anderen Vereinskollegen vor der Nordkuve zum aufwärmen bevor ihn Hans Meyer die 59. Minute zu sich holte. Zuvor skandierten die Fans bereits: „Wir wolln den Marek sehn, wir wolln den Marek sehn, wir wolln, wir wolln den Marek sehn.“ Und als sich dann Marek auf dem Weg von der Nordkuve zur Trainerbank befand stand das gesamte Stadion (mal abgesehen von den Gladbachern) auf, klatschte und tobte als wäre ein Tor gefallen. Gänsehautstimmung im Frankenstadion – Das Phantom ist zurück.

Ein schönes Spiel war es trotzdem freilich nicht, aber auch kein Krottenkick. Hauptsache sechs Punkte sind schon mal im Sack. So können wir am kommenden Wochenende gelassen zum „Spitzenspiel“ nach München fahren. Zu verlieren haben wird dort nach diesen ersten zwei Spieltagen erst recht nichts.

2 Gedanken zu „Improvisationskünstler

  • Glückwunsch an die Clubberer für diesen fulminanten Bundesligasaisonstart. Ich traue Nürnberg dieses Jahr grosse Leistungen zu und ein UEFA Cup Platz sollte am Ende mindestens rausspringen!

    Weiter so!

    0

    0

Kommentare sind geschlossen.