Der Titelverteidiger im Einsatz

Jaa, das sind wir! Wir, der Club. Ist irgendwie schon wieder wie ne Ewigkeit her, diese phantastische Saison und diese absolute Krönung des ganzen mit dem DFB-Pokalsieg. Was einem dabei aber nicht aus den Augen flüchten sollte: Auch die vergangene Saison war nicht nur Glanz und Gloria. Die erste Runde Pokal ein mühsamens 1:0 bei BV Cloppenburg 1919 aus der Oberliga Nord mit einem Banovic-Tor in der 58. Minute. Dann die zweite Runde das späte 2:1 bei SC Paderborn 07, als bis zur 82ten noch Paderborn vorne lag bevor Mintal zum erlösenden 1:1 traf und Vittek in der Verlängerung der Siegtreffer gelang.

Und auch in der Liga mag so manch verklärter Blick auf die Historie die Erinnerung trüben. Nach dem sensationellen Auswärtssieg mit 3:0 beim späteren Meister Stuttgart folgte ein 1:0 gegen den späteren Absteiger M’Gladbach und danach die Unentschieden gegen Bochum und Cottbus (und viele weitere mehr). Was zu dieser Saison also nicht passt ist der fehlende Startsieg gegen den KSC, ein möglicher Punkt gegen Werder oder Leverkusen und der Sieg gegen Cottbus, der eigentlich regulär erzielt, das Tor aber aberkannt wurde. Aber auch ohne Cottbus wären das die Punkte ins gesicherte Mittelfeld bzw. die obere Hälfte, die alles anders aussehen lassen würden. Spiele wie Wolfsburg sind da in der Tat nicht wirklich erschütternd, Punkte hier sind nicht zu erwarten, nun allerdings wären sie gut gewesen um die zurückliegenden echten Punktverluste auszugleichen.

Nun also wieder DFB-Pokal. Ob die Mehrfachbelastung gut ist, wird sich zeigen. Aber wieder davon zu träumen weit zu kommen wird man keinem Fan verübeln. Favorit ist der Titelverteidiger sicher nicht in diesem Wettbewerb, heute abend gegen Jena allerdings schon. Für Meyer ja – wie überall und immer wieder zu lesen – eine Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte.

Die voraussichtlichen Aufstellungen (Kluge musste leider kurzfristig passen, auch das noch …):

Klewer – Reinhardt, Wolf, Glauber, Kristiansen – Galasek – Misimovic, Mnari, Mintal – Charisteas, Saenko

Klewer im Tor wäre keine echte ßberraschung, im Pokal durfte er bereits in der ersten Runde ran. Jena ist derzeit in keiner guten Verfassung, Vorletzter der zweiten Liga, und bei der 1:2 Niederlage zu Hause gegen Freiburg als „uninspiriert“ beschrieben. Davor gab es ein 2:2 gegen Paderborn (Tabellenletzter) und ein 0:2 gegen die 60er.

Man soll das nicht auf die leichte Schultern nehmen (Pokal eben), aber mit einer soliden Leistung sollte die Hürde definitiv zu nehmen sein. Läuft es gut, könnte es die Niederlage gegen Wolfsburg vergessen machen und an die Euphorie von Frankfurt (5:1) anknüpfen.