Die Mechanismen der Branche

Bild: © bongarts (mit freundlicher Genehmigung fcn.de)Der Druck von Außen wurde zu groß – so gern kolportiert, wenn einem die Argumente ausgehen und man nur noch die Reißleine ziehen muss/will/kann. Wie lang ist ein Trainer noch zu halten, wenn ihm vor allem eines derzeit fehlt: Erfolge. 5 Punkte Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz ist schon ne Menge Holz, aber vor allem die bisher insgesamt erzielten 9 (in Worten: Neun) Punkte, das Ausscheiden aus dem Pokal und die Heimniederlage zum Auftakt der Gruppenphase im UEFA-Cup – wen will man da verübeln, wenn er den Trainer in Frage stellt.

Also stellen wir doch mal die Trainer-Frage

Zuerst zum schreibenden Umfeld: Wird der Druck von Außen zu groß? Also seitens der (Fach-)Presse nicht, vom Kicker angefangen gehen die positiven Analysen quer durch die Bank. Unisono nahezu: Besser gespielt und stets verloren, Mannschaft fightet, erspielt sich Chancen um Chancen, aber hinten klingelts, vorne eben nicht. – Die Regionalpresse? Wird zunehmend kritischer, legt aber noch nicht die Hand an den Sockel. Und selbst der Boulevard stichelt, aber schießt noch nicht wirklich quer.

Präsident und Manager? Unisono glaubhafte Durchhalteparolen. Lediglich aus dem fernen Umfeld unken einige Altvorderen was von wegen Meyer wäre auch in Gladbach an der Krise gescheitert. Schwer einzuschätzen, ob das ernstzunehmende Stimmen sind oder die obligaten Nörgler, die endlich einmal ihren Frust und ihre Missgunst loswerden wollen.

Die Fans? Die geschlossene Front bekommt Risse. Das merkt man auch hier in den Kommentaren oder in anderen Foren, aber nüchtern betrachtet sind es Einzelstimmen, die hier laut werden und die Notbremse fordern. Laut einer (nicht repräsentativen) Umfrage des Radio-Senders N1 ist (so ein Hörer mir gegenüber) zwar laute Kritik gekommen, aber ein 80/20-Stimmungsbild pro Hans Meyer festzustellen, das deckt sich in etwa mit meiner im Internet gewonnen Auffassung von der Fan-Meinung.

Statistisch nachweisbar ist so ein positiver Effekt eines Trainerwechsels im Übrigen nicht, dazu gibt es sogar eine Diplomarbeit (Markus Rothermel) die im Wesentlichen zu einem diffusen Ergebnis kommt (soweit die Zusammenfassungen nicht trügen). Und auch ein Vortrag von Dr. Kai Teichmann zu »Bedingungen und Wirkung des Wechsels von Führungskräften – dargestellt am Beispiel des Trainerwechsels in der Fußballbundesliga« kommt zum Schluß: »In einer kritischen Situation ist es generell erfolgversprechender, an einem Trainer festzuhalten als ihn zu entlassen.«

Und wie wurde auch das lange Festhalten an Thomas Doll einst gefeiert und als klugen Schritt beim HSV empfunden, ebenso wie einst die Treuschwüre von Dieter Hoeneß zu Huub Stevens bei Hertha BSC. Pikanterweise wurde Stevens dann von Hans Meyer beerbt, der nach einigen Anlaufproblemen dann den Klassenerhalt noch sicherte. Und Doll? Der wurde dann doch entlassen beim HSV und von wem beerbt? Huub Stevens. Die Welt ist klein.

Welcher Trainer ist nun der bessere? Der Meyer, weil er den Karren von Stevens aus dem Dreck zog? Oder der Stevens weil er die Misere von Doll ausbaden musste? Und … wer sagt eigentlich, dass es nicht genauso gekommen wäre, wären die Trainer die geblieben, die da waren?

Fassen wir zusammen: Präsident und Manager stehen hinter Hans Meyer, die Presse ist (je nach Couleur) analystisch bis kritisch, was auch angebracht ist, aber eben nicht vernichtend, die Fans stehen im Wesentlichen hinter Trainer und Mannschaft und selbst das sonst in der Liga gern schührende „Umfeld“ ist eigentlich ruhig. Wissenschaftlich sind positive Effekte (siehe oben) nicht messbar/nachweibar und strategisch in Bezug auf Führungsverantwortung (siehe oben) offenbar nicht ratsam.

Und wenn man noch mehr Argumente gegen einen Trainerwechsel braucht: Es ist auch kein Trainer am Markt, der sich aufdrängt. Ein Neururer vielleicht? Spätestens seit der damaligen Absage bei den Fans untragbar. Ein Jörg Berger? Gesundheitlich zwischenzeitlich schwer angeschlagen (aktueller Status unbekannt) und auch in seiner letzten Station Rostock nicht vom Glück verfolgt. Einzig Patrick Sander kann man ernsthaft noch in Erwägung ziehen, aber auch hier ist nicht ganz klar, wie man den Erfolg mit Cottbus letzte Saison einstufen soll. Da könnte man nun die ganze Liste verfügbarer Trainer durchgehen, aufdrängen tut sich da keiner und Lothar Matthäus würde das Fan-Umfeld derat spalten, das wäre kaum wieder zu kitten.

Nein! Ich bleibe dabei! Wir brauchen keinen Feuerwehrmann, wir brauchen Hans Meyer. Trainerwechsel bringen nichts, so lange man noch Optionen hat, die sinnvoller und kalkulierbarer sind. Dazu zählt bspw. eine kritische Überprüfung des Kaders, der leider wohl zu optimistisch (auch hier) eingestuft worden ist.

Die Neuzugänge ziehen nicht oder sind verletzt, die Stammspieler sind teilweise in erschreckende Löcher gefallen oder in ihrer Entwicklung nicht weitergegangen (bzw. eher zurückgefallen), wie Reinhardt oder Saenko. Die hoffnungsvollen Ansätze der Rekonvaleszenten erwiesen sich als Strohfeuer und Spieler wie Engelhardt, Glauber und leider auch Mintal sind meilenweit von ihren Top-Leistungen entfernt.

Was bliebe also? Verstärkungen holen! Möglichst frühzeitig jetzt Nägel mit Köpfen machen. Bleibt Meyer beim 4-3-3 müssten ein starker Ersatz/eine Alternative zu Charisteas/Kennedy ins Sturmzentrum und einer für die Außenbahnen. Im Mittelfeld wäre mit Kluge, Galasek und Misimovic resp. Mnari eigentlich noch der geringste Handlungsbedarf, in der Defensive aber braucht es auch links hinten (bei allem Lob für die Ansätze von Ralf Schmidt) eine Alternative und in der Innenverteidigung braucht Wolf dringend einen schnellen Mann neben sich. Wenn also Namen wie Bosovic (links Defensiv), Petrescu und Cuevas (beide Außenspieler offensiv) und Derek Riordan (Sturm Zentral, aber auch auf die Außen) gehandelt werden, dann wäre man (bis auf den Innenverteidiger) tatsächlich schon nahe am Zenit der Kritik.

Denn bei aller Kritik an Meyer: Das Spielermaterial geht derzeit einfach auch auf dem Zahnfleisch. Ein offensives Flügelspiel ohne offensive Flügel und ohne wirkungsvollen Abnehmer in der Mitte muss lahm gehen, Taktik hin oder her. Dafür erspielt sich der Club sogar noch bemerkenswert viele Chancen. Das Offensivspiel viel Arbeit im Defensivspiel erfordert weiß man – sehnen wir uns also nach mauern zurück? Und wer sich mit einem Systemwechsel anfreunden will, der mag sich mit dem Kader mal ein 4-4-2 durchspielen. Zwei Stürmer da vorne? Welche? Mintal als Offensiver in der Raute? Nicht wirklich. Höchstens als hängender Halbstürmer versetzt hinter einem Stoßstürmer. Und dann? Rechtes Mittelfeld? Linkes Mittelfeld? Wohin mit Kluge?

Also mal ganz nüchtern zusammengefasst: Das Team scheint zu funktionieren, die Qualität reicht derzeit nicht aus (Verletzung, Form, Alternativen). Dies wäre in der Winterpause kompensierbar, wenn auch ein harter Weg. Definitiv braucht es Verstärkungen, definitiv nicht brauchen wir einen altgedienten Feuerwehrmann.

Kurzum ohne Personenkult und ohne rührseeliges Verdienstefeiern von gestern: Pro Meyer und pro Rückrunde. Weil es sinnvoll ist.

Bild: © bongarts (mit freundlicher Genehmigung fcn.de)

13 Gedanken zu „Die Mechanismen der Branche

  • Pingback:Ich stell die Trainerfrage | Endl.de | Zielpublikum Weblog

  • Pro Mayer und pro Rückrunde! Wie wahr…

    Es bleibt ohnehin kaum etwas anderes übrig, als an Hans Meyer festzuhalten. Welchen Trainer sollte der Club denn verpflichten? Etwa nun doch Peter Neururer?
    Meiner Meinung nach liegt die Schwäche des Club zur Zeit darin, dass der Kader momentan wesentlich schwächer ist als letzte Saison. Schäfer war konstanter als Blazek, die Abwehr ist (bis auf Wolf und mit Abstrichen Reinhardt) keineswegs bundesligatauglich, Pinola fehlt enorm und Markus Schroth wurde nicht adäquat ersetzt.

    0

    0
  • PRO RßCKRUNDE funktioniert aber nicht ohne PRO RESTICHE SPIELE DER VORRUNDE. Man gestatte mir den Hinweis, dass bis zur Winterpause noch 12 Punkte vergeben werden. Wenn in den nächsten vier Spielen nicht endlich satt gepunktet wird, kann schon vor der Rückrunde PRO 2. LIGA geplant werden.

    0

    0
  • Eines vorweg: Daß man beim Club langsam mal aus den Pokalsiegerträumen aufwachen muss ist klar. 6 Punkte Rückstand auf eine (sorry) Gurkentruppe wie Rostock ist mit diesem Spielermaterial einfach zu viel, die Schönfärbereien (wichtige Spieler verletzt etc) glaubt doch kein Mensch mehr.

    Aber klar ist auch: Wer soll denn der Feuerwehrmann sein, der den Club aus dem Schlamassel zieht? Bevor solche Gestalten wie Loddar, Neururer, Berger, Götz etc. beim Club auflaufen geh ich lieber mit Meyer in Liga 2! Die Leute , die hier „Meyer raus!“ rufen sollen mal sinnvolle Alternativen benennen. Arsene Wenger wird wohl kaum zum Club kommen…

    Allerdings stelle auch ich mir die Frage was los ist. Objektiv fehlen aus der letztjährigen „Wundertruppe“ nur Vittek und Pinola, ansonsten ist die Truppe sogar noch stärker geworden.Erreicht Meyer die Mannschaft nicht mehr? Haben die Spieler wirklich so über ihrem wahren Leistungsniveau gespielt?

    0

    0
  • Ersma irgendwie in die Winterpause retten und dann weitersehen… Zeit n paar leute in Form zu bringen zu gesunden und dann schöne Serie abliefern!

    0

    0
  • Ich weis jeder schimpft über Matthäus,aber für mich war er schon damals als es mit Wolf bergab ging mein Favorit.Erstens hat er überall gute Arbeit geleistet,in Belgrad,Salzburg und als er wieder ging,ging es auch mit den jeweiligen Vereinen wieder bergab,und er ist aus Franken,und er kennt die Bundesliga aus dem eff eff.

    0

    0
  • Und nochmal die Mannschaft hat schon letzte Saison
    nicht mehr die Leistung gebracht,wie in der Rückrunde 05/06.Obwohl der Kader immer stärker wurde.Mit der Manschaft muss locker ein einstelliger Tabellenplatz drin sein.Und von wegen
    in der Rückrunde wirds besser,man muss wahrscheinlich einen Rückstand von 10 Punkten aufholen,als man muss bestimmt 30 Punkte holen,also ehrlich die Saison ist definitiv gelaufen.

    0

    0
  • hans meyer sollte es mal mit anderen alternativen versuchen wie alder pagenburg benko im sturm!! jetzt wär doch mal der richtige zeitpunkt, und schlimmer kann es eh nicht mehr werden! deswegen wurde adler doch verpflichtet! als alternativ spieler! versteh nicht warum meyer ständig an einem system und spieler festhält die nicht funktionieren! stattdessen bringt er die besagten spieler 10 min vor schluss! nicht mal mehr genügend zeit um überhaupt warm zu werden!! gerade hans meyer sollte es wissen den bevor er kam spielte saenko und vittek auch kaum eine rolle in wolfs system, und wuchsen in der rückrunde über alle erwartungen hinaus!

    0

    0
  • Wenn überhaupt Trainerwechsel, dann kommt nur einer in Frage: Paul Gascoigne – der hat seit seinem Rausschmiss bei Kettering Town eh Zeit und könnte zudem als Spielertrainer fungieren.

    0

    0
  • sam … hat er doch alles schon … man denke mal an das Testspiel bei den Fürthern … und taktische Spiele haben wir doch auch schon, mal mit Doppel-Sechs, dann mit nur einem Stürmer, dann mit zweien, mal mit Kennedy, mal mit Mintal, mal Mintal dahinter, mal Saenko ganz vorne … und Benko, Pagenburg und Adler (nicht: Alder!!), haben noch in keinem Testspiel und wohl auch nicht in der Trainingsarbeit gezeigt, dass man an ihnen nicht vorbei käme …

    0

    0
  • klar hat ers probiert in testspielen!!! alder hat ja gegen cottbus getroffen wurde aber leider aberkannt! der hans darf sich nicht zu sehr aufs training versteifen!! hab gehört der kennedy macht im training jeden ball rein!! wundert es aber wenn bei unseren verteidigern?? wichtig ist was im spiel passiert und pagenburg hat letzte saison aus zwei 1 zu1 situationen 2 tore gemacht!! gegen aachen und eintracht!! ich denke das adler pagenburg benko es technisch mehr drauf haben als kennedy!! der soll zwar als stosstürmer fungieren für was die anderen drei auch nicht geeignet sind, kann aber auch da kaum überzeugen!! der ist so gross und gewinnt fast kein kopfball duell! einfach nicht bundesliga tauglich!! der meyer wird schon seine gründe haben warum er es nicht probiert und wir können aus der ferne auch nur gescheid daherreden! aber ein versuch wär s auf jeden fall mal wert!! das einzige was wir machen können ist auf hans meyers 95%ige klassenerhalt garantie zu hoffen und bangen das nicht die übrigen 5 % eintreffen!!

    0

    0

Kommentare sind geschlossen.