Eilmeldung: Geldstrafen für FCN und Eintracht

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat auf Antrag des DFB-Kontrollausschusses die beiden Vereine Eintracht Frankfurt und 1. FC Nürnberg nach den Vorkommnissen beim Bundesliga-Spiel vom vergangenen Samstag in Frankfurt jeweils zu hohen Geldstrafen verurteilt. Der 1. FC Nürnberg muss 50.000 Euro wegen „mangelnden Schutzes des Schiedsrichters, der Schiedsrichter-Assistenten und des Gegners in Tateinheit mit einem unsportlichen Verhalten“ zahlen, Eintracht Frankfurt zahlt aus demselben Grund 25.000 Euro.

Beide Vereine haben ihrem Strafmaß zugestimmt, beide Urteile sind damit rechtskräftig.

Quelle: dfb.de

12 Gedanken zu „Eilmeldung: Geldstrafen für FCN und Eintracht

  • Also die Höhe der Geldstrafen ist auch merkwürdig. Aber man kann nach den Medienberichten eigentlich froh sein das es keine Punktabzüge etc. gab.
    Die Verantwortlichen Verursacher müssen jetzt aber vermutlich mit Rückforderungen vom Glubb rechnen, so wie es Rostock 2006 gemacht hat und auch Recht bekommen hat (Urteil des OLG Rostock vom 28.04.2006 3 U 106/05 OLGR Rostock 2006, 569 NJW 2006, 1819)

    0

    0
  • Xylon … danke für den Hinweis auf das urteil! Sehr interessant für mich und wenn die ganze Sache tatsächlich Wirkung haben soll, dann nur so. Denn 50.000 Tacken für nen (vermeintlich) 18- oder 20-jährigen ist dann schon ne Hausnummer als Schulden. Und genau das muss aber auch passieren, denn wenn es an den eigenen Geldbeutel geht, tut es weh.

    Aber eines muss ich auch mal los werden: Was der DFB da auch an Drohkulisse gegenüber den (normalen) Fans bis heute mindestens billigend in Kauf genommen hat, finde ich eigentlich auch ne Sauerei. Da wurde ganz bewusst auch der normale Fan mit einem möglichen Punktabzug im Regen stehen gelassen und nebulöse Äußerungen wie „alles ist möglich“ hantiert. Denen war doch sicher am Samstag schon klar, um welche Sanktionen es geht, da brauche ich seitens DFL nicht auch noch die Tabelle einen Tag lang zurückhalten. Ne, das war nicht in Ordnung. Meine Nerven!

    0

    0
  • Da ham er aber Glück gehabt!! Wär aber auch fies gewesen wenn sie bei uns ein Exempel statuiert hätten,schliesslich krachts doch mittlerweile schon überall!! Vor ein paar Wochen bei Karlsruhe-Stuttgart und gestern in Köln,dann kann ich auch nicht so krass unterschiedliche Strafen für den Club fordern!

    Ich kann nicht uns die Punkte abziehen und den anderen nur ne Geldstrafe geben, darum war mir eigentlich fast klar dass es bei uns auch so sein wird!!
    Aber gegen Wolfsburg brauchts jetzt nicht mehr krachen sonst kommen wir nicht mehr so davon!!
    Hoffentlich erwischen sie die paar Deppen dann wird bei den anderen schon der Selbstreinigungsprozess beginnen und wir können uns wieder auf das Wesentliche konzentrieren!
    Wir brauchen am Freitag unbedingt nochmal drei Punkte das wir aus der Scheisse da hinten rauskommen!!

    0

    0
  • Da gebe ich dir vollkommen Recht, Alexander.
    Den ganzen Zirkus verstehe ich auch nicht so wirklich.

    0

    0
  • @Alexander und Gretl: Vielleicht war das eine bewusste Hinhaltetaktik des DFB, die darauf abzielte, bei den Chaoten einen pädagogischen Effekt zu erzielen. Hätte es sofort geheißen „Punktabzug wird es nicht geben“, wären wir, erleichtert darüber, dass das Team doch noch gewinnen kann, gleich zur Tagesordnung übergegangen. So schwebte tagelang das Damoklesschwert des Punktverlusts, der wohl den Abstieg besiegelt hätte, über uns und wir wissen jetzt, was uns blüht, wenn es wieder zu Ausschreitungen kommt.

    Allerdings greift dieser „selbstheilende Effekt“ nur bei Fans, die sich voll mit dem FCN identifizieren und denen die Zukunft des Vereins am Herzen liegt. Chaoten, die Fußballarenen lediglich als Plattform zum Randalemachen benutzen, sind solche Androhungen egal, weil es ihnen nicht um den Fußball sondern nur um die Befriedigung ihres deformierten Egos geht.

    0

    0
  • Interessanter Aspekt, belschanov.
    Aber wie du auch selber hinzufügst: Es trifft immer die Falschen

    0

    0

Kommentare sind geschlossen.