Die Ehemaligen sind immer die Besten

Schon auf’m Platz heißt es ja immer bei einer Niederlage: Die Gewinner saßen draußen. Denn wer nicht spielte, war “sicher” genau der Mann, der den Fehler nicht gemacht hätte, den Ball gehalten oder den Kasten getroffen. So auch bei den Abgängen, die natürlich alle die Heilsbringer für so manchen Fan heute wären, wären sie doch nur noch hier. Doch welche Perle mussten wir zuletzt eigentlich ziehen lassen? Ein Blick über den Tellerrand in die Suppe der anderen Vereine. Högscht suppjektiv aber mit viel Respekt vor der Person des jeweiligen Spielers, daher bitte ich auch in den Kommentaren von beleidigenden Nachrufen Abstand zu nehmen. Man kann jemanden sportlich kritisieren, aber sollte immer Respekt vor dem Menschen haben – und Aussagen war “die Vollpfeife”, “Weichei”, “Null” oder “Söldner” sind für eine fachliche Analyse untauglich und werden von mir auch in aller Freundlichkeit kommentarlos entfernt. Ich weiß ja, wenn man in so mancher alten Erinnerung bohrt, was da so hochkommen kann. 😀

Die Abgänge der letzten beiden Jahre:
(Quelle der Transferdaten: transfermarkt.de)

2007

  • Joshua Kennedy (Karlsruher SC) 450.000 €
    Galt beim Club als die Verkörperung des Chancentod, wurde nach dem Wechsel zum KSC plötzlich zur Torkanone (natürlich auch gegen den Club) um dann sein Pulver verschossen zu haben. Diese Saison 11 Spiele und Null Tore beim KSC, in manchen Foren als Mitläufer gehandelt.
  • Chhunly Pagenburg (1860 München) * 150.000 €
    Kurzer Höhenflug beim Club unter HM, danach mehr ob seines Vornames gern zitiert (»Glück im Frühling«). Wechselte als verkanntes Talent zu den 60ern um dort auch verkannt zurückzukehren. Jetzt wieder beim Club II und drängt sich mit 2 Treffern in 8 Spielen der Regionalliga nicht unbedingt auf. Talent ja, aber das allein reicht nicht, man muss es auch konstant abrufen können und sich auch mal durchbeißen und seine Chancen nutzen.
  • Sebastian Huber (Karriereende)
    Spielte nie eine Rolle für die 1. Mannschaft
  • Marek Nikl (Nürnberg II)
    Einstiger tapferer Streiter, aber bereits in der Ära Meyer oft dem modernen schnellen Spiel nicht mehr gewachsen und die Zeiten der reinen Manndecker sind vorbei. Spielte noch eine Weile für die FCN II, jetzt in der 2. tschechischen Liga.
  • Vratislav Gresko (Bay. Leverkusen) ablösefrei
    Als er kam, war ich begeistert, doch er kam quasi von “ganz unten” – keiner wollte ihn mehr haben. Unter HM kam er wieder nach oben, zeigte ansatzweise was er drauf hatte (haben könnte) und lieferte sich dann einen vollkommen überflüssigen Machtkampf mit HM, den ein Spieler gegen einen Trainer immer verlieren MUSS, wenn eine Trainer noch Respekt behalten will. Wechselte dann zu Leverkusen und kam unter Skibbe oft zum Einsatz, spielt bei Labbadia aber keine Rolle derzeit und hat diese Saison noch keinen Liga-Einsatz.
  • Gerald Sibon (SC Heerenveen) ablösefrei
    Einer, der aus der Regenrinne trinken kann, sagte mal HM, leider sah er den Boden nicht, wo der Ball lag, sage ich. Kickt jetzt in Heerenveen in Holland und trifft dort öfter als man ihm das je zugetraut hätte: 4 Tore in 14 Spielen. Kam nie an und ging bald wieder. Schon die Verpflichtung wunderte.
  • Ivica Banovic (SC Freiburg) ablösefrei
    Einer, den man in Erinnerung behielt. Machte durchaus manchmal Freude, ihn spielen zu sehen, einer, der mal was probiert. Aber ebenso oft raufte man sich die Haare. Spielt jetzt in Freiburg und war lange verletzt. Wirkt jetzt gereifter und disziplinierter auf dem Platz. Aber würde heute auch keinen Stammplatz haben.
  • Thomas Paulus (Erzgebirge Aue) 150.000 €
    Bei dem dachte man mal, das wird einer. Jetzt kickt er in Aue in der 3. Liga.
  • Markus Schroth (1860 München) ablösefrei
    Schrothi hat eine Lücke hinterlassen, das wissen wir heute mehr denn je, doch auch sein Verbleib hätte diese nicht geschlossen, das wissen wir heute. Der, der sich für keinen Zweikampf zu schade war, zollt seinem Einsatz Tribut: Lange verletzt letztes Jahr und dieses Jahr noch ohne Einsatz bei den 60ern.
  • Raphael Schäfer (VfB Stuttgart) 2.000.000 €
    Abgang nicht verkraftet – Spieler und Verein – und dies in jedem Fall ein Puzzle-Teil für den Sinkflug und dann Abstieg. Jetzt wieder da und das ist gut so. Das Torwart-Problem damit gelöst und dabei erkannt, dass es bei weitem nicht das einzige Problem war.
  • Dean Heffernan (Central Coast Mariners)
    Als großes Talent gehandelt, es nie beweisen können. Jetzt wieder in Down under untergetaucht.
  • Jan Polak (RSC Anderlecht) 3.500.000 €
    Ein Riesen-Talent, der aber weder im Verein noch in der Nationalmannschaft an Galasek vorbeikam und daran auch in Nürnberg scheiterte. Muss definitiv als Transfererfolg gehandelt werden, ihn für 3,5 Mio, nach Anderlecht zu verkaufen. Seitdem (nur) 18 Spiele und 2 Tore in der belgischen Liga, war zwischenzeitlich aber auch verletzt. Wäre sicher ein “Typ” gewesen, der der Mannschaft vielleicht heute fehlt – aber “hätte, wenn, aber” – als er da war, erahnte man manchmal sein Potenzial, gesehen hat man es aber selten. Und ob ein unbeugsamer Querkopf auch gleich immer der gesuchte Leader ist, will ich mal dahinstellen.
  • Petar Jelic (OFK Belgrad) 100.000 €
    Galt als Talent, blieb eines. Konnte auch ausgeliehen in Jena nie überzeugen und kickt jetzt (manchmal) beim OFK Belgrad.

Ein erstes Zwischenfazit: Mehr als “Visionen” was hätte wohl aus dem einen oder anderen beim Club werden können, sehe ich bei den Abgängen 2007 nicht. Einen Überflieger haben wir jedenfalls dabei nicht ziehen lassen.

2008

  • Zvjezdan Misimovic (VfL Wolfsburg) 4.000.000 €
    Sicher: Zwetschge ist bei Wolfsburg sofort eine Bereicherung. Aber machen wir uns nichts vor: Den Transfererlös haben wir mitgenommen, zu halten wäre er eh nicht gewesen, auch nicht in Liga 1. Der Club war sein Sprungbrett, das er brauchte und nutzte – und das sogar in einer Abstiegssaison. Er war immer ein toller Spieler, ein Clubberer war er nie. Einfach winken und alles Gute wünschen.
  • Leon Benko (Stand. Lüttich) 500.000 €
    Das große Talent, das sich nie zeigte. Nur in ganz wenigen Lichtblicken konnte Benko andeuten, was seinem großen Ruf nach Größeren denn berechtigt – entweder er nutzte seine Chancen nicht oder war verletzt. Löste seinen Vertrag aufgrund einer Klausel und kickt nun in Belgien (bisher 5 Einsätze, 5 Auswechslungen).
  • Nicky Adler (MSV Duisburg) ablösefrei
    Sollte dem Sturm junge Flügel verleihen und kam trotz engagierter Flügelschläge und Startversuche nie vom Boden weg. 7 Spiele in Duisburg beim Ligakonkurrenten in Liga 2, davon 7 Ein- oder Auswechslungen.
  • Jan Koller (Krylya Samara) 1.200.000 €
    Es hätte so schön werden können, doch es sollte nicht sein. Mit ihm verbanden sich viele Hoffnungen, doch auch ein Koller hätte eine Zeit der Eingewöhnung gebraucht und nicht zuletzt eine intakte Mannschaft. Sein Abschied mit Abstieg logisch, der Transfererlös noch beachtlich.
  • Sebastian Szikal (SV Darmstadt 98) ablösefrei
    Kickt jetzt in der Regionalliga Süd.
  • Christoph Weber (SV Darmstadt 98) ablösefrei
    Kickt auch in der Regionalliga Süd.
  • Jan Kristiansen (Bröndby IF) ablösefrei
    Nur einmal wusste man wirklich, was er kann: Im Pokalendspiel. Sonst fragte man sich immer, warum es denn nicht klappt: Auf dem Papier der ideale Mann auf der linken Außenbahn, im Spiel hat man das fast nie gesehen. Spielt jetzt bei Bröndy in Dänemark (13 Spiele 3 Tore). Denke die Rückkehr nach Dänemark war für alle das Beste.
  • Jaromir Blazek (AC Sparta Prag) 150.000 €
    Ein Mitläufer bei dem es läuft, wenn es läuft. Aber sicher keiner, der einer verunsicherten Mannschaft in der ersten Auslandsstation seines Lebens die nötige Sicherheit geben kann. Wäre es gelaufen, wäre er sicher eine Bank gewesen, so aber lief es schnell wieder auseinander. Jaromi ist wieder zu Hause und das passt so.
  • Ralf Schmidt (Carl Zeiss Jena) ablösefrei
    Man hat es versucht miteinander, es fehlte halt am Ende doch einiges nach oben. Jetzt in Jena in Liga 3 (7 Spiele).
  • Michael Beauchamp (Aalborg BK) 150.000 €
    Mal gefeiert, dann angeprangert. Die einen sahen ‘was in ihm’, die anderen sahen ‘was er spielte’. Jetzt in Dänemark bei Aalborg und dort erst 2 Einsätze.
  • Tomas Galásek (Banik Ostrava) ablösefrei
    Der große alte Mann – der, der fast das Prädikat “Weltklasse” für eine Weile nach Nürnberg brachte. Doch er war müde geworden, so schien es, und konnte sich allein nicht dem Abwärtsstrudel stellen. Ein toller Spieler, ein ganz Großer. Seine Ausbotung war ein weiteres trauriges Kapitel in Sachen “Club und Stilfragen”, die Entscheidung im Sinne eines Neuaufbaus aber richtig. Seine Klasse fehlt uns, aber sie hätte uns perspektivisch nicht weiter gebracht.
  • Lars Jacobsen (Everton) ablösefrei
    Einer, den man immer gern gesehen hätte, wäre er doch mal verletzungsfrei und fit gewesen. Einer der wenigen, der es sogar nach dem Club in die Premier League nach England geschafft hat, nach Everton! Und was ist: er ist verletzt… Und genau deswegen war man in Nürnberg auch gut beraten, diesen Erfolg versprechenden Versuch mit Jacobsen irgendwann einmal zu beenden. Auf dem Papier ein klasse Mann, sein Körper hat aber wohl andere Pläne. Sehr schade.
  • Gláuber (Man City) ablösefrei
    Nicht nur Jacobsen schaffte es in die Premier League, auch Glauber konnte bei Manchester City, einem Team mit Anspruch nach ganz oben, anheuern. Er kam bisher aber noch nicht zum Einsatz. Unter Meyer spielte er ein Jahr lang ganz ganz oben, doch seine Verletzungen und – was manche unterstellten – sein fehlender Wille und Biß, ließen ihn auch ganz ganz unten ankommen. Am Ende fehlte die Vision für eine erfolgreiche gemeinsame Zukunft. Am meisten vermisst ihn aktuell wohl Pinola, die Fans konnten sich an richtig gute Leistungen ja kaum noch erinnern…
  • Ivan Saenko (Spartak Moskau) 3.000.000 €
    Abhaken, danke. Die Verkündigung des Transfers war für alle eine Erleichterung. Eine “Diva”, die sicher viel kann, aber (zumindest beim Club) sich selbst im Wege stand. Seine Ausnahmekönnen wird uns immer fehlen, sein Standardleistungsangebot sicher nicht.
  • Robert Vittek (OSC Lille) 4.000.000 €
    Er war einer der Hoffnungsträger auf eine ganz rosige Gegenwart und Zukunft. Doch er war zu oft verletzt und manchmal sich selbst im Wege. Ich mochte den Spieler Vittek sehr, doch helfen konnte er dem Club zuletzt nicht mehr. Sein Transfer schmerzte, die Einnahmen taten gut, aber es schmerzte eher ob der Beerdigung eines Traumes als der Abgang des Spielers nach den Leistungen bis hinein in die Vorbereitung zur 2. Liga.
  • Jacques Abardonado (FC Valenciennes) ablösefrei
    Seine Verpflichtung war ebenso überraschend wie sein Abgang. Erst kannte ihn keiner und dafür wurde seine Verpflichtung kritisch beäugt, dann reichten 2 richtig beherzte Spiele um ihn bei den Fans beliebt zu machen, dann kam er mit Hüftgold vom Häuslebauen aus dem Urlaub und ging dann nach fast tragischen hin und her trotz Rückzug seines “Intimfeindes” TvH doch zurück nach Frankreich. ‘Heute’ hätten wir ihn (austrainiert) gut gebrauchen können, aber ‘morgen’ wohl schon nicht mehr.

Mag man mit mancher Einschätzung und Prognose nicht mit mir übereinstimmen und manche Erklärung mag man mir auch nachsehen, bspw. wenn ich eine Verletzung nicht mitbekam oder eine herausragende Einzelleistungen bspw. im europäischen Wettbewerb oder in der Nationalelf. Aber nach meiner kleinen Rundschau durch die Ehemaligen sehe ich gerade niemanden, den ich wirklich wirklich wirklich vermissen würde oder dessen Abgang ich in Abwägung aller Umstände (Misimovic, Galasek, auch: Polak) nicht nachvollziehen könnte.

Bei den Neuzugängen ist das was anderes … Und erst Recht bei denen, die mal im Zusammenhang mit dem Club gehandelt wurden und dann nicht kamen – wie Michal Kadlec zum Beispiel, der aktuell bei Bayer Leverkusen seine ganze Klasse unter Beweis stellt und an dem man mal dran war. … aber das ist wieder die Rubrik “hätte, wenn, aber”.

40 Gedanken zu „Die Ehemaligen sind immer die Besten

  • 14.11.2008 um 17:12
    Permalink

    meine einschätzungen bezüglich der spieler würden kaum abweichen. fast 100% d´accord.

    einzig zu blaza und polak sehe ich es etwas anders.

    blazek hatte bei uns nie eine chance…
    Darüber ÄRGERE ICH MICH AUCH HEUTE NOCH: EIN PINOLA ODER ABARDONADO WAREN SOFORT DER LIEBLING. hätter nicht die bürde des schäfer nachfolger aufgesetz bkommen und etwas kredit gehabt, so hätten wir sein können mehr erleben dürfen. da bin ich mir ziemlich sicher. als er seinen abgang von sparta bekannt gab wurde er mit standingovations aus dem letna verabschiedet. der kahn von prag.
    hängen bleiben sollte, dass er ein vorbildlicher sportsmann ist. ohne ihn hätten wir bereits in bukarest das aus erfahren. leider bedeutete sein patzer das aus gegen benfica. der fluch des uefa cups hat uns dann erwischt, frankfurt entging ihm knapp.

    polak war der “sehende unter den blinden”. in der nationalelf sah man sein potential…hier hatte er ja auch mitspiler wie “schnitzel” rosicky oder pavel nedved…

    hans meyer hat ihn dann zu oft links außen , mal als 6 und mal als 10 spielen lASSEN. ihn hätte man fest positionieren müssen. seine vielseitigkeit sorgte dafür, dass er keine feste größe wurde.

  • 14.11.2008 um 17:14
    Permalink

    wieder unzählige tippfehker und kommas vergessen. ich entschuldige mich… 🙂

    war die funktion: editieren schön!

  • 14.11.2008 um 17:17
    Permalink

    noch zur transferpolitik:

    wo sind die millionen erträge von zwetschge, vittek und ivan hin?

    eigler und goncalves, dazu noch breska und schäfer…das sind evtl. 4 mio… der rest war doch größtenteils ablösefrei…

    pinola kann doch nicht so viel verlangt und bekommen haben für eine unterschrift. 🙁

  • 14.11.2008 um 17:22
    Permalink

    @manu … womit wir uns der 100% ziemlich annähern! Denn den Blazek sah ich auch immer als einer, der einfach im falschen Moment da war – als Spieler und Mensch war da kein Tadel, auch wenn er keiner der ganz Großen Torhüter ist. Auch Polak halte ich für einen klasse Spieler, aber eben auch schwierig und in der Nati hatte er unter Brückner ja die gleichen Probleme wie beim Club – er kam eben an Galasek nicht vorbei und das war genau seine Rolle. Und Polak wäre aber auch kaum mit in Liga 2 gegangen, das nur am Rande.

    Zur Editierfunktion: Ich weiß! Ich weiß! Aber ich kann da nur um Verständnis werben, denn es ist einfach zu heikel und wenn, dann muss es für alle oder keinen gelten.

  • 14.11.2008 um 17:28
    Permalink

    Zitat manu :

    noch zur transferpolitik:

    wo sind die millionen erträge von zwetschge, vittek und ivan hin?

    eigler und goncalves, dazu noch breska und schäfer…das sind evtl. 4 mio… der rest war doch größtenteils ablösefrei…

    pinola kann doch nicht so viel verlangt und bekommen haben für eine unterschrift. 🙁

    Der Verein musste – was klar war – den Etat halbieren (so aus der Erinnerung) und daher einen Teil dieses Defizits aus Transfererlösen finanzieren. Das ist ja auch der Grund, warum manchen so Bammel ist vor dem Nicht-Aufstieg, denn für eine weitere Saison fehlt dann diese Möglichkeit der Re-Finanzierung.

  • 14.11.2008 um 17:47
    Permalink

    Zwei Ergänzungen von mir:

    Sibon hat für die Niederlande bei Olympia in Peking 2008 gespielt (vier Einsätze, zwei Tore).

    Schroth hat sein letztes Pflichtspiel im legendären Pokalfinale mit dem Club gemacht. Seither ist er für 1860 München aufgrund von Verletzungen in bald eineinhalb Saisons keine einzige Minute auf dem Platz gestanden. Steht kurz vor der Sportinvalidität.

  • 14.11.2008 um 17:59
    Permalink

    der etat wurde sicher abgespeckt. das ist mir auch klar.
    trotzdem ist aus deiner aufstellung ersichtlich, dass man die abgänge (hier meine ich die spieler, die “stamm-spieler” waren)nicht adäquadt ersetzt hat.

    dass ein vittek, galasek und ein misimovic spielerische qualitäten haben und hatten war doch ersichtlich.

    wir sin d halt leider abgestiegen. die fluktuation war dann doch nicht so groß wie erhofft. leute wie kluge und engelhardt sollte man in der winterpause abgeben. hoffe der hans holt seinen peer.

    bader hätte leute aus der zweiten liga holen sollen. einen achenbach bspw. der zu aachen von den fürthern ist, benjamin auer. robert lechleiter oder ähnliches. der markt gab doch einiges her. leider wurden nur bielefelder geholt. der dsc arminia hat auch ganz gute spieler, nur leider sind die noch dort.

    aber ich stimme deiner überschrift überein und ergänze sie noch etwas:

    die ehemaligen sind immer die besseren, wenn es nicht läuft… 🙂

  • 14.11.2008 um 18:10
    Permalink

    eine kleine anmerkung zu polak:

    habe es noch eine zeitlang verfolgt, als er ging (rsca forum etc.), wo er in der letzten saison von den fans durchaus kritisch gesehen wurde. nicht zuletzt wg. seiner angeblich mangelnden einstellung.hatte wohl auch das ein oder andere mal nicht unbedingt die selbe meinung wie sein trainer :-).

    ist in dieser saison aber -den einsatzdaten nach als stammspieler- im 6. saisonspiel mit einer muskelverletzung vom platz gegangen und stand seitdem verletzungsbedingt nicht im kader.

  • 14.11.2008 um 20:28
    Permalink

    Hallo Alexander: Nach Deinem Beitrag hast Du jetzt versucht, die Abgänge des abgewickelten “Lagervermögens” zu beleuchten. Dafür gehört Dir ein großer Dank für die lückenlose Abhandlung. Es war auch für mich und die Clubfans bestimmt interessant, was so alles in den vergangenen Monaten beim Club geschehen ist. Nochmals meine persönliche Hochachtung für diesen Beitrag.Wenn ich so zurück denke, was alles vom Clubmanager an Spielern verkauft wurde, und wie diese ehemaligen Spieler heute in den neuen Vereinen “angekommen” sind, dann muss ich meine Meinung über Martin Bader ändern.Dein Beitrag hat mir die Augen geöffnet. Leider habe ich vorschnell den Stab über MB gebrochen. Daher hoffe und wünsche ich, dass der Club, der mir seit Jahren so am Herzen liegt, nun schnellstmöglich in die Erfolgsspur kommt.

  • 14.11.2008 um 20:54
    Permalink

    Ich sehe es ähnlich wie Du, Alexander: Beim Verkauf der Spieler wurden m. E. keine gravierenden Fehler gemacht. Vielleicht wäre es mit Polak letztes Jahr besser gelaufen, den hätte man wohl halten sollen, aber wenn ich mir die stattliche Ablösesumme anschaue…und außerdem hat der als Ersatz geholte Kluge seine Sache dann doch (besonders in der Vorrunde) recht gut gemacht.

    Wenn man sich mal dem von Dir am Ende des Artikels angerissenen Thema “bei den Neuzugängen ist das was anderes” zuwendet, stellt sich die Frage, inwieweit die Verantwortlichen für die Transfers (von Heesen, weniger wohl Bader) Fehler gemacht haben. Hätte man wissen müssen, dass diese Spieler so leistungsschwach sind, wie sie sich in dieser Saison bislang präsentierten? Sind diese Spieler auch wirklich lange genug und sorgfältig genug beobachtet worden? Haben da die Scouts versagt? Oder waren für die 2. Liga halt keine besseren Leute zu kriegen, die – nicht unerheblich! – auch finanzierbar waren?

    Oder hat man Spieler geholt, die an sich gut sind und erst, seitdem sie beim Club sind, grottig spielen? Die Fachpresse überschlug sich im Vorfeld ja vor Hochachtung vor dem Club-Kader. Es hieß, der Kader sei besser als der der letzten Bundesligasaison. Auch die Trainer der Konkurrenzmannschaften schätzten den Club hoch ein. Weder ein Journalist noch ein anderer Trainer hat gesagt: Mit diesen Spielern hat der Club auch in der 2. Liga keine Chance. (Oder haben uns die Fachleute mit den Lobeshymnen bewusst getäuscht?)

    Frage an alle: Sind Breska, Boakye, Masmanidis usw. wirklich so schlecht, wie sie sich beim Club präsentieren?

  • 14.11.2008 um 21:31
    Permalink

    ZU belschanov: Meine persönliche Meinung ist: NEIN! Aber sie wurden zu wenig eingesetzt. Allein der Breska ist als Stütmer geholt worden und wurde in der teilweisen desolaten Abwehr regelrecht “verheizt”. Und der Masma hat schon “aufblitzen” lassen,zu was er im Stande ist. Man denke an den präzisen Eckball auf den Kopf von Harry zurück! So gesehen, kann ich meine (einzelne) Fan-Meinung nur mitteilen. Lasst mal die einzelnen Clubspieler in den Positionen spielen, für das sie eingekauft wurden. Und kämpft für die noch zu vergebenden Punkte, bis zur Winterpause! Wie man hört, sind schon junge deutsche Spieler (U19) aus Leverkusen im Anmarsch! Also auf, mit fliegenden Fahnen nach Ingolstadt!

  • 14.11.2008 um 21:34
    Permalink

    Nachtrag zu Alexander: Mass Dir keine Ehre sein, war einfach spitze !!!

  • 14.11.2008 um 23:21
    Permalink

    Sauberer Artikel, danke für die Zusammenstellung. Ich stimme der allgemeinen Meinung hier zu: Die Wechsel waren notwendig.

    Zitat belschanov | Clubfans United :

    Frage an alle: Sind Breska, Boakye, Masmanidis usw. wirklich so schlecht, wie sie sich beim Club präsentieren?

    Ich verstehe auch nicht, weshalb Breska als einer der Entlassungskandidaten gilt. Gegen Frankfurt war er doch einer von drei (Schäfer, Kluge und dann später Maroh), die wenigstens gearbeitet haben. Er ist bullig und dribbelstark und muss dauernd als Außenstürmer in der Abwehr spielen. Auch wenn Masma grottig in dem Spiel war, gegen St. Pauli hat er einen Zauberschuß an den oberen Pfosten gesetzt und einige schöne Ideen, die aber mangels Abnehmern immer nix wurden: Steilpässe ins Leere, Doppelpaßversuche die an einfachsten Ballannahmen scheiterten. Außerdem kann er Eckstöße und Freistöße schießen. Wir haben doch auch seit mind. 3 Jahren Probleme mit den Standards. Ich weiß auch nicht, woran es liegt, dass momentan nix geht. Nach dem ersten Spieltag gegen Augsburg dachte ich, dass Goncalves ein Hammererwerb ist. Nach wie vor denke ich, dass das der ein Superfußballer ist und dann macht er doch wieder unkonzentrierte Leichtsinnsfehler oder lässt sich durch einen einfache Körpertäuschung austricksen. Dabei sieht man immer mal wieder zwischendurch, dass er das Spiel von hinten raus eröffnen kann. Warum nur hat immer der Glubb solche Seuchen? Das sind doch Profis, das ist doch nicht zu glauben, dass dann wieder einfachste Ballannahmen nicht funktionieren oder Zuspiele auf 2m halbhoch kommen, niemand für den Einwerfer zur Ballannahme bereit steht usw.ff. Mnari hatte früher immer Pässe über 20-30m geschlagen.
    Hm, vielleicht habt Ihr damit Recht, dass immer zuviel gewechselt wird? Die Abwehr in den letzten Spielen machte mir mindestens von der Anzahl der Gegentore her einen stabileren Eindruck als Eingangs der Saison.
    Und wie schon letztes Jahr spielen alle anderen Vereine für den Glubb. Wenn endlich mal der Knoten platzen würde und 3-4 Spiele am Stück gewinnen täte, wäre er auf einem Aufstiegsplatz. “Wenn” halt.

  • 15.11.2008 um 01:11
    Permalink

    ich schau mir grad die pressekonferenz unter dem oben genannten link an – der oenning klingt ziemlich angepisst und so als würde er nicht so arg viel schlafen im moment – ich kann ihn verstehen, er ist auf jedenfall sympathisch. schade das er zu so einem schlechten zeitpunkt ins kalte wasser geworfen wurde, ich hoffe er beißt sich durch!

  • 15.11.2008 um 09:33
    Permalink

    @kurdt & big-s75 … in der Tat, das war ne komische PK, mit so langen Pausen und so viel Leerlauf … aber ich kann aus Oennings Worten und Gesten partout nichts konkretes ablesen

  • 15.11.2008 um 09:48
    Permalink

    Zitat Alexander | Clubfans United :

    @kurdt & big-s75 … in der Tat, das war ne komische PK, mit so langen Pausen und so viel Leerlauf … aber ich kann aus Oennings Worten und Gesten partout nichts konkretes ablesen

    ich glaub,das kann keiner…nicht mal seine Spieler

  • 15.11.2008 um 10:59
    Permalink

    Hm, für mich ist die nicht anders, als frühere PK’s. Nur eines bilde ich mir ein rauszuhören: Die Presse scheint ihn auch sehr zu mögen, denn die Fragen sind doch sehr harmlos.

  • 15.11.2008 um 13:13
    Permalink

    Zitat Failhaid :

    ich glaub,das kann keiner…nicht mal seine Spieler

    😆

    Das war zwar boshaft und ich bin da gar nicht der gleichen Meinung, aber ein guter Joke bleibt ein guter Joke. 😀

  • 15.11.2008 um 14:33
    Permalink

    Euern Sarkasmus und Galgenhumor kann ich verstehen und nachvollziehen. Allerdings bin ich auf Euere Beiträge nach der vermutlichen “Klatsche” in Ingolstadt gespannt!

  • 15.11.2008 um 21:12
    Permalink

    hatte es die tage schon mal geschrieben, dass ich seit ein paar wochen dann doch wieder die sportschau mit herzblut ansehe – danke hm für die kleine samstagsfreude…

  • 15.11.2008 um 21:34
    Permalink

    Ja Alexander, super Analyse, aber jetzt zur Zukunft:Mich würde deine Meinung interessieren, ob man am derzeitigen Kader noch rumdoktoren sollte oder (natürlich unter in Kaufnahme einer längeren 1.Liga Abstinenz) einen völligen Neuaufbau wagen sollte.Ich bitte um eine deiner inzwischen von mir liebgewonnenen gründlichen Analysen.

    Verfolge diesen Blog von Anfang an, wollte eigentlich passiv bleiben, aber, in der derzeitigen Lage, denke ich, dass es das einzig wirksame Antidepressivum ist, hier ab und zu meinen Senf dazu zu geben.Clubfan seit 1966 (schon als ich noch ein ganz kleiner Bub war…) und entsprechend leidgeprüft verbleibe ich für heute mit einem immer noch überzeugten SUPER-NÜRNBERG-ALÉ aus meinem Ruhrpott-Exil

  • 17.11.2008 um 14:12
    Permalink

    @Alexander
    kann mich dem allgemeinen Tenor anschließen und stimme nahezu 100% zu. Ich habe ja schon immer gesagt, dass Bader eine gute Arbeit gemacht hat und die ausgezeichnete Analyse bestätigt meine bisher nur gefühlsmäßige Einschätzung.

    Bei den Abgängen 2007 schmerzt mich persönlich nicht so sehr Polak (wie hier öfter vertreten wurde), der aufgrund des gut bestückten Mittelfeldes relativ gut zu kompensieren war, sondern vor allem Gresko, da er die einzige Alternative zu Pino war (und nach seiner Verletzung dringend gebraucht worden wäre) und daher nicht zu kompensieren! Das kann man aber MB natürlich nicht anlasten, da Gresko aufgrund seines Streits mit HM nicht mehr tragbar war. Man hätte aber wohl zumindest einen gleichwertigen Ersatz für Gresko besorgen sollen.

    Aber dieser und der Abgang von Schäfer waren m.E. die Sargnägel zum Abstieg.

  • 17.11.2008 um 16:37
    Permalink

    Großes Lob für die Zusammenstellung und ausgewogene Analyse – mir geht es wie dragotoschi: wenn man das mal so konzentriert sieht, erhält man eine völlig unverhoffte Gelegenheit, die eigenen Einschätzungen zu überprüfen. Dass die Verkaufspolitik von Bader zudem derart gut war, hatte ich nicht erwartet: an der Börse würde man sagen – der Mann hat es statistisch signifikant häufig geschafft, zu Höchstkursen zu verkaufen (und gar nicht mal so selten zu recht tiefen Kursen zu kaufen).

    Wie nicht anders zu erwarten, stimme ich in Bezug auf Galasek nicht völlig zu.
    Erstens: der Mann hat nicht nur “fast” das Prädikat Weltklasse nach Nürnberg gebracht – dieser Mann war Weltklasse. Zumal in Verbindung mit dem besten Joe Mnari, den ich im Clubdress je sah: damals hatte der Club eine kurze Zeit lang wahrscheinlich das beste defensive Mittelfeld der Liga. Menschlich war ein Galasek absolut untadelig, der auch einen Blazek nicht denunzierte, als es bei dem überhaupt nicht lief, der im TV auftrat, wie es einem Kapitän geziemt, und der, wie im übrigen auch Hans Meyer, was heute irgendwie niemand mehr weiß, VOR der Saison gesagt hat, dass das nicht nur eine ganz schwierige Saison werden wird, sondern er hat in einem kicker-Interview von großer Unruhe, glaub gar von “Entsetzen” gesprochen angesichts vor allem der defensiven Leistungen.

    Galasek war einer, dessen Leistungen man erst im Stadion richtig einschätzen konnte: wie viele gefährliche Situationen überhaupt nicht entstanden, weil er durch sein überragendes Stellungsspiel eine Anspielstation für die eigenen war bzw. Räume für den Gegner eng gemacht, geradezu versiegelt hat, konnte man überhaupt nicht zählen – manches Mal hatte ich den Eindruck, dass Galasek die Angriffsmöglichkeit eher sah als der Gegner selbst.

    Dieser Mann müde? Fürwahr. Man sehe sich mal an, wie viele Spiele er in der Abstiegssaison gemacht hat – unverletzt! Als Verantwortungsträger. Als ein Hitzfeld seine Stars rotieren und schonen musste. Ein Galasek hat sich eben nicht geschont. Da käme mancher Jüngere auf dem Zahnfleisch dahergekrochen oder hätte eine Verletzung nach der anderen.
    Unnötig zu erwähnen, dass mich als Clubberer mit Leib und Seele die “Verabschiedung” Galaseks ob ihrer absolut unverzeihlichen und beschämenden Stillosigkeit noch heute schmerzt.

    Fazit zur Leistung: ich bin ganz im Gegenteil der Meinung, dass ein Galasek genau der Mann wäre, um unsere jüngeren Spieler zu führen und ein Gravitationszentrum auf und neben dem Platz zu sein – auch für die zuweilen arg angeschlagenen psychischen Befindlichkeiten. Fußballerisch lass ich eh nix auf ihn kommen, ein wenig Regeneration, dann hätte der für unsere Zweite Liga tausendmal gereicht. Natürlich spielt der keine zehn Jahre mehr – aber er hätte noch ein, zwei Jahre lang vor allem den ja immer wieder beschworenen Jugendstil, den man beim Club anpacken will und ja durchaus anpackt, fruchtbar begleiten können – bis andere Schultern breit genug gewesen wären, die Verantwortung zu tragen. Also bin ich ganz im Gegenteil der Meinung: gerade wenn man perspektivisch denkt, hätte man einen Mann, der sportlich und menschlich ein Vorbild ist, psychisch stabil und fußballerisch tadellos, nie und nimmer gehen lassen dürfen.

    Zu Blazek, oh Gott, was könnte ich dazu alles schreiben. Hätte ich damals nur alles aufgeschrieben, dann könnte ich Situation für Situation belegen, wie sehr hier mit nicht nur zweierlei Maß gemessen wurde. Was Schäfer jetzt spielt (und ich bin bis dato, damit da gar kein Missverständnis aufkommt, sehr positiv überrascht und zufrieden mit ihm) spielte Blazek (nur ein Beispiel: Herausgehen bei hohen Bällen oder lieber auf der Linie bleiben) 1:1 so. Nur beim einen war’s Sch., beim anderen ist es OK. Natürlich hat Blazek Fehler gemacht und war dann zeitweilig auch selbst psychisch so angeschlagen, dass man ihn vor den “Fans” durch Herausnahme schützen musste. Aber diesen Schuh müssen sich viele seiner Großkritiker schon anziehen: die berechtigte Kritik ging in der Flutwelle der völlig unberechtigten Kritik komplett unter. (nicht nur ein) Rückpass Wolf, Note 6-: Wer wurde verlacht, als er den grad noch so kriegte und dabei natürlich nicht gut aussah? der “Rumpelfüßler” Blazek. Reinhardt fälscht einen Ball unhaltbar ab: wer war Schuld? Blazek. Usw. usf. Manchmal musste man auch konstatieren, dass vieles Kritisierte nicht gerade von viel Ahnung vom Spiel des Torwarts zeugte. Egal, alles vorbei. Vor allem weil ich den untadeligen Sportsmann Blazek schätzen gelernt habe, wünsche ich ihm, kann Tschechisch leider nicht lesen und deshalb über GoogleNews kaum verfolgen, wie und ob er spielt, dass er (wieder) dort ist, wo er hingehört und sein Potential optimal abrufen kann. Er und der Club – ein ähnlich großes Missverständnis wie Schäfer und Stuttgart. Spricht erstmal nicht gegen den Sportler und auch nicht gegen den Verein und seine Fans. Die Art, wie aber manche unter den “Fans” mit Blazek und Schäfer umgingen, das spricht gegen diese Leute und davon gehe ich auch heute noch nicht ab. Als dem Masochismus einigermaßen Abgeneigter bin ich nämlich lieber stolz auf “meinen” Club als mich – völlig irrational – zu schämen. Aber was ist in Liebesdingen schon rational. Der Rest ist Geschichte.

  • 17.11.2008 um 21:19
    Permalink

    Zunächst einmal freut mich die überaus sachliche und gepflegte Diskussion hier! Und dann muß ich doch gleich mal meinen Senf zu diesem Thema hinzugeben…

    Zunächst kurz zum Vorredner: ich sehe es bzgl. Blazek und Schäfer dann doch etwas anders. Schäfer hat die Qualitäten von Blazek und in gewisser Weise auch seine Schwächen, aber in einem unterscheiden sich beide m. E. gravierend: Schäfer ist immer 100 Prozent konzentriert und bei der Sache und spielt aktiv mit! Und genau das war es was mich bei Blazek irgendwann auf die Palme gebracht hat! Kaum mal ein schneller Abwurf, um einen Konter einzuleiten. Kaum mal ein gegnerischer Steilpass, der von Blazek frühzeitig abgelaufen wurde. Dafür bspw. ein Fehler wie im Hinspiel gegen Benfica, der m.E. in erster Linie mangelnder Konzentration zuzuschreiben war. Der Ball ist weder versprungen, noch war er sonderlich hart geschossen oder spät zu sehen…Blazek war einfach nicht voll konzentriert in meinen Augen… Menschlich möchte ich ihm nichts schlechtes nachsagen. Aber gerade in diesen entscheidenden Punkten ist ihm Schäfer voraus: der ist immer Willens das Spiel anzutreiben, denkt mit und lässt damit viele eins-zu-eins Situationen nicht aufkommen, weil er die Bälle extrem früh abläuft und er macht sehr wenige Flüchtigkeitsfehler…

    Was Bader angeht: schön, dass dessen Leistung auch mal positiv gewürdigt wird. Ich empfinde ihn aus wirtschaftlicher Sicht immer noch als Glücksfall für den Club. Was fehlt ist ein zweiter Mann im sportlichen Bereich, um eine langfristig angelegte Linie in den Verein zu bringen…

    Zu den anderen Spielern: mir fehlt immer noch ein Ivica Banovic. Das war für mich ein ungeheuer positiver Typ mit dem Herz am rechten Fleck. So einen kannst Du immer brauchen… Dass Polak oder Gresko von der Klasse her fehlen ist ohnehin klar. Und von Spielern wie Beauchamp oder Kristiansen hätte man sich wohl schon viel früher trennen müssen. M.E. haben beide nicht die Klasse für die Bundesliga. Der nächste überschätzte scheint mir hier Spiranovic zu sein. Ein Dominic Maroh hat in seinem ersten Profispiel von Beginn an schon mehr Qualität, Ruhe und Sicherheit gezeigt als Spiranovic in irgend einem seiner bisherigen Zweitligaspiele. Auch hier hoffe ich auf ein baldiges Ende des Missverständnisses, damit beim Club wieder ein Platz mehr frei ist für wirklich talentierte Spieler…

    Wer in dieser Hinsicht wohl am meisten fehlt ist Robert Vittek – entgegen vieler anderer Clubfans könnte ich noch heute täglich heulen, wenn ich an seinen Abgang denke! Ein ungeheuer talentierter Spieler den eine Mischung aus zu wenig Selbstvertrauen, schlechter Boulevardpresse (insb. die AZ hat sich hier mal wieder hervorgetan!) und Fans ohne Blick für den Menschen (oder für Fußball!!!) in Nürnberg zum scheitern gebracht hat. Wie abfällig über ihn teilweise geschrieben wurde war m.E. einfach nur beschämend und hat in meinen Augen ein ganz schlechtes Licht auf uns Clubberer geworfen…

  • 17.11.2008 um 21:37
    Permalink

    @fcnmax

    ich erinnere nur an spiranovics erstes bl spiel. seinen einstand gab er meines erachtens gegen einen gewissen fcb…er kochte da luca toni ab.

    maroh wirkt solide. abwarten wie es über längere zeit bei ihm aussieht. spiranovic ist 20, maroh 21. sollte man bei spiranovic immer berücksichtigen!!!!!!!!!!!

  • 17.11.2008 um 23:07
    Permalink

    Auch ich stimm in das allgemein Kompliment gern ein: Bisher eine sehr interessante und sachliche Analyse, bei der es aber nicht an Überzeugung und Herz fehlt. Das finde ich gut.

    Blazek/Schäfer – niemand wird tatsächlich bescheiden können, wer der bessere ist. Schäfer hatte mehr Rückhalt, wobei er sich den auch erst erarbeiten musste und einige Zeit von Klewer hart bedrängt wurde oder gegen Kampa keine Chance hatte. Als Führungsspieler, der auch den Mund aufmacht und von hinten dirigiert ist er für den Club aktuell wertvoller als Blazek es war – aber das ist kein Vorwurf, da Blazek eben nicht in seiner Muttersprache reden konnte – man darf das wirklich nicht unterschätzen, was das an Autorität bedeutet. So manch gestandener Grieche oder Italiener wirkt witzig, wenn er mit Händen oder Füßen im Restaurant Deutsch mit den Gästen redet, doch würde man ihn in seiner Muttersprache ganz anders wahr nehmen. Machen wir uns nichts vor, auch wir wirken in englischsprachigen Ländern oft witzig, wenn wir nach dem Weg fragen … Blazek war aber definitiv ein guter Torwart, dass ihn viele das absprechen wollten, fand ich damals schon respektlos für die No. 2 in der Nati hinter Czech.

    Zu den anderen Spielern kann man sagen: Was hier vorgetragen wird, gerade auch zu Galasek, kann man durchaus so sehen, finde ich. Vielleicht hätte Galsek gerade gut getan in dieser Saison, gerade für die Jungen, das kann und darf man durchaus so sehen.

    Kristiansen war ja schon so gut wie weg, in Kaiserslautern, als er das Tor im Pokalfinale schoß. Danach hätte selbst ich ihn nicht verkauft. Stell dir nur vor, der schlägt dann ein und dir sagt jeder: Genau dann, als er den Durchbruch schaffte, gebt ihr ihn ab. Und genau so lief es wohl auch.

    Zu den aktuellen Spielern mach ich auch mal einen Bericht. Nur soviel @manu: Es war Makaay als Gegenspieler. Ob Spiro überschätzt ist, wird die Zeit erst zeigen. Bei Olympia soll er sich in einem Turnier sehr gut bewiesen haben und er gilt nicht umsonst als “Wunderkind” in Australien. Den würde ich gern länger eine Chance geben und auch mal an Seiten eines stabilen Partners.

  • 17.11.2008 um 23:23
    Permalink

    Alexander: auch stimme mit Dir in vielen Punkten überein ! Blazek ist und war ein guter Torhüter. Den Ball gegen Lissabon kann man halten, muß man aber nicht als letzter Mann im Glied. Deshalb ist er nicht zu “verteufeln”. Da waren andere Abstimmungsfehler zu verzeichnen.Wenn nur der Club nicht das 2:2 gegen Bielefeld bekommen hätte,dann… Aber alles wenn und aber. Nun sind wir (hoffentlich) in der Kampf- 2. Liga angekommen. Jetzt kann das Ziel nur sein:”Punkte sammeln und möglichst viele! Fussball wird im Kopf gespielt! (Und dafür zahle ich gerne ins Phrasenschwein)! Aber nochmals: Wenn wir wirklich in der 2. Liga angekommen sein sollten, dann haben wir jetzt die reelle Chance gegen die WVSt!

  • 18.11.2008 um 14:31
    Permalink

    @ alexander

    hast recht, maakay war es…auch kein schlechter…toni war da noch net bei den bayern.

    spiranovic hat talent. wenn ein fiter wolf neben ihm steht…dann kann auch er souveräner auftreten.

  • 18.11.2008 um 15:46
    Permalink

    @Alexander
    Wie immer hast Du absolut überzeugend geschrieben und ich habe Dir beim Lesen sofort zugestimmt in Bezug auf Blazek und die Muttersprache. Dann habe ich nachgedacht und bin darauf gekommen, mit wem sich Schäfer muttersprachlich auf Deutsch so unterhalten konnte. Eine kleine Auswahl: Mintal, Polak, Mnari, Saenko, Galasek, Glauber, Pinola, Kristiansen, Nikl, Vittek… (nicht vollständig) :-)))
    Will das natürlich nicht ernsthaft diskutieren, denn viele von denen sprechen ja auch exzellent Deutsch. Andererseits: aus Erfahrung sage ich: als Torwart musst Du in der Ansprache auf dem Platz nedd unbedingt ein Germanistikstudium absolviert haben. 😉
    Danken möchte ich allerdings an dieser Stelle mal ausdrücklich für Alexanders Artikel damals zum Weggang Vitteks. Selten habe ich derart Fundiertes, Klarsichtiges und dabei zugleich tief Berührendes gelesen. Damit war eigentlich alles zu Robert Vittek und dem Club gesagt und ich stimme auch heute noch in den letzten Satz ein, der glaube ich Vittek alles Gute wünschte und dass er gesund bleiben möge.
    Wen wir – als großen Schweiger – vielleicht ein wenig unter Wert handeln, ist Marek Nikl. Auf Standby gesetzt – und dann im Pokalfinale ran und eine solide Leistung: da gehört schon was dazu. Nikl hat stoisch alle Auf und Abs mitgemacht und wenn er gebraucht wurde, war er da. Auf welcher Position man ihn brauchte. Ein Stiller im Lande, der es aber verdient, dass man ihm in Nürnberg ein ehrendes Angedenken bewahrt.

  • 18.11.2008 um 20:09
    Permalink

    Nochmal was zu drei Innenverteidigern:

    – Nikl: ich habe ihn in bester Erinnerung und gerade letzte Saison hätte er neben Wolf unsere IV stabilisieren können. Stattdessen spielte da der ewig zu langsame und überforderte Beauchamp oder ein Glauber der nie mehr seine Form fand…aber im Pokalfinale war er insb. in Halbzeit eins schwächster Clubberer und machte wirklich kein sonderlich gutes Spiel (nicht nur den Querschläger zum 0:1…)

    – Maroh: es stimmt, er muß die Leistung gegen Ingolstadt erst bestätigen und auch zeigen, dass er noch entwicklungsfähig ist. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer und man muß erstmal abwarten…

    – Spiranovic: tja, stimmt, Makaay hat er nur einmal ziehen lassen, aber da war er auch als reiner Manndecker eingesetzt – ebenso wie in den anderen Erstligapartien unter Meyer. Und jemandem die ganze Zeit auf den Füßen rumzustehen ist so schwer nun wirklich nicht. Bei ihm stören mich die immer wieder kehrenden Konzentrationsfehler, mangelnde Entschlossenheit und taktische Schwächen. Außerdem spielt er fast ausschliesslich Querpässe mit Goncalves und wenn er sich tatsächlich mal den Steilpass zutraut, dann meist dem Gegner in die Füße. Mag sein, dass ich mich vollkommen täusche und der Junge wird ja auch momentan überhaupt nicht von der Mannschaft getrageb, aber ich wage es und behaupte mal das er nicht so das ganz große Talent ist. Australisches Wunderkind? Ja, aber da ist auch Beauchamp in der Nationalmannschaft. Ich würde mich freuen, wenn er die Kurve kriegt – aber wie heißt es so schön: es gibt keine jungen oder alten, sondern nur gute und schlechte Spieler! Und für mein Empfinden ist Spiro kein wirklich Guter…

  • 18.11.2008 um 23:03
    Permalink

    P.S. Vittek hat heute sein erstes Tor geschossen, das 3:0 seines Vereins. Pancho ist jetzt letzter mit seinem Club in der Liga.

  • 20.11.2008 um 00:36
    Permalink

    Vittek hat heute abend auch in der Nationalmannschaft getroffen. Spiegel Online berichtet: “Robert Vittek vom Zweitligisten 1. FC Nürnberg traf beim 4:0 (1:0) der Slowakei gegen Liechtenstein zum 3:0 (75.)”

Kommentare sind geschlossen.