13. Spieltag: Ingolstadt – Nürnberg 0:3


Drei neue Gesichter, die man sich vielleicht merken sollte: Mike Frantz, Dominic Maroh und Markus Fuchs – letztere eigentlich bisher für die 2. Mannschaft vorgesehen (Frantz fiel aufgrund einer Verletzung bislang aus). Für Maroh hatte man selbst beim kicker nur ein Symbolfoto in der tatktischen Aufstellung (siehe unten).


Erste Reaktionen

Nürnberg klar besser

Die Gastgeber hingegen mussten eine Woche nach ihrem Triumph beim 1. FSV Mainz 05 einen empfindlichen Dämpfer hinnehmen.

Großen Anteil am Eigentor durch Karl hatte Nürnbergs ghanaischen Stürmers Isaac Boakye. Der ehemalige Wolfsburger hatte sich auf der rechten Seite im Strafraum geschickt durchgesetzt und mit seinem Schuss eine unglückliche Abwehrreaktion von Karl provoziert. In der Schlussphase sorgte der „Club“ schließlich für die endgültige Entscheidung.

Im TUJA-Stadion in Ingolstadt waren die Nürnberger die überlegene Mannschaft und hatten durch Christian Eigler (6./55.) weitere Großchancen. In der 30. Minute hatte Nürnbergs Keeper Raphael Schäfer den Gastgebern fast zum Tor verholfen, als er mit einem missglückten Abstoß Daniel Lemos in Schussposition brachte, doch Lemos vefehlte das Tor.

Quelle: bundesliga.de


Das Spiel

Fazit: War das die Geburt der neuen Mannschaft? Na, mal die Kirche im Dorf lassen, auch wenn die Offensive der Ingolstädter, die zuletzt immerhin Mainz und Freiburg abschoß, gut im Griff war und nach vorne das mal nach Fußball aussah. Was definitiv zu sehen war, war das Bemühen ein System zu spielen und seine Positionen zu halten und konzentriert zu spielen, was sich dann auch endlich mal als „Spielaufbau“ am Platz zeigte – und das über die ganze Spielzeit. Dass man dabei mal Chancen durch Fehler zu- und eigene Chancen auslässt, gehört zum Fußball. Die Fans feierten jedenfalls die Mannschaft euphorisch und das zu Recht. Ich will auch nichts hören von „ist doch nur ein Sieg von vielen möglichen“ oder „Ingolstadt muss man schlagen“ oder „zum Aufstieg ist es noch weit“! Wir denken jetzt von Spiel zu Spiel und damit hat man heute 3 und der Gegner Null – Punkte wie Tore – und der Sonntag kann jetzt ruhig ausklingen. 😀

Und das 0:3! Engelhardts Schuß wird nur noch auf der Linie vom Verteidiger berührt.

Breska geht auf uns davon und scheitert am Torwart, Eigler klug auf Boakye und der macht das total cool!

TOOOOOOOOOOOR BOAKYE

Die Schlußphase und Ingolstadt drückt. Breska kommt für Judt, der auch schon Gelb sah

Noch 10 Minuten – der Club steht jetzt defensiv stabil und gewinnt die Zweikämpfe. Aber ein 1:0 ist nicht viel und nun ein Freistoß auf der Strafraumlinie für Ingolstadt … In die Mauer. Aber Ingolstadt jetzt dran und übt Druck aus. Glanzparade Schäfer nach Fallrückzieher.

75. Jetzt übertreffen sich die Mannschaften in Ungenauigkeiten und versieben sich so hüben wie drüben beste Möglichkeiten auf eine gute Chance.

Engelhardt kommt für Frantz. Die Konter haben Ingolstadt aufgerüttelt und war dem Club eine Warnung, nicht ins Messer zu laufen.

65 Minuten – Der Club macht eigentlich alles richtig. Spielt auf das 2:0 und kommt auch in die Schußpositionen, doch es fehlt noch das Glück! Und in diesem Moment klärt Ingolstadt einen Boakye-Kopfball auf der Linie und der Club kassiert fast das 1:1 durch einen Konter!

Eine Stunde vorbei: Statt Ingolstädter Angriffswirbel kommt eine Chance nach der anderen von Club – aber am Ende zählt nur das Ergebnis und der Club muss sich mit dem zweiten Treffer selbst belohnen.

55 Minuten – Jetzt muss Ingolstadt das Spiel machen und tut sich schwer, der Club nun mit Konterchancen und beinahe dem 2ten Treffer durch Doppelchance Eigler. Kurz danach ein guter Kopfball wieder von Eigler, knapp vorbei.

Es beginnt schwungvoll, Judt mit Gelb, dann zwei gute Offensivaktionen der Clubberer.

Anpfiff 2. Halbzeit

Halbzeit: Der Club spielt eine Art 4-3-3. Frantz beackert die offensive linke Außenbahn, Boakye und Eigler wechseln sich rechts und in der Mitte eher ab. In der Mitte bilden Kluge und Perchtold eine Achse, Kluge vorne, Perchtold defensiver. Judt zieht ziemlich nach rechts und soll wohl in die Lücke rechts vorne stoßen, da Boakye und Eigler doch mehr nach innen ziehen. Defensiv Reinhardt und Bieler als offensive Außenverteidiger und innen Maroh und Pinola. Der Club ist bemüht das Spiel zu machen, Ingolstadt häufig mit 10 Mann in der eigenen Hälfte und bei Ballbesitz bemüht überfallartig nach vorne zu spielen und so die neu formierte und sowieso verunsicherte Defensive des Clubs zu überraschen. Und genau das ging auch beinahe auf, da der Club durch Fehler Chancen zuließ, die aber Ingolstadt bisweilen leichtfertig nicht nutzte. Das 0:1 dann die Aktion von Boakye, die einmal mehr belegt, dass Boakye als Typ ein Reizpunkt ist, aber wenn es erfolgreich ist man sagt: Genau dafür haben wir ihn! Da winkt Eigler als Anspielpunkt wie ein junger Adler, doch Boakye probiert das Dribbling und macht damit im Ergebnis alles richtig.
Aufgrund der Bemühungen, das Geschick in die eigene Hand zu nehmen, gönnt man dem Club die Führung. Ausgang offen, aber man muss auch mal sagen, dass der Club die bislang in dieser Saison starken Offensivleistungen absolut eindämmen konnte. Unterm Strich: Nicht unverdient.

Die nun doch überraschende Führung nach den beiden Großchancen für Ingolstadt. Boakye macht genau das, wofür er bekannt ist (im positiven wie negativem): Er tut genau etwas, was keiner erwartet. Eigensinnig setzt er ein Dribbling an der Torauslinie statt zu passen, kann sich durchsetzen, zieht von rechts flach scharf nach innen und Karl fälscht den Ball ins eigene Netz ab.

TOOOOOOR! 1:0 für den Club!

40 Minuten – Riesenchance für Ingolstadt, nachdem sich Perchtold den Ball leichtfertig abnehmen lässt, Pinola sich düpieren und Bieler alt aussieht. Schäfer rettet mit Weltklassetat. Kurz danach Totalaussetzer Schäfer der den Ball quer einem Ingolstädter in den Fuß spielt der allein das leere Tor aus 20 Metern nicht trifft. Puh!

Gleich die erste halbe Stunde gespielt. Nürnberg macht das Spiel, Ingolstadt versucht sich mit Kontern. Gerade eben zwei entsprechende Belege mit zwei Chancen – ein guter Distanzschuß aus dem Halbfeld von Boakye wird gut pariert und dann im Konter von halblinks ein Ingolstädter allein auf Schäfer zu, nachdem Reinhardt zu unsgetüm antackierte und sich dabei überlaufen lässt – doch weit verzogen. Ingolstadt versucht es immer wieder über Links. Die andere Sete macht Bieler und Pinola als Innenverteidiger gut zu.

15 Minuten – wieder zwei gute Schußchancen, der Club jetzt spielbestimmend. Oenning dirigiert mit vielen Kommandos die komplett neu formierte Mannschaft. Eigler sehr agil.

10 Minuten gespielt, je eine Chance auf beiden Seiten.

FCN: Schäfer – Reinhardt, Maroh, Pinola, Bieler – Judt, Perchtold – Kluge, Frantz – Boakye, Eigler


Vorbericht

Der Club als Außenseiter nach Ingolstadt, wie der kicker titelt? Wie heisst es so schön: Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Der kicker hat jetzt ja nach der gewohnten Randnotiz-Berichterstattung aus Liga 2 seine Aufmerksamkeit auf den Club entdeckt und dies mal schnell pauschalisierend zu einem kleinen Resümee komprimiert: FCN: Ein Absturz fast ohne Beispiel.

Jetzt ist es das eine, wenn ich, als Clubberer, den „Bankrott“ erkläre, als wenn das ‚Außenstehende‘ in einem Magazin – mit Anspruch neutraler und objektiver Berichterstattung zu sein – das tun. Man kann nämlich durchaus, höchst emotional involviert, „alles verspielt“ sehen, faktisch ist dies aber nur eine drohende Zukunft und noch lange keine Realität. Dies kann vielleicht das Fazit am Saisonende sein, noch aber sind 22 Spieltage zu spielen und gerade ein Drittel absolviert und noch keine Mannschaft in Liga 2 hat sich als die Unbesiegbaren zwingenden Aufstiegskandidaten erwiesen. Daher: Wir dürfen mosern und jammern, aber in – nach eigenem Anspruch – einem Fachblatt möchte man sich doch bitte mit Wertungen dieser Art zurückhalten – meine Meinung. Und wenn wir nach Ingolstadt fahren, sind wir vielleicht kein zwingender Wetttipp, aber ein Außenseiter sind wir noch lange nicht – Probleme hin oder her. So viel Selbstbewußstein darf dann schon sein.

Das kicker-Aufstellungs-Orakel:

FC Ingolstadt 04: Lutz – Keidel, Neunaber, Wenczel, Reinhard – Karl – Schwarz, Rama – Jungwirth – Lokvenc, Demir

1. FC Nürnberg: Schäfer – Reinhardt, Mnari, Maroh, Pinola – Judt, Perchtold – Kluge, Frantz – Eigler, Charisteas

Und die Aufstellung mag ich so auch (mal wieder) bezweifeln, denn wenn man den Experimenten im Nebel glauben mag, sieht es doch eher nach einer Variante mit Pinola als Innenverteidiger aus – und das liest sich dann so:

FCN: Schäfer – Reinhardt, Maroh, Pinola, Bieler – Perchtold – Judt, Kluge, Frantz – Boakye, Eigler

Eine deutlich realistischere Variante, gerade da auch Charisteas wohl auch verletzt ist. Wobei ich mir auch nicht vorstellen kann, dass Boakye spielt, daher orakel ich mal die Raute:

FCN: Schäfer – Reinhardt, Maroh, Pinola, Bieler – Mnari, Kluge, Judt, Perchtold – Frantz, Eigler

Bild oben mit freundlicher Genehmigung fcn.de


Anhang

Dem Mann mit Symbolbild geben wir gerne ein Gesicht (siehe oben). 🙂

Bildzitat – Alle Rechte bei kicker.de

28 Gedanken zu „13. Spieltag: Ingolstadt – Nürnberg 0:3

  • Der Titel des Kicker-Artikels ist schon ein bisschen derbe ausgefallen, das stimmt.

    Aber: auch ich als Clubberer bin mit meiner Meinung in diesem Falle näher beim kicker, als bei Dir, lieber Alexander (bei aller Wertschätzung für Deine immer wieder tollen Analysen).

    Ich glaube der kicker vergleicht beliebige vergangene Jahrzehnte des Clubs und die aktuelle Situation mit dem kurzen Moment des Lichts, der dazwischen lag.

    Seit ich denken kann ist der Club gebeutelt von Bestechungen, Skandalen, internen Querelen, Machtspielchen, Überschuldungen und immer wieder sportlichen Talfahrten.

    Und plötzlich: die Mannschaft spielt richtig guten Fussball, wir sind schuldenfrei, wir haben ein professionelles Management (ja, aus damaliger Sicht habe ich höchsten Respekt vor MB, der Spieler wie Koller, Misimovic u.a. nach Nürnberg! holte), es war Ruhe im Präsidium und ein Abstieg schien für Jahrzehnte weit entfernt.

    Und heute? Die Vereinsführung poltert öffentlich, wir sprechen nicht mehr von Klassenerhalt in der ersten Liga sondern „wir könnens vielleicht doch noch schaffen aufzusteigen“, von der Mannschaft weiß ich auch nicht was ich halten soll und wenn sich nicht bald sportlicher Erfolg einstellt haben wir auch bald wieder Schulden.

    Und ich hatte mich so gefreut als wir mal 1-2 Jahre ein professioneller und recht erfolgreicher Verein waren.

    Jetzt geht das alte Spiel schon wieder los.

    Insofern: ja, wir haben nicht „alles“ verspielt, aber jetzt schon vieles.

    Nix für ungut
    Stephan

    0

    0
  • Denke das du mit deiner Aufstellung nicht so schlecht liegst – hoffe ich zumindest…
    So in 30 Minuten gehts auf nach Ingolstadt!

    0

    0
  • Club im Spiel nach vorne druckvoller als in den Partien zuvor. Aktivposten in meiner Sicht Kluge und Boakye. Hinten über weite Strecken solide, aber immer wieder mit zum Glück nicht bestraften Aussetzern (Pinola, Perchthold, Schäfer, der allerdings einmal großartig parierte).

    Jetzt heißt es Daumenhalten. Und einen Rat an die Mannschaft habe ich auch parat: 2:0 und 3:0 machen und hinten weniger anbrennen lassen als in der 1. HZ…

    0

    0
  • ohne irgendwas schön zu reden 🙂 kann man ja fast sagen das es heute eine ganz ordentliche 2. liga leistung ist. das abspielen die ball-annahme das zweikampfverhalten ist ja endlich mal brauchbar. im gegensatz zu den letzten spielen vielleicht noch kein absoluter lichtblick aber schon mal ein schritt in die richtige richtung

    0

    0
  • und wenn man denkt es geht nix mehr,kommt irgendwo ein Dreier her…

    0

    0
  • zu Alexanders Fazit:
    ja ob das die neue Mannschaft ist würde ich jetzt auch mal offen lassen 🙂 aber was man auf jeden Fall sagen muss: Diese Mannschaft hat mir mehr Herz und mehr Wille gekämpft als die Aufstellungen zuvor – und ein System war auch zu erkennen!

    Mir hat auch sehr gefallen dass die Mannschaft anschließend mit den Fans gefeiert hat.
    Insgesammt ein schöner Sonntag 🙂 – bis jetzt 🙂

    0

    0
  • Um die Sache jetzt mal einzuordnen:
    a) Ingolstadt hatte in den letzten 3 Spielen kein Gegentor kassiert.
    b) Von den letzten 7 Spielen hat der Club jetzt nur eine einzige Partie verloren (durch ein Eigentor von Goncalves).
    c) In eben diesen 7 Spielen hat der Club nur 4 Gegentore kassiert (davon eben ein Eigentor).

    Gerade wenn man die Gegentorbilanz so liest, fragt man sich, wieso wir Clubfans eigentlich dem verletzten Wolf (+Mitreski +Kammermeyer) nachtrauern und ständig über die „Querschläger-Fraktion“ Spiranovic & Goncalves geschimpft haben. Allein den Zahlen nach, gibt es eigentlich keinen Grund…

    0

    0
  • Zitat Töffi :

    Um die Sache jetzt mal einzuordnen:
    a) Ingolstadt hatte in den letzten 3 Spielen kein Gegentor kassiert.
    b) Von den letzten 7 Spielen hat der Club jetzt nur eine einzige Partie verloren (durch ein Eigentor von Goncalves).
    c) In eben diesen 7 Spielen hat der Club nur 4 Gegentore kassiert (davon eben ein Eigentor).

    Gerade wenn man die Gegentorbilanz so liest, fragt man sich, wieso wir Clubfans eigentlich dem verletzten Wolf (+Mitreski +Kammermeyer) nachtrauern und ständig über die „Querschläger-Fraktion“ Spiranovic & Goncalves geschimpft haben. Allein den Zahlen nach, gibt es eigentlich keinen Grund…

    Töffi, ich bin ja auch ein Zahlen-Freund, aber hier war wohl eher das Problem, dass die Defensive genau die entscheidenden Fehler machte. Wenn du 0:1 hinten liegst und danach kein Tor schießt und hinten keinen Fehler mehr machst, hast du eben auch verloren – und wenn du mühsam dir ein 1:0 herausarbeitest und beim ersten Gegenangriff den Ausgleich bekommst, nutzen dir alle Bemühungen nichts. Und genau diese Verunsicherung war für mich immer spürbar – für die eigene Mannschaft, die Fans und eben auch den Gegner, der immer die Hoffnung hatte: Ein Klopps von denen kommt schon noch.

    0

    0
  • Boakye war für mich die positive Überraschung. Der sollte jetzt erst mal in der Startelf gesetzt sein. Nicht nur wegen seiner beiden Tore, auch wegen seines Spielverständnisses (gutes Zusammenspiel mit Eigler in einigen Situationen).

    Kluge war heute auch sehr gut, fast ein Regisseur im klassischen Sinne.

    Bieler machte einen soliden Eindruck links hinten, gleiches gilt für Reinhardt auf der rechten Seite.

    Pino mit zwei Luftlöchern in höchster Bedrängnis (unverständlich so was), sonst aber ganz o.k. als Innenverteidiger.

    Maroh ist nicht aufgefallen, was für einen Innenverteidiger kein schlechtes Zeugnis ist.

    Zum Glück ist nach den vielen vergebenen Torchancen nicht (wie in Koblenz) noch kurz vor Schluss der Ausgleich gefallen; der lag in der Luft, als es bei einer Serie von Eckbällen im Nürnberger Strafraum drunter und drüber ging.

    Vielleicht war dieses Spiel ja der erste Schritt aus der Krise.

    Wie Alexander es sagt: Jetzt von Spiel zu Spiel denken…

    0

    0
  • Endlich mal zu Null gespielt! Aber auch endlich mal mit Dusel! Man denke an den Aussetzer von Schäfer und ich denke an die „Luftlöcher“ von Pino. Und jetzt gilt es für MO, eine Mannswchaft zu formen. Aus der Not heraus. Gut gefallen haben mir die eingesetzten jungen Spieler. Die haben gekämpft! Und plötzlich war ein Reinhardt oder ein Kluge auch gefordert. Nur so geht es. Hoffentlich war dieses 3:0 keine „Eintagsfliege“!

    0

    0
  • mund abputzen, nächsten dreier gegen die fürther holen.

    heute hatten wir den dusel, der uns die letzten wochen fehlte. patzer wurden nicht bestraft (pino, rapha).

    recht solide leistung, 75-85 minute waren heikel… aber überstanden. engelhardts einwechslung war unangebracht. mit ihm kam irgendwie unruhe rein. außerdem hat er leichtfertig eine chance zum o 3 vergeben.

    egal, er hat dann das dritte eingeleitet bzw gemacht. war wohl eher eigentor.

    weiter so. sigeswille war da. so kanns gehen. nahlegen gegen fürth!

    0

    0
  • positiv: boakye
    wurde hier von belschanov erwähnt. der kann doch was. sll er jetzt konstant zeigen!

    judt war für mich der mann des spiels. viele zweikämpfe gewonnen und rechte seite dicht gemacht. so kann er mit reinhardt ein gutes pärchen bilden. gibt reinhardt auch viel sicherheit.

    0

    0
  • @Alexander & dragotoshi:

    Ja, ich stimme Euch beiden zu.
    Das Dusel, das zuletzt nur unsere Gegner hatten (man denke an die Pfostenschüsse von Masmanidis gegen St. Pauli und Eigler gegen Frankfurt), hatten heute wir. Dazu zähle ich auch die klare Fehlentscheidung des Schiedsrichters, als er ungefähr zehn Minuten vor Ende ein klares Club-Foul im Strafraum (weiß jetzt leider nicht mehr, wer der Übeltäter war) nach außerhalb verlegte.

    0

    0
  • Zu Töffi: Meiner Erinnerung nach war es Pino. Aber der Schiedsrichter, der nicht immer auf „Ballhöhe“ war, hat das Foul außerhalb gesehen. Gut für den Club!

    0

    0
  • Und wenn du glaubst es geht nicht mehr…: einfach nur Freude!! Vor allem, weil eine ganz neue Mannschaft auf dem Platz stand – und das nicht nur den Namen nach. Natürlich Dusel – aber es war heute das Glück der Tüchtigen. Vor allem, wenn man sieht, mit welcher durch die Statistik verbreiterten Brust die Ingolstädter in das Spiel gehen konnten. Auch wenn nach wie vor die langen Bälle meist nicht ankommen: großes Lob an die Mannschaft. Großteils hat der Club das Spiel astrein kontrolliert und einige Sachen auch mal richtig schön ge-spielt. Sauber und großteils fair gegrätscht (insofern fiel mir Maroh schon auf), auch hatte ich das Gefühl, dass die einzelnen Spieler viel mehr als zuletzt für einander rannten, wenn einem mal ein Fehler unterlief oder einer einfach mal Pech hatte mit einer Aktion. Und das bei dem Druck, der auf der Mannschaft lastete. Respekt an die Jungen! Sonderlob für Judt. Was der kämpft und rennt und arbeitet: ein richtig bissiger, dessen Spiel man auch noch anschauen kann. Eine Schwalbe macht zwar noch keinen Sommer, aber ein Schritt in die richtige Richtung war das allemal. Klasse Jungs! Auf ins Derby!

    0

    0
  • Dies war ein Arbeitssieg. Kämpferisch war es von der gesamten Mannschaft eine gute Leistung.
    Bieler, Frantz, Judt und Maroh konnten die sogenannten Ausfälle: Concalves, Spiranovic, Mintal mehr als gleichwertig ersetzen. Im Mittelfeld fehlt aber immer noch einer, der auch mal einen tödlichen Pass spielen kann. Leider hat man mal wieder Masmanitis, als Sündenbock ausgemacht. Ich finde, er hat das Zeug zum Spielmacher und auch mal eine Chance über 2 oder 3 Spiele verdient, um sein Können zu zeigen. Wenn ich sehe wie lange Oenning an Concalves, Spiranovic und Mintal festgehalten hat, hat Masmanitis diese Chance verdient.

    0

    0
  • zum Thema Masmanidis:
    Auch wenn man natürlich auch noch Dinge wie Lobby im Verein und bei den Fans, den berühmten „Namen“ ins Kalkül ziehen muss – allerdings ist das überall so, dass man sich einen Namen erst erwerben muss – was einen Neuen tendenziell gegenüber Platzhirschen benachteiligen dürfte: ich kann aus mehreren Gründen nicht sehen, warum ausgerechnet Masmanidis eine Chance bekommen muss(!). Eine Chance bekommen kann (!) – von mir aus, aber das muss derjenige entscheiden, der die täglichen Trainingsleistungen zu bewerten hat.
    Mich erinnert Masmanidis in manchen Dingen ein wenig an Manni Burgsmüller. Das war auch ein Spieler mit unbestreitbaren Qualitäten, der manches Tor für den Club gemacht hat. Aber – und das ist in der jetztigen Situation das Entscheidende: Burgsmüller war einer, der, wenn man eh schon 2:0 führte und das Spiel dominierte noch zwei Kisten gemacht hat. Wenn es aber Spitz auf Knopf ging, wenn einer gefragt war, der den berühmten Allenschen MatchPoint, dann wenn es darauf ankommt, auf welche Seite des Netzes der auf der Kante tanzende Ball fällt, mit Hingabe, mit totaler Entschlossenheit, mit Gewalt zugunsten der eigenen Mannschaft entschied, dann hast du von Burgsmüller in der Regel eher wenig gesehen. Ähnlich schätze ich Masmanidis ein. Wenn alles liefe, wenn die Mannschaft funktionierte, dann sähen wir ihn sicher häufiger, so paradox das klingen mag. Denn seine kreativen Fähigkeiten schätze ich, das sei klar gesagt, wenngleich ich mich auf die wenigen Einsatzminuten beziehen muss, als deutlich über dem Durchschnitt der derzeitigen Clubmannschaft liegend ein. Allerdings ist das in der jetztigen Situation nicht die Frage: der Club braucht Leute, die ihr Potential mit gewisser Zuverlässigkeit auch abrufen – und da sah ich bei Masmanidis bisherigen Einsätzen doch einiges im Argen. Offenbar reißt er im Training auch keine Bäume aus – denn es wird ja kein Zufall sein, dass in höchster Not für diverse Amateure im Team Platz ist, für Masmanidis aber nicht.
    Ganz neu ist mir darüber hinaus, dass Masmanidis der Sündenbock der letztens doch eher desolaten Mannschafts(!)Leistungen sein soll – da hätte ich gerne mal eine Quelle. Allerdings wird ein Spieler mit außerordentlichen Fähigkeiten immer damit leben müssen, dass man von ihm mehr als nur Durchschnittliches erwartet.

    0

    0
  • sehe es ähnlich wie harald. masmanidis hätte es auch mal verdeint über 2 oder 3 spiele sich zu zeigen. er ist halt wahrscheinlich eine kleine diva…ähnlich wi saenko. mit hacke, spitze 123 komst du in der 2 liga nicht an…deshalb wird er wohl nicht spielen.

    egal, oenning hat heute alles richtig gemacht…

    0

    0
  • Nach dem Eindruck des heutigen Spiels sehe ich eigentlich keine Veranlassung, im Mittelfeld personelle Veränderungen vorzunehmen. Perchthold ist als Abräumer vor der Abwehr schon seit längerem eine feste Größe und hat – abgesehen von der Szene, in der er durch Ball-Vertändeln eine Großchance des Gegners verschuldete – auch heute keine Fehler gemacht (meine ich zumindest). Auf den Außenpositionen haben Judt (rechts) und Frantz (links) ihre Sache ordentlich gemacht. Und der stets anspielbereite Kluge hat geschickt die Fäden gezogen.

    Das war alles nicht besonders spektakulär, aber es hatte Struktur. Da war, wie Alexander sagt, endlich „System“ zu erkennen (nicht nur stumpfsinniges „kick and rush“ ohne „rush“). Bin der Meinung, dass man diese Mittelfeldformation jetzt mal so stehen lassen sollte.

    Masmanidis wird bestimmt noch seine Chance kriegen, aber dann muss er sich anders präsentieren als im Spiel gegen Frankfurt…

    0

    0
  • Kurz gesagt: es ist halt wie immer schon beim Club. Neue Mannschaften kamen immer erst zustande, wenn man dazu gezwungen wurde. EGAL: endlich mal wieder ein Spieltag mit gutem Gefühl danach. Mal sehen wie lange es bleibt 😉

    0

    0
  • Also meiner bescheidenen Meinung nach hat der Masma vorerst seine Chance verspielt. Er hat ja nicht nur ein Spiel mal durchwachsen gespielt, er hat lediglich hier und da mal eine gelungene Aktion nach Einwechslung gehabt (meist wenn es eh grad mal vorne lief). Ein Mintal ist zwar weit entfernt von der Torjäger Kanonen From, aber phasenweise diese Saison auch der einzige gewesen, der sich mal gestemmt hat, der mal versucht hat wenigstens 10min das Spiel zu machen, die Bälle zu fordern/verteilen. Das er das dann wieder aufgegeben hat wenn keiner auch nur annähernd mitspielt…wer hätte das nicht.

    Interessant wird die Stürmer Frage nächste Woche. Einen Harry draußen zu lassen fände ich recht hart, wo er doch der einzige da vorne ist, der diese Saison wirklich was versucht hat und Einsatz gezeigt hat. Boakye will nun natürlich auch spielen, immerhin hat er zwei Mal „getroffen“ – aber dennoch bleibt er ein zu eigensinniger Spieler welcher zu meist nicht gerade positiv aufgefallen ist (selbst gestern oft nicht).

    0

    0
  • Stop! 3:0 Auswärtssieg! Bitte jetzt die Mannschaft nicht mehr umstellen und wenn, das auf das Allernotwendigste beschränken (z.b. Pino wieder Außenverteidiger, wenn normaler Innenverteidiger wieder verfügbar sein sollte). Die Westvorstädter gehen lt. Tabellenposition und überzeugenderen Leistungen in den bisherigen Spielen als klarer Favorit in die Partie. Wer kann Allagui stoppen? Evtl. Judt oder Perchtold als Sonderbewacher abstellen? Aber sonst alles so lassen und vor allem im Sturm nix mehr ändern.

    0

    0

Kommentare sind geschlossen.