Winterkollektion und Auslaufmodelle

Ingolstadt hin oder her und bis zum Derby noch lange hin (Sonntag) – wenden wir uns der Zukunft zu, und da soll MO den angefangenen Schnitt, den Umbruch, zu Ende bringen.

Jugend forsch (liest man gern), umgeben von Bewährtem, so in etwa soll das Konzept wohl lauten. Dazu – wenn man die Töne und Zwischentöne vom Valznerweiher richtig versteht – sollen die gemachten Ansätze mit Perchtold, Judt, Frantz und Maroh weiter kultiviert, dagegen andere Pflänzchen schnell wieder entfernt werden, noch bevor sie Wurzeln schlagen. Doch besser jetzt nicht weiter im botanischen Vergleich, sonst wird es unsachlich… Konkrete Namen sind da im offiziellen Sprachgebrauch natürlich Tabu, gehandelt werden aber vorneweg Mitreski, Masmanidis und Boakye, aber auch Charisteas und vielleicht sogar Pinola.

Mitreski kam, sah und war nie gesehen – kaum ein Spiel gespielt verletzte er sich. Das kann zwar passieren, doch hörte man, dass über die Behandlungsmethode nicht immer Einigkeit bestand und der Verein von der vom Spieler gewählten mangels Genesung not amused ist und das Kapitel/die Krankenakte gerne schließen würde. Unschön das Ganze, aber wenn man einen Spieler als Ersatz holt um schnell die Lücke durch Wolfs Verletzung zu schließen, und der erst wieder fit ist, wenn der andere fast schon wieder trainiert, ist eben ein klassischer Schlag ins Wasser…

Bei Boakye ist man sich unschlüssig, gerade weil er zwei Tore gerade gemacht hat – warum also gerade den abgeben? Und an Masmanidis scheiden sich eh die Geister.

Fakt ist aber, dass man mit zwei Youngstern sicher rechnen kann: Stefan Reinartz und Marcel Risse. Beide sind 19 Jahre alt und frisch gebackene U19-Europameister. Man traut ihnen enorm viel zu und wäre es nicht gerade Leverkusen, sie hätten sicher schon öfter in einer ersten Mannschaft am Platz gestanden. Für 1 1/2 Jahre, so wird kolportiert, sollen sich die beiden beim Club weiterentwickeln und dann zu Bayer zurückkehren.

Und wenn das noch nicht genug an Talent wäre: Toni Kroos wird als mögliche Verstärkung zumindest für die Rückrunde auf Leihbasis gehandelt. Ein Spieler mit ganz großer Veranlagung aus der Ausbildung von Hansa Rostock und durchaus auch schon bei den Batzis mit vielbeachteten Einsätzen. Toni Kroos, ausgezeichnet mit dem „Goldenen Ball als bester Spieler der U17-WM 2007“, wäre sicher eine spontane Bereicherung.

Zwei Fragen stellt man sich dann doch: Wie viele Spieler will der Club eigentlich noch „ausprobieren“?

Mal ganz abgesehen davon, ob die Abgänge sportlich oder finanziell die letzten Jahre vernünftig waren – irgendjemand hat sie ja auch alle mal unbedingt gewollt. 17(!) Neue diese Saison (bisher), 11 in der Vorsaison, davor 16 und davor 11. Und jetzt wieder mindestens zwei, voraussichtlich 3-4 zur Winterpause. Auch wenn es lange nicht mehr so ist wie früher, dass mal 2-3 neue pro Saison kamen und das große Aufreger waren, wenn ein Stammspieler wechselte, so sind doch diese schiere Masse an Spieler unglaublich.

Ich dachte immer, das Scouting wäre so verbessert worden? Tatsächlich aber scheinen die Neuverpflichtungen mehr denn je schiere Glückssache zu sein, wenn man allein die Transfer-Millionen auf der Schalker Tribüne mal ansieht oder ein Caio (schon wieder mal Frankfurt) oder Carlos Alberto (schon wieder mal Bremen). Komisch alldiweil, dass die Probleme, die man mit Masmanidis, Mitreski oder Boakye jetzt so hat – auch mit Goncalves übrigens – vorher schon genau so in den Foren diskutiert wurden. Masmanidis, der wohl „kann“ aber nicht immer „will“ und viel Vertrauen braucht, das er aber nicht immer rechtfertigt, oder Goncalves, der nicht schnell genug mit Ball ist und die Konstanz vermissen lässt, oder Boakye, der sicher nicht als Teamplayer verschrien war, sondern eben ein Individualist ist, mit allen entsprechenden Vor- und Nachteilen – die Vorteile sah man in Ingolstadt.

Und die zweite Frage: Wenn man schon lauthals nach Jugend schreit und eine neue Fohlenelf sehen will, dann muss man ihnen aber auch die „Bocksprünge“ zugestehen. Dass ein Spiranovic nicht konstant konzentriert ist, muss man dann eben nachsehen – der Junge ist gerade 20. Oder ein Goncalves, der 23 Lenze zählt, ein Judt ist 22, ein Eigler 24. Und auch Pinola ist gerade mal 25. Gerade Pinola finde ich fast tragisch: Gestern noch tränenüberströmt zum Bleiben auf Knien gebeten, heute von Fans im Stadion ausgebuht – das ist doch nicht mehr normal! (Jetzt haben wir „schreibfreudigen“ Clubfans-United-Blogger doch noch was zu geschrieben. 😛 )

Wenn wir A sagen, müssen wir auch B akzeptieren: Wer mit jungen Spielern arbeiten will, muss sich auch damit abfinden, dass man sie ausbilden und heranführen muss. Dass heisst, sie werden Fehler machen und müssen daraus lernen. Und man muss ihnen die Chance und die Rückendeckung geben, dass sie Fehler machen können und deswegen nicht sofort abgeschossen werden.

Geht es eigentlich nur mir so: Diese Leihspieler sind irgendwie nichts Halbes und nichts Ganzes. So gefühlt. So ganz ohne Option auf Kauf fürchtet man fast immer, dass die sich dann toll entwickeln und dann wieder gehen und man winkt hinterher. Irgendwie stört mich das emotional, aber je länger ich drüber nachdenke, desto weniger sollte es. Gerade die letzten Jahre haben doch gezeigt, dass Verträge nicht mehr sind als Schall und Rauch – dienen höchstens dazu zu unterscheiden, ob der Verein das Geld bekommt oder die Berater und der Spieler als Handgeld. Wer gehen will, der geht auch. Ob mit oder ohne Vertrag. Und wenn ein Leihspieler partout nicht zurück will, werden sich Lösungen finden. All die Treueschwüre und langfristigen Verträge taugen doch nur, wenn die Liebe auf beiden Seiten ist – und bei Pinola kann man sehen, wie schnell sowas ins Wanken geraten kann – und bei Podolski kann man sehen, wie sehr man sich ins Abseits selbst transferiert und nur noch „heim“ will – aber auch das wird klappen, wahrscheinlich schon im Winter.

(sorry, bisschen wirrer Artikel auf 10 Happen geschrieben an zwei Tagen, hoffe es kommt halbwegs was rüber)

18 Gedanken zu „Winterkollektion und Auslaufmodelle

  • Reisende soll man nicht aufhalten. Das gilt auch für unsere gut dotierten Fussballspieler.Ich wundere mich schon ein wenig darüber, dass jetzt in der Winterpause der längst fällige Schnitt beim Club vollzogen werden soll. Plötzlich ist von Umbruch mit jungen deutschen Spielern die Rede. Haben die Verantwortlichen schon jetzt den probagierten sofortigen Wiederaufstieg abgehakt? Hat die „Wutrede“ des Herrn Roth neue Kräfte bei manchen Vizepräsidenten freigesetzt? Oder geht der Club nun wie die DFB-Nationalmannschaft neue Wege? Oder kann es ein MO mit jungen und unverbrauchten und nicht satten Spielern besser? Fragen über Fragen, die sich im Augenblick dem neutralen Beobachter der Szene so plötzlich stellen. Wer kennt die Antwort und was haben die (noch auf den Aufstieg hoffenden) Fans davon? Wohin geht die Reise mit unserem Club?Aufstieg oder Abstieg mit dem geplanten Kindergarten. Ich hoffe, dass eine gesunde Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern gefunden wird. Mal sehen…

    0

    0
  • ich glaube, der schnitt in der winterpause wird auch deshalb gemacht, weil man ihn vor der saison niemandem wirklich hätte erklären können. zumal muss man auch erkennen, dass sich der „jugendwahn“, wenngleich positiv zu bewerten, auf zwei tatsachen stützt: a) die etablierten spieler kriegen einfach gar nichts gebacken und b) das experiment „jugend forsch(t)“ wird nach exakt einem spiel in den himmel gelobt, in welchem man auch durch eigene doofheit nach 30 minuten mit 0:2 hätte hinten liegen können. den offenbarungseid gegen frankfurt, wo „jung“ nicht konnte und „alt“ nicht wollte, streichen wir am besten ganz. man muss ja positiv denken.

    am ende haben die unterstützung verdient, denen man das volle engagement abnimmt, für unsere farben auf dem platz zu stehen. sowohl vom trainer als auch von den rängen. wie es allerdings aussehen wird, wenn ein maroh zum ersten mal gegen einen spieler marke „überdurchschnittlicher zweitligastürmer“ bestehen muss, muss man abwarten. denn -und das ist die krux an der sache- in der aktuellen situation lastet auf den jungen viel verantwortung. sie müssen nicht nur den aufstieg schaffen, von denen einige noch immer träumen…,sie müssen am besten gleich alle „pokal -und abstiegshelden“ vergessen machen. und zu guter letzt haben präsident, manager und aufsichtsrat mit ihrem kasperlestheater und dem erlogenen burgfrieden nur dafür gesorgt, dass nun doch wieder alle last auf der mannschaft liegt.

    zwischen dem (zurecht von oenning angeordneten!) spießrutenlauf durch die kurve gegen frankfurt und der „aufbruchstimmung“ vor dem block in ingolstadt lag eine woche. es gibt keine garantie, dass es nicht wieder umschlägt. aber es gibt hoffnung, dass spieler auf dem platz stehen werden, denen man leichter fehler verzeihen kann. und damit muss man in diesen tagen fast schon zufrieden sein.

    0

    0
  • Boakye sollte man sich erst noch eine Weile anschauen, bevor man ihn wieder abgibt. Obwohl bislang kein Stammspieler, hat der immerhin schon vier Tore erzielt und gegen Ingolstadt nicht nur als Goalgetter überzeugt. Es stellt sich nur die Frage, warum er in den Spielen zuvor mit seinem Können so sparsam umgegangen ist.

    Was ich vom Fall „Pinola“ halten soll, weiß ich nicht so genau. Sein rührseliges Treuebekenntnis zum Club infolge der Pino-muss-bleiben-Aktion war vielleicht doch nicht so ganz ernst gemeint. Vielleicht ist er ja nur „gezwungenermaßen“ beim Club geblieben, weil Vereine, die an Pinola interessiert waren und an denen Pinola interessiert war, nicht die hohe Ablösesumme zahlen wollten (von 4 Millionen Euro ist da die Rede). Am liebsten wäre es mir, Pino würde endlich erkennen, dass es für nichts Besseres gibt, als für den Club zu spielen, und wieder die Leistung bringt, die uns mal erkennen ließ, dass es für den Club nichts Besseres gibt als Pinola…

    Toni Kroos zum Club? Na das wär doch mal was!

    0

    0
  • Grammatikalische Korrektur zu meinem letzten Beitrag:

    Am liebsten wäre es mir, Pino würde endlich erkennen, dass es für ihn nichts Besseres gibt, als für den Club zu spielen, und wieder die Leistung bringen, die uns mal erkennen ließ, dass es für den Club nichts Besseres gibt als Pinola…

    0

    0
  • Ich gebe Alexander absolut Recht, dieses sonderbare Spieler-auf-Leihbasis-Gefühl teile ich spontan, doch wenn man mal darüber nachdenkt kommt man genau zum selben Schluss, wie Alexander dies in seinem Artikel getan hat. In den 90er Jahren gab es mal eine Phase, da hat so ziemlich jede Präsentation, ob nun für eine neue Joghurtmarke oder für die Nachhaltigkeitsbeschwörung des Kohlebergbaus, mit den Worten begonnen: „Wir leben in einer schnelllebigen Zeit“. Das gilt eben auch heute noch für Spieler, Verträge, Berater, Vereinsvertreter, Trainer und Mannschaften. Mitunter kommt man als Fan gar nicht mehr so recht mit, wer denn nun wo spielt und seit wann und wie lange noch und warum überhaupt.
    Deshalb sollte man das oben beschriebene Leihbasis-Gefühl, das ja nichts als ein verkappter Verdacht ist, dass sich diejenigen, die sich auf Leihbasis haben verpflichten lassen, niemals die dem Verein angemessene Identifikationswucht aneignen wollen, besser gleich als überflüssigen Emotionsausfluss in den Siphon der körpereigenen Vereinsmeierei kippen.
    Wir Fans können ja gerne die „Lebenslang“-Standarte hochhalten, von Spielern sollten wir das nicht verlangen, da schrecklich naiv.

    Von mir aus soll der Umbruch im Winter vollzogen bzw. schon mal dynamisch in die Wege geleitet werden. Schmerzen sind solchen Prozessen immanent, doch wie die letzten anderthalb Jahre gezeigt haben ist dieser Schnittschritt wohl unausweichlich. Und meinetwegen dürfen die Jungs dann gerne begeisternden Rückrundenfußball spielen und NICHT aufsteigen, sich dann aber nächste Saison zu einer schlagkräftigen, taktisch erstklassig geschulten Einheit zusammenfinden und in der Liga Angst, Schrecken und gnadenlosen Offensivfußball verbreiten, an dessen Ende der Aufstieg steht. Und dann kann man todsicher mit jedem Spieler darüber reden, ob er noch zurück zu seinem alten Champions-League-ambitionierten Spitzenclub will, um mit tollen Brasilianern zu trainieren und ihnen samstags und mittwochs von Bank und Tribüne aus zuschauen zu dürfen, oder nicht doch lieber mit seinen folks aus der Aufstiegstruppe die erste Liga aufmischen will. Okay, das Management redet auch noch mit, ich weiß. Aber versuchen kann man es, und die Basis wäre dann sicher nicht die allerschlechteste.
    Toni Kroos lasse ich da mal außen vor. Bei ihm kann ich mir nicht so recht vorstellen, dass er in die zweite Liga wechseln wird. Der würde sicher bei mindestens der Hälfte aller Bundesligavereine von Beginn an eingesetzt werden. Und weiß jemand etwas über sein Gehaltsniveau, das ja dann wohl übernommen werden müsste? Aber prima wärs natürlich schon. Mit Verlaub, besser als Masmanidis ist er allemal, auch wenn er in seinen jungen Jahren so etwas wie absolut verlässsliche Stabilität nicht haben kann. Aber mal ehrlich: Hat die denn einer von unseren momentanen „erfahrenen“ Spielern auch nur ansatzweise? Eben.

    0

    0
  • Zu den Kommentaren kann ich nur beipflichten: Ja, aber…Mal angenommen, der Schnitt geht jetzt zu den jungen Spielern. Mal angenommen, wir steigen 2009 nicht auf. Mal angenommen, man strebt wirklich 2010 den Aufstieg an…Glaubt wirklich ein normaldenkender Fan, dass das beim Club klappt? Dann sind wir beispielsweise schon so weit wie 1860 München. Auch die wollen in der Winterpause „nachlegen“ und viele andere Vereine auch! Ja glaubt denn ein normaler Mensch und Fan eines Vereins wirklich, dass Fussball was mit Mathematik zu tun hat? So leicht, wie dieses Jahr war es in der 2. Liga noch nie auf zu steigen.Jeder kann jeden schlagen. Warum jetzt nicht nur das Aufstiegsziel des Clubs ausgeben, sondern auch danach handeln. Aber nein! Mitten in der Saison soll der Schnitt zu jungen Spielern erfolgen! Hat der Club eigentlich aus der Vergangenheit nichts gelernt?HM wurde vor dem Benfica-Spiel ziemlich „unehrenhaft“ entlassen und durch den NICHT-Feuerwehrmann TvH mit Gefolge ersetzt. Ja glaubt eigentlich die Club-Führung noch an Märchen? Die Realität ist doch ein Kampf der Spieler um wohldotierte Verträge. Und wenn ein Verein kommt und noch mehr bezahlt, dann wird um die entsprechende Ablöse verhandelt. Ce la vie!

    0

    0
  • Entschuldigung: Konnte es leider nicht mehr ändern. Der4 letzte Satz sollte heissen :“ C´est la vie“. Entschuldigung, aber ich habe mich beim Verfassen des Artikels ziemlich erregt!

    0

    0
  • Zitat dragotoschi :

    Mal angenommen, der Schnitt geht jetzt zu den jungen Spielern. Mal angenommen, wir steigen 2009 nicht auf. Mal angenommen, man strebt wirklich 2010 den Aufstieg an…Glaubt wirklich ein normaldenkender Fan, dass das beim Club klappt?

    Tja, das sind zwar jetzt alles „nur“ Annahmen, es muss also nicht zwangsläufig so kommen, aber dieses Konstrukt ist durchaus nicht allzu realitätsfern…und, soweit würde ich mich schon als „normaldenkend“ bezeichnen, ich habe dann auch erhebliche Bedenken, dass das dann so reibungslos klappt. Zumal der Club sich scheinbar wirklich schwerer tut als andere Vereine, aus der Vergangenheit zu lernen.

    Andererseits – welche Alternativen haben Oenning/Bader denn in der momentanen Situation ganz und gar noch? Es wurden doch lange genug Durchhalte- bzw. „Ab jetzt geht’s aufwärts, wir müssen nur die guten Trainingsleistungen umsetzen“-Parolen ausgegeben, die in Summa so gut wie nichts gebracht haben, weil die Mannschaft einfach kein wirkliches Team war.

    0

    0
  • ich weiß gar nicht warum hier vom experiment „jugend forscht“ geschrieben wird.

    es waren nur noch maroh für die defensive vorhanden. es ist also kein experiment. notgedrungen musste er ran.
    frantz sehe ich auch nicht als experiment. der wurde aus saarbrücken geholt um fuß im profifussball zu fassen.

    reinartz und risse haben talent, sie kommen aus der bayer schule. sollten sie einschlagen, wird man sicher auch möglichkeiten finden sie zu halten. ein anel dzaka war auch jahre lang leihspieler, jetzt ist er einer der besten regisseure in liga 2.

    sind die beiden richtige kracher, so wird bayer sie zurückholen.

    0

    0
  • bayer hat nun mal eine gute jugendarbeit. warum sollte man dann nicht davon profitieren. der glubb soll für beide nur durcgnagsstation sein.

    sascha dum war in aachen, der angesprochen dzaka in osnabrück. der vfl osnabrück hat auch momentan wieder leihspieler von bayer.

    lahm in stuttgart, babbel beim hsv…warum also toni kroos nicht bei uns. denke aber, er wird eher an einen ertligisten verliehen. wenn überhaupt.

    vorsicht muss trozdem gebotten sein. auf lange sicht hin können und dürfen wir nicht der parkverein der ersten liga werden.

    0

    0
  • die jungs aus leverkusen können und werden uns nur weiterhelfen. 1,5 spielzeiten ist ja nicht so wenig:
    da werden einige, die für länger verpflichtet worden waren (masmanides zum beispiel…) schon lange kein clubtrikot mehr tragen (so oder so, tribüne oder anderer verein!).
    ansonsten warten wir mal bis zum ende der hinrunde ab, wie sich die jungen einfinden. danach kann man mehr drüber sagen und die weichen stellen.

    0

    0
  • ich finde, masmanidis sollte mal eine faire chance bekommen. habe ich hier schon mehrmals erwähnt.
    andere, wie mintal und engelhardt, durften auch mehrere spiele hintereinander gurken.

    bei masmanidis ist es ähnlich wie bei blazek. null kredit…kann ich nicht verstehen.
    der junge hat potential und talent. also muss auch ihm mal zugestanden werden, dass er schlechte spiele macht.gegen den fsv schlecht und schon war er wieder auf der bank. da verstehe ich oenning nicht.

    übrigens: auch masma stammt aus der bayer schule.

    0

    0
  • Manu … es ist schon ein Experiment, weil eben junge Spieler in der Regel noch nicht konstant sind und man auch nicht weiß, ob das Talent auch in Leistung kanalisierbar ist. Es gibt so viele Talente, aber ein gestandener Spieler weiß sein Talent auch gezielt einzusetzen und weiß mit Rückschlägen umzugehen oder in brenzligen Situationen hilft ihm die Routine. Dennoch: Ich bin auch dafür, hier auf eine junge Mannschaft zu setzen und es zu wagen.

    Masma … ist doch nicht so, dass er hier keine Chance hatte. Im Gegenteil: Seine Chance war, das er hier sein darf. Eben weil die ganze Sache schon bekannt war aus Bielefeld, wo er auch genug Chancen hatte und die nicht nutzte. Glaubt man den Zwischentönen, ist er eben auch einer, der viel fordert und dann nichts anbietet. Allein sein Spiel gegen Frankfurt – wenn ich das mal für mich interpretiere – müßte ein reines Missachten von Taktik gewesen sein: Statt die linke Seite zu beackern zeigten die Laufwege, dass er immer sofort im Halbfeld in die Mitte zog. Man angenommen, die linke Bahn wäre seine Aufgabe gewesen, dann wäre ich als Trainer aber sowas von stinksauer. Denn wenn man einfach nicht das tut, was man soll, verdient man auch keine weiteren Chancen. Aber das nur Spekulation von außen, allerdings finde ich die nicht abwegig …

    0

    0
  • Hallo zusammen!
    Bin neu hier, allerdings (aus Argentinien kommend) seit 30 Jahren glubberer. Ich lese sehr gerne die Seite und finde sehr gute Kommentare. Da ich zur Zeit wg. Arbeit in Holland bin, kann ich nicht sehr oft „aktiv“ (= im Stadion) Spiele verfolgen.
    Zur Jugendarbeit (Jugend forsch „t“)möchte ich nur zwie Dinge sagen:
    1) Sehe es wie Manu, es war nicht geplant sondern aus der Not geboren, dass gegen Ingolstadt die Mannschaft so zusammengestellt wurde. Planung und Konsekuenz erkenne ich in/an der Mannschaft noch nicht.
    2) Da morgen die Vorstädter aus dem Westen wieder „zur Stadt“ dürfen, frage ich euch etwas was ich mich in den letzten 3 bzw. 4 Jahren gefragt habe: woher kommen alle jungen Spieler her, die bei denen Jahr für Jahr eine gute, teilweise sehr gute Mannschaft in der 2. Liga bildeten bzw. bilden?
    Das war’s für den Augenblick, Danke fü die Aufmerksamkeit!

    0

    0

Kommentare sind geschlossen.