Interview mit Thomas Broich (1. FC Nürnberg)

Thomas Broich - Bild mit freundlicher Genehmigung © fcn.de

Alexander Endl (clubfans-united.de) und Andreas Plum (fohlen-hautnah.de)

In Zusammenarbeit mit dem Mönchengladbacher Online-Magazin Fohlen-hautnah.de haben wir uns im Vorfeld der Partie des Clubs gegen Borussia Mönchengladbach mit Spieler unterhalten, die beide Vereine kennen. Nach Peer Kluge stellte sich nun Thomas Broich unseren Fragen. Hier der Teil, in dem es primär um unseren Club geht. Unten folgt der Link zum Gladbacher Fragen-Teil.

Vorweg ein paar Fragen über die Vergangenheit:

Clubfans United: „Du bist der einzige „namhafte“ echte Neuzugang beim Club diese Saison: Was waren die Gründe für den Wechsel nach Nürnberg? Warum keine Verlängerung in Köln und warum nicht St. Pauli?“

Thomas Broich: Es gab mit Köln keine Gespräche mehr über eine Verlängerung. – Was den Ausschlag für Nürnberg gegeben hat war sicher der Trainer. Michael Oenning kenne ich aus meiner Zeit aus Gladbach sehr gut und über die Jahre ist der Kontakt nie abgerissen. Da habe ich mir viel von versprochen und bin davon auch nicht enttäuscht worden.

Clubfans United: „Du spieltest ja auch bei Wacker Burghausen – sicher ein Kontrastprogramm zu deinen späteren Stationen wie bspw. Köln – was sind deine Erinnerungen an die Zeit und bestehen noch Kontakte?“

Thomas Broich: Zu Wacker Burghausen habe ich keinen Kontakt mehr, aber ich glaube der Kontrast wäre jetzt viel krasser, wenn ich von Köln käme und dann wieder in eine kleine Stadt gehen würde. Damals war ich ja ein junger Spieler, da war das ja schon viel mehr als das was ich vorher gesehen hatte. Das hat sich also so langsam gesteigert.

Clubfans United: „Noch einmal zurück zu Deiner Zeit in Köln: Wie ist Christoph Daum wirklich? Ist er wirklich so ein Trainer-Guru oder doch einfach nur ein normaler Trainer?“

Thomas Broich: Ein normaler Trainer ist er schon allein deshalb nicht, weil er sehr exzentrisch ist. Da konzentriert sich auch die mediale Aufmerksamkeit sehr auf ihn und ich glaube, dass er das auch genießt und auf die Art und Weise natürlich auch etwas von der Mannschaft wegnehmen kann.

Clubfans United: War es überraschend, dass er plötzlich ging?

Thomas Broich: Es kam nicht ganz überraschend, weil ihm irgendwo klar war, dass es dieses Jahr nicht einfach werden würde. Die Erwartungen sind dort sofort immer enorm, gerade mit dem Neuzugang Podolski. Und so viel wäre ja nach oben wahrscheinlich nicht gegangen – auch mit einem Christoph Daum nicht. Auf der anderen Seite hat er ja schon ein paarmal in der Türkei sehr erfolgreich gearbeitet und genießt dort eine immense Wertschätzung – das wird wohl am Ende den Ausschlag gegeben haben. Klar war der Zeitpunkt des Rücktritts dann auch irgendwie überraschend, aber so insgesamt kann ich durchaus verstehen, warum er es gemacht hat.

Clubfans United: „Wie ist Köln im Vergleich zu Nürnberg: Vergleichbar? Oder ist in Köln bspw. doch noch mehr Medienrummel?“

Thomas Broich: Also Nürnberg ist da schon etwas ruhiger. Der Unterschied ist vielleicht, dass die ganze Sache hier etwas vernünftiger gesehen wird. Hier wird nicht alles gleich auf allerhöchster Flamme gekocht. Ich war am spielfreien Wochenende in Köln und wenn man sieht, was da abgeht, wie da die Befindlichkeiten sind… Wir sind an Punkten ja nicht weit auseinander, aber wir können hier noch in Ruhe arbeiten. In Köln ist da der Druck jetzt schon ein anderer.

Clubfans United: „Zwei Spiele im Team 2006 ließen eine Karriere in der Nationalmannschaft erhoffen – woran scheiterte (zumindest bis heute) die Nationalelf-Karriere?“

Thomas Broich: Ich stand ja ganz kurz davor und es gab entsprechende Kontakte. Ich hatte damals aber Pech, ich hatte mir eine Sehnen-Entzündung zugezogen und musste pausieren.
Wer weiß, vielleicht wäre das alles auch ganz anders gelaufen, wenn die Verletzung nicht dazwischengekommen wäre. – Aber es ist ja müßig darüber zu spekulieren.
Es hat aber eben leider einen kleinen Karriereknick bedeutet und Köln war dann eben auch nicht die Station, bei der ich wieder richtig auf die Beine kam. Das ist schade, aber ich hoffe natürlich jetzt umso mehr, dass es beim Club der Fall sein wird.

Clubfans United: „Gestern spielte die Nationalmannschaft gegen Aserbaidschan. Özil ist derzeit ja in aller Munde und sein Bremer Teamkollege Naldo meinte, Özil „könnte sogar mal besser werden als Messi“. Welchen jungen Spieler des Clubs würdest du mal den ganz großen Sprung zutrauen?“

Thomas Broich: Özil ist ja kein Spieler, der jetzt erst entdeckt wurde. Ich finde das durchaus komisch, dass jetzt so ein Hype um ihn gemacht wird. Der Spieler spielt ja doch jetzt schon im zweiten Jahr für Werder und es war ja vorher auch schon klar, was er kann. Mir persönlich geht das alles sowieso etwas zu schnell und es ist auch zu viel.

Ich würde sagen: Bei uns hätte Dennis Diekmeier enormes Potenzial. Er hat sich jetzt in der zweiten Liga schon einen Namen gemacht und hat das jetzt in der ersten Liga schon bestätigen können. Er ist zwar noch jung und wird noch die eine oder andere Tiefe durchschreiten müssen, wie auch Formschwankungen, aber er hat das Potenzial. Er ist ein sehr sehr moderner Spieler, ist schnell und hat Vorwärtsdrang. Also der kann es mal richtig weit bringen.

Nun noch Fragen zur aktuellen Saison:

Clubfans United: „2 Spiele Sperre für Kapitän Wolf – und das ausgerechnet vor dem wichtigen Heimspiel gegen Gladbach und dann noch gegen die Bayern – wie sehr wird er euch fehlen?“

Thomas Broich: Na ja, da wird es keiner anderen Mannschaft wohl anders gehen: Wenn der Kapitän ausfällt, ist das ein herber Verlust. Aber wir haben auch in der Breite einen Kader der gut und ausgeglichen bestückt ist und da hoffe ich einfach, dass wir das schon kompensieren können.

Clubfans United: „Was sich viele Fans fragen: Darf einem Kapitän sowas überhaupt passieren?
Und: Urteilt der DFB zu hart bei solchen Vergehen in Freundschaftsspielen?“

Thomas Broich: Es gibt eben Präzendenzfälle und daher musste der DFB vielleicht so handeln. Auf der anderen Seite weiß man ja, dass Fußball ein sehr emotionaler Sport ist und dass sowas eben mal passieren kann, auch wenn es eigentlich nicht passieren darf. Aber das sollte man jetzt nicht zu hoch hängen. Hoffen wir einfach, dass es in Zukunft nicht wieder vorkommt.

Clubfans United: Urteilt der DFB zu hart bei solchen Vergehen in Freundschaftsspielen?“

Thomas Broich: Ich denke, wir müssen das einfach so akzeptieren. Es war bei Grafite und bei Olic auch nicht anders so. Warum sollte es da jetzt anders sein?

Clubfans United: „Kommen wir zum nächsten Spiel gegen Gladbach: Wer wird gewinnen? Und warum? Sind beide auf Augenhöhe, wie Michael Oenning das gern ausdrückt.“

Thomas Broich: Wenn man die Tabelle anschaut, dann hat Gladbach schon ein paar Punkte mehr gesammelt. Aber wenn man die Spielweise ansieht, können wir eigentlich zufrieden sein. In vier Bundesligaspielen waren wir in dreien die eigentlich bessere Mannschaft. Das Problem ist, dass es sich in der Tabelle – sprich: in Punkten – einfach noch nicht ausdrückt.
Denke, wenn wir unser Spiel durchdrücken, werden wir auch eine reale Chance haben Gladbach zu schlagen.
Es ist aber Unsinn schon vorher zu sagen: Wir gewinnen 3:1! Oder: Es endet 1:1! Beide Mannschaften haben das Zeug dazu, das Spiel zu gewinnen, aber es liegt an uns unser Spiel durchzubringen – und dann sehe ich die besseren Chancen auf unserer Seite.

Clubfans United: „Du hast nun einmal auf der 6er Position und einmal im Mittelfeld gespielt. Wo siehst du selbst deine beste Position? Rechnest du mit einem Einsatz am Samstag?“

Thomas Broich: Ich kann im Mittelfeld eigentlich jede Position spielen und spiele auch alle sehr gerne. Ich denke schon, dass ich zum Einsatz komme, aber ob das jetzt am Wochenende von Anfang an der Fall sein wird, weiß ich nicht. Die Mannschaft hat in Stuttgart ja ein super Spiel gemacht. Aber ich hoffe dann natürlich, dass ich wenigstens irgendwann reinkomme.

Clubfans United: „Beim Clubfan sind Sympathie und Antipathie gegen Spieler oft nah beinander.
z.B. Charisteas wurde zu Saisonbeginn ausgepfiffen, dann von den Fans gefordert. Wie viel bekommt man als Spieler von solchen Stimmungen der Fans mit?“

Thomas Broich: Auf jeden Fall kriegt man sowas mit. Gerade bei Charisteas war es ja auch gar nicht zu überhören. Aber er hat absolut die richtige Reaktion an den Tag gelegt. Er hat sich nicht unterkriegen lassen, wollte einfach den Leuten zeigen und beweisen, dass er nicht diese Charakterschwächen hat, die da unterstellt wurden. Und das ist ihm ja eindrucksvoll gelungen. Er hat wirklich gerackert und Tore vorbereitet und wird sicher als Stürmer auch bald sein Tor machen.

Und schließlich auch noch die Frage an Thomas Broich, was uns als Internet-Fanmagazin und Blog natürlich besonders interessiert:

Clubfans United: „Kennt Thomas Broich überhaupt FCN-Internet-Fanseiten wie ‚Clubfans United‘, ‚Glubb-Blog‘ oder das Nordkurve-Forum – um nur einige zu nennen?“

Thomas Broich: Zeit hätte man schon, aber ich hab mir angewöhnt, mich für die Berichterstattung rund um den Verein nicht mehr so zu interessieren. Zwar kann einen das sehr aufbauen, aber eben auch brutal runterziehen. Daher denke ich, es ist besser, wenn man die uns betreffenden Fragen intern klärt. Dass heißt: Die Einschätzung, wie Du gespielt hast, die sollte der Trainer treffen – und natürlich die Jungs. Und das ist eigentlich auch das einzig Wichtige.

Clubfans United: „Du betreibst ja selbst eine gut gepflegte Website unter www.thomas-broich.de – wie viel Einfluss hast du tatsächlich auf die Seite, oder fehlt dann doch die Zeit?“

Thomas Broich: Das wird gemacht. Wir telefonieren aber darüber regelmäßig, mir selbst fehlte da das Know how um sowas selbst zu machen.

Clubfans United: „Lewis Holtby hat ja bereits einen Twitter-Account? Wäre das auch was für Thomas Broich?“

Thomas Broich: Er twittert?! – Nun, im Endeffekt ist das eine sehr persönliche Entscheidung. Ich will mich aus dem Ganzen eigentlich so weit wie möglich heraushalten. Ich bin froh, wenn ich meine Ruhe habe und mich auf meinen Sport konzentrieren kann. Da kriegt man ja eh genug mit und man kann sich der ganzen Berichterstattung ja auch gar nicht entziehen. Und das reicht auch. Daher bin ich froh, wenn ich in Ruhe arbeiten kann.

Und zu guter Schluss:

Clubfans United: „Was fehlt dem Club noch, um in der Liga richtig Erfolg zu haben? Braucht der Club Ruhe, mehr Zeit oder einfach mehr Einsätze von Broich?“

Thomas Broich: (lacht) – Ne, wir müssen im Prinzip einfach nur so weitermachen wie bisher, dann werden wir auch irgendwann belohnt werden. So wie schon beinahe in Stuttgart, als der Ball dann noch vom Pfosten rausspringt, oder wenn man allein vor dem Tor steht und dann doch den Ball nicht rein macht… Aber das sind trotzdem alles nur Momentaufnahmen.

Wenn wir schon 7 Punkte hätten und so eine Durststrecke käme, dann würde sich keiner groß Sorgen machen. Denn, wie ich es ja schon betonte: Die Spielweise stimmt! Wir kriegen unsere Torchancen, wir haben viel Ballbesitz und wir sind eine vor Ideen strotzende Mannschaft. Und das vor dem Tor wird auch irgendwann klappen – und dann kommen auch die Punkte.

Clubfans United: „Wie geht das Spiel aus?“

Thomas Broich: Das mit dem Tippen ist wie gesagt ja immer so ne Sache. Ich kann sagen: Ich wünsche mir, dass wir gewinnen. Aber einen Tipp will ich nicht abgeben.

Clubfans United: Ich danke dir, Thomas, für das sehr nette Gespräch und wünsche viel Erfolg am Samstag!

Thomas Broich: Vielen Dank und gern geschehen.

——————–

Das Interview führte Alexander Endl per Telefon am 10. September 2009. Soweit sich Fragen überschnitten, bitten wir um Verständnis für die Redundanz.

Wer das ganze Doppel-Interview lesen will, findet hier die Clubfans United-Fragen und bei Fohlen-Hautnah den zweiten Fragen-Teil:

Vor dem Spiel gegen Nürnberg – Ex-Borusse Thomas Broich: »Ich schaue gerne zurück«

Bild mit freundlicher Genehmigung © fcn.de

Kommentare sind geschlossen.