16. Spieltag: FCN vs. HSV 0:4 (0:0)

Ende …

0:4 Elia (74.)

0:3 Torun (66.)

0:2 Jansen (60.) – na, dann legen wir uns wieder hin …

0:1 Elia (47.) – ausgekontert … wie schön, dass jede gegnerische zwei Halbzeiten hat, die der Club verschlafen kann …

2. Halbzeit läuft

Halbzeit: Jeder hätte führen können, keiner tut es.

30 Minuten mit weiter dicken Chancen und einer gelbe Karte für angebliche Schwalbe gegen Bunjaku. Eigler und Jansen mit den größten Fahrkarten ihrer Teams.

20 Minuten vorbei – Chancen hüben wie drüben werden vergeben, aber wenigstens mal die Anfangsphase nicht wieder vergeigt.

Spielbeginn – Labbadia lässt Trochowski überraschend draußen und stellt Torun auf.

Die voraussichtlichen Aufstellungen

FCN: Stephan – Diekmeier, Wolf, Maroh, Pinola – Nordtveit – Kluge, Frantz – Mintal – Eigler, Bunjaku

HSV: Rost – Demel, Boateng, Mathijsen, Aogo – Jarolim, Rincon – Trochowski, Jansen – Petric, Elia

104 Gedanken zu „16. Spieltag: FCN vs. HSV 0:4 (0:0)

  • Heute muss min. ein Punkt her!!
    Der HSV ist schon seit ein paar Spielen immer ‚gut‘ zu schlagen gewesen.

    0

    0
  • Alle Wochen wieder: die letzte Niederlage endlich halbwegs verarbeitet, erste neue Hoffnung fängt zaghaft an zu keimen, man öffnet sich der Mannschaft wieder ein bißchen und überlegt, das Spiel vielleicht sogar wieder zu verfolgen, da: Rumms, kriegt man gleich wieder voll eine geballert bis man nicht mehr aufstehen kann.

    Wetten?

    0

    0
  • Danke Herr Oenning, der Club spielt jetzt auch wie ein Vorletzter der Bundesliga. Na, dann hoffen wir wieder auf die 2. Halbzeit und das sie vielleicht der HSV gleich mitnimmt. Ich werde Sie nicht vermissen.

    0

    0
  • Die fünfte Niederlage im achten Heimspiel zeichnet sich ab. Wie man bei mir am Alpenrand sagt: Für die Bundesliga hängt einigen Club-Spielern der Arsch zu weit drunten.

    Das dürfte eine in jeder Hinsicht spannende Woche werden.

    0

    0
  • @ KUZ

    Deine eheliche Treue in allen Ehren, aber entscheidend sollte doch der Inhalt der Ehe sein, nicht ein stumpfes Festhalten an äußerlichen Hüllen sprich Konventionen. Ich persönlich betrachte meine Ehe mit dem Club als mehr als in Gefahr, und an mir lag es nicht, soviel kann ich sagen.

    0

    0
  • Wow, mir wird nicht mal mehr schlecht, ich bin einfach nur noch in einem Gefühl zwischen Belanglosigkeit und Wut…
    Unser Club gibt einfach auf nach einem Gegentor, Charisteas soll immer dann kommen, wenns längst zu spät ist, es stimmt einfach garnichts mehr in dieser Mannschaft…
    Und das Beste, so wie ich Hertha und Stuttgart einschätze, rappeln die sich grad auf, Vermutungen über eine letztendliche Platzierung unseres Clubs möchte ich aber jetzt nicht abgeben…-_-

    0

    0
  • Herr Oenning sie sind der Beste. Jetzt spielt der Club wie ein T a b e l l e n l e t z t e r

    0

    0
  • Was für ein Nachmittag, ich denke nicht, dass man den Spielern einen Vorwurf machen kann. Es fehlt einfach die Klasse.

    0

    0
  • Jubelt, oh Clubfans jubelt. Der 8. Abstieg naht mit Riesenschritten. Endlich wieder alleinige Rekord-Deppen.

    0

    0
  • Warum immer noch diese Abwehr? Zum wiederholten Mal passieren die Gegentore wegen Andreas Wolf, der falsch steht, nicht mehr nachkommt (zu langsam)und die Abwehr dann offen ist! Herr Oenning !!! Das sehe ich schon seit drei Spielen und trotzdem ändern Sie nichts??

    0

    0
  • Herr Roth bitte übernehmen sie für einen Tag das Amt des Präsidenten wieder und erlösen sie die Clubfans von Oenning und Bader.

    0

    0
  • Alexander, warum so euphemistisch. Das sind schon ein paar mehr als „ein Problem“!

    0

    0
  • Gerade hat MO im Bayerischen Rundfunk gesagt: „Mit dem ersten Gegentor bricht es halt auseinander. Das ist unser Gemütszustand zur Zeit.“ Die Mannschaft sei einfach nicht in der Lage, sich in so einer Situation noch zu wehren. Und: „Am besten holt man die Fans zurück, indem man die Spiele gewinnt.“

    Na, dann macht mal!

    0

    0
  • Die Mannschaft taugt hinten und vorne nicht für Liga 1. Aber das wissen wir ja längst. Natürlich sehr enttäuschend. Das hatte ich so vor der Saison nicht erwartet. Dass wir soo schlecht sein würden.
    War vielleicht so krass auch nicht zu erwarten. Hätten sich wohl auch Trainer und Manager nicht träumen lassen. Glaube nicht, dass ein anderer Trainer was ändern würde. Zu wenig Substanz.

    0

    0
  • Es ist grausam,- aber das ists schon seit Jahren. 2007 war halt ein Ausnahmezustand 😉
    Ich sehe das größte Problem darin, die Mannschaft bis zum Spiel in Köln wieder aufzurichten. Denn dort könnten sie m.E. leichter gewinnen als heute. Und dann sind 15 Punkte auf dem Konto und wir sind dennoch nicht so hoffnungslos dran, wie man nach den letzten 3 Niederlagen befürchten muss. Aber es wird wohl eine ziemlich unruhige Woche werden und ob am Ende MOE noch am Valznerweiher ist…?! Aber was solls – mit meiner Meinung stehe ich wohl sowieso ziemlich alleine da.

    0

    0
  • Na freut Euch, Bader wird wohl nach Hamburg gehen. So hört mans in den Medien. MO´s Ablösung wird von den Fans gefordert. Klasse gemacht, ihr besten Fans der Welt. Wie ein guter Support aussieht, haben die HSV-Fans eindrucksvoll bewiesen. Schlechter als die Mannschaft waren heute die Fans. Jetzt ist es geschafft. Wenn Bader und MO weg sind, dann ist das Chaos perfekt. Ich muss ko….!!!
    P.S. Dies schreibe ich unmittelbar nach den Ereignissen dieses Spiels. Herr meiner Sinne bin ich aber (noch) nicht…

    0

    0
  • Mangelnde Qualität, ja wahrscheinlich schon. Leistungen wie daheim gegen Bremen oder in Wolfsburg, begünstigt zum einen von unerwarteten Schwächen des Gegners und durch die Tatsache, dass fast jeder im Clubtrikot an diesen Tagen annähernd 100% seines Potential abgerufen hat. Sowas klappt halt bei weitem nicht in jedem Spiel. Mir wird aber auch immer viel zu viel gewechselt, sowohl was das System als auch was die Spieler angeht. Wenn die individuellen Fähigkeiten der Spieler schon nicht ausreichen, dann sollte man es doch über mannschaftliche Geschlossenheit probieren, das geht aber nur wenn sich eine Formation einspielen kann. Das Michael Oenning ein wahrer Jongleur im Zusammenstellen einer Formation sein kann den Beweis muss er nun wirklich nicht mehr antreten, viel mehr sollte er endlich darauf bedacht sein Sicherheit in die Mannschaft zu bekommen und das geht nur, wenn sich eine Formation endlich mal über mehrere Partien einspielen kann. Auf Andy Wolf einzudreschen halte ich auch nicht für sinnvoll, ja er ist momentan total in einem Leistungsloch, aber wenn wir da unten rauskommen kommen, dann nur mit einem Andy Wolf in Bestform, und den kriegt man nur wenn man ihn in dieser schwierigen Zeit nicht fallen läßt.

    Ich muss ehrlich sagen ich bin im Moment ziemlich bedient und freue mich eigentlich schon auf die Winterpause…

    0

    0
  • wieder einmal ist unser club die lachnummer der liga
    habt ein einsehen und löst die überforderten bader und oenning ab

    0

    0
  • @KUZ

    Habe gerade Bader im Interview auf Bayern 1 gehört. Auf die Frage des Reporters, ob was dran sei, an den Gerüchten mit Hamburg, lachte Bader und sagte (ich zitiere aus dem Gedächtnis): „Das sind Gerüchte, die vielleicht in Hamburg wabern, aber ich weiß nichts davon.“ (Zitat, wie gesagt, aus dem Gedächtnis!)

    Reporter: „Sie werden also den Club in dieser Situation nicht allein lassen?“

    Bader: „Das habe doch noch nie getan.“

    Bader sagte, dass ihn der Zusammenbruch der Mannschaft in der 2. HZ sprachlos mache und jetzt alles auf das Spiel in Köln fokussiert werden müsse, damit dort gepunktet wird. Danach wolle man sich in der Winterpause „neu sortieren“.

    0

    0
  • hallo wihleo.
    der Club kann gut spielen, siehe Wolfsburg, warum aber jetzt nicht mehr ???.Dies sollte sich der Trainer fragen!!.
    Vielleicht ist oe doch kein Trainer für die 1. Bundesliga. Warten wir das nächste Spiel ( laut Bayern 1 ) das Endspiel für den Abstieg und für den Verbleib vom Oe ab.
    Ich persönlich nehme an, dass nach der Winterpause weder Bader noch Oenning in Nürnberg sind.

    0

    0
  • Ich lege mich heute und nach diesem Spiel der Kategorie LEV-DO-HH fest:

    Oenning sollte gehen. Oenning ist gescheitert, sein Konzept versagt auf ganzer Linie. Ein kluger Mann, wie Oenning ist, sollte das selbst erkennen. Zum ersten Mal gab es Oenning-raus-Rufe, was bei uns langmütigen, weil leiderfahrenen Clubfans ein sehr ernst zu nehmendes Zeichen ist. Es gibt n i c h t s mehr zu kitten. Nach soviel Vertrauensvorschuss für Oenning ist es einfach genug. Ich möchte sagen: „Trainer, es ist Zeit abzudanken.“

    Nichts war heute sinnfälliger als die Tatsache, dass quasi mit der Auswechslung Mintals die Mannschaft ganz und gar zusammenbrach, bis auf Pinola.

    Es gibt nur noch einen Weg, den der Gladbacher in der vergangenen Saison: Trainer und einige Spieler. Das dies an eine unter uns noch immer populäre Person geknüpft werden muss, ist damit nicht gesagt, sondern lediglich, dass Personalfragen nicht zu handeln spätestens ab heute nur noch fahrlässig ist.
    Ja, f a h r l ä s s i g !

    Es geht darum, den letzten Aufstieg nicht mit einem einsamen Rekordabstieg zu verspielen. Für den Aufstieg hat es mit Michael Oenning gereicht wie es war, jetzt reicht es längst nicht mehr.

    „Ciao Pino, ciao Peer, ciao Marek, an euch hat soll es nicht gelegen haben.“

    0

    0
  • was ich hier lese da kommt mir das kotzen von euch war keiner im stadion das ist schon mal klar
    und ahnung von fußball haben die meisten anscheinend auch nicht
    wir laufen im jedem spiel in konter die erinnern mich taktisch an an freizeitmannschaften
    wir gewinnen mehr zweikämpfe haben mehr ballbesitz genauso wie gegen dortmund aber verlieren 4-0
    das liegt nicht an der mannschaft. was jedem klar sein sollte wir sind nicht wegen oenning aufgestiegen, hermann wars.
    so aufzutreten ist mal wieder ne taktische fehllleistung vom feinsten.
    natürlich können auch die spieler mehr laufen wir laufen aber im schnitt nicht weniger wie andere mannschaften (statistik bundesliga.de)
    unsere spieler sind auch nicht schlechter wie mainz freiburg aber unser trainer
    roth hätte die schlaftablette längst vom hof gejagt und bader bekommt größenwahn als alleiniger machthaber unser präsi schäfer ist anscheinend handlungsunfähig es gibt keine kontrollinstanz
    wenn man taktisch so unclever auftritt zum 13. mal in der saison wahnsinn und nichts passiert
    also ihr nicht stadion geher, oening bild aufhängen oenanieren und mund halten
    oenning raus und roth zurück

    0

    0
  • club-bub: was ich hier lese da kommt mir das kotzen von euch war keiner im stadion das ist schon mal klar

    ja, du weisst ne ganze Menge, vor allem wie man sich Freunde macht – und das mit dem Anstand und der Höflichkeit, wenn man wo neu reinplatzt, ist auch nicht so ein Ding wohl…

    0

    0
  • Altglubberer

    Sind vor ca. einer Stunde aus unserer Frankenhütte zurück gekommen.

    Ich möchte zum heutigen Spiel und schon gar nicht zur zweiten Halbzeit auch nur ein Wort sagen. Purer Selbstschutz.

    Ich kann Club Bub sehr gut verstehen.

    Wenn der liebe Gott mir einen Wunsch erlauben würde, würde ich mir weiterhin Gesundheit, Glück und Wohlergehen für meine Familie wünschen.

    Würde der liebe Gott mir einen zweiten Wunsch erlauben, so würde ich mir wünschen,
    dass unser alter Präsident Michael A. Roth

    f ü r n u r e i n e W o c h e

    an den Valznerweiher zurück kommt.

    Ich denke dann wären wir von,

    Herrn Schäfer, Herrn Woy, Herrn selbstverherrlicher Bader, Herrn überforderten Oenning und vielleicht von noch 1 bis 2 Stilblüten, die augenblicklich am Valznerweiher ihrer Verantwortung, bzw. ihren Aufgaben nicht gewachsen sind ganz
    schnell erlöst.

    Für mich stinkt der Fisch derzeit am Kopf.
    Da hackt eine Krähe der anderen kein Auge aus.
    Ein weiter so endet in Liga 2.
    Dann aber wird die finanzielle Situation zur nicht kalkulierbaren Größe.

    Die Hoffnung stirbt zuletzt.

    Altglubberer.

    0

    0
  • die momentanen Probleme beim Club sehe ich in der falschen Taktik. Der praktizierte Hurra-Fußball ist nur dann erfolgreich, wenn ich öfters mindestens 1 Tor mehr schieße wie der Gegner. Da der Club aber zur Zeit über keine wirklich erstklassichen Stürmer verfügt, sollte das Spiel wesentlich defensiver ausgelegt sein. Zunächst eínmal zu null spielen, wie es anfänglich auch HM prktiziert hatte. Es ist schade, dass Herr Ö dies nicht erkennt. Mit Ö. steigen wir in der Rückrunde mit wehenden Fahnen in die 2. BuLi. Ich bin sowohl vom Trainer wie auch von der Mannschaft tief enttäuscht. Hätte zu Beginn der Saison nicht gedacht, daß wir einen solchen Leidensweg betreten. Mir graut es schon vor Montag, muß mich dann wieder dem Gespött meiner Arbeitskollegen aussetzen….

    0

    0
  • „Mir graut es schon vor Montag, muß mich dann wieder dem Gespött meiner Arbeitskollegen aussetzen….“

    Zum Glück wohne ich auf St. Pauli, da gibts kaum Rothosen..

    0

    0
  • hab von der Mannschaft die Schnauze voll….
    100% contra „Moe“!

    0

    0
  • ist nicht zur Zeit auch Winni Schäfer auf neuer
    Jobsuche?
    Der wäre mein Kandidat!!Hat damals in Karlsruhe
    gute Arbeit geleistet. Ein Charaktertyp, würde
    zum Club passen…

    0

    0
  • Wäller: ist nicht zur Zeit auch Winni Schäfer auf neuer
    Jobsuche?
    Der wäre mein Kandidat!!Hat damals in Karlsruhe
    gute Arbeit geleistet. Ein Charaktertyp, würde
    zum Club passen…

    Ja,- und ? Hat Herr Schäfer noch irgendwo anders „gute Arbeit“ abgeliefert?

    0

    0
  • Altglubberer

    Leute, Leute, langsam.

    Wie sollen uns denn Übungsleiter wie Winfried Schäfer oder Peter Neururer wirklich weiterhelfen ?

    Das darf nicht Grundlage einer wirklich hilfreichen und weiterführenden Diskussion sein.

    Fakt ist:

    Diese, unsere junge Mannschaft ist weder unambitioniert und schon gar nicht unwillig.

    Diese junge Truppe braucht aber als Nachfolger von Herrn Oenning einen Trainer der die absolut notwendige Erfahrung in einem Buli Abstiegskampf mitbringt und ihr ein schlüssiges Konzept im Abstiegskampf spielen lässt.

    Mit diesem Konzept wird vielleicht kein Schönheitspreis zu gewinnen sein.

    Aber es könnte der Schlüssel zum Klassenerhalt sein und somit die Möglichkeit eröffnen, dass diese junge Truppe zusammen bleibt, was ich nach einem Abstieg ganz stark bezwefeln möchte.

    Ein weiteres Festhalten an den beiden Herren Selbstbeweihräucherern Bader und Oenning nach diesem 16. Spieltag ist für mich verantwortungslos und nicht nachvollziehbar.

    Dass der eine der Befürworter des anderen ist, ist schlimm genug.

    Deshalb darf aber ein fast 110 Jahre alter Traditionsverein nicht sehenden Auges demoliert werden.

    Eine permanente Überforderung im täglichen Berufsleben ist bei den Herren Bader und Oenning leider von vielen vielen
    Clubtreuen erkannt und fordert Konsequenzen.

    Altglubberer.

    0

    0
  • STOP! Bis zur 45 Min. sah alles SEHR GUT aus!
    Mit etwas Glück führen wir 1:0 mit etwas Pech sind wir 0:1 hinten.
    Mal Zusammenfassen:
    1. Wir sind mind. teilweise auf Augenhöhe mit Mannschafte wie Bremen, Hamburg, Bauern oder Stuttgart (letzter sind nicht zurecht dahinten).
    2. An guten Tagen schlagen wir Spiztenmannschaften, an schlechten Tagen verlieren wir gegen zweitklassige Gegner wie Bochum, Hannover oder Freiburg.
    3. Unsägliche Schirientscheidungen kosten uns ca. 5 Punkte und retten uns nur 3 Punkte. Sie kosteten uns unseren wichtigsten Spieler Schäfer. Wie oft hat „Lehkahn“ über die Strenge geschlagen und es gab NIEMALS eine Sperre danach?

    -> Weshalb muß der Trainer und/oder der Manager gehen? Es geht alleine darum, den 16. oder den 15. Platz zu erreichen. Mehr ist nicht drin. Unser teuerster Spieler kostete 2,5 Mio und wird von den eigenen Scheißfans (!) permanent und dauernd nur ausgepfiffen. Damals, als er gerade einen guten Lauf hatte, da hatte der damalige „Trainerstar“ die Eingebung einen alternden 2m-Tschechen zu bevorzugen der das schlechte Spiel weiter verschlechterte.
    Damit will ich nicht sagen, daß er der „Erlöser“ wäre, aber mit Fans der 2. Liga, die ihre eigenen Spieler nur an den Pranger stellen, landen wir wieder in derselben.

    Gebt Ruhe und wartet ab! Gebt den Spielern eine Chance! Auch ein 0:2 gegen Hamburg hätte ich mir der Leistung der ersten 45min. als Erfolg gewertet.

    Momentan versagen m.E. hauptsächlich das Gerüst der Mannschaft, außer Pino. Wolf, Mintal auch Kluge gelingt es nicht, den anderen das notwendige Gerüst zu sein.

    Eine stabile Doppelsechs hatte ich heute vermisst. Nordveidt hat gute Ansätze, aber wenn man ihm mit Mnari+Galasek damals vergleicht, ist er einfach mom. noch zu schlecht/jung/unerfahren.

    Der Blog hier heisst „CLUBFANS-UNITED“, davon merk ich nix. Ein Skandal, was von den Rängen kommt!! Macht den Jungs Mut und macht sie nicht fertig!! So einen öffentlicher Arbeitsplatz wie den Profifußball gibt es kein zweites Mal in D. Ich frage mich, was der eine oder andere sagen würde, wenn ihm Zehntausende bei seiner täglichen Arbeit beobachten und beurteilen würden……..

    0

    0
  • Was Woschdsubbn schreibt ist 100%ig richtig – aber auch die Anmerkungen von anderen passen – Charisteas kommt immer dann wenn es zu spät ist – er ist der erfahrenste Stürmer bzw. Spieler denn wir haben – Linie mit den Jungen ist sicher richtig, aber etwas Erfahrung sollte auch sein – ich will keine Namen nennen , es sind alles Club – Spieler und ich Fan – aber auch der Trainer sollte sich mal hinterfragen !!!!! Das mit Herrmann ist nicht ganz von der Hand zu weisen ????
    Ob es ein neuer Trainer richten kann.. das weiss keiner, aber bitte nicht Neururer, dann schon Matthäus ……
    Moe ist aber sichtlich überfordert und die Einwechselungen bei 2:0 kurz vor dem 3:0 (bei Ballbesitz Gegner sollte man nicht wechseln…das ist eine alte Regel….)waren doch sehr merkwürdig – mit 4 Stürmern und Eigler im Mittelfeld — BRAVO
    Der Kader ist sicherlich gut genug, davon bin ich überzeugt. Gut genug nicht abzusteigen, aber nicht um einen einstelligen Tabellenplatz zu erreichen. Beim letzten Abstieg waren wir aber sicherlich noch viel besser besetzt. Aber damals hat der neue Trainer (mit seinem Co) das erledigt – Jetzt noch Köln und dann FROHE WEIHNACHTEN – ES GEHT NUR UM FUSSBALL – aber bitte weiter in der ersten Liga !!!!

    0

    0
  • Woschdsubbn: Ein Skandal, was von den Rängen kommt!! Macht den Jungs Mut und macht sie nicht fertig!! So einen öffentlicher Arbeitsplatz wie den Profifußball gibt es kein zweites Mal in D. Ich frage mich, was der eine oder andere sagen würde, wenn ihm Zehntausende bei seiner täglichen Arbeit beobachten und beurteilen würden……..

    …kann man nur unterschreiben

    0

    0
  • club-bub: was ich hier lese da kommt mir das kotzen von euch war keiner im stadion das ist schon mal klar

    Mein lieber Club-Bub, lass dir gesagt sein, ich war in meinem Block, ein letztes Mal, denn nach der Winterpause müssen ich und viele andere den von mir heiß und innig geliebten Ultras weichen, so dass sich der faschistoide Mob, wie er gestern schon sein hässliches Gesicht angedeutet hat, ausbreiten darf.

    Viele ganz gewöhnliche Clubfans waren aber schon vor Abpfiff gegangen, auch diese Reaktion darf gedeutet werden und ist kein Skandal, sondern stiller Protest.

    Ich sage das, weil ich als einer der letzten meinen alten Block verlassen und gesehen habe.

    @ Woschdsubbn:
    „Der Blog hier heisst ‚CLUBFANS-UNITED‘, davon merk ich nix.“
    Sollten wir hier nicht mehr kontrovers diskutieren (dürfen)? Gerade deshalb mag ich diesen Blog hier!

    Und weil UNITED nicht oder UNIFORM oder etwa ULTRA bedeutet, müssen wir auch nicht alle Ansichten teilen, sondern dürfen ein bunter Haufen sein, den immer wieder die gleiche und selbe Herzensache zusammenführt.

    Et ceterum censeo Oenning (und vielleicht auch Bader) sollte(n) (Hut und Konzept nehmen, was womöglich für den Nichtaufstiegsfall und in der 2.Liga sehr getaugt hätte, und) abdanken!

    @ Altglubberer: „Deshalb darf aber ein fast 110 Jahre alter Traditionsverein nicht sehenden Auges demoliert werden.“
    Dem hab ich als Erfolgsfan-ü-30 nichts mehr hinzuzufügen.

    0

    0
  • Christian:
    Sollten wir hier nicht mehr kontrovers diskutieren (dürfen)?

    Also dikutieren nennst Du Dein „Oenning-und-Bader-raus-rufen“ ?!Dann nenn halt auch bitte mal Deine Alternativen.

    0

    0
  • Derbfuss: Dann nenn halt auch bitte mal Deine Alternativen.

    Was mir auffällt: Solange Peter Herrmann bei uns war, lief’s bei Vizekusen nicht so recht. Ist doch ulkig, sobald MOe mal zwei Wochen (Länderspielpause) hat, schon klappt’s mit einem Sieg, einmal schmutzig (Gladbach), zweimal schon souveräner (Hertha, Wölfe). Vielleicht braucht jemand ganz anderes Hilfe als MOw oder MaBa?

    Sonst fällt mir auch nix mehr ein.

    Vollkommen anderes Thema: Sag mal, belschanov, hast Du die Visitenkarte von Dr. Pfau noch?!?

    0

    0
  • Jetzt nicht direkt zum Spiel, aber hier und vor allem andernorts wird ja zunhemend „der Kopf“ von Trainer und Manager gefordert. Da frage ich mich schon wieso Bader die ganze Zeit in der Kritik steht? Das nicht alle Einkäufe einschlagen ist klar, das schafft kein Verein. Aber ich meine doch das unser Sportdirektor in den letzten Jahren solide Arbeit geleistet hat, mindestens. Finanzell alles solide, eine Linie erkennbar und einige Coups waren definitiv dabei (Diekmeier, Bunjaku,..). Und das scheinbar der HSV -ein Verein mit internationalen Ambitionen (!!) – an Bader interessiert ist sollte doch eindeutig als Zeichen von Wertschätzung und Qualität gelten!

    Meiner Meinung nach kann man vielleicht über den Trainer diskutieren, auch wenn ich mir das nicht wünsche, aber was sollen die dämlichen Bader-raus-Tiraden?

    0

    0
  • Traurig wenn der einzigste Spieler der offensiv was taugt ein Außenverteidiger ist.

    0

    0
  • Brauchen wir eine Trainerdiskusion?
    Oenning und Bader raus ist schnell gesagt, aber wie sollen bitte die Alternativen aussehen?
    Auch mir als Pro-Oenning Clubberer ist klar das der Trainer am Erfolg gemessen wird.
    Eine weitere Schlappe in Köln und wer weiß was dann passiert.
    Ein neuen Trainer zu finden dürfte auch nicht allzu schwer sein, ich z.B. könnte mir einen Jörn Andersen gut als Club-Trainer vorstellen.
    Bei der Frage nach einem neuen Manager wirds schon schwerer, mir fällt jedenfalls kein guter ein, aber vielleicht haben die Bader raus befürworter ja gute Vorschläge.
    Bin mal gespannt, aber bitte vergesst nicht den finanziellen Rahmen unseres Clubs.

    0

    0
  • Denke, es war wohl doch etwas naiv zu glauben, man könnte ohne jegliche Verstärkung in der Bundesliga bestehen.
    Ein neuer Trainer würde wohl sofort 4-5 neue Spieler fordern. Wie soll das finaniert werden?

    Ich verstehe auch nicht die Rufe nach M.A. Roth. Der hat doch zum Schluß auch nur noch Mist gebaut und uns letztendlich in dieses Tal der Tränen erst geführt.

    0

    0
  • Das Problem ist das momentane Machtvakuum am Valznerweiher: ein Präsident, der nicht wahrgenommen wird (wie auch?!), ein selbstherrlicher Manager (hier gehört angesetzt!) und eine überforderte sportliche Leitung (kaum Alternativen) samt Team. Gut, der Präsi ist nicht zwangsläufig der starke Mann im Verein. Das war zwar in Nürnberg lange so, war aber auch nicht immer wirklich gut für den Verein. Der Weg den Michael Oenning gehen möchte ist auch grundsätzlich der einzig richtige für den Club, davon bin ich überzeugt. Nur kann er es scheinbar nicht umsetzen; was fehlt, sind die Alternativen. Jörn Andersen wurde genannt. Ein interessanter Name der mir noch gar nicht eingefallen ist. Aber: da ist in Mainz ja wohl auch einiges schief gelaufen. Außerdem würde Bader einen solch starken Mann an seiner Seite doch wohl gar nicht dulden. Und damit sind wir bei der – für mich – Schlüsselposition: dem Manager/ sportlichen Leiter/ nenntihnwieihrwollt. Das muss ein „Haudegen“ sein, jemand der den Sport und den Verein kennt, der den Laden zusammenhält. Und das ist Bader definitiv nicht! Seine Bilanz ist ausgeglichen. Sicher hat er auch seine Verdienste um den Club gehabt in den letzten Jahren. Aber genau so viel Scheisse hat er auch gebaut. Ich denke hier muss man ansetzen. Just my 2 cents…

    0

    0
  • Also dikutieren nennst Du Dein “Oenning-und-Bader-raus-rufen” ?!Dann nenn halt auch bitte mal Deine Alternativen.

    Ich habe meine Meinung bereits in mehreren Wortbeiträgen geäußert und nicht blos „Oenning raus“ gerufen? Ich nehme mich mit meiner Meinung (als Fan) allerdings nicht gleich auch so wichtig, dass ich ernsthaft Alternativen vorschlagen dürfte. (Da verstehen andere mehr vom Geschäft.) Ich sehe aber, dass Oenning es nicht (mehr, weiter) kann. Mein Unmut besteht nicht erst seit gestern, sondern ist über viele Wochen gewachsen. Als Fan vertraue ich MOe nicht mehr, ich habe ihm die längste Zeit mein Vertrauen geschenkt.

    @ Hansch: Ich stimme dir da völlig zu:
    „Der Weg den Michael Oenning gehen möchte ist auch grundsätzlich der einzig richtige für den Club, davon bin ich überzeugt. Nur kann er es scheinbar nicht umsetzen; was fehlt, sind die Alternativen. Jörn Andersen wurde genannt. Ein interessanter Name der mir noch gar nicht eingefallen ist. Aber: da ist in Mainz ja wohl auch einiges schief gelaufen.“

    0

    0
  • Ich denke Oenning muss gehen und finde das sehr schade, denn ich mag Oenning. Aber manchmal kommt einfach der Punkt, wo man mit logischen Erklärungen nicht mehr weiter kommt, siehe Stuttgart. Alle waren von Babbel überzeugt aber das hat ihm nicht geholfen. Mich erinnert die Situation an Wolfgang Wolf. Der musste damals auch gehen obwohl keiner genau sagen konnte was wirklich schief lief (ausser dem üblichen). Meyer kam und auf einmal lief es. Wenn es eine Kopfsache bei den Spielern ist kommt man manchmal mit Logik nicht mehr weiter, auch wenn dann jemand wie Oenning dafür „geopfert“ werden muss. Ich denke, er wäre besser, sich nun von Oenning zu trennen, anstatt es so zu machen wie mit Meyer. Die Winterpause ungenutzt verstreichen zu lassen um dann nach ein paar Niederlagen in der Rückrunde in Panik zu verfallen.
    Und dieses unbedingte Festhalten am Trainer obwohl kein wirklicher Aufwärtstrend zu erkennen ist (mit Aufwärtstrend meine ich mehr als eine nicht soooo schlechte erste Halbzeit) empfinde ich eigentlich als Führungsschwäche.

    0

    0
  • Bertl:
    Eine weitere Schlappe in Köln und wer weiß was dann passiert.

    Der Präsident scheint da schon ein paar Ideen im Hinterkopf zu haben. Zumindest heißt es bei Bild-online:

    Präsident Franz Schäfer: „Wenn wir nächste Woche in Köln nichts holen, feiern wir nicht Weihnachten, sondern sitzen am Konferenztisch.“

    Das Christkind möge verhindern, dass Poldi seine Torflaute gegen den Club beendet und wir dadurch verlieren.

    0

    0
  • Altglubberer

    Sie bringen es auf den Punkt Hansch.

    Ein starker Buli – Abstiegskampf erfahrener
    Trainer könnte auf die Idee kommen die Zusammensetzung unseres Kaders zu hinterfragen.

    Daran kann unsere Selbstherrlichkeit, Herr Bader kein Interesse haben.

    Er könnte auch auf die Idee kommen zwei bis drei Ergänzungen zu fordern.

    Dadurch wäre unsere Selbstherrlichkeit, Herr Bader wiederum unmittelbar betroffen.

    Aber wäre all dies nicht das kleinere Übel gegenüber eines Abstiegs aus Liga 1.

    Dass ein solches Hinterfragen eigentlich die Aufgabe des verantwortlichen Präsidenten wäre, dies von ihm aber leider nicht wahrgenommen wird zeigt, dass sich hinter den Kulissen längst die Herren Woy und Bader das Sagen bei unserem Club geteilt haben und einen Nichtangriffspakt geschlossen haben.

    Wer aber tatsächlich unter der Profilneurose unserer derzeitigen „Führung“ leidet haben wir gestern gesehen.

    Es ist eine Mannschaft der keinerlei Konzept von Herrn Oenning mit auf den Weg gegeben wird.

    Es sind aber auch die etwa 20000 Clubtreuen die ihren stillen Protest durch vorzeitiges Verlassen unserer Frankenhütte zum Ausdruck brachten.

    Nicht reagieren ( alles ignorieren ) ist in unserer Situation wesentlich fataler als etwas neues zu versuchen.

    Ich bleibe dabei:

    Ein absolut abstiegserfahrener Buli Trainer könnte uns helfen.

    Ganz sicher aber keine Profilneurotiker, Selbstverherrlicher und Schönredner.

    Davon haben wir derzeit leider zu viele.

    Die Hoffnung stirbt zuletzt.

    Altglubberer.

    0

    0
  • @Altglubberer: Du darfst mich schon duzen. 😉

    In diesem Verein stimmt momentan einfach gar nix!

    0

    0
  • Bader selbstherrlich? Bader ein Profilneurotiker?

    Das habe ich noch gar nicht bemerkt. Offenbar stimmt mit meinen Wahrnehmungsorganen was nicht.

    Vielleicht ist es aber auch einfach nur so, dass einige auf der Suche nach dem Buhmann, nach dem Schuldigen, nach dem, auf dem man seinen Frust abladen kann, nach dem, den man vom Hof jagen kann, damit man sich besser fühlt, fündig geworden sind.

    Selbstherrlichkeit, Profilneurose. Das ist starker Tobak. Da sollte man sich dann schon darum bemühen, wenigstens ansatzweise Belege für diese öffentlich hinausposaunte, verdikthafte Qualifizierung eines Sportdirektors, der übrigens auch ein Mensch ist, anzuführen.

    Der einzige Vorwurf, den man Bader machen kann, ist, dass er keinen Sponsorenvertrag mit Gasprom abgeschlossen hat…

    0

    0
  • Zur Information: Martin Bader ist heute Abend bei Sky90 zu Gast, ich bin gespannt.

    0

    0
  • „Selbstherrlichkeit, Profilneurose. Das ist starker Tobak. Da sollte man sich dann schon darum bemühen, wenigstens ansatzweise Belege für diese öffentlich hinausposaunte, verdikthafte Qualifizierung eines Sportdirektors, der übrigens auch ein Mensch ist, anzuführen.“
    Seh ich genauso.

    @Altglubberer – Dein Kommentar klingt einfach zu sehr nach einer wie auch immer gearteten persönlichen Abneigung. Nix inhaltliches, nur Schlagzeilen rausposaunt. Diskussion ist gut, aber bitte erspar mir die Verschwörungstheorien

    0

    0
  • @bundeskanzler: Selbstherrlichkeit, Profilneurose ist sicherlich starker Tobak aber bei Oenning und Bader ist dies sicherlich nicht aus der Luft gegriffen. Beide verschließen meines Erachtens, die Augen vor der Wirklichkeit. Wer nach den letzten 3 Spielen immer noch davon ausgeht, das der Weg den der Club eingeschlagen richtig ist, hat den Sinn für die Realität verloren. Diese Mannschaft ist mausetot und nur ein neuer Trainer kann dieser Mannschaft neues Leben einhauchen. Oenning hatte seine Chance gehabt, aber bei den Weg den er eingeschlagen hat, müssen dringend Änderungen vorgenommen werden , aber bitte ohne Herrn Oenning.

    0

    0
  • Harald: @bundeskanzler: Wer nach den letzten 3 Spielen immer noch davon ausgeht, das der Weg den der Club eingeschlagen richtig ist, hat den Sinn für die Realität verloren. Diese Mannschaft ist mausetot und nur ein neuer Trainer kann dieser Mannschaft neues Leben einhauchen. Oenning hatte seine Chance gehabt, aber bei den Weg den er eingeschlagen hat, müssen dringend Änderungen vorgenommen werden, aber bitte ohne Herrn Oenning.

    Besser hätte ich es nicht auf den Punkt bringen können. Es muss leider ohne Oenning weitergehen, bevor die Herren vom Valzneweiher nochmals den Fehler mache wie mit Meyer. Also nicht „schau mer mal nach der Winterpause“, sondern zeitig muss in wichtigen Personalfragen gehandelt werden.

    Und ich erinnere mich, dass ich mit meiner da auch nicht immer richtig lag. Im Nachhinein ist man immer schlauer, denn der Wechsel von Auge zu Wolf erfolgte zu spät. Ich hatte wie viele an Auge festhalten wollen, doch so hatte Wolf nur eine geringe Chance als Feuerwehrmann.

    Erinnert sich unter uns noch jemand daran?

    0

    0
  • Ich meine der Trainer kann ja auch shlecht sagen, ok ich habs doch falsch gemacht, ich trete zurück. Ein wenig Schönreden gehört dazu, was die ganzen Trainer in den Interviews sagen ist halt Öffentlichkeitsarbeit. Und ja, Oenning steht jetzt mit dem Rücken an der Wand. Köln muss man auf jeden Fall abwarten, aber wenns da auch in die Hose geht, tja dann muss man wohl handeln.
    Aber das jetzt auf den Bader zu projizieren finde ich einfach falsch. Er hält momentan Wort, gibt dem eingeschlagenen Weg seine Zeit. Wenn der Misserfolg anhält wird gehandelt werden müssen, aber man darf halt auch nicht bei jedem Gegenwind gleich umfallen. Geduld zahlt sich oft aus, sieht man gerade mal wider in München.
    Trotzdem, ich denke Köln wird ein Endspiel.

    0

    0
  • „Zwei Dinge sind unendlich:
    Das Universum und die menschliche Dummheit.
    Beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
    Albert Einstein

    Ich hatte schon nach dem 0:4 in Leverkusen die Meinung vertreten, das MOE keinen Plan hat, aber der allgemeine Tenor war…. RUHIG BLUT, ABWARTEN, DER MANN IST GUT etc….

    Nein ist er nicht! Warum?

    z.B.:
    1)
    Choupo wurde im Spiel gegen Freiburg eingewechselt und hat ca. 95% der Bälle die er bekam verloren; war an dieser Stelle nicht weiter schlimm, da er als linker offensiver Mittelfeldspieler eingewechselt wurde, aber die technischen und taktischen Mängel waren offensichtlich…. ok.

    In Dortmund stellt in MOE als ZENTRALEN Mittelfeldspieler auf, das Resultat ist bekannt.
    Also ich kann da nicht sehen, dass der Trainer auch nur irgendwas aus der einen Partie für die nächste mitnimmt….

    2)
    Die Personalie Eigler muss nicht weiter thematisiert werden….

    3)
    Beim Heimspiel gegen Gladbach wurden die Bälle 60 Minuten hoch nach vorne gedroschen, der Kandidat aus 2) hat KEINEN Kopfball gegen den Gladbacher Dante gewonnen.
    Charisteas wurde eingewechselt und plötzlich wurden die Kopfbälle gewonnen und daraus entwickelten sich noch 3 Chancen.
    Resummee dazu: MOE ist Handlanger des Managements und soll Charisteas als teuersten Spieler des Kaders MOBBEN –> WM in SA lässt grüßen..

    4)
    Parallele zu 3) im Spiel gegen Gladbach, nur das hier die Protagonisten Vidosic und Mertesacker hießen.
    Stand 2:0 für uns; Bunjaku wird gegen Vidosic ausgewechselt… alle Bälle (ca 20 mal) werden lang und hoch auf Vidosic gespielt, der sie gegen Mertesacker NICHT gewinnen kann.
    was macht MOE? NIX!
    Er kommt nicht an den Spielfeldrand und sagt der Mannschaft „STOP, spielt die Bälle wieder flach nach vorne wie die 55 Minuten vorher, in denen Bremen kaum an den Ball kam….
    Auch hier ist das Resultat bekannt!

    5) bis …..
    usw. usw.

    Um hier keinen falschen Eindruck zu erwecken, ich finde MOE persönlich sympathisch und auch den Ansatz zum Trainer zu stehen lobenswert, aber ich glaube einfach nicht mehr dran, dass von MOE noch Impulse ausgehen können, deshalb Trainerwechsel jetzt.

    Andererseits:
    Fußball ist nur ein Spiel oder vielleicht auch:

    „Gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann.

    Gib mir den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann.

    Gib mir die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.“

    Friedrich Christoph Oetinger

    Ums mit Lothar Matthäus zu halten:
    Nothing for ungood

    0

    0
  • Eigentlich habe ich ja grad Anderes zu tun, aber alles kann man denn doch so nicht stehen lassen:
    a) „selbstherrlicher Bader“ – Belege fehlen mir für diese Aussage völlig. Muss vielleicht auch nicht sein, denn zugleich wird im angeblichen „Machtvakuum“ ja der „starke Mann“ gefordert. Ist der Bader also doch nicht der Starke beim Club? Ein schwacher Manager also? Wer ist dann eigentlich für die miserabligen Einkäufe verantwortlich gewesen, die dieser Schwächling getätigt haben soll (denn das wirft man ihm ja auch gelegentlich vor)? Der ehedem „starke“ Präsident Roth? Öha öha. Ganz nebenbei: dass dessen Rückkehr ins Aktivgeschäft mal gefordert würde, das hätte ich mir wahrlich nicht träumen lassen – vor allem, als ich hier bei meiner letzten linden Verteidigung Roths, den ich in seiner letzten Amtszeit als durchaus lernbemüht einschätzte, Prügel einstecken musste, aber man lernt ja nie aus.
    An Fakten ist man offenbar im Moment eher weniger interessiert, sonst würde man mal akzeptieren, dass der Club derzeit kein Geld hat und damit basta. Dass der Club außerdem das Geld, das er hat, intelligent ins NLZ investiert bzw. Spieler bezahlt, die er, im Konsens mit vielen Fans, auch in der 2. Liga gehalten hat, was nicht unerheblich zur finanziell derzeit angespannten Lage beitrug. Unter dieser Vorgabe hat Herr Bader, so finde ich, hervorragende Arbeit geleistet. Mit dicker Börse stünde Verein wie Mannschaft anders da, oder auch wenn eine schon selbst klamme Stadt das Geld der Steuerzahler in ein Fass butterte, dem nicht mal russische Gasmillionen bis dato einen Boden haben verschaffen können – kleiner Blick nach anderswo. Der Club hat diverse Leute eingekauft, die uns nicht geholfen haben (remember Mitreski usw.) – und die uns gottlob nicht gar so viel gekostet haben – und aus dieser Erfahrung heraus einen radikal anderen Kurs eingeschlagen, der auch bundesweit anerkannt wird. Vielleicht ist auch dieser Kurs gescheitert, dann wäre der von Oenning mal erwähnte, bis dato fehlende Nachweis, dass man es auch mit einer mit vielen Talenten angereicherten Mannschaft schaffen könne, eben auch geführt – in negativer Weise nämlich. Das wurde hier bis dato aber nicht diskutiert. Fehleinkäufe, das sei im übrigen noch kurz angefügt, kommen in den besten Familien und bei anerkannten Experten vor – siehe Bremen und Carlos Alberto usw. usf. Noch ne kleine Anmerkung zur Anmerkung: auch nur ein Fehlgriff wie dieser der zu Recht anerkannten Fachleute Allofs und Schaaf hätte den Club auf Jahre hinaus an den Rande des Ruins getrieben.

    b) Den Feingeist mag Oenning inszenieren – aber mir will scheinen, dass diese Zuschreibungen primär durch die Presse und die Fans (zu erfolgreicheren Zeiten) vorgenommen wurden und werden. Oenning macht das, was ich von einem Profi erwarte: er prügelt öffentlich nicht auch noch auf eine offenbar eh schon verunsicherte Mannschaft ein. Aber auch dieses jetzt anrollende Dramendrehbuch ist altbekannt: Sturz des Helden, dem alle Klugheit nichts half. Nichts sieht man immer wieder lieber. Trotz der Situation amüsant fand ich im übrigen die ersten Namen: Winnie Schäfer – das kann doch wohl ernsthaft niemands Ernst sein!!! Vor allem, wenn dem eher nüchternen Bader gleichzeitig Selbstherrlichkeit vorgeworfen wird. Gegen Bader ist Schäfer ja Louis XIV. in Potenz. Bei Andersen frage ich mich, was die Mainzer veranlasst hat, ihn zu feuern – einen Grund wird es ja schon gegeben haben, denn permanenten Misserfolg konnte man ihm ja nicht vorwerfen. Nö nö – man sollte schon mal akzeptieren, dass momentan kaum Trainer von Reputation auf dem Markt sind. Solche die dem Club langfristig helfen würden, sehe ich schon dreimal nicht – was aber auch nichts heißen soll. Andere haben offenbar auch nicht mehr Durchblick im internationalen Trainermarkt (denn warum nur national suchen? Die Topleute lecken sich wahrscheinlich jetzt schon die Finger, um beim Club anfangen zu dürfen!), aber der Bader wird’s schon richten. Ach so, der ist ja bald auch nicht mehr da. Der Schäfer? Ach der ist ja auch eine Pfeife kann man lesen. Bin ja mal gespannt, wer den Neuen eigentlich suchen und verpflichten soll.

    c) Erwähnenswert scheint im übrigen, dass die Leistungen der Mannschaft im großen und ganzen nachließen, seitdem sich MO die Kompetenz der Fans zu Herzen nahm und zunehmend auf einen festen Stamm setzte. Aber auch das ist eher unwichtig, denn da wir
    c1) mangels Finanzen in der Winterpause niemanden holen werden können, der unter Garantie und sofort weiterhilft (nein: bitte keinen Von Heesen mehr, nein, bitte keinen Mitreski mehr) und da die letzte Saison zeigt, dass nur die Teams die Klasse halten konnten, die, wie Gladbach, in der Winterpause ganz kräftig nachgelegt haben, sieht die Situation sehr ernst aus. Auch wenn das die Realität ist, wenn man Platz 15 als Saisonziel ausgeben muss – vielleicht lässt so mancher Verbalrealist seinen Lippenbekenntnissen zu Anfang der Saison auch mal die Tat eines kühlen Kopfs in der Not folgen.
    c2) Wenn man also niemanden Neuen holen wird können, dann könnte man
    c2a) taktisch anders agieren. Das einzig Machbare scheint mir dabei die Variante des 1. FC Köln zu sein. Beton Beton Beton. Toreschießen zweitrangig, stattdessen Tripel- und Quadrupelsechs. Wollen wir das? Zumal der Erfolg dieses Konzepts noch nicht nachgewiesen ist? Diese Frage sollten wir diskutieren und zu beantworten suchen.
    c2b) den Trainer entlassen. Gewisse Probleme habe ich schon aufgezeigt und ehe man mir keinen Kracher präsentiert, der auch gern zum Club käme, stehe ich dieser Alternative, die freilich diskutiert werden kann, skeptisch gegenüber. Zeit der Bestandsaufnahme muss die Winterpause sein, egal wie es in Köln ausgeht. Insofern tut Bader das einzig Richtige. Dann wird man die Saison in Ruhe analysieren und einen Kurs für die zweite Hälfte vorgeben können. Hektik und Emotion sind bei dieser Arbeit fehl am Platz, dazu ist die Lage zu ernst. Eventuell lässt man dann halt das Arsenal bekannter Maßnahmen wie Trainingslager, Sondertraining, Straftraining, Streichung aller freien Tage etc. abschnurren, aber man muss vor allem sehen:
    c3) Stimmt es in der Mannschaft überhaupt noch? Bestimmte Zeichen in letzter Zeit stimmen mich höchst bedenklich. Allerdings zeihe ich der Schönrednerei weder primär Oenning noch Bader, sondern vor allem Wolf: dessen gebetsmühlenhafte Forderungen nach Arschaufreißen usw. usf. haben bis dato weder bei ihm noch beim Rest der Truppe messbare Erfolge gezeitigt. Vor allem mental braucht die Mannschaft im Moment offenbar eine Stütze – denn wie ist es zu erklären, dass kaum ein Rückstand aufgeholt werden kann? Neben der Taktikfrage ist das die Frage, die in der Winterpause geklärt werden muss: wer erreicht die Mannschaft überhaupt? Der Kapitän ja offenbar nicht. Was ist überhaupt mit den erfahrenen Spielern los – stimmt es zwischen denen und den Jungen? Welche Taktik ist dem Können dieser Jungen angemessen? Kann MO diese Vorgaben in die Tat umsetzen? Wenn nein, wer dann?
    Das alles muss – mit Unterstützung der restlichen Vorstandschaft – primär Martin Bader durchführen. Daran führt in meinen Augen kein Weg vorbei, wenn wir die nach wie vor vorhandene Chance auf Platz 15 nicht blind vor Wut und Enttäuschung verspielen wollen und uns, nicht willens Sachzwänge als Rahmen zu begreifen, innerhalb dessen die Verantwortlichen das Möglichste versuchen müssen, einigermaßen abgeschmackt auf Personen als angeblich Schuldige stürzen. Kreativität unter beengten Bedingungen ist eine schwere Aufgabe, sich den brutalen Wahrheiten zu stellen und dann zu arbeiten, ist unangenehm – immer und immer wieder Einzelpersonen als Schuldige auszumachen und zu sanktionieren ist einfach und jedermann begreiflich zu machen. Dass man dann langfristig nicht weiterkommt ist die Quittung. Das heißt nicht, dass nicht manchmal Einzelpersonen gehen müssen. Aber dann sollte man gute Gründe dafür haben. Bessere als bis dato hier zu lesen waren.

    0

    0
  • Christian: Erinnert sich unter uns noch jemand daran?

    Ich erinnere mich vor allem daran, dass der Wechsel von Hans Meyer zu von Heesen gar nicht zu spät hätte kommen können. 😉

    0

    0
  • Woschdsubbn: Sie kosteten uns unseren wichtigsten Spieler Schäfer. Wie oft hat “Lehkahn” über die Strenge geschlagen und es gab NIEMALS eine Sperre danach?

    in einer saison in der es auf und ab, aber meistens um platz 15 herum ging, war GENAU das der scheidepunkt. ANDERE sind angeblich an der schäfer sperre schuld. ich werde nicht müde zu betonen, dass dieser unsägliche auftritt in der woche nach dem wolfsburg-sieg vor allem von bader eine derart große dummheit war, für die der club noch immer büßt… er wurde ZURECHT gesperrt und statt auf anderen herumzuhacken (die wolfsburger waren auch böse, der schiri hat es doch gesehen…) hätte man mal lieber die positiven geschichten unterstrichen und sich anständig auf freiburg fokussiert. das hat oenning vergeblich versucht. eingeordnet hatte er die situation souverän…

    0

    0
  • Hörnla:

    Ganz nebenbei: dass dessen [=Roths] Rückkehr ins Aktivgeschäft mal gefordert würde, das hätte ich mir wahrlich nicht träumen lassen – vor allem, als ich hier bei meiner letzten linden Verteidigung Roths, den ich in seiner letzten Amtszeit als durchaus lernbemüht einschätzte,Prügel einstecken musste, aber man lernt ja nie aus.

    Köstlich!

    0

    0
  • Ein sehr guter Kommentar, der es wert ist einfach noch mal hier zu stehen… und im Glubb-Blog verlinkt zu werden!!!

    Hörnla: Eigentlich habe ich ja grad Anderes zu tun, aber alles kann man denn doch so nicht stehen lassen:
    a) “selbstherrlicher Bader” – Belege fehlen mir für diese Aussage völlig. Muss vielleicht auch nicht sein, denn zugleich wird im angeblichen “Machtvakuum” ja der “starke Mann” gefordert. Ist der Bader also doch nicht der Starke beim Club? Ein schwacher Manager also? Wer ist dann eigentlich für die miserabligen Einkäufe verantwortlich gewesen, die dieser Schwächling getätigt haben soll (denn das wirft man ihm ja auch gelegentlich vor)? Der ehedem “starke” Präsident Roth? Öha öha. Ganz nebenbei: dass dessen Rückkehr ins Aktivgeschäft mal gefordert würde, das hätte ich mir wahrlich nicht träumen lassen – vor allem, als ich hier bei meiner letzten linden Verteidigung Roths, den ich in seiner letzten Amtszeit als durchaus lernbemüht einschätzte,Prügel einstecken musste, aber man lernt ja nie aus.
    An Fakten ist man offenbar im Moment eher weniger interessiert, sonst würde man mal akzeptieren, dass der Club derzeit kein Geld hat und damit basta. Dass der Club außerdem das Geld, das er hat, intelligent ins NLZ investiert bzw. Spieler bezahlt, die er, im Konsens mit vielen Fans, auch in der 2. Liga gehalten hat, was nicht unerheblich zur finanziell derzeit angespannten Lage beitrug. Unter dieser Vorgabe hat Herr Bader, so finde ich, hervorragende Arbeit geleistet. Mit dicker Börse stünde Verein wie Mannschaft anders da, oder auch wenn eine schon selbst klamme Stadt das Geld der Steuerzahler in ein Fass butterte, dem nicht mal russische Gasmillionen bis dato einen Boden haben verschaffen können – kleiner Blick nach anderswo. Der Club hat diverse Leute eingekauft, die uns nicht geholfen haben (remember Mitreski usw.) – und die uns gottlob nicht gar so viel gekostet haben – und aus dieser Erfahrung heraus einen radikal anderen Kurs eingeschlagen, der auch bundesweit anerkannt wird. Vielleicht ist auch dieser Kurs gescheitert, dann wäre der von Oenning mal erwähnte, bis dato fehlende Nachweis, dass man es auch mit einer mit vielen Talenten angereicherten Mannschaft schaffen könne, eben auch geführt – in negativer Weise nämlich. Das wurde hier bis dato aber nicht diskutiert. Fehleinkäufe, das sei im übrigen noch kurz angefügt, kommen in den besten Familien und bei anerkannten Experten vor – siehe Bremen und Carlos Alberto usw. usf. Noch ne kleine Anmerkung zur Anmerkung: auch nur ein Fehlgriff wie dieser der zu Recht anerkannten Fachleute Allofs und Schaaf hätte den Club auf Jahre hinaus an den Rande des Ruins getrieben.b) Den Feingeist mag Oenning inszenieren – aber mir will scheinen, dass diese Zuschreibungen primär durch die Presse und die Fans (zu erfolgreicheren Zeiten) vorgenommen wurden und werden. Oenning macht das, was ich von einem Profi erwarte: er prügelt öffentlich nicht auch noch auf eine offenbar eh schon verunsicherte Mannschaft ein. Aber auch dieses jetzt anrollende Dramendrehbuch ist altbekannt: Sturz des Helden, dem alle Klugheit nichts half. Nichts sieht man immer wieder lieber. Trotz der Situation amüsant fand ich im übrigen die ersten Namen: Winnie Schäfer – das kann doch wohl ernsthaft niemands Ernst sein!!! Vor allem, wenn dem eher nüchternen Bader gleichzeitig Selbstherrlichkeit vorgeworfen wird. Gegen Bader ist Schäfer ja Louis XIV. in Potenz. Bei Andersen frage ich mich, was die Mainzer veranlasst hat, ihn zu feuern – einen Grund wird es ja schon gegeben haben, denn permanenten Misserfolg konnte man ihm ja nicht vorwerfen. Nö nö – man sollte schon mal akzeptieren, dass momentan kaum Trainer von Reputation auf dem Markt sind. Solche die dem Club langfristig helfen würden, sehe ich schon dreimal nicht – was aber auch nichts heißen soll. Andere haben offenbar auch nicht mehr Durchblick im internationalen Trainermarkt (denn warum nur national suchen? Die Topleute lecken sich wahrscheinlich jetzt schon die Finger, um beim Club anfangen zu dürfen!), aber der Bader wird’s schon richten. Ach so, der ist ja bald auch nicht mehr da. Der Schäfer? Ach der ist ja auch eine Pfeife kann man lesen. Bin ja mal gespannt, wer den Neuen eigentlich suchen und verpflichten soll.c) Erwähnenswert scheint im übrigen, dass die Leistungen der Mannschaft im großen und ganzen nachließen, seitdem sich MO die Kompetenz der Fans zu Herzen nahm und zunehmend auf einen festen Stamm setzte. Aber auch das ist eher unwichtig, denn da wir
    c1) mangels Finanzen in der Winterpause niemanden holen werden können, der unter Garantie und sofort weiterhilft (nein: bitte keinen Von Heesen mehr, nein, bitte keinen Mitreski mehr) und da die letzte Saison zeigt, dass nur die Teams die Klasse halten konnten, die, wie Gladbach, in der Winterpause ganz kräftig nachgelegt haben, sieht die Situation sehr ernst aus. Auch wenn das die Realität ist, wenn man Platz 15 als Saisonziel ausgeben muss – vielleicht lässt so mancher Verbalrealist seinen Lippenbekenntnissen zu Anfang der Saison auch mal die Tat eines kühlen Kopfs in der Not folgen.
    c2) Wenn man also niemanden Neuen holen wird können, dann könnte man
    c2a) taktisch anders agieren. Das einzig Machbare scheint mir dabei die Variante des 1. FC Köln zu sein. Beton Beton Beton. Toreschießen zweitrangig, stattdessen Tripel- und Quadrupelsechs. Wollen wir das? Zumal der Erfolg dieses Konzepts noch nicht nachgewiesen ist? Diese Frage sollten wir diskutieren und zu beantworten suchen.
    c2b) den Trainer entlassen. Gewisse Probleme habe ich schon aufgezeigt und ehe man mir keinen Kracher präsentiert, der auch gern zum Club käme, stehe ich dieser Alternative, die freilich diskutiert werden kann, skeptisch gegenüber. Zeit der Bestandsaufnahme muss die Winterpause sein, egal wie es in Köln ausgeht. Insofern tut Bader das einzig Richtige. Dann wird man die Saison in Ruhe analysieren und einen Kurs für die zweite Hälfte vorgeben können. Hektik und Emotion sind bei dieser Arbeit fehl am Platz, dazu ist die Lage zu ernst. Eventuell lässt man dann halt das Arsenal bekannter Maßnahmen wie Trainingslager, Sondertraining, Straftraining, Streichung aller freien Tage etc. abschnurren, aber man muss vor allem sehen:
    c3) Stimmt es in der Mannschaft überhaupt noch? Bestimmte Zeichen in letzter Zeit stimmen mich höchst bedenklich. Allerdings zeihe ich der Schönrednerei weder primär Oenning noch Bader, sondern vor allem Wolf: dessen gebetsmühlenhafte Forderungen nach Arschaufreißen usw. usf. haben bis dato weder bei ihm nochbeim Rest der Truppe messbare Erfolge gezeitigt. Vor allem mental braucht die Mannschaft im Moment offenbar eine Stütze – denn wie ist es zu erklären, dass kaum ein Rückstand aufgeholt werden kann? Neben der Taktikfrage ist das die Frage, die in der Winterpause geklärt werden muss: wer erreicht die Mannschaft überhaupt? Der Kapitän ja offenbar nicht. Was ist überhaupt mit den erfahrenen Spielern los – stimmt es zwischen denen und den Jungen? Welche Taktik ist dem Können dieser Jungen angemessen? Kann MO diese Vorgaben in die Tat umsetzen? Wenn nein, wer dann?
    Das alles muss – mit Unterstützung der restlichen Vorstandschaft – primär Martin Bader durchführen. Daran führt in meinen Augen kein Weg vorbei, wenn wir die nach wie vor vorhandene Chance auf Platz 15 nicht blind vor Wut und Enttäuschung verspielen wollen und uns, nicht willens Sachzwänge als Rahmen zu begreifen, innerhalb dessen die Verantwortlichen das Möglichste versuchen müssen, einigermaßen abgeschmackt auf Personen als angeblich Schuldige stürzen. Kreativität unter beengten Bedingungen ist eine schwere Aufgabe, sich den brutalen Wahrheiten zu stellen und dann zu arbeiten, ist unangenehm –immer und immer wieder Einzelpersonen als Schuldige auszumachen und zu sanktionieren ist einfach und jedermann begreiflich zu machen. Dass man dann langfristig nicht weiterkommt ist die Quittung. Das heißt nicht, dass nicht manchmal Einzelpersonen gehen müssen. Aber dann sollte man gute Gründe dafür haben. Bessere als bis dato hier zu lesen waren.

    0

    0
  • Ohman … – Ohman…
    HANS MAYER

    Rette uns vor dem Abstieg..
    gruß cami

    0

    0
  • Ich war auch im Stadion (ich hätte es lassen sollen 😉 ) und mein Fazit haben andere schon vorweg genommen:

    KUZ: MO´s Ablösung wird von den Fans gefordert. Klasse gemacht, ihr besten Fans der Welt. Wie ein guter Support aussieht, haben die HSV-Fans eindrucksvoll bewiesen. Schlechter als die Mannschaft waren heute die Fans.

    Woschdsubbn: Ein Skandal, was von den Rängen kommt!! Macht den Jungs Mut und macht sie nicht fertig!!

    Die Mannschaft war gut eingestellt und hat es in der ersten Halbzeit eigentlich gut gemacht. Wo bitte hat MOe da was falsch gemacht?

    Nach dem dummen Gegentor wars dann geschehen. Ich sagte da noch: Das war der absolut dümmste Zeitpunkt für ein Gegentor. Alles, was man aus dem Pausentee mitbringen wollte, ist für’n A…
    Das Resultat: qed.

    Trotz allem: Wir sprechen beim HSV von einer absoluten Spitzenmannschaft der BuLi, die zum psychologisch idealen Zeitpunkt den Dosenöffner für das Spiel gefunden hat. Gerade weil es dort zuletzt nicht so lief, mussten dann geradezu alle Dämme brechen. War ein unschönes Erlebnis, aber meiner Meinung nach trotzdem nicht unbedingt Anlass, alles in Frage zu stellen. Allerdings: Mental muss sich etwas ändern, denn nach Gegentoren immer in Panik oder Hoffnungslosigkeit (oder beides) zu verfallen, kann nicht angehen.

    Am schlimmsten fand ich aber, dass bei der Einwechslung von Harry und Choupo ein gellendes Pfeifkonzert angestimmt wurde. Da stand es gerade 0 : 2, mit 30 min. Restzeit. Ich verstehe es nicht, das war doch die eigentlich richtige Maßnahme. Harry wird überall gefordert; kommt er aber, wird gepfiffen (???). Auch die Auswechslungen waren logisch: Franz kann nicht länger (was jeder, der lesen kann inzwischen wissen müsste) und Mintal hat eigentlich hauptsächlich Bälle verloren und ist einfach nicht Kampfstark genug.

    Diese Pfiffe haben mich schon mächtig genervt, aber was danach noch kam, spottet jeder Beschreibung….

    Armin: Genau. Notbremse ziehen, alle Spieler und die mosernden Fans raus.

    …und vor allem die randalierenden!

    Ironie enthält halt auch immer ein bisschen Wahrheit!

    0

    0
  • Was nützen mir die Kommentare,
    wenn sich nix ändert ? ? ?
    Jetzt brauchen wir jemand ,der uns da raushollt aus diesem Scheiß….
    darum schreie ich nach …….

    HANS MAYER

    Gruß cami

    0

    0
  • Camron:

    Jetzt brauchen wir jemanden, der uns da raushollt aus diesem Scheiß….
    darum schreie ich nach ……

    HANS MAYER

    Gruß cami

    Es geht doch nichts über gesunden Humor. Mit Humor ist alles leichter…

    0

    0
  • 1.) Was an Bader bitte ist in irgendeiner Art und Weise besonders selbstherrlich?

    2.) Spieler bei der Einwechslung auszupfeifen ist das Allerletzte.

    3.) Dass die Ultras sich in dieser Alarm-Situation schon wieder die öffentliche Deutungshoheit unter den Nagel reißen und sich als leidende Fan-Märtyrer stilisieren, die irgendein Recht darauf hätten, Vereinsführung und Spieler völlig maßlos fertigzumachen (ein bedeutender Unterschied zu berechtigter Kritik) kotzt mich an.

    4.) Oenning hat nicht wenige Fehler gemacht, aber wenn er in öffentlichen Interviews nicht Euer niedriges Bedürfnis zur Zerfleischung seiner Mannschaft und Dampfplauderei bedient, ist ihm das ganz gewiss nicht anzulasten. Wie er in der Kabine agiert, weiß kein Einziger von uns. Die Diskussion über seine Ablösung ist trotzdem nicht unberechtigt.

    5.) Ständig nebulös und altklug irgendwelche „bundesliga-erfahrenen“ Trainer zu fordern, aber dann nicht mit einem einzigen bezahlbaren und realistischen Namen aufzuwarten ist lächerlich.

    6.) Ich habe keine allgemeingültige Antwort und auch kein Patentrezept wie man es besser machen kann, sondern bin eher ratlos. Die Situation des Clubs im Moment finde ich trotzdem unerträglich.

    Steiner

    0

    0
  • Hallo……..

    Das hat nichts mit Humor zu tun,
    das ist ein Hilfe schrei, vor dem Abstieg….

    Danke ….

    / cami /

    0

    0
  • hallo ich muss mich entschuldigen
    hab meinen frust nach dem spiel sehr emotional und leider ohne vorher richtig nachzudenken an der falschen stelle ausgelassen! sorry!

    0

    0
  • club-bub: hallo ich muss mich entschuldigen
    hab meinen frust nach dem spiel sehr emotional und leider ohne vorher richtig nachzudenken an der falschen stelle ausgelassen! sorry!

    Vor so einer Entschuldigung – wenn es ernst gemeint ist (und danach klingt es) – hab ich sehr viel Respekt! Kann aber auch sagen, dass es wahrlich soo schlimm gar nicht war. 🙂

    0

    0
  • ist ernst gemeint, hab leider 2 tage gebraucht um runterzukommen.
    war wohl lehrgeld, passiert mir so nicht mehr.

    0

    0
  • Altglubberer

    An alle Pseudosparer und Mathematik Genies die immer gerne die finanzielle Situation unseres Glubb als Alibi heranziehen, wenn man sich erlaubt in der Trainerfrage seine Meinung zu äüßern und nicht pro Oenning ist.

    Sind wir in ein finanzielles Minus gelangt weil wir 2008 die 1. Liga erhalten haben ???

    Oder sind wir in ein Minus geraten weil wir in die zweite Liga absteigen mussten??

    Übrigens: Herrn Selbstherrlichkeit Bader ( dabei bleibe ich ), sei Dank, auch für die Entlassung von Hans Meyer und die Verpflichtung unseres Retters Thomas von Heesen, war absolut genial.
    Der Zeitpunkt war sportlich gesehen ebenso genial gewählt,( kurz vor Benfica ).

    Langsam habe ich den Eindruck, dass alle contra Oenning Teilnehmer hier als Anti Glubberer und etwas geistig minderbemittelt dargestellt werden, oder den Ultras zugerechnet werden.

    Ein Abstieg aus Liga eins bringt uns in finanzielle Schieflage.

    Nicht eine Investition in einen Buli – Abstiegskampf erfahrenen Trainer.

    Ein Zerfall dieser jungen ambitionierten Truppe muss absolut verhindert werden, sonst stehen wir nächste Saison wieder vor einem Neuaufbau.

    Jetzt Konkret, sonst wirft man mir wieder
    verdikhafte Quallifizierung, nichts inhaltliches u.v.a. vor.

    Mein Favorit heißt nach wie vor

    H a n s M e y e r.

    Sicher kostet er Oenning mal 3 oder 4.

    Aber er hat auch bereits mehrmals bewiesen, dass er abstiegsbedrohten Mannschaften helfen kann.

    Das müsste eigentlich noch jeden von uns in Erinnerung sein.

    Bitte hört auf damit Oenning Kritiker in
    eine Ecke zu stellen in die sie nicht gehören.

    Der Mann kann dieser Truppe keine entscheidenden Wege weisen.

    Wie denn auch, T. v. H Assistent und das wars.

    Zusammenfassend:

    Nicht eine Trainer Investition bringt uns mittelfristig in existenzielle Bedrängnis, sondern ein festhalten an einen Trainer der dieser jungen Truppe keine Alternativen aufzeigen kann.

    Die Hoffnung stirbt zuletzt.

    Altglubberer.

    0

    0
  • @Altglubberer
    Du solltest vielleicht erst mal bei Hans Meyer anfragen ob er sich den Club überhaupt nochmal antun würde.
    Aber selbst wenn er das tun würde, für wie lange wohl?
    Klassenerhalt geschafft, Danke aber ich geh wieder Rosen züchten.
    Und im Sommer 2010 fangen wir dann wieder bei Null an, wieder mit einem neuen Trainer, das kanns doch wohl auch nicht sein oder?

    0

    0
  • Altglubberer.

    Bertl, die Rosen am Burgberg lassen sich doch vom Valznerweiher aus leichter züchten als von Mönchengladbach aus.

    Spaß bei Seite.

    Selbst wenn er im Juni 2010 sagen würde,
    das wars würden wir nich wieder bei Null anfangen müssen.

    Unsere Truppe hätte einen sehr sehr schweren Abstiegskampf hinter sich, wäre ein Jahr älter, ein Jahr erfahrener und es bestünde die große Wahrscheinlichkeit dass sie zusammenbleibt in Liga 1.

    Wenn wir absteigen, dann stehen wir meiner Meinung nach bei Null.

    1. Abgänge liesen sich nicht verhindern.

    2. Ein Trainer Oenning wäre dann ohnehin
    nicht mehr zu vermitteln.

    Deshalb: Priorität muss Klassenerhalt sein.

    Koste es was es wolle.

    Auch deshalb meine große Bitte.

    Stellt dieser Truppe einen Buli Abstiegskampf erfahrenen Trainer zur Seite.

    Mir wäre auch lieber, wir hätten 16 – 17 Punkte und es wäre Licht am Horizont.

    Oder ich hätte Vertrauen in die Arbeit von Herrn Oenning und ein Aufwärts Trend
    wäre erkennbar.

    Die Hoffnung stirbt zuletzt.

    Altglubberer.

    0

    0
  • Altglubberer.: AltglubbererAn alle Pseudosparer und Mathematik Genies die immer gerne die finanzielle Situation unseres Glubb als Alibi heranziehen, wenn man sich erlaubt in der Trainerfrage seine Meinung zu äüßern und nicht pro Oenning ist.Sind wir in ein finanzielles Minus gelangt weil wir 2008 die 1. Liga erhalten haben ???Oder sind wir in ein Minus geraten weil wir in die zweite Liga absteigen mussten??Übrigens: Herrn Selbstherrlichkeit Bader ( dabei bleibe ich ), sei Dank, auch für die Entlassung von Hans Meyer und die Verpflichtung unseres Retters Thomas von Heesen, war absolut genial.Der Zeitpunkt war sportlich gesehen ebenso genial gewählt,( kurz vor Benfica ).Langsam habe ich den Eindruck, dass alle contra Oenning Teilnehmer hier als Anti Glubberer und etwas geistig minderbemittelt dargestellt werden, oder den Ultras zugerechnet werden.Ein Abstieg aus Liga eins bringt uns in finanzielle Schieflage.Nicht eine Investition in einen Buli – Abstiegskampf erfahrenen Trainer.Ein Zerfall dieser jungen ambitionierten Truppe muss absolut verhindert werden, sonst stehen wir nächste Saison wieder vor einem Neuaufbau.Jetzt Konkret, sonst wirft man mir wiederverdikhafte Quallifizierung, nichts inhaltliches u.v.a. vor.Mein Favorit heißt nach wie vorH a n s M e y e r.Sicher kostet er Oenning mal 3 oder 4.Aber er hat auch bereits mehrmals bewiesen, dass er abstiegsbedrohten Mannschaften helfen kann.Das müsste eigentlich noch jeden von uns in Erinnerung sein.Bitte hört auf damit Oenning Kritiker ineine Ecke zu stellen in die sie nicht gehören.Der Mann kann dieser Truppe keine entscheidenden Wege weisen.Wie denn auch, T. v. H Assistent und das wars.Zusammenfassend:Nicht eine Trainer Investition bringt uns mittelfristig in existenzielle Bedrängnis, sondern ein festhalten an einen Trainer der dieser jungen Truppe keine Alternativen aufzeigen kann.Die Hoffnung stirbt zuletzt.Altglubberer.

    Ich halte dich keineswegs für minderbemittelt, sondern für goldrichtig. Ich stimme dir in fast allem zu, in punkto Bader würde ich anders urteilen. Auch muss es nicht unbedingt Meyer sein, sofern der überhaupt will, denn seine Lebensgefährtin, die Dramaturgin vom Schauspielhaus ist ja für geraume Zeit beurteilt, wie der Nürnberger Presse entnommen werden kann.

    Wenn, dann sollte aber ein Mann die Truppe führen, der was mit dem Club verbindet. Und daran liegt es, dass aus vergangenen Tagen nur wenig Personal zu rekrutieren ist. Das haben große Vereine wie Bayern (kurzfristig Heynkes) oder Werder (langfristig Allofs, ja und Baumann) dem Club voraus.

    Ein Wolfgang Wolf ist derzeit ohne Engagement, oder?

    0

    0
  • wolfgang wolf? hans meyer??? der dämlichste denkbare schnellschuss, in meinen augen.

    0

    0
  • Steiner: wolfgang wolf? hans meyer??? der dämlichste denkbare schnellschuss, in meinen augen.

    Warum immer etwas gleich „dämlich“ sein muss, nur weil man nicht der Meinung ist, werde ich wohl nie verstehen.

    Aber zur Sache: Ich glaube nicht an einen Ex. Das ist eh seltenst genug der Fall und in dem Fall auch kaum zu erwarten. Meyer wird sich die Demontage nicht noch mal antun – er mag zwar reiferen Alters sein, aber nicht senil und wird noch die Anfeindungen gegen seine Person in Richtung „verbittert, egozentrisch, verbohrt, beratungsresistent, überautoritär“ etc. nicht vergessen haben – übrigens auch von einem Teil der Fans vorgetragen. Und Wolf – ja Wolf war quasi an der Stelle, die jetzt MO hat, eigentlich sogar noch schlechter: Die Mannschaft spielte unterirdisch schlecht, da gab es nicht mal mehr Wolfsburg-Lichtblicke, und verlor gerade böse in Mainz, wenn ich mich recht erinnere – erst der (siehe oben) Hans hat das Wunder dann mit einer unglaublichen Rückrunde geschafft.

    Daher: Nicht dämlich, aber unrealistisch.

    Wenn (Wenn!), dann würde ich gern Bernd Schuster sehen, aber der wird sich das auch nicht antun. 😉

    0

    0
  • Wolf? Meyer? Schuster? Matthäus? Eine Trainerfindungskommission hat die Arbeit aufgenommen.

    Habe ich was verpasst? Ist der Trainer des 1. FC Nürnberg entlassen worden?

    Soweit ich informiert bin, ist Michael Oenning Trainer des 1. FC Nürnberg.

    Wie hat Thomas Doll mal gesagt (ich zitiere aus dem Gedächtnis): „Das ist respektlos ohne Ende. Da lach‘ ich mir doch den Arsch ab.“

    0

    0
  • @belschanov – Dem veehrten Doll sein Arsch soll man nicht in Frage stellen, dass ist klar. Aber ich sehe mich in punkto Respekt vor Oenning in guter Position, denn ich habe schlicht selbigen vor ihm und seiner Arbeit, was manchem leider zwischenzeitlich abgeht. Daher war wenigstens mein Einwurf nach Schuster eher im Reich der wüstesten Hypothese des „was wäre wenn“ zu sehen.

    Aber richtig ist es schon, mer red ja ned…

    0

    0
  • Alexander | Clubfans United: @belschanov – Dem veehrten Doll sein Arsch soll man nicht in Frage stellen, dass ist klar. Aber ich sehe mich in punkto Respekt vor Oenning in guter Position, denn ich habe schlicht selbigen vor ihm und seiner Arbeit, was manchem leider zwischenzeitlich abgeht.

    Na seht ihr, solche Reaktionen erregt man, wenn man hier einen konkreten Vorschlag einbringt, der an anderer Stelle von mir (ich weiß jetzt nicht mehr von wem genau, gefordert wurde. Deshalb nehm ich meinen Vorschlag auch nur halb so ernst, weil ich mich da als Fan auch nicht wichtiger nehme. Das nächste Mal markiere ich’s mit :°)

    Werbung für Wolf sähe anders aus!

    @ belschanov:
    Respektlos geht anders. Kommt mir vor wie Moralkeule, dabei habe ich blos keinerlei Vertrauen mehr in Herrn Oenning. Es kann einfach nicht sein, dass man deshalb – wie es Altclubberer schon formuliert hat – für schwachsinnig erklärt wird. Und wenn dass schon nix hilft, dann muss es schon die Moralkeule sein, yeboah desto doll!

    Da muss ich zum ersten Mal sagen, das geht mir den Kragen hoch, ist aber ein schöner Aufhänger für meine heutige Ethikstunde in der 6. Klasse.

    Nothing for ungood

    0

    0
  • @Christian

    Es ist dein gutes Recht, in Oenning kein Vertrauen mehr zu haben. Die Frage ist nur, ob es richtig ist, dies permanent öffentlich kundzutun. Man kann das ja ruhig einmal sagen, aber das sollte es dann auch gewesen sein.

    Die Frage, wie lange ein Trainer bei einem Profiverein im Amt ist, wird nicht in Blogs und Foren entschieden, sondern andernorts. Ich hoffe zumindest, dass das beim 1. FC Nürnberg so gehalten wird.

    Entscheidend für das Schicksal eines Trainers ist in erster Linie die Leistung der Mannschaft. Wenn ich das, was in der Presse verlautet, richtig deute, könnte die Leistung der Mannschaft beim Auswärtsspiel in Köln eine nicht unerhebliche Bedeutung für den weiteren beruflichen Werdegang des Club-Trainers haben. Wir sollten unsere Konzentration also auf dieses Spiel, dem auch eine nicht unerhebliche Bedeutung für den weiteren sportlichen Werdegang des 1. FC Nürnberg zukommt, richten und nicht eine Debatte darüber eröffnen, wer demnächst Trainer des 1. FC Nürnberg sein könnte.

    Das ist meine Sicht der Dinge.

    0

    0
  • ich habe gesagt, dass dieser vorschlag in meinen augen dämlich ist, nicht mehr und nicht weniger. dass alle möglichen namen nach meinung von irgendjemand anderem viel sinn machen, steht doch jedem zu. also bitte nicht wieder alles in endlos-sätzen relativieren.

    die rückkehr zu ex-trainern halte ich fast immer für einen unbedachten schnellschuss, der nach hinten los geht. und das kapitel hans meyer ist in nürnberg endgültig geschlossen, zumindest sieht alles danach aus. ist ja auch in ordnung.

    0

    0
  • belschanov: @ChristianEs ist dein gutes Recht, in Oenning kein Vertrauen mehr zu haben. Die Frage ist nur, ob es richtig ist, dies permanent öffentlich kundzutun. Man kann das ja ruhig einmal sagen, aber das sollte es dann auch gewesen sein.

    Ich verstehe, dass selbe Regel, die du hier formulierst, für Oenning-Befürworter nicht gilt, oder? Ist das also die Moral?

    Die Frage, wie lange ein Trainer bei einem Profiverein im Amt ist, wird nicht in Blogs und Foren entschieden, sondern andernorts. Ich hoffe zumindest, dass das beim 1. FC Nürnberg so gehalten wird.

    Da kann ich dir nur bepflichten und mich wiederholen, dass ich mich als Clubfan in diesem Blog und anderswo für nicht so wichtig halte, eben weil i c h dies nicht zu entscheiden habe. Das ist meine Meinung.

    Entscheidend für das Schicksal eines Trainers ist in erster Linie die Leistung der Mannschaft. Wenn ich das, was in der Presse verlautet, richtig deute, könnte die Leistung der Mannschaft beim Auswärtsspiel in Köln eine nicht unerhebliche Bedeutung für den weiteren beruflichen Werdegang des Club-Trainers haben. Wir sollten unsere Konzentration also auf dieses Spiel, dem auch eine nicht unerhebliche Bedeutung für den weiteren sportlichen Werdegang des 1. FC Nürnberg zukommt, richten und nicht eine Debatte darüber eröffnen, wer demnächst Trainer des 1. FC Nürnberg sein könnte.Das ist meine Sicht der Dinge.

    Keine Sorge ich werde nicht in Köln sein oder sonst auf Nürnbergs Straßen rufen: „Oenning raus!“ Ich kann meinen Unmut da schon zügeln – ohne mich zum Moralisten aufzuschwingen. Ich habe es auch nicht nötig, nach Schopenhauers eristischer Dialektik (oder die Kunst, Recht zu behalten) zu verfahren. Das mag ich nicht, ist mir zuwider.

    Nur stellt sich selbst nach einem Sieg in Köln, den ich mir erhoffe, auch dann noch die Frage, was ist, wenn nach der Winterpause eine oder zwei Niederlagen folgen. Dann steht man wieder am selben Punkt. Und das gilt es (zur rechten Zeit) zu vermeiden.

    Sepp Maier war vor der WM 2006 so schizo, dass er seinem Absäger und Rauswerfer Klinsmann ein frühes Ausscheiden wünschte, aber der Mannschaft alles Gute und den Titel.

    Im Übrigen – nur als kurzer Nachtrag – hat Oenning mit Wolfgang Wolf gemeinsam, dass ihnen beiden der sofortige Wiederaufstieg gelungen ist. Ob Oenning wie Wolf auch der Klassenerhalt gelingt, ist die brennende Frage. Und Wolf war in den vergangenen 10 Jahren sicherlich der Trainer, der den Club am längsten geführt hat. Tatsache, ist was für die Annalen, und mehr nicht.

    0

    0
  • Christian: Nur stellt sich selbst nach einem Sieg in Köln, den ich mir erhoffe, auch dann noch die Frage, was ist, wenn nach der Winterpause eine oder zwei Niederlagen folgen. Dann steht man wieder am selben Punkt. Und das gilt es (zur rechten Zeit) zu vermeiden.

    Es kommt weniger darauf an, ob in Köln gewonnen wird, sondern mehr, wie die Mannschaft dort auftritt und ob sie sich noch als eine solche erweist. Hier sehe ich die Messlatte, ob in dieser Konstellation noch eine Erfolgsaussicht besteht.

    Die Mannschaft muss uns einfach nur zeigen, dass sie der Trainer noch erreicht und dass sie zuletzt nur eine normale Schwächephase erlitten und kein strukturelles Problem hat.

    Eine Schwächephase darf kein Anlass sein, das richtige Konzept in die Tonne zu treten und die langfristige Planung aufs Spiel zu setzen.

    Anders sähe es aus, wenn es bereits Zerwürfnisse gäbe und die Chemie zwischen Mannschaft und Trainerstab nachhaltig gestört wäre. Doch auch hier muss nicht zwangsläufig der Trainer gehen: Auch das Aussortieren bestimmter Spieler (ich meine damit keine Konkreten), die das Gefüge stören, kann helfen. Diese Erfahrung haben wir ja auch letzten Winter erfolgreich gemacht.

    Fakt ist, es muss etwas geschehen. Wie das auszusehen hat, wissen wir vielleicht am Sonntag abend genauer….

    0

    0
  • Optimist: Es kommt weniger darauf an, ob in Köln gewonnen wird, sondern mehr, wie die Mannschaft dort auftritt und ob sie sich noch als eine solche erweist. Hier sehe ich die Messlatte, ob in dieser Konstellation noch eine Erfolgsaussicht besteht.

    Danke für diese differenzierte Einschätzung! Ich bin diesbezüglich ganz auf deiner Linie. Nur ist der Zwang, zu punkten, mittlerweile so gewachsen, dass es nicht leicht sein dürfte, den Spielern vermeintliche Versagensängste zu nehmen. Das ist jetzt aber mehr denn je Aufgabe des Trainers. Ob das Oenning in den kommenden Spielen aber auch gelingt? Wolf ist dies bevor Meyer kam anscheinend nicht gelungen, wenngleich er zu Beginn der damaligen Saison und danach wiederholt angemahnt hatte, dass die von ihm erneuerte Mannschaft eine Einspiel- und Findungsphase brauche.

    Die Mannschaft muss uns einfach nur zeigen, dass sie der Trainer noch erreicht und dass sie zuletzt nur eine normale Schwächephase erlitten und kein strukturelles Problem hat. Eine Schwächephase darf kein Anlass sein, das richtige Konzept in die Tonne zu treten und die langfristige Planung aufs Spiel zu setzen.

    Auf gar keinen Fall darf das geschehen, alles was im Ansatz stimmt, nun abzuwerfen.
    Was aber nicht zwangsläufig heißt, dass es keinen Trainerwechsel geben darf. Meyer war es wohl deshalb gelungen, Wolfs Mannschaft zu einer Platz-8-Truppe zu befördern. Wolf war derjenige, der angefangen hat, diese Mannschaft zu bauen. Das ist mir in Zeiten der Meyer-Euphorie allzu schnell vergessen worden.

    Anders sähe es aus, wenn es bereits Zerwürfnisse gäbe und die Chemie zwischen Mannschaft und Trainerstab nachhaltig gestört wäre. Doch auch hier muss nicht zwangsläufig der Trainer gehen: Auch das Aussortieren bestimmter Spieler (ich meine damit keine Konkreten), die das Gefüge stören, kann helfen. Diese Erfahrung haben wir ja auch letzten Winter erfolgreich gemacht. Fakt ist, es muss etwas geschehen. Wie das auszusehen hat, wissen wir vielleicht am Sonntag abend genauer….

    Auf dieser von dir hier skizzierten Baustelle hätte Oenning nach meinem Dafürhalten schon längst Zement anrühren müssen, sofern er das nicht schon getan hat. Aber nach dem Sieg bei den Wölfen hat man sich anscheinend oder scheinbar – das vermag ich nicht zu beurteilen, nur zu mutmaßen – viel zu sehr mit Schäfers Sperre beschäftigt und das Kern- und Tagesgeschäft einmal gut sein lassen. Ich bin keineswegs hellsichtig oder leide unter Visionen – wie mir hier in diesem Blog vor nun über einem Jahr einmal mit einem humorigen Zitat von Altkanzler Schmidt attestiert wurde -, aber die Heimpleite gegen FR lag für mich in der Luft. Also hat mich mein ungutes Gefühl einmal mehr nicht betrogen, was vorkommen soll, wenn man sich nicht allein auf intellektuelle Drehungen und Wendungen verlässt.

    @ Alexander: Falls meine Formatierungskünste wieder versagen, vielen Dank im voraus! ;°)

    0

    0

Kommentare sind geschlossen.