21. Spieltag: FCN – VfB Stuttgart 1:2 (0:1)

Am Ende blieb wieder einmal die Niederlage

Der Club hat heute viel richtig gemacht, leider aber auch im entscheidenden Moment das Entscheidende falsch. Richtig war die Einstellung, richtig waren die Auswechslungen, richtig war es nach dem hart erkämpften 1:1 noch auf Sieg zu spielen – doch am Ende bleibt, dass Wolf einen kapitalen Fehlpass spielte, Schäfer in dem einen Moment durch den Strafraum irrte und Charisteas und Mintal ihre Chancen nicht nutzten sondern entweder in den Himmel schossen oder es mit einer Schwalbe nach oben versuchten.

Es hat trotzdem stolz gemacht Clubberer zu sein, auch wenn es am Ende wieder nur Schulterklopfen und “stets bemüht” gab. Aber die letzten vier Spiele lassen hoffen, dass es am Ende doch noch irgendwie reichen könnte, denn der Club präsentiert sich nicht wie eine Mannschaft, die sich dem Schicksal fügt.

Charisteas muss man wieder viele Fleißpunkte geben, auch Pässe spielt er gute und hat Ideen – ach wenn er doch nun auch noch träfe, dann wäre der Club jeder Sturmsorgen enthoben. Bunjaku ist derzeit sakrosankt, einfach weil er trifft, Mintal zeigt endlich wieder den Biss, der ihn so stark machen kann. Der Verlierer des Tages ist aber vielleicht Wolf. Er war es, der die ganz entscheidenden Fehler machte – was nutzen da die 99 guten Aktionen, wenn die letzte der 100 so kapital ist, dass sie bestraft wird. Seine Auswechslung gegen Maroh könnte ein Signal für die nächsten Spiele sein. Maroh ist vielleicht unauffälliger, aber derzeit nervlich vielleicht den Tick unbedarfter und damit ein geringeres Risiko.

Die Niederlage ist bitter, aber sie tut nicht nachhaltig weh. Denn Stuttgart hat gezeigt, dass sie auch im Mittelfeld eigentlich nichts verloren hat. Mag man der Mannschaft unterstellen, sie habe "Glück" gehabt, so könnte man aber auch sagen, sie hat genau das gemacht, wie man gegen eine kratzende und beißende Mannschaft cool bleibt, im entscheidenden Moment die Treffer setzt und auch dafür sorgt, dass die Stimmung nicht eskaliert, was ein Fußballspiel unkontrollierbar macht. Am Ende wurde es daher ein glücklicher und vielleicht sogar in Bezug auf das Engagement "unverdienter" Sieg, aber kein zufälliger. Trotzdem kann der Club darauf aufbauen und muss tatsächlich alles ausblenden, alle Statistiken, alle Heimbilanzen, alle Punktstände – und einfach nur die nächsten 90 Minuten sehen. Wenn man dann die so wie heute gestaltet, darf man hoffen. Vielleicht auch allein deswegen, weil diese Saison vielleicht mit ganz ganz wenigen Punkten im Abstiegskampf entschieden wird.


Vorbericht:

Heute 18:30 Uhr(!) im Top-Spiel der Bundesliga. So jedenfalls wurde der Samstag-Spät-Termin ja mal angepriesen. Also dann auf zum Fußball-Leckerbissen im Frankenstadion.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Nürnberg:
Schäfer – Diekmeier, Wolf, Breno, Pinola – Ottl, Tavares – Mintal – Eigler, Charisteas, Bunjaku

Stuttgart:
Lehmann – Celozzi, Niedermeier, Tasci, Molinaro – Träsch, Khedira – Hilbert, Hleb – Marica, Pogrebnyak

Wolf wird wohl wieder für Maroh in die Startelf nach seiner abgesessenen Sperre rücken. Da Maroh aber in Hannover ordentlich spielte und Wolf zuletzt so manche Formschwäche zeigte, deutete Hecking schon einmal vorsichtig an, dass es auch für Wolf keine Stammplatzgarantie gäbe. Der Kapitän ist also durchaus gefordert. Sonst wird man kaum Veränderungen erwarten dürfen, Hecking wird der erfolgreichen Mannschaft aus Hannover vertrauen.

Stuttgart hat der Trainerwechsel gut getan und den – auch erwarteten – Lauf bekommen. Zu gut ist Stuttgart besetzt, auch wenn Hitzelsberger zwischenzeitlich nach Italien transferiert wurde. Unter Gross wurden 5 der letzten 6 Spiele gewonnen, bei einem Unentschieden in Mainz. Stuttgart damit mit 25 Punkten der Abstiegszone deutlich entrückt und schielt sogar Richtung Rang 6 (der ja manchmal doch noch was abbekommt, je nach Konstellation auf den internationalen Plätzen), Platz 5 (aktuell Dortmund) ist mit 11 Punkten doch etwas weit entfernt.

Auf dem Papier ist Stuttgart Favorit, längst vergessen das Hinspiel, das Nürnberg eigentlich hätte gewinnen müssen. Da was Stuttgart nur durch etwas Glück, Nürnberger Abschlußschwäche und etwas "unglücklichen" Schiedsrichterentscheidungen am Ende mit einem 0:0 noch gut bedient. Aber auch Nürnberg ist nicht mehr das Team der Hinrunde, hat sich mit Tavares, Ottl und Breno auch gut verstärkt im Winter und präsentierte sich in den ersten drei Spielen deutlich stabilisiert. Am Ende wäre ein Unentschieden durchaus realistisch, für einen Sieg des Clubs muss schon einiges zusammenkommen.

Gestern bereits verloren hat die Hertha und bleibt damit beruhigend weit hinter dem Club mit sage und schreibe 11 Punkten aus 21 Spielen. Trotz der Krise werden immernoch viele Karten für ein Hetrha BSC Spiel verkauft. Freiburg erzielt zu Hause (nur?) einen Punkt gegen Schalke (0:0), Köln erkämpft sich spektakulär (nur?) einen Punkt zu Hause gegen Hamburg (3:3) und Bochum holt zu Hause einen Punkt gegen Leverkusen. Stabil bleibt auch Hannover, die verloren wieder – diesmal in Hoffenheim (2:1). – Ein Punkt heute wäre für den Club durchaus erstrebenswert, ein Dreier böte die Chance sogar die Abstiegsränge zu verlassen. Wenn das kein Ansporn ist.

70 Gedanken zu „21. Spieltag: FCN – VfB Stuttgart 1:2 (0:1)

  • Der Club könnte mit einem Heimsieg an Hannover UND Freiburg vvorbeiziehen und die Abstiegsränger verlassen…

    Mal sehen, ob es klappt!

  • 3 Punkte wären super fürm Club 😉

    Hoffe auf ein gutes Spiel…….

    Schaue mir das Spiel im Internet an.

    Grüße nach Franken aus Shanghai/China

  • Scheiße, das wars!

    3 Punkte großzügog verschenkt.
    Ich hatte mir mehr erwartet.
    Heute standen einige neben sich selbst.

  • Ich finde, dass war ein klasse Spiel unserer Glubberer. Die nötigen Punkte holen wir schon noch…

  • Stuttgart war heute nicht so stark, dass sie die 3 Punkte verdient hätten. 2 Chancen, 2 Tore. Nur heute ging beim Club nichts nach vorne.

    So verpasst man die erste Gelegenheit, von den Abstiegsplätzen weg zu kommen.

  • Fazit heute: Streckenweise ansehnlich, viel Emotion im Spiel und damit Beweis fürs engagierte Wollen, manches ideenlos, einiges hinten und vorne versiebt und damit erneut Niederlage im eigenen Stadion. Noch ist alles drin, aber es wird an jedem Spieltag immer enger. Ich hoffe auf die Auswärtsspiele…

  • ich fand das Spiel auch nicht unbedingt schlecht. da haben wir gegen schlechtere Gegner schon ganz anders ausgesehen. aber ich versteh die Aktion unserers Kapitäns nicht ganz – was soll das denn bitte? das darf in dieser Liga einfach nicht sein – egal was war.

  • Schade, schade,schade! Club macht ein tolles Spiel und steht am Ende ohne Punkte da. Das wird noch ein langer steiniger Weg bis zum Klassenerhalt. Ich bin aber felsenfest überzeugt, dass diese Mannschaft mindestens den 16. Platz und damit die Relegationsspiele erreicht.

  • Klasse Spiel! Lange nimmer so ne Clubmannschaft gesehen, die sich aufgebäumt hat. Schade, dass es dann doch nicht gereicht hat. Aber ich habe sehrrr große Hoffnung!! 😉

  • Hab jetzt meinen “Spielbericht” oben im Artikel aktualisiert. Mein Fazit: Man darf stolz sein und Hoffnung haben! Für Heulen ist jetzt keine Zeit, jetzt gilt es jedes Spiel genau so zu gestalten, dann darf man wirklich an den Klassenerhalt glauben.

  • @ Gretl, schön, von Dir hier wieder was zu lesen! Wenn Du sehrrr große Hoffnung hast, macht das in diesen punktearmen Zeiten so richtig Mut.

  • Hallo clubfanseit1965 und auch KUZ! Freue mich sehr, dass ihr mich immer so liebevoll begrüsst!! 🙂
    (War zwar jetzt offtopic, musste aber einfach mal sein! 😉 )
    Und an Alexander: na, endlich!!! *gg

  • Seit dem Hoffenheim Pokalheimspiel war das wieder ein Klasse-Spiel, bei dem es wirklich irgendwie, trotz des Ergebnisses, Spass gemacht hat, im Stadion zu sitzen. Beim VfB sind schon echt tolle Spieler, der Beste war Khedira. Beim Glubb war es eine gute Mannschaftsleistung, abgefallen ist nur Andi Wolf.Eigler mit hönischem Beifall zu verabschieden, war wieder einmal unterste Schublade. Er scheint langsam angekommen zu sein, ein Unterschied wie Tag und Nacht zur Vorrunde. Auch wenn er noch einiges verbessern kann.Das hat er inzwischen aber nicht mehr verdient! Das Verständnis zwischen Harry und Bunjaku wird auch immer besser. Ich gönn dem Harry sowas von einem Treffer.Nur, die Punkte müssen wohl auswärts geholt werden. Zu Hause kann man nur hoffen, den einen oder anderen Punkt zu holen gegen die großen 2 . Mainz , Köln und Hoffenheim (!) sind da ” potentiellen” Punktebringer. Aber ich bin auch zuversichtlich. Und wenn Gretl wieder mitmacht, erst recht!! 😉

  • @KUZ: Ich finde auch, dass Eigler nicht mehr wiederzuerkennen ist. In der Vorrunde habe ich immer mit den Augen gerollt, wenn ich ihn in der Aufstellung sah, jetzt finde ich ihn überwiegend gut.
    Und was Harry betrifft: Am liebsten würd ich den mal in Arm nehmen! Der “Bub” ist sowas von engagiert und hat einfach nur Pech. Aber er gibt nicht auf! Klasse Charakter!

  • @Gretl: Falls das mit ” Harry” net klappen sollte, stell ich mich als ” Ersatz” für ihn gern zu Verfügung… ;-). Und ich hätte es ihm so gewünscht, wenn sein Schuss in der letzten Minute zum Happy End geführt hätte. Aber die Torvorlagen sind ja auch schon ein richtiger Trend und spielgeln auch seinen Wert für die Mannschaft und den Verein.

  • Ein “dübbisches Glubbspiel”: Mit einem Sieg hätte man einen guten Schritt in Richtung direkten Klassenerhalt machen können. Immerhin das seit langem beste Spiel, aber wieder durch Pech und individuelle Fehler im unpassensten Moment verloren.
    Wenn man die jetzige Tabellensituation ausblendet, daß könnte man sage, daß man gegen den VfB verlieren dürfte.
    Das durch den Gärtner Hecking gesetzte, zarte Pflänzchen der Hoffnung, gedüngt mit einer Halben neuen Mannschaft, gepflegt mit einem geänderten Spielsystem und beleuchtet mit der Lampe der mannschaftlichen Geschlossenheit, hat hoffentlich nur leicht gelitten.

    Es bleibt: Wir müssen gewinnen! Trotz höchsten Aufwand steht man mit leeren Händen da.
    7,32m und 2,44m Abmaße wurden einfach zu selten getroffen. Die meisten Schüsse oder Kopfbälle waren zu harmlos oder gleich 20m, also 2 Podolskis am Kasten vorbei (1 Podolski = 10m daneben).

    Immerhin war das mit den Einwürfen und Eckbällen deutlich verbessert. Jetzt also noch ein Schußtraining und wir werden doch noch glücklich.

  • Woschdsubbn:

    Es bleibt: Wir müssen gewinnen! Trotz höchsten Aufwands steht man mit leeren Händen da.
    7,32m und 2,44m Abmaße wurden einfach zu selten getroffen. Die meisten Schüsse oder Kopfbälle waren zu harmlos oder gleich 20m…am Kasten vorbei…

    Genau so isses.

    Das war gestern mal wieder zu wenig. Es wird so nicht reichen.

  • Also ihr seit mir alle zu pessimistisch
    wenn man auf die tabell eschaut sieht es doch alles gar net so schlimm aus 1Punkt auf den 16.
    3 auf den 15
    also alles im Bereich des machbaren

  • Genau so hatte ich es befürchtet. Trotzdem wirklich ärgerlich, weil das Tor so spät fiel.
    Aber der VfB ist einfach eine richtig gute Mannschaft, die jetzt gerade auch noch einen Lauf hat. Den Dreier haben wir gegen die im Hinspiel fahrlässig ausgelassen.

    Alexanders “Lagebesprechung” scheint mir die Sache aber auf den Punkt zu bringen. “Die Niederlage ist bitter, aber sie tut nicht nachhaltig weh.” Ja.

    Dagegen wirkt der von mir ansonsten ebenfalls sehr geschätzte belschanov zu griesgrämig.
    “Das war gestern mal wieder zu wenig. Es wird so nicht reichen.”
    Dazu dauert die Saison noch zu lang. Die entscheidenden Dinger kommen noch. Richtungsweisend wird das nächste Auswärtsspiel in Gladbach.

  • es reicht einfach nicht wenn nur ein spieler in der gesamten mannschaft fähig ist ein tor zu machen! albert kanns auch net immer allein machen! diekmeier wir am fünfer vom harry bedient und haut den ball net rein! das problem aber ist dass 90% unseres teams aus dieser chance auch nichts gemacht hätten! uns fehlts in der offensive sei es im sturm oder im offensiven mittelfeld! ich bleib dabei und das wird uns am schluss das genick brechen!
    das spiel ansich war ja über weite strecken recht ansehnlich aber das reicht nunmal nicht!

  • ich hör immer nur!!! harry hat gekämpft und eigler ist viel gelaufen!!!
    nur was bringts wenn die spieler keine tore machen! wenns danach geht kann DH gleich uns (fans) alle hier einsetzten! denn ich glaube jeder von uns würde kämpfen und laufen wie wenn es um sein leben ginge! nur wir sind nicht bundesligatauglich (denk ich mal) aber das sind einige vom club auch nicht!

  • Es bleibt dabei: Hecking und die clevere (jawohl!) Ausleihstrategie haben bislang zu deutlich verbessterem Spiel und Einstellung geführt. Dennoch scheint der Kader nicht in der Lage zu sein, die – und das muss man leider so langsam mal konstatieren – Seuchensaison eines Andi Wolf sowie die eklatante Abschlussschwäche (Bunjaku weitgehend ausgeklammert) kompensieren zu können. Es sieht zwar so aus, als würden diese Saison auffallend wenig Punkte zum Klassenerhalt genügen, doch irgendwann muss man eben auch diese wenigen mal einfahren. Die nächsten Spiele wird das unglaublich schwer und ich kann nur hoffen, dass das Team nach drei weiteren Niederlagen nicht in sich zusammenfällt, sondern sich auch danach noch weiter so vehement gegen den Abstieg wehrt, wie das gestern hoffnungsvoll über weite Strecken zu beobachten war. Der wahrscheinliche Ausfall von Schäfer, der uns gestern nicht nur ein Mal in der Partie gehalten hat, tut natürlich in dieser Situation doppelt weh. Aber die Hoffnung bleibt. Und das berechtigt, wenn Trainer und Mannschaft so weiterarbeiten.

  • @dami: Ich glaube du verkennst immer noch die Lage. Wir sind Tabellensiebzehnter und haben gegen eine Mannschaft gespielt, die seit 5 Spielen in Folge gewonnen hat. Der Club hat über weite Strecken mit den VFB mitgehalten und sogar die Möglichkeit gehabt dies Spiel auch für sich zu entscheiden. Das Gemeckere von Dir über Charisteas kann ich auch nicht nachvollziehen, er hat gestern wieder den Pass zum 1:1 gegeben und auch sonst im Spiel war stets anspielbar und hat die Bälle gut weitergeleitet. Für den Club geht es nach der total mißlungenen Hinrunde nur um Platz 16 und mit viel, viel Glück vielleicht sogar Platz 15. Ich bin aber zuversichtlich, dass der Club es mit Hecking und der Mannschaft, schaffen wird.

  • Ich sehe es wie Dami. Es kommt irgendwie womöglich alles zu spät, wir sind jetzt da wo wir zu Beginn der Saison hätten sein sollen. Nämlich mit 3-4 erfahrenen Spielern in die neue Saison zu gehen. Ich befürchte alles ist zu spät. Mit so einer Heimbilanz bleibt man nicht in der Bundesliga

  • So langsam schwindet auch mein Optimismus dahin…..
    Wir dürfen noch 13 mal Bundesliga spielen….vielleicht sollte man einfach noch jedes Spiel genießen…..

  • regi: Richtungsweisend wird das nächste Auswärtsspiel in Gladbach.

    Wenn ich das schon wieder lese!

    Das wievielte “richtungsweisende” Spiel in dieser Saison wird das eigentlich sein? Das fünfte, das achte oder das zehnte?

    Und wie viele “richtungsweisende” Spiele wird es danach noch geben?

  • Mein Optimismus bleibt… hab gerade das Ticket für Gladbach gekauft.

    Gruß & Alaaf aus Kölle

  • Wolf und Schäfer haben die Niederlage von gestern zu verantworten. Wolf ist nur noch “rustikal”, sozusagen ein “Klopfer”.

    Es hilft Alles nichts, aber wir haben leider einen “Fliegenfänger” als Torhüter, der auch gestern wieder gezeigt hat, warum es bei Stuttgart nicht gereicht hat.

    Beim 1 : 0 steht er im kurzen Eck und läßt den Ball passieren. Beim 2 : 1 darf er entweder auf der Linie stehenbleiben (da sehr spitzer Winkel)oder er muß beherzt raus, aber nicht ein bischen raus (halben Sache). Wahrscheinlich wollte er den einen Fehler aus dem Pokalfinale nicht wiederholen, wo er ohne Not den Elfer zum 2 : 2 verursacht hat. Dafür hat er einen anderen Fehler gemacht…

    Außer auf der Linie ist Schäfer leider unterdurchschnittlich. Während andere Torhüter zumindest im Fünfmeterraum bei Ecken und Flanken die Bälle nur so runterpflücken, bleibt “Raffa” auf der Linie kleben. Für einen Bundesligatorwart einfach zu schwach…In seinem Alter kann man das auch nicht mehr trainieren, denn jeder Bayernligatorwart beherrscht seinen Strafraum besser, als Schäfer.

    Naja, wenn wir nicht absteigen, dann trotz und nicht wegen Schäfer

  • Da sind sie wieder, die Berufspessimisten vom Club!

    Juwe: Ich sehe es wie Dami. Es kommt irgendwie womöglich alles zu spät, wir sind jetzt da wo wir zu Beginn der Saison hätten sein sollen. Nämlich mit 3-4 erfahrenen Spielern in die neue Saison zu gehen. Ich befürchte alles ist zu spät. Mit so einer Heimbilanz bleibt man nicht in der Bundesliga

  • @Steuergott:
    Ohne Schäfer haben wir die letzten vier Spiele vor der Winterpause alle hoch verloren.
    Mit Schäfer nach der Winterpause haben wir nur zweimal knapp verloren, auch wenn Schäfer beim 1:2 gestern nicht schuldlos war, glaube ich nicht das wir jetzt über den Torwart diskutieren müssen.
    Raffael Schäfer ist wenn man die ganze bisherige Saison betrachtet, noch einer der besten in der Mannschaft.

  • Man braucht kein Berufspessimist sein, um die
    Lage unseres Clubs als äusserst prekär zu empfinden. 16 Punkte aus 21 Spielen sind ganz einfach zu wenig. Wenn man die Sache rein statistisch betrachtet, muss man sagen, dass seit Einführung der 3-Punkte-Regel in der Saison 1995/96 alle Vereine, die am 21.Spieltag 16 Punkte oder noch weniger auf dem Konto hatten, am Ende abgestiegen sind – mit einer einzigen Ausnahme: in der Saison 2008/09 konnte sich Borussia Mönchengladbach noch auf den 15.Platz retten. Allerdings waren in der Saison 2008/09 31 Punkte aus 34 Spielen ausreichend. In allen anderen Spieljahren von
    95/96 bis 2007/08 waren zwischen 34 und 40(!!!!!) Punkten nötig, um den Abstieg zu vermeiden.
    Ich hoffe natürlich, dass der Club so viel Glück hat wie Gladbach in der letzten Saison.
    So richtig dran glauben kann ich aber nicht.
    Schon garnicht nach dem gestrigen Spiel.

  • @Steuergott: Eine Diskussion um Schäfer ist doch nur lächerlich! Ein nicht so gutes Spiel und schon nennst Du ihn Fliegenfänger?? Der Lehmann war gestern deutlich schlechter. Raffa wäre bei Bunjakus Tor nicht bezwungen worden. Auch hinter mir sass gestern so ein ” Kenner”, der bei einer Flanke meinte, so einen Ball kann man schon mal festhalten statt zu fausten. So wie die Bälle inzwischen entwickelt werden, kann ich nur Lehmann zitieren: ” Ich bin froh , dass ich zum Ende der Saison aufhöre. Die Torhüter tun mir in Zukunft leid.” Ich finde es gut, dass Raffa inzwischen ein sachlicher TW geworden ist. Klar sah Raffa auch beim ersten Treffer unglücklich aus. Aber heute muss ein TW sich vor dem Schuss sich schon entscheiden, in welche Ecke er reagiert. Und in dieser Situation ist der TW für die lange Ecke zuständig. Die kurze muss vom Abwehrspieler gedeckt sein, in diesem Fall also von Pino! Vergleich mal das 2:0 in Hannover, wo es genau umgekehrt war! Und wie ist Frommlowitz gescholten worden. Raffa ist für mich immer noch einer der Besten in Deutschland! Nur , wenn er einen Fehler macht klingelts halt gleich…

  • Irländer: Da sind sie wieder, die Berufspessimisten vom Club!

    glaub mir, mir blutet dabei selber das Club Herz. Mir gefällt auch, wie die Mannschaft auftritt seit der Winterpause und ich werde noch jedes Spiel in der Bundesliga mitgenießen. Dieser sogenannte “Optimismus” vor der Saison hat den FCN jedoch dorthin geführt, wo er jetzt steht. Ich nannte es vor der Saison schon blauäugig mit dem gleichen Kader in die Bundesliga I zu gehen, der als dritter gerade noch mit hochkam. Egal ich freu mich trotzdem auf Gladbach.

  • Es wird keine Rettung wie seinerzeit unter Hans Meyer geben, darüber müssen wir uns im klaren sein. Am Ende der Hinrunde hatte ich auch nur noch wenig Hoffnung und habe damit gerechnet, dass der Club sang und klanglos absteigt. Wie sich der Club aber unter Dieter Hecking entwickelt hat, davor ziehe ich den Hut. In allen Spielen in der Rückrunde, war der Club ebenbürtig, teilweise sogar besser als die gegnerischen Mannschaften. Der Club wollte am Samstag einen Sieg und er hat dafür alles gegeben und stand am Ende mit leeren Händen da. Natürlich hätte sich der Club auch in die eigene Hälfte zurückziehen können und versuchen das 1:1 zu halten aber er wollte in diesem Heimspiel unbedingt den Sieg einfahren und lief dann in diesen verflixten Konter. Diese Mannschaft hat sich noch längst nicht aufgegeben, dass hat wohl jeder am Samstag gesehen. Der Abstand zu einem Relagationsplatz beträgt einen Punkt und zu Platz 15 drei Punkte. Dieser Rückstand ist nicht uneinholbar und wie sich die Mannschaft zur Zeit präsentiert kann sie diesen Rückstand in den letzten 13. Spielen auch aufholen.

  • ich schließe mich mit einer einschränkung alexander an.
    ich bleibe dabei, man muss in der schlussphase einer solch engen kiste nicht auf biegen und brechen auf sieg spielen – ein punkt wäre höchst verdient und angemessen gewesen. vor dem ausgleich spielte der club kontrollierter in die offensive, gegen ende war es, zugegeben der stimmung und dem gefühl “da geht was” geschuldet, etwas zu kopflos offensiv. dass zudem auch schäfer etwas unnötig den kasten verlässt… schade.

    aber es bleibt unter dem strich:

    1. der club, als 17.
    2. es hat sich sehr viel bewegt und zum positiven gedreht seit der winterpause.
    3. auch wenn die nächsten drei heimspiele nur null oder einen punkt(e) ergeben, heißt das nicht zwangsläufig, dass es vorbei ist, denn:
    4. die direkten konkurrenten sind nicht besser. hannover und freiburg sind in reichweite, bochum zwar etwas entrückt aber noch nicht zu weit und auch berlin muss erst noch in die spur finden und spielt zudem so nebenbei wie der club vor zwei jahren gegen benfica…
    5. es geht nicht darum alle heimspiele siegreich zu bestreiten, sondern vor allem darum gegen mitkonkurrenten gegen den abstieg zu bestehen! da gilt es eben nicht auf teufel und heimspiel komm raus bayern, leverkusen, hoffenheim überrennen zu wollen, einfach das zu spielen, was sie können, sondern auswärts in gladbach, bochum und berlin akzente zu setzen und 5 oder 7 punkte mitzunehmen (nicht sechs,also nicht verlieren!)

    mein motto ab sofort: “am ende ein endspiel gegen köln”
    nicht weil ich glaube, dass köln mit dem abstieg etwas zu tun hat, ganz im gegenteil. der club wird am letzten spieltag gegen einen niemandsland-karnevalself spielen.
    ABER die anderen:
    berlin – bayern (ich werde eigenhändig die bayernfahne im frankenstadion schwenken, wenn sie uns helfen-ich unterstelle bayern spielt da noch um die ersten beiden plätze)
    freiburg – dortmund (dortmund hält sich sicher mit bremen und stuttgart im dunstkreis von platz 5)
    bochum – hannover (wenn bochum noch nicht durch ist…ist das eine gute begegnung für den club)

    deshalb glaube ich daran: “am ende ein endspiel gegen köln!”

  • @Teo:
    Guter Kommentar, vor allem Punkt 5.
    Nicht die Heimspiele gegen Bayern und Co müßen gewonnen werden, sondern die Auswärtsspiele bei direkten Konkurenten.
    Nächste Woche in Gladbach gewinnen ist für unsere Jungs leichter als jedes Heimspiel.

  • Jetzt mal eine Frage an die Pessimisten – ganz objektiv ohne Fanbrille:
    Der Abstieg steht ja angeblich schon fest. Aber mal im ernst: Wer will mit der Lage in Hannover tauschen? Oder mit der in Freiburg? Oder mit Berlin?
    Hannover hat nen neuen Trainer und verliert weiterhin!
    Freiburg stagniert, hat zum Glück immernoch Dutt, je länger desto besser!
    und Berlin? wird bald mal wieder ein Spiel gegen einen Meisterschaftskandidaten gewinnen um danach 1 Punkt aus zwei Spielen gegen Mannschaften von Unten holen.
    Bochum holt drei Punkte aus drei Spielen, haben also drei Mal nicht verloren. Toll!
    Da haben wir doch ne viel bessere Perspektive!
    Eine lebendige Mannschaft, einen Stürmer der weiß wo das Tor steht, eine bombige Innenverteidigung mit ner Doppel-6 a la bonheur!
    Zwei heiß umworbene Außenverteidiger mit Drang zum Tor…

  • Liebe Clubberer, seht das mal nicht ganz so negativ!
    Wenn ihr die Leistung von gestern gegen uns halbwegs konservieren könnt, dann sollte es normalerweise kein Problem sein Platz 15 zu erreichen und neben Hannover auch noch ein weiteres Team (Freiburg?!) zu überholen.
    Wir hatten gestern halt das Glück, was uns in der ersten Saisonhälfte so oft gefehlt hat, auf unserer Seite.

  • Lebkuchenclubberer: Wer will mit der Lage in Hannover tauschen? Oder mit der in Freiburg? Oder mit Berlin?

    Ich würde mit jedem tauschen wollen, der in der Tabelle vor dem Club platziert ist. Und das sind 16 Mannschaften.

  • Ja ein paar Argumente, sprechen trotz der gegenwärtigen Lage auch für den Club, es könnte wirklich ein Endspiel geben gegen Köln, für die es zu dem Zeitpunkt wohl um nichts mehr gehen wird, ob das gut ist oder schlecht, wird man sehen. Die Auftritte auf fremden Platz, vielleicht springen dort ein paar Punkte mehr heraus als für einen potentiellen “Absteiger” zu erwarten ist. Allerdings die nächsten Heimspiele machen weniger Mut 🙂 Zeit für Wunder?

  • Wir hatten ja schon mal so ein Schneckenrennen (Abstiegskampf in slow motion) und haben es am Ende verloren, gewarnt ist man also genug. Aber dennoch ist die Chance so schlecht nicht, auch wenn es derzeit nicht gut aussieht von da unten. Derzeit halte ich bei den gezeigten Leistungen seit der Winterpause es für weit wahrscheinlicher, dass der Club ab und an mal 3fach punktet als Freiburg oder Hannover. Bochum hamstert sich wohl zum Nicht-Abstieg, die kennen das ja. Hertha ist einfach schon zu weit weg.

  • Alexander | Clubfans United: Wir hatten ja schon mal so ein Schneckenrennen (Abstiegskampf in slow motion) und haben es am Ende verloren

    Ja, und diesmal hat man im Gegensatz zu damals das Gefühl, dass sich in der Mannschaft etwas zum Positiven verändert hat, so dass ich schon Optimist 😉 bin….

  • Töffi: Wenn ich das schon wieder lese!Das wievielte “richtungsweisende” Spiel in dieser Saison wird das eigentlich sein? Das fünfte, das achte oder das zehnte?Und wie viele “richtungsweisende” Spiele wird es danach noch geben?

    Kann ich Dir schon sagen, aber Bertl hats bereits getroffen:

    Bertl: <PNicht die Heimspiele gegen Bayern und Co müßen gewonnen werden, sondern die Auswärtsspiele bei direkten Konkurenten.Nächste Woche in Gladbach gewinnen ist für unsere Jungs leichter als jedes Heimspiel.

    So seh ich das auch.

  • Komisch, immer wenn ein Spiel verloren wird, ist der erste Satz: Das nächste Spiel gewinnen wir.
    Und in 90% der Fälle ist dieser Satz leider falsch.

  • Clubfan: Komisch, immer wenn ein Spiel verloren wird, ist der erste Satz: Das nächste Spiel gewinnen wir.
    Und in 90% der Fälle ist dieser Satz leider falsch.

    Liegt wohl daran weil wir Glubberer die Hoffnung niemals aufgeben. 😉

  • Bangemachen gilt ja auch nicht, solange die Konkurrenz nicht enteilt ist. Sogar bei der Hertha glaubt man noch an den Klassenerhalt. Ob berechtigterweise lassen wir mal dahingestellt.

  • bin ich gerade drüber gestolpert.
    Mich hat mal interessiert wer der nach Kickernoten schlechteste Profi der Liga ist…
    Euer Kapitän ist da unter den Flop Ten

    193.
    Wolf, Andreas
    1. FC Nürnberg
    Abwehr
    4,28 Durchschnitt

  • auch wenn es wieder einmal eine Niederlage gab, die Leistung der Mannschaft (nicht bezogen auf Einzelpersonen) lässt doch Grund zur Hoffnung zu. Seit Hecking Trainer ist, wird nicht mehr nach einem Gegentreffer der Kopf in den Sand gesteckt, sondern es wird weitergekämpft, dass hat man in allen Spielen der Rückrunde sehen können, dies ist eine komplett andere Mannschaft !!! Ich hoffe nur dass die verbleibende Zeit ausreicht, die benötigt wird um das Steuer endgültig herum zu reißen.

  • Unser Leitwolf ist auch nur ein Mensch und ich verzeihe ihm auch mal eine schwächere Phase. Bei ihm weiß man, dass er alles für den Club gibt! Und das zählt für mich sehr viel. Wenn er wieder seine Form gefunden hat, zahlt er diesen Kredit auch wieder zurück, da bin ich mir sicher.
    Und so kommt Maroh wenigstens auch zu ein paar Kurzeinsätzen. Der hat es auch verdient.

    Was mich nur wirklich stört, sind die meist schlechten Zuspiele von hinten. Nicht nur von Wolf, sondern von fast allen. Da haben alle großes Verbesserungspotenzial.

    Nochmal was anderes: Wir haben jetzt noch einen Co-Trainer angestellt. Brauchen wir 2 co-Trainer?

  • @töffi
    also du glaubst also, dass ein Hannover-Fan z.Zt. besser schläft als wir, oder ein Freiburger?
    und Köln spielt in den nächsten 4 Spielen gegen Schalke, Leverkusen, Stuttgart und Bayern. Auch da wäre bestimmt nicht gerade Europapokal-Stimmung, wenn die mit 0 Punkten da rauskämen.
    @Clubfan
    wenn du die Energie, die du in Schimpfen steckst mal dazu nutzen würdest positiv zu denken…dann wärest du am 34. Spieltag bestimmt der glücklichste Mensch.

  • Lebkuchenclubberer: @töffialso du glaubst also, dass ein Hannover-Fan z.Zt. besser schläft als wir, oder ein Freiburger?

    Hannover-Fans schlafen derzeit sicherlich nicht besser als wir Clubfans. Aber bei Hannover hat auch wohl keiner vor der Saison mit dem Abstiegskampf gerechnet – wir Clubfans mussten dagegen damit rechnen.

    Dennoch hätte ich derzeit lieber 17 (Hannover) oder 19 (Freiburg) Punkte.

    Und, so blöd es auch klingt:
    “Irgendwann wird jede Ampel grün.”
    Auch bei Hannover (sprich: auch die werden irgendwann wieder gewinnen).

  • zur diskuaaion um wolf… er hatte oft verletzungen und ist momentan nicht mehr so stark wie vor jahren. maroh kann man ohne bedenken auch bringen, denke aber mit wolf haben wir einen rustikalen mann, der dazwischen haut. braucht mann im anstiegskamf.

    die rechte seite war zu offen. diekmeier hätte man nach 15-25 min auswechseln können.

    mit zabavnik war ein topmann im trainingslager dabei, jetzt macht er halt bei mainz die rechtes seite dicht…typisch glubb.

    stuttgart war clever…und abgezockt. heckjing macht eine gute arbeit, nur leider fehlen halt ein paar punkte…

  • Töffi: Dennoch hätte ich derzeit lieber 17 (Hannover) oder 19 (Freiburg) Punkte.

    …aber nicht deren derzeitige Tendenz.

    Die Hoffnung ist ja, dass wir jetzt in unserem sanften Aufwind die noch eher absteigenden Konkurrenten überholen könnten… Gegen Stuttgart wurde dazu leider schon mal die erste Chance liegengelassen.

  • Clubfan: Wir haben jetzt noch einen Co-Trainer angestellt. Brauchen wir 2 co-Trainer?

    Bremser ist langjähriger Wegbegleiter und Vertrauter von Hecking, insofern ergibt das einen Sinn. Aber irgendwie klingt das nicht nach Verztrauen in Reutershahn. Da hätte man sich klarer und stützend äußern können.

  • Optimist:
    Bremser ist langjähriger Wegbegleiter und Vertrauter von Hecking, insofern ergibt das einen Sinn. Aber irgendwie klingt das nicht nach Verztrauen in Reutershahn. Da hätte man sich klarer und stützend äußern können.

    das hat doch alles eine andere vorgeschichte…
    bader hat VOR der verpflichtung heckings, wohl aber NACH der demission oennings, reutershahn das vertrauen ausgesprochen und erklärt, dass er als auf alle fälle bleibt und nicht “mit-gehen” muss.

    als hecking begann, war bremser noch in hannover gebunden. dort fand nun vor kurzem ein erneuter trainerwechsel statt, bei dem auch bremser gehen “durfte”.

    klar, dass hecking nun seine fühler nach seinem langjährigen weggefährten ausstreckte. er erhält, wie hecking, einen vertrag bis zum saisonende inklusive verlängerung bei klassenerhalt.

    so ich es recht in erinnerung habe, soll reutershahn nun zunehmend einem anderen arbeitsfeld zugeführt werden… (nur welchem?)

    die frage bleibt aber, damals wie heute: wieso bekommt reutershahn einen freifahrtschein…

    aber ich bin mir sicher, dass die überragende weitsichtigkeit unseres managers nur wieder mir entgangen ist ^^

  • @Teo
    Was heißt denn Freifahrtschein für Reutershagen? Das einzige was Bader macht ist, dass er diesen nicht beurlaubt. Denn sein Geldwürde er doch sowieso bekommen, egal ob er arbeitet oder nicht. Warum soll man ihn also freistellen?

    Vielleicht erreicht ihn aber schon bald ein Ruf nach Berlin? Wobei das wohl bedeuten würde, dass diese in der Liga bleiben, Funkel wird wohl eher nicht mit in die zweite Liga gehen. Wobei er das bei anderen Mannchaften schon gemacht hat.

  • Ach Armin, Du erkennst mal wieder nicht das Offensichtliche: Die damit geschaffene Möglichkeit, mit 2 Assistenten ein intensiviertes Training zur Verstärkung der Bemühungen im Abstiegskampf anzubieten, ist natürlich ein klares Versäumnis von Bader! 😉

  • Der Club ist in der Rückrundentabelle übrigens 12. und hat 3 Punkte mehr geholt als Wolfsburg und Freiburg und 4 mehr als Hannover. Hochgerechnet auf die restlichen 13 Spiele wären wir damit natürlich locker an Freiburg und Hannover vorbeigezogen und da die Hertha nur 1 Punkt in 4 Spielen auf uns gut macht (aktuell 10. der Rückrunden-Tabelle) gibt das folgendes Bild, dass die Hertha uns nicht mehr einholen würde, wir aber dafür sogar die Wölfe noch stellen.

    Soweit zu den trüben Aussichten nach Rückrundenstart. 😉

  • Armin: @Teo
    Was heißt denn Freifahrtschein für Reutershagen? Das einzige was Bader macht ist, dass er diesen nicht beurlaubt. Denn sein Geldwürde er doch sowieso bekommen, egal ob er arbeitet oder nicht. Warum soll man ihn also freistellen?Vielleicht erreicht ihn aber schon bald ein Ruf nach Berlin? Wobei das wohl bedeuten würde, dass diese in der Liga bleiben, Funkel wird wohl eher nicht mit in die zweite Liga gehen. Wobei er das bei anderen Mannchaften schon gemacht hat.

    mit der argumentation hätte man oenning auch weiterbeschäftigen können…

  • Optimist: Ach Armin, Du erkennst mal wieder nicht das Offensichtliche: Die damit geschaffene Möglichkeit, mit 2 Assistenten ein intensiviertes Training zur Verstärkung der Bemühungen im Abstiegskampf anzubieten, ist natürlich ein klares Versäumnis von Bader!

    klarer fall von super gemacht bader… zwei assis hätte er gar nicht eher haben können, wo er doch hellseherisch genug war, die demission bremsers zu erahnen…

  • @ Teo:

    Niemand hat behauptet, dass das geplant war, aber man nutzt halt die sich bietenden Möglichkeiten. Hältst Du das für falsch?

  • Teo:
    mit der argumentation hätte man oenning auch weiterbeschäftigen können…

    Ne, so rein juristisch wohl nicht. Denn zum Beschäftigungsverhältnis gehört ja auch der Anspruch des Trainers auf Ausübung seiner Tätigkeit. Ergo hätte man ihnen eine vertraglich zugesicherte Position auch anbieten müssen und eine Rückversetzung zum Co wäre da wohl nicht adäquat gewesen. Bei Reutershagen ist das anders: War Co, bleibt Co – ob im Team oder alleine.

Kommentare sind geschlossen.