Zwischen Hoffen, Bangen und Euphorie

Die Reaktion eines jeden Clubfans nach dem 3:0 am Wochenende fand ich irgendwie typisch.

“Wie? Wir machen das Tor? Es ist nicht der Anschluss? Erst Recht nicht der Ausgleich?”

Mir ging es genauso. Ich konnte es kaum glauben. Der normale Verlauf eines Clubspiels wäre gewesen, dass mit der Zeit der Ausgleich oder sogar der Siegtreffer für den Gegner fällt. Man hat auch das Gefühl gehabt, dass es der Mannschaft ähnlich erging. Natürlich kam das Tor wie aus dem Nichts. Außerdem war es das erste Tor nach einer Ecke, nach dem 1:0 von Vidosic gegen Ingolstadt. Wer konnte denn damit rechnen, dass überhaupt nochmal ein Tor nach einer Ecke fällt?

Nach dieser Saison, wie sie bisher verläuft, liegt das Selbstvertrauen eines jedem in Clubdress am Boden. Bei den Batzis wäre man nach einem 3:0 gegen Leverkusen bereits nach Hause gegangen. “Da passiert eh nix mehr.” Wo soll denn dieses Selbstvertrauen auch her kommen? Ich kann schon gar nicht mehr aufzählen, wie viele Spiel unnötig und unglücklich verloren gegangen sind. Von mangelhaften Schiedsrichterentscheidungen will ich einmal absehen, da sich diese irgendwann wieder ausgleichen werden. (Ich hoffe, das werde ich noch erleben…) Ohne diese dummen Niederlagen bräuchten wir uns absolut gar keine Gedanken über den Abstieg machen.

Nach den letzten Spielen gegen Stuttgart, Bayern und Leverkusen keimt nun ein ganz neues Gefühl auf: Hoffnung. Sie wird nun stärker den je.

Am Anfang der Saison haben wir ein kleines Voting stattfinden lassen. Jeder von uns sah den Club im Abstiegskampf, aber es überwog die Euphorie, dass wir ähnlich wie es Mainz gerade tut etwas weiter oben mitspielen würden. Wenige bangten, das wir sicher absteigen würden. Es ist nun anders gekommen: Trainer entlassen und Mannschaft demotiviert auf einem Abstiegsplatz.

Nach den letzten Spielen, und dazu zähle ich alle unter Hecking, keimt nun etwas mehr als Hoffen. In mir steigt ein gewisses Gefühl der Euphorie nach oben. Ich unterdrücke es zwar ständig, denn wir sind ja schließlich der Club, aber ganz weg bekomme ich es auch nicht. Wie könnte denn der restliche Saisonverlauf aussehen?

Bangen: Wir verlieren in Berlin, die Bayern kommen nicht über ein Unentschieden über Freiburg hinaus. Wir stecken wieder noch tiefer im Abstiegssumpf und kommen auch nicht wieder heraus.

Hoffen: Wir spielen gut in Berlin, bekommen aber unglücklich einen Ausgleich. So verläuft der Rest der Saison und wir landen auf einem Relegationsplatz.

Euphorie: Wer will uns den jetzt noch schlagen? Wir starten eine super Serie und hängen die drei anderen da unten einfach ab.

Ich denk in jedem Clubfan steckt ein Teil eines jedem Punktes. Dafür haben wir einfach mit diesem Verein schon zu viel mitgemacht. Wichtig wird jetzt sein, dass der Hecking sein Team richtig einstellt, dass es ihnen nicht so geht wie uns. Denn so ein Bangen wie am Sonntag wäre vermeidbar gewesen. Das Team braucht jetzt Mut und Selbstvertrauen. Aber was sie nicht brauchen ist die Euphorie, die uns jetzt z.B. Berlin unterschätzen ließe. Denn das sind jetzt die wichtigen Spiele: in Berlin und in Freiburg.

19 Gedanken zu „Zwischen Hoffen, Bangen und Euphorie

  • 10.03.2010 um 12:47
    Permalink

    Meine Gefühlslage pendelt zwischen a) Erleichterung darüber, endlich nicht mehr auf einem Abstiegsplatz zu stehen, und b) der Hoffnung, dass dies am Ende der Saison immer noch so ist.

    Wenn in Berlin und Freiburg gewonnen wird, bestehen – auch aufgrund des Spielplans – gute Chancen, dass sich b) erfüllt. Aber ich fürchte, so rund, wie wir uns das alle wünschen, wird’s in diesen Spielen nicht laufen. Es wird wohl bis zum Ende verdammt eng bleiben.

    Zu Euphorie besteht absolut kein Anlass. Dazu waren die Ergebnisse in der Rückrunde nicht gut genug. Auch der Heimsieg gegen Leverkusen lässt mich nicht über den Wolken schweben. Dass ein Heimspiel gewonnen wird, sollte nichts Außergewöhnliches sein, denn Heimspiele gehören gewonnen…

  • 10.03.2010 um 13:38
    Permalink

    Bei dem Spiel gegen Leverkusen musste ich wieder an das traumatischste Erlebnis (zumindest für mich) der jüngeren Geschichte denken. Seit dem unglücklichen Ausscheiden gegen Benfica fällt mir einfach die Fähigkeit an Siege zu glauben. Wenn wir 2:0 führen bin ich frühestens mit dem Beginn der Nachspielzeit überzeugt das es für ein unentschieden reicht. Natürlich gibt es auch so tolle Erinnerungen wie gegen Alkmar aber mein Clubgedächtnis scheint einfach zu selektiv auf größtmögliche Enttäuschung programmiert zu sein. Und manchmal habe ich das Gefühl das es den Spielern ähnlich geht und sie schneller als jede andere Mannschaft den Glauben an den Sieg verlieren wenn sie verunsichert werden.

  • 10.03.2010 um 13:40
    Permalink

    Meine Gefühlslage ist immer noch stark von meiner Ausgangsthese geprägt: Gewonnen wird vom Quartett nur untereinander. Alles was da sonst gepunktet wird (vor allem dreifach) ist eher eine mittelgroße Sensation (wie unser Sieg gegen Bayer, der am Ende ja auch hauchdünn noch eingefahren wurde). Ergo sehe ich mir den Spielplan so auch an:

    Unser Restprogramm:
    Hertha BSC A
    1899 Hoffenheim H
    Werder Bremen A
    1. FSV Mainz 05 H
    VfL Wolfsburg H
    SC Freiburg A
    Borussia Dortmund H
    Hamburger SV A
    1. FC Köln H

    Das Restprogramm von Hannover:
    Eintracht Frankfurt H
    VfB Stuttgart A
    1. FC Köln H
    Hamburger SV A
    FC Schalke 04 H
    Bayern München A
    Bayer Leverkusen A
    Borussia M’gladbach H
    VfL Bochum A

    Resprogramm Freiburg:
    Bayern München A
    1. FSV Mainz 05 H
    1899 Hoffenheim A
    VfL Bochum H
    Werder Bremen A
    1. FC Nürnberg H
    VfL Wolfsburg H
    1. FC Köln A
    Borussia Dortmund H

    Resprogramm Hertha:
    1. FC Nürnberg H
    VfL Wolfsburg A
    Borussia Dortmund H
    1. FC Köln A
    VfB Stuttgart H
    Eintracht Frankfurt A
    FC Schalke 04 H
    Bayer Leverkusen A
    Bayern München H

    Der Club hat also noch 2 direkte Endspiele, 2 Spiele gegen “Mittelfeld” und 5 Spiele gegen Top-Clubs (wenn man den BVB mal da rein nimmt). Hannover hat kein Endspiel mehr, 4 Mittelfeld und 5 Top-Clubs. Freiburg hat 1 Endspiel, 3 Mittelfeld und 5 Top-Clubs. Hertha schließlich hat 1 Endspiel, 2 Mittelfeld und 6 Top-Clubs (hier zähle ich Frankfurt zum MF und Stuttgart zu den TC).

    Sieht man sich das mal an und den Umstand, dass Hertha 6 Punkte Rückstand hat, ergibt sich das: Hertha ist eigentlich nur durch mehrere Wunder zu retten. Selbst wenn man gegen den Club gewönne und noch ein Spiel “aus der Reihe” (kleines oder großes Wunder, MF oder TC), hätte man erst so viele Punkte wie der Club jetzt. Rechnet man noch 2-3 Unentschieden ein, dürfte der Club quasi keinen Punkt mehr einfahren. Für einen Relegationsplatz gilt quasi das gleiche (auch nur 1 Punkt weniger als der Club).
    Bei Hannover sieht es nicht viel besser aus. Kein Gegner mehr aus dem direkten Abstiegskampf, 5 Gegner, die weit überlegen sein sollten, und 4 gegen die es auch nicht leichter war dieses Jahr. Auch hier sind noch 3-6 erzielte Punkte wahrscheinlich das Maximum, was man erzielen kann.
    Freiburg kann noch Nürnberg schlagen, danach wird es auch eng. In vielleicht drei Spielen liegen noch Punkte, vor allem in den Heimspielen gegen Mainz und Bochum. Freiburg könnte also noch gut 6-9 Punkte einfahren.
    Und unser Club: 2 “6-Punkte-Spiele”, dazu Mainz und Köln zu Hause. Das sind mögliche 6-12 Punkte (ohne zusätzliche Unentschieden-Punkte).

    Kurzum: Die Euphorie ist durchaus vertretbar, denn mit dem Sieg gegen Bayer hat man sich bei gleichbleibenden Leistungen der Abstiegskandidaten in eine hervorragende Ausgangsposition gebracht und kann selbst mit Niederlagen gegen Hertha und Freiburg noch Relegation oder sogar Nicht-Abstiegsplatz schaffen, ohne gleich Fußball-Wunder bemühen zu müssen (Zitat belschanov: “Heimspiele muss man gewinnen” – vor allem gegen Mainz und Köln). Bangen wäre die Option mit den beiden Niederlagen, Hoffen darf man dagegen sogar auf eine Vorentscheidung, indem man einfach Hertha und Freiburg schlägt, dann wäre die Sache wohl durch.

  • 10.03.2010 um 14:16
    Permalink

    “Außerdem war es das erste Tor nach einer Ecke, nach dem 1:0 von Vidosic gegen Ingolstadt.”

    Das ist nicht ganz richtig. Selbst wenn man das 1:2 in Wolfsburg nach einer indirekt ausgeführten Ecke nicht mitzählt, das 2:0 gegen Bremen von Bunjaku fiel nach einer Ecke von Frantz.

  • 10.03.2010 um 14:21
    Permalink

    Meine Hoffnung speist sich daraus, dass der Club endlich in dieser Saison einmal ein gewisses Glück zu haben scheint.

    Los gings gegen Bayern, als die Chancen versiebten (denkt an Schäfers Glanzparade gegen Ende!), die sie normalerweise blind verwandeln.

    Dann kam Bochum, und ich schwöre euch, mit dem Club-Pech der Vorrunde hätten die gegen uns gleich mehrere reingestolpert. Ich denke da an dieses Gewühl im Fünf-Meter-Raum, so was klingelt normalerweise im Club-Tor.

    Und schliesslich Leverkusen, gegen die plötzlich sogar Ecken (ECKEN!) zu Toren führen.

    Also, das Potential der Mannschaft verknüpft mit (endlich einmal) etwas Glück: das lässt wahrlich hoffen.

  • 10.03.2010 um 14:40
    Permalink

    @ Alexander:

    Was Du bei Deiner Einschätzung aber außer acht lässt, ist die Tatsache, dass sowohl Hertha als auch Hannover eigentlich vom Potential her da unten nicht wirklich reingehören. Das heißt, es besteht schon die Gefahr, dass ein unerwartetes Positiverlebnis eine mentale Befreiung erzeugt und einen “Lauf” freisetzt. Mit einer gefühlten UEFA-Cup-Truppe abzusteigen kann eigentlich nur der Club schaffen, daher kann ich die beiden Teams noch nicht komplett abschreiben.

    Ich glaube daher nicht, dass der Club aufgrund der Schwäche der anderen drinbleibt, sondern aufgrund der neugewonnenen Stabilität und dem gestärkten Bewusstsein, diese auch in Punkte ummünzen zu können. Und ich glaube, dass noch der ein oder andere unerwartete Sieg – aber auch Rückschlag – drin ist.

    Was aber deutlich für den Club spricht, ist dieser langsame, aber stetige Aufwärtstrend, der auch beim Team weitere Kräfte freisetzen kann. Nicht nur punktemäßig, auch mental stehen wir daher derzeit am besten von den 4 Kandidaten da.

    Wenn wir das jetzt bei der Hertha nicht kaputtmachen (und gleichzeitig die Hertha stark) dann ist mir nicht bange.

  • 10.03.2010 um 14:56
    Permalink

    Optimist: Was Du bei Deiner Einschätzung aber außer acht lässt, ist die Tatsache, dass sowohl Hertha als auch Hannover eigentlich vom Potential her da unten nicht wirklich reingehören.

    Wer behauptet das denn immer? Also die Hertha sehe ich (siehe Saisonprognose) vom 1. Spieltag als so schlecht an, wie sie ist. Das soll nicht gehässig wirken, aber wer die Leistungsträger abgibt (Simunic, Voronin, Pantelic) und dann eine Mannschaft ohne Struktur in die Liga lässt, wird Probleme haben. Vor allem weil Favre ja an sich “das System” war und als man ihn noch rasierte, blieb ja gar nichts. Hertha hat für ich die letzten Jahre über ihren Verhältnissen gelebt und zahlt jetzt die Rechnung dafür, indem sie finanziell kaum agieren kann und trotzdem bestimmte Spieler mitziehen muss, da man sie nicht los wurde bzw. keine Alternative da ist. (Meine Meinung)

    Und Hannover hat sicher mehr Qualität, doch Hannovers beste Elf könnte wohl eher in der Mini-Meisterschaft Ärzte gegen Patienten auflaufen. Die haben derart viele Verletzte (ein Mikael Forssell spielte bisher 2 Spiele, Jan Rosenthal mal 16, Leon Andreasen 3), dazu die tragische Sache mit Enke, einer der Stützen der Mannschaft, das hat die Mannschaft nie verkraften können – da muss man auch mal fair sein: die haben echt kein Glück dieses Jahr. Und das wird sich auch nicht mal schnell finden, denn die Rückkehrer (das kennen wir ja von Wolf) helfen ja nicht ad hoc wieder mit 100% – manchmal brauchen sie mehr Hilfe zur Selbsthilfe, bevor sie eine Hilfe sein können. Ob man die Verletzungsanfälligkeit mancher Spieler allerdings vor der Saison nicht hätte ins Kalkül ziehen “können”, ist eine andere Sache.

  • 10.03.2010 um 15:28
    Permalink

    Na ja, nach Marktwert ist Hannover 13. und Hertha 10. aber das heißt nicht viel, denn der Club ist nur 17. (vor Freiburg). Zwingende Abstiegskandidaten waren sie damit für mich eigentlich nicht.

    Bei Hannover habe ich ein wenig Sorge, dass sich der Misserfolg so lange aufgestaut hat, dass es jetzt nur eines “Klick” bedarf und plötzlich läuft alles ganz anders. “Klick” gab es am Samstag ja auch für H96, das nächst Spiel wird zeigen, ob damit der Schalter umgelegt wurde, oder ob er einfach nur “zurückgeschnalzt” ist (das macht ja auch klick). 😉

  • 10.03.2010 um 15:51
    Permalink

    Optimist: Na ja, nach Marktwert ist Hannover 13. und Hertha 10. aber das heißt nicht viel, denn der Club ist nur 17. (vor Freiburg). Zwingende Abstiegskandidaten waren sie damit für mich eigentlich nicht.
    Bei Hannover habe ich ein wenig Sorge, dass sich der Misserfolg so lange aufgestaut hat, dass es jetzt nur eines “Klick” bedarf und plötzlich läuft alles ganz anders. “Klick” gab es am Samstag ja auch für H96, das nächst Spiel wird zeigen, ob damit der Schalter umgelegt wurde, oder ob er einfach nur “zurückgeschnalzt” ist (das macht ja auch klick).

    Also das Spiel in Freiburg darf man m.M.n. nicht überbewerten, da Freiburg absolut heimschwach ist, wesentlich schlechter noch als der Club. Zu Hause gegen die Eintracht werden die ein um Längen schwierigeres Spiel haben als letztes WE in Freiburg.

  • 10.03.2010 um 16:09
    Permalink

    Optimist: Bei Hannover habe ich ein wenig Sorge, dass sich der Misserfolg so lange aufgestaut hat, dass es jetzt nur eines “Klick” bedarf und plötzlich läuft alles ganz anders. “Klick” gab es am Samstag ja auch für H96, das nächst Spiel wird zeigen, ob damit der Schalter umgelegt wurde, oder ob er einfach nur “zurückgeschnalzt” ist (das macht ja auch klick).

    Also bisher hat es ja immer Sieger in den “Endspielen” gegeben, geklickt hat danach nie was. Beim Club gab es nach jedem Sieg immer eine Niederlage, Hannover schaffte genau 1mal eine “Kleinst-Serie” mit 2 Siegen und 1 Unentschieden in Folge (Stuttgart, Köln, HSV – und danach gings richtig abwärts), Freiburg schaffte nach dem Sieg gegen den Club 2 Unentschieden (Wolfsburg und Köln), sonst setzte es auch immer Niederlagen nach Siegen und die Hertha, bei der man bei nur 3 Siegen eh schon suchen muss (aber da gibts ja noch Europapokal! Machte aber auch keinen Unterschied…), konnte auch nur einmal 2 Unentschieden (nach Sieg gegen Hannover folgten Remis gegen Gladbach und Bochum) folgen lassen.

    Was also sollte für so ein “Klick” sprechen, wenn nicht der einzige Einwand, dass der Fußball halt manchmal irrational ist. Aber das ungewöhnliches passieren kann, ist eh klar, aber wenn alles halbwegs “normal” und gleichmäßig mies mit eingestreuten positiven Glücksmomenten läuft, wird Hannover das Ruder nicht rumreißen. Freiburg mag Slomka für eine Woche “Lachen und Freude” zurückgegeben haben (www), mit der Eintracht kommt aber ein Gegner, der – warum auch immer – 35 Punkte eingefahren hat und auch gegen Schalke unter Wert verloren hat. Und selbst wenn man gegen Eintracht punktet, wird es danach vorbei sein damit für eine ganze Weile.

  • 10.03.2010 um 17:01
    Permalink

    Ohne zu orakeln, was im Fußball in der Tat ausnehmend schwierig ist, kann man dennoch feststellen, ein verloren geganges Gefühl ist nach dem letzten Sieg wieder zurückgekehrt.

    Wir sind wieder in der Lage gegen jeden zu punkten. Dieser Glaube war vor den Spielen gegen die “Unschlagbaren” ansich nur noch atomisiert partiell bis gar nicht mehr vorhanden. Der Glaube ist wieder da und zwar fundiert durch die jüngsten Ergebnisse und der kann bekanntlich Berge versetzen.

  • 10.03.2010 um 17:02
    Permalink

    @Optimist
    Ich denke ähnlich wie Alexander auch nicht, dass Hannover oder Hertha auch nur in Ansätzen Mannschaften haben die “eigentlich” im ersten Drittel der Tabelle stehen müssten, also Mannschaften die um die internationalen Startplätze mitspielen könnten. Letztes Jahr hat bei Berlin alles gepasst, dazu hatte man zwei Topstürmer mit Pantelic und Voronin, die man dieses Jahr nicht mehr hat. Wenn man sich die ganze Saison anschaut, dann ist Hertha nicht die Mannschaft die da unten nicht hingehört. Ich glaube nicht, dass Hertha nun in den letzten Spielen ganz anders auftritt als bisher.

    Wir haben beim letzten Abstieg ja auch immer diesem Irrglauben angehangen, irgendwann kann man den Schalter umlegen und spielt dann plötzlich ganz anders, vor allem erfolgreicher. Das klappt nicht, wenn man hinten drin steht muss man einfach Punkte sammeln wo es geht, auch mal mit einem Punkt zufrieden sein. Es kommt nicht der Punkt ab dem man dann eine Siegesserie starten kann. Ausnahmen wie Stuttgart bestätigen die Regel, allerdings hatte Stuttgart wirklich ein ganz anderes mannschaftliches Potential.

    Ich denke daher ähnlich wie Alexander, dass es nicht mehr all zu viele “Wunder” im Abstiegskampf geben wird. Sprich die Mannschaften da unten MÜSSEN gegeneinander punkten und in den Heimspielen gegen das untere Dutzend der Tabelle. Da haben wir mit den beiden Spielen gegen Mainz und Köln zuhause noch eine gute Chance auf 6 Punkte. Dazu die beiden direkten Duelle gegen Berlin und Freiburg, vor allem in Freiburg haben wir große Chancen, da sind auch noch mal 4 Punkte drin, dann erwarte ich noch zwei/drei Unentschieden und einen “Überaschungserfolg” unserer Mannschaft, damit kämen wir auf 12 bis 15 Punkte, das würde sicher reichen.

  • 10.03.2010 um 19:17
    Permalink

    Bangen und Hoffen tun wir Fans doch immer mit unsern Club.
    Euphorie mag sich bei mir allerdings noch keine ausbreiten, klar wir haben für unsere Verhältnisse gegen Bayer ein sehr gutes Spiel gemacht, aber deshalb gleich in Euphorie verfallen, ein klares Nein.
    Dafür bin ich einfach schon zu lange Fan und Mitglied unseres Clubs.
    Momentan sind die meisten Fans wieder sehr zuversichtlich, aber wir alle wissen doch auch, dass sich das innerhalb von ein, zwei Wochen sehr schnell wieder ändern kann.
    Dann ist plötzlich Choupo-Moting wieder der Buhmann, der Risse der wo es einfach nicht besser kann und der Fliegenfänger im Tor erst, usw. usw. usw.

  • 10.03.2010 um 19:42
    Permalink

    Alexander | Clubfans United:

    Und selbst wenn man [=Hannover 96] gegen Eintracht punktet, wird es danach vorbei sein damit für eine ganze Weile.

    Das wäre schön. Aber nicht alles, was schön ist, tritt ein.

  • 10.03.2010 um 22:57
    Permalink

    belschanov:
    Das wäre schön. Aber nicht alles, was schön ist, tritt ein.

    VfB Stuttgart A
    1. FC Köln H
    Hamburger SV A
    FC Schalke 04 H
    Bayern München A
    Bayer Leverkusen A

    Wenn sie da mehr als 1-3 Punkte holen, haben sie sich auch ne Chance verdient. Allein mir fehlt der Glaube …

  • 11.03.2010 um 07:58
    Permalink

    @Alexander:

    Fürwahr ein anspruchsvolles Programm. Hoffen wir, dass diese Spiele so ausgehen, wie es die “Papierform” verspricht…

  • 11.03.2010 um 18:27
    Permalink

    Armin: Ich denke ähnlich wie Alexander auch nicht, dass Hannover oder Hertha auch nur in Ansätzen Mannschaften haben die “eigentlich” im ersten Drittel der Tabelle stehen müssten, also Mannschaften die um die internationalen Startplätze mitspielen könnten.

    Kam das so rüber? Das dachte ich auch nie, sondern im Bereich zwischen 10 und 15, aber eigentlich nicht in echter Abstiegsgefahr.

  • 13.03.2010 um 10:57
    Permalink

    Ich würde H96 nicht zu fruh abschreiben. Ich traue ihnen an den letzten beiden Spieltagen 6 Punkte zu.
    Borussia M’gladbach H
    VfL Bochum A

    Die beiden Mannschaften könnten zu dem Zeitpunkt gedanklich schon im Sommerurlaub sein, da im Niemandsland der Tabelle.

Kommentare sind geschlossen.