Heimspiel in der Fremde – oder: Vorfreude auf Mainz

Für einen Fan in der Diaspora sind Heimspiele nicht so leicht besuchbar, den eigenen Verein live im Stadion zu sehen kommt so leider nicht so häufig vor. Hier im Rhein-Main-Gebiet hat man immerhin den Vorteil, dass in zwei Städten der Region Erstligafußball gespielt wird und man dort dann als Fan sozusagen die Möglichkeit des „Heimspiels in der Fremde“ hat, oder umgekehrt, des Auswärtsspiels zuhause. Leider konnte ich den Auftritt der Mannschaft in der Commerz-Arena in Frankfurt nicht sehen, war zwar zuhause, aber der Beruf im Einzelhandel lässt nicht alle Termine zu, leider.

Umso schöner, dass es nun mit Karten für das Spiel in Mainz geklappt hat. Bei dem kleinen Stadion war es natürlich nicht so leicht an Karten zu kommen, aber durch die Hilfe eines FSV-Mitglieds konnte ich schon vor dem freien Verkauf zuschlagen. Man braucht heute manchmal Vitamin B um eine Bundesligapartie zu sehen.

So steigt sie jetzt langsam an, die Vorfreude auf das Live-Spiel im Stadion am Bruchweg. Endlich wieder mal die eigene Mannschaft in „echt“ sehen, nicht gefiltert durch Radiokommentare oder Kameraeinstellungen und Bildauswahl. Endlich mal wieder die Ordnung auf dem Platz sehen, oder auch die fehlende Beschimpfen, endlich wieder Stadionatmosphäre aufnehmen, ein schönes Gefühl.

Bisher habe ich Nürnberg in Mainz schon häufiger gesehen, einmal in Liga zwei und zweimal in Liga eins. Das erste Spiel am Bruchweg war das Zweitligaspiel der Saison 2003/04. Der Club kam als Absteiger und Favorit nach Mainz, unter dem Trainer Wolf spielten damals folgende Spieler:

Im Tor Schäfer, davor Nikl, Stehle, Wolf und Wiblishauser. Im Mittelfeld Larsen, Jarolim, Kukielka und Mintal und im Sturm Ciric und Krzynowek. Der Club hatte mehr Ballbesitz konnte aber im ganzen Spiel nur wenig Torgefahr ausstrahlen, es bedurfte auch eines umstrittenen Elfmeters um den Anschlusstreffer zu markieren, Endstand 2:1 für Mainz. So richtig froh war ich natürlich nicht nach diesem Besuch. Am Ende der Saison stiegen wir aber als Tabellenerster der zweiten Liga wieder auf. Mainz schaffte in dieser Saison nach drei vergeblichen Anläufen endlich auch den Aufstieg in Liga 1.

Das nächste Spiel in Mainz besuchte ich in der Saison 05/06, auch damals im Herbst, allerdings war das ein echtes Kellerduell, der Letzte gegen den Vorletzten, das Spiel war zu beginn recht hart und von Kampf geprägt. Der Club geriet dann durch ein Eigentor von Paulus auf die Verliererstraße und das Spiel endete 4:1 für Mainz. Der Club war richtig schlecht und Abstiegskandidat Nr. 1. Was er auch bis zum Ende der Hinrunde bleiben sollte, dass dann eine der besten Halbserien des Vereins forlgen sollte war an diesem Abend ganz sicher nicht zu erwarten. Der FCN spielte damals mit Schäfer im Tor, davor Lense, Paulus, Wolf und Lars Müller, im Mittelfeld mit dem Schweizer Cantaluppi, Polak, Banovic und Sven Müller, im Sturm Kießling und Daun.

Das Spiel hatte ich im Mainzer Block gesehen, ein Bekannter hatte zwei Dauerkarten, so konnte ich ihn begleiten. Toll war, dass ich im Fanblock mit Nürnberger Schal auch zu Beginn überhaupt kein Problem hatte, das war schon eine eigene Stimmung unter den Mainzer Fans, wie man sie sonst eher selten findet. Im Laufe des Spiels bedankten sich die Mainzer Fans dann natürlich bei mir für die Gastgeschenke meiner Mannschaft.

Das nächste Spiel dann in der nächsten Saison, es war der 23. Spieltag einer genialen Saison, unser Club war seid 11 Spielen ohne Niederlage und stand auf Platz 5, nur einen Platz hinter den Bauern aus München. Mainz hatte eine Katastrophale Hinrunde gespielt, aber in der Rückrunde eine ähnliche Siegesserie hingelegt wie zu Beginn dieser Saison. Unsere Mannschaft spielte mit folgender Aufstellung: Im Tor Schäfer, davor Reinhardt, Wolf, Beauchamp und Pinola, das Dreiermittelfeld mit Polak, Gresko und Galasek und davor der Dreiersturm mit Vittek, Schroth und Saenko.

Es war ein packendes Spiel, in dem der Club eigentlich die bessere Mannschaft war. Spielerisch hatte das alles Hand und Fuss, aber leider konnte die Abwehr Zidan nicht 100% ausschalten und der Ägypter schlug zweimal zu, Endergebnis 2:1 für Mainz, was mich an diesem Tag nicht so sehr störte, wir blieben immer noch auf dem 5. Platz, waren noch im Pokal, den wir dann Ende der Saison auch noch gewinnen sollten. Mainz verbesserte sich an diesem Spieltag auf Platz 10 und man dachte schon sie seien gerettet, danach konnte die Mannschaft aber die Siegesserie nicht fortsetzen und Mainz stieg mit 34 Punkten ab.

Damit trennte sich der Weg der beiden Mannschaften, das nächste Aufeinandertreffen fand dann in Liga 2 statt, Saison 08/09, leider konnte ich da aber das Spiel nicht sehen.

Meine Bilanz in Mainz ist also ziemlich schlecht, drei Spiele drei Niederlagen, aber diesmal werde ich das Spiel nicht im Mainzer Fanblock ansehen, diesmal gibt es ein kleines Clubfans united Treffen auf der Stahlrohrtriüne, auch das ein Grund zur Vorfreude. Ich hoffe Alexander und ich bringen diesmal Punkte aus Mainz mit!

22 Gedanken zu „Heimspiel in der Fremde – oder: Vorfreude auf Mainz

  • Ja, es wäre schön, wenn Ihr beide am Freitag die Punkte mitbringen würdet. Angesichts des Restprogramms ist es fast schon eine Notwendigkeit, die gegen Kaiserslautern verlorenen Punkte zurückzuholen. Wer daheim verliert, muss auswärts gewinnen.

    Alibis wegen des Ausfalls von Judt und Nilsson und der Sperre von Pinola darf es nicht geben. Das sieht auch Hecking so, der im Kicker von heute so zitiert wird:

    „Ich habe kein Problem mit den Ausfällen. Wir haben Spieler, die seit Wochen auf ihre Chance warten, jetzt müssen sie diese nutzen. Das sind Profis, dafür müssen sie Leistung bringen. Nach außen formulieren sie ja auch ihre Ansprüche.“

    Genauso isses!

    0

    0
    • belschanov: “Ich habe kein Problem mit den Ausfällen. Wir haben Spieler, die seit Wochen auf ihre Chance warten, jetzt müssen sie diese nutzen. Das sind Profis, dafür müssen sie Leistung bringen. Nach außen formulieren sie ja auch ihre Ansprüche.”

      Ja, Hecking trifft den Punkt und nimmt Vidosic in Schutz und die Mannschaft in die Pflicht. Allerdings gegen Ende der PK hat er dann doch noch einen rausgelassen:

      „Der Spieler Vidosic hätte durchaus einen Zweikampf bestreiten können. …. Ich hätte den Spieler Rivic 2 x Maß genommen (nach Pause und verschmitztem lächeln) …. mit Ball!“

      Ist vielleicht nicht wörtlich exakt zitiert (aus der Erinnerung), aber für mich war das das Highlight der PK. Schade, dass so was in den Zusammenfassungen immer fehlt, daher ist es immer ein Vergnügen, sich die Vollversion zu gönnen.

      Viel Spaß in Mainz! Mit noch 3 Punkten in den letzten 4 Spielen liegen wir eigentlich schon über Soll: Fangen wir also in Mainz damit an und freuen uns dann auf die Zugabe! Es gibt ein paar Serien zu brechen: Armins Mainz Serie, dann Dortmunds Auswärts-Serie (es wird Zeit für die erste Niederlage!) und dann gehts uns gut……

      0

      0
  • Also ich hoffe der Club entführt die drei Punkte, naxhdem ich leider keine Zeit habe für’s Club Gastspiel in meinem Stadt. Ist vielleicht auch besser so, denn meine Bilanz diese Saison ist doch etwas mager was die Punkteausbeute betrifft (Frankfurt (A), Kaiserslautern(H)).

    0

    0
  • Soso. Ihr beide bringt also die Punkte mit. Nach Würzburg & Frankfurt. Das hört sich eher nach Punkteteilung an. Auch nicht ganz schlecht 🙂 VIEL SPAß!!!

    Ja. Hecking hat den richtigen Knopf gedrückt. Vor dem Bayernspiel war ich mir sicher, der Club schafft aus den verbleibenden 6 Spielen 6 Punkte. Zwei Nullrunden später ist aus diesem Unterfangen schon eine gewagte Formulierung geworden – die Lautern-Lektion war so nicht vorgesehen. Ich wünsche mir nur, dass die Jungs nicht zu verunsichert sind, dass die „breite Brust“ von vor dem Bayerngastspiel sich nicht in eine „Gänsebrust“ gewandelt hat.
    Ein HSV-Fan hat mir heute erstaunliche Erkenntnisse aus seiner Perspektive über den Club genau in diese Richtung mitgeteilt:
    „Eigentlich hätte der Club inklusive & seit dem Abstieg vor 11 Jahren nicht mehr absteigen dürfen. Die Abstiege seien nie auf einen fußballerisches Defizit zurück zu führen gewesen, wohl aber auf ein psychisches. Wenn sie jetzt einen Lauf nach unten starten, kann das auch jetzt wieder in die Hose gehen.“

    Letzteres habe ich vehement abgewiesen, aber der erste Teil brachte mich doch zum Nachdenken…

    0

    0
  • Doch irgendwie haben die Nürnberger schon ein Abstiegs Gen. Das sehe ich genauso. Sonst hätte man wohl nicht diese Historie als Fahrstuhlmannschaft und daraus resultierend das geringe Interesse zahlungskräftiger Sponsoren. Aber vielleicht wird dieses Gen ja einmal nicht mehr weiter vererbt 🙂

    0

    0
  • Also ich würde sagen der Plan steht, Treffpunkt Nordend (Frankfurt), dann nach Mainz Kastell mit dem Auto und von da weiter mit dem Bus. Habe ich schon mal gemacht, ich glaube man muss einmal umsteigen am Hauptbahnhof, aber das bekomme ich noch raus.

    Das schaffen wir schon Alexander, bin sicher, dass es sogar noch für eine Bratwurst vor dem Spiel langt ;-).

    Der Clubschal bleibt heute auch im Laden an :-).

    So langsam beginnt die ganz normale Nervosität vor dem Spiel …

    Aber ich werde den Tag ganz normal begehen, es gibt keinen Grund für Hysterie wie unser Innenminister auch schon richtig gesagt hat. Wobei ich mich da schon gefragt habe, gibt es jemals einen vernünftigen Grund für Hysterie?

    0

    0
  • Nach den letzten 2 Spielen wären wir jetzt endlich mal wieder an der Reihe, Mainz hat schon genug Punkte gesammelt! 🙂

    Im übrigen gibts denn im Sturm wirklich nur immer die-One-Man Show Schieber? Das Konzept, das der FCN vorne hat, ist vom Gegner ja nicht allzuschwer zu verstehen. Von Okotie will ich gar nicht schreiben, das versteht sowieso niemand wirklich, was los ist.

    Ist beim 1.FCN eigentlich irgendein ernstzunehmender Stürmer mal in Sicht außer Schieber?

    0

    0
    • Juwe: Im übrigen gibts denn im Sturm wirklich nur immer die-One-Man Show Schieber? Das Konzept, das der FCN vorne hat, ist vom Gegner ja nicht allzuschwer zu verstehen. Von Okotie will ich gar nicht schreiben, das versteht sowieso niemand wirklich, was los ist.

      Ist beim 1.FCN eigentlich irgendein ernstzunehmender Stürmer mal in Sicht außer Schieber?

      Okotie ist wirklich nicht so weit, wie man erhofft hatte. Er ist wohl gesund, aber hat Probleme den Trainingsrückstand aufzuholen. Jetzt gerade hat er mal sein 1. Tor in der Zweiten gemacht, doof nur, dass das Spiel anuliert wird…

      Da auch Bunjaku noch lange brauchen wird, Boakye offenbar für DH nicht in Frage kommt und auch in der zweiten sich keiner aufgrängt (Mendler ist wohl eher was für das OM), schaut man sich wohl um: Ganz oben derzeit angeblich Prince Tagoe von Hoffenheim.

      0

      0
  • Zum Glück steuern Ekici, Gündogan, Frantz oder auch mal Wolf hier und da ein Tor bei, aber finde auch man sollte sich versuchen einen weiteren guten Stürmer aufzubauen, irgendwelche Wege wird es ja geben, Beispiel Cisse, Lakis, ich bin mir sicher Schieber wird wohl wieder weg sein nach dem Jahr oder aber durch den unabwendbaren Verkauf von Gündogan ist man in der Lage so ein Talent auch mal zu halten. Nur ich befürchte nur mit Schieber wirds schwer, da kann der Junge rennen was er mag und auch macht. Mal sehen was sich da tut…

    0

    0
  • Mannschaften wie der Club können froh sein, wenn sie einen solchen Stürmer wie Schieber im Kader haben. Das ist leider so. Bei Freiburg ist es Cisse, dann noch Reisinger, aber für mehr als 9 Tore ist der denke ich nicht gut.

    Unser Problem ist halt die Verletzung von Bunjaku, der wäre in der Form vom letzten Jahr sicher eine Alternative zu Schieber. Wobei schon ein anderer Typ.

    Schieber werden wir sicher nicht halten können, auch nicht wenn wir 10 MIO für Gündogan bekommen. Hain von Augsburg soll aber für nächste Saison eine Option sein. Spielt bisher ganz ordentlich da.

    0

    0
    • Ein zweiter Stürmer der für 9 Tore gut ist, würde uns auch gut zu Gesicht stehen. Klar hinterher ist es immer leichter, aber wenn man sieht wie sich ein Allagui entwickelt, könnte man schon neidisch werden, dass der Junge 1-2 Jahre vor der Haustüre des FCN vorgespielt hat.

      Armin: Mannschaften wie der Club können froh sein, wenn sie einen solchen Stürmer wie Schieber im Kader haben. Das ist leider so. Bei Freiburg ist es Cisse, dann noch Reisinger, aber für mehr als 9 Tore ist der denke ich nicht gut.Unser Problem ist halt die Verletzung von Bunjaku, der wäre in der Form vom letzten Jahr sicher eine Alternative zu Schieber. Wobei schon ein anderer Typ.Schieber werden wir sicher nicht halten können, auch nicht wenn wir 10 MIO für Gündogan bekommen. Hain von Augsburg soll aber für nächste Saison eine Option sein. Spielt bisher ganz ordentlich da.

      0

      0
      • Juwe: Klar hinterher ist es immer leichter, aber wenn man sieht wie sich ein Allagui entwickelt, könnte man schon neidisch werden, dass der Junge 1-2 Jahre vor der Haustüre des FCN vorgespielt hat.

        Mein Neid hält sich nun wirklich noch in Grenzen. Dass Allagui ganz gut kicken kann, wusste man. Aber wie konstant ist er? Vielleicht passt ihm gerade Tuchels-Dauerrotation ganz gut, aber ich sehe ihn nun wirklich nicht als Top-Stürmer, nur weil er mal in einer Mannschaft, die einen Lauf hat(te) paar Mal getroffen hat. Bunjaku war auch schon plötzlich ein Top-Stürmer, hinter den angeblich die halbe Liga her war – dann war das schnell wieder ruhiger – und das war noch vor der Verletzung.

        Mir wird das alles momentan bisschen zu schnell. Schürrle kickt ne halbe passable Saison und das nicht mal Stamm und ist Nationalspieler, Gündogan wird an Özil gemessen, Özil schon als Wunderstar in Madrid gefeiert. Wenn das alles in 1-2 Jahren so noch stimmt, dann haben sie das auch verdient. Aber nicht nach einem ersten Höhenflug.

        0

        0
    • Claus:
      Viel Spaß Euch!

      Danke! Ich freu mich riesig. Aber habe für das Spiel kein wirklich gutes Gefühl. Hängt viel davon ab, wie die jeweils ersten 15 Minuten der Halbzeiten laufen, glaube ich… Aber das ist Fußball! Keiner weiß vorher, wie es ausgehen wird.

      0

      0
      • Das ist jetzt aber schon sehr Phrasenschwein verdächtig, oder? 😉

        Alexander | Clubfans United:
        Danke! Ich freu mich riesig. Aber habe für das Spiel kein wirklich gutes Gefühl. Hängt viel davon ab, wie die jeweils ersten 15 Minuten der Halbzeiten laufen, glaube ich… Aber das ist Fußball! Keiner weiß vorher, wie es ausgehen wird.

        0

        0

Kommentare sind geschlossen.