Der Spieler des Jahres 2010

Für die Clubfans war die Wahl eindeutig: Ilkay Gündogan ist der Spieler des Jahres 2010 beim FCN! Herzlichen Glückwunsch!

Fast jede dritte abgegebene Stimme unseres Votings hier bei Clubfans United entfiel auf den jungen Deutsch-Türken aus den Reihen des 1. FC Nürnberg. Illy hat nicht nur spielerisch bereits das Heft in der Hand und lenkt als klassischer Spielmacher den Spielaufbau des 1. FC Nürnberg, er gilt auch wie kaum ein anderer Fußballer des FCN als Hoffnungsträger. Bereits im August (klick) beleuchteten wir die Rolle, die Ilkay für den Verein, Fans und Umfeld schon einnimmt, und das Festhalten an ihm (und den Verlockungen der im Raum stehenden Transfersummen widerstehend) hat sich bisher voll ausgezahlt.

Gündogans Zukunft ist zwar weiter vollkommen offen – aber alle Optionen sind gut für ihn und den Verein. Sowohl eine Verlängerung des bis 2012 laufenden Vertrages ist möglich, aber auch ein Transfer im Sommer, der den Finanzen des FCN einen Geldsegen verspricht. Ganz aktuell soll Wolfsburg interessiert sein. Ein Nachfolger wäre wohl auch schon an der Angel mit Gil Vermouth.

Aber noch spielt er beim Club und war maßgeblich mit beteiligt, dass man mit 22 Punkten eine so positive Vorrunde spielte, was für die Rückserie so viel Mut und Hoffnung macht.

Dass auf Platz 2 unseres Votings ausgerechnet ein Spieler steht, der nur auf 6 Kurzeinsätze in der bisherigen Saison kam, zeigt die Wertschätzung, die man ihm entgegenbringt: Marek Mintal. Dass sein Abschied im Sommer wohl bevorsteht scheint unvermeidlich, weil er sich mit seinen 33 Lenzen noch zu jung zum Aufhören sieht, die sportliche Leitung ihm aber nur Aufgaben im funktionalen Bereich, aber keine Perspektive im Team anbieten kann. Alle Seiten sind sehr daran bemüht diesen letzten Akt so positiv wie möglich zu gestalten und gleichzeitig die Brücke zurück zum Verein zu bauen. Dass manche Stimmen aus Fankreisen und Umfeld hier sehr emotional (und mit Unverständnis) reagieren, ist menschlich nachvollziehbar, aber man sollte einen Prozess, der früher oder später so kommen musste und nur in den seltensten Fällen zeitlich perfekt zwischen Wünschen und Vorstellungen aller Beteiligten abgestimmt werden kann, nicht überdramatisieren und übertrieben hochschaukeln.

Auf den weiteren Plätzen unser Shooting-Star auf Leihbasis: Julian Schieber, der als Sturm-Einzelkämpfer nicht nur hervorragende Arbeit für die Mannschaft leistete, sondern dabei sogar einen alten Bundesliga-Bestwert (seitdem der kicker seit 1988/89 auch Vorarbeiten erfasst) von Sergej Barbarez einstellte (vier Treffer und acht Assists – Klick). Gefolgt von gestandenen Leitfiguren wie Schäfer und Pinola, sowie den Newcomern Judt, Frantz, Hegeler und Ekici in den Top 10 – wie übrigens auch unser eingestreuter Altvorderer: Dieter Eckstein. Mit ihm verbinden wohl viele einfach die Hoffnung auf eine Renaissance der damaligen Ära der jungen Wilden.

Allen Clubfans danken wir für die Beteiligung und wünschen einen guten Start ins neue Jahr!


Bild Gündogan: Diese Datei wurde von Jarlhelm unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation veröffentlicht. / Montage und Hintergrund © Endl 2010

10 Gedanken zu „Der Spieler des Jahres 2010

  • Ja, Gündogan war wohl wirklich der Spieler der Vorrunde.

    Hegeler war aber auch ziemlich gut.

    Und Eckstein ist sowieso der Beste…

    0

    0
    • belschanov: Gündogan war wohl wirklich der Spieler der Vorrunde.

      Nur für die Vorrunde hätte ich vielleicht für Schieber gestimmt, da er als Einzelkämpfer unheimlich wichtig und dabei erfolgreich ist. Aber die Frage war ja, den Spieler des Jahres 2010 zu wählen, und da kann es dann nur Gündogan sein, der letzte Rückrunde schon Ausrufezeichen gesetzt hatte und in der Vorrunde einen weiteren großen Schritt gemacht hat. Hegeler ist sicher auch ein Spieler der Vorrunde, aber da fehlt halt das erste Halbjahr.

      Ein anderer ist dafür der Transfer des Jahres: Der arme Diekmeier bekommt leider kein Bein auf den Boden und ist nun schon wieder 4 Wochen verletzt, hat noch keine Minute gespielt für den HSV. Da seine Fersenoperation nicht verletzungs- sondern „systembedingt“ erforderlich war, wäre er bei uns ebenso ausgefallen. Da ist der Transfererlös, so wenig er uns anfangs vorkam, wirklich rückblickend als gut zu bewerten, denn nach so einer Verletzungsgeschichte wäre auch der Marktwert stark in den Keller gerutscht. So leid es mir für den Jungen tut, für den Club war der Verkauf wirklich das beste.

      0

      0
  • belschanov war ja leider nicht mit aufgeführt… 🙂

    0

    0
  • Ich habe für Hegeler gestimmt wohl wissend er wird die Wahl nicht gewinnen können vor Gündogan, aber ich mag einfach dessen Spielweise in hohem Tempo mit Ball 🙂 erfrischend stark ..Private Pleasure

    0

    0
  • Gsunds neues!

    ganz klar gündogan.

    wenn jetzt dzeko noch zu manc geht, dann kommt der transfermarkt nochmal zum kochen. gustavo zu bayern, wolfsburg und hoffenheim mit kohle…evtl. baggern die da an ilkay. über kurz oder lang ist er leider nicht zu halten…
    jögi-du hast die haare schön-löw sollte ihn noch zu einem ersten a länderspiel als clubberer nominieren. falls er zuvor nicht schon gebaggert wird.

    0

    0
  • Mal sehen, wie Hoffenheims neuer Trainer deren Kader sondiert, dann könnte der nächste Großangriff mit gefülltem Geldbeutel auf Ilkay kommen. Um die Rauswurf Posse „Rangnick-Hopp“ las man auch, das Zerwürfnis begann schon damit die Bemühungen um Gündogan einzustellen, als Hopp offensichtlich nicht mehr bereit war noch einmal nachzulegen.

    0

    0
  • Ich finds gut: Aus Hoffenheim wird nun doch kein deutscher FC Chelsea. Mr. Hopp mag schon jetzt eine anständige Verzinsung seiner Geldanlagen haben. Das Stadion ging schliesslich richtig ins Geld. Mal sehen, ob die überhaupt noch so einen hohen TransferEINKAUF machen dürfen.

    A-Länderspiel reicht nicht, es muss schon ein Qualispiel sein. Siehe Jermaine Jones, der hatte auch einige A-Länderspiele, allesamt aber Freundschaftsspiele der Nationalelf: Deshalb darf er ab jetzt eben auch für die Amis kicken. Aber Herr Löw kann doch nicht aus den Ländle schauen. Die Landesgrenzen bleiben vernebelt. Mal sehen, ob da der türkische Verband da nicht wieder cleverer und schneller als der DFB agiert.

    Ich vermute, Ilkays Schicksal hängt mit dem von Ekici zusammen: 1 Jahr bleiben die uns beide noch, wetten?

    0

    0

Kommentare sind geschlossen.