Zahlen und Fakten nach Spieltag 27

Auf welchem Tabellenplatz landet der Club am Ende dieser Saison?

Wie wird der Club in der nächsten Saison abschneiden?

Fragen für Paul. Aber Paul gibt keine Antworten mehr. Paul (klick) ist tot (klick).

Man könnte anstelle von Paul das Tarot (klick) befragen. Doch davon ist abzuraten: Der Club ist 2008 nicht deutscher Meister geworden, sondern abgestiegen (klick) und Martin Bader ist im Jahr 2011 immer noch Sportdirektor des 1. FC Nürnberg (klick).

Bleiben nur die Zahlen und Fakten.

Fakt ist…

…dass die Bilanz des 1. FC Nürnberg nach dem 27. Spieltag der laufenden Bundesligasaison – 42 Punkte, 6. Tabellenplatz (klick) – für FCN-Verhältnisse außerordentlich gut ist. In den 28 Spieljahren, in denen der Club vor der laufenden Saison in der Bundesliga spielte, rangierte er nach dem 27. Spieltag nur sechsmal unter den ersten sechs Mannschaften:

2006/07: 27. Spieltag: 41 Punkte, 6. Platz (klick). Saisonende: 48 Punkte, 6. Platz (klick).

1991/92: 27. Spieltag: 32:22 Punkte, 6. Platz (klick). Saisonende: 43:33 Punkte, 7. Platz (klick).

1987/88: 27. Spieltag: 33:21 Punkte, 5. Platz (klick). Saisonende: 37:31 Punkte, 5. Platz (klick).

1967/68: 27. Spieltag: 37:17 Punkte, 1. Platz (klick). Saisonende: 47:21 Punkte, 1. Platz (klick).

1965/66: 27. Spieltag: 32:22 Punkte, 6. Platz (klick). Saisonende: 39:29 Punkte, 6. Platz (klick).

1964/65: 27. Spieltag: 31:23 Punkte, 5. Platz (klick). Saisonende: 32:28 Punkte, 6. Platz (klick).

Halten wir fest: In den genannten sechs Spieljahren, die – bislang? – die sechs erfolgreichsten Spieljahre in der Bundesligageschichte des 1. FC Nürnberg waren, stand der Club am Saisonende viermal auf dem gleichen Tabellenplatz wie am 27. Spieltag. In zwei Spieljahren (1991/92, 1964/65) verschlechterte er sich in der Abschlusstabelle um einen Rang.

Interessant ist, wie der 1. FC Nürnberg in den Spieljahren danach abschnitt:

2007/08: 34. Spieltag: 31 Punkte, 16. Platz. Abstieg (klick).

1992/93: 34. Spieltag: 28:40 Punkte, 13. Platz. 2 Punkte vor Abstiegsrang 16 (klick).

1988/89: 34. Spieltag: 26:42 Punkte, 14. Platz. Punktgleich mit Relegationssrang 16 und Abstiegsrang 17 (klick).

1968/69: 34. Spieltag: 29:39 Punkte, 17. Platz. Abstieg (klick).

1966/67: 34. Spieltag: 34:34 Punkte, 10. Platz (klick).

1965/66: 34. Spieltag: 39:29 Punkte, 6. Platz (klick).

Halten wir uns fest: Lediglich in den Spieljahren 1966/67 und 1965/66 (Roland Wabra, Nandl Wenauer, Franz Brungs, Heinz Strehl…) gelang es dem 1. FC Nürnberg, nach einer außerordentlich guten Saison keine desolate Saison zu spielen. In den anderen vier Spieljahren war Existenzkampf pur angesagt, was 1969 und 2008 im Desaster des Abstiegs als deutscher Meister bzw. Pokalsieger endete (da Glubb is a Debb…).

Soweit die Zahlen und Fakten nach Spieltag 27. Was sie für des Zukunft des 1. FC Nürnberg bedeuten, weiß ich nicht. Ich würde gerne Paul fragen. Doch Paul ist tot. Und die Tarotkarten lügen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

16 Gedanken zu „Zahlen und Fakten nach Spieltag 27

  • Samstags, 15.30 Uhr in Deutschland, Länderspielpause.
    Laaaaaaaaangweilig!

    P.S.: bezieht sich übrigens ganz und gar nicht auf Deinen interessanten Beitrag, belschanov. Ich brenne nur darauf zu wissen, wie es diesmal weitergeht…

  • Sorry belschanov, ich schon wieder… ;-)… aber die Saison 1966/1967 war bestimmt keine “ Erholungssaison“ ! Der Abstiegsplatz wurde erst am 23 . Spieltag durch einen sehr glücklichen 1:0 Sieg in Dortmund mal wieder verlassen . Am 27. Spieltag konnte wegen des Auswärtssieges beim KSC (1:0) zum Abstiegsplatz ein kleines Polster von 3 Punkten erreicht werden. Bei umgekehrten Ausgangwäre der Glubb punktgleich mit dem KSC auf dem ersten Nichtabstiegsplatz gewesen. Die Abstiegsangst war in dieser Saison so gross wie nie zuvor. Erst der Trainerwechsel zu MM ( Max Merkel) und ein bärenstarker Schlussspurt , ab dem 28. Spieltag 4 Siege/ 2U/ 1 Niederlage ( am letzten Spieltag beim Meister) , konnte den am Ende schmeichelhaften 10. Platz sichern.

    Ich kann mich an die ( zu diesem Zeipunkt völlig unbekannte) Abstiegsangst noch erinnern, was, und das halte ich Dir gern zu Gute, Du auf Grund Deiner jungen Jahre nicht erleben konntest… 😉

    Das bedeutet, die nächste Saison könnte eine ganz heftige werden… aber,

    WIR SIND DER GLUBB

    ….und deswegen kann auch alles ganz, ganz anders werden…. 😉

  • @KUZ

    Hätte mich auch gewundert, wenn du mal nichts zu meckern gehabt hättest… 😉

    Aber im Ernst: 34:34 Punkte am Ende und neun Punkte Vorsprung auf den 17. Platz, der den Abstieg bedeutet hätte (bei 2-Punkte-Regel) – das sieht in der Endabrechnung doch ganz solide aus. Und wenn sich der Club durch eine Siegeserie in den letzten sieben Spielen auf den zehnten Platz vorgearbeitet hat, war der zehnte Platz doch nicht „schmeichelhaft“. Überhaupt ist Platz zehn für den FCN eine solide (wenn nicht gute) Platzierung. Na ja, in den Zeiten von Strehl & Co vielleicht noch nicht, aber, seitdem ich Club-Fan bin, auf alle Fälle.

  • @belschanov: Ich wurde in eine Zeit hineingeboren, zu der der Glubb einen ganz anderen Ruf hatte.In der ersten BuLi Saison war der Endplatz 9 schon eine herbe Enttäuschung. Auch der 5. Platz im Jahr darauf ( vergleichbar mit so einer Platzierung der Roten zu heutiger Zeit!). Und die Saison 66/67 war eine Horrorsaison nie gekannten Ausmaßes. Letzter der Tabelle! In Nürnberg Grund genug, Fahnen im Stadion zu verbrennen war schon bei Platz 9 üblich. Und was waren das ab dem 20.Spieltag für Zittersiege in Dortmund, Karlsruhe oder bei 1860. Da war das Spiel letzte Saison bei Hertha dagegen ziemlich entspannend… 😉 Das Glück des Tüchtigen und das Selbstbewusstsein eines „Laufes“ begründeten diesen Platz 10. Darüber liese sich bei einem “ Glubbabend“ mit den hiesigen Bloggkollegen trefflich philosophieren…

  • @belschanov: Trotz Strehl & Co und der Meisterschaft 61 sowie dem Pokalsieg 62 hatte der Club doch einige Eingewöhnungsprobleme in der neuen Bundesliga, die ja sehr viel mehr konstante Leistung auf hohem Niveau erforderte als die alte Oberliga + Endrunde. Insofern hast Du mit Deiner Meinung bzgl. der soliden Platzierung (10.) schon recht, auch wenn es aufgrund der Vorgeschichte (61 und 62, allerdings noch mit Max Morlock) doch eher enttäuschend losging. Der Knoten schien erst 67/68 geplatzt, was danach passierte wissen wir alle.
    Vielleicht sollten wir erst mal das Ende dieser Saison abwarten und dann Spekulationen über die neue Saison beginnen? Allerdings erlaubt diese Saison erfreulicherweise bereits jetzt solche Gedankenspiele, und genauso erfreulicherweise haben Dieter Hecking und Martin Bader bereits die Planungen für die neue Saison beginnen können. Warten wir es ab. Ich wüsste ja einen netten Ersatz für Schieber, der am Saisonende ablösefrei wechseln könnte. Die Frage ist, ob er mit massivem Einkommensverzicht nach Nürnberg zu lotsen wäre.
    O-Ton: „Ich wünsche mir eine interessante Aufgabe.“
    Uninteressant war es beim Club eigentlich eher selten. 😉

  • @KUZ: Da bist Du mir zuvorgekommen. Aber die Idee vom Glubbabend am Ostersamstag habe ich immer noch im Hinterkopf.

  • @Claus: Genau, es sind mind. 4h von der „Balz“ nach München und nur knapp 3h nach Nämberch….klarer Standortvorteil, da ist er schnell mal daheim bei der Familie vorbeigedüst. 😀

    Ja, diese Saison sind wir wirklich einfach nur gut. Und genau: Die nächste Saison wird wieder super schwierig, weil:
    – Auch die reichsten Vereine nicht immer Titel garantieren können (Wie merkt man sich die Nummer der Auskunft: 11 Fußballer verdienen 88 Mio und haben 0 Titel, Wink nach München :D) oder auch Vizekusen etc.pp.
    – Wir wichtige Leistungsträger verlieren werden (in etwa Schieber, Illy, Ekici,…)
    – Es ungewiss ist, ob die heutigen Helden nicht doch wieder die morgigen Deppen sein werden, Remember HM

    Deshalb: Einen 3er in Köln, da die physikalische Größe von 1 Podolski = 10m neben/übers Tor heute wieder ihre Gültigkeit hatte. Und dann fahren wir irgendwo an den Sandstrand im Eurobabogahl!

  • @Claus

    Ich glaube, den von dir gewünschten Stürmer würde ich auch gerne im Club-Trikot sehen. Ich würde sogar einen Salto machen (na ja: probieren), wenn er zum Club käme. Selbst auf die Gefahr hin, dass ich mir dabei eine blutige Nase hole…

    Aber ich fürchte, diese Übung kann ich mir sparen.

    • belschanov:
      @Claus

      Aber ich fürchte, diese Übung kann ich mir sparen.

      Das fürchte ich auch, aber ich werde Dich beim Wort nehmen. Allerdings verzichte der Anvisierte auch schon länger vermutlich altersbedingt (Verletzungsgefahr) auf solche Kapriolen, da solltest Du mal drüber nachdenken (ohne Dir jetzt zu nahe treten zu wollen).
      Die (mögliche) Verpflichtung eines solchen Spielers wäre übrigens wieder ein Argument für einen internationalen Wettbewerb nächstes Jahr, bevorzugt CL. 😉
      Gestern war ja wieder viel Gelaber über seine Situation, dass er am liebsten in München bleiben würde, etc.
      Vielleicht könnte man ihn ausleihen? Vielleicht täte man aber auch unserem Schweizer Nationalstürmer unrecht mit so einem Fang. Ich hoffe ja, dass Letzterer gegen Ende dieser Saison wieder in die Spur findet.
      Ob das mit Okotie noch etwas wird? Eigentlich war der Plan, dass er in der Rückrunde zu Einsätzen kommt. Die Kurzeinsätze alle paar Wochen (+ offenbar wenig effektive Einsätze in der II) treiben mir eher Sorgenfalten auf die Stirn.

  • …wenn er schon seinem Herzensverein Klabautern abgesagt hben soll…..

  • Klose hats eigentlich in München gar nicht so schlecht getroffen. Genau wie viele andere auch, die zwar häufig die Reservebank drücken müssen, aber das erhält immerhin die Gesundheit. Der Verschleiß der Knochen und Knorpel ist wohl viel geringer.
    Drum ist er wahrscheinlich noch so gut in Schuß.

    • BSE08:
      Klose hats eigentlich in München gar nicht so schlecht getroffen. Genau wie viele andere auch, die zwar häufig die Reservebank drücken müssen, aber das erhält immerhin die Gesundheit. Der Verschleiß der Knochen und Knorpel ist wohl viel geringer.
      Drum ist er wahrscheinlich noch so gut in Schuß.

      Es ist mir unbegreiflich, wie Bayern München einen Klose so auf der Bank verhungern lassen kann. Einer, der immer getroffen hat und auch in der Nationalmannschaft, wo er eben Vertrauen und Rückendeckung hat, immer alles gibt und auch vor allem in punkto Einsatz ganz vorne ist. Es ist ja auch nicht so, dass Bayerns Offensivspiel immer rund gelaufen wäre, was das hätte begründen können. Dass man in Deutschland die Situation hat, dass zwei Stürmer in Verein und Nationalmannschaft in umgekehrten Verhältnissen über Monate, ja fast schon Jahre, leben, dass der eine nämlich am anderen nie vorbeikommt, ist eigentlich ein Witz.

      Nein, soll kein neues Bayern-Bashing sein, ich verstehe es nur nicht. Ist nicht mal so, dass ich ein großer Klose-Fan wäre – Klose hatte immer seine Hänger in einer Saison und die kosteten allein Bremen oft genug das Saisonziel. Zudem nehme ich ihm irgendwie heute noch übel, dass er am Parkplatz während der laufenden Saison mit Uli verhandelt hat und damit (u.a.) Bremen so derart aus der bis dato erfolgreichen Bahn brachte, dass alles am Ende verloren ging.

      Aber verstehen tu ich die Sache in München deswegen dennoch nicht und klar: Ein Klose beim Club wäre ein 6er im Lotto, aber auch genau so wahrscheinlich.

      • Alexander | Clubfans United: Ein Klose beim Club wäre ein 6er im Lotto, aber auch genau so wahrscheinlich.

        Sehe ich auch so. Ohne internationalen Wettbewerb haben wir ohnehin keine Chance aber eigentlich denke ich, dass er auch noch bei einem Hochkaräter unterkommen kann und irgendwo – vielleicht auch im Ausland, die Erfahrung fehlt ihm noch – Champions League spielen wird.

        Der „Hochkaräter“ könnte aber auch H96 heißen, wenn die den 3. Platz halten können……

      • Alexander | Clubfans United: Ein Klose beim Club wäre ein 6er im Lotto, aber auch genau so wahrscheinlich.

        Gottlob!!!
        Klose zum Club wäre für mich vor allem ein Deja-Vu und ich rechnete dann fest mit dem Abstieg in der folgenden Saison, da mit einem Abstieg zum einen dann niemand ernsthaft rechnen würde (was die Wahrscheinlichkeit beim Club exponentiell ansteigen lässt) und es zum zweiten nicht an Klose läge, der persönlich seine Leistung wohl bringen würde. Aber nichts sonst würde mehr stimmen in Mannschaft, Umfeld und bei den Fans. Alles schon mal erlebt.
        Weiter ist für mich Mourinhos Aussage vorbildhaft. Er gab für Real die Marschroute vor, er wolle nicht Spieler, die zu Real kämen, weil sie alles erreicht hätten, sondern solche, die mit Real alles erreichen wollen. Der Club braucht vor allem Spieler, die noch nichts erreicht haben, die aber alles erreichen wollen. Leute wie Gündogan, Ekici, Cohen, Schieber etc. etc. Außerdem braucht er Spieler, die es nach Einbrüchen noch einmal wissen wollen – und das mit aller zur Verfügung stehenden Macht. Die wissen und schätzen, dass der Club ihnen diese Chance bieten kann. Leute wie Schäfer oder Simons. Es kann trotzdem schiefgehen – denn auch einen Charisteas hätte ich in letztere Kategorie gesteckt. Oder einen Broich. Das zeigt das Risiko, das sich der Club als finanzschwacher Verein eigentlich gar nicht erlauben kann einzugehen. Das aber immer da ist.
        Auf einen Klose aber trifft weder das Kriterium jung und hungrig noch das Kriterium Club als wohl letzte Großchance zu. Er steht ja sowieso nicht zur Debatte, aber ich hoffe auch, dass uns das Management im Verein mit dem Trainerteam (auch in näherer Zukunft) mit Spielern dieser Kategorie verschont.

  • Könnte ein Klose beim Club nicht auch wie ein Koller beim Club sein?

    Selbst wenn Klose auf viel Geld verzichtet, wird er Topverdiener, dazu hat er seit vielen Jahren mit Topspielern zusammen um den Titel gespielt. Ob sich so ein Spieler wirklich für den Abstiegskampf eignet, oder ob da nicht doch irgendwann Frust aufkommt, sich das noch einmal angetan zu haben?

    Ganz ehrlich Klose wäre für mich der falsche Weg und auch nicht mit Simons zu vergleichen, für den die Bundesliga noch einmal ein neues Abenteuer war und auch eine Möglichkeit wieder ins Blickfeld der Nationalmannschaft zu kommen, nachdem er in Eindhoven ja nicht mehr erste Wahl war.

    Nein ich würde mich über eine Verpflichtung von Schipplock sehr viel mehr freuen. Ob der dann auch so einschlägt wie Schieber? Eine Garantie gibt es nie, aber Potential hat er und ich denke er passt einfach besser zu uns, hat in die BL schon reingeschmeckt ist in Stuttgart gut ausgebildet worden und von der Statur her passt er auch als Nachfolger von Schieber.

  • @ Armin: Ich bin mir eigentlich sicher, dass sich niemand in unserer Vereinsführung ernsthaft mit Klose beschäftigt, wenn ich auch glaube, dass er hinsichtlich seiner Einsatzbereitschaft schon passen würde. Er ist schon ein Kämpfer, der sich wohl auch für den Abstiegskampf eignen könnte. Aber sicher beschäftigt sich reziprok auch Klose nicht mit uns, da ist die CL wohl erstes Auswahlkriterium… 😉

    Über Schipplock weiß ich zu wenig, aber wenn er ablösefrei zu haben ist, sollte man zugreifen.

Kommentare sind geschlossen.