Tatort Abstiegskampf 2011

Stell Dir vor es ist Abstiegskampf und der Club ist nicht dabei. Nicht dabei weil er auf Platz 6 steht, mit 42 Punkten und damit weit weg von den Abstiegsplätzen. Um so schöner und spannender ist es in diesem Jahr mal den anderen beim Kampf ums Überleben zuzusehen.

FC Schalke 04:

DFB-Pokal Top, Champions-League Top, Liga Flop. Der FC Schalke 04 ist in den Pokalwettbewerben vorne mit dabei aber in der Liga klemmts. Unter Magath war mein Eindruck, dass man irgendwann verstanden, hat dass das mit den internationalen Plätzen nichts mehr wird und sich deshalb nur auf den DFB-Pokal und die Championsleague konzentriert hat, mit Erfolg. Magath ist nun weg, Rangnick da, der in seiner ersten Zeit beim FC Schalke 04 im Schnitt zwei Punkte pro Spiel geholt hat. Es sind zwar nur fünf Punkte auf Rang 16 aber der Klassenerhalt sollte nicht gefährdet sein.

1. FC Köln:

Der nächste Gegner des 1. FC Nürnberg. Zu hause sehr stark, Auswärts schwach. Die Mannschaft scheint aber gefestigt, zuletzt wurden die Bayern, Mainz und Hannover abgefertigt. Mit 32 Punkten ist man allerdings noch lange nicht gerettet.

Werder Bremen:

Das Sorgenkind der Liga, zu keinem Zeitpunkt der bisherigen Saison gab es konstante Leistungen von den Bremern. An der Weser hielt man allerdings an Trainer Thomas Schaaf fest. Zuletzt zwei Auswärtssiege und ein Remis daheim. Sollten die Werderaner so weitermachen werden sie mit einem blauen Auge dem Abstiegsstrudel entkommen.

1. FC Kaiserslautern:

Die roten Teufel konnten den freien Fall nach acht Sieglosen spielen (davon fünf Niederlagen) zuletzt durch zwei Siege gegen Freiburg und Borussia Mönchengladbach gerade noch abwenden. Dennoch sind es nur drei Punkte auf die Abstiegsränge und die nächsten Gegner sind Leverkusen, Stuttgart, Nürnberg, Schalke 04, St. Pauli, Wolfsburg und Bremen. Positiv zu erwähnen ist, dass die Spieler wohl verstanden haben was Abstiegskampf ist. Allerdings hat man wohl neben FC St. Pauli im Vergleich zu den anderen Abstiegskandiaten wohl einer der schwächsten Kader.

Eintracht Frankfurt:

50-Punkte Frankfurt vor dem Kollaps. Zuletzt, mit mehr Glück als Verstand, gegen den FC St. Pauli gewonnen und damit den ersten Sieg in der Rückrunde eingefahren.  Heribert Bruchhagen setzte aber dann doch, trotz vorheriger Vertrauensbekenntnisse, Michael Skibbe vor die Tür und holte den direkten Gegenpol Christoph Daum an den Main. Dieser möchte “nicht mehr das Sprachrohr der Liga sein” warf aber auf der ersten Pressekonferenz mit Sprüchen nur so um sich, ja, sogar vom internationalen Geschäft war schon wieder die Rede. Bei drei Punkten Abstand auf den Relegationsplatz und zuletzt Katastrophalen Leistungen schon etwas Grotesk. Auf  der anderen Seite hat Daum mit dem 1. FC Köln schon bewiesen, dass er Abstiegskampf kann.

VfB Stuttgart:

Die Schwaben scheinen die Kurve bekommen zu haben. Zuletzt drei Siege und ein gefühlter gegen den VfL Wolfsburg. Die nächsten drei Gegner haben es allerdings in sich: Auswärts in Bremen danach zu Hause gegen den 1. FC Kaiserslautern und dann zu den Heimstarken Kölnern.  An den letzten zwei Spieltagen warten Hannover und der FC Bayern. Die Frage hier ist: Was macht Schieber wenn der VfB absteigt?

FC St. Pauli:

Der Kiezclub, ob man ihn nun mag oder nicht, kann einem schon leid tun. Zuletzt fünf Niederlagen in Folge und als man dachte man schafft die Wende verliert man unglücklich und unverdient gegen die Eintracht aus Frankfurt. Als Clubfan kennt man sowas und mit solchen Spielen und Niederlagen steigt man ab. Es wird schwer für die Jungs von der Reeperbahn.

VfL Wolfsburg:

Millionen in den Kader investiert, zwei Trainer, den Kapitän und einen Manager verschlissen. Sechs Niederlagen in den letzten acht Spielen und vergangene Woche den Sieg in Stuttgart noch verspielt. Der VW-Vorstand hat den Joker Magath gezogen um den drohenden Abstieg zu verhindern.

Borussia Mönchengladbach:

Mit internationale Ambitionen in die Liga gestartet und nun hat man neben den anderen acht Klubs die gegen den Abstieg kämpfen wohl die geringsten Chancen auf den Klassenerhalt. 23 Punkte, Tabellenplatz 18 und sechs Punkte auf Platz 15. Immerhin scheint noch Leben in der Mannschaft zu sein wie die letzten Spiele gezeigt haben.

Fazit:

Beim dem Erstellen des Artikels habe ich noch versucht pro Team eine Tendenz für den Klassenerhalt abzugeben. Aber beim derzeitigen Tabellenstand und den jeweiligen verbleibenden Gegnern der einzelen Mannschaften ist das schier unmöglich. In diesem Jahr ist der Abstiegskampf, mit ca. 10 Mannschaften die sieben Spieltage vor um den Klassenerhalt kämpfen, so spannend wie nie. Ein Glück, dass unser Club diesmal nicht dabei ist und die Nerven geschont werden.

 

Update 05.04.2011:

Das Ergebnis der Abstimmung

Die Wochen der Wahrheit. Wer steigt ab?

  • Mönchengladbach (89%, 209 Votes)
  • St. Pauli (66%, 156 Votes)
  • 1. FC Kaiserslautern (28%, 65 Votes)
  • VfL Wolfsburg (22%, 51 Votes)
  • Eintracht Frankfurt (21%, 50 Votes)
  • VfB Stuttgart (19%, 45 Votes)
  • Werder Bremen (2%, 4 Votes)
  • Schalke 04 (2%, 4 Votes)
  • 1. FC Köln (1%, 3 Votes)

 

 

79 Gedanken zu „Tatort Abstiegskampf 2011

  • 28.03.2011 um 08:32
    Permalink

    Ja, diese Saison erhält die Liga ihre Spannung von unten, da oben ja alles entschieden scheint (außer der Frage, ob wir es noch nach Europa schaffen – Luxusproblem – und ob die Bauern oder H96 den dritten Platz holen).

    Wie schön, das aus sicherer Distanz genießen zu können!

  • 28.03.2011 um 08:59
    Permalink

    Kleiner Nachtrag noch. Wenn man jetzt pingelig ist müsste man theoretisch doch Freiburg und Hoffenheim mit ins Boot nehmen oder?

  • 28.03.2011 um 10:41
    Permalink

    @Stefan: Nein, das wäre zuviel des Guten gewesen.
    Das Ende zeichnet sich eh ab. Pauli und Gladbach direkt, der Drittletzte bleibt sowieso drin.

  • 28.03.2011 um 10:54
    Permalink

    Ich habs gerade mal versucht zu errechnen. Freiburg könnte theoretisch noch Absteigen. Dazu müssten sie aber alles verlieren und die anderen da unten unnatürlich Punkten, was schwierige ist, denn an den nächsten Spieltagen nehmen die sich gegenseitig die Punkte weg.

  • 28.03.2011 um 11:14
    Permalink

    Schwierig, in der Tat. Aufgrund der Punktesituation ist sicher Gladbach momentan am ehesten ein klarer Kandidat für den Abstieg, danach wird es dünn. Momentan sieht es nach Pauli aus, Wolfsburg, Stuttgart, Frankfurt (Daum-Faktor), Bremen und Schalke traut man einfach immer eine Leistungsexplosion zu. Lautern und Köln scheinen den Abstiegskampf verinnerlicht zu haben und hamstern die nötigen Punkte. Daher sehe ich durchaus noch Hoffenheim und Freiburg im Pott – auch wenn es unwahrscheinlich ist. Aber “unwahrscheinlich” kennen wir ja vom Club …

    Es ist nicht die Frage der mystischen schwarzen Serie, es ist die Frage der Eigendynamik. Es ist sicher nur schwer vorstellbar, dass man alle Spiele verliert, aber andererseits gibt es auch kein Gesetz, das verbietet, dass man ein Spiel nach dem anderen vergeigt. Freiburg hat nur 9 Punkte in der Rückrunde geholt, Hoffenheim 11 – das macht Platz 16 und 14 in der Rückrundentabelle, Tendenz fallend. Freiburg hat die letzten 4 Spiele allesamt verloren, davor gegen Wolfsburg glücklich gewonnen, gegen Schalke verloren und Remis gegen Frankfurt. Hoffenheim etwas besser, aber auch mit 4 Niederlagen in den letzten 6 Spielen. Und wie sie gegen Dortmund am Ende gewinnen konnten, wissen sie wahrscheinlich bis heute nicht.

    Vor allem aber Freiburg habe ich am Zettel. Mir gefielen schon die Leistungen da nicht, wo sie noch gewonnen hatten. Gegen Nürnberg waren das in beiden Spielen höchst schmeichelhafte Punkte in den Breisgau. Cissé halte ich bis heute für keinen Ausnahmestürmer, er hatte einfach einen Lauf (wie auch ein Gekas), der nun auch wieder vorbei ist und entsprechend geht auch nichts mehr. Und warum man Dutt so hochjazzt weiss ich auch nicht. Kurzum: Nix persönliches gegen Freiburg, aber für mich eine der schwächsten Mannschaften der Liga, dazu noch mit Führungsproblem, wenn es hart auf hart kommt, da Dutt schon mit einem Bein in Leverkusen ist. Ihre 37 Punkte sind ihr Faustpfand.

  • 28.03.2011 um 11:18
    Permalink

    Stell dir vor es ist Abstiegskampf und keiner geht hin 😮

  • 28.03.2011 um 11:30
    Permalink

    Meist trifft es zwei Mannschaften, die man auch dort erwartet hat plus eine Überraschungsmannschaft, die man gar nicht auf dem Zettel hatte.
    Daher ist Gladbach für mich ein hinreichender bis fester Absteiger diese Saison. St. Pauli, auch wenn ich persönlich es schade fände. Was die Magier Magath und Daum aus ihren neu anvertrauten Vereinen noch herausholen können im Endspurt, ist die große Frage, die nach dem bisherigen kuruiosen Ligaverlauf wirklich schwer einzuschätzen ist. Am wenigstens leid täte es mir um den VFL Wolfsburg, weil ich auf diese trockene VW Scheckheft Politik einfach nicht stehe.

    Kurios finde ich, dass der designierte beste ‘Deutsche Trainer’ (Gemessen an seinen Erfolgen) Felix Magath noch die Chance hat ‘gefühlt’ dieses Jahr sozusagen zweimal abzusteigen, weil sein vorheriger Verein Schalke 04 ja auch noch in der Abstiegslostrommel mit dabei ist.

  • 28.03.2011 um 11:36
    Permalink

    Mal ne Frage, die man eigentlich nicht stellen sollte:

    Ist es so, dass der Club mit absoluter Sicherheit nicht mehr absteigen kann? Oder wäre da rechnerisch noch was möglich?

    Es werden noch 21 Punkte vergeben und der Club hat “nur” 14 Punkte Vorsprung zum Relegationsplatz.

    Ich schätze, da geht auch rechnerisch nichts mehr, weil sich die hinter dem Club stehenden Mannschaften (und das sind eine ganze Menge) die Punkte gegenseitig wegnehmen. Oder wäre das Unmögliche doch noch möglich?

    • 28.03.2011 um 11:45
      Permalink

      Sich darüber immer noch Gedanken zu machen grenzt schon an Masochismus 😮

      Einfach genießen, dass wir diesmal nicht unten mit dabei sind, was ich persönlich als Club Fan schon wie puren Luxus empfinde, aber genieße…

      belschanov: Mal ne Frage, die man eigentlich nicht stellen sollte:Ist es so, dass der Club mit absoluter Sicherheit nicht mehr absteigen kann? Oder wäre da rechnerisch noch was möglich?Es werden noch 21 Punkte vergeben und der Club hat “nur” 14 Punkte Vorsprung zum Relegationsplatz.Ich schätze, da geht auch rechnerisch nichts mehr, weil sich die hinter dem Club stehenden Mannschaften (und das sind eine ganze Menge) die Punkte gegenseitig wegnehmen. Oder wäre das Unmögliche doch noch möglich?

    • 28.03.2011 um 11:48
      Permalink

      belschanov:
      Mal ne Frage, die man eigentlich nicht stellen sollte:

      Ist es so, dass der Club mit absoluter Sicherheit nicht mehr absteigen kann? Oder wäre da rechnerisch noch was möglich?

      Es werden noch 21 Punkte vergeben und der Club hat “nur” 14 Punkte Vorsprung zum Relegationsplatz.

      Ich schätze, da geht auch rechnerisch nichts mehr, weil sich die hinter dem Club stehenden Mannschaften (und das sind eine ganze Menge) die Punkte gegenseitig wegnehmen. Oder wäre das Unmögliche doch noch möglich?

      Sagen wir so: Vielleicht gäbe es noch irgendeine Konstellation, rein rechnerisch, aber ich glaube das kann man ausschließen. Es ist noch nie eine Mannschaft mit 40 Punkten abgestiegen – der Club hat sogar schon 42. Ich denke, wir können uns entspannen.

      Ich habe sogar schon Schwierigkeiten Freiburg da unten reinzurechnen – und die haben 5 Punkte weniger.

  • 28.03.2011 um 11:37
    Permalink

    Nachtrag: Wenn ich mal so den Rechner durchklicke wird es im Übrigen noch mal eng für den BVB gegenüber Bayer – am Ende könnte das letzte Heimspiel gegen die Eintracht entscheiden? Naja, gemach gemach. Jedenfalls komme ich dann auf Gladbach 18, Pauli 17 und die Eintracht (oha) auf 16 – es sei denn sie gewinnen doch in Dortmund und versauen ihnen dabei gleich noch die Meisterschaft. Um Freiburg dann noch auf einen Relegationsplatz zu kriegen müsste Köln Schalke schlagen und Stuttgart einen Punkt in München holen. Naja, Rechenspielchen eben.

    Ach ja. München wäre doch noch Dritter und wir am Ende Siebter. Hannover und Mainz in der EL.

  • 28.03.2011 um 11:40
    Permalink

    Eine eher subjektive und wenig objektive Beurteilung von mir:

    – VWBurg wird Letzter -> Außer 5 VW Vorständen braucht den Verein kein Mensch in der 1. BuLi!
    – VfB Stuttgart Vorletzter -> Mit das schwierigste Restprogramm, Unerfahren im Abstiegskampf und wir behalten dann den Julian Schieber! Da Heimat des DFB Hauptsponsors und Quasiheimat vom National-Löw wird aber der DFB alles tun, um das zu verhindern. Oder? 😀
    – Gladbach schafft noch den Relegationsplatz -> Am meisten Erfahrung im Abstiegskampf

  • 28.03.2011 um 11:58
    Permalink

    @belschanov: Nein, das schafft nicht mal der Club.
    Man kann es auch etwas beruhigender formulieren: Der Club hat fast 5 Spiele Vorsprung auf den Relegationsplatz, bei noch 7 ausstehenden Spielen. In 3 Wochen ist der Klassenerhalt mathematisch fest zementiert.

    Ich sehe immer noch meine Traumrelegationspaarung im Topf:
    VfB Stuttgart – SpVgg Greuther Fürth
    Wenn es dazu käme, würde ich wohl versuchen, Karten für die Trolli-Arena zu bekommen, irgendwer wird mir schon einen grünweißen Schal leihen. 😉

  • 28.03.2011 um 12:00
    Permalink

    Habe jetzt auch mal konkret durchgeklickt, ist ja wirklich noch Überraschendes möglich! Und wir dürfen uns auch noch auf so manche spannende Partie im Frankenstadion freuen!
    Bei Köln und in Lautern: Abstiegsunruhe durch Glubb-Auswärtssieg steigern
    Daheim gegen Bauern, Mainz und H96: Entscheidungen im internationalen Wettbewerb herbeiführen.

    Bei mir wird der BVB Meister, Bayer+H96 in der CL und die Bauern nur 4ter. Der Glubb leider nur 7ter, aber auch Wurst, hauptsache kein Abstieg.
    Letzter wird VWBurg, Vorletzter Gladbach und in der Relegation spielt der VfB. Yeah! 😀

    Außerdem: Könnte auch an der Theorie was dran sein, daß die DFL gar nicht so unlöblich findet, wenn ein “Zugpferd” wie z.b. Gladbach oder diese Saison eben Hertha oder vorher Lautern+Glubb in der zweiten Liga mitspielen? Diese Mannschaften bringen viele Auswärtsfans mit und sind medial in der zweiten Liga natürlich viel Attraktiver wie Osnabrück, Oberhausen oder Ingolstadt. Da wünsche ich mir natürlich Braunschweig wieder in Liga 2 und zwei Siege gegen VWBurg dann nächste Saison! 😀

  • 28.03.2011 um 12:51
    Permalink

    @juwe:

    Ich bin kein “Masochist”, ganz und gar nicht. Ich frage nur “rein theoretisch”…

    • 28.03.2011 um 13:09
      Permalink

      Stimmt könnte für einen Clubfan auch die Macht der Gewohnheit sein , nur dieses Jahr bleiben uns Rechenbeispiele, verbunden mit dem Abstieg zum Glück erspart. Kein Notwendigkeit für schwere Gedanken.

      belschanov: @juwe:Ich bin kein “Masochist”, ganz und gar nicht. Ich frage nur “rein theoretisch”…

  • 28.03.2011 um 12:57
    Permalink

    @Woschdsubbn: In Braunschweig dürfte der Sekt schon kalt stehen und man zählt bestimmt die Tage, wann man ihn endlich aufmachen darf. Insofern ist Dein Wunsch nicht so abwegig.

  • 28.03.2011 um 13:48
    Permalink

    @belschanow
    Ich habs mal probiert und tatsächlich den Club im Tabellenrechner schon am 33. Spieltag auf den 16. Platz drücken können. Aber dafür müssen wohl rund 30-40 Spiele so und nicht anders laufen. Also schon rein mathematisch liegt die Wahrscheinlichkeit dafür bei 0,00001% oder so… (also wohl 0,33 hoch 40, oder?).

  • 28.03.2011 um 13:53
    Permalink

    @cloots.

    16. Platz ginge ja noch. Das wäre wenigstens noch Relegation…

  • 28.03.2011 um 13:55
    Permalink

    @belschanow
    wenn Du jetzt bei dieser Wahrscheinlichkeit darauf wettest, bist Du nachher mit einem Euro Millionär-Milliadär und kannst den Club alleine von der zweiten Liga direkt in die Championsleague führen – wenn es überhaupt noch irgendjemand gibt, der diese Wette anbietet 🙂

  • 28.03.2011 um 14:15
    Permalink

    @cloots:

    Ich wette aus Prinzip nicht gegen den Club…

  • 28.03.2011 um 14:40
    Permalink

    naja, aber es ist dann win/win

  • 28.03.2011 um 15:11
    Permalink

    @belschanov:

    …nicht mal “rein theoretisch” wettest Du? … für was dann Deine “rein theoretische” Frage, wenn sie Dir nicht mal einen “rein theoretischen” Gewinn bringen würde??? har har 😉

  • 28.03.2011 um 20:44
    Permalink

    @Claus, Bleschanov
    “In 3 Wochen ist der Klassenerhalt mathematisch fest zementiert.”

    Da Wolfsburg, Pauli, Bremen und Kaiserlautern alle noch gegeneinander spielen (also quasi ein Turnier untereinander austragen) bin ich ziemlich sicher, dass der Club schon nächste Woche mathematisch nicht mehr 16. werden kann, selbst bei einer Niederlage in Köln (wobei, deren Heimserie ist jetzt mal reif!). Dazu müssen nur zwei bis drei der genannten verlieren. Danach nehmen sie sich dann gegenseitig immer irgendwie Punkte ab… Stuttgart und Frankfurt spielen auch noch gegen je zwei dieser vier…

    Also, ich sach mal ab nächste Woche geht der Blick auch theoretisch und mit allen absurden Unwägbarkeiten nur noch nach oben. Ist das eine moralisch unproblematischere Wette?!

  • 28.03.2011 um 21:24
    Permalink

    Das sollte jetzt eher den HSV Fans zu denken geben ;-X

  • 29.03.2011 um 10:42
    Permalink

    @cloots: Mit “mathematisch fest zementiert” habe ich “uneinholbar” gemeint, deswegen habe ich vorsichtig mal 3 Wochen angesetzt.Sollte der Club in Köln gewinnen und die Vereine am südlichen Ende der Tabelle alle verlieren, hätte er 17 Punkte Vorsprung bei noch 6 ausstehenden Spielen auf den Relegationsplatz, was theotetisch noch aufholbar wäre. Daher würdest Du Deine Wette mathematisch sicher verlieren. Frühestens nach dem übernächsten Spieltag kann der Vorsprung uneinholbar sein.
    Aber Du hast natürlich recht: Da sich die Vereine hinter dem Club noch gegenseitig Punkte wegnehmen, ist es schon zumindest so gut wie unmöglich, dass noch alle 10 relevanten Vereine (Donnerwetter, doch so viele 🙂 ) am Club vorbeiziehen können. Aber Du hast es doch selbst hinbekommen, wie Du weiter oben geschrieben hast.

  • 29.03.2011 um 13:13
    Permalink

    Nachtrag: Ich habe es jetzt mal durchgespielt und muss meinen letzten Vortrag revidieren. Sollte der Club am Sonntag gewinnen, schafft man es tatsächlich nicht mehr, ihn auf Rang 16 zu bekommen. Insofern könnte der Nichtabstieg tatsächlich nächste Woche feststehen.

  • 29.03.2011 um 15:03
    Permalink

    @Claus:

    Das heißt also, unsere Mannschaft braucht noch drei Punkte aus den verbleibenden sieben Spielen, dann ist der Klassenerhalt sicher?

    Danke übrigens für Eure Rechenbemühungen!

  • 29.03.2011 um 15:10
    Permalink

    Hier noch ein Gefährdungspotential hineinzurechnen grenzt schon ans Absurde. Das bedeutet ja gleichzeitig, dass alle Mannschaften unter uns sich keine einzige Niederlage mehr erlauben dürfen, sofern sie nicht gegen einen direkten Konkurrenten wäre. Ein überaus wahrscheinliches Szenario! 😉 Ja, ich weiß, Pferde vor der Apotheke….

    Ich halte es leiber mit Woschdsubbn: 😀 😀 😀

  • 29.03.2011 um 15:11
    Permalink

    dann doch lieber LIEBER als LEIBER…..

  • 29.03.2011 um 15:55
    Permalink

    @Claus Das heißt dann im Umkehrschluss, dass wenn bestimmte Teams nicht gewinnen, der Club auch verlieren dürfte (was Platz 16 betrifft)?!? Aber eigentlich geht es ja gar nicht mehr um den Abstieg 🙂

  • 29.03.2011 um 16:43
    Permalink

    @belschanov und cloots: Das war jetzt kein Beweis im reinen mathematischen Sinn, sondern ein “Beweis durch Probieren”, aber ja, so schaut’s aus, falls der 3er gegen Köln oder Kaiserslautern eingefahren wird. Wenn der 3er z. B. gegen Bayern geholt wird, habe ich noch eine Konstellation hinbekommen, bei der 3 Teams und der Club punktgleich sind, dann wird das Torverhältnis entscheidend (remember 99), und der Club könnte dann mit 3 Punkten Abstand zu Platz 5 absteigen (neuer Deppenrekord). Und natürlich müssten die Abstiegskandidaten alle Spiele gegen Topteams gewinnen. Gladbach und Wolfsburg muss man bei diesen Spielereien abschreiben, sonst funktioniert es gar nicht.
    @Optimist: Natürlich hast Du recht, St. Pauli müsste z. B. gegen die Bauern und in Bayerhausen gewinnen. Ich bin nur wirklich neugierig geworden, was im ungünstigsten Fall (UAR=ungünstigster anzunehmender Restsaisonverlauf) theoretisch noch passieren könnte, und außerdem wollte ich belschanov ein wenig beruhigen.

  • 29.03.2011 um 17:26
    Permalink

    Menno, hört mal damit auf! Ich will diese Sähsong nix mehr vom Abstieg in Verbindung mit dem Glubb hören!
    Schaut Euch doch lieber die Poltereien vom HoWe Besitzer über das DFB-Testspiel an und seine Begeisterung darüber, daß der Däumling wieder back in Germany ist. Sowas ist doch wieder 1a Unterhaltung!
    Und wie üblich: Mindestens etwas Recht hat er ja wirklich. Die Aufstellung vom VfBäh Löw ist ja wirklich grausam. Lauter Spieler aus den hinteren Tabellenrängen – außer Gomez. Ein Witz.

    Deshalb: Jetzt gleich um 18 Uhr Schbodd 1 einschalten und dem besten Glubberer der letzten Jahre beim U21 Spiel gegen Italien anschauen. Verflixt, warum steht da nirgends die Aufstellung. Empörend, wie schlecht da deutschlands Fussimagazin-Webseite immer ist.

    XXXXXXXXXXXXXXXXX

    Genau, Optimist, so machen wirs, statt rumzurechnen, welcher Meteor die Erde treffen muß, daß der Glubb doch noch absteigt: Wir grinsen uns drei 😀 😀 😀

  • 29.03.2011 um 19:22
    Permalink

    Mal ne generelle Frag zu Schieber:
    Alle Welt sagt, es ist sicher, dass er nach Stuttgart zurück geht. Punkt.

    Aber:
    Was, wenn Stuttgart absteigt? Mit der 2. Liga will der Julian ja nichts zu tun haben.

    Und was, wenn der Club gleichzeitig in den Eurobabogaal kommt und damit ein paar feine zusätzliche Einnahmen hat, mit denen er Schiebers Ablöse eventuell finanzieren könnte? Müssen ja dann nicht mehr zwingend die veranschlagten 4 Mio sein.

    Also: Ist das unter diesen Bedingungen so völlig ausgeschlossen, dass der Club da doch noch Chancen hat, ihn fest nach Nürnberg zu holen? Weil die Ablöse zwar eventuell finanzierbar wäre, aber das Gehalt nicht zu stemmen ist?
    Und was ist, wenn Gündogan doch noch für ne Stange Geld woanders hin wechselt? Dann hätte man ja noch mehr Möglichkeiten.

    Oder seh ich da was ganz Grundsätzliches falsch?

  • 29.03.2011 um 19:59
    Permalink

    @ Blitz:
    Vier Millionen Ablöse ist eine Dimension, wo unser Club einfach nicht mitreden kann.
    Selbst wenn wir vier Millionen bieten würden, käme sicher ein anderer Verein und würde dann eben fünf Millionen bieten.

    Auch ein Verkauf von Gündogan wäre kein Allheilmittel, der Club hat immer noch ca. 10 Millionen miese, die auch getilgt werden wollen.

    Eventuelle zusätzliche Einnahmen aus der Euroleague, wären allenfalls ein Zubrot, aber kein kalkulierbarer Garant um einen Transfer von vier Millionen zu stemmen.

    Hinzu kommt die Frage über unsern Hauptsponsor, wegen der Katastrophe in Japan schießen sich jetzt Atomkraftgegner gegen unsern Sponsor Areva ein.
    Sicher kann man über einen anderen Hauptsponsor diskutieren, allerdings dürfte es schwierig sein aus den laufenden Vertrag vor 2012 raus zu kommen.

    Noch schwieriger dürfte es sein, einen neuen Hauptsponsor zu finden der dem Club 2,8 Millionen pro Saison zahlt.

  • 29.03.2011 um 22:00
    Permalink

    WOW! Das war doch mal ein Freistoß unseres Illy-Wunderkinds! Genau auf den Fuß von Holtby zum 2:0! Klasse gemacht! Insgesamt waren da sowieso einige brilliante Spielzüge dabei. Leider haben die Jungs ihre tollen Chancen nicht genutzt und am Ende gings dann 2:2 aus, weil die Defensive etwas gepennt hat. Naja, war ja bloß ein Freundschaftsspiel.
    Aber da kommen prächtige Fußballer aus der nächsten Generation! Da könnte dann endlich mal wieder ein EM oder WM Titel drin sein! 😀

  • 29.03.2011 um 23:55
    Permalink

    Und Simons hat wieder einen Elfer verwandelt… warum nur hat man den nicht von Anfang an auch beim Glubb alle Elfer schiessen lassen?! Dann hätten wir schon mind. 2 Punkte mehr oder sogar 3? Sowas ist unverständlich, wenn ich schon einen ausgewiesenen Spezialisten habe, weshalb nutze ich diese Fähigkeit nicht!?

  • 30.03.2011 um 00:14
    Permalink

    Der Club ist nicht dabei! Das ist, was zählt!
    Ich habe mich auf Gladbach, Lautern und Pauli festgelegt, ABER:
    So ein bisschen darf man träumen, wer denn absteigen “sollte”:

    Stuttgart. Labbadia hin, Labbadia her. Der Benfica-Fluch dürfte höher wiegen als der “Star-Fan”, der designierte Ministerpräsident Winfired Kretschmann.
    VfB? Abgeschaltet…und in Liga 2 stillgelegt!

    Frankfurt. Der Daum soll’s richten. Er hat sich auch lautstark in der Bundesliga feilgeboten. Erst wird ohne Not im Januar der Vertrag mit Möchtegern-50-Punkte-Skibbe verlängert, dennoch geht es stetig tor- und fast punktlos auf Talfahrt. Und wann trennt man sich? Genau. Sobald man das erste Spiel in der Rückrunde gewinnen konnte. Entenmann dürfte geschmunzelt haben. Es war aber auch Eile geboten. Im bunten Trainertreiben wäre sonst am Ende nur Loddar übrig geblieben. Der hatte sich auch deutschlandweit angeboten, doch Daum war lauter. Das wird aber nur ein Intermezzo – in Liga 2 übernimmt dan Werner Beinhart Lorant, der sich schon bei den 60ern im zweiten Frühling sah, ehe Loddar ihm den Traumjob doch noch wegschnappte…

    Und, ganz klar: WOLFSBURG.
    Man träumt vom Gewinn der CL. Hält Magath immer noch für einen harten, aber fairen Trainer (Herr Streit, haben sie soeben aufgeschrien?), der alles zu Gold macht, was er anfasst, der noch nie abgestiegen ist. Nun ja – einmal ist immer das erste Mal. Wolfsburg weint niemand eine Träne nach und Magaths Horizont gönnen wir doch von Herzen eine Erweiterung auf Umwegen: Die Kicker aus dem Erzgebirge sind in der Relegation eine Nummer zu groß für die Wolfsburger. Daraufhin kehrt Magath reumütig zu seinem Heimatverein Aschaffenburg zurück, wo er noch König spielen darf!

  • 30.03.2011 um 00:32
    Permalink

    @Bertl
    Danke, alles nachvollziehbar.
    Irgendwie brauchte ich jemanden, der mir das mal sagt – auch wenn ich’s nicht gern höre.

  • 30.03.2011 um 11:49
    Permalink

    Ich habe mal etwas optimistisch durchgetippt und komme für uns auf die 5, 1 Pkt. vor Mainz, die Bauern schaffen aufgrund der besseren Tordifferenz noch Platz 3. Absteiger waren Gladbach (logisch) und Wolfsburg, in der Relegation landet die Eintracht. Da war wohl der Wunsch Vater der Tabelle, wenngleich ich statt der Eintracht lieber Köln mit ihrem “Prinzenkult” entsorgt hätte.

    Andererseits hat sich die Eintracht durch die Verpflichtung des “Messias” den Abstieg redlich verdient….

  • 30.03.2011 um 14:15
    Permalink

    @Woschdsubbn: Das scheint überall so zu sein. Ich bin gespannt, wieviele Elfer Sahin bei Dortmund noch versemmenln darf.

  • 30.03.2011 um 16:07
    Permalink

    Euch muss ja wirklich langweilig sein…
    Mit der Situation im langweiligen, gesicherten Mittelfeld kommt ihr wohl nicht zurecht und in alter Gewohnheit wird der Tabellenrechner zur Hand genommen.

    – Schön zu sehen, dass ihr als erfahrene Experten die Eintracht nur mit 17 % Wahrscheinlichkeit absteigen seht.

    Bei mir bleibt sie mit Hängen und Würgen und 37 Punkten drin.
    Glubb wird 7.
    FCB 3.
    BVB Meister

    • 30.03.2011 um 16:54
      Permalink

      Pillepalle: Schön zu sehen, dass ihr als erfahrene Experten die Eintracht nur mit 17 % Wahrscheinlichkeit absteigen seht.

      Wir haben hier bereits einen Krisenstab eingerichtet, der versucht zu analysieren, wie dieser skandalös niedrige Wert zustande kommen konnte. :mrgreen:

    • 31.03.2011 um 10:12
      Permalink

      Pillepalle: Euch muss ja wirklich langweilig sein…Mit der Situation im langweiligen, gesicherten Mittelfeld kommt ihr wohl nicht zurecht und in alter Gewohnheit wird der Tabellenrechner zur Hand genommen

      Also ganz ehrlich, das hab ich mir spontan auch gedacht, als ich den Artikel sah. Wir befinden uns anscheinend jetzt schon im Sommerloch!

  • 30.03.2011 um 17:43
    Permalink

    Und schon ist die Zahl auf 18% gestiegen, der Krisenstab macht sich bemerkbar. 😉

  • 30.03.2011 um 17:53
    Permalink

    …und die Zahl trügt: Bei mir steigen sie rechnerisch ab, obwohl ich sie gar nicht gewählt habe :mrgreen:

    • 30.03.2011 um 19:21
      Permalink

      Optimist:
      …und die Zahl trügt: Bei mir steigen sie rechnerisch ab, obwohl ich sie gar nicht gewählt habe

      Dann musst Du halt nochmal abstimmen, ich habe jetzt jedenfalls meine 3 Lieblingsabsteiger gewählt.
      Es ist ja sowieso eine Mischung aus Kaffeesatzlesen und Würfeln.

  • 31.03.2011 um 00:37
    Permalink

    @ Claus
    Geht nicht, der Server kennt mich und laesst mich nicht 😉

  • 31.03.2011 um 03:39
    Permalink

    Einen anderen Internetanschluss benutzen (Arbeit) oder einen Proxy dazwischen schalten. 😉

  • 31.03.2011 um 10:25
    Permalink

    @Optimist: Dann versuche es doch mal von einem anderen Netz aus (Arbeit) oder schalte einen externen Proxy dazwischen. 😉

    @BSE08: Der Clubfan an sich rechnet eben immer mit dem Schlimmsten, kommt ja nicht von ungefähr. Pillepalle hat schon recht, an diese Situation muss man sich erst mal gewöhnen. Wobei Alexanders Artikel diese ungewohnte Situation ja herausstreicht, endlich mal wieder als Unbeteiligter den Abstiegskampf zu beobachten. Und Sommerloch war fast richtig, es war Länderspielloch.

  • 31.03.2011 um 12:47
    Permalink

    Die Eintracht holt auf, der Krisenstab leistet hervorragende Arbeit. 😀

  • 31.03.2011 um 15:37
    Permalink

    Ich glaube simples Löschen des Browsercaches und der Cookies reicht auch aus… 😛
    Wenn man dann nur 1 Stimme statt 3 abgibt, verschiebt sich die Gewichtung und schwupps hat Bankfurt schon 22%.
    Ts, solche Wahlmanipulationen verabscheue ich ja zutiefst! Ich halte es da mit einem Spruch, den man Winston Churchill angeblich nachsagt. 😀

    Oha, glaubt man einem gewissen Fußballmagazin, so ist die Lage um den Andi Wolf schwierig geblieben. Ich selbst bin da hin und hergerissen: Wenn er zu gierig ist und meint, woanders erhält er mehr Wertschätzung auch in Form von Geld, dann darf er ruhig gehen. Andererseits ist der Wolf halt auch sicherlich innerhalb der Mannschaft ein besonderer Typ, manche sagen dazu “Führungsspieler”. Vielleicht übernimmt diese Rolle aber der Timmy Simons? Oder fehlt er uns dann doch, wenn er geht, wie den Baiern der van Foul-Bommel? Das kann man als aussenstehender, interessierter Fan immer gar nicht beurteilen. Oder kennt da jemand internes? Nicht dass das mich oder Andere hier das interessieren würde…:P

  • 31.03.2011 um 20:21
    Permalink

    Unterstellt man dem Kicker heute 100% Glaubwürdigkeit, so ist durchgesickert, dass Andi Wolf zu Beginn der russischen Meisterschsft Angebote von St.Petersburg und Spartak Moskau vorliegen hatte, GEWECHSELT WÄRE, nur haben sich die Vereine nicht mehr gemeldet…

    Der Kicker geht demnach davon aus, dass Wolf auf neue, lukrativere Angebote hofft, negiert die Möglichkeit der mangelnden Wertschätzung anahnd der Einsätze und unterstreicht oder vermutet oder beides, dass Wolf nicht etwa weniger verdient, sondern der Vertrag leistungsbezogen vorliegt, dh. spielt Wolf, verdient er ebensoviel wie jetzt.

    Ich glaube, dass Wolf kein besseres Angebot bekommen wird. Ich glaube aber auch, dass er gehörig mit dem Feuer spielt. Der Tag wird kommen, an dem Hecking/ Bader ihm die Gretchenaufgabe stellen: Entscheiden Sie sich jetzt…!

    • 01.04.2011 um 01:02
      Permalink

      Teo: Ich glaube aber auch, dass er gehörig mit dem Feuer spielt. Der Tag wird kommen, an dem Hecking/ Bader ihm die Gretchenaufgabe stellen: Entscheiden Sie sich jetzt…!

      …und zwar genau dann, wenn ein adäquater Ersatz gefunden ist (den wir imho schon haben, denn es wird wohl entweder Maroh oder Wolf gehen). Ich würde ihm das auch genau so verklickern: “Wir haben lange genug gewartet. Wenn der Punkt kommt, sich für einen Ersatz entscheiden zu müssen, dann ist es zu spät!”
      Für mich wäre es ein Zeichen der Verbundenheit, ja zum Angebot zu sagen. Wäre mir auch am liebsten, denn ich halte ihn schon für wichtig. Ich verstünde aber auch, wenn er mal was anderes probieren wollte. Nur rumzicken des Geldes wegen, bei einem Verein der bekanntermaßen nicht auf Rosen gebettet ist, dafür habe ich nur wenig Verständnis.

      • 01.04.2011 um 11:04
        Permalink

        Optimist: <P(den wir imho schon haben, denn es wird wohl entweder Maroh oder Wolf gehen).

        Das ist für mich der Punkt. Wenn ich mich für einen der beiden entscheiden müßte, würde ich mich sofort für Maroh entscheiden.
        Mag sein, daß Wolf aktuell der bessere ist – aber wie lange noch?

  • 31.03.2011 um 21:27
    Permalink

    Ich finde Wolf sollte bleiben, schon als authentische FCN Integrationsfigur, allerdings ohne Garantie auf einen Stammplatz, sondern er soll sich wie alle anderen Spieler dem Wettbewerb in der nächsten Vertragsperiode stellen, ohne Erbhöfe und da ist es ja schon diese Saison durchaus eng geworden. Aber man muss ihm zubilligen, dass er auch in schwierigen Phasen auf die Zähne gebissen und sich bewiesen hat in dieser Spielzeit. Verglichen mit Mintal oder noch früher Vittek, ist Wolf einer der wenigen Spieler, der nach einer schweren Verletzung voll und ganz zurückgekommen ist.

  • 01.04.2011 um 08:20
    Permalink

    In Sachen Wolf bin ich unentschlossen und habe durchaus Verständnis für beide Parteien. Ohne in Details eingeweiht zu sein stellt sich für mich die Sache so dar: Wolf bekam zu einem Zeitpunkt, da sein Verbleiben auch Initialwirkung haben sollte, einen für FCN-Verhältnisse hoch dotierten Vertrag. Nun aber sind paar Jahre ins Land gezogen, Wolf hatte zwischenzeitlich ne Verletzung, Konkurrenz steht bereit, die Lage ist nicht mehr so, wie sie war. Der FCN sieht ja auch, wie sich Wolf entwickelt hat und was die interne Konkurrenz anbietet.

    Ein Vertrag, das ist ja nicht nur Geld, aber Geld ist auch nicht nur Euros. Geld signalisiert auch Standing – und Wolf muss es ja fast als Demütigung hinnehmen, wenn er einen schlechteren Vertrag akzeptiert als vorher. Das weiß auch der Club und wollte wohl die bittere Medizin etwas versüßen und stellte ihm keine Verschlechterung, sondern eine Fortsetzung vor – allerdings mit dem (für den FCN auch in Anbetracht der vergangenen Jahre und Wolfs Leistungen/Verletzungen vertsändlich) Pferdefuß, dass das so nur stimmt, wenn Wolf auch immer spielt. Ein leistungsbezogener Vertrag also.

    Wolf wollte aber die Kröte nicht schlucken, was vielleicht bisschen auch der Eitelkeit geschuldet ist, die ihm aber niemand verübeln sollte. Im Beruf würden wir alle damit schwer zu kämpfen haben, wenn der Chef deinen Vertrag nur verlängert zu schlechteren Konditionen, das ist nicht unbedingt eine Anerkennung und Adelung deiner Leistungen. Da hilft auch nur ‘wenig’, wenn der FCN ihm die Anerkennung verbal zuspricht und in Form eines Stammplatzes in Aussicht stellt – aber ‘wenig’ ist besser als nix.

    Nun wäre das alles vielleicht halb so wild gewesen, wenn keiner davon erfahren hätte. Dann hätte man offiziell wohl einfach Stillschweigen vereinbart und intern hätte er es verkauft als Verlängerung. Aber nun begannen beide Seiten kleine Details durchsickern zu lassen, getrieben von leichter Verärgerung und auch um bisschen Zeitdruck zu machen. Wolf war wohl sauer, weil man ihn 1 Jahr hat im Ungewissen lassen (verständlich aus Sicht des FCN wg. Verletzung/Form, aber auch verständlich für Wolfs Unbill) und nun ist der FCN sauer, weil Wolf im Umkehrschluss den FCN warten lässt.

    Klassische Konstellation, wie ein Poker schlecht laufen kann, ohne dass beide Seiten wirklich bisher was “falsch” gemacht haben. Zwei verständliche Positionen, auch wenn man dem FCN natürlich emotional näher steht und eher das Wohl des Vereines sieht.

    Für mich wäre es – aber das hatten wir auch schon mal – sehr gut, wenn er bleibt, aber auch nicht zwingend ein Schaden, wenn er ging. Wolf ist in der aktuellen Form eine Bank, aber er ist auch keiner, bei dem man das Gefühl hat, dass noch oben noch Luft ist. Nun kann man sagen: Mal sehen, ob ein Maroh überhaupt mal das Niveau erreichen wird. Aber bei Nilsson sehe ich das eben schon. Also: Nilsson und Wollscheid könnten das Duo im nächsten Jahr sein, ohne das es einem Bange würde und Maroh wäre ein guter Herausforderer.

    Daher im Poker Wolf/FCN: Advantage FCN

  • 01.04.2011 um 08:34
    Permalink

    Wenn Wolf sich mit der Entscheidung über seine sportliche Zukunft Zeit lässt, kritisiert man ihn wegen Rumgezicke des Geldes wegen. Dass sich Gündogan mit der Entscheidung pro oder contra FCN ebenfalls Zeit lässt, wird als selbstverständlich akzeptiert.

    Wie passt das zusammen?

    Nur mal so gefragt.

    • 01.04.2011 um 08:52
      Permalink

      belschanov:
      Wenn Wolf sich mit der Entscheidung über seine sportliche Zukunft Zeit lässt, kritisiert man ihn wegen Rumgezicke des Geldes wegen. Dass sich Gündogan mit der Entscheidung pro oder contra FCN ebenfalls Zeit lässt, wird als selbstverständlich akzeptiert.

      Wie passt das zusammen?

      Nur mal so gefragt.

      Für mich passt das zusammen. 1. Bei Wolf läuft der Vertrag aus, bei Illy nicht. Passiert nix, ist Wolf Ende der Saison weg und Illy spielt am ersten Spieltag in Rot-Schwarz.
      2. Bei Gündogan geht es um viel Geld bei Transfer und eine Verlängerung ist wohl so oder so nur eine Sache eines Aufschubs. Gehen wird er. Bei Wolf ist es der letzte Vertrag und bindet den Club eher langfristig in punkto Gehalt. Verlängert man Wolf hochdotiert, hat man zudem ein Hierarchie-Problem, wenn 2 der 3 Konkurrenten doch vorbeiziehen und Wolf auf der Bank landet. Bei Illy kann man es sich nach aktueller Situation nicht vorstellen, dass er beim FCN einmal wieder ins zweite Glied fallen könnte.
      3. Bei Illy hat man wohl so vereinbart, dass man erst nach dem Abi die Gespräche wieder aufnimmt.

      Kurzum: Wolf ist ein solider Arbeitnehmer des FCN, den man auch gern halten will, aber nicht muss. Illy ist sowas wie eine Perle, die man eher zufällig gefunden hat, und nun sich noch bisschen am Glanz erfreuen will und dann auch für alle Seiten zufriedenstellend weitergeben.

      Die Situation ist daher einfach nicht vergleichbar, auch wenn es (für Wolf) weh tut, das anzuerkennen.

      • 01.04.2011 um 09:56
        Permalink

        Alexander | Clubfans United: Bei Wolf ist es der letzte Vertrag und bindet den Club eher langfristig in punkto Gehalt. Verlängert man Wolf hochdotiert, hat man zudem ein Hierarchie-Problem, wenn 2 der 3 Konkurrenten doch vorbeiziehen und Wolf auf der Bank landet.

        Nun, da könnte man gegensteuern, indem man den Vertrag so gestaltet, dass er, wenn er Stammspieler ist, mehr verdient als jetzt und wenn er auf der Bank landet eben deutlich weniger. So könnte man das Gehalt von Wolf prinzipiell erhöhen, um die Wertschätzung auszudrücken und trotzdem das Risiko minimieren. Um die mögliche Höhe des Gesamtgehaltes geht es aber meiner Meinung nach gar nicht wirklich.

        Ich denke, dass Wolf grundsätzlich Angst vor einem stärker leistungsbezogenen Vertrag hat, weil er genau weiß, dass er bei einer Verletzung oder Formkrise aus der Mannschaft rutscht und dann vielleicht nicht mehr reinkommt und empfindliche Einbußen hinnehmen müsste. Die Konkurrenz, die er im Nacken spürt, ist einfach zu stark.

        Außerdem ist es natürlich richtig, dass keiner von uns eine Verschlechterung seines Vertrages im Berufsleben begrüßen würde. Mich persönlich würde auch eine Verschiebung zur leistungsbezogenen Bezahlung stören, selbst wenn sich dadurch mein theoretisches Gehalt erhöhen könnte – nicht, dass ich mir deswegen Sorgen machen würde, aber man hat ja auch nicht immer alles selbst in der Hand, da verspüre ich v.a. das Bedürfnis nach einer größtmöglichen Grundsicherung. Um so mehr gilt das für Sportler, die ja immer dem Risiko von Verletzungen ausgesetzt sind. So etwas bekommt man eigentlich nur durch, wenn der Spieler keine andere Wahl hat. Da verstehe ich schon, dass er zumindest nach einer sucht….

        • 01.04.2011 um 10:28
          Permalink

          Optimist: Nun, da könnte man gegensteuern, indem man den Vertrag so gestaltet, dass er, wenn er Stammspieler ist, mehr verdient als jetzt und wenn er auf der Bank landet eben deutlich weniger. So könnte man das Gehalt von Wolf prinzipiell erhöhen, um die Wertschätzung auszudrücken und trotzdem das Risiko minimieren. Um die mögliche Höhe des Gesamtgehaltes geht es aber meiner Meinung nach gar nicht wirklich.

          Genau das ist meiner Ansicht nach der Punkt. Der Club will den ohnehin schon im Mannschaftsgefüge hochdotierten Vertrag eher nach unten anpassen als erhöhen, weil sonst die Begehrlichkeiten von den anderen Spielern kommen, wenn sie vergleichbare Leistungen abliefern. In der Leistungsgesellschaft läuft eben so das Prinzip, nicht wie im Beamtenstatus, wo der mehr kriegt, der halt lange dabei ist.

          Verlängert wurde der Vertrag im Februar 2007
          http://www.focus.de/sport/fussball/bundesliga1/fussball-bundesliga-nuernberg-bindet-wolf-bis-2011_aid_283575.html
          also in einer Phase, wo man auf Platz 5 stand und die Phantasien blühten (wie wahrscheinlich bei manchen heute auch)
          http://fussballdaten.de/bundesliga/2007/22/
          (übrigens interessante Parallelen in der Tabelle, siehe Bayern und Gladbach …)

          Ich denke, Bader will das Gehalt senken, aber weiß auch, dass das nicht geht (einem Spieler, dem man als Kapitän und Stammspieler lobt). Daher war sein Vorschlag eine Verlängerung, allerdings mit einer leistungsbezogenen Komponente.

          Und ich finde: Er hat Recht.

          Allerdings wird dein Vorschlag am Ende vielleicht die Lösung sein: Läuft alles normal (= Wolf spielt), bleibt es im Gehalt wie gehabt, läuft es schlechter, kriegt er weniger, läuft es aber super, gibt es oben drauf.

  • 01.04.2011 um 10:28
    Permalink

    Na, Herr belschanski, das liegt doch auf der Hand:
    Hochveranlagter Mitarbeiter mit Alleinstellungsmerkmal “spezielles Fachwissen” gegen fleißiges, erfahrenes Arbeitstier, der aber einer von vier Kollegen ist.
    Aber anders als im Wirtschaftsleben, beobachtet hier die ganze Welt die Arbeitsverhältnisse. Und dann ist es als Unterstützer des Glubbs freilich normal, dass man im Konfliktfall Partei ergreift, wenn man denn davon aus der Zeitung lesen kann.
    Trotzdem unterstütze ich Alexanders Position des “wenn-dann-fei-scho”.

    Obacht jetzt wird es etwas plakativ:
    Als direkt bei einem Fußballprofi lebender Mensch, gruselt es mich aber schon.
    – Profi-Fußballer halten sich per se seit frühester Jugend viel auf Fußballplätzen und umgekehrt deshalb weniger mit Schule auf
    – Die Profi-Fußballer verdienen schon in jungen Jahren unglaublich viel Geld und bekommen von vielen Seiten große Unterstützung, die auch weit ins normale Leben reicht (Dienstwagen, Wohnungssuche, Gartenarbeit, Behördenkram usw.) und über die ein normal Arbeitender Mensch nur ungläubig den Kopf schütteln kann.
    – Auch im vorliegenden Fall Wolf geht ein Großteil der Entscheidung wohl sicherlich vom “Spieleberater” aus. Die regeln wohl alles Geschäftliche.

    So, die Rolle des Spieleberaters (“Manager”) an und für sich umfasst von ehemaligen Profifußballer, Versicherungsfachwirt, Rechtsanwalt, Steuerberater usw. ein breites Spektrum an Berufen. Deren Bezahlung wird wohl in kleineren Beträgen regelmäßig von den Profigehältern erfolgen und in größeren Beträgen unregelmäßig von Vertragsverhandlungen und vor allem prozentualer Beteiligung bei Transfers erfolgen.

    Wenn ich mich nun nicht allzu sehr täusche, wird:
    a) Illys Spieleberater ihn zu einem Transfer drängen (+++ Geld für Berater)
    b) Wolfs Spieleberater zum Verbleib beim Glubb stimmen (++ Geld für ihn). Natürlich nur, wenn kein anderer Verein mehr Gehalt (+ Geld für Berater) zahlen will.

    Was meint Ihr?

    Mir wird gerade bewusst, dass so ziemlich jeder Mist über Fußball dauerhafte Reflexion in den Medien findet. Nur über die Spieleberater erfährt man praktisch gar nichts. Die wirken ausschließlich im Untergrund, noch mehr als so mancher Wirtschaftskapitän (Kennt jemand die Familie Martin?), obwohl das Subjekt doch völlig im Rampenlicht der Öffentlichkeit stattfindet. Tolle Leistung.

  • 01.04.2011 um 12:54
    Permalink

    Würde auch Maroh wählen, aber ganz gewaltig meinen Hut vor dem “alten” Wolf ziehen. Würde ich die Mannschaftschemie kennen, würde ich wahrscheinlich für den Verbleib von Wolf stimmen.

    Meine Güte, ich habe ja nichts gegen Demos und Kritik am Hauptsponsor, ein anderer Sponsor wäre mir ja auch lieber, aber haben diese ganzen Leserbriefschreiber in der Tagespresse eigentlich jemals Akquise betreiben müssen? Die schreiben alle was von “Sponsor sofort wechseln”, als wenn vor Baders Tür eine lange Schlange von Interessenten stehen würde.

    Hatte St. Pippi nicht mal Jack Daniels als Sponsor? Was hat denn das mit Sport und Gesundheit zu tun?

    Will das Thema hier aber nicht herumreissen, am Sonntag ist das Länderspielloch vorbei. 🙂

    • 01.04.2011 um 13:11
      Permalink

      Pinola: Hatte St. Pippi nicht mal Jack Daniels als Sponsor? Was hat denn das mit Sport und Gesundheit zu tun?

      …die hatten auch schon mal “London” (oder war das ein anderer Verein?). Matratzensport halt…. 😉
      Das gab so viel Wirbel, dass sie den Sponsor schließlich wechseln mussten….

      • 01.04.2011 um 14:49
        Permalink

        Optimist: …die hatten auch schon mal “London” (oder war das ein anderer Verein?).

        Das war der FC Homburg, als er Ende der 80er Jahre in der Bundesliga spielte.

        Auf Wikipedia findet sich dazu folgender Eintrag:
        ” … Für die Saison 1987/88 hatte der Präsident Manfred Ommer den Kondomhersteller London als Hauptsponsor gewonnen (Vertragshöhe: DM 200.000). Der DFB zeigte sich empört und drohte mit Punktabzug, so dass die Homburger den Sponsorenschriftzug auf dem Trikot vorerst mit schwarzen Balken abdecken mussten. Der damalige Vorsitzende des DFB-Ligaausschusses Gerhard Mayer-Vorfelder (CDU) wurde daraufhin scharf kritisiert (FDP-Stellungnahme: “Es war kaum zu erwarten, daß der selbsternannte Tugendwächter Mayer-Vorfelder über seinen kleinbürgerlichen Schatten springen würde.”). Die 13. Kammer des Landgerichts Frankfurt am Main befand schließlich, dass die Kondomwerbung auf den Trikots weder gegen Sitte noch Moral verstoße; fortan liefen die Spieler unzensiert auf …”

  • 01.04.2011 um 13:16
    Permalink

    Ja, unter kaufmännischen Aspekten ist das, was Ihr sagt, wohl richtig. Und da im Fußball das Kaufmännische entscheidet, habt Ihr Recht.

    @Woschdsubbn: belschanov heiß’ ich…

  • 01.04.2011 um 13:16
    Permalink

    Wolf sollte mal mit Raffael Schäfer sprechen, ob Geld alles ist…?
    Ich denke Raffa wird ihm sagen können das er eine solche Wertschätzung wie beim Club wohl nirgends erfahren wird.

    Ich hätte keine Bauchschmerzen würde er gehen. Mit Wollscheid, Nielson und Maroh sind wir Erstklassig augestellt.

    Schade finden würde ich es trotzdem…

  • 01.04.2011 um 15:52
    Permalink

    Für die Saison 1987/88 hatte der Präsident Manfred Ommer

    Manfred Ommer auch so eine Lichtgestalt der Selbstvermarktung, was ist eigentlich aus dem geworden? Wäre mal einen Rückblick bei 11Freunde wert ;-).

  • 01.04.2011 um 16:00
    Permalink

    @ Töffi: Danke, ich wusste doch, dass ich auf die vielköpfige CU-Datenbank zählen kann… 😉

  • 01.04.2011 um 18:00
    Permalink

    Genau, Manfred Ommer: Füttert man Tante Google mit dem Namen liest man ja einiges über Finanzbetrug. Der war damals schon eine schillernde Gestalt.

  • 01.04.2011 um 18:05
    Permalink

    btw.: Interessanter Handelsblatt-Artikel den ihr da im Pressespiegel verlinkt habt. Danke dafür.
    Es ist schon toll, welchen Widerhall so eine Mahnwache mit wohl 20 Leuten auf dem Glubbgelände bundesweit bekommt. Da kann der Glubb noch so toll in der Rückrunde aufspielen, soviele Artikel schafft er nicht.
    Da war die Mahnwache viel effektiver bei Aufwand und Darstellung.

  • 02.04.2011 um 10:01
    Permalink

    Spielabruch in St. Pauli. Hab mich gefragt, ob man diese 2 Minuten nicht noch hätte spielen können. Schwere Entscheidung. Aber was ich als ganz schlimm empfunden habe (natürlich neben dem Becherwurf) waren die Tiefschneenasen (danke 11 Freunde) von Sky nach dem Spiel. Die Sensationsgier der Bild ist ja gar nichts dagegen. Der eine wußte auch nicht mal den richtigen Namen des St. Pauli Torwarts…
    Ich bin froh das ich Sky habe aber das Moderatoren Niveau ist ja so was von unterirdisch. Laut Sky war der letzte Bundesliga Spielabbruch in der letzten Saison im Spiel FCN gegen Wolfsburg wegen Regen…

  • 02.04.2011 um 11:05
    Permalink

    @ Tobi:
    Ich denke der Spielabbruch ist die einzig richtige Lösung in dieser Situation. Zumal der Schiri auf dem Feld ja nicht einfach ohne Linienrichter weiterspielen kann, als sei nichts gewesen, und sei es nur für wenige Minuten.

    Wenn der Schiri einfach weiterspielen lässt als sei nichts gewesen, heisst das ja auch, dass es erst mal ohne direkte Konsequenzen bleibt, einen Bierbecher auf Linienrichter zu werfen. Wer weiss, was dann beim nächsten Mal alles fliegt.

  • 02.04.2011 um 11:16
    Permalink

    Auch wenn es der Taktik geschuldet ist, aber es ist ein angenehmes Gefühl wie der Gegner den FCN immer lobt vor dem Spiel. Irgendwie neu diese ganze Lobhudelei, in den letzten Jahren etwas abhanden gekommen das Gefühl… natürlich ist jetzt aktuell auch Overath begeistert vom Club 😉

  • 02.04.2011 um 11:53
    Permalink

    Oh je, Pauli bestätigt prompt meine Prognose.

  • 02.04.2011 um 22:44
    Permalink

    Die Lobhudelei gab es doch schon immer. Vielleicht nicht ganz so detailliert und berechtigt wie heutzutage, aber ich kann mich noch gut daran erinnern, wie zu Oennings Zeiten immer alle Gegner vorher den Club in den höchsten Tönen lobten, nur um dann doch die 3 Punkte mit nach Hause zu nehmen.

    Und zum Pauli-Spiel: Vollkommen richtig, das Spiel abzubrechen. Egal, wie viele Minuten noch zu spielen sind, hier geht es auch darum, ein Zeichen zu setzen. So ein Verhalten geht einfach nicht. Meiner Meinung nach sollte man sogar zu so drastischen Mitteln wie Punktabzug greifen. Das trifft zwar dann wieder insbesondere den Verein, der selbst ja nichts dafür kann, aber anscheinend lernen die “Fans” nur so.

    Und ja, damit meine ich ausdrücklich auch das Bierbespritzen des Schiedsrichters nach dem letzten Spiel gegen Bremen.

Kommentare sind geschlossen.