Big Points dank Lucky Punch

“Haid hodda Gligg ghabd, da Glubb”, sagte Alfred (klick) am samstagabendlichen Tresen, “gschaid Gligg hodda haid ghabd, dess woor a laggi Bandsch haid, a laggi Bandsch woor dess.”

“Ja”, sagte ich, “war ein Lucky Punch (klick).”

“Aber ein Lucky Punch, der dem Club Big Points brachte”, sagte Hannes (klick).

Ich nahm einen Schluck aus dem Glas und sagte: “Was ich mich frage: War das heute einfach nur Glück oder war der Club einfach besser als Werder?”, und Konrad Lorenz (klick), der, obwohl gebürtiger Oberfranke, Gladbach-Fan ist, weil da in grauer Vorzeit mal ein sich mit dem Flair des Antibürgerlichen umgebender Langhaariger spielte, sagte: “Der Club hatte Glück, dass Pizzaro kurz vor der Pause den Ball nicht richtig traf und in der zweiten Halbzeit den Pfosten und dass Marin eine Tausendprozentige über die Latte setzte…”

“Die Schongs mussa machng, deedlich iss dess, wennsd soo a Schongs nedd magsd, deedlich.”

“…aber über die neunzig Minuten war der Sieg nicht unverdient, weil der Club abgesehen von den Chancen, die Bremen nicht genutzt hat, in der Abwehr gut stand…”

“Ja, Wollscheid und besonders Maroh waren heute sehr gut. Wie Maroh Pizzaro einmal im eigenen Strafraum den Ball abgegrätscht hat, war großer Sport”, sagte ich.

“…und auch selbst die eine oder andere gute Torchance hatte – und das 1:0 war stark herausgespielt.”

“Woor sauwa gschbilld, wärgli sauwa gschbilld, a scheena Bass in die Gassn vom rechdn Vadaidicher, wie haaßda?, aus Dordmund issa kumma, iss aichndlich a Middlfeldschbiela…”

“Feulner”, sagte ich, “Markus Feulner.”

“…und sauwa aufn Fliegl waidagschbidsld vo dem, woo aus Leewakuusn kumma iss, der midd idsch hindn droo, iss obba, glaabi, goor ka Juugoslaawe…”

“Hanno Balitsch”, sagte ich.

“…und dann a scheena Boll va außn aufn Dringbier…”

“Hegeler auf Esswein”, sagte ich.

“…schee inn Riggn vo da Obwehr gschbilld, doo sichd a Obwehr imma schlechd aus, wenn da Boll vo außn inn Riggn kummd und dann hindn aana schdeed…”

“Zum Glück hat Esswein die Nerven behalten”, sagte ich.

“Esswein war heute der beste Mann auf dem Platz”, sagte Hannes.

“Ja”, sagte ich, “einige Eckstein-mäßige Soli (klick), auch einmal eine tolle Flanke auf Pekhart und dann das Tor abgezockt gemacht. Das war schon gut. Das war großer Sport.”

“Grooßa Schbord. Soo a Gwaaf. Haidzadooch wärd scho orch bleed doheergwaafd.”

“Hab’ ich im Fernsehen gehört”, sagte ich.

“Die gesamte Mannschaftsleistung war heute großer Sport”, sagte Hannes.

“Wenn der Club in Bremen gewinnt, ist das immer großer Sport”, sagte der Wirt über den Tresen, “auch wenn man sagen muss, dass der Sieg schon ein bisschen glücklich war.”

“Ein Lucky Punch eben”, sagte ich.

“Der drei Big Points brachte”, sagte Hannes.

“Wär schön, wenn’s gegen Gladbach wieder Big Points geben würde”, sagte ich, “meinetwegen wieder durch einen Lucky Punch.”

“Dieses Spiel ist völlig offen”, sagte Konrad Lorenz.

“Gibbma a Zigareddn”, sagte Alfred und ich griff in Innentasche meines Jacketts und gab Alfred eine Blend 29 und sagte: “Großer Sport ist, wenn der Club gewinnt.”

“Drittes belschanovsches Gesetz”, sagte der Wirt und Alfred steckte sich die Zigarette hinters Ohr und trottete nach draußen.

[Spielberichte: klick, klick, klick.]

30 Gedanken zu „Big Points dank Lucky Punch

  • 26.02.2012 um 14:48
    Permalink

    Klasse Thekengeschichte, belschanov 🙂

    Und ein weiterer Kultspruch:

    ” Großer Sport ist, wenn der Glubb gewinnt!”

    Bitte unbedingt aufs T- Shirt packen…und raus damit!!!

    Nur sollten die Jungs endlich die Farbe “weinrot” ins Sortiment aufnehmen. Ich musste das ” 1. belschanovsche Gesetz” in einer ” neutralen” Farbe wählen. Und am nächsten WE wird das “1. belschanovsche Gesetz” seine Premiere im Stadion haben. Ich hatte es gestern zum Bremenspiel auch schon vor dem TV getragen. Und mit welchem Ergebnis…

    Also, das ” 3. belschanovsche Gesetz ” brauch ich unbedingt als T-Shirt. Und bitte in Weinrot!!!!!

    • 26.02.2012 um 15:11
      Permalink

      KUZ:
      Ich hatte es gestern zum Bremenspiel auch schon vor dem TV getragen.

      Warum auch immer Du ein “Heimspiele”-Shirt bei nem Auswärtsspiel trägst 😀
      Aber egal, gewirkt hat’s trotzdem.

      • 26.02.2012 um 16:36
        Permalink

        Blitz: Warum auch immer Du ein “Heimspiele”-Shirt bei nem Auswärtsspiel trägst Aber egal, gewirkt hat’s trotzdem.

        Weils net ” weinrot” ist!! 😉 … und in Bremen eigentlich eh nix zu verlieren war…

        Aber nachdem des gestern ganz gut geklappt hat, zieh ich das weiterhin bei Spielen an ( Aberglaube)…weil zu Hause verlieren wir etz eh ( fast) jedes Spiel. Der Glubb ist in der Auswärtstabelle 8. Und 5 Mannschaften , die davor stehen, kommen alle noch ins Maxl-Morlock-Stadion. Und die beiden, gegen die wir schon gespielt haben,……. haben schon gewonnen bei uns… 😉

        Aberglaube….

        Aber das T-Shirt mit dem ” 3.belschanovschen Gesetz” , das brauch ich unbedingt…. und in weinrot…

        • 26.02.2012 um 16:54
          Permalink

          KUZ: Weils net ” weinrot” ist!!

          Schau doch nochmal in den Shop, wir haben die Farbe “Rot” wo es geht auf “Weinrot”, bzw. schimpft sich das “cranberry”, geändert.

  • 26.02.2012 um 15:08
    Permalink

    Wie immer eine reine Freude, diese kleinen Gespräche zu verfolgen. Vielen Dank für diese wunderbare Rubrik!

    Was war eigentlich gleich nochmal das 2. belschanovsche Gesetz?

  • 26.02.2012 um 17:07
    Permalink

    Ich hatte mir das ” cranberry” angeschaut. So ganz hatte mich das dann nicht überzeugt. Aber wenn Du sagst, es sei DIE Glubbererfarbe, mache ich das…. wenn es das 3.belschanovsche Gesetz gibt.. 😉

  • 26.02.2012 um 17:57
    Permalink

    Danke Stefan… getätigt! Ich kanns kaum noch erwarten, es in der Arbeit präsentieren zu können. Und wer weiß, vielleicht kommen noch einige von dort dazu…. 😉

  • 26.02.2012 um 19:36
    Permalink

    Die Farbe “cranberry” gab es doch vorher auch schon, und die passt ja auch.

  • 27.02.2012 um 05:50
    Permalink

    Nur Glück war es nicht. Die Abwehr stand fast immer sicher. Und im Angriff gab es mehr als diese eine Chance. Irgendwann geht auch mal so ein strammer Weitschuss von Esswein rein. Klar sind wir gegen Ende nen Bissel ins schwimmen geraten, aber der Club hat eigentlich 80% des Spiels die Räume richtig clever zu gestellt, nicht wie ein Absteiger der immer nur hinten drin steht, eher mit der cleveren Arbeit gegen den Ball wie es Dortmund oder Gladbach betreibt. Respekt, vor zwei Wochen gehörte ich auch noch zu den Körpern, die Heckings Leistung anzweifelten, jetzt liegt mir schon ein Lied, welches mit “Europapokal” beginnt, auf den Lippen. Clubfan halt.

  • 27.02.2012 um 09:46
    Permalink

    Nunja, die Schlussphase war wirklich nichts für schwache Nerven, aber die hat der Clubfan bekanntlich nicht. Nichtsdestotrotz ist das Abstiegsgespenst noch nicht vertrieben, wie auf der Club-Homepage zu lesen ist. Augsburg will offenbar doch in der 1. Liga bleiben, dafür sieht es in Köln und in der Hauptstadt gerade nicht danach aus, und Kaiserslautern und Freiburg scheinen doch so langsam aufzugeben. Für die Hertha täte es mir leid. Zum einen haben andere europäische Hauptstädte i.d.R. mehrere Vereine in der obersten Liga, während unsere Hauptstadt froh sein kann, wenn sie wenigstens einen hat. Zum anderen verzichte ich natürlich nur ungern auf mein “Heimspiel”, zumal der Besuch dort doch recht häufig erfreulich war.

    Btw: Das 2. belschanovsche Gesetz fehlt noch.

    • 27.02.2012 um 09:53
      Permalink

      Claus: Nichtsdestotrotz ist das Abstiegsgespenst noch nicht vertrieben, wie auf der Club-Homepage zu lesen ist.

      Baltisch hast es treffend formuliert denke ich: “Das Abstiegsgespenst ist noch nicht weg, aber wir haben es vorerst aus der Stadt gejagt”

  • 27.02.2012 um 10:09
    Permalink

    Es lauert also noch in den dunklen Tiefen des Reichswaldes.
    Die Abstände im sog. Mittelfeld sind wirklich unglaublich eng, selbst Stuttgart auf Rang 8 muss noch mit einem Auge nach unten schielen.
    Und ja, natürlich kann man jetzt ein ganzes Stück weit befreiter aufspielen, aber nach 3 Niederlagen in Folge sähe die Situation u.U. schon wieder ganz anders aus.

    • 27.02.2012 um 10:12
      Permalink

      Claus: Es lauert also noch in den dunklen Tiefen des Reichswaldes. Die Abstände im sog. Mittelfeld sind wirklich unglaublich eng, selbst Stuttgart auf Rang 8 muss noch mit einem Auge nach unten schielen.

      Alles sehr sehr eng, ich seh auch den FCK und Freiburg noch lange nicht abgestiegen. Die Saison dauert noch ne ganze Weile 🙂

  • 27.02.2012 um 10:19
    Permalink

    Jedenfalls kann man als Clubfan wieder um einiges ruhiger schlafen als noch vor einigen Wochen.

    Und etliche Mannschaften dürften uns um unsere 28 Punkte derzeit beneiden.

  • 27.02.2012 um 11:14
    Permalink

    “Das Abstiegsgespenst ist noch nicht weg, aber wir haben es vorerst aus der Stadt gejagt”

    Wußte gar nicht, daß Balitsch so geistreich ist!
    Auf jeden Fall sieht die Sache jetzt wirklich ganz anders aus als noch vor zwei Wochen.

    • 27.02.2012 um 11:22
      Permalink

      BSE08: Auf jeden Fall sieht die Sache jetzt wirklich ganz anders aus als noch vor zwei Wochen.

      Das könnte daran liegen, dass jetzt 6 Punkte mehr auf dem Konto sind. 😉
      Ich hatte ja vor dem Bremenspiel 4 Punkte aus den nächsten 3 Spielen gefordert, um sich von den Abstiegsplätzen fern zu halten, 3 davon hat man schon. Gladbach muss auch nicht unbedingt schwerer werden als Bremen, allerdings scheint man sich auswärts etwas leichter zu tun (Platz 8 in der Auswärtstabelle).

      • 28.02.2012 um 10:41
        Permalink

        Claus: Das könnte daran liegen, dass jetzt 6 Punkte mehr auf dem Konto sind.

        Au, erwischt!
        Aber ich fühle mich, als sei ich soeben aus einem schlechten Traum erwacht. Ganz komisch.

        Gibt es eine Welt, in der Pekhart das Siegtor gegen Köln fünf Minuten vor Schluß nicht gemacht hat und wir mit fünf Punkten weniger dastehen? Den nächsten Spielen entgegenbibbernd und darauf hoffend, daß die anderen bloß nicht punkten?
        Jedenfalls fühle ich mich so unendlich erleichtert.

        • 28.02.2012 um 22:04
          Permalink

          BSE08: Au, erwischt!Aber ich fühle mich, als sei ich soeben aus einem schlechten Traum erwacht. Ganz komisch.Gibt es eine Welt, in der Pekhart das Siegtor gegen Köln fünf Minuten vor Schluß nicht gemacht hat und wir mit fünf Punkten weniger dastehen? Den nächsten Spielen entgegenbibbernd und darauf hoffend, daß die anderen bloß nicht punkten?Jedenfalls fühle ich mich so unendlich erleichtert.

          Gibt es eine Welt, in der Esswein gegen Wolfsburg zweimal alleine vor dem Torhüter steht und trifft? Oder eine Welt, in der Klose nicht in der 90´ einen furchtbaren Aussetzer hat und einen schlimmen Rückpass gegen Freiburg macht? Oder eine Welt, in der der Schiedsrichter Stuttgart für eine Handberührung Wollscheids im Rückwärtsfallen keinen Elfmeter zuspricht. Wie wäre es mit einer Welt in der Didavi dem aus 5 m auf das leere Tor schießenden Hegeler gegen Hannover nicht im Wege steht. Oder, oder, oder …

          Ich denke es gibt nur eine Welt. Und in dieser Welt ist der Club 2011/12 – trotz nicht zu verleugnender spielerischer Defizite – schlicht zu stark, um abzusteigen. Und zwar unabhängig von den Leistungen anderer Abstiegskandidaten.

          • 29.02.2012 um 10:31
            Permalink

            Fabian:

            Ich denke es gibt nur eine Welt. Und in dieser Welt ist der Club 2011/12 – trotz nicht zu verleugnender spielerischer Defizite – schlicht zu stark, um abzusteigen. Und zwar unabhängig von den Leistungen anderer Abstiegskandidaten.

            Jaa, vielleicht – aber manchmal passieren auch so Dinge wie 2008. Oder 1999.
            Fußball ist so chaotisch. Vor allem im Abstiegskampf.

  • 27.02.2012 um 12:05
    Permalink

    Wie meinte der Arne Zeigler gestern in seiner ultrasehenswerten Sendung in etwa?

    “Keine Angst, Fans von Freiburg oder Lautern. Dieses Wochenende seid Ihr die Absteiger und nächstes Wochenende sind es dann wieder andere Mannschaften.” 😛

    P.S.:
    Natürlich gehört immer auch Glück einfach dazu im Fußball. Wenn der Schwalbenpizzamann den Ball nur ganz leicht etwas anders trifft, ist der drin. Oder: Es gab auch schon Schiris, die auf noch schlechtere Schwalben reingefallen sind.

  • 27.02.2012 um 12:06
    Permalink

    Es liegt alleine am Club, ich halte Freiburg, Kaiserslautern, Augsburg und auch Hertha nicht für stark genug 8 Punkte aufzuholen, solange man einigermaßen vernünftig weitermacht. Speziell Hertha wird für mich das Drama der Saison, eine stark verunsicherte Mannschaft, Ex-Rentner Rehagel geminsam mit dem unsäglichen Preetz ( hat ja auch mal Schäfer beim DFB angeschwärzt) das wird ein Drama mit Fortsetzung.
    Schön, dass wir da erstmal raus sind.

  • 27.02.2012 um 12:07
    Permalink

    Aus den restlichen Heimspielen kommen evtl kaum noch Punkte zusammen. Von den 7 besten Auswärtsteams kommen 5 noch ins Stadion…und die anderen 2 haben ja schon bei uns gewonnen. Und die weitere Mannschaft ist Magaths Resterampe..

    Das ist wieder eine Diskussion für Optimisten, Realisten und Pessimisten…

    Wer ist nun was???

    Ich, zumindest, bin zuversichtlich…. 😉

  • 27.02.2012 um 12:13
    Permalink

    Vielleicht klappt es ja mal wieder mit einem 3er gegen die Bauern, letzte Saison hatte der Schiri leider etwas dagegen. Nicht dass das realistisch wäre, aber man würde dem Club dann doch wieder so einiges verzeihen.

  • 27.02.2012 um 14:00
    Permalink

    Die Schiris pfeifen nach der letzten Hoeneß-BILD-Pressekampagne nicht mehr gerne etwas gegen die Nordtiroler, siehe das Spiel gegen Schalke: Da darf der “Froohnk” ungestraft den Ellbogen ausfahren (das wäre dann Gelb-Rot gewesen) und ein klareres Foul als vor dem 1:0 hab ich selten gesehen. Wenn schon der Schiri nichts gesehen hat, dann muß ich mich Fragen, wo denn der Linesman hingeschaut hat?

    Dass genau dieser “Froohnk” dann von einem bekannten Fußballmagazin auch noch als Mann des Spieltages benannt wird, spricht Bände.

    @KUZ: Ich denke der Optimist ist Optimist, aber da kann ich mich auch täuschen. 🙂
    Ich bin je ein Drittel Optimist, Pessimist und Realist. So in etwa wie der Berliner Claus.

  • 27.02.2012 um 14:49
    Permalink

    @Woschdsubbn
    das mit Froooonks Ellbogen in Huntelaars Gesicht habe ich auch so gesehen. Hätte Rot und Elfer geben müssen. Hat es nicht, dafür macht eben dieser Frooonk dann später das 1:0.

    Aber machen wir mal einen großen Haufen auf die Bauern und widmen uns wieder dem Club. Ich bleibe bei meiner Pophe…, Prophe…., ääh Voraussage von letzter Woche, dass 36 Punkte am Ende sicher reichen werden. Fehlen jetzt also nur noch acht Punkte! Aus elf Spielen…..
    Traue ich der Mannschaft so wie wir derzeit spielen locker zu!

  • 27.02.2012 um 17:04
    Permalink

    der elfer für schalke ist relativ unstrittig, rot wäre dafür aber doch etwas zu hart, gelb wäre wohl eher angebracht. gelb hätte ribery aber auch schon in minute zwei sehen können als er farfan ziemlich von den socken holt…

    dass ribery also durchspielen darf, keinen elfmeter verursacht und gustavos einsatz vor dem 1:0 nicht als foul gewertet wurde, hat den bayern schon ziemlich in die hände gespielt. trotzdem muss man unter dem strich sagen, dass der sieg der bayern hoch verdient war, die schalker haben den 120 europäischen minuten vom donnerstag wohl doch tribut zollen müssen und hätten auch deutlich höher verlieren können.

  • 27.02.2012 um 22:24
    Permalink

    JETZT! Einschalten. Hans Meyer auf DSF bei der Spieltagsanalyse.

Kommentare sind geschlossen.