Die Club-Chronik für die KW 35

Unser Rückblick in dieser Woche beinhaltet u.a. das letzte Spiel mit Willi Entenmann als Club-Trainer, eine krachende Niederlage gegen den VfB Stuttgart und drei Pokalsiege gegen unterklassige Mannschaften (tatsächlich!).

 

Vor 20 Jahren am 28.8.1992:
Der Club verliert am 4. Spieltag der Bundesliga gegen Bayer Leverkusen mit 0:1.

Der Club empfing als Tabellen-13. den Tabellendritten aus Leverkusen.

Die Aufstellungen:
Club: Köpke, Zietsch, Kurz, Dittwar, T. Brunner, Olivares, Oechler, Fengler (65. Eckstein), Dorfner, Wück (72. Weissenberger), Rösler (Trainer: Entenmann)
Leverkusen: Vollborn, Kree, Foda, Wörns, von Ahlen, H. Scholz, Hapal (67. Nehl), A. Fischer, Lupescu, Thom, Kirsten (Trainer: Saftig)

Tor:
0:1 Kirsten (2.)

Zuschauer: 33.000
Schiedsrichter: Wieland Ziller

Der Club blieb zu Hause weiterhin ohne eigenes Tor und fiel auf Rang 15 zurück, Leverkusen kletterte auf Platz 2.

 

Vor 30 Jahren am 28.8.1982:
Der Club gewinnt in der 1. Runde des DFB-Pokals bei Germania Walsrode mit 3:0.

Der Club hatte ein paar Monate vorher in einem denkwürdigen Pokalfinale 2:4 gegen die Bayern verloren, lag nach zwei Spieltagen auf Rang 5 der Bundesliga und musste zum Amateurligisten nach Niedersachsen reisen.

Die Aufstellungen:
Walsrode: Kaiser, Vesely, Klindtwort, Mätzke, Aghajeri, Strube, Voss, Klusch, Fidorra, Burghardt, von Daak, Strehl, Altmann (Trainer: unbekannt)
Club: Kargus, Weyerich, J. Täuber, Stocker, Schöll, A. Reinhardt, Eder, H. Heidenreich, Botteron, Heck, Dreßel (Trainer: Klug)

Die Tore:
0:1 Weyerich (36.)
0:2 Dreßel (59.)
0:3 A. Reinhardt (84.)

Zuschauer: 6.000
Schiedsrichter: Hans-Joachim Osmers

 

Vor 25 Jahren am 29.8.1987:
Der Club gewinnt in der 1. Runde des DFB-Pokals bei Eintracht Braunschweig mit 3:2.

Der Club musste als Tabellensiebter der Bundesliga beim Amateurligisten in Braunschweig antreten.

Die Aufstellungen:
Braunschweig: Hain, Wilke, Scheike (63. Schmäler), Kubsda, Gorski, Scheil, Posipal, Löchelt, Savic (56. Reinders), Pospich, Buchheister (Trainer: Reinders)
Club: Köpke, Dusend (46. H.-J. Brunner), Dittwar, Schwabl, M. Schneider, Reuter, Philipkowski, Grahammer, T. Brunner, Eckstein, Andersen (Trainer: Höher)

Die Tore:
0:1 Eckstein (20.)
0:2 M. Schneider (33.)
1:2 Posipal (44.)
1:3 Dittwar (59.)
2:3 Buchheister (85.)

Zuschauer: 13.500
Schiedsrichter: Lothar Löwer

Besonderheit:
Bei Braunschweig fungierte Uwe Reinders als Spielertrainer.

Der Club war somit für die nächste Runde qualifiziert, Braunschweig sollte am Saisonende den Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga schaffen.

 

Vor 10 Jahren am 31.8.2002:
Der Club gewinnt in der 1. Runde des DFB-Pokal beim Zweitligisten Eintracht Trier mit 2:0.

Die Aufstellungen:
Trier: Ischdonat, Prus, Benschneider, Drageljevic (46. Grzeskowiak), Latinovic, Kevric, Lösch, M. Keller (66. Marell), Dragusha (74. Pekovic), Labak, Braham (Trainer: Linz)
Club: Kampa, Kos, Popovic, Petkovic, Sanneh, Jarolim (83. Nikl), Frey, Larsen, L. Müller, Cacau, Ciric (81. Belic) (Trainer: Augenthaler)

Die Tore:
0:1 Popovic (19.)
0:2 Ciric (51.)

Zuschauer: 6.130
Gelb-Rote Karte für Michael Prus (67.)

Laut kicker.de:
Schiedsrichter: Stephan Kammerer  (Note 4)

Besonderheit und Wiedersehen:
Das Tor des inzwischen verstorbenen Milorad Popovic war das einzige Tor, das er je in einem Pflichtspiel für den Club erzielte.
Bei Trier spielte Markus Lösch, der von 1998 bis 2000 für den Club in der 1. und 2. Bundesliga gespielt hatte.

 

Vor 15 Jahren am 31.8.1997:
Der Club verliert am 5. Spieltag der 2. Bundesliga bei Eintracht Frankfurt mit 1:4.

Der Club musste als Tabellen-16. zum verlustpunktfreien Tabellenführer nach Frankfurt reisen.

Die Aufstellungen:
Frankfurt: Nikolov, Bindewald, Hubtchev, Kutschera, R. Weber (82. Amstätter), Zampach, Sobotzik, Janßen (75. Gebhardt), Schur, Epp (67. Cengiz), Güntensüerger (Trainer: Ehrmantraut)
Club: Berg, Halat, F. Baumann (67. Oechler), Smejkal (46. Maman-Toure), Hassa (46. Grasser), Knäbel, Wiesinger, T. Richter, Störzenhofecker, Ziemer, M. Kurth (Trainer: Entenmann)

Die Tore:
1:0 Hubtchev (15.)
2:0 Güntensperger (27.)
3:0 R. Weber (45.)
4:0 Güntensperger (75., EM)
4:1 Wiesinger (90.)

Zuschauer: 45.000
Schiedsrichter: Bernd Hauer

Durch die vierte Niederlage im fünften Spiel fiel der Club auf den letzten Platz zurück. Willi Entenmann wurde entlassen, für ihn übernahm Felix Magath. Am Saisonende sollten beide Mannschaften aufsteigen.

 

Vor 5 Jahren am 1.9.2007:
Der Club spielt am 4. Spieltag in der Bundesliga bei Energie Cottbus 1:1.

Der Club musste als Tabellen-15. zum Tabellen-17. nach Cottbus reisen.

Die Aufstellungen:
Cottbus: Piplica, Mitreski, Bassila, Angelov, Kukielka, Rost, Skela, Sörensen, Baumgart, Rangelov (76. Rivic), Kioyo (70. Shao) (Trainer: Sander)
Club: Blazek, Glauber (75. N. Adler), A. Wolf, D. Reinhardt, Galasek, Kristiansen, Kluge, Mnari (46. Misimovic), Saenko, Kennedy (60. Mintal), Vittek (Trainer: Meyer)

Die Tore:
1:0 Sörensen (15., EM)
1:1 A. Wolf (85.)

Zuschauer: 15.089
Gelb-Rote Karte für Robert Vittek (63.)

Laut kicker.de:
Spielnote 3 (kein Spiel für Fußball-Ästheten, aber dafür viel Einsatz, Tempo und eine gehörige Portion Spannung); Chancenverhältnis 11:6
Spieler des Spiels: Jaromir Blazek – eine missglückte Faustabwehr, ansonsten viele starke Reflexe und ein gutes Stellungsspiel. Blazek sicherte dem Club den Punkt.
Schiedsrichter: Knut Kircher (Note 5)

Spielbericht bei Clubfans United: „Endlich wieder Unentschieden“ (vom 2.9.2007)

Wiedersehen:
Bei Cottbus spielten Mariusz Kukielka (in der Saison 2003/04 für den Club in der 2. Bundesliga tätig) und Timo Rost (von 1996 bis 1998 für den Club in der 2. Bundesliga und der Regionalliga Süd tätig).

Der Club rutschte auf Rang 16 ab, Cottbus blieb auf Platz 17.

 

Vor 20 Jahren am 1.9.1992:
Der Club spielt am 5. Spieltag der Bundesliga beim Karlsruher SC 1:1.

Der Club musste als Tabellen-15. beim Tabellensechsten in Karlsruhe antreten.

Die Aufstellungen:
Karlsruhe: Kahn, Neustädter (86. Bogdan), Metz, Reich (53. Carl), Wittwer, Schütterle, L. Schmidt, Rolff, M. Bender, Krieg, Kirjakow (Trainer: Schäfer)
Club: Köpke, Zietsch, U. Wolf (58. Kramny), Kurz, T. Brunner (46. Friedmann), Dorfner, Olivares, Oechler, Fengler, Eckstein, Rösler (Trainer: Entenmann)

Die Tore:
0:1 Zietsch (32.)
1:1 Krieg (80.)

Zuschauer: 18.000
Schiedsrichter: Jürgen Wippermann

Durch das erst zweite Saisontor konnte der Club auf Rang 14 klettern, Karlsruhe blieb auf Platz 6.

 

Vor 30 Jahren am 1.9.1982:
Der Club verliert am 3. Spieltag der Bundesliga gegen den VfB Stuttgart mit 0:5.

Der Club empfing als Tabellenfünfter den punktgleichen Tabellensechsten aus Stuttgart.

Die Aufstellungen:
Club: Kargus, Weyerich, J. Täuber, Stocker, Schöll, A. Reinhardt, Eder (46. T. Brunner), H. Heidenreich, Botteron (46. T. Schneider), Heck, Dreßel (Trainer: Klug)
Stuttgart: Roleder, Niedermayer, K. Förster, B. Förster (83. G. Weiß), Sigurvinsson, Ohlicher, Kempe, Hadewicz (75. Habiger), Allgöwer, Six, Reichert (Trainer: Benthaus)

Die Tore:
0:1 Allgöwer (9.)
0:2 Six (11.)
0:3 Sigurvinsson (37.)
0:4 Sigurvinsson (43.)
0:5 Allgöwer (79.)

Zuschauer: 40.000
Schiedsrichter: Manfred Uhlig

Besonderheit:
In seiner Bundesligazugehörigkeit hat der Club nur zwei Heimspiele mit 0:5 verloren. Dies war eines davon.

Nach der ersten Saisonniederlage fiel der Club auf Rang 9 zurück, Stuttgart sprang auf Platz  2.

 

Vor 25 Jahren am 2.9.1987:
Der Club spielt am 6. Spieltag der Bundesliga gegen Waldhof Mannheim 1:1.

Der Club empfing als Tabellensiebter der Tabellenzehnten aus Mannheim.

Die Aufstellungen:
Club: Köpke, Dusend, Dittwar, M. Schneider (46. R. Geyer), Reuter, Philipkowski (65. Stenzel), Grahammer, T. Brunner, Schwabl, Eckstein, Andersen (Trainer: Höher)
Mannheim: Zimmermann, Finke (25. R. Scholz), Bockenfeld, Schön, Neun, J. Müller, Lux, Güttler, Trieb, Dais (78. Schmöller), Bührer (Trainer: Latzke)

Die Tore:
1:0 Andersen (27.)
1:1 Neun (28.)

Zuschauer: 22.800
Schiedsrichter: Bernd Kruse

Wiedersehen:
Bei Mannheim spielten zwei ehemalige Club-Spieler: Jörg Neun, der in der Saison 1985/86 für den Club in der 1. Bundesliga gespielt hatte, und Günther Güttler, der nach drei Jahren beim Club erst in der Sommerpause nach Mannheim gewechselt war.

Durch das vierte Unentschieden im sechsten Saisonspiel fiel der Club auf Rang 8 zurück, Mannheim rutschte auf Platz 11. Mannheim sollte am Saisonende den Klassenerhalt nur über die Relegation halten können.

 

8 Gedanken zu „Die Club-Chronik für die KW 35

  • Das Spiel in Cottbus…. für mich das Spiel, das den Abstieg 2008 begründete und Nicky Adler Bundesliga Karriere negativ bestimmte. Kurz vor Schluss erzielte Nicky Adler eigentlich das ( unverdiente) 2:1. Ein kurioser Treffer, als Piplica von seinem eigenen Mitspieler gestört wurde und deshalb den Ball fallen lies, den Nicky Adler, der weit weg war, ungehindert ins Tor schieben konnte. Warum der Treffer von Knut Kircher nicht anerkannt wurde…. das weiß nur er allein.

    Nicky Adler schoss in seiner BuLi- Zeit kein Tor und schaffte den Durchbruch nicht.Der Weg des Talentes hätte mit der Euphorie dieses Tores eine andere Richtung einnehmen können. Und ich bin überzeugt, dass mit diesem Dreier die Saison entspannt zu Ende gespielt worden wäre. Meine Meinung…

    • KUZ:

      Nicky Adler schoss in seiner BuLi- Zeit kein Tor und schaffte den Durchbruch nicht.Der Weg des Talentes hätte mit der Euphorie dieses Tores eine andere Richtung einnehmen können.

      Ehrlich gesagt, glaube ich nicht. Nur mit Hilfe der Euphorie wird man gar nichts. Höchstens Fan.

  • @KUZ: Besser kann man das nicht anerkannte Tor in Cottbus nicht beschreiben. Genauso habe ich es auch in Erinnerung.
    Kein Wunder, dass der damalige Schiedsrichter die Note 5 bekam.

  • @KUZ: In der Saison 07/08 gab es schon noch einige verschenkte Punkte mehr (2:2 gegen Bielefeld, z.B). Da kann man den Abstieg nicht an einem Spiel festmachen.

  • Auch wenn es nicht hier rein gehört: Ich freu mich auf mein Trikot 😀 😀

  • „Vor 20 Jahren am 1.9.1992:
    Der Club spielt am 5. Spieltag der Bundesliga beim Karlsruher SC 1:1.“

    Ich war damals in Karlsruhe mit dabei.
    Mein Gott, bin ich alt. 🙂

    Köpke übrigens mit einem grandiosen Spiel, Eckstein scheiterte in der Schlussphase alleinstehend vor Kahn.

Kommentare sind geschlossen.