Mainz 05: Kein Spiel gegen den Abstieg

Samstag, 15:30 Uhr, Nürnberg guckt zu. Bereits am Freitagabend kickt man in der Coface-Arena in Mainz gegen den sportlichen Mitstreiter aus Rheinland-Pfalz. Gelegenheit für den 1. FC Nürnberg den guten Eindruck aus dem Spiel gegen Wolfsburg zu bestätigen und Gelegenheit für den FSV Mainz 05 die unnötige Niederlage gegen Bremen zu revidieren. Beide Teams also motiviert und auch spielerisch am letzten Spieltag durchaus mit guten Ansätzen.

Personalien und Aufstellung

In der Pressekonferenz vor dem Spiel äußerte sich Hecking zu möglichen Personalien wie folgt: Cohen wird vorerst weiter ausfallen, die Blinddarmreizung sei zwar abgeklungen, aber im Bauchraum sei noch nicht alles im Lot. Marcos Antonio sei wieder fit, aber noch nicht so weit um in den Kader zu kommen. Fit und bereit sei Mak, der nach seiner disziplinarischen Kurzzeitsuspendierung nach tätiger Reue und guter Leistung in der U23 wieder bei den Profis trainiere.

Dass Hecking nichts auf Statistiken und Mythen wie „Angstgegner“ gibt, ist bekannt. Ebenso wenig hält er von der Einhaltung des Grundsatzes „Never change a winning team“. Zwar spräche durchaus einiges für die Elf, die gegen Wolfsburg am Platz stand, doch gäbe die Trainingswoche immer genug Gelegenheit für die Spieler sich aufzudrängen. Im Tor wird Rakovsky in jedem Fall bleiben – allerdings nur noch in Mainz. Schäfer wieder fit, braucht aber noch Trainingsrhythmus, gegen Bayern soll er als No. 1 wieder zurückkehren. Noch unentschlossen ist man dagegen in Sachen Plattenhardt/Pinola. Plattenhardt mit starker Leistung hat die Chance genutzt auf sich aufmerksam zu machen, aber der Platzhirsch auf der Linksverteidigerposition, Pinola, ist nach Gelbsperre wieder zurück, konnte allerdings in den Spielen davor aber weniger überzeugend. Hecking will sich da noch nicht festlegen.

Taktik und Gegner

Taktisch ist Mainz schwierig zu bespielen, da die Mannschaft aus dem Kollektiv kommt und man sich nur wenig auf Schlüsselspieler einstellen kann. Ein solcher Schlüsselspieler ist allerdings Szalai, der zuletzt regelmäßig traf und sich in Top-Form präsentiert. Doch Szalai aus dem Spiel zu nehmen wird nicht reichen.

Ziel sei es (wie immer) zu punkten und reines Defensivspiel wird da sicher nicht zum Erfolg führen. Eine gute Mischung aus „eklig und offensiv“ sei notwendig, dann könne man auch in Mainz gewinnen.

Hecking würdigte im Besonderen die Entwicklung in Mainz, deren Früchte man nun ernte. Vor allem die Kontinuität in den Positionen der sportlichen Führung scheinen sich offenbar positiv auszuwirken. Mainz habe aber auch im Umfeld die erforderlichen Rahmenbedingungen geschaffen, die vor Jahren gar fast undenkbar waren, und somit die Basis für eine stabile Zukunft gelegt.

05erfan im Interview

Auch vor diesem Spiel wollten wir wissen, was der Gegner so denkt. Dazu haben wir uns an einen „alten“ Bekannten erinnert, den wir vor fast genau einem Jahr im Interview hatten, Jens von Harder vom 05erfan-Blog. Blickt man zurück auf dieses Interview entbehrt das nicht einer gewissen Ironie, wenn man folgende Passage liest (wohlgemerkt vom September 2011!):

Doch bevor man nun wieder gleich alles in Frage stellt und sogar dem armen Pino seinen Stammplatz abspenstig machen will, sollte man auch einfach es mit Hecking halten: „Unser Ziel ist es, so schnell wie möglich 40 Punkte zu holen. Da liegen wir voll im Soll. dass wir nicht alle Spiele gewinnen werden, ist eigentlich jedem klar.“ (Quelle) Natürlich zieht sich das Problem der Kreativität vorne etwas durch die Saison und kommt auch nicht überraschend und natürlich wird unser Argentinier nicht jünger, aber es liegt an der Mannschaft gemeinsam die Schwächen zu kompensieren und ihre Stärken zu finden und ins Spiel einzubringen

Zugleich sollte man aber bei der Parallele auch nicht unerwähnt lassen, dass Plattenhardt den Anfangsschwung nicht nutzen konnte und danach in ein Formtief kam, in dem man sich einen Pinola sehr dringlich zurückwünschte und sogar dazu führte, dass man trotz Pinos Ausfall mit Chandler auf links experimentierte (…). Aber Plattenhardt hat 1 Jahre mehr Entwicklung auf dem Buckel, um Pinola diesmal ernsthafter angreifen zu können – und das muss sein Anspruch sein.

Mit Jens sprachen wir natürlich über das kommende Spiel, über die Last des Bloggens, darüber, warum ein Umzug in ein neues Stadion auch einen Wandel der Fankultur bedeuten kann, über Sicherheit im Stadion, Konkurrenzkampf in der Liga und auch darüber, warum es zwischen Mainz und Nürnberg um drei Punkte, aber nicht um den Klassenerhalt geht.

[Clubfans United] Hallo Jens, schön dich mal wieder zum Interview zu haben. Was macht das Bloggen?

[05erfan] „Im Moment muss ich zu meiner Schande gestehen dass ich nicht wirklich aktiv blogge. Bedingt durch eine hohe Arbeitslast in meinem Hauptberuf leidet mein Hobby leider etwas.“

[Clubfans United] Du hattest im Interview vor einem Jahr von gewissen Akklimatisierungs-Problemen mit der neuen Coface-Arena gesprochen. Wie ist das so nach einem weiteren Jahr? Heimisch geworden?

„Also – um es auf den Punkt zu bringen: Die Stimmung ist nicht so wie im Bruchweg-Stadion. Gäste-Vereine werden wieder ausgepfiffen, die Spieler der Gästemannschaft haben den gleichen Nachnamen usw. Mag sein dass das „normales“ Fanverhalten ist – aber es ist nicht meines und auch nicht meine Vorstellung, wie man Gäste begrüsst. Und wenn ich mich so in meinem Bekanntenkreis umhöre geht das allen so. Wie man dieser Entwicklung entgegen steuern kann weiß ich aber selbst auch nicht.“

[Clubfans United] Aktuell läuft auch eine Initiative (www.ich-fuehl-mich-sicher.de), die dokumentieren soll, dass die mediale Darstellung über Gewalt in Stadien übertrieben ist und der Fan sich sicher fühlt. Wie siehst du das? Fühlst du dich eigentlich sicher in den Stadien der Bundesliga? Oder wo mehr, wo weniger?

„In heimischen Gefilden fühle ich mich sicher. Da gibt es nix dran zu rütteln. In der Allianz Arena habe ich mich bisher auch immer sehr sicher gefühlt. In Köln war das eine etwas durchwachsene Kiste – aber das ist schon ein paar Jahre her. Vielleicht haben die Verantwortlichen ja die Umstände seit dem verbessert. Wie es in den restlichen Stadien ist kann ich nicht beurteilen.“

[Clubfans United] Zur Situation: Mainz hat nun 14 Punkte und ist sowohl vom Tabellenstand (wie auch gefühlt) im oberen Mittelfeld. Der Club mit 11 Punkten vom Tabellenstand (und auch gefühlt) knapp vor den Abstiegsrängen. De facto trennen beide Teams aber nur 3 Punkte. Und überhaupt ist zwischen Meister Dortmund und Aufsteiger Düsseldorf von Platz 5 bis 15 Punkte nur 6 Pünktchen Unterschied! Ist die Liga wirklich so dicht zusammen?

„Du sagst es ja selbst: die Tabelle zeigt dieses Bild. Und ich bin der Meinung, das aktuell fast Jeder jeden schlagen kann. Die Spiele werden selten allein durch die Klasse einzelner Spieler gewonnen! Leidenschaft und Wille – das zeigt sich immer mehr – sind mindestens für 50% des erfolgreichen Ausgangs eines Spiels verantwortlich! Und das der Club „da unten“ hängt kann nach zwei Spieltagen schon wieder völlig anders aussehen. Derzeit kann sich niemand auf seinem Tabellenplatz „ausruhen“ sondern es muss in jedem Spiel das volle Leistungspotential – und oftmals auch ein Quentchen darüber – abgerufen werden. Und das Mainz sich im oberen Mittelfeld „etabliert“ – das hätte ich nach den ersten beiden Spieltagen nicht zu träumen gewagt. Dennoch ist der derzeitige Tabellenstand ziemlich nichtssagend!“

[Clubfans United] Bis auf Klasnic, der allerdings bisher auch verletzungsbedingt keine Rolle spielte, habt ihr euch mit weitgehend unbekannten Spielern verstärkt, dafür einen spektakulärer Spieler wie Zidan abgegeben. Hätte man da nicht mehr investieren müssen/können, um sich einen Schritt weiter zu entwickeln – oder ist das der „Mainzer Weg“, den alle tragen? Oder anders formuliert: Könnte man mit dem Status als „graue Maus der Liga“ (immer irgendwo in der Mitte) auf Dauer in Mainz leben?

„Von Außen sagt es sich immer leicht, dass man den einen oder anderen Spieler vielleicht noch hätte verpflichten müssen/können/sollen. Als Fan hat man ja auch wenig Insidereinblicke in das tägliche Geschäft des Vereins. Was mich auf jeden Fall positiv stimmt ist, das Mainz einen Rekordgewinn verbucht hat (in einer Zeit, in der immer mehr Vereine froh sind, eine schwarze 0 auszuweisen ein immenser Vorteil!). Das zeigt, das man in den vergangenen Jahren gut gewirtschaftet hat. Man darf hier aber auch nicht verschweigen, dass Mainz bei dem einen oder anderen Spieler sehr viel Glück gehabt hat. Die von Dir angesprochene Weiterentwicklung hat stattgefunden, allerdings eher Mannschaftsintern. Man hat bewusst darauf verzichtet, einen Namen nach Mainz zu holen (mal von Klasnic abgesehen) sondern hat sich nur punktuell verstärkt und ansonsten darauf konzentriert, die bestehende Mannschaft zu bestärken. Sicherlich war das ein Risiko aber das Vertrauen von Management und Trainer zu dem Kader besagt ja auch etwas. Und ich als Mainz-Fan kann noch lange damit leben, wenn Mainz am Ende das untere Drittel vor den Abstiegsrängen in der Tabelle belegt und somit den Ligaverbleib gesichert hat.“

[Clubfans United] Ich muss zugeben, dass mir euer Spiel gegen Bremen durchaus gefallen hat. Das Offensivspiel sah gut aus und die Niederlage war doch eher unglücklich. Das war zwar kein jugendlich wilder Hurra-Fußball mehr, aber doch sehr kultiviert und mit Konzept. Täuscht der Eindruck oder ist Mainz 05 einfach ‚erwachsen‘ geworden?

„Ich teile Deinen Eindruck. Ich bin der Meinung, dass ab dieser Saison die Handschrift des Trainergespanns voll erkennbar ist. Tuchel ist ein Taktiker! Und er hat seiner Mannschaft bewiesen „wenn Du Dich akribisch an den Plan hältst und die Vorgaben umsetzt wird das auch was“. Daraus haben die Spieler auch Vertrauen gefasst. Das du dann an manchen Tagen mehrere Chancen nicht nutzt und deshalb verlierst kommt eben auch mal vor. Und das passiert auch anderen Mannschaften.“

[Clubfans United] Das Spiel nach unserem Interview im September 2011 endete in Nürnberg spektakulär mit 3:3, womit vor allem nach dem Spielverlauf zwei Verlierer vom Platz gingen. Das Rückspiel in Mainz war ähnlich spannend und hätte auch statt 2:1 mit 2:2 enden können. Warum ist das zwischen Mainz und Nürnberg immer so ne enge Kiste. Wird es am Freitag wieder so dramatisch? Und wohin geht dann die Reise für beide Teams?

„Ganz klar: Nürnberg und Mainz – das sind zwei Mannschaften, die auf Augenhöhe spielen! Nürnberg hat sich unter Hecking – in meinen Augen – zu einer Mannschaft entwickelt, die auf konstant hohem Niveau ihre Leistung bringt. Und Nürnberg versteckt sich nicht in ihrer Defensive sondern sucht die Offensive – manchmal auch mit Risiko! Das ist dem Mainzer Stil sehr ähnlich. Deshalb ist das bei beiden Vereinen auch jedes mal ein „offener Schlagabtausch mit ungewissem Ausgang“. Und ich sehe beide Vereine nicht als Abstiegskandidaten.“

[Clubfans United] Wir danken für das Interview und wünschen Dir und uns allen ein gutes und faires Spiel!

Das Interview führte Alexander Endl [Clubfans United] mit Jens von Harder [05erfan-Blog] am 6./7.11.2012 via E-Mail.

Tags: , , , ,

Normale Kommentare | Verschachtelte Kommentare

Kommentare (78)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. Armin sagt:

    Hm, Nürnberg konstant hohes Niveau? Versteckt sich nicht in der Defensive? Danke für die Blimen, auch wenn man es selbst aktuell kaum glauben kann.

  2. Claus sagt:

    Armin,

    so ähnlich geht es mir auch.
    Auch wenn gegen VW-Burg ein Aufwärtstrend sichtbar war, aber zu Jubelarien (außer über die 3 Punkte) schien mir dieses Spiel nicht unbedingt Anlass zu geben. Warten wir den Freitag Abend ab.

  3. Manni der Libero sagt:

    Zur Euphorie besteht wahrlich kein Anlass, aber interssant sind solche Außenwahrnehmungen schon.

    Ich würde mir wünschen, dass Rakovsky und Plattenhardt in der Mannschaft bleiben, vor allem Platte fand ich eine taktisch absolut disziplinierte und spielerisch bereichernde Verstärkung. Und der junge Mann ist immerhin seit Jahren U-17, U-19, U-20 Nationalspieler auf einer Position, für die in der ganzen Liga, nicht zuletzt von Yogi, qualifizietes Personal gesucht wird. Meiner Meinung nach also ein echtes Juwel, das ubendingt JETZT weitere Chancen verdient hätte…

  4. Manni der Libero: Zur Euphorie besteht wahrlich kein Anlass, aber interssant sind solche Außenwahrnehmungen schon.

    Genau! Und darum geht es! Also mir in solchen Interviews. Ich will ja keinen Interview-Partner, der sich vorab über unsere Innenwahrnehmung schlau macht oder die letzten Spiele des Club noch mal vorab in der Videoanaylse reinzieht, sondern einen Eindruck bekommen, wie man das so einfach wahrnimmt, so wie wir eben Mannschaften wie Mainz, Wolfsburg oder Leverkusen wahr nehmen, ohne uns wirklich mit ihnen zu beschäftigen. Insoweit finde ich Aussagen wie die von Jens 100% interessant und auch nicht „falsch“ oder „inkompetent“, denn – sind wir mal ehrlich – wer kennt sich schon wirklich beim Gegner aus? Auch ich muss mich vor einem Interview oft genug erst mal schlau machen, weil ich bis auf den Tabellenstand und paar kicker-Schlagzeilen wenig bis nichts vom nächsten Gegner weiß.

  5. Optimist sagt:

    Manni der Libero: Ich würde mir wünschen, dass Rakovsky und Plattenhardt in der Mannschaft bleiben, vor allem Platte fand ich eine taktisch absolut disziplinierte und spielerisch bereichernde Verstärkung. Und der junge Mann ist immerhin seit Jahren U-17, U-19, U-20 Nationalspieler auf einer Position, für die in der ganzen Liga, nicht zuletzt von Yogi, qualifizietes Personal gesucht wird. Meiner Meinung nach also ein echtes Juwel, das ubendingt JETZT weitere Chancen verdient hätte…

    so ähnlich sehe ich das bzgl. Platte auch. Ich bin zwar kein Freund davon, krampfhaft dem Jugendwahn zu verfallen, sondern denke, dass man neben der Leistung auch das Mannschaftsgefüge und die Rolle als Führungsspieler berücksichtigen muss, aber was mir eigentlich Sorge bereitet, ist dass wir Platte womöglich vergraulen, wenn er das Gefühl bekommt, an Pino nicht vorbeikommen zu können oder keine echte Chance zu haben. Denn Pino hat vielleicht noch 2 Jahre auf gutem Niveau, aber Platte gehört die Zukunft. Und die sollte bei uns stattfinden, denn gute Alternativen sind rar oder nicht bezahlbar.

  6. Armin sagt:

    Bei aller Begeisterung über die Leistung von Plattenhardt sollten wir aber auch bedenken, dass ein junger Deutscher Spieler, der bei uns Stammspieler ist und vorher alle U-Nationalmannschaften durchlaufen hat evtl. eine Zukunft in der Bundesliga hat, aber nicht unbedingt bei uns. Was ich sagen will, selbst wenn wir jetzt auf Plattenhardt setzen, kann das bedeuten, dass in 2 Jahren Pino und Platte weg sind, der eine weil er dann zu alt ist, bzw. auch kein Ersatz sein wollte, der andere weil er zu einem großen Verein will.

    Kann aber im Endeffekt auch kein Grund für die Aufstellung sein, es kommt schlicht auf den Eindruck des Trainers im Training an und den Stellenwert von Pinola für die Hierarchie dürfen wir natürlich auch nicht vergessen.

    Jetzt aber etwas ganz anderes: 🙂 Ich bin in Mainz dabei, endlich hat es mal wieder geklappt, die letzten Spiele des Clubs in der Rhein-Main-Region konnte ich aus beruflichen oder privaten Gründen nicht sehen, jetzt bin ich mal wieder live dabei. Auch wenn Mainz für mich nie ein gutes Pflaster war, sprich wenn ich dort war gab es immer eine glatte Niederlage.

  7. Töffi sagt:

    Ich bin mal gespannt, ob die Club-Spieler dieses Mal vom Anpfiff an in Mainz hellwach sind. Denn wer von uns erinnert sich nicht mit Grausen an das letzte Spiel dort (im März), als es schon nach wenigen Sekunden 1:0 stand (obwohl Marcos Antonio damals noch gar nicht beim Club unter Vertrag stand!)?

    Du meine Güte, haben die uns damals in den ersten Minuten überrannt. Und am Ende haben sie sich zum 2:1 gezittert. Komisches Spiel war das.

  8. Claus sagt:

    @Armin: Dann wissen wir ja, wer Schuld hat. 😉
    Platte hat in einem Video übrigens mal folgendes gesagt („Was ist der Club für Dich?“): „Der Club ist für mich das ideale Sprungbrett.“

  9. Optimist sagt:

    Claus,

    stimmt, Platte war das. Ich fand diese Äußerung damals schon, tja, sagen wir mal „unglücklich“, weil es nicht gerade nach Identifikation klingt. Aber solange er sein Sprungbrett beim Absprung vergoldet, wie Wolle es vorgemacht hat, ist ja auch nichts dagegen zu sagen.

  10. Woschdsubbn sagt:

    Es freut mich für Armin, dass er Pfälzer Weinverkostungen mitsamt einem Glubbspiel geniessen kann. Hoffentlich mundet beides gut.

    Ja, das ist wunderbar, wenn ein Interessierter einmal von „außen“ seine Meinung über unseren Ruhmreichen kundtut. Hoffentlich behält er recht damit, dass er auch uns nicht als Abstiegskandidat sieht, denn auch ich bin der Meinung, dass der Sieg gegen Wolfsburg nicht unbedingt als Messlatte dienen kann.
    Natürlich lasse ich mich gerne eines Besseren belehren.

    Einen Rekordgewinn haben die gemacht? Das ist natürlich leicht, wenn man vom verschuldeten Landesvater und ausgewiesenem Investitionsexperten (siehe Nürburgring) ein nagelneues Stadion hingestellt bekommt… wir finden nicht mal einen Stadionsponsor.

    Remember: Am Beginn der Saison hat der Glubb auch nach 30 Jahren endlich mal wieder in Hamburg gewonnen. Jede Serie endet eben irgendwann einmal, weshalb sollte es diesen Freitag also auch nicht möglich sein, in Mainz mal einen 3er mitzunehmen.

    Ich hätte einen Platz in der Mainzer Fankurve von einem Kollegen bekommen. Von Frankfurt aus wäre das auch gegangen. Heute muss ich aber in Nämberch erberdn und deshalb hab ich dann absagen müssen.

    Das wird wieder eine knappe Kiste und ein Pünktchen würde mir sehr gefallen und sollte doch auch drin sein.

  11. Juwe sagt:

    Um einen frühen Rückstand in Mainz auszuschließen, empfehle ich das Spiel einfach 5 min später anzupfeifen 😉 …und ernsthaft ich finde es gut das Rakovsky und Platte wieder in der Startformation sind, damit man auch mal sieht, ob diese jungen Spielen, die ja alles mitbringen schon stabil ihre Leistungen abrufen können. Ich denke 1 Punkt ist sicherlich möglich in Mainz und warum nicht mehr? Mit der voraussichtlichen Aufstellung die heute in Medien zu vernehmen ist, bin ich völlig d’accord, mit einem Fragezeichen, warum nicht Polter mal beginnen lassen…

  12. Woschdsubbn sagt:

    Ist das mit Platte schon sicher? Oder ähneln die Meldungen dann doch mehr dem Abgang von Allofs nach VWBurg?
    Vielleicht nutzt DH gleich die Möglichkeit, Pino erst dann wieder zu bringen, wenn der neue Vertrag der argentinischen Italieners unter Dach und Fach ist. 😛

    Naja, Polter foult mir noch etwas zuviel. Das muss er meiner Meinung nach noch lernen, dass er, wenn er den Ball verloren hat, nicht gleich den Gegner foult.

    Ansonsten ist das mit einem Anpfiff 5 Minuten später keine schlechte Idee. 😀

    Interessant: Die acht Tore vom Glubb haben acht verschiedene Spieler erzielt, Adam Szalai bei Mainz hat alleine acht Tore geschossen.

  13. Woschdsubbn sagt:

    *DOPPELPROST* gelöscht

  14. Derbfuss sagt:

    Woschdsubbn: Interessant: Die acht Tore vom Glubb haben acht verschiedene Spieler erzielt, Adam Szalai bei Mainz hat alleine acht Tore geschossen.

    Das zeigt uns doch klar im Vorteil heute Abend.
    Während sich unsere Spieler also nur auf Szalai konzentrieren brauchen, müssen die Mainzer gleich auf 8 potentielle Torschützen aufpassen. 😉

  15. Derbfuss: Das zeigt uns doch klar im Vorteil heute Abend.
    Während sich unsere Spieler also nur auf Szalai konzentrieren brauchen, müssen die Mainzer gleich auf 8 potentielle Torschützen aufpassen. ;-)

    Halt! Fehler in der Logik! Da der Club immer einen anderen Torschützen hat, blieben nicht mehr so viele Kandidaten übrig! Nilsson, Plattenhardt/Pinola oder Esswein – Torwart lass ma mal weg. Aber besser nur 1 ausschalten müssen als 3! 🙂

  16. Optimist sagt:

    Alexander | Clubfans United: Halt! Fehler in der Logik! Da der Club immer einen anderen Torschützen hat, blieben nicht mehr so viele Kandidaten übrig! Nilsson, Plattenhardt/Pinola oder Esswein – Torwart lass ma mal weg. Aber besser nur 1 ausschalten müssen als 3! 🙂

    also mir würde es völlig reichen, wenn alle 3 ein Tor machen 😉

  17. Markazero sagt:

    Warum den Torwart ausschließen, so kurz nach der Köpke-Kurven-Diskussion 😏!?!

  18. Optimist: also mir würde es völlig reichen, wenn alle 3 ein Tor machen ;-)

    Also besser wir schießen eins gegen Mainz zum Sieg, eins gegen Bayern und eins gegen Westvorstadt. Wir könnten aber auch drei gegen Mainz machen und dann sagen: Es gab noch keinen Spieler, der zweimal traf! Und so weiter …

  19. Markazero:
    Warum den Torwart ausschließen, so kurz nach der Köpke-Kurven-Diskussion 😏!?!

    Viel zu kompliziert. Wir wissen ja nicht mal, wo in Mainz die Südkurve ist.

  20. Woschdsubbn sagt:

    Alexander | Clubfans United: Viel zu kompliziert. Wir wissen ja nicht mal, wo in Mainz die Südkurve ist.

    Stimmt! Auf Guhglmäps-Satellitenbildern sind da nur Äcker, Felder und Wiesen statt der Kuhfäissarena sichtbar. Deren Fanshop ist wahrscheinlich in so einer Bretterbude, wo sonst der Spargel von dem Feld verkauft wird, auf dem jetzt dann heute abend der Glubb spielen muss.

    Schon ein Skandal, was die DFL so alles durchgehen lässt!

    Da sieht man mal wohin „Landeshauptstadt“ Arroganz dann hinführt: Die nennen glatt einen Ackerweg „Europakreisel“…. pfft!

  21. Töffi sagt:

    Alexander | Clubfans United: Also besser wir schießen eins gegen Mainz zum Sieg, eins gegen Bayern und eins gegen Westvorstadt.

    Lieber als Tore sind mir Punkte.

  22. Teo sagt:

    Die Aufstellung:
    Rakovsky – Chandler , Nilsson , Klose , Plattenhardt – Simons , Balitsch – Gebhart , Kiyotake , Esswein – Pekhart

    Schiedsrichter, wie beim letzten Auswärtskick in Mainz:
    Kinhöfer.

  23. Teo sagt:

    Das Spiel beginnt 10 Minuten später. Kein Witz! Einige Fanbusse stecken noch im Verkehr fest.
    Danke Mainz, danke Kinhöfer.

  24. Teo sagt:

    Plattenhardt von Müller vernascht, Rakovsky macht auch keine gute Figur.
    1:0 Mainz.

  25. Teeblattabstieg sagt:

    Und Klose nicht vergessen!

  26. Teo sagt:

    So ein Mist.
    Szalai spielt einen Zuckerpass in die IV-Nahtstelle, Ivanschitz nimmt den Ball schön mit und versenkt im zweiten Versuch zum 2:0.

    Verdient, leider.

  27. Harald sagt:

    Meine Güte der Club mit zwei falschen Einwürfen und bis jetzt chancenlos gegen Mainz 05. Der Club verfällt wieder in den alten Trott.

  28. Woschdsubbn sagt:

    Das Glubberer-Dasein ist schon ein hartes Brot…

    Wartezeit für einen Titel: 1968 bis 2007 -> 39 Jahre
    Wartezeit für einen Sieg in Hamburg: 1992 bis 2012 -> 20 Jahre
    Wartezeit für einen Sieg in Mainz: 2004 bis ?

    Aber seitdem ich zuschaue, spielt der Glubb gut. Mit den leblosen Vorstellungen vorher hat das bisher nichts zu tun. Nur Platte hat anscheinend wieder seine Probleme in der Defensive. Sorry, aber ich finde ihn schon immer etwas langsam als Außenverteidiger.

    Was macht Hlousek? Hat Pino endlich unterschrieben?

    P.S.: Immer schön aufpassen, bei den seltsamen Russenservern weiss man nie genau 😛

  29. Teeblattabstieg sagt:

    Wann hat der Glubb zuletzt einen zwei-Tore Rueckstand gedreht? Vorsprung verspielen ja, aber Rueckstand drehen?

  30. Woschdsubbn sagt:

    TOOOOR NILSON!!! JUCHUU DA IS NOCH WAS DRIN!

    Kann jederzeit auch mal passieren, dass wir was drehen!

    Na also, schöner Schuss von Kiyo.

  31. Teo sagt:

    JAAAA.
    Die letzten Minuten gehörten dem Club.
    Freistoß von Kyiotake, Kopfball Nilsson.
    Nur noch 2:1 Mainz.

    Weiter so, wie ab der 30. Minute und es geht noch was.

  32. Woschdsubbn sagt:

    Nilsson hat jetzt also auch getroffen, bleiben dann also Platte und Dringbier als Ausgleichs- und Siegtorschützen 😀

  33. christoph sagt:

    Drinkbier doch bisher mal wieder unsichtbar…

  34. Harald sagt:

    Gott sei Dank der Club ist nach 30 Minuten endlich aus seinem Tiefschlaf erwacht. Mit der Einstellung der letzten 15 Minuten kann der Club vielleicht das Spiel noch drehen.

  35. Teo sagt:

    Alexander | Clubfans United: Halt! Fehler in der Logik! Da der Club immer einen anderen Torschützen hat, blieben nicht mehr so viele Kandidaten übrig! Nilsson, Plattenhardt/Pinola oder Esswein – Torwart lass ma mal weg. Aber besser nur 1 ausschalten müssen als 3!

    Bis jetzt passt Deine Prognose.
    Wenn Platte gleich nach der Pause nachlegt, Pino eingewechselt würde und in der Nachspielzeit ein Tor macht wie einst gegen Stuttgart, dann nenne ich Dich ab sofort nur noch: Der Weise!

  36. Clubfan2006 sagt:

    Jetzt muss endlich der Ausgleich fallen!

  37. Teo sagt:

    Dreifach-Wechsel:
    Gebhart, Esswein, Balitsch raus.
    Mak, Polter, Frantz rein.

  38. Teo sagt:

    Balitsch bekommt seine 5. Gelbe – auf der Bank…

  39. Teeblattabstieg sagt:

    Rückstand drehen, aber nicht beim Glubb!

  40. Harald sagt:

    Ich bin so was von geladen, so eine unnötige Niederlage. 30 Minuten Tiefschlaf das darf einfach nicht passieren. Sollte sich der Club gegen Bayern so eine Auszeit nehmen liegt er nach 30 Minuten schon 4:0 zurück.

  41. Teo sagt:

    Blitzanalyse:
    Eine Niederlage, die nicht hätte sein müssen. Der Club verschläft die ersten 25 Minuten, liegt verdient 0:2 zurück, wobei das erste Gegentor vermeidbar war. Platte, Klose und Rakovsky lassen Müller zum Führungstreffer einnetzen. Alles keine groben Schnitzer, allerdings in der Summe zu viele kleine individuelle Fehler direkt aufeinander.

    Im Anschluss der Club wie ausgewechselt, mit Biss und Spielfreude. Mit Pekhart, Kyiotake erste Chancen gegen nachlassende Mainzer.

    Nach einem Kyiotake-Freistoß von der rechten Seite wuchtet Nilsson den Ball ins Netz zum Anschlusstreffer.

    In der zweiten Halbzeit wird das Spiel zum offenen Schlagabtausch, zu Beginn mit Vorteilen für den Club, der seine (Halb-)Chancen (Platte, Chandler) aber nicht nutzen konnte.
    Mit dem Dreifachwechsel in der 73. Minute ging der Rhythmus des Clubs spürbar verloren. Das nennenswerteste Ereignis war denn auch die 5.gelbe Karte gegen Balitsch, der zuvor mit Gebhart und Esswein gegen Mak, Polter und Frantz ausgewechselt wurde und auf der Bank recht fassungslos ob der Verwarnung wirkte.

    Die Systemumstellung bekam dem Clubspiel nicht.

    Unterm Strich ein knapper, nicht unverdienter Sieg der Mainzer, die über die gesamte Zeit des Spiels, das eben, wenn auch verspätet, auch die ersten 25 Minuten umfasst mehr investierten.
    Ein Punkt wäre drin gewesen. Schade, dass ausgerechnet Platte mit einem ansonsten anständigen Spiel, Initial-Fehlerlieferant des ersten Gegentores war.

    Ärgerlich auf der einen Seite, nach der Schlafmützigkeit am Anfang aber eine ordentliche Leistung.

  42. Armin sagt:

    Schade, der Club hat gut gespielt, zumindest nach dem 2:0. aus meiner Sicht wäre ein Unentschieden gerecht gewesen. Andererseits, wer am Anfang so hinterherläuft darf sich über die Niederlage auch nicht beschweren.

    Leider konnten weder Plattanhardt noch Rakovsky nachweisen, dass sie drin bleiben müssen.

    Am Rande, saß auf der Gegengerade, hinter mir Vater mit Kleinem Sohn aus Mainz. 90 Min. Unflätige Bemerkungen, Schiedsrichterbeleidigungen, unglaublich.

  43. Armin: Schade, der Club hat gut gespielt, zumindest nach dem 2:0. aus meiner Sicht wäre ein Unentschieden gerecht gewesen. Andererseits, wer am Anfang so hinterherläuft darf sich über die Niederlage auch nicht beschweren.

    Eben, der darf sich nicht beschweren. Einwürfe sollten nächste Woche auch auf dem Trainingsplan stehen. Ohne Worte.

  44. Woschdsubbn sagt:

    Again what learned würde da ein ungeliebter Herzogenauracher sagen. Ich habe das Spiel erst ab der 30. Minute gesehen und da war es ein Spiel auf Augenhöhe.

    Positiv:
    1. Die Mannschaft hat wieder nicht gegen den Trainer gespielt
    2. Sie hat phasenweise gut gespielt, war aber leider vor dem Tor nicht kaltschnäuzig genug
    3. Der Trainer hat gelernt, dass gewisse Systemumstellungen nix bringen.

    Ansonsten: Und täglich grüßt das Murmeltier aus Mainz.
    Und wir müssen halt dann wieder an den Februar 2007 anknüpfen! 😀

  45. Woschdsubbn: Again what learned würde da ein ungeliebter Herzogenauracher sagen.

    Again nix learned wohl eher 🙂

  46. Woschdsubbn sagt:

    Jaja, das bezog sich eigentlich auf den dritten Punkt mit der Heckingschen Systemumstellung.
    10 gelbe Karten, da hat der Herr Kirchhoff aber eine dicke Brusttasche gehabt, dass da soviel reinpassen.

    P.S.: Februar 2007 siehe mein Profilbild oben rechts 😀

  47. Bluemerson sagt:

    Also auf das was ab der 30. Min. gespielt wurde, kann aufgebaut werden. Da war Biss, Wille und Spielfreude zusehen !!! Am finalen Abschluss muss jedoch noch gefeilt werden. Aber auch da platzt der Knoten.
    Das die Niederlage aufgrund der Anfangsphase total unnötig war, ist natürlich mal wieder sehr sehr ärgerlich 🙁 Individuelle Fehler werden gegen den FCN permanent bestraft. Nichtsdestotrotz bin ich guter Dinge, auch wenn ich das Spiel gegen die Bayern mal herausfilter 🙂 aber gegen Fürth wird GEWONNEN !!!

  48. Harald sagt:

    Bluemerson,

    Tut mir leid das ist nicht nur ärgerlich sondern einfach nur dumm. Jeder weiß, das Mainz, die gegnerischen Mannschaften von der 1 Minute an unter Druck setzt, nur unser Club scheint dies nicht zu wissen. Diese 30 Minuten in der 1 Hz. tun mir so richtig in der Seele weh!!!

  49. xxandl sagt:

    Gut, dass das Spiel 10 Minuten verschoben wurde, ansonsten hätten wir unsere beste Phase in der Halbzeitpause gehabt.

    Unsere Niederlagen gegen Mainz sehen Jahr für Jahr gleich aus, da lassen wir uns soweit hinten reintreiben, bis keinerlei Entlastung mehr möglich ist und Gegentore nur mehr eine Frage der Zeit sind. Plattenhardt, der ansonsten kein schlechtes Spiel gemacht hat und vorallem bei offensiver Ausrichtung seine Stärken offenbart, sieht beim 1:0 nicht gut aus, Rakovsky wirkte ebenfalls unglücklich, aber dem gebe ich aufgrund des Beinschußes keine Schuld, der sieht erst spät wohin der Ball wirklich geht.

    Als sich Mainz zu sicher fühlte und nicht mehr konsequent draufging sind wir besser ins Spiel gekommen, vorallem über den heute gut aufgelegten Kiyotake. In diesen rund 15 Minuten hätten wir durchaus noch den Ausgleich erzielen können, was auf 90 Minuten gesehen aber nicht verdient gewesen wäre.

    Die zweite Halbzeit war dafür mal wieder an Harmlosigkeit nicht zu überbieten. Gegen einen solide stehenden Gegner, der auch noch eine Führung im Rücken hat, haben wir einfach nichts auszurichten.

    Die letztwöchige Leistung wurde also, wie erwartet, relativiert, besser als Wolfsburg, schlechter als Mainz ist eine treffende Standortbestimmung.

  50. Juwe sagt:

    Harald:
    Ich bin so was von geladen, so eine unnötige Niederlage. 30 Minuten Tiefschlaf das darf einfach nicht passieren. Sollte sich der Club gegen Bayern so eine Auszeit nehmen liegt er nach 30 Minuten schon 4:0 zurück.

    Aber nur wenn der Club viel Glück hat..

  51. Juwe sagt:

    Freiburg und Mainz zu solchen Giganten sollten wir gar nicht mehr hinfahren

  52. KUZ sagt:

    xxandl:

    Plattenhardt, der ansonsten kein schlechtes Spiel gemacht hat und vorallem bei offensiver Ausrichtung seine Stärken offenbart, sieht beim 1:0 nicht gut aus, Rakovsky wirkte ebenfalls unglücklich, aber dem gebe ich aufgrund des Beinschußes keine Schuld, der sieht erst spät wohin der Ball wirklich geht.

    Das nenn ich Welpenschutz…;-)

    Aber es hat mir imponiert, wie souverän speziell Platte sich in der 2. Halbzeit ins Spiel gefunden hat.

    Rakovsky hat ja sich wieder mal nicht auszeichnen können, weil er nichts zu halten bekam.

  53. Armin sagt:

    Sorry, wenn ich jetzt etwas gegen den jungen Platte sagen muss, aber ich habe das Spiel live vor Ort gesehen. Nach hinten hatte Platte einige ganz schwache Szenen, nicht nur vor dem 1:0. Mainz spielte fast nur über rechts nach vorne, weil sie erkannt haben, dass Plattenhardt heute die Schwachstelle in der Viererkette war und nach vorne habe ich auch nicht viel Gutes gesehen. Plattenhardt mag Talent haben, heute konnte er es leider nicht zeigen.

    Zwei Dinge fand ich taktisch interessant, Esseein war in den ersten 30 Minuten bei Ballbesitz Mainz vor Peckhart plaziert Soolte wohl mit seiner Schnelligkeit auf Fehler der Mainzer lauern, Peckhart mit seiner Kopfballstärke im Mittelfeld Bälle abfangen. Hat leider nicht geklappt. Und Gebhart spielte in der zweiten Halbzeit eher auf der 6, Balitsch vor ihm, das war eine gute Variante. Gebhart war sowieso nach Klose unser bester Mann. War viel unterwegs, manchmal fast übermotiviert und wohl immer noch nach seiner langen Pause bei Stuutgart nicht ganz im Rythmus, aber ich denke an ihm werden wir in der Rückrunde noch viel Freude haben. Könnte neben dem defensiven 6er der zweite 6er sein.

    Balitsch hat mir weiter vorn besser gefallen als in der ersten Hälfte hinten.

    Kiyotake wirkt überspielt und nicht wirklich spritzig, aber die Standards sind Klasse, er sollte nur nicht alle machen, wenn ab und an ein anderer dazu käme wären wir da vielleicht noch weniger auszurechnen.

    Wir sollten jetzt auch nicht auf die Mannschaft einschlagen, das war heute kein schlechtes Spiel.

  54. belschanov sagt:

    Halten wir fest: Alles im Lot. Die Leistung der Mannschaft passte. Tolle Sache, dass sie nach dem frühen 0:2 – sowas kann ja mal passieren – noch erkennen ließ, sich darum zu bemühen, zu versuchen nicht als Verlierer vom Platz zu gehen. Dass es ihr nicht gelang: Ein bisschen ärgerlich – vielleicht. Was aber keineswegs Anlass gibt, die erfreuliche und Mut machende Leistung der Mannschaft zu schmälern. Was soll man ihr vorwerfen? Dass sie den Ausgleich nicht erzielt hat? Dass sie echte Torchancen zum Ausgleich gar nicht hatte? Nein, Freunde, so kleingeistig wollen wir nicht sein. Freuen wir uns lieber darüber, dass ein Unentschieden gerecht gewesen wäre. Das ist doch ’ne tolle Sache. Darauf lässt sich aufbauen. Aber mal so richtig aufbauen lässt sich darauf! Die Mannschaft wird schon mal wieder ein Spiel gewinnen. Und sie wird auch noch das eine oder andere Tor erzielen. Wenn sie sich die Chance dazu herausspielt. Wer will denn ernsthaft bezweifeln, dass sie das auch noch lernen wird? Gwinni haid ned, gwinni morng! Das ist die Maxime, die zählt. Am nächsten Wochenende gegen die Bayern, wird – wohl – nicht viel drin sein. Da darf man sich nichts erwarten. Wir sind ja nicht größenwahnsinnig. Es gibt solche Leute, die sogar mosern, wenn der Club gegen Bayern verliert. Sei’s drum. Nörgler gibt’s immer. Von denen lassen wir uns die gute Laune nicht verderben. Wir bleiben heiter. Mainz, wie es singt und lacht! Na ja, der Schiedsrichter. Da wollte sich mal wieder einer wichtig machen. Nicht nur der Schiedsrichter. Das ganze Schiri-Gespann! Gelbe Karte für einen ausgewechselten Spieler! Egal! Hauptsache, unsere Mannschaft hat überzeugt. Imponierende Leistung! Das steht unterm Strich. Und was unterm Strich steht, das zählt. Und wenn Düsseldorf gewinnt und Wolfsburg und unsere Mannschaft unter dem Strich steht – alles im Lot! Wir schauen nicht auf die anderen. Wir schauen auf uns selbst. Es soll ja Leute geben, die schauen auf die Tabelle. Wirklich. Solche Leute gibt’s. Komische Leute sind das. Als wenn wir nichts Besseres zu tun hätten. Da bleiben wir doch lieber heiter. Grinsebirnenheiter bleiben wir da doch. Alles ist gut! Tolle Sache! Und wer das nicht einsieht…

    …der kann uns mal.

  55. Jones sagt:

    Wirklich überraschend das Mainz am Anfang (trotz Verspätung) die Tore gemacht hatte. Damit konnte nun wirklich keiner rechnen. Das Frühe Tor macht, das Publikum mitnimmt,so kennt man das von Mainz nicht, das wird die Nürnberger schon sehr überrascht haben.
    Es ist schon erbärmlich das wir gegen Mannschaften wie Freiburg und Mainz seit Jaaaaahhhhhhhrrrreeenn nicht in der Lage sind zu punkten. Gerade auswärts in den letzten zwölf spielen, gefühlt einen Punkt geholt haben. Mainz hat letztes Jahr 3 Tore in Folge in Nürnberg geschossen,nach 2:0 Rückstand. 16 vielleicht 15 mehr wirds dieses Jahr auf keinen Fall. Laß mich aber gerne belehren.

  56. Blitz sagt:

    Genau so sieht’s aus, belschanov!
    Und schließlich haben wir ja die absolut gesicherte Erkenntnis, dass es mindestens 2 Mannschaften gibt, die schlechter sind als der Club. Und so eine Erkenntnis hat ja schon immer zum Klassenerhalt gereicht.
    Oder etwa nicht?

  57. Beate60 sagt:

    Woschdsubbn,

    War das deine Taktik? 😀 Die erste halbe Stunde nicht anschauen, weil nicht sein kann, was nicht sein darf? Vielleicht sollten wir beantragen, daß bei Spielen in Mainz die erste halbe Stunde nicht gewertet wird, weil unsere Mannschaft erst aus ihrem Tiefschlaf geweckt werden muß, in den sie von der Mainzer Frohnatur gesetzt wird.
    Wobei die ersten 5 Minuten waren ja in Ordnung. Vielleicht haben die Jungs das falsch verstanden und dachten, die Sturm- und Drangphase der Mainzer ist schon nach 5 Minuten zu Ende und dann können wir durchschnaufen. Und während dem Schnaufen ist dann das erste Tor gefallen. Plattenhardt war da zu langsam. Pino wird sowas ja gerne vorgeworfen. Und Geschwindigkeit hat meiner Meinung nach nicht wirklich was mit Unerfahrenheit zu tun. Aber ich fand´s gut, daß Plattenhardt sich nicht unterkriegen ließ und ins Spiel fand. Wie die übrigen Jungs auch. Nach dem 2. Tor hätte ich das aufgrund der Leistungen davor nicht mehr erwartet.
    Ich hatte vor dem Spiel ein Interview mit Bader gesehen auf LigaTotal, wo ihn der Reporter auf die wenigen Tore angesprochen hat und Bader darauf antwortete, sie wüßten um das Problem, keinen Mann mit Torriecher zu haben, das wäre ja nicht erst in dieser Saison ein Problem. Ich frag mich dabei schon, wie sich Bader und Hecking dieses jahrelange Phänomen erklären, das ja auch schon vor Hecking bestand und ob sie irgendeine Idee haben, das zu lösen. Da ich aufgrund der Entwicklungen die Hintermannschaft und des Mittelfeldes überzeugt bin, daß deren Leistungspotential ausreichend ist, denke ich, es sollte wirklich mal vorne etwas passieren, d.h. ein anderer Spielertyp verpflichtet werden, der den Ball mehr spielen kann, vielleicht tatsächlich lieber mit zwei Spitzen. Vielleicht sollte auch Polter mal die Chance gegeben werden, zu zeigen, ob er da vorne mehr Torgefahr bringt. Pekhart arbeitet wirklich gut mit, aber – da hat der LigaTotal-Reporter wirklich recht,- wenn er hinten mithelfen muß und in der Mitte, kommt er eben gar nicht mehr dazu, tatsächlich in Schußposition zu kommen. Und die Außen treffen halt leider auch nicht, egal wer spielt. Vielleicht würde es ja auch helfen noch einen zusätzlichen Assistenten zu verpflichten, der den Jungs da die entscheidenen Tips geben kann, um aus allen Positionen ins Tor zu treffen. Ich hatte jedenfalls den Eindruck, daß die Mainzer das schon in der Aufwärmphase besser beherrschen, während unsere Jungs einfach auch da schon viel zu oft weit vorbei schießen.

  58. Optimist sagt:

    xxandl: Rakovsky wirkte ebenfalls unglücklich, aber dem gebe ich aufgrund des Beinschußes keine Schuld, der sieht erst spät wohin der Ball wirklich geht.

    wo sind sie nun alle, die Schäfer-Basher? Nicht auszudenken, was hier los gewesen wäre, hätte ER im Tor gestanden! Aber auch die moderaten Schäfer-Kritiker (gell) zeigen Verständnis. Das ist schon auch entlarvend :mrgreen:

    Immerhin hat DH nun bewiesen, dass er mit seinen Personalentscheidungen nicht verbohrt ist, wenn er an alten Haudegen festhält, sondern auch hier v.a. das Leistungsprinzip neben dem mannschaftlichen Wert zählt.

    Zur Kritik an den schnellen Gegentoren: da muss man Mainz aber auch mal ein Kompliment machen. Ich habe noch nie erlebt, dass die Räume bei unserem Ballbesitz so eng wurden (in dieser Phase). Mainz hatte gefühlt immer 2 Mann mehr auf dem Platz, es gab schlicht keine Anspielstationen. Dass man das nicht ein ganzes Spiel durchhält… geschenkt, eine 2:0 Führung reicht ja. Aber Respekt, wie sie diese Übermacht hinbekommen haben. Lag das wirklich an uns, oder waren die einfach so gut eingestellt?

  59. Harald sagt:

    Optimist,

    Wahrscheinlich wissen das nur die Spieler von Nürnberg nicht, dass Mainz zu Hause den Gegner von Anfang an unter Druck setzt (siehe auch das letzte Spiel in Mainz von Nürnberg). Die 30 Minuten in der 1. Hz. haben mich so richtig runtergezogen. Leider ist der Club nicht in der Lage, Mannschaften wie Freiburg oder Mainz zu schlagen. Die Erkenntnis ist bitter, da die Rahmenbedingungen bei allen 3 Mannschaften (Nürnberg, Freiburg und Mainz )gleich sind. Man kann nur hoffen, dass die Mannschaften von Fürth und Augsburg weiter schwächeln! Vielleicht springtt dann wieder der Titel des Relegationsmeisters heraus.

  60. Optimist sagt:

    Harald,
    natürlich wissen sie das. Die Frage ist, wie kommt man dagegen an? Ich hab mir manchmal den langen Ball gewünscht, damit wir nicht bei Ballverlusten in der Mitte unserer Hälfte in den Konter laufen….

  61. Beate60 sagt:

    Optimist: wo sind sie nun alle, die Schäfer-Basher? Nicht auszudenken, was hier los gewesen wäre, hätte ER im Tor gestanden! Aber auch die moderaten Schäfer-Kritiker (gell) zeigen Verständnis. Das ist schon auch entlarvend

    Ich denke, daß der Unterschied in der Bewertung schon angebracht ist. Wenn ein erfahrener Torwart wie Schäfer so einen Fehler gemacht hätte, wäre das bei diesem schlimmer zu werten.
    Ich hoffe nur, daß jetzt mal kapiert wird, daß es der Club sich in seiner momentanen Situationen nicht leisten kann ohne Not auf die erfahrenen Spieler zu verzichten und die jungen Spieler ihre Erfahrungen machen zu lassen. In einer Situation wie momentan sollte der momentan beste Spieler auflaufen und bei diesem Urteil sticht halt der Punkt Erfahrung den Punkt Talent, wenn ansonsten die Leistung von beiden relativ gleich ist.

  62. Scramjet sagt:

    Ich habe mich gestern sehr geärgert, bzw. ich verstehe es auch einfach nicht.
    Die ganze Woche reden sie davon, dass man ab der 1. Sekunde an voll da sein muss, weil man genau weiß, dass Mainz versuchen wird, einen von Beginn an sofort enorm unter Druck zu setzen und zu überrumpeln. Und was macht man? Man verschläft die Anfangsphase und liegt nach 20 min 2:0 hinten und das Spiel ist eigentlich schon gegessen…
    Einfach nicht begreiflich…

    Dass man danach bemüht war, den Ausgleich zu schaffen, ist ja ganz nett… Es wissen aber auch alle, was „bemühen“ in einem Arbeitszeugnis bedeutet, und genauso ist es halt auch in einem Spielbericht, heißt nichts anderes als dass man es halt nicht geschafft hat.
    Und es somit nur unsere absolut erschreckende Bilanz ausbaut, wenn es darum geht, einem Rückstand hinterzulaufen.
    Das, was Belschanov diesbezüglich geschrieben hat, kann man nun nicht nur auf das gestrige Spiel anwenden, sondern über die meisten unserer bisherigen Saisonniederlagen, wie gegen Freiburg, Stuttgart, Frankfurt, da haben sie auch immer gekämpft, haben immer „Moral bewiesen“, aber sie kriegen es halt einfach nicht hin, eben auch mal den Ausgleich zu machen oder das Spiel zu drehen.
    Und gerade wenn man das doch weiß, wie schwer man sich bei einem Rückstand tut, ist es noch viel unbegreiflicher, warum man gegen eine Mannschaft, von der man eben genauso gut weiß, dass sie sofort überfallartig angreifen wird, die Anfangsphase verpennt.

  63. belschanov sagt:

    Jones:

    Es ist schon erbärmlich das wir gegen Mannschaften wie Freiburg und Mainz seit Jaaaaahhhhhhhrrrreeenn nicht in der Lage sind zu punkten.

    Was hast’n du für Vorstellungen? Du solltest mal deine Ansprüche überprüfen! Vielleicht merkst du dann, auf welch hohem Ross du sitzt. Komm mal schleunigst runter!

    Aber, wie ich’s schon gesagt habe: Es gibt Leute, die sind einfach undankbar. Die wollen einfach nicht begreifen, dass es anmaßend ist, von unserer Mannschaft Siege oder gar schon Unentschieden gegen Vereine wie Mainz und Freiburg zu verlangen. Jeder, der noch ein Jota Verstand im Hirn hat, kann doch gar nicht anders, als zu erkennen, dass der 1. FC Nürnberg mit solchen Vereinen nicht mitpinkeln kann. Statt sich zu beschweren, sollte man stolz darauf sein, dass man gegen solche Mannschaften überhaupt antreten darf. Und überhaupt: Die Mannschaft hat gegen Augsburg auf eigenem Platz Unentschieden gespielt. Das war ne tolle Sache. Davon würde ich noch meinen Enkeln erzählen, wenn ich einmal Großvater wäre! Hast du das schon vergessen, Jones? Hast du schon den sensationellen Heimsieg gegen Wolfsburg am letzten Wochenende vergessen? Das muss uns mal einer nachmachen. Eine Millionentruppe einfach so wegzuputzen! Deshalb: Sei dankbar, für das, was unsere Mannschaft in dieser Saison geleistet hat! Sie hat von den letzten acht Spielen zwei nicht verloren. Seien wir ehrlich: Größenwahnsinnig der, der damit nicht zufrieden ist und mehr verlangt! Und gestern wieder. KUZ gebührt das Verdienst, darauf hingewiesen zu haben: Einfach imponierend, wie Plattenhardt aufgetreten ist! Der Bursche hat Schneid. Sogar aufs Tor geschossen hat er einmal. Das hätte ich nicht erwartet. Da muss man einfach den Hut davor zücken. Nein, dies ist wahrlich nicht die Stunde für Miesmacherei, dies ist die Stunde, in der man mit breiter Brust den kommenden Spielen entgegenfiebert. Mit der Einstellung, die die Mannschaft in Mainz gezeigt hat, wird sie uns in den nächsten Spielen viel Freude bereiten. Nach 20 Minuten 0:2 zurückzuliegen und sich dann nicht hängen zu lassen, ist ne Riesensache. Und das – wohlgemerkt – gegen eine bärenstarken Mannschaft wie Mainz! Da kann man doch kein Haar in der Suppe finden. Einfach undankbar, wer sich da mokiert!

  64. Beate60 sagt:

    belschanov,

    Dein Sarkasmus in allen Ehren, aber du mußt es auch nicht übertreiben. Dann verliert das Ganze seinen Charme 😀

  65. BSE08 sagt:

    Blitz:
    Und schließlich haben wir ja die absolut gesicherte Erkenntnis, dass es mindestens 2 Mannschaften gibt, die schlechter sind als der Club.

    Das mit der „gesicherten Erkenntnis“ erinnert mich an meine Kindheit, die ich glaubenstechnisch im Kreis der Zeugen Jehovas verbringen mußte (Seufz).
    Also nach deren Definition bedeutet „Glauben“ dasselbe wie „gesicherte Erkenntnis“.

    Wir glauben also, es gibt mindestens zwei schlechtere Mannschaften als den Club …

  66. Jones sagt:

    Na ja wenn sich ein Verein wie Nürnberg nicht mit Vereinen wie Freiburg und Mainz messen darf, hat man in der 1 Liga nun wirklich nichts verloren. Aber du hast recht, wenigstens haben wir zu Hause gegen Augsburg den Punkt gesichert, und das ohne eigene Torchance. Der sichere 3 gegen Bayern wird dann nächste Woche folgen.

  67. Juwe sagt:

    Ich würde sogar behaupten die nächsten 2 Spieltage werden außergewöhnlich interessant. Gegen den FCB momentan würden wir selbst gegen die B Mannschaft 5 Stück kriegen. Und das darauffolgende Spiel gegen Fürth gilt nicht als gesichert, daß es ein aufbauendes Erlebnis wird.

  68. Woschdsubbn sagt:

    Zwischenfazit: Also Mainz und Freiburg sind einfach totale Flaschenmannschaften, die man als überlegener Glubb immer mit 6:0 aus allen Stadien fegen muss. Ansonsten steigt man ab.

    Willkommen in der Wirklichkeit! Nein, das ist eben vor allem und gerade in der Bundesliga NICHT der Fall. Gerade die jetzige Saison mit einem aktuellen Abstand von 6 Punkten zwischen Platz 6 und Platz 15 zeigt, dass in den Sphären, in denen sich der Glubb der Konkurrenz stellt, eben Kleinigkeiten oder einfach auch mal nur Glück, den Unterschied ausmachen. Da ist eben gar keine Mannschaft derart überlegen, dass vorhersehbare, hohe und oder ganz sichere Siege herausspringen.

    Aussagen wie: „Wenn wir gegen die nicht gewinnen, haben wir in der Bundesliga nichts verloren.“ negieren diese Tatsache völlig und sind deshalb alleine dem Reich der Träume zu zuordnen.

    Zusätzlich genügt ein Verweis auf die Ergebnisse der letzten beiden Saisons:

    2011/12:
    Glubb : Mainz 3:3
    Glubb : Freiburg 1:2
    Mainz : Glubb 2:1
    Freiburg : Glubb 2:2
    Endränge:
    10. Glubb 42 Punkte
    12. Freiburg 40 Punkte
    13. Mainz 39 Punkte

    2010/11
    Glubb : Freiburg 1:2
    Mainz : Glubb 3:0
    Freiburg : Glubb 1:1
    Glubb : Mainz 0:0
    Endränge:
    5. Mainz 58 Punkte
    6. Glubb 47 Punkte
    9. Freiburg 44 Punkte

    Auch wenn dem einen oder anderen Sarkasmus vielleicht hilft, so eine Niederlage zu verarbeiten:
    Es ist nichts anderes wie Murmeltiertag!

    Auch wenn es schwerfällt, wir haben am Ende einfach nicht die Qualität, solche Spiele in ein Unentschieden zu drehen. Die haben wir aber seit 1968 und einigen Fabelsaisons 1988, 2006 und 2007 nicht mehr.

    Aber da wollen wir wieder hin! Und das geht nur mit Unterstützung und nicht mit realitätsfremden Ausschütten von Hohn und Spott. Mainz und Freiburg sind eben einfach keine Flaschen und Pfeifen.

    Manchmal macht es hier wirklich keinen Spaß, manche Beiträge zu lesen, die sprachlich nahe an einer bekannten Zeitung mit vier großen Buchstaben sind.

    P.S.: Mit der Bauernbilanz sieht es wahrscheinlich gerade zu Hause für den Glubb sogar besser aus. Jetzt habe ich aber keine Lust mehr, die auszugraben. Da könnten wir deren „Mainzer“ sein…

    P.P.S.: Achso, die oberen Ausführungen kann man gleich noch mit Augsburg komplettieren. Das sind eben auch keine Pfeifen per se.

  69. Woschdsubbn sagt:

    Achso: Vielleicht hilft der Artikel von SPON hier auch mal wenigstens etwas weiter?

    www.spiegel.de/sport…66120.html

  70. Bluemerson sagt:

    belschanov:
    Halten wir fest: Alles im Lot. Die Leistung der Mannschaft passte. Tolle Sache, dass sie nach dem frühen 0:2 – sowas kann ja mal passieren – noch erkennen ließ, sich darum zu bemühen, zu versuchen nicht als Verlierer vom Platz zu gehen. Dass es ihr nicht gelang: Ein bisschen ärgerlich – vielleicht. Was aber keineswegs Anlass gibt, die erfreuliche und Mut machende Leistung der Mannschaft zu schmälern. Was soll man ihr vorwerfen? Dass sie den Ausgleich nicht erzielt hat? Dass sie echte Torchancen zum Ausgleich gar nicht hatte? Nein, Freunde, so kleingeistig wollen wir nicht sein. Freuen wir uns lieber darüber, dass ein Unentschieden gerecht gewesen wäre. Das ist doch ‘ne tolle Sache. Darauf lässt sich aufbauen. Aber mal so richtig aufbauen lässt sich darauf! Die Mannschaft wird schon mal wieder ein Spiel gewinnen. Und sie wird auch noch das eine oder andere Tor erzielen. Wenn sie sich die Chance dazu herausspielt. Wer will denn ernsthaft bezweifeln, dass sie das auch noch lernen wird? Gwinni haid ned, gwinni morng! Das ist die Maxime, die zählt. Am nächsten Wochenende gegen die Bayern, wird – wohl – nicht viel drin sein. Da darf man sich nichts erwarten. Wir sind ja nicht größenwahnsinnig. Es gibt solche Leute, die sogar mosern, wenn der Club gegen Bayern verliert. Sei’s drum. Nörgler gibt’s immer. Von denen lassen wir uns die gute Laune nicht verderben. Wir bleiben heiter. Mainz, wie es singt und lacht! Na ja, der Schiedsrichter. Da wollte sich mal wieder einer wichtig machen. Nicht nur der Schiedsrichter. Das ganze Schiri-Gespann! Gelbe Karte für einen ausgewechselten Spieler! Egal! Hauptsache, unsere Mannschaft hat überzeugt. Imponierende Leistung! Das steht unterm Strich. Und was unterm Strich steht, das zählt. Und wenn Düsseldorf gewinnt und Wolfsburg und unsere Mannschaft unter dem Strich steht – alles im Lot! Wir schauen nicht auf die anderen. Wir schauen auf uns selbst. Es soll ja Leute geben, die schauen auf die Tabelle. Wirklich. Solche Leute gibt’s. Komische Leute sind das. Als wenn wir nichts Besseres zu tun hätten. Da bleiben wir doch lieber heiter. Grinsebirnenheiter bleiben wir da doch. Alles ist gut! Tolle Sache! Und wer das nicht einsieht…

    …der kann uns mal.

    Danke für den Kommentar !!! 100% Zustimmung

  71. belschanov sagt:

    Optimist:

    Zur Kritik an den schnellen Gegentoren: da muss man Mainz aber auch mal ein Kompliment machen. Ich habe noch nie erlebt, dass die Räume bei unserem Ballbesitz so eng wurden (in dieser Phase). Mainz hatte gefühlt immer 2 Mann mehr auf dem Platz, es gab schlicht keine Anspielstationen … Respekt, wie sie diese Übermacht hinbekommen haben. Lag das wirklich an uns, oder waren die einfach so gut eingestellt?

    Ja, Kompliment an Mainz! Seien wir so fair und zollen wir dem Gegner den gebührenden Respekt. Und seinen wir auch fair gegenüber unserer Mannschaft. Wenn der Gegner so einen Druck entfaltet, sollte man ihr keine Vorwürfe machen. Sonst kommt womöglich noch irgendwer auf Idee, unsere Mannschaft hätte irgendetwas falsch gemacht.

    Und Fragen wie „Lag das wirklich an uns oder waren die einfach so gut eingestellt?“ sollten wir gar nicht erst stellen. Da können nämlich ganz schnell Missstimmungen aufkommen. Man weiß doch, wie schnell sowas geht. Da kriechen ganz schnell die Schlaumeier aus ihren Ecken und stellen ganz andere Fragen. Und zum Schluss heißt es noch, die anderen Mannschaften werden besser trainiert. So eine Stimmung sollten wir gar nicht erst aufkommen lassen. Ist zumindest meine Meinung.

  72. tomcat07 sagt:

    Harald,

    „Wahrscheinlich wissen das nur die Spieler von Nürnberg nicht, dass Mainz zu Hause den Gegner von Anfang an unter Druck setzt“

    Diese Saison hat es in Mainz auch Augsburg und Hoffenheim in den ersten 25 Minuten erwischt, letzte Saison war das ebenfalls das Markenzeichen der Mainzer. Nach Deiner Logik wüssten es also viele Mannschaften nicht. Ich folge hier der Argumentation des Optimisten, das ist einfach tatsächlich ein sehr starkes Element des Mainzer Spiels!
    Wo ich allerdings wieder 100% bei Dir bin, ist, dass es gerade deshalb doppelt dumm oder ärgerlich ist, der Wortwahl schließe ich mich an.

    „Die Erkenntnis ist bitter, da die Rahmenbedingungen bei allen 3 Mannschaften (Nürnberg, Freiburg und Mainz )gleich sind“

    Sind sie das?? Diese Behauptung empfinde ich eher als gefährliches Halbwissen… der Gewinn der Mainzer war 2011/2012 um 1,7Mio. nach Steuern höher (5,7 gegenüber 4,0 beim Club), die Verkäufe (?) von Fuchs und Schürrle liegen da schon ein Jahr weiter zurück und spielen daher wohl hier nicht rein. Ich glaube, so ein reines Fußballstadion macht schon was aus..?

    Klar bleibt aber, dass das alles nicht die „Schlafmützigkeit“ entschuldigt, die uns Fans dann ordentlich Bauchschmerzen bereitet :-/

  73. tomcat07 sagt:

    belschanov,

    belschanov:
    Und Fragen wie “Lag das wirklich an uns oder waren die einfach so gut eingestellt?” sollten wir gar nicht erst stellen. Da können nämlich ganz schnell Missstimmungen aufkommen. Man weiß doch, wie schnell sowas geht. Da kriechen ganz schnell die Schlaumeier aus ihren Ecken und stellen ganz andere Fragen. Und zum Schluss heißt es noch, die anderen Mannschaften werden besser trainiert. So eine Stimmung sollten wir gar nicht erst aufkommen lassen. Ist zumindest meine Meinung.

    Herrlich, Deiner Ironie zu folgen 😀 nur bevor die ganz anderen Fragen der Schlaumeier kommen, muss man doch feststellen, dass Nürnberger Spieler vor dem Spiel gestern bereits vom „rot-weißen Tornado“ gesprochen haben, der auf sie zukommt. Irgendeiner der sportlich Verantwortlichen bei Nürnberg muss sie wohl also davor gewarnt haben??
    Da überspringe ich lieber die Frage nach dem besseren oder schlechteren Training und frage direkt, warum die Spieler scheinbar nicht in der Lage sind, mal 2 Spiele in Folge über 90 Minuten auf dem Platz zu stehen. Dieser Schlendrian war letzte Saison doch auch schon am Pranger. Mehr Giftigkeit in den ersten 30 Minuten und…

  74. Markazero sagt:

    @Belschanov+Woschsubbn:
    Irgendwie habt Ihr ja beide Recht, Ihr Teufelchen und Engelchen der Club-Seele. Einerseits ist nach dem gestrigen Kapitel im Opus Magnum „Unnötige Niederlagen – wie man sich das Leben selbst schwer macht“ (1900 S., Deppverlag, Nürnberg 2012, x-te Auflage) Sarkasmus ein wahrlich probates und angebrachtes Mittel zur Frust-Bewältigung, andererseits ist die Liga nun mal wirklich sehr ausgeglichen (abgesehen von ganz oben) und der FCN darin weder Fallobst, noch einer, von dem man Pflichtsiege oder -Punkte selbstverständlich erwarten kann. Ja, die erste halbe Stunde war Murks, aber sang- und klanglos eingegangen ist der Club danach auch nicht. Es gibt keine leichten Gegner mehr (3€ fürs Phrasenschwein), aber es ist einfach ärgerlich, das die Mannschaft sich so oft selbst der schwerste Gegner ist.

  75. Juwe sagt:

    tomcat07: Diese Saison hat es in Mainz auch Augsburg und Hoffenheim in den ersten 25 Minuten erwischt, letzte Saison war das ebenfalls das Markenzeichen der Mainzer. Nach Deiner Logik wüssten es also viele Mannschaften nicht. Ich folge hier der Argumentation des Optimisten, das ist einfach tatsächlich ein sehr starkes Element des Mainzer Spiels!

    Das ist quasi so, als könnte man eigentlich schon vor die Schläg schrein, weil man weiß die Schelln kommt jetzt unabdingbar. So in etwa…

  76. Erich sagt:

    Es stimmt schon unsere Mannschaft hat technisch und taktisch sehr viele Defizite und wir müssen, ohne gezielte Verstärkungen in der Winterpause, mit dem schlimmsten rechnen. Trotzdem war die Einstellung der Mannschaft in der ersten halben Stunde eine bodenlose Frechheit die an Arbeitsverweigerung grenzt. Der Rest der Spielzeit hat ja gezeigt, es geht auch anders. Ich frage mich immer wieder woran liegt es, daß Freiburg, Mainz usw. attraktiven Fussball bieten ganz im Gegensatz der Club. Mit unserem gegurke werden die Zuschauerzahlen zu Hause nicht besser und die Sponsoren nicht in Scharen angezogen (Stadion usw.). Was mir auch immer wieder auffällt ist das ungenaue Zuspiel sowie die teilweise schlampige Ballannahme. Die jungen Leute gefallen mir, auch wenn sie gelegentlich mal einen Fehler machen. Den machen die alten Herren ja auch was ich weitaus schlimmer finde. Trotzdem muss unsere Führung nach dem hoffentlichen Klassenerhalt die Mannschaft deutlich verstärken. Gott sei Dank gibt es nichts mehr zu versilbern.