Schönes Spiel, Schiri

… schade, dass Sie es nicht gesehen haben.“ (Herbert Hisel, Der Bundesliga-Star)

In einem couragierten Spiel konnte der 1. FC Nürnberg im Spiel gegen Bayer 04 Leverkusen an seine guten Leistungen anknüpfen und glich die mutmaßlich höhere individuelle Qualität der Bayer-Elf durch viel Leidenschaft aus. Damit war klar, dass Kleinigkeiten die Partie entscheiden würden – und die wurden ausschließlich vom Schiedsrichter beigesteuert.

Mit Schiedsrichter-Schelte sollte man immer vorsichtig sein und wird hier auch selten zu lesen sein, aber dieses Spiel wäre nie im Leben an Leverkusen gegangen, hätte nicht Schiri Markus Schmidt ein glasklares Abseits von Kießling „übersehen“. Zu Recht titelte der kicker „Kießlings Abseitstor beschert Bayer drei Punkte“. Das vorzeitige Weihnachtsgeschenk überbrachte der DFB-Vertreter aber nicht einzeln sondern im Bündel von penetranten kleinen Fehlentscheidungen zu Ungunsten des Clubs. So wurde auf der Gegenseite bspw. ein Angriff wegen falscher Abseitsstellung unterbunden, Hosogai durfte Klose im Mittelfeld mit gestreckten Beinen von hinten ummähen oder man sah auch Szenen wo Fouls an Clubspielern mit Freistoß für Leverkusen gepfiffen oder Angriffe auf Schäfer im Fünfer und Ellbogen-Schläge gegen Clubspieler, die komplett ungeahndet blieben.

Man muss keine Club-Brille aufhaben um festzustellen: Ohne den Schiri hätte Leverkusen heute nie gewonnen. Das bedeutet nicht, dass der Club deswegen obsiegt hätte, dazu hätte man einfach auch seine Chancen nutzen müssen die tatsächlich auch „aus dem Spiel“ vorhanden waren. Aber es hat einfach nicht sein sollen wie beim Ball an die Unterkante der Latte von Polter oder dem Scuß knapp drüber von Gebhart nach Zusammenspiel mit Kiyotake (nur Frantz muss wirklich dringend mal zum Rekalibrieren). Dass Leverkusen in der Schlussphase dann noch zu 1-2 Chancen kam war letztendlich nur dem unverdienten Rückstand geschuldet, da Nürnberg aufmachen musste. Aber selbst da schaffte Leverkusen, außer einem Pfostenschuss nach Billardball, nichts zwingendes.

Alles Jammern nutzt nichts, so ist eben Fußball. Der Club kann sich für die klasse Leistung in Leverkusen leider nix kaufen, sondern muss nun gegen Düsseldorf bestätigen, dass man auch durch solche unverschuldeten Rückschläge sich nicht aus dem Konzept werfen lässt. Ärgerlich, unnötig, abschütteln und mitnehmen, dass man auch gegen ein Team wie Leverkusen hervorragend auch spielerisch mithalten kann. Die von Leverkusen befürchtete harte Gangart sah man übrigens allenfalls vom Bayer-Team.

20 Gedanken zu „Schönes Spiel, Schiri

  • Ob die Leverkusener nie gewonnen hätten traue ich mich nicht beurteilen, weil ich nicht weiß ob sie zu mehr in der Lage gewesen wären, wenn ihnen der Schiedsrichter nicht in vorweihnachtlicher Großmütigkeit den Führungstreffer geschenkt hätte. Wenn die halbe Stunde vor dem Gegentreffer das Maximum der Leverkusener am heutigen Tag darstellen sollte, hast du mit der Aussage aber natürlich recht, denn viel war bis dahin nicht zu sehen vom „Vize-Tabellenführer“…

  • Wir sollten jetzt nicht anfangen zu weinen, wie die Bayern über falsche Schiedsrichterentscheidungen. Der Club hatte zwei Großchancen in der 1. Halbzeit, die er leider nicht nutzte. Meistens geht dann der Schuss nach hinten los, wie heute beim Club gesehen.

  • Heute hätte man auch die Clubspieler ohne Konsequent anspucken dürfen. Unglaublich, mit mit welcher Subjektivität Spiele in der Bundesliga von den Schiedsrichtern gepfiffen werden. Eine Manifestation der 3 Klassen Gesellschaft.

  • Harald, du hast sicher Recht und ich bin da auch normalerweise sehr rational, aber …

    Ich bin richtig angepisst!

    Das war so eine klare Fehlentscheidung und wenn man ansieht, was in der Bundesliga sonst für ein Scheiß als Abseits abgepfiffen wird („seine Hand war in der Zehntelsekunde vor dem Abwehrspieler“), und man dann sieht, wie unsere Jungs gefighted hat, dann bin ich stocksauer.

    • Alexander | Clubfans United,

      Heute bin ich richtig sauer! Hier wurde ein aber mal richtig gutes Spiel unserer Jungs kaputt gepfiffen. Leverkusen hat ja nix geboten. Und für Schürrle fällt mir ja überhaupt keine jugendfreie Formulierung ein

  • Wer zwei Geosschancen wie der Glubb nicht nutzt, den bestraft das Leben! Selbst schuld Glubb!

    • Teeblattabstieg:
      Wer zwei Geosschancen wie der Glubb nicht nutzt, den bestraft das Leben! Selbst schuld Glubb!

      Schmarrn, darum geht es nicht. Die Schiedsrichterleistung bringt mich auf die Palme! Ist ja nicht das erste Mal, dass hier mit zweierlei Maß gemessen wird. Das k…. mich langsam an! Sorry für die deutlichen Worte.

  • Off Topic:

    In der Westvorstadt passierte folgendes:

    Tasci verspringt der Ball, versucht diesen mit einem langen Bein zu holen, trifft dabei einen Grün-Weißen, der fällt von vorne. Sofortige Rudelbildung der Grün-Weißen incl Geschubse. Schiri nestelt an der Brusttasche, schlichtet das Rudel und gibt dann rot , aus der Gesäßtasche. Kommt doch irgendwie bekannt vor. Als wenn die das trainieren würden….

    • KUZ: schlichtet das Rudel und gibt dann rot , aus der Gesäßtasche. Kommt doch irgendwie bekannt vor. Als wenn die das trainieren würden….

      hat ihnen aber dann aber auch nichts genützt, aber stimmt schon diese Stimmungsmache beim Schiri ist irgendwie geschmacklos. Ich glaube wenn sie zu uns ins Frankenstadion kommen, befinden sie sich bereits auf Abschiedstour. Mit dem Heimkomplex wird des nix

  • Und der Möchte-Gern Trainer und Möchte-Gern Sportdirektor Völler spricht frech von einem verdienten Sieg!

  • Außer dem nackten Ergebnis, der Unterlatten-Chance und dem – Himmelherrgottsakrafix!!! -Abseitstor hab ich heute nichts mitbekommen können – Dank an alle, die mir nachträglich ein virtuelles Bild vom Spiel ermöglicht haben, eine Art Mosaik von Zeuch wo mer sich aufregen, aber auch zufrieden sein kann, dass die Jungs ihr Leistungsvermögen allmählich kontinuierlich abrufen (sogar Xxandl in friedvoll-vorweihnachtlicher Stimmung)!
    Täte mich nicht wundern, wenn LEV heuer Massder wird. Wetten werden aber noch nicht angenommen, das Gefühl ist noch zu diffus.
    Mein realer Aufreger heute war das Gefeixe, Gegrinse und Geläster einer Düsseldorfer Freundin. Persönlich habe ich ihr beim Canasta-Abend bereits die Ohren gehörig langgezogen, den Rest des frechen Mauls müssen dann aber Kiyo und Co demnächst stopfen.

  • Tja Jungs, der Club war besser, der SR hat uns benachteiligt, das Schicksal straft uns grausam. Alles Käse mit Quark. Wer seine Chancen nicht nutzt oder nicht in der Lage ist eine entsprechende Entscheidung zu erzwingen muß eben in den sauren Apfel beissen. Das ist Fussball. Wir sollten uns glücklich schätzen mit Fürth u. Augsburg zwei extrem schwache Teams hinter uns zu haben. Dies wird uns voraussichtlich den Klassenerhalt bescheren. Der Club ist ein Glückspilz. Aber solche Geschenke gibt es nicht jedes Jahr.

  • zumal man nicht vergessen darf das vor 2 wochen dieser schiri schmidt schon mal ein klares abseitstor, beim spiel 1860 gegen köln,gegeben hat!
    es scheint so das häuft sich bei diesem mann. da fühlst dich richtig angepisst, da unsere truppe, nach meiner meinung ein richtig gutes auswärtsspiel abgeliefert hat.
    aber gegen lichtgestalten kannst halt nix machen…..

  • Der Club hat gestern Punkte liegen gelassen ob wegen der Schiedsrichterleistung oder wegen Unvermögen (2 Großchancen in der 1Hz.) sei dahin gestellt. Der Club hat aber endlich im Mittelfeld wieder mit Kiyotake und Gebhart zwei Spieler, die etwas mit dem Ball anzufangen wissen. Mir ist aber auch aufgefallen, dass Simons, Frantz und mit Abstrichen Balitsch Probleme mit diesem Objekt haben. Simons und Balitsch gewinnen zwar viele Zweikämpfe, verlieren aber oft postwendend den Ball durch ungenaues Passspiel. Frantz ist zwar läuferisch sehr stark aber Nutzen und Aufwand stehen leider in keinem Verhältnis. Als Schulnote würde ich Frantz ein stets bemüht geben. Bei Schäfer bleibt mir bei Eckbällen und bei hohen Bällen immer wieder das Herz stehen. Trotzdem ist der Aufwärtstrend des Club´s, gerade im spielerischen Bereich in den letzten 3 Spielen unverkennbar und deshalb schaue ich jetzt auch wieder positiver in die Zukunft. Als einzige Änderung würde ich mir Cohen für Frantz in der Stammformation gegen Düsseldorf wünschen.

    • Harald: Der Club hat gestern Punkte liegen gelassen ob wegen der Schiedsrichterleistung oder wegen Unvermögen (2 Großchancen in der 1Hz.) sei dahin gestellt.

      Ganz so deutlich würde ich es nicht sehen, Lev hätte auch öfter treffen können. Die Annahme der Club hätte seine Chancen machen müssen die Leverkusener aber ihre weiteren nicht, ist dann doch zu fiktionär. Der Club hat sich gut verkauft, aber wenn man Punkt(e)! mitnehmen will, hätte man treffen müssen und der Schiri hat die Spieler glaube ich nicht beim Abschluss erschreckt 🙂 Hätte der Schiri das Absteistor, nicht gegeben hätte Lev vielleicht weiter mit Macht auf den Dreier gedrängt. Man kann und muss damit einfach leben. Wichtiger wären mir die machbaren Aufgaben wie Düsseldorf, da ein Dreier und alles ist gut!

  • Sicherlich ärgerlich, das klare Abseits von Kießling, aber nach „wahre Tabelle“ dürfen wir uns bislang nicht beschweren, nach dem gestrigen Spiel wird hinter dem Club wohl ein „+1“ stehen. Das war in den letzten Spielzeiten deutlich schlimmer. Die größten Leidtragenden sind bislang übrigens die Aufsteiger Düsseldorf und unsere Nachbarn.

  • Na wenigstens läuft in Hoppenheim bisher alles nach Wunsch (für den Club, nicht für Markus Babbel).

Kommentare sind geschlossen.