Hecking nach Wolfsburg! Jetzt Wiesinger?

Breaking News: Gestern war alles noch weit weg, dieses Wolfsburg. Da verfolgte man noch amüsiert das Hickhack um Schuster. Heute schlägt es tief ein.

Nach übereinstimmenden Medienberichten wechselt Hecking zum VfL Wolfsburg. Der Coach hatte eine Ausstiegsklausel im Vertrag, der dem 1. FC Nürnberg wohl zwar eine Ablöse bringen wird, den Wechsel aber nicht verhindern konnte. Bader hätte dies aber auch gar nicht mit harten Bandagen verhindern wollen, dazu hat man dem Trainer viel zu viel zu verdanken. Bis zuletzte hatte man den Kampf nicht aufgegeben und im kicker wurde Bader zitiert: “Ich werde um Hecking kämpfen und alles versuchen, um ihn zum Bleiben zu überreden”

Heckings Abschied ist ein herber Verlust für den Club. Aber er hinterläßt ein bestelltes Feld. Mit 20 Punkten steht die Mannschaft ordentlich da und das Team ist intakt. So sehr man sich einen Verbleib wünschte: Es ist auch eine neue Chance. Der neue Mann kann auf eine solide Defensive vertrauen, neue Impulse für das Offensivspiel setzen und ihm steht die ganze Wintervorbereitung nebst möglicher Transfers zur Verfügung.

Für Hecking ist es eine Heimkehr nach Niedersachsen und zugleich seine große Möglichkeit einmal zu beweisen, was er mit mehr Mitteln anstellen kann. Leider wurde ihm die Anerkennung für seine Arbeit in Nürnberg nur von Experten zu Teil, in der breiten (auch Medien-)Öffentlichkeit zog man da gern Shooting-Stars und die vor, die aus dem vollen schöpfen konnten, nur weil sie in der Tabelle weiter oben waren. Der Abschied also zwar mit Wehmut und vielen Fragezeichen, wer ihn beerben wird. Aber dem Mensch Hecking gönnt man diese Chance von Herzen – auch weil mit Allofs ein guter Mann an seiner Seite wäre.

“Über die Nachfolge werden wir in den nächsten Tagen in Ruhe eine Entscheidung fällen” Martin Bader, Sportvorstand des 1. FC Nürnberg. Nachtreten wollte er aber nicht: “Wir werden nichts Schlechtes über ihn sagen. Aber ich kann keine Beweggründe nachvollziehen, wenn man vom 1. FC Nürnberg weggeht”, so Bader gegenüber dpa. Quelle: BR

Ersten Gerüchten zu Folge wird Michael Wiesinger das Erbe Heckings antreten. Wiesinger hat bereits beim FC Ingolstadt 04 Erfahrungen als Chefcoach gesammelt und als Trainer der U23 des FCN nicht nur beste Kenntnisse von Kader und Verein, er hat dort auch gute Arbeit geleistet. Dass Wiesinger immer schon Ambitionen auf mehr als nur die Stelle einer U23-Coaches zu bekleiden, war schon bei Antritt irgendwie klar – wurde da bereits der heimliche Kronprinz herangezogen, für den Fall der Fälle, der nun eintritt?

171 Gedanken zu „Hecking nach Wolfsburg! Jetzt Wiesinger?

    • 22.12.2012 um 17:04
      Permalink

      Stefan – Clubfans United,

      Weis nicht warum ihr euch alle so aufregt. Die haben gestern den Weltuntergang angekündigt, jetzt ist er da!
      Spaß beiseite, jetzt sieht man wie glaubwürdig, die Bundesliga ist. Die ganzen Sprüche, von Tradition und Herzblut. Alles gelogen. Aber es auch die Chance für einen Neuanfang. Menschlich kann es nur besser werden. Erinnere nur an Andy Wolf, Dominik Maroh, Albert Bunjaku, Marek Mintal, Christian Eigler usw. Gar mancher dieser Spieler täte dem Club heute noch gut und wurden ohne Not abgeben. Trainer sind austausbar das beweist die Liga doch tagtäglich. Es gibt viele gute Namen, die einen 1.FCN tranieren können, aber bitte kommt nicht und erzählt uns das Märchen von der Traditon.

    • 22.12.2012 um 17:45
      Permalink

      Stefan – Clubfans United,
      ich wär für michael wiesinger
      der kennt das umfeld, ist für mich die momentane bessere lösung als einen schnellsschuss abzugeben.
      nur hoffe ich das das umfeld in nürnberg ruhig bleibt.

  • 22.12.2012 um 14:41
    Permalink

    Unsäglich was Wolfsburg da in der Bundesliga veranstaltet !!! Jetzt fangen Sie auch noch an mitten in der Saison Manager und Trainer anderer Vereine abzuwerben. Auf Basis von eimerweise Geld von VW. Ein Verein mit dauerhaftem Missmanagement und desaströser Einkaufspolitik, ohne echte Historie und Tradition … ich denke auch dieses Verhalten ist ein Kulturwandel im dt. Fussball. Vielleicht sollte man dagegen auch mal protestieren. Fände es sehr schade wenn der Club (insbesondere jetzt in der Pause) Hecking ‘verliert’ … Bin gespannt wie Bader dagegen hält …

  • 22.12.2012 um 14:43
    Permalink

    Das ist starker Tobak. Da fällt mir grad gar nix dazu ein. WTF?

  • 22.12.2012 um 14:43
    Permalink

    sollte der club sich darauf einlassen wäre der alte spruch “der club is a depp” mal wieder 100% zutreffend. welcher harakiri verein gibt freiwillig seinen trainer, mit dem er erfolg hat in der winterpause her ? noch dazu an einen direkten konkurrenten ?

    so viele millionen kann wolfsburg gar nicht auf dem konto haben, das ich darauf eingehen würde. schon allein aus mangel an alternativen für den posten.

    ich bin clubfan von anfang an, aber hier is der club mal wieder wirklich a depp, und sollte das wirklich eintreten, sollte man schonmal für liga 2 planen.

    • 22.12.2012 um 14:51
      Permalink

      Fränkie: sollte der club sich darauf einlassen wäre der alte spruch “der club is a depp” mal wieder 100% zutreffend. welcher harakiri verein gibt freiwillig seinen trainer, mit dem er erfolg hat in der winterpause her ? noch dazu an einen direkten konkurrenten ?

      Hecking hat eine Austiegsklausel im Vertrag, von daher ist da nicht viel mit “Depp”. Immerhin erhalten wir so eine Ablösesumme von Wolfsburg. Auch grundsätzlich ist der Wechsel von Hecking persönlich nachvollziehbar. Mehr Geld für ihn, die bessere sportliche Perspektive, den besseren finanziellen Spielraum und er wäre wieder nahe bei seiner Familie.

  • 22.12.2012 um 14:59
    Permalink

    Fränkie, bei einer Ausstiegsklausel ist das Thema schon durch, da stellt sich die Frage nach dem “drauf-einlassen” nicht mehr.

    Dem Hecking ist’s zu wünschen, dass er mal einen Verein mit Potential bekommt, da bin ich mal gespannt was er reißen kann. Aber doch bitte nicht Wolfsburg und dann in dieser Phase?

    Kommt mir vor, als wenn man bei einem Hausbau irgendwann vor dem Richtfest plötzlich das Erdgeschoss wieder einreißt.

    Aber halt – Ironie an – ich seh’s positiv: jetzt kann der Club mal einen Trainer holen, der ein wahres Offensivfeuerwerk veranstaltet und zeigt, dass Nürnberg Fußball spielen kann und alles am bisherigen Trainer lag…

  • 22.12.2012 um 14:59
    Permalink

    austiegsklausel schön und gut aber in der winterpause ? “depp” triffts da ziemlich genau. austiegsklausel wenn dann nach der saison aber eine austiegsklausel wann der trainer grad bock hat ? ein depp is der der dem trainer eine solche klausel gegeben hat.

    wie gesagt, mangels alternativen die was auf dem kasten haben, wird das dann ein höllenritt in der rückrunde der wohl nur deshalb auf dem relegationsplatz endet weil augsburg und fürth eh nich mehr zu retten sind.

  • 22.12.2012 um 15:01
    Permalink

    Mayer belegt ja nach eigener Aussage täglich Fortbildungskurse, um im schnelllebigen Geschäft die nächste Chance wahrnehmen zu können 😀

  • 22.12.2012 um 15:08
    Permalink

    WTF ? Wiesinger ?

    Aber Ok in Liga 2 hatte ich bisher immer eine Dauerkarte. Vielleicht sollte ich dann gleich mal per Mail anfragen was diese dann nächste Saison kostet.

  • 22.12.2012 um 15:18
    Permalink

    N-TV meldet bereits Vollzug … Hecking neuer Trainer bis 2016 … unglaublich … wo ist Bader ???

    • 22.12.2012 um 15:20
      Permalink

      Morlock99:
      N-TV meldet bereits Vollzug … Hecking neuer Trainer bis 2016 … unglaublich … wo ist Bader ???

      Vermutlich im Urlaub. Man sollte ihn gleich mit rauswerfen….

  • 22.12.2012 um 15:28
    Permalink

    Weiß man was mit Bremser/Reutershahn ist?

    • 22.12.2012 um 18:06
      Permalink

      Hannes:
      Weiß man was mit Bremser/Reutershahn ist?

      die nimmt der Dieter Hecking natürlich mit !!!

  • 22.12.2012 um 15:29
    Permalink

    Stefan – Clubfans United:
    Ich stelle schon mal die T-Frage!

    Gross
    Babbel
    Magath! *scherz*
    Vogel
    Daum
    Doll
    Loddar

    Zu ergänzen wäre noch Hub Stevens

    • 22.12.2012 um 16:10
      Permalink

      Clubberer: Zu ergänzen wäre noch Hub Stevens

      Oder Köstner?

  • 22.12.2012 um 15:40
    Permalink

    Oh Mannomann, dass muss ich erst mal sacken lassen. Schade!

    Bernd Schuuschdr is ja frei ?

  • 22.12.2012 um 15:41
    Permalink

    Jetzt Loddar eine Chance geben…..oder wie waere es mit Mourinho….

  • 22.12.2012 um 15:47
    Permalink

    Dann wissen wir ja auch schon wo ab nächstem Jahr unsere Talente spielen werden … bin völlig geplättet …

  • 22.12.2012 um 16:00
    Permalink

    MB Klang schon recht enttäuscht im B3. Noch kein Nachfolger im Gespräch.

  • 22.12.2012 um 16:16
    Permalink

    Schöne Bescherung 🙁

  • 22.12.2012 um 16:28
    Permalink

    Das ist ein echter Tiefschlag. Nein ich kann es nicht verstehen bei Hecking. Klar gibt es mehr Geld und mit Allofs zusammen arbeiten ist sicher auch keine schlechte Perspektive. Aber hier alles so hinschmeißen? Naja. Reisende aufhalten bringt wenig. Aber Erfolg wünsch ich ihm mit Wolfsburg nicht. Die sollen schön hinter uns bleiben.

  • 22.12.2012 um 16:35
    Permalink

    Ich muss den im Text enthaltenden Glückwünschen entschiedenst widersprechen. Wenn man so aus Geldlust zu einem Geldverein wechselt, dann fühle ich mich für die letzten drei Jahre betrogen und belogen. Natürlich war sportlich viel erreicht worden, aber menschlich hatte er immer vorgetäuscht, für den Verein und die Tradition da zu sein. Alles gelogen. Ein Wechsel zu Schalke oder sogar zu den Bayern hätte ich verstanden. Aber nach Wolfsburg…
    Mir wird richtig übel wenn ich an die Zukunft des Clubs denke.

  • 22.12.2012 um 16:40
    Permalink

    Das hätte ich von Hecking NIE gedacht das er mitten in der Saison geht und die Mannschaft im Stich lässt.

    Menschlich gesehen ist Hecking für mich die Enttäuschung des Jahres!!!!!!!!!

  • 22.12.2012 um 16:44
    Permalink

    Für mich ist heute schon Weihnachten, aber meine Verwunderung über den Wechsel hält sich in Grenzen, ich hab immer gesagt, dass er weg ist sobald Hannover oder Wolfsburg in haben wollen, alleine schon damit er nicht mehr wöchentlich quer durch Deutschland zu seiner Familie pendeln muss.

    Hoffentlich bleibt uns jetzt auch gleich der Madlung erspart und wird nicht irgendwie schwindlig gegenverrechnet.

    Zu meinen Wunschkandidaten habe ich mich ja schon geäußert als er noch im Amt war, da wären mir bewährte Kräfte wie Co Adriaanse, Christian Gross oder Heiko Vogel am Liebsten, mit einem Marco Pezzaiuoli oder einem Pele Wollitz (da schätze ich den Typ mehr als den Trainer, aber der Erfolg gibt ihm recht) könnte ich aber auch gut leben.

    Gegen Wiesinger habe ich per se nichts, aber ich sehe in ihm (noch) keinen Bundesligatrainer.

    Wichtig ist es jetzt nur diese Chance die uns geboten wird zu nutzen und eine Zukunftsentscheidung zu treffen und nicht Verhinderer wie Babbel, Stevens oder einen der halbgaren “Feuerwehrmann”-Kategorie zu verpflichten.

    • 22.12.2012 um 16:57
      Permalink

      xxandl,

      Am sinnvollsten wär es ja, es mit Wiesinger zu versuchen. Nur mit unseren 20 Punkten ist das Experiment ziemlich gewagt. Andererseits auch kein anderer Trainer kann garantieren, daß er mit Heckings Kader klar kommt. Bleibt zu hoffen, daß die Ablöse es möglich macht, ein paar Spieler zu verpflichten, die die Schwachstellen schließen, daß einige unserer Spieler wieder die Kurve kriegen (Esswein, Mak), daß andere vielleicht ihre Chance nutzen (Cohen) und wir so letztlich aus diesem Wechsel gestärkt hervorgehen. Ich hoffe mal, daß kein Spieler von Hecking mitgenommen wird außer vielleicht Antonio 😀

      • 22.12.2012 um 17:09
        Permalink

        Beate60,

        Naja, ich habe von Wiesinger noch nichts so beeindruckendes gesehen, dass ich ihn sofort zum Bundesligatrainer machen würde. Wenn schon mal einige erfahrene Trainer mit internationaler Erfahrung auf dem Markt und zudem bezahlbar (in der Schweiz verdient man nicht die Welt) sind, dann sollte man zuschlagen.

        • 22.12.2012 um 17:15
          Permalink

          xxandl:
          Beate60,

          Naja, ich habe von Wiesinger noch nichts so beeindruckendes gesehen, dass ich ihn sofort zum Bundesligatrainer machen würde. Wenn schon mal einige erfahrene Trainer mit internationaler Erfahrung auf dem Markt und zudem bezahlbar (in der Schweiz verdient man nicht die Welt) sind, dann sollte man zuschlagen.

          Im Grunde gebe ich Dir schon recht was Wiesinger betrifft. Aber was will das schon sagen? Beeindruckendes hatte man von Lewandowski vorher auch nicht gesehen. Und dennoch trainiert er heute eine Spitzenmannschaft mit Vizekusen. Wie ich auf den komme? Nun der hat mit Wiesinger den Trainerschein gemacht.

          • 22.12.2012 um 17:28
            Permalink

            Derbfuss,

            der Unterschied ist, dass Lewandowski über 10 Jahre länger als Trainer tätig ist als Wiesinger. Gerade die Erfahrungen die man im Jugendbereich sammeln kann sind sehr wertvoll, das zeigen uns die Tuchels und Streichs der Liga. Die Ex-Profis, die sofort in hohe Positionen beordert werden sind da oftmals nicht so komplett.

            Zudem steht Lewandowski mit Hyypiä ein absoluter Häuptling zur Verfügung, den jeder in Leverkusen mit Hochachtung begegnet – so einen haben wir zwar, aber ein Häuptling ist Mintal nicht. Es könnte da schon ein Autoritätsproblem geben.

  • 22.12.2012 um 16:50
    Permalink

    Reihe mich da ungern ein. Zuallererst muß man Dieter Hecking Danke sagen. Danke dafür, dass er in einer für den FCN sportlich prekären Situation nach Nürnberg gekommen ist und den Verein wieder in die Spur gebracht. Und so sehr auch Kritik geführt wurde an seiner Spielweise in den letzten drei Jahren, so hat er es doch immer wieder geschafft den Karren aus dem Dreck zu ziehen.

    Des weiteren bin ich alles andere als ein Fan des VfL Wolfsburg, aber so läuft nun einmal das Geschäft in der Bundesliga. Hecking kehrt nahe seiner Heimat und seiner Familie zurück, hat nun eine sportlich bessere Perspektive und auch finanziell dürfte sich der Wechsel für ihn mehr als lohnen. Wer würde das an seiner Stelle nicht machen, auch wenn es uns Fans so ganz und gar nicht schmeckt?

  • 22.12.2012 um 16:59
    Permalink

    Also Babbel, Daum, Doll oder Loddar wären ja wohl ein schlechter Witz
    Skibbe, Funkel, Magath kann auch niemand wollen

    Für Mintal ist es noch viel zu früh, höchstens zusammen mit Wiesinger, aber ich denke das hat Wiesinger nicht nötig…

  • 22.12.2012 um 17:10
    Permalink

    Ausstiegsklausel…ah ja.

    Ganz große Sch…

    Brauch jetzt ein Bambergator.
    Zumal Kurz schon beim anderen Geldverein gelandet ist.

  • 22.12.2012 um 17:10
    Permalink

    @”Ich habs ja schon immer vorher gewusst”-xxandl: Wie sind bitte die nächsten Lotto-Zahlen? DAS wäre endlich einmal eine wertvolle Information.

    Meine Herren, sogar meine Frau ist zutiefst enttäuscht!

    Wenn man jetzt Heckings Lob an die Cotrainer nach seiner OP und vor allem den Zeitpunkt der OP mit einberechnet, dann bleibt aber wirklich ein seeeehr schaler Geschmack, sowohl von der Person, der Vorgehensweise, dem Zeitpunkt und natürlich vor allem vom Gesamtgeschehen.
    Hart ausgedrückt:
    Da wird sich aber VWBurg freuen, dass Hecking mit gesunden Knie und ohne Krankheit auftreten kann.

    Wenn uns kleinen Vereine schon Saison für Saison alle guten Spieler weggekauft werden und jetzt dann sogar schon die Trainer, was bleibt denn da noch übrig in der Bundesliga? Vorbei wird bald die Zeit sein, in der eine vergleichsweise breite Qualität bei vielen Vereinen gegeben sein wird.
    Das stinkt hier schon sehr nach italienisch-britisch-spanischen Ligeverhältnissen: zwei superreiche Vereine, weitere drei schwerreiche und die restlichen Gurkentruppen, die bald in die zweite Liga verbannt werden.
    Dort steht ja auch noch ein Verein mit großen finanziellen Möglichkeiten in den Startlöchern. Von der Regionalliga in Sachsen mal abgesehen.

    Zuschauen will ich aber bei so etwas dann sicher nicht mehr. Live schon gleich gar nicht. Damit wäre dann auch das nicht existente “Sicherheitsproblem” gelöst:

    Livespiele von Konzernfußballern (EnBW Stuttgart gegen Audi Ingolstadt, an dritter Stelle Deutsche Bahn Berlin gefolgt von Commerzbank Frankfurt) nur im TV direkt mit Wettmöglichkeiten, alles staatlich kontrolliert. Wunderbar, oder?

    Da gehts mir heute nacht wie dem Jogi Löw, bei so einer Vision.

    • 22.12.2012 um 17:21
      Permalink

      Woschdsubbn,

      hat mit Lotto-Zahlen wenig zu tun, aber warum sollte einer der unter der Saison Aachen verlässt um Hannover zu trainieren nicht unter der Saison Nürnberg verlassen um Wolfsburg zu trainieren? Beide mal ein Wechsel in die Heimat mit finanzieller Verbesserung. Dazu braucht es keine Glaskugel.

  • 22.12.2012 um 17:12
    Permalink

    Sehr schade aber nachvollziehbar aus Heckings Sicht. Wiesinger kann hoffentlich erstmal nur eine Übergangslösung sein. Ihm fehlt einfach die Erfahrung als 1.Liga Trainer. Es ist zwar ein echter Verlust, aber darin liegt immer auch eine Chance.

  • 22.12.2012 um 17:17
    Permalink

    Wer oder was ist bzw möchten diese hoffenheims oder wolfsburgs eigentlich sein,wenn sie halbjährlich ihre Ausrichtung und somit ihr Gesicht verändern.in allen Fällen auf Kosten echter vereinen mit echten Fans und echter Liebe!Wolfsburg,ein Verein der bei der Eröffnung des neuen Stadion nicht mal da die Bude voll bekommen hat.traurig sowas,aber es wird immer mehr übeler Alltag

  • 22.12.2012 um 17:19
    Permalink

    Und schuld sind wie so oft die Freiburger, hätten sie nicht so dreist in Wolfsburg gewonnen, wäre Felix dort vermutlich noch Trainer :-X mit den Freiburgern haben wir auf und neben dem Spielfeld kein Glück.

    • 23.12.2012 um 00:40
      Permalink

      juwe:
      Und schuld sind wie so oft die Freiburger, hätten sie nicht so dreist in Wolfsburg gewonnen, wäre Felix dort vermutlich noch Trainer :-X mit den Freiburgern haben wir auf und neben dem Spielfeld kein Glück.

      Oh sorry,
      war jetzt keine direkte Absicht,
      es war halt so,
      SC Freiburg hat dieses Jahr 2012 :

      Im März/Oktober/Dezember in/auf Leverkusen/Wolfsburg/Schalke gewonnen, es wurden darauf Dutt/Magath/Stevens entlassen.

      Daß der Glubb wieder der Leidtragende ist, war so nicht geplant, noch erwünscht, oder arrangiert ..
      ..es war unvermeidlich !
      Oh sorry, vielleicht wird aber alles noch gut. 😉

      Viel Erfolg nächstes Jahr, adda !

  • 22.12.2012 um 17:24
    Permalink

    “Menschliche Enttäuschung”? Mal langsam. Jeder hätte diese Chance doch ergriffen: Wieder näher bei der Familie, und kein Dauer-Improvisieren-Müssen mehr. Das Grummeln und halblaut lauter werdende Infragestellen seiner Arbeit während der Durststrecke wird seine Entscheidung mit Sicherheit auch beeinflusst haben. Die Kohle ist da doch nur ein Bonus on top. Ein Onkel von mir würde sagen “hätte ich einen Hut, ich würde ihn lupfen”, denn er hat tolle Arbeit geleistet beim Club, und jeder Nachfolger wird sich daran messen lassen müssen!
    Persönlich wünsche ich ihm alles Beste.
    WOB nicht, eh klar.

    @Teeblattabstieg: Das war einer meiner ersten Gedanken: Waarum denn nicht Lodda? Niemand könnte mehr über mangelnde Medienpräsenz lamentieren, der Club wäre schlagweg einer der interessantesten Vereine der Liga! Und soweit ich es (am Rande, sehr am Rande) mitbekommen habe, hat er bei den Vereinen/Verbänden, bei denen er gewirkt hat, im Rahmen der jeweiligen Möglichkeiten (vgl. FCN!) sehr gut gearbeitet. Den Fans nicht vermittelbar, weil Bayernsau? Ach, das fand ich damals schon albern. Ein, nein: DER Weldfussballer aus Mfr., des is doch was!
    Ob ich das ironisch meine? Die bittere Wahrheit ist: keine Ahnung, wirklich nicht. Tendenz aber: wäre ein spannendes Experiment!

    • 22.12.2012 um 17:43
      Permalink

      Markazero,

      Nee bei Loddar liegts du jetzt aber sehr im Abseits: Medienpräsenz ja, aber es würde um alles gehen nur nicht um Fußball.
      Und ich find´s auch nicht okay, wenn da immer dieses Argument Familie gebracht wird. Er hat es drei Jahre hier ausgehalten, weshalb jetzt nicht mehr? Wenn Familie für ihn so wichtig wäre, wäre er überhaupt nicht gekommen, wie annodazumal ein Balitsch.
      Ich finde, es sollte ein Vebrot geben, daß Trainer in einer Saison innerhalb der Bundesliga wechseln. Damit wird doch alles wieder kaputt gemacht, was im ersten Halbjahr aufgebaut wurde. Ich hoffe, daß Bader diesmal ein gutes Händchen hat oder wieder den richtigen Ratgeber wie damals bei Meyer. Wir sind einfach zu instabil, um jetzt ein paar Niederlagen in Kauf nehmen zu können bis ein neuer Trainer mit seinem Konzept greift.
      Mist da dachte ich, jetzt kann ich mal sorgenfrei in ein neues Jahr wechseln. Und dann so etwas.

  • 22.12.2012 um 17:29
    Permalink

    Derbfuss: Oder Köstner?

    Ja …
    Ich denk da mal da sind noch mehr Namen wo man nicht
    dran denkt aber Wiesinger ??? Ich weis net ??? Ich denk
    wir wollen in Liga eins bleiben! Und das Risiko? Wäre mir
    Persönlich viel zu groß! Er war ja auch bei Ingolstadt und
    Dort war er auch nicht grad der Überflieger!
    Was denkt Ihr da ?!
    Pro! oder Contra?

  • 22.12.2012 um 17:38
    Permalink

    Auf gar keinen Fall Köstner, der es geschafft mit dem KSC jahrelang in den Niederungen der 2. Liga herumzukrebsen immer knapp vorm Abstieg.

    • 22.12.2012 um 18:14
      Permalink

      Woschdsubbn,

      Na ganz seriös ist dein Artikelschreiber nicht, wechselt grad mal die Plätze in der Liga. Noch liegen wir vor Wolfsburg und das möge bitte auch so bleiben.

      • 22.12.2012 um 18:19
        Permalink

        Beate60:
        Woschdsubbn,

        Na ganz seriös ist dein Artikelschreiber nicht, wechselt grad mal die Plätze in der Liga. Noch liegen wir vor Wolfsburg und das möge bitte auch so bleiben.

        Aber trotzdem trifft der Artikel voll ins Schwarze!! Danke Woschsubbn

  • 22.12.2012 um 17:57
    Permalink

    Irgendwie fände ich Lodda ganz charmant. Ich glaube fachlich ist er Super.
    Hat jemand zufällig das Interview mit ihm in den aktuellen 11 Freunde gelesen? Fand ich gut.
    Also ich würde ihm eine Chance geben.

    • 22.12.2012 um 17:59
      Permalink

      Der Tobi:
      Irgendwie fände ich Lodda ganz charmant. Ich glaube fachlich ist er Super.
      Hat jemand zufällig das Interview mit ihm in den aktuellen 11 Freunde gelesen? Fand ich gut.
      Also ich würde ihm eine Chance geben.

      Fachlich schätze ich Loddar auch gar nicht schlecht ein, aber vom Stimmungsbild her ist er absolut unvermittelbar bei unseren Fans.

  • 22.12.2012 um 17:57
    Permalink

    Wäre es nicht Wolfsburg gewesen hätte es auch Schalke sein können, die uns Hecking abwerben. Natürlich spielt Geld immer eine Rolle, das zu erwähnen ist doch geradezu müssig fast naiv. Für mich hat es der DFB versäumt für gerechte Verhältnisse zu sorgen, in dem man solche Trainerwechsel in der selben Liga und in einer laufenden Saison untersagt, was ja schon mehr als nur an Wettbewerbsverzerrung grenzt. Hier sind andere die Verantwortung tragen ihrem Auftrag nicht nachgekommen.

    Außerdem verstehe ich Wolfsburg sportlich nicht, mit Köstner hatten sie erstmal jemanden der auch die Wolsburger Verältnisse und die Spieler kennt. Verstanden hätte ich es wenn man ihn durch einen internationalen Grande ersetzt, aber doch nicht durch Hecking, der doch fast keine internationalen Erfahrungen als Trainer hat.

  • 22.12.2012 um 17:57
    Permalink

    Der Artikel in der Süddeutschen trifft
    den Nagel genau in der Mitte!

  • 22.12.2012 um 18:06
    Permalink

    Tja,bisher wurden unsere Spieler gern vom werksclub aus Leverkusen abgeworben,jetzt hält der Trainer vom werksclub aus Niedersachsen .die Begründung mit der Familie hat heckingwww im Sommer nicht beeindruckt als er seinen Vertrag verlängert hat und vor kurzer zeit Klang seine Meinung im Doppelpass zu wob auch noch ganz anders.
    Vielleicht führt das ganze aber auch zu einem vernünftigen Neuanfang und dann kann er ja gerne in wob glücklich werden.

  • 22.12.2012 um 18:23
    Permalink

    Also ich finde es ja bemerkenswert, dass bei einem Trainerwechsel in Nürnberg mal nicht der Verein eine Abfindung zahlen muss, sondern sogar eine Ablöse bekommt!

    Wenn man mal bis ins Jahr 2000 zurückblickt: Oenning, von Heesen, Meyer, Wolf, Augenthaler und Rausch… jeder davon wurde gefeuert und lag dem Club dann noch eine Zeit lang auf der Tasche (bzw. bekam eine Abfindung).

    Diesmal ist es anders.

  • 22.12.2012 um 18:28
    Permalink

    Da fällt mir nur ein Spruch aus Kir Royal ein “Ich scheiß Dich zu mit meinem Geld”. Glückliche Fügung, daß er die OP vorziehen musste und jetzt fit die neue Stelle antreten kann. Meines Wissens sind Verhandlungen mit vertraglich gebundenen Angestellten ohne Wissen des Arbeitgebers in der Bundesliga verboten…

  • 22.12.2012 um 18:31
    Permalink

    Wieso nicht Bremser und Reuthershahn als Trainerduo ranlassen?
    Siehe Modell Leverkusen.
    Die zwei waren sicher nicht unbeteiligt an den Erfolgen des Clubs in den letzten Jahren…
    ich hoffe die zwei bleiben uns erhalten!

    • 23.12.2012 um 01:10
      Permalink

      Andre,

      Bremser geht auch nach WOB … wie immer im Windschatten

  • 22.12.2012 um 18:37
    Permalink

    Die Bilanz der 102 Bundesligaspiele von Dieter Hecking als Club-Trainer sieht übrigens so aus:
    35 Siege, 24 Unentschieden, 43 Niederlagen bei 122:142 Toren.
    Dazu 2 Siege in 2 Relegationsspielen und 5 Siege in 8 DFB-Pokalspielen.

    Heinz Höher hat er aber nicht erreicht, da haben ihm 18 Spiele gefehlt.
    http://www.glubbwiki.de/index.php/Liste_aller_Bundesliga-Trainer

  • 22.12.2012 um 18:40
    Permalink

    Dieter Hecking hat ohne Zweifel für den Club viel Gutes geleistet, dafür hat er Lob und Respekt verdient. Wie die Erfahrungen mit Hannover aber auch gezeigt haben hat Hecking Probleme mit der langfristigen Leistungsentwicklung seiner Teams. Slomka hat dies in Hannover wesentlich besser geschafft. Ich glaube, dass ein neuer Trainer hier viel Leisten kann. Für mich kommt der Wechsel zu einem nicht so unpassenden Moment, denn den idealen Zeitpunkt gibt es nie. Ich vertraue da voll auf Martin Bader, dass er den Richtigen holt.

    Was der VFL mit Allofs sich leistet, ist ein neuer (Nicht)-Stiel in der Bundesliga. Wenn es nicht zum Erfolg führt wird es für die Verantwortlich schwer sein sich zu rechtfertigen. Ich habe 2013 mit einem neuen Golf7 geliebäugelt, das Gebaren des VW-Clubs wird ein starkes Argument gegen den Kauf eines Pkw aus dem VW-Konzern sein…

    Jedem Ende wohnt ein Anfang inne. Der Club vertraut Martin Bader…

  • 22.12.2012 um 19:04
    Permalink

    Ich könnte mich am meisten aufregen ich nenne es mal über den Wissenstransfer zu einem direkten Abstiegskonkurrenten von der einen auf die andere Mannschaft. Das sind fast schon chinesische Verhältnisse, das so etwas innerhalb einer Saison innerhalb der gleichen Liga möglich ist.Das ist in meinen Augen unerträglich und wenn wir auf Wolfsburg treffen werden, hat in dem Fall nur Wolfsburg einen Vorteil, weil Hecking über jeden Spieler von uns wohl ein Buch füllen könnte. Hier sind die Vorgaben seitens DFB einfach lückenhaft

  • 22.12.2012 um 19:04
    Permalink

    Ich bin froh, dass Hecking endlich geht! Ich mochte ihn noch nie! Er hat viele vereinstreue Spiele Mintal Wolf und Maroh in die Wüste geschickt und dafür Spieler wie Marcos Antonio oder Tavarez geholt.

    Hecking hat vor kurzem noch gesagt, dass er ein Angebot von einem anderen Verein ablehnen würde, weil er sich hier in Nürnberg wohl fühlt. Er ist genauso ein Lügner, wie Allofs auch. Die beiden passen gut nach Wolfsburg. Huren zieht es immer dahin, wo es viel Geld gibt.

  • 22.12.2012 um 19:09
    Permalink

    Wechsel nach der Saison-okay.
    Während der laufenden Saison Trainer oder Manager aus laufenden Verträgen zu kaufen-ein No GO !
    So wird eine gesamte Saison in zwei aufgeteilt. Erreicht man zur Winterpause nicht das Ziel, werden wettberbs-verzerrend Manager,Trainer etc von den traditionslosen künstlich geschaffenen Wirtschaftsunternehmen,die im Fussball werbeträchtig Millionen investieren,aufgekauft.
    Einem Verein,der es schafft 146 Fans für Auswärtsspiele zu begeistern,sollte der Abstieg gegönnt sein.
    Aus meinem Kommentar ist unschwer zu entnehmen,dass ich von Herrn Hecking doch enttäuscht bin.Aber jemand, der Aachen Hals über Kopf verlassen hat,und nun Nürnberg, scheint eine Führungsaufgabe persönlichen Opportunismus unterzuordnen

  • 22.12.2012 um 19:11
    Permalink

    Beate60,
    R

    Das ist doch das, worin ich den Reiz sähe: Weldmann Lodda, einer der anerkannt besten Fußballer der Welt, grichd a Aufgoob in der erschdn Bundeslicha, einer der besden der Weld, beim Glubb, ned weid wech vo Herzogenaurach – vielleicht erdet ihn das?
    Zu Hecking: ER war doch maßgeblich daran beteiligt, daß etwas aufgebaut wurde, unter echt schwierigen Umständen (die eine Zeit lang vielleicht reizvoll, aber jetzt möglicherweise nur noch nervig waren – wassmers?).

  • 22.12.2012 um 19:16
    Permalink

    @Frank

    Ich verstehe den Unmut,da Hecking nach 3 erfolgreichen Jahren,in denen man viel aufgebaut hat plötzlich einfach verschwindet….
    Aber ein bisschen mehr Respekt ist schon angebracht wie ich finde.
    Das Wort “Hure” hat in dieser Hinsicht nicht zu fallen!
    Das Fussballgeschäft ist eben schonungslos und SCHNELLLEBIG!
    Es gibt nicht viele Fälle in denen der Trainer sich so an einen Verein bindet wie es in Bremen bei Thomas Schaaf der Fall ist

  • 22.12.2012 um 19:30
    Permalink

    Einen Status wie ein Hans Meyer hat er sich verbaut. Bin dankbar für das erreichte, aber im Winter zu gehen bei einem Verein bei dem man sich wohlfühlt ist mir unverständlich. Ich denke wenn Wolfsburg zu 100% an Hecking interessiert gewesen wären und Hecking die Saison zu ende spielen wollte wär eine Lösung im Sommer ebenfalls möglich gewesen …daran waren aber beide nicht interessiert … und das ärgert mich an Hecking nun am meisten.

    • 22.12.2012 um 22:08
      Permalink

      Martin:
      Einen Status wie ein Hans Meyer hat er sich verbaut. Bin dankbar für das erreichte, aber im Winter zu gehen bei einem Verein bei dem man sich wohlfühlt ist mir unverständlich. Ich denke wenn Wolfsburg zu 100% an Hecking interessiert gewesen wären und Hecking die Saison zu ende spielen wollte wär eine Lösung im Sommer ebenfalls möglich gewesen …daran waren aber beide nicht interessiert … und das ärgert mich an Hecking nun am meisten.

      Ich finds auch saublöd daß wir jetzt ohne Trainer dastehen, aber der Platz in Wolfsburg ist ja durchaus begehrt unter Trainern und wenn jetzt ein Angebot kommt dann kann Hecking ja schwer sagen, ich überlegs mir in einem halben Jahr nochmal. Er hat eine Chance ergriffen, bei der er eben auch schnell das doppelte verdient. Jeder der Charakterschwäche unterstellt sollte sich einmal selbst ehrlich hinterfragen. Blöd für den Club ist es natürlich, das ist ausser Frage.

      Für mich macht es nur sportlich aus WOB Sicht keinen Sinn, dann hätten sie auch den Köstner behalten können.

  • 22.12.2012 um 19:32
    Permalink

    Einen Status wie ein Hans Meyer hat er sich verbaut. Bin dankbar für das erreichte, aber im Winter zu gehen bei einem Verein bei dem man sich wohlfühlt ist mir unverständlich. Ich denke wenn Wolfsburg zu 100 Prozent an Hecking interessiert gewesen wären und Hecking die Saison zu ende spielen wollte wär eine Lösung im Sommer ebenfalls möglich gewesen …daran waren aber beide nicht interessiert … und das ärgert mich an Hecking nun am meisten.

  • 22.12.2012 um 19:44
    Permalink

    Tja Reisende soll man nicht aufhalten. Ein großer Verlust ist DH meines Erachtens nicht. Das Spiel in Bremen hat gezeigt, unsere Mannschaft ist ein Torso. Langsamer als Bremen, schlecht in der Ballannahme, fast alle Zweikämpfe verloren. Nur durch ein gütiges Schicksal kamen wir an einer vernichtenden Niederlage vorbei. Unsere Mannschaft ist in den letzten 2 Jahren immer schwächer geworden – auch durch die Einkäufe des vorgenannten Herrn.
    Wünschen wir im in Wolfsburg Glück, erw ird es gebrauchen können mit seiner Art von Taktik.

  • 22.12.2012 um 20:07
    Permalink

    Unabhängig der finanziellen und familiären Vorteile kann ich Dieter Hecking sehr wohl verstehen. Man stelle sich vor, die ersten 3 Spiele der RR gehen verloren ( was bei diesen Gegnern nicht unbedingt ausgeschlossen ist)… sofort würde Dieter Hecking in Frage gestellt werden.Die Stimmung im Umfeld würde nach der Baggerei durch diesen Autoverein sich umkehren in Richtung ” Wärst doch nach Wolfsburg gegangen. Hätt mer wenigstens noch a weng Kohle bekommen. So müss mer Dich noch einige Zeit durchfüttern. … ” Leider war er ja nicht einmal in ordentlichen Zeiten unumstritten…. Wie würde er sich dann in den Allerwertesten beißen müssen…

    Die Ethikkommission kann sich nur mit WOB befassen…

    Ne, ne, auch wenn dieser Betriebssportverein gerade ein Invalidendasein fristet, nach solch einer Chance sehnen sich doch viele Trainer. Pillensport, Hoppenheim oder WOB sind neben dem oberbayrischen Dorfverein die Vereine der unbegrenzten Möglichkeiten. So eine Chance kommt vielleicht nur einmal im Trainerdasein.Und interessant ist ein Trainer eh nur im Erfolg! Und Erfolg kann man Dieter Hecking nicht absprechen, vor allem , da er als ein sogenanntes ” Auslaufmodell” beim Glubb gelandet ist.

    Danke, Dieter, für Deine tolle Arbeit. Es ist Schade, dass Du uns verläßt. Ich wünsche Dir alles Gute in WOB…aber auch immer mindestens einen Rang hinter uns.

    Was die Nachfolge anbelangt, bin ich gespannt, aber entspannt! Ich vertraue auf Martin Bader, dass er den Richtigen auswählt.

    Mit Michael Wiesinger kann ich mich durchaus anfreunden. Auch einen Loddar könnt ich akzeptieren ( auch wenn mich sein ” FC Nürnberg” wahnsinnig nervt – im Gegensatz zu anderen hier.. 😉 ). Für seine privaten Sperenzchen hätte er beim Glubb eh keine Zeit und fachlich traue ich ihm einiges zu. Vielleicht könnte er sein gestörtes Verhältnis zu seiner Heimat auch korrigieren.

    Nur bitte net solche Typen wie Babbel. Das Wappen des Glubbs würde zwar als Tattoo eine Zierde für ihn sein, aber ….ne, daran will ich gar net denken.

  • 22.12.2012 um 20:47
    Permalink

    Tja noch vor kurzem hat man beim Club vom “Modell” Bremen geträumt und jetzt sind Allofs und Hecking in Wolfsburg. Ich sage “Reisende” soll man nicht aufhalten. Hoffe das jetzt endlich wieder besserer Fußball beim Club gespielt wird, wie in der letzten Zeit unter Hecking.

  • 22.12.2012 um 23:10
    Permalink

    Allofs treibt ein übles Spiel. Hätte nicht gedacht, dass Hecking bei einem solchen üblen Spiel mitspielt.

    Bin halt naiv.

  • 22.12.2012 um 23:24
    Permalink

    “Spätestens als am Samstagmorgen Club-Dauermanager Martin Bader die Gespräche zwischen Noch-Club-Trainer Dieter Hecking und Wolfsburgs Neu-Manager Klaus Allofs bestätigte, durfte dem Beobachter des Geschäfts klar gewesen sein, dass ein Abschied von Dieter Hecking nach drei Jahren in Nürnberg nicht mehr zu verhindern ist. Zu sehr erinnerte die Situation an Heckings Abschied aus Aachen im September 2006. Wie auch jetzt verließ Hecking damals einen Bundesliga-Vierzehnten für einen Niedersächsischen Erstligisten, der in der Tabelle hinter dem eigenen Verein lag. Doch während der Hecking-Abschied in Aachen der Anfang vom bitteren Ende war, bietet er in Nürnberg aller unstrittigen Leistungen Heckings zum Trotz eine Chance.

    Eine Chance auf eine ansehnlichere Art Fußball und eine Chance auf höhere Kreativität. Denn nur phasenweise konnte man den Fußball unter Hecking in diesen Kategorien auch nur mit dem Urteil durchschnittlich versehen. Er wusste größtenteils nicht, wie er die spielerischen Talente der Akteure auf dem Platz kanalisieren konnte und opferte in Umstellungen und Auswechslungen häufig zuerst die spielerische Klasse und nicht den Wadenbeißer. Oftmals war dies aus Situation und Erfahrung heraus nachvollziehbar, in Summe und Häufigkeit wirkte es aber oftmals wie Kleinmut und Furchtsamkeit vor den möglichen Folgen einer zu offensiven Ausrichtung.

    Natürlich waren dies Einstellung und Auffassung, die der FCN benötigt hatte, als Hecking den Verein übernommen hatte. Nur die Hecking’sche Konsolidierung der Defensive rettete den Verein vor dem Abstieg und aus dem Strudel der ständigen Trainerwechsel. Diesen Erfolg kann und darf keine Bewertung seiner Amtszeit und seines Abgangs klein reden, ebenso wenig wie die folgenden beiden Klassenerhalte. Dies zu tun wäre unangemessen und stillos; und das obwohl letzteres durchaus eine passende Beschreibung von Heckings Abgang darstellt.

    Ein Wechsel innerhalb der Saison hinterlässt immer einen bitteren Geschmack im Mund, noch mehr wenn er zu einem direkten Konkurrenten erfolgt. Es ehrt Hecking, dass er offen zugibt, dass der Wechsel auch wirtschaftliche Gründe hat und seine Familie nicht als einziger Grund herhalten muss. Selbst wenn sie in der Entscheidung tatsächlich eine gewichtige Rolle gespielt haben dürfte. Dennoch hat Martin Bader durchaus das Recht enttäuscht zu sein. Nicht nur, weil er dem Fan aus der Seele spricht, wenn er sagt „Ich kann keine Beweggründe nachvollziehen, wenn man vom 1. FC Nürnberg weggeht.“ Vielmehr und vor allem auch, weil Hecking das begonnene Projekt Etablierung in der Bundesliga nicht fort- und zu Ende führen wollte.

    Gerade weil dieses Projekt an sich gut lief, die Defensive über die gesamten drei Jahre fast immer gut stand und die Klasse dreimal gehalten wurde, macht sich natürlich nun unter den Anhängern etwas Unwohlsein, vielleicht auch etwas Angst breit. Doch dabei sollte man nicht vergessen, dass sich gerade in den Wochen der Krise ein Bild ergab, dass den Wechsel als Chance erscheinen lässt. Ein Bild, das zumindest die Interpretation zuließ, dass die Mannschaft am Ende ihrer Entwicklung unter Hecking stand.

    So wohlgeordnet und gegentorarm sie in der Verteidigung auch zu Werke ging, so uninspiriert und einfallslos spielte sie nach vorne. Sie traf teilweise wochenlang das Tor nicht, ja gab in manchen Spielen nicht einmal gefährliche Torschüsse ab. Hinzu kam ein seltsames Grummeln aus dem Inneren der Mannschaft, auf das man nach dem 0:3 in Freiburg wegen Robert Maks Wut-Tweet und Timo Gebharts Facebook-Frust schließen konnte. Erst in den letzten Wochen schien das Grummeln verstummt, die Offensive besser geworden, wenn auch noch lange nicht gut.

    Ein neuer Trainer – egal ob dieser nun den Namen Wiesinger, Vogel, Köstner oder Hyballa trägt – wird dort ansetzen müssen, er wird die vorhandenen offensiven Talente wachkitzeln müssen, der Kreativität mehr Entfaltungsspielraum geben müssen als es das rigide System unter Hecking zugelassen hat. Dies mag über einen Weggang von der Einzelspitze passieren, oder aber durch eine Umstrukturierung des Mittelfeld. Egal wie es passiert, Spieler wie Mak, Esswein, Kiyotake, Gebhart und auch Feulner könnten dann womöglich nicht nur immer wieder andeuten, was sie zu leisten im Stande sind, sondern dies dauerhaft zeigen.

    Schafft der neue Übungsleiter dies und behält die defensive Stabilität bei, dann war der Wechsel einer zum Besseren, dann wurde die im Abgang beinhaltete Chance genutzt. Hannover hat schließlich den Wechsel weg von Hecking auch nie bereut.”

    [Quelle: http://guenther-koch.de/2012/12/bbc-london-arsenal-playing-bayern-munich/#comments%5D

  • 22.12.2012 um 23:29
    Permalink

    Ich bin ja nur gespannt wann erste ernst zu nehmende Namen in der T-Frage auftauchen. Bislang war da noch keiner dabei bzgl. Perspektive, Erfahrung, Referenzen. Aber ist ja alles noch frisch 😉

  • 23.12.2012 um 00:12
    Permalink

    Vor knapp zehn Stunden war ich mehr als sicher, dass es sich bei der Meldung lediglich um eine nicht ernstzunehmende Nachricht handelt.
    Einen Theaterbesuch und mehrere Feuerzangenbowlen später bin ich eines besseren belehrt…
    …ich habe die anderen Kommentare noch nicht gelesen und muss erst mal meine Gedanken ordnen.

    Es ist bitter, dass die so erfolgreiche Kontinuität flöten geht. Dieter Hecking hat in seiner Zeit beim Club immer professionell gerbeitet, zu Beginn der aktuellen Spielzeit mit kleinen Wacklern in der Außendarstellung. Ob das einem inneren Frust ob der limitierten Möglichkeiten beim Club geschuldet war, lässt sich kaum herausfinden. Es ist auch unerheblich, weil es nichts geändert hätte.
    Hecking hat in seiner Zeit öfter betont, dass er noch Ambitionen hat, sich als Trainer weiterzuentwickeln, sich bietende Chancen zu prüfen und gegebenfalls anzunehmen. Dass er sich dieses Vorhaben mit einer Ausstiegsklausel sichern ließ, ist nachvollziehbar, nichtsdestotrotz schmerzhaft.
    Die Verlockung, in Wolfsburg einen großen Schritt nach vorne zu kommen, internationales Parkett zu erobern (geht auch diese Saison noch: DFB-Pokal), einen Klaus Allofs an seiner Seite wissend, einen potenten Geldgeber im Rücken haben, der sowohl sein eigenes Salär verbessert als auch Transfers in anderen Dimensionen abwickeln kann, die Nähe zur Familie, war zu groß.

    Die Summe ergibt ein Rundumverwöhnpaket, dem Hecking nicht widerstehen wollte. Ich kann ihm das nicht krumm nehmen, viel zu geradlinig hat er sich über die drei Jahre profiliert. Dafür herzlichen Dank.

    Ich bin aber enttäuscht. Da hilft kein Erklärungsansatz. Es ist ein Geschenk zu Weihnachten, ein Paket unter dem Weihnachtsbaum, von dem man sagen kann: Hätte ich es nur nicht geöffnet.
    Und das wäre durchaus möglich gewesen. Denn eine Ausstiegsklausel muss man einem Trainer nicht anbieten. Das hat mich überrascht an diesem Vorgang. So sehr ich Dieter Hecking schätze, SO profiliert als Trainer war er nicht, dass man ihm das hätte einräumen müssen. Das halte ich für einen Fehler von Martin Bader. (Und ich wehre mich schon mal prophylaktisch gegen aufkeimende Bashing-Unterstellungen!) Es gibt aus meiner Sicht nur einen Grund, dies zu tun: Man hat in der Hinterhand die Ersatzlösung parat. Wenn man die hat, weil man es dem Co Reutershahn oder Wiesinger zutraut, dann ist das in Ordnung. Sonst ist das fahrlässig, weil der Verlust von Hecking jederzeit hätte blühen können.
    Da ich Bader keine Fahrlässigkeit zutraue, ist die Trainerlösung noch rechtzeitig als Ersatzgeschenk unterm Weihnachtsbaum!
    Frohes Fest!

  • 23.12.2012 um 00:47
    Permalink

    Jetzt habe ich auch die entsprechenden Presseartikel gelesen.
    Soso. Da ist Martin Bader enttäuscht und überrascht.
    Ist auch völlig unwahrscheinlich, dass jemand durch eine Tür geht, wenn man sie aufhält bzw. per Knopfdruck öffnen muss.
    Das ist eine Showbiz-Aussage, Herr Bader. Und das ärgert mich.

  • 23.12.2012 um 00:57
    Permalink

    Machmal denke ich viele hier kommentierende sind dem Wodka näher als unserem Glubb. Was halten Sie von der naheliegenden Idee Marek als Trainer eine Chance zu geben. Zur Integration währe wohl nichts zu sagen. Zur Anerkennung vermutlich noch weniger. Seine Kompetenz und seine Mannschaftshähe währe vermutlich nur unserem liebsten Herrn Bader zu wieder.

  • 23.12.2012 um 01:02
    Permalink

    Ich schmeiß jetzt mal den Namen Koller in die Runde – keine Ahnung ob Der interessiert/ zu haben wäre etc aber der war vor drei Jahren mein Wunschkandidat. Für Wiesinger kommt es vielleicht zu früh aber man weiß es auch nur wenn man es ausprobiert. Könnte Mir schon vorstellen dass er mit den Jun gspunden Esswein etc zurechtkommt.

    Bin erstmal enttäuscht, auch wenn ich Hecking verstehen kann. Aber vielleicht hatten die Kritiker auch recht und der Neue kitzelt aus der Mannschaft das spielerische Offensivpotenzial heraus und wir beenden die Saison (mal wieder) über Wolfsburg. Dann grinsen wir alle ganz breit.

    Danke Dieter Hecking für drei Jahre solide Arbeit aber schade dass das Ende doch einen Schatten auf die gemeinsame Zeit wirft. Ich denke was Bader meinte war, wenn DH das Projekt konsequent weitergemacht hätte könnte er in ein paar Jahren mit einem Traditionsverein oben mitspielen anstelle einer neureichen Retorte. Die Familie wäre für mich da das bessere Argument gewesen.

  • 23.12.2012 um 01:10
    Permalink

    @fonz: Koller find ich super, aber den lässt der ÖFB wohl eher nicht gehen, von einer Ausstiegsklausel war bei seiner Verpflichtung nicht die Rede.

    @altglubberer: Bei allem Respekt vor Marek Mintal, der hat weder die Erfahrung noch die nötige Ausbildung und rein formal auch nicht die Berechtigung Bundesliga zu trainieren. Über Mintal kann man in 5-10 Jahren nachdenken, und selbst da sehe ich ihn eher im Nachwuchsbereich und nicht auf einem Cheftrainerstuhl.

    • 23.12.2012 um 01:41
      Permalink

      xxandl,

      Hallo xxandl, du dokumetierst aber schon unabhängig von Martin oder ???

  • 23.12.2012 um 01:38
    Permalink

    Ja, es ist desillusionierend.

    Bader/Hecking waren für mich schöne drei Jahre lang ein kongeniales Duo. Die Tabellen und die finanzielle Bilanz unterstreichen dies. Ok, akzeptiert, Heckings Spielausrichtung war nicht die eines Feuerwerkers. Wichtiger war mir aber, dass er der starke, pragmatische Mann war, den unser Vorstand/Sport an seiner Seite braucht. Dass das Ganze mit allzu viel Pragmatismus endete, ist, wie gesagt, desillusionierend.

    Nicht kongenial war Bader/Oenning, wenngleich Oennings Spielidee progressiver war. Aber Oenning war zu schwach, zu unerfahren. Insofern halte ich Bader/Wiesinger für sehr riskant, bei aller Sympathie für Michael Wiesinger.

    Wiesinger mit Lewandowski und Streich zu vergleichen, hinkt mMn gewaltig. Streich dürfte unter der folkloristischen Fassade doch ein (sympathisches) Alpha-Tier sein. Lewandowski indes hat mit Ex-Nationaltrainer Rudi Völler einen echten Fachmann in den Reihen. Den haben wir beim Club nicht wirklich.

    Mir geistern Namen wie Steffen Freund, Pele Wollitz, Rangknicks Ex-Weggefährte Markus Gisdol oder auch Basels Vogel durch den Kopf. Und da ich auch zur Fortsetzung unserer Konsolidierung auch weiterhin auf Offensiv-Feuerwerke verzichten könnte, halte ich auch einen Funkel nicht für abwegig. Auch wenns wenig innovativ klingt. Persönlich kenne ich keinen. Aber ich glaube zu wissen, dass wir bei unserem Organigramm eine starke Persönlichkeit als Trainer benötigen.

  • 23.12.2012 um 03:23
    Permalink

    Ich muss sagen, ich bin menschlich schwer enttäuscht. Mitten in der Saison seinen Verein zu verlassen, das ist charakterlos. Das habe ich bei Fink schon verurteilt, also gilt das auch für Hecking!

  • 23.12.2012 um 08:00
    Permalink

    Sersn,

    na, ich werd jetzt erst mal Mitglied beim Club! Ich bin persönlich sehr enttäuscht von Dieter Hecking und (!) Klaus Allofs! Auch der stand für mich für sowas wie Werte und Anstand. Aber wenn man schon von Bremen gehen muss/will, dann doch bitte nicht zu Wolfsburg! Und dann noch einem Tabellennachbarn in der Winterpause den Trainer abzuwerben, zeigt einfach, dass man der gesamten Bande nix mehr glauben braucht, wenn sie irgendwelche moralischen Werte postuliert. Für mich bedeutet das: Keine Trainerwechsel innerhalb der Saison innerhalb der Liga!
    Ich danke Herrn Hecking für seine Arbeit der letzten 3 Jahre und hätte ihn auch gerne weiter als Trainer gehabt. Ich fand gerade seine bodenständige Art richtig gut, sein Interview hier im Blog, auch die seltenen Interviews im Kicker. Er hat uns Fans und den Verein immer wieder auf den Boden der Tatsachen geholt. Natürlich hoffe ich dass sein Nachfolger seine Arbeit fortsetzt, natürlich fehlte mir das spielerische Element in der Hinrunde in vielen Spielen, aber!!!!! Wir sind seit 2009 in der Liga, schuldenfrei(!!!!) und mit guter Perspektive hier zu bleiben. Das kenne ich von früher anders…
    Also Herr Bader, übernehmen sie, alles außer Loddar, Babbel und Effe!

  • 23.12.2012 um 09:24
    Permalink

    Ein Angebot von Wolfsburg würde ich mir nicht mal anhören, ich habe einen tollen Verein mit Tradition bla bla…Das hat er vor ein paar Wochen noch gesagt beim Doppelpass. Und jetzt wechselt er in den Bundesliga-Puff.Sind halt alle käuflich diese Ar……….en Weihnachtsmänner.Es kommt ein Punkt wo ich als Trainer (Fan)des 1.FC Nürnberg sagen muss, es reicht.Der Artikel in der Welt ist Top!!!

  • 23.12.2012 um 09:38
    Permalink

    Auch ich bin natürlich enttäuscht wie die allermeisten hier, auch ich danke Dieter Hecking für seine Arbeit in den letzten 3 Jahren, auch kann ich verstehen, dass man die Chance ergreift, wieder bei der Familie leben zu können und sich auch noch finanziell deutlich zu verbessern, aber ich gehe auf gar keinen Fall so weit, ihm sportlich für die Zukunft alles Gute zu wünschen.
    Nicht in VW-Burg, auf gar keinen Fall!
    Es bleibt nur zu hoffen, dass unter dem neuen Trainer, wer immer das auch sein mag (@Stefan: in Deiner Liste ist nicht nur Magath ein Scherz, oder?), unsere Offensivabteilung aufblüht und wir das VW-Dorf in der Rückrunde so richtig aus deren Stadion schießen.

  • 23.12.2012 um 09:47
    Permalink

    milchbar,

    Toller Kommentar! Nur: von wem ist er? Offenbar ja nicht von Güko himself.

  • 23.12.2012 um 10:32
    Permalink

    Ich kann jetzt nichts verwerfliches an dem Weggang von Hecking feststellen. Warum sollte es ein Trainer anders machen wie die Spieler heutzutage in der Bundesliga. Das einzige was ich nicht bin, ist dankbar gegenüber Hecking. Er hat den Club zwar jetzt 3 Jahre in der Bundesliga gehalten, aber das war seine Aufgabe, dafür wurde er geholt und bezahlt. Die Parallelen zu H96 und Club sind aber durchaus die gleichen. Bei beiden Mannschaften war ein Stillstand in der Weiterentwicklung auszumachen. Bei H96 wurde Hecking deshalb entlassen und beim Club tat dies Hecking selbst. Wir Clubfans haben auch noch das Glück zu Weihnachten noch auf eine Überraschung zu warten. (einen neuen Trainer)

    • 23.12.2012 um 10:52
      Permalink

      Harald,

      Das stimmt SO nicht.Hecking hat überall (mit Ausnahme seiner ersten Trainerstation in Verl) selbst die Initiative ergriffen und das Weite gesucht.Und selbst in Verl wurde er nur entlassen, weil er vorher verlautbaren lies, daß er den Verein verlassen würde…..
      Dennoch bin ich ziemlich sauer auf ihn. Denn seine Bemerkungen im Doppelpass vor einigen Wochen waren absolut unehrlich. Aber ich bin halt immer noch ein Träumer, wenns um Fussball geht……….

  • 23.12.2012 um 10:40
    Permalink

    Schwierig für mich, das mit der Ausstiegsklausel auf die Reihe zu kriegen.
    Hecking ist für mich ein guter, aber kein ganz großer seiner Zunft. Muss man sich als 1. FCN so weit herablassen und auf der wichtigsten Position so ein Damoklesschwert zulassen?

    Oder war Bader einfach nur zu naiv und hat sich von Heckings Treueschwüren und Lobliedern auf die Tradition ebenso blenden lassen?

    Auch nach einer Nacht drüber schlafen – mich widert das alles ziemlich an. Mir geht’s da wie @dday. Diese nackte Käuflichkeit von Allofs und die geheuchelten Werte aller, gehen mir massiv gegen den Strich. Fußball geht vor die Hunde. Das ist der Trend. Und dies liegt nicht nur an laufenden Litfaßsäulen wie Wolfsburg oder Spielzeugeisenbahnen wie Hoffenheim. Sondern vor allem an Menschen, die ihre Ideale und die Ideale ihres Sports verraten.

  • 23.12.2012 um 11:03
    Permalink

    also irgendwie finde ich den heiligen zorn auf hecking´s entscheidung so überhaupt nicht gerechtfertigt. es gibt eben nur 18 arbeitsplätze für cheftrainer in der buli. der markt ist insofern nochmals enger wie bei den spielern.

    wenn er jetzt die chance hat, sich in finanzieller, sportlich-perspektivischer und famliliärer hinsicht zu verbessern, dann darf er das doch wohl tun! wer von den kritikern hier würde auf eine gehaltserhöhung, auf die aussicht auf einen arbeitsplatz in der europaleague und auf eine deutlich größere nähe zur familie verzichten, wenn ihm das angeboten würde.

    und kommt mir jetzt bitte keiner mit treue zum verein und so. spätestens seit dem rauswurf von hm, dem der verein für die geleistete arbeit, für den pokalerfolg und für die positive medienwirkung von person und vereinserfolg nach diesem maßstab auf ewig hätte dankbar sein müssen, braucht sich keiner zu wundern, wenn hecking heute diese chance ergreift.

    wer kann schon vorhersagen, dass sich die herbstkrise nicht im frühjahr wiederholt und nicht doch der trainerstuhl vor die tür kommt. dann hätte hecking vielleicht noch die fortdauernde gehaltszahlung aus nürnberg, aber nicht unbedingt einen gut dotierten, interessanten trainerjob in aussicht. wenn wir uns zusammentun, kommen wir bestimmt auf eine menge namen von trainern, die derzeit ohne job sind oder sich bei einem im vergleich zu früheren tätigkeit unterklassigen verein verdingt haben.

    ich kann nur sagen: danke für die seriöse arbeit hier in nürnberg und familiär alles gute für die zukunft!

  • 23.12.2012 um 11:05
    Permalink

    halt: NACHTRAG

    das mit dem ansage im doppelpass würde mich auch mal interessieren. die sendung hatte ich leider verpasst. hat jemand von euch den genauen wortlaut von damals? gab es da schon den neuen manager in der dem vw-teile-lager?

    • 23.12.2012 um 11:17
      Permalink

      schönwetter-fan:
      halt: NACHTRAG

      das mit dem ansage im doppelpass würde mich auch mal interessieren. die sendung hatte ich leider verpasst. hat jemand von euch den genauen wortlaut von damals? gab es da schon den neuen manager in der dem vw-teile-lager?

      Bitte sehr: Hecking sagte über
      ein mögliches Angebot des VfL Wolfsburg:

      “Ein Angebot würde ich mir nicht anhören. Ich habe mit dem 1. FC Nürnberg einen tollen Arbeitgeber. Ich merke, der Verein steht hinter mir. Meine Aufgabe ist es, den Club ins sichere Mittelfeld zu führen. Und deswegen braucht die Anfrage an mich nicht gestellt werden.”

    • 23.12.2012 um 12:06
      Permalink

      Derbfuss:
      und hier noch (falls es jemand interessiert) alles was Hecking in dieser Sendung von sich gab

      http://www.sport1.de/de…ga/artikel_631936.html

      Mir wird schlecht…

  • 23.12.2012 um 11:57
    Permalink

    O.Ton Hecking: Man arbeitet bei einem Traditionsverein und nicht etwa in Wolfsburg. Noch nicht etwa? Was für ein Heuchler,selten so entäuscht worden. Oh Jesu Christ wo du nicht bist §§§ da schweigen alle Geigen.

  • 23.12.2012 um 11:58
    Permalink

    Auf Sky wurde gerade gesagt, dass die Ablösesumme für Hecking bei ungefähr 750.000 Euro liegen soll. Wenn diese Zahl stimmt, kann man nur sagen: A weng weng.

    Was die Nachfolge anbelangt, erscheint mir Köstner eine realistische Lösung zu sein. Ich sage “realistisch”, weil Köstner sicher bereit wäre und es mit ihm vom Finanziellen her keine Probleme geben dürfte. Zudem ist Köstner Franke.

    Matthäus wäre interessant, um nicht zu sagen elekrisierend. Aber diese Lösung ist wohl wenig realistisch. Nicht, weil Matthäus nicht bereit wäre (und Franke ist er auch…), sondern weil die Club-Verantwortlichen das Risiko scheuen.

    Wer ist Hyballa?

    • 23.12.2012 um 12:08
      Permalink

      belschanov:

      Matthäus wäre interessant, um nicht zu sagen elekrisierend.

      Mir wird schon wieder schlecht…

      • 23.12.2012 um 13:27
        Permalink

        dday:

        Mir wird schon wieder schlecht…

        Dann häng dich über die Reling (mit dem Wind…)!

    • 23.12.2012 um 12:16
      Permalink

      belschanov,

      Bitte nicht Lorenz-Köstner, der läßt genauso spielen wie Hecking zuletzt. Diese armseligen spielerischen Darbietungen möchte ich nicht mehr sehen

  • 23.12.2012 um 12:11
    Permalink

    Meine Güte, ich verstehe viele Äußerungen gegen DH hier nicht.
    Der Mann hat 5 Kinder und hat jetzt die Möglichkeit wieder in der Nähe der Familie zu arbeiten und Wolfsburg hat nun mal andere finanzielle Möglichkeiten als unser Club.
    Und DH hat den Club übernommen als er so gut wie abgestiegen war, ist danach auf Platz 6, in der nächsten Saison auf Platz 10 gekommen, und das mit den bescheidenen finanziellen Möglichkeiten. Der Club steht endlich mal wieder solide da, hat ein funktionierendes Management und eine Infrastruktur, die auch in der Zukunft hoffen lässt.
    Und wenn jetzt Maroh und andere Spieler immer als negative Beispiele angebracht werden, dann ist das angesichts der vielen wirklich guten Transfers
    ( die uns auf die Plätze 6 und 8 gebracht haben) wirklich einfach nur engstirnig.
    wir haben DH viel zu verdanken, die Ergebnisse seiner Arbeit sprechen für sich.

    • 23.12.2012 um 12:20
      Permalink

      mayor,

      Absolut richtig, was Heckings sportliche Bilanz betrifft.
      Auch das Familiäre und Finanzielle muss man verstehen.

      Aber Abschied geht vor dem Hintergrund der vorher gespuckten Töne anders.

    • 23.12.2012 um 13:56
      Permalink

      mayor,

      Fakt ist, Allofs hat mit viel Kohle ihr Trainerproblem auf uns abgewälzt. Angesichts der Tatsache, daß Wolfsburg direkter Konkurrent im Tabellenplatz zu uns ist, eine linke Nummer. Ein Schaaf ist nicht gewechselt, ein Hecking schon. Angesichts seiner freiwillig gemachten Aussagen. er würde nicht mit Wolfsburg verhandeln, weil er ja ach so zufrieden bei einem Traditionsverein ist(im Oktober!!!) der blanke Hohn.
      Und wenn ich überzeugt wäre von einem Konzept und soviel Arbeit reingesteckt hätte, dann würde ich nicht nur wegen dem mehr Geld wechseln.
      Das Argument mit seiner Familie find ich lächerlich. Er arbeitet immer noch über 100 km weg von denen, muß immer noch an Wochenenden arbeiten. Wie soll er da denn Zeit haben, sich mehr um seine Familie zu kümmern.
      Für unseren Verein ist sein Insiderwissen richtig gefährlich sowohl was er über die Spieler weiß als auch was er über mögliche Transfers weiß. Und ich hab große Sorge, daß Wolfsburg versuchen wird, uns auch da den einen oder anderen weg zu kaufen. Selbst wenn die standhaft bleiben, Unruhe wird´s reinbringen und so den einen óder anderen Spieler auch mal ein wenig ablenken.

      • 23.12.2012 um 19:22
        Permalink

        Beate60: Und wenn ich überzeugt wäre von einem Konzept und soviel Arbeit reingesteckt hätte, dann würde ich nicht nur wegen dem mehr Geld wechseln.

        Bezweifel ich sehr stark, wenn dein Gehalt von 800.000 auf ca. 2 Mio aufgestockt würde. Da würden nur geistige Tiefflieger oder hoffnungslose Idealisten bleiben und nichtmal die. Die Schweinerei ist vielmehr das Verhalten Wolfsburgs in Person Allofs zur Unzeit mitten in der Saison, so etwas anzuzetteln absolut respekt- und rücksichtslos.

        Ich habe zwar auch starke Zweifel, weil etwas sehr eigensinnig, aber wäre denn Huub Stevens eine Option, sofern der wollte?

        • 23.12.2012 um 23:28
          Permalink

          juwe,
          vielleicht bin ich ja eines von beiden. Aber ich denke,man kann doch als 48jähriger auch ein wenig perspektivisch planen. Wenn ich von etwas überzeugt bin und denke, daß ich Erfolg habe, dann wird mein “Marktwert” dadurch doch auch gesteigert. Bei Wolfsburg dagegen ist die Frage, ob das wirklich noch mal waswird. Da sind ja doch einige gescheitert in letzter Zeit und waren schnell wieder weg. Und letztlich hat Allofs in den vergangenen Jahren in Bremen ja auch nicht das “goldene Händchen” gehabt wie früher. Insofern kann es auch sein, daß es das dann in einem halben Jahr war mit Wolfsburg für beide. Aber egal. Es ist vorbei. Ich hoffe, daß die Spieler uns erhalten bleiben und daß sie mit einem neuen Trainer die Liga halten und daß vielleicht einige durch diesen Wechsel wirklich aus ihrem Tief herausfinden. Und dann ist es mir egal, was ein Hecking in Wolfsburg schafft oder nicht.

  • 23.12.2012 um 12:20
    Permalink

    Wenn Köstner die Lösung wäre, dann hätte Wolfsburg nicht Hecking aus einem laufenden Vertrag herausgeholt. Macht doch gar keinen Sinn.

    • 23.12.2012 um 13:25
      Permalink

      juwe:

      Wenn Köstner die Lösung wäre, dann hätte Wolfsburg nicht Hecking aus einem laufenden Vertrag herausgeholt. Macht doch gar keinen Sinn.

      “Die Lösung” für Wolfsburg ist nicht unbedingt identisch mit “der Lösung” für den FCN.

      Wobei ich übrigens gar nicht sagte, dass Köstner für den FCN “die (optimale) Lösung” ist. Ich habe gesagt, dass mir diese Lösung “realistisch” erscheint. “Realistisch” ist nicht gleich “optimal”.

  • 23.12.2012 um 12:24
    Permalink

    Das warum und wieso ging DH bringt uns nicht weiter. Jeder neue Trainer wird im Erfolgsfalle das Interesse potenter Großvereine wecken. Viel wichtiger ist die Frage: Wer wird Nachfolger des DH? Mit dieser Entscheidung muß auch der Veränderung des Kaders Rechnung getragen werden. Unsere Verteidigung und das defensive Mittelfeld sind teilweise schon stark angejahrt. Mit einer Vertragsverlängerung werden diese Probleme noch potenziert. Ein junger Trainer
    wird es da sehr schwer haben. Ein Beispiel: Herr Streich setzt sehr stark auf die Jugend, die er vorher schon betreut hat. Diese Entscheidung hat auch den jetzt zu sehenden Erfolg gebracht. Falls Wiesinger Cheftrainer wird ist eine Verjüngung des Kaders unumgänglich. Ich wünsche ihm viel Glück dabei.

  • 23.12.2012 um 12:31
    Permalink

    Können wir uns einigen, das L-Wort hier nicht zu nennen? Mir wird schlecht bei dem Gedanken, dass wir potentiell wieder ein Option auf den Deppen der Liga in der Hand halten. Bloss das nicht.

    • 23.12.2012 um 12:50
      Permalink

      Wolferl:
      Können wir uns einigen, das L-Wort hier nicht zu nennen? Mir wird schlecht bei dem Gedanken, dass wir potentiell wieder ein Option auf den Deppen der Liga in der Hand halten. Bloss das nicht.

      Der Club ist schließlich keine Doku-Soap.

    • 23.12.2012 um 13:38
      Permalink

      Wolferl:

      Können wir uns einigen, das L-Wort hier nicht zu nennen? Mir wird schlecht bei dem Gedanken, dass wir potentiell wieder eine Option auf den Deppen der Liga in der Hand halten. Bloss das nicht.

      Wir sollten uns an der in der Öffentlichkeit grassierenden Lothar-Matthäus-Verunglimpfungskampagne nicht beteiligen!

  • 23.12.2012 um 12:37
    Permalink

    Ich bedauere den Wechsel von Dieter Hecking sehr, er war vor allem “Mensch”. Offensichtlich ist es dem Club nicht gelungen, ihn näher an den Verein zu binden, sehr schade. Herr Allofs scheint wesentlich professionelleren Sachverstand zu besitzen als die FCN-Geschäftsführung. Als Nachfolger bitte keinen “günstigen” no-name-Trainer, sondern einen gestandenen Bundesliga-Profi, der uns den Klassenerhalt garantiert.

    • 23.12.2012 um 13:06
      Permalink

      Ralf,

      Ich bedaure es auch, dass DH weg ist. Aber der Club-Führung vorzuwerfen, schlechter zu arbeiten wie Allofs, halte ich für sehr gewagt. Gerade der von Dir erwähnte Allofs zeigt in den letzten Monaten nur noch schlechten Stil und das hat für mich rein gar nichts mit professionellen Sachverstand zu tun!
      Auch sehe ich weit und breit keinen gestandenen Bundesligaprofi oder irgendein anderer Trainer, der uns den Klassenerhalt garantieren kann (wer kann das überhaupt??!!!). Vor allem die “no-name-Trainer” haben doch bewiesen, dass es funktionieren kann!! ich würde z. B. einen Vogel lieber beim Club sehen, als einen Stevens oder Daum oder Funkel oder Babbel oder Skibbe oder…Warum nicht Loddar oder die Lösung Wiesinger/Mintal?! Bin mal gespannt…

  • 23.12.2012 um 12:46
    Permalink

    Was man so gelesen hat Schuster muss lt. Vertrag (vielmehr hätte müssen) ins internationale Geschäft mit WOB, dann kapiere ich nicht warum WOB jetzt Dieter Hecking holt der als Trainer Null internationale Erfahrung hat.

    Aber der Buhmann schlechthin ist für mich der ‘smarte’ Herr Allofs, erst läßt er seinen eigenen Verein trotz Vertrag im Regen stehen und pfeifft auf alles, dann macht er es gleich nochmal indem er selbst aktiv einen Trainer in einer laufenden Saison aus einem gültigen Vertrag zerrt. Ganz mieser schlechter Stil, hoffentlich rächt es sich. Ich wünsche Herrn Allofs kein Glück für seine miese Arbeit in WOB.

  • 23.12.2012 um 12:55
    Permalink

    So wie gemunkelt wird hat Hecking wieder eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag. Wenn den Vfl Bad Nenndorf(sein Wohnort) der Aufstieg von der 4 in die 3 Kreisklasse gelingt ist er wohl nicht mehr zu halten in Wolfsburg.

  • 23.12.2012 um 13:13
    Permalink

    Ich biete mich an! Ich mach den Job!

    Momentan bin ich zwar beruflich in einem Projekt in Frankfurt gebunden, aber im Rahmen der gesetzlichen Kündigungsfrist, wäre ich bereit aus familiären und monetären Gründen zum Glubb zu wechseln!

    (“gesetzliche Kündigungsfrist” = Hoffentlich merkt keiner, dass das drei Monate sind… eine total unübliche Kündigungzeit im Profifußball)

    Mit Eurem Sachverstand hier, wird es mir ein leichtes sein, die Mannschaft noch in die Euroleague zu führen!

    Für Spielerkäufe zuständig:
    belschanov

    Presse und Öffentlichkeit:
    Alexander

    Mannschaftsaufstellung:
    “Ich wusste es schon immer vorher”-xxandl

    Und irgendeinen Stuß in Mikrofone und Kameras zu erzählen, fällt mir auch sehr leicht.

    Na, das langt doch!?

    • 23.12.2012 um 13:19
      Permalink

      Woschdsubbn,

      Doud mer leid. Diech kommer di Fäns ned vermiddln. Du wohnsd in Ferdd 😉

    • 23.12.2012 um 13:25
      Permalink

      Woschdsubbn,

      Kann ich mitmachen, würde mich dann um die Spielerfrauen kümmern…

    • 23.12.2012 um 13:49
      Permalink

      Woschdsubbn,

      Als Vorstand Finanzen schlage ich Mitarbeiter der Deutschen Bank vor. Aufgrund der dann positiven Sozialprognose können diese dann in den Offenen Vollzug wechseln.

  • 23.12.2012 um 13:28
    Permalink

    Sixders, geht doch! Ein “Berater” für die Spielerfrauen wurde auch schon gefunden.

    Psst, das mit Fädd muss doch kanner erfahrn. Ich wohn da ja schliesslich im offenen Vollzug des sozialpolitischen Asyls. (Frau wollte ned weit weg von ihrer Zirndorfer-Verwandtschaft).

    Eine Ausstiegsklausel muss natürlich in meinem Vertrag: Z.B. falls der SV Laufamholz aufsteigt…. da kann ich für nix garantieren.

    • 23.12.2012 um 13:50
      Permalink

      Woschdsubbn:

      Psst, das mit Fädd muss doch kanner erfahrn. Ich wohn da ja schliesslich im offenen Vollzug des sozialpolitischen Asyls. (Frau wollte ned weit weg von ihrer Zirndorfer-Verwandtschaft).

      Na goud. Machmer in der Bundn Illu a goude Houmschdory, erklern doddn dei Elend. Des lesdsi under däi Umschdend dann scho di Laid verkaafn.

  • 23.12.2012 um 14:19
    Permalink

    Woschdsubbn,

    Meinen Segen hast’, scho allaands wecher die lustigen Meldungen:
    “Herr Woschdsubbn, schon der zweite Derby-Sieg, wie fühlen Sie sich?”, “Karlheinz Rummenigge hat bemängelt, dass Ihr Name provinziell klinge – was sagen sie dazu, als frisch gebackener Euroleague-Teilnehmer?”, “da hat die Woschdsubbn den Wölfen ja ganz schön die Suppe versalzen mit seinem taktischen Wechsel in der 78. Minute, aber so listig wie Co-Trainer Xxandl grinst vermute ich mal, dass das seine Idee gewesen sein könnte”, “Herr Alexander, wie bewerten Sie die tätliche Auseinandersetzung zwischen Herrn Gunner und Lothar Matthäus in einer Laufer Disco , die Bild schreibt von einem Eifersuchtsdrama. Stimmt das, ist da was dran?”, Werbung: “Mmhm, Woschdsubbn, die schmeckt, die müssen sie brobier’n”, “Kleeblatt in der Woschdsubbn – ob das schmeckt? Alles über den Sensations-Wechsel”, “Bild-Kolumnist W.: ‘mir doch Woschd, Max Merkel ist mein Vorbild'”… ?

    • 23.12.2012 um 14:24
      Permalink

      Markazero,

      Häär aaf, Dou felld an ja es Gniedla assm Gsichd
      😉 😉 😉 😉

  • 23.12.2012 um 14:20
    Permalink

    Reutershahn, Wiesinger, Mintal, van Eck.
    2 aus 4.
    Wir brauchen eine interne Lösung.

    • 23.12.2012 um 14:42
      Permalink

      Teo:
      Reutershahn, Wiesinger, Mintal, van Eck.
      2 aus 4.
      Wir brauchen eine interne Lösung.

      Ich plädiere für van Eck!

  • 23.12.2012 um 16:31
    Permalink

    Gibts eigentlich Falco Götz noch? Und wenn ja, was macht der grad? Wäre ein relativ junger, einer der sich präsentieren will und der seinerzeit bei Hertha tollen Fußball spielen ließ – also auch hin und wieder offensiv..
    Intern ist gefährlich, weil schwer einschätzbar obs funktioniert…

    • 23.12.2012 um 16:50
      Permalink

      Tbone,

      der relativ junge 50-Jährige Falko Götz, der sich in der Regionalliga und als Nationaltrainer von Vietnam nicht behaupten konnte, existiert schon noch, aber hoffentlich nicht auf der Kandidatenliste eines Bundesligavereines, auch wenn er aus Berliner Zeiten noch im Martin Bader verbandelt sein könnte.

      Ich rechne fest damit, dass Martin Bader keine Experimente eingeht, weil er nach der Verpflichtung von Marcos und der Klausel im Hecking-Vertrag zumindest von Teilen der Anhängerschaft kritischer betrachtet wird. Mit der Verpflichtung eines No-Names würde er zusätzlichen Druck auf seine Schultern laden, daran kann er eigentlich kein Interesse haben.

      • 23.12.2012 um 23:31
        Permalink

        xxandl:
        Tbone,

        der relativ junge 50-Jährige Falko Götz, der sich in der Regionalliga und als Nationaltrainer von Vietnam nicht behaupten konnte, existiert schon noch, aber hoffentlich nicht auf der Kandidatenliste eines Bundesligavereines, auch wenn er aus Berliner Zeiten noch im Martin Bader verbandelt sein könnte.

        Danke! Höre ich den Namen Falco Götz in diesem Zusammenhang, stellen sich mir die Haare auf…

  • 23.12.2012 um 17:51
    Permalink

    Ich bin einfach nur enttäuscht. Das ist von Allofs und von Hecking einfach nur unterste Schublade. Insbesondere wenn man sich die Aussagen von Hecking im Doppelpass in Erinnerung ruft.

    Aber um nach Vorne zu blicken:

    Schuster holen und die Ablöse als Prämie für die Mannschaft einsetzen, falls man am Ende vor den Wolfsburgern steht.

    PS VW+Co werden mich nie wieder als Kunden sehen..

  • 23.12.2012 um 17:59
    Permalink

    OT:
    Ich verlasse mal kurz die Fussballbühne und wage eine Wirtschaftsprognose zum Thema Börse:
    Wenn man hier so mitliest, muss man davon ausgehen daß die VW-ktien in den nächsten Wochen ins uferlose stürzen. Fast neimand scheint mehr ein Vehikel aus diesem Stall zu wollen 😉

  • 23.12.2012 um 18:08
    Permalink

    Ich glaube wenn beide Seiten wollen, hätte auch ein Vertrag ohne Ausstiegsklausel nicht viel geholfen, ausser einer vielleicht besseren finanziellen Verhandlungsposition, weil man imaginär auf einen Vertragserfüllung bestehen kann.

    Auch wenn die Konurrenz sicher nicht klein ist, für mich ist Allofs der stilloseste Manager des Bundesliga Jahres 2012. Nebenbei die Ohrfeige für Köstner war ja auch nicht schlecht, wenn sie ihn wegen einem internationelen Grande demissioniert hätten, aber wegen Hecking? ..

  • 23.12.2012 um 18:30
    Permalink

    (nicht von mir, aber auch schön): “Adler bezeichnet Bundestrainer als ‘Woschdsubbnkasper’ und fliegt aus dem WM-Kader!”…

  • 23.12.2012 um 19:26
    Permalink

    auch wenn die Enttäuschung noch in mir ist, gilt es nach vorne zuschauen.
    Ich persönlich hätte bei HEIKO VOGEL ein gutes Gefühl. Der Spielstil von Basel hat mir damals gefallen. Ich hab da noch das CL-Spiel gegen Manchester United vor Augen, welches Basel erfolgreich gestaltet hatte.
    Hoffe MB trifft die richtige Entscheidung. Bei Wiesinger bin ich irgendwie skeptisch und ein Matthäus will ich in Nürnberg persönlich auf der Trainerbank nicht sehen…Sorry

  • 23.12.2012 um 20:29
    Permalink

    Er wird interessant zu sehen, ob und wieviel unentdecktes Potenitial diese Mannschaft unter dem neuen Trainer entfaltet, ich denke hier nur an den Wechsel zu Meyer, der eine scheinbar Tote Mannschaft ohne erkennbares Spielverständnis übernahm.

  • 23.12.2012 um 20:34
    Permalink

    tote natürlich. Autokorrektur vom iPad. Hinweis an Stefan: bei Kommentar bearbeiten stürztet am iPad der Safari ab.

  • 23.12.2012 um 20:37
    Permalink

    Erstmal vielen Dank für die Blumen, die hier meinem Kommentar auf Faszination Nordkurve entgegen gebracht wurden. Hatte da im Familien- und Freundeskreis auch gegenteilige Meinungen. 😉

    Gleichzeitig möchte ich Bluemerson beipflichten und frei nach Loddar sagen: “We look in front not behind.” Denn es geht um die Nachfolge und nachgreinen hilft nix. Vogel wäre auch also meine erste Wahl. Der würde sowohl in die Kategorie “erfahrener Jugendtrainer”, die momentan in Form von Streich, Tuchel und Lewandowski Erfolg hat. Er hätte schon Erfahrung darin, wie man gegen große Teams besteht (ManUtd., Bayern – wenn auch nur z.T.) und der Fußball wäre von der ansehnlicheren Sorte. Dazu dürfte bei der Verpflichtung auch noch genug Geld aus der Hecking-Ablöse da sein, um in den Angriff zu investieren.

  • 23.12.2012 um 20:44
    Permalink

    Heiko Vogel fänd ich auch ne gute Lösung, bei Wiesinger bin ich erlich gesagt zu weit außen vor, um ernsthaft über die Arbeit urteilen zu können. Erinnere mich halt nur an seine Endzeit beim FCI, als er im Angesicht des sicheren Abstiegs ziemlich rat- und planlos wirkte. Deswegen: wie spielt denn die Zweite so?

  • 23.12.2012 um 22:21
    Permalink

    Also auch ich würde Lothar Matthäus eine Chance geben!
    Fachlich hat der schon bestimmt einiges drauf!
    Das muss man ihm schon lassen!
    Warum nicht??!
    Ich weiß nicht warum dem viele sooo negativ ggenüber stehen!
    Es ist ein ganz spezieller Typ Mensch,aber der lebt Fussball!
    Manchmal sollte man einfach weniger Vorurteile haben und sich einfach mal was trauen!
    Mein ja hätte er.
    Das der Clubführung aber wohl bestimmt eher nicht.
    Man sollte sich einfach mal was trauen!

    • 23.12.2012 um 22:29
      Permalink

      Andre:

      Manchmal sollte man einfach weniger Vorurteile haben und sich einfach mal was trauen!

      Genauso isses!

  • 23.12.2012 um 22:22
    Permalink

    Also auch ich würde Lothar Matthäus eine Chance geben!
    Fachlich hat der schon bestimmt einiges drauf!
    Das muss man ihm schon lassen!
    Warum nicht??!
    Ich weiß nicht warum dem viele sooo negativ ggenüber stehen!
    Es ist ein ganz spezieller Typ Mensch,aber der lebt Fussball!
    Manchmal sollte man einfach weniger Vorurteile haben und sich einfach mal was trauen!
    Mein ja hätte er.
    Das der Clubführung aber wohl bestimmt eher nicht.

    • 24.12.2012 um 00:52
      Permalink

      Andre:
      Also auch ich würde Lothar Matthäus eine Chance geben!
      Fachlich hat der schon bestimmt einiges drauf!
      Das muss man ihm schon lassen!
      Warum nicht??!
      Ich weiß nicht warum dem viele sooo negativ ggenüber stehen!
      Es ist ein ganz spezieller Typ Mensch,aber der lebt Fussball!
      Manchmal sollte man einfach weniger Vorurteile haben und sich einfach mal was trauen!
      Mein ja hätte er.
      Das der Clubführung aber wohl bestimmt eher nicht.

      Lothar Matthäus spielerische Fähigkeiten sind unbestritten, als Trainer hat er sich aber noch nie groß hervorgetan. Der ist doch kaum wo länger als ein Jahr geblieben, weil entweder der sportliche Erfolg ausblieb oder er sich mit den Verantwortlichen überworfen hat.

      Kein langfristig planender Verein kann Matthäus ernsthaft in Betracht ziehen, denn seine private und berufliche Sprunghaftigkeit ist eben leider kein Vorurteil sondern Fakt.

      Ich bin übrigens der Meinung, dass Lothar Matthäus in erster Linie Lothar Matthäus lebt, nicht den Fußball. Wenn das oben im Anforderungsprofil steht, würde ich eher Pele Wollitz verpflichten.

      Der Punkt, in dem ich dir aber uneingeschränkt zustimme, ist der Mut, der jetzt an den Tag zu legen ist. Die Chance die sich uns Momentan bietet muss ergriffen werden, jetzt einen aus dem Pool der 08/15 Trainer (Babbel, Funkel, Skibbe) zu holen wäre fatal. Ein moderner Trainer, am besten mit internationaler Erfahrung, der nicht zwanghaft versucht sich an Bundesliga-Standards anzupassen, könnte uns in unserer Entwicklung deutlich voran bringen.

  • 23.12.2012 um 22:44
    Permalink

    Ich bleibe bei Loddar: Er ist als Franke authentisch….und passt daher zum Glubb, als eine lebende fränkische Kickerlegende!

    • 23.12.2012 um 23:02
      Permalink

      TeeblattabstiegTeeblatt:
      Ich bleibe bei Loddar: Er ist als Franke authentisch….und passt daher zum Glubb, als eine lebende fränkische Kickerlegende!

      Ein Franke, der diesen Lokalcolorit immer massiv geleugnet hat. Aber vielleicht will er mal wieder ne neue Sprache kennenlernen 😮

  • 23.12.2012 um 23:07
    Permalink

    Ja, es ist eine “schöne” Bescherung, auf die wir gut hätten verzichten können. Ihr habt schon alle Facetten der Hecking-Story beleuchtet – die ganze Rubrik ist übrigens spannend und erfrischend zu lesen.

    Richtig ist: Jetzt nach vorn schauen. Bei der Trainersuche kann ich mich einfach nicht mit den immer wieder genannten “internen” Lösungen anfreunden, abgesehen davon, dass van Eck ja inzwischen kein Interner mehr, sondern ein Aachener ist (oder hat sich da auch schon wieder was verändert?). Heiko Vogel klingt gut. Sonderbar, dass ich mich allmählich auch mit der Idee “Loddar” anfreunden könnte…

    Frei nach Qualtinger: Da Bada werds scho richtn…

  • 24.12.2012 um 00:06
    Permalink

    Vogel ist ein Name mit dem ich mich auch anfreunden könnte, dem Wiesinger sorry traue ich es leider nicht zu, wenn man sich nichtmal bei einem Zweitligisten in Ingolstadt behaupten konnte. Gerade bei dem Umfeld hier beim FCN braucht es einen erfahrenen Trainer, der auch neben dem Spielfeld mit diesem Druck umgehen kann. Ich sehe den Weggang von Hecking, obowhl ich ihn für einen gefestigten guten Fachmann halte, eher als eine Chance. Seine Art Fußball spielen zu lassen, hat mir einfach nicht mehr gefallen, der Zeitpunkt ist halt denkbar blöd.

  • 24.12.2012 um 00:24
    Permalink

    Loddar ist Urfranke. Weltfussballer. Weltmeister.
    Darüber hinaus ist er ein Weltenbummler in Sachen Trainer mit einer medialen Fettnäpfchen-Anziehungskraft sondersgleichen.
    Er war einer der besten Spieler. Hochachtung!
    Als Trainer beim Club würde es über kurz oder lang zum medialen Kollaps kommen, der Club wurde sich einen neuen Superlativ in Sachen DEPP überlegen und Loddar würde völlig missverstanden mit den Schultern zucken und uns mit einem “nur nicht den Sand in den Kopf stecken!“ zurücklassen…

  • 24.12.2012 um 05:18
    Permalink

    “Sprunghaftigkeit” ist wahrscheinlich das schlagendste Argument gegen Matthäus. So charmant ich die Idee auch finde, aber wenn es sportlich nicht laufen sollte würde es vermutlich so ablaufen: Grummeln im Umfeld, Pfiffe im Stadion, Publikums-Beschimpfung via “Bild”, noch mehr Pfiffe, Beurlaubung “in gegenseitigem Einverständnis”, Gehalts-Weiterzahlung bis Vertragsende…
    Vielleicht besser doch nicht. Zumal Heiko Vogel fachlich mindestens genauso kompetent ist und mit seiner Art sehr gut passen würde, ich erinnere mich dunkel an CL-Interviews, die angenehm unaufgeregt waren. Bisher der spannendste der hier gehandelten Namen.

  • 24.12.2012 um 07:08
    Permalink

    Heiko Vogel hört sich gut an, Danke für den Link zum Interview bei Spox. Aber Wiesinger wäre aus meiner Sicht auch ein Kandidat. Besser jedenfalls als Loddar, dem ich schon rein intellektuell nichts zutraue, und auch besser als manche abgenudelten Trainerlegionäre.

    Ich versuche mal die bereits genannten Namen (hab ich jemanden übersehen?) der Spekulatius-Liste in 3 Gruppen zu sortieren.

    Gruppe 1: Wunschkandidaten
    Heiko Vogel
    Michael Wiesinger
    Marcel Koller, noch ein Schweizer: Wäre gut, aber im Moment wollen ihn die Ösis sicher noch nicht hergeben.

    Gruppe 2: denkbar
    Christian Gross: noch ein Schweizer
    Markus Babbel: naja,

    Gruppe 3: keinesfalls!
    Falko Götz, kommt rein von seiner Person nicht in Frage. Ossiprolet
    Felix Magath: ohne Worte
    Christoph Daum: wie Magath
    Thomas Doll: starke Zweifel an seiner Eignung als Trainer sind angebracht
    Loddar: niemals, nein, GAU!

    Die Tendenz sieht so aus: Schweizer passen besser zum Club als Ossis bzw. ehemalige Trainer von Köln und Hertha BSC.

    • 24.12.2012 um 08:57
      Permalink

      Alexander,

      Vogel hört sich wirklich nicht schlecht an, villeicht mit Übergangsversuch Wiesinger, falls wir uns diesen Versuch leisten können/wollen. ALternativ Gross,Koller wären sicher auch eine Option. Bei Babbel hab ich große Vorbehalte. Irgendwie sind das bei ihm seltsame Stories auch zuletzt mit Wiese in Hoffenheim.

      • 24.12.2012 um 11:09
        Permalink

        belschanov: Köstner.

        belschanov, der ist zu alt! Würde ich jetzt spontan sagen.

        Diese Sache mit den Schweizern fände ich dagegen nicht so unsympathisch. Wiesinger ist dagegen schon bei Ingolstadt ziemlich kläglich gescheitert. Und dann Bundesliga?

        Hecking habe ich in dieser Saison erstmals auch kritisch gesehen. Die permanenten Schwierigkeiten mit Esswein und Mak; und überhaupt sah es lange so aus, als sei die Stimmung in der Mannschaft nicht die beste. Der gute Vorrundenausklang hat natürlich wieder versöhnt, aber vielleicht auch einiges übertüncht

    • 24.12.2012 um 11:32
      Permalink

      Alexander,

      Ich finde schon das der Ossi Hans Meyer ganz gut zum Club gepasst hat !!!!

      • 24.12.2012 um 11:35
        Permalink

        Harald:
        Alexander,

        Ich finde schon das der Ossi Hans Meyer ganz gut zum Club gepasst hat !!!!

        …und Koller war mal Trainer bei Köln.

  • 24.12.2012 um 10:54
    Permalink

    Mit Loddar kämen die Spieler wegen der ganzen Bild-Zeitung-Reporter auf dem Platz praktisch nicht mehr zum Trainieren. Außerdem müßten sie umgehend ihre Freundinnen wegsperren (zumindest die gut aussehenden).

    • 24.12.2012 um 11:13
      Permalink

      Maegglestoni:
      So der Michael Wiesinger wird es werden.

      …sieht aus wie Dieter Hecking mit Brille.

  • 24.12.2012 um 11:21
    Permalink

    Wiesinger wäre jetzt nicht meine optimal Lösung gewesen, aber ich hoffe ich irre mich und wünsche ihm und dem Club das beste in der Rückrunde.

    • 24.12.2012 um 11:28
      Permalink

      juwe,

      Sehe ich genauso. Wahrscheinlich aber die kostengünstigste Variante. Der Club geht mit der Besetzung Wiesinger´s als Chefcoach ein hohes Risiko ein. Hoffe aber auch das ich mich irre. Wünsche Wiesinger viel Glück!!!

  • 24.12.2012 um 11:23
    Permalink

    In der Süddeutschen stand heute noch,die ausstiegsklausel von hecking wäre am 31.12.2012 ausgelaufen…Torschlusspanik???
    Und jetzt wiesinger -entweder schon lange in der Schublade gehabt diese Lösung oder schnellschuss der weihnachtsruhe wegen- hat etwas von nem überraschungsei,schwer einzuschätzen was das wird.

  • 24.12.2012 um 11:27
    Permalink

    Hecking wird mit Allofs kaum verhandelt haben müssen, nach dem Adorfschen Motto “Ich Scheiß Dich zu mit meinem Geld!” Dazu noch 30 Mio für Zugänge in der Winterpause und die obligatorische Ausstiegsklausel, weil DH als einziger Trainer in die BuLi-Geschichte eingehen will, der nie rausgeschmissen wurde, sondern immer vorher nen Abgang macht. Allofs wird es auch darum gegangen sein, die katastrophale Defensive zu stabilisieren, vorne ist eh genug Potential vorhanden.

    Was ist eigentlich mit Berti Vogts und Erich Ribbeck?
    ?

  • 24.12.2012 um 11:30
    Permalink

    Bader ist nichts vorzuwerfen. Was hätte er tun sollen? DH zwingen? Die Motivation wäre im Eimer. Lieber nen Neuen, der richtig heiß ist, was zu bewegen.
    Loddar als Chef und Thomas Gottschalk als Co-Trainer.

  • 24.12.2012 um 11:49
    Permalink

    Mir kommt diese Geschichte von Schuster zu Hecking bei dem Herrn Allofs auch sehr gefaked vor, das gibt doch keinen Sinn, zumal Schusters Seite neue Forderungen stark dementiert. Mir kommt es, so vor als hätte der nette Herr Allofs im medialen Windschatten der Schuster Story vielmehr versucht geräuschlos einen Trainer aus einem laufenden Vertrag von einem direkten Konkurrenten loszueisen. Ich glaube das Ganze ist sehr geschickt gemacht worden, das kann nicht in 2 Tagen entstanden sein.

  • 24.12.2012 um 11:59
    Permalink

    Der Ärger wird auch nach einigen Tagen nicht weniger:
    Als persönliche Konsequenz werde ich in diesem Leben auf einen Autokauf der entsprechenden Marken verzichten.

    Ein moderner guter Trainer mit internationaler Erfahrung, der in der Winterpause frei ist und dessen Gehaltsvorstellungen zum Glubb passen.
    Hmm, vielleicht lässt sich der aus dem Ton in Langenzenn formen und backen?

    Wiesinger hat immerhin eine Empfehlung von Sankt Mintal erhalten. Das reicht mir dann erstmal aus. 🙂

    • 25.12.2012 um 11:43
      Permalink

      Woschdsubbn,

      Fahr doch lieber Fahrrad, das ist eh viel gesünder und kostengünstiger!

Kommentare sind geschlossen.