Marcus Berg – Ich würde ihn euch bringen

Wenn der Hamburger SV am Sonntag gegen den 1. FC Nürnberg die Rückrunde beginnt, hat das Gros der Liga schon gespielt – die breaking news schrieb man da allerdings am Transfermarkt und das schon unter der Woche. Wir blicken zurück und voraus und fragen zum Spiel bei denen nach, die es wohl wissen müssen: Den Fans des Gegners.

Ein Trainer ist (k)ein Idiot

Dass Pep Guardiola zum FC Bayern wechselt wird nun mittlerweile jeder wissen, dass ein Trainerwechsel so einen Wirbel verursacht, zudem er erst im Sommer vollzogen wird, zeigt die Bedeutung, die auch Übungsleiter heute im Fußball-Biz haben. Nicht nur Top-Spieler verdienen heute Top-Gehälter und genießen Star-Status, auch Trainer. Und auch wenn Labbadia vor kurzem noch anprangerte, man sei mittlerweile der „Mülleimer“ der Nation, so darf man wenigstens auf ein ordentliches Schmerzensgeld verweisen. Und man spielt im Übrigen auch mit den gleichen harten Bandagen wie die Spieler – sprich: Man folgt im Zweifel dem Ruf des Geldes. Dummerweise ‚durfte‘ ausgerechnet der Club dies just am eigenen Leib erfahren und so sitzt nun Michael Wiesinger mit Armin Reutershahn auf der Trainerbank, während nun Ex-Coach Hecking eine Millionentruppe aus Volkswagenhausen gegen den eben zitierten Labbadia befehligen darf.

Aber um die Top-News Guardiola nicht ganz aus den Augen zu verlieren: Es ist sicher eine Auszeichnung für die Liga (und auch den Bayern, keine Frage), dass so ein Trainer in die Bundesliga wechselt und sich gegen sicher noch lukrativere Angebote von Vereinen der Premier League entscheidet. Dies zeigt, wie hoch der Stellenwert der Bundesliga mittlerweile ist und welch eine Auszeichnung, wenn man, wie der FCN, diesem Teilnehmerfeld angehören darf. Auszeichnung, aber eben auch Herausforderung – und einer solchen muss sich der Club zum Auftakt gegen die erstarkenden Hamburger stellen. Dass der HSV dabei sicher mehr Potenzial mit sich bringt, ob nun mit oder ohne Van der Vaart, mit aber um so mehr, mag auf dem Papier stimmen, ob man es auf den frisch verlegten Rasen auch abrufen kann, muss der HSV aber unter Beweis stellen. Denn obwohl das 1. belschanovsche Gesetz „Heimspiele gehören gewonnen.“ unbestritten ist, ist rein technisch ebenso außer Frage, dass der mit mehr PS es in der Hand hat, diese auf die Straße zu bringen und auch dem besten Fahrer den Auspuff zu zeigen.

Transfergelüste

Der Club hat unter dem neuen Trainer-Duo eine ordentliche Vorbereitung hingelegt und dürfte nach den letzten Eindrücken einen neuen Leader in Reihen haben: Markus Feulner – das ist sogar der sueddeutschen aufgefallen, also muss es stimmen. Eben der Feulner, um den Kreis zu schließen, der schon mit Lahm und Schweinsteiger auf den Platz lief, dessen Karriere dann aber so viele Wendungen nehmen sollte. Personell hat sich beim Club im Winter (bisher) nix geändert, weder hat Marcos Antonio einen neuen Verein gefunden noch durfte man Verstärkungen begrüßen (einzig Klement wechselte zu Hansa auf Leihbasis). Dass sich keiner verletzte notierte man gern, ganz wohl ist einen bei der Personaldecke aber nicht wirklich. Gerade in der Innenverteidigung wäre noch sportliche Konkurrenz willkommen, auch wenn Nilsson und Klose zu Recht das Vertrauen besitzen. Aber auch ganz vorne wäre etwas neuer Schwung gern gesehen, auch wenn Pekhart erneut sich als Trainingsweltmeister zeigte und Hoffnungen weckt – aber wenn man hört, dass bspw. ein Igor De Camargo von Mönchengladbach zu haben wäre, aber auch ein Ya Konan oder ein Marcus Berg Abnehmer suchen, wünschte man sich doch einen pralleren Geldbeutel, auch wenn alle drei den Erfolg nicht garantieren würden. Interessant dennoch, sich gerade mal mit den Personalien De Camargo und Berg zu beschäftigen. De Camargo wurde mal von einem Club, den wir Clubfans gern „auf Augenhöhe“ sehen würden (Mönchengladbach) für 4 Mio. verpflichtet, ohne je wirklich einzuschlagen. Marcus Berg ließ man sich in Hamburg 2009 gar 10 Mio. kosten, um es dann (auch aufgrund diverser Verletzungen) auf insgesamt 3754 Minuten Einsatzzeit zu bringen (was insgesamt 41 Spielen über 90 Minuten entspräche). 10 Mio. um dann nach nicht mal 4 Jahren zu konstatieren, dass man den Spieler eigentlich gar nicht mehr will. Man mag sich gar nicht ausmalen, was da in Nürnberg los wäre, wo bereits ein ablösefreier Spieler namens Marcos Antonio der Vereinsführung quasi als schwerer Fehler angelastet wird. Auch das ein Thema, das wir gerne mal bei den HSV-Fans ansprechen wollten.

Interview mit einem Fußballzimmer

FuZiGründer
Die FuZiGründer
Wir hatten diesmal unseren Interviewpartner nicht ausgewählt, wie i.d.R. sonst üblich, sondern via Twitter einfach aufgerufen sich zu melden – und wir wurden erhört. Christian Seidel, einer der Macher des witzigen, wie vereinsübergreifenden Blogs „Fussballzimmer„, der sich aber selbst so beschreibt: „Mein Herz ist eine Raute und wer wie ich über 20 Jahre Fan ist ohne Titel gefeiert zu haben,der IST HSVer durch&durch!“ Wir sprachen mit ihm über Stars und Sternchen, über Starkult versus echte Werte, aber vor allem über das, was irgendwie viel zu oft auf der Strecke bleibt: Den Sport.

[Clubfans United] Hallo Christian, schön, dass du dich gemeldet hast. Ein HSV-Fan durch und durch ist genau der richtige für unser Interview. Aber fussballzimmer.de musst du uns und unseren Lesern erst mal erklären.

„Das mache ich gerne, aber zunächst einmal vielen Dank für die Einladung an diesem Interview teilzunehmen! Also es war so: Schon immer war es mein Traum im Falle eines eigenen Hauses EIN Zimmer nur für mich einzurichten. Hier wollte ich bestimmen wie das Zimmer aussieht, wann aufgeräumt wird und vor allem wie laut ich Fußball schaue. Denn wie oft hatte ich zuvor gehört „Muss das so laut sein?“ oder „Ist das normal, das MANN so abgeht?“ Ja ist es und deshalb war ich dann heilfroh als der Hauskauf beschlossen und mein Zimmer als erstes eingerichtet war. Auf der Suche nach Ideengeber im Internet musste ich feststellen, dass es keinerlei Informationen über andere Fanzimmer gab, ich schien ein Pionier in diesem Gebiet zu sein. Nachdem ich mir dann die Namensrechte an fussballzimmer.de sichern konnte und mehr und mehr Leute meine Idee super fanden, habe ich mit meinen Brüdern beschlossen diese Community zu gründen. Wir suchen nun Fans aus aller Welt, die uns und anderen ihre Schmuckstücke zeigen, denn es gibt zahlreiche davon.“

[Clubfans United] In Hamburg wird Fussball-Fan gelebt, davon zeugt nicht nur der einflussreiche Supporters Club, es gibt auch zahlreiche Fanmedien, von denen wir bspw. Nedsblog und Pleitegeigers Weblog schon kennen lernen durften. Wie stark ist der Austausch unter HSV-Fans und zum Verein – bestehen rege Kontakte?

„Ehrlich gesagt kaum. Durch meine räumliche Distanz zu Hamburg ist es schwierig Kontakte zu knüpfen. Mein Fussballzimmer ist sozusagen mitten im Feindesland, denn in Oldenburg und umzu sieht man häufiger die komischen grün-weißen Fahnen. :) Es gibt aber den Fanklub die LAPPANRAUTEN in Oldenburg, zu denen ich sporadisch Kontakt pflege und darüber hinaus gibt es über Twitter @fussballzimmer Möglichkeiten mit HSV Gruppierungen in Kontakt zu stehen. Das klappt ganz gut! Die ersten Vereinsvertreter habe ich auch schon kennengelernt und mein Zimmer ist auf positive Resonanz gestoßen! Mal sehen was sich da zukünftig noch so ergibt.“

[Clubfans United] Unser Spieler Hiroshi Kiyotake sagte neulich im Interview der Nürnberger Nachrichten: „Japanische Journalisten fragen mehr nach Fußball und weniger nach dem Privatleben.“ Geht es in den Medien zu oft um Privatleben und zu wenig um Sport? Oder anders: Macht Van der Vaart ohne Sylvie in Hamburg überhaupt noch Sinn?

„Die Presse braucht Geschichten, es geht doch nur um Auflage und da kam die van der Vaart Story gerade recht! Wenn Guardiola nun zu den Bayern kommt sind die Headlines erstmal wieder vergeben und es wächst Gras über die Angelegenheit. Natürlich muss ein Star mit dem Trouble um seine Person leben, aber aus meiner Sicht sind dann Grenzen erreicht, wenn man zum Beispiel in der Zeitung die Maklerprovision lesen muss. Ich habe für Autoren solcher Beiträge keinerlei Verständnis, wenn Sie derartige Informationen weitergeben. Letztlich sind die van der Vaarts aber selber Schuld, denn man kann einen Riegel davor schieben – wenn man nur möchte. Steffi Graf ist da ein gutes Beispiel! Und auf die Frage, ob van der Vaart ohne Sylvie in Hamburg überhaupt Sinn macht, gibt es von mir nur EINE Antwort: JA!
Raffael van der Vaart hat während seines ersten Engagements beim HSV den Erfolg zurückgebracht. Sein Kuß auf das HSV-Emblem im Münchner Stadion beim historischen 2:1-Erfolg ist vielen Fans im Gedächtnis eingebrannt und dürfte auch den Fans vom Club einen Moment der Freude beschert haben! In dieser Saison hat Raffael die verunsicherte aber talentierte Mannschaft einen Schritt nach vorne gebracht. Sein Auftreten, seine pure Anwesenheit macht alle anderen in seinem Schatten stärker. Sylvie kann ja tanzen gehen, Raffael bleibt und kickt für den Verein seines Herzens – das nehme ich ihm ab!“

[Clubfans United] Aber auch wir stellen fest, dass wir oft mehr über das Bloggen fragen und übergeordnete Themen und oft nur am Rande über den Sport. Da wollen wir doch Besserung geloben und fragen den HSV-Insider: Welche taktischen Herausforderungen kommen am Sonntag auf den FCN zu, wie kann man VdV aus dem Spiel nehmen und wie erwartet ihr den Club – gerade nachdem das „System Hecking“ ja jetzt in Wolfsburg kickt.

„Ich denke/hoffe, dass der FCN, dadurch, dass die ja etwas unverhofft einen neuen Trainer haben, sich ggf. erst noch wieder finden muss. Ansonsten ist der FCN bisher immer als sehr geschlossene Mannschaft aufgetreten, ohne dass es Stars etc. gab, auf die das Hauptaugenmerk zu legen war. Ich denke der HSV wird versuchen selber von Anfang an das Spiel zu machen. Der HSV wird mehr Ballbesitz haben und versuchen mit vdV über Kombinationen ins Spiel und vors Tor zu kommen. Wenn Raffael fit ist, ist es sicher schwierig ihn im 1 gegen 1 auszuschalten. Ich würde ihn auch nicht doppeln, sondern eher versuchen durch aggressives Pressing den anderen Spielern Zeit und Raum zu nehmen, so dass die ihn nicht in Ruhe anspielen können. Wenn dann die Bälle von hinten hoch (Westermann etc.) rausgeschlagen werden müssen, dann rennt van der Vaart sich die Füße wund aber kann das Spiel nicht wirklich an sich reißen. Aber ich hoffe so weit wird es nicht kommen :)“

[Clubfans United] Apropos Wolfsburg: BVB-Chef Watzke forderte via SportBILD eine Art freiwillige Selbstbeschränkung für Funktionäre, um Wechsel wie die von Allofs und Hecking während der Saison zu unterbinden.
Neben dem „schlechten Vorbild“ (wie Watzke das nannte) wird so ja auch wertvolles Know how transferiert und geheime Transferpläne wandern zum Gegner. Wolfsburg bspw. ist ja auch nach wie vor direkter sportlicher Gegner des Clubs gegen den Abstieg und fischt am Transfermarkt bspw. in den Gewässern von Werder. Gehört das für dich auch zum Geschäft oder ist der Transfermarkt von Spieler bis Funktionäre längst aus dem Ruder und braucht wieder Reglementierung?

„Ganz schwieriges Thema! Da fällt mir spontan ein, dass die U23-Teams der Bundesligisten auch den Aufstieg kleinerer Traditionsklubs erschweren, indem Sie in wichtigen Spielen auf Profis zurückgreifen können und somit zum Teil wettbewerbsverzerrend in Fragen des Auf- und Abstiegs eingreifen. Ich will damit nur sagen: Es gibt so einige Baustellen im Oberhaus des deutschen Fussballs.
Aber zurück zur Frage: Ich finde es auch nicht richtig, dass Funktionäre innerhalb einer laufenden Saison das Pferd wechseln und Wissen transferieren. Das Mitnehmen von Wissen kann man in keinem Bereich verhindern, auch nicht im Fussball. Natürlich kann Wolfsburg als Konkurrent im Abstiegskampf – und als solchen sehe ich den VW-Konzern nach wie vor – auf das Wissen von Allofs zurückgreifen und den einen oder anderen Transfer zu den eigenen Gunsten beeinflussen, aber letztlich landen wir immer wieder bei einem zentralen Punkt: Geld regiert die Liga und jeder der nicht Fan eines in Geld schwimmenden Vereins ist, der findet das blöd! Mich würde interessieren, ob es BVB Fans gibt, die gegen Millionengehälter für Götze, Reus und Sahin sind? Sicher wenige, aber vor einigen Jahren, als Dortmund kurz vor dem Kollaps war, da gab es noch ganz andere Stimmen zu diesem Thema… Alles eine Frage der Perspektive.“

[Clubfans United] Wenn man so aus der Distanz den HSV verfolgt, dann scheint die Krise der jüngeren Vergangenheit längst vergessen und alles schaut nur auf die internationalen Plätze. Dabei waren auch die Leistungen zuletzt durchwachsen, Siege, Remis und Niederlagen gaben sich die Hand. Was macht einen HSV-Fan so zuversichtlich, dass das strukturelle Problem der Vergangenheit nun vorbei wäre?

„Dass endlich Ruhe eingekehrt ist! Mit Arnesen und Fink hat der HSV endlich das Duo gefunden, das sich die Fans jahrelang gewünscht hatten. Mit Cardoso, Otto Addo, Bastian Reinhardt, Frank Rost ehrenamtlich bei den HSV-Frauen und bald auch noch David Jarolim wurden und werden ehemalige Leistungsträger in den Verein und seine Strukturen integriert. Damit wächst die interne und auch die externe Identität mit dem HSV und genau das leben und lieben doch Fans der Traditionsvereine! Das Umfeld in Hamburg ist zur Ruhe gekommen, eine erste Elf spielt sich mehr und mehr ein und die Fans blicken aus meiner Sicht berechtigt optimistisch in die Zukunft.“

[Clubfans United] Ach ja: Können wir Marcus Berg haben?

„Ich würde ihn euch bringen. Berg ist in Ordnung und würde treffen, dürfte er mehr spielen, aber wir brauchen ihn nicht. Preis-Leistung stimmt nicht.“

[Clubfans United] Rückrundenauftakt in Nürnberg – das ist … ?

„Eine Reise wert! Leider habe ich als geborener Nürnberger keine Zeit meine Geburtsstadt und den Rückrundenauftakt zu besuchen, aber ich kann es nur allen empfehlen.“

[Clubfans United] Angenommen (wovon wir natürlich ausgehen) der HSV verliert zum Auftakt in Nürnberg, danach kommt Bremen, Frankfurt, Dortmund, Gladbach und Hannover – Hoffenheim auf Platz 16 ist zwar 12 Punkte weg, aber will auch angreifen. Ist Abstiegskampf für euch überhaupt noch einmal denkbar – und wer wird am Ende absteigen bzw. muss in die Relegation?

„Der HSV hat zuviel Qualität, um nochmals in den Abstiegskampf zu geraten. Das ist kein Spruch, es ist Fakt. In der Hinrunde hat der HSV ganz selten verdient gewonnen bzw oft viel Glück gehabt, aber in der Rückrunde kann es nur besser werden und ich sehe das Anfangsprogramm als Chance. Eine Niederlage beim Club schließe ich natürlich aus, ein Punkt sollte es schon sein. Gegen Bremen und Frankfurt hat man dann die Gelegenheit oben Anschluss zu finden bzw. sich festzusetzen. Werder Bremen hat bislang alles andere als überzeugt und muss zuhause geschlagen werden, wenn man oben dabei sein will. Frankfurt ist heiß und zeigt eine hohe Qualität, das Spiel kann für beide Teams richtungsweisend sein. Auch wenn längst nicht alles glatt läuft, unten hat der HSV nichts zu befürchten. Für mich stehen Augsburg und Fürth als Absteiger fest und damit ist es auch genug für das arg gebeutelte Frankenland, denn die Relegation gegen den EFFZEH aus Köln bestreitet die TSG Hoffenheim und spielt dann kommende Saison hoffentlich in Paderborn oder Ingolstadt…“

[Clubfans United] Wir danken für das Interview! Zum Abschluss dein Tipp für das Spiel und – wenn du hast – eine Anekdote aus deinem Leben, die dich mit dem Club verbindet.

„Mein Tipp: 1:0 für den HSV und damit wäre die Revanche fürs Hinspiel geglückt. Als mein lieber Onkel noch lebte und wir ihn in Nürnberg besucht hatten, da war es stets eine Freude mit ihm zum Club zu gehen und Teil der Clubberer Fangemeinschaft zu sein. Mein Onkel lebt leider nicht mehr, dafür aber ein Teil dieses Gefühls! Ich wünsche alle nein friedliches und spannedes Spiel.“

Das Interview führte Alexander Endl [Clubfans United] mit Christian Seidel [fussballzimmer.de] am 15.1.13 per E-Mail.

27 Gedanken zu „Marcus Berg – Ich würde ihn euch bringen

  • Ich denke nicht, daß Stars anderer Mannschaften, die dort die Erwartungen nicht erfüllt haben, für den Club sinnvolle Investitionen sind. Da hat der HSV-Fan recht Preis-Leistung stimmen da nicht und für uns schon gar nicht.
    Ansonsten wüsch ich Wiesinger einen guten Einstand. Wenn ich mehr Daumen hätte als meine zwei würde ich die auch drücken. Ich denke, daß ein Erfolg gegen den HSV so wie er in der Hinrunde aufgetreten ist, machbar ist. Und ein guter Start könnte vieles entspannter machen. Ich hoffe, daß die Fans deshalb alles geben, die Mannschaft und den neuen Trainer zu unterstützen auch falls der Start erstmal daneben gehen sollte. Die Mannschaft hat gezeigt, daß sie es schaffen kann, sich aus einem Leistungstief herauszuarbeiten. Und verdient deshalb meiner Meinung nach unser Vertrauen und unsere Unterstützung.

    • Betae60: Ich denke nicht, daß Stars anderer Mannschaften, die dort die Erwartungen nicht erfüllt haben, für den Club sinnvolle Investitionen sind. Da hat der HSV-Fan recht Preis-Leistung stimmen da nicht und für uns schon gar nicht.

      Berg ist immer noch ein junger Spieler, der vielleicht zu hoch gejazzed wurde, aber zu einem gemäßigteren Preis und mehr Spielpraxis könnte er uns helfen und sich entwickeln.

  • Off topic, aber ebenfalls schön:
    „Auf alle Fälle war das Jahr in Nürnberg meine schönste Zeit in Deutschland“. Trotz des Abstiegs? „Ja. Es war mein größter Fehler, dass ich danach gegangen bin“.
    (Pavel Kuka im Kicker)

  • Das Hauptproblem wird am Wochenende nicht vdV darstellen. Das Problem für den Glubb steht im HSV Tor und heisst Adler: Wir müssen unhaltbare Tore machen. Das wird schwer werden, aber nicht unmöglich.

  • Westermann meinte auch so vor dem Spiel, dass es nicht einfach werden würde, auch wenn man (HSV) individuell besser besetzt sei. Hmmm. Ist das so?

    Schäfer / Adler – Vorteil Adler
    Nilsson / Westermann – Remis
    Klose / Mancienne – Vorteil Klose
    Chandler / Diekmeier – Vorteil Chandler
    Pinola / Jansen – Vorteil Jansen
    Simons / Badelj – Remis
    Feulner / Arslan – Vorteil Feulner
    Frantz / Aogo – Vorteil Aogo
    Kiyotake / Van der Vaart – Remis, da VdV nicht 100% fit
    Gebhart / Son – Remis
    Pekhart / Rudnevs – Vorteil Rudnevs

    Also wenn, dann nur knapp HSV vorne, in dem Fall 1 Punkt. Weiß gar nicht, was die immer haben mit ihrer Qualität. Qualität ist am Platz – und nicht auf der Bank. Auf der Bank zählt nur für die Saison, aber nicht für 90 Minuten.

  • …abgesehen davon, dass Balitsch nicht berücksichtigt ist, der könnte auch statt Frantz oder Feulner. Oder weißt Du mehr? Im Test war er ja in der Stammelf….

    SCHOCKMELDUNG:

    INNENVERTEIDIGER FÄLLT BIS SAISONENDE AUS!

  • OK, Spaß beiseite, Marcus Antonio wurde am Knie operiert. Für Sonntag ist das jetzt nicht so das Problem. Aber der arme Marcos muss diese Saison schon heftig was einstecken!

    Gute Besserung!

    • Optimist:
      OK, Spaß beiseite, Marcus Antonio wurde am Knie operiert. Für Sonntag ist das jetzt nicht so das Problem. Aber der arme Marcos muss diese Saison schon heftig was einstecken!

      Gute Besserung!

      So doof das klingt: Aber so spart man sich wohl wenigstens das Gehalt…

      • Alexander | Clubfans United, ja, zahlt dann die Kasse, oder?

        Bin gespannt, ob jetzt nachgelegt wird oder der U23 (Korzowski oder gar Stark) vertraut wird bzw. der Lösung mit Simons als IV-Backup. Genügend DM hätten wir dazu.

  • Bei längerer Krankheit/Verletzung zahlt die Kasse aber nur, wenn keine zusätzliche Vereinbarung zwischen Verein und Spieler getroffen wurde. Ich habe mal gelesen, dass zum Beispiel Robben bei den Bayern eine Klausel in seinem Vertrag hat, wonach er sein volles Gehalt bekommt, auch wenn er Monate lang ausfällt.

    Okay, das ist eine andere Gehaltsstufe als bei Marcos Antonio.

  • Wenn vdV spielen sollte, dann sollte man auch den Cohen auf den Platz schicken. Der nervt den angeschlagenen Holländer dann solange, bis der sich freiwillig wieder auswechseln lässt oder vielleicht lässt er sich ja auch so zu einer Tätlichkeit verleiten. 😉

  • Sicher! Fehlt dann nur noch eine etwas piepsige Stimme mit holländisch-deutschem Dialekt. 😀

    Auweia: -8°C meint der Wetterbericht für morgen!
    Da muss ich wieder Skiunterhose anziehen und eine Decke ins Stadion mitbringen.

  • bin morgen auch mal wieder mit Winterausrüstung im Stadion. Vielleicht trifft man sich wieder beim Brezenstand an der Treppe Mitte Gegentribüne?

      • Optimist,

        Geht mir genauso. Und deshalb kommt der Pessimismus durch und ich fürchte, wir frieren heute nur im Stadion, aber nein: Belschanovs Artikel macht mir Mut. Damals bei van Heesen hatte ich schon bei dessen erstem Auftritt vor der Presse ein schlechtes Gefühl und die Mannschaft hat nie die Kurve gekriegt. Geschichten wiederholen sich nicht, sondern werden neu geschrieben. Noch können die Spieler die Tabelle aus eigener Kraft korrigieren und dafür sorgen, daß wir heute und alle weiteren Spieltage vor den Wölfen stehen.

  • Ich hätte mir auch mehr Erfolg für Stuttgart gewünscht 🙂 aber die bekamen das nicht gebacken, ohne Ibisevic waren die Schwaben vorne völlig harmlos.

Kommentare sind geschlossen.