Slomka ist schuld, an allem – die Noten

Auch einen Tag später konnte man sich kaum entscheiden, wer am Sonntag sich als Gewinner und Verlierer wähnen müsste – dabei endete das Spiel ja Remis. Hannover 96 konnte immer noch nicht fassen, warum man den so lange ersehnten Auswärts-Dreier nicht über die Zeit brachte, beim 1. FC Nürnberg verstand man im Grunde nicht wirklich wie es überhaupt dazu kommen konnte, dass man in dieser 92. Minute 1:2 hinten lag.

Wenn das Spiel am Sonntag eines gezeigt hat, dann das Fußball eben nicht vorhersehbar ist, weil es eben Menschen sind und keine Maschinen – und weil es einen Gegner gibt. Auch wenn du gegenüber Frankfurt mit der identischen Elf, der gleichen Taktik und den gleichen Vorgaben ins Spiel gehst, kommt doch bisweilen was ganz anderes bei rum. Wie eben am Sonntag. Es begann ja eigentlich ganz flott: Der Club kam vor allem über rechts gleich zu Beginn des Spiels zu einigen Ecken und Flanken und hatte auch insgesamt in den ersten 30 Minuten mehr vom Spiel, aber schon da hatte man als Beobachter den Eindruck, dass das eine andere Mannschaft ist als in Frankfurt – trotz eben der gleichen Spieler. Was in Frankfurt noch hochkonzentriert, bissig und zielstrebig aussah, wirkte gegen Hannover fahrig, wie mit Blei in den Beinen und gedanklich einen Tick zu langsam. Ob im Strafraum nach Flanken/Ecken, ob im Spielaufbau oder wenn es darum ging einen herumliegenden Ball zu erobern. Beide Teams bemühten sich bisweilen am Übertreffen in dieser Disziplin. So war auch kein Wunder, dass das 0:1 so aussah, als hätte einer den Ball und Huszti einfach vergessen.
Irgendwann twitterten wir: „Wahrscheinlich müsste Schäfer sich den Ball schnappen und loslaufen, bis er im Tor gegenüber ankommt.“ Man hatte den Eindruck, dass es klappen könnte, bevor einer der 21 anderen Akteure mitbekommen hätte, was passiert. Aber das Spiel hatten wir ja schon einmal durchgekaut.

Schuld an dem Ganzen, und danach suchen wir ja immer nach dem Spieltag, nach Helden oder Schuldigen, Mirko Slomka. Der schickte trotz einer desaströsen Auswärtsbilanz einfach mal 3 Vollblutstürmer namens Diouf, Ya Konan und Abdellaoue auf’s Feld, ohne deswegen seiner Mannschaft aber einen offensiven Auftrag gegeben zu haben. So zerriss das Spiel im Grunde in zwei Abschnitte auf beiden Seiten: Hannover hatte drei Stürmer am Feld, suchte aber die Defensive, der Club wollte die 3 Stürmer nicht aus dem Auge lassen, wollten aber ihr Heimspiel gewinnen. Das hätte sicher spannend werden können, wäre der Club bspw. durch Kiyotake in Führung gegangen, war aber für das Spiel ein Desaster, wenn man in dieser Konstellation den Hannoveranern etwas anbietet. Hannover machte ja auch nicht gerade den Anschein einen echten Plan zu haben, da kam man dank Fehlpass, Lücke im Rückraum, unglückliche Zweikampfführung und düpierten Torwart auf einmal in Front.

Und da stand man dann nun am Feld und keiner wusste, was mit der Partie, der Taktik und dem Ergebnis nun anzufangen ist. Außer dass der Club noch mehr nach vorne wollte und noch mehr auf die 3 Stürmer aufpassen musste – und daran noch mehr zerriss. Der Ausgleich hätte eigentlich alles kippen können: Hannover wusste ja immer noch nicht, wie schon in der Anfangsphase, was denn zu tun ist und der Club drängte – da schenkte man den Gästen noch mal nach: 1:2 – wieder auf Einladung. Dass am Ende, als Slomka mit 5er Kette und ohne Dreiersturm fast wie eine ordentliche Auswärtsmannschaft spielen ließ, dann das Ergebnis sich doch noch ’normalisierte‘, das war eine gewisse (späte) Ironie eines Spieltags, den Slomka von der Tribüne zu Ende verfolgen musste. Schiri Kinhöfer hatte wohl von Slomka genug, ob wegen der 3 Stürmer und des daraus resultierenden Spiels ist nicht überliefert.

Mund abputzen, Punkt mitnehmen. Und der Punkt kann am Ende noch ganz wichtig werden. Denn… wir punkten! Und wenn auch wie ein Eichhörnchen. Und wenn das Trio ganz unten in der Tabelle so weiter punktet wie bisher, die TSG machte in 22 Spielen einen Schnitt von 0,73 Punkte/Spiel, dann wäre Wolfsburg wie der Club als direkte Gegner im Abstiegskampf Stand heute sogar ohne auch nur einen einzigen weiteren eigenen Punkt jetzt schon gesichert.

Die Noten

Es machte keinen großen Spaß, dem Spiel zuzusehen. Am Ende überwog eine Mischung aus Erleichterung und Unverständnis ob des Gesehenen.

Spielnote: 3,5

Vier Tore, Dramaturgie im Schlussakkord – da kann der neutrale Zuschauer nicht meckern. Über die Länge des Spiels machte es aber müde, den vielen Fehlern auf beiden Seiten zu folgen. Bleiern wirkten manchmal die Aktionen, bleiern zog sich auch das Zusehen bisweilen.

Schiri Kinhöfer: 3,5

Slomka auf die Tribüne zu schicken war merkwürdig, Chandlers Rempler außerhalb des Strafraums zu betrachten wohlwollend. Insgesamt unauffällig, was einem Schiri zur Ehre gereicht. Ganz generell fragt man sich, wann Ellbogeneinsätze in Gesichtshöhe nun zwingend Gelb (wie Schieber/BVB) oder noch im Rahmen gesunder Härte (wie mehrfach im Spiel gesehen) sind.

Trainer Wiesinger/Reutershahn: 3

Die Einwechslung Polters als „goldenes Händchen“ zu bezeichnen ist nicht ernst zu nehmen, Polter kommt ja fast immer für Pekhart im Wechsel. Die Trainer wechselten spät und hielten dabei die vorgegebene Formation bis zum Schluss aufrecht. Das ist stoisch, wenn man hinten liegt und es nicht läuft, holt man dann aber doch noch ’nen Punkt: ‚Alles richtig gemacht.‘ Hätte Polter aber nicht getroffen, hätte man hier Fragen gestellt…
Das Debüt von Kanazaki gefiel. Taktisch wirkte das Team nicht gut darauf vorbereitet, wie man mit diesen 3 Stürmern umgehen sollte, ohne dabei seine Linie zu verlieren.

Die Spieler im Einzelnen

Schwierig genau herauszufiltern, an wen es denn gelegen hat, dass es nicht so lief wie erhofft. Auch die Fachgazetten tun sich schwer, Feulner wie Kiyotake bekam Noten zwischen 3,5 und Note 5, Nilsson pendelte zwischen 3,0 und 4,5, auch Pinola wollten manche auf 3 (sport1), der kicker aber auf 4,5 gesehen haben. Und ehrlich: Wir taten uns da auch nicht leichter – und das fing schon bei der Nummer 1 an.

Raphael Schäfer Ohne Bewertung
Solide Partie des Kapitäns. Sah nur beim 0:1 unglücklich aus - aber auch allein gelassen. Stark zweimal im 1-gegen-1.
Timm Klose Ohne Bewertung
Muss er wirklich alles selber machen? Jetzt auch noch als Torschütze. Defensiv aber auch mit Wacklern.
Javier Horacio Pinola Ohne Bewertung
Ein Rückschritt, nachdem Frankfurt Hoffnung machte. Verlor Ya Konan beim 1:2 aus den Augen, hinten nicht immer sicher und vorne trifft er z.Z. die falschen Entscheidungen.
Per Nilsson Per Nilsson Ohne Bewertung
Wirkte nicht so souverän wie zuletzt.
Timothy Chandler 8 Notenpunkte (3 numerisch: 3)
Unser VW im Club-Trikot: Läuft und läuft. NIcht oft glücklich was bei rauskommt, aber unermüdlich - und am Ende belohnt. Glück, dass sein Rempler keinen Elfer ergab.
Hanno Balitsch 5 Notenpunkte (4 numerisch: 4)
Kein Spiel für Balitsch. Hier hätte ein kreativerer Spieler dem Spiel gut getan.
Timmy Simons Ohne Bewertung
Nur beim 0:1 fehlte Simons um Huszti zu stoppen, sonst omnipräsent. Toller \"tödlicher\" Pass auf Kiyo.
Mike Frantz 5 Notenpunkte (4 numerisch: 4)
Highlights sind nicht so sein Ding, aber diesmal wirkte auch die Basisarbeit uneffektiv. Frantz ein Wackelkandidat für die Startelf.
Markus Feulner Ohne Bewertung
Eigentlich genau sein Spiel, in dem er Struktur und Akzente hätte einbringen können. Aber erwischte einen gebrauchten Tag.
Hiroshi Kiyotake 5 Notenpunkte (4 numerisch: 4)
Startete furios, hatte nach Simons-Pass die Chance zum 1:0, bereitete dann den Ausgleich vor. Spätestens nach seinem Fehlpass zum 1:2 schien Kiyo nichts mehr gelingen zu wollen.
Mu Kanazaki 8 Notenpunkte (3 numerisch: 3)
Machte Appetit auf Mehr, nicht nur wegen seines indirekten Assists zum 2:2. Zwei solcher japanischer Freigeister einzubinden wird allerdings nicht einfach.
Robert Mak Ohne Bewertung
Mak ist sichtlich bemüht seine Rolle als Joker zu nutzen, auch wenn er bei dem Spielstand und defensiv stehenden Gästen kaum zur Enffaltung kommen kann.
Tomas Pekhart Ohne Bewertung
Agierte unglücklich auch in seinen Strafraumszenen. Zudem nicht so giftig im Anlaufen wie zuletzt.
Sebastian Polter Ohne Bewertung
Machte sein Tor - mehr kann man in 12 Minuten von einem Stürmer nicht erwarten.

34 Gedanken zu „Slomka ist schuld, an allem – die Noten

  • Bei Schäfer würde ich eher eine 3 geben, da er für mich beim 0:1 keine so gute Figur macht. Dafür zweimal sehr gut im 1 vs 1, insgesamt wäre das für mich befriedigend, also 3.

    Auch KLose würde ich eher bei 3 sehen, klar wenn ein Verteidiger ein Tor macht ist das ein Bonus, aber andererseits nach einem Standard auch nicht so besonders und ein wenig Glück kam auch dazu. So ganz richtig getroffen hat er den Ball beim Kopfball ja nicht. Egal, der Ball ging rein. Aber hinten gefällt er mir im Moment nicht so toll, da war er zu Beginn der Saison irgendwie sicherer. Soit für mich eher eine 3.

    Frantz sah ich auch etwas schlechter, ein Spieler wie er muss auf seiner Seite ständig unterwegs sein, hinten helfen und dann aber fast jede Chance nach vorne auch nutzen und mitgehen. Das war gestern zu wenig.

    Dafür sah ich den Schiri besser, gerade auch in der Szene als Slomka auf die Tribüne muss. Ein Trainer der ständig Strafen für den Gegner fordert und auch beim 4. Offiziellen Druck macht, den darf man ruhig einmal auf die Tribüne zum Nachdenken schicken, was seine Aufgabe ist. Und das sage ich nicht, weil es den Trainer vom Gegner erwischt hat.

    0

    0
  • „Nur beim 0:1 fehlte Simons um Huszti zu stoppen, sonst omnipräsent.“

    Gute Frage, wo war der eigentlich? War doch genau sein Raum…!

    Die Noten haben meinen Segen 😉

    0

    0
  • Den Noten stimme ich im Großen und Ganzen auch zu.

    Allerdings würde ich Schäfer eine 4 oder 4,5 geben.
    Ich finde es gute, dass er Tore verhindert (manchmal auch nicht) aber das ist sein JOB.
    Gleichwohl ist er auch mitverantwortlich, wenn vorne zu wenig Tore geschossen werden.
    Hört sich blöd an aber es ist nun mal so. Bei ihm tun sich gravierente Fehler bei der Spieleröffnung auf. Und ist er wirklich mal schnell, dann bolzt er den Ball blind nach vorne. Meistens landet der Ball dankbar beim Gegner oder im Aus. Wäre da Rakovski nicht endlich mal die bessere Wahl.
    Tore verhindern kann er auch, aber das andere macht er zehnmal besser.

    Pinola sah ich auf einen guten Weg. Lag das eventuell an den Verhandlungen zur Vertragsverlängerung? (Ein Schelm ….)

    Leider macht er schon wieder die gleichen Fehler wie in den gesamten letzten 12 Monaten vor dem Gladbachspiel. Er ist der Risikofaktor Nr.1 in der Abwehr!
    Hinten zu langsam, steht vom Gegner zu weit weg und wenn er mal mit nach vorne geht ist er absolut hilflos. Denn bevor er abspielt, stoppt er erst mal den Ball um zu überlegen wohin er ihn spielen soll. Hier brauchen wir unseren Platte. Und wer meint, dass der zu unerfahren ist, könnte man es auch mal mit Dabanli versuchen.

    Anstelle von Balitsch würde ich Feulner spielen lassen. Denn mit seinem Kampfgeist und seiner Spielintelligenz könnte er DER Mann vor Mu, Kio, Polter und Mak sein. Auch Esswein könnte dann gelegentlich sein Talent so unter Beweis stellen.
    Auch Ilditz ist eine Option neben Feulner.

    Im Blog „Club gerliert Punkte“ sagt Alexander: „Nur mal am Rande: Wenn das Trio unten weiter so punktet (TSG macht in 22 Spielen 0,73/Spiel) ist Wolfswagenburg als 15ter ohne weiteren Punkt jetzt schon gesichert“

    Unter diesem Aspekt, könnte Wiesenhahn ruhig etwas mehr Mut zur Rotation haben. Wir müssen ja nicht gleich nach Europa schielen, aber der Klassenerhalt dürfte nicht mehr in Gefahr geraten.

    0

    0
  • Den Noten stimme ich im Großen und Ganzen auch zu.

    Allerdings würde ich Schäfer eine 1,5 oder 2 geben.
    Ich finde es zwar nicht gut , dass er Tore zuläßt ( meistens aber verhindert), aber dass er sich nicht 3-4x mehr auszeichnen kann, um eine 1 zu bekommen, dafür kann er nix! Das Tor als unglückliche Aktion zu bezeichnen, entlockt mir doch ein Schmunzeln. Das ist etwa so, als ob beim Elfmeter ein Torwart , der sich für eine Ecke entscheidet, vorgeworfen wird, dass der Schütze mittig schießt. Übrigens, wäre Schäfer gegen Diouf stehen geblieben, wie beim Gegentor von Huszti gefordert, wäre der Ball wohl im Tor gelandet!

    So souverän, wie zur Zeit, habe ich Schäfer selten gesehen.

    0

    0
    • KUZ:
      Das Tor als unglückliche Aktion zu bezeichnen, entlockt mir doch ein Schmunzeln. Das ist etwa so, als ob beim Elfmeter ein Torwart , der sich für eine Ecke entscheidet, vorgeworfen wird, dass der Schütze mittig schießt. Übrigens, wäre Schäfer gegen Diouf stehen geblieben, wie beim Gegentor von Huszti gefordert, wäre der Ball wohl im Tor gelandet!

      So souverän, wie zur Zeit, habe ich Schäfer selten gesehen.

      So habe ich das noch nie gesehen, aber du hast recht, die Szene ist tatsächlich mit einem Elfmeter zu vergleichen, weil da liegt Schäfer auch immer schon im Eck bevor der Ball gespielt wird. Wahrscheinlich wären sogar dort seine Chancen den Ball zu halten größer, wenn er einfach nur stehen bleiben würde…;)

      Gegen Djourou und Diouf hat er gut gerettet, bei der ersten Großchance des Spiels durch Abdellaoue hat er aber, wie bei jedem Ball in den Fünfer, nicht gut ausgesehen. Ich kann mich auch noch an eine Flanke erinnern, bei der er mal rausgekommen ist und sie mit einer Hand an die Strafraumkante geklärt hat – wenn da ein Hannoveraner steht, klingelt es.

      Ich finde die Benotung trifft es ganz gut, ich stimme aber auch dir zu, so souverän habe auch ich Schäfer selten gesehen. Seine Stärken auf der Linie und im 1:1 bestreitet aber auch keiner, seine Schwächen in der Strafraumbeherrschung, bei Abschlägen und Abwürfen sind es, die angeprangert werden.

      0

      0
    • KUZ:
      Den Noten stimme ich im Großen und Ganzen auch zu.

      Allerdings würde ich Schäfer eine 1,5 oder 2 geben.
      Ich finde es zwar nicht gut , dass er Tore zuläßt ( meistens aber verhindert), aber dass er sich nicht 3-4x mehr auszeichnen kann, um eine 1 zu bekommen, dafür kann er nix! Das Tor als unglückliche Aktion zu bezeichnen, entlockt mir doch ein Schmunzeln. Das ist etwa so, als ob beim Elfmeter ein Torwart , der sich für eine Ecke entscheidet, vorgeworfen wird, dass der Schütze mittig schießt. Übrigens, wäre Schäfer gegen Diouf stehen geblieben, wie beim Gegentor von Huszti gefordert, wäre der Ball wohl im Tor gelandet!

      So souverän, wie zur Zeit, habe ich Schäfer selten gesehen.

      völlig richtig! Schäfer macht sich so breit wie möglich, damit Huszti nicht an ihm vorbeilegen kann und er die Reaktionsbereitschaft auf dem Boden behält. Das geht leider zu Lasten der Höhenreichweite. Irgendeinen Tod muss man sterben.

      Huszti ist leider einer der wenigen Spieler, die sich dann auch noch in Bedrängnis für die richtige Lücke im Torwartspiel entscheiden kann. Das Tor ist meiner Meinung nach nicht einem Torwartfehler, sondern der Klasse Husztis geschuldet.

      Schäfer gehört derzeit zu den Top 5 der Liga, er gleicht seine Mängel durch Präsenz und seinen Wert für das Mannschaftsgefüge aus und macht praktisch keine gravierenden Fehler. Fast alle anderen haben schon mal richtig gepatzt, auch die hochgejubelten Jungstars. Vielleicht kommt das daher, dass ihm mit Rakovski endlich eine ernstzunehmende Konkurrenz im Nacken sitzt und er weiß, dass er nicht nachlassen darf. Wer aber derzeit schon einen Torwartwechsel fordert, dem muss ich leider jeden Sachverstand absprechen.

      0

      0
      • Optimist: Wer aber derzeit schon einen Torwartwechsel fordert, dem muss ich leider jeden Sachverstand absprechen.

        Soweit würde ich nicht gehen, das wäre mir wieder zu provokant formuliert. 🙂

        Schäfer befindet sich derzeit in einer Top-Form, daher wäre ein Wechsel kaum zu legitimieren – der Trainer kann da nur verlieren mit so einer Maßnahme. Wir punkten, sind solide über dem Strich und Schäfer ist unbestritten ein Leader im Team. Aber es gäbe auch Gründe für einen Wechsel, daher würde ich deswegen niemanden den Sachverstand absprechen. Nur angenommen, man würde tatsächlich frühzeitig den Abstieg entrinnen und nach oben kaum noch Chancen haben (wonach es derzeit ja aussieht…) – warum dann nicht die Zeit nutzen den jungen Spielern Wettkampfpraxis zu geben? Schäfer ist eine Bank, aber Rakovsky die Zukunft – und das gilt auch für andere Spieler aus der 2. Reihe.

        Ich bewahre mich davor das zu fordern, aber sollte es so kommen, würde ich sicher eher wohlwollend ein paar Niederlagen kassieren und das Experiment gut heißen.

        0

        0
        • Alexander | Clubfans United: Soweit würde ich nicht gehen, das wäre mir wieder zu provokant formuliert.

          man beachte das kleine Wörtchen „derzeit“ 😉

          Deine Experimentier-Theorie kann ich durchaus nachvollziehen, würde das aber nicht mit Gewalt durchziehen. Eher mit maßvollen Änderungen, z.B. eine 6 ohne Simons (der wird ja nicht jünger), mal Platte für Pino, Mendler mal ranlassen, Japanisch-Slovakische Kreativ-Offensive, usw. aber nicht alles auf einmal. Und natürlich auch mal eine Abwehr mit Rakowski, am besten gegen einen offensivstarken Gegner, damit es auch was zu tun gibt…

          Aber lass uns erst mal ruhige Gewässer erreichen, wir sind ja noch nicht durch. Dieses Bewusstsein darf uns nicht abhanden kommen, damit die Spannung nicht nachlässt!

          0

          0
          • Optimist: … eher mit maßvollen Änderungen, z.B. eine 6 ohne Simons (der wird ja nicht jünger) …

            Seit Simons vor 2,5 Jahren zum Club gewechselt ist, gab es kein einziges Bundesligaspiel, in dem Simons NICHT in der Anfangsformation stand. Sein Zähler steht derzeit bei 90 Spielen von Beginn an am Stück.

            Beachtlich.
            Und vielleicht auch bedenklich.

            0

            0
    • KUZ,

      Ganz genau, Du bringst es auf den Punkt! Schäfer finde ich auch beständig und ist ne Bank. Beim 0:1 ohne Chance, Huszti macht es einfach klasse.
      Wenn selbst xxandl das so ähnlich sieht….

      0

      0
  • Ja Schäfer ist derzeit eine Bank! einen fehlerfreien Torwart bei dem heutigen Spieltempo und immer schneller und unberechenbaren Materialien der Bälle gibt es nicht, wie uns auch die Nationaltorhüter immer wieder beweisen. Bei dem heutigen Spieltempo findet sehr viel im antizipatorischen Bereich statt und ein Torwart müsste Hellseher sein dabei immer richtig zu liegen, das gibt es nicht bei keinem Torwart. Etwas besseres als Schäfer in der momentanen Verfassung könnte der Club gar nicht haben.

    0

    0
  • Mag ja sein das für Bewegung nach Oben und Unten derzeit etwas die Phantasie fehlt,aber ich hoffe mal ganz stark das jetzt keiner auf die Idee kommt die Saison abzuschenken und zu einer experimentierphase zu erklären.ich würde nämlich ganz gerne noch ein paar Siege sehen!gegen
    Fürth z.b…oder Augsburg,Hoffenheim, Wolfsburg, und als persönliche Genugtuung gegen Freiburg!

    0

    0
  • Gegen Diouf kam Schäfer bis auf einen Meter ran an den Mann. Wenn Diouf es da mit halbhoch auf den Mann probiert, knallt er ihm vermutlich einfach auf die Birne.

    Gegen Huszti war ein Winkelverkürzen praktisch nicht mehr möglich, so dass es tatsächlich zu einer elfmeterähnlichen Situation kam.

    Marc Schlömer kritisierte in der Sportschau vom Sonntag, daß Schäfer beim 0:1 „einknickte“. „Das lernt man doch schon in der B-Jugend, daß man da so lange wie möglich stehen bleibt!“

    0

    0
    • BSE08:

      Marc Schlömer kritisierte in der Sportschau vom Sonntag, daß Schäfer beim 0:1 “einknickte”. “Das lernt man doch schon in der B-Jugend, daß man da so lange wie möglich stehen bleibt!”

      Schlömer hat ja weit über 300 Bundesligaspiele. Bei welchem Verein war das gleich wieder? Ich komm grad nicht drauf….. 😉

      Diese Theoretiker….

      0

      0
      • KUZ: Schlömer hat ja weit über 300 Bundesligaspiele.

        Diese Theoretiker….

        Aber wirklich! Der ist ja keinen Deut besser als wir hier!

        0

        0
  • …verlängert nicht in Cottbus. Was hat das mit uns zu tun?

    0

    0
  • Der ist zumindest Franke ,manchmal sehr stark ,manchmal nicht

    0

    0
  • Ich finde auch, daß man Schäfer keinen Vorwurf beim 1.Tor machen kann! Das ging so schnell und er war ja mit der Hand noch dran! Sicher er hätte auf ihn zu stürzen können, dann hätter er aber einen 11er u. rot riskiert! Die Fehler sind bei beiden Toren im Mittelfeld passiert! Nur ohne Fehler, fallen halt keine Tore! Gegen den Hannover Sturm, haben andere schon viel schlechter ausgesehen! Nur einer der permanent schlecht aussieht ist Pinola, der ist irgendwie nicht bei der Sache und das schon viel zu lange! Alles was ihn mal ausgezeichnet hatte, ist wie weggeblasen! Schade, da wir dadurch über links weder nach vorne richtig Druck machen können und hinten sehr anfällig sind! Da sollte das Trainerteam finde ich, endlich mal handeln! Da kann man doch nicht mehr von einem Hänger reden, das ging ja schon in Havelse so los, selbst die haben das gecheckt und ausgenutzt! Balitsch würde ich auch rausnehmen, da Ildiz verletzt ist würde ich auch Feulner auf dieser Position spielen lassen, Mu mit Kiyo zusammen im Mittelfeld, rechts Mak u. wenn Gebhart u. Franz nicht können, bleibt links ja nur Esswein übrig! Das wäre natürlich sehr offensiv in Stuttgart, aber die kommen am Samstag warscheinlich relativ platt daher, also warum nicht überumpeln, 3:0 führen und dann später defensiv wechseln! No risk no fun!!!

    0

    0
  • Mal wieder Super, was Bayern heute spielt, hoffe, die hauen Arsenal noch ein paar rein!
    Der linksverteidiger von Arsenal erinnert mich ein bisschen an Pinola…

    0

    0
    • Oscar Pistorius:
      Mal wieder Super, was Bayern heute spielt, hoffe, die hauen Arsenal noch ein paar rein!
      Der linksverteidiger von Arsenal erinnert mich ein bisschen an Pinola…

      Was ist “ Bayern“?????

      0

      0
  • Wenn es weiter so gut für Bayern laeuft, dann schicken die am 13. April 2013 gegen den Glubb ihre Reserve aufs Feld, was einen Glubbsieg realistisch werden lässt! Drei Punkte in München, die gegen den Glubb schon Meister sind waere ein Traum!

    0

    0
    • Teeblattabstieg:
      Wenn es weiter so gut für Bayern laeuft, dann schicken die am 13. April 2013 gegen den Glubb ihre Reserve aufs Feld, was einen Glubbsieg realistisch werden lässt! Drei Punkte in München, die gegen den Glubb schon Meister sind waere ein Traum!

      Robben, Gomez, Luis Gustavo, Badstuder , Rafinha, Pizzaro, Shaqiri, Boateng, Timoshchuk…wenn die Nordtiroler nicht schon allein wegen des Makels der einzig verlorenen Auswärtspunkte mit besonderem Eifer zu Sache gehen würden…diese B-Mannschaft würde unser Torverhältnis um einiges kaputt machen, schließlich wollen sie sich zeigen…. Ne, dann schon lieber die beanspruchte A-Mannschaft….

      Das war nicht gerade “ intelligent“…dazu noch ohne Fussballsachverstand…q.e.d. 😉

      0

      0
  • 13. April Zweitausenddreizehn…..ihr werdet meine Fussballintelligenz schon sehen….

    0

    0
  • Für alle Schäfer Nörgler – laut kickernoten ist er nach trapp und adler der drittbeste Torwart der Liga – nur mal so am Rande

    0

    0
    • Christian,

      der viertbeste Stammtorhüter – Manninger war in der Hinrunde noch nicht in Augsburg und hat darum nicht genug Spiele um in der allgemeinen Statistik aufzuscheinen.

      Allerdings besagt die Kicker-Note in erster Linie, dass wir unserem Torhüter viel zu oft die Gelegenheit geben sich auszuzeichnen. Ein Neuer oder Weidenfeller könnte beim Kicker nie vorne landen. Dass es auch schlechte Torhüter bei schlechten Vereinen gibt, ist aber unbestritten – die Fürther wissen wovon ich rede…

      0

      0
  • xxandl: Ein Neuer oder Weidenfeller könnte beim Kicker nie vorne landen.

    Für das, was Neuer heute beim Gegentor abgeliefert hat, würde man Schäfer wieder öffentlich steinigen….

    …und bei seinen Paraden wurde Neuer meist „abgeschossen“, kein Wunder, wenn er so nicht in die vorderen Ränge kommt!

    0

    0

Kommentare sind geschlossen.