Offener Brief an einen Provinzredakteur

Tilmann Mehl schrieb uns an die Clubfans United Facebook-Pinnwand:

„Erinnert ihr euch noch an die Relegation vor zwei Jahren? An die unfassbaren Provokationen eines Provinzredakteurs? Ich war das. Und ich schlage wieder zu. Diesmal mit einer Wette verbunden.“

Und verweist dabei auf sein neuerliches Werk:
Liebe Club-Fans (liebe Verlierer) … [Augsburger Allgemeine]

Hier unser Antwortschreiben:

Lieber Tilmann Mehl,

wir hatten es gerade in anderem Zusammenhang „Bis repetita non placent.“ (lat. ‚Wiederholungen gefallen nicht‘) und das gilt auch und gerade für Provokationen. Zudem provozieren Provokationen nur halb so schön, wenn sie so gewollt sind wie diese hier. Und warum es auch schief geht (mit der Provokation): Diesmal wird Ihnen ja kaum jemand widersprechen. Augsburg ist nun mal Bundesligist und hat eine gute Rückrunde bisher gespielt und spielt zu Hause, Nürnberg hat ein Problem im Offensivspiel – eine Begegnung auf Augenhöhe mit Vorteil Augsburg. Allerdings steht für Augsburg mehr auf dem Spiel als für den Club und ein Remis (sowas können wir gut!) wäre für Augsburg deutlich zu wenig.

Daher: Damals war der Artikel „Vorteil FCA“ einfach eine ungehörige, da auch sportlich respektlose Provokation (siehe dazu unsere Replik: „Nachdrückliche Forderung„). Heute ist sie wohl einfach nur ein kleiner Schrei nach Aufmerksamkeit. Der Rest wird sich am Freitag zeigen.

Mit rot-schwarzen Grüßen

Clubfans United

59 Gedanken zu „Offener Brief an einen Provinzredakteur

  • tja, ist das wirklich eine Provokation? Dazu gehören immer zwei: Einer der provoziert und einer, der sich provozieren lässt. Um bei Zitaten zu bleiben, hier passt abgewandelt mein Lieblingsspruch von Homer Simpson: „It takes two to lie: one to lie and one to listen!“

    Provokation? Mich erinnert das eher an „Pfeifen im Walde“

    0

    0
    • Optimist:
      Um bei Zitaten zu bleiben, hier passt abgewandelt mein Lieblingsspruch von Homer Simpson: “It takes two to lie: one to lie and one to listen!”

      Oder ein anderes sehr passendes Homer-Zitat: „Laaangweilig!“

      0

      0
  • Wir sollten das nicht hochsterilisieren. Vor zweieinhalb Jahren war ich am letzten Buli-Spieltag in ner Fussball-Kneipe in Augsburg: ALLE, auch die im FCA-Ornat, wollten das Bauernspiel sehen, nicht die potentiellen Relegations-Gegner. Nix Adrenalin. Mit Engelszungen musste ich das Clubspiel erbetteln. Und des wor di Laid dann aa Woschd. Will sagen: Es pfeift nur im Wald, bald sens eh Massder und sunsd wos.

    0

    0
    • Markazero:
      Wir sollten das nicht hochsterilisieren.

      Oh war das nicht im Original Olaf Thon? Oder Andi Möller?

      0

      0
  • Hm, trotz einiger Tradition ist der aktuelle FCA für mich doch eher ein Kunstprodukt, das sehr kräftig und gerne von einem Sender in Nordtirol unterstützt wird.

    Läppische 3000 Zuschauer fanden damals im Mai 2010 zum Relegationshinspiel aus Augsburg heraus und den Weg nach Nürnberg.
    Die Welt schrieb damals „Beim Hinspiel in Nürnberg wurde trotz der kurzen Anreise nicht einmal das volle Kartenkontingent für die Augsburger Fans verkauft.“
    http://www.welt.de/sport/fussball/article7640057/Augsburg-gegen-Nuernberg-eine-Frage-der-Nerven.html

    Für mich als regelmässiger Stadionbesucher ist Augsburg also verzichtbar. Da hätte ich lieber die Braunschweiger Eintracht in der BuLi und Düsseldorf sowieso. Da nehmen über 3500 Fans zu einem normalen Punktspiel über 4h Fahrt in Kauf.

    Das schaffen die Schwohm nicht mal bei einem Endspiel in knapp unter 2h Anfahrtsnähe. Sorry, aber das ist für mich ein ganz schwacher Support, aber passend auf Bayern-/Regionalliganiveau. Da war der FCA ja lange.

    Dort sollten wir uns wieder einen Auswärtsdreier gönnen. Auch wenn ich Respekt vor Jentzsch, Mölders und Koo habe, sollten wir Augsburg schlagen können.

    0

    0
  • Woschdsubbn,

    100% Zustimmung! Gestern SMS bekommen: „Ist ja schon lustig, wie die beiden Vereine Hand in Hand durch Liga gehen. 😄“ – und so ist das! Hier in Düdo lebt die Fortuna wieder – das ist kein Kunstprodukt wie der FCA, kein Intermezzo-Verein! Also zaing mer am Fraidooch dem Bardl wer den Mosd hold – aaus Äpfl!

    0

    0
  • Die Antwort kommt am Freitag in Augsburg und unser Club wird dort 3 Punkte holen, ansonsten wird Augsburg eventuell es noch schaffen ein Platz über den Relegationsplatz zu stehen wenn sie nach den Freitagsspiel wieder jeweils 3 Punkte einfahren, wenn es über den Relegationsplatz gehen sollte könnte es schwerer werden für die Fugger-Städter, Absteigen werden defensiv Greuther Fürth und Hoffenheim eventuell wird auch Werder Bremen da unten mitmischen. Für den Club sehe ich es so,das wir am letzten Spieltag unter den besten 12 in der 1 Liga stehen werden und defenetiv mit den abstieg nichts mehr am Hut haben werden.

    0

    0
  • Oh Gott ist das schlecht, der kriegt auch noch Geld dafür?

    0

    0
  • Tja, so unterschiedlicher Meinung kann man sein.

    Ich (als eingefleischter Glubberer und studierter Germanist) empfinde den Kommentar als eine augenzwinkernde Stichelei auf sprachlich durchaus passablem Niveau und der Würze eines gewissen selbstironischen Esprits.
    Eine Provokation im negativen Sinne kann ich nicht erkennen. Ganz im Gegenteil bekundet Tilmann Mehl seine Sympathie für den Ruhmreichen.
    Was daran schlecht sein soll, erschließt sich mir nicht.

    0

    0
    • Terry Bill, ja, so hätte ich es wohl auch gesehen, wenn nicht zwei, drei Dinge dazugekommen wären. 1. Der Ausgangsartikel 2010, bei dem mir jeder selbstironischer Esprit fehlte. 2. Die Verknüpfung mit der nicht mal maskierten Aufforderung zum Facebook-Fan zu werden, damit er sich dann ein Club-Trikot anziehe – auch da fehlt mir der Charme (aber das ist wohl Geschmackssache) und 3. kam er ja auf uns zu um auf sich aufmerksam zu machen, er wollte ja einen Pong auf sein Ping, nur gefiel ihm der Return nicht sonderlich, aber das kann man sich eben nicht immer aussuchen.

      In dem Lichte besehen ist daran nichts furchtbar schlecht, aber ich finde auch wenig wirklich Gutes daran, außer dem Wissen, dass sowas eben im Fußball selten gut geht. Selbstironie wäre sicher ein guter Ansatz, doch der ist da schon sehr versteckt hinter der „Stichelei“ auf der Gegenseite – auch wenn sie witzig gemeint sein wollte.

      Und zu guter Letzt: Hätte ich es aber wirklich ernst genommen, hätte ich das ja eben als Provokation empfunden. Darum ja die offene Antwort: Er wollte es ins Lustige ziehen, ich erwiderte, dass es weder damals noch heute lustig ist, über den Gegner Spott auszuschütten, auch wenn man meint es wäre lustig. Heute sollte es lustig gemeint sein, aber so einfach kann man das von damals nicht ins Ironische drehen – meine Meinung.

      0

      0
  • Es trieft vor selbstverliebtem Eifer
    bei Tilmann Mehl der Schreiber-Geifer
    und schadet damit nur zum Schluss
    den Kickern von der Zirbelnuss.
    Auch wenn ihn die Gedanken stören:
    Unser Club weiß sich zu wehren.

    0

    0
  • Wemmer etz wider Erwarten loosn simmer natürlich die Deppen… Aber zum Glück spielen ja nicht wir Maulhelden, sondern die wos Fousballn glernd ham. Also ich freu mich auf des Gwerch – Peace!

    0

    0
  • Bei einigen wenigen besonders intensiven Siegen bin ich krankheitsbedingt ausgefallen, Sieg in München 1992, Sieg gegen Alkmaar 2008, und jetzt auch am Freitag.

    Ergo: Sieg am Freitag! hoffentlich …

    Und überhaupt: Dieser wiederholte Unfug eines „Augsburger Journalisten“ mit Bayern-Unterwäsche? So what??

    0

    0
  • „Heute ist sie wohl einfach nur ein kleiner Schrei nach Aufmerksamkeit.“
    Das trifft den Nagel präzise auf den Kopf. Die Gegenseite noch explizit auf sein Geschreibsel aufmerksam zu machen und dabei um Fratzenbuchfans zu werben, ist an Peinlichkeit ja wohl kaum zu überbieten. Schade eigentlich, dass das so gar nicht mehr provoziert, ein bisschen Extramotivation wäre wahrscheinlich nicht schlecht gewesen. Das einzige was mich stört ist das „Bayerische Derby“, aber ich glaube nicht, dass das bewusst provokativ gesetzt wurde.

    0

    0
  • Die Wahrheit liegt auf dem Platz, aber wenigstens kommt ein wenig Derbystimmung auf. Der Club wird am Freitag endlich mal wieder einen Dreier landen, wenn nicht in Augsburg, ja wo denn sonst? 😉

    0

    0
    • juwe: wenn nicht in Augsburg, ja wo denn sonst?

      das ist genau die Einstellung mit der es schief geht und die uns z.B. die schwarze Freiburg-Serie eingebracht hat. Die Pupsburger Augenkiste hat einen Lauf, da ist höchste Konzentration und Einsatzbereitschft gefragt! Das wird beileibe kein Selbstläufer! Bedenklich stimmt mich auch das mangelnde Feuer im Training (heutige NN). Aber vielleicht ist das ein gutes Omen. Immer, wenn es hieß, die Jungs sind heiß und brennen, wurden wir mit laschen Auftritten enttäuscht….

      Mir gefällt, was Wiesinger so von sich gibt. Das ist ein ganz anderer Ansatz als bei den üblichen „Berufstrainern“, für die das auch nur ein Job unter vielen ist. Da spürt man die Verbundenheit mit dem Club, das Gefühl, dass es etwas besonderes ist, für diesen traditionsreichen Verein arbeiten zu dürfen. Ich hoffe er bringt das so auch rüber und kann das der Mannschaft vermitteln!

      0

      0
      • Optimist: das ist genau die Einstellung mit der es schief geht und die uns z.B. die schwarze Freiburg-Serie eingebracht hat. Die Pupsburger Augenkiste hat einen Lauf, da ist höchste Konzentration und Einsatzbereitschft gefragt! Das wird beileibe kein Selbstläufer! Bedenklich stimmt mich auch das mangelnde Feuer im Training (heutige NN). Aber vielleicht ist das ein gutes Omen. Immer, wenn es hieß, die Jungs sind heiß und brennen, wurden wir mit laschen Auftritten enttäuscht….

        Wenn wir nicht beim Tabellvorletzten punkten wo denn dann, das ist in meinen Augen die richtige Einstellung. Das man trotzdem voll konzentriert an die Sache herangeht ist selbstverständlich. Wer Augsburg als Puppenkiste einschätzt, was du unterstellst, ist völlig fehl am Platz, das sind für mich Basics.

        0

        0
        • Juwe,

          man darf nicht Erwartung und Einstellung verwechseln. Die Erwartung habe ich auch, aber es erfordert mehr, als das mal nebenbei zu erledigen. Da darf man sich von der Erwartung nicht einlullen lassen. Die Gefahr sehe ich und das meine ich damit. Ich will die Erwartung nicht von der Mannschaft hören, sondern absolutes fokussiert sein auf die Ernsthaftigkeit der Aufgabe.

          Ich habe übrigens nichts unterstellt, sondern nur einen Namen verunglimpft, da hast Du nicht richtig gelesen 😉

          0

          0
          • Optimist: man darf nicht Erwartung und Einstellung verwechseln. Die Erwartung habe ich auch, aber es erfordert mehr, als das mal nebenbei zu erledigen.

            Du biegst dir auch alles hin, wie du es gerne möchtest und hinterher ist wieder alles anders gemeint. Das ist für mich kein geeigneter Dikussionsstil.

            0

            0
            • Juwe: Du biegst dir auch alles hin, wie du es gerne möchtest und hinterher ist wieder alles anders gemeint. Das ist für mich kein geeigneter Dikussionsstil.

              ???

              verstehe ich nicht. Ich sehe in meinen Aussagen keinen Widerspruch, eher, dass Du etwas herauslesen willst, was keiner gesagt hat.

              0

              0
        • Juwe,

          Also ich finde solche Aussagen auch wenig zielführend, bzw. wenig nützlich.

          Ich meine, was habe ich davon? Man sollte ja schließlich in jedes Spiel mit dem festen Vorsatz gehen, dass man punkten kann. Klar ist es im Vorfeld mal wahrscheinlicher, mal unwahrscheinlicher, dass es klappt, und es hat auch eine gewisse Bedeutung, wie es denn ausgeht.

          Aber wenn es dann doch schiefgeht, soll man sich dann gleich begraben lassen, weil die Aussage ja nichts anderes heißt, als „wenn ich schon gegen den Letzten (Vorletzten oder wen auch immer) verliere, dann muss man zwangsläufig ja auch gegen jeden anderen besser dastehenden Verein verlieren“.

          Ist aber halt nicht so, klar wäre es echt bescheiden am Freitag zu verlieren. Heißt aber doch praktisch nichts in Hinblick auf die nächsten Spiele, warum dann nicht daheim gegen Schalke gewinnen? Wenn die schon daheim gegen Fürth verlieren…

          Das Problem ist doch vor allem, dass die Liga einfach zu ausgeglichen ist, und oft Kleinigkeiten den Ausschlag geben können, die aber zu geringfügig sind, um von denen auf die Gesamtsituation schließen zu können.

          0

          0
          • Scramjet:
            Juwe,

            Also ich finde solche Aussagen auch wenig zielführend, bzw. wenig nützlich.

            Ich meine, was habe ich davon? Man sollte ja schließlich in jedes Spiel mit dem festen Vorsatz gehen, dass man punkten kann. Klar ist es im Vorfeld mal wahrscheinlicher, mal unwahrscheinlicher, dass es klappt, und es hat auch eine gewisse Bedeutung, wie es denn ausgeht.

            Aber wenn es dann doch schiefgeht, soll man sich dann gleich begraben lassen, weil die Aussage ja nichts anderes heißt, als “wenn ich schon gegen den Letzten (Vorletzten oder wen auch immer) verliere, dann muss man zwangsläufig ja auch gegen jeden anderen besser dastehenden Verein verlieren”.

            Ist aber halt nicht so, klar wäre es echt bescheiden am Freitag zu verlieren. Heißt aber doch praktisch nichts in Hinblick auf die nächsten Spiele, warum dann nicht daheim gegen Schalke gewinnen? Wenn die schon daheim gegen Fürth verlieren…

            Das Problem ist doch vor allem, dass die Liga einfach zu ausgeglichen ist, und oft Kleinigkeiten den Ausschlag geben können, die aber zu geringfügig sind, um von denen auf die Gesamtsituation schließen zu können.

            Es ist aber auch nicht zielführend, wenn man Mannschaften wie Freiburg oder Augsburg zu Giganten erklärt und die Alibis schon vorab liefert. Die Situation realistisch einschätzen, dass es in der Bundesliga keine wirklich schwachen Mannschaft gibt erwarte ich von einem Profi sowieso.

            0

            0
            • Juwe: Es ist aber auch nicht zielführend, wenn man Mannschaften wie Freiburg oder Augsburg zu Giganten erklärt und die Alibis schon vorab liefert. Die Situation realistisch einschätzen, dass es in der Bundesliga keine wirklich schwachen Mannschaft gibt erwarte ich von einem Profi sowieso.

              Nun gut, das stimmt natürlich schon.
              Andersherum besteht natürlich die Gefahr, einen Gegner kleinzureden und die Sache auf die leichte Schulter zu nehmen. Dann muss man sich hinterher den Vorwurf gefallen lassen, es nicht Ernst genommen zu haben.

              Der Knackpunkt liegt, wie du auch sagst, in der realistischen Einschätzung von Gegner und Situation.

              Und hier ist eben das Problem, dass dabei doch einiges an Spielraum für unterschiedlicher Betrachtungsweisen bleibt. Außerdem gibt es auch noch Interpretationsspielraum was die diesbezüglichen Aussagen von Spielern und Verantwortlichen betrifft. Ich persönlich finde aktuell nicht, dass man sich mit Aussagen zu Freiburg oder Augsburg die beiden extra groß geredet hätte, um sich im Vorfeld schon mal Ausreden bereit zu legen…

              0

              0
            • Juwe: Die Situation realistisch einschätzen, dass es in der Bundesliga keine wirklich schwachen Mannschaft gibt erwarte ich von einem Profi sowieso.

              Das aber ist ein Widerspruch! Denn wenn das so ist, darf ich eine Aussage wie „wenn nicht in Augsburg, ja wo denn sonst?“ auch nicht machen.

              0

              0
            • Juwe: Es ist aber auch nicht zielführend, wenn man Mannschaften wie Freiburg oder Augsburg zu Giganten erklärt und die Alibis schon vorab liefert.

              jetzt muss ich noch mal einhaken, denn auch hier ist ein Denkfehler: Man darf eine Mannschaft niemals nur nach dem Papier beurteilen. Viel wichtiger ist die derzeitige Form. Und in dieser Hinsicht sind Freiburg und Augsburg derzeit näher an Giganten als an Kandidaten für Pflichtsiege. Augsburg hat in der Rückrundentabelle Platz 4, hinter den Bauern, dem BVB und Bayerkusen. Das ist entscheidend! Sie zu unterschätzen wäre fatal!

              Abgesehen davon, sehen wirs mal aus der Sicht von Augsburg: Gegen wen soll man in einem Heimspiel sonst gewinnen, wenn nicht gegen die direkten Tabellennachbarn (der wir nunmal sind…)?

              Nein, ich mag diese Sichtweise nicht, weil sie hinkt.

              0

              0
              • Optimist: jetzt muss ich noch mal einhaken, denn auch hier ist ein Denkfehler: Man darf eine Mannschaft niemals nur nach dem Papier beurteilen. Viel wichtiger ist die derzeitige Form. Und in dieser Hinsicht sind Freiburg und Augsburg derzeit näher an Giganten als an Kandidaten für Pflichtsiege. Augsburg hat in der Rückrundentabelle Platz 4, hinter den Bauern, dem BVB und Bayerkusen. Das ist entscheidend! Sie zu unterschätzen wäre fatal!

                Abgesehen davon, sehen wirs mal aus der Sicht von Augsburg: Gegen wen soll man in einem Heimspiel sonst gewinnen, wenn nicht gegen die direkten Tabellennachbarn (der wir nunmal sind…)?

                Nein, ich mag diese Sichtweise nicht, weil sie hinkt.

                Dein Denkfehler ist, wir sind aber nicht Augsburg, deren Kop müssen wir uns nicht machen, sondern auf uns schauen.

                Wir haben eben unterschiedliche Sichtweisen. Wir können als FCN auch einmal selbstbewußt auftreten ohne gleichzeitg reflexartig ängstlich zu jammern, aber bloß nicht den Gegner unterschätzen! Diese ‚Zeigefinger heben‘ Mentalität liegt mir eben nicht. Natürlich kann es schief gehen, das kann in jedem Bundesligaspiel passieren, egal wer sich gegenüber steht, das sind ja Binsen, das ist andererseits auch das Spannende, aber das kann doch nicht vorab schon der Ausgangspunkt sein und gleich mit vorweg die Alibis liefern a la ich hab doch gewarnt, die haben einen Lauf, ..das wissen alle! Das ist wie das Rufen im Walde. Auch eine FCN Mannschaft kann einmal selbstbewußt irgendwo hinfahren in dem Wissen mit Augsburg kamen wir immer recht gut klar die letzten Jahre!

                0

                0
                • Juwe,
                  Gegen ein selbstbewusstes Auftreten habe ich absolut nichts einzuwenden. Entscheidend ist dabei, aus welchem Grund man es hat.

                  Es darf meiner Meinung nach nicht daraus resultieren, dass man der Meinung ist, der Gegner ist schlagbar weil er schwächer ist und hinter uns steht und sowieso ein Abstiegskandidat. Dann ist man überheblich, unteschätzt den Gegner und bekommt womöglich die Quittung. Das hat nichts mit Alibis zu tun, sondern ist eine Frage der Einstellung. Und wenn ich anmahne, die richtige Einstellung an den Tag zu legen, bin ich weit davon entfernt, vorab Alibis zu konstruieren.

                  Nein, ein selbstbewusstes Auftreten muss aus dem Bewusstsein der eigenen Stärke entspringen, wenn man sich klar macht, dass man alles erreichen kann, wenn man seine Tugenden abruft und alles gibt. Dann fehlt einem auch nichts in der Leistung, denn man weiß ja, die absolute Top-Leistung ist die Grundvoraussetzung für die erreichte Stärke. Dann muss man auch nicht auf den Gegner schauen und Szenarien entwerfen, gegen welchen Gegner gewonnen werden muss. Das ist nämlich einfach zu beantworten: gegen jeden!

                  0

                  0
                • Optimist: Dann ist man überheblich,

                  Ja Du vielleicht, du implizierst immer nur dein eigenes persönliches Denken als Voraussetzung, ich hoffe ein Fußball Profi unterschätzt keine Mannschaft, die in der Bundesliga spielt, das widerspricht sich aber nicht trotzdem selbstbewußt aufzutreten. Das Ziel in Augsburg muß ein 3er sein, obs dann klappt sehen wir schon.

                  0

                  0
                • ts ts ts
                  Juwe, musst Du immer gleich persönlich werden, wenn Dir die Argumente ausgehen?

                  0

                  0
  • Ich finde es ja schön, dass die NN-Redaktion auch reagiert hat, aber das ist doch ziemlich inhaltsleer. Will sagen: So richtig begründet wurde es von der NN nicht, warum der Club in Augsburg erfolgreich sein wird.

    Vermutlich fehlen der NN die Argumente. Das einzige Pro-Club-Argument, das ich in ihrem Schreiben erkenne, heißt „weil der Club seit fünf Spielen nicht verloren hat.“

    Alles heiße Luft. Auf beiden Seiten.

    0

    0
    • Töffi,

      Hast schon recht, andererseits habe ich es jetzt nicht so aufgefasst, dass man zeigen will, warum der Club gewinnt, sondern einfach nur, die ganzen „Argumente“ des Augsburgers zu widerlegen, und eben deren Inhaltslosigkeit zu zeigen.

      0

      0
  • Bis zur Antwort hat die Provokation aber immerhin gewirkt. Glaub nicht, dass bei uns in D‘ dorf irgendwer reagieren würde, kämen aus einem Eifelvorort samt Dom ähnliche Statements hinsichtlich der Geißbockabteilung.

    0

    0
    • Frank:
      Bis zur Antwort hat die Provokation aber immerhin gewirkt. Glaub nicht, dass bei uns in D’ dorf irgendwer reagieren würde, kämen aus einem Eifelvorort samt Dom ähnliche Statements hinsichtlich der Geißbockabteilung.

      Ich glaub das kann man auch nur in Franken verstehen. Eine Antwort auf eine Provokation bestätigt deren Wirkung. Also für mich ist eine sachliche Antwort auf eine provozierende Frage immer noch ein Scheitern der Provokation. Aber wir können natürlich auch alle kollektiv Schweigen, zu allem. Die werden schauen, wie wir denen unser Schweigen um die Ohren hauen! 🙂

      0

      0
    • Markazero:

      Dachte auch erst Möller oder Thon, ist aber original Labbadia!

      Ah ja, diesem Knaben ist das auch zuzutrauen!

      0

      0
  • Hab grad den NN-Artikel „Der FCN wirkt frühjahrsmüde gelesen“ und bin jetzt doch ein bisschen beunruhigt.

    Der FCA ist zweifelsohne sehr ernst zu nehmen. Im Gegensatz übrigens zu einem Redakteur der „Augsburger Allgemeine“, dem es vor Geltungsdrang (so der Anschein) durchaus am nötigen Respekt mangelt.

    Noch zwei Tage also.
    Ob mit falschem Neuner oder richtigem Achter, ob holzschnittartig und wenig inspiriert wie in den letzten Spielen – Hauptsache, der Glubb g’winnt am Freitag. Oder zumindest einen Punkt.

    0

    0
    • Frank,

      mir geht es ähnlich. Wenn der NN-Redakteur beabsichtigt hatte, uns Clubfans mit diesem Artikel nervös zu machen, dann ist das bei mir voll gelungen.

      Wenn das am Freitag in die Hose geht, wird mir Angst und Bange.

      Das einzig Gute: Auch Düsseldorf steht dann nur noch vier Punkte vor Augsburg, denn man darf davon ausgehen, dass Düsseldorf in München verlieren wird.

      0

      0
      • Töffi,

        Wie Du sagst: Die Fortuna muss auch noch sehr aufpassen. Ein Abstiegskrimi am vorletzten Spieltag wäre nun wirklich nicht nett. Wollte eigentlich Altbier trinken und nette Leute kennenlernen…

        Andererseits wäre es Michael Wiesinger zu wünschen, dass wir uns relativ früh der Sorgen entledigen. Dann hat er vielleicht den Mut, Neues auszuprobieren, eigene Ideen miteinzubringen. Bisher ist es doch eher ein Verwalten meiner Meinung nach. Wobei es mir wirklich reichen würde, wenn wir in Augsburg einfach nur wieder „unangenehm“ wären und punkten.

        Nee, ist kein Spiel wie jedes andere am Freitag.

        0

        0
  • Lasst uns doch konkreter werden: Entscheidend wird sein, den Daniel Baier nicht das Spiel machen zu lassen (das dürfte Feulners Job werden), den Sascha Mölders nicht treffen zu lassen (Balitsch als Sonderbewacher?, weil der dessen Robustheit was entgegensetzen kann) und unsere linke Seite gegen deren Winter-Neuzugang Hahn zu stabilisieren bzw. ganz dicht zu machen( Pino oder Platte?)

    0

    0
    • Manni der Libero: Lasst uns doch konkreter werden: Entscheidend wird sein, den Daniel Baier nicht das Spiel machen zu lassen (das dürfte Feulners Job werden)

      nö, Feulner macht das nicht, das macht das Reglement 😉

      Baier ist mit 5. gelber Karte gesperrt, das ist schon mal gut 😀

      0

      0
    • Manni der Libero,

      Baier ist gesperrt, dafür wird vielleicht Ottl auflaufen…

      Ich bin mal gespannt, Augsburg hat es in der Rückrunde bisher noch keinen sonderlich defensivstarken Gegner gehabt (mit Ausnahme von Mainz, wobei das Spiel aufgrund der roten Karte gegen Mainz da auch nicht aussagekräftig ist).

      Gerade in diesem Spiel sehe ich eine wichtige Aufgabe beim in letzter Zeit so oft gescholtenen Pekhart, um das Aufbauspiel der Augsburger sofort zu stören.

      Ach ja, was ist eigentlich mit dem Kollegen Gebhart? Ist der immer noch verletzt oder wieder voll im Training? Hab überhaupt nichts sportliches mehr zu ihm gehört…

      0

      0
      • Scramjet:

        Ach ja, was ist eigentlich mit dem Kollegen Gebhart? Ist der immer noch verletzt oder wieder voll im Training? Hab überhaupt nichts sportliches mehr zu ihm gehört…

        Ich zitiert mich mal selbst…

        Bin immer noch verwirrt, lt. kicker von heute fällt er weiterhin aus.
        Die Clubhomepage schreibt, mit Ausnahme von Polter könne Wiesinger aus dem vollen schöpfen…

        Weiß irgendjemand mehr? Meiner Meinung würde er unserem Spiel aktuell ziemlich gut tun…

        0

        0
  • Hm … wenn ich mir einige der letzten Kommentare so anschaue, nicht nur in diesem Thread, dann habe ich ein wenig das Gefühl, dass die Stimmung bei uns ein wenig so ist wie bei der Frankfurter Eintracht am Ende der Saison 09/10, als man mit dem Funkel-Fußball nicht mehr zufrieden war. Was dann kam ist wohl jedem noch präsent, nach einem kurzen Höhenflug unter Skibbe der Absturz in die Zweitklassigkeit.

    Natürlich muss das nicht zwangsläufig so sein, man kann natürlich auch das Beispiel Hannover nehmen, nach dem Abgang von Hecking kam erst die interne Lösung Bergmann und dann Slomka, unter dem es danach steil nach oben ging und der Höhenflug hält bis jetzt.

    Tja, was sagt uns das?

    Übrigens zum Thema Zuschauerschwund, ich denke dass das schon auch viel mit dem Wetter zu tun hat, bei Minusgraden und teilweise Schnee und Eis ist die Lust auf einen Stadionbesuch schon etwas getrübt. Das würde ich jetzt nicht nur an der Leistung der Mannschaft fest machen.

    Aber was sich zeigt ist, dass Fußball immer mehr im Showgeschäft angekommen ist. Stagnation, spielerische Armut wird von den Fans immer weniger akzeptiert. Allein das Überleben in der 1. Liga langt heute nicht mehr. Man kann fast schon sagen, ein Abstieg zwischendrin löst deutlich mehr an Interesse aus, als eine weitere Saison im grauen Mittelmaß. Wir sollten aber auch immer bedenken, dass durch die TV-Gelder solche Abstiege knallhart an die Substanz gehen. Klar Abstiegskampf und danach Aufstiegseuphorie sind vom Unterhaltungswert vielleicht höher, mittel- und langfristig ist das auf und ab aber hinderlich.

    0

    0
    • Armin: Natürlich muss das nicht zwangsläufig so sein, man kann natürlich auch das Beispiel Hannover nehmen, nach dem Abgang von Hecking kam erst die interne Lösung Bergmann und dann Slomka, unter dem es danach steil nach oben ging und der Höhenflug hält bis jetzt.

      Gewisse Parallelen sind schon signifikant. :mrgreen:

      Armin: Übrigens zum Thema Zuschauerschwund, ich denke dass das schon auch viel mit dem Wetter zu tun hat, bei Minusgraden und teilweise Schnee und Eis ist die Lust auf einen Stadionbesuch schon etwas getrübt. Das würde ich jetzt nicht nur an der Leistung der Mannschaft fest machen.

      Da macht man sich das zu einfach, wenn man es auf das Wetter schiebt. Wir sind „im Schnitt“ unter dem Kalkulierten, also inkl. der gesamten Hinrunde. Da braucht es schon ein paar volle Häuser, um das wieder auszugleichen.

      Armin: Aber was sich zeigt ist, dass Fußball immer mehr im Showgeschäft angekommen ist. Stagnation, spielerische Armut wird von den Fans immer weniger akzeptiert. Allein das Überleben in der 1. Liga langt heute nicht mehr.

      Was man aber auch nicht übel nehmen kann, wenn man auch Preise verlangt wie im Showgeschäft. Wenn du bspw. mit deinem Bub zweimal im Monat zum Club gehst, bist du mal locker inkl. Broadwuschd & Co. im Monat 150-200 Takken los. Das machste nicht, wenn du dann 90 Minuten darauf hoffst, dass ein Freistoß verlängert wird oder mal ein Pass ankommt. Sind ja nicht alles so verrückte Clubfans, wie vielleicht manche hier. 🙂

      0

      0
    • Armin:

      Aber was sich zeigt ist, dass Fußball immer mehr im Showgeschäft angekommen ist. Stagnation, spielerische Armut wird von den Fans immer weniger akzeptiert. Allein das Überleben in der 1. Liga langt heute nicht mehr. Man kann fast schon sagen, ein Abstieg zwischendrin löst deutlich mehr an Interesse aus, als eine weitere Saison im grauen Mittelmaß. Wir sollten aber auch immer bedenken, dass durch die TV-Gelder solche Abstiege knallhart an die Substanz gehen. Klar Abstiegskampf und danach Aufstiegseuphorie sind vom Unterhaltungswert vielleicht höher, mittel- und langfristig ist das auf und ab aber hinderlich.

      Nein, dies ist wohl nicht der Fall bei Club-Fans im Allgemeinen. Der FCN ist ne Herzenssache und keine Bespaßungsmaschine. Ein Abstieg ist immer noch eine ganz bittere Geschichte, emotional für einen selbst und finanziell für den Club. Ganz klar.

      Ich denke aber, dass sich viele Sorgen machen, weil die Ergebnisse der letzten Wochen nicht wirklich dem Dargebotenen entsprechen. Und dass diese spielerischen Defizite über kurz oder lang zu negativen Ergebnissen führen könnten. Dass der Klassenerhalt über allem steht, steht doch außer Frage.

      „Club gewinnt Grottenkick in Augsburg“. Mit dieser Schlagzeile könnten wir doch alle ziemlich gut leben, isses nicht so? 😉

      0

      0
    • Armin: Übrigens zum Thema Zuschauerschwund, ich denke dass das schon auch viel mit dem Wetter zu tun hat, bei Minusgraden und teilweise Schnee und Eis ist die Lust auf einen Stadionbesuch schon etwas getrübt. Das würde ich jetzt nicht nur an der Leistung der Mannschaft fest machen.

      Das erklärt es nicht gut. Klar spielt die Jahreszeit eine gewisse Rolle, aber klar ist doch ebenso die Emotionalisierung fehlt und die hat man nur, wenn man entweder oben oder unten mitspielt. Wir bewegen uns aber im grauen Niemandsland, worüber ich persönlich zwar ganz froh bin und mir die Spiele auch lieber entspannt im Livestream ansehe, aber viele elektrisiert das eben nicht ausreichend.
      Die Spannung fehlt und dazu ein Fußball, man muß ehrlicherweise schreiben, fast schon zum abgewöhnen, das sind die entscheidenden Gründe.

      0

      0
    • Armin:

      Übrigens zum Thema Zuschauerschwund, ich denke dass das schon auch viel mit dem Wetter zu tun hat, bei Minusgraden und teilweise Schnee und Eis ist die Lust auf einen Stadionbesuch schon etwas getrübt. Das würde ich jetzt nicht nur an der Leistung der Mannschaft fest machen.

      Es gibt keinen Zuschauerschwund! Das ist keine Schönrednerei sondern schlichtweg ein Faktum!

      Beweis? Bitte!

      Schnitt nach dem 24. Spieltag:

      Heuer: 40.662 Zuschauer
      2011/2012: 40.595 Zuschauer
      2010/2011: 40.012 Zuschauer

      Letzeres war die tolle Saison mit Gündogan, Ekici und Schieber und dem 6. Platz.

      Wir können auch gerne mal die Zuschauerzahlen gegen Freiburg zu Rate ziehen.

      Heuer: 38.188 Zuschauer (im Winter)
      2011/2012: 38.026 Zuschauer (im November)
      2010/2011: 36.780 Zuschauer (im August!!)

      Man kann das beliebig fortsetzen.

      Der Zuschauerschwund ist eine Erfindung der Unzufriedenen. Er lässt sich mit keinen Fakten belegen.

      Aber er wird jedes Jahr im Winter ausgegraben, um die kruden „Alles-ist-Schlecht-Theorien“ zu belegen.

      Mit letzterem meine ich nicht den von mir zitierten Armin, der gar nicht diese Auffassungen vertritt und dessen Kommentare ich sehr schätze!

      0

      0
      • Wandervogel: Es gibt keinen Zuschauerschwund! Das ist keine Schönrednerei sondern schlichtweg ein Faktum!

        Beweis? Bitte!

        Schnitt nach dem 24. Spieltag:

        Heuer: 40.662 Zuschauer
        2011/2012: 40.595 Zuschauer
        2010/2011: 40.012 Zuschauer

        Letzeres war die tolle Saison mit Gündogan, Ekici und Schieber und dem 6. Platz.

        Wir können auch gerne mal die Zuschauerzahlen gegen Freiburg zu Rate ziehen.

        Heuer: 38.188 Zuschauer (im Winter)
        2011/2012: 38.026 Zuschauer (im November)
        2010/2011: 36.780 Zuschauer (im August!!)

        Man kann das beliebig fortsetzen.

        Der Zuschauerschwund ist eine Erfindung der Unzufriedenen. Er lässt sich mit keinen Fakten belegen.

        Aber er wird jedes Jahr im Winter ausgegraben, um die kruden “Alles-ist-Schlecht-Theorien” zu belegen.

        Mitletzterem meine ich nicht den von mir zitierten Armin, dergar nicht diese Auffassungen vertritt und dessen Kommentare ich sehr schätze!

        Großes Lob! Danke! (Auch wenn ich hoffe, dass ich auch nicht gemeint war…) 🙂

        0

        0
  • Club gewinnt Grottenkick in Augsburg”.

    Selbstverständlich könnte auch ich damit gut leben wenn es meiner Mannschaft hilft die Klasse zu halten.

    Nur in Heimspielen muss die Elf zeigen was sie kann. Pässe sollten überwiegend ankommen. Zuspiele, gelegentlich, über mehrere Stationen gehört ebenfalls dazu. Auch das Spiel nach vorne sollte einigermassen klappen. Etliche Schüsse aufs gegnerische Tor eingeschlossen.

    Ist das wirklich so viel verlangt? Es muss nicht jedes Spiel hochkant gewonnen werden, aber der Wille zum Sieg muss unbedingt da sein. Bei unseren Leuten habe ich manchmal das Gefühl es ist für sie eine Zumutung im Clubdress zu spielen. Vielleicht ist es bei vielen auch das pure Unvermögen mit dem Ball zu arbeiten.

    Wenn sich solche Dinge länger hinziehen haben, von einigen Fanatikern abgesehen, viele Leute keine Lust mehr ihr sauer verdientes Geld für Leute auszugeben die vor lauter Geld nicht mehr gerade laufen können.

    Ich wohne im Rheingraben und bin seit 1961 Club-Anhänger. Es gibt nur wenige Spiele in meiner Region wo ich mir den Club nicht angesehen habe. Aber was sich in den letzten 2 Jahren an spielerischer Armut zeigt ist höchst bedenklich.

    0

    0
  • Gegen Augsburg werden wir mit einer besseren Mannschaftsaufstellung spielen und 3 Punkte heim holen,eventuell mit der gleichen Besetzung dann gegen Schalke Daheim antreten.

    0

    0
    • Rolligünny:
      Gegen Augsburg werden wir mit einer besseren Mannschaftsaufstellung spielen und 3 Punkte heim holen,eventuell mit der gleichen Besetzung dann gegen Schalke Daheim antreten.

      Schalke im Heimspiel, das war das letzte richtig geile Spiel, dass sich mir eingebrannt hat. Das sollte Wiesenhahn mal seinen Spieler im Videostudium vorführen, damit mal wieder Leben in die Spieler kommt, viele sind ja noch dabei, erinnern hilft manchmal 🙂

      0

      0
  • http://www.fcn.de/news/artikel/ein-bisschen-wie-im-pokal/
    Wiesinger und Reutershahn haben der Mannschaft die Aufnamen(Videos vom Spiel gegen Freiburg und das von Augsburg am Dienstag mehere Stunden gezeigt und die Finger in die Fehlerwunden gesteckt damit die Jungs wach werden und uns zeigen sollen das sie Fußball spielen können.Bin gespannt wie sie spielen werden,eventuell spanisch,ohne Spitze warum nicht man könnte es ausprobieren und wenn es klappt dann auch gegen schalke. mein Tipp: 1:2 für den Club.Kann leider nicht nach Augsburg fahren ,da ich 2-3 Wochen vor dem Spiel mein Schwerbehindertenausweis(Kopie) zu denen schicken mus um dann den Behindertenparkplatz benutzen zu können und trotzdem 5 € bezahlen Parkgebühr. Des ist eine Frechheit sondergleichen gut das es in den anderen Stadions kostenlos ist das Parken.

    0

    0
  • Apropos Zuschauerschwund!

    Mit gefühlten 5 Heimspielen an Sonntagen (5? was soll der Quatsch!) haben wir subjektiv 500 Zuschauer im Schnitt verloren …

    0

    0
  • Es gibt keinen Zuschauerschwund! Das ist keine Schönrednerei sondern schlichtweg ein Faktum!

    Beweis? Bitte!

    Schnitt nach dem 24. Spieltag:

    Heuer: 40.662 Zuschauer
    2011/2012: 40.595 Zuschauer
    2010/2011: 40.012 Zuschauer

    @Wandervogel, danke für die Fakten, wenn man immer wieder vom Zuschauerschwund, auch in der Presse, liest, dann glaubt man das manchmal ohne es zu verifizieren. Gut dass es solche Blogs/Fanmagazine wie hier gibt, in denen man dann die Wahrheit lesen kann.

    Immer wieder schön, besser schlimm, zu sehen, wie in der Presse Stimmung gemacht und ein eigenes Süppchen gekocht wird. Da müssen sich Zeitungen nicht wundern, wenn ihre Auflagen sinken. Aber auch bei den Fans scheint man gern mit falschen Gerüchten Politik machen zu wollen.

    Also Tatsache ist, dass der Club die einzige Mannschaft der Bundesliga ist, die in 9 Spielen am Stück zuhause ungeschlagen ist. Klar dabei sind zuwenige Siege, trotzdem sollten wir das mal etwas offensiver nennen.

    Tatsache ist, es gibt Vereine wie Hoffenheim, Wolfsburg, Bremen, die mit deutlich teurerem Kader webiger bis gleich viel schaffen wie wir, was zeigt welch hohe sportliche Kompetenz unsere Führung hat. Auch da sollten wir mal etwas positiver sein, aktuell dürfte Bader der beste Sportmanager der Liga sein (Hoeneß ist ja kein Manager mehr und Zorc profitiert sehr von Klopp).

    Und auch in der Kategorie Punkte/EURO liegen wir seid einigen Jahren vorne dabei.

    Wir sind der Club und das ist auch gut so.

    0

    0
    • Armin: Wir sind der Club und das ist auch gut so.

      Bravo! Das ist, was ich will: Selbstbewusstsein, das aus dem Bewusstsein der eigenen Leistung resultiert. Richtig so, man muss es auch mal aussprechen!

      Das ist Selbst-Bewusstsein im eigentlichen Sinne und nicht die Selbstüberschätzungs-Variante, in der man sich über anderen wähnt!

      0

      0

Kommentare sind geschlossen.