1, 2, 3 – die Noten

Zwischen „Ratlosigkeit“ und „Konjunktiv“ fuhren die Fanfreunde aus Schalke nach der 0:3-Pleite im Nürnberger Stadion wieder von dannen und irgendwie kann man sie verstehen.

esswein
Spieler des Spiels

Der 1. FC Nürnberg hatte in der ersten halben Stunde sein Glück „überstrapaziert“, wie Michael Wiesinger das im Sport1-Doppelpass nochmal betonte. Man habe die Spieler in der Halbzeitpause regelrecht aufrichten müssen – und das bei einer 1:0-Führung. Jeder am Platz und unter den Zuschauern hatte gesehen, dass Schalke 04 mindestens drei Hundertprozentige hat liegen lassen, wobei man in mindestens zwei Fällen Schäfer durchaus einen Anteil daran geben darf – oder anders: Wäre es ein Leno, ter Stegen oder Zieler gewesen, man hätte wohl von großer Klasse gesprochen, wie Schäfer einfach lange genug auf den Beinen blieb um Farfan vielleicht entscheidend zu irritieren, wie er sich einfach nicht überlupfen lassen wollte von Draxler oder wie er der Ball, den Draxler dann an den Pfosten schob, vorher noch aus dem langen Eck bugsiert hatte. So hieß es eben: Schalke habe quasi am leeren Tor vorbeigeschossen und der Club habe dann eine „eindeutige“ (Keller in der Pk) Handsituation genutzt um das Spiel zu entscheiden.

Es ist ja fast schon ein auffälliges Muster: Immer nach den Spielen jammern Trainer, Spieler und Fans, dass man komischerweise nicht gegen den Club gewonnen hat. In fast allen Fällen kommt man dabei zum Schluss, dass es an einem selbst gelegen haben müsse. Auch Jermain Jones wird zitiert, dass der Club ja eine der „Pflichtaufgaben“ gewesen sei, schließlich sei man ja „vom Namen die bessere Mannschaft“. Seit dem 29.9. ist der Club nun zu Hause ungeschlagen, das sind 10 Spiele, darunter Freiburg, Hannover, Hamburg, Gladbach und die Bayern, viertbeste Rückrundenmannschaft ist man und hat seit dem Winter nur in Dortmund die Segel streichen müssen – und alle Gegner reiben sich danach verwundert das Kinn, warum man selbst mit der ja eigentlich besseren Mannschaft nicht gewinnen konnte. Ein Faszinosum. Oder Glück. Das unterstellte man jedenfalls im Doppelpass, wurde dann aber ausgerechnet von Strunz verteidigt, dass man damit dem FCN wohl nicht ganz gerecht würde.

Aber will man das den Gegnern vorwerfen? Bewahre! Wir eiern ja selbst in der Bewertung des Nürnberger Spiels und der Einschätzung der Leistung der Trainer seit dem Wechsel herum. Noch vor Wochen sahen alle höchst kritisch auf das Treiben, suchten (z.T. vergeblich) die Spielidee, wähnten die Mannschaft im Stillstand und blickten skeptisch in die Zukunft. Auch uns Clubfans haben die Entwicklung ja überrascht und man beginnt anhand der nackten Ergebnisse anzuerkennen, was da aktuell passiert. Es sind die kleinen Rädchen, die beginnen zu greifen. Die Stimmung, die von Unzufriedenheit als Unruhe hin zu Unzufriedenheit als Leistungsanreiz kippt. Es ist die Wiederauferstehung eines schon verloren geglaubten Talents mit Namen Esswein, den unser geschätzter Autorenkollege belschanov mit dem wohl höchsten von ihm zu vergebenen Kompliment ausstattet, ihn nämlich in einem Atemzug mit dem Idol Eckstein zu nennen. Kurzum: Es sieht wahrlich nicht immer berauschend aus, was der Club da spielt, aber es wirkt! Und solange der Gegner immer noch glaubt, dass es ja nur an ihm selbst liege, das Spiel zu gewinnen, wird auch kaum ein Grund bestehen, dass sich an der Entwicklung etwas ändert. Denn wie man in Frankfurt oder Freiburg zum x-ten Male wieder einmal sieht: Für Vereine, die eher überraschend oben mitmischen, endet der Traum meist dann, wenn man sie plötzlich ernst nimmt, wenn der Gegner beginnt aufzuhören nur auf sich zu schauen und gegen den Gegner arbeitet. Aber uns kann das nur Recht sein, wenn es eine Weile so weitergeht.

Übrigens tun wir alle gut daran uns nicht vor den Medien-Karren spannen zu lassen und die vorzeitige Verlängerung von Wiesinger/Reutershahn zu fordern. Die Parteien haben klare Absprachen, Wiesinger/Reutershahn können uns dank Anschlussverträgen nicht abspringen und warum aktuell man aktuell was ändern, es läuft doch gut, wie es ist?! Weder Wiesinger noch die Mannschaft scheint die Unsicherheit zu behindern, man zeigt sich im Gegenteil sehr motiviert und leistungsbereit, man will sich beweisen. Und im Mai kriegen die beiden schöne neue Verträge und alles ist gut. – Verlieren wir nämlich bspw. die nächsten 3-4 Spiele, am Ende gar noch im Derby, dann kippt die Stimmung schneller als der Punktvorsprung schmilzen kann…

Die Noten

Spielnote: 2

Es war ja durchaus viel geboten für den neutralen Zuschauer. Drei Tore, große Szenen im Strafraum, Traumpässe und dynamische Soli. Dass das Ergebnis so nicht ganz das Spiel wiedergibt, kann da mal außen vor bleiben.

Schiedsrichter Drees: 2

Hatte die Partie gut im Griff und ließ es laufen. Das vermeintliche Handspiel Feulners war kaum zu erkennen und zudem selbst dann noch strittig, wie es zu bewerten gewesen wäre.

Die Trainer Wiesinger/Reutershahn: 1,5

Die Grundeinstellung der Mannschaft, sich nicht von Schalke locken zu lassen, war sicher richtig, dass die Mannschaft es so derart konsequent interpretierte wie in den ersten 45 Minuten, war nicht ganz zu erwarten. Das Lob an die Trainer geht aber vor allem dahin, aus der 1. Halbzeit die richtigen Schlüsse gezogen, die richtige Ansprache gefunden und die richtigen Wechsel vollzogen zu haben.

Die Spieler im Einzelnen

Da bemühen wir eben auch den Konjunktiv: Hätte Schalke von seinen Chancen am Anfang ein oder zwei genutzt, dann wäre die Bewertung wohl anders ausgefallen. Aber hat uns der Konjunktiv schon jemals geholfen? Hat man uns so manche unglückliche Entscheidung in dieser Saison schon je zu gute gehalten für ein verlorenes Spiel? Nein. Für eine „glückliche“ Schiedsrichterentscheidung und schwache Chancenverwertung des Gegners muss der Club sich wahrlich nicht entschuldigen. Heimspiele gehören gewonnen. Mission completed. Und das Erreichen des Ziels gibt eben auch Bonus bei der Bewertung:

Raphael Schäfer - 11 Punkte
Wenn Schalke nicht an sich selbst scheiterte, scheiterte man an Schäfer.
Javier Horacio Pinola - 5 Punkte
Sah bisweilen nicht gut aus gegen Farfan & Co., ließ sich einige Male düpieren, insgesamt aber defensiv verbessert.
Timm Klose - Note 2.5
Wie immer: Einfach, gut.
Per Nilsson - Note 2.5
Eine schwedische Bank - wenn man Bank heute so noch sagen kann und es dabei auch noch positiv meinen.
Hanno Balitsch - 8 Punkte
Macht seine Seite kompromisslos zu und ist sicher kein moderner Außenverteidiger - aber effektiv.
Timmy Simons - 8 Punkte
Ungewohnt oft schwamm das Nürnberger Zentrum in den ersten 60 Minuten - danach sorgte Simons mit Kollegen aber wieder für Ruhe.
Alexander Esswein - 14 Punkte
Einfach ausgezeichnet. Esswein war sowohl links wie später als zentraler Konterstürmer der entscheidende Faktor Marke "Eckstein"
Markus Feulner - 11 Punkte
Findet immer mehr seine Rolle. Als Bindeglied auf der "8" zwischen Simons und Kiyotake ist er das entscheidende Gelenk. Steht mit 31 vor einer großen Zukunft (beim Club)
Hiroshi Kiyotake - 11 Punkte
Sein Pass auf Frantz vor dem 3:0 war das Eintrittsgeld allein wert. Sein Schuss kurz davor auf die Latte verspricht mehr. Einmal allerdings zu eigensinnig.
Timothy Chandler - 5 Punkte
Ist mit der offensiveren Außenposition noch nicht heimisch. Nutzt die Freiheiten nicht und muss aufpassen so nicht rauszurotieren.
Tomas Pekhart - Note 3.5
Sein Pass auf Feulner war klasse, sonst aber unauffällig. Die "spanische" Variante mit Esswein zentral könnte ihn in Frage stellen.
Mike Frantz - 11 Punkte
Kam bei einer glücklichen Führung aufs Feld und bewies dann nicht nur durch sein Tor, dass die "spanische" Variante des 4-1-4-1 gut zu ihm passt.
Muhammed Ildiz - Note -
Ildiz hat auch in wenigen Minuten stets eine beeindruckende Präsenz.
Sebastian Polter - Note -
Fiel nur noch durch sein unzufriedenes Statement nach dem Spiel auf.

Zum Abschluss noch ein Grußwort unseres Interviewpartners Phil:

Der Club hat sich zwar nicht so ganz an meinen Tipp, den Schalkern wenig Platz zu lassen, gehalten, dafür hatten sie in ein paar Szenen das Glück auf ihrer Seite. Am Ende hat klar die Effizienz über das komplizierte Spiel gesiegt. Wenn man mich fragt, fiel der Sieg aber zu hoch aus, was für das Schalker Torverhältnis am Ende recht ärgerlich sein könnte.
Dennoch: Glückwunsch an alle Clubberer zum Sieg! Blauweißen Gruß, Phil

Und noch eine Vorankündigung:

Heute um 19:04 Uhr bei 19uhr4.de: Clubfans United im Gespräch mit den Schalker Fanfreunden im Google+ Hangout

Und dazu das Update: Hier der Hangout von heute Abend – 19uhr4 – Episode 12 – FREUNDSCHAFTSSPIELVERLIERER

53 Gedanken zu „1, 2, 3 – die Noten

  • Nachdem ich mir die entscheidenden Szenen nochmal angeschaut habe, würde ich das „zu eigensinnig“ bei Kiyo nicht unbedingt stehen lassen wollen. Er hat komplett freie Schussbahn zum Tor, da will er den natürlich selbst machen, zumal er diesbezüglich ja seinem eigenen Anspruch hinterher hinkt. Wer garantiert, dass Mike Frantz bei einem Querpass der Ball nicht verspringt oder etwas anderes schiefgeht?
    Das Spiel selbst lässt mich ein bisschen ähnlich ratlos zurück wie die Schalker Freunde, wenn auch mit wesentlich besserer Laune. Es war ganz sicher nicht so ein Highlight wie das Spiel gegen Schalke letztes Jahr, auch wenn das reine Ergebnis das vermuten ließe. Man fragt sich aber schon, warum das Ergebnis so deutlich war. Ein wenig haben die Schalker da schon mitgeholfen, zumindest was die „0“ hinten angeht.

    0

    0
  • Also ich finde ja, bei der Bewertung der IV und Simons ist der Konjunktiv doch etwas zu sehr zum tragen zu bekommen, in angesichts der beträchtlichen Anzahl an Großchancen, die man zugelassen hat.
    Ich hätte alle drei mit jeweils einer halben Note schlechter bewertet, also jeweils ne 3 für Pelle und Klose, und 3,5 für Simons.

    Ansonsten finde ich es recht treffend.

    Chandler fand ich auch wenig überzeugend, aber die Diskussion, dass sich Chandler auf der ROM-Position nicht genug entfalten kann, wurde ja schon häufig geführt. Vor fast genau einem Jahr, nur dass damals Feulner der Konkurrent als RV war.

    0

    0
  • Ja, Chandler ist merkwürdigerweise offensiv besser, wenn er von weiter hinten kommt. Weiß der Henker, woran das liegt. Vielleicht braucht er den Anlauf?
    Und was meine Ratlosigkeit zum Spiel selbst betrifft: Ich vergaß wohl das 3. belschanovsche Gesetz.

    0

    0
  • @ Alexander:
    Kleine Korrektur im Bewertungstext für Kiyo: Da ist doch sicher der Pass auf Frantz gemeint, nicht auf Esswein, denn der war ja bedingt durch die Grätsche eher glücklich.

    0

    0
  • Wenn Pinola wegen der Chancen der Schalker ne 4 bekommt müßten auch Simons und Klose schlechter bewertet werden, denn bei denen ist Farfan ja auch durchgekommen.

    0

    0
  • Ich finde, Pino sollte auch eine 3,5 bekommen. Er steigerte sich in das Spiel und hatte dann sogar eine schöne Flanke zur ersten 100%igen von Frantz offensiv beizutragen.
    Ihr werdet sehen, dass das wuselige Einwurfmonster bald wieder der Alte sein wird. Jetzt ist sein Vertrag unterschrieben, das gab ihn schon früher Ruhe und Sicherheit.
    Ausnahme: Nach dem Abstieg und der Fan-Aktion, dachte er damals am Anfang der 2. Ligasaison, er muss alleine den Glubb wieder in die 1. Liga bringen. Da spielte er dann auch einen Stopfer zusammen.
    Er ist halt auch ein südländisches Bflenzler….

    0

    0
  • Chandler lebt von seiner Athletik, technisch hat er einfach Defizite. Er könnte sicher auch auf der offensiven Außenbahn funktionieren, aber nicht so, wie seine Rolle bisher angelegt ist. Würde Chandler höher stehen und Bälle in den Lauf bekommen, wäre er brandgefährlich, im Moment sehen die Zuspiele auf Chandler aber doch so aus, dass er den Ball in den Rücken bekommt, ihn annehmen muss und dann ins 1:1 gegen den Verteidiger muss, wo er im Normalfall schlechte Karten haben dürfte. Mir gefällt das Duo Chandler/Balitsch auf der rechten Seite nicht, einer davon sollte auf die Bank oder auf die LV Posiion.

    Zum „spanischen 4-1-4-1“: Die Tatsache, dass ein Stürmer keine 1,90m groß ist, macht eine Formation nicht automatisch spanisch… wenn ich mir anschaue wie tief alle vier Außenbahnspieler standen, würde ich eher was italienisches vermuten. 😉

    0

    0
    • xxandl: Zum “spanischen 4-1-4-1″: Die Tatsache, dass ein Stürmer keine 1,90m groß ist, macht eine Formation nicht automatisch spanisch… wenn ich mir anschaue wie tief alle vier Außenbahnspieler standen, würde ich eher was italienisches vermuten

      tiki-taka spricht sich halt viel einfacher als catenaccio :mrgreen:

      0

      0
    • xxandl: Chandler lebt von seiner Athletik, technisch hat er einfach Defizite. Er könnte sicher auch auf der offensiven Außenbahn funktionieren, aber nicht so, wie seine Rolle bisher angelegt ist. Würde Chandler höher stehen und Bälle in den Lauf bekommen, wäre er brandgefährlich, im Moment sehen die Zuspiele auf Chandler aber doch so aus, dass er den Ball in den Rücken bekommt, ihn annehmen muss und dann ins 1:1 gegen den Verteidiger muss, wo er im Normalfall schlechte Karten haben dürfte. Mir gefällt das Duo Chandler/Balitsch auf der rechten Seite nicht, einer davon sollte auf die Bank oder auf die LV Posiion.

      stimmig analysiert, ich bin mir aber in der Konsequenz nicht sicher, ob man die Zusammensetzung des Duo ändern sollte oder einfach nur die Art des Zusammenspiels und Chandler einfach öfter steil schickt.

      In der jetzigen Konstellation wäre vielleicht Mak oder Mu stärker auf der offensiven Position, aber vielleicht will man ja Chandlers Defensivstärke nicht missen. Eine andere Möglichkeit wäre auch noch, Feulner nach rechts zu ziehen und Ildiz als 8er zu bringen, das würde zwar das potentielle Tempo mindern, aber die spielerische Qualität erhöhen.

      Ich würde gerne mal ein 4-2-3-1 mit Simons-Ildiz, Gebhart-Kiyo-Feulner und vorne Esswein sehen. Aber da muss der Timo erst mal gesunden…

      0

      0
  • Balitsch ist gleich in der Kicker-Elf-des-Spieltages! Wahrscheinlich nur deshalb, weil ein Glubberer mehr drin sein muss, damit die aus dieser Elf generierte Tabelle wieder stimmig aussieht. Ok, er hatte Bastos gut in Griff. Aber das ist doch seine Aufgabe? Also eine 2- oder eher kickertypisch wär das eine 3. Die hat auch Schäfer, weil er kein Tor bekommen hat. Balitsch hatte zwar eine gute Szene im Spiel, ich erinnere mich da an ein langes Dribbling quer auf die Pinolaseite, als sich alle Umsitzenden ungläubig die Augen gerieben haben, dass das tatsächlich Balitsch war, aber nach vorne kam von ihm doch sonst wirklich auch gar nichts. Die andere Szene war wieder eine, wo er mit dem Ball am Fuß einschlief und der ihm dann auch glatt einfach vom Spann geklaut wurde. Ein Rätsel, was die Kicker-Redakteure da zusammenstellen….

    Hm, ich mag Mu erst wieder spielen sehen, wenn er wenigstens ungefähr weiss, wie das in einer Bundesligamannschaft geht. Der rannte mir einfach bisher zuviel wie Falschgeld herum. Das tat zwar Cohen auch, aber der trat dafür gleichzeitig auch noch dem gegnerischen Führungsspieler auf den Zehen herum.

    Ich bin gespannt, was Ildiz macht. Sobald der sich an das höhere Tempo in der Bundesliga gewöhnt hat, wird der Wiener ein totaler Knaller: zweikampfstark, wendig, einen Blick für die Mitspieler, ballsicher, passsicher, mit einem Wort: Einfach toll!

    0

    0
    • Woschdsubbn: Ich bin gespannt, was Ildiz macht. Sobald der sich an das höhere Tempo in der Bundesliga gewöhnt hat, wird der Wiener ein totaler Knaller: zweikampfstark, wendig, einen Blick für die Mitspieler, ballsicher, passsicher, mit einem Wort: Einfach toll!

      Das sehe ich genauso – ein großes Versprechen für die nächste Spielzeit…

      0

      0
  • Hinsichtlich der neuen “ Rubrik“ des Notengebens habe ich mich bisher eher zurückgehalten. Dieses Mal möchte ich mich beteiligen, weil…

    ….ich die Benotung Schäfers nicht nachvollziehen kann. Wie Alexander richtig schrieb, bei einem der hochgepuschten Torhütern der Nationalmannschaft wäre die Leistung mit 1 mit Stern beschrieben worden. Den Vorwurf, er würde das Spiel verlangsamen,konnte ich am Samstag mit eigenen Augen widerlegt erleben, da er versucht, den Ball schnellstmöglich ins Spiel zu bringen….wenn es sich realisieren lässt! Die Einzigen, die für ein schnelles Anspiel nach vorne in Frage kamen ( und scheinbar auch kommen) , waren Pino bzw Chandler. Alle anderen versteckten sich hinter Gegenspielern. Das kann aber natürlich vor dem TV nicht erkannt werden. Seine Qualität ist vielleicht am besten bei Farfans Chance zu erkennen, als er ihn zu diesem Abschluss mit unglaublichen Stellungsspiel nötigte.Im Vergleich dazu Hildebrandts rumgeeiere beim 1:0.Wie übrigens auch bei den anderen Toren er seltsam aussah.Ich glaube, dass Raffas Ruf in der Liga ein deutlich besserer ist als bei den eigenen Fans. Die Spieler anderer Mannschaften scheinen zu wissen, dass sie außergewöhnliches riskieren müssen, um zum Erfolg zu kommen ( siehe Außenristabschluss vom Freiburger Rosenthal). Also, was für eine Leistung muss Raffa bringen, um mit Bestnote benotet zu werden?

    ….Klose in HZ eins m.M. nach deutlich verunsichert war. Ob das mit der Umstellung auf nur eine VI zusammenhängt, kann ich nicht beurteilen. Auch Simons war in HZ überfordert bzw schien mir ein wenig ausgebrannt.Später, in HZ zwei waren beide verbessert. Trotzdem kommen sie für mich zu gut weg.

    …..auch Kiyo zu Beginn des Spiel wenig Freude zu haben schien. Ebenso übrigens Esswein. In HZ eins kann ich mich an eine Szene erinnern, als er Pekhart steil schickte, der aber zu langsam eine große Gelegenheit verpasste. Er schimpfte ( gefühlte) Minuten lang. Wie ein Eigler zu Beginn seiner Glubbzeit. Das hat mich geärgert. Beider Spielfreude in HZ zwei war allerdings ein wahrer Genuss und zum Zunge schnalzen. Die Taktik der 2.HZ erinnerte mich an frühere Klassenspiele gegen eine überlegen Klasse: Alle Mann nach hinten…und vorne hilft der liebe Gott…sorry, Esswein und Kiyo! 😉 Unterstützung nur von dem , der noch kann oder will, also Frantz, Chandler oder Feulner.

    So ganz kann ich den Hype um Ildiz (noch) nicht nachvollziehen. Als Einwechsler zum Ende ok, kann ich mich aber an einige Ballverluste erinnern, die bei diesem Spielstand nicht zu gravierenden Folgen führten wegen resignierender Schalker. Ansätze ja, Heilsbringer? Ich lass mich gerne eines Besseren belehren…

    Und das noch: Feulners Aktionsradius: Unglaublich. Er ist inzwischen so unglaublich wichtig. Toll!

    0

    0
    • KUZ: So ganz kann ich den Hype um Ildiz (noch) nicht nachvollziehen. Als Einwechsler zum Ende ok, kann ich mich aber an einige Ballverluste erinnern, die bei diesem Spielstand nicht zu gravierenden Folgen führten wegen resignierender Schalker. Ansätze ja, Heilsbringer? Ich lass mich gerne eines Besseren belehren…

      also ich glaube Du überinterpretierst das. Also was mich betrifft zumindest. Ich halte ihn für einen Hoffnungsträger, vielleicht ein Versprechen, aber (noch) keinen Heilsbringer. Ich würde ihn gerne mal in einem längeren Einsatz sehen, um ein besseres Bild zu bekommen. In den kurzen Zeiten, die er bislang hatte, konnte man zumindest eine auffällige Präsenz beobachten, die mich schon etwas an Gündogan erinnert hat. Ich verspreche mir von ihm, das er unsere Passsicherheit im Spielaufbau verbessert, ein besseres Kombinationsspiel mit weniger Ballverlusten. Ob er das dann auch 90 Minuten auf den Rasen bringt…? Schaun mer mal.

      0

      0
    • KUZ: Und das noch: Feulners Aktionsradius: Unglaublich. Er ist inzwischen so unglaublich wichtig. Toll!

      Das sehe ich genauso – und auch das kann man im TV-Bild nicht sehen, sondern dafür braucht man den Live-Eindruck aus dem Stadion. Insofern sind „unsere“ Noten, die soweit ich weiß, meist nur aus den TV-Wahrnehmungen resultieren (korrigiert mich bitte, wenn das anders ist), vermutlich genau deswegen immer mit einem gewissen Relativitätsfaktor zu sehen – auffällig scheint mir an diesem Spieltag vor allem die reichlich unterschiedliche Wahrnehmung der Leistung von Balitsch, den ja der kicker mit 2,5 sogar in die Elf des Tages nominiert hat. Aber wie wir alle aus unsere Schulzeit wissen: „objektive“ Noten gibt es nicht! Insofern ist es klasse, dass wir hier nochmal ein anderes Notenbild als die sog. Fachpresse haben – und uns zudem noch ausgiebig darüber unterhalten können…

      By the way und nochmals zu Feulner: Ich sehe ihn (und seine von ihm äußerst variabel und intelligent interpretierte Rolle als Bindelied zwischen „6“ und „10“) als den wichtigsten Baustein unserer verbesserten Offensive – und wenn jetzt noch der Timo G. dazu käme…. aber das Träumen lassen wir jetzt besser. Noch ein Dreier und der Sieg im Derby… dann ist alles gut.

      0

      0
      • Manni der Libero: Das sehe ich genauso – und auch das kann man im TV-Bild nicht sehen, sondern dafür braucht man den Live-Eindruck aus dem Stadion. Insofern sind “unsere” Noten, die soweit ich weiß, meist nur aus den TV-Wahrnehmungen resultieren (korrigiert mich bitte, wenn das anders ist), vermutlich genau deswegen immer mit einem gewissen Relativitätsfaktor zu sehen

        Da korrigiere ich gerne und freu mich, dass man uns da „unterschätzt“. 🙂
        Wir machen das in der Regel aus der Doppelperspektive: Stefan ist (zumindest in Heimspielen) regelmäßig vor Ort und ich (Alexander) beziehe meine Informationen aus Live-Bilder plus in der Regel eine Kurz-Zusammenfassung nebst diversen statistischen Daten. Wir beide gleichen dann unsere Eindrücke ab, diskutieren die Notenvergabe und finden in der Regel schnell zu einem „Urteil“.

        Dass es deswegen immer noch sehr subjektiv bleibt, das ist klar. Allerdings betone ich auch, dass wir in der Regel nicht vorher „lunzen“ – wir machen eigentlich immer erst „unsere“ Noten, bevor wir auf die Pressenoten der „Konkurrenz“ schauen. Liegen wir da aber krass neben dem Raster, diskutieren wir das noch mal und korrigieren ggf. – oder bleiben dabei, wenn wir das für richtig halten.

        0

        0
        • Alexander | Clubfans United,
          Ja, das kann ich bezeugen. Da war ich damals im Polo-Clubhaus eingeladen, als Alexander das neben seinen Aktiengeschäften, schnell nebenher erledigte. 😀

          Na, diese Beitragsserie ist doch wunderbar und gehört zu CU wie die immer lesenswerten Tresengeschichten von belschanov, die Glubbhistorie von Teo, die Interviews mit gegnerischen Fans oder der bekannte CU-Bentley vor dem Poloclub (CEF haben nur nen popeligen A4! 😀 😀 😀 ). Ich hoffe, ich habe keine Blogserie vergessen?

          Das schafft doch sofort Diskussionen und bringt den Blog damit viel Leben.
          Das wir nicht immer einer Meinung sein müssen, gehört doch dazu und macht ja gerade die Würze aus.

          Habe ich Ildiz wirklich schon gehyped? Das täte mir leid. Aber ja, das kann man wirklich meinen.
          Ich finde einfach, dass er schon jetzt eine unglaubliche Präsenz auf dem Platz zeigt.
          Ich glaube, der Vergleich von Optimist mit dem frühen Gündogan ist zulässig. Nicht umsonst erhält Ildiz ja inzwischen in jedem Spiel seinen Auftritt. Das Trainergespann will ihn tatsächlich an die erste Mannschaft so schnell wie möglich heranführen, so mein Eindruck.
          Natürlich fehlt es ihm noch an Tempo. Wie gesagt, die Geschwindigkeit in der 1. BuLi im Vergleich zur österreichischen Liga wird wohl entsprechend anders sein.

          Ja, Schäfer ist im direkten Duell mit einem Stürmer meiner Meinung nach – entschuldigt den vielleicht fast übertriebenen Begriff – quasi Weltklasse. Er schafft es durch seine unbewegte Coolness, den Angreifer irgendwie total zu verunsichern und wird deshalb fast nie überspielt.
          Das war nun gegen Farfan so, im Derby gegen Asamoah und in vielen, vielen anderen Szenen. Ich würde schätzen er behält in neun von zehn solcher Situationen die Oberhand.

          0

          0
          • Woschdsubbn: Ja, Schäfer ist im direkten Duell mit einem Stürmer meiner Meinung nach – entschuldigt den vielleicht fast übertriebenen Begriff – quasi Weltklasse. Er schafft es durch seine unbewegte Coolness, den Angreifer irgendwie total zu verunsichern und wird deshalb fast nie überspielt.
            Das war nun gegen Farfan so, im Derby gegen Asamoah und in vielen, vielen anderen Szenen. Ich würde schätzen er behält in neun von zehn solcher Situationen die Oberhand.

            wenn er diese Coolness jetzt auch noch auf das Elfer-Parieren übertragen könnte, dann wäre er wirklich ein Knaller. Da schafft er es leider nicht, lange genug zu warten und springt meist zu früh in eine Ecke (bzw. verrät zu früh, welche Ecke er wählt), was es einem Schützen, der damit rechnet, leicht macht. Daher kommt seine schlechte Elfer-Quote, denke ich.

            0

            0
  • Ich finde, Alex Esswein hat sich nachträglich noch das Sternchen zu seiner 1 mit folgender Aussage zu Hecking verdient (auch wenn es aus der Bild ist):
    „Ich habe Hecking viel zu verdanken. Wir werden ihm beweisen, dass er bei uns die bessere sportliche Perspektive gehabt hätte.“

    0

    0
  • Ich weiß nicht, ob ich mich täusche, aber ich habe den Eindruck, als würde Schäfer wieder zulegen.

    Dass er versucht, das Spiel schnell zu machen, fiel mir auch schon auf. Er arbeitet an seinen Schwächen und macht mir inzwischen einen wesentlich sichereren Eindruck als letzte Saison. Da konnte er mir nämlich überhaupt nicht gefallen.

    Der Kerl scheint mir auf seine alten Tage tatsächlich nochmal in Schwung zu kommen.

    0

    0
    • BSE08: Ich weiß nicht, ob ich mich täusche, aber ich habe den Eindruck, als würde Schäfer wieder zulegen.

      Dass er versucht, das Spiel schnell zu machen, fiel mir auch schon auf. Er arbeitet an seinen Schwächen und macht mir inzwischen einen wesentlich sichereren Eindruck als letzte Saison. Da konnte er mir nämlich überhaupt nicht gefallen.

      Der Kerl scheint mir auf seine alten Tage tatsächlich nochmal in Schwung zu kommen.

      Das schätze ich an ihm, dass er immer noch versucht, sich zu verbessern. Auffällig, dass er besonders an den Schwächen arbeitet, die wir hier ansprechen… 😉

      0

      0
  • Der Nachteil beim VW-Spiel wird eben sein, niemand kennt die Stärken und Schwächen der Nürnberger Spieler besser als Dieter Hecking. Interne Marschrouten könnten lauten,
    .. schlagt 90 Min lang Flanken in den Nürnberger Strafraum, falls ein Stürmer durchgebrochen ist keine 1:1 Situation gegen Schäfer suchen, sondern raus zur Eckfahne ausweichen und eine Flanke in den 16er schlagen. Da geht sicher mal einer irgendwie rein.
    Auf der rechten Seite gegen Pino könnte ihr in Bedrängnis den Ball auch ruhig mal aktiv über die Seitenlinie spielen. Wenn Pino mit wehendem Haar einwirft können wir nachrücken und haben den Ball sowieso gleich wieder am Fuß. Bei Esswein den Belgischen Kreisel bilden, einfach routieren und immer wieder einen neuen Mann in den Weg stellen, Esswein wird sich die Chance nicht entgehen lassen und solange schwanzen, bis ihm selber schwindelig wird …usw.

    oder aber alle haben unter Wiesinger dazugelernt 😉

    0

    0
  • Naja Optimist. Das ist dann immer so eine Sache. Wenn er auch noch Elfmetertöter wäre und gut in der Strafraumbeherrschung, wäre er dann tatsächlich noch bei einem Verein der „grauen Masse“? Wohl eher nicht.

    Bei Elfern ist er so gut wie Max Grün. 🙂

    0

    0
  • Oder so gut wie Bodo Illgner – von dem Franz Beckenbauer mal gesagt haben soll: Der hält nur nen Elfer, wenn er angeschossen wird. Wurde er, von Stuart Pearce im Halbfinale 1990, und Illgner wurde mit Deutschland Weltmeister.

    Illgners Elfmeterquote: 5 zu 31
    (‚gehalten‘ zu ’nicht gehalten‘)
    Schäfer: 3 zu 40

    Zum Vergleich:
    Köpke: 21 zu 56
    Kargus: 26 zu 52
    Neuer: 9 zu 24
    Kahn: 17 zu 61
    Schumacher: 18 zu 78
    Lehmann: 24 zu 55
    [Daten transfermarkt.de]

    Kargus und Köpke galten mal als echte „Elfmeterkiller“
    www.rp-online.de/sport…a-1.569989

    0

    0
    • Alexander | Clubfans United: Oder so gut wie Bodo Illgner – von dem Franz Beckenbauer mal gesagt haben soll: Der hält nur nen Elfer, wenn er angeschossen wird. Wurde er, von Stuart Pearce im Halbfinale 1990, und Illgner wurde mit Deutschland Weltmeister.

      trotz Bodo Illgner, muss man ja eigentlich sagen. Ich habe nie verstanden, warum der Nationaltorhüter war, während Köpke auf der Bank saß. In meiner nebulösen Erinnerung war Illgner der schlechteste Nationaltorwart, den wir je hatten. Er war das doch bloß, weil er der Ziehsohn des großen Toni Schumacher war (dünkt mir). Oder kann jemand etwas zu seiner Ehrenrettungn sagen? Hab ich da die historische Vereinsbrille auf?

      0

      0
      • Optimist,

        Naja, zur Ehrenrettung nicht gerade 😉 Aber soviel ist sicher: Monika Vogts war befreundet mit den Illgners und war sogar deren Trauzeuge. Noch Fragen?

        0

        0
        • Derbfuss,

          war nicht die Frau von Illgner (Bianca?) auch seine Managerin, die damals in einer Nacht-und-Nebel-Aktion seinen Wechsel zu Real Madrid eingefädelt hat?

          So schlecht kann Illgner aber nicht gewesen sein, denn bei Real hat er doch einen beliebten und langjährigen spanischen Nationaltorwart (Canizares oder so) verdrängt. Meine mich zu erinnern, dass er dort ziemlich für Furore gesorgt hat.

          0

          0
          • @ Derbfuss, alles klar, also streng nach Leistungsprinzip 😉

            Töffi: So schlecht kann Illgner aber nicht gewesen sein, denn bei Real hat er doch einen beliebten und langjährigen spanischen Nationaltorwart (Canizares oder so) verdrängt. Meine mich zu erinnern, dass er dort ziemlich für Furore gesorgt hat.

            hmm, ich kann mich an einige Tore erinnern, wo ich dachte „ein Guten hätte den gehabt“ und ich kann mich aus meinem Bekanntenkreis nur daran erinnern, dass wir Illgner immer als Fliegenfänger bezeichnet haben. War vielleicht doch die Vereinsbrille, waren ja alles Clubberer 😉

            0

            0
            • Optimist,

              Genau! Ich gehe mal davon aus, daß kein Clubfan damals den Illgner objektiv sah, weil unser Andy K. einfach der bessere Torwart war und nicht ins Tor der Nationalmannschaft kam.

              0

              0
    • Alexander:
      Köpke: 21 zu 56

      Köpke hat 21 Elfmeter gehalten? In seiner Profi-Karriere? Kann ich kaum glauben …

      Und nebenbei: Ist mittlerweile offziell (also durch einen direkt Beteiligten) geklärt, auf welches Tor er damals den Elfmeter gegen Illgner verwandelt hat?

      0

      0
  • Bei einem Torwart (und mein Sohn ist ja Junioren-Torwart) gibt es einfach Instinkte für die besondere Situation eines Elfmeters. Das sind oft unerklärliche Faktoren. Manche sind auch psychisch, weil man dem Gegner schon vorher mitteilt, im Tor stünde ein Elferkiller. Keiner käme aber auf die Idee einen Torwart nur wegen seiner Elfmeterkünste aufzustellen – außer in Fürth … :mrgreen:

    www.sueddeutsche.de/sport…-1.1314555

    0

    0
    • Alexander | Clubfans United:Keiner käme aber auf die Idee einen Torwart nur wegen seiner Elfmeterkünste aufzustellen – außer in Fürth …

      Diese Aussage halt ich nicht für besonders klewer… 😉

      0

      0
  • Da gabs doch das Original-und-Fälschung-Bild, mit Klewer und dem Viertelfinale 2007 gegen Hannover

    0

    0
  • Keiner käme aber auf die Idee einen Torwart nur wegen seiner Elfmeterkünste aufzustellen – außer in Fürth

    Und der große Hans Meyer in den Pokalspielen der Pokalsiegersaison, aber das ist eine ganz andere Geschichte.

    0

    0
  • Sind in der Statistik nur auch wirklich gehaltene Elfmeter erfasst, oder zählen dazu auch anderweitig verschossene Elfer?

    0

    0
  • @Töffi: Wenn Güko sagt, er hat auf die Nordkurve geschossen, dann hat er das auch! Güko muss es einfach wissen!

    Aber in diesem Punkt geht’s hier ab wie bei einer Verschwörungstheorie. Solange keine Fernsehaufzeichnung von damals auftaucht, wird dies keiner der Andersgläubigen akzeptieren.

    0

    0
    • BSE08,

      Ich bin kein Verschwörungstheoretiker.
      Allerdings weigere ich mich, an meiner Erinnerung zu zweifeln. (Köpke kam zum Elfmeter auf die Kurve zugelaufen, in der ich saß – die Karte hab ich noch – ich saß in der Südkurve). Wenn Erinnerungen unterschiedlich sind oder die Argumente widersprüchlich, ist es legitim gegen den „Erinnerungsstrom“ zu schwimmen.

      Aber in der Tat: Überzeugen, dass es nicht die Südkurve war, können mich nur entsprechende Fotos oder bewegte Bilder. 🙂

      0

      0
      • Teo:

        Köpke kam zum Elfmeter auf die Kurve zugelaufen, in der ich saß – die Karte hab ich noch – ich saß in der Südkurve…

        NACH dem Elfmeter, Teo, nicht ZUM Elfmeter!

        Wie oft soll ich denn noch sagen, dass Köpke den Elfmeter auf das vor der Nordkurve befindliche Tor schoss?

        0

        0
  • Nationaltorhüter…

    Köpke war besser als Illgner, im Tor stand Illgner.
    Kahn war besser als Köpke, im Tor stand Köpke.

    Heute stellt sich die Frage ebenso:
    Ist Neuer der beste Torhüter oder spielen da andere Kriterien eine gewichtigere Rolle.

    Nach dem Leistungsprinzip hätte er genug Konkurrenten, die zeitweise besser halten…

    0

    0
  • Es muss doch irgenwo Bilddokumente geben. Nur im Internet, das ja angeblich alles weiß, findet man nichts. Unglaublich eigentlich.

    0

    0
  • Gibts nicht irgendwelche Bilder oder sonstigen Anhaltspunkte, in welche Richtung der Club da in der ersten Hälfte gespielt hat? Das würde ja schon reichen.

    Oder hat vielleicht jemand hier die nötigen Kontakte, um beim Andi selbst mal nachzufragen?

    0

    0
  • Man müsste mal im Archiv der NN nachfragen, da gibt es ja wohl einen Bericht zum Spiel plus Fotos. Nürnberger vor, man kann da selbst rein und recherchieren, in der Marienstraße 9.

    0

    0
  • @Alexander & Stefan:

    Wie wäre es denn, wenn ihr (über den DFB?) eine Interview-Anfrage an Andy Köpke stellt, und wir so die Antwort direkt vom Schützen selbst erfahren.

    (Selbst wenn sich dabei herausstellte, dass auch er es nicht mehr weiß, würde das den Mythos dieses Elfers doch nur verstärken 😉

    0

    0
    • Stephan: @Alexander & Stefan:

      Wie wäre es denn, wenn ihr (über den DFB?) eine Interview-Anfrage an Andy Köpke stellt, und wir so die Antwort direkt vom Schützen selbst erfahren.

      (Selbst wenn sich dabei herausstellte, dass auch er es nicht mehr weiß, würde das den Mythos dieses Elfers doch nur verstärken

      oder einfach ansprechen, wenn er bei der U19 zuschaut (in der sein Sohn im Sturm spielt)….

      0

      0
  • Köpke wurde doch schon mal per Mail gebeten, Auskunft zu geben. Hat er dann aber nicht getan. Vielleicht sollte man ihm Geld bieten…

    0

    0
  • Nach Bilderrecherchen und Emailanfragen, die leider versandet sind bzw. ergebnislos blieben, habe ich eben noch einen Versuch gestartet und Arnd Zeigler eine email geschrieben.
    Die Bilderrechte der Sportschau von anno dazumal liegen ja bei der ARD.
    Vielleicht klappt es auf diesem Weg.

    0

    0
    • Teo,

      wie erinnerst Du Dich denn an Percy’s Tor? Und an den verschossenen Elfer davor?

      0

      0
  • Ich war im Stadion damals. Bin mir zu 99% sicher, dass der Elfmeter auf das Nordkurventor ging.

    Geile Sache war das! 🙂

    0

    0
  • Also ich glaub wir können nun langsam echt nen Deckel drauf machen. Nicht nur, dass schon die ganze Zeit die große Mehrheit so dachte, wir haben nun auch eine „offizielle“ Antwort aus der Pressestelle des FCN und die ist ‚relativ‘ eindeutig:

    „100%: Nordkurve.“

    Man achte auf den Punkt am Ende.

    0

    0

Kommentare sind geschlossen.