Pfiffe gegen Neuer: Bärendienst für den Club

Als Manuel Neuer kurz nach dem Wiederanpfiff der Partie Deutschland gegen Kasachstan in der WM-Qualifikation mit einem kapitalen Bock den Anschlusstreffer ermöglichte, geriet nicht nur das Spiel ins Wanken.

Länderspiele in Nürnberg haben eine lange Tradition, bilden im Länderspielkalender aber zwischenzeitlich die Ausnahme und so lag das letzte Spiel auch über 4 Jahre zurück. „Infrastrukturellen Nachteile“ sprächen gegen das Stadion, hieß es, dennoch versicherte man vor dem Spiel am Standort festhalten zu wollen – nach gestern Abend könnte die Gruppe der Fürsprecher deutlich kleiner geworden sein. Nach einer fussballerisch höchst unterhaltsamen 1. Halbzeit mit einer drückend überlegenenen Deutschen Nationalmannschaft begann Halbzeit 2 mit besagtem Bock der Nummer 1 im Tor, Manuel Neuer. Er versuchte eine Situation spielerisch zu lösen, verstolperte aber den Ball und ermöglichte so Schmidtgal den Treffer zum 3:1. Danach schien jegliche Souveränität im deutschen Spiel flöten gegangen zu sein und, auch wenn Kasachstan kein Schweden ist, das Spiel stand in 1-2 Situationen kurz davor eine brisante Dynamik aufzunehmen. Die deutsche Offensive versäumte das erlösende 4te Tor und so zog sich eine seltsam verkrampfte 2. Halbzeit bis zum erlösenden Tor von Reus dahin. Danach war alles eigentlich auch gar nicht so dramatisch und Schweden weit weit weg. Was aber blieb, das waren die Pfiffe.

Wegen dem „Nürnberger Publikum“, wie es nun landauf landab durch die Gazetten und Medien lautete, „platzte Bundestrainer Joachim Löw der Kragen“ (welt.de). Hintergrund: Nach dem Patzer Neuers begleitete man von den Rängen nahezu jede Aktion des Keepers mit Pfiffen oder höhnischen Bekundungen. Jetzt muss man sicher verstehen, dass Neuer aus mehrfacher Hinsicht nicht gerade Welpenschutz in Nürnberg genießt. Neuer wechselte quasi als bekennender „Ultra“ von den Fanfreunden auf Schalke zu den Bayern, mit denen man gleich aus vielfachen Gründen eine ganz ausgeprägte Rivalität pflegt. Dazu kommt, dass Neuer als Günstling gilt, der nur aufgrund der Bayern-Lobby trotz anhaltender Pannen im Tor den Vorzug erhält (von jeher ein Reizthema in Franken). Und zu guter Letzt ermöglichte man ausgerechnet Schmidtgal den Triumpf, der seine Brötchen nur wenige Kilometer weiter westlich in Fürth verdient – und über diese Rivalität braucht man kein Wort zu verlieren.

Die Reaktionen danach zeugten daher auch bei Clubfans United auf Facebook mehr von Verständnis, warum ein „Nürnberger Publikum“ (wobei natürlich auch hier nur ein Teil gemeint ist und die auch sicher nicht alles Clubfans waren) sich zu solchen Bekundungen hinreißen ließ – einen Gefallen getan haben sie der Stadt und auch dem 1. FC Nürnberg damit aber nicht. Warum? Dass die Stadt Nürnberg über eine solche Medienpräsenz eines Länderspiels und der zusätzlichen Stadionauslastung erfreut sein dürfte, ist klar, aber auch der 1. FC Nürnberg braucht solche mediale Aufmerksamkeit – und damit ist nicht die negative danach gemeint. Im Vorfeld wurde ausführlichst rund um Nürnberg, Fußball, Tradition und Historie auch des 1. FC Nürnberg berichtet. Es kamen Nürnberger zu Wort, ein Martin Bader auf der Ehrentribüne im TV, und der Mega-Aufhänger vorab war Ilkay Gündogan und damit im Zusammenhang der FCN. Allein durch diese Berichterstattung kam der 1. FC Nürnberg zu einer überregionalen Aufmerksamkeit, die er sonst fast nur mit Skandalen erreichen kann, eine Aufmerksamkeit, die Bader in die Karten spielt, wenn er die „Marke“ FCN bei Sponsoren platzieren will oder für die Interessen des Vereins kämpft.

Ob es generell sinnvoll ist, sich in ein Stadion zu begeben um dann die eigene Heimmannschaft (in dem Fall die DFB-Elf) auszupfeifen und zu verunsichern, ist eine Frage, die wir auch im Zusammenhang mit dem Club (Stichwort: Marcos Antonio) immer wieder diskutieren, hier im Fall war es aber ein besonderer Bärendienst. Das „Nürnberger Publikum“ präsentierte sich der Öffentlichkeit mit den Pfiffen letztendlich als engstirnig, unpatriotisch und als schlechte Gastgeber. Wem dies alles egal ist (was jedermanns gutes Recht ist) und wer sich generell nicht mit der Nationalelf identifizieren (und dabei seine Fankutte am Eingang abgeben) kann, der sollte vielleicht zumindest nicht ins Stadion bei solchen Gelegenheiten. In dem Fall, dass es Clubfans waren, sollte man sich zudem nicht beschweren, wenn Sponsoren und Medien einen Bogen um Nürnberg und den Club machen – oder eben sie als provinzielle Eigenbrötler darstellt, deren Horizont an der Stadtgrenze endet.

Bitte nicht falsch verstehen: Ich als Verfasser dieser Zeilen habe mich bereits mehrfach dahingehend geäußert, dass ich durchaus Identifikationsprobleme mit der Nationalmannschaft pflege (insbesondere außerhalb großer Turniere = eigene Welt), würde mich dann allerdings sicher nicht pfeifend in ein Stadion stellen, insbesondere nicht in mein Heimstadion mit dem Wissen, dass ich meinem eigenen Verein damit wahrscheinlich keinen Gefallen täte. Mir geht es da nicht um die Nationalelf, mir geht es da nur um den Club.

Update: Im Laufe des Tages kristallisierte sich immer mehr heraus, dass die Diskussion sich darauf zuspitzte, ob es gezielte Aktionen der Clubfans gewesen seien, die da gegen Neuer gingen. Hierzu ein klares Statement, dass sich der Vorwurf nicht erhärten lässt und auch nach allem Feedback der Fans vor Ort nicht bestätigt werden konnte. Unsere Stellungnahme zu den „Vorwürfen“ zu lesen heute in Spiegel Online: „Fans gegen Neuer: Drauf gepfiffen“

73 Gedanken zu „Pfiffe gegen Neuer: Bärendienst für den Club

  • Mal vorab: ich als langjähriger Clubfan bin auch kein Freund von Neuer, aber gepfiffen oder höhnisch Beifall hätte auch nicht nicht geklatscht.

    Was mir jedoch bei der gesamten Diskussion zu kurz kommt: jetzt fordern wieder einige, dass in Nürnberg wegen eben dieser Pfiffe keine Länderspiele mehr ausgetragen werden sollen. Es wäre sehr wünschenswert, wenn eben diese Marktschreier sich einmal an ein Länderspiel vor einigen Jahren in der bayerischen Landeshauptstadt erinnern würden, bei welchem Jens Lehmann gnadenlos ausgepfiffen wurde. Und dies nur, weil er den Vorzug vor Oliver Kahn erhielt…

    0

    0
  • Es ist mir ein kleines Rätsel, warum Joachim Löw gerade jetzt der Kragen platzt. Pfiffe gegen die Nationalmannschaft sind eben kein Nürnberger Spezifikum, sondern passieren bei quasi jedem Spiel der Nationalmannschaft, sobald der Ball mehr als zwei Mal rückwärts gespielt hat. Das Publikum im Stadion ist bei solchen Spielen eben KEIN Nürnberger Publikum, sondern ein Nationalmannschaftspublikum und damit eines vom Schlage „Ich gehe wegen des Spektakels und nicht wegen des Fußballs“ (das trifft nicht für alle zu, aber bei der generellen Charakterisierung bleibe ich). Zu bemerken war das auch an einer LaOla beim Stand von 1:0 oder ähnlichem.

    Dieses Problem der geringeren Fußballaffinität des NM-Publikums, so es eins ist (wirtschaftlich ist es keines), ist quasi hausgemacht durch allerlei Äußeres (z.B. Fanclub Nationalmannschaft) wie auch Inneres (z.B. Spielweise und Spielerauswahl führt dazu, dass die NM plötzlich „in“ ist).

    Dass nun diese Art von Publikum kein Gespür dafür hat, dass man einen Torwart, der bei 3:0 patzt nicht unbedingt auspfeifen muss, ist ein klassischer Fall von „Die Geister, die ich rief“ und eben keiner von „Die mumpfligen Franken haben kein Spiel verdient, weil sie die Bayern-Spieler auspfeifen“.

    Ich bin mir allerdings sicher, dass der Löw/der DFB das verkennt und endlich einen Grund hat nicht mehr nur unwichtige Pflichtsiege (Kasachstan, San Marino) nach Nürnberg zu vergeben, weil die halt man dran sind, sondern einfach ganz auf Nürnberg zu verzichten, da es vom Stadiontypen her einfach nicht in die DFB-Welt passt.

    So gesehen sehe ich da einen gewissen Schaden für die Stadt Nürnberg (wobei ein Länderspiel alle vier/fünf Jahre in Sachen Auslastung des Stadion nicht allzu viel ausmacht), aber für den Verein an sich kaum einen. Würde Neuer jetzt am Samstag in Nürnberg spielen, wäre das was anderes, aber so ist das spätestens Freitagabend, wenn der Ball in der BL rollt, vergessen.

    0

    0
  • Ich sehe es ähnlich, man hatte mal wieder eine Chance sich gut zu präsentieren und dann müssen einige engstirnig denkende Menschen so etwas veranstalten. Hier geht es nicht nur um den FCN allein, hier geht es auch um den Standort Nürnberg. Da durch so ein Spiel auch Einnahmen für Hotel&Gastro-Branche entstehen. Außerdem würde ich gerne die Leute sehen, die gestern gepfiffen haben, wenn Neuer bei der WM den entscheidenden Elfmeter im Halbfinale hält. Dann wird wieder zusammen gefeiert..so ein Verhalten ist mein Augen einfach heuchelhaft.

    0

    0
  • Im ersten Moment war ich wirklich sauer auf Neuer, weil er auch ausgerechnet noch einem Fürther die Möglichkeit gab, ein Tor gegen die deutsche Nationalmannschaft zu erzielen.
    Als ich die dann später Pfiffe hörte, hab ich mir überlegt, ob das dieselben sind, die sonst bei bestimmten Spielern unseres Clubs pfeifen sobald die mal einen Fehler machen. Ich find das einfach generell nicht gut, den Spieler der eigenen Mannschaft auszupfeifen, schon allein, weil es die gesamte Mannschaft verunsichern kann. Und man hat es ja auch wieder bemerkt: die Mannschaft motiviert, an der Leistung der ersten Halbzeit anzuknüpfen, haben die Pfiffe sicher nicht. Und das versteh ich nicht. Denn wenn ich viel Geld bezahlt hätte, um das Spiel zu sehen, dann hätte ich doch alles getan, um die Mannschaft zu pushen, damit die Leistung zeigt.
    Ich fand es hinterher klasse von Manuel Neuer, daß er sich für seinen Fehler bei der Mannschaft UND den Fans entschuldigt hat, daß er also nicht auf Konfrontation ging wie Joachim Löw.
    Was mich allerdings wirklich erbost hat, war der Kommentar von Löw. Spielern der Nationalmannschaft muß man Respekt erweisen als Fan. Sorry Herr Löw: jedem Spieler sollte man Respekt erweisen.
    Aber er selbst trägt doch dazu bei, daß der Respekt verloren geht und solche Reaktionen provoziert werden, indem er landauf, landab Spieler und Vereine und Fans brüskiert, indem er Spieler aufstellt, die er aus welchen Gründen auch immer favorisiert und Spieler, die wirklich das ganze Jahr über Leistung gebracht haben, einfach nicht berücksichtigt.
    Und da kann ich auch das Argument nicht nachvollziehen, daß Löw halt ohne Mittelstürmer spielt, weil er mit den Spielern, die er zur Verfügung hat ein funktionierendes Spielkonzept entwickelt. Er hätte auch einen Kießling und könnte den schon lange in die Mannschaft einbauen. Oder er hätte schon längst mal Wollscheid berücksichtigen können. Hinter Boateng oder Mertesacker muß der sich sicher nicht verstecken. Und ein Adler macht sicher auch weniger solche Böcke wie ein Neuer (der offenbar Schäfer für diese Saison unbedingt den Rang ablaufen will).
    Letztlich find ich es jetzt aber auch nicht nachvollziehbar, die Pfiffe wieder am Nürnberger Publikum festzumachen: auch bei anderen Länderspielen in anderen Stadien wurde schon gepfiffen, weil diese Mannschaft eben immer wieder zu Lustlosigkeit oder Unkonzentriertheit neigt.

    0

    0
  • Zum einen fand‘ ich die Pfiffe – in der Mehrheit eher höhnisches Klatschen – komplett daneben.
    Aber den Schluss zu ziehen, dass damit der Stadt und dem Club ein Bärendienst erwiesen wurde, halte ich für abwegig.
    Es war nicht das erste mal, dass gegen die Nationalmannschaft oder einzelne Spieler gepfiffen wurde und es wird mit Sicherheit nicht das letze Mal gewesen sein, auch wenn’s mir persönlich nicht passt.
    Hier nur mal eine kleine Auswahl wo schon unter Löw überall gepfiffen wurde(kann natürlich ergänzt werden):

    http://www.spiegel.de/sport/fussball/wm-qualifikation-pflichtsieg-fuer-deutschland-pfiffe-gegen-gomez-a-616092.html

    http://www.abendblatt.de/sport/article1833680/DFB-Stars-aergern-sich-ueber-die-Pfiffe-der-Fans.html

    0

    0
  • Ein bekannter Schriftsteller hat mal eine Komödie verfasst, deren Titel dazu sehr gut passt: „Much adoe about nothing“

    Über das Spiel selbst gab es nicht viel zu berichten (Weltklassespieler gegen Bezirksligist), aber man braucht als Presseagentur natürlich einen Aufhänger oder besser einen „Skandal“. Wenn aber kein echter Skandal passiert, dann konstruiert man sich einen. Das ist wohl gelungen, obwohl das Geschehen überhaupt nicht der Rede wert ist (von 43.000 Zuschauern waren es wieviel, vielleicht 20 oder 50?), wird nun darüber geredet. Schade, dass auch ihr auf diesen „Skandal“-Zug aufspringt, muss ich da sagen.

    Ich nicht.

    P.S.: Weshalb fährt jetzt die Nationalelf nochmal nach Brasilien, wenn es dort doch gar keinen Titel zu gewinnen gibt? Das ist doch alles eine einzige publicityträchtige Operettenveranstaltung.

    P.P.S.: Immerhin ist Nürnberg damit wieder bundesweit in den Schlagzeilen. Angeblich gibt es ja auch gar keine „schlechte“ Publicity.

    0

    0
    • Woschdsubbn: Ein bekannter Schriftsteller hat mal eine Komödie verfasst, deren Titel dazu sehr gut passt: “Much adoe about nothing”

      Sehe ich genauso.

      Die Pfiffe hätte es doch in so ziemlich jedem anderen Stadion auch gegeben, außer vielleicht in München. Die Beispiele dafür hat Hannes ja schon genannt.
      Überraschen sollten einen die Pfiffe zumindest nicht. Wer da jetzt aus allen Wolken fällt, der hatte wohl vorher um die allgemein Stimmung um die NM, aber Löw udn Neuer (wie auch einige andere spezielle Kandidaten) wenig Ahnung.

      Denke insgesamt aber nicht, dass sich dadurch was ändern wird. Wenn der Neuer den nächsten Schnitzer begeht, oder der Gomez mal wieder ran darf und ne 1000%ige versiebt, wird auch wieder gepfiffen. Und dann interessiert das von gestern keine Sau mehr…

      0

      0
  • Man kann den Vorfall als Bärendienst interpretieren, läuft dabei aber Gefahr, dadurch einen Bärendienst zu konstruieren.

    Die Maschinerie der Presse, die landauf, landab, jetzt in Richtung „schlechte Gastgeber“ sticheln wird, hat aber eindeutig Herr Löw mit seinem Kragen platzenden Interview angestoßen.

    Nicht das erste Mal produziert Manuel Neuer einen kapitalen Bock. Es ist beeindruckend, mit welcher Hingabe Jogi Löw an seiner Nummer eins festhält. Wenn ich mich an die Demontage von Oliver Kahn erinnere, frage ich mich, wie das zusammen passt. Waren es damals Nuancen und offener Konkurrenzkampf (zumindest wurde es von Klinsmann/ Löw so deklariert), so gibt es momentan Alternativen auf der Torwart-Position, die deutlich konstanter, besser halten, zumindest aber gleichwertig. Der Platz von Neuer aber scheint zementiert.

    Ich mag nicht ausschließen, dass auch Clubfans ihren Unmut über den Fauxpas von Neuer zum Ausdruck brachten, bin mir aber ganz sicher, dass jenseits der Allianz-Arena genau diese Reaktion überall stattgefunden hätte und vermutlich sogar in München mit Reaktionen zu rechnen gewesen wäre.
    Im Rund der Grundig-Arena saß ein Nationalmannschafts-Publikum und es fand kein Freundschaftsspiel des FCN gegen die Nationalmannschaft statt, bei dem die Clubfans mal eben so richtig gegen Neuer vom Leder zogen.

    Die Weitsicht, die Alexander den Zuschauern im Stadion abverlangt, ist ehrenwert. Sie trägt aber nicht weit genug. Denn selbst wenn die Clubfans unter dem Nationalmannschaftspublikum Alexanders Gedankengang in den Momenten nach dem Gegentor realisiert und geschwiegen hätten, es hätte noch mehr als genug Unmutsbekundungen in Richtung Neuer und damit auch gegen Löw und sein starres Festhalten an Neuer gegeben.

    Die Pfiffe und ironischen Ballberührungs-Anfeuerungen, die es gestern gab, sind keine Nürnberg-spezifische Erscheinung. Dass dieser Hohn grenzwertige Blüten treibt, steht auf einem ganz anderen Blatt. Die Entwicklung zu einer „Bashing-Kultur“ bei Fehlern auf dem Platz, sollte man schon vor dem Hintergrund von Rafati oder Enke überdenken. Aus Sicht der betroffenen Spieler ist das ohne Zweifel ein hämischer Mob, der da am Werk ist.

    Ich wehre mich allerdings, diese ALLGEMEIN verbreitete Unart der Übertreibung auszublenden und auf den FCN und Nürnberg zu REDUZIEREN. Diesen Schuh möchte Herr Löw, den „Nürnbergern“ gerne anziehen. Der passt aber nicht, weil er viel zu groß ist, da Nürnberg in dem Fall komplett austauschbar wäre.

    Und ich unterstelle Löw, gewagt, gewiss, dass ihm der Lapsus seines Schützlings nicht gerade in die Karten spielt. Die Wut, die er in seine Aussagen legt, richten sich unausgesprochen auch gegen sein wackelndes Standing, das zunehmend bröckelt. So wird denn auch ein Schuh draus, der vielleicht noch besser passt: Manuel Neuer hat Löw hinsichtlich der Torwartdiskussion, die der Bundestrainer gerne im Keim ersticken würde, einen Bärendienst erwiesen. Da muss man sich schon mal Luft machen.

    Der Club, Bader und alle, die diese Reaktion nach dem Gegentor mit unangenehmen Folgen für Nürnberg und den FCN in Verbindung bringen, sei nochmal deutlich in Erinnerung gebracht:

    WIR sind der Club und nicht die Nationalmannschaft. Die Trennlinie ist schmal, aber man muss gehörig aufpassen, dass man Geschehnisse, die man nicht beeinflussen kann und die nicht bzw. nur in sehr geringem Maße auf das eigene Umfeld zurückzuführen sind, in einer Art vorauseilendem Gehorsam, als Bärendienst bezeichnet. Und das darf man durchaus auch kundtun. Ohne Wut. Ohne Engstirnigkeit. Ohne Ironie.

    0

    0
    • Teo: WIR sind der Club und nicht die Nationalmannschaft. Die Trennlinie ist schmal

      mitnichten!

      Die Trennlinie ist sogar unüberbrückbar breit! Zumindest, so lange der Bundesjogi amtiert :mrgreen:

      Bei Löw komme ich mir manchmal vor wie Bielefeld: Die Stadt, die es nicht gibt. Und wenn er dann doch einmal vom DFB gezwungen wird, hier hin zu kommen, dann muss er natürlich seinen Widerwillen ausdrücken und högscht amtliches Städte-Bashing betreiben. Nicht nur das Publikum entwickelt offenbar eine Bashing-Kultur….

      Ich bin mir fast sicher: hätte er diesen Aufhänger nicht durch einige Hirnlose geliefert bekommen, dann hätte er sich halt über die „schlechte Athmosphäre wegen der Laufbahn“ beschwert oder weiß der Geier über was sonst.

      0

      0
      • Optimist:
        Bei Löw komme ich mir manchmal vor wie Bielefeld: Die Stadt, die es nicht gibt. Und wenn er dann doch einmal vom DFB gezwungen wird, hier hin zu kommen, dann muss er natürlich seinen Widerwillen ausdrücken und högscht amtliches Städte-Bashing betreiben. Nicht nur das Publikum entwickelt offenbar eine Bashing-Kultur….

        Ich bin mir fast sicher: hätte er diesen Aufhänger nicht durch einige Hirnlose geliefert bekommen, dann hätte er sich halt über die “schlechte Athmosphäre wegen der Laufbahn” beschwert oder weiß der Geier über was sonst.

        Hier muss ich dann doch widersprechen.

        Zwar bin ich auch kein Fan von Löw, auch was seine Personalpolitik hinsichtlich Nürnberger Profis betrifft, aber ich finde nicht, dass man sagen kann, er hätte „Nürnberg-Bashing“ betrieben.

        Ich habe nur diese Äußerung Löws vernommen: „Was ich nicht in Ordnung finde, ist, dass das Publikum dann Manuel Neuer bei jedem Ballkontakt auspfeift, mit Ironie und Häme begleitet. Er ist ein überragender Torhüter, gehört zu den Besten der Welt und hat über Jahre hinweg überragende Leistungen gezeigt. Deshalb finde ich das nicht fair.“

        Einen spezifischen Bezug auf Nürnberg sehe ich darin nicht. Klar, vielleicht hat er es so gemeint, aber nur nicht explizit so gesagt, da kann man viel interpretieren. Aber aus einer allgemeinen Kritik zu folgern, dass andernfalls eine spezifische Nürnberg-Kritik erfolgt hätte, finde ich doch zu weit hergeholt.

        Sehr interessant, und auch ein bisschen gewagt, ist es jedoch, gerade weil die ganze Sache ja eng mit Löws Personalpolitik verknüpft ist, Äußerungen zu tätigen in denen Begrifflichkeiten wie „jahrelange überragende Leistungen“ und „Fairness“ auftauchen…

        0

        0
        • Scramjet: Ich habe nur diese Äußerung Löws vernommen: “Was ich nicht in Ordnung finde, ist, dass das Publikum dann Manuel Neuer bei jedem Ballkontakt auspfeift, mit Ironie und Häme begleitet. Er ist ein überragender Torhüter, gehört zu den Besten der Welt und hat über Jahre hinweg überragende Leistungen gezeigt. Deshalb finde ich das nicht fair.”

          Einen spezifischen Bezug auf Nürnberg sehe ich darin nicht.

          Das ist doch gerade der springende Punkt. Eben WEIL da nicht explizit ein „FCN“ oder „Nürnberg“ in Löws Aussage zu vernehmen war, ist das ganze „offen“ formuliert. Den Zusatz, das wäre überall genausowenig in Ordnung muss er nicht dazu sagen, wieso auch. Er beschäftigt sich in der Aussage mit zwei Sachen: Mit seiner Personalploitik und der schmähenden Reaktion der Zuschauer (ob man sie jetzt Eventpublikum oder Nationalmannschaftsfans nennen mag, sei dahin gestellt). Mehr nicht.

          Der Rest ist Reaktion der Medien und was sie tendenziell daraus machen. Das kann man zwar als Ortsangabe durchwinken, aber nur so lange, bis dann im Fließtext die in Nürnberg zusehenden Zuschauer mit den Clubfans in Verbindung gebracht, ja fast gleichgesetzt werden.

          Deshalb fände ich es wichtig, das auch klarzustellen und nicht dieser falschen Lesart beizupflichten, sondern energisch zu widersprechen.

          Unterm Strich ist es nämlich kein „Bärendienst für den Club“, sondern ein Thema, das tiefer greift: WIE kommt es zu solchen Reaktionen? Sind die Spieler nurmehr Puppen, die man gestern als König krönt und heute mit Füßen tritt, mit Schmähungen belegt, weil sie den Erwartungen nicht mehr entsprechen?

          Das wiederum trifft uns als Clubfans ebenso, allerdings nicht alleine.

          0

          0
  • Moment: Das Nuernberger Publikum gestern war halt überdurchschnittlich kritisch bei der Würdigung von Neuers Leistung! Ich würde mir wünschen, dass das Nürnberger Publikum dieselbe Messlatte zukünftig bei Raphael Schaefer anlegt……

    0

    0
    • Teblattinho: Moment: Das Nuernberger Publikum gestern war halt überdurchschnittlich kritisch bei der Würdigung von Neuers Leistung! Ich würde mir wünschen, dass das Nürnberger Publikum dieselbe Messlatte zukünftig bei Raphael Schaefer anlegt……

      Ah, schon wieder ein neues Pseudonym. Und schon wieder das alte Geschwätz….

      0

      0
      • KUZ: Ah, schon wieder ein neues Pseudonym. Und schon wieder das alte Geschwätz….

        nicht ganz…

        ich lese da eine klare Forderung heraus:

        Raffa für Deutschland!

        😆

        0

        0
    • schäfer wird auch ausgepfiffen sollte man wissen wenn man sowas schreibt

      0

      0
      • Jutta H.: schäfer wird auch ausgepfiffen sollte man wissen wenn man sowas schreibt

        Hallo Jutta. Worauf bezog sich dein „sowas“?

        Wir haben hier wirklich kein Wahrnehmungsproblem in Sachen Schäfer-Bashing … im Gegenteil, wir sind dessen schon lange müde.

        0

        0
    • ich versteh das ganze drama nicht. kritik von einem menschen der den kapitän der nationalmannschaft so abgesägt hat wie es herr löw das mit ballack gemacht hat ist einfach lächerlich… soll der gute mann erst mal auf sein benehmen achten damit hätte er genug zu tun
      ich für mich selber brauch keine spiele der deuschen in nürnberg 1.) sind die preise völlig überteuert und 2.) kann ich nicht das ganze jahr über die bauernspieler schimpfen und sie dann bejubeln wenn sie das trikot mit dem adler tragen und 3.) sind die spiele außer gegen wals die in nürnberg gespielt werden für den mülleimer.
      ich versteh auch nicht warum ich nicht pfeifen soll wenn mich was ärgert… wenn ich in der arbeit fehler mache bekomm ich auch von meinen chefs oder kollegen einen auf den deckel und da wird dann nicht rumgeheult…

      0

      0
  • Sorry Leute, ich kann das SO nicht stehen lassen! Als gestriger Besucher ( der übrigens nicht gepfiffen hat) muss ich einiges anmerken.

    Das Länderspiel hatte nichts mit dem Glubb bzw Nürnberg zu tun!

    Es begann schon mal damit, dass auf der Fahrt zum Stadion auf den normalen Routen kaum jemand zu sehen war. Verstanden habe ich das IM Stadion. Es wurde ein Dialekt gesprochen, der eindeutig NICHT fränkisch war, d.h. es waren kaum Nürnberger oder gar Glubberer da. Ich habe selten so viele Paare bzw Kinder gesehen. Um mich herum NUR Leute, die eindeutig südlicher wohnen.

    Nach den ersten 5 min waren die dann schon sauer, wenn Flanken in den Strafraum kamen,wo es doch keine Abnehmer gab. Man mag zur Taktik stehen wie man will. Der Bundes-Jogi hat allein schon mit seiner strikten Weigerung einen Stürmer aufzustellen ( im Idealfall “ Kies“) viele Zuschauer im Stadion verprellt. Nach 10min war die Stimmung, zumindest was man so “ Stimmung“ nennen könnte, schon auf den Nullpunkt.Es wurde nahezu nur auf den Bundes-Jogi geschimpft ala “ Was für Spieler braucht der denn noch, damit es mal ein gescheites Spiel gibt.“ Oder “ Mit dem werden wir nie einen Titel holen.“ (!)

    Mir fiel da schon nur noch ein Wort ein: EVENTPUBLIKUM

    Durch die 3 schnellen Tore waren viele wieder besänftigt, auch wenn einige meinten, ein viertes Tor vor der Halbzeit wäre ganz schön.

    Während der Pause wurde dann von den DFB-Moderatoren (!) Stimmung gemacht, in der Art : “ Na, drei Tore wären jetzt noch schön“ .Ich empfand das mehr als respektlos…

    So wie die Nationalmannschaft die zweite Halbzeit begann ( der Glubb spielt dagegen richtig schnell.. 😉 ), war den Zuschauern schnell klar, dass es sich nur noch um eine Trainingseinheit handelte. Und dann kam Neuer…

    Ich glaubte die Pfiffe aus der Nordkurve gehört zu haben. Nur, dort waren Transparente aus Verl z.B. Ich selbst habe mich vor ca 3 Wochen entschieden, das Spiel zu besuchen. Da war die gesamte Nord schon komplett dicht. Außerdem waren dort die billigsten Plätze, die es zunächst eh nur über die Homepage des DFBs gab. Dort waren kaum Glubberer.

    Jetzt Nürnberg oder den Glubb an den Pranger zu stellen, ist lachhaft. Das Eventpublikum war enttäuscht weil es keine “ 8 Tore“, wie mein oberbayrischer Sitznachbar meinte, feiern durfte. Dazu die Unzufriedenheit über den Bundestrainer ( “ Nur 4 Bayern!“).

    Während nahezu der ganzen 2. HZ stand der Bundestrainer in John Wayne-Weise an der Seitenlinie. Darüber wurde gelacht.
    Und jetzt verurteilt derjenige, der eigentlich für diese Stimmung sich verantwortlich zeigt, eine ganze Region?

    Die Leute , die da gepfiffen haben, waren am allerwenigsten Glubberer.In unserer Firma gibt es etwa 10 Dauerkarten Inhaber. Der einzige , der im Stadion war, bin ich. Allerdings waren gestern auch noch 4 andere da, die nie zum Glubb gehen.

    Ich wollte technisch hochwertigen Fussball sehen. Das habe ich. Ich wollte einen Özil und Khedira sehen, die ich sonst nie mehr live sehen werde. Das konnte ich. Und ich wollte einen Gündogan auf der “ richtigen Seite“ zujubeln können. Das durfte ich.

    Ich bin zufrieden nach Hause. Aber freuen, freuen tue ich mich auf das nächste (Heim)Spiel des Glubbs…..

    0

    0
  • Haha. Die Frau vom Spiegel hat sich bei uns auch schon gemeldet und wollte Kontaktdaten zur Ultraszene. 😀

    0

    0
    • Florian: Haha. Die Frau vom Spiegel hat sich bei uns auch schon gemeldet und wollte Kontaktdaten zur Ultraszene. :D

      Hab ich ihr auch gesagt, dass das wohl nicht so einfach wird – mit dem Kontakt zur Ultraszene. 😀

      0

      0
  • Ich hab’s so formuliert: „die Nürnberger Ultras sind notorisch pressescheu. Es gibt zwar Email-Adressen, die auf dem Server „un94.com“ eingerichtet sind, die aber von den Beteiligten nur selten abgerufen werden und i.d.R. auch nicht, wenn es sich um Presseanfragen handelt. Die Ultras Nürnberg haben ein eigenes „Presseorgan“ in Form des Fanzines „Ya Basta“, das ist unter yabasta@un94.com zu erreichen. Ich kann Ihnen da allerdings auch nicht allzuviel Hoffnung machen, dass Ihre Anfrage da positiv beschieden wird. Fragen kostet allerdings natürlich nix.“ 😉

    Wenn die aber n Statement von den Nürnberger Ultras zur deutschen NM wollen, dann wird’s lustig. 😀

    Kann übrigens sein, dass ich euch die Anfrage eingebrockt hab, weil ich u.a. auf euch verwiesen hab für gute und sachliche Einschätzungen in Sachen Nürnberg und Nürnberger Fanszene.

    0

    0
    • Florian: Ich hab’s so formuliert: “die Nürnberger Ultras sind notorisch pressescheu. Es gibt zwar Email-Adressen, die auf dem Server “un94.com” eingerichtet sind, die aber von den Beteiligten nur selten abgerufen werden und i.d.R. auch nicht, wenn es sich um Presseanfragen handelt. Die Ultras Nürnberg haben ein eigenes “Presseorgan” in Form des Fanzines “Ya Basta”, das ist unter yabasta@un94.com zu erreichen. Ich kann Ihnen da allerdings auch nicht allzuviel Hoffnung machen, dass Ihre Anfrage da positiv beschieden wird. Fragen kostet allerdings natürlich nix.” ;)

      Wenn die aber n Statement von den Nürnberger Ultras zur deutschen NM wollen, dann wird’s lustig. :D

      Kann übrigens sein, dass ich euch die Anfrage eingebrockt hab, weil ich u.a. auf euch verwiesen hab für gute und sachliche Einschätzungen in Sachen Nürnberg und Nürnberger Fanszene.

      Im Grunde hab ich ihr das auch gesagt – und zur Sache: 1. Habe ich noch nix gehört (im Gegenteil!), dass irgendwas im Stadion in Richtung Neuer explizit von Clubfans ausgegangen sei (dass man es billigt, das ist was anderes…) und 2. bestimmt nicht von den Ultras, da wüsste ich nicht mal, dass einer da gewesen wäre. 😛

      0

      0
  • Servus,
    konnte mich gestern auch live davon überzeugen was im Stadion abging und nur den Kopf schütteln. Auch wenn es hier auf einem anderen, sehr hohem Niveau passiert ist. Die NM hat in der 1. Hälfte „Katz und Maus“ mit den Kasachen gespielt. Özil, Gündogan, Götze, Reus haben, für mich einen schön anzusehenden Fußball GESPIELT. Nach der Aktion von Neuer war mein erster Gedanke: (Sorry dafür)“Typisch Nürnberger Puplikum“ Wenn ich nur immer an die Aktionen gegen Schäfer denke, bei jedem hohen Ball in den Strafraum geht ein Raunen durchs Stadion und die Ersten fordern Rakovsky, dann die Aktion gegen M A gg Stuttgart, Bader ist sowieso ein Sparökonom… Im Nachhinein ist es natürtlich nicht zu belegen woher die ganzen Leute kamen, für mich wars halt im ersten Moment einfach typisch. Zusätzlich finde ich die Dikussionen wen Löw einladen, aufstellen usw. soll völlig müßig. Wenn er Kießling nicht bringt, dann bringt er Ihn halt nicht. Ich finde nicht, dass ich Ihn die letzten beiden Spiele vermisst hätte… und wenn Miro wieder fit ist, SPIELT eben Miro. Fakt ist: Das Pfeifen und die Häme werden bei den Spielern in Erinnerung bleiben und das finde ich Schade im Bezug auf Nürnberg. Löw hat in den Interviews, die ich gesehen habe, nicht explizit das „Nürnberger Puplikum“ ausgesprochen ich kann die Kritik aber verstehen und auch die Kritik der Spieler der N11. Ich habe mich auch schon oft gefragt, mit welcher Eintrittskarte sich ein „Fan“ das Recht erkauft jemanden auszupfeifen bzw. zu beleidigen!?

    0

    0
    • Killer, genau.

      Genau so wie du es sagst, ist es, und alles andere ist der Versuch sich das schönzureden. Es ist am Ende des Tages eben Nürnberg gewesen und es waren „die Franken“, ob das dann stimmt, ist auch egal. Und über das Vorurteil muss sich keiner beschweren, weil es eben ins Bild passt. Weil wir das eben auch bei der eigenen Mannschaft so praktizieren. Wer will es da schon dann jemanden vorhalten, wenn er das nahe liegende 1 und 1 zusammenzählt?

      Klar haben auch wir uns „echauffiert“, dass Wolle und Illy nicht bei uns Nationalspieler wurden – auch das kommt natürlich dann an Antipathe via Löw zurück, klar versteht man die Kies-Entscheidung nicht. Aber wenn man ganz ganz ehrlich ist: Illy hat erst in Dortmund nochmal nen Sprung gemacht und Wolle ist auch in Leverkusen nicht konstant in der Form, dass er zwingend einen Stammspieler in der Nati verdrängen müsste. Und bei Kies gab es auch früher schon ähnliche Fälle – wie ein Martin Max, wer erinnert sich nicht noch?

      Aber zurück: Es passte halt ins Bild und vielleicht stört man sich an der pauschalen Verurteilung „der Nürnberger“, aber wenn man ehrlich ist, dann muss man doch eigentlich fragen, warum so ein Gepfeife generell scheinbar üblich ist und in Nürnberg ganz besonders. Schäfer und MA sind angesprochen, aber da könnte man doch beliebig weitermachen: Was macht eigentlich Vidosic?

      0

      0
  • Wenn der „Glubberer“ für die Pfiffe verantwortlich gemacht wird, ist er dann auch für den Beifall verantwortlich, als kurz vor der Halbzeit Neuer für sein Ballstoppen am Mittelkreis gefeiert wurde?? 😉

    0

    0
  • Also ich verstehe die ganze Aufregung nicht. Herr Neuer ist an dem Pfeiffkonzert bzw. Buh-Rufen selbst schuld. Ein Torwart darf selbstverständlich Fehler machen schließlich ist er auch nur ein Mensch.
    Der Fehler von Herr Neuer war, er wollte den Gegner austricksen, seine Überlegenheit demonstrieren, das ging fehl. Herr Neuer ist ein sehr guter aber kein Weltklassetorhüter. Seine Arroganz stinkt zum Himmel.
    Was Herr Löw betrifft brauchen wir uns nicht zu ducken. Für diesen Herrn gibt es Nürnberg nicht. Wen Herr Löw nicht mag, dem zeigt er dies sehr deutlich siehe den Leverkusener Torjäger.
    Und allen ins Gebetbuch: wer zahlt bestimmt. Dies trifft auch vor allem auf die Zuschauer zu. Wenn euch das nicht passt, dann spielt vor leeren Rängen.

    0

    0
  • Ich habe mich auch schon oft gefragt, mit welcher Eintrittskarte sich ein “Fan” das Recht erkauft jemanden auszupfeifen bzw. zu beleidigen!?

    Das ist halt der schmale Grat den man geht, wenn Fußball immer mehr zum Show-Produkt wird, wenn die Publikumsbasis breiter wird, wird sie meist weniger „anhänglich“. Da kommen dann eben Leute, die für das viele Geld, das sie bezahlen (wenig ist es ja wirklich nicht) eine Show, ein Spektakel sehen wollen. Da soll so ein „Fußballzwerg“ wie Kasachstan eben aus dem Stadion geschossen werden, zweistellig mindestens.

    Dazu kommt, dass sich deutsche Fußballfans im allgemeinen noch nie am schönen Spiel allein berauschen konnten, „Schönspielerei“ ist bei uns nicht umsonst ein Schimpfwort. Dass wir seit 1996 keinen Titel mehr gewonnen haben, das wird so langsam zum Ballast, ich denke auch deshalb das Interview von Bierhoff jetzt, also die Aussage, dass man in Brasilien fast keine Chance hat den Titel zu holen. Die Anspruchshaltung ist in Deutschland rund um die Nationalelf sowieso schon extrem hoch. So langsam leidet das Team auch schon unter dieser Anspruchshaltung.

    Natürlich ist Fußball ein Ergebnissport und eine große Fußballnation definiert sich auch immer über Titel, aber hier in Deutschland ist das schon sehr extrem.

    Vielleicht hatten die Pfiffe gestern wirklich nichts mit dem typischen Nürnberger Publikum zu tun, vielleicht ist das ganze auch gar nicht unbedingt typisch für unsere Fans, vielleicht ist das ganze auch schon viel häufiger vorgekommen, siehe auch die Links oben, die andere ähnliche Vorfälle dokumentieren. Im ersten Moment dachte ich doch, typisch, das habe ich beim Club doch auch schon zu oft erlebt. Und ich bin bestimmt kein Neuer-Fan. Ich glaube auch nicht, dass Löw so ein großer Neuer-Fan ist, hätte sich Adler vor der WM 2010 nicht verletzt, wäre Neuer, glaube ich, bei Löw nicht an Adler vorbeigekommen. Das Problem von Löw ist doch, dass er bei Adler zu wenig Sicherheit hat, dass sich dieser nicht wieder verletzt, auch beim HSV diese Saison gab es wieder verletzungsbedingte Auszeiten von Adler. Würde er jetzt Adler Neuer vorziehen hätte er eine veritable Torwartdiskussion und gleichzeitig Dauerfeuer aus der Säbener Straße, das würde das Thema Titel 2014 jetzt schon unmöglich machen.

    Und was würde er machen, wenn sich Adler dann vor der WM doch wieder verletzt? Neuer wieder zurückholen? Das geht beim Torwart alles nicht so einfach.

    Und zuletzt zum Thema „nach Leistung“ aufstellen, die Nationalelf muss nicht die Elf der besten Spieler sein, sondern der Nationaltrainer hat die Aufgabe, die aus seiner Sicht beste Mannschaft zu finden, welche nicht notwendigerweise aus den besten 11 Spielern bestehen muss. Eine Mannschaft muss auch als Team funktionieren, wenn der Trainer der Meinung ist, dass Kießling da nicht rein passt, dann ist das für Kießling sehr schade, der wegen seiner Leistung sicher eine Einladung verdient hätte, aber es kann trotzdem für Löw und im Sinne der Mannschaft sinnvoll sein.

    0

    0
  • Und allen ins Gebetbuch: wer zahlt bestimmt. Dies trifft auch vor allem auf die Zuschauer zu. Wenn euch das nicht passt, dann spielt vor leeren Rängen.

    Sorry Erich, aber das kann ich so nicht stehen lassen, wer zahlt mag ein Recht auf ordentliche Leistung haben, aber er hat niemals das Recht jemanden zu beleidigen oder zu verhöhnen. Wenn ich einen Handwerker beauftrage bei mir zuhause etwas zu reparieren, habe ich auch nicht das Recht diesen dann in der Zeit ständig zu beleidigen.

    Das ist so eine komische Einstellung, dass man sich ein Herrenmenschengetue kaufen könne, das kann ich überhaupt nicht akzeptieren.

    0

    0
    • Armin,

      Da bin ich ganz bei Dir Armin! Bei solchen Aussagen wie Erich kann man nur noch den Kopf schütteln…

      0

      0
  • Das ist so eine komische Einstellung, dass man sich ein Herrenmenschengetue kaufen könne, das kann ich überhaupt nicht akzeptieren.

    War es von Herr Neuer eine ordentliche Leistung? Mit seiner Trickserei wollte er doch nur seinen Gegner kleinmachen. Hätte er, wie jeder normale Torwart den Ball nach vorne gedroschen wäre alles kein Problem. Und als normaler Fehler der vorkommen kann, kann man diesen Lapsus wirklich nicht bezeichnen.
    Und was heisst wer bezahlt mag ein Recht auf eine ordentliche Leistung haben?
    Ordentliche Leistung heisst für mich nicht unbedingt siegen aber die Eistellung zum Gegner muss stimmen. Und diese Einstellung habe ich beim Club in der Vorrunde oft schmerzlich vermisst.
    Vielleicht geht mancher der das anders sieht auch am Wochenende aus, isst schlecht, zahlt und schweigt. Lieber Armin gehörst Du auch zu den letzteren? Ich glaube kaum.
    Und wenn ich einen Handwerker in meinem Haus geschäftige dessen Leistung mir nicht gefällt, sage ich es dem entsprechenden Herrn auch. Und dies ist manchmal für einen Betroffenen schmerzhafter als das Pfeifen einer undefinierbaren Menge.

    0

    0
  • Alexander, Glückwunsch zum Aufstieg! 😀

    Deine Aussagen sind einwandfrei, den Artikel empfind ich trotzdem als hochgradig zusammengeschustert und völlig ohne Sachkenntnis. Aber das war zu erwarten, oder?

    0

    0
  • Und so wächst das Skandalpflänzchen weiter und weiter. Aus vielleicht 20 bis 50 Menschen sind jetzt schon „Pfeifkonzerte von den Ultras“ geworden. Oder wie es bei SPON steht:
    „In Nürnberg regten sich am Dienstagabend rund 44.000 Menschen gemeinsam auf, so klang es zumindest, und sie pfiffen eine einzige Person aus: Manuel Neuer.“
    Das wird zwar gleich eingangs erwähnt, erschliesst sich aber nicht aus dem Artikel, dass das eben nicht so war! Ungeschickt formuliert oder absichtliche Düngung des Skandalpflänzchens?

    Dabei war es da so leise, dass man sogar die paar hundert Kasachen so gut im TV hören konnte, dass man meinte, da sind mindestens 30.000 im Frankenstadion.

    Jaja, die Ultras. Immer wieder gut für einfachste Kausalketten, wenn in irgendeinem Stadion vermeintlich „irgendetwas“ schief geht, gemessen am moralischen Stammtischniveau. Da darf man gespannt bleiben: Wo bleibt die Verbindung hin zur Euro-Währungskrise? Da sind doch auch die Ultras Schuld oder nicht? Schade, dass die nicht in einem Stadion stattfindet.

    Kein Nationalmannschaftsspiel mehr in Nürnberg? Ich verpasse da nichts. Die „Fanchoreo“ und „10 Jahresfanclubfeier“ mit gesponsorten Fahnen und sicherlich auch eingekauften Fahnenträgern a la Hoppenheim war maximal peinlich genug.

    Der DFB-Zirkus verwandelt sowieso jedes X-beliebige Stadion in eine DFB-gesponsorte Konformitätsarena mit entsprechenden Corporate Design. Egal ob Berlin, Nürnberg oder Paris: Das sieht dann am Ende alles gleich aus.
    Das geht mit den Tornetzen los, über die gesamten Werbebanden auch im 2. Stock, die Trainerbänke, einfach alles, was der TV-Kamera da präsentiert wird. Das Frankenstadion war nicht wieder zuerkennen!

    Ich habe glatt Angst, dass mein Sitz im Block 16 noch da ist und nicht weiß angemalt mit den Enblemen eines Stuttgarter Autoherstellers und einer Industriebierbrauerei aus der Eifel überklebt wurde.
    Da verkommt der Fußball doch zur Nebensächlichkeit.

    Pfiffe stören da natürlich in der heilen Welt. Auch wenn es nur wenige sind. Das gibt nicht mal einen anständigen Skandal.

    Alexander, ich weiss nicht, wo Du da die Überschrift herleitest?

    0

    0
    • Woschdsubbn: Und so wächst das Skandalpflänzchen weiter und weiter.

      Dieses Skandalpflänzchen brauchte keinen Wachstumsverstärker, wer sich bisschen mit Medien beschäftigt wusste gestern schon während des Spiels, dass sich daraus was ergeben wird. Spätestens dann die Stimmen aus der Mixed Zone eines enttäuschten Reus, eines verärgerten Müller und eines verständnislosen Gündogan dazu und es war an fünf Fingern abzuzählen, dass sich daraus was braut – gerade in Anbetracht der Diskussion vor dem Spiel über den Standort Nürnberg.

      Da braucht es kein Pflänzchen, da wurde ein ganzer Baum aufs Spielfeld gepfiffen äh geworfen.

      0

      0
    • Woschdsubbn:

      Ich habe glatt Angst, dass mein Sitz im Block 16 noch da ist und nicht weiß angemalt mit den Enblemen eines Stuttgarter Autoherstellers und einer Industriebierbrauerei aus der Eifel überklebt wurde.

      Ich kann dich beruhigen. Ich bin gestern auf dem roten, originalen Sitz gesessen… 😉

      0

      0
  • Ein Gegentor das Manuel Neuer kassiert ist immer unhaltbar-Jupp Heynckes.
    In Berlin waren ab einer bestimmten zeit auch
    Nur Schweden zu hören und in Deutschland ist in den seltensten Fällen vergleichbar gute Stimmung wie in der Bundesliga.

    0

    0
  • Auf Sky Sports News HD wurde ein BILD-Redakteur zitiert, dass intern im DFB der Standort Nürnberg im Ranking nach gestern deutlich abgefallen ist. Bei wichtigen Spielen wolle man lieber in Stadien spielen, bei denen die Fans eine verlässliche Unterstützung wären.

    0

    0
    • Alexander | Clubfans United: Auf Sky Sports News HD wurde ein BILD-Redakteur zitiert, dass intern im DFB der Standort Nürnberg im Ranking nach gestern deutlich abgefallen ist. Bei wichtigen Spielen wolle man lieber in Stadien spielen, bei denen die Fans eine verlässliche Unterstützung wären.

      Ich mach mal mit meiner kleine Liste weiter (naja so wenige Stadien sind es nun nicht mehr):

      http://www.abendblatt.de/sport/article152553/Nationalmannschaft-Pfiffe-fuer-Schlafwagen-Fussball.html

      http://www.stern.de/sport/fussball/nationalmannschaft-gomez-doppelte-niederlage-1514779.html

      http://www.stern.de/sport/fussball/nationalmannschaft-nach-australien-spiel-dfb-inszeniert-laenderspiele-kaputt-1669223.html

      http://www.rp-online.de/sport/fussball-em/schweini-und-poldi-desastroes-1.1651795

      Hier mal die Stadien:

      München: 0:3 gegen Tschechien (2007)

      Düsseldorf: 0:1 gegen Norwegen, Mannschaft wurde insgesamt ausgepfiffen (2009)

      Leipzig: 4:0 gegen Liechtenstein, Pfiffe gegen Gomez (2009)

      Hamburg: 1:1 gegen Finnland, Pfiffe gegen Gomez (2009)

      Kaiserslautern: 4:0 gegen (ach was) Kasachstan, Pfiffe gegen Schweinsteiger und Gomez (2011)

      Gladbach: 1:2 gegen Australien, allg. Pfiffe (2011)

      0

      0
    • Alexander | Clubfans United,

      also jetzt muss ich mich auch mal zu Wort melden. Klingt wie nach der aktuellen „Keine Gewalt“ Aktion im TV: Immer jubelnde Spassbürger und das am besten überall. Jetzt amol im Ernst: Habt ihr alle noch nie im Stadion jemand beleidigt oder gepfiffen? Das wird mir alles immer zu schnell hochgehängt. Bei 44000 Zuschauern ist es halt ausgeschlossen, dass sich alle an einen moralischen DFB Kodex halten: Bitte immer jubeln, ganz egal, was passiert. Das Pfiffe gegen einen Spieler für ihn nicht angenehm sind, ist ja Sinn der Pfeifenden. Ich glaube allerdings auch, dass Manuel Neuer schon mehr ausgehalten hat, als am Dienstagabend, halte ihn auch für den besseren Torwart als Adler.
      Klingt alles eher nach: Der DFB sucht händeringend nach Gründen, warum er nicht nach Nürnberg muss…

      0

      0
      • dday, wir müssen aufpassen, dass wir nicht von einem zum anderen Thema hüppen und uns dabei verzetteln. Die Frage nach dem „darf man pfeifen“ ist eine gute und wir haben das schon mal diskutiert und können das gern wieder aufgreifen, würde hier aber zu weit führen. Keiner hat hier was gegen berechtigte Pfiffe nach einer schlechten Leistung noch solle man immer zu allem brav klatschen. Aber generelles Auspfeifen eigener Spieler ist was anderes (wie bspw. Marcos Antonio), aber wie gesagt – besser an anderer Stelle noch mal.

        0

        0
          • Beate, da magst du recht haben. Aber ich hoffe sehr, dass man meine Artikel nicht nach den Überschriften und insbesondere Satzzeichen etc. bewertet. Zudem, wenn ich hier mal Selbstkritik über, gefällt mir im Nachhinein das Wort Bärendienst nicht mehr, da eben zu bedeutungsschwanger und im Tenor dann wohl auch in die falsche Richtung gehend.

            Aber (noch ein Aber) wen kritisiert man gerade? Den Boten oder die Botschaft?

            0

            0
            • Alexander | Clubfans United: wen kritisiert man gerade? Den Boten oder die Botschaft?

              Kann nur für mich sprechen, bin mir aber sicher, so geht es allen, die deinen Artikel nicht so glücklich fanden:
              Bei Dir die Botschaft, in den meisten Fällen der Medien und ihrer Online-Ableger die Boten. 🙂

              Unterschiedliche Sichtweisen sind immer befruchtend und ich unterstelle mal, dass hier keiner aus Alexander Endl einen Manuel Neuer machen will.
              Die Kritik an deiner transportierten, mißverständlichen Botschaft wird hier doch intern thematisiert, sozusagen in der Kabine.
              🙂

              0

              0
  • Na ja, Alexander, zwischen den Äußerungen der Spieler und der Konstruktion einer konzertierten Nürnberger Aktion, so wie sie der Fanclub NM-Mensch laut Spiegel-Artikel unterstellt, sind schon noch einige Eskalationsstufen. Und die Skandalisierung passiert ja eher auf der Ebene als über die Pfiffe, die es quasi immer gibt, wenn die NM spielt (auch wenn der Fanclub NM-Typ so wirkt als gäbe es solche Pfiffe sonst nie).

    0

    0
    • Florian: Na ja, Alexander, zwischen den Äußerungen der Spieler und der Konstruktion einer konzertierten Nürnberger Aktion, so wie sie der Fanclub NM-Mensch laut Spiegel-Artikel unterstellt, sind schon noch einige Eskalationsstufen. Und die Skandalisierung passiert ja eher auf der Ebene als über die Pfiffe, die es quasi immer gibt, wenn die NM spielt (auch wenn der Fanclub NM-Typ so wirkt als gäbe es solche Pfiffe sonst nie).

      Da widerspreche ich dir auch gar nicht. Aber es waren auch absehbare Eskalationsstufen. Mir war bspw. gestern sogar noch während des Spiels klar (und noch vor den Stimmen nach dem Spiel), dass das heute so passieren wird.

      Wie gesagt: Wir können nix für irgendwelche dahergereisten Fans, die nix besseres zu tun haben als paar hundert Kilometer anzufahren um dann zu pfeifen, aber wer dafür Verständnis hat, oder eben doch mitpfiff, der sollte eben auch wissen, dass genau das dabei rauskommt und man sich damit eben – sorry, für die Worte – selbst ins Knie f***t. Am Ende schadet es dem Standort, der Stadt und auch dem Club.

      0

      0
  • Alexander | Clubfans United: Auf Sky Sports News HD wurde ein BILD-Redakteur zitiert, dass intern im DFB der Standort Nürnberg im Ranking nach gestern deutlich abgefallen ist. Bei wichtigen Spielen wolle man lieber in Stadien spielen, bei denen die Fans eine verlässliche Unterstützung wären.

    Das ist doch auch eine Nicht-Aussage, wann war denn seit dem 4:1 gegen Wales je ein wichtiges Spiel in Nürnberg?

    0

    0
  • Den Scoop mit dem Luxuswagen-Skandal bei der Fanvereinigung hebt SPON sich noch auf😄 – aber im Ernst: mein erster Impuls am TV war „ach Goddla, Pfiffe in Nürnberg, man kennt’s halt“, aber nachdem ich die Diskussion hier verfolgt habe (mit besonderem Interesse die Beiträge derer, die vor Ort waren – oder eben ,wie die meisten der Ultras, mit guten Gründen wohl eher nicht), bin ich vom Alle-Seiten-irgendwie-Versteher denn doch zum Woschdsubbn-Zorn-Versteher geworden:
    Man wartet ja beinahe schon auf den ersten „Todesangst“-Bericht. Nee, also echt… Medien…
    Das Pfeifen geht mir auf die Nerven, von Event-Publikum oder sonst wem. Hat Neuer ein absichtlich brutales Foul begangen? Nö. Hat er „auffrreizend lässig“ (Rubi) nen Bock geschossen, beim Stand von Dreinull? Ja. Na und? Ich verstehe auch überhaupt nicht die „wer zahlt schafft an“-Mentalität im Zusammenhang mit dem Besuch eines Fußball-Spiels. Der emotionale Mehrwert ist doch eh nicht planbar. Das ist doch der Witz an dem Zirkus: Konn so nausgeher oder anderscht (Wett-Mafia wäre dann ein anderes Thema).

    0

    0
  • Jutta H.,

    Versteh ich nicht ganz: wenn ich Mist baue und dafür auf den Deckel kriege soll ich ins Stadion gehen und diesen Frust an anderen ablassen?

    0

    0
  • Die Athmospäre in der Maxl-Morlock-Arena gestern war wie Public-Viewing. Nur mir hohem Eintrittspreis. Das Problem ist dabei, dass viele dies machen, um Spass zu haben. Spass ist, wenn Deutschland viele Tore schießt und eine “ Dominanz“ zeigt, die den Selbstwert des Individuum stärkt. Es gibt keinen Respekt mehr, der der Sportart bzw dem Gegner geschuldet ist. Das war gestern eindeutig IM Stadion zu spüren. Wenn das zahlende Volk sich um seinen Lohn betrogen fühlt, fängt es zu meutern an. Neuer war nur der negative Höhepunkt eines gefühlten Lohnverzichtes und damit Auslöser bzw Katalysator des Unmutes. Ich behaupte, dass in jedem anderen Stadion in Deutschland ebenso gepfiffen worden wäre, wenn Deutschland zu Hause gegen z.B Andorra “ nur“ mit 3 Toren Unterschied gewinnt. Vor allem , weil der Bundes-Jogi kürzlich den Gegner , ebenso respektlos, in eine Vorausscheidungsrunde der “ Kleinen“ gedrängt hat. Wer hat in diesem Spiel denn ernsthaft irgendwie Spannung erwartet? Das erzeugt eine Erwartungshaltung, der nicht entsprochen wurde ( zumindest bei denen, die das ganze als Happening sehen).Fussball ist „in“ und hat so zu funktionieren, wie sich dies einer vorstellt,der nicht viel mehr weiß, als dass der Ball rund ist.

    Ich sehe das Ganze als Teufelskreis. Oder als “ Fluch“ der besten Nationalmannschaft, die Deutschland je hatte. Da genügt es nicht mehr zu gewinnen. Dazu die sog. Erfolgsfans. Damit ist ähnliches vorbestimmt.

    Wahrscheinlich wäre es besser gewesen, die Kasachen hätten ausgeglichen. Dann würde heute eine andere Diskussion geführt werden und unsere Stadt bzw unser Verein hätte Ruhe.

    Übrigens, jeder Zuschauer bekam gestern das offizielle Stadionheft kostenlos in die Hand. 90 Seiten, Hochglanz. 14 Seiten über den Glubb. Stories über Polter , Esswein,zusätzlich noch über Gündogan und Andi Köpke im Vorbericht. Interview mit Wiesinger und Auflistung aller Nationalspieler des Glubbs sowie Erinnerungen an die “ guten , alten Zeiten“. Als Höhepunkt eine Hommage an den Maxl ( Morlock). Eine tolle Erinnerung an ein Länderspiel, vielleicht das letzte , das ich besuchen konnte, nachdem,was gerade so abläuft. Sehr schade das alles…

    0

    0
  • Es droht kein Länderspiel mehr in Nürnberg stattzufinden. Wie heisst das so heutzutage? Deine Mutter…

    16. Okt. 1991 4:1 Wales EM-1992-Qualifikation
    18. Nov. 1992 0:0 Österreich
    6. Sep. 1995 4:1 Georgien EM-1996-Qualifikation
    9. Nov. 1996 1:1 Nordirland
    31. Mär. 1999 2:0 Finnland EM-2000-Qualifikation
    3. Juni 2000 3:2 Tschechien
    29. Mär. 2003 1:1 Litauen EM-2004-Qualifikation
    21. Juni 2005 2:2 Argentinien Konföderationen-Pokal-2005-Vorrunde
    25. Juni 2005 2:3 Brasilien
    2. Juni 2007 6:0 San Marino EM-2008-Qualifikation
    20. Aug. 2008 2:0 Belgien
    26. Mär. 2013 4:1 Kasachstan WM-2014-Qualifikation

    0

    0
  • Alexander, so gerne ich deine Artikel lese und wertschätze, diesmal ging das mMn komplett daneben.

    Zitat:
    „Das “Nürnberger Publikum” präsentierte sich der Öffentlichkeit mit den Pfiffen letztendlich als engstirnig, unpatriotisch und als schlechte Gastgeber.“

    Also der Spruch geht ja mal gar nicht.

    Manuel Neuer ist ohne Frage ein überdurchschnittlicher Torwart. Mehr aber auch nicht. Andauernd wird er uns als „Weltklasse“ verkauft. Ich weiß gar nicht ob ich darüber lachen oder weinen soll. Der Kerl ist ein mediengehypter Fliegenfänger. Vergleiche Ihn doch mal mit einem Köpke, Schumacher, Kahn..

    Ich lehne mich mal aus dem Fenster.. Vermutlich wird Neuer ja die Nummer 1 bleiben… Solange das der Fall ist, wird er uns irgendwann aufgrund eines individuellen Fehlers ein Turnier kosten.

    Um auf dein Zitat zurück zu kommen… „Das „Nürnberger Publikum“ traut sich und spricht ein für viele offensichtliche Schwachstelle in der Nationalmannschaft an, den Torhüter.“
    So wird ein Schuh daraus! 🙂

    Die Reaktionen in Bezug auf das Publikum von Löw und auch den Spielern fand ich schwach. Einzige Ausnahme war Manuel Neuer. Er hat als einziger das Publikum nicht angegriffen. Dafür meine Wertschätzung!

    0

    0
    • troy_69, troy_69, ich hab kein Problem damit, wenn man nicht mit mir einer Meinung ist, aber an der Stelle bin ich mir nicht so sicher, ob man denn meine Meinung wirklich so verstanden hat, wie ich sie meine. 🙂
      Spätestens mit dem Statement bei Spiegel Online dachte (hoffte) ich, dass das nun klarer würde, aber offensichtlich (außer wiederum ich verstehe die Kritik falsch) besteht hier noch Irritation.

      Ich schrieb im Artikel »Wegen dem “Nürnberger Publikum”, wie es nun landauf landab durch die Gazetten und Medien lautete« und verwies dabei durch die Anführungsstriche plus dem Verweis auf „die Gazetten“ plus dem folgenden Link auf „welt.de“, dass es nicht meine Sicht der Dinge ist, sondern eben die Außensicht. Und wenn ein Spiel in Nürnberg stattfindet, dann bezeichnet man das im Guten wie im Bösen eben als das „Nürnberger Publikum“, auch beim Clubspiel sind ja Coburger, Passauer und wie man hört auch Berliner stets zugegen, trotzdem spricht man vom „Nürnberger Publikum“.

      Im Folgenden führte ich aus: „Die Reaktionen danach zeugten daher auch bei Clubfans United auf Facebook mehr von Verständnis, warum ein “Nürnberger Publikum” (wobei natürlich auch hier nur ein Teil gemeint ist und die auch sicher nicht alles Clubfans waren) sich zu solchen Bekundungen hinreißen ließ – einen Gefallen getan haben sie der Stadt und auch dem 1. FC Nürnberg damit aber nicht.“

      Und unterstrich damit nochmal, dass es eben nicht alles Clubfans gewesen sein können, warum auch? Andererseits gehe ich durchaus davon aus, dass in Nürnberg das Publikum tendenziell eher mit regionalem Publikum durchsetzt ist, die dann im Zweifel (hoffentlich!) eher dem Club zugeneigt sind.

      Mein ganzer Artikel ging in zwei Zielrichtungen: 1. Dass die Pfiffe der Stadt und dem Verein nicht gut tun, weil eben in der Außendarstellung das „Nürnberger Publikum“ dafür verantwortlich gemacht wird. Und 2. Dass alle die Clubfans, die eben ‚bekennende Pfeifende‘ waren oder zumindest im Anschluss dafür volles Verständnis zollten, dem Club damit eben erst Recht einen Bärendienst erweisen.

      Von einer Pauschalierung in Richtung Clubfans werde ich ganz sicher nicht sprechen und wer mir Clubfans-Bashing in Kollaboration nachsagt, dem muss ich mal ein Exzerpt meiner gesammelten Werke zusenden zur Pflichtlektüre. 🙂

      Dass ich ein Problem habe mit Pfiffen gegen die eigene Mannschaft im generellen, damit halte ich allerdings auch nicht hinter dem Berg.

      Und noch in Richtung „auf Zug aufspringen“: Wer sich nun beschwert, dass man mit dem Thema aus einer Mücke einen Elefanten macht, der muss nur mal sehen, dass dieses Thema in Sachen Kommentare auf Facebook und hier zusammengenommen fast alle Rekorde sprengt. Und das hatte nicht mal ich so erwartet …

      Eine Ironie hat die ganze Sache aber dann doch. Dachte ich ja, der FCN würde sich darüber verärgert zeigen, so scheine ich mich da gründlich getäuscht zu haben. Bader scheint das offenbar (auch wenn er es nicht konkret auf die Pfiffe bezieht) sehr in die Karten zu spielen, dass der Standort nun in Frage gestellt wird. Wie in der NN heute zu lesen scheint Bader das ganze in seinem Projekt „Stadion“ sehr zu pass zu kommen.

      0

      0
      • Alexander | Clubfans United: Und wenn ein Spiel in Nürnberg stattfindet, dann bezeichnet man das im Guten wie im Bösen eben als das “Nürnberger Publikum”, auch beim Clubspiel sind ja Coburger, Passauer und wie man hört auch Berliner stets zugegen, trotzdem spricht man vom “Nürnberger Publikum”.

        ich glaube, das Problem ist, dass mit dieser Formulierung eben NICHT eine klare Abgrenzung von den Clubfans erfolgt. Das hätte man vielleicht nochmal näher erläutern sollen. Dass eben gerade auch Fürther und v.a. Bauern-Fans im Stadion waren (und ich trau mich fast wetten, die waren sogar die größte „demographische“ Gruppe!). Man denke nur ans Umland Richtung Oberpfalz, Ingolstadt usw., das ist ja für die auch quasi ein Heim-Länderspiel.

        „Nürnberger Publikum“ assoziiert man eben doch mit dem Club, auch wenn es anders gemeint ist.

        0

        0
      • Alexander | Clubfans United: ine Ironie hat die ganze Sache aber dann doch. Dachte ich ja, der FCN würde sich darüber verärgert zeigen, so scheine ich mich da gründlich getäuscht zu haben. Bader scheint das offenbar (auch wenn er es nicht konkret auf die Pfiffe bezieht) sehr in die Karten zu spielen, dass der Standort nun in Frage gestellt wird. Wie in der NN heute zu lesen scheint Bader das ganze in seinem Projekt “Stadion” sehr zu pass zu kommen.

        Witzig. Ob im geplanten, neuen Stadion dann bei Spielen der Nationalmannschaft ein spezifischer Lärmfilter für unerwünschte Zuschauerreaktionen eingebaut wird? 😎

        0

        0
  • Alexander ich schätze dich wirklich sehr und bin oft deiner Meinung. Und ich hab mir bei den Pfiffen auch gedacht, typisch Nürnberger Publikum (wegen der Erfahrungen mit Clubspielern) aber eben nur im ersten Moment.
    Denn dann fiel mir ein, was hier auch schon oft erwähnt wurde: daß da ja ganz andere hingehen. Im übrigen hast du es ja auch irgendwo gesagt: die, denen man aus dem Club solche Pfiffe unterstellen könnte, gehen zu so einem Event schon aus Prinzip kaum hin. Die Nordkurve bestand aus Sitzplätzen! Da waren nicht „unsere Fans“. Da saßen diesmal mit Sicherheit auch Fürther 😀
    Aber mir war wie dir klar, die Presse und der DFB wird das dem Club anlasten. Daß Neuer dann was ganz anderes als erwartet gesagt hat, hat mich positiv überrascht. Daß Löw gesagt hat, was zu erwarten war, hat mich geärgert. Damit lenkt er nämlich bewußt ab.
    Und irgendwie kann ich nicht nachvollziehen, daß du da jetzt sogar mitgemacht hast in diesem Clubbashing. Und ja ich unterstell ein Clubbashing und nicht nur am Dienstag.
    Wenn du in ya basta nachliest, wie das in Frankfurt gelaufen ist mit dieser Unterstellung, daß die Nürnberger Ultras 200 kg Bengalos gekauft hätten, daß die Frankfurter bewußt Informationen von der Nürnberger Polizei IGNORIERT haben, daß es dafür ABSOLUT KEINE Hinweise gebe und das mit den Zaunfahnenverbot überhaupt keine Grundlage hatte, hinterher aber die Frankfurter für ihr Verhalten gelobt wurden, dann unterstell ich da, daß der Club hier als Buhmann herhalten muß.
    Wenn ich an die öffentliche Empörung für die Schwalbe von Frantz denk, auch an den Kommentator in Ligatotal die Woche drauf, dann unterstell ich, da wird dem Club bewußt ein Image der Betrüger und s. Spiel gegen die Bayern Brutalos angedichtet.
    Wenn ich davon hör, daß der Club als zu der grauen amorphen Masse gehörend bezeichnet wird, ein FC Freiburg dagegen hochgejubelt, dann unterstell ich da Absicht. (Wieviel besser ist Freiburg nochmal nach 9 Spielen in der Rückrunde als der Club?)
    Und jetzt noch diese Aktion. In Leipzig gegen Israel haben die Fans im Sommer letzten Jahres auch nicht gejubelt. Wie auch bei der Leistung, die die NM dort geboten hat.
    Ich fand die Pfiffe nicht okay, aber es waren einzelne. Im TV waren sie jedenfalls nicht so gut zu hören wie der Support der Kasachen. Und das waren ja jetzt auch nicht Tausende. Von der Presse werden daraus aber 44000 gemacht. So was ist keine redliche Übertreibung mehr, sondenr Bashing.
    Klar war der Support insgesamt schlecht. Aber das liegt dran, daß zu so einem Spiel ein ganz anderes Publikum geht als zu einem Bundesligaspiel. Und die Leute wollen Tore sehen. Wenn in der 2. Hälfte statt dem Gegentor 3 weitere gefallen wären, dann wär da eine LaolaWelle vom Feinsten abgegangen. Das dem NÜRNBERGER Publikum anzulasten, find ich eine Unverschämtheit.

    0

    0
  • Allmächd, wie gut, dass am WE wieder Bundesliga-Fußball gibt und es besseres zum diskutieren geben wird…

    Drei Punkte in Wolfsburg, dann interessiert das hier doch keine Sau mehr.

    0

    0
  • @Alexander:
    so wie du im Spiegel zitiert wirst:
    Gleichzeitig gibt Endl zu, dass Kritik an Neuer in Nürnberg durchaus auf fruchtbaren Boden falle. „Dass er dann auch noch dem Fürther Schmidtgal ein Tor auf unserem Grund und Boden ermöglicht: Das kann hier niemandem gefallen“, sagt er. Eine gezielte Neuer-Hetze sei das aber nicht gewesen, damit würden die Fans sich selbst, der Stadt und ihrem Verein schaden, der vier Jahre auf ein Länderspiel hatte warten müssen.

    klingt das aber sehr wohl nach Nürnberger Publikum=Clubfan-
    wen anderes sollte es interessieren ob ein Fürther in Nürnberg ein Tor schiesst?
    und im übrigen interessiert mich das überhaupt nicht,solange kein Fürther gegen den Club in Nürnberg ein Tor schiesst…
    In der ganzen Diskussion kommt mir dieses larmoyante Gehabe
    von Löw und aber auch von vielen Nationalspielern zu kurz.Kritik in Form von Wort(TV Experten) oder Pfiff ist einfach nicht mehr statthaft.Ob das jetzt in Nürnberg oder anderswo passiert

    0

    0
  • Gerade in der Laufamholzer Allgemeinen Zeitung (LAZ) einen weiteren Skandal der völlig skandalösen Umstände um Pfeifen in einem Fußballstadion gefunden :D:

    Pfiffen bezahlte Fans Neuer aus?

    Nürnberg (spit) – Wie aus gut unterrichteten Kreisen ausländischer Experten verlautbarte, gibt es vermehrt einige Anzeichen dafür, dass hinter den 12 Zuschauern, die am vergangenen Dienstag abend, einen der weltbesten Torhüter Manuel Neuer nach seiner unglücklichen Rettungstag auspfiffen, möglicherweise eine konzertierte Aktion steht.

    Der anonyme Experte meinte „Das liegt doch auf der Hand, dass die Schmährufer von Martin Bader bezahlt wurden. Das passt genau ins Bild.“

    Martin Bader, der Manager des altbackenen 1. FC Nürnberg, wollte dazu keinen Kommentar abgeben.

    Die Kausalkette, einige Nürnberger Ultras mit schwer erhältlichen Auswärtskarten zu bezahlen, um damit verstärkten Druck in der nordbayerischen Öffentlichkeit für einen Stadionneubau auszuüben, drängt sich jedoch regelrecht auf. Die als Stadioneigner davon direkt betroffene Stadt Nürnberg und die Hoch Tief AG wollten zum Redaktionschluss keine Stellungnahmen abgeben und verweisen auf die laufenden Ermittlungen und Untersuchungen des ad hoc einberufenen Lenkungskreises „Pfeifen unerhört“ ab.

    Markus Söder, ehemaliger Umwelt- jetziger Finanzminister Bayerns und langjähriger Anhänger des 1. FC Nürnberg, sprach sich sofort für eine Verschärfung der Einlasskontrollen bei Fußballspielen aus und geht damit konform mit dem bayerischen Innenminister Herrmann: „Wir werden es zukünftig nicht mehr tolerieren, dass in Stadion gepfiffen wird! Zukünftig darf einzig der Schiedsrichter pfeifen. Wir werden unsere Sicherheitsorgane anweisen, verstärkt auf Plastikpfeifgeräte oder andere derartig gefährliche Gegenstände zu achten und diese bei Zuwiderhandlungen schärfstens zu beschlagnahmen.“ Herrmann plant die Nutzung von Polizeidrohnen für diese Zwecke ein.

    Mannomann… echt Schade, dass auch wir hier so einen Terz um den Käse machen. Nichts anderes ist es….

    0

    0
    • Woschdsubbn: Gerade in der Laufamholzer Allgemeinen Zeitung (LAZ) einen weiteren Skandal der völlig skandalösen Umstände um Pfeifen in einem Fußballstadion gefunden :

      Pfiffen bezahlte Fans Neuer aus?

      Nürnberg (spit) – Wie aus gut unterrichteten Kreisen ausländischer Experten verlautbarte, gibt es vermehrt einige Anzeichen dafür, dass hinter den 12 Zuschauern, die am vergangenen Dienstag abend, einen der weltbesten Torhüter Manuel Neuer nach seiner unglücklichen Rettungstag auspfiffen, möglicherweise eine konzertierte Aktion steht.

      Der anonyme Experte meinte “Das liegt doch auf der Hand, dass die Schmährufer von Martin Bader bezahlt wurden. Das passt genau ins Bild.”

      Martin Bader, der Manager des altbackenen 1. FC Nürnberg, wollte dazu keinen Kommentar abgeben.

      Die Kausalkette, einige Nürnberger Ultras mit schwer erhältlichen Auswärtskarten zu bezahlen, um damit verstärkten Druck in der nordbayerischen Öffentlichkeit für einen Stadionneubau auszuüben, drängt sich jedoch regelrecht auf. Die als Stadioneigner davon direkt betroffene Stadt Nürnberg und die Hoch Tief AG wollten zum Redaktionschluss keine Stellungnahmen abgeben und verweisen auf die laufenden Ermittlungen und Untersuchungen des ad hoc einberufenen Lenkungskreises “Pfeifen unerhört” ab.

      Markus Söder, ehemaliger Umwelt- jetziger Finanzminister Bayerns und langjähriger Anhänger des 1. FC Nürnberg, sprach sich sofort für eine Verschärfung der Einlasskontrollen bei Fußballspielen aus und geht damit konform mit dem bayerischen Innenminister Herrmann: “Wir werden es zukünftig nicht mehr tolerieren, dass in Stadion gepfiffen wird! Zukünftig darf einzig der Schiedsrichter pfeifen. Wir werden unsere Sicherheitsorgane anweisen, verstärkt auf Plastikpfeifgeräte oder andere derartig gefährliche Gegenstände zu achten und diese bei Zuwiderhandlungen schärfstens zu beschlagnahmen.” Herrmann plant die Nutzung von Polizeidrohnen für diese Zwecke ein.

      Mannomann… echt Schade, dass auch wir hier so einen Terz um den Käse machen. Nichts anderes ist es….

      SUBBA!! „Aus der Seele sprech…“

      0

      0
  • Also darauf kann ich mich einlassen, dass man es so verstehen könnte. Aber ich hoffe es geht doch immer darum, was man gemeint hat, nicht was man gemeint haben könnte.

    Und @Christian – was man am Telefon sagt und was dann in welchem Kontext in einem Artikel erscheint, dass ist auch so eine spannende Sache und eine Erfahrung, die man gern macht auch um Bader & Co. und die Berichterstattung besser zu verstehen. Ich war aber ganz zufrieden.

    Ich bin froh, wenn wir endlich bei Wolfsburg sind.

    0

    0
  • Sehr armseelig

    wie sich einige der Nürnberger präsentiert haben. Hatte bisher eine sehr gute Meinung von euch allen, sowohl was Tradition als auch Fans angeht.

    Aber die Aktion gegen Neuer kann echt nicht angehen! Ich wünsche euch nicht dass keine Euro-Spiele mehr in Nürnberg statt finden, aber sowas geht einfach nicht.

    Die die am lautesten waren freuen sich nächstes Jahr wieder am meisten wenn in Brasilien der Ball rollt!

    Daumen runter!

    0

    0
    • Lautrer: Sehr armseelig

      wie sich einige der Nürnberger präsentiert haben. Hatte bisher eine sehr gute Meinung von euch allen, sowohl was Tradition als auch Fans angeht.

      Aber die Aktion gegen Neuer kann echt nicht angehen! Ich wünsche euch nicht dass keine Euro-Spiele mehr in Nürnberg statt finden, aber sowas geht einfach nicht.

      Die die am lautesten waren freuen sich nächstes Jahr wieder am meisten wenn in Brasilien der Ball rollt!

      Daumen runter!

      Armselig sind auch Kommentare, die anscheinend ohne Sachkenntnis völlig pauschal verallgemeinern.

      Daumen auch runter!

      Ich empfehle zumindest mal die genauere Lektüre der hier geführten Debatte, um sich zumindest ein bisschen über die Hintergründe zu informieren, bevor man einfach mal pauschal alle Nürnberger verurteilt.

      0

      0
  • Mir fehlt völlig das Verständnis dafür, dass aus einer Bakterie jetzt so ein Blauwal gemacht wird. Mal abgesehen davon, dass die Medien auf „die Nürnberger“ schimpfen, die offensichtlich überwiegend oberbayrischen Dialekt hatten, geht mir das ganze Lichtjahre am A… vorbei. Dass der Bundes-Jogi Nürnberg nicht mag, ist bekannt. Ob unter seiner Herrschaft je wieder ein Länderspiel in Nürnberg stattfindet? Drauf gesch…! Sollen sie doch den Rasen in der Arroganz-Arena kaputt trampeln.
    Vielleicht ist das aber auch ein willkommenes Ablenkungsmanöver, damit niemand merkt, dass im Nürnberger Stadion nicht nur eine neue Torlinientechnik getestet wurde, sondern auch noch eine bahnbrechende neue Ballablenkungstechnik. Nachdem die Schalker schon so ihre Probleme mit dem Nürnberger Aluminium hatten, war das am Dienstag doch richtig auffällig. „Allmächd, iich hob gans vägessn, dassi des Dings ausschaldn mou.“

    0

    0
    • Claus: Dass der Bundes-Jogi Nürnberg nicht mag, ist bekannt. Ob unter seiner Herrschaft je wieder ein Länderspiel in Nürnberg stattfindet? Drauf gesch…!

      Das ist es eben nicht. Und das war auch einer meiner Hauptanliegen des Artikels. Es ist nämlich im Sinne des FCN und auch der Stadt nicht egal, jedenfalls dann nicht, wenn man an einer positiven Weiterentwicklung bspw. des FCN in Sachen finanzielle Wettbewerbsfähigkeit denkt. Die mediale Aufmerksamkeit, die so ein Gastspiel erzeugt, war auch für den Club doch willkommen. Deine Sponsoring-Partner dann im eigenen Stadion zum DFB-Spiel mitzunehmen – unbezahlbar.

      0

      0
      • Alexander | Clubfans United,

        im übrigen finde ich, dass der SPON-Artikel in der Zweitverwertung (bei Torwart.de) deutlich besser rüberkommt, weil er auf überflüssige Polemik verzichtet und sich auf die wesentlichen Kernaussagen – und Fakten beschränkt.

        Bei SPON wirkt das eher so, als ob 44.000 Clubfans gepfiffen hätten und wir mühsam versuchen, das abzustreiten bzw. zu relativieren, während sich die NM-Fans als Unschuldslämmer präsentieren können. Nein, ich mag den durchscheinenden Tenor bei SPON nicht. Auch wenn deine Aussagen für sich genommen richtig sind, werden sie da irgendwie so präsentiert, als ob wir uns rausreden wollten, anstatt ihnen den Status von Fakten zu verleihen. So kommt es mir jedenfalls vor :-/

        Aber sch… drauf, kümmern wir uns lieber um den bevorstehenden Auswärts-Dreier!

        0

        0
  • Servus,
    ich glaube Alexander hatte mit diesem Artikel nicht nur eine leise Vorahnung was daraus noch entstehen würde/ kann und es ist eingetreten… kenn keine Sportgazette bzw. Internetseite auf der die Pfiffe gg Neuer nicht auf dem Titelblatt bzw. Startseite vorkommen. Mit was wirds in Verbindung gebracht? Mit dem „Nürnberger Puplikum“, macht ja auch irgendwie Sinn wenn das Spiel in Nürnberg stattfindet. Da können wir noch soviel diskutieren, wer wann wo einen oberbayrisch-, niederbayrischen Dialekt samt Kennzeichen gehört/gesehen hat. Bin nur froh, dass mir wenigstens einige zustimmen, dass pfeifen, hämischer Beifall (und das obwohl die spielerisch beste NM die wir je hatten, also Netzer und Co. in den 70ern hab ich nicht live erlebt spielt), gg die eigene Mannschaft gar nicht geht. Vor Jahren haben wir uns mit Rumpelfussball zu Unentschieden gg die Nr. 368 der Welt gestolpert. Nun wenn ein Spiel gg Kasachstan nicht 8-0 ausgeht (bei gefühlten 26 Pfostenschüssen war das mehr als drin) darf der feine Fan jawohl den Daumen nach unten zeigen bzw. hämischen Beifall klatschen. Legitimiert wird das Ganze durch eine (unverschämt!) teuere Eintrittskarte der Fussballmafia DFB, die den FCN ja sowieso dauernd benachteiligt. *kopfschüttel* Ich fänds jedenfalls schade wenn die NM deswegen nicht mehr nach NBG kommen würde, denn mir war der Gegner egal, mir gefällt die Art und Weise wie diese NM spielt und das habe ich am Dienstag, fast vor der Haustüre, gesehen. Das wichtige Spiele in Dortmund usw. stattfinden finde ich übrigens völlig ok und ich glaube jeder der schon mal in Dortmund bei einem Länderspiel war kann bestätigen das es da ein „bisschen“ anders abgeht. So Schluss damit…
    Ich freu mich jetzt auch auf Sonntag und nen Club-3er. 🙂

    0

    0
  • Sorry ne aber diese ganze gemecker über dieses gepfeiffe und so regt mich auf , ok es war nicht schön , sowas macht man nicht .
    Aber wie sich jetzt die Medien darüber aufregen und der Jogi !
    Was war denn als Neuer zu den Bayern wechselte da wurde er als eigener Spieler von den Bayern Fans ausgepfiffen , und es wurde ihm ein Verbot erteilt nach dem spiel in die Fankurve zu kommen ! Da sagte niemand was ! Sorry aber so ne gequirlte Scheisse vom DFB echt ! Nürnberg ist denen doch eh ein Dorn im Auge denen Frankfurtern Schmarotzer !

    0

    0

Kommentare sind geschlossen.