Mützenwurf am Ostersonntag

„Schade drum“, sagte ich und nahm einen Schluck aus dem Bierglas und Hannes (klick) sagte: „Heute gibt’s nichts zu lamentieren. Wenn die Mannschaft einen Zwei-Tore-Rückstand aufholt, noch dazu auswärts, gibt’s keinen Grund zum Jammern.“

„Geht der Kopfball an die Latte! Warum geht der Scheißball nicht dahin, wo er hingehört?! So ein Mist! Verfluchter Mist!“

„Woor a scheena Flangng vo linggs“, sagte Alfred (klick), „und a scheena Ku006bfboll vom Piccard…“

„Pekhart heißt der“, korrigierte der Wirt.

„…Dess weers gweesn, wenn da Glubb doo in Fiehrung gehd. Dess weers gweesn. Schood dofier. Wärgli schood dofier.“

„Seid lieber froh, dass Helmes kurz vor der Pause auch nur Aluminium getroffen hat“, sagte Hannes. „Wenn der Club da nicht so einen Dusel gehabt hätte, hätte es 0:3 gestanden und dann wäre das Spiel wohl verloren gewesen.“

„Und in der Szene kurz vor Schluss, da muss Feulner ganz anders abgehen!“, echaufierte ich mich. „Lässt sich der da noch einholen! Der hatte doch freie Bahn zum Tor! Da hätte es klingeln müssen!“

„Woor a schdorgs Onnschbill vom Kieodagge. Woor a deedlicha Bass. A deedlicha Bass woor dess. Obba bledsli woor a Wolfsburcha doo und hoddna Foilna obbgedrängd. Woor a schwoche Agdsioon vom Foilna. A schwoche Agdsioon woor dess. Vill zu long gebrauchd hodd deer doo. Vill zu long gebrauchd. Wie wenna a Blaiwesdn drooghabd hedd.“

„Euch ist wirklich nicht zu helfen“, sagte Hannes. „Statt dankbar zu sein, dass die Mannschaft in der ersten Halbzeit mit einem blauen Auge davongekommen ist, und zu loben, dass sie sich nach der Pause so gesteigert hat, nörgelt ihr rum…“

„Ich nörgle nicht rum, ich ärgere mich.“

„…Nach dem 0:2-Pausenrückstand auswärts so zurückzukommen, das ist phänomenal. Diese Mannschaft hat Moral. Diese Mannschaft lebt.“

„Eigentlich war der Club auch schon in der ersten Halbzeit überlegen“, schaltete sich der Wirt ein. „Abgesehen von den beiden Toren und dem Pfostenschuss von Helmes hatte der Club die Wolfsburger im Griff…“

„Nach dem 0:1 muss Esswein postwendend ausgleichen“, blaffte ich.

„Woor aa a schdorgs Onnschbill vom Kieodagge. Gfiel im Fuuß hodda scho, da Kieodagge. Gfiel im Fuuß hodda scho.“

„…Wobei die Wolfsburger Tore Glückstreffer waren. Diegos Freistoß war ein Sonntagsschuss…“

„Worumm schbringdn doo kaana aus da Maua hooch? Doo mussma doch hoochschbringa.“

„…genauso wie Olitz‘ Bogenlampe zum 2:0.“

„Worumm gehdn doo da Gloose nedd aufn Geechnschbiela? Doo mussa doch draufgeh. Worumm blaibdn der schdeh und machd an Gniggs wie bai da Danzschdund? An Gniggs hodda gmachd. Mit di zwaa Hend hindam Riggng.“

„Minnespiel“, sagte ich. „Ritterliches Minnespiel am Ostersonntag!“

Ich nahm einen Schluck und als ich das Glas absetzte, lag eine in Beige und Braun gehaltene Mütze mit der Aufschrift „VfL Wolfsburg“ auf dem Tresen.

„Hallo Thorsten (klick)“, sagte der Wirt und stellte ein Pilsglas unter den Zapfhahn: „Wie geht’s?“

„Wie’s mir geht? Weißt du, was das ist?! Eine blöde Frage ist das! Wenn der Schuss von Helmes im Tor landet, ist der Club mausetot. Scheiß Pfosten!“

„Und wenn Pekharts Kopfball im Tor landet, ist Wolfsburg mausetot“, sagte Hannes.

„Ohne den Anschlusstreffer wärt ihr nie und nimmer nochmal rangekommen. Ein reines Glückstor war das! Reiner Dusel! Das passiert Simons doch nur einmal im Leben, dass er den Ball volley so trifft!“

„Das Tor des Monats war das“, sagte Hannes, „vielleicht sogar das Tor des Jahres.“

„Und das 2:2 würde ich mir gerne nochmal anschauen. Das war doch nicht astrein. Da würde doch gedrückt und geschoben. Da hätte doch abgepfiffen werden müssen!“

„So ähnlich hat sich Hecking im Interview auf Sky auch geäußert“, sagte der Wirt und stellte ein Pils vor Thorsten auf den Tresen. „Aber das kennt man ja. Wenn das Ergebnis nicht passt, wird dummes Zeug gefaselt.“

„Nooch da ärschdn Holbzaid ko da Glubb vo Gligg soong, dassa nedd drainull zeriggliechd. Obba hindnnaus hodd Wolfsburch Gligg ghabd, dass da Glubb nedd gwunna hodd. Orchs Gligg hodd Wolfsburch doo ghabd. Kumm, Michael, mier genga aane raang. Hossd aane fir miech?“

„Schade drum“, sagte ich und schlug mit der flachen Hand auf den Tresen.

„Verdammter Mist!“, sagte Thorsten und schleuderte die Mütze in die Ecke, wo sie von der Wand auf die nicht besetzte Sitzbank fiel und mit der Öffnung nach oben liegen blieb.

[Zum Spiel: klick, klick, klick, klick, klick.]

38 Gedanken zu „Mützenwurf am Ostersonntag

  • Dann werden wir halt am Sonntag gegen den Karnevals-Verein Mainz die 3 Punkte holen, aber ein klasse Bericht

    0

    0
  • @belschanov

    Ich komm aus dem Schmunzeln nicht mehr raus. 🙂

    Das ist nicht nur Bundesligareif, sondern Weltklasse !!!

    0

    0
  • „Schade drum“ und „verdammter Mist“ – besser kann man es nicht auf den Punkt bringen! Hatte mich vorgestern noch gefragt, wann der Club in der BL zuletzt nach 0-2 nicht verloren hat. Der Kicker weiß es: 2007 war’s, gegen Hannover (2-2). Deren Trainer damals hieß Hecking 😄

    0

    0
  • einfach herrlich die Geschichten, ich würde mir mal ein Spiel des Club wünschen, in dem sie mit den Namen aus den Tresen Geschichten auf dem Trikot auflaufen…hinten auf dem Rücken drauf über den Zahlen..:)

    Kiodagge, Foilna, Gloose, Piccard usw. Lokalcolorit pur

    0

    0
  • Vielleicht am Ende doch ne Niederlage -Allofs hat mit Bader über einen möglichen Klose Transfer gesprochen… Hoffe mal das nicht im zweiten Jahr in folge ein Innenverteidiger Flöten geht.

    0

    0
  • Vielleicht am Ende doch ne Niederlage -Allofs hat mit Bader über einen möglichen Klose Transfer gesprochen…

    Und das wird sicher nicht der letzte sein, den Wolfsburg mit großem Geld zu locken versucht. Ist ja auch logisch, das sind fast alles Leute, die Hecking kennt, deren sportlicher Wert klar ist und die alle besser und billiger sind als die aktuelle Millionentruppe der Wolfsburger.

    0

    0
  • Hopp versucht jetzt endgültig in die Fußstapfen von ARO zu steigen, nur dass er noch mehr Geld verbrennt:

    Jetzt hat Hopp Kurz und Müller entlassen.

    Und es gibt auch mal wieder eine neue (alte) Philosophie, dafür holt man dann auch wieder einen neuen Trainertyp. Ob sich wirklich etwas verändert?

    0

    0
    • Armin: Hopp versucht jetzt endgültig in die Fußstapfen von ARO zu steigen, nur dass er noch mehr Geld verbrennt:

      Jetzt hat Hopp Kurz und Müller entlassen.

      Und es gibt auch mal wieder eine neue (alte) Philosophie, dafür holt man dann auch wieder einen neuen Trainertyp. Ob sich wirklich etwas verändert?

      So lange Augsburg nicht nachlässt, können die Hoppels doch machen, was sie wollen, es wird nicht reichen!

      Kurz hat gerade die Defensive stabilisiert, es war eine Frage der Zeit, bis Erfolge kommen. Völlig idiotisch, jetzt wieder einen Bruch zu machen. Bei so viel Unruhe kann sich die Mannschaft gar nicht finden.

      Zu Erinnerung: Als Slomka die angeschlagenen 96er übernahm, hagelte es erst einmal 6 Niederlagen in Folge. Wo stehen sie jetzt, und v.a. wo standen sie letzte Saison? Geduld und Vertrauen zahlen sich meistens aus….

      Ist doch schön, wenn die Hoppenheimer noch mehr Geld verbrennen und es trotzdem nicht hilft, dann wird der Weg zurück umso schwerer 😉

      0

      0
    • Armin: Hopp versucht jetzt endgültig in die Fußstapfen von ARO zu steigen, nur dass er noch mehr Geld verbrennt:Jetzt hat Hopp Kurz und Müller entlassen.Und es gibt auch mal wieder eine neue (alte) Philosophie, dafür holt man dann auch wieder einen neuen Trainertyp. Ob sich wirklich etwas verändert?

      Ich glaube nicht, dass es sich dabei, um eine Panikattacke von Hopp handelt, dafür ist dieser Mann zu rational, da muss etwas vorgefallen sein, weil auch die Beteiligten sehr wortkarg sind bzgl. der Entlassung. Zudem war das unsägliche Kasperl Theater um Wiese überflüssig und wurde schlecht gehandled von der sportlichen Leitung und das mitten im Abstiegskampf. Wir kennen es doch selber, wie es ist, wenn es mal absolut nicht laufen will. Jedes Jahr erwischt es einen anderen Kandidaten, den man nicht auf dem Abstiegszettel hatte und es kann noch viel passieren, ich würde auf den Relegationsplatz nicht wetten wollen.

      0

      0
  • Ich glaube nicht, dass es sich dabei, um eine Panikattacke von Hopp handelt, dafür ist dieser Mann zu rational, da muss etwas vorgefallen sein, weil auch die Beteiligten sehr wortkarg sind bzgl. der Entlassung.

    Wir wissen ja alle wie toll Du das Projekt Hoppenheim findest 😉 und es mag auch sein, dass Hopp beim Aufbau von SAP rational vorgegangen ist, aber bei der TSG handelt er doch seit dem Abgang von Rangnick mehr als sprunghaft, mal sollen es eher die eigenen Nachwuchsspieler sein mit dem „Projekt Stanislawski“, dann doch wieder finanziell in die Vollen gegen alle UEFA-Financial-Fairplay-Vorgaben mit Babbel, dann Kramer, dann Kumpel-Kurz … Das gleiche dann noch einmal auf der Managementseite, Tanner, Babbel, Müller …

    Was immer deutlicher wird, man hat in Hoffenheim keine Idee davon, welchen Weg man gehen will und kann.

    Und ja,bevor die Frage kommt, ich freue mich sehr, dass hier endlich mal die Idee „einfach viel Geld zu investieren“ scheitert.

    0

    0
    • Armin:
      Und ja,bevor die Frage kommt, ich freue mich sehr, dass hier endlich mal die Idee “einfach viel Geld zu investieren” scheitert.

      Da bist Du nicht der einzige.

      0

      0
    • Armin: Und ja,bevor die Frage kommt, ich freue mich sehr, dass hier endlich mal die Idee “einfach viel Geld zu investieren” scheitert.

      Dann müssten aber 10 andere auch absteigen 🙂

      0

      0
    • Armin: Was immer deutlicher wird, man hat in Hoffenheim keine Idee davon, welchen Weg man gehen will und kann.

      mir ist es auch egal ob nun Augsburg oder Hoffenheim die zweite Chance mit dem Relegationsplatz bekommen, Augsburg hat jetzt auch keine bemerkenswerte Bundesliga Tradition, die kommen daher, wo auch Hoffenheim herkommt aus den Amateurklassen.

      Ich freu mich genauso, dass es bei uns derzeit läuft aber wir sollten mit Blick auf die eigene Vergangenheit nicht den Fehler machen so zu tun, als hätten wir schon immer gewusst wies geht.

      0

      0
  • @ belschanov: “Geht der Kopfball an der Latte! (…)“ Muss heißen: „(…) an die Latte!“ Mit der Bitte um Korrektur. Ansonsten wiedermal ein ganz wunderbarer Artikel…

    Und noch eine Frage an die Kollegen: Wisst Ihr, wann der Club zuletzt in der 1. Liga einen 0:2-Rückstand egalisiert hat? Es will mir partout nicht einfallen. Ich muss einschränkend anfügen, dass ich erst seit den 80er Jahren Clubfan bin (vorher war ich dafür einfach noch zu klein; mea culpa!).

    Diese zweite Halbzeit in Wolfsburg war aber sowas von grandios! Forechecking am gegnerischen Strafraum; das habe ich glubbererseits schon lange nicht mehr gesehen. Meine Herren! (Und Damen!) Das war echt prima. Wiesenhahns sei es gedankt!

    0

    0
  • @Clubfan Divided (was willst Du eigentlich mit dem Pseudonym genau aussagen?): Es war am 15.09.2007 im Heimspiel gegen Hannover, als man zur Pause auch 0:2 hinten lag und am Ende noch ein 2:2 erreicht hat.

    0

    0
        • Claus: ja, der kennt sich damit aus.

          hihi, witzig. Das Verspielen klappt es ganz gut, das Aufholen scheinbar nicht….

          Was will uns das sagen?

          Ich glaube, gerade, wenn man etwas erzwingen muss, zeigt sich, ob man eine offensive Idee hat.

          0

          0
  • Mir fallen auch auf Anhieb 2 Spiele unter Hecking ein, bei denen wir jeweils ne 2:0 Führung vergeigt haben.
    Beide aus der letzten Saison, das Hinspiel daheim gegen Mainz (nach 2:0 Führung und 2:3 Rückstand am Ende noch ein 3:3), und dann in der Rückrunde in Freiburg, nach 2:0 Halbzeit-Führung am Ende nur 2:2…

    0

    0
  • Ja, stimmt schon, den VW-Dörflern ist in der 2. HZ offensiv ja gar nichts mehr eingefallen. Ein Schelm, wer darin Heckings Handschrift erkennt. Aber in der 1. HZ haben sie es echt nicht schlecht gemacht. Ich musste am Ende allerdings auch an die von Scramjet erwähnten Spiele denken.

    0

    0
  • ….Abgesang auf eine einstig empfundene Idealbesetzung.

    Jetzt erst verstehe ich die vielen kritischen Stimmen aus Hannover, die wir bei der Verpflichtung von DH vernommen haben und damals nicht verstehen konnten!

    0

    0
    • Optimist,

      Ja, hinterher ist man immer schlauer.
      Wobei schon immer eine Sache war, die mich unter Hecking enorm gestört hat, dass man sich bei Führung immer zurückgezogen hat, immer im Angriffs- und ganz besonders im Umschalt- und Konterspiel das Tempo verschleppt hat, um so Zeit zu gewinnen. Diese unsäglichen kurzen Ecken, die wirklich nur zum Ziel hatten, Zeit zu schinden, anstelle mal konsequent zu versuchen, den Sack zuzumachen…

      So sind schon ne Menge Punkte flöten gegangen, gerade auch nach Führungen mit einem Tor Unterschied haben wir ja noch so einige Spiele aus der Hand gegeben, oft auch verloren…

      Allerdings muss man auch sagen, dass es unter Wiesinger die Situation, aus einer frühen Führung auch einen Sieg zu machen, bisher nicht allzu oft gab…
      Jetzt ist viel zu oft das Problem, dass man oft früh und unnötig in Rückstand gerät und sich dann am Ende auch mit nur einem Punkt zufrieden geben muss. Dann kann man zwar von toller Moral usw. reden, hat aber unterm Strich für die Tabelle auch nicht mehr in der Hand.

      Daran muss man arbeiten, ganz besonders jetzt gegen Mainz muss man höllisch aufpassen, die werden wieder von der ersten Sekunde an voll loslegen…

      0

      0
      • Scramjet: Allerdings muss man auch sagen, dass es unter Wiesinger die Situation, aus einer frühen Führung auch einen Sieg zu machen, bisher nicht allzu oft gab…
        Jetzt ist viel zu oft das Problem, dass man oft früh und unnötig in Rückstand gerät und sich dann am Ende auch mit nur einem Punkt zufrieden geben muss. Dann kann man zwar von toller Moral usw. reden, hat aber unterm Strich für die Tabelle auch nicht mehr in der Hand.

        Du musst aber auch bedenken, dass wir unter Wiesenhahn erst 10 Spiele absovilert haben.
        Und berücksichtigt man, dass sich die Spieler und Trainer erst aneinander gewöhnen müssen, ist das von allen Beteiligten ein ausgezeichnette Leistung, die es so oft in der BuLi nicht gab.

        Welcher Trainer des Clubs hat in der Vergangenheit eine so lange Serie ohne Nierlage geschafft? Wer hat einen so hohen Punkteschnitt erreicht?
        Und was die beiden innerhalb kürzester Zeit aus der Mannschaft gemacht haben. Einfach großartig!!!

        Wer hätte das nach den ersten drei Spielen für möglich gehalten? Nicht mal der größte Optimist.

        Und deshalb darf man ihnen auch mal einen Fehler zugestehen. Denn wer ist schon perfekt. Wenn die Tariner oder Mannschaft keine Fehler machen würden, würden wir ja jedes Spiel gewinnen!

        Ich bin mir sicher, dann würden wir sicherlich ganz vorne mitspielen 😉

        In einen meiner frühren Beiträgen hatte ich auch schon mal geschrieben, dass ich überzeugt bin, dass Wiesinger und Reutershahn es schaffen werden, aus dem vorhandenen Kader mehr rauszukitzeln und jeden einzelnen Spieler besser zu machen.

        Es ist zwar noch nicht perfekt, man sieht aber, sie arbeiten dran.

        Ich freu mich schon riesig auf die letzten 7 Spiele dieser Saison.

        0

        0
        • Silberadler,

          Ich will ja nichts schlechtreden, ganz im Gegenteil, die aktuelle Serie ist natürlich richtig stark.

          Dennoch fällt einfach auf, dass die Mannschaft oft die erste Halbzeit verpennt bzw. erst nach einem Gegentor mal so richtig aufwacht (und das dann manchmal auch nur kurzzeitig).

          Klar ist die Bilanz mit 3 Siegen, 6 Unentschieden und nur einer Niederlage aus 10 Spielen sehr gut.
          Aber davor gab es halt 4 Mal den Fall, dass man einen Rückstand aufholen musste, weil man zuvor nicht konsequent genug war. Gegen Hannover und Hamburg war man die bessere Mannschaft, aber hat es verpasst, ein Tor zu machen, und geriet dann in Rückstand. Gegen Stuttgart war man insgesamt schwach, und hat nur nach dem Gegentreffer für ein paar Minuten, bis zum Ausgleich, aufgedreht, und gegen Wolfsburg war man vor allem in der Defensive anfangs nicht auf der Höhe… Insgesamt lässt man auch einfach deutlich mehr Torchancen zu, habe ich den Eindruck.

          Ich verlange ja auch gar nicht, dass man immer absolute Topleistungen bekommt, dass es mal schlechter läuft, ist klar. Das ist ja auch Kritik auf ziemlich hohem Niveau.
          Ich habe halt nur einfach den Eindruck, dass die Mannschaft insgesamt nicht mehr ganz so bissig und als der „unangenehme Gegner, gegen den keiner gerne spielt“ auftritt, sondern dass es eben doch öfters Nachlässigkeiten gibt, die man halt erst ausbügeln muss.
          Und es sich so halt selber schwer macht, weil es dann halt doch trotz starker Leistung am Ende „nur“ ein Unentschieden wird.

          Wiesinger hat es ja durchaus geschafft, offensiv schon deutlich neue Akzente zu setzen, aber er muss es halt auch schaffen, dass die Mannschaft weiterhin immer so gallig auftritt, dann kann man die tolle Punktausbeute auch noch steigern.

          0

          0
          • Scramjet: Gegen Hannover und Hamburg war man die bessere Mannschaft

            Hamburg war die besere Mannschaft, und es war ein glücklicher Punktgewinn.

            0

            0
            • Gunner: Hamburg war die besere Mannschaft, und es war ein glücklicher Punktgewinn.

              Also meiner Erinnerung nach kam vom HSV in der ersten Halbzeit absolut gar nichts, ich glaube, die hatte keine einzige Torchance.
              Der Club hat da zwar auch nicht gut gespielt, das Spiel war insgesamt sehr schwach, aber trotzdem hatte man zwei oder drei Hochkaräter, es aber wie so oft verpasst, in Führung zu gehen.

              Der HSV wurde erst nach der Halbzeit stärker, und der Club ist erst nach dem Gegentreffer dann wieder aufgewacht, aber mehr als der Ausgleich und ein Pünktchen ist halt dann nicht drin…

              Natürlich ehrt es auch die Mannschaft, dass sie es mittlerweile so oft schaffen, einen Rückstand zumindest auszugleichen (unter Wiesinger hat man das in 4 von 5 Fällen geschafft, in der Hinrunde nur in einem einzigen Fall von 7 Spielen, in denen man in Rückstand geraten war).
              Aber es passiert unter Wiesinger schlicht und einfach öfter, dass man in Rückstand gerät. Und auch wenn wir uns verbessert haben, was das ausgleichen von Rückständen betrifft, schaffen wir es nach wie vor nicht, so ein Spiel auch mal noch zu gewinnen. Und dann bleibt die Punktausbeute trotz toller Strähne von zig ungeschlagenen Partien doch relativ mager.

              Und deswegen moniere ich eben, dass man oft einfach nicht mehr so konsequent zu werke geht, nicht mehr so unangenehm auftritt, und dadurch auch mehr zulässt. Das ist sicherlich auch der Tatsache geschuldet, dass Wiesinger vermehrt offensive Akzente setzen will, aber hier muss einfach noch an der Balance gearbeitet werden. Darin sehe ich eindeutig den Schlüssel für die sportliche Weiterentwicklung der Mannschaft.

              0

              0
              • Scramjet: Und deswegen moniere ich eben, dass man oft einfach nicht mehr so konsequent zu werke geht, nicht mehr so unangenehm auftritt, und dadurch auch mehr zulässt. Das ist sicherlich auch der Tatsache geschuldet, dass Wiesinger vermehrt offensive Akzente setzen will, aber hier muss einfach noch an der Balance gearbeitet werden. Darin sehe ich eindeutig den Schlüssel für die sportliche Weiterentwicklung der Mannschaft.

                Und hier es wieder mal, das Phänomen des gefühlten Eindrucks. Denn die tatsächlichen Zahlen sagen etwas anderes.

                In der Vorrunde hat der Club ein Torverhältnis von 17:22 das entspricht einer Quote von 1:1,3

                In der Rückrude nach 10 Spielen hat der Club ein Torverhältnis von 14:12 und das entspricht einer Quote von 1,4 zu 1,2

                Oder täusche ich mich da?

                Das zeigt doch eindeutig, dass das Spiel offensiver geworden ist und die Abwehr sogar noch besser stand als in der Hinrunde.

                Was sagt Ihr dazu?

                0

                0
  • Irgendwie traut man es doch die letzten Saisons gerade in den auch besonders ergebnisarmen, düster-dunklen Oktober- und November-Monaten der Mannschaft nicht zu, dass sie es dann doch immer in der zweiten Saisonhälfte schafft, auch fußballerisch zu überzeugen.

    Wir haben in der Rückrunde lediglich in Dortmund verloren. Dazu drei Siege und sechs Unentschieden eingefahren. Das ergibt in der Rückrundentabelle den 5. Platz.

    Das muss man sich mal vorstellen.

    In der Heimtabelle stehen nur zwei Niederlagen: Die gegen Frankfurt war mit einer normalen Schiedsrichterleistung völlig vermeidbar, nur die gegen den VfBäh war durch MA selbst verursacht.

    We’re playing a good Saison, würde ein bekannter Torhüter sagen. 😀

    0

    0
  • Bitte verzeiht mir die Rechtschreibfehler. Bin gesundheitlich heute etwas angeschlagen. Wollte aber dennoch meinen Senft dazu geben.

    0

    0
  • belschanov | Clubfans-United sagt:
    03.04.2013 um 08:47
    @Clubfan Divided:
    Danke fürs Korrekturlesen!

    Gern geschehen! War mir ein Vergnügen…

    Claus sagt:
    03.04.2013 um 09:02
    @Clubfan Divided (was willst Du eigentlich mit dem Pseudonym genau aussagen?): Es war am 15.09.2007 im Heimspiel gegen Hannover, als man zur Pause auch 0:2 hinten lag und am Ende noch ein 2:2 erreicht hat.

    Danke für die Info! Wie schnell man doch vergisst…
    Zum Pseudonym: „Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust (…).“

    Und an die Hecking-Gegner: Dieter Hecking war und ist ein Guter! Merkt man u.a. daran, dass er von Klaus Allofs, meiner unmaßgeblichen Meinung nach der beste aktive Manager der Liga, abgeworben wurde. Ich habe nicht den blassesten Schimmer, wann das bei meinem Lieblingskatastrophenfußballverein das letzte Mal passiert ist. Ich fürchte, noch nie… Üblicherweise hat man bis vor nicht allzu langer Zeit den jeweiligen Trainer gefeuert und ist anschließend abgestiegen… („Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust …“).

    0

    0
  • Am Sonntag komm ich aweng später ins Stadion, dann muss ich mich ned über das üblich-frühe 0:1 ärgern.

    0

    0

Kommentare sind geschlossen.