Die Club-Chronik für die KW 15

Unser Rückblick in dieser Woche bringt uns die „Regenfestspiele“ in Nürnberg in Erinnerung, die mit einem Spielabbruch geendet haben. Außerdem blicken wir auf eine bittere Derby-Niederlage zurück.

 

Vor 20 Jahren am 8.4.1993:
Der Club verliert am 25. Spieltag der Bundesliga bei Bayer Uerdingen mit 1:2.

Der Club musste als Tabellen-13. beim Tabellenletzten in Krefeld antreten.

Die Aufstellungen:
Uerdingen: Dreher, Paßlack, Gorlukowitsch, Peschke, Walz, Krümpelmann (57. Kutschera), Jüptner, Kühn, T. Adler, Bittengel (36. Dakic), Laeßig (Trainer: Funkel)
Club: Köpke, Brand (78. Weissenberger), Kurz, U. Wolf, T. Brunner (78. Bustos), Schwabl, Oechler, Kramny, Fengler, Eckstein, Wück (Trainer: Entenmann)

Die Tore:
0:1 Eckstein (17.)
1:1 Bittengel (26.)
2:1 Gorlukowitsch (48.)

Gelb-Rote Karte für Dieter Eckstein (27.)
Rote Karte für Dirk Fengler (62.)
Zuschauer: 7.100
Schiedsrichter: Hans-Jürgen Kasper

Empfehlung und Besonderheit:
Bei Uerdingen spielte Stephan Paßlack, der von 2001 bis 2004 beim Club spiele sollte.
Markus Brand kam an diesem Tag zu seinem ersten Bundesligaspiel für den Club.

Der Club musste die dritte Niederlage hintereinander hinnehmen und blieb auf Rang 13. Uerdingen kletterte auf Platz 17, sollte am Saisonende aber absteigen müssen.

_______________________________________________________ 

Vor 30 Jahren am 8.4.1983:
Der Club verliert am 27. Spieltag der Bundesliga bei Werder Bremen mit 2:3.

Der Club musste als Tabellenachter beim Tabellenzweiten in Bremen antreten.

Die Aufstellungen:
Bremen: Burdenski, Fichtel (29. Bracht), Otten, R. Gruber, Siegmann, Sidka, Okudera, Möhlmann, N. Meier, Völler (46. Böhnke), Reinders (Trainer: Rehhagel)
Club: Kargus, Brendel, Weyerich, Schlegel, A. Reinhardt, Eder, Botteron, H. Heidenreich, T. Brunner, Trunk (61. T. Schneider), Dreßel (Trainer: Klug)

Die Tore:
1:0 Völler (31.)
2:0 Reinders (33.)
3:0 N. Meier (45.)
3:1 Dreßel (71.)
3:2 Weyerich (78.)

Zuschauer: 26.000
Schiedsrichter: Volker Huster

Nach der neunten Auswärtsniederlage nacheinander fiel der Club auf Rang 11 zurück, Bremen blieb Tabellenzweiter.

_______________________________________________________ 

Vor 15 Jahren am 9.4.1998:
Der Club verliert am 26. Spieltag der 2. Bundesliga gegen die SpVgg Greuther Fürth mit 0:1.

Der Club empfing als Tabellenführer den Tabellenzwölften aus Fürth.

Die Aufstellungen:
Club: Hilfiker, U. Schneider, F. Baumann, Bürger (82. Smejkal), Simunec, Wiesinger, T. Richter, Störzenhofecker, Ziemer, M. Kurth (69. Oechler), Ciric (Trainer: Magath)
Greuther Fürth: Reichold, R. Ernst, Probst, Radoki (69. Dürr), Skarabela, Lotter, Sbordone, Weigl, Felgenhauer (87. Hassa), Türr, Kerbr (78. Anders) (Trainer: Möhlmann)

Tor:
0:1 Dürr (70.)

Gelb-Rote Karte für Armin Störzenhofecker (54.)
Zuschauer: 44.200
Schiedsrichter: Peter Müller

Empfehlung, Wiedersehen, Besonderheit:
Bei Greuther Fürth spielten mit Frank Türr ein früherer (1988 bis 1991) und mit Jochen Weigl ein späterer Clubspieler (1998 bis 2001). Der bei Fürth eingewechselte Christian Hassa hatte beim Spiel in der Hinrunde noch für den Club gespielt.

Der Club verlor die Tabellenführung und rutschte auf Rang 2 ab, Fürth kletterte auf Platz 9.

_______________________________________________________ 

Vor 25 Jahren am 9.4.1988:
Der Club spielt am 27. Spieltag der Bundesliga gegen Eintracht Frankfurt 1:1.

Der Club stand auf Tabellenplatz 5 und empfing den Tabellenneunten aus Frankfurt.

Die Aufstellungen:
Club: Köpke, Dusend, Dittwar, H.-J. Brunner, M. Schneider, Reuter, Philipkowski (59. Stenzel), Grahammer (46. N. Wagner), T. Brunner, Eckstein, Andersen (Trainer: Höher)
Frankfurt: Stein, Schlindwein, D. Roth, Körbel, Klepper (56. Kostner), Binz, Sievers, F. Schulz, Detari, Balzis (88. Turowski), Smolarek (Trainer: Feldkamp)

Die Tore:
0:1 Smolarek (51.)
1:1 T. Brunner (55.)

Zuschauer: 23.000
Schiedsrichter: Eugen Strigel

Empfehlung:
Beim Club spielten drei Spieler, die später bei Frankfurt unter Vertrag stehen sollten: Andreas Köpke (1994 bis 1996), Dieter Eckstein (1988 bis 1990) und Jörn Andersen (ebenfalls 1988 bis 1990 und 1991 bis 1993).

Der Club stand weiterhin unangefochten auf Platz 5, Frankfurt blieb Tabellenneunter.

_______________________________________________________ 

Vor 5 Jahren am 11.4.2008:
Das Club-Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg wurde nach sintflutartigen Regenfällen in der Halbzeit beim Stande von 1:0 für den 1. FC Nürnberg (Tor: Saenko, 35.) wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgebrochen. Die gelben Karten der Spieler Wolf und Gentner wurden übernommen. Das Spiel wurde für den 20. April neu angesetzt.

Spielbericht bei Clubfans United: Spielabbruch! (vom 11.4.2008)
Wie es damals beim Abbruch geregnet hat, kann man in einem Youtube-Video sehen:

_______________________________________________________ 

Vor 10 Jahren am 12.4.2003:
Der Club verliert am 28. Spieltag der Bundesliga bei Borussia Mönchengladbach mit 0:2.

Duell im Keller: Der Club musste als Tabellen-17. zum punktgleichen Tabellen-16. nach Mönchengladbach reisen.

Die Aufstellungen:
Mönchengladbach: Stiel, Asanin, Strasser, Pletsch, Demo, Ulich, Korzynietz, Kluge (83. Stassin), Ketelaer (89. Schlaudraff), Aidoo (56. Felgenhauer), Forssell (Trainer: Lienen)
Club: Kampa, Kos, Nikl, Stehle, A. Wolf, Jarolim, Krzynowek (58. Ciric), Michalke (70. Cacau), Larsen, L. Müller, Junior (Trainer: Augenthaler)

Die Tore:
1:0 Ulich (13.)
2:0 Forssell (56.)

Zuschauer: 30.000
Laut kicker.de:
Spielnote 4,5; Chancenverhältnis 4:1
Schiedsrichter: Uwe Kemmling (Note 4) – mit einer klaren, aber nicht spielentscheidenden Fehlentscheidung, als er Gladbach bei Wolfs Foul an Forssell einen Elfmeter verweigerte (68.).
Spieler des Spiels: Marcelo Pletsch – zuverlässig gegen den Mann, sorgte mit Strasser dank der Kopfballstärke für Lufthoheit im Gladbacher Strafraum.

Empfehlungen:
Bei Gladbach spielten drei künftige Club-Spieler: Lawrence Aidoo (2004 bis 2005), Marcel Ketelaer (Saison 2004/05) und Peer Kluge (2007 bis 2009).

Nach der siebten Niederlage im elften Rückrundenspiel blieb der Club Vorletzter, Gladbach sprang auf Rang 14.

9 Gedanken zu „Die Club-Chronik für die KW 15

  • Von dem abgebrochenen Spiel gegen Wolfsburg sind mir bis heute zwei Szenen aus der Fernsehübertragung besonders in Erinnerung geblieben.

    Zum einen Marek Mintal als Ersatzspieler und das Schiedsrichter-Gespann: Während der Unterbrechung sollte bei der Platzinspektion geprüft werden, ob die Partie fortgeführt werden kann. Dazu sollte Mintal ein paar flache Bälle schlagen, um zu sehen, wie weit der Ball rollt. Mintal hat dabei selbst gemerkt, dass da nichts mehr geht und deswegen ein paar Pässe gespielt, die normalerweise strammen Schüssen entsprechen. Es war rührend mitanzusehen, wie Mintal den Schiedsrichter unbedingt zum Weiterspielen überzeugen wollte.

    Zum anderen: Club-Präsident Michael A. Roth im Live-Interview mit Jan Henkel (glaube ich) von Premiere (damals noch nicht Sky) in den Stadiokatakomben. Roth war derart nervös und voller Sorgen um den Club (1:0-Führung im Abstiegskampf, Spielabbruch droht), dass er nur gestammelt und keinen vernünftigen Satz herausgebracht hat. So hilflos habe ich selten einen Menschen in einem Interview gesehen. Da hat mir Roth echt leid getan.

    0

    0
    • Töffi,

      ausgerechnet dieses Spiel war das erste, für das ich meine Frau zum Stadionbesuch überreden konnte. Das war anscheinend trotz allem so prägend, dass sie Gefallen daran gefunden hat. Wie ärgerlich das auch immer war, als das Spiel nach fast 2 Std. Wartezeit doch noch abgebrochen wurde, ich glaube jeder der dort war, wird mir zustimmen, dass das ein Spiel war, das man nie vergisst. Ich bin heute froh darüber, dass ich das miterleben durfte.

      Damals hatte ich übrigens noch keine Seuche, da hatte ich jedes Spiel gewonnen, das ich besucht habe. Leider war ich in dieser Saison nur bei 2 1/2 Spielen…

      0

      0
    • Töffi,

      mir ist übrigens noch eine andere Szene im Kopf: als Misimovic den Ball aus ca. 5 m ins fast leere Tor schieben wollte und der Ball vor der Linie in einer Pfütze hängen blieb – und von den WOBs noch gerettet wurde. Kein Zweifel, dass ein reguläres Spiel unmöglich war!

      0

      0
      • Optimist,

        nein, daran kann ich mich nicht erinnern. Aber ich kann es mir sehr gut vorstellen.

        Was ich fünf Jahre später auch so absonderlich finde: Der sintflutartige Regen kam ja mit einem Gewitter, weil es den ganzen Tag über in Nürnberg brütend heiß gewesen war. Wohlgemerkt an einem 11. April!

        Wenn man sich das Wetter heutzutage so ansieht, kann man sich mehr als 30 Grad Mitte April in seinen kühnsten Träumen nicht vorstellen.

        0

        0
        • Töffi: Was ich fünf Jahre später auch so absonderlich finde: Der sintflutartige Regen kam ja mit einem Gewitter, weil es den ganzen Tag über in Nürnberg brütend heiß gewesen war. Wohlgemerkt an einem 11. April!

          Wenn man sich das Wetter heutzutage so ansieht, kann man sich mehr als 30 Grad Mitte April in seinen kühnsten Träumen nicht vorstellen.

          wars da tagsüber wirklich so heiß? Ich weiß nur noch, dass es beim Spiel dann arschkalt war und gezogen hat, wie Hechtsuppe. Und wir haben gefroren, wie die Schneider 😉

          Das muss ja dann fast ein historischer Temperatursturz gewesen sein!

          @ Fonz: gute Frage, ich sehe Zwetschge vor meinem geistigen Auge, aber vielleicht waren das ja auch 2 Situationen oder ein Zusammenspiel? Jedenfalls wäre es bei normalen Verhältnissen ein sicheres Tor gewesen!

          0

          0
          • @ Fonz: gute Frage, ich sehe Zwetschge vor meinem geistigen Auge, aber vielleicht waren das ja auch 2 Situationen oder ein Zusammenspiel? Jedenfalls wäre es bei normalen Verhältnissen ein sicheres Tor gewesen!

            Vielleicht war’s auch ’ne andere Szene, Harry zieht aus 16-20m ab und der Ball verhungert titschernd… Hätte nicht Koller im Wiederholungsspiel sein Tor des Monats geschossen, würden wir den Abstieg in jener unseligen Saison wohl auf den Fußballwettergott schieben.

            0

            0
      • Optimist: Töffi,

        mir ist übrigens noch eine andere Szene im Kopf: als Misimovic den Ball aus ca. 5 m ins fast leere Tor schieben wollte und der Ball vor der Linie in einer Pfütze hängen blieb – und von den WOBs noch gerettet wurde. Kein Zweifel, dass ein reguläres Spiel unmöglich war!

        War das nicht Charisteas? Oder spielt mir die Erinnerung einen Streich?

        0

        0
  • Also die U19 hats heute abend gegen die Bayern schonmal vergeigt, obwohl sie engagiert aufgetreten sind, aber spielerisch kamen sie zu selten gegen die kompakte sehr bewegliche Bayernmannschaft U19 durch, 1:2 ging es am Ende aus. Das wäre ein Ergebnis mit der FCN vermutlich auch leben könnte glaube ich, in der momentanen Verfassung der FCB Profis. Heynckes wird zwar sicherlich 5-6 Mann tauschen, aber leider ist auch der 2. Anzug der Bayern saugut. 🙂

    0

    0

Kommentare sind geschlossen.