Klassenerhalt!

Planen

Wir gratulieren! Ganz ohne Ironie, dafür mit Zufriedenheit und Zuversicht!

Der 1. FC Nürnberg verliert sein Heimspiel gegen Bayer 04 Leverkusen mit 0:2 und darf trotzdem damit 3 Spieltage vor Schluss den Klassenerhalt feiern. Dass der Jubel dabei nicht so euphorisch ausfällt, wie man es am Anfang der Saison so erwartet hätte bei einem frühzeitigen Erreichen des Saisonziels, liegt schlicht und ergreifend an der letzten Niederlagenserie und dem Umstand, dass man für den letzten Schritt zum Klassenerhalt quasi auf Schützenhilfe angewiesen war, da die Eintracht den Düsseldorfern die Punkte abnahm. Dennoch – und bei allem verständlichen Unmut ob der letzten Ergebnisse: Man hat auch diese Saison die Klasse gehalten – und das bei erneut nicht einfachen Voraussetzungen. Man setzte noch einmal voll auf die Karte der Konsolidierung – und hatte damit Erfolg!

Kritiker mokieren, dass sich beim Club kaum was entwickle, doch damit tut man dem Handelnden beim Club ganz grundsätzlich Unrecht. Der Club kommt aus unruhigen Zeiten, galt als klassische Fahrstuhlmannschaft, war bis über beide Ohren verschuldet und „Neuaufbau“ war ein so geläufiges Wort wie „Trainerwechsel“ rund um den Valze. Aus diesen Verhältnissen kam erst das „Wunder mit Meyer“, dass dann aber doch wieder in Liga 2 endete, doch Bader und sein Team gingen unbeirrbar ihren Weg und führten den Club erst wieder zurück in die Liga und nun zum vierten Mal in Folge zum Klassenerhalt. Wenn das „Stagnation“ ist, dass ist es die Form von Langeweile, die wir uns noch vor wenigen Jahren ehrlich und von Herzen sehnten. Zudem ist es nur Stagnation in Form von Etablierung. Während man auf der Stelle steht kann man sich nämlich durchaus entwickeln – wenn du gegen den Strom rudern musst, ist Stillstand nämlich ein Erfolg, wenn hinter dir der Abgrund wartet. Und nichts anderes konnte Ziel des FCN bis dato sein. Nun endlich, nachdem man auch immer die besten Ruderer sich abwerben lassen musste um die Miete für das Boot zu bezahlen, hat man endlich so viel an Schulden abgebaut und an Werten geschaffen, dass man vielleicht bald in der Lage ist sich tatsächlich einen Außenborder zu holen, der in der Lage ist das Boot auch gegen den Strom zu bewegen.

Der sportliche Zwischenstand mag nach vier Niederlagen ernüchtern, wie auch die Feststellung, dass man dieses Jahr im Besonderen sagen konnte „Defense wins the Abstiegskampf“, da die Offensive eher ein laues Lüftchen darstellte. Doch gab es schon Zeiten, da wäre man vor Dankbarkeit auf die Knie gefallen, wenn der Club sich auf eine zuverlässige Abwehr und Standards als Erfolgsrezept hätte berufen können. Und nüchtern betrachtet trug diese Defensive auch stabil durch die Rückrunde – die letzten vier Niederlagen sind da zu relativieren: Bayern und Bayer sind einfach nicht unser Maßstab, Fürth war ein Spiel auf ein Tor und in Hoffenheim musste man eben genau auf diese Trumpfkarte verzichten.

Das Spiel heute ist sicher unter „bemüht, aber aussichtslos“ abzulegen, denn ein Bemühen war kaum abzusprechen, aber Bayer war einfach in jeder Phase des Spiels Herr des Geschehens. Wenig überraschend, dass man sich mit dem Sieg auch die direkte Qualifikation für die Champions League sicherte – und auch wenig überraschend, dass der Club zuletzt die vagen Hoffnungen auf einen Europapokalplatz schnell beerdigen musste. Bayer gehört dort hin, der Club nicht. Dass der Club aber weiter in die Bundesliga gehört, dass hat er nicht der Eintracht zu verdanken mit ihrem Sieg heute, sondern seinen hart erkämpften und nicht unverdienten 38 Punkten im Verlauf der bisherigen Saison.

Einen herzlichen Glückwunsch daher von Clubfans United an den 1. FC Nürnberg, an das Management, alle Mitarbeiter, die Trainer und Spieler. So ein Klassenerhalt ist für den Fan schon eine emotional wichtige Sache, für die Angestellten aber auch eine Sache des Arbeitsplatzes. Die nun amtliche Planungssicherheit für Liga 1 ist damit absolut einen Pikkolo wert – für die Flasche Champagner hätten es dann noch ein furioses Finale sein müssen. Aber auch das zeigt, dass man nun eben nicht am Ziel ist, sondern auf einem guten Weg. Die vor einem liegende Arbeit wird nicht einfacher, aber es ist eben nicht die Arbeit des Sisyphos, denn nun kann man auf eine ganz andere Basis aufbauen, hat bspw. nur noch einen Leihspieler zu ersetzen, den man übrigens auch bereitwillig wieder ziehen lässt, man hat Perspektive im Kader und die Mittel und Möglichkeiten gezielt zu verbessern.

Mag mancher sich mehr Euphorie auf der Zielgerade gewünscht haben … mit etwas Abstand wird man verstehen, was diese Saisonleistung für den Verein bedeutet. Freuen wir uns darauf, dass wir die Chance und Berechtigung haben, auch 2013/2014 im Konzert der 18 besten Mannschaften dieser Nation mitzuspielen und sich unter Beweis zu stellen.

42 Gedanken zu „Klassenerhalt!

  • Zwei Punkte möchte ich anmerken:
    – „voll auf die Karte der Konsolidierung“ zu setzen sieht beim Club normal nicht so aus, dass man gleich zwei Millionen-Einkäufe für die Offensive tätigt. Vom Etat stehen wir da wo wir mindestens stehen müssen, denn Fürth, Düsseldorf, Augsburg und Freiburg haben einen deutlich kleineren Etat, Frankfurt liegt auf einer Stufe mit uns. Manche davon stehen nun am Saisonende klar vor uns, manche dort wo man sie erwartet hat, Bremen und Hoffenheim gleichen die positiven Ausreißer aus. Im Zeugnis würde daher wohl ein „Befriedigend“ stehen, auch wenn die Betragensnote in den letzten Wochen leidet.

    – „Stagnation“: Abseits des Spielfeldes habe ich kein Problem mit ihr, der Weg zum soliden Bundesligisten erfordert es halt einen Schritt nach dem anderen zu machen, wenn man dabei nicht auf die Nase fallen will. Auf dem Spielfeld finde ich es hingegen traurig, wenn die meisten nur drei Jahre älter, aber nicht drei Jahre besser geworden sind. Und auch der Vermerk, dass man im nächsten Jahr an der Spielkultur arbeiten wolle, kommt einem erschreckend vertraut vor…

    Der Club macht wirtschaftlich vieles richtig, auf dem Feld zeigen uns aber oft gerade die Kleinen, dass man auch mit wenig viel erreichen kann. Ob wir Havelse aktuell schlagen könnten? – Ich weiß es nicht.

    • xxandl:
      Der Club macht wirtschaftlich vieles richtig, auf dem Feld zeigen uns aber oft gerade die Kleinen, dass man auch mit wenig viel erreichen kann. Ob wir Havelse aktuell schlagen könnten? – Ich weiß es nicht.

      !

    • Auch von mir Glückwunsch. Wir hatten auch super Momente in dieser Saison, und Wiese hats gut gemacht !

      • volkair: Wie kommt ihr darauf? Wir können immer noch auf den Relegationsplatz abrutschen. Zum feiern finde ich es ein bisschen früh. Ich kann mich noch an Fjörtoff erinnern.

        Da liegst du falsch, Düsseldorf, Hoffenheim und der kleine Nachbar können uns rechnerisch nicht mehr überholen.

      • volkair: Auch von mir Glückwunsch. Wir hatten auch super Momente in dieser Saison, und Wiese hats gut gemacht !

        Sehe ich auch so. Glückwunsch an den GLUBB.

        Und Glückwunsch auch, zur hervorragenden Analyse.

  • Im Kern kann ich deiner ironiefreien Gratulation zustimmen:
    Glückwunsch ALLEN Beteiligten.
    Die vielen Fragezeichen, die geraderecht kräftig leuchten, sehnen sich nach einer Antwort, das darf man aber an einem Piccola-Tag wie heute getrost für ein paar Stunden der (dennoch etwas getrübten) Freude verdrängen, vergessen.

    Denn Fakt ist: Der Sack der Absteiger und der Relegation wird ohne den Club geschnürt.

    Es gibt nur eine Sequenz, die kann ich beim besten Willen nicht unterschreiben, ohne dass ich das Fass „Derby“ nochmal öffnen möchte. Der CLub war im Derby bemüht, ja, er hat es probiert und auch durchschnittlich gewollt, wenn man das so ausdrücken kann, ABER ein Spiel auf ein Tor hab ich nicht gesehen. Das grenzt ein wenig an Schönfärberei.

    Für heute aber: Gut, dass wir bereits gesichert sind! Glückwunsch Club!

    • Teo: Es gibt nur eine Sequenz, die kann ich beim besten Willen nicht unterschreiben, ohne dass ich das Fass “Derby” nochmal öffnen möchte. Der CLub war im Derby bemüht, ja, er hat es probiert und auch durchschnittlich gewollt, wenn man das so ausdrücken kann, ABER ein Spiel auf ein Tor hab ich nicht gesehen. Das grenzt ein wenig an Schönfärberei.

      Eine Sequenz, auf die ich auch gar nicht näher eingehen wollte, denn mein „No Comment“ ist und bleibt bestehen…

      Die Mannschaft, und darum geht es mir, wird 2013/2014 ein anderes Gesicht haben. Der Verein aber bleibt in der Liga bestehen. Darum geht es heute. Nicht mehr, vor allem aber auch nicht weniger!

      • Herzlichen Glückwunsch an alle Beteiligten und Verantwortlichen auch von mir. Ich sagte doch, es gibt keine Zweifel mehr, dass wir es schon geschafft haben. Unmöglich, dass bei so einer Konstellation noch was schief geht. Um so beruhigender, dass es dann so schnell Klarheit gibt, schon am ersten möglichen Spieltag.

        Alexander | Clubfans United, Deine gute Analyse lässt mich fast an meinen Zweifeln zweifeln. Trotzdem möchte ich noch ein paar Punkte sehen, um meine Nerven für die nächste Saison zu beruhigen. 6 Niederlagen am Stück kann man nicht so stehen lassen, wenn es denn so kommen sollte. Da hilft auch der gute Gesamteindruck nicht mehr.

        Aber hey, ich bin doch der Optimist, was soll das geunke?

        • BSE08: Kann man das jetzt schon so sagen? Wer wird den Verein definitiv verlassen?

          Jedes Jahr verändert sich die Mannschaft. Gegenüber dem Spieltag 32 im vergangenen Jahr waren nur 5 Spieler die gleichen, gegenüber dem Jahr davor waren es nur 3. Auch ohne spektakuläre „Neuanfänge“ ist eine Profimannschaft ständig im Fluss. Mit Hlousek (auch wenn das derzeit nicht gut aussieht), Ildiz und Gebhart stehen potenzielle Stammspieler im Krankenstand, mit den angekündigten 2-3 Neuzugängen wird sich das Gesicht der Mannschaft zusätzlich verändern.

  • Auch von mir Glückwunsch zum Klassenerhalt und zu diesem Kommentar, der mir (mal wieder) aus der Seele spricht.

  • Glückwunsch an die Mannschaft! Nur 0:2 zuhause verloren!!!
    Super Leistung!

  • Alexander | Clubfans United,

    na klar schmälert das in der Summe nicht die Gesamtleistung – das hab ich um die Sequenz herum DREI mal betont. Ist Nebensache – nur “Spiel auf ein Tor“ klang für mich wertend und löste einen “aber“-Reflex aus.
    Um die Ecke – jetzt gilt: Hoch die Tassen! (wenn der Akku reicht 😉 )

  • Ich schließe mich an: Herzlichen Glückwunsch zum frühzeitigen Klassenerhalt, der – über die ganze Saison hinweg gesehen – auch völlig verdient ist, wenngleich spielerisch vor allem zuletzt, im Grunde aber über die gesamte Spielzeit und, wenn man zurückdenkt, auch über die letzten vier Jahre lang, nicht viel Ansehnliches geboten wurde. Ich freue mich auf die fünfte Bundesliga-Saison in Folge, was dem Glubb seit Einführung der Bundesliga erst zweimal gelungen ist. Schade, dass die insgesamt gute Saisonleistung durch die unangebrachten Ausfälle einiger weniger „Fans“ nun in den Hintergrund zu rücken scheint. Wenn man sich vor Augen hält, wo andere Vereine mit deutlich größerem wirtschaftlichem Potenzial (u.a. Köln und Hoffenheim) stehen, können wir stolz auf den FCN sein.
    Andere Ziele als den Klassenerhalt auszugeben, halte ich auch künftig, zumindest solange wir kein neues, wettbewerbsfähiges Stadion haben, d.h. auf lange Zeit, für unrealistisch.
    Während wir mit Martin Bader den in meinen Augen denkbar besten Manager für den Club haben, würde ich mir zur neuen Saison einen neuen Trainer wünschen. Wiesinger ist sicher ein „ehrlicher Typ“, für mich aber, nicht zuletzt wegen der reichlich unbefriedigenden Außendarstellung, kein Trainer mit Bundesliga-Format.

  • Glückwunsch zum Klassenerhalt! Echt! Ernsthaft! Und meinerseits und ausnahmsweise vollkommen ironiefrei!

    Es ist vollbracht! Die erste Halbzeit war zweifellos schwach, aber in der zweiten Halbzeit war der Tabellendreizehnte dem Tabellendritten mindestens ebenbürtig, teilweise sogar überlegen. Leider hat der Tabellendreizehnte wieder mal nicht ins Tor getroffen, aber dieses Problem kennen wir ja bereits seit längerem (meinerseits seit gut 30 Jahren).

    Dem Trainerduo ist es gelungen, die Mannschaft moralisch wieder aufzurichten, was angesichts des rasenden Mobs auf den Rängen in Hoffenheim (und sogar noch danach) sicherlich keine leichte Aufgabe war. Allein schon dafür ein ganz großes Kompliment!

    Die etatmäßige Innenverteidigung stand und spielte gut. (Der Elfer war unglücklich.) Stark gab ein starkes Startelfdebüt. (Der junge Mann hat Potential). Frantz fightete in der zweiten Halbzeit bis zum Umfallen. Kiyotake gab das, was er im Moment noch geben kann. (Der junge Mann spielt seit knapp zwei Jahren ohne die Erholungspausen durch, die für Profisportler extrem wichtig sind. Dass er nicht schon längst im Lazarett liegt, spricht umso mehr für sein sicherlich sehr hohes Potential, insbesondere auch in körperlicher Hinsicht.)

    Feulner fügte sich nach seiner Einwechslung sehr gut ein und gab Impulse. Besonders gefreut hat es mich, dass Mendler zu seinem (glaube ich zumindest) ersten Saisoneinsatz kam. Der junge Mann hat Potential. Vor zwei Jahren (danach war er leider dauerverletzt) habe ich schon einige sehr schöne Spielzüge von ihm gesehen.

    0:2 verloren? So what! Der für den 1. FC Nürnberg extrem wichtige Klassenerhalt ist geschafft, allen widrigen Umständen zum Trotz! Und das sollte man feiern….

    Und anschließend: entspannt zurücklehnen. Gegen Düdo und Werder am besten noch das eine oder andere Pünktchen einfahren. Darauf warten, dass der Sommer endlich kommt….

    Und über alles weitere unterhalten wir uns dann im Anschluss. Selbstverständlich und wie immer über den Verbesserungsbedarf. Über die Trainerleistung. (Hierzu schon mal vorab meine selbstverständlich vollkommen unmaßgebliche Meinung: Unbedingt mit Wiesenhahn verlängern, und zwar pronto!) Und über die notwendigen Verstärkungen. Und und und….

  • Der Drops ist 2 Spieltage vor Saisonende gelutscht!
    Das ist am wichtigsten, alles andere ist nebensächlich.

    Dennoch ist es mir als Clubfan ein wenig peinlich, den Abstiegskampf so zu beeinflussen. Die jeweils 3 Punkte haben DDorf und Bremen doch schon so gut wie sicher, ausser für Bremen gehts am Ende auch um nichts mehr.
    Gerade wenn Hoffenheim es noch schaffen sollte und Augsburg nicht…. ich würde mich ärgern.

    Alexander schreibt:
    „…wenn du gegen den Strom rudern musst, ist Stillstand nämlich ein Erfolg, wenn hinter dir der Abgrund wartet.“

    „…dass man vielleicht bald in der Lage ist sich tatsächlich einen Außenborder zu holen, der in der Lage ist das Boot auch gegen den Strom zu bewegen.“

    Sehr guter Vergleich!

    Aber anstatt EINES Außenborders wären mir ein paar Leute, die rudern können, lieber! 🙂

  • Auch ich bin froh dass der Klassenerhalt geschafft ist !!! Was für mich nur ein Fragezeichen aufwirft ist der FAKT, dass die Mannschaft vor allem in der 2. Halbzeit gegen WOLFSBURG gezeigt hat, zu was sie im Stande ist !!! Warum dies dann Woche(n) später nicht wieder abrufbar ist, ist mir dann ein Rätsel. Verlernen kann die Mannschaft das ja schließlich von Woche zu Woche nicht ?! Oder? Was glaubt ihr wo liegen die Gründe dafür?

  • … wenn Alexanders Beitrag ironiefrei intendiert war, dann muss ich Euch im Hinblick auf den Club eine unglaublich niedrige Erwartungshaltung attestieren! Irgendwie passen dann auch Wiesenhahn zum Glubb und Euerer unglaublich niedrigen Erwartungshaltung…..

    • Remember68, wenn Du 5 Jahre in der 1. Liga zu bleiben, was dem Club erst zum 3. mal gelungen ist, als niedrige Erwartungshaltung bezeichnen willst, sei es Dir unbenommen. Du solltest Dir dann aber die Frage stellen, ob Deine eigene Erwartungshaltung realistisch ist.

      Wenn man dauerhaft oben bleibt, werden gelegentliche Ausschläge nach oben in höhere Gefilde – sei es im Pokal oder das Erreichen von Europaplatzierungen – auch nicht ausbleiben. Nur dauerhaft oben mitzuspielen wird sicherlich nicht im Rahmen unserer Mittel liegen – selbst nach Jahren nicht. Was für eine Erwartungshaltung sollte ich denn haben?

  • Also mit Glückwünschen würde ich mich zurückhalten, nach den gezeigten Leistungen in den letzten 4 Spielen. Das Spiel gegen die Bayern ist in der Niederlagenserie das einzige, was ich wirklich ausklammern würde, alle anderen waren tendentiell eher zum fremdschämen geeignet. Ja man könnte auch Leverkusen das Leben schwer machen, schwerer als es gestern passierte. Leverkusen hatte schließlich den Druck für die CL Qualifikation – nicht der FCN, der ausnahmsweise befreit aufspielen und seinen Fans etwas bieten könnte! Über Fürth und Hoffenheim mag man gar nicht weiter reden oder vielmehr schreiben.
    Ich würde den Klassenerhalt, begründet durch die Niederlage eines Konkurrenten, der wenigstens noch Leistung und Kampfgeist auf dem Platz abruft, eher innerlich und stillschweigend zur Kenntnis nehmen und mir Gedanken über diese (fußballerisch) impotente Truppe beim FCN zu machen. Wir reden seit Wochen über ‚Wiedergutmachung‘ und was kommt – fast gar nichts. Mich enttäuscht diese Mannschaft übermaßen und das macht wenig Lust auf die nächste Saison.

  • Sollte man jetzt schon ein Resümee über die Saison 2012/13 ziehen, die Spieler scheinen die Saison ja bereits abgehakt zu heben, dann bleibt doch im Gedächtnis haften, 2 mal gegen Fürth bis auf die Knochen blamiert, den Klassenerhalt erfolgreich hingewürgt und fast über die ganze Saison einen Fußball wirklich zum abgewöhnen gezeigt. Ist ja eine beachtliche Entwicklung.

  • Mit ein paar Stunden Abstand, muß ich Alexander recht geben. Das wichtigste ist geschafft: Klassenerhalt zum 5. Mal in Folge und das zwei Spieltage vor Saisonende. Glückwunsch.
    Leider find ich, haben aber Spieler und Trainer eine verdammt schlechte Dramaturgie mit bislang vier Niederlagen in Folge nach zuvor 9 mal ungeschlagen.
    Sollten jetzt die nächsten zwei Spiele auch kein Zeichen einer Wende bringen, wird zu dem gegen den Strom rudern Wiesehahn auch noch viel Gegenwind entgegenblasen. Das war schon gestern greifbar: bei manchen Fans gab es eine sehr niedrige Schwelle, eigene Spieler im Spiel auszupfeifen. Und ich fürchte die kriegen viele Mitläufer, wenn sich das in den nächsten zwei Spielen nicht ändert mit dem Zweikampf verweigern, sinnlose Pässe spielen, Flanken in den 16er, wo nur gegenerische Spieler stehen und Bälle durch mißglückte Kabinettsstückchen verlieren.
    KUZ mag recht haben damit, daß Kyiotake`s Akku einfach leer ist. Aber wieso spielt er dann? Ist da dann im Training wirklich keiner,der sich aufdrängt und der ihn ersetzen kann für ein paar Spiele? Und ihm so auch intern Druck machen kann?
    Wieso wird ein Esswein ausgewechselt, obwohl man dem noch Willen, was zu drehen, anmerkt?
    Wiesinger hat oft sehr gute Statements gegeben als Spielanalyse. Und er mag gute Gründe für seine Entscheidungen haben. Vielleicht nützt es im Moment, wenn er die auch kommuniziert? Oder sorgt das dann unter den Spielern wieder für schlechte Stimmung wie unter Hecking?
    Ich würde mir wünschen, daß Wiesehahn´s Verträge verlängert werden und daß sie in der nächsten Saison zeigen können, was sie drauf haben – mit ihrem eigenen Kader, mit einer Vorbereitungszeit, in der die Spieler ihre Spielphilosophie verinnerlichen können.
    Aber wenn das dann am Anfang wieder keine Punkte gibt, kann es sehr schnell dazu kommen, daß die Masse der große Erwartungen Habenden, einen Trainerwechsel fordert. D.h. der Gegenwind kann ganz schnell zum Orkan werden.
    Und deshalb – so schwer es mir fällt, weil ich unsere Gegner der beiden nächsten Spiele gerne weiter in der Bundesliga sehen würde: ich hoffe, daß der Wind sich dreht und Rückenwind in Form von Siegen oder mindestens 4 Punkten uns weiter vom Abgrund wegbringt, daß die Ruderer ihre ganzen Kräfte mobilisieren, um das Boot aus Gefahrenzone zu bringen und daß in der kömmenden Saison die Verstärkungen und Veränderungen im Ruderschlag den Einsatz eines Hilfsmotors gar nicht nötig machen. Denn letzterer wäre dann wieder etwas künstliches, was es dem Rest der Mannschaft ermöglicht, in ihren Anstrengungen nachzulassen und was die Gefahr birgt, wenn er ausfällt, daß wir wieder ganz schnell dem Abgrund entgegentrudeln.

    • Beate60,
      Wen soll Wiesinger denn sonst aufstellen als Kiyotake??? Kiyotake ist für mich leider momentan der Einzige, der mit dem Ball im Mittelfeld etwas anzufangen weiß. Simons und erst recht nicht Frantz sind dazu in der Lage. Ildiz (Blinddarm), Gebhart(verletzt) fehlen und Feulner saß erst auf der Bank. Mir tat Kiyotake gestern richtig leid mit den oben genannten Nebenleuten muss man nach einer Weile einfach resignieren.

  • Abgesang auf das Trainergespann Wiesenhan. MW wurde über die Strecke von 15 der 17 Rückrundenspiele gewogen und zu leicht befunden.Die Ausbeute sind zwar 38 Punkte mit Klassenerhalt, aber wir wissen alle, dass einige davon mit sehr viel Dusel erreicht wurden ( u.a. gegen Schalke und Mainz).Spielkultur und Spielwitz haben sich gegenüber Hecking leider nicht verbessert und viele Spieler blieben unterhalb ihrer Möglichkeiten,Paradebeispiel Kyo!Es sei daran erinnert, dass MW in seiner vorletzten Trainerstelle bei Ingolstadt wegen einer ähnlichen Negativserie gehen musste.Er ist sicher auf der menschlichen Ebene in seiner Art bei der Mannschaft und vielen Fans angekommen,aber es reicht im technischen und taktischen Bereich (noch) nicht für die 1. BL. Es muss jetzt (wenn nicht schon geschehen!) in aller Ruhe ein erfahrener Trainer auf dem Markt gesucht werden, der bewiesen hat,dass er es auch kann: dafür muss man im Interesse des Clubs auch richtig Geld in die Hand nehmen!!! Die Baustellen in der Mannschaft, wie LV und vor allem Offensivkräfte einschl. MS müssen natürlich ebenfalls beackert werden.Denn: nochmal so eine Dusel-Saison werden uns die anderen Teams in der neuen Saison wahrscheinlich nicht zugestehen. Auch ein Durchhalteversuch mit MW in die neue Saison mit dem Motto weiter so,wir haben es doch wieder geschafft und dann Abschuss nach 4-5 Spielen und dann Notfallsuche eines Trainers halte ich für unvernünftig! Was denkt wohl MB? Und Ihr?

  • Hallo Bernd42,

    genau so sehe ich das auch. Wenn man schon so eine frühzeitige Planungssicherheit hat, dann sollte man sie auch ausnutzen. Die nächste Saison wird mit Sicherheit nicht mehr so ausgeglichen wie diese, dass zwischen Platz 12 und 6 mal innerhalb von zwei Spieltagen einer hochgespült werden kann. Letztlich hat Bader keine Chance rumzuexperimentieren, denn es hängt einfach zu viel Aufbauarbeit davon ab. Nochmal einen solchen „Betriebsunfall“ wie 2007/2008 kann sich der Club in Person von Martin Bader nicht erlauben, will er denn tatsächlich eines Tages ein eigenes und modernes Stadion, was m.E. dringend notwendig ist, um mehr finanzielle Sicherheit zu bekommen.
    Für mich ist die Frage der mannschaftlichen Weiterentwicklung untrennbar mit dem Erreichen der zukünftigen wirtschaftlichen Erfolge verbunden.
    Darum, Klasse gehalten, Ziel erreicht, den Frust der letzten Darbietungen abwischen und konsequent mit neuem Trainergespann und sinnvollen, punktuellen Ergänzungen auf den schwachen Positionen in die neue Saison starten!

    • Frank(e),

      Hallo Frank und Bernd42,
      ich stimme euch zu. Ich habe den Eindruck, dass Wiesinger/Reutershahn lange von Heckings Vorarbeit profitieren konnten. Neue spielerische Impulse sind mir nicht aufgefallen. Dazu kam, dass die Standards nicht mehr klappten, je 14 Eckbälle gegen Fürth und Leverkusen und kein Tor! Klar bin ich froh, dass der Klassenerhalt geschafft wurde und gratuliere gern. Wenn ich aber den Blick nach vorne richte, dann wäre mir ein Neuanfang mit einem anderen Trainer lieber. Wo war das aggressive Vorchecking mit dem wir stärkere Gegner unter Druck gesetzt haben? Wo das schnelle Umschaltspiel mit Kontern über die Flügel! Ein Pekhart, der nichts zum Köpfen bekommt bleibt als Angreifer wirkungslos. Der Kicker hat geunkt, so sei er der falsche Mann. Er kann einem schon leid tun. Die Auswechslungen waren oft nicht wirkungsvoll und Kiyo war zuletzt überfordert und wirkte müde. Stark hat mir gut gefallen und hat zweimal super Steilpässe gespielt, die leider nicht verwertet wurden. Ein System Wiesinger kann ich nicht erkennen, deshalb geht mein Daumen nach unten, auch wenn er mir sympathisch ist.

      • Heribert: Frank(e),

        Hallo Frank und Bernd42, ich stimme euch zu. Ich habe den Eindruck, dass Wiesinger/Reutershahn lange von Heckings Vorarbeit profitieren konnten. Neue spielerische Impulse sind mir nicht aufgefallen.

        Ein System Wiesinger kann ich nicht erkennen, deshalb geht mein Daumen nach unten, auch wenn er mir sympathisch ist.

        Ohne Fan von Wiesinger und den bisher gezeigten Leistungen zu sein, möchte ich nur eins festhalten.
        Die Kontinuität zum System Hecking war explizite Einstellungsvoraussetzung.
        Wer sich noch erinnert, Hecking hat sich aus eigenen Stücken zu einem Traditionsverein verabschiedet und Bader hat einen Trainer wie Hecking gesucht. Insofern hat Wiesinger nur das geliefert, was ursprünglich verlangt wurde.
        Personalrochaden und Umstellung des Spielsystems gehörten definitiv nicht dazu.

        • Gerd: Ohne Fan von Wiesinger und den bisher gezeigten Leistungen zu sein, möchte ich nur eins festhalten.
          Die Kontinuität zum System Hecking war explizite Einstellungsvoraussetzung.

          Wer sagt denn, daß ein Hecking Klon gesucht wurde? Das halte ich für ein Gerücht.

          • Juwe: Wer sagt denn, daß ein Hecking Klon gesucht wurde? Das halte ich für ein Gerücht.

            nein, das war schon gewollt. Nicht direkt als Klon, sondern einfach die Arbeit Heckings fortzuführen und nicht allzuviel zu ändern, um die Stabilität nicht zu gefährden.

            Das lässt sich auch gut aus dieser Aussage Baders (nn-online von heute) herauslesen:

            Sehr sehr froh“, sagt Martin Bader, sei er darüber, „im Winter die Entscheidung für Trainer, die keine Experimente machen, um sich zu profilieren“, getroffen zu haben. Der Frontmann Wiesinger und sein Kollege Reutershahn hätten ihren Auftrag – nämlich den Verein in der mühsam erarbeiteten Balance zu halten – erfüllt.

  • Hallo Bernd42,

    genau so sehe ich das auch. Wenn man schon so eine frühzeitige Planungssicherheit hat, dann sollte man sie auch ausnutzen. Die nächste Saison wird mit Sicherheit nicht mehr so ausgeglichen wie diese, dass zwischen Platz 12 und 6 mal innerhalb von zwei Spieltagen einer hochgespült werden kann. Letztlich hat Bader keine Chance rumzuexperimentieren, denn es hängt einfach zu viel Aufbauarbeit davon ab. Nochmal einen solchen Betriebsunfall wie 2007/2008 kann sich der Club in Person von Martin Bader nicht erlauben, will er denn tatsächlich eines Tages ein eigenes und modernes Stadion, was m.E. dringend notwendig ist, um mehr finanzielle Sicherheit zu bekommen.
    Für mich ist die Frage der mannschaftlichen Weiterentwicklung untrennbar mit dem Erreichen der zukünftigen wirtschaftlichen Erfolge verbunden.
    Darum, Klasse gehalten, Ziel erreicht, den Frust der letzten Darbietungen abwischen und konsequent mit neuem Trainergespann und sinnvollen, punktuellen Ergänzungen auf den schwachen Positionen in die neue Saison starten!

  • Nein, ich möchte überhaupt nicht wissen, was passiert wäre, wenn der 32. Spieltag nicht für uns gelaufen wäre. Das wäre dann schon irgendwie die Matrix von 1999 gewesen. So aber bleibt uns dieser Stress erspart, dem wohl auch Trainerteam und Mannschaft nicht gewachsen wären, sind wir ehrlich. Der 2:1-Sieg in Augsburg war goldwert damals.

    Wiesehahn haben ihr Zeug gemacht, keine Frage. Danke dafür. Unter dem Strich hat Martin Bader im Winter nach Heckings Abgang in dieser schwierigen Phase die richtige Entscheidung getroffen. Klassenerhalt und Heckings Erbe verwalten, war die Pflicht für Wiesehahn. Bestanden. In der Fernsehgeldtabelle nach oben klettern und dem Team eine eigene Handschrift zu verpassen, wäre allerdings die Kür gewesen.

    Nun also steht Bader vor der nächsten Entscheidung. Ob es reicht, die Pflicht zu erfüllen. Oder ob Wiesehahn die Kür verpatzt haben und deshalb eine andere perspektive Lösung auf dem Trainerposten zu bevorzugen ist.

    Wir sollten die glücklich gewonnenen Spiele gegen Gladbach, S04 und Mainz nicht überbewerten. Ehrlich gesagt, habe ich so eine Dissonanz zwischen Spielverlauf/Chancenverhältnis und Spielausgang in dieser Häufigkeit zu Gunsten des FCN in 15 Jahren Dauerkarte noch nicht gesehen. Wir sollten auch nicht überbewerten, dass wir in München oder Hoffenheim mit einem blauen Auge davonkamen, in beiden Spielen wären Horrorergebnisse möglich gewesen.

    So braucht Martin Bader mMn einen kongenialen Partner auf dem Trainerposten. Jemand, der entwickelt und konstruktiv streitet, fordert und fördert, dominant auftritt. Hecking, man mag im Nachhinein zurecht sein Spielsystem und vor allem seinen miesen Abgang kritisieren, war aber von seiner Persönlichkeit her so ein kongenialer Partner. Ein Partner auf Augenhöhe. In Ermangelung weiterer sportlicher Kompetenz auf der Führungebene brauchen wir einen starken Trainer oder ein starkes Trainerduo.

    Geht es nach Sympathie und nach Herzenswünschen, wäre Wiesehahn wohl bei vielen erste Wahl. Bei mir natürlich auch. Aber das Fußballgeschäft ist nunmal kein RingelRingelRöschen, würde Calli Callmund sagen. Und es reicht eben nicht, nur die Pflicht zu erfüllen, wenn man sich entwickeln will.

    Letzten Endes können wir nicht beurteilen, wie selbstbewusst und energisch Wiesehahn im Innenverhältnis auftreten. Wir können es nur vermuten. Letzten Endes sind auch noch zwei Spiele zu absolvieren, die womöglich auch noch in die Bewerbungsmappe mit einfließen. Keine leichte Entscheidung für unseren Vorstand Sport, aber eine sehr, sehr wichtige.

  • Ich zitier mich mal ausnahmsweise selber. 😀

    „Das Saisonziel Klassenerhalt ist erreicht. Erreicht zwar im Stile eines rotzigen Neuntklässlers, der nach lauter Dreiern im gesamten Schuljahr nichts mehr für die letzte Schulaufgabe lernt und die Sechs in Kauf nimmt, aber nichtsdestotrotz erreicht. Doch wie der Schüler, der mit seiner Weigerung zu lernen außer Acht lässt, dass er das Wissen im kommenden Jahr braucht, zeigt das 0:2 gegen Leverkusen auch auf, dass für den FCN ohne Veränderungen ein erneutes Erreichen des Klassenziels in Gefahr sein könnte.“ (klick)

    • Florian: Ich zitier mich mal ausnahmsweise selber. :D

      “Das Saisonziel Klassenerhalt ist erreicht. Erreicht zwar im Stile eines rotzigen Neuntklässlers, der nach lauter Dreiern im gesamten Schuljahr nichts mehr für die letzte Schulaufgabe lernt und die Sechs in Kauf nimmt, aber nichtsdestotrotz erreicht. Doch wie der Schüler, der mit seiner Weigerung zu lernen außer Acht lässt, dass er das Wissen im kommenden Jahr braucht, zeigt das 0:2 gegen Leverkusen auch auf, dass für den FCN ohne Veränderungen ein erneutes Erreichen des Klassenziels in Gefahr sein könnte.” (klick)

      Schön formuliert.

  • Glückwunsch in die Heimat zum Klassenerhalt !!! Aber: Dafür das es vor 4 Wochen noch um Europa ging ist es jetzt schon einigermaßen traurig das man sich über den Klassenerhalt so freuen muss. Klar sind zwei Spieltage vor Schluß super und zeugen von guten leistungen aber einmal mehr hat der FCN es verpasst aus einer „ok“ Saison eine richtig gute zu machen. Die Niederlage gegen die Bayern ging noch ok, aber alles was danach kam war einfach nicht schön….trotzdem Glückwunsch zum Erhalt der I. Liga

  • … Wenn man heute Freiburg sieht, dann sieht man einen Verein, der finanziell ungünstigere Voraussetzungen mitbringt als der Club und trotzdem stabil um Platz 5 mitspielt! Das Freiburger Rezept ist simpel: Ein gutes Trainergespann, ein durchschnittlicher – nicht überbezahlter -Bundesligatorwart sowie das Fehlen von Drittliga-Rumpelfuesslern a’la Mike Frantz! Und […] Gauchos oder […]-Brasilianer findet man in Freiburg auch nicht! Die Verpflichtung eines neuen Trainers ist beim Glubb die Grundvoraussetzung fuer zukuenftigen Erfolg und wenn der neue Trainer richtig aufräumt, dann werden einige aus dem Clubkader arbeitslos und der Glubb wird mit jungen, hungrigen Spielern in die Erfolgsspur zurueckfinden! Vielleicht sollte man sich zwei weitere Club-Pleiten wünschen, damit Bader sich ganz sicher vom […]-Gespann Wiesenhahn trennen muss! Wiesenhahn trägt die Haupt-Verantwortung für die desastroesen Clubb-Auftritte […]! Das ist wirtschaftlicher, als wenn man Ende August 2013 dem Wisenhahn eine fette Abfindung nach fünf Auftaktniederlagen zahlen….und dann auch noch ein halbes Dutzend – im Sommer verpflichteter – […] Wiesenhahn-Kicker a’la Marcus Antonio durchfüttern muss!

    • Remember68, das doch alles a Gschmarri. Man hat den Eindruck, dass du jedesmal einfach nur nen Grund suchst um das gleiche zum 100ndsten Mal zu wiederholen, was aber keinen interessiert. Hat Schäfer dich mal persönlich beleidigt und hat sich über deine Verhältnisse lustig gemacht? Genau so klingt es nämlich.

      Was Schäfer verdient, das weiß keiner von uns hier. Ob der also „überbezahlt“ ist, ist reine Spekulation. Und Freiburg als Vergleich ist doch auch Augenwischerei. Die standen am Abgrund und haben mit vollem Bewusstsein, dass es in die Liga 2 gehen kann, die Notbremse gezogen. Hat geklappt, Glückwunsch dafür! Aber als Vergleich taugt es hinten und vorne nicht. Zudem steht man in Freiburg am Ende der Saison ohne Mannschaft (und ohne Geld) da – der nächste Neuanfang, man wird mal sehen, wie stabil sie dann wieder in der oberen Tabellenhälfte stehen.

      Aber bitte noch einmal: Aussagen über Gehälter und damit verbundene Wertung haben hier nix verloren. Wenn das nicht in die Birne geht, muss man das eben löschen. Respekt vor Spielern und Verantwortlichen und Mit-Kommentatoren ist das A und O, das schließt Kritik und abweichende Ansichten nicht aus, verlangt aber eine Mäßigung im Ton.

      • Alexander | Clubfans United: Man hat den Eindruck, dass du jedesmal einfach nur nen Grund suchst um das gleiche zum 100ndsten Mal zu wiederholen,

        klingt alles so hirnlöchrig teeblättrig, nimmt eh keiner ernst 😉

  • „wenn du gegen den Strom rudern musst, ist Stillstand nämlich ein Erfolg, wenn hinter dir der Abgrund wartet“

    Sehr schönes und sehr treffendes Bild! Könnte von mir sein! 😉

Kommentare sind geschlossen.