Keine Überraschung

Überraschend kam das Ausscheiden im Pokal nicht. Denn irgendwie lag für den leidgeprüften Clubfan schon vor diesem Pokalwochenende aufgrund der durchwachsen Vorbereitung und durch die Blamage im letzten Jahr gegen Havelse  etwas in der Luft. Spätestens nach dem Favoritensterben vom Düsseldorf, Mönchengladbach, Bremen und Braunschweig bzw. dem mühevollen Weiterkommen von Freiburg (2:0 nach Verlängerung gegen Neustreliz) und Hertha BSC Berlin (3:2 nach Verlängerung gegen Neumünster) ahnte man was da auf den 1. FC Nürnberg zukommen wird.

Die Gründe für so ein Ausscheiden sind ebenso plausibel wie einfach zu erklären. Auf der einen Seite steht der 1. FC Nürnberg mit dem Druck des Favoriten, auf der anderen Seite der Underdog aus Sandhausen, der vor heimischen Publikum im schnuckeligen Hardtwaldstadion nichts zu verlieren hat. So entwickelt sich nun also das Spiel mit 70% Ballbesitz für unseren Club, der aber damit wenig anzufangen weiß. Sandhausen – dies darf auch einmal lobenswert erwähnt werden – stand defensiv sehr gut, ließ keine Räume offen und konnte deshalb so gut wie jedes Kombinationsspiel oder schon den Versuch eines selben unterbinden. Auf der Gegenseite aber waren die Sandhäuser in der Lage durch schnelle Konter genau diese Räume, welche der 1. FC Nürnberg durch sein hohes Stehen zwangsläufig abgeben musste, zu nutzen und den Club das eine oder andere Mal in Verlegenheit zu bringen. Letztlich fehlte es Sandhausen, wie schon in ihren beiden Ligaspielen zuvor, an der letzten Durchschlagskraft. Dass es mit dem Ausgleich und dem Torerfolg für den SV Sandhausen aber dennoch geklappt hat, lag an Timothy Chandlers – gelinde gesagt – dämlichen Foul im Stile eine Sumoringers in der verbotenen Zone.  Jener Ausgleich, durch Foulelfmeter, spielte Sandhausen nun freilich in die Karten. Der Underdog konnte sich nun den Rest des Spieles auf die Defensive konzentrieren – mit Erfolg. Denn am Ende brach dem 1. FC Nürnberg das Pech, Unvermögen, der berühmte Schritt zu spät wie bei Drmic in der 92. oder Frantz in der 99. Minute und der fehlende Killerinstinkt von Raphael Schäfer bei Elfmetern das Genick.

Nein – überraschend ist dieses Pokalaus nicht wirklich. Allerdings kommen die Aussagen von Michael Wiesinger vor dem Spiel –

„Es war der Ansatz in der Vorbereitung, dass das Spiel gegen Sandhausen das Spiel ist auf das man sich vorbereitet. Darauf war alles ausgerichtet.“

– nun wie ein Boomerang auf ihn zurück. Vielleicht hat er Sandhausen mit Hoffenheim verwechselt und uns erwartet nächste Woche ein grandioser Sieg.

Hier die Reaktionen auf das Pokal-Aus von ClubTV:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

31 Gedanken zu „Keine Überraschung

  • Stimme dem zu. Überraschend war es auch für mich nicht, trotzdem aber enttäuschend. Der Club hat immer noch große Probleme das Spiel gegen ein Tief stehenden Gegner zu machen. Dazu noch ein desoltater Chandler und verpasste Großchancen und schon biste raus. Aus der Traum von Berlin.

    Kleiner Trost, immerhin haben sich noch ein paar andere Bundesligisten noch schlimmer blamiert.

  • Anti-Schiri:
    Kleiner Trost, immerhin haben sich noch ein paar andere Bundesligisten noch schlimmer blamiert.

    Hm, ja, aber das war letztes Jahr auch schon so. Und irgendwie finde ich es inzwischen nicht mehr tröstlich. Ich finde es eher frustrierend, dass wir uns auch in diesem Jahr wieder mit den Erstrundenloservereinen vergleichen müssen, um uns einzuordnen, und die Enttäuschung etwas dämpfen zu können… 🙁

  • Mei, es ging gegen eine Mannschaft aus der 2. Bundesliga, welche sich meiner Meinung nach recht stark verstärkt hat. Ich denke, das der FCN durchaus gegen eine Mannschaft aus der 2. Liga gewinnen sollte, ABER es ist nicht einfach und andere Bundesligisten haben auch gezeigt, das es gegen weiter unterklassige Mannschaften schwierig ist zu gewinnen. Siehe Schalke, siehe BVB…

    Also ich finde das Sandhausen ein mega schweres Los war und es ein harter Kampf war und am Ende haben wir halt zwei verschissene Elfer verschossen. Abfuck! Aber mei… Leben geht weiter!

    • Felix:

      Sehe das ähnlich.

      Ich fand uns gar nicht so schlecht, die ersten zehn Minuten waren sogar richtig gut, da war jede Menge Tempo drin und auch ein paar schöne, für uns nachgerade untypische Kombinationen zu sehen. Im Grunde waren wir über die gesamte Spieldauer hinweg klar, wenn auch nicht drückend, überlegen. Dann kam dieser Elfmeter, und der Rest war halt typisch Pokal..

      Das Spiel gegen Sandhausen muss ja im Grunde als Unentschieden gewertet werden – Elfmeterschießen ist, auch wenn man Schäfer im Tor hat, in erster Linie Lotterie -, und auswärts bei einem Zweitligisten unentschieden zu spielen, ist zwar nicht glorreich, allerdings, wie ich finde, definitiv keine „Blamage“.

      Im letzten Jahr sind wir (übrigens: mit Simons) nach einer viel schlechteren Leistung gegen einen Viertligisten raus geflogen, was in der Tat – vom Ergebnis gleichermaßen wie von der Spielweise her – blamabel war.

      Selbstverständlich soll das nicht suggerieren, dass wir uns nun im Vergleich zur Vorsaison „verbessert“ hätten, jedoch halte ich auch den Umkehrschluss sowie eine Schuldzuweisung an Wiesinger für verkehrt.

      Im nächsten Jahr haben wir dann ja die Möglichkeit, mit Bremen gleichzuziehen und das „Triple“ – zum dritten Mal in Folge ein Ausscheiden in der ersten Runde – zu vollenden; wenn ich mich nicht täusche, wäre dies einer der unrühmlichen Titel, der uns noch fehlt.:)

  • Wir war der Tenor vor dem Pokalspiel?
    „Wir haben aus Havelse gelernt“
    „Es gilt, wieder etwas gut zu machen“
    „Nur nicht verlieren, egal wie“

    Davon war im Spiel leider nur phasenweise etwas zu merken.
    Es war enttäuschend, dass man sich nach dem 1:0 schon wieder ausgeruht hat und in 2 Stunden Spielzeit nicht gewinnen konnte.
    Irgendwie ist mir immer ganz schlecht, wenn ich vor dem Spiel sowas höre, weil ich genau weiß, dass sie es doch nicht umsetzen. Es ist wie ein Unfall, den man kommen sieht und ihn nicht verhindern kann…

  • *Edit:

    Sollte heißen:

    „Ich fand uns gar nicht so schlecht, die Anfangsphase nach den ersten zehn Minuten war sogar richtig gut, da war plötzlich jede Menge Tempo drin und auch ein paar schöne, für uns nachgerade untypische Kombinationen zu sehen.

  • Sobald ich wieder Geld habe, überweis ich die 5 Euro!

    Der Pokal hat seine eigenen Gesetze.

    Da kann man auch schon mal gegen einen Fünftligisten rausfliegen, wenn der Ulm heißt. Schalke quält sich gegen Nöttingen, auch ein Fünftligist, wenn ich richtig rate. Nach der missglückten Kür ruft jetzt die Pflicht, ein Punkt in Hoffenheim und ich hab in einer Woche die Blamage in Sandhausen schon so völlig vergessen, dass ich nur wehmütig daran zurückdenken werde, wenn wieder. – und hoffentlich unfallfrei – , die nächste Pokalrunde ausgelost wird.

  • Ich habe (auf tm.de) im Vorfeld geschrieben, dass ich mir eine Niederlage gegen diese Sandhäuser nicht vorstellen kann. Ich habe beide bisherigen Liga-Spiele gesehen und was ich dort gesehen habe schreit nach dem – neuerlichen – sportlichen Abstieg. Sandhausen war in beiden Spielen nicht in der Lage ernsthaft torgefährlich zu werden und war bei Standards stets anfällig. Ersteres haben sie gestern ebenfalls bewiesen, zweiteres war nicht zu sehen, da wir uns kaum Standardsituationen in Tornähe erarbeiten konnten. Dafür müsste man aber halt auch in das Drittel des Gegners kommen und nicht an der Mittellinie herum passen.

    Was mich so ärgert, ist, dass da bis auf Ginczek und Pogatetz eine Mannschaft auf dem Platz stand, die vor einem Jahr ebenfalls eine Abreibung im Pokal bekommen hat. Und die glauben wieder, dass man nach dem 0:1 die Partie schon gewonnen hat. Und das obwohl das Tor von Ginczek die erste und einzige ernst zu nehmende Tormöglichkeit der regulären Spielzeit war…

    Die Aussagen von Wiesinger („auf Sandhausen hintrainiert“; „kein Elfmeterschießen trainiert“) und die Tatsache, dass wir in der Vorbereitung mit Ausnahme des Gladbach-Spieles NUR gegen kleine Gegner gespielt haben die sich taktisch ähnlich verhalten haben wie die Sandhäuser, hinterlassen dann doch ein Gschmäckle. Derart hilf- und vor allem mutlos darf ein Bundesligist einfach nicht auftreten. Wiesinger, der seit er übernommen hat davon spricht die Offensive zu verbessern und Neuzugänge um fast 4Mio. Euro bekommen hat, täte gut daran, seinen Worten in naher Zukunft Taten folgen zu lassen – es wäre in seinem und unserem Interesse.

    Dass Sandhausen diese Partie gewinnen wird, wenn es zum Elfmeterschießen kommt, war mir immer klar, Schäfer ist in dieser Disziplin einfach wirklich schlecht und Riemann hat schon oft aufgezeigt und ist so gut wie immer im richtigen Eck. Selbst ohne die unmotiverten Elfer von Balitsch und Plattenhardt hätte Sandhausen hier einen entscheidenden Vorteil gehabt.

    Schäfer kritisiere ich dafür sicher nicht, wir kennen sein Stärken-Schwächen-Profil, die Schuld hat die Mannschaft und auch der Trainer, denn in der zweiten Halbzeit der Nachspielzeit konnte ich nicht mehr erkennen, dass wir dieses Spiel überhaupt noch zu unseren Gunsten entscheiden möchten.

    Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter und Lobe Schäfer, der arbeitet an sich und war gestern sichtlich bemüht das Spiel immer wieder schnell zu machen. Auch sonst kann ich ihm nichts vorwerfen. Die Innenverteidigung und Pinola waren defensiv okay, Chandler war vogelwild, Balitsch mit der Rolle des alleinigen Sechser wie befürchtet überfordert, Feulner und Mak waren eine Halbzeit sehr ansprechend, danach unsichtbar, von Gebhart würde ich mir mehr erhoffen als gestern zu sehen war, Kiyotake ist außen verschwendet und Ginzczek scheint einen Torriecher zu haben, den wir in der Form schon lange vermissen. Frantz als erster Wechselspieler ist das deutlichste Zeichen dafür, dass es heuer nur gegen den Abstieg geht. Und Drmic scheint mir nicht der Esswein-Ersatz zu sein, Drmic ist Esswein. Nur dass der inzwischen gelernt hat, dass man auch nach hinten laufen darf und nicht joggen muss.

    Die Lehren von gestern bringen mich zu:
    Schäfer – Angha/Balitsch, Nillson, Pogatetz, Pinola – Feulner, Stark/Ildiz – Gebhart, Kiyotake, Mak – Ginczek

    • xxandl: denn in der zweiten Halbzeit der Nachspielzeit konnte ich nicht mehr erkennen, dass wir dieses Spiel überhaupt noch zu unseren Gunsten entscheiden möchten.

      Sehe ich genauso – bezeichnend dafür der Wechsel von „Pino“ zu „Platte“, was sollte das in dieser Situation des Spiels. Und warum Chandler nicht nur vogelwild war, sondern die meisten/nahezu alle seiner Flanken misslingen bzw. ins Nirwana gehen, verstehe ich erst recht nicht. Mein Stand ist immer noch, dass man so was im Training übt und verbessert…

      Ein mehr als ärgerliches Ausscheiden gegen einen Zweitligisten, der seine Möglichkeiten wohl zu 120% ausgereizt hat, während die unsrigen gedacht hatten, nach 45 Minuten sei das Spiel schon gelaufen…

      Nichtsdestotrotz bin ich für Samstag optimistisch – da muss Hoffenheim das Spiel machen…

    • xxandl:
      Was mich so ärgert, ist, dass da bis auf Ginczek und Pogatetz eine Mannschaft auf dem Platz stand, die vor einem Jahr ebenfalls eine Abreibung im Pokal bekommen hat. Und die glauben wieder, dass man nach dem 0:1 die Partie schon gewonnen hat.

      Für mich war – gefühlt – das Gegenteil der Fall,gerade weil sie aus eigener Erfahrung wussten, dass selbst ein 0:1 gegen einen niederklassigeren Verein nicht unbedingt reicht, haben sie verkrampft. Nach dem 1:1 (für dessen Entstehung Chandler eigentlich strafweise in die Ringer-Abteilung des FCN versetzt werden müsste, so es eine gäbe) war dann in meinen Augen einfach bei einigen wirklich Panik spürbar. „Ja nicht nochmal in der ersten Runde raus“ spukte da durch die Köpfe und schon war völlige Verkrampfung da. Dass die Mannschaft psychisch labil und sehr anfällig ist, ist ja an sich nichts Neues, das war letzte Saison ja auch nach Rückständen oft zu spüren (z.B. gegen Fürth).

      • Florian,

        gut beschrieben. Genau so fühlte ich das als Zuschauer. Warum sollte es den Jungs auf dem Platz dann anders gehen? 😉

    • xxandl:

      Die Aussagen von Wiesinger (“auf Sandhausen hintrainiert”; “kein Elfmeterschießen trainiert”) und die Tatsache, dass wir in der Vorbereitung mit Ausnahme des Gladbach-Spieles NUR gegen kleine Gegner gespielt haben die sich taktisch ähnlich verhalten haben wie die Sandhäuser, hinterlassen dann doch ein Gschmäckle. Derart hilf- und vor allem mutlos darf ein Bundesligist einfach nicht auftreten. Wiesinger, der seit er übernommen hat davon spricht die Offensive zu verbessern und Neuzugänge um fast 4Mio. Euro bekommen hat, täte gut daran, seinen Worten in naher Zukunft Taten folgen zu lassen – es wäre in seinem und unserem Interesse.

      FullACK zu Deinem Beitrag, nur reicht wahrscheinlich nicht eine Vorbereitung aus, um eine hinten-ist-alles-dicht-vorn-hilft-der-liebe-gott Truppe in eine mutig nach vorne spielende Barca-Kopie umzuwandeln. Das würde selbst der Hl. Pep persönlich nicht in sechs Wochen schaffen, warum sollte also Wiesinger?

      • Gerd: FullACK zu Deinem Beitrag, nur reicht wahrscheinlich nicht eine Vorbereitung aus, um eine hinten-ist-alles-dicht-vorn-hilft-der-liebe-gott Truppe in eine mutig nach vorne spielende Barca-Kopie umzuwandeln. Das würde selbst der Hl. Pep persönlich nicht in sechs Wochen schaffen, warum sollte also Wiesinger?

        Nachdem nur zwei neue in der Startelf standen würde ich eher von sechs Monaten als von sechs Wochen sprechen. An zwei – wenn auch wichtigen – Personalien darf sich nicht das ganze Spielsystem spießen.

        Sandhausen spielt übrigens mit einer runderneuerten Mannschaft, bei der kein Stein auf dem anderen blieb und die hatten dazu deutlich weniger als sechs Wochen Zeit, weil die die längste Zeit nicht wussten in welcher Liga sie nächstes Jahr überhaupt spielen werden. Die hätten tatsächlich eine Ausrede, brauchen sie aber nach dem sonntäglichen Spiel aber gar nicht…

  • Den Beitrag von xxandl kann ich so unterschreiben. Mit einer Ausnahme: So schlecht fand ich Balitsch nicht. Die vielen Freistöße aus dem Halbfeld für Sandhausen interpretiere ich eher als das Zeichen einer Schwäche der Außenspieler in der Defensive und als Zeichen schlecht geführter Zweikämpfe.

    Eine Kritik an Schäfer muß ich auch üben:
    Als Mannschaftskapitän kann ich vor dem Elfmeterschießen doch dem Trainer sagen: „Du weißt, dass Elfmeter meine Schwäche sind? Vielleicht kann Rakovsky das besser?“
    Oder darf man das im Profifußball, nach alter Männerweißheit mit dem Verbot der Schwäche zeigen, nicht machen?

    Was mich wirklich, echt total und vollkommen ärgert:

    Warum zum Donnerwetter werden denn bitte nicht endlich Einwürfe geübt?!

    Es kann doch nicht sein, daß niemand vom Trainerteam sich nach dem Spiel mal ein Video ansieht und das nicht bemerkt?

    Das ist jetzt das fünfte Jahr Bundesliga und immer noch tut sich der Einwerfende schwer, jemanden zu finden, der Interesse am Ball hat. Sogar gegen einen drittklassigen Zweitligisten gingen die eroberten Bälle oftmals durch einen Einwurf wieder verloren.

    Mit einem Einwurf gewinnt man vielleicht kein Spiel, aber man muß doch nicht ohne Not immer gleich den vielleicht vorher mühsam eroberten Ball wieder herschenken und das Wichtigste: Das kann man doch auch wirklich einüben!

    Stimmt, die Wechsel fand ich auch zu spät und es war auch mir unverständlich, weshalb ausgerechnet Pino zuerst gegen Plattenhardt getauscht wurde. War Angha auf der Bank? Esswein war ja nicht mal im Kader. Sieht das noch nach einer Trennung im jetzigen Transferfenster aus?

    Wenn die Mannschaft es gegen SAPHeim nicht schafft das Ruder herumzureissen, dann droht ausgerechnet dort ein Debakel.
    Dann haben wir am vierten Spieltag als Tabellenletzter mit einem oder als Abstiegszonist mit drei Punkten Augsburg als Gast und schon das erste „Endspiel“, um da unten dann wieder rauszukommen…. na toll.

    • Woschdsubbn:

      Esswein war ja nicht mal im Kader. Sieht das noch nach einer Trennung im jetzigen Transferfenster aus?

      Wenn die Mannschaft es gegen SAPHeim nicht schafft das Ruder herumzureissen, dann droht ausgerechnet dort ein Debakel. Dann haben wir am vierten Spieltag als Tabellenletzter mit einem oder als Abstiegszonist mit drei Punkten Augsburg als Gast und schon das erste “Endspiel”, um da unten dann wieder rauszukommen…. na toll.

      Oha! Also droht uns ein Debakel im ersten Spiel, eine Blamage im zweiten, eine Jahrhundert-Niederlage im dritten Spiel und im vierten dann schon das erste vorentscheidende Endspiel, wenn wir mit null Punkten und 0:17 Toren Tabellenletzter sind?

      Gemach, gemach.

      Die Saison – alles andere wäre eine große Überraschung – dürfte freilich schwer werden. Unser Kader ist, was nur unser Budget widerspiegelt, im BL-Vergleich eher unterdurchschnittlich besetzt, und wer die Spiele der letzten drei Jahre verfolgt hat, weiß, dass die guten Platzierungen nicht über herausragendes Spiel errungen wurden, nicht unbedingt unsere Leistungen reflektierten und letztlich vielleicht ziemlich glücklich zustande kamen.

      Aber bitte nicht jetzt schon vor Saisonstart von „Endspielen“ am vierten Spieltag sprechen.

      Spiele wie gegen Sandhausen, in denen der Gegner nur hinten steht und wir 70% Ballbesitz haben, wird es in der Liga kaum geben, insofern kann das Pokal-Spiel nur sehr bedingt als Gradmesser dienen.

      Ein Wechsel von Esswein noch im Sommer wurde ja bereits in den Medien andiskutiert. Fände ich furchtbar schade, dass es meiner Meinung mach in unserem etwas überbesetzten Mittelfeld durchaus andere Streichkandidaten geben sollte.

    • Woschdsubbn,
      Ich denke bei Pino war die Furcht davor, daß er durch Wadenkrämpfe ausfallen könnte, auch Gebhardt wurde wohl vorsichtshalber ausgewechselt. Insofern war da wenig Spielraum, auch noch einen Torwartwechsel zu machen.
      Das mit den Einwürfen versteh ich auch nicht. Offenbar ist die einzige Funktion, in der Zeit zu verschnaufen.
      Daß Chandler spielt, versteh ich langsam auch nicht mehr. Noch weniger begreif ich, daß Korczowski nun ausgeliehen werden soll. Klar die Trainer haben da die bessere Einsicht, aber er wurde als hoffnungsvolles Talent verpflichtet, leistet bei der U23 anscheinend im Vergleich zu vielen gute Arbeit, also wieso zieht es ihn weg?
      Dennoch kann ich nicht verstehen, wieso manche gleich wieder so in Panik verfallen. Havelse letztes Jahr war noch ein paar Ticken schlimmer und trotzdem wurde es dann eine gute Saison.
      Das Schlimme ist, daß die Jungs immer grade die Spiele versemmeln, die beim Fan Fremdschämen auslösen. Und das ist offenbar schlimmer zu ertragen und durch Highlights wie das Unentschieden zu Hause gegen die Bayern nicht kompensierbar.

  • @Manni der Libero
    Auch wenn die Hoffenheimer das Spiel machen, würde ich mir doch vom Club mal wünschen auch das Spiel machen zu können. Fussball besteht doch nicht nur aus gegen den Ball arbeiten. Ich muss doch erwarten können, dass wir wenigstens gegen niederklassigere Mannschaften ein Spiel aufziehen können. Ich seh´ da die letzten Jahre eher Rückschritt als Vortschritt.

  • Da bin ich etwas anderer Ansicht, Esseein ist jetzt im dritten Jahr bei uns, hat es nie geschafft eine Vorbereitung zu nutzen um sich für die Startelf aufzudrängen. Hat es in der Zeit weder unter Hecking noch unter Wiese geschafft Konstanz in sein Spiel zu bekommen. Weder zeigt er überdurchschnittliche Qualität in der Offensive noch legt er dauerhaft seine defensiven Schwächen ab.

    Vielleicht haben wir das falsche Trainerteam für ihn? Aber sollen wir wegen Esswein das Trainerteam wechseln? Für mich ist Esseein der erste Anwärter für einen Wechsel, auch weil er bei Nichtberücksichtigung sich eher hängen lässt als im Trainig eine Schippe mehr drauf zu legen.

    Esswein wäre vielleicht in den 70ern ein guter BuLi-Spieler geworden, heute wo neben Talent Ehrgeiz und Trainingswillen vielleicht noch wichtiger ist, da langt es bei ihm eher nicht.

    Nach der Nichtberücksichtigung für die U23 im Sommer hätte ihm doch endgültig klar sein müssen, dass er richtig Gas geben muss, das hat man in der Vorbereitung nicht gesehen. Ein Esswein im Kader ohne echte Chance auf einen Platz in der ersten Elf hilft uns nicht weiter, dann besser jetzt verkaufen und noch etwas Geld bekommen.

    Als er kam hatte ich auch die Hoffnung, dass das einer werden könnte, heute eher nicht mehr. Schade um das Talent, vielleicht kann er in neuer Umgebung mehr daraus machen? Wirklich daran glauben tue ich aber nicht.

  • Ihr wollt damit allen Ernstes zum Ausdruck bringen, dass es verständlich ist, wenn die Jungs verkrampfen, weil sie 1:0 in Führung gingen???

    Wenn man so eine Diagnose trifft, ist man gut beraten für Liga 2 zu planen oder Christoph Daum zu fordern…

    • Teo: Ihr wollt damit allen Ernstes zum Ausdruck bringen, dass es verständlich ist, wenn die Jungs verkrampfen, weil sie 1:0 in Führung gingen???

      Was heißt verständlich? Verstehen kann da, denk ich, keiner von uns irgendwas, dafür ist das viel zu weit weg von unserer eigenen Lebenswelt, was da auf dem Platz passiert. Es – zumindest aus meiner Sicht – eher eine Analyse als eine Rechtfertigung.

      Natürlich müsste man so ein Spiel anders runterspielen, nur die Mannschaft hat die Fähigkeit dazu halt in meinen Augen schon seit einigen Spielzeiten kaum nachweisen können. Da liegt der Eindruck nahe, dass das Team psychologisch nicht so gefestigt ist, wie das sein sollte. Woran das liegt – ob in der Persönlichkeitsstruktur der Akteure, fehlenden Motivationstechniken von außen, Dynamiken innerhalb der Mannschaft, etc. – lässt sich von außen meines Erachtens gar nicht sagen.

      Ob man für die 2. Liga planen soll? Soweit würde ich nicht gehen, aber überraschen würde mich ein Abstieg dieses Jahr bei der Konstellation nicht.

  • Ich bin ja ganz erfreut über unsere neuen Stürmer, hab aber schon einmal gefragt, wer die füttern soll. Aus unserem Mittelfeld kommt ja seit zwei Jahren nicht mehr viel.
    Hätte es eigentlich für den Hajnal nicht was besseres geben müssen als Ingolstadt?! Der konnte doch ein Spiel immer ganz gut ordnen.

    • BSE08: Hätte es eigentlich für den Hajnal nicht was besseres geben müssen als Ingolstadt?! Der konnte doch ein Spiel immer ganz gut ordnen.

      der ist halt auch schon 32 und nicht mehr der schnellste. Ob das noch für die 1. Liga reicht? War in Stuttgart ja auch kein Stammspieler mehr….

      • BSE08

        Ich hatte erst denselben Gedanken.
        Andererseits: Ist jemand, der beim VfB aussortiert wird, wirklich gut genug für uns? 😉
        Mal schauen, was die ganzen Aussortierten (auch von uns) bei den Schanzern reißen.

  • Interessant bei all den Vorschlägen, wer uns verstärken könnte ist, dass fast alle Spieler ihre beste Zeit schon hinter sich haben, egal ob Pinto, Hajnal etc. Man geht eben als Fan eher davon aus, was man schon gesehen hat und hat weniger Einblick in neue Talente. Kann man vielleicht nicht anders erwarten, dafür fehlt uns schlicht die Zeit uns mit jungen Spielern zu beschäftigen.

    Deshalb überlasse ich die Entscheidung über Zugänge gern Bader.

  • Warum ein Erstligist im Pokal gegen einen unterklassigen Gegner häufig ausscheidet, frage man einen Tuchel, Streich, Gisdol, Klopp usw, die sich alle nur mit viel Dusel gegen solche Gegner durchgesetzt haben, die sogar noch weiter unten spielen. Selbst ein ChL-Finalist hat sich sehr schwer getan , um gegen einen Regionaligisten zu bestehen.

    Natürlich hat belschanov Recht, dass ein Ausscheiden unakzeptabel ist. Aber,genau das macht auch die Faszination des Fussballspieles aus! Es passiert…

    Eigentlich hätte es ein glanzloser Sieg für den Glubb werden müssen. Selbst nach diesem obskuren Elfer. Hertha hatte den Schiri auf seiner Seite, erst eine eigenartige Gelb-Rote gegen den Amateurligisten, dann in der 120. min noch einen seltsameren Elfer, als sich 2 Spieler verharkten. Der Glubb eher nicht….

    Die Verbitterung einiger Kommentatoren rechne ich einer übertriebenen Erwartung an diese Saison zu.Hier gab es schon wieder Forderungen in Richtung Platz 6 bzw 7, was eigentlich fern jeglicher Realität scheint, auch wenn eine außergewöhnliche Saison dieses Ziel erreichen lassen könnte.

    Fakt ist, dass der Verein ca 4 Millionen investiert hat, aber für ca 6 mio verkauft hat, was folglich eine Schwächung darstellen sollte.Dieses zu widerlegen wird die Saison zeigen.

    Gottseidank gibt es in diesem Spiel eine reduzierte Wahrscheinlichkeit. Sonst wäre das eine langweilige Angelegenheit.

    Es wird spannend sein zu sehen, ob Mak endlich der großen Durchbruch gelingt, was gleichzeitig bedeutet, dass er wohl weg wäre. Ebenso sieht es bei Kiyo aus. Kann sich Ginczek besser als Stürmer präsentieren als Peki? Solche Unabwägbarkeiten machen eine erfolgreiche Saison aus…. oder auch nicht.

    Warum soll Schäfer nicht Elfmeter halten? Die Wahrscheinlichkeit spricht für ihn. Er sah dabei bestimmt nicht schlecht aus!

    Der Wechsel Pino zu Plattenhardt war absolut logisch. Schließlich war Plattenhardt als sicherer Elmeterschütze vorgesehen. Tja, wieder eine Unabwägbarkeit…

    Mir scheint die Offensive stärker als letzte Saison, die Abwehr hat mir manchesmal , bei Standards, das Herz in die Hose rutschen lassen. Unsere Standards waren dagegen überhaupt nicht gefährlich, letztes Saison noch unser Pfund. Ein Grund das massive Abwehrverhalten eines Underdogs.Auch deshalb wurde dieses Spiel vergeigt.

    Chandler ist für mich ein großes Fragezeichen. Wo ist sein Schnelligkeit hin??

    Bei Pino scheint es aufwärts zu gehen. Es ist trotzdem noch viel Luft nach oben.

    Pogatetz ist ein anderer Typ Spieler als Klose.An seine Spielweise sollten wir uns gewöhnen müssen.

    Ach ja, dass der Pokal eigenen Gesetzen folgt, ist keine “ Erfindung“ des Glubbs bzw dem Glubb geschuldet.Auch wenn er als Deutscher Meister mit Sperber Hamburg große Probleme hatte und erst im Rückspiel die folende Runde erreichte. Oder 2007, als zu Hause (!) gegen das unterklassige Unterhaching erst im Elmeterschiesen gewonnen wurde. Die ersten Runden sind eine ekelige Angelegenheit. Sandhausen hat es wieder gezeigt. Unakzeptabel, aber zu akzeptieren. Vor allem ohne diese Mannschaft mit Liebesentzug zu strafen.

    Trotzdem hat sich die Mannschaft deutlich besser verkauft als diese Idioten, die ihr eigenes „Spiel“ spielten…………

    • KUZ:

      Natürlich hat belschanov Recht, dass ein Ausscheiden unakzeptabel ist. Aber, genau das macht auch die Faszination des Fussballspieles aus! Es passiert…

      Und jetzt spitzen wir alle unsere Ohren und zitieren im Chor Mr. Spok:

      FASZINIEREND!

    • KUZ: Warum soll Schäfer nicht Elfmeter halten? Die Wahrscheinlichkeit spricht für ihn.

      Wenn Du damit auf die gefühlt steigende Wahrscheinlichkeit anspielst, die ein Ereignis immer wahrscheinlicher werden lässt, je länger es nicht eintritt, dann ist mir folgende Aussage

      (1) vieeeel lieber und
      (2) mE vieeeel wahrscheinlicher:

      Warum soll der Club nicht Deutscher Meister werden? Die Wahrscheinlichkeit spricht für ihn.

      🙂

  • Ich würde in Hoffenheim mit Patrick Rakowsky im Tor spielen und 4-4-2 spielen. Das Pokalspiel ganz schnell abharken und mehr Mut in den jungen Wilden setzen.

Kommentare sind geschlossen.