Wiesinger entlassen

Es lag in der Luft, nun ist es wohl vollzogen: Der 1. FC Nürnberg zieht die Notbremse nach einem verkorksten Start und entbindet Michael Wiesinger und Armin Reutershahn von ihren Aufgaben.

Das Debakel gegen den Hamburger SV war wohl der berühmte Tropfen, der das Faß zum Überlaufen brachte. Auch die Fans, die bis dato den Trainer Wiesinger zwar kritisch, aber nach außen noch sehr zurückhaltend beurteilten, skandierten erstmals lautstark seine Entlassung im Stadion. Bader sprach bedeutungsschwanger nach dem Spiel, dass man nun überprüfen müsse, ob nicht etwas beschädigt wurde im Team, das nicht mehr zu kitten wäre. Zu diesem Ergebnis kam offenbar nun auch das turnusmäßig zusammengekommende Gremium aus Aufsichtsrat und Vorstand, das aber natürlich vor allem nur ein Thema kannte: Bleibt Wiesinger, oder muss es gehen.

Laut kicker.de übernimmt Roger Prinzen – vorerst…

„Nach der deutlichen 0:5-Niederlage gegen den HSV und einer sachlichen Aufarbeitung des bisherigen Saisonverlaufs sind wir in intensiven Gesprächen zu der gemeinsamen Entscheidung gelangt, diesen Schritt vollziehen zu müssen“, kommentierte Martin Bader, Vorstand für Sport & Öffentlichkeitsarbeit beim 1. FC Nürnberg. „Es war eine sehr schwere Entscheidung, aber im Interesse des 1. FC Nürnberg sehen wir uns dazu gezwungen.“
fcn.de

Weitere Informationen hier und im Podcast, den wir heute Abend noch einspielen werden. Im Podcast wollen wir vor allem auf die Entwicklung der Mannschaft unter Wiesinger eingehen und die Frage: Wie konnte es dazu überhaupt kommen?!

112 Gedanken zu „Wiesinger entlassen

  • 07.10.2013 um 21:08
    Permalink

    Wiesinger war ein symphatischer Trainer. Aber im harten Profigeschäft zählen nun mal nur die Erfolge. Es musste was passieren.

    Labbadia wäre natürlich schon ein Risiko. Es könnte klappen, jedoch auch in die Hose gehen.

    Lieber Thomas Schaaf. Der wäre einer für längere Zeit. Er hat bewiesen, dass er was drauf hat. Seine Zeit bei Bremen war einfach vorbei. Das war dann doch zu lange.

    Hans Meyer würde auch warten.

    • 07.10.2013 um 21:14
      Permalink

      Hans: Wiesinger war ein symphatischer Trainer. Aber im harten Profigeschäft zählen nun mal nur die Erfolge. Es musste was passieren.

      Labbadia wäre natürlich schon ein Risiko. Es könnte klappen, jedoch auch in die Hose gehen.

      Lieber Thomas Schaaf. Der wäre einer für längere Zeit. Er hat bewiesen, dass er was drauf hat. Seine Zeit bei Bremen war einfach vorbei. Das war dann doch zu lange.

      Hans Meyer würde auch warten.

      Ich kann Labbadia auch nicht ab, aber man sollte dem neuen Trainer, wer immer es wird, unvoreingenommen gegenübertreten und Vertrauen entgegenbringen.

      PS: Erschreckend ist das Diskussionsniveau auf facebook. Ein Beitrag, der mich allerdings schmunzeln ließ “Du hast von Trainern soviel Ahnung wie der Papst vom bumsen” 🙂

    • 07.10.2013 um 22:31
      Permalink

      Hans,

      Was heisst “würde”?

  • 07.10.2013 um 21:11
    Permalink

    Der 1. Schritt ist – richtigerweise – getan, auch wenn es mir wie vielen anderen hier auch leid tut, dass es nicht geklappt hat.
    Der 2. Schritt ist aber nun der viele wichtigere, bin mal gespannt…möchte diese Entscheidung nicht treffen.

  • 07.10.2013 um 21:14
    Permalink

    wenn man Baders Kommentar auf der Homepage liest, dann könnte man auch interpretieren: einige im Team waren wohl noch Pro MW (z.B. Nillson nach dem Spiel), aber das Gros stand wohl nicht mehr hinter den Trainer – das erklärt auch die Arbeitsverweigerung in H2 am So. Und im Aufsichtsrat dürfte der Trainer auch nicht zu halten gewesen sein.

    Ich würde MW ganz gerne weiterhin beim Glubb sehen – U17/U19/U23. Ich wünsche ihm Alles, Alles Gute – es hat halt nicht gepasst!

    Und jetzt beten, dass wir KKKeinen der arbeitsfreien Trainervollpfosten abbekommen – mir schwant da Böses, denn: wer, also welche renommierte, erfahrene, erfolgreiche, nachhaltig arbeitende TRainerpersönlichkeit will sich denn diesen “Höllenritt” auf der Rasierklinge mit so einer Mannschaft angehen?

  • 07.10.2013 um 21:14
    Permalink

    Was ist denn mit Marek? Finde keinen Vermerk, was mit ihm geschieht.

    • 07.10.2013 um 22:32
      Permalink

      zabomors:
      Was ist denn mit Marek? Finde keinen Vermerk, was mit ihm geschieht.

      Marek in Ehren, hat aber auch nicht genug Charisma.

      • 07.10.2013 um 22:44
        Permalink

        Wolferl: Marek in Ehren, hat aber auch nicht genug Charisma.

        Ich meinte, was mit ihm jetzt nach der Entlassung geschehen soll, bleibt er Co, muss er mitgehen? M.E. hat er an taktischen Ausrichtungen (so es welche gab) nicht mitgewirkt. Anderseites würde er bei einem neuem Trainer die alten verkörpern. Ich finde nichts darüber.

        • 07.10.2013 um 22:57
          Permalink

          zabomors,

          Marek muss bleiben. Und Zeit bekommen, ganz klar.

  • 07.10.2013 um 21:17
    Permalink

    Echt schade, dass das so nicht geklappt hat! Kann in Frankfurt evtl. jemand ein Foto von dem Herrn mit dem selbstgebastelten “Wieserhahn raus”-Schild machen, zwecks Erheiterung in harten Zeiten?

    • 07.10.2013 um 21:21
      Permalink

      Markazero,

      der ist doch wieder verschwunden, da es kein Futter für ihn gibt und er morgen eine Schulaufgabe schreibt.

  • 07.10.2013 um 21:18
    Permalink

    Ich wünsche Wiesinger auch alles Gute und dass er die richtigen Lehren für sich zieht und weiterentwickelt. Menschlich und als Typ hätte er zum FCN gepaßt.Leider mangelte es an der Umsetzung seiner richtig klingenden Analyse bei seinem Amtsantritt.

    Und jetzt bin ich gespannt wie ein Regenschirm was kommt!

  • 07.10.2013 um 21:20
    Permalink

    Der Schnitt wurde höchste Zeit und war unvermeidbar!
    Trotzdem…..
    Ich möchte Michael Wiesinger und Armin Reuthershahn für die kurze aber intensive Zeit als Cheftrainer danken!!
    Was mir vor allem in Erinnerung bleiben wird ist die Tatsache dass die beiden letzte Saison den Klassenhalt mit unserem Club geschafft haben nach einer Winterpause die alles andere als ruhig verlaufen ist!
    Hecking,Klose(der in Wolfsburg nur auf der Bank schmort….Ironie des Schicksals) lässt grüßen….
    DANKE DAFÜR MICHAEL UND ARMIN…..
    ALLES ALLES GUTE FÜR DIE ZUKUNFT!!!
    Zwei Menschen die meiner Meinung nach für den Club mehr waren als nur Trainer des 1.FC Nürnberg.

  • 07.10.2013 um 21:22
    Permalink

    Labbadia und Gebhardt – der nächste Konflikt wär doch vorprogrammiert. Nein ich hoffe sehr, daß Bader da jemand findet, den wir so nicht auf der Liste haben und der erstmal eher positive Erwartungen bei den Fans wecken kann.
    Blöd halt, daß erstmal 9 Spieler auf Länderspielreise sind, aber wer weiß ob vorher überhaupt ein Trainer gefunden wird. Wird sehr hart bis zum Ende der Saison.

  • 07.10.2013 um 21:29
    Permalink

    Alex,

    Hoffentlich Latein! Und Fortuna kann’s ja doch!!!

  • 07.10.2013 um 21:31
    Permalink

    Als neuer Trainer ein paar NoGo’s

    Hans Meyer – man sollte keine alten Zeiten aufwärmen wie eine Suppe

    Stanislawski – wo hatte er denn überhaupt Erfolg bei den letzten Stationen?

    Huub Stevens – bereits unter Vertrag, würde auch hier nicht in die Landschaft passen, vermutlich auch nicht bezahlbar.

    Markus Babbel – der Makel der Erfolgslosigkeit in Stuttgart, Berlin oder in Hoffenheim lastet zu schwer, für eine Aufbruchsstimmung um Valznerweiher

    Lothar Matthäus – reizvoll wäre das Experiment nur in der jetzigen Situation zu riskant, wenn es nach hinten losgeht. Für Experimente ist jetzt nicht die Zeit. Ein Team Bader/Matthäus wäre auch schwer vorstellbar, das paßt nicht zusammen.

  • 07.10.2013 um 21:34
    Permalink

    Christian Gross soll ein Kandidat sein. furioser Start damals in Stuttgart, aber in dern nächsten Saison noch erfolgloser als Wiesinger jetzt. Was meint ihr?

    • 07.10.2013 um 22:04
      Permalink

      Beate60:
      Christian Gross soll ein Kandidat sein. furioser Start damals in Stuttgart, aber in dern nächsten Saison noch erfolgloser als Wiesinger jetzt. Was meint ihr?

      Schwierig. Hatte in Basel, beim FC einen finanzstarken Verein, wurde dann im Erfolg abgworben (s.Fink), in Stuttgart konnte er den VfB zwar retten hattte aber im schwierigen Umfeld dort im zweiten Jahr keine Chance mehr und danach folgte ein einjähriges angebrochenes Jahr bei den Young Boys. Das war 2012, danach kam erst mal nichts mehr.
      Das muss aber kein Hindernis sein, Erfahrung hat er auf jeden Fall und dass seine Erfolge schon etwas zurückliegen passt ja zum Club.

  • 07.10.2013 um 21:37
    Permalink

    Alex,

    Deine?!? Gruß aus der Pionierstraße.

    • 07.10.2013 um 21:41
      Permalink

      Markazero,

      da klingel ich doch mal, wenn ich wieder dort bin. Bist Du beim Spiel in Gladbach? Bin ua mit Der Schwager da und wir wohnen im NH Nord.

  • 07.10.2013 um 21:38
    Permalink

    Heiko Scholz wurde heute vergeben, aber DER Osttrainer nach Hans Meyer wäre frei – Gerd Schädlich.

    Nein, im Ernst, ich hoffe auf einen, der unbelastet von den BuLi-Gerüchen ist,also kein Fink, Magath, Labbadia, Babbel & Co.

  • 07.10.2013 um 21:44
    Permalink

    Loddar!

  • 07.10.2013 um 21:51
    Permalink

    Alex,

    9.11.? Möglicherweise. Die Erinnerungen an MG sind zwar nicht die besten, aber das lässt sich ja ändern. @Chlodwig: Loddar?!?

  • 07.10.2013 um 21:52
    Permalink

    wie ist eure Meinung zu Jörn Andersen.

    • 09.10.2013 um 20:39
      Permalink

      steini:
      wie ist eure Meinung zu Jörn Andersen.

      Jörn Andersen ist schon seit einigen Jahren mein absoluter Wunschkandidat als Club-Trainer, nur leider hört beim Club keiner auf mich. 🙁

      Mit Christian Gross wäre ich allerdings auch einverstanden, hauptsache Loddar und Labbadia bleiben uns erspart. 😉

  • 07.10.2013 um 21:55
    Permalink

    Maik Walpurgis,Heiko Vogel oder Markus Kauczinski.
    Meine Wunschkandidaten

    • 08.10.2013 um 15:03
      Permalink

      André:
      Maik Walpurgis,Heiko Vogel oder Markus Kauczinski.
      Meine Wunschkandidaten

      Heiko Vogel ?
      wurde der nicht bei Basel deswegen entlassen, weil er die vertraglich vereinbarte Quote an zu intigrierenden Nachwuchsspielern nicht erfüllt hat ?

      • 08.10.2013 um 19:29
        Permalink

        framuc: wurde der nicht bei Basel deswegen entlassen, weil er die vertraglich vereinbarte Quote an zu intigrierenden Nachwuchsspielern nicht erfüllt hat ?

        So eine Quote vertraglich zu fixieren ist ja auch Käse in meinen Augen. Ein Trainer sollte immer die 11 besten Spieler nominieren.

  • 07.10.2013 um 22:00
    Permalink

    Jetzt geht es nur noch um den dritten Mann:

    Bader raus!

    • 07.10.2013 um 22:12
      Permalink

      Glubb 66:

      Jetzt geht es nur noch um den dritten Mann:

      Bader raus!

      Und wer soll dann den neuen Trainer suchen?

    • 07.10.2013 um 22:29
      Permalink

      Glubb 66,

      Aha, Glubhino, Wiesehahn, dat ging aber schnell. Bitte verschone uns endlich mit Deinen Kommentaren. Danke!

  • 07.10.2013 um 22:13
    Permalink

    Danke Wiese, danke Herr Reutershahn.
    Alles Gute bei alten/neuen Aufgaben!

    Und nun ist Wunschkonzert. 😉
    Hoffen wir, dass Bader nicht zu viele Absagen von seiner Wunschliste bekommt…

    Ich hoffe, dass darauf auch

    Heiko Vogel (ganz schwer)
    Thomas Schaaf (vielleicht traut er sich nach Franken)
    Holger Stanislawski (vielleicht experimentell, aber abschätzbarer als Loddar; außerdem könnte das gut mit Marek harmonieren, sagt mein Bauch)

    stehen.

    Für einen Moment darf er gerne auch mit einem Schmunzeln an Rolf Schafstall, Hans Meier und Heinz Höher denken, um sich inspirieren zu lassen.

    Auf der schwarzen Liste vermute ich mal die Namen

    Bruno Labbadia (Kommunikation? Wohl Fehlanzeige!)
    Loddar Matthäus (kommentarlos)
    Dieter Hecking (könnte ja bald wieder ein möglicher Kandidat sein, rein theoretisch)
    Thorsten Fink & Markus Babbel.

  • 07.10.2013 um 22:19
    Permalink

    Danke Glubb 66, bin zu 1000 % Ihrer Meinung.

    Habe aber häufig das Gefühl, dass unsere (diese) Meinung in diesem Forum nicht gerne gehört wird.

    Ich denke heute ist eine richtige Entscheidung getroffen worden.

    Eine Entscheidung die Hoffnung gibt für einen langen Abstiegskampf.

    Soeben haben unsere Grün-Weisen Freunde aus N-West 2:1 in Düsseldorf verloren.

    Was für ein Tag, nach dem gestrigen.

    God safe main Glubb.

    • 07.10.2013 um 22:33
      Permalink

      Altglubberer,

      Jede Meinung wird hier gerne gehört, nicht aber diese “Brüllerei” ohne Begründung und Lösung

      • 07.10.2013 um 22:57
        Permalink

        Gunner:
        Altglubberer,

        Jede Meinung wird hier gerne gehört, nicht aber diese “Brüllerei” ohne Begründung und Lösung

        Das entscheidest du? ^^

  • 07.10.2013 um 22:44
    Permalink

    Ein Name, der auf den ersten Blick nicht zu sehr sexy klingt, ist Lorenz-Günther Köstner.
    Hat mir allerdings zuletzt in Wolfsburg imponiert, kommt aus der Region und wäre aus meiner Sicht nicht die schlechteste Lösung.
    Hätte ausreichend Erfahrung, kennt die Liga.
    Ich bin jedenfalls auch sehr gespannt und find’s immer noch jammerschade: Ein erfolgreicher Wiesinger wäre einfach perfekt gewesen…

    • 07.10.2013 um 23:32
      Permalink

      Fischinio:
      Ein Name, der auf den ersten Blick nicht zu sehr sexy klingt, ist Lorenz-Günther Köstner.
      Hat mir allerdings zuletzt in Wolfsburg imponiert, kommt aus der Region und wäre aus meiner Sicht nicht die schlechteste Lösung.
      Hätte ausreichend Erfahrung, kennt die Liga.
      Ich bin jedenfalls auch sehr gespannt und find’s immer noch jammerschade: Ein erfolgreicher Wiesinger wäre einfach perfekt gewesen…

      Lorenz-Günter Köstner wäre auch mein Wunschkanditat 🙂
      Und, dass er aus der Region kommt, wäre auch ein Pluspunkt.

      In Wolfsburg hat er nach der Entlassung von Magath hervorragende Arbeit gemacht. Bis er dann durch Hecking ersetzt wurde.

      Somit wurde er nicht als erfolgloser Trainer entlassen. Das kann auch nicht jeder vorweisen. Und schon gar nicht die bisher genannten Kandidaten.

      Ich hab keinen Bock auf Matthäus, Labbadia, Stanislawski und co.

  • 07.10.2013 um 22:52
    Permalink

    Schade, wenn auch absehbar, leider.

    Die Entlassung von Reutershahn erschließt sich mir so allerdings nicht, da er bis dato als hervorragender Co-Trainer galt (ein fast kongenialer Nachfolger des großartigen Peter Hermann, den zwar ein Heynckes schätzte, den der hier auch schon gehandelte Bruno Labbadia in seiner ganzen Genialität damals aber gen Nürnberg vergraulte – dank sei dem schönen Bruno heute noch dafür!), “Beförderung” ins “fast gleichberechtigte” Trainerduo (auch so ein Quark) hin oder her. Hoffentlich wissen und wussten die Verantwortlichen da, was sie tun.

    Respekt hätte ich vor den Verantwortlichen, wenn es gelänge, einen wie Sascha Lewandowski loszueisen (muss nicht er sein, aber so ein Typ: großer Fachmann mit Jugenderfahrung aber noch kein Medienstar), einen Mann wie Streich im eigenen Unterbau zu entdecken, oder den gemeinen Anhänger mit einem Typ wie Favre zu überraschen, den Gladbach damals verpflichtete, als niemand mehr einen Pfifferling für sie gab. Ich hoffe also auf die Überraschung und den Unbekannten. Alles was ich über die hier gehandelten “Bekannten” weiß, also über Kaliber wie Fink, Labbadia, Stanislawski oder Schaaf, trägt nicht dazu bei, der Verpflichtung irgendeines von jenen mit Optimismus entgegen zu sehen.

    Gleichwohl stellt sich dieses Problem der oben erwähnten bekannten Namen wahrscheinlich (und zum Glück) ja gar nicht, denn die meisten dieser Leute sehen sich selbst als andere Kaliber als für einen Mittelständler der Bundesliga, in dem die lange vergangene ruhmreiche Geschichte stets für Erwartungen weit über denen in Freiburg oder Augsburg sorgt, mit einer “unzureichend verstärkten Mannschaft” (FAZ) und für wahrscheinlich eher mittelmäßiges Gehalt an der Seitenlinie hübsch Faxen zu machen.

    Fazit: ich hoffe auf den Unbekannten, nicht Gehandelten… Allerdings braucht das in der jetzigen Situation vielleicht mehr Mut, als man von den Verantwortlichen gerechterweise verlangen kann. Wer mit einem Magath oder Schaaf scheitert, der kann seine eigene Haut vielleicht noch retten, wer dies mit einem Namen abseits des Rampenlichts tut, muss wohl selbst auch den Hut nehmen.

  • 07.10.2013 um 22:52
    Permalink

    Heiko Vogel ist ein interessanter Typ. Jung, eloquent, machte in Basel einen talentierten Eindruck. Den würde ich gerne in der Bundesliga sehen.

    Aber ich habs einfach, ich muss es schließlich nicht erdulden, wenn es am Ende nicht klappt … Insofern: Viel Glück!

  • 07.10.2013 um 22:59
    Permalink

    Hallo Gunner,

    welche Brüllerei meinen Sie.

    Sie möchten noch eine Begründung ?

    – – Tabellenstand
    – – Zustand der Mannschaft
    – – Unzufriedenheit der Fans
    – – DFB Pokal Ausscheiden in Runde 1
    – – 0 : 5 zuhause gegen Tabellen 16ten

    Darf es noch was sein, gerne.

    Bader hat die Unerfahrenheit von MW vermutlich aus Kostengründen in Kauf genommen.

    Ein preißlich günstigeres Trainerduo gibt es vermutlich nicht mal auf Zypern.

    Sie möchten eine Lösung ?

    Ich lebe nicht in der Selbstüberschätzung hier in diesem Forum eine Lösung herbei führen zu können.

    Sind wir hier für Lösungen zuständig ?
    Doch wohl kaum.

    Anregungen ja, immer wieder gerne.

    Kritik und Anerkennung ja, immer wieder gerne.

    Meinungsfreiheit ja, immer wieder gerne.

    Nichts für Ungut Gunner.

    God safe main Glubb.

    • 08.10.2013 um 05:31
      Permalink

      Altglubberer,

      Ich finde es einfach nicht richtig, Bader raus zu rufen und es einfach so stehen zu lassen.
      Bader macht – soweit ich es beurteilen kann – einen klasse Job, das zeigt auch das Interesse anderer Vereine, wenn für diesen Posten ein Neuer gesucht wird.
      Die Lösung mit MW als DH-Nachfolger hat mir imponiert – aber leider halt nicht funktioniert.
      Und eine Lösung vorzuschlagen, z. B. wer wird neuer Trainer oder was hat Bader gut gemacht / kann er besser machen hat doch nichts mit Selbstüberschätzung zu tun, oder?

  • 07.10.2013 um 23:03
    Permalink

    Mein Gefühl sagt Magath – aber nur mit Gewaltenteilung…

    • 07.10.2013 um 23:16
      Permalink

      belschanov,

      Bader wird IMHO auf jeden Fall einen älteren, erfahrenen Trainer holen, so wie schon nach der Ablösung von Oenning. Insofern halte ich das nicht abwegig, aber Magath wird ja Interesse an einem Posten beim HSV nachgesagt …

  • 07.10.2013 um 23:05
    Permalink

    Der Hecking ist sicher auch bald wieder “frei”! 😀

  • 07.10.2013 um 23:26
    Permalink

    Also ehrlich!

    Wer hier als “Glubberer” ernsthaft Loddar! ruft, dem ist wohl nicht zu helfen ….

  • 07.10.2013 um 23:30
    Permalink

    Danke Paule, so ist es.

  • 07.10.2013 um 23:51
    Permalink

    Jetzt bin ich auch mal dreist.

    Cheftrainer: Der Hans vom Burgberg.

    Cotrainer: Der Marek.

    Pro: Die Beiden kennen sich.

    Pro: Die Beiden haben sich gegenseitig schon sehr viel gegeben.
    Pro: Die Beiden wissen wie der Valznerweiher 200 tickt.

    Pro: Keine Integrationszeit Verluste.

    Pro: Unendliche Sympatie bei uns Fans.

    Aber vermutlich bleibt es mein unerfüllter Traum.

    Denn, was wird dann aus dem Wichtigmann Bader ?

    God safe main Glubb.

    • 07.10.2013 um 23:59
      Permalink

      Altglubberer:

      Pro:Die Beiden haben sich gegenseitig schon sehr viel gegeben.

      weißt du mehr als wir?

  • 08.10.2013 um 00:04
    Permalink

    Magath ist doch gar nicht finanzbar, abgesehen dass er viel zu sehr polarisieren würde. Den braucht keiner. Und wenn er denn im Stadion war, dann sicher nicht wegen eines Clubengagements.
    In Hamburg wird er als der neue Mann gehandelt, der dort nach einer Führungsreform als so eine Art Superminister wirken soll.

  • 08.10.2013 um 00:05
    Permalink

    Sportlich Rainer sportlich.

    Sie wissen genau was ich meine.

    God safe main Glubb,

  • 08.10.2013 um 05:49
    Permalink

    Also das mit der Trainer Entlassung kann ich schon verstehen, und auch die Entlassung von Reutershahn da er ja mit verantwortlich war muss er auch die Stelle raeumen, Marek war ja da wirklich nicht mit dabei und nur purer Co-Trainer.
    Der Name Koestner geistert hier im Forum herum, waere keine schlechte Alternative denke ich, aber die ganzen Verbrauchten Trainer ohne wirliche Erfolge kann man vergessen, also bitte kein Maettheus, Stanislawski, Labbadia, und oder ein Magath. Experimente waeren zu Beginn einer Saison ok aber jetzt braucht der Club einen mit Erfahrung und Vision.

  • 08.10.2013 um 07:24
    Permalink

    Wenn man sich so anschaut, welche Trainer gerade auf dem Markt sind, kann einem schon Angst und Bang werden…und dass Labbadia sich so hartnäckig hält erst Recht. Der hat jetzt mehr als einmal bewiesen, dass er nichts weiter kann, als kurzfristig zu pushen. Ähnliches gilt für Magath, Fink und Babbel. Meier ist als Persönlichkeit zu oft negativ aufgefallen, dass ich ihn bei uns sehen möchte.
    Schaaf hat Werder aus dem Abstiegsbereich nach oben geführt und jahrelang auch oben gehalten. Dann ist der Kader Jahr für Jahr verschlechtert worden (Aloffs) und sicherlich hatte sich Schaaf irgendwann auch verbraucht. Aber man kann bei ihm nicht sagen, dass er nicht langfristig eine Mannschaft erstmal verbessern kann.
    Gefallen würden mir obendrein Köstner, Vogel, Rangnick, Stanislawski, Matthäus

    • 08.10.2013 um 07:34
      Permalink

      Unterfränkle: Also Thomas Schaaf wäre auch meiner Meinung nach ein sehr guter Trainer mit extrem viel Erfahrung.

      Schaaf war natürlich ein guter Trainer, ich bin mir aber unsicher ob das Nordlicht so weit in den Süden in fränkische Gefilden passen würde

      Hampelinho:
      Wenn man sich so anschaut, welche Trainer gerade auf dem Markt sind, kann einem schon Angst und Bang werden…und dass Labbadia sich so hartnäckig hält erst Recht. Der hat jetzt mehr als einmal bewiesen, dass er nichts weiter kann, als kurzfristig zu pushen. Ähnliches gilt für Magath, Fink und Babbel. Meier ist als Persönlichkeit zu oft negativ aufgefallen, dass ich ihn bei uns sehen möchte.
      Schaaf hat Werder aus dem Abstiegsbereich nach oben geführt und jahrelang auch oben gehalten. Dann ist der Kader Jahr für Jahr verschlechtert worden (Aloffs) und sicherlich hatte sich Schaaf irgendwann auch verbraucht. Aber man kann bei ihm nicht sagen, dass er nicht langfristig eine Mannschaft erstmal verbessern kann.
      Gefallen würden mir obendrein Köstner, Vogel, Rangnick, Stanislawski, Matthäus

      Ich frage mich warum immer wieder der Name Stanislawski fällt vielleicht ist er eine Type, aber er hat doch nirgends Erfolg gehabt?? und das brauchen wir gerade jetzt nicht.

      • 08.10.2013 um 08:01
        Permalink

        juwe,

        Das kommt von dem Anspruch einiger einen Trainer mit sichtbaren Emotionen zu haben und das kann man Stanislavski nicht absprechen.

  • 08.10.2013 um 08:25
    Permalink

    Hans Böller hat erneut einen brillanten Artikel auf der heutigen, dritten Seite der NN geschrieben. Ich denke, dieser enthält einiges an Wahrheit und ist sicherlich dem hohen Wissen auch von Glubb-Internas des bekannten Autors geschuldet.
    Böller würde niemals etwas ausplaudern und seine Kritik und Hinweise sind immer fein zwischen Ungenannten, Andeutungen oder Beispielen versteckt.

    Im Artikel, den es vermutlich nicht im Internet gibt/geben wird, beschreibt er, wie einstmals ein Trainerpraktikant überrascht war von Heckings Training, in dem dieser einen einzigen Spielzug immer wieder stupide trainieren ließ. Am Ende verhalf aber genau dieser Spielzug der Mannschaft zum Sieg. Dann zieht der Glubb-Kenner aus der NN-Redaktion den Rückschluß am Beispiel von Mike Frantz und Josip Drmic, die genau diese Art der Anleitung benötigen, um erfolgreich Fußball spielen zu können.

    Ungesagt, und der eigenen Lesart des Artikellesers überlassen, ist dann, unterstützt mit dem Vergleich zwischen den Fußballerklärern Oenning und Wiesinger der Rückschluß, daß eben diese beiden, so ein Training nicht in diesem Stil durchgeführt haben.

    Also: Laut Hans Böller benötigen wir einen Trainer, der einer verunsicherten, jungen Mannschaft in Ausbildung zu einer Bundesligamannschaft nicht den Fußball erklärt sondern einfach ganz genau zeigt und einüben lässt, was genau zu tun ist.

    Wie das die Trainer Hecking oder Meyer wohl so getan haben: Das stupide Einüben von Spielzügen, natürlich angepasst an die Strategie und Taktik des nächsten Gegners.

    Welcher der Kandidaten wäre für diese zentrale Anforderung der geeignetste?

    Da stelle ich jetzt einige subjektive Anforderungen auf:

    – Er kennt die Bundesliga, da er die Gegner und deren Aufstellung kennen sollte.

    – Er benötigt Autorität, die durch Erfolge, das Alter und die Berufserfahrung, am Besten durch alle drei Faktoren, gestützt wird. Nur mit Autorität kann er dem jungen Nachwuchsspielern entsprechendes, auch gegen ihren Willen vermitteln.

    Damit würde ich zum Beispiel alle Trainer aus der Schweiz und auch junge Nachwuchstrainer, solche mit Bildzeitungsvertrag oder Trainer aus unteren Ligen aus der Kandidatenliste streichen.

    Wer kann den Filter auf die genannten Kandidaten anwenden?

    • 08.10.2013 um 08:39
      Permalink

      Woschdsubbn,

      Das erklärt dann aber auch, weshalb es Hecking nie weiter als bis zu einer stabilen Defensivleistung geschafft hat, denn ich bezweifel, daß die Zeit dazu da ist, von einer Woche zur anderen jeden Spielzug für jeden Spieler so oft zu üben, daß mehr als ein Ziel erreichbar ist. Umschaltspiel kannst du damit vergessen, da braucht es Kreativität und Risikobereitschaft. Und ich denke, ein Spieler sollte auch nach ein paar mal einen Spielzug üben in der Lage sein, diesen zu verinnerlichen und nicht Stunden dafür brauchen. Das ist meiner Meinung nach ein Zeichen dafür, daß er nicht bundesligatauglich ist.
      Und im übrigen hat meiner Meinung nach gerade Frantz unter Wiesinger in den letzten Spielen gezeigt, daß er sehr wohl mehr kann als ihn Herr Hecking spielen ließ.

      • 08.10.2013 um 10:58
        Permalink

        Beate60:
        Woschdsubbn,

        Das erklärt dann aber auch, weshalb es Hecking nie weiter als bis zu einer stabilen Defensivleistung geschafft hat, denn ich bezweifel, daß die Zeit dazu da ist, von einer Woche zur anderen jeden Spielzug für jeden Spieler so oft zu üben, daß mehr als ein Ziel erreichbar ist. Umschaltspiel kannst du damit vergessen, da braucht es Kreativität und Risikobereitschaft. Und ich denke, ein Spieler sollte auch nach ein paar mal einen Spielzug üben in der Lage sein, diesen zu verinnerlichen und nicht Stunden dafür brauchen. Das ist meiner Meinung nach ein Zeichen dafür, daß er nicht bundesligatauglich ist.
        Und im übrigen hat meiner Meinung nach gerade Frantz unter Wiesinger in den letzten Spielen gezeigt, daß er sehr wohl mehr kann als ihn Herr Hecking spielen ließ.

        Volle Zustimmung!

        Wer will denn nun wieder sehen, dass sich alle 11 Spieler nur hinten rein stellen und den Ball aus dem 16er schlagen?
        Das hat für mich auch kein Bundesliganiveau!

        Und die Mannschaft hat ja gezeigt, dass sie es auch offensiv könnte, wenn sie gerade mal Lust dazu haben sollte. Und gerade diese Lustlosigkeit muss man bei der Mannschaft abstellen.

        • 08.10.2013 um 13:13
          Permalink

          Frank: Wer will denn nun wieder sehen, dass sich alle 11 Spieler nur hinten rein stellen und den Ball aus dem 16er schlagen?
          Das hat für mich auch kein Bundesliganiveau!

          Zum einen: das ist genau das, was im Moment gespielt wird – den Ball sinnlos nach vorne dreschen. Wie einfach dagegen unsere Defensive ausgekontert werden kann, hat der HSV bewiesen – und da war das Spiel noch nicht verloren!

          Zum zweiten: wer die Defensive in unserer Situation vernachlässigt, wer defensives Spiel “nicht sehen” will, der braucht sich auch nicht mehr lange über mangelndes Bundesliganiveau beschweren, denn dann spielen wir alsbald wieder in der Zweiten.

          Favre hat es vorgemacht, wie bei einer total verunsicherten Mannschaft zu verfahren ist:
          a) Defensive stabilisieren
          b) sich danach nach vorne pirschen
          c) Fußball spielen
          Ohne a findet auch kein b und kein c statt. Im Moment zeigen weder die Offensive noch das Mittelfeld noch die Defensive (Ausnahme: Raphael Schäfer) Bundesliganiveau. Also muss man zuerst hinten ansetzen, um danach die anderen Aufgaben anzugehen; anders funktioniert es nicht.
          Im übrigen müssen die Laufwege eingeübt werden und auch etwas mehr Ballsicherheit könnte nicht schaden. Denn so wie manche beim Club den Ball beim Anspiel prallen lassen, so kann gar kein schneller Angriff nach vorne gebracht werden. Im übrigen hoffe ich auch, dass diejenigen, die unsere starke Offensive loben, recht behalten, denn ich frage mich schon, warum die Vereine der oberen Tabellenhälfte allesamt deutlich mehr für gute Stürmer ausgeben, wenn es solche auch für 2,5 Mio oder weniger geben sollte.

          • 08.10.2013 um 13:23
            Permalink

            Hörnla:

            …wer die Defensive in unserer Situation vernachlässigt, wer defensives Spiel “nicht sehen” will, der braucht sich auch nicht mehr lange über mangelndes Bundesliganiveau beschweren, denn dann spielen wir alsbald wieder in der Zweiten.

            Genauso isses!

    • 08.10.2013 um 09:14
      Permalink

      Woschdsubbn,

      Wenn das so einfach wäre. Dein Anforderungsprofil würde perfekt auf den Ascheberscher passen, aber der ist wirklich völlig indiskutabel. Ich gehe davon aus, dass er am Sonntag wegen HSV im Stadion war.
      Wer noch in Dein Profil passen würde, und den fände ich gar nicht so verkehrt: Thomas Schaaf. Die Frage ist, ob er sich das antun will. Bremen war aber ja immer so etwas wie ein Vorbild für uns, weil man da mit bescheidenen finanziellen Mitteln durchaus Erfolge gefeiert hat, und daran war Thomas Schaaf maßgeblich beteiligt. Vielleich würde man mit ihm so etwas wie sportliche Kontinuität nach Nürnberg holen.
      Mit Deinem Anforderungsprofil fallen auch die weiteren Sichtungen vom Sonntag (Andersen, LoGüKö) raus.
      Ich bin eigentlich der Meinung, wenn es nicht bald aufwärts geht, wird der Hansi von sich aus bei Martin Bader vorstellig, er hat es ja nicht weit zum Valznerweiher.
      Und noch ein Wort zu Marek: Marek ist ja noch der Lehrling, ihn trifft deshalb keine Schuld. Die Frage wird aber sein, ob der neue Cheftrainer ihn akzeptieren wird.

    • 08.10.2013 um 09:19
      Permalink

      Woschdsubbn,

      Der Artikel ist nur in der Printausgabe, oder? Den krieg ich hier leider nicht.

      • 08.10.2013 um 15:08
        Permalink

        zabomors:
        Woschdsubbn,

        Der Artikel ist nur in der Printausgabe, oder? Den krieg ich hier leider nicht.

        Ja, eben. Der steht auf der Seite 3 der heutigen Print-Ausgabe.

        • 08.10.2013 um 15:21
          Permalink

          Woschdsubbn: Ja, eben. Der steht auf der Seite 3 der heutigen Print-Ausgabe.

          …dann musst Du ihn leider abschreiben 😆

          • 08.10.2013 um 16:14
            Permalink

            Optimist, ne, der gewillte Leser kauft die Zeitung selbst. Kostet nur 1,40€ und kann nach dem Auslesen dann als Einwickelpapier für Gesteinsproben oder Bodenhorizonte herhalten. 😀

            • 08.10.2013 um 17:16
              Permalink

              Woschdsubbn,

              1,40 plus Bahnfahrt/Flug/Auto ab ca. 80,00€ einfache Strecke…

            • 08.10.2013 um 17:40
              Permalink

              Woschdsubbn:
              Optimist, ne, der gewillte Leser kauft die Zeitung selbst. Kostet nur 1,40€ und kann nach dem Auslesen dann als Einwickelpapier für Gesteinsproben oder Bodenhorizonte herhalten.

              Ihr seid vielleicht geizig…… 😉
              Na gut,hier habt Ihr seite 3 der (gekauften) Ausgabe als ePaper
              nn.epaper3.newsmemory.com/publink.php?shareid=09bb02c04

              Von meinem iPad gesendet

              Hoffe es klappt

    • 08.10.2013 um 21:06
      Permalink

      Woschdsubbn:

      Also: Laut Hans Böller benötigen wir einen Trainer, der einer verunsicherten, jungen Mannschaft in Ausbildung zu einer Bundesligamannschaft nicht den Fußball erklärt sondern einfach ganz genau zeigt und einüben lässt, was genau zu tun ist.

      Welcher der Kandidaten wäre für diese zentrale Anforderung der geeignetste?

      Da stelle ich jetzt einige subjektive Anforderungen auf:
      – Er kennt die Bundesliga, da er die Gegner und deren Aufstellung kennen sollte.
      – Er benötigt Autorität, die durch Erfolge, das Alter und die Berufserfahrung, am Besten durch alle drei Faktoren, gestützt wird. Nur mit Autorität kann er dem jungen Nachwuchsspielern entsprechendes, auch gegen ihren Willen vermitteln.

      Ergänzend dazu steht ja auch im Kicker – aktuell online: “In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass es nie schaden kann, wenn eine gewisse Härte vorhanden ist”, betonte Aufsichtsratsmitglied Klaus Schramm.

      Ich sehe es so: einen modernen “Schleifer” – ich denke, deine subjektiv gewählten Kriterien sind valide. Filtern wir:

      – Loddar – Lachnummer, keine Erfolge, keine Autorität und Bildzeitungsvertralger
      – Labbadia – hat sich beim VAUEFBEE zuletzt eher in Depressionen hingegeben und NULL Impulse setzen können, wirkt ausgebrannt und angezählt. Pause!
      – Stani – keine Erfolge, keine Konstanz, vor allem: fachlich unter MW-Niveau – prima Bierthekenkumpel, aber mehr?
      – Der Jupp – ja, super, leider chancenlos…
      – Otto I, Griechenkönig – fachliche Anforderungen würden ja passen, aber kurz vorm Alzheimer, konnte BSC nicht retten
      – Gross – dürfte nicht nah genug an der Buli sein, hat sich beim VAUEFBEE auch relativ schnell verschlissen – Erfolge also nur in CH
      – Köstner – ist m.E. mehr der Papa als eine Autorität, könnte aber kufri sehr gut passen
      – Schaaf – kein harter Hund, ein Stratege mit Weitblick, offensiver Spielstiel, kennt die Buli, Erfolge vorhanden, kann Mannschaften aufbauen und hat auch Ahnung vom Nachwuchs – spricht kein Frängisch, aber dafür gibts ja Dolmetscher…
      – Magath – schwebt in ganz anderen Sphären – dem ham se in Schalke ins Gehirn gepupst
      – Doll/Pagelsdorf/Skibbe/Heesens/Prasnicar und Co. haben glücklicherweise einen Vertrag
      – Rangnick – ein harter Hund und ein Stratege, offensiver Spielstil, Fussballerklärer und ein guter Trainer – aber Red Bull wird verdammt gut zahlen und ohne Ablöse lassen die den RR niemals weg – aussichtslos (kufri)

      mir fällt noch einer ein: Pelle Wollitz. Kennt die Buli, wäre eine echte Autorität und Type, kann begeistern – gut die Erfolge in der Buli fehlen. Dennoch: ich habe ein paar die Osnabrücker gesehen – der kann was.

      Man könnte ja strategisch vorgehen: Köstner – Vertrag bis Ende 14/15 mit Ziel Klassenerhalt
      ab 15/16 Schaaf o. Rangnick mit Ziel Weiterentwicklung in Richtung internationale Gefilden (mittelfristiges Ziel), damit könnte man dem Lorenz die Aufgabe der KAderseleketion inkl. dem Nachwuchsbereich gleich mal mit aufgeben. Und altersbedingt (LGK ist dann ja weit über 60) könnte das auch hinhauen und würde mir ganz persönlich super gefallen.

      • 10.10.2013 um 11:04
        Permalink

        lugi,

        Ich weiß nicht, warum Schaaf immer genannt wird – zusammen mit einem Herrn Allofs ist er der Verantwortliche für den nun schon geraume Zeit andauernden Niedergang des SV Werder Bremen. Laut Aufsichtsrat Lemke hat man einen überteuerten Kader, ausgestattet mit langfristigen Verträgen, aus denen man gar nicht so schnell herauskommt; ein Kader, der für die europäischen Wettbewerbe ausgelegt ist, die Teilnahme an denselben aber seit Jahren nicht geschafft hat. Den hat Schaaf zumindest mitzuverantworten. Im absurden Falle, dass ein wildgewordener unfähiger Manager in permanenten Alleingängen Spieler über den Kopf des Trainers hinweg gekauft hätte, wäre ein Trainer, der sich so etwas über Jahre hinweg gefallen lässt, ebenfalls kein ernstzunehmender Kandidat.

        In Bezug auf die immer wieder betonte Wichtigkeit extrovertierter Körpersprache an der Seitenlinie möchte ich, ergänzend zu früheren Ausführungen, nur auf Gegenbeispiele wie Sami Hyypiä oder Željko Buvač verweisen, der, laut Dortmunder Quellen, wenig spricht, wenn aber, dann tut man besser daran zuzuhören. Oder in den Worten Nuri Sahins: „In der Kabine ist sein Wort Gesetz.”

        Was mich im übrigen extrem verärgert ist das völlig unprofessionelle Verhalten des Aufsichtsratschefs Schramm, der damit die Arbeit des Managers unnötig erschwert hat. Wenn ich davon ausgehe, dass diese Äußerungen keine Taktik im Spiel der Verhandlungen waren – in diesem Falle leiste ich gerne und ehrlich Abbitte – dann muss man nur hoffen, dass die Mitgliederversammlung diesem Schwätzer, der offenbar die Chance auf die sprichwörtlichen fünf Minuten Ruhm im Leben gekommen sah, die adäquate Quittung erteilt.

        • 10.10.2013 um 11:15
          Permalink

          Hörnla,

          Das ist natürlich eine sehr einseitige Darstellung von Schaafs Wirken.

          Man muss dabei aber immer beachten, dass die Lage, die als Ausgangssituation für den Niedergang angesehen wird (Topmannschaft die immer um Titel mitspielt und Dauergast in CL/EL ist), eine war, die einfach nicht den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen des Vereins entsprochen hat, v.a. im Vergleich zu den Konkurrenten BVB, Bayern, Schalke, Leverkusen, auch WOB.

          Werder hat es Schaaf auch zu verdanken, überhaupt einen langen Zeitraum in dieser “Liga” mitspielen zu können – mit wenig Mitteln extrem viel zu erreichen, da muss Werder keinen Vergleich scheuen.

          Dass man an der Aufgabe, diesen Status zu erhalten, gescheitert ist, kann man natürlich schon kritisieren, ohne Fehleinschätzungen wäre es sicherlich auch nicht dazu gekommen. Aber es wurden sicherlich nicht mehr Fehler gemacht als anderswo, eher im GEgenteil. Man war nur durch eine vorherige Phase mit sehr wenigen Fehlern und vielen sehr guten Entscheidungen sehr verwöhnt. Und die Substanz, dann halt mal mehrere Fehleinschätzungen auf einmal zu verkraften, die hat man im Gegensatz zu den Konkurrenz-Topclubs halt nicht.

          • 10.10.2013 um 11:30
            Permalink

            Scramjet,

            Nun, das ist ja auch erstmal keine Darstellung, sondern eine, zugegeben pointierte (immerhin heißt das hier ja auch nicht Bremenfans United ;-)) Meinungsäußerung. Die ich aber nicht einseitiger finde, als die mannigfach nachzulesenden, völlig unkritischen Loblieder auf Schaaf, die vergangene Erfolge überhöhen und Misserfolge ausblenden bzw. sie auf die geringen Möglichkeiten von Werder schieben. Das galt aber auch schon für die Zeit, als Erfolge erzielt wurden. Die Möglichkeiten von Werder – insofern ist das Beispiel auch für uns Clubberer interessant – waren immer geringer als z. B. die des HSV oder gar Bayern Münchens. Aber es gab lange Zeiten, in denen dies kompensiert werden konnte und dann gab es die Zeit, spätestens nach 2010, als es trotz für diesen Verein großen finanziellen Aufwands in keinster Weise mehr gelang. Kaum ein Erfolgseinkauf mehr, dagegen – sagt ja der eigene Aufsichtsrat – immer mehr teure Flops.

            In Bezug auf Dortmund ist die Lage schon wieder differenzierter zu sehen: denn die waren vor gar nicht allzu langer Zeit ja nicht nur am Abgrund, sondern eigentlich schon den einen oder anderen Schritt darüber hinaus gegangen. Sind also von viel weiter unten gekommen als Bremen, haben die Hanseaten aber souverän überholt.

            Gleichwohl: es ging mir hier nicht um eine Würdigung/Darstellung des Trainerwirkens von Thomas Schaaf, es ging hier eher darum zu beleuchten, ob so einer uns helfen könnte. Dazu sage ich klar und ich denke, ich habe meine Gründe ausgebreitet: in meinen Augen nicht!

            • 10.10.2013 um 20:58
              Permalink

              Hörnla,

              naja klar, ich denke, ihr habt ja beide recht – aber: welcher Trainer hat nicht irgendwann irgendwo einfach mal nichts gerissen bzw. geriet in Schieflage? KEINER! Ein Jupp H. hat man in Schimpf und Schande aus Königsblau gejagt und in Gladbach beim 2. Anlauf sogar auch davon gejagt. Und dann hatte er die Traumkonditionen bei FCB und

              Bei Schaaf finde ich auch nicht alles gut, keine Frage. Aber: man muss auch in die Anfangszeit in Bremen post Otto (ok, er folgte auf Magath und musste erstmal aufräumen) sehen – das war eine ähnliche Gurkentruppe wie unsere heute! Klar, der Allofs hatte ihm auch einiges an Namen später hingestellt, nur am Anfang war Bremen Abstiegskampf pur.

              Was mir an Schaaf gut gefällt: kennt die Buli aus allen Blickwinkeln, kann Mannschaften aufbauen, kann mit Stars und Nachwuchs, hatte ERfolg (NACHWEISLICH – und Bremen ist unter den Großen sozusagen der Clubb), ist charakterlich schwer in Ordnung und sympathisch.

              Kann man auch anders sehen, klar….

              • 11.10.2013 um 12:23
                Permalink

                lugi: Ein Jupp H. hat man in Schimpf und Schande aus Königsblau gejagt und in Gladbach beim 2. Anlauf sogar auch davon gejagt.

                Das stimmt sicher – außerdem darf man niemals unterschätzen, dass sich Trainer ändern können. Ich stehe heute noch zu der Meinung, dass J. Heynckes die Eintracht Frankfurt damals in den Untergang geführt und zehn Jahre zurückgeworfen hat. Aber ganz offensichtlich hat er daraus gelernt und im Alter gab es somit den besten J. H., der je trainiert hat…

  • 08.10.2013 um 08:26
    Permalink

    Stanislawski ist ein sympathischer Typ, aber es ist fraglich, ob er zu einem Verein passt, der nicht St. Pauli heißt.

    • 08.10.2013 um 08:41
      Permalink

      belschanov:
      Stanislawski ist ein sympathischer Typ, aber es ist fraglich, ob er zu einem Verein passt, der nicht St. Pauli heißt.

      Dort war er allerdings auch nur beliebt, nicht erfolgreich.

      • 08.10.2013 um 09:23
        Permalink

        Alex,

        Rangnick ist sicher ein guter Trainer, aber ich fürchte das “Projekt” FCN ist ihm nicht gut genug gesponsort.

        • 08.10.2013 um 09:38
          Permalink

          belschanov,

          Na dann spielen wir halt ab nächster Saison mit einem roten Bullen auf dem Trikot, der fällt auf dem roten Untergrund vielleicht gar nicht so arg auf.

  • 08.10.2013 um 08:52
    Permalink

    Danke Beate, vor Allem für Deinen letzten Satz! 😉

    Ralf Rangnick wäre vielleicht tatsächlich Einer. Aber der hat ja wohl einen mehr als gut dotierten Vertrag beim Brausehersteller und ich kann mir nicht vorstellen, dass er diesen für einen wahrscheinlich deutlich schlechter dotierten Vertrag beim Club aufgeben würde.

    Ich finde es immer noch schade, dass es mit Wiesinger und Reutershahn nicht geklappt hat und ich bin ehrlich gesagt hinsichtlich des Nachfolgers total überfragt.

    Bei einer Personalie bin ich mir allerdings völlig sicher in meiner persönlichen Einschätzung:
    Ich hoffe inständig, dass Niemand der Verantwortlichen auf die Idee kommt tatsächlich Matthäus zu holen!!!

    Dann lieber wenig bis gar keine mediale Präsenz als eine aus der Personalie Matthäus resultierende….

  • 08.10.2013 um 09:04
    Permalink

    Stefan – Clubfans United: Dort war er allerdings auch nur beliebt, nicht erfolgreich.

    Mit St.Pauli Aufstieg in Liga 2 und anschließend direkt in die erste, wo er mit einem Zweitligakader unterging und den Abstieg nicht verhindern konnte.
    Nicht erfolgreich.
    Ein reichlich oberflächliches Urteil.
    Mit Köln als 5. den Aufstieg verpasst, weil der Start in die Hose ging.
    Aber erfolglos?
    Dass er zu Hoffenheim nicht passt haben ihm bestimmt genug Menschen gesagt. Aber manche Erfahrungen muss man halt machen.

    Ich fordere ihn nicht, ich will ihn auch nicht “schön” reden.
    Ich könnte aber gut mit ihm leben.

    • 08.10.2013 um 09:16
      Permalink

      Teo: Mit St.Pauli Aufstieg in Liga 2 und anschließend direkt in die erste, wo er mit einem Zweitligakader unterging und den Abstieg nicht verhindern konnte.
      Nicht erfolgreich.
      Ein reichlich oberflächliches Urteil.
      Mit Köln als 5. den Aufstieg verpasst, weil der Start in die Hose ging.
      Aber erfolglos?
      Dass er zu Hoffenheim nicht passt haben ihm bestimmt genug Menschen gesagt. Aber manche Erfahrungen muss man halt machen.

      Ich fordere ihn nicht, ich will ihn auch nicht “schön” reden.
      Ich könnte aber gut mit ihm leben.

      Ja jeder Verein wollte mit ihm gleichzeitig diesen Stallgeruch, wollten ihn als Typ haben ,bis sie merkten, daß er eigentlich erfolglos ist. Dann ist der Spaß auch schnell vorbei

  • 08.10.2013 um 09:19
    Permalink

    Ich könnte mir ebenso einen Oliver Kahn gut vorstellen, habe gleichzeitig aber Zweifel ob er selbst daran Interesse hat oder bezahlbar wäre. Sein Ehrgeiz und Personality würden einem Verein wie dem Club einmal gut tun.

  • 08.10.2013 um 09:47
    Permalink

    Entscheiden muss es im Enddefekt die Club-Führung, denn diese trägt die Verantwortung, wenn es schief gehen sollte.
    Herr Bader wird genau wissen, dass es jetzt ein Trainer sein muss, vor dem die Spieler Respekt haben und kein Kumpeltyp. Ein Trainer, der Erfahrung und Führungspersönlichkeit mitbringt.

  • 08.10.2013 um 10:06
    Permalink

    Übrigens: ebenso entlassen wurde Tobias Zölle, derzeit erfolgloser U17-Trainer. Entscheidender dabei ist aber, dass er der verantwortliche Trainer war, der die U19 in den Abstieg geführt hatte mit einer desolaten Hinrunde, die letztlich nicht mehr zu korrigieren war.

    Auch das ist für mich ein logischer Schritt.

    Ralf Rangnick ist übrigens wirklich keine schlechte Idee. Ich glaube nur nicht daran, dass er es machen würde…

    • 08.10.2013 um 12:03
      Permalink

      Josh: Scheinbar soll es Gross werden

      mit dem könnte ich leben, wenn auch sein Glanz in Stuttgart schnell verblasst ist. In der Schweiz hat er aber auch längerfristig Erfolg gehabt.

  • 08.10.2013 um 14:48
    Permalink

    All die altbekannten Trainer-Namen, die da durch die Presselandschaft wabern. Von denen wird es keiner! Warum? Weil der Bader schon immer diebische Freude daran hatte, alle zu überraschen. So auch diesmal (O.K., dann dürfte es der Loddar werden, denn damit rechnet keiner. Aber DAS traut sich nicht mal der Bader, – schade eigentlich!).

    Bleibt mithin die Frage, wer dann? Welcher Routinier ist verfügbar oder gegen eine geringe Ablöse zu haben???

  • 08.10.2013 um 15:24
    Permalink

    Also für alle “Altromantiker” – der Hans Meyer kann und wird es niemals wieder werden, denn er hat seine Trainerlizenz zurückgegeben und damit definitiv aufgehört, außerdem ist er Präsidiumsmitglied eines Ligakonkurrenten.

    Ralf Rangnick hätte Charme und wäre wohl auch ein Trainer der in das Profil passen würde, aber der dürfte wohl zu teuer sein – es sei denn RedBull würde nächste Jahr den auslaufenden Sponsorvertrag von NKD gleich mitübernehmen … das könnte der Rangnick womöglich gleich miteinfädeln 😉

  • 08.10.2013 um 16:20
    Permalink

    …wie steht’s um Otto Rehagel?
    Hat der sich definitiv verabschiedet oder hat der schon Langeweile?

  • 08.10.2013 um 18:45
    Permalink

    Super, danke, derbfuss.
    Hier gibt es nun mal keine NN.

  • 08.10.2013 um 19:33
    Permalink

    Ich hoffe nur es wird jetzt kein Reflex in eine Richtung, nur weil Wiesingers Persönlichkeit nicht autoritär genug schien.
    Es sollte besonders ein moderner, fundierter Trainer sein der diese Inhalte auch vermitteln kann. Dann ergibt sich der notwendige Respekt automatisch.
    Aus Reflex einen Gross zu verpflichten, weil dieser an der Linie beeindruckend da steht, halte ich für einen Fehler. Ich bin von Gross nicht überzeugt, muss aber zugeben ich kenne ihn auch nicht gut.
    Sein auftreten ist jetzt aber nicht so mein Fall

  • 08.10.2013 um 20:29
    Permalink

    Es gab mal eine Zeit, da hat ein damals gewünschter Trainerkandidat dem Glubb nonchalant per SMS abgesagt. Laut den bisherigen Meldungen scheint diese Zeit wohl vorbei zu sein.
    Liegt das nun an einem Überangebot von lt. Transfermarkt etwa 23 aktuell arbeitslosen Fußballlehrern mit Erstligaerfahrung für die eine neu zu vergebende Stelle oder daran, daß wir vielleicht inzwischen auch an Attraktivität gewonnen haben und der Kader doch nicht so schlecht ist, wie uns einige Gazetten schon wieder bescheinigen?
    Ich möchte ja auch an das zuletzt Genannte glauben.

    Immerhin haben wir im Augenblick die eine Fußballmannschaft auf einem bestimmten Volksfest von der Seite 1 der Nachrichten verdrängt.

  • 08.10.2013 um 20:47
    Permalink

    Blöd behauptet:

    “Gross gilt als Motivator, legt Wert auf gute Organisation und schnelles Flügelspiel.”

    klingt doch genau nach dem, was wir brauchen und was zu uns und unserem Kader passt…

  • 08.10.2013 um 21:11
    Permalink

    Warum sollte es nicht ein unverbrauchtes frisches Trainertalent sein der fachlich bereits Nachweise erbracht hat? so wie es Augsburg mit einem Weinzierl praktiziert hat oder auch … (auch wenns kein gerngehenes Beispiel ist) finde ich hat auch Fürth sich Zeit gelassen und genau hingesehen und dann überraschend einen Frank Kramer aus der 2.Reihe präsentiert.
    Was nützt all die Erfahrung, wenn dann hinterher die Chemie nicht stimmt oder ein Trainer motivationstechnisch die besten Jahre hinter sich hat. Nicht jeder Trainer paßt zu jeder Mannschaft.

    Gibt es eigentlich in der 3.Liga einen Trainer, der tollen, modernen Umschaltfußball spielen läßt, der das Zeug für die Bundesliga hätte? Ja ich steh nicht so auf olle Kamellen..

    • 08.10.2013 um 21:53
      Permalink

      juwe,

      tja, mit MW haben wir den jungen und unverbrauchten gerade verschlissen, und das in 9 Monaten trotz 24 P. in der RR 2013.

      Wenn Bader jetzt einen Trainer aus der 3. Liga hochzieht, geht er ein ziemlich hohes Risiko ein (für sich, aber auch für den Verein) – die Vorgaben von Schramm sind zudem klar wie Klosbrühe, auf Experimente hat aktuell keiner Bock beim Club. Und der Aufsichtsrat gibt MB damit auch keinen Spielraum.

      Ansonsten: Walpurgis/Schmidt wären aber m.E. wohl geeignet. Auch Pelle Wollitz. Den Schmidt mit einem Schnatterer würde ich auch gerne bei uns sehen – wird aber nicht kommen.

      Pagelsdorf – mea Culpa – ist wohl aktuell vereinslos und betreibt eine Jugendfussballschule. Dennoch kein Kandidat für uns – zu weit weg.

  • 08.10.2013 um 21:34
    Permalink

    Was macht eigentlich Frank Pagelsdorf ?

  • 08.10.2013 um 21:53
    Permalink

    @ Juwe

    Wie ich schon gesagt hatte würde ich Maik Walpurgis vom VfL Osnabrück oder Markus kauczinski vom KSC vorschlagen.
    Beides junge Trainer die bei ihrem jeweiligen Klub super Arbeit leisten

    • 09.10.2013 um 10:39
      Permalink

      lugi: klingt fast so, als bräuchten wir eine “Domina” – wie wäre es mit Silvia Neid….:-))

      Ich habs mir auch schon gedacht, beim 1.FCN die erste Trainerfrau … viel Presse wäre uns gewiss. Aber nein mit dem FCN spielt man nicht! 🙂

  • 09.10.2013 um 01:25
    Permalink

    Der gute Hans Böller. Da frag ich mich immer wieder, warum so ein guter Journalist “nur” bei einem “Provinzblatt” wie der NN arbeitet….

    • 09.10.2013 um 18:03
      Permalink

      Optimist,

      Weil die NN (zumindest war das mal so) ihre Festangestellten deutlich besser bezahlen, als manche Qualitätszeitung (u. a. aus der bayerischen Hauptstadt) und außerdem für diese legendäre Sozialleistungen haben (hatten?), die dem Herausgeber Bruno Schnell zu verdanken sind.

  • 09.10.2013 um 02:05
    Permalink

    Böller ist echt n´ Knaller!

  • 09.10.2013 um 08:36
    Permalink

    Jeder neue Trainer ist ein Experiment, egal, was er woanders schon geleistet hat. Den garantierten Wunderheiler gibt es nicht.

  • 09.10.2013 um 21:02
    Permalink

    Unsere beiden Extrainer tun mir menschlich unendlich leid. Diesen Abgang haben sie so nicht verdient. Aber es ist nun mal so, die Trainer sind schneller zu ersetzen als eine ganze Mannschaft. Wer wirklich 100 % zum Club passt kann keiner genau sagen. Man muss es einfach mal probieren. Auf jeden Fall sollte es ein erfahrener Mann mit einer gehörigen Portion Durchsetzungskraft sein.
    Was in den ganzen Kommentaren kaum durchklingt, in der Mannschaft muss an sich auch einiges nicht mehr stimmen. Es scheint mir als hätten sich da Grüppchen gebildet die auch gegen einander arbeiten. Siehe Nielson-Äusserung auf Sky, Balitsch muss gehen, Mak in Ungnade.
    Ein neuer Trainer wird da vieles wieder tichten müssen. Da ist keiner zu beneiden.

  • 10.10.2013 um 10:52
    Permalink

    Der Gross hat ja eine Riesenvergangenheit gegen den Club, 2 von seinen 4 Bundesligatoren gegen den Ruhmreichen erzielt:

    VfL Bochum – 1. FC Nürnberg 4:0 (1:0)
    Bundesliga 1980/1981, 21. Spieltag
    14.02.1981, 15:30 Uhr
    16.000 Zuschauer
    Schiedsrichter: Walter Engel (Reimsbach)
    Tore
    1:0 Christian Gross 20.
    2:0 Rolf Blau 66.
    3:0 Christian Gross 74.
    4:0 Kurt Pinkall 85.
    (fussballdaten.de)

  • 10.10.2013 um 10:59
    Permalink

    Bislang hat mich noch kein Name wirklich elektrisiert, die hier gehandelt werden, mit Christian Gross könnte ich aber leben. Man sollte bei Gross nicht vergessen, bei seinen letzten 2 Trainerstation, wurde er wegen Niederlagenserien entlassen. Richtig geklappt hats ja nur in Basel und das ist eine Zeit lang her.
    Zudem 60 Jahre alt … aber meistens hat er erstmal Anfangserfolge, was uns ja schon helfen würde.
    Eine Ära mit ihm zu starten also mittel- und langfristig, kann ich mir irgendwie nicht vorstellen.

    Hingegen Koller verkörpert in meinen Augen schon mehr einen Trainer, den man sich auch perspektivisch langfristig vorstellen könnte.

Kommentare sind geschlossen.