Schramm in der Kritik

Gestern noch fragten sich viele, wo denn die angebliche Verwirrung beim 1. FC Nürnberg sein solle, die die SZ unterstellte, schließlich hatten sich bis dato da nur die Medien selbst widersprochen. Doch dann kam Schramm. Bzw. dessen Aussage gegenüber der Presse in die Medien.

Schramm bei SkySportNewsHD: “Club”: Schramm macht sich für Gross stark (Video)

Der Aufsichtsratsvorsitzende Klaus Schramm, der bisher in der Außendarstellung des FCN immer sehr zurückhaltend in Erscheinung trat, wandte sich mit einem klaren Bekenntnis pro Christian Gross an die Medien. Offenbar nicht abgestimmt mit Martin Bader, der das Vorgehen von Schramm, immerhin als Aufsichtsratsvorsitzender das “höchste Amt im Verein”, zwar akzeptierte, aber offenbar deswegen noch lange nicht begrüßte: “Martin Bader in erster Linie not amused. Der für das operative Geschäft zuständige Sportdirektor des 1.FCN goutierte die Aussagen unerfreut, billigte aber das Recht des Kontrollgremiums, sich zu Themen zu äußern. „Ich hätte mir aber gewünscht, dass so etwas intern bleibt“, sagte er.” (NZ)

Mit einem Tag Abstand regt sich nun zunehmend Widerstand und Einwände gegen das Vorpreschen Schramms, gerade auch da nun bekannt wurde, dass doch noch weitere ernsthafte Kandidaten gehandelt werden. Dass die “Indiskretion” in Richtung Presse die Verhandlungsposition generell nicht gerade verbessert haben dürfte und auch andere Kandidaten als “Zweitbesetzung” verprellen könnte, wird zunehmend kritisch betrachtet.

PRESSE
NN-Sport: Kommentar: Willkommen im Chaos-Club!“Der fatale Alleingang von Klaus Schramm überschattet die Trainersuche beim FCN”

SOCIAL MEDIA
Glubberer69: Sehr geehrter Herr Schramm“Die öffentliche Kommentierung des Fortschritts der Trainersuche dient nicht der Sache”

Ob Schramm vor einem anderen Hintergrund die Sache an die Presse brachte als sich das dem Beobachter von Außen erschließt, oder mit welcher Motivlage, bleibt bis dato unklar, in jedem Fall sorgen seine Aussagen nun für Unruhe rund um die Trainersuche, erfordern wiederum Statements und Erklärungen und werfen insgesamt ein schiefes Bild auf einen Prozess, den sich Martin Bader sicher ruhiger, sachlicher und vor allem diskreter gewünscht haben dürfte.

Ein sehr aktueller und thematisch passender Podcast ist derzeit bei Rautenradio zu hören. Sebastian Fiebrig, Sport-Journalist, Podcaster und Blogger, im Gespräch mit dem Rautenradio u.a. über Themen wie “Aufsichtsrat und Medienarbeit” (hier im Fall des Hamburger SV), aber auch generell zum Thema Fußball und Medienlandschaft, Einflussmöglichkeiten von Presse und Verein.
Hier zu hören: RR036 Nicht verfänglich

Fiebrig: “Eine Kakophonie ist genau das, was du als Verein nicht willst. Du willst die Kommunikationsherrschaft als Verein besitzen und die hast du nicht, wenn bspw. der Aufsichtrat leckt, wenn da ein Loch ist. Dann wird bspw. ein Spieler damit konfrontiert, bevor noch irgendwas fest ist. Das ist eigentlich der größte anzunehmende Unfall in öffentlicher Kommunikation.”

60 Gedanken zu „Schramm in der Kritik

  • Weikla: Bei der Bekanntgabe der Demission von Wiesehahn war Herr Schramm ja schon zusammen mit MB im Bild zu sehen, allerdings nur als stiller Beobachter. Warum er überhaupt (mit) vor die Medien tritt (sonst doch nie in Erscheinung getreten?), es nicht bei Beobachtungen belässt und nun auch noch seinen persönlichen Wunschtrainer mitteilt, ist schon sehr seltsam. Und das wenige Tage vor der HV.

    Vor allem ist der gute Herr Schramm nun wirklich kein Medienprofi. Seine Aussagen lassen ja einiges an Eloquenz und Klarheit vermissen. Die gestellten Fragen wären interessant zu wissen (gedrängt worden oder richtiges Plappermaul?). Letztlich ist es kein Wunder, dass daraus schon mehrere Aufmacher gestrickt wurden. Eines ist sicher: Gewinner gibt es dabei jedenfalls keine…

    http://www.sky.de/web/cms/de/videos-fussball-fc-nuernberg.jsp?bctid=2727577810001

    Zusammen mit diesem Video sieht es wirklich nicht nach “Machtkampf” oder “gezielter Einflussnahme” aus. Denke, die Medien haben einfach das schwächste Glied erkannt und entsprechend gemolken. Gestern noch glücklich, weil von seinen neuen Freunden gebauchpinselt, heute an den Pranger gestellt…

  • Ich habe mir auf Sky das Video vom Montag nach der Sitzung angeschaut. Da steht der Schramm die ganze Zeit neben Martin Bader und darf nichts sagen. Darüber war er wahrscheinlich sauer.

    • Claus:
      Ich habe mir auf Sky das Video vom Montag nach der Sitzung angeschaut. Da steht der Schramm die ganze Zeit neben Martin Bader und darf nichts sagen. Darüber war er wahrscheinlich sauer.

      Was zerrt man den Herrn Schramm überhaupt mit vor die Kamera? Wollte man sich als Einheit präsentieren (“einstimmige Entscheidung”) oder dadurch die “improviserte Pressegeschichte” nicht ganz so unprofessionell wirken lassen?

      • Weikla

        Diese Frage stellt sich natürlich. Ich finde das Video ja irgendwie klasse, aber man hätte von Anfang bis Ende dabei stehen müssen, um es beurteilen zu können. So bietet es natürlich Spielraum für Spekulationen, die höchstwahrscheinlich völlig aus der Luft gegriffen sind.
        Ich stelle mir das so vor:
        Schramm hat gebettelt, doch auch mit vor die Presse treten zu dürfen. Dann steht er neben Martin Bader im Scheinwerferlicht, keiner hält ihm ein Mikro hin und so schaut er aus wie bestellt und nicht abgeholt. Im Hintergrund im Halbdunkel sieht man ja noch unsere Pressesprecherin und die schaut recht angespannt. Für mich sieht das so aus, als ob sie die ganze Zeit denkt: “Hoffentlich hält dem niemand ein Mikro hin.” 😉
        Vielleicht hat man Schramm ja noch was gefragt, aber dann rausgeschnitten. In beiden Fällen war er wahrscheinlich irgendwie beleidigt.

        Apropos beleidigt, @Alexander:
        Wer hat Dich gestern “scharf kritisiert”? Hier bei CU?
        Oder war das auf vielen anderen Blogs und SM(Social Media)-Seiten, auf denen Du noch so unterwegs bist?

        • Claus: Apropos beleidigt, @Alexander:
          Wer hat Dich gestern “scharf kritisiert”? Hier bei CU?
          Oder war das auf vielen anderen Blogs und SM(Social Media)-Seiten, auf denen Du noch so unterwegs bist?

          Ich kann schweigen. 🙂

              • Alexander Endl | Clubfans United

                Die Fußballwelt ist eine harte Männerwelt, das musste weiland auch Timm Klose erfahren. 😉

                Ich war übrigens auch der Meinung, dass man Schramm nicht direkt verbieten kann, mit der Presse zu reden (wiewohl es unzweckmäßig sein kann), weil die gesetzlichen Bestimmungen, die GerdvonForst gestern zitiert hat, nur für die Aufsichtsräte von Kapitalgesellschaften gilt, für die Aufsichtsräte von Vereinen gilt nur die Vereinssatzung. Also habe ich da mal wieder reingeschaut.

                §14, Abs. 4:
                “Über vertrauliche Angaben und Geschehnisse des Vereins,
                die ihnen durch ihre Tätigkeit bekannt geworden sind, haben
                die Mitglieder der Organe Stillschweigen zu bewahren.”

                Jetzt ist die Frage: Was sind “vertrauliche Angaben und Geschehnisse”? Prinzipiell alles, was in Organen besprochen wird? Oder muss das extra deklariert werden? Dazu habe ich nichts gefunden, also im Zweifelsfall alles.

                Mögliche Sanktionen kann das Vereinsschiedsgericht erlassen.

                §24, Abs. 9:
                “Das Vereinsschiedsgericht kann neben seiner Befugnis, schlichtende Entscheidungen zu treffen, auch auf folgende Sanktionen erkennen (auch nebeneinander):
                a) Verwarnung;
                b) Geldbußen;
                c) Suspendierung von einem Vereinsamt;
                d) Entziehung von Mitgliederrechten;
                e) Ausschluss aus dem Verein.”

                Ich würde sagen, man sollte den Klaus Schramm noch mit einer Verwarnung davonkommen lassen.

                • Claus: Jetzt ist die Frage: Was sind “vertrauliche Angaben und Geschehnisse”? Prinzipiell alles, was in Organen besprochen wird? Oder muss das extra deklariert werden? Dazu habe ich nichts gefunden, also im Zweifelsfall alles.

                  In der Tat eine schwierige Abgrenzung von Vertraulichkeitsbruch zur freien Meinungsäußerung. In dem Fall würde ich aber zum Vertraulichkeitsbruch tendieren. Warum? Mit der Meinungsäußerung zu Gross hat Schramm zugleich Informationen preis gegeben, die der Presse nicht bekannt waren. Selbst wenn man unterstellt, dass Gross als Personalie bereits öffentlich gehandelt wurde, sind der Umstand, dass mit ihm konkret verhandelt wurde und er dem Anforderungsprofil entspricht, Tatsachen, die dann nur noch mit seiner Meinung “das passt perfekt” unterfüttert wird. Oder kürzer: Vorher war Gross nur eine Spekulation wie viele andere Namen, ebenso wie ein konkretes Anforderungsprofil und die Verhandlungen, danach waren es Fakten.

                  Dass es dabei nicht nur eine Bagatelle handelt, ist naheliegend. Gross hat durch die Aussage eine signifikant verbesserte Verhandlungsposition, andere Kandidaten wurden brüskiert, der Verdacht auf Indiskretionen im Verein erhärtet (vgl. Causa Sammer zu HSV) und Manager samt Presseabteilung unter Druck gesetzt und ihnen die originär zustehende Kommunikationshoheit entrissen.

                  Insgesamt: Keine gute Aktion, egal mit welcher Motivlage. Über Sanktionen, wenn überhaupt opportun, sollten wir allerdings nicht diskutieren.

                • Alexander Endl | Clubfans United

                  Ich muss doch nicht überall ein Grinsgesicht dahinter malen, oder?

                  Im übrigen:
                  Ich kann mir schon ungefähr vorstellen, wie so eine Sitzung abläuft, und natürlich wird Martin Bader dann täglich über den Fortgang der Gespräche gefragt, aber genaugenommen muss er den Aufsichtsrat erst informieren, wenn er einen unterschriftsreifen Vertrag ausgearbeitet hat, weil er dann dessen Zustimmung braucht.

                • Claus:
                  Alexander Endl | Clubfans United

                  Die Fußballwelt ist eine harte Männerwelt, das musste weiland auch Timm Klose erfahren.

                  Ich war übrigens auch der Meinung, dass man Schramm nicht direkt verbieten kann, mit der Presse zu reden (wiewohl es unzweckmäßig sein kann), weil die gesetzlichen Bestimmungen, die GerdvonForst gestern zitiert hat, nur für die Aufsichtsräte von Kapitalgesellschaften gilt, für die Aufsichtsräte von Vereinen gilt nur die Vereinssatzung. Also habe ich da mal wieder reingeschaut.

                  §14, Abs. 4:
                  “Über vertrauliche Angaben und Geschehnisse des Vereins,
                  die ihnen durch ihre Tätigkeit bekannt geworden sind, haben
                  die Mitglieder der Organe Stillschweigen zu bewahren.”

                  Jetzt ist die Frage: Was sind “vertrauliche Angaben und Geschehnisse”? Prinzipiell alles, was in Organen besprochen wird? Oder muss das extra deklariert werden? Dazu habe ich nichts gefunden, also im Zweifelsfall alles.

                  Mögliche Sanktionen kann das Vereinsschiedsgericht erlassen.

                  §24, Abs. 9:
                  “Das Vereinsschiedsgericht kann neben seiner Befugnis, schlichtende Entscheidungen zu treffen, auch auf folgende Sanktionen erkennen (auch nebeneinander):
                  a) Verwarnung;
                  b) Geldbußen;
                  c) Suspendierung von einem Vereinsamt;
                  d) Entziehung von Mitgliederrechten;
                  e) Ausschluss aus dem Verein.”

                  Ich würde sagen, man sollte den Klaus Schramm noch mit einer Verwarnung davonkommen lassen.

                  Wie wäre es mit einem Stadionverbot für ihn?

                  Oder man entfernt ihn einfach chirugisch die Zunge, dann wäre die Gefahr für die nächste Versuchung, irgendwelchen unüberlegten Blödsinn ins nächste Mikro zu plappern, das man ihm unter die Nase hält, gebannt.

                  Oder er erhält offiziell den Doppelnamen Plapper-Schramm

            • Claus,

              Alexander darf jederzeit seine Gefühle bei mir zum Ausdruck bringen. Profifußball ist so ein hartes Geschäft, da darf und muss das sein.
              😉

        • Claus,

          Beleidigte Leberwurst? Dann will ich nicht wissen, was in den nächsten Tagen noch so kommt, falls MB sich nicht drängen lässt oder gar noch ein anderes Kaninchen aus dem Hut zaubert.

          Szenario:
          – Freitag: Schramm gründet (öffentlichkeitswirksam) den ersten fränkischen CG-Fanclub “Pro Bruce”.
          – Sonntag: im Anschluss an die Vorstellung von Loddar beglückwunscht Schramm MB vor der versammelten Weltöffentlichkeit im fanclubeigenen “Pro Bruce”-T-Shirt zu seinem “erfolgreichen Trainer” und lobt ihn als “Mann der Überraschungen”.
          – Montag: Schramm bringt bei der HV CG als neuen Vorstand “Sport & Öffentlichkeit” ins Spiel…

            • Alexander Endl | Clubfans United,

              Mittwoch: Schramm legt wutentbrannt und entnervt alle seine Ämter nieder. Während der PK kündigt er seine Autobiografie “Der grobe Unterschied” an.

              Donnerstag: Der gewiefte Textilkaufmann verkauft während der auf Do vertagten HV die Restbestände an T-Shirts mit dem überarbeiteten Aufdruck “PROblem Bruce”.
              Loddar räumt auf Nachfrage der Pressevertreter ein, dass er das “problem bruise” auch sehr gut kenne. Es folgt ein 30-minütiger Monolog über Beulen und blaue Flecken, die er sich “im Spiel mit kantigen, meist deutlich jüngeren”… :mrgreen:

  • Schramm wollte wohl den schlechten Leistungen der Mannschaft in nichts nachstehen…

    Mal sehen, ob er das nächste Mal wieder in den Aufsichtsrat gewählt wird.
    Schließlich müssen ja alle Verantwortlichen für ihre Fehler einstehen.

  • Schade nur, dass Schramms Amtszeit noch nicht abläuft und er so am Montag nicht zur Disposition steht. Zumindest nicht sein Platz im Aufsichtsrat. Jedoch hoffe ich, dass seine dann wieder 8 Aufsichtsratskollegen gut überlegen, wem sie den Vorsitz übergeben.

    Ich wähnte unseren Club eigentlich schon weit jenseits der Zeiten, als kategorische Selbstdarsteller namens Schmelzer, Böbel und Voack den Ruhmreichen nicht nur finanziell, sondern auch vom Ruf her in den Ruin getrierben haben. Aber mit dieser plötzlich erwachten Mediengeilheit hat Herr Schramm nur eines erreicht: dem kompletten Verein geschadet!

  • @Claus:
    Klar muss MB den Aufsichtsrat erst bei nem unterschriftsreifen Vertrag informieren, aber das wäre nicht besonders praktikabel. In der Praxis werden die Rahmenbedingungen und die Bewerber mit dem Aufsichtsrat vorab besprochen, damit man dann schneller Vollzug melden kann.

  • @Alexander: Und mich hat interessiert, welche Sanktionen die Satzung bei Verstoß gegen einen Paragraphen vorsieht.
    Das kommt dann heraus, wenn ein Hobbyjurist einen studierten Juristen anstachelt. 😉 (ausnahmsweise)

    @shultzie: Ist schon klar, dass das sinnvollerweise anders praktiziert wird. Mir ging es nur darum, was die Satzung dazu sagt.

    @beide: Wenn weiterhin aus dem Aufsichtsrat vertrauliche Internas an die Presse ausgeplaudert werden, sollte man entweder durchaus über Sanktionen nachdenken oder es besteht die Möglichkeit, dass sich Martin Bader auf seine satzungsgemäßen Pflichten zurückzieht und den Aufsichtsrat erst informiert, wenn er das wirklich muss. Was wäre das kleinere Übel?

  • Ich sehe schon, das wird noch ein spannender Thriller.
    In der Hauptrolle: Bruce Willis, wer sonst? Nur: Wen spielt er? Gross taucht bisher ja gar nicht auf.

    • Claus,

      Claus:
      Ich sehe schon, das wird noch ein spannender Thriller.
      In der Hauptrolle: Bruce Willis, wer sonst? Nur: Wen spielt er? Gross taucht bisher ja gar nicht auf.

      Die Zeitung mit den vier Buchstaben dürfte morgen titeln:
      “GROSS(es) Kino – Statist Schramm empfiehlt sich für Hauptrolle”

      Für Bruce bleibt aktuell nur die Rolle des Helden in der Tragödie mit dem Arbeitstitel “Der Aufstieg vom Prinzen zum König – Ein vergängliches Herbstmärchen”.

  • Es wäre für uns alle und für den Club zu hoffen, dass MB bleibt. Jeder, der seine rbeit in Frage stellt, der hat scheinbar nicht mitbekommen, was am Valznerweiher unter solch Leuten wie Schmelzer oder Voack gelaufen ist…

  • …oder unter Schramm laufen würde. Vorhangverkäufer, bleib bei deinen Vorhangstangen.

    • Woschdsubbn

      Du willst doch hoffentlich Schramm nicht unterstellen, er hätte Ambitionen auf einen Vorstandsposten? Mach mal halblang. Schramm als logischer Nachfolger von Michael A. (vom Teppichhändler zum Vorhangverkäufer) wäre vor Jahren vielleicht denkbar gewesen, aber heute bleibt es beim Aufsichtsrat, solange die Mitgliederversammlung ihn wählt.

  • Nach “Lothar – immer am Ball” jetzt die neue Dokusoap: “Klaus – immer in der Presse”! Statt auf VOX natürlich auf RTL2.

    Ick freu mir uff die Versammlung am Montach, wa!

    Ich versuche, das Wort zu ergreifen und rufe ihn dann zum freiwilligen Rücktritt wegen vereinsschädigender Geschehnissen auf. Er kann sich dann ganz auf seine Heimtextilien konzentrieren.

    • Woschdsubbn:
      Ick freu mir uff die Versammlung am Montach, wa!

      Ich versuche, das Wort zu ergreifen und rufe ihn dann zum freiwilligen Rücktritt wegen vereinsschädigender Geschehnissen auf. Er kann sich dann ganz auf seine Heimtextilien konzentrieren.

      Wir erwarten dann am Dienstagmorgen Deinen Bericht, wa.

    • Woschdsubbn: Ich versuche, das Wort zu ergreifen und rufe ihn dann zum freiwilligen Rücktritt wegen vereinsschädigender Geschehnissen auf. Er kann sich dann ganz auf seine Heimtextilien konzentrieren.

      Das ist das legitime Recht eines Mitglieds, aber ich möchte doch auch in dem Fall an dem dabei gebotenen Respekt gegenüber einer Person appellieren, die sich über Jahre hinaus nicht nur mit dem FCN identifizierte, sondern auch im Ehrenamt engagierte und sich und seine Zeit für Vereinsaufgaben zur Verfügung stellte, die sicher nicht jedermanns Sache gewesen wären. So Vereinskram kann nämlich ziemlich unspannend und dröge im Detail sein. Daher gilt mein Dank an Schramm uneingeschränkt. Dass er hier einen Fehler gemacht haben dürfte, wird er wohl zwischenzeitlich selbst einsehen. Eine Rücktrittsforderung fände ich überzogen, die Einhaltung der Verschwiegenheit noch einmal zu betonen und aus der Geschichte zu lernen geboten. Kritik ist daher für mich erlaubt und angebracht, die Forderung nach Sanktionen aber sind gut zu bedenken. Aber ich kann mir eh eher vorstellen, dass Schramm selbst Konsequenzen zieht…

      • Alexander Endl | Clubfans United,

        Würde mich jetzt interessieren, ob ein Aufsichtsratsvorsitzender jedes Jahr gewählt wird oder ob die Wahl für die 3 Jahre gilt für die er in den Aufsichtsrat gewählt wurde.
        Ja es ist ein vorbildliches Engagement, wenn jemand die Zeit und Energie für diese Arbeit in den Verein investiert. Aber gleiche konnte man auch immer bei A Roth schreiben. Dennoch sind solche Aussagen einfach nicht hilfreich. Und nach der langen Zeit, in der er AUfsichtsratsvorsitzender ist und nachdem er das Herrn Roth früher ja auch angekreidet hat, hätte ich so ein Verhalten von ihm nicht erwartet.
        Es war letztlich in vieler Hinsicht schädlich. Herr Gross bzw. sein Berater waren deshalb vielleicht noch weniger verhandlungsbereit. Bei den Mitgliedern wurde eine Erwartungshaltung geweckt, die letztlich auch wieder enttäuscht wurde. Und für die Mitgliederversammlung bringt es ein neues Konfliktthema, das die ganze Veranstaltung noch nerviger machen dürfte. Ich kann ja verstehen, daß Herr Schramm den Wunsch hatte, daß die Trainerfrage vor der MV geklärt ist und daß er das gerne in seine Rede eingebaut hätte, um wenigstens einmal Applaus zu kriegen, aber was da so über Gross zu lesen und vor allem hören war, klang vieles zwar gut, aber manches doch aus so, daß man sich z.B. schon gefragt hat, ob sich unser Verein einen teueren neuen Trainer leisten kann, der dann die Alternative zur Wiesingerentlassung, den Rauswurf und Ersatz eines nicht unerheblichen Teils der Spieler nach kurzer Zeit wahrscheinlich doch fordert, auch noch als Bedingung ausgehandelt haben könnte. Da hätten wir es vielleicht eher damit versuchen sollen, erstmal die SPieler rauszuschmeißen und dann erst die Trainer. Von der Bereitschaft her für den Club alles zu geben seh ich unsere Extrainer gegenüber manchen Spielern jedenfalls klar im Plus.
        Ich denk, es wird sowieso schwer, einen Trainer zu finden, der Hoffnung auf bessere Zeiten macht. Und ich fürchte nach wie vor, daß de rTrainer nach ein paar guten Spielen mit demselben Phänomen eines unerklärlichen Leistungseinbruchs konfrontiert wird. Ich hoffe irgendwie Bader gelingt noch einmal ein Glücksgriff wie damals mit Hans Meyer. Denn wenn jetzt erstmal Ruhe einkehrt und der KLassenerhalt doch noch ein paar Spiele vor Saisonende in trockenen Tüchern ist, ist der Handlungsspielraum für neue Spielerverpflichtungen sicher wieder besser. Ich hoffe dabei, daß sich Kyiotake endlich in Griff kriegt und Leistung zeigt und daß wir ihn dann am Ende der Saison gewinnbringend nach England verkaufen können und daß unsere Scouts bis dahin einen adäquaten Ersatz auf dieser Position aufgetan haben, der dann auch wirklich bei uns spielen will.

  • Früher hieß es “Big Brother is watching you”, dann “Die NSA weiß alles”, aber jetzt ist “Schramm wusste zuerst Bescheid” aktuell. In meinem Job mußte ich schon einige “Non Disclosure Agreements” unterschreiben. Davon weiß ein Heimtextilienhändler anscheind nichts. 🙁

  • Oh weh, ich fürchte mit Koller wirds auch nix. Die Ösis führen….

  • Mist, ich wüsste auf Anhieb keine bessere Alternative…

    Ich wäre sehr überrascht, wenn er heute noch unterschreiben würde!

    • Optimist:
      Mist, ich wüsste auf Anhieb keine bessere Alternative…

      Ich wäre sehr überrascht, wenn er heute noch unterschreiben würde!

      Warum sollte er auch ausgerechnet heute unterschreiben? Er ist Österreichischer Bundestrainer und hat heute sicher andere Dinge im Kopf als den Club.

  • Jetzt stoppt Wolfsburg im Eishockei den Nürnberger Siegeszug, wa. Kannste ma kieken. Nu waddn mer, was der Schramm als nächstes rauslässt, wa.

  • Ejal, ick hab ma trotzdem n Ticket fürde O2 im Novemba jekooft, wa.

  • Jetzt sind die Österreicher raus aus der Quali für Brasilien, spätestens Mittwoch nach dem letzten Spiel kommt Koller. Da bin ich ziemlich sicher.

    Ein kleines Risiko ist Koller sicher, da eher “Konzepttrainer” was langfristig sinnvoll sein kann, aber kurzfristig vielleicht mit unseren Spielern schwierig werden könnte. Andererseits glaube ich nicht, dass wir mit Koller weitermachen könnten, nach einem Abstieg. Trotzdem, Koller ist ein Trainer von großem Sachverstand, ob er hart genug für unsere Jungspieler und konsequent genug für unsere etablierten Spieler ist werden wir dann wohl sehen.

  • Beate

    Eine Bitte, könntest Du längere Texte von Dir mit Absätzen gliedern? Wäre für die Lesbarkeit eine große Hilfe. Danke.

  • Mal was anderes: solche aussagekräftigen Interviews wie das von Peisl würde ich mir von allen AUfsichtsratskandidaten wünschen. Dann hätte man wenigstens einen Anhaltspunkt, wen man wählen kann.

  • An Gross sind wir ja ganz knapp vorbeigeschrammt…

    Mal sehen, wer nun der glückliche Nachfolger von Wiesinger wird und ob die Mannschaft unter dem neuen Trainer ein anderes Gesicht zeigen wird.

  • Ich hätte eine Riesenbitte an Alexander und Stefan: nachdem es offenbar außer Peisl kein einziger Kandidat für den Aufsichtsrat für nötig hält, sich bei den Vereinsmitgliedern so zu äußern, daß man weiß, wen man da wählt oder nicht wählt, könntet ihr nicht im nächsten Jahr die neuen Kandidaten interviewen vor der Wahl?
    Ich find es im Grunde eine Frechheit, daß man uns zumutet auf dieser Wissensbasis zu einer Entscheidung zu kommen. Außer Peisl hat da keiner auch nur minimale Eigenanstrengungen unternommen, daß die Mitglieder, von denen er sich wählen lassen will, ihn/sie kennenlernen.

    Und solche Argumente wie

    “Ich möchte mich gerne mit den Finanzen auseinandersetzen” (Höpfel) – Macht schon Woy und sollte doch jeder im Aufsichtsrat tun.
    “Mit vielen Besuchen, vor allem bei den auswärtigen Fanclubs möchte ich die Bindung zwischen Fan und FCN enger gestalten” (Schneider) Haben wir nicht einen Fanbeauftragten? Fahren da nicht immer Spieler hin, Interessieren die Fans sich für die nicht mehr als für einen Schneider? Und haben die Fans da von einem Peisl nicht mehr, der immerhin noch in der Nordkurve bei jedem Spiel anzutreffen und anzusprechen ist?
    “Ich werde meine sportliche Erfahrung, meine kaufmännische Erfahrung und meine Verbundenheit zum Club mitbringen”(Oechler) Um dann was anders zu machen? Wo sieht er die Schwachstellen? Wie gut ist er jenseits von seiner Profikarriere qualifiziert, daß er da nach all den Jahren noch mitreden zu können glaubt?

    find ich absolut unsinnig.

    Ich hab nur drei rausgepickt. Von den andern kommt auch nichts inhaltlich besseres, wie gesagt bis auf Peisl, der eben auch vor dem Stadion für sich wirbt und mit Fans spricht, sich also auch über die Hauptversammlung hinaus Zeit nimmt, daß Fans ihn kennenlernen können. Die andern verschwinden wahrscheinlich in den VIP-Lounges?

    Vielleicht hätte ich das schon früher kritisieren sollen, aber die Idee,man könnte doch hier die Kandidaten interviewen, kam mir grade erst. Aber ist ja vielleicht wenigstens für nächstes Jahr eine Möglichkeit?

  • Ich war gestern sehr positiv überrascht vom Verlauf der JHV. Dass da doch die überwiegende Mehrheit die Arbeit Martin Baders zu schätzen weiß, hat mich sehr beruhigt.

    Dass Schramm sich schon vor diesem Antrag gegen ihn öffentlich entschuldigt hat für sein Vorpreschen, fand ich auch angenehm.

    Weniger gefallen hat mir, wie manipulativ da von dem Aufsichtsrat Koch versucht wurde, die Abstimmung wegen des Dringlichkeitsantrags zu verhindern, positiv daß der Aufsichtsrat Schmitt sich dafür eingesetzt hat, daß das Sache der Mitglieder ist, darüber zu entscheiden, ob die Sachlage einen Dringlichkeitsantrag erforderlich macht. Gelebte Demokratie!! Und letztlich auch ein Zeichen an Schramm und vielleicht an alle, daß man bereit ist Fehler zu verzeihen, wenn man bereit ist, zu seinen Fehlern zu stehen und die künftig zu vermeiden.

    Gefallen hat mir, daß Schamel dieses Leitbild jetzt wirklich ausgearbeitet hat. Für dieses Engagement ist er zurecht wieder in den Aufsichtsrat gewählt worden.
    Ebenso wie Peisl, dem ich einfach abnehm, daß er wirklich die Interessen von Fans im Aufsichtsrat vertritt. Mit der Torhymne scheint er ja jetzt zu Bader durchgedrungen sein, daß wir da keine brauchen.
    Und der Stahlmann wegen seines unglaublichen Statements in Reaktion auf Kritik zurecht rausgewählt worden. Einem Manfred Müller hab ich abgenommen, daß er den Aufsichtsrat sinnvoll durch sportliches und wirtschaftliches Fachwissen ergänzen kann.

    Allerdings find ich, muß man nochmal überlegen, wann man eine JHV ansetzt. Ist doch ein Unding, daß ich nicht mehr weiterwählen konnte, weil der ÖPNV mich halt irgendwann nicht mehr heimbringt.

    Bader wird in meiner Wahrnehmung übrigens immer besser. Seine Aussagen bzgl. Hecking und Klose, die in Wolfsburg ihren Lebenstraum verwirklichen wollten und deshalb nicht zu halten waren, fand ich göttlich. Seinen Appell, sie trotzdem beim Spiel gegen Wolfsburg freundlich zu empfangen, sehr human.
    Und seine Aussage, daß auch ein neuer Trainer sich mit unserem neuen Leitbild zu identifizieren hat und daß daraus zwingend folgt, daß er mit den Angestellten des Club (also den Physios, dem Atlethiktrainer und unserem Cotrainer MINTAL) weiterarbeiten wird, find ich ist tatsächlich ein Wert, den nicht viele Vereine so klar formulieren können.

    • Beate60:
      Und der Stahlmann wegen seines unglaublichen Statements in Reaktion auf Kritik zurecht rausgewählt worden.

      Was hat er denn gesagt?

      • Alex,

        Aus meiner Sicht hat er völlig überzogen reagiert und gemeint, er lasse sich nicht vorschreiben wie er sein Geschäft führen soll. Mich hat mehr die Aggressivität seiner Antwort geärgert. Wär auch souveräner gegangen.
        Für mich ist das auch nicht sinnvoll gewesen, wie er den Frager behandelt hat mit “Und was glauben Sie wo ich war” (sprich im Stadion, wahrscheinlich mit seiner kostenlosen VIP-Karte als Aufsichtsratsmitglied), denn das hatte ja nichts mit der Frage zu tun, wie er dazu steht, daß Clubfans rausgeschmissen werden aus seinem Zelt und dort Bayern München oder meinetwegen die Konferenz übertragen wird, statt DAS Derby der Bundesligageschichte.
        Vielleicht bin ich da ja etwas zu befangen, weil CLubberer. Von einem Menschen, der sich in den Aufsichtsrat wählen läßt, weil er dem Club so sehr verbunden ist, würde ich schon erwarten, daß er in seinem Zelt ein mögliches Jahrtausendereignis das Derby übertragen läßt und das Zelt für Clubfans, die nicht ins Stadion kommen, da ausverkauft, öffnet.

        • Beate60,

          Danke für die Aufklärung. Tja, Hochmut kommt vor dem Fall. Dann soll er seine Geschäfte mal ohne Clubfans und Amt im Verein führen

    • Beate60:

      Allerdings find ich, muß man nochmal überlegen, wann man eine JHV ansetzt. Ist doch ein Unding, daß ich nicht mehr weiterwählen konnte, weil der ÖPNV mich halt irgendwann nicht mehr heimbringt.

      Wie lang ging der Spaß denn?
      Das ist halt so ein Thema, wo man es einfach nie allen recht machen kann, wenn ich mich recht erinnere hat die MV ja in den letzten Jahren zu teils recht unterschiedlichen Terminen stattgefunden, rumgemeckert wurde am Termin aber immer…

      • Scramjet: Wie lang ging der Spaß denn?
        Das ist halt so ein Thema, wo man es einfach nie allen recht machen kann, wenn ich mich recht erinnere hat die MV ja in den letzten Jahren zu teils recht unterschiedlichen Terminen stattgefunden, rumgemeckert wurde am Termin aber immer…

        Naja um 23.45 war die Wahl der 3 Aufsichtsräte, wohl nach 0.15 (denn da war ich weg) die Wahl für den ErsatzAR und dann ging es, wie man den Livetickern heute entnehmen kann offenbar noch bis 2 Uhr?

        • Beate60: Naja um 23.45 war die Wahl der 3 Aufsichtsräte, wohl nach 0.15 (denn da war ich weg) die Wahl für den ErsatzAR und dann ging es, wie man den Livetickern heute entnehmen kann offenbar noch bis 2 Uhr?

          Die MV wurde dann recht fix durchgezogen. Punkt 1.00 Uhr war Feierabend. Und um 2 war ich dann endlich daheim im Steigerwald…

        • Beate60,

          Nun gut, dass es mit dem ÖPNV so für einige Leute schwierig werden kann, ist klar.
          Aber was soll man machen?
          Früher beginnen geht für viele Berufstätige wohl kaum. Wochenende dürfte für noch weniger Leute akzeptabel sein…
          Sind denn sonst viele Leute vorzeitig gegangen?

          • Scramjet,

            Ich hatte den Eindruck daß mit mir viele gegangen sind und vorher auch schon welche, weil die SItzreihe doch merklich ausgedünnt war. Oder das waren alles Kettenraucher.
            Ich find an einem Wochenende es am Nachmittag ansetzen ist die sinnvollere Lösung. Da geht es dann eher darum wer Lust hat oder nicht und weniger, wer keine Wahl hat.
            Im übrigen fand ich den einen Fan ja schon beeindruckend, der extra aus Düsseldorf angereist ist, nur um zu fragen, ob Bader nicht lieber Helmes als Ginzcek und Drmic hätte verpflichten sollen. Auch wenn ich seine Meinung nicht teile, aber das nenn ich mal Engagement.

  • Ach ja und noch was, damit hier die Vorwürfe, Bader und Wiesinger hätten zu spät auf den Abgang von Simons reagiert ein für alle mal aufhören: Bader hat deutlich gemacht, daß sie sehr wohl wußten, daß sie wieder jemand brauchen, der auch die Werte von Simons lebt. Und ihre Wahl ist schon früher auf Hasebe gefallen. Aber da war Wolfsburg eben so klar, daß ein Transfer für die ERST denkbar wurde als der Gustavodeal fix war.
    Und für Bader und Wiesinger waren alle Alternativen auf dem Markt offenbar entweder nicht finanzierbar oder 2. Wahl hinter Hasebe.
    Wenn Bader da früher gesagt hätte, wir wollen noch jemand verpflichten, wir sind an Hasebe dran, wie gut wären da unsere Chancen wohl gewesen, den früher zu kriegen? Gleich null und Ildiz hätte gleich seine Alibientschuldigung gehabt, daß ihn das so frustriert hat, daß er keine Chance kriegt, daß er sich deshalb nicht zurückhalten konnte beim Essen. Ich find, Bader hat da alles richtig gemacht.

    • Beate60,

      hihi, Lebenstraum…. :mrgreen:

      Sieht mehr wie ein Albtraum aus, besonders für Klose. Aber auch Hecking kommt nicht richtig in die Spur, macht erstaunlich wenig aus diesem teuren Kader…

      Das mit Hasebe war mir eigentlich klar, konnte man ja auch aus anderen Äußerungen bereits durchhören. Das bestätigt voll und ganz die gute Arbeit Baders. Daher finde ich es auch immer ärgerlich, wenn Halbwissende ihm Versäumnisse vorhalten, die es gar nicht gibt. Wer weiß schon, was genau hinter den Kulissen läuft.

      Auch die Aussagen zum Trainer erlauben Rückschlüsse. So kann man annehmen, dass Gross vielleicht das ganze Funktionsteam austauschen wollte und bereits jetzt Investitionen gefordert hat, bevor er die Mannschaft richtig kennt. Ein Weg, den Bader zurecht nicht beschreiten wollte.

      • Optimist

        Das mit Hasebe war wohl jedem klar, der halbwegs denken kann.

        Was spricht eigentlich gegen eine MV an einem Freitag Abend? Da gibt es wenigstens Nightliner. OK, die helfen natürlich auch nur den in Nürnberg und unmittelbarer Umgebung wohnhaften Mitgliedern. Sonntagnachmittag?

        Der Haxenwirt wird wohl zukünftig nur noch Bayernspiele zeigen. Soll er.

        Wermutstropfen: Grüßaugust Siggi hat es doch in den AR geschafft. Naja, ein Selbstdarsteller für den anderen.
        Wobei man ihm positiv anrechnen muss, dass er anlässlich eines Auswärtsspiels bei Hertha (allerdings das Abstiegsspiel 2008) mit Jürgen Bergmann bei uns vorbeischaute. Ansonsten hat sich noch niemand in Berlin blicken lassen.

  • Sinnvoll wäre es – wie es bei vielen Hauptversammlungen von Aktiengesellschaften inzwischen möglich ist – zu den bekannten Tagungsordnungspunkten und den bis Zeitpunkt X vorliegenden Anträgen eine Abstimmung “online” oder per Mail zu ermöglichen. Alerdings weiß ich nicht, wie teuer es ist, das technisch aufzusetzen. Keine Ahnung ob irgendein Verein das schon macht.

  • Fürchte in Sachen JHV gibt es keine perfekte Lösung. Man kann und will ja die Beiträge nicht begrenzen, ein gewisses Rahmenprogramm an Inhalten ist vorgegeben und jeder Tag ist irgendwie für irgendwen doof. Manche Vereine streben daher bspw. die Abspaltung des Fußball vom Gesamtverein ab, aber das haben wir ja schon bei uns. Und dass sowas wie die Wahl des AR und die Anträge Zeit in Anspruch nehmen ist eben gelebter Verein. Trotzdem oder gerade deswegen: Mein Dank an alle, die da durchgehalten haben, speziell an Stefan für Clubfans United.

  • Wenn man schon kritisiert muss man auch loben.
    Herr Schramm, die Einsicht und die Entschuldigung verdienen Respekt.

Kommentare sind geschlossen.