Frei nach Heine

Heinrich Heine (klick) erblickte das Licht der Welt in Düsseldorf. Hätte seine Wiege in Nürnberg gestanden (und es den Club damals schon gegeben), läse sich mancher Vers aus seiner Feder (klick) vielleicht etwas anders:

Im traurigen Monat November war’s,

Die Tage wurden trüber,

Der Wind riß von den Bäumen das Laub,

Mein Club schoß die Bälle drüber.

———–

Und als ich auf die Tabelle sah,

Da fühlt’ ich ein stärkeres Klopfen

In meiner Brust, ich glaube sogar,

Die Augen begunnen zu tropfen.

Man kann das Ganze auch in Prosa sagen (klick):

Es spielen zwei Mannschaften gegeneinander.

Ziel des Spiels ist es, den Ball über die Torlinie des Gegners zwischen den Tor-

pfosten und unter der Torlatte hindurchzubefördern … 

Die Mannschaft, die während des Spiels die meisten Torerfolge erzielt, gewinnt.

Dazu ein Bild:

Der Unterschied
Der Unterschied

95 Gedanken zu „Frei nach Heine

  • Frei nach Fanta 4 feat. Herbert Grönemeyer:

    Einfach sein

    Tor? Nein? Tor?,
    Och Mensch, warum denn nicht?
    Jetzt hat der Drmic den Ball mitm Fuß
    Über die Latte doch hinter die Linie gekriegt
    Der Club streicht die Segel
    Versteht wer den Schiri?, „der Ball muss vollumfänglich rein!“
    Dingert zitiert brav die Regel,
    denkt er dabei an Kießlings Sahnetor in Hoffenheim?
    Der Club hat ne Ergebniskrise und braucht endlich mal nen Dreier
    Und was er auch braucht, ist die Unterstützung der Fans, da sind wir doch einer Meinung
    Nichts ist im Fussball auf Dauer, dass sollten wir dauerhaft begreifen
    Zweifeln wir am Potenzial, dann potenzieren wir nur die Zweifel

    Mancher fragt “Echt?” und ich sag “Ja, ja”
    Mancher fragt “Echt?” und ich sag “Na klar!”
    Und Gertjan schickt die Jungs aufs Spielfeld und die gehen – voll drauf
    Und ich sag “Hallo, ich bin Clubfan, da steh ich – voll drauf”

    Es könnte alles, so einfach sein – isses aber nicht
    Das Runde muss nur ins Eckige rein – willes aber nicht
    Es könnte alles, so einfach sein – isses aber nicht
    ♫♪♫

    Das hab ich mir vor der Saison irgendwie auch schöner gedacht
    Vielleicht ham doch nicht nur Wiesehahn Fehler gemacht?
    Wir alle hatten doch höhere Ziele
    Wollten Champagner trinken, Siege feiern die ganze Nacht
    Stattdessen kommentieren wir hier nen Albtraum
    aus dem man nur langsam erwacht
    Studieren Spielverlagerungs-Papiere, die ich wohl niemals wirklich kapiere
    Und üben uns in Geduld
    Wer hat gleich nochmal Schuld?
    Da kann noch was gehn, ihr werdet schon sehn,
    wir werden die Liga bald rocken
    Und läuft der Laden erstmal wie ‘ne Eins
    Dann ist wieder alles besser als in Freiburg und Mainz
    Gertjan ist der Pate und wird uns
    Sklaven von allen Strapazen für immer befrein

    Es könnte alles, so einfach sein – isses aber nicht
    Das Runde muss nur ins Eckige rein – willes aber nicht
    Es könnte alles, so einfach sein – isses aber nicht
    ♫♪♫

    Schließt Eure Augen und atmet tief
    Und denkt mal kurz ans Fussball-Paradies
    Alles zu durchschauen, das schafft man nie
    Was wir brauchen, das ist Vertrauen und Fantasie
    In einem sind eh alle gleich
    Und auch wenn es keinem so scheint
    Obwohl wir nichts wissen, weiß jeder Bescheid
    Darin sind wir alle vereint
    Dann fassen wir hier mal zusammen:
    Hat alles mit Volland angefangen
    wir haben fleißig die Punkte geteilt
    und die Konkurrenz ist uneinholbar enteilt?

    Klar ist der Weg steinig aber ‘ne Alternative – ham’ wir leider nicht
    Klar wolln wir nach oben aber dort schnell ankommen – könn’ wir leider nicht
    Wir wolln ‘ne Formel für Erfolg – krieg’n wir aber nicht
    Bayern München oder Barcelona – sind wir leider [/zum Glück] nicht

    Es könnte alles, so einfach sein – isses aber nicht
    Das Runde muss nur ins Eckige rein – willes aber nicht
    Es könnte alles, so einfach sein – isses aber nicht
    So langsam platzt das Phrasenschwein – muss doch wirklich nicht sein
    ♫♪♫

    http://www.myvideo.de/watch/1511250/Die_Fantastischen_Vier_Einfach_Sein

    • Weikla,

      phänomenaler Rap! Genial!

      Bayern oder Barcelona sind wir nicht (das hat auch keiner behauptet). Aber für Braunschweig, Freiburg, Augsburg, Mainz, Hertha sollte es schon reichen.

      Auch dafür muss Ball rund in Tor eckig.

      Und wenn er nicht will?

      “Will er nicht” gibt’s nicht. Es gibt nur gute und schlechte Schüsse…

  • Hat das Forum eine Phrasenkasse?
    Mancher würde hier einiges Geld loswerden 🙂
    Aber bitte weitermachen, ich lese das gerne.
    Trotzdem wird Mann irgendwie depressiv dabei und auf die Tabelle schaue ich gar nicht mehr.

    • Marius:
      Hat das Forum eine Phrasenkasse?
      Mancher würde hier einiges Geld loswerden
      Aber bitte weitermachen, ich lese das gerne.
      Trotzdem wird Mann irgendwie depressiv dabei und auf die Tabelle schaue ich gar nicht mehr.

      Die Tabelle einfach mal herumdrehen und träumen..

      • Juwe: Die Tabelle einfach mal herumdrehen und träumen..

        Hihi, Braunschweig ist Vizemeister! Respekt für einen Aufsteiger!

        Ich will aber gar nicht Meister werden, ich will aus der CL fliegen! EL ist OK……

  • Ja die Hertha,finanziell so marode wie wir das mal waren- in der zweiten Liga mit einem Erstligakader-trotz der finanziellen Lage,quasi mit einer Lex Hertha(die Hauptstadt muss in der ersten Liga spielen,wo gibt es denn sonst eine europäische Liga ohne Hauptstadtclub?
    Die Stadt stundet schnell mal die Stadionmiete um dem Verein genügend Kleingeld zu lassen um direkt wieder auf zu steigen.das Ganze mit einem Trainer,der sicherlich einen Plan hat,allerdings diesen gerne auch mit “seinen” Spielern umsetzt-im Misserfolgsfall durchaus ne gefährliche Mischung alles in Allem.
    Was man der Hertha allerdings zu gute halten muss ist ihre Jugendarbeit-da sind sie dem Club um Jahre vorraus!Wenn man sieht wieviele Spieler inzwischen in der ersten Mannschaft spielen und welche früher durch ihre Jugend gegangen sind,dann kann man nur sagen Nachmachen!

    • Christian-Berlin,

      Nachmachen, das versucht der Club ja gerade mit dem NLZ.

      Letztlich dürfte darin wohl auch einer der Gründe für die Umstellung des Spielsystems liegen. Wenn einer meiner Söhne das Zeug zum Fußballer hätte, wäre eine Rumpeltruppe sicher nicht die erste Adresse für mich.

      • Nick:
        ,

        Nachmachen, das versucht der Club ja gerade mit dem NLZ.

        Letztlich dürfte darin wohl auch einer der Gründe für die Umstellung des Spielsystems liegen. Wenn einer meiner Söhne das Zeug zum Fußballer hätte, wäre eine Rumpeltruppe sicher nicht die erste Adresse für mich.

        So spricht ein richtiger Fan!!Bravo….

        • KUZ,

          es wäre doch fahrlässig, wenn ich so etwas aus Sicht des Fans entscheiden würde.

          Im Grunde ging es mir aber nur darum, zu erwähnen, daß man mit dem viel zitierten Rumpelfußball auch bei der Nachwuchssuche schlechte Karten hat. Die erste Mannschaft ist das Aushängeschild. Und wenn deren Konzept ausschließlich darin besteht, das Spiel des Gegners zu zerstören, dann schickt auch kein Papa seinen Sohn genau dahin zur Ausbildung.

          Die haben doch heute schon in der G-Jugend Spielerberater 😉

          • Nick:
            KUZ,

            es wäre doch fahrlässig, wenn ich so etwas aus Sicht des Fans entscheiden würde.

            Im Grunde ging es mir aber nur darum, zu erwähnen, daß man mit dem viel zitierten Rumpelfußball auch bei der Nachwuchssuche schlechte Karten hat. Die erste Mannschaft ist das Aushängeschild. Und wenn deren Konzept ausschließlich darin besteht, das Spiel des Gegners zu zerstören, dann schickt auch kein Papa seinen Sohn genau dahin zur Ausbildung.

            Die haben doch heute schon in der G-Jugend Spielerberater

            Wann hast Du eigentlich zuletzt ein Jugendspiel beim Glubb gesehen? Woher willst Du wissen , welche Spielkultur da vorherrscht bzw welche Ausbildung dort geboten wird? Da ist nichts von ” Rumpelfussball ” zu sehen. Selbst ein ” Auswärtiger” wie Gündogan wollte dem Glubb eine fette Ablöse bringen, aber ein Fan des Glubbs……..

            Was glaubst Du eigentlich, was ” Ausbildungsverein” bedeutet?

            Übrigens, vor gut 4 Wochen hat die Glubbjugend mal so nebenbei die Nordtiroler Jugend mit 2:1 besiegt…

            • KUZ,
              natürlich machen die gute Arbeit, das habe ich doch nicht bestritten.
              Ich wollte nur darauf hinaus, daß man Talente viel leichter davon überzeugen kann, in der X-Jugend zum Club zu kommen, wenn die erste Mannschaft in der BL einen Fußball spielt, der zeitgemäß ist.
              Mag sein, daß ich das etwas spitz formuliert habe. Aber die wollen doch eine Perspektive, sich zeigen, irgendwann zu Real oder Barca und den Adler auf dem Trikot. Eine rein destruktive Spielausrichtung wie in den letzten Jahren bietet dafür eher wenig Rahmen.
              Jetzt sieht das erfreulicherweise wieder anders aus. Und ich kann mir gut vorstellen, daß ein/zwei Erfolgserlebnisse in der BL recht zügig den ganzen Verein “anstecken” könnten.

              • Nick:
                KUZ,
                natürlich machen die gute Arbeit, das habe ich doch nicht bestritten.
                Ich wollte nur darauf hinaus, daß man Talente viel leichter davon überzeugen kann, in der X-Jugend zum Club zu kommen, wenn die erste Mannschaft in der BL einen Fußball spielt, der zeitgemäß ist.
                Mag sein, daß ich das etwas spitz formuliert habe. Aber die wollen doch eine Perspektive, sich zeigen, irgendwann zu Real oder Barca und den Adler auf dem Trikot. Eine rein destruktive Spielausrichtung wie in den letzten Jahren bietet dafür eher wenig Rahmen.
                Jetzt sieht das erfreulicherweise wieder anders aus. Und ich kann mir gut vorstellen, daß ein/zwei Erfolgserlebnisse in der BL recht zügig den ganzen Verein “anstecken” könnten.

                Also die Jugendarbeit beim FCN ist sicher nicht schlecht, zumal in der Region die 1. Adresse. Aber gerade bei kloinen muß man auch erstmal mal sehen, welches Talent er mitbringt. Habe selber so einen der ist aber erst 3 Jahre, da will ich noch etwas abwarten.

                Allerdings überregional betrachtet, finde ich schon, daß auch unsere Jugendarbeit nicht die 1. Adresse ist, wenn sogar Augsburg uns in fast allen Altersgruppen überholt hat incl. Amateure. Auch da bin ich der Meinung insbesondere mit dem JLZ müsste man wieder weiter nach vorne kommen. Ich finde es fast unerträglich, daß uns ein Verein wie Augsburg von der 1. Mannschaft bis runter zur Jugendarbeit innerhalb der letzten 4 Jahren den Rang abläuft und sich damit brüsten in Bayern die Nr.2 zu sein. Ein neues Stadion haben sie ebenso in wenige Jahren hingestellt.

                Ich sehe beim FCN ehrlich gesagt kaum eine Entwicklung nach vorne, in allen Belangen.

                • Juwe, wenn Du da von der JETZIGEN Jugendarbeit sprichst, mag das sein. Das hat sich erst die letzten paar Jährchen geändert.
                  Immerhin haben wir jetzt einen Stark, Itter haben wir aber bereits schon frühzeitig wieder verloren.
                  Mein Schwager, selbst mit DFB Trainerschein ausgestattet, langjähriger aktiver Spieler und jetzt ehrenamtlicher Übungsleiter im westlichen Landkreis, meint immer, daß selbst die Jugendarbeit des Quelle Vereins, Herzogenaurachs oder die der Westvorstadt jahrzehntelang weitaus besser war, als die des Glubbs. Da wurde einfach viele Jahre komplett geschlafen und wertvolle Fußballtalente zogen am Glubb vorbei.
                  Die Liste an Spielern, obwohl aus der Region stammend, die regelmässig am Glubb vorbeigingen, ist lang:
                  – Roberto Hilbert, 8facher DFB-Nationalspieler, stammt aus Forchheim und kam über die Fürther Jugend dann irgendwann zum VfB usw.
                  – Heiko Westermann, 26facher DFB-Nationalspieler, stammt aus Alzenau bei Aschebersch und wechselte über die Fürther Jugend dann irgendwann über Bielefeld nach Schalke und zum HSV.
                  – Der, dessen Name nicht genannt werden soll und auch Dietmar Beiersdorfer, Nationalspieler aus Schborch bzw. Herziaurach, stammen beide aus der Herziauracher Jugend.
                  Dann noch unzählige Spieler, die sich zu gestandenen Bundesligaprofis aus einer hervorragenden Jugendarbeit entwickelt haben:
                  – Nicolai Müller (Lohr am Main), Edgar Prib (Westvorstadt), Stephan Schröck (Schweinfurt), selbst mein Ex-Nachbar hätte noch immer die Chance dazu.

                  Beim Glubb fällt mir einzig und alleine für die letzten Jahre nur der Kieß ein.
                  Spieler, die wir sonst abgegeben haben, landeten durchweg in unterklassigen Ligen, wenn ich mich nicht täusche, und Gündogans Jugend fand ja bereits in Bochum statt.

                  Na, vielleicht wird das noch was mit dem Siegel “Nürnberg, der Ausbildungsverein”.

                  Auch wenn ein einziger Stark noch keinen Sommer macht und unsere wichtigen A-Junioren wieder in der Bayernliga rumdümpeln. Die A-Jugend der Westvorstadt nimmt übrigens in der Tabelle der Bundesliga Süd-Südwest gerade den vierten Rang nach 11 Spielen ein.

                • Woschdsubbn

                  Naja, die A-Jugend ist aber immerhin dabei, den “Betriebsunfall” umgehend zu reparieren.
                  Aktuell: nach 10 Spieltagen 8 Punkte Vorsprung vor Platz 2.

                • Woschdsubbn: Die Liste an Spielern, obwohl aus der Region stammend, die regelmässig am Glubb vorbeigingen, ist lang:
                  – Roberto Hilbert, 8facher DFB-Nationalspieler, stammt aus Forchheim und kam über die Fürther Jugend dann irgendwann zum VfB usw.
                  – Heiko Westermann, 26facher DFB-Nationalspieler, stammt aus Alzenau bei Aschebersch und wechselte über die Fürther Jugend dann irgendwann über Bielefeld nach Schalke und zum HSV.
                  – Der, dessen Name nicht genannt werden soll und auch Dietmar Beiersdorfer, Nationalspieler aus Schborch bzw. Herziaurach, stammen beide aus der Herziauracher Jugend.
                  Dann noch unzählige Spieler, die sich zu gestandenen Bundesligaprofis aus einer hervorragenden Jugendarbeit entwickelt haben:
                  – Nicolai Müller (Lohr am Main), Edgar Prib (Westvorstadt), Stephan Schröck (Schweinfurt), selbst mein Ex-Nachbar hätte noch immer die Chance dazu.

                  Beim Glubb fällt mir einzig und alleine für die letzten Jahre nur der Kieß ein.
                  Spieler, die wir sonst abgegeben haben, landeten durchweg in unterklassigen Ligen, wenn ich mich nicht täusche, und Gündogans Jugend fand ja bereits in Bochum statt.

                  tja, da braucht man dann halt auch ein Management, das die Talente vergoldet. Trotz unserer spärlichen Menge haben wir m.E. erheblich mehr Kapital aus der Jugendarbeit geschlagen, als unsere geschätzten Nachbarn, weil die ihre Rohdiamanten meist für lau ziehen gelassen haben / lassen mussten.

                  So gesehen ist das bei uns trotzdem kein schlechter Ertrag.

                • Woschdsubbn:
                  Juwe, wenn Du da von der JETZIGEN Jugendarbeit sprichst, mag das sein. Das hat sich erst die letzten paar Jährchen geändert.
                  Immerhin haben wir jetzt einen Stark, Itter haben wir aber bereits schon frühzeitig wieder verloren.
                  Mein Schwager, selbst mit DFB Trainerschein ausgestattet, langjähriger aktiver Spielerund jetzt ehrenamtlicher Übungsleiter im westlichen Landkreis, meint immer, daß selbst die Jugendarbeit des Quelle Vereins, Herzogenaurachs oder die der Westvorstadt jahrzehntelang weitaus besser war, als die des Glubbs. Da wurde einfach viele Jahre komplett geschlafen und wertvolle Fußballtalente zogen am Glubb vorbei.
                  Die Liste an Spielern, obwohl aus der Region stammend, die regelmässig am Glubb vorbeigingen, ist lang:
                  – Roberto Hilbert, 8facher DFB-Nationalspieler, stammt aus Forchheim und kam über die Fürther Jugend dann irgendwann zum VfB usw.
                  – Heiko Westermann, 26facher DFB-Nationalspieler, stammt aus Alzenau bei Aschebersch und wechselte über die Fürther Jugend dann irgendwann über Bielefeld nach Schalke und zum HSV.
                  – Der, dessen Name nicht genannt werden soll und auch Dietmar Beiersdorfer, Nationalspieler aus Schborch bzw. Herziaurach, stammen beide aus der Herziauracher Jugend.
                  Dann noch unzählige Spieler, die sich zu gestandenen Bundesligaprofis aus einer hervorragenden Jugendarbeit entwickelt haben:
                  – Nicolai Müller (Lohr am Main), Edgar Prib (Westvorstadt),Stephan Schröck (Schweinfurt), selbst mein Ex-Nachbar hätte noch immer die Chance dazu.

                  Beim Glubb fällt mir einzig und alleine für die letzten Jahre nur der Kieß ein.
                  Spieler, die wir sonst abgegeben haben, landeten durchweg in unterklassigen Ligen, wenn ich mich nicht täusche, und Gündogans Jugend fand ja bereits in Bochum statt.

                  Na, vielleicht wird das noch was mit dem Siegel “Nürnberg, der Ausbildungsverein”.

                  Auch wenn ein einziger Stark noch keinen Sommer macht und unsere wichtigen A-Junioren wieder in der Bayernliga rumdümpeln. Die A-Jugend der Westvorstadt nimmt übrigens in derTabelle der Bundesliga Süd-Südwest gerade den vierten Rang nach 11 Spielen ein.

                  Ich weiß, es hört sich meistens an wie ‘meckern’ der Grund ist dafür aber, ich würde mir das wirklich wieder anders wünschen. 🙂 Das hat ein Traditionsverein wie der 1.FCN meiner Meinung nach auch verdient. Ich bin nicht der hohe Diplomat und sprechs dann lieber direkt an. Mich hat es gewurmt wie Weinzierl sich vor dem Spiel in Nürnberg vor die Presse stellt und sagt, sie wollen zeigen, daß der FC Augsburg die Nr.2 in Bayern ist und niemanden hat das sonderlich gekümmert und bewiesen haben sie es in dem Spiel dann auch noch. Wer war denn der FC Augsburg vor 5 Jahren? und man kann dem aktuell gar nicht mal widersprechen.

  • Juwe, ich kann schon verstehen, dass einen solche Aussagen ärgern, wenn dann danach noch das Spiel verloren geht, ärgert einen das um so mehr. Aber vernebelt der Ärger einem nicht doch die Realität?

    Was hätte es denn gebracht, wenn Bader auf Weinzierl angesprungen wäre und getönt hätte, dass die Nummer 2 doch wohl immer noch der FCN sei? Es gibt ein nettes Sprichwort, was juckt es die Eiche, wenn sich die Sau daran kratzt.

    Hätten wir groß auf eine solche Aussage reagiert, hätten wir doch genau das gemacht, was Augsburg will, wirhätten uns auf deren Ebene begeben. Und sind wir doch mal ehrlich, was ist denn der Platz 2 in Bayern wert? Kann man sich das auf den Briefkopf schreiben? Klar sieht es im Moment nicht schön aus, klar gehen wir gerade aktuell mal wieder durch eine Krise. Ich denke wenn es gut ausgeht, dann können wir durchaus gestärkt daraus hervorgehen, aber ich sehe auch, dass es verdammt schwer wird, dass es gut ausgeht.

    Aber eines ist doch auch klar, auch bei Ausburg wird es mal eine Krise geben, das geht jedem Verein so. Letztes Jahr Hoffenheim, davor Hertha, davor Gladbach und Frankfurt usw. Manchmal hat es so gerade noch gelangt, dass diese Vereine den Abstieg verhindert haben, manchmal nicht. Auch Freiburg war mit uns unten in der zweiten Liga und auch diese haben jetzt eine Krise. Mainz wird sicher in den nächsten 5 Jahren auch mal wieder hinten drinhängen. Das ist halt das Schicksal der kleinen Vereine, und Hertha und Frankfurt muss man da heute auch dazuzählen.

    Klar die Fans dürfen sich ruhig gegenseitig schmähen, wenn es nicht läuft, ein wenig Schadenfreude gegenüber Vereinen, die man nicht mag gehört schon auch dazu. Aber als Vereinsführung sollte man sich mit solchen Kappeleien nicht beschäftigen, da sollte man einfach auf sich selbst schauen, insofern hat mir die Souveränität von Bader eher gefallen, als dass ich es als Manko erlebt hätte, dass er da nicht groß auf die Aussage eingestiegen ist.

    Wir müssen unseren Weg gehen, wir müssen unsere Stärken entwickeln und an unseren Schwächen arbeiten, dass sie kleiner werden, vielleicht ganz eliminiert werden. Auf diesem Weg gibt es Rückschläge und es wird in den nächsten Jahren eher noch schwerer. Red Bull steht vor der Tür, Audi/Ingolstadt vielleicht auch, das sind wieder zwei Plätze die für echte Vereine so gut wie sicher nicht mehr zur Verfügung stehen.

    Dass es ein Martin Bader geschafft hat, dass wir in der heutigen Zeit von den letzten 10 Jahren 9 Jahre BuLi gespielt haben ist mehr als nur Pflicht, das ist schon die große Kür.

    Klar Augsburg macht das im Moment gut, Ruhe im Verein und Leute im Umfeld, die relativ sicher Geld zuschießen. Da müssen wir uns sicher verbessern. Aber weder was das Umfeld betrifft, noch die sportlichen Erfolge, die wir in den letzten 10 Jahren erreicht haben, schon gar nicht beim Fanumfeld kann Augsburg mit uns mithalten. Das ist die Realität. Natürlich gibt es keine Garantie, dass das so bleibt, siehe oben es bleibt ein Kampf, wir müssen immer besser werden, aber das will der Verein und vorne dran seine Leitung ja auch.

    • Armin: Was hätte es denn gebracht, wenn Bader auf Weinzierl angesprungen wäre und getönt hätte, dass die Nummer 2 doch wohl immer noch der FCN sei? Es gibt ein nettes Sprichwort, was juckt es die Eiche, wenn sich die Sau daran kratzt.

      Der FCN ist zum Glück noch nicht alleine Herr Bader, von der Mannschaft auf dem Spielfeld hätte ich mir hingegen eine Reaktion gewünscht. Auch die Spieler könnten sich mal etwas gegenseitig motivieren und pushen nach solchen Aussagen aus Augsburg.

      Am nächsten We kommt Wolfsburg zu un s, für viele Fans schon wieder ein emotionales Spiel klar wegen Hecking und zwar derart, wie wir sie reihenweise verlieren, weil die Mannschaft keine Kampfkraft hat und kein Rückrat. Da wird es wohl wieder Frust geben. Was war denn nun eigentlich mit dem Balitsch Effekt?? … komischerweise spriccht da niemand mehr darüber, das war doch die Neugeburt des Teamgeistes? oder habe ich mich da getäuscht, müssen wohl Hallunzinationen gewesen sein.

      • Juwe,

        ganz offensichtlich hast Du die letzten beiden Spiele nicht gesehen. Das Ergebnis allein sagt nichts aus.

        • Optimist: ganz offensichtlich hast Du die letzten beiden Spiele nicht gesehen. Das Ergebnis allein sagt nichts aus.

          Das sagt eine ganze Menge aus und stellt zwingend die Frage WIE man in 2 Spielen 6!!! Gegentore bekommen kann, davon 2 zuhause in Überzahl und mit dem bis dato 4. besten Torwart der Liga? Da kann es sich nur um eine Hühnerhafen-Abwehr handeln. Pelle hat das ja gegen Portugal nochmal demonstriert, wie man stur ohne jeden Lerneffekt, immer wieder den gleichen Fehler machen kann
          “1 Umschaltpass-Ronaldo weg – 1 Tor”. Diese ernüchternde Naivität findet man momentan auch in der Club Abwehr.

          • Juwe: Das sagt eine ganze Menge aus und stellt zwingend die Frage WIE man in 2 Spielen 6!!! Gegentore bekommen kann, davon 2 zuhause in Überzahl und mit dem bis dato 4. besten Torwart der Liga? Da kann es sich nur um eine Hühnerhafen-Abwehr handeln. Pelle hat das ja gegen Portugal nochmal demonstriert, wie man stur ohne jeden Lerneffekt, immer wieder den gleichen Fehler machen kann
            “1 Umschaltpass-Ronaldo weg – 1 Tor”. Diese ernüchternde Naivität findet man momentan auch in der Club Abwehr.

            Da drehen wir uns ja im Kreis. Juwe ist ja bekanntlich aus der Fraktion “es kann nicht sein, was nicht sein darf”. Ergo gibt es keine “guten” Erklärungen für ein “schlechtes” Ergebnis. Schlechte Ergebnisse müssen immer schlechte Erklärungen haben, denn gute Erklärungen führen ja zwangsläufig zu guten Ergebnissen – Ausnahmen bestätigen die Regel, aber es gibt ja keine regelmäßigen Ausnahmen.

          • Juwe: Das sagt eine ganze Menge aus und stellt zwingend die Frage WIE man in 2 Spielen 6!!! Gegentore bekommen kann, davon 2 zuhause in Überzahl und mit dem bis dato 4. besten Torwart der Liga? Da kann es sich nur um eine Hühnerhafen-Abwehr handeln. Pelle hat das ja gegen Portugal nochmal demonstriert, wie man stur ohne jeden Lerneffekt, immer wieder den gleichen Fehler machen kann
            “1 Umschaltpass-Ronaldo weg – 1 Tor”. Diese ernüchternde Naivität findet man momentan auch in der Club Abwehr.

            Diese tödlichen Pass dürfen nicht gespielt werden. In einem Sprintduell mit CR7 wird wohl fast jeder den kürzeren ziehen. Der Deckungsfehler lag somit im Mittelfeld und weniger bei Pelle. Und dass Pelle die Möglichkeit einer riskanten Grätsche ( Verletzung)nicht angewandt hat, finde ich verantwortungsvoll ( zugunsten seines Arbeitgebers)

            • KUZ: Diese tödlichen Pass dürfen nicht gespielt werden. In einem Sprintduell mit CR7 wird wohl fast jeder den kürzeren ziehen. Der Deckungsfehler lag somit im Mittelfeld und weniger bei Pelle. Und dass Pelle die Möglichkeit einer riskanten Grätsche ( Verletzung)nicht angewandt hat, finde ich verantwortungsvoll ( zugunsten seines Arbeitgebers)

              Verantwortungsvoll so so 🙂 man kann sich alles zurechtbiegen, wenn man denn mag. Es geht auch nicht um eine Grätsche, da ist es doch bereits zu spät, sondern wenn man eine Situation einmal erlebt hat, das im nächsten Moment nicht umgehend sofort wieder passiert. Das erinnert mich eben so an unsere Hinrunde, wie oft wir nicht 1 Gegentor, sondern meistens gleich Doppelschläge oder gar 3 Tore in 10min erhalten.
              Den Ausnahmenspieler CR7 muß man doch anders absichern. Mann kann doch mit so einem Spieler nicht auf gleicher Höhe stehen, damit der den halben Platz hat, um mit dem Ball wegzulaufen. War nicht nur Pelles Schuld aber paßt so gut zum derzeitigen Zustanden unserer IV.

      • Juwe:

        Was war denn nun eigentlich mit dem Balitsch Effekt??

        Der ist eingetreten. Der tatsächliche Balitsch-Effekt ist ja die Entlassung des Trainers, der ihn (kurz) vorher als vollkommen verfehlte Machtdemonstration suspendiert hatte, wie jetzt bei Hecking, Dutt und eben Wiesinger. 😉

        • Gerd: Der ist eingetreten. Der tatsächliche Balitsch-Effekt ist ja die Entlassung des Trainers, der ihn (kurz) vorher als vollkommen verfehlte Machtdemonstration suspendiert hatte, wie jetzt bei Hecking, Dutt und eben Wiesinger. 😉

          das heißt im Klartext, ein Trainer der Balitsch verpflichtet, hat selbstzerstörerische Tendenzen 😆

    • Alexander Endl | Clubfans United,

      so bescheiden?

      Auf Franken bezogen wäre alles andere als Platz 1 doch absolut inakzeptabel.

      Wenn uns nach FR, MZ und A auch noch FÜ überholt, dann kommt der Schal bis zur nächsten Meisterschaft in den Schrank!

      😉

  • Juwe, warum immer gleich das Kind mit dem Bade ausschütten?

    Am nächsten We kommt Wolfsburg zu un s, für viele Fans schon wieder ein emotionales Spiel klar wegen Hecking und zwar derart, wie wir sie reihenweise verlieren, weil die Mannschaft keine Kampfkraft hat und kein Rückrat. Da wird es wohl wieder Frust geben. Was war denn nun eigentlich mit dem Balitsch Effekt?? … komischerweise spriccht da niemand mehr darüber, das war doch die Neugeburt des Teamgeistes? oder habe ich mich da getäuscht, müssen wohl Hallunzinationen gewesen sein.

    Und dann noch alles zusammenrühren und nur auf das nackte Ergebnis schauen, fertig ist die schönste fränkische Depression ;-).

    Nach 12 sieglosen Spielen erwarte ich keine gute Stimmung in der Mannschaft. Und wer hat denn von einem Balitsch-Effekt gesprochen? Balitsch wurde wohl raus genommen, weil der Trainer ein Problem mit ihm hatte und weil er auch in der Mannschaft nicht mehr wohl gelitten war. Das scheint der neue Trainer ähnlich zu sehen. KLar wäre es schön gewesen, wenn da mehr Aufbruchstimmung entstanden wäre, aber zu erwarten war das wohl nicht unbedingt.

    Und der Mannschaft fehlende Kampfkraft und Moral vorzuwerfen ist sicher verkehrt, wir haben in der Saison schon sehr häufig Rückstände aufgeholt. Natürlich gab es auch unschöne Reaktionen, gegen Hamburg, Freiburg und zuletzt gegen Gladbach, da konnte man nach dem Rückstand schon fast so etwas wie Auflösungserscheinungen ausmachen. Aber ich würde auch das eher im Bereich mentale Stärke verorten als bei mangelnder Kampfkraft.

    Wer verliert hat natürlich wenig Argumente, auch mehr gelaufene Kilometer wie gegen Gladbach bringen keine 3 Punkte, aber sie zeigen, dass die Mannschaft will. Vielleicht haben wir einige unserer Spieler schlicht überschätzt, vielleicht hat die Standardstärke des letzten Jahres und die defensive Sicherheit von Simons einiges überdeckt. Glauben will ich das noch nicht. Gegen Gladbach und in Teilen auch gegen Freiburg hat die Mannschaft gezeigt dass sie in der Liga mithalten kann, jetzt muss sie noch zeigen, dass sie auch gewinnen kann. Ich wünsche der Mannschaft, dass das gegen Wolfsburg so weit ist.

    Wenn nicht, dann halt das nächste Mal. Aufgeben hilft doch auch nicht weiter. Wir sind der Club, WIR! Die Mannschaft, Vereinsführung, der Trainerstab und auch wir Fans. Auf gehts Nürnberg, kämpfen (spielen) und siegen!

    • Armin: Wenn nicht, dann halt das nächste Mal. Aufgeben hilft doch auch nicht weiter. Wir sind der Club, WIR! Die Mannschaft, Vereinsführung, der Trainerstab und auch wir Fans. Auf gehts Nürnberg, kämpfen (spielen) und siegen!

      Eben mal abwarten was Verbeek erreicht, er ist doch für uns immer noch ein relativ unbekannter Faktor incl. seinem Co. Ich fand es auch interessant wie Pelle gestern in der Innenverteidigung der Schweden herumgeirrt ist und fühlte mich phasenweise an den Club erinnert wie man 3 Tore auf fast die selbe Weise bekommen kann. 2 Konter waren sogar völlig identisch. Wenn ich dem Ronaldo nicht hinterherkomme, muß man halt in Gottes Namen als Innenverteidigung etwas tiefer stehen und absichern. Irgendwie typisch..

      • Juwe: 2 Konter waren sogar völlig identisch. Wenn ich dem Ronaldo nicht hinterherkomme, muß man halt in Gottes Namen als Innenverteidigung etwas tiefer stehen und absichern. Irgendwie typisch..

        Die Tore 2 und 3 für Portugal war einfach perfekt ausgespielte Konter mit genialen Pässen in den freien Raum gegen eine aufgerückte Schweden-Defensive, die auf das dritte Tor spielt. Natürlich schaut Pelle in der Situation nicht gut aus, aber ihm da den Fehler anzulasten, ist nicht sehr fair. Gegen einen CR7, der schon Tempo aufgenommen hat, haben vermutlich auch jüngere, schneller IVs ihre Schwierigkeiten…

  • …oder anders ausgedrückt: Balitsch ist ein Humanindikator für die Notwendigkeit eines Trainerwechsels

  • Ich fand es auch interessant wie Pelle gestern in der Innenverteidigung der Schweden herumgeirrt ist und fühlte mich phasenweise an den Club erinnert wie man 3 Tore auf fast die selbe Weise bekommen kann. 2 Konter waren sogar völlig identisch. Wenn ich dem Ronaldo nicht hinterherkomme, muß man halt in Gottes Namen als Innenverteidigung etwas tiefer stehen und absichern. Irgendwie typisch..

    Nun, das kann der einzelne IV aber nicht selbst entscheiden, wenn man mit 4er-Kette spielt, dann sollten die 4 Abwehrspieler halt auf einer Linie spielen. Das kann dann dazu führen, dass ein Pass in die Tiefe, die ganze Abwehr aushebelt, mit einem so großartigen Spieler wie CR7 ist die Gefahr vielleicht noch größer.

    Aber was ist die Alternative? Lässt man die Abwehr tiefer stehen, dann entstehen Lücken zwischen den Teilen der Mannschaft und das Aufbauspiel wird gehemmt.

    Hat alles Vor- und Nachteile, wenn Schweden das 3:1 macht ist der Drops gelutscht, so erspielt der grandiose CR7 die Quali für Portugal. Wäre ja auch schade gewesen, wenn die alte Kolonialmacht Portugal in Brasilien nicht dabei gewesen wäre ;-).

    • Armin: Hat alles Vor- und Nachteile, wenn Schweden das 3:1 macht ist der Drops gelutscht, so erspielt der grandiose CR7 die Quali für Portugal. Wäre ja auch schade gewesen, wenn die alte Kolonialmacht Portugal in Brasilien nicht dabei gewesen wäre 😉 .

      Ich sehe auch die Portugiesen lieber bei der WM 2014, deren Fußball ist einfach geschmeidiger und eleganter und dieser Ibra (Ich bin Gott) steht bei mir in der Unbeliebtheits Skala sogar noch vor Ronaldo 🙂

    • Armin: Wäre ja auch schade gewesen, wenn die alte Kolonialmacht Portugal in Brasilien nicht dabei gewesen wäre.

      Fußball als Ersatz für die Flotte, sozusagen, CR7 statt Pedro Álvarez Cabral.
      Pelle hätte uns halt ein bisschen mehr Geld in die Kasse gespült nächstes Jahr, von der Werbung für die Marke 1.FCN ganz zu schweigen. Aber so wie es aussieht haben wir 3 Spieler bei der WM dabei, wenn nichts dazwischen kommt.

      • Claus: Pelle hätte uns halt ein bisschen mehr Geld in die Kasse gespült nächstes Jahr, von der Werbung für die Marke 1.FCN ganz zu schweigen. Aber so wie es aussieht haben wir 3 Spieler bei der WM dabei, wenn nichts dazwischen kommt.

        mich hat die Auslosung ziemlich genervt. Warum müssen 2 relativ sichere Kandidaten für das Überstehen der Vorrunde gegeneinander spielen, wenn andere quasi ein Freilos bekommen (Island, Rumänien). Komische Setzliste.

      • Claus:

        Aber so, wie es aussieht, haben wir 3 Spieler bei der WM dabei, wenn nichts dazwischen kommt.

        Was dazwischenkommen könnte, ist, dass diese Spieler nach der Saison nicht mehr “unsere” Spieler sind…

        • belschanov: Was dazwischenkommen könnte, ist, dass diese Spieler nach der Saison nicht mehr “unsere” Spieler sind…

          Sollten sie nach der Saison wechseln, so “gehören” sie während der WM immer noch dem Club.

  • Richtig, statt Ibrakadabra dann also griechisches Defensivgestöpsel. Toll.

  • Ich bin mir jetzt nicht so sicher, ob die WM-Prämien für Nilsson den Etat nun in ungeahnte Höhen getrieben hätten.

    Selbst wenn die 10000€ am Tag zahlen macht das den Kohl nicht fett. Die 200000€ fehlen bei jedem Heimspiel in Form von leeren Plätzen.

    Gut spielen, mal gewinnen und nächsten Herbst weiter in Liga1, das wäre mehr wert als die paar Kröten.

  • DAS Problem gegen Freiburg und Gladbach war die mangelnde Chancenverwertung. Hätte sich der hohe Kraftaufwand, den die Mannschaft siebzig Minuten lang betrieben hat, im Ergebnis niedergeschlagen, wären die Spiele vorzeitig zugunsten des Clubs entschieden gewesen. Es ist aber so gewesen, dass die Mannschaft ihr Pulver ohne (ausreichenden) Ertrag verschossen hat und dann der Schuss nach hinten losging. Die Kunst des Fußballspielens besteht eben darin, die Phasen, in denen man am Drücker ist, dazu zu nutzen, Tore zu schießen. Eine Mannschaft, die das nicht beherrscht, hat schlechte Karten im Hinblick auf gute Ergebnisse.

    Nun kann man sagen: Ja gut, unsere Mannschaft hat so druckvoll wie lange nicht mehr nach vorne gespielt. Sie wird nicht ewig so ein Schusspech haben.

    Man kann aber auch Zweifel haben, dass die Mannschaft weiterhin so druckvoll nach vorne spielen wird. Vielleicht war die Dominanz in den beiden letzten Spielen ja “nur” dem Überraschungseffekt geschuldet, also dem Umstand, dass der Gegner nicht mit einem sol offensiven Club rechnete. Es ist zu befürchten, dass die kommenden Gegner besser auf den Club eingestellt sein werden und der Club sein Spiel nicht einfach so durchbringt. Bei den Gegnern gibt es ja auch Leute, die den Vorzug genießen, sich den ganzen Tag nur um Fußball kümmern zu können, und die betreiben eifrig Videostudium…

    Ich hoffe nicht, dass der Verbeek-Effekt mit dem Unentschieden in Stuttgart und den “Geglänzt-aber-nichts-gewonnen”-Spielen gegen Freiburg und Gladbach ohne Ertrag verpufft ist.

    • belschanov, absolut korrekt und berechtiger Einwand.

      Insoweit nährt sich meine Hoffnung auch mehr aus den Fähigkeiten von Verbeek, denn aus den Einmaleffekten. Verbeek konnte in Holland, wo man taktisch durchaus ein gutes Niveau hat, trotz der Gegner seine Taktik erfolgreich durchsetzen, eben weil es weder ein Zufallsprodukt (alles irgendwas anders machen) noch durchschaubar war. Sicher waren die ersten Spiele eher Marke “Neue Besen”, aber da steckt eben was dahinter. Hoffe ich.

      Aber ob die Hoffnung berechtigt ist – oder vielleicht auch am “Material” scheitert, wird man erst sehen müssen.

      • Alexander Endl | Clubfans United,

        …und leider hat Hecking, der ja durchaus in der Lage ist, ein schlüssiges Defensivkonzept für einen Gegner zu entwickeln, bereits 2 Spiele lang Anschauungsunterricht erhalten. Überraschen werden wir ihn also nicht können. Es bleibt also zu hoffen, dass er unserer neu entdeckten Power nichts entgegenzusetzen hat. Und seine Mannschaft die nötige Ernsthaftigkeit vermissen lässt, wenn es “nur” gegen den Tabellenletzten geht…

        • Optimist:
          Alexander Endl | Clubfans United,

          …und leider hat Hecking, der ja durchaus in der Lage ist, ein schlüssiges Defensivkonzept für einen Gegner zu entwickeln, bereits 2 Spiele lang Anschauungsunterricht erhalten. Überraschen werden wir ihn also nicht können. Es bleibt also zu hoffen, dass er unserer neu entdeckten Power nichts entgegenzusetzen hat. Und seine Mannschaft die nötige Ernsthaftigkeit vermissen lässt, wenn es “nur” gegen den Tabellenletzten geht…

          Hecking hat aber immer schon Probleme mit solchen “emotionalen” Spielen. Ob Derby oder Hannover-“Heimspiel”, geht regelmäßig schief (siehe Wob in Braunschweig). Vielleicht will er es da “zu gut” machen und nicht nur reagieren, sondern allen zeigen, wie gut er “agieren” kann.

          • Alexander Endl | Clubfans United: Hecking hat aber immer schon Probleme mit solchen “emotionalen” Spielen. Ob Derby oder Hannover-”Heimspiel”, geht regelmäßig schief (siehe Wob in Braunschweig).

            Daran dachte ich auch. Das gibt immerhin Hoffnung!

    • belschanov: DAS Problem gegen Freiburg und Gladbach war die mangelnde Chancenverwertung. Hätte sich der hohe Kraftaufwand, den die Mannschaft siebzig Minuten lang betrieben hat, im Ergebnis niedergeschlagen, wären die Spiele vorzeitig zugunsten des Clubs entschieden gewesen.

      Das teile ich nicht, hätten Gladbach oder Freiburg bei Club Treffern dann das Fußballspielen eingestellt? Wir hätten gegen Freiburg 4 Tore erzielen müssem, um zu gewinnen und gegen Gladbach 3 mehr!!! völlig unrealistisch.

      • Juwe: Das teile ich nicht, hätten Gladbach oder Freiburg bei Club Treffern dann das Fußballspielen eingestellt? Wir hätten gegen Freiburg 4 Tore erzielen müssem, um zu gewinnen und gegen Gladbach 3 mehr!!!völlig unrealistisch.

        Finde ich aber ne Milchmädchenrechnung a la Wahre Tabelle. Freiburg wie Gladbach spielten keine guten Spiele und waren nur deshalb noch im Spiel, weil es das Ergebnis hergab. Mit einem deutlichen Rückstand wäre es wohl kaum noch zu so einem Spielverlauf gekommen. Umgekehrt haben wir das ja auch oft genug in den ersten Spielen (auch Wiesinger) so argumentiert: Wenn bspw. Bremen oder Hoffenheim uns den Spielanteilen angemessen mit jeweils 3:0 oder 4:0 in die Kabine schickt, ist bei uns auch das Lichtlein aus. So hatten die Mannschaften uns “leben lassen” und daraus resultierte dann jeweils noch ein Punkt. Auch in Braunschweig: Macht Ginni das 0:2 ist trotz tollem Spiel der Eintracht da das Spiel aller Voraussicht nach vorbei. Klar kann dann immer noch viel passieren, aber die Kombination aus “klare Führung”, “Frust auf der einen”, “Selbstbewusstsein auf der anderen”, verbunden mit der Möglichkeit weniger Risiko gehen zu müssen, ist schon ein Faustpfand für einen Erfolg.

      • Juwe,
        ich teile in dieser Frage nicht deine Meinung, weise aber darauf hin, dass unsere Mannschaft sowohl gegen Freiburg als auch gegen Gladbach durchaus Chancen für vier Tore (+ X) hatte.

      • Juwe: Das teile ich nicht, hätten Gladbach oder Freiburg bei Club Treffern dann das Fußballspielen eingestellt? Wir hätten gegen Freiburg 4 Tore erzielen müssem, um zu gewinnen und gegen Gladbach 3 mehr!!! völlig unrealistisch.

        Das bedeutet also, dass die Gegner völlig unbeeindruckt aller Vorgänge auf dem Spielfeld auf jeden Fall das selbe Spiel spielen und zwangsläufig die selben Tore erzielen. Die erzielten Tore des Gegners sind also vorbestimmt und unabänderlich, auch wenn der Spielverlauf ein anderer wäre.

        Meinst Du das ernst?

        Ich verweise auf die Chaostheorie. Der Schlag eines Schmetterlingsflügels. Ein anders gepfiffener Einwurf. Ein gegebenes Tor. Ein gegebener Elfer. All das kann die Welt aus den Fugen heben! 😉

        • Optimist: Das bedeutet also, dass die Gegner völlig unbeeindruckt aller Vorgänge auf dem Spielfeld auf jeden Fall das selbe Spiel spielen und zwangsläufig die selben Tore erzielen. Die erzielten Tore des Gegners sind also vorbestimmt und unabänderlich, auch wenn der Spielverlauf ein anderer wäre.

          Meinst Du das ernst?

          Ja das halte ich für realistischer, als fiktiv anzunehmen der Club würde mehr Tore schießen und dann gleichzeitig auch keine mehr bekommen.

          Wir bauen doch jeden Gegner förmlich auf, daß gegen uns auch mal ein unmöglicher rein geht, das passiert derzeit in nahezu jedem Spiel oft sogar mehrfach. Solange keine Kompaktheit und Stabilität in die Mannschaft kommt, wird es auch im Sturm nie viel besser werden. Das strahlt auf alle Mannschaftsteile aus.

          • Juwe: Wir bauen doch jeden Gegner förmlich auf,

            wenn man das 2:0 erzielt oder doch wieder den Ausgleich eben gerade nicht. Du unterschätzt die Bedeutung der Psyche, des Momentums!

            • Optimist: wenn man das 2:0 erzielt oder doch wieder den Ausgleich eben gerade nicht. Du unterschätzt die Bedeutung der Psyche, des Momentums!

              Sicher spielt die Psyche eine Rolle, aber man braucht nicht glauben, eine Profi Mannschaft erstarrt gleich bei einem 0:2 Rückstand komplett, den es im übrigen diese Saison für einen Gegner, um wieder vom Wunschdenken zurück in die Realität zu kommen nie gegeben hat.

              Ich bleibe dabei bei so einer Abwehr und die beginnt beim kompletten Mannschaftsverhalten also schon vorne, ist es egal wieviel Tore die vorne schießen, man kann keine 3-5 Tore aufholen in der Regel.

  • Unser Vorteile (vielleicht):

    wir haben zwei Spieler aus WOB, die schon intensiv mitbekommen haben, wie das Defensivkonzept von Hecking bei unterschiedlichen Gegnern in WOB aussah und die die Stärken des Gegners kennen. Hasebe hat sogar in der diesjährigen Vorbereitung viel mitbekommen.

    Hecking hat eine Vorstellung von vielen Spielern bei uns, wie sie in seinem Defensivsystem gespielt haben. Ich find ein Frantz zeigt z.B. in den letzten Spielen, daß er auch anders kann als nur zerstören. Auch Nilsson hat das im letzten Spiel gezeigt.

    Unsere Spieler üben seit Verbeek intensiv am Passspiel und am Toreschießen. Es könnte ja immerhin möglich sein, daß mit dem regelmäßigen Üben auch die Genauigkeit verbessert wird? Hecking könnte von den Verbesserungen überrascht sein.

    Verbeek konnte Hecking´s Spielsystem von dieser Saison nicht nur für 2, sondern für 12 Spiele in dieser Saison studieren.

    Auch Verbeek werden die Schwachstellen, die zu den Gegentoren geführt haben nicht entgangen sein und er hatte Zeit, da an Verbesserungen zu arbeiten.

    Die Wolfsburger Spieler unterschätzen uns mit größerer Wahrscheinlichkeit als unsere Spieler die Wolfsburger, da es unseren schwer fallen dürfte, den aktuell Tabellenvierten als leicht zu schlagenden Gegner einzustufen.

    In den letzten beiden Spielen war das altbekannte Phänomen des Verschlafens des Spiels bis zum ersten Gegentor offensichtlich schon ausgemerzt.

    Wenn Hecking mag möglicherweise grade in Nürnberg beweisen, daß er sehr wohl ein Offensivkonzept vermitteln kann, wenn er nur die dafür geeigneten Spieler hat, dann dürften sich da Möglichkeiten auftun.

    Einige unserer Spieler könnten Hecking beweisen wollen, daß er sie unterschätzt hat und zwar sowohl welche, die in Nürnberg nicht genug Wertschätzung gespürt haben als auch die beiden Ex-Wolfsburger Pogatetz und Hasebe.

    WOB hat nur 250 Fans dabei.

    Die Schiedsrichter haben nach den letzten zwei Spielen sehr häufig über den armen CLub lesen können, der wegen der vielen Fehlentscheidungen benachteiligt wurde. Vielleicht hat das ja bei uns auch mal einen Effekt wie bei den Hoffenheimern.

      • Claus: Doch so viele?

        Eventuell werden die Feser-Graf-Mitarbeiter zum Stadionbesuch zwangsverdonnert? 😀 Apropos: Sollte sich SPON wegen des ‘Specials’ schämen. Das riecht schon sehr nach Auftragsjournalismus.

        • Woschdsubbn: Eventuell werden die Feser-Graf-Mitarbeiter zum Stadionbesuch zwangsverdonnert?

          Die wären ja wohl mehrheitlich Clubfans, hoffe ich doch.
          Beate hat übrigens maßlos untertrieben. Es gingen genau 253 Karten ins VW-Dorf. Naja, aus Bayerhausen kommen auch nicht mehr.
          Ein genauso “interessantes fußballerisches Projekt” wie WOB klopft übrigens so langsam an die Tür zur 2. Liga. Ich fürchte, wenn es da erst mal drin ist, ist es nicht mehr aufzuhalten.

          • Claus: Die wären ja wohl mehrheitlich Clubfans, hoffe ich doch.
            Beate hat übrigens maßlos untertrieben. Es gingen genau 253 Karten ins VW-Dorf. Naja, aus Bayerhausen kommen auch nicht mehr.
            Ein genauso “interessantes fußballerisches Projekt” wie WOB klopft übrigens so langsam an die Tür zur 2. Liga. Ich fürchte, wenn es da erst mal drin ist, ist es nicht mehr aufzuhalten.

            Naja, die Feser-Graf-Gruppe hat über 1000 Mitarbeiter und ist deutschlandweit die Nummer 3 aller VW-Audi-Händler. Die anderen 747 pfeifen halt auf die Karriere und stehen in der Nordkurve. 😀

  • @Juwe: ich weiß, dass es mich nichts angeht, aber mich würde dennoch mal dein Alter interessieren. Denn eine derartige Vereinfachung der Welt in seinen Zusammenhängen wirkt auf mich – entschuldige, wenn das nicht zutreffend ist – noch sehr jugendhaft. Sobald in einem Spiel der Torwart den Ball zum Verteidiger spielt, anstatt ihn nach vorne zu kloppen, dann reicht das schon als Einfluss, um ein komplettes Spiel zu ändern.
    Du kannst doch nicht einfach hergehen und sagen: wir haben gegen Freiburg 0:3 verloren, wenn wir beim Stand von 0:0 ein Tor machen, hätten wir dennoch 4 Tore schießen müssen, um zu gewinnen. Das ist doch absurd. Eine Mannschaft, die führt, spielt weniger nach vorne, steht hinten enger, ist deutlich weniger anfällig für Konter, während der Gegner offener spielen muss. Ein komplett anderes Spiel.

    • Hampelinho: @Juwe: ich weiß, dass es mich nichts angeht, aber mich würde dennoch mal dein Alter interessieren. Denn eine derartige Vereinfachung der Welt in seinen Zusammenhängen wirkt auf mich – entschuldige, wenn das nicht zutreffend ist – noch sehr jugendhaft. Sobald in einem Spiel der Torwart den Ball zum Verteidiger spielt, anstatt ihn nach vorne zu kloppen, dann reicht das schon als Einfluss, um ein komplettes Spiel zu ändern.
      Du kannst doch nicht einfach hergehen und sagen: wir haben gegen Freiburg 0:3 verloren, wenn wir beim Stand von 0:0 ein Tor machen, hätten wir dennoch 4 Tore schießen müssen, um zu gewinnen. Das ist doch absurd. Eine Mannschaft, die führt, spielt weniger nach vorne, steht hinten enger, ist deutlich weniger anfällig für Konter, während der Gegner offener spielen muss. Ein komplett anderes Spiel.

      Diese Vereinfachung war dazu gedacht mal den Gegensatz aufzuzeigen zwischen einer Argumentation die auf mehreren Annahmen beruht statt auf einer nur annähernd realtitätsnahen Einschätzung, geschweige denn Fakten (zb, daß Gladbach in 10min 3 Tore erzielt hat!). Wer gibt Dir beispielsweise die Sicherheit anzunehmen, hätten wir das 2:0 in Gladbach gemacht wäre es ein komplett anderes Spiel geworden?
      Wer sagt denn, dasss Gladbach, die bis dahin sehr lethargisch gespielt haben, nicht schon viel früher aufgewacht wären und das Spiel sogar noch 6:2 gewonnen hätten (vor allem bei unserer derzeitigen Abwehr) Ich finde es eher infantil sich seine Argumentation nur ‘zurechtzuwünschen’. So quasi…hätten wir mehr Tore geschossen hätten die anderen automatisch weniger geschossen, das ist für mich infantil.
      Zu meinem Alter, also mein Sohn ist 3 Jahre… das muss erstmal reichen, muss das nicht hier veröffnetlichen, wozu auch 🙂

      • Juwe: Wer gibt Dir beispielsweise die Sicherheit anzunehmen, hätten wir das 2:0 in Gladbach gemacht wäre es ein komplett anderes Spiel geworden?

        Eines ist jedenfalls sicher: wenn wir das 0:2 gemacht hätten, ware das Spiel anders ausgegangen. Zumindest das 3:1 wäre wohl nicht mehr möglich gewesen, oder? 😉

        Btw., hochinteressante PK heute. Verbeek hat die Journalisten ganz schön rundgemacht. Die Frage, ob die Sieglos-Serie Kopfsache ist, hat ihn sichtlich genervt. Wolfgang Laass fragte das wohl. Verbeek darauf “hat das Spiel gegen Gladbach ausgesehen, als ob es Kopfprobleme gäbe?” Schweigen – dann nachdrücklich: “ich frage Sie!” Laass kleinlaut: “nein…” Herrlich, unser Trainer hat Profil!

        Dann die Frage nach der Fitness (vom Frankenfernsehen). “wir sind am Ende deutlich mehr gelaufen als Gladbach […] blöde Frage”. Auch nicht schlecht gekontert 😉

        Trotzdem kann ich ihm hier nicht ganz zustimmen. Mehr laufen allein sagt noch nicht alles. Man muss auch die nötige Konzentration und Spritzigkeit dabei behalten. Ich denke schon, dass wir da noch Reserven bzw. Luft nach oben haben. Ich finde aber löblich, dass Verbeek sein Personal schützt und hier kein Fass aufmachen will.

  • Niemand gibt mir die Sicherheit. Sicherheit gibt es im Sport nie. Aber genauso wenig wie ich sagen kann, dass der Club dann ganz sicher gewonnen hätte, kannst du nicht behaupten, dass Gladbach und Freiburg bei auf jeden Fall drei Tore geschossen hätten. Nur, nimmt man gängige Gesetzmäßigkeiten des Fußballs, erscheint es doch wahrscheinlicher, dass eine Mannschaft, die klar überlegen ist und dann in Führung geht, das Spiel gewinnt, anstatt es noch zu verlieren. Ich weiß es natürlich nicht sicher, aber ich bin felsenfest überzeugt, dass wir Freiburg regelrecht vom Platz gefegt hätten, wenn der Dosenöffner in Form des 1:0 gekommen wäre.

    • Hampelinho: Ich weiß es natürlich nicht sicher, aber ich bin felsenfest überzeugt, dass wir Freiburg regelrecht vom Platz gefegt hätten, wenn der Dosenöffner in Form des 1:0 gekommen wäre.

      Der Club hat derzeit nicht nur die Sorgen im Sturm, sondern mindestens so schwer in der Abwehr, wir fangen Tore wie eine Kirmes Schießbude, angefangen gegen Hamburg, daher wehre ich mich nach wie vor dagegen zu glauben, bei dem ein oder anderen Tor mehr erzielt hätte der Gegner aufgehört sich zu bemühem Tore zu erzielen und derzeit ist kaum etwas leichter als das gegen den FCN.

      Vielleicht würde ich es mir auch wünschen, ich glaube aber nicht daß mit dem 1. Tor gegen Freiburg alles gut geworden wäre, war doch in Gladbach wo uns das erste Tor gelungen ist auch nicht. Wir haben viel mehr Probleme als “nur” den Sturm.

  • Verbeek wurde heute auf die vielen Gegentore am Ende angesprochen. Dezent gereizt reagierte er auch Fitness-Vorwürfe, aber auch die Gegentore selbst seien erklärbar. 1. Eine Mischung aus Sonntagsschüssen und unerklärlichen individuellen Fehlern, man habe aber auch 2. eben voll aufgemacht, als man in den letzten Minuten auf Sieg spielte.

    Lassen wir 1. mal außen vor, so widerlegt es doch insoweit Juwes These. Es ist eben nicht so, dass die Gegentore aufgrund der überragenden Leistung Gladbachs oder des Abbaus des Clubs zu Stande kamen, sondern weil man nach den Rückständen eben aufmachte. Nun zur Gegenthese: Hätte man eben jeweils (höher) geführt, wäre man in der Lage gewesen das bis dorthin gezeigte Spiel weiter zu spielen, was in Anbetracht der Überlegenheit wohl zum Sieg geführt hätte.

    Unterstellen wir, Verbeeks Thesen als wahr, wäre Juwe widerlegt.

    • Alexander Endl | Clubfans United:
      Verbeek wurde heute auf die vielen Gegentore am Ende angesprochen. Dezent gereizt reagierte er auch Fitness-Vorwürfe, aber auch die Gegentore selbst seien erklärbar. 1. Eine Mischung aus Sonntagsschüssen und unerklärlichen individuellen Fehlern, man habe aber auch 2. eben voll aufgemacht, als man in den letzten Minuten auf Sieg spielte.

      Lassen wir 1. mal außen vor, so widerlegt es doch insoweit Juwes These. Es ist eben nicht so, dass die Gegentore aufgrund der überragenden Leistung Gladbachs oder des Abbaus des Clubs zu Stande kamen, sondern weil man nach den Rückständen eben aufmachte. Nun zur Gegenthese: Hätte man eben jeweils (höher) geführt, wäre man in der Lage gewesen das bis dorthin gezeigte Spiel weiter zu spielen, was in Anbetracht der Überlegenheit wohl zum Sieg geführt hätte.

      Unterstellen wir, Verbeeks Thesen als wahr, wäre Juwe widerlegt.

      wäre..:-)

      Meine These ist realistischer, es heißt gegen Freiburg wäre die Führung der Dosenöffner gewesen und war er das denn gegen Gladbach?

      • Juwe: wäre..:-)

        Meine These ist realistischer, es heißt gegen Freiburg wäre die Führung der Dosenöffner gewesen und war er das denn gegen Gladbach?

        Eigentlich schon, weil die Mannschaft weiterhin konzentriert und offensiv gespielt hat, Gladbach hingegen kaum stattgefunden hat.

        Pech in der Chancenverwertung, wenige Fehler in der Defensive und eine unterirdische und unverschämte Leistung der Schiedsrichter haben den Dosenöffner zerstört.

        PS Bin ja ein starker Anhänger von “erstmal drüber schlafen” … aber über DEN nicht gegebenen Elfmeter komm ich wohl nicht mehr weg.

      • Juwe,
        72. Minute: Tor für Gladbach. Arango nahm aus 17 Metern Maß und schlenzte den Ball ins linke obere Eck.
        Findest du wirklich, daß dieses Tor nur mit einer schlechten Defensive unsererseits erklärbar ist? Oder war das nicht vielleicht doch einfach ein Glückstreffer wie wir ihn auch schon öfter hatten, obwohl wir unterlegen waren?

        76. Minute: Tor für Gladbach. Scharfe Hereingabe von Arango von links. Niklas Stark lenkte den Ball unglücklich ins eigene Tor. Raffael stand einschussbereit parat.

        Meinst du wirklich, daß das aufgrund dem Unvermögen von Stark und der Abwehr zustande kam? Oder nicht vielleicht doch einfach Pech war?Vor allem weil der Freistoß eigentlich vollkommen unbegründet war.

        80. Minute: Drmic setzte sich im Strafraum einmal mehr schön durch. Sein Schuss prallte an die Latte und von dort hinter (!) die Linie, doch das Schiedsrichtergespann gab den Treffer nicht!
        Wenn die Jungs so platt gewesen wären, wäre das wirklich anzunehmen gewesen, daß Drmic noch dieses Tor erzielt? War es nicht vielleicht doch einfach nur Pech, daß das Schiedsrichtergespann zu erkennen glaubte, daß ein, zwei Zentimeter des Ballumfangs nicht hinter der Linie waren?

        In der 77 Minute kam Ginzcek für Hlousek, in der 83. Pekhart für Frantz. D.h. es belegt doch wohl die These von Verbeek, daß man den Ausgleich mit allen Mitteln erzwingen wollte, dafür die Defensive geschwächt hat. Und vier Minuten später dafür mit dem 3. Gegentor gestraft wurde.
        Okay man kann sagen, Verbeek hätte früher (so wie Hecking es sicher getan hätte) alles tun sollen, um den 0:1 Vorsprung über die Zeit zu retten und den Spielern in der Pause die totale Defensive verordnen sollen.
        Ich fand es toll, daß Verbeek die andere Entscheidung getroffen hat, auch wenn sie in diesem Spiel zu einer Niederlage geführt hat.
        Und ich finde bis zu dem nicht gegebenen Tor von Drmic konnte niemand vorhersagen, daß das so schiefgehen wird. Eine bessere Defensive hätte aber ab diesem Zeitpunkt ja keine höhere Wahrscheinlichkeit gebracht, daß der Ausgleich noch fallen wird.

        Daß kurz nach dem nicht gegebenen Tor der 3. Gegentreffer fällt … für mich nachvollziehbar, daß zu dem Zeitpunkt manche vielleicht nicht 100% konzentriert waren, weil sie noch mit der Schiedsrichterentscheidung gehadert haben. Verbeek arbeitet übrigens auch daran, daß die Jungs lernen, das wegzustecken und sich auf´s Spiel zu konzentrieren.

        Und ob wir 1:3 oder 1:2 verlieren, noch muß man nicht fürchten, daß das Torverhältnis entscheidend für unseren Abstieg sein wird. Ein Ausgleich wäre aber bis zum 1:3 drin gewesen, sonst hätte es ja die Chance von Drmic nicht gegeben

        • Beate60: 72. Minute: Tor für Gladbach. Arango nahm aus 17 Metern Maß und schlenzte den Ball ins linke obere Eck.
          Findest du wirklich, daß dieses Tor nur mit einer schlechten Defensive unsererseits erklärbar ist? Oder war das nicht vielleicht doch einfach ein Glückstreffer wie wir ihn auch schon öfter hatten, obwohl wir unterlegen waren?

          76. Minute: Tor für Gladbach. Scharfe Hereingabe von Arango von links. Niklas Stark lenkte den Ball unglücklich ins eigene Tor. Raffael stand einschussbereit parat.

          Meinst du wirklich, daß das aufgrund dem Unvermögen von Stark und der Abwehr zustande kam? Oder nicht vielleicht doch einfach Pech war?Vor allem weil der Freistoß eigentlich vollkommen unbegründet war.

          Na ja diese Dinger, die Arrango immer wieder mal auspackt sind nichts unbekanntes, das gehört zum “Waffenarsenal” bei Gladbach. Außerdem kann er das am Rand des 16ers halblinks ziemlich ungestört tun, deshalb bringen ihn seine Mitspieler da auch in Position, wie mit dem Querpaß geschehen. Vor allem wenns mal grad nicht läuft packt Arrango sowas immer mal wieder aus. Statt auf ihn drauf zu gehen, dreht Frantz sich vor ihm eher schüchtern weg und hebt ein bisschen die Stiefelspitze beim wegdrehen. Das ist doch kein aktives verteidigen.

          Das Eigentor von Stark, das passiert eben, wenn man eine Abwehr so stark unter Druck setzt. Die Flanke war extrem scharf, flach und mit viel Spin reingeschlagen. Das war eben gut gemacht Stark bringt einfach zu spät den Fuß hoch, dadurch war keine Ballkontrolle mehr möglich.

          Das dritte Tor da war man in Gedanken wohl noch beim Lattentreffer, die rechte Seite total offen beim Gegenstoß, also defensiv einfach nicht umgeschaltet, und der gegnerische Strafraumspieler steht dann auch noch frei im 16er zum durchstecken. Und diese Anhäufung von Fehlern dann alles innerhalb von 10 Minuten! …

          Für mich sind da keine höheren Kräfte wie Pech am Werk das widerspricht sich einfach in der Häufigkeit.

          • Juwe,

            Offenbar bist du doch keinFatalist (dein letzter Beitrag entstand gleichzeitig mit meinem), aber ich find es schon sehr verwunderlich, daß bei den Gladbachern aus deiner Sicht alles deren Stärke zuzuschreiben war, bei uns aber alles unserem Unvermögen.

          • Juwe:

            Für mich sind da keine höheren Kräfte wie Pech am Werk das widerspricht sich einfach in der Häufigkeit.

            Genauso isses! Wer andauernd Pech hat, ist nicht gut genug. Das hab’ ich mal irgendwo gelesen.

            “Nicht gut genug”, das hieß gegen Freiburg und Gladbach eklatante Abschlussschwäche.

            Noch ein Wort zum Thema “mangelnde Fitness”: Ich glaube nicht, dass unsere Mannschaft nicht fit genug ist. Keine Mannschaft der Welt kann über neunzig Minuten Vollgas geben. Die Tatsache, dass der Club Gladbach und Freiburg siebzig Minuten lang massiv unter Druck setzen konnte, spricht eher dafür, dass die Physis intakt ist.

            Die Strategie gegen Freiburg und Gladbach war, den Gegner mit Pressing und kraftvoller Verlagerung des Spielgeschehens vor dessen Tor zu überrumpeln: eine spielentscheidende Führung herausschießen und dann das Tempo rausnehmen. Das entscheidende Manko war, dass man aufgrund mangelnder Chancenauswertung zu dem Zeitpunkt, an dem man notgedrungen das Tempo rausnehmen muss (weil es einfach nicht mehr geht), nicht in Führung, sondern im Rückstand lag (weil man selbst trotz Überlegenheit keine bzw. zu wenige Tore erzielt hatte). So war man gezwungen, weiter nach vorne zu spielen und gegen des Ende Spiels aufzumachen. Dass das zu Lücken in der Abwehr führt, ist doch eine Binsenweisheit.

            Morgen muss gewonnen – egal wie. Das bedeutet: Tore schießen. Mal sehen, ob es endlich gelingt. Nein: nicht “mal sehen”. Das hat zu gelingen.

            Die Mannschaft ist am Zug. Sie muss beweisen, ob sie gut genug für die Bundesliga ist.

            • belschanov: Morgen muss gewonnen – egal wie. Das bedeutet: Tore schießen. Mal sehen, ob es endlich gelingt. Nein: nicht “mal sehen”. Das hat zu gelingen.

              Ich hatte mal einen Vorgesetzten, dessen Mantra war:
              “Geht nicht gibt es nicht.”
              Leider gibt es das manchmal schon…

              Ich war in Gladbach dabei und muss sagen, dass diese Niederlage wirklich unverdient war. Hätte der Club nur einmal ein wenig (berechtigtes) Glück bei einem Schiedsrichterpfiff gehabt, dann hätte unsere Mannschaft dieses Spiel nie und nimmer verloren.

              Ja ich weiß, “wenn der Hund nedd gschissn hätt…”, bringt alles nix verloren ist verloren und am Ende einer solchen Kette von teils berechtigten und teils unglücklichen Niederlagen steht dann irgendwann unweigerlich der Abstieg, wenn, ja wenn nicht mal zwischendurch gewonnen wird.

              Was wir von der Mannschaft als Fans einfordern können und dürfen, ist das Engagement und den Willen ein Spiel unbedingt gewinnen zu wollen.

              Seit Verbeek Trainer ist, sehe ich dieses Engagement und den Willen wieder und erkenne darüber hinaus auch ein Konzept dieses Ziel zu erreichen. Heraus kamen zwei sehr gute Spiele, die leider beide verloren wurden, die mangelnde Chancenverwertung war das eine, das andere waren aber auch ganz klar die Faktoren Pech, Pech, Pech und dazu unverständliche Schiedsrichterentscheidungen.

              Einen Sieg einfordern können wir gegen eine Mannschaft wie Wolfsburg hingegen nicht. Dazu sind deren einzelnen Spieler individuell einfach zu gut.

              Ich habe mir den Spiegel-Artikel zu Wolfsburg durchgelesen und alleine deren Transferdefizit von 152 Millionen Euro seit 1997 zeigt doch ganz klar wie die Machtverhältnisse hier eigentlich liegen.

              Trotzdem freue ich mich auf den Samstag und hoffe und erwarte, dass die Mannschaft wieder mit dem Mut aus den Spielen gegen Freiburg und Gladbach auftritt, eine ähnlich starke Leistung auf den Platz bringt und das Spiel gewinnt und Herr Hecking und die 253 mitreisenden Wolfsburg-Fans (Quelle: http://www.fcn.de/news/artikel/lieber-morgen-als-uebermorgen-gewinnen/) ohne Punkte nach VW-Stadt zurückfahren dürfen.

              Dass es bei Wolfsburg aufwärts geht, erkennt man übrigens auch an der Zahl der mitreisenden Zuschauer. Dieses Mal sind es laut der Club Homepage 253, soweit ich mich erinnern kann waren es in der letzten Saison 69!

              • Johnny Vegas:

                …und am Ende einer solchen Kette von teils berechtigten und teils unglücklichen Niederlagen steht dann irgendwann unweigerlich der Abstieg, wenn, ja wenn nicht mal zwischendurch gewonnen wird.

                Genauso isses!

                Und weil das so ist, gibt’s eigentlich nicht mehr zu sagen.

      • Juwe:
        Meine These ist realistischer…

        Nur um Deine These nochmal auf den Punkt zu bringen:
        Wenn der Club gegen Freiburg und gegen Gladbach 2:0 in Führung gegangen wäre, hätte er trotzdem verloren, weil man in beiden Fällen ja auch noch 3 Tore bekommen hätte.
        Ist das so korrekt?

        • Claus: Nur um Deine These nochmal auf den Punkt zu bringen:
          Wenn der Club gegen Freiburg und gegen Gladbach 2:0 in Führung gegangen wäre, hätte er trotzdem verloren, weil man in beiden Fällen ja auch noch 3 Tore bekommen hätte.
          Ist das so korrekt?

          Korräkt …?

          Sturmschwäche PLUS Extreme Abwehrschwäche = 2 klar verlorene Spiele gegen Gladbach und Freiburg.

          Wie kann man nur so naiv sein zu glauben wir hätten doch beinahe getroffen und die Welt hätte sich dann andersherum gedreht 😮

          • Juwe,

            “extreme Abwehrschwäche” ist in meinen Augen übertrieben.

            Das 0:1 von FR war einfach Dusel und das 1:3 von MG kann man so bekommen, das sind ja keine Anfänger.

            Dazu kommt ein Eigentor, das einfach Pech war. Natürlich könnte man den Ball über das Tor dreschen, aber man tritt die Freistöße auch genau so, damit die IV Probleme mit dem aufspringenden Ball haben.

            Schon haben wir aus beiden Spielen ganz “normal” 0 Punkte.

            Das 0:3 gegen FR passiert dem Nilsson nicht jeden Tag. Schnell oder langsam, er hat in den beiden Spielen sonst keine Fehler gemacht.

            Mich nerven die beiden anderen Gegentore. Diese Distanzschüsse müssen einfach vermieden werden und das war in beiden Fällen Aufgabe der Mittelfeldspieler. Die vier Verteidiger waren da, wo sie hingehören und konnten auch nicht raus.

            Gegen Freiburg war zu dem Zeitpunkt im MF gähnende Leere und Hasebe steht plötzlich 4 Freiburgern gegenüber. Geht Frantz früher in die Mitte, statt seinen Gegenspieler zu bedauern, kann Hasebe gleich auf den Mann und ihn notfalls mit einem Foul bremsen. Gegen MG gibt Frantz den dritten Manndecker für Kruse, statt dem Arango gleich entgegen zu gehen.

            Vielleicht brauchen wir einfach wirklich noch einen guten 6er. Oder zumindest einen, der ohne Rücksicht auf Verluste abräumt was kommt.

          • Juwe,
            auch wenn du offensichtlich auf Fakten nicht gerne eingehst, sondern lieber unsere Mannschaft pauschal abqualifizierst, will ich dir noch einmal ausführlich erläutern, warum das SPiel auch ganz anders hätte ausgehen können:
            wenn man den Elfmeter bekommen hätte, der berechtigt war, hätte es mit großer Wahrscheinlichkeit 0:2 gestanden.
            In dem Fall ist die Frage, ob Verbeek weiter voll auf Offensive gesetzt hätte oder ob er anders gewechselt hätte. Das ist etwas, was sich schlecht vorhersagen läßt. Es besteht aber die Möglichkeit, daß er den Sieg dann lieber gesichert und deshalb Dabanli anstelle von Stark gebracht hätte.
            Wenn es dann 1:2 gestanden wäre nach Arangos Kunstschuß, wäre Stark nicht dort gestanden, das Eigentor hätte er gar nicht schießen können.
            Aber wenn da der Schiedsrichter richtig entschieden hätte, hätte es keinen Freistoß gegeben.
            Aber selbst wenn, ist eher fraglich, ob Dabanli an derselben Stelle gestanden wäre.
            Somit wäre vielleicht kein 2:2 gefallen.
            Aber selbst wenn alles andere trotzdem so weiter gegangen wäre, hätte das Tor von Drmic ja zählen können, dann wäre es zu dem Zeitpunkt 2:3 gestanden. Das Tor hätte nicht so entstehen können, weil es nach dem Drmictor einen Anpfiff gegeben hätte.
            Aber selbst wenn, dann wäre es 3:3 gestanden. Aber es ist wiederum fraglich, ob dann Pekhart noch eingewechselt worden wäre oder ob nicht spätestens dann Verbeek entschieden hätte, dieses Unentschieden 2:2 zu sichern.
            Es sind alles Spekulationen, aber selbst wenn bei den Gladbachern alles gleich gelaufen wäre, hätten durch richtigere Schiedsrichterentscheidungen und mögliche Tore unsererseits, die Jungs mit einem 3:3 vom Platz gehen können.
            Wenn du das nicht sehen willst, sondern jemand wie mich lieber als Phantast abtust, kann ich dir nur empfehlen, es zu üben, Geschehnisse auch mal aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Man kann anderen nämlich sehr schnell unrecht tun, wenn man eine Sicht der Dinge für die einzig richtige hält und alle anderen Interpretationen als Ausreden oder Phantasterei abqualifiziert.
            Natürlich kann man der Meinung sein, daß, egal was der andere tut oder sagt, alles genauso hätte kommen müssen, aber ich halte das für die unwahrscheinlichste Interpretation, weil das nämlich heißen würde, daß alles unabänderlich ist. Wenn du so ein Fatalist aus Überzeugung sein solltest, dann solltest du aber auch Schuldzuweisungen bleiben lassen. Dann lag es nämlich weder an unserer Offensive noch an unserer ABwehr, sondern einfach am Schicksal und die Jungs und die Schiedsrichter mußten genau das tun, was sie getan haben.

            • Beate60: auch wenn du offensichtlich auf Fakten nicht gerne eingehst, sondern lieber unsere Mannschaft pauschal abqualifizierst,

              Ich glaube fast ich bin der einzige hier der auf die Fakten eingeht, denke noch umfangreicher geht es kaum. Wunschdenken, Träumereien sind nicht mein Ding schon gar nicht bei solch einem Saisonverlauf. Die Mannschaft qualifiziert sich selbst ab. Sie hat es doch selbst in der Hand.

              Wie gerne würde ich mal wieder ein Spiel vom Club sehen wie gegen Schalke vor 2 od 3 Jahren? … es ist unglaublich was sportlich aus diesem Traditionsverein geworden ist.

              • Juwe:

                Die Mannschaft qualifiziert sich selbst ab. Sie hat es doch selbst in der Hand.

                Ja, so kann man’s sagen.

                Unsere Mannschaft hat sich für die nächste Bundesligasaison zu “qualifizieren”. Wenn sie das nicht schafft, hat sie sich “abqualifiziert”.

              • Juwe: Ich glaube fast ich bin der einzige hier der auf die Fakten eingeht, denke noch umfangreicher geht es kaum. Wunschdenken, Träumereien sind nicht mein Ding schon gar nicht bei solch einem Saisonverlauf.

                jedenfalls bist Du der Einzige, der diese Position so vertritt. Fakten sind Fakten. Andere Rahmenbedingungen? Scheißegal, warum sollte das die Fakten ändern?

                Wenn man der einzige ist, der eine Position wider alle Logik und Vernunft und gegen alle anderen vehement bis zum Ende vertritt, dann beschleicht sich mir der Verdacht, dass es da auch schon um Gesichtsverlust geht, mit Realitätsverlust oder Mangel an Vorstellungskraft allein ist das nicht mehr zu erklären. Naja, egal.

                Es behauptet ja keiner, den Ausgang des Spiels zu kennen, wenn wir den Elfer und das Tor bekommen hätten. Man hätte das dann entweder gewinnen können, unentschieden spielen (wenn Fakten Fakten bleiben) oder womöglich auch noch 5:3 verlieren können. Unstrittig jedoch dürfte sein, dass das Spiel dann anders gelaufen wäre. Alleine Juwe glaubt das nicht (oder bringt das zumindest so rüber). Und ich behaupte trotzdem, die Wahrscheinlichkeit bei einer Führung mit 2 Toren spräche für einen Club-Sieg.

                • Optimist

                  Dazu passt die Einschätzung von Gladbach-Fan Karsten im Glubb-Blog:”Macht Nürnberg in der ersten Halbzeit das 2:0 gewinnt ihr.”
                  Diese These halte ich dann doch für realistischer, oder sagen wir besser wahrscheinlicher, als die “realistische” These, der Club hätte in jedem Fall noch 3 Tore gefangen.

  • In meine Augen brauchen wir 1-2 gute neue Spieler, einen Schnittstellenspieler auf der 6 und einen in der IV, ich würde sogar darüber nachdenken wieder auf Balitsch Routine zurück zu greifen, daß der keine Stimmungskanone ist kann ich zwar selbst bestätigen, aber darum geht es ja derzeit nicht.

    • Juwe:
      In meine Augen brauchen wir 1-2 gute neue Spieler, einen Schnittstellenspieler auf der 6 und einen in der IV, ich würde sogar darüber nachdenken wieder auf Balitsch Routine zurück zu greifen, daß der keine Stimmungskanone ist kann ich zwar selbst bestätigen, aber darum geht es ja derzeit nicht.

      Von mir aus soll man ruhig in der Winterpause nochmals nachlegen. Aber bitte nicht wie 2008 mit Koller und Charisteas.
      Dann lieber mit offenen Augen auch die 2. Liga einplanen.
      Ich sage es nur ungern, aber der Ansatz mit Gisdol bei Hoffenheim hat mir letzte Saison gut gefallen. Egal ob wir runtergehen oder nicht, wir ziehen unser Ding durch.

  • Meine Damen und Herren, merkt Ihr denn nicht, daß Juwe der Berufssparte Softwareprogrammierer angehört. Da gibt es nur 1 und 0 und kein 0,5.

    • Woschdsubbn:
      Meine Damen und Herren, merkt Ihr denn nicht, daß Juwe der Berufssparte Softwareprogrammierer angehört. Da gibt es nur 1 und 0 und kein 0,5.

      aber selbst dann müßte er doch in der Lage sein, für den Club die 1 und für Gladbach die 0 zu programmieren?

  • Um ehrlich zu sein 😉 ich würde sogar wieder mit Balitsch spielen und das möglichst bald, die Dämme sind doch seit er nicht mehr mit dabei ist, erst völlig durchgebrochen. Es fehlt der Mannschaft einfach auch Routine und Erfahrung. Wir benötigen jetzt ja keinen gute Laune Stimmungsclown.

  • Ich glaube nicht, dass es uns wirklich weiterhilft, wenn wir gespielte Spiele noch hundertmal durchspielen und uns fragen wie das Spiel wohl in einem anderen Paralleluniversum gelaufen sein könnte.

    Es gibt zwei Sichtweisen, beide haben viel für sich, einmal, die Mannschaft ist insgesamt zu schwach, vorne schießt sie zu wenig Tore, aber selbst wenn wir das ändern könnten, dann langt es auch nicht, weil hinten bekommen wir sowieso zu viele Gegentore. So viele Tore könnte ein Sturm gar nicht schießen. Beweis: Die Ergebnisse.

    Sichtweise 2, spätestens seit dem Gladbachspiel spielt die Mannschaft wieder Fußball, aber eigentlich hat man Ansätze davon schon gegen Freiburg gesehen. Beide male waren wir die bessere Mannschaft, wir haben uns nur nicht mit Punkten für den Aufwand belohnt. Dazu kommt natürlich, dass man hinten drin auch noch Pech hat, bzw. bei einem Gegentor Nervosität im Team aufkommt, man aufmachen muss, weil ja unbedingt ein Sieg her muss und das dann eben in die Hose ging. Aber auf Dauer wird das gute Spiel der Mannschaft belohnt werden, wenn wir so weitermachen, dann kommen auch die Punkte. Beleg, die Aussagen von Favre und anderen nach dem Gladbachspiel.

    Wie gesagt beide Seiten können durchaus auf gute Argumente verweißen, entscheidend ist aber was aus den beiden Thesen folgt. Bei 1) kann ich eigentlich aufhören zu spielen, wenn wir schlicht zu schlecht sind, dann wird das nie etwas werden, im Prinzip können wir dann die Punkte bis zur Winterpause gleich abgeben, denn eine Veränderung kann es dann nur mit einem anderen Personal geben. Die Option Trainerwechsel haben wir ja schon gezogen, hat auch nichts gebracht.

    Bei These 2 lohnt sich das Weitermachen, wir sind ja schon auf einem guten Weg, wir müssen das nur konsequenter umsetzen, dann werden wir uns am Ende auch mit Punkten belohnen und können zeigen, dass die Mannschaft nicht nur in der Bundesliga mithalten kann, nein dann kann sie auch zeigen, dass sie in der Bundesliga bleiben kann.

    Ich tendiere allein aus der Option, dass These zwei die Möglichkeit bietet, dass sich alles zum Guten wandelt zu dieser. These 1 bietet mir keine Hilfe, warum sollte ich mich damit befassen?

    • Armin:
      Ich glaube nicht, dass es uns wirklich weiterhilft, wenn wir gespielte Spiele noch hundertmal durchspielen und uns fragen wie das Spiel wohl in einem anderen Paralleluniversum gelaufen sein könnte.

      Völig korrekt, aber das ist mit Sicherheit hauptsächlich der Länderspielpause geschuldet.
      Ich hoffe sehr, dass diese Diskussion morgen Abend nicht weiter geht, die Mannschaft hat es in der Hand.

      • Claus: die Mannschaft hat es in der Hand.

        das hoffe ich, wäre mal schön zur Abwechslung!

  • Good News hab ich grad von einem esoterisch sehr angehauchten Freund bekommen:
    Auch wenn das heute schief gehen sollte: am 28.11. wird ein Glückskomet namens Ison sichtbar, der u.a. altes Karma auflöst. D.h. der CLub ist nicht mehr lange der Debb, nicht mehr lange vom Pech verfolgt… 🙂

    • Beate60:
      Good News hab ich grad von einem esoterisch sehr angehauchten Freund bekommen:
      Auch wenn das heute schief gehen sollte: am 28.11. wirdein Glückskomet namens Ison sichtbar, der u.a. altes Karma auflöst. D.h. der CLub ist nicht mehr lange der Debb, nicht mehr lange vom Pech verfolgt…

      Hoffentlich hört das heute auf!

  • Weiß jemand, ob die Dauerkarte auch für das U23 Spiel morgen gegen die Bauern gilt?

Kommentare sind geschlossen.