Fußball-Gott verhöhnt den Club

Wenn Du meinst, dass du im Leben alles schon erlebt hast, dann: Willkommen im Leben des 1. FC Nürnberg. Der Club gibt eine 0:3 Führung gegen Hannover 96 noch her.

Nach dem 2:3 Anschlusstreffer war es nur noch Fatalismus. Natürlich musste noch das 3:3 fallen, natürlich gab es vorher noch einen dieser ominösen Freistöße aus dem Halbfeld, natürlich … Aber nicht natürlich ist, was vorher alles passierte und mittlerweile schlicht nicht mehr lustig ist. Nicht nur, dass man nun seit 16 Spielen ohne Sieg ist, es wird ja immer grotesker auf dem Weg zum jeweiligen Remis oder Niederlage. Diesmal schien es dem Schicksal besonders zu gefallen, den Clubfan bis zur 60. Minute im Glauben zu lassen, dass es diesmal einen stinknormalen Auswärtssieg gegen desolate Hannoveraner geben würde, wie sie in der Bundesliga tagein tagaus vorkommen. Aber warum sollte es?

Der FCN begann gut, ließ dann Hannover kurz die Kontrolle übernehmen, um dann mit einem abgefälschten Schuss von Hlousek in Führung zu gehen. Von da an fiel Hannover buchstäblich in sich zusammen, kassierte vollkommen verdient das 0:2 und 0:3 noch vor der Pause. Aber wen interessiert das alles jetzt schon noch? Das 1:3 hätte schon nicht fallen dürfen, das 1:4 dagegen hätte zwingen fallen müssen – beides unter dem Strich war der Boden dafür, was am Ende geschah und den Club entweder das Rückgrat entgültig brach oder zu einer der größten Auferstehungen des Bundesliga-Geschichte führen muss. Es waren aber nicht nur die Clubberer am Platz, die am Ende sich das 3:3 einbrockten, es waren nicht mal die nächsten beiden Alu-Treffer der laufenden Saison, es war leider erneut ein Schiedsrichter, der maßgeblich am Grab des FCN mitschaufelte, denn die Abseitsstellung vor dem 2:3 war nicht nur offensichtlich, sie war im Angesicht der Gesamtsituation auch kapital. Das 2:3 in der 87ten war natürlich der Nährboden, damit am Ende der Irrsinn erst sein Ende finden konnte, wie er es fand, da braucht man gar nicht drüber diskutieren. Dafür kaufen kann man sich dann aber eben auch nichts.

Nein, es ist kein „Fluch“ auf Nürnberg, aber es ist eine beispiellose Demonstration dessen, was der Clubfan in seiner langen Historie ja nicht zum ersten Mal durchmachen musste, wenn man dem Wahnsinn einen Namen geben musste. Allerdings ist es auch am Ende vollkommen irdisch erklärbar. Wenn du so eine Chance hast, den am Boden liegenden Gegner entweder auseinanderzunehmen oder eben bis Spielende am Boden liegen zu lassen, dann muss man eins von beiden auch machen.

Nach dem Anschlusstreffer saßen wohl alle Clubberer vor dem TV-Gerät, Radio oder auf ihren Sitzen und wussten, was passieren wird. Und wahrscheinlich wussten sie es auch am Platz. Eine self-fulfilling prophecy, die vermeidbar gewesen wäre, bei der man sich nicht hätte zum Opfer des Schiri hätte machen müssen, hätte man beim 1:3 besser verteidigt und hätte man eine der vielen hochkarätigen Konterchancen genutzt zum 0:4 oder eben 1:4. Am Ende wartest du nur noch darauf … und dieser Kreislauf muss durchbrochen werden. Neulich am Sportplatz sagte ein junger Fußballer: Die Bayern kannst du zur Zeit eigentlich nicht besiegen, die gehen schon mit so einer Gewissheit auf den Platz, das ist schon eine Kopfsache – und in Nürnberg ist es genauso, nur umgekehrt. Man weiß es, man wartet darauf, man wird nicht „enttäuscht“ (im negativen Sinne). Dieser Kreislauf ist nichts mystisches, es muss durchbrochen werden auf dem Platz, durch einen Erfolg.

Hören wir auf zu rechnen, hören wir auf nach hinten und vorne zu schauen. Lassen wir andere reden, lassen wir alles abprallen von Sticheleien bis (noch schlimmer!) Mitleid. Wir müssen und werden diesen ersten Sieg holen, vielleicht auch mal „mit“ oder „Dank“ Schiedsrichter, scheißegal, irgendwann, so mächtig ist auch der Fußball-Gott nicht, und dann wird er verhöhnt, denn es wird bewiesen sein, dass es ihn nämlich gar nicht gibt. Es gibt nämlich einfach nur Abwehrfehler, ausgelassene Chancen und – leider wieder einmal – maßgebliche Fehlentscheidungen. Und hoffen wir, dass es dann noch nicht zu spät für alles andere ist…

51 Gedanken zu „Fußball-Gott verhöhnt den Club

  • Wenn der Sky Kommentator sagt:man möchte alles in diesem Moment sein-nur nicht Clubfan und das ZDF meint das Abseits mit einer humoristischen ausgebeulten Linie darstellen zu müssen, dann denk ich mir: leckt mich doch Alle am A… Oder Jetzt Erst Recht!

    0

    0
  • Bis zum Glückstor von Hlousek, dessen Schuss ohne Abfälschung vermutlich noch nicht mal aufs Tor gegangen wäre, war das ein Spiel in dem jede Minute mit dem Führungstreffer der Hannoveraner zu rechnen war. Dass die sich danach völlig auflösen und zur Halbzeit 0:3 hinten liegen, hat viele in den Foren /auf Twitter / auf Facebook schon zum Jubeln gebracht, ich hingegen durfte mich wieder einmal als Miesepeter bezeichnen lassen, weil ich die erste Halbzeit als „eine der schlechtesten unter Verbeek“ bezeichnet habe.

    Dass wir trotz einer 3:0 Führung offensiv weiterspielen halte ich für richtig, die Stärken der Mannschaft liegen in der Offensive, hinten reinstellen hätte vermutlich zum selben Ergebnis geführt. Das Problem war die Chancenverwertung, alleine Ginczek muss gestern drei Tore machen,auch Drmic hat einen Sitzer vergeben. Wenn wir ein viertes, fünftes oder sechstes Tor machen, kommt Hannover sicher nicht mehr zurück.

    Was ich aber trotz der Abschlussschwäche der Genannten nicht verstehe, ist die Personalpolitik von Verbeek. Ein funktionierendes, wenn auch wenig effizientes Konterspiel zu zerreißen und zu versuchen das selbe mit Pekhart und Feulner aufzuziehen kann eigentlich nur in die Hose gehen. Dafür darf Kiyotake, der bis auf seinen Traumpass jeden Ball vertändelt, hat weil er zu langsam schaltet, wieder durchspielen. Generell werden wir nicht viele Spiele für uns entscheiden, wenn das Mittelfeld spätenstens ab Minute 70 dem Gegner gehört, weil es Kiyotake, Frantz und Hlousek (konditionell) nicht mehr schaffen die Lücken zu füllen.

    Ich halte Verbeek für den richtigen Trainer in unserer Situation, allerdings braucht er im Winter die Möglichkeit den Kader nach seinen Vorstellungen zu verändern, den in der aktuellen Besetzung werden wir absteigen.

    Wenn noch jemand an Kiyotake interessiert sein sollte, würde ich ihn sofort verkaufen um die nötigen Verstärkungen in der Defensive zu finanzieren.

    EDIT: Dass sowohl das 2:3 als auch der Freistoß vor dem 3:3 ein schlechter Witz waren, ist natürlich richtig, aber dieses Spiel müssen wir zu dem Zeitpunkt längst aus eigener Kraft entschieden haben.

    0

    0
  • Ja inzwischen muss ich sagen , dass das nix mehr mit einem Fluch zu tun hat, sondern, leider an einigen Spielern liegt, die sich immer wieder fahrlässig verhalten.
    Beim 1:3 haben Chandler und Franz gepennt , beim 2:3 lässt man einen Hannoveraner 25 Meter durch das Mittelfeld spazieren.
    Genauso schafft man es nicht den Ball mal 3 Minuten in den eigenen Reihen zu halten.
    Zudem hat Ginczek gerade eine Blockade und muss eigentlich 2 Tore machen.
    Wir brauchen im Winter unbedingt eine ordnende schnelle Persönlichkeit in der innenverteidigung und einen Sechser der mal Ruhe in unser Spiel reinbringt. Zudem noch einen offensiven eiskalten Knipser , der dem club schon seit Jahren fehlt.

    0

    0
  • Hier stimme ich mit dem hervorragenden Statement von xxandl komplett überein:
    Warum Pekhart und Feulner?
    Warum nicht ne 5er Kette wie es Hecking gemacht hätte? (Ohne Hecking loben zu wollen, aber das hat er immer ausgezeichnet gemacht)
    Warum wird bis zum Schluß immer und immer wieder vorne der Abschluß gesucht und offensiv gestanden, bis zur letzten Sekunde?
    Da fehlt schon die Flexibilität, so finde ich!
    Obschon es natürlich nicht über Sieg oder Niederlage entschieden hat, so offensiv zu stehen, da die Abwehr bei allen Toren an sich ja hinten war! Bzw. Beim 3-2 vollkommen richtig stand, genauso wie die Schiedsrichter, die leichte bzw. starke Myopie an den Augen zu haben scheinen?!

    Das soll aber diesen Trainer Verbeek nicht schlecht machen, im Gegenteil! Er ist schon der richtige Mann, der uns den Klassenerhalt bewahren wird.
    Das gestern war der Fußball den ich sehen wollte. Man hat Hannover tatsächlich, wie xxandl schon anfügte, den ersten Treffer erlaufen sehen. Die waren nicht schwach, der Club traf nur endlich ein ums anderem mal (Mit Glück wie Hlousek) das Tor!
    Das 1:0 war schon Megahammerzufall… Und es war nicht die beste Halbzeit der Mannschaft, aber die seit 7 Jahren erfolgreichste!

    Dennoch ärgere ich mich wiedereinmal auch über den Schiedsrichter!
    Mir langsam egal, ich will nur noch den Klassenerhalt!

    0

    0
  • Bei aller berechtigter oder fehlerhafter Kritik an den Aus- und Einwechslungen, aber was hat Verbeek denn WIRKLICH falsch gemacht?
    Die taktische Ausrichtung gibt das vor, was der Sinn des Fußballspiels ist: Tore zu schießen. Das klappt mal besser, mal schlechter. Aber zumindest spürt die Mannschaft und spüren doch auch wir Fans, dass diese Truppe in der Lage ist, Chancen zu kreieren und neuerdings auch mal mit einem Distanzversuch ein Tor zu erzwingen.
    So wie Hlousek gestern, dessen „dreckiges“ Tor genauso viel zählt wie der legendäre „Tor-des Jahrhunderts“-Fallrückzieher von Klaus Fischer 1977 gegen die Schweiz.

    Der alles überlagernde Schlüssel zum Ausgang des Spiels gestern war das 2:3.

    Aber war Verbeek hierfür verantwortlich? Nein.

    Wenn das Mittelfeld so einfach zu durchqueren ist, wie vor dem 2. Hannoveraner Tor, dann hatte Verbeek doch immerhin eine Viererkette, die auch in der 87. Minute über die 100%ige notwendige Konzentration und Abstimmung verfügte, den durchbrechenden Stürmer ins Abseits zu stellen, um den tödlichen Pass

    a) entweder direkt zu verhindern, weil auch für den passwilligen Spieler die Situation in ihrer Klarheit sichtbar unsinnig bis ausweglos ist, was selten vorkommt,

    oder

    b) diese Regel Nr.11 des Regelhandbuchs durch den Pfiff des Schiedsrichters, gerne auch nach entsprechendem Winksignal des Linienrichters, zur Anwendung bringen zu lassen und sich damit auf reguläre (sic!) Weise einen spieltaktischen Vorteil zu erarbeiten.

    Dass nicht alle Chancen zu Toren wurden, dass nicht alles Gold war, was die Mannschaft gestern abgeliefert hat – ja, ja und nochmals ja: volle Zustimmung.

    Dass das Mittelfeld vor dem 2:3 so einfach zu durchqueren war, war vielleicht auch eine Folge von der Situation unmittelbar vorher, als der Klärungsversuch von Marcelo slapstickhaft an den Pfosten kullerte.

    12 Zentimeter, die mit entscheidend waren: Links vom Pfosten: 4:1 für den Club. Rechts vom Pfosten: Ecke für den Club. Klar denkt man da: Scheiße, gibt’s doch gar nicht! Und vielleicht ist die Konzentration im Mittelfeld für einen lausigen kurzen Moment weg gewesen.

    Doch wie oben beschrieben:
    Es drohte nicht wirklich Gefahr, da auf die Viererkette Verlass war.

    Nicht aber auf die Hüter des Regelwerks. Aber damit kann man nicht rechnen – sollte man auch nicht.

    Die Fehler von Verbeek sind für mein Verständnis wahrlich nicht ursächlich dafür, gestern keinen Dreier eingefahren zu haben.

    Noch immer scheint er mir der absolut richtige Mann zu sein. Auch bewundere ich seine buddhistische (und damit einzig richtige) Haltung, an dem, was geschehen ist, nichts mehr ändern zu können. Das Spiel ist vorbei.

    Mir ist es lieber, der Trainer kann die Emotionen seiner Spieler vollauf verstehen (wie Verbeek dies in der PK verlautbaren ließ), ist selber aber auch in der Aufarbeitung Vorbild, indem er nachvollziehbar Irrationales für sich selbst außen vor lässt, ohne die Dinge zu verbrämen oder das Offensichtliche nicht beim Namen zu nennen, so dass er sich damit ebenso angemessen kritisch wie auch loyal seiner Mannschaft gegenüber zeigt.

    Ich freue mich, was Verbeek aus der Mannschaft bislang rausgeholt hat. Sollte er tatsächlich glasklare Vorstellungen von Neuverpflichtungen haben, die zumindest zu 90% das erfüllen, was Verbeek sich von ihnen verspricht, freue ich mich auf eine hoffentlich legendäre Aufholjagd in der Rückrunde.

    An den Abstieg glaube ich erst dann, wenn er feststeht. Und dass er in dieser Saison irgendwann feststehen wird, daran wiederum glaube ich nicht.
    Außer die Benachteiligung setzt sich fort.

    0

    0
    • zuckerpass,
      Das Mittelfeld gehört bei uns in jedem Spiel ab Minute 60-70 dem Gegner, die Tendenz gab es unter Wiesinger aber auch schon.
      Ich sehe das Problem aktuell darin, dass Kiyotake keine Defensivarbeit erledigt, die beiden anderen weitere Wege gehen müssen und es eine Frage der Kondition ist. Wenn man sich die letzten Jahre anschaut, wird man nämlich feststellen, dass Frantz und Hasebe auch ohne Mehrbelastung selten Spiele über 90 Minuten bestritten haben.

      Wenn dann dieser Verbund aus Hlousek, Kiyotake, Hasebe und Frantz kollektiv einen Schritt zu spät kommt, ist es klar, dass der Gegner relativ unbedrängt durchs Mittelfeld kommt. Die Abwehrreihe ist und war nicht das Problem, die steht einigermaßen gut, aber Bälle in den Raum in den Rücken der Abwehr gespielt werden führen bei uns fast immer zu Gegentoren – war ja auch gestern beim 1:3 nichts anderes.

      Ich glaube, dass wir in der akutellen Situation ohne Kiyotake deutlich besser dastehen würden, weil wir an Kompaktheit in der Zentrale gewinnen würden, und bei ihm der eine Traumpass ohnehin fünfzehn vertändelten Bällen gegenüber steht.

      Schäfer – Chandler, Nilsson, Pogatetz (gegen Schalke: Stark), Plattenhardt – Frantz, Feulner, Hasebe – Mak, Ginczek, Drmic

      (Zudem muss künftig ein 6er auf die Bank, sei es Balitsch, Ildiz oder Gärtner.)

      0

      0
      • xxandl:
        <a href="#comment-88652" ,

        Da bin ich überhaupt nicht bei Dir. Kiyo war gestern DER Unruheherd für 96, den sie überhaupt nicht in den Griff bekommen haben. Und ab den offensiven Wechseln war Hannover überhaupt nicht mehr im Spiel ( auch vom Mittelfeld war gar nichts zu sehen)…bis zur 87.min!
        Die Mannschaft funktioniert als Team. Und sie funktioniert als Team immer besser. In den letzten Spielen kam von der Bank, bis auf Ginczek, keine Belebung.
        Auch verstehe ich die Kritik an Hlousek nicht. selbst wenn er trifft , wird es als Zufallsprodukt gewertet. Das ist wie bei Berti Vogts damals: Wenn er übers Wasser geht, kann er halt net schwimmen! Es muss einem Hlouseks Spiel nicht unbedingt gefallen, aber sein Wert für das Team ist unbestritten.
        Selbiges gilt meiner Meinung nach auch für Kiyo.Er hat seinen Platz gefunden in der Mannschaft und kommt auch in Schwung.Ist dir Taktikfuchs noch gar nicht aufgefallen , dass er häufig der vorderste Abwehrspieler ist? Der erste, der den ballführenden Mann angeht? Da er defensiv nicht der Robusteste ist , ist das für mich schlüssig,wenn er weniger ganz hinten auftaucht, was er aber auch macht.

        0

        0
        • KUZ:
          Auch verstehe ich die Kritik an Hlousek nicht. selbst wenn er trifft , wird es als Zufallsprodukt gewertet.

          War es denn keines? Sowohl der Schuss selbst als auch der Zeitpunkt des Treffers?

          Kiyotake ist in den letzten beiden Partien nicht mehr ganz so nutzlos wie in vielen Spielen davor, aber was er am und im gegnerischen Strafraum aufführt ist schwere Kost, denn das ist viel zu umständlich und meist alles einen Tick zu spät. Es hat schon seinen Grund, warum seine beste Szene zustande kam als er unbedrängt im Mittelfeld an den Ball kam.

          Dass er die gegnerischen Abwehrreihen brav anläuft stimmt, nach verlorenen Zweikämpfen steht er dafür eher da wie wenn ihm am Schulhof einer die Milch gestohlen hätte. Mir fehlt da der Biss, die Zweikampfhärte hat er ohnehin nicht. Er ist sicher der beste Fußballer im Kader, aber Kiyotake und Abstiegskampf vertragen sich nur bedingt.

          0

          0
          • xxandl: War es denn keines? Sowohl der Schuss selbst als auch der Zeitpunkt des Treffers?

            Ich bin froh wenn Spieler sowas auch mal versuchen oder erzwingen mal draufzuhalten. Nur das Unheil ganz speziell in den letzten 10 Minuten des Spiels, man hat zwar als Clubfan auch dann immer ein komisches Gefühl aber bis zur 84. Minute war ich sicher es wird er erste Dreier. Das noch herzugeben war ein Kunststück.

            0

            0
      • xxandl,
        soweit ich weiß ist Stark verletzt.
        Und Ildiz kann nicht dein Ernst sein auch wenn er dein Landsmann ist.
        Einer, der mit seiner Fitneß seit August schlampt, kann unmöglich im Abstiegskampf als Joker eingesetzt werden. Das ist doch ein viel zu hohes Risiko, daß er keinen Bock hat, den einen Schritt mehr zu tun. Das wäre nur ein weiteres Kapitel von einem Talent a la Esswein oder Mak. Im Moment können wir uns das nicht leisten.
        Im übrigen finde ich, steigert sich Kyiotake von Spiel zu Spiel, grad auch im Zusammenspiel mit Hasebe.
        Ihn grad jetzt raustun, würde nur Sinn machen, wenn man ihn verkaufen wollen würde. Sonst ist seine Motivation zum Teufel. So wie er in den letzten beiden Spielen agiert hat, seh ich einen Verkauf nicht mehr als die bessere Lösung.

        0

        0
  • Hören wir doch auf mit den Knipsern und Stürmern, die versagen oder uns fehlen sollen, ein 3:0 Zur Halbzeit oder ein 3:1 bis zur 80. Minute muß man doch mal bis zum Spielende halten können, sowas habe ich noch gar nicht gesehen.
    Soll doch jeder mal hochrechnen wieviel Tore wir in den letzten 30 Minuten immer bekommen, eine Flut und woran kann das wohl liegen? Das selbe Bild wie letzte Woche gegen Mainz als uns sogar 10 Mainzer die letzten 20 min aufgespielt haben. Früher haben wir die 1. Halbzeiten verschlafen jetzt geht uns die Kraft immer in den entscheidenden Schlußphasen aus. Diese Gegentorflut ist erbärmlich.

    0

    0
  • Ich verstehe den ganzen Unmut und den Zweifel!!

    ABER:
    Trotz allem bin ich weiterhin felsenfest davon überzeugt, dass wir die Klasse halten!
    Dieses Spiel war NICHT der Abstieg!
    Wir werden auch nächste Saison in der ersten Liga spielen!
    Braunschweig und Freiburg spielen bei weitem schlechter als wir!
    Wenn ich die Spielanlage von Freiburg,Braunschweig und auch von Frankfurt mit unserer vergleiche,dann kann ich bei bestem Willen nicht glauben dass diese drei Teams auf Dauer vor uns stehen werden!
    WIR SPIELEN NICHT WIE EIN ABSTEIGER!
    Zumindest die zwei Mannschaften unter uns jedoch schon!
    Platz 16 werden wir mindestens erreichen…
    Auch Platz 15 oder 14 kann unser Team in der Rückrunde locker erreichen!
    und sollte es tatsächlich nicht mehr werden als Platz 16,dann holen wir uns den Klassenerhalt eben gegen Fürth bei der Relegation!
    Trotz allem bin ich fest davon überzeugt dass wir in der Rückrunde mit ein paar neuen Spielern den direkten Klassenerhalt schaffen werden!

    0

    0
    • Andre: Trotz allem bin ich weiterhin felsenfest davon überzeugt, dass wir die Klasse halten!
      Dieses Spiel war NICHT der Abstieg!
      Wir werden auch nächste Saison in der ersten Liga spielen!
      Braunschweig und Freiburg spielen bei weitem schlechter als wir!

      stimmt. Unterm Strich wieder einen Punkt auf Freiburg gut gemacht…

      Was für ein Schneckenrennen….

      0

      0
  • Mal andere Fragen:
    ist es völlig undenkbar, daß einige unserer Spieler, die Diouf nicht gestoppt haben, in dem Strafraumdurcheinander beim 3:3 dachten, daß Schäfer an ihm dran ist? Weil Zieler ja praktisch dieselbe Kleidung hatte? Das wäre zumindest etwas, wo unser Verein künftig drauf achten könnte, daß kleidungsmäßig ein klarer Unterschied besteht zum Torwart der Gegner.
    Und war Diouf eigentlich mit der Hand dran wie auf Sky mal kurz einer behauptet hat?

    0

    0
    • Beate60:
      Mal andere Fragen:
      ist es völlig undenkbar, daß einige unserer Spieler, die Diouf nicht gestoppt haben, in dem Strafraumdurcheinanderbeim 3:3 dachten, daß Schäfer an ihm dran ist? Weil Zieler ja praktisch dieselbe Kleidung hatte? Das wäre zumindest etwas, wo unser Verein künftig drauf achten könnte, daß kleidungsmäßig ein klarer Unterschied besteht zum Torwart der Gegner.
      Und war Diouf eigentlich mit der Hand dran wie auf Sky mal kurz einer behauptet hat?

      Ich geb Dir Recht, Beate, ich dachte im ersten Augenblick, dass Rapha rot bekäme, weil er Diouf schubst… ist ein interessanter Aspekt.

      Huszti bekam den ( seinen?) Kopfball an die Hand, der dabei gestoppt wurde und vor Diouf fiel. Ohne Hand wäre der Ball als Lullerchen aufs Tor gekommen…

      0

      0
  • …. so, Frankfurt führt in LEV! Hätten die einen Frantz, Nilsson und Schaefer in ihrem Team würde ich wetten, dass sie noch drei kassieren, aber leider bietet nur der Clubb solchen Rumpelfuesslern eine Chance!

    0

    0
  • Wenn ich mir die Gegentore ansehe, kommt mir das Grausen. Das Zweikampfverhalten ist sowas von unterirdisch.

    Mußte mir gestern mit Sohnemann FCA-Braunschweig ansehen. Das ist Zweikampfverhalten! Nach dem Anschlusstreffer dachte ich ja noch, bin gespannt, ob sie ins Schwimmen kommen. Keine Spur. Die gehen aber auch ganz anders auf den Mann als unsere Trantüten.

    0

    0
  • Stinkstiefel oder Miesepeter, egal. Ich wiederhole den Kommentar zum letzten Spiel: Abstieg oder nicht, ich will eigentlich nur noch, daß es vorbei ist. Daß irgendwie die Karten neu verteilt werden.

    0

    0
  • Tja… Das 2:3 gegen uns. Ich hab es nur einmal im Fernsehen gesehen. Der Weg durch Mittelfeld und Abwehr schien schon sehr einfach. Hat es da an der letzten Entschlossenheit gefehlt, das Ergebnis unbedingt zu halten. Mir fällt dazu die Szene ein aus dem Spiel Hoppenheim gegen „dort Mund“- da läuft Volland glatt 60m zurück, um dem einschussbereiten Reus den Ball noch vom Fuß zu holen. Und das war ja gar nicht Abstiegskampf…

    0

    0
  • Frankfurt gewinnt in LEV …. weil sie keinen Nilsson, Schaefer, Frantz und Bader (die Väter des Club-Disasters) in ihren Reihen haben! Raus mit diesen Unfähigen …. die machen den Glubb kaputt….gegen Schalke werden die Versager wieder auflaufen und es wird wieder keinen Sieg geben, wegen schwarz-roter Dummheit?

    0

    0
  • Auch wenn es zur Zeit extrem weh tut – wir sind noch lange nicht abgestiegen! Ich sehe genug Potential, die Klasse zu halten. Der Trainer ist der Richtige und wird zur Rückrunde Wirkung zeigen.

    0

    0
    • schorschvolkert:
      Auch wenn es zur Zeit extrem weh tut – wir sind noch lange nicht abgestiegen! Ich sehe genug Potential, die Klasse zu halten. Der Trainer ist der Richtige und wird zur RückrundeWirkung zeigen.

      Der Trainer ist bereits 7 Wochen! hier. Also ich glaube nicht an diese Mannschaft, da ist zuviel signifikant schlechtes um ein 1. Bundesligist zu bleiben. Solange ich mich zurückerinnern kann habe ich noch nie eine komplette Hinrunde ohne einzigen Sieg erlebt.

      0

      0
  • Ich bin nach wie vor fassungslos.

    Als Theologe glaube ich nicht an den Fußballgott und bin auch Verschwörungstheorien gegenüber skeptisch. Aber die Schiedsrichterleistungen in dieser Saison sind schlicht und ergreifend Wettbewerbsverzerrung. Nimmt man dieses Spiel und das Gladbach-Spiel zusammen, so wären wir 16., hätten einen deutlichen Anschluss ans rettende Ufer und vielleicht sogar einen Negativrekord weniger. Da ist es auch egal, ob die Jungs fünf weitere Tore verpasst haben – drei hätten gereicht.

    In Zukunft können wir die Ergebnisse von einem Zufallsgenerator ermitteln lassen. Die Ziehung der Bundesligaergebnisse könnte man gleich nach der Tagesschau übertragen. Ist zwar deutlich langweiliger, aber ehrlich – und Sportinvalide gibts auch weniger …

    0

    0
    • meiglubb: Als Theologe glaube ich nicht an den Fußballgott und bin auch Verschwörungstheorien gegenüber skeptisch. Aber die Schiedsrichterleistungen in dieser Saison sind schlicht und ergreifend Wettbewerbsverzerrung.

      Ja wir waren sicher nicht von den Schiedsrichterleistungen begünstigt ganz klar, aber wie diese Mannschaft wirklich jedesmalvor allem in den entscheidenden Phase um die Gegentore förmlich bettelt nur drei von vielen Beispielen, Freiburg, Mainz, Hannover das kann man sich nur noch sehr schwer mit ansehen.

      0

      0
  • Juwe: Solange ich mich zurückerinnern kann habe ich noch nie eine komplette Hinrunde ohne einzigen Sieg erlebt.

    Niemand hat je eine komplette Hinrunde ohne einen einzigen Sieg erlebt.
    Kein Verein und kein Fan.
    In 50 Jahren Bundesliga.

    Aber vielleicht im 51. Jahr.

    0

    0
  • Juwe, ich verstehe Deine Skepsis, aber ich habe ein gutes Gefühl und das hat mich auf eine Saison gesehen nur selten getrogen. Wen in der Winterpause ein, zwei Stellschrauben neu justiert werden, die Kondition verbesssert wird und vielleicht ein oder zwei Vertärkungen (Leihgaben, what ever) kommen und die Mannschaft noch mehr Zutrauen in Verbeek gewinnt, sollte es kanpp reichen – und sei es nur für die Reegation. Bremen wird nach meiner Einschätzung auch noch an der Verlosung teilnehmen. Evtl. noch HSV/H96….
    Ich lasse mich nicht verrückt machen. Jetzt bestimmt noch nicht!
    Die Lage ist nicht rosig, aber sicher nicht aussichtslos.

    0

    0
  • Natürlich wird es jetzt schwer. Man muss bedenken, dass man in der Rückrunde rund 30 Punkte holen muss. Das ist soviel, wie Schalke in der Hinnrunde geschafft hat. Dass Frankfurt heute in Leverkusen gewonnen hat, ist natürlich ein zusätzlicher rechter Haken gegen die Clubfans. Ich befürchte immer mehr, dass es zum Relegationsspiel 1. FC Nürnberg – Fürth kommen wird. Außerdem denke ich, sollte man Pinola eine Chance geben. Er brennt auf seinen Einsatz und hat es verdient. Er hat soviel für den Club getan.

    0

    0
    • Hans:
      Außerdem denke ich, sollte man Pinola eine Chance geben. Er brennt auf seinen Einsatz und hat es verdient. Er hat soviel für den Club getan.

      Ähm, hast Du jetzt Abstiegskampf mit der _Mitarbeiter des Monats_-Aktion des lokalen Supermarkts verwechselt?

      Soll uns jetzt die Traditionself vorm Abstieg retten?

      0

      0
  • Lautern wäre wirklich ein hartes Brot, da die ein zweites mal den Aufstieg nicht verpassen wollen. Gegen Fürth wäre auf den ersten Moment interessant. Wenn man sich allerdings vorstellt, von den Fürthern eventuell in die 2. Liga geschossen zu werden, das wäre der Abschluss einer Horrorsaison. Aber ich denke, wir denken lieber positiv. Gegen Schalke wird gewonnen. Ist schon sehr schwer zu glauben, in der jetzigen Situation. Beinahe unmöglich. Aber wer weiß.

    0

    0
  • „Was für ein Schneckenrennen….“, da hat Optimist völlig Recht: Spannung pur!
    Angesichts der vielen Rekorde, die der Club bereits geschafft hat bzw. anvisiert, gefällt mir der Vorschlag meines Bruders eigentlich ganz gut: „DANN HALT MER HALT MAL OHNE SIEG DIE KLASSE! DES WÄR MAL ABER ECHT WAS FÜR DIE GESCHICHTE“!
    Relegation gegen die grünen Freunde wäre bei der makellosen Bilanz gegen die natürlich ein Spaziergang…
    Oje – es schleicht sich seit gestern Defätismus ein.
    Nein, nix da: „Never surrender“! In der Winterpause wird ein Ur(ur?)enkel von Winston Churchill verpflichtet und dann die Liga gerockt! SO schaut’s aus!

    0

    0
  • Interessante Statistik während der 2. Halbzeit von Sky: die Hälfte der Gegentore fängt der Club in der Schluß-Viertelstunde.

    Und dann kamen auch bekannterweise noch 2 dazu.

    Schon heftig…

    Kondition? Glaube eher Kopfsache.

    Der Sieg muss schnellstens her, egal wie.

    0

    0
  • Ich bin inzwischen ziemlich ruhig und gelassen. Selbst wenn das nächste Spiel wieder nicht gewonnen wird, besteht für mich kein Grund zu Panik. Denn Braunschweig wird niemals in der Lage sein da raus zu kommen.

    In meinen Augen wird das ein Vierkampf zwischen Bremen, Frankfurt, Feiburg und dem Club. Denn 6 Punkte in einer Rückrunde sind aufholbar (hat man häufig genug gesehen).

    Meine aktuellen Favoriten sind Bremen und Freiburg für Abstieg und Relegation. Bremen wird hoffentlich lange auf Platz 14 hindümpeln und die Gefahr nicht rechtzeitig erkennen und Stand heute haben wir es selbst in der Hand zumindest die Relegation zu erreichen denn wir spielen nochmal gegen Freiburg.

    Von Verbeek erhoffe ich mir das in der Winterpause ein oder zweie defensiv Starke Mittelfeldspieler und ein IV kommt (Idee wäre auch mal Pinola IV spielen zu lassen).

    In der offensive erwarte ich noch einen Tick bessere Angriffe wenn man wirklich Zeit hat intensiv Laufwege etc zu trainieren.

    Was Verbeeks Einstellung zu Fitness leveln ist weiß ich nicht aber offensichtlich ist es von Vorteil so gut wie möglich in Form zu sein.

    Und ich denke das sollte reichen und es wird reichen!

    0

    0
  • Hier reden mir zuviel Leute von wäre wenn und aber. Die Niederlage in Hannover ist einzig und allein dem Club anzulasten.
    Wie 96 der Anschlusstreffer gelang spricht Bände. Unsere Mannschaft ist im Abschluss unterste Schublade, das Verhalten in der Abwehr ist jedoch nicht zu beschreiben.

    Wenn wir mit 10 Punkten in die Winterpause gehen ist dies der Abstieg. Das Geld für „Verstärkungen“ können wir uns sparen. Wir werden es in der 2. Liga brauchen.

    0

    0
    • Erich,
      mit dieser Einstellung kannst Du den Laden dichtmachen. Warum melden wir uns nicht gleich vom Lizenzspielbetrieb ab?

      Wir sind nicht die Einzigen, die Chancen vergeben. Wenn Du quasi forderst, dass jeder Schuss ein Treffer sein muss, dann hätte H96 längst führen müssen, bevor wir überhaupt ans Toreschießen denken.

      Und eine fehlerfreie Abwehr gibt es auch nirgends. Klar hätte man das 3:1 im Mittelfeld stoppen müssen, aber danach waren wir stabil. Beim 3:2 hat die Abwehr alles richtig gemacht, den Schützen ins Abseits gestellt. Dumm nur, wenn man auf Blinde angewiesen ist. Und ja, die Entstehung hätte man verhindern müssen – im Mittelfeld!

      Der Ausgleich:

      1. wars kein Freistoß
      2. wars Hand, hätte also nicht zählen dürfen
      3. kann ein gut geschlagener Standard immer mal reinrutschen. Da ist eine Abwehr nur bedingt verantwortlich. Kann jeder passieren. Dass das natürlich ausgerechnet dann passiert, wenn der Abstand aufgrund einer Fehlentscheidung ohnehin nicht stimmt, ist wirklich der blanke Hohn.

      Ich leg mich fest. Dieses Spiel hätten wir klar gewonnen, wenn wir nicht so offensichtlich beschissen worden wären. Soll das die Schuld der Mannschaft sein? Gegen einen Gegner, der 17 Heimpunkte geholt hat? Hör mir doch auf!

      Der Linienrichter hat angeblich nicht gesehen, dass der Ball weitergeleitet wurde. Pfff, lächerlich, das war genauso deutlich, wie die Abseitsstellung. Und wenn ich sehe, wie alle protestieren, kann ich meine Entscheidung überdenken – und vielleicht auch mal nachfragen. Menschen ohne Eier. Warum dürfen die Spiele entscheiden?

      0

      0
      • Optimist: Ich leg mich fest. Dieses Spiel hätten wir klar gewonnen, wenn wir nicht so offensichtlich beschissen worden wären. Soll das die Schuld der Mannschaft sein? Gegen einen Gegner, der 17 Heimpunkte geholt hat? Hör mir doch auf!

        Da muß ich wiedersprechen leider gehören Fehlentscheidungen zum Alltag in der Bundesliga, mit dem Umstand müssen alle Mannschaften zurecht kommen.
        Es betraf auch nur 1 Tor von 6 gefallenen an dem Tag.

        Aber wie die Mannschaft danach zusammenknickt und um den kaum mehr für möglich gehaltenen Ausgleich in 3!!! ausstehenden Minuten bettelt, das hatten wir genauso in anderen Spielen. Jeder sieht doch, daß die Mannschaft unter Verbeek meistens im Schlußdrittel Gegentore en Masse kassiert und das ist des Pudels Kern! Letztlich muß sich die Mannschaft auch dieses Unentschieden deshalb selbst zuschreiben.

        0

        0
        • Juwe: Aber wie die Mannschaft danach zusammenknickt und um den kaum mehr für möglich gehaltenen Ausgleich in 3!!! ausstehenden Minuten bettelt, das hatten wir genauso in anderen Spielen. Jeder sieht doch, daß die Mannschaft unter Verbeek meistens im Schlußdrittel Gegentore en Masse kassiert und das ist des Pudels Kern! Letztlich muß sich die Mannschaft auch dieses Unentschieden deshalb selbst zuschreiben.

          Imho Nein. Ich stimmte dem zu in den letzten Begegnungen, aber bei aller Anerkennung der Unzulänglichkeiten auch in dem Spiel, bei aller Attestierung der eigenen Versäumnisse diesen Spielverlauf erst gar nicht entstehen zu lassen, am Ende gab es hier nur einen einzigen „Schuldigen“: Den Schiri. Dass eine Mannschaft in der Situation nach dem Saisonverlauf eine 1:3 Auswärtsführung herausspielt ist hervorragend, dass sie dann nicht wie der AC Mailand in Hochzeiten das runterspielen kann, ist naheliegend, dass sie gegen Spielende mit dem „Dämon“ im Nacken immer mehr Paranoia schiebt ist doch nur menschlich – dennoch: wie belschanov schreibt: Diese Dramaturgie bekam das Spiel nur wegen der Schiris. Die Abwehrkette machte es richtig, stellte Diouf klar Abseits (sie kann sich ja nicht auf die Torlinie stellen), dass dann ein solches Tor nochmal alles durcheinanderwürfelt musste nicht erst der Club erfahren, da werden sich auch die Bazis an Barcelona erinnern (und viele andere Teams).

          Ganz klar: Das Spiel hätte man selbst heimbringen können, aber nur der (fehlende) Pfiff des Schiri hat es am Ende faktisch gekippt. Und da reden wir noch nicht mal vom Freistoß zum 3:3 der auch ein Witz war.

          0

          0
          • Alexander Endl | Clubfans United: Ganz klar: Das Spiel hätte man selbst heimbringen können, aber nur der (fehlende) Pfiff des Schiri hat es am Ende faktisch gekippt. Und da reden wir noch nicht mal vom Freistoß zum 3:3 der auch ein Witz war.

            Solche Freistöße werden mitunder einfach gegeben „muß nicht aber kann“ wir kennen das doch.

            Es war letztlich die gleiche Situation gegen Mainz, als sie uns in den letzten Minuten sogar in Unterzahl, so wie auch gegen in doppelter Freiburg hergespielt haben.
            Diese Situationen hatten wir jetzt schon so häufig, sonst wäre vielleicht wirklich der ein oder andere Sieg schon auf dem Konto weil man jeweils 70 Minuten ein gutes Spiel abliefert. Ohne der AC Mailand zu sein, der Vergleich hinkt, die Spiele gegen Mainz und Hannover waren auch für den Club gewinnbar!

            Die andere Mannschaft will und der Club wirkt am Ende immer hilflos.
            So war es auch wieder die letzten Minuten in Hannover, wie schon so oft und jeder spürt das doch förmlich, der Gegner ebenso. Das meinte ich auch mit „Rückrat“ da fehlen dem Club einfach die Typen, das müssen nichtmal Hochkaräter sein. Das konnten oder können auch Spieler wie Cohen, Balitsch, Kluge war auch mal so einer.

            0

            0
            • Juwe, jein. Also klar, sowas kann man auch besser verteidigen. Aber ich erinner mich auch an die Worte von Kahn, als er einer der wenigen schwächeren Phase in seiner Karriere hatte, da bekam er auch gleich ein paar krude Dinger. Und er sagte dazu (sinngemäß): Das ist dann nicht nur deine eigene Form, die da mitspielt, das ist auch das wissen des Gegners darum – kurzum: Die schießen dann auch als allen möglichen Lagen, weil sie denken „der ist nicht gut drauf, das klappt vielleicht“ und dann landet eben auch tatsächlich noch einer drin und so weiter… Hannover witterte seine Chance und glaubte an seine Chance, WEIL wir vorher schon oft genug Tore kassierten in den Schlußminuten. Das in Frankfurt nicht viel anders. Die haben ja nicht massenweise Spiele in der 86.+x hergegeben, weil da schlagartig der Akku leer war. Das fängt irgendwann mal an, wiederholt sich dummerweise und schon wird es zur Drohkulisse und auf der anderen Seite zum Hoffnungsschimmer. Die letzten Minuten brechen an, du kriegst wacklige Knie und der Gegner weiß es und spürt es und macht Dinge, die sonst garantiert immer in die Hose gehen.

              0

              0
            • Juwe: Es war letztlich die gleiche Situation gegen Mainz, als sie uns in den letzten Minuten sogar in Unterzahl, so wie auch gegen in doppelter Freiburg hergespielt haben.
              Diese Situationen hatten wir jetzt schon so häufig, sonst wäre vielleicht wirklich der ein oder andere Sieg schon auf dem Konto weil man jeweils 70 Minuten ein gutes Spiel abliefert. Ohne der AC Mailand zu sein, der Vergleich hinkt, die Spiele gegen Mainz und Hannover waren auch für den Club gewinnbar!

              wir sprechen hier von 5 Minuten, wo Adrenalin-aufgepumpte Hannoveraner gegen Schock-erstarrte und fassungslose Nürnberger anrennen. Trotzdem hatten wir sogar noch eine Chance auf das 2:4.

              Und diesmal sind wir bis zur 87. Minute eben nicht auseinandergefallen. Ist das Dein Ernst, dass das mit Freiburg und Gladbach vergleichbar ist? Für mich ist das eine klare Entwicklung, die diesmal der groben Einwirkung von Außen bedurfte, um nicht zu gewinnen. Deshalb habe ich den Glauben noch nicht verloren.

              Das ist mir schon öfter aufgefallen: Du ignorierst gerne die Dynamik von Ereignissen. Ein Fakt ist unter anderen Voraussetzungen eben nicht der selbe Fakt.

              0

              0
              • Optimist: Und diesmal sind wir bis zur 87. Minute eben nicht auseinandergefallen. Ist das Dein Ernst, dass das mit Freiburg und Gladbach vergleichbar ist?

                Doch Fakt ist die Ergebnisse am Ende sind die gleichen, also die Haufen Unentschieden, die erste Halbzeit gegen Hannover, die so geil war nützt uns gar nichts, wenn es dann wieder so ausgeht. Mich regt seit Wochen diese Gegentorflut in den Entscheidungsphasen auf, daran hat sich leider nichts geändert! Man kann nicht von einzelnen Toren reden wir kriegen sie dann ja immer gleich im Doppel oder Dreierpack. Mit der Abwehr würden wir sogar in der 2.Liga ums überleben kämpfen. (Siehe Sandhausen wie schnell den Spieß umgedreht haben)

                0

                0
                • Juwe: Doch Fakt ist die Ergebnisse am Ende sind die gleichen,

                  ja, sind sie, und doch muss man die Entstehung berücksichtigen. Ist doch ein Unterschied, ob wir es selbst verdatteln oder ob uns der Schiri die Dinger quasi persönlich reinwirft. Das 1:3 laste ich der Defensive an, da haben sie gepennt. Aber danach haben sie die Kontrolle zurück gewonnen. Und da ist der Unterschied und, wie ich schon sagte, eine positive Entwicklung zu erkennen – auch wenn das nackte Ergebnis das nicht aussagt.

                  0

                  0
            • Juwe:
              Das selbe Bild wie letzte Woche gegen Mainz als uns sogar 10 Mainzer die letzten 20 min aufgespielt haben.

              Juwe:
              Es war letztlich die gleiche Situation gegen Mainz, als sie uns in den letzten Minuten sogar in Unterzahl, so wie auch gegen in doppelter Freiburg hergespielt haben.

              Vielleicht solltest Du ausnahmsweise mal bei den Tatsachen bleiben, auch wenn sich die Unterzahlminuten anscheinend langsam reduzieren. Es war genau eine.

              0

              0
        • Juwe:

          Aber wie die Mannschaft danach zusammenknickt und um den kaum mehr für möglich gehaltenen Ausgleich in 3!!! ausstehenden Minuten bettelt, das hatten wir genauso in anderen Spielen.

          Hast Du die letzten Minutn nach dem 2:3 gesehen…? Hannover ist überhaupt nur einmal in den Strafraum gekommen… duch den Freistoß, der zum Ausgleich geführt hat… Sonst hat man es geschafft sie vom Strafraum wegzuhalten… das ist doch kein Betteln um den Ausgleich! Und eine Steigerung zu bspwe. gg. Mainz, als diese mehrere Großchancen kurz vor Schluß bekommen haben….

          0

          0
  • Kinhöfer kann sich sein Bedauern auch sonstwohin stecken. Wenn er das ernst meinen würde, hätte er dieses Verständnis ja wohl schon auf dem Platz gezeigt und nicht Schäfer für seine nach Kinhöfer zu dem Zeitpunkt unverständliche Emotion auch noch eine gelbe Karte nach dem Spiel gegeben.
    Ich hoffe Bader erreicht wenigstens daß der diese Saison uns nicht mehr verpfeift.

    0

    0
  • Ich habe mal kurz nachgesehen: addiert man aus den letzten sechs Spielen jeweils die Schlussviertelstunde (also insgesamt 90 Minuten), dann käme man auf einen Spielstand von 0:8 für den Gegner. Da muss sich was ändern.

    Hannover: 0-2 (87, 92)
    Mainz: 0-1 (75)
    Leverkusen: 0-1 (76)
    Wolfsburg: 0-0
    Gladbach: 0-2 (75, 87)
    Freiburg: 0-2 (79,88)

    0

    0
  • Optimist,

    niemand redet von jede Chance 1 Treffer. Auch Fehler werden überall gemacht. Soweit richtig.

    Aber auch andere Mannschaften werden immer wieder von Schiedsrichter benachteiligt bzw. ziehen daraus Vorteile zwischendurch auch mal der Club.

    Nur schreien immer wieder die am lautesten die selber den größten Sch… machen.

    Es ist jedem von Euch unbenommen als SR tätig zu werden. Und jeder von Euch hat, wenn er ehrlich zu sich ist, an seinem Arbeitsplatz auch schon grosse Fehler gemacht.

    Der SR hat Käse gepfiffen, ok. aber das Spiel haben unsere „Profis“ selbst vermasselt.

    0

    0
    • Erich: Der SR hat Käse gepfiffen, ok. aber das Spiel haben unsere “Profis” selbst vermasselt.

      das akzeptiere ich so nicht. Eine Fehlentscheidung 30 min vor Schluss kann man korrigieren. Aber 2 in den letzten 5 Minuten? Also bitte! Wenn er in der 87. Minute Abseits entscheidet, passiert gar nichts mehr, weil H96 auch nicht wieder Morgenluft wittert. Das Spiel war unter Kontrolle. Die Führung hätte höher sein können, aber normal reicht das 5 Min vor Schluss. Was willst Du unseren Profis denn vorwerfen? Ich kann doch nicht einen 4 Tore Vorsprung „fordern“. Mann, das regt mich fast noch mehr auf…

      0

      0
      • Optimist: das akzeptiere ich so nicht. Eine Fehlentscheidung 30 min vor Schluss kann man korrigieren. Aber 2 in den letzten 5 Minuten? Also bitte! Wenn er in der 87. Minute Abseits entscheidet, passiert gar nichts mehr, weil H96 auch nicht wieder Morgenluft wittert. Das Spiel war unter Kontrolle.

        Ganz genau so isses!!!

        0

        0

Kommentare sind geschlossen.