Irrenhaus Nürnberg!

Der 1. FC Nürnberg besiegt Eintracht Braunschweig in einem Irrsinns-Spiel. Man hat schon viel erlebt. Das toppte nochmal alles.

Drei verschossene Elfmeter in einem Spiel (Bundesliga-Rekord), Rote Karte, Rückstand in 2 Minuten in Unterzahl gedreht (Bundesliga-Premiere). Und die drei Punkte sind daheim. Sowas hat noch keiner gesehen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Die erste Halbzeit begann auf dem neu verlegten Rasen, der allerdings optisch den Eindruck machte als habe man ihn per eBay zusammengekauft, mehr als zäh. Der Club gegen die hoch pressenden Braunschweiger ideenlos und vor allem über die rechte Abwehrseite anfällig. Kumbela mit gefährlichen ersten Aktionen, der Club kam nur einmal über ein Zusammenspiel von Drmic und Kiyotake zu einer ersten halben Chance. Dann überschlagen sich die Ereignisse. Nilsson im Laufduell zentral mit Kontakt, sein Gegner fällt und Schiri zieht glatt Rot – eine mehr als harte Entscheidung so weit vor dem Tor, aber wohl regelkonform. Verbeek reagiert und es trifft schon wieder Gebhart. Schon letzte Woche nur Kurzzeitarbeiter und gerade mit der Startelfnominierung rehabilitiert, holt der Coach den Allgäuer vom Feld um mit Petrak einen Innenverteidiger zu bringen. Brachte spontan aber nix, denn kurz darauf nutzt Kumbela die Unordnung in der Abwehr nach einer Ecke zum 0:1 per Kopf. Rückstand und Unterzahl, aber es hätte sogar noch schlimmer kommen können: Nach einem vollkommen verunglückten Rückpass von Frantz muss Schäfer Kopf und Kragen risikieren gegen Kumbela, trifft auch den Ball aber der Berliner Schiri Siebert zeigt trotzdem auf den Punkt und gibt Schäfer Gelb. Die nächste wirklich harte Entscheidung Sieberts gegen den Club, doch Schäfer kann den schwach getretenen Strafstoß vom Gefoulten parieren. Danach wurde es spielerisch nicht besser, dafür aber hitziger. Siebert zieht noch Gelb gegen Plattenhardt und auch Drmic am Rande derselben. Der Halbzeitpfiff kam gerade Recht. Zur Pause stellt Verbeek um: Pekhart kommt für Hlousek.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Die zweite Hälfte begann mit einem Donnerschlag: Kiyotake bekommt nach 10 Sekunden über Pinola und Pekhart den Ball und drischt selbigen einfach mal in die Maschen. Und 2 Minuten später: 2:1 in Unterzahl. Pekhart auf rechts durch, zieht in Strafraum und lässt endlich mal im Stil eines Klassestürmers dem Torwart keine Chance. Führung in Unterzahl! Das Frankenstadion steht Kopf. Doch da war noch lange nicht alles geboten. Braunschweig nutzt jetzt die Überzahl und macht Druck. Doch Schäfer hält und hält und hält. Dann aber scheint auch er machtlos. 63. Minute: Pinola vertändelt im Strafraum den Ball und trifft beim Versuch den Ball zurückzuerobern den Gegner: Wieder Elfmeter. Nielsen versucht sich, schießt aber in die Mitte und Schäfer bringt das Kunststück fertig in einem Spiel zwei Elfmeter zu halten. Doch damit war immer noch nicht genug im Irrenhaus Frankenstadion an diesem Tag. Reichel foult Pekhart und Kiyotake versucht sich an der Vorentscheidung, doch Petkovic lenkt den eigentlich gut geschossenen Ball mit einer Parade an den Innenpfosten, von wo der Ball die Linie entlang läuft und geklärt wird. Der Rest des Spiels reine Nervensache. Verbeek brachte noch Pogatetz für Kiyotake und irgendwie gelingt es den dezimierten Clubberern das Spiel über die Zeit zu bringen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

In der ersten Hälfte das schwächste Spiel des Clubs unter Verbeek. In der zweiten Halbzeit eine atemberaubende Demonstration von Einsatz und Mut. In Unterzahl stellte Verbeek auf eine Art Mischung aus 4-3-2 und 3-4-2 um und wollte selbst noch in Führung seine Mannschaft aktiv nach vorne sehen. Der Mann des Tages allerdings Schäfer: Was dieser Keeper heute hielt, war sensationell. Die zwei Elfmeter sind natürlich auch ein bisschen Glück, aber auch sonst hielt er seinen Kasten sauber.

Pressekonferenz nach dem Spiel

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Respekt vor Braunschweig, aber auch unglaublich bitter. Und ganz ganz wichtige drei Punkte für den Club im Abstiegskampf, in dem sich auch der HSV mit einem 3:0 über Dortmund eindrucksvoll zurückmeldete. Zwischenzeitlich sah es sogar ganz bitter aus, als auch Freiburg vorne lag und Stuttgart ausglich, doch beide Teams mussten sich am Ende dann doch geschlagen geben und rangieren nun sogar deutlich hinter dem FCN in der Tabelle. Der 12. Platz nun für den Club (vor dem Spiel Eintracht gegen Werder), 4 Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. Das liest sich grandios, aber dieses Spiel heute zeigte einmal mehr, dass Bundesliga auch Slapstick parat hat.

125 Gedanken zu „Irrenhaus Nürnberg!

  • 22.02.2014 um 17:46
    Permalink

    Ich rauche normal ja nicht, aber hat der Alfred evtl. eine Blend 29 für mich?… 😉

    Btw: Kann mir jemand erklären warum Nilsson eine rote Karte bekommen hat und Reichel nicht? Die Torchance erschien mir im zweiten Fall deutlich klarer…

    • 22.02.2014 um 18:53
      Permalink

      xxandl,

      wenn du von Alfred eine Blend 29 haben willst, muss ich ihm erst eine geben. Und was man Alfred gegeben hat, gibt er nicht mehr her…

      Aber ich geb’ dir gerne eine.

      • 22.02.2014 um 18:59
        Permalink

        belschanov:
        xxandl,

        wenn du von Alfred eine Blend 29 haben willst, muss ich ihm erst eine geben. Und was man Alfred gegeben hat, gibt er nicht mehr her…

        Aber ich geb’ dir gerne eine.

        Da siehst du wie wenig ich vom Rauchen verstehe – ich schnorre sogar die falschen Leute an… 😉

  • 22.02.2014 um 18:00
    Permalink

    @Alexander, wie schaffst Du es nur, immer derart schnell Spielberichte zu verfassen, die nicht nur den Verlauf, sondern auch die Stimmung so schön einfangen? Ein Onkel von mir sagte mal “hätte ich einem Hut, ich würde ihn lupfen”!

    • 22.02.2014 um 18:04
      Permalink

      Markazero:
      @Alexander, wie schaffst Du es nur, immer derart schnell Spielberichte zu verfassen, die nicht nur den Verlauf, sondern auch die Stimmung so schön einfangen? Ein Onkel von mir sagte mal “hätte ich einem Hut, ich würde ihn lupfen”!

      Keine Ahnung. 🙂

      Aber danke für die Blumen. Nehm ich heute umso lieber und stell sie neben den Bildschirm.

      Ich mach mir Memos via Twitter @fanpublikum und verfass zur Halbzeit schon mal den ersten Teil. Danach geht es direkt an den Rechner und runter mit den Eindrücken und raus mit den Emotionen!

      Ich bereue diese Triebe nicht! :mrgreen:

  • 22.02.2014 um 18:22
    Permalink

    Ich bin froh aber auch etwas schockiert. Klar ist es toll das wir das Spiel noch gewinnen. Aber wenn ein 18. so grosse Probleme bereitet…

    • 22.02.2014 um 18:26
      Permalink

      El Burro:
      Ich bin froh aber auch etwas schockiert. Klar ist es toll das wir das Spiel noch gewinnen. Aber wenn ein 18. so grosse Probleme bereitet…

      Vielleicht öffnet das manchem mal die Augen, die sich die Rückrunde etwas zu schön geredet haben. Wir haben einen Lauf, viel Mut und Kämpferherz, aber wir sind noch weit von dem Spiel weg, das Verbeek sehen will. Aber wie auch? Dazu fehlen uns einfach auch ganz wichtige Spieler.

      • 22.02.2014 um 18:29
        Permalink

        Alexander Endl | Clubfans United: (…) aber wir sind noch weit von dem Spiel weg, das Verbeek sehen will (…)

        Liegt vielleicht auch daran, dass die Gegner sich auf das Verbeek’sche Spielsystem eingestellt haben.

        • 22.02.2014 um 18:33
          Permalink

          Töffi: Liegt vielleicht auch daran, dass die Gegner sich auf das Verbeek’sche Spielsystem eingestellt haben.

          Sogar ganz eindeutig. Auch heute machte Braunschweig (fast) alles richtig: Druck auf Angha entwickeln, zentrale Anspielstationen zustellen und mit Pressing den Spielaufbau aus der Abwehr blockieren, während man die linke Angriffs-Seite des Club eher unbeachtet lässt. Damit kam der FCN überhaupt nicht zurecht, aber Verbeek hat damit ja auch sicher gerechnet, die Spieler konnten nur “Plan B” nicht umsetzen.

        • 22.02.2014 um 19:38
          Permalink

          Töffi: Liegt vielleicht auch daran, dass die Gegner sich auf das Verbeek’sche Spielsystem eingestellt haben.

          Da s sehe ich anders und Vebeek hat es ja auch klar angesprochen, wenn wir denken wir können irgendeine Mannschaft schlagen, weil wir individuell besser wären, dann geht es schief. Bei uns muss jeder seine Aufgabe erledigen und wir müssen uns immer gegenseitig helfen, sonst können wir nicht erfolgreich sein.

  • 22.02.2014 um 18:24
    Permalink

    So ein Wahnsinnsspiel habe ich auch noch nicht erlebt.
    Völlig unterschiedliche Halbzeiten und Gefühlsextreme.
    Ein Spiel der verrückten Rekorde.

    Das war heute ein wichtiges Spiel und wichtige 3 Punkte!

    Das Fazit: Der Club hat momentan einen Lauf!

    Selbst solche grottenschlechten Halbzeiten wie die erste mit einer roten Karte, Gegentor, 2 Elfer werfen den Club nicht mehr aus der Bahn!
    Irgendeine außerirdische Kraft verleiht dem Club das aus Clubsicht unnatürliche Glück, trotz aller widrigen Umstände als Sieger vom Platz zu gehen.

    Ich ziehe meinen Hut!

    Let the Club rock ‘n’ roll!

  • 22.02.2014 um 18:27
    Permalink

    Wir sollten heute über unseren Torwart diskutieren.
    Schäfer hat es mal wieder nicht geschafft, zu Null zu spielen. Und das gegen den Tabellenletzten.

    So kann das nicht weitergehen.

  • 22.02.2014 um 18:27
    Permalink

    @ Frank

    Ich glaube, diese “außerirdische Kraft” ist ein Voodoo-Priester namens Verbeek 😉

    @ Alexander:
    Danke, dass Du Einblicke in Deine Arbeitsweise gewährt hast. Ich dachte auch schon, ich wäre in eine Zeitfalte geraten, dass Du so dermaßen schnell und treffend das Geschehene ins Blog hämmerst!

  • 22.02.2014 um 18:30
    Permalink

    In der Hoffnung, dass hier die Konkurrenz nicht mitliest 😉

    Drmic würde ich noch zusätzlich heraus heben – mit welchem Tempo er immer wieder Löcher nach hinten zugelaufen hat, war großartig. Da können sich einige was abschauen!

    • 22.02.2014 um 19:37
      Permalink

      Soeren:
      In der Hoffnung, dass hier die Konkurrenz nicht mitliest

      Drmic würde ich noch zusätzlich heraus heben – mit welchem Tempo er immer wieder Löcher nach hinten zugelaufen hat, war großartig. Da können sich einige was abschauen!

      Als ganz ehrlich für mich war Pekhart nach Schäfer der Mann des Spiels!!! 1:1 durch Kiyotake mit vorbereitet, 2:1 selber gemacht und einen Elfmeter rausgeholt und da wollten schon einige hier Pekhart quasi vom Hof jagen.

  • 22.02.2014 um 18:58
    Permalink

    Wenn ich gefragt werden würde, was das Absurdeste in diesem Spiel war, ich wüsste nicht so recht, wie ich mich entscheiden sollte.

    Für a)?
    Drei gehaltene Elfmeter in einem Bundesligaspiel.

    Für b)?
    Schäfer hält zwei Elfmeter in einem Spiel.

    Für c)?
    Der Club macht zehn Sekunden nach der Halbzeit ein Tor und in der 47. Minute noch eines.

  • 22.02.2014 um 19:35
    Permalink

    Immer wieder interessant, die alte Weisheit “wenns’s lefft, dann lefft’s” gilt. Was ein Glück, aber auch welche Moral.

    12 von 30! Und es sind noch 12 Spiele.

  • 22.02.2014 um 19:43
    Permalink

    Verbeek ist aber so richtig angefressen. “Wir müssen uns wieder bewusst werden, dass wir Nürnberg sind und harte Arbeit leisten MÜSSEN bis zum Ende der Liga. Aggressiv sein. So(!) geht das nicht”

    Er kann sich nicht so richtig freuen, weil er was gesehen hat, was ihm überhaupt nicht gefallen hat. Und auf die Frage, ob dem FCN die neue Favoritenrolle vielleicht nicht gut tat: “Das ist eine gute Frage, die werde ich morgen an die Mannschaft stellen.”

    Auch Schäfer nahm er in Halbzeit 1 von der Kritik nicht aus. Für das Halten der Elfer “Dafür wird er gut bezahlt. Er war aber auch in Halbzeit 1 Teil dieser Mannschaft, er ist Kapitän, aber das geht so nicht, das kann man so nicht verkaufen. In der 2. Halbzeit war das in Unterzahl sogar besser. Man kann aber schon sagen: er ist Man of the Match.”

    Und auch selbstkritisch: “Wie schon bei Gebhart gegen Augsburg: Ich habe wohl auch diesmal nicht die richtige Stimmung bringen können für dieses wichtige Spiel. Ich bin auch sauer auf mich selbst. Ich muss auch noch lernen.”

  • 22.02.2014 um 19:46
    Permalink

    Drmic meinte, Verbeek´s Ansprache in der Pause sei keine normale gewesen. Was er wohl damit meint?
    Bei Pekhart Asche auf mein Haupt. Ich hätte ihm solch eine Leistung gar nicht mehr zugetraut. Ob er letztlich zu lange darunter gelitten hat, in Hecking´s System immer diese unglückliche Rolle spielen zu müssen?
    Auch Kyiotake wird immer mehr zum Kämpfer. Das find ich toll und hoffentlich war er nicht zu gekickt wegen seinem verschossenen Elfmeter.
    Für Gebhart war es etwas unglücklich, daß er schon wieder raus mußte. Schien mir grade ins Spiel zu finden.
    Toll find ich Petrak, wie nahtlos der sich einpaßt.
    Und Pinola und Schäfer waren einfach überragend in der 2. Halbzeit. Es war toll sowas aus nächster Nähe miterleben zu dürfen.
    Schäfer und die Kurve, das wird jetzt doch noch eine Liebesgeschichte. 😀

    Ich hoffe Verbeek ist nicht zu sauer wegen der ersten Halbzeit bzw. durch die Leistung in der 2. wieder milder gestimmt.

    • 22.02.2014 um 19:56
      Permalink

      Beate60,

      Aber ganz viel Asche auf dein Haupt!!!! Nein mich freut es gerade für Pekhart und Pinola, dass sie es ihren Kritikern gezeigt haben. Ich muss auch für mich sagen, dass ich die Häme für Schäfer und Frantz bereue. Verbeek hat auch ihnen neues Leben eingehaucht. Also auch Asche auf mein Haupt!!! Zur Pressekonferenz von Verbeek gibt es nichts hinzuzufügen. Er trifft absolut den Nagel auf den Kopf. Ich hoffe er wäscht einigen Spielern gehörig den Kopf.

    • 22.02.2014 um 19:56
      Permalink

      Beate60: Für Gebhart war es etwas unglücklich, daß er schon wieder raus mußte. Schien mir grade ins Spiel zu finden.

      Wobei Gebhart da Teil eines vollkommen indisponierten Teams war. Inwieweit sein Anteil daran auch war, wird man aufarbeiten.

      Braunschweig hat doch simple aber effektiv taktisch reagiert: Frantz aus dem Spiel nehmen als erste Anspielstation und Ende Gelände. Genau da sind dann aber die Spieler gefragt, die das erkennen und selbst aktiv werden. Gebhart und Feulner bspw. – sich anbieten und Frantz entlasten. Da war Kiyotake noch kreativ, der merkte: In der Mitte ist zu, ich lass mich auf die Flügel fallen (dass er kein Defensiv-Arbeiter mehr wird, weiß man eh).

      Allen, die schon das Wunder der Rückrunde besungen haben, sollten auch schon konstatieren, dass diese Seligpreisung wohl auch manchem Spieler zu Kopf gestiegen war. Insbesondere ohne unsere “Stammspieler” haben wir keinen Grund zur Annahme, wir könnten Braunschweig mal so ausspielen. Hasebe ist da bspw. ganz sicher ein Spieler, der da situativ umschalten kann und so Lösungen findet.

      Freuen wir uns über einen geilen Nachmittag und danken wir auf Knien für die Punkte seit Winter. Aber – wie Verbeek sagte – lasst uns (in Demut) nicht vergessen, wer wir sind: Der 1. FC Nürnberg. Und der Klassenerhalt ist das einzige Ziel und bedeutet auch: Wir gehören zu den schlechtesten Teams der Liga und müssen beweisen, dass er mindestens drei Teams gibt, die schlechter sind. Und das wird hart genug bis zum letzten Punkt.

  • 22.02.2014 um 19:50
    Permalink

    Töffi,

    Du vergisst das Absurdeste: der Club gewinnt das Ding sogar, nach zwiefach geschriebener BuLi-Geschichte, zu Zehnt!

  • 22.02.2014 um 19:52
    Permalink

    Wie geil war das denn!!??!!

    Ich habe ein historisches Spiel gesehen, an das ich mich immer erinnern werden!

    Braunschweig hat einfach nur super gespielt. Die Abwehr hatte Schwerstarbeit zu verrichten.Zwei geniale Momente und ein sensationeller Raffa Schäfer waren die Komponenten des historischen Sieges. Und Pino nicht zu vergessen!

    Ich habe gerade hier gelesen, wie schlecht die Abwehr gewesen wäre. Das ist einfach falsch! Braunschweig hat bis zum Strafraum die Glubberer klasse überspielt und laufen lassen. Bei Ballbesitz Spielverlagerung auf die Seite , ao es übergweicht gab, bei Ballbesitzes Des Glubbs den ballführenden Glubberer so gedoppelt, dass nur nach hinten gespielt werden konnte. Es war in der Defensive ein 5-2-3. So konnten entweder Querpässe oder nur steil nach vorne gespielt werden. Dazu kam der Schiri, der , zumindest, mit der Vorteilsregel auf Kriegsfuss stand. Zum Platzverweis bzw den ersten Elfer kann ich nichts sagen. Im Stadion sahs nach Foul aus, der Elfer war auf der anderen Seite. Der zweite , naja, aber kann man wohl geben. Aber in HZ 1 nervte der Herr der Pfeife eigentlich nur.

    Die zweite HZ dann, die jeden im Stadion aktivierte.Gänsehaut pur , als nach 3 min der Glubb führte. Danach kollektives Zittern. Nochmal ein Kompliment, diese Mannschaft aus Braunscheig hat es eigentlich richtig gemacht, das Spiel wunderbar ( jetzt kann ichs ja zugeben) breit gemacht den Glubb laufen , laufen, laufen lassen. Jede Standardsituation war eine potentielle Gefahr. Nur, es stand ein Raphael Schäfer da, ein Fels in der Brandung. Nach dem zweiten gehaltenen Elfer war den Braunschweigern der Zahn gezogen ( im Nachhinein kann ich es ja zugeben, im Stadion war es erst der Schlusspfiff 😉 ). Beste Chancen der Braunschweiger wurden durch die alleinige Präsenz Rafas kläglich vergeben. Wahnsinn! Jeder Angriff durchdacht- bis zum Strafraum!

    Pino ackerte wie ein Berserker, an ihm wuchsen die anderen Spieler auch über sich hinaus. Als dann Pogatetz kam und die linke IV übernahm, machte Pino den Mittelfeldstaubsauger. Aber von da an war die Abwehr eigentlich eine Bank.Trotzdem, endlich Schluss. Endlich diese 3 ganz wichtigen Punkte in der Tasche. Puuhhh…

    Ich war dabei. Es war sooooooooooooo geil. Und ich bin etz fix un fertich……..

    Endlich, endlich hat Rafa Schäfer heute die Würdigung erhalten, die er sich schon sehr lange verdient hat!!!
    Das Stadion hat seinen Namen skandiert. Endlich….

    • 22.02.2014 um 20:01
      Permalink

      KUZ: Ich habe gerade hier gelesen, wie schlecht die Abwehr gewesen wäre. Das ist einfach falsch! Braunschweig hat bis zum Strafraum die Glubberer klasse überspielt und laufen lassen. Bei Ballbesitz Spielverlagerung auf die Seite , ao es übergweicht gab, bei Ballbesitzes Des Glubbs den ballführenden Glubberer so gedoppelt, dass nur nach hinten gespielt werden konnte. Es war in der Defensive ein 5-2-3. So konnten entweder Querpässe oder nur steil nach vorne gespielt werden. Dazu kam der Schiri, der , zumindest, mit der Vorteilsregel auf Kriegsfuss stand. Zum Platzverweis bzw den ersten Elfer kann ich nichts sagen. Im Stadion sahs nach Foul aus, der Elfer war auf der anderen Seite. Der zweite , naja, aber kann man wohl geben. Aber in HZ 1 nervte der Herr der Pfeife eigentlich nur.

      Leider kann ich dir nicht zustimmen und bin da ganz bei Verbeek. Das Ergebnis ist fantastisch, das Spiel war Gänsehaut, die Liebe ist grenzenlos, aber die ganze Mannschaft war in Hz. 1 grottenschlecht. Alle beiden Elfer kann man geben, die rote Karte war vertretbar und mit ganz strenger Auslegung ist nicht nur Nilsson runter, sondern auch Schäfer mit Rot und Pinola mit Gelb-Rot (Gelb für das Foul zum Elfer). Verbeek macht das richtig: Jetzt nicht vom Ergebnis selbst in die Tasche lügen lassen sondern gerade jetzt knallhart ansprechen, dass das zum Teil wirklich schlimm war. Dann kann man das Ergebnis auch dankbar verbuchen und lernt draus, sonst wird das ein ganz bedrohliches Ruhekissen.

      • 22.02.2014 um 20:19
        Permalink

        Alexander Endl | Clubfans United,

        In der Halbzeitpause hatte ich mir schon überlegt, wie ich das formulier, daß Verbeek halt doch nicht alles in einem halben Jahr verändern kann. Und dann diese zwei Hammertore.
        Ich denk, man muß anerkennen, daß die Braunschweiger taktisch gut gespielt haben in der 1. Hälfte, aber sie haben auch heftigst gefoult. Und da war sie wieder diese Unfairness eines Schiedsrichters. Bei der Bewertung ähnlicher Situationen hat er die Braunschweiger einfach netter behandelt. Auch Gebhart war da ein Leidtragender meiner Meinung nach.
        Ich hatte übrigens in der Phase, wo Nilsson dann Rot sah wirklich das Gefühl, jetzt kommen sie langsam in Tritt.
        Wenn wir Schäfer nicht gehabt hätten, hätte es dann aber mindestens 0:2 gestanden.
        In der 2. Hälfte fand ich allerdings auch, daß die Braunschweiger einfach nicht die Klasse haben. Wie leicht die sich manchmal den Ball wieder wegnehmen ließen oder wie sie den Abschluß versemmelt haben. Erinnerung an schlimmste Zeiten bei uns wurden wach. Und Kumbela war am Ende von Pinola völlig zermürbt.

        Was ich sagen will: ja du hast recht, ich hätte gedacht, daß sie das heute in der 1. Halbzeit souveräner lösen. Und Verbeek war da zurecht sauer. Aber daß sie es geschafft haben 60 Minuten in Unterzahl in so einem Drama die Nerven zu behalten, fast keine Fehler zu machen und den Sieg zu holen, das zeigt meiner Meinung auch, daß diese Mannschaft mental Welten von der entfernt ist, die wir vor Verbeek erlebt haben. Auch zu Hecking´s Zeiten wär sowas nie möglich gewesen. Da bin ich mir sicher.

        Und Armin/claus? (ich mag nicht mehr suchen) hat recht: wenn du die SPielverlagerung gelesen hast von 2011, dann konntest du daraus höchstens schließen, daß er ein guter Trainer ist. Aber doch ohne meine weibliche Intuition kaum ableiten, daß er genau deshalb wie die Faust aufs Auge zu unserem Club paßt. 😀

      • 22.02.2014 um 21:19
        Permalink

        Alexander Endl | Clubfans United: Leider kann ich dir nicht zustimmen und bin da ganz bei Verbeek. Das Ergebnis ist fantastisch, das Spiel war Gänsehaut, die Liebe ist grenzenlos, aber die ganze Mannschaft war in Hz. 1 grottenschlecht. Alle beiden Elfer kann man geben, die rote Karte war vertretbar und mit ganz strenger Auslegung ist nicht nur Nilsson runter, sondern auch Schäfer mit Rot und Pinola mit Gelb-Rot (Gelb für das Foul zum Elfer). Verbeek macht das richtig: Jetzt nicht vom Ergebnis selbst in die Tasche lügen lassen sondern gerade jetzt knallhart ansprechen, dass das zum Teil wirklich schlimm war. Dann kann man das Ergebnis auch dankbar verbuchen und lernt draus, sonst wird das ein ganz bedrohliches Ruhekissen.

        Ich kann da keinen Widerspruch sehen. Das Defensivverhalten der Mannschaft war grausam, die Abwehr (SPIELER)aber nicht so schlecht , wie sie gesehen wurden. Eigentlich die Besten beim Glubb. Nach vorne ging gar nichts. Der einfachste Trick der ( Fussball) Welt bescherte den glücklichen Ausgleich und in die anschließende Konfusion der Braunschweiger den Genickschlag gesetzt. Das wars… eigentlich habe ich ja nur über Braunschweig positives geschrieben.

        Das Spiel selbst war mit das schlimmste, was ich je gesehen habe. Das war vom Glubb nichts, klasse von Braunschweig.Ich sollte mich fragen, wie der Glubb zu 3 Punkten kam. Mach ich heut aber nicht. Weil ich noch voller Adrenalin bin, nahezu 90min gezittert und ein Happy End erleben durfte, das ich selten so erlebt habe. Wenn die Mannschaft so spielt, steigt sie ab. Allerdings bin ich mir sicher, dass sie das nicht tun wird. Das wird ein Verbeeck zu verhindern wissen.

        Nur die Abwehr(SPIELER) als Quell des Übels für die erste Halbzeit zu sehen, das ist einfach falsch.

        Allerdings den schwarzen Mann mit der Pfeife ( speziell der ersten Halbzeit), den habe ich nicht so gut gesehen. In der 2.HZ schien er es mehr mit dem Glubb zu halten als in 1.HZ.

        Das war ein moralisch eminent wichtiger Sieg. Und das macht mich happy.

      • 22.02.2014 um 22:59
        Permalink

        Alexander Endl | Clubfans United: Alle beiden Elfer kann man geben, die rote Karte war vertretbar und mit ganz strenger Auslegung ist nicht nur Nilsson runter, sondern auch Schäfer mit Rot und Pinola mit Gelb-Rot (Gelb für das Foul zum Elfer).

        Und nicht zu vergessen, den Schubser von Kumbela gegen Feulner beim 1:0 zu pfeifen… 😉

        • 23.02.2014 um 08:59
          Permalink

          So, Zeitlupe gekuckt, immer noch nicht erhellt. Beim ZDF ging es nur um drei gehaltene Elfer.

          Ich sag mal, die Braunschweiger sind absolut professionell gefallen. Bei der roten Karte dreht sich der Angreifer ist doch ein ziemlicher Abstand zwischen Loslassen und Drehung. Von meinem Platz aus sah es so aus, als hätte er sich dafür sogar an Pelle abgestoßen. Beim ersten Elfer trifft Schäfer den Ball und den Gegner. Beim zweiten Elfer sieht Pino den heransprintenden Braunschweiger gar nicht.

          Zusammen mit dem Schubser sind das 4 Entscheidungen, die man halt so hinnehmen muß.

          Insgesamt haben sich die Braunschweiger für meine Begriffe zu oft durch Fallerei hervorgetan. Da gab es ein paar Szenen, die schon sehr unsportlich waren. Natürlich gehört es dazu, Freistöße zu erarbeiten. Aber nach Ballverlust dem Gegner in die Hacken laufen, abspringen und am Boden wälzen, das habe ich so nicht oft gesehen. Ohne die Aktionen hätten sie mir fast leid getan.

          Man hat von Anfang an gesehen, daß eigentlich nur Schäfer und Pino Normalform hatten. Pino ist schon nach 5 Minuten schimpfend und gestikulierend herumgelaufen, hat geschrien und versucht, seine Vorderleute aufzurütteln. Gebracht hat es leider nicht viel.

          Mit zehn Mann das Spiel drehen ist aller Ehren wert, trotzdem war die Leistung indiskutabel. War schon das Augsburg-Spiel ziemlich schlecht, das war ein herber Rückschritt in vergangen geglaubte Tage. So geht das nicht, da sind die vier Punkte Vorsprung gleich wieder weg.

          Frantz darf mal ein schwaches Spiel machen, aber rechte Seite war jetzt zum zweiten Mal die absolute Katastrophe. Das Dreieck Angha, Feulner, Gebhart funktioniert überhaupt nicht. Da könnte man in Dortmund mal den Veh geben und was anderes probieren. Hasebe oder Campana zentral, meinetwegen Balitsch hinten rechts. Und da Pekhart erfreulicherweise doch den Ginczek kann, könnte auch Drmic wieder vorne rechts spielen.

          Hoffentlich fällt dem Verbeek was ein.

          In der Vorrunde mit teilweise absoluten Hammerleistungen 11 Punkte, jetzt nach 5 Spielen 12. Unglaublich.

          • 23.02.2014 um 09:09
            Permalink

            Nick,

            Verbeek wird sicher was einfallen und die Spieler dürfen sich wahrscheinlich auch noch einiges anhören. Und außerdem wird er sich wahrscheinlich auch überlegen, was er anders machen kann, damit die sich so eine Leistung wie in der ersten Halbzeit erst gar nicht mehr erlauben. Zum Glück ist er ein Mensch, der auch erkennt, daß es auch von ihm mit abhängt, was die Spieler auf dem Platz zeigen. Nicht wie Hecking, der dann beleidigt gat nichts mehr sagt.

      • 23.02.2014 um 18:14
        Permalink

        Alexander Endl | Clubfans United,

        Ich war von der 1 Halbzeit vom Club entäuscht und saget zu meinen Nachbar “wenn das in der 2 Halbzeit so weiter geht dann guten Nacht Clubberer” Die Spieler musten von Gertjan Verbeek so einen Einlauf bekommen haben das es in der 2 Halbzeit gefruchtet hat. Ich habe mir heute 2 mal das im Fernseh angeschaut und klasse nein Weltklasse Leistung von Raphael Schäfer,er bekam die Note 1 auf Sat 1 Sport gestern. Gegen Dortmund,Bremen und die kommenden Spiele dürfen wir nicht so anfangen wie in der 1 Halbzeit den dann wird es nix mit den Klassenerhalt.Aber Verbeek und seine Mannen werden den Jungs das schon einverleiben,kleines Schmankel noch Adam Matushek hatte Tränen in den Augen nach den Spiel. Ich sprach mit Adam und er freute sich so über die heutige Leistung seines Schützling Raphael Schäfer.

  • 22.02.2014 um 20:07
    Permalink

    Ich muss mir langsam Sorge nmachen um meine fränkische Dauerdepression. Sie ist so schwach geworden.

  • 22.02.2014 um 20:08
    Permalink

    DANKE für dieses Spiel.
    Das wird unvergessen bleiben.
    Vor allem, wenn man live dabei war.
    Und solange Schäfer noch zwischen den Pfosten steht:
    UNANTASTBAR!

  • 22.02.2014 um 20:14
    Permalink

    Frage..

    In der 2. Halbzeit gab es einen Weitschuß auf unser Tor, ein Braunschweiger steht klar im Abseits, greift zwar nicht ein, versperrt aber Rapha ganz klar die Sicht. Rapha hält zwar, beschwert sich aber hinterher beim Schiri weil der nicht auf Abseits entschieden hat.

    Ist das der neuen Regelung bzgl passivem Abseits geschuldet oder war das falsch entschieden?

    • 22.02.2014 um 20:18
      Permalink

      troy_69,

      wenn er ihm klar im Blick gestanden hätte, dann wäre der Schuss an ihm abgeprallt…
      Ich glaube nicht, dass er ihm die Sicht genommen hat.
      Wäre der Spieler dann aber noch an den Ball gekommen, der Schiri hätte Abseits gepfiffen.

  • 22.02.2014 um 20:33
    Permalink

    Schäfer scheint heute tatsächlich ins ASS eingeladen worden zu sein.

  • 22.02.2014 um 20:54
    Permalink

    Kann mal bitte jemand den Punktdruckmesser nach oben drehen!! Die zwei Tore nacheinander haben sich angefühlt wie damals gegen Alkmaar!
    Ganz großes Kino!!

    • 22.02.2014 um 22:58
      Permalink

      schönwetter-fan: Im Antwortverhalten erinnert Verbeek schon sehr an Meyer. Ob Meyer das damals in den Niederlanden gelernt hatte?

      Die haben da eine Schule für so was, die lange Jahre vom früheren Talkmaster Rudi Carell geleitet wurde…

      Aber im Ernst: Die Ähnlichkeiten/Parallelen treten immer mehr zu Tage, sind geradezu frappierend, allein wenn man das in den obigen Text integrierte erste Zitat von GV betrachtet…

  • 22.02.2014 um 21:51
    Permalink

    Jetzt woll mer ma die Kirche im Dorf lassen. Ein geiles
    Spiel.Was ich in über 45 Jahren BuLi (1,2.Regio) selten gesehn hab.Freude angebracht ,Fehler zu recht angesprochen vom Trainer.Aber !! Wir haben gewonnen ! trotz Rückstand,Platzverweis und 1 h in Unterzahl

  • 22.02.2014 um 21:58
    Permalink

    Oh mein Gott.

    Seit mehr als einem Jahr fragen meine Jungs ob wir mal zum Club gehen. Aus irgendeinem Grund habe ich gerade heute ja gesagt (OK, war Dienstag – mit der Einschränkung, daß Samstag das Wetter passt). Dann passt das Wetter, Du fährst hundert km durch die Lande und dann das.

    O-Ton Sohn 1: Einfach geil
    O-Ton Sohn 2: Mir hat’s auch gefallen

    Zum Spiel sag ich erstmal besser nix. Erstmal Zeitlupe kucken.

    Ich hab in dem Stadion hunderte Spiele gesehen, aber sowas?

    Unglaublich…

  • 22.02.2014 um 22:35
    Permalink

    KUZ, da bin ich ganz bei Dir.
    @Alexander: Die rote Karte war für mich überhaupt nicht vertretbar und nachvollziehbar. Die beiden Ni(e)lse(o)ns im Laufduell / Zweikampf und Nielsen lässt sich einfach fallen – für mich dann eher Gelb für den Norweger!
    Die Schirileistung in HZ 1 war ähnlich schlecht wie die des Clubs….

  • 23.02.2014 um 10:03
    Permalink

    In Sachen Kampf und Einstellung kann man dem Club nichts vorwerfen. Doch bei Spielern wie Angha und Nilsson bin ich immer wieder erschocken über ihre läuferischen und technischen Defizite. Angha wie auch Nilsson werden von ihren Gegenspielern immer wieder überlaufen. Bei Nilsson war es nicht das erste Mal, dass er versucht seinen Gegenspieler festzuhalten und gestern hat er dafür auch die Quittung erhalten. Auch im Spiel nach vorne ziehen beide eher den Querpass vor weil ihre Abspiele nach vorne meist beim Gegner landen. Hoffe daher das Pogatetz neben Pinola in die IV rückt und das Feulner nach der Rückkehr von Hasebe auf den Posten des RV rückt. Der Club wird das Glück nicht immer so strapazieren können wie gestern!!!

  • 23.02.2014 um 10:22
    Permalink

    Was von dieser Saison aus Club-Sicht auf jeden Fall hängen bleiben wird:

    Der Club ist die erste Mannschaft seit Bestehen der Bundesliga, die in der Vorrunde ohne Sieg bleibt.

    Der Club ist im ersten Spiel seit Bestehen der Bundesliga beteiligt, in dem drei Elfmeter gehalten werden.

    Der Club schafft das erste Mal in seiner Bundesliga-Zugehörigkeit das Kunststück, trotz 3:0-Führung nicht zu gewinnen.

    Fußballgott, was machst Du nur mit uns?

    • 23.02.2014 um 12:52
      Permalink

      Töffi,

      du hast das schnellste Tor nach Wiederanpfiff vergessen 😀

      • 23.02.2014 um 12:58
        Permalink

        Nick

        Auch der Doppelschlag ist Rekord, habe ich gelesen.

  • 23.02.2014 um 10:51
    Permalink

    Dieser Verein kostet mich noch meine letzten Nerven.

  • 23.02.2014 um 11:02
    Permalink

    Sogar noch bei der Sport1-Zusammenfassung vorhin war ich fürchterlich nervös… Die Schiri-Entscheidungen waren schon ok, denke ich.

  • 23.02.2014 um 11:56
    Permalink

    Mal noch zu den Schiri-Entscheidungen, nachdem ich vorhin noch die ausführliche Zusammenfassung auf Sport1 gesehen habe:

    – rote Karte Nilsson: Bei ganz ganz ganz strenger Regelauslegung kann man die geben, ich persönlich fand es völlig übertrieben, es war weit vor dem Tor und der Ball war auch ziemlich weit weg. Ich erinnere mich da an eine Szene aus der letzten Saison, Hinspiel gegen Frankfurt, wo der bereits mit gelb vorbelastete Zambrano in einer fast identischen Szene nach einem Foul an Pekhart nicht mal die zweite gelbe gesehen hat…

    – 1. Elfmeter: Entscheidung völlig korrekt, Schäfer trifft nicht den Ball, sondern nur Kumbela. Gelbe Karte aber auch richtig, da Kumbela den Ball ja ewig weit weg bolzt, das war keine klare Torchance mehr

    – 2. Elfmeter: Meiner Meinung nach hätte man da schon davor Foul an Pinola pfeifen müssen, weil der überhaupt erst durch den einen anderen Braunschweiger fällt. Das dann folgende Foul von Pinola zu pfeifen, war aber schon ok, er trifft den Nielsen durchaus.

    – 3. Elfmeter: Pekhart hat das zwar dankend angenommen, aber der Braunschweiger arbeitet da schon sehr stark mit den Armen und trifft ihn auch am Fuß. Allerdings hätte es in diesem Fall, besonders in Anbetracht der Entscheidung bei Nilsson, absolut zwingend Rot geben müssen, das war eine klarere Notbremes…

  • 23.02.2014 um 12:09
    Permalink

    Also ich hab glatt drei Stunden später noch voll unter Adrenalin gestanden und erst heute morgen beim aufwachen begreifen können das wir gestern drei Punkte geholt haben.
    Zum Thema Schiri…..die rote Karte war definitiv übertrieben ( Fingerspitzengefühl sag ich da nur ), aber leider regelkonform. Ansonsten glänzte der Schiri ja eher durch Einseitigkeit.
    Sie erste Halbzeit war Grottenschlecht, das war klar zu sehen . Ich hatte das Gefühl das viele Spieler glaubten nicht Hundert% geben zu müßen, sondern das sie dachten 90 % langen . Was dabei rauskam wird grad überall wiederholt…..
    Aber was sie dann in der zweiten abzogen ( und alle die den Wechsel mit Pekhardt sahen werden sich sicher an den Kopf gelangt haben und gedacht haben was das wohl soll) da sag ich bloß Hut ab und danke an unseren Club, er hat mir ein einzigartiges Spiel geschenkt das ich in meinen drei Jahrzehnten als Fan noch nie erleben durfte.
    Zum Thema Gertjan : Das ist unser niederländischer Hans Meyer. Die Kommentare und Ansichten sind so ähnlich…..habe immer noch das Meyersche : ” Gehen sie mal davon aus,…) im Kopf.
    Alles in allem muß ich sagen das ich gestern zwar um Jahre gealtert bin, aber dafür ein einmaliges Erlebniss geschenkt gekriegt habe das mir zeigt warum der derzeitige Slogan : ICH BEREUE DIESE LIEBE NICHT , so absolut passend ist für diesen Verein und meine Leidenschaft für ihn ist.

  • 23.02.2014 um 12:46
    Permalink

    Interessante Impressionen und Diskussionen, ich kann das Meiste nachfühlen, Ihr habt alle irgendwie Recht.

    Immer noch bin ich unter dem Eindruck des Blutdruckspiels gestern, freue mich über drei Punkte und darüber, was für einen Super-Trainer unser Club hat: Er weiß, wo’s lang geht und wie er noch mehr aus der Mannschaft herausholen kann, gibt die eigene Mitverantwortung zu und wird selbst im Auftreten von Pressekonferenz zu Pressekonferenz immer besser.

    Wir dürften in dieser Saison noch viel Spannung und Freude haben.

  • 23.02.2014 um 12:56
    Permalink

    Dass Gertjan sauer war ist absolut nachvollziehbar, aber so einen kleinen Grinser hätte er in der PK schon zeigen können. Da hatte Lieberknecht ja bessere Laune.

  • 23.02.2014 um 13:11
    Permalink

    Claus,

    Große Trainer grinsen nicht (vgl. Happel)! Das ist unser Job:-)

  • 23.02.2014 um 13:22
    Permalink

    die spinnen die glubberer, ein zweitesmal überleb ich das nicht.

  • 23.02.2014 um 19:20
    Permalink

    Bremen und Frankfurt haben unentschieden gespielt.
    D.h. beide bleiben hinter dem CLub!

    Der Club hat einen Sprung auf Platz 12 gemacht!!!

    ….aber es ist noch alles verdammt eng da unten, also nicht nachlassen! In den nächsten Spielen weiter Gas geben!

  • 23.02.2014 um 19:24
    Permalink

    Und nach dem 0-4 von Hannover simmer nur 1 Punkt und 2 Tore hinter denen! Genialer Spieltag!

  • 23.02.2014 um 19:28
    Permalink

    Ist euch klar, daß wir von den Abstiegskandidaten jetzt das beste Torverhältnis haben, Schäfer und Drmic sei Dank!

    • 23.02.2014 um 20:12
      Permalink

      Beate60

      Ist ja auch kein Wunder, wenn unsere Konkurrenten (und dazu zählt auch wieder Hannover, wer hätte das in der Winterpause gedacht) von den Bayern in einem Spiel soviele Tore (und teilweise mehr) bekommen wie wir in beiden Spielen?
      Laut NZ hat Gertjan (nach der PK?) doch geschmunzelt, als er sich bei Hans Meyer bedankt hat.

    • 23.02.2014 um 20:42
      Permalink

      Beate60: Ist euch klar, daß wir von den Abstiegskandidaten jetzt das beste Torverhältnis haben, Schäfer und Drmic sei Dank!

      Noch besser wäre es, wenn das auch nach dem Dortmund-Spiel noch gilt…
      Aber die Voraussetzungen für die letzten zwölf Spiele sind so gut, wie man es vor vier Wochen nicht zu träumen gewagt hätte

  • 23.02.2014 um 23:17
    Permalink

    Dass wir uns ein derart gutes Torverhältnis im Vergleich zur direkten Konkurrenz herausspielen konnten, ist durchaus ein wichtiger Bonus.

    Viel wichtiger allerdings, dass wir uns mittlerweile einen Vorsprung von vier Punkten auf den Relegationsplatz herausspielen konnten und uns somit erstmal in der komfortablen Situation befinden, dass wir am nächsten Spieltag auch im ungünstigsten Fall NICHT auf einen Abstiegsplatz abrutschen können.

    Damit hätte wohl keiner gerechnet. Ich hatte ja echt große Hoffnung, dass wir eine sehr guten Rückrundenstart hinlegen. Die Leistungen der Vorrunde haben gezeigt, dass man ohne weiteres in der Lage ist, Hoffenheim, Hertha, Braunschweig und Augsburg zu besiegen. Dass man dann aber auch tatsächlich vier Siege gegen diese Mannschaften holt, war kaum zu erhoffen. Und dass dann die Konkurrenz auch derart für uns spielt, dass wir uns in der Tabelle derart verbessern konnten, auch nicht gerade.

    Nun heißt es, mit voller Konzentration dran zu arbeiten, diesen komfortablen Vorsprung auch zu halten.
    Was zumindest nächstes WE verdammt schwierig werden wird. In Dortmund war für uns nur höchst selten was zu holen, haben zwar in letzter Zeit dort des öfteren sehr gute Leistungen abgeliefert, aber was zählbares kam trotzdem nicht raus.
    Zudem hat Dortmund nach der Blamage gestern auch noch Wiedergutmachung zu leisten…

    Ich hoffe mal, der Verbeek schafft es dann, die Mannschaft besser einzustellen, als gestern. Im Rückblick war das auch ein ziemliches Deja-vu-Erlebnis, weil das Verhalten auch unter Wiesinger schon dauernd vorgekommen ist:
    Man hat zwar eigentlich den Eindruck, dass sie genau wissen, was Sache ist, wieviel auf dem Spiel steht und was nötig ist, um bestehen zu können. Und dann wird die komplette erste Hälfte total verschlafen, man gerät in Rückstand und eine anständige Leistung wird erst nach nem kräftigen Einlauf in der Halbzeit geboten…
    Das muss auf jeden Fall abgestellt werden, mit so ner Einstellung wie in der ersten Halbzeit braucht man in Dortmund nicht aufzutreten, dann ist der komfortable 4-Punkte-Vorsprung und auch das gute Torverhältnis gleich wieder dahin…
    Hoffentlich schafft es der Verbeek, sie wieder so wie vor dem Bayern-Spiel einzustellen, dann geht da vielleicht was.

    • 24.02.2014 um 00:14
      Permalink

      Scramjet,

      Gündogan, Bender, Kuba und Subotic fallen sicher aus, Hummels ist angeschlagen, Lewandowski offenbar krank, Reus fehlt gelbgesperrt. Dazu kommt ein extrem hartes Spiel, dass den BVB diese Woche in St. Petersburg erwarten wird. So “leicht” war es wohl schon länger nicht mehr, etwas Zählbares aus Dortmund mitzunehmen.

      Auf meiner Rechnung sind Punkte in Dortmund zwar weiterhin Bonuspunkte, aber wer sie in Hamburg gesehen hat, weiß schon, dass die zu schlagen sind. Gerade im Aufbau haben die durch die ganzen Ausfälle durchaus Probleme wenn man ordentlich presst und Sahin aus dem Spiel nimmt.

      Die Ausgangsposition spricht eigentlich für uns, Dortmund muss nach der Blamage in Hamburg gewinnen, da der Kampf um die Champions League Plätze inzwischen zum Vierkampf geworden ist. Wir hingegen könnten wohl mit einem Punkt aus Dortmund sehr gut leben. Dortmund wird also auf jeden Fall das Spiel machen müssen und hat diese Saison durchaus Probleme wenn der Gegner schnell umschaltet. Dortmund ist also mit seinen eigenen Waffen zu schlagen.

      Bei unserem derzeitigen Lauf würde es mich nicht überraschen, wenn wir aus Dortmund sogar drei Punkte mitnehmen könnten. Nachdem wir uns gegen die defensiv eingestellten Augsburger und Braunschweiger sehr schwer getan haben, könnte dieses Spiel sogar eine “angenehme” Abwechslung sein. Zumal man dieses mal völlig ohne Druck auflaufen kann.

      • 24.02.2014 um 08:27
        Permalink

        xxandl,

        Dass in Dortmund was zu holen ist, selbst ein Auswärtssieg, steht außer Frage.

        Zu den von dir genannten Punkten kommt ja noch die insgesamt große Abschlussschwäche dazu, die sich bei den Dortmundern ja schon durch fast die gesamte Saison zieht und sie durchaus auch schon einige Punkte gekostet hat.

        Trotzdem denke ich, dass eine gehörige Leistungssteigerung nötig ist, um das auch erreichen zu können, und man sich nicht zu sehr auf unseren Lauf verlassen sollte…

        Wahrscheinlich kommen hier auch bei mir selber die “alten Muster” durch, normalerweise war der Club ja doch prädestiniert dafür, immer dann zu verlieren, wenn man sich vorher sagt, dass die Chancen so gut stünden wie selten zuvor, man frei und ohne Druck aufspielen könne…

        Aber unter Verbeek ist ja nichts mehr wie es war, von daher sollte man sich wohl überraschen lassen…

      • 24.02.2014 um 11:37
        Permalink

        xxandl:
        …und Sahin aus dem Spiel nimmt.

        Bei unserem derzeitigen Glück und Dortmunds Pech übernimmt das St. Petersburg für uns.

        OK, der war gemein.

  • 24.02.2014 um 08:00
    Permalink

    ich denke auch das es einfacher ist die Mannschaft auf Dortmund ein zu stellen als gegen Braunschweig-man hat es ja gesehen,das alte Problem dieser Mannschaft,wenn Sie selber Favorit ist,und daran scheint sich mittlerweile der dritte Trainer in folge die Zähne auszubeissen,fehlen ein paar Prozent an Einstellung.Und sofort bekommt man Probleme.
    Hat Schäfer im ASS auch so gesagt,das in der ersten Halbzeit die Probleme aus dieser Richtung kamen.
    ich möchte mal wissen warum das nicht aus der Mannschaft zu bekommen ist.
    Zum Glück gerade nochmal gut gegangen!Allerdings sollte das bei den ganzen direkten Duellen im März nicht mehr passieren-wenn es ausbleibt,dann kann der Club zur Überraschung wahrscheinlich aller hier im April schon gerettet sein!

    • 24.02.2014 um 08:36
      Permalink

      christian berlin: ich möchte mal wissen warum das nicht aus der Mannschaft zu bekommen ist.

      Wahrscheinlich mit der gleichen Begründung, warum man als Fan sich gern von Ergebnissen blenden lässt. Man gewinnt 2-3 Spiele, auf einmal gehen die engen Situationen zu deinen Gunsten aus, der Stürmer des Gegners trifft frei die Bude nicht, bei dir höppelt der Ball jetzt vom Pfosten rein statt raus. Schulterklopfen, im Kopf beginnt die “Einsicht” zu wachsen, dass man doch eigentlich viel besser ist als die Hinrunde meinte… Dann kommt ein aggressiver Gegner, man lässt erstmal das Bällchen laufen, weil irgendwann wird sich schon was ergeben – mal nen Gang runter schalten und den Gegner laufen lassen und dann “eiskalt” zuschlagen. Jo… Dann macht man dummerweise doch paar Fehler, der Gegner fühlt sich immer stärker, man hadert, will hochschalten, aber nicht alle gleichzeitig, dann macht es BUM BUM und du stehst mit 10 Mann am Platz und liegst 0:1 hinten.

      Der Club muss sich einfach klar sein (genau so wie ca. 10-12 Mannschaften in der Liga): Von ihrer Substanz her sind sie keiner Mannschaft in einem Spiel in der Lage, das aufgrund der individuellen Qualität zu gewinnen. Im Gegenteil musst du dich oft genug mindestens 1-2 Spielern erwehren, die du so nicht im Kader hast. Nur wenn du als Team wie Augsburg, Nürnberg, Mainz & Co. funktionierst, wenn du deinen Plan konsequent durchziehst und dir auf 11 Positionen keinen Totalausfall erlaubst, dann hast du im Spiel die Chance es zu gewinnen – manchmal kriegste mehr Chancen, mal weniger.

      Diesen Spagat aus Selbstbewusstsein, dass das möglich ist, und Demut vor der Liga, ist einfach schwierig, weil eben neben der kühlen Ration dann in so einem emotionalen Geschehen doch viel dazu kommt, was dir dazwischenfunkt.

      Man kann sowas nicht abstellen, aber man kann aus sowas lernen. Und wenn man dann mit einem blauen Auge davonkommt wie Samstag, hat es auch fast nicht weh getan.

  • 24.02.2014 um 08:44
    Permalink

    Meint ihr übrigens daß diese Spielzüge, mit denen die Spieler letztlich in zwei MInuten das SPiel gedreht haben, dem von Verbeek angekündigtem Spielsystem entstammen, das einzusetzen er ankündigte, wenn es 15 Minuten vor Ende noch unentschieden ist und er auf Sieg spielen will?
    Dann würde ich auch seine Aussage verstehen, daß er das, was er in der Pause getan habe, nicht zu oft wiederholen könne.
    Oder meint ihr, daß er damit gemeint hat, daß er die Mannschaft nicht öfter durch Brüllen wachrütteln könne, weil der Effekt irgendwann den Einzelnen auch nicht mehr erreicht?
    Oder meint ihr, es waren die Worte sprich der Inhalt, mit dem er die Spieler in die Spur gebracht hat?

    Am liebsten würde ich eine Doktorarbeit über die Trainerarbeit dieses Mannes schreiben. Auch wenn ich die erst einreichen dürfte, wenn er dann mal als Trainer aufhört, um den anderen Trainern nicht zuviel über ihn zu verraten und damit den Erfolg unseres Vereins zu torpedieren. 😀

    • 24.02.2014 um 10:27
      Permalink

      Beate60: Am liebsten würde ich eine Doktorarbeit über die Trainerarbeit dieses Mannes schreiben. Auch wenn ich die erst einreichen dürfte, wenn er dann mal als Trainer aufhört,

      Guter Plan, die Arbeit würde ich gern lesen – und die über Hans Meyer steht ja auch noch aus… der ist ja schon Rentner (zumindest was die Trainertätigkeit angeht), aber vor Ort (meist bei den Schauspiel-Premierenfeiern im Staatstheater auch gut greifbar)und sicher als Original-Quelle bestens befragbar… vielleicht könntest Du die Arbeit auch im Sinne einer vergleichenden Studie zwischen HM und GV anlegen, womöglich kommen dabei noch mehr Parallelen zu Tage, als wir jetzt ahnen könnten…

    • 24.02.2014 um 22:14
      Permalink

      Beate60:
      Meint ihr übrigens daß diese Spielzüge, mit denen die Spieler letztlich in zwei MInuten das SPiel gedreht haben, dem von Verbeek angekündigtem Spielsystem entstammen, das einzusetzen er ankündigte, wenn es 15 Minuten vor Ende noch unentschieden ist und er auf Sieg spielen will?

      Die Idee, langer Ball, einer verlängert per Kopf, der nächste legt quer, ist so neu nicht.

      Das Überfallartige an den Angriffen dürfte aber genau das sein, was Verbeek sehen will. Wenn der erste Ball behauptet wird und alle 10 Feldspieler vorrücken, dann kommt die Chance fast zwangsläufig. Wie schwer das zu verteidigen ist hat man auch bei den Bayern gesehen. Da hat plötzlich jeder Verteidiger zwei Mann vor sich zwischen denen er sich entscheiden muß und genauso plötzlich steht mindestens einer frei. Wie bei den zwei Toren. Da waren sogar zwei Mann frei weil die Braunschweiger so völlig von den Socken waren.

      Ich habe den Eindruck, Verbeek will das öfter sehen 😀

      Vielleicht kam der Dämpfer gar nicht verkehrt. Bei einem souveränen Sieg gegen Braunschweig hätten vielleicht einige völlig abgehoben und dann reicht gegen Bremen eine Halbzeitpredigt nicht mehr aus. Da wird man für zwei Tore mehr als zwei “Überfälle” brauchen.

      • 25.02.2014 um 06:20
        Permalink

        Nick

        Wobei der 2. “Überfall” sogar noch zügiger hätte abgeschlossen werden können, wenn der Pass früher gekommen wäre. Erst startet Pekki perfekt in die Gasse, bekommt aber den Ball nicht, ist im Abseits, muss erst wieder zurück, um wieder anspielbar zu sein.
        War übrigens Glück, dass der Linienrichter da nicht mit der Fahne gewedelt hat, es sah sehr knapp aus.

        • 25.02.2014 um 07:31
          Permalink

          Claus:
          Nick

          Wobei der 2. “Überfall” sogar noch zügiger hätte abgeschlossen werden können, wenn der Pass früher gekommen wäre. Erst startet Pekki perfekt in die Gasse, bekommt aber den Ball nicht, ist im Abseits, muss erst wieder zurück, um wieder anspielbar zu sein.
          War übrigens Glück, dass der Linienrichter da nicht mit der Fahne gewedelt hat, es sah sehr knapp aus.

          So sieht es nämlich aus. Dachte ich mir in dem Moment auch. Und dann lesen wir vielleicht heute: “Nach dem überraschenden Blitz-Tor zum 1:1 wäre das Spiel beinahe noch komplett gekippt, aber beim Zuspiel auf Pekhart entschied das Schiedsrichtergespann auf Abseits – eine knappe Entscheidung. Danach kam Braunschweig wieder…”

          Ich hab viel Kritik an Schiri Siebert gelesen, aber man muss einfach sagen: Im Grunde alles richtig gemacht. kicker gab sogar ne glatte 1. Dass man Nilsson Mitte der Halbzeit nicht gleich ne rote Karte geben muss, ist für den Heim-Fan natürlich absolut logisch, aber im Grunde absolut korrekt. Der Braunschweiger wäre durch gewesen, war offensichtlich schneller als der Schwede und hätte ne glasklare Chance gehabt.

          • 25.02.2014 um 08:14
            Permalink

            Alexander Endl | Clubfans United,

            In dem Fall verweis ich als Fan mal auf die Sport1 Experten, die dem Braunschweiger attestierten, das sehr clever gemacht zu haben, indem er sich bei Nilsson eingehängt hat und Nilsson dann eigentlich nur die Chance gehabt hätte abzubremsen oder eben so zu spielen wie er gespielt hat. Für mich bleibt da die Frage, war er letzter Mann und hätte er den Ball noch bekommen. Und da bin ich mir im Moment absolut sicher, daß wir beide Frage guten Gewissens mit Nein beantworten können, weil PINOLA das mit Sicherheit verhindert hätte. Der war ja schon losgestartet. Und wenn PINOLA nicht will, daß einer den Ball bekommt, dann schafft er das auch 😀

            Zum zweiten Tor: das war übrigens meine Überlegung: diesen Bogen den Pekhart gelaufen ist, kenn ich von ihm so nicht. Deshalb hab ich mir überlegt, ob das wohl dazu gehört zum Spielzug, um das Abseitsrisiko zu verringern.

          • 25.02.2014 um 08:35
            Permalink

            Alexander Endl | Clubfans United

            Im Grunde kann man sogar froh über die rote Karte für Pelle sein, sonst hätte sie Raphi später wohl gesehen.
            Ich war am Samstag auch nach den Zeitlupen der Meinung, dass Raphi in der Elfersituation den Ball gespielt hat (kann auch am Adrenalin gelegen haben), aber heute habe ich eine Zusammenfassung gesehen, in der klar zu sehen ist, dass Kumbela den Ball zur Seite spielt (grüner Schuh vs. weißer Schuh), bevor er umgemäht wird. Das kann man auch als Notbremse werten.
            Der einzige Vorwurf, den ich Herrn Siebert mache, ist der, dass er das doch sehr harte Spiel der Braunschweiger nicht früher mit dem gelben Karton eingebremst hat.

            • 25.02.2014 um 08:41
              Permalink

              Claus,

              Eine rote Karte für Schäfer wäre eine klare Fehlentscheidung gewesen, da Kumbela selber den Ball so weit weg schießt, dass es keine Torchance mehr war. Und ein grobes Foul war es auch nicht.

              • 25.02.2014 um 08:56
                Permalink

                Scramjet

                Das ist Deine Sicht. Der Schiri hat keine Zeitlupe und kann durchaus der Meinung sein, dass der Ball nur deswegen so weit weg fliegt, weil Kumbela eben von Schäfer noch getroffen wird. Ich würde diese Frage trotz Zeitlupe nicht mit 100% Sicherheit beantworten wollen.

  • 24.02.2014 um 08:46
    Permalink

    Nicht auszudenken wenn wir auch noch das Betrugsspiel in Hangover gewonnen hätten, dann wär der Glubb auch noch vor denen!!!

    • 24.02.2014 um 12:00
      Permalink

      Jones:
      Nicht auszudenken wenn wir auch noch das Betrugsspiel in Hangover gewonnen hätten, dann wär der Glubb auch noch vor denen!!!

      Gibts auf beiden Seiten, die Rechnung für Hannover wurde in Berlin mit der Fehlentscheidung(für den Club) beglichen 🙂

  • 24.02.2014 um 10:17
    Permalink

    @jones-nicht auszudenken…wo Hamburg stünde,wenn weder wir noch Freiburg gegen die so einen gebrauchten Tag erwischt hätten…die Liste ist lang,wären bei den Unentschieden der Hinrunde nur ein paar Ergebnisse entweder Sieg oder Niederlage gewesen sähe die Tabelle auch ganz anders aus-aber diese Art von Überlegungen bringt einen ja auch nicht weiter.
    Ich denke das das Spiel gegen Braunschweig ähnlich wichtig für den Verlauf dieser Saison sein kann,wie es letzte Saison der Sieg in Augsburg war.

  • 24.02.2014 um 13:59
    Permalink

    In Dortmud soll nach diesem Wochenende was zu holen sein.

    Seid Ihr wahnsinnig?

    • 24.02.2014 um 14:32
      Permalink

      Nick:
      In Dortmud soll nach diesem Wochenende was zu holen sein.

      Seid Ihr wahnsinnig?

      Naja es ist die einzige Chance der Spieler, daß Verbeek wieder zufrieden ist mit ihnen. Ist also die Frage, wie wichtig ihnen sein Wohlgefallen ist. 😀

      • 24.02.2014 um 14:39
        Permalink

        Beate60

        Wenn sie in Dortmund so gewinnen wie am Samstag, dann gibt es 12 Trainingseinheiten nächste Woche. 😉

        • 24.02.2014 um 15:51
          Permalink

          Claus:
          Beate60

          Wenn sie in Dortmund so gewinnen wie am Samstag, dann gibt es 12 Trainingseinheiten nächste Woche.

          Da würde ich aber als SPieler Verbeek darauf hinweisen, daß er selbst dafür verantwortlich ist, weil er eben nicht gesagt hat, er sei dann wieder guter Laune, wenn sie gegen Dortmund ein tolles SPiel abliefern und gewinnen, sondern nur, wenn sie gewinnen. Zumindest hab ich ihn da so verstanden. 😀
          Manni der Libero,

          Klingt spannend

  • 24.02.2014 um 16:54
    Permalink

    Gibt es beim Punktdruckmesser eigentlich auch nen Pfeil senkrecht nach unten, oder ist das so jetzt die schlechteste Stellung?

    Da müsste ich dann doch sagen, dass ich bei einer Prognose von 36 Punkten die schlechteste Aussicht nicht als angemessen ansehen würde…

    • 24.02.2014 um 18:33
      Permalink

      Scramjet: Gibt es beim Punktdruckmesser eigentlich auch nen Pfeil senkrecht nach unten, oder ist das so jetzt die schlechteste Stellung?Da müsste ich dann doch sagen, dass ich bei einer Prognose von 36 Punkten die schlechteste Aussicht nicht als angemessen ansehen würde…

      Das macht der Punktdruckmesser-Wart mit Absicht, damit hier im Blog die Euphorie nicht zu schnell überschwappt – und das mit Recht, zumindest aus meiner Sicht…

      • 24.02.2014 um 19:44
        Permalink

        Manni der Libero: Das macht der Punktdruckmesser-Wart mit Absicht, damit hier im Blog die Euphorie nicht zu schnell überschwappt – und das mit Recht, zumindest aus meiner Sicht…

        Genau! Es ist das Korrektiv zwischen euphorischer Zwischenstimmung und realer Zwischenstand. Wenn die absolut Minimalforderung der halbwegs sichere Klassenerhalt ist, dann muss man 40 Punkte anstreben. Und wenn man dieses Ziel derzeit um 4 Punkte unterschreitet, wenn man das hochrechnet, dann kann man davon ausgehen, dass man bis zum Ende unterhalb der Erwartungen liegt.

  • 24.02.2014 um 19:34
    Permalink

    In Vertretung des Punktdruckmesser-Warts:
    Selbstverständlich kann der auch noch weiter nach Süden zeigen, aber diese Saison nicht mehr.
    Ich habe die Werte nicht genau im Kopf, aber bei einer Hochrechnung von 40 Punkten am Saisonende müsste er auf Osten drehen und wird orange (also wenn der Club die nächsten beiden Spiele gewinnt 😉 ), bei einer Hochrechnung von 20 Punkten oder weniger geht er auf Süd, weil dann heißt der Kurs “Tasmania Berlin”.
    Und der Kurs “Abstiegsgefahr” ist ja nun derzeit noch korrekt.

  • 25.02.2014 um 08:15
    Permalink

    Ich verstehe nicht, weshalb ein Routinier wie der Pelle Nilsson den Nielsen nicht hat einfach weiterlaufen lassen!?

    Schäfer ist in einer 1-1 Situation doch wirklich absolut stark und hätte den Ball dann mit einer guten Wahrscheinlichkeit vielleicht gehabt oder den Nielsen hätten die Nerven versagt und er hätte vorbei geschossen.

    Selbst wenn das zum 0:1 für Braunschweig geführt hätte, wäre man dann noch mit einer kompletten Mannschaft zur Aufholjagd angetreten.

    So nahm das überaus glückliche Kuriosum dann seinen Lauf.

    • 25.02.2014 um 08:20
      Permalink

      Woschdsubbn,

      Nach Meinung der SPort1Experten, weil Nilsson sich lösen mußte, ihn also nur hätte weiterlaufen lassen können, wenn er sich von ihm löst und das bringt den halt dazu, sich fallen lassen zu können. Für´s Weitermitlaufen war er vielleicht einfach nicht schnell genug?

      Und nachdem das Kuriosum für uns glücklich ausgegangen ist, bin ich so traurig nicht über den Verlauf, sondern immer noch euphorisiert, wenn ich dran denk. 😀

  • 25.02.2014 um 08:28
    Permalink

    So ist das immer mit der Schiedsrichterleistung, man beurteilt diese doch sehr stark danach ob diese der eigenen Mannschaft hilft. Lässt der Schiri vieles laufen und man gewinnt, dann war es eine souveräne Leistung, verliert man hatte der Schiri das Spiel nicht im Griff.

    In unserem Fall war unser Spiel in HZ 1 schlecht, dann empfindet man auch den Schiedsrichter schlecht.

    Gibt es schon eine Ansage zur Sperre von Nielsson? Wird jetzt gegen Dortmund wieder schwierig, kann Poga auch rechts IV? Oder doch wieder Petrak zurück? Verbeek ist nicht zu beneiden, jetzt nach den Ausfällen wegen Verletzungen noch Nielsson wegen Rot. Dazu in Dortmund, dort haben wir ja seit Ewigkeiten nichts mehr geholt.

    Ich fürchte die nächste Runde wird ein kleiner Rückschlag.

  • 25.02.2014 um 08:39
    Permalink

    Also wie man dem Siebert die Note 1 geben kann, ist mir etwas schleierhaft. Dafür war insgesamt seine Zweikampfbeurteilung zu schlecht und seine Linie sehr kleinlich, und vor allem auch nicht konsequent.

    Die rote Karte für Nilsson ist an sich kein Fehler, da man sie durchaus geben KANN. Wenn er allerdings in so einer Situation schon derart kleinlich ist, dann MUSS er zwingend auch Reichel nach dem Foul an Pekhart rot zeigen. Dieser hatte in der Situation nämlich eine eindeutig klarere Torchance, er hätte ja in der Situation direkt abschließen können, und das aus nahezu der gleichen Position, aus der er vorher schon das 2:1 gemacht hatte.

    Und weiterhin, auch angesichts der kleinlichen Linie, hätte er vor dem zweiten Elfmeter Foul an Pinola pfeifen müssen, weil der von dem anderen Braunschweiger, mit dem er sich direkt vor dem Foul an Nielsen im Zweikampf befand, zu Fall gebracht wird. Das lässt er dann durchgehen, ist aber bei der Aktion von Pino schon wieder sehr kleinlich…

    Also meiner Ansicht nach hat der Sieber zwar keinen groben Fehler begangen, weil man jede einzelne Szene für sich so entscheiden KANN, aber eben nicht zwingend anders entscheiden MUSS.
    Er hatte aber keineswegs eine einheitliche Linie, und wie so oft sind eigentlich sämtliche kniffligen Entscheidungen zu unseren Ungunsten ausgegangen…

  • 25.02.2014 um 09:14
    Permalink

    Die Einstellung von Pekhart würde ich mir bei allen unseren Spielern wünschen und das für ein paar Jahre. Dann hätten wir mit diesem Trainer mit Sicherheit null Probleme, den nächsten Schritt zu machen.

    • 25.02.2014 um 09:34
      Permalink

      Beate60

      Wenn sich Tschechien für die WM qualifiziert hätte, dann wäre er auch nicht so ruhig.
      Auf der anderen Seite wird sich die Qualifikation der Schweiz auch durchaus positiv auf den Einsatzwillen von Drmic ausgewirkt haben.

      • 25.02.2014 um 09:40
        Permalink

        Claus,

        Doch ich glaube, daß Pekhart und Hlousek in der Hinsicht wirklich eine vorbildliche Einstellung haben. Ich möchte nur dran erinnern, daß Hlousek irgendwann als das mit Tschechien noch offen war, betont hat, daß er auch bei einer Berufung erstmal dem Verein den Vorzug geben würde.

  • 25.02.2014 um 09:39
    Permalink

    Ich möchte die Superleistung von Pino nochmal ansprechen: Was der kleine, argentinische Derwisch vor allem in der Abwehrschlacht nach Nilssons roter Karte so alles abgeräumt hat und wie er dann seine 6er/8er und/oder linkes/rechtes offensives Mittelfeldposition interpretiert hat, war der Hammer.
    Ich hatte im Stadion das Gefühl, dass die Braunschweiger sehr dazu tendierten, den jeweils von Pino beackerten Raum großzügig zu umgehen. Ansonsten drohte ihnen ein Ballverlust durch das unglaublich gute Stellungsspiel und Pinos großes Kämpferherz.
    Direkt nach der roten Karte gegen Nilsson meinte ich zu meinen Sitznachbarn: Jetzt brauchen wir zehn Pinolas auf dem Platz.
    Man hatte immer das Gefühl, wenn es bedrohlich wurde, dann entschärfte er die Situation. Eine spitzenklasse Leistung, die der Kicker mit einer 2,5 meiner Meinung nach zu schlecht benotet hat.

    • 25.02.2014 um 09:48
      Permalink

      Woschdsubbn

      Naja, für eine verursachten Elfer gibt’s halt Abzug.
      Aber stimmt schon, ich musste bei belschanovs Versuch, Pino in eine Position zu zwängen, auch schmunzeln. Der war wirklich delokalisiert, wie der Chemiker sagen würde, so eine Art pi-Elektron, nur mit wesentlich höheren Wechselwirkungskräften.

  • 25.02.2014 um 10:26
    Permalink

    Was für Musterprofis wir doch haben 😀
    Angha freut sich auf den nächsten lautstarken Anschiss von Verbeek, weil ihm das weiterhilft, besser zu werden. 😀

  • 25.02.2014 um 11:07
    Permalink

    “Martin Wagners Bundesliga-Analyse” ist ja göttlich. Das einzige, was beim Clubspiel stimmt, ist das Endergebnis, dass Braunschweig in Führung ging und dass es 3 veschossene/gehaltene Elfer gab.

    • 25.02.2014 um 11:52
      Permalink

      Claus:
      “Martin Wagners Bundesliga-Analyse” ist ja göttlich. Das einzige, was beim Clubspiel stimmt, ist das Endergebnis, dass Braunschweig in Führung ging und dass es 3 veschossene/gehaltene Elfer gab.

      😀

      Was für ein Drama in Nürnberg – aber in solchen Spielen werden Helden geboren. Der Reihe nach: Zuerst ging Eintracht Braunschweig durch Dominik Kumbela in Führung, dann begann die Dramaturgie. Zuerst glich Nürnberg aus und dann bekam Braunschweig einen Elfmeter, bei dem Kumbela an Schäfer scheiterte, anschließend bekam Nürnberg ebenfalls einen Elfmeter und scheiterte ebenfalls am Gästetorwart. Dann gab es erneut einen Elfmeter für Braunschweig, den Schäfer wieder entschärfte. Am Ende gelang den Nürnbergern kurz vor Schluss der Siegtreffer.

      Quelle: euroJournal

      Hatte das ja nur überflogen. Aber du hast vollkommen Recht! Das ja mal wirklich einer der miesesten Spielberichte aller Zeiten von unserem Ex-Spieler. Entweder drei Seidla zu viel oder der Praktikant hat nebenbei Playstation gespielt.

      :mrgreen:

  • 25.02.2014 um 11:24
    Permalink

    Claus,

    “Siegtreffer kurz vor Schluss” ist das beste – dabei lief das Spiel nach dem Tor doch noch etwa fünf Stunden ?!

    • 25.02.2014 um 11:32
      Permalink

      Markazero

      5 Stunden ist etwas übertrieben, aber auf 3 Stunden habe ich die Zeit schon in etwa geschätzt. Ich hatte schon den Verdacht, dass sich in der Nähe von Nürnberg ein schwarzes Loch befinden könnte.

  • 25.02.2014 um 11:30
    Permalink

    Wegen Schäfers gelber Karte:

    Ich glaube nicht, daß es eine Konzessionsentscheidung war.

    Hat nicht der DFB in der Saison schon mehrfach verlautbart, man wolle die Doppelbestrafung rote Karte plus Elfmeter abschaffen?

    Demnach dürfte der Schiedsrichter sehr genau überlegt haben, ob Schäfer dem Kumbela eine Torchance genommen hat. Wenn der wirklich den Ball gespielt hat, dann hatte er sich bei Schäfers Foul selbst um die Torchance gebracht und es ist eben nur ein Foul mit gelber Karte.

    Dahingehend war der Schiedsrichter konsequent und hat dem Braunschweiger gegen Pekhart auch nur gelb gegeben. Das war eine ähnliche Situation wie bei Nilsson aber eben mit Elfmeter. Da muß man die “Letzter-Mann” Regel schon etwas dehnen um nicht Rot zu zücken.

    Im TV wurden beide gelbe Karten auch als korrektes Strafmaß bezeichnet.

    Mit Note 1 ist der Schiedsrichter aber trotzdem überbewertet 😉

  • 25.02.2014 um 11:36
    Permalink

    Ich hab auch drei Tage nach dem Spiel gemischte Gefühle.

    Einerseits find ichs ziemlich prima, dass die Gegner sich mittlerweile regelmäßig die Zähne an unserer Abwehr ausbeißen (abgesehen von den Bayern waren das zwei Gegentore nach Standards in der Rückrunde).

    Andererseits ist auch die Quote an generierten Chancen wiedermal beachtlich in den Keller gerauscht.
    Ich führe das mal auf die bequemste aller möglichen Ursachen zurück, nämlich dass durch die verletzungsbedingten Ausfälle schlicht ein bisschen die Offensivqualität fehlt.

    Auf lange Sicht gesehen ist diese Entwicklung aber wieder so ein bisschen kritisch, weil wir ja wirklich wieder aus 3 Chancen 2 Tore machen müssen.

    Ich weiß nicht, ich weiß nicht.

  • 25.02.2014 um 12:39
    Permalink

    Ich kann da keinen einzigen Kommentar von Euch entdecken. Das wurde wohl schon gelöscht oder nicht freigegeben?
    Ja, keine Ahnung, was den da geritten hat? Er hätte ja wenigstens bei der Konkurrenz die Fakten überprüfen können… aber nein, nicht mal das. Das wäre glatt einen Zeigler Bericht wert. Einfach mal einen Spielbericht erfinden… 🙂

    Oha! Evseev kommt von VWBurg! Offizielle Meldung!

  • 25.02.2014 um 15:03
    Permalink

    Das wird den Wagners Martin aber freuen.
    Soviele Kommentare auf einen seiner Artikel hat er bisher insgesamt wahrscheinlich noch nicht bekommen.
    Ich glaube fast, dieser “Spielbericht” war Absicht.

  • 25.02.2014 um 22:41
    Permalink

    Zur für mich insgesamt hervorragenden, wenn auch nicht fehlerfreien, Leistung von Pinola sollte man sich mal die Bewertung hier zu Gemüte führen:

    http://www.sportal.de/fussball/bundesliga/einzelkritik-1-fc-nuernberg-22-spieltag-2013-2014-2085079-t-1
    Ich hab mich dazu, wie ich meine, dezent geäußert, aber mein Kommentar ist dennoch nicht aufgetaucht. Gelesen haben sie ihn wohl weil sie drunter bei Plattenhardt zuerst die Vorlage fürs Tor stehen hatten (also die Peki abgelegt hat – die kam aber von Pino) und dann auf den Elfer geändert.

    Interessant auch die Wortgleichheit mit hier, wo von vertändeln die Rede ist.
    Ich sah Pino als zuerst Gefaulten bzw. den 2 Braunschweiger als ohne Balleroberungs- aber mit Fallabsicht in den Weg getaumelt.

    • 26.02.2014 um 00:32
      Permalink

      saebelbein

      Es stehen aber reichlich Kommentare darunter, die zurecht ihr Unverständnis über diese Benotung ausdrücken. Aber was soll’s, diese Benotungen sind nun mal subjektiv und jeder sieht eben das, was er sehen will.

      Das vekappte SC-Freiburg-Fanportal euroJournal macht jetzt übrigens auf beleidigt, statt dass sie sich darüber freuen, auch mal wahrgenommen zu werden.

      @Alexander: Das wäre doch eine Idee für das demnächst anstehende Faninterview vor dem Freiburgspiel. Aber ich fürchte, Du hast jetzt dort versch…

      • 26.02.2014 um 07:23
        Permalink

        Claus:
        saebelbein

        Es stehen aber reichlich Kommentare darunter, die zurecht ihr Unverständnis über diese Benotung ausdrücken. Aber was soll’s, diese Benotungen sind nun mal subjektiv und jeder sieht eben das, was er sehen will.

        Das vekappte SC-Freiburg-Fanportal euroJournal macht jetzt übrigens auf beleidigt, statt dass sie sich darüber freuen, auch mal wahrgenommen zu werden.

        @Alexander: Das wäre doch eine Idee für das demnächst anstehende Faninterview vor dem Freiburgspiel. Aber ich fürchte, Du hast jetzt dort versch…

        Deren Reaktion dort ist mir definitiv zu hoch. Statt es ironisch zu nehmen und sagen: “Huch, da habt ihr Recht, da hat wohl MW (oder ein Ghost) beim Schreiben den Überblick verloren” kommt man mit Mimimi man müsse doch mal anerkennen, dass man überhaupt sich so viel Mühe gäbe. Meine Theorie ist ja: Der gute MW schreibt da keine Silbe und man darf nur unter seiner Flagge posten, um des guten Namen willen. Nun hat da einer Murks gemacht und nun ist der gute Name MW in der Kritik (statt Sonne) und nun hofft man schlicht, dass der kleine “Shitstorm” schnell vorbei geht ohne dass es zu viele merken. Wie gesagt: nur eine Theorie. Und soll mir auch Recht sein, mehr als ne Randnotiz war es ja auch nicht. Und als “Interviewpartner” kommen sie rein schon aufgrund der Gesamtausrichtung (ist ja kein Fanmagazin o.ä.) nicht in Frage.

        • 26.02.2014 um 07:48
          Permalink

          Alexander Endl | Clubfans United

          Ich habe mir mal die Seite von mawa-consult angeschaut. Da wirbt er damit, dass man über ihn auch Banner auf Partnerwebsites wie der nämlichen schalten kann.
          Du dürftest Recht haben mit Deiner Vermutung.
          Ihr dürft meinen Namen benutzen, dafür darf ich bei Euch Werbung schalten und dafür kassieren.

        • 26.02.2014 um 14:23
          Permalink

          Alexander Endl | Clubfans United: Deren Reaktion dort ist mir definitiv zu hoch. Statt es ironisch zu nehmen und sagen: “Huch, da habt ihr Recht, da hat wohl MW (oder ein Ghost) beim Schreiben den Überblick verloren” kommt man mit Mimimi man müsse doch mal anerkennen, dass man überhaupt sich so viel Mühe gäbe. Meine Theorie ist ja: Der gute MW schreibt da keine Silbe und man darf nur unter seiner Flagge posten, um des guten Namen willen. Nun hat da einer Murks gemacht und nun ist der gute Name MW in der Kritik (statt Sonne) und nun hofft man schlicht, dass der kleine “Shitstorm” schnell vorbei geht ohne dass es zu viele merken. Wie gesagt: nur eine Theorie. Und soll mir auch Recht sein, mehr als ne Randnotiz war es ja auch nicht. Und als “Interviewpartner” kommen sie rein schon aufgrund der Gesamtausrichtung (ist ja kein Fanmagazin o.ä.) nicht in Frage.

          Poste doch die Theorie mal dort.
          Auf die Reaktionen wär ich gespannt.

          • 26.02.2014 um 14:27
            Permalink

            Scramjet: Poste doch die Theorie mal dort.
            Auf die Reaktionen wär ich gespannt.

            Och nö. Hier im eigenen Haus klingt es auch anders wie dort. Ist ja auch alles nicht so bierernst zu nehmen und ich glaub dort ist man froh, wenn das Thema endlich durch ist. Und von mir aus ist es auch durch. 🙂

  • 26.02.2014 um 00:42
    Permalink

    Btw: Die Dortmunder haben wohl die Peppische Maxime so richtig verinnerlicht, wonach Bundesliga nur Fastfood ist. Anders kann man die Auftritte in Hamburg und St. Petersburg eigentlich nicht interpretieren. Hoffen wir mal, dass das gut für uns ist. Ich habe ja eine Abmachung mit einem Dortmundfan, dass wir in Dortmund gewinnen dürfen, wenn sie dafür die CL gewinnen. Ich drücke deswegen für beide Ereignisse die Daumen. 😉

    • 26.02.2014 um 17:47
      Permalink

      Alexander Endl | Clubfans United:
      Übrigens hat Florian (bzw. Stefan) von Fußballkultour (Interview-Gast im Hinspiel) unsere kulinarischen Tipps mitgenommen und einen netten Bericht geschrieben:

      Das is n absoluter klasse Bericht.
      Schade nur für den Schlussteil mit den Ordnern und der Polizei – leider wie üblich …

      Hatte auf der Heimfahrt auch Gelegenheit einige verstreute und sehr offene, freundliche Braunschweiger kennenzulernen. Ein guter Haufen den ich gerne in der 1sten BuLi wiedersehen möchte

      Vielleicht machen warme Worte in Massen wärmer:
      Ihr könnt das noch packen!

  • 26.02.2014 um 14:25
    Permalink

    vom trainer verbeek (kannte ihn vor nürnberg nicht) bin ich so positiv überrascht, wie bisher von keinem
    anderen trainer in der bundesliga. zweifelsfrei fachkundig und von seiner arbeit zu recht überzeugt, ist er für nürnbergs spielergefüge eine hervorragende besetzung. kann mir momentan keinen anderen mann für nürnberg vorstellen, der sich so für den club und die
    spieler einsetzt.allgemeine “zielabsprache” (nicht nur nicht absteigen) mit dem manager vorausgesetzt.
    verbeeks philosophie vom fußballspielen als “mannschaftssport” wird von kaum einem anderen
    trainer so umgesetzt ohne rücksicht auf sich und vemeinliche “stars” und
    vorgeschichten. bei dem geld, was beim profifußball
    verdient wird, kann man zu recht erwarten, daß persön-
    liche dinge zurückgestellt werden und die ganze kraft
    für den verein verwendet wird. verbeek vertritt diese
    einstellung und mir bleibt nur die hoffnung, daß man
    ihn dieszüglich arbeiten läßt und ihm ohne wenn und aber den rücken stärkt. der “anfang” ist gemacht,
    wünsche mir, daß es weiter geht.
    einen sportlichen gruß an verbeek und den “macher” bader. bin ehrlich begeistert, werde ,so glaube ich,
    club-fan.

  • 26.02.2014 um 17:50
    Permalink

    Statt einer unmöglichen Änderung:

    Eure Zitier- und weiteren Funftionen sind der reinste Horror 😎

Kommentare sind geschlossen.