Mit Mut zum Sieg: Angst fressen Elend auf

Der 1. FC Nürnberg gewinnt sein Heimspiel gegen den VfB Stuttgart mit 2:0 verlässt die Abstiegsränge. Und womit? Mit Recht!

Die Partie begann wie zu erwarten „Ohne 7“ und es sah fast nach „Ohne 8“ aus, denn Feulner hatte Probleme beim Aufwärmen, die ihn augenscheinlich auch später im Spiel noch behinderten – aber er warf sich rein. Die ersten Minuten mit fast greifbaren Unsicherheiten auf beiden Seiten, vor allem aber beim Club. Trotz betont vorsichtiger Spielweise immer wieder mit bösen Fehlpässen, die allerdings vom VfB nicht verwertet werden konnten. Trotzdem stand es bald mit 2:4 in Sachen „Möglichkeiten“, darunter 1 Hochkaräter der Schwaben, der an der Latte landete. Dann kam der Club langsam besser ins Spiel, angefeuert von unglaublichem Fansupport am heutigen Tage. Drmic mit einer ersten echten „Chance“ des Club, scheiterte da aber noch an Ulreich. Kurz vor der Pause dann der große Auftritt des Schweizers: Ballannahme, mit Tempo schräg zum Tor am Gegner vorbei und dann eiskalt eingenetzt ins lange Eck – Prädikat: Weltklasse. Der Junge wird von Spiel zu Spiel für Interessenten teuerer. Und für den Club zum Strohhalm im Abstiegskampf.

Es war kein hochklassiges Spiel in Halbzeit 1, aber eines mit Leidenschaft, auch wenn einem das Herz manchmal fast in die Hose rutschte. Die berühmte „individuelle Klasse“, die man vor dem Spiel beim VfB höher vermutete, hat auf der anderen Seite bisher den Ausschlag gegeben und trägt die Rückennummer 18 in Rot-Schwarz.

In Halbzeit wartete man im Schwabenland vergeblich auf das große Aufbäumen, dafür spürte man mit jeder Minute wie der Glaube im Team an das eigene Leistungsvermögen und auch die Spielidee des Trainers zurückkam. Der omnipräsente Campaña, der nimmermüde Feulner und ein Weltklasse Drmic, der mit dem 2:0 nach Pass von Feulner die Vorentscheidung markierte, waren neben Schäfer, der mit einer klasse Reaktion gegen Maxim auch die letzte (und einzige) Hoffnung der Stuttgarter zu nichte machte, herausragende Akteure, aber auch Stark, Frantz stachen aus einer Mannschaft heraus, die insgesamt zu loben ist. Es war ein gutes Spiel des FCN, wenn auch gegen einen phasenweise erschreckend harmlosen Gegner. Und die Fans taten ihr übriges und feuerten den Club über 90 Minuten an, wie man das lange nicht mehr aus dem Stadion hörte.

Verbeek gab die Marschroute vor: „Mit Angst durch das Leben gehen ist doch nichts, aber mit Liebe zum Spiel, zum Fußball und zum Verein kannst du viel erreichen“. Der Club überwand seine Angst und mit diesem zurückgekehrten Mut und dieser Leidenschaft zeigte man auf, warum der VfB da unten steht – und der Club da eigentlich nicht mehr da hingehört. Jetzt gegen Freiburg nachlegen und alles wird gut!

Wir sind wieder da!

92 Gedanken zu „Mit Mut zum Sieg: Angst fressen Elend auf

  • Hurra, wir leben noch!

    Der Club war heute nicht wiederzuerkennen.

  • Hätte ich doch nur schon früher wieder auf das Geheimrezept „mit Schal und Kappe wie ein Volldepp auf dem Sofa sitzen (richtige Fuß-Haltung sehr wichtig), Ticker lesen, SMS zur Kenntnis nehmen und Lucinda Williams 1988 hören“ zurück gegriffen… Offensichtlich hilft’s!

  • Manic Depressions von Jimi Hendrix würde aber auch zu der Clubsaison passen-heute wieder Freude!

  • Das Bescheuerte an der ganzen Sache ist, dass Du Dich als Clubfan jetzt wieder drei Tage freuen und hoffen kannst. Und am Samstag kriegst Du wieder die Keule ins Gesicht.

    Weil wir gegen Freiburg spielen müssen.

  • schorschvolkert,

    So traurig ist’s gar nicht. Erinner‘ Dich an Alexanders Kommentar zu den Supersuperhyperbauern: „Interessant dabei das Schlußstatement: “Und ich bin gerne, wie ihr es sehr oft nennt, ein Erfolgsfan. Erfolg hat aber nur der Tüchtige.” Wusste ich auch nicht, dass man durch eigene Tüchtigkeit zum Erfolgsfan wird! Dachte immer, man sei einfach als Erfolgsfan Fan der Tüchtigkeit von anderen?“ Wir haben heute unseren Beitrag geleistet, so wie viele andere, da bin ich gerne ein tüchtiger Depp oder so!

    • Markazero,

      Gebe Dir zu beiden Aspekten voll Recht! Clubfan sein ist halt einfach tiefgründiger;-)

  • Leiden Sie unter Abstiegsangst?

    Dr.Mic – der Doc für alle Fälle!

  • Gratulation an die Jungs
    Starkes Spiel. Weiter so!!!
    Ohne Drmic wären wir total am Arsch. Jetzt nicht nach lassen!

    Ivh bereue diese Liebe nicht!

  • Wir haben den Bock nach vier Niederlagen zur rechten Zeit umgestoßen, ein Heiermann dafür ins Phrasenschwein 😉 aber das macht mich zuversichtlich, dass auch diesmal in Freiburg was geht!

    Neben den von Alexander genannten Spielern, vergesst mir Stark und Frantz nicht! Beide mit einer ebenso starken Leistung! Und so richtig schlecht war eigentlich Keiner heute.

  • Daß das so gut läuft, daß sich die Spieler im Vergleich zum letzten Spiel auf einmal wieder so sicher zeigen.Daß Pogatetz, Kyiotake, Frantz, Campana und Feulner so aufspielen drei Tage nach dem letzten Spiel. … Ich hätte das nie erwartet. Offenbar haben die Gespräche die Verbeek mit allen geführt hat und die zwei Trainingseinheiten auf einmal wieder neuen Mut freigesetzt. Gegen zugegebenermaßen schwache Stuttgarter. Trotzdem toll!!!
    Komisch war es so ohne Hymne, weil die Lautsprecher nicht funktionierten, haben die Ultras da wohl den Einsatz nicht mitbekommen. Hat aber die Stimmung irgendwie verbessert. Diese Lautsprecher sind doch oft sehr nervig, wenn sie alles übertönen.
    Und ich muß gestehen, auch wenn ich erst dachte, ne bitte keine Pyro. Sah schon gut aus mit den Bengalos. Und passte toll zu dem Spruch: laßt unsere Augen leuchten. Daß dann die Mannschaft das auch noch beherzigt hat, war super. Immerhin haben sie versucht so etwas wie einen Sicherheitsabstand zu den anderen Fans zu schaffen. Trotzdem sollten sie das bleiben lassen. Bestenfalls kostet es den Verein Geld, schlimmstenfalls können sie dann in einem entscheidenden Spiel nicht in die Kurve.

    • Beate60: Und ich muß gestehen, auch wenn ich erst dachte, ne bitte keine Pyro. Sah schon gut aus mit den Bengalos. Und passte toll zu dem Spruch: laßt unsere Augen leuchten.

      hatte ich mir auch gedacht…
      ich glaube schon, dass diese Pyro unsere Jungs noch heisser gemacht hat als sie eh schon waren…
      meine ich wirklich ernst.

        • Alex:
          Johnny Vegas,

          das tun Dopingmittel auch

          ja schon…

          aber irgendwie hatte das gestern Abend durch die Bengalos etwas, wie will ich sagen, archaisches…
          und ich glaube schon, dass das noch zusätzlich motiviert hat. nicht nur die Spieler, nein auch die Fans …

          bin in diesem Fall bei Beate…
          die Fackeln waren alle in der ersten Reihe am Zaun… das war organisiert und sicher, soweit das sicher sein kann…

          und überhaupt…
          wäre mal interessant die Anzahl von Verletzungen hervorgerufen durch Pyro der Anzahl von Verletzungen durch Unfälle/Schlägereien bedingt durch Alkohl gegenüberzustellen…

          ich denke wohin das Pendel ausschlägt dürfte klar sein..

          Bier wird im Stadion ausgeschenkt…
          da hat die DFL kein Problem mit…

  • Was für eine bärenstarke Leistung vom Club heute, und was für ein wichtiger Sieg!

    Die Partie hat mich an unsere Pleite in Hamburg erinnert, diesmal aber waren wir die giftige Heimmannschaft, die den Dreier unbedingt wollte, und der VfB das Team, das gefühlt jeden Zweikampf verliert und am Ende ratlos und verdient ohne Punkte da steht.

    Der Club ist heute endlich wieder als geschlossene Mannschaft aufgetreten, die nach vorne ein Konzept hat und hinten sicher steht. Obwohl keiner abgefallen ist und Drmic wieder der Matchwinner war, würde ich zwei Spieler noch besonders herausheben: Campana, der ein ganz, ganz feiner Fußballer ist sowie Niklas Stark, der heute sein bestes Spiel im FCN-Trikot gemacht hat.

  • Beate60,

    Hab ichs gesagt…
    Pino haett die Fahne geschwungen, waer er dabei gewesen. Dafuer ham se auf d Bank Stimmung gemacht. Die Mannschaft hat Charakter. Alle Verletzten. Und Verbeek hat jedem einzeln gratuliert. Er ist mehr Paedagegoge als Trainer. Wie er schon sagt…mit Angst macht das Lebbe kein Spass. Er laesst sie spielen. Respekt. Viva FCN!

  • Bin ja nur mal gespannt ob Bader im Falle des Klassenerhalts zu seinem Wort steht und Josip hält.

    Klasse Leistung heute Jungs. Und jetzt den Angstgegner besiegen. Noch so ein 6 Punkte Spiel gewinnen und ihr seit gut dabei.

    • Hawkeye: Bin ja nur mal gespannt ob Bader im Falle des Klassenerhalts zu seinem Wort steht und Josip hält.

      Versuchen wird er es glaube ich, aber letztlich entscheiden zwei wesentliche Faktoren mit, ganz wichtig der Spieler selbst, sowie die Summe die zur Disposition steht. Da werden wohl nicht nur deutsche Mannschaften bieten.

      • jwue: Da werden wohl nicht nur deutsche Mannschaften bieten.

        (Zitiere

        Vor allem wenn er bei der WM ähnliche Leistungen zeigt…

  • Was für eine Saison mehr Extreme passen fast nicht mehr rein. Zum Glück heute mal wieder ein positives Extrem nach dem KO Schlag vor drei Tagen. Ich bevorzuge aber erstes, ein gutes Gefühl und was mir meist wichtig ist, völlig verdient. Man sollte aber beten, daß sich Drmic in der Saison nie verletzt.

    • jwue:
      Man sollte aber beten, daß sich Drmic in der Saison nie verletzt.

      Ja, die Minuten, in denen er auf dem Platz rumhumpelte, waren furchtbar. Ich sah schon den Nächsten auf der Verletztenbank. Und auch um Feulner hab ich mich sehr gesorgt. Wenn wir diese Saison mit Klassenerhalt überstehen, stehen mir einige Kirchenbesuche bevor. War mein Deal gestern.

        • Alex:
          Beate60,
          wir sollten eine CU Wallfaht organisieren. aso eine Seuchensaison möchte ich nie mehr erleben.

          Da schlage ich eine Bierwallfahrt bzw. die Nutzung eines Bierwanderweges als Gegenvorschlag vor.
          Bitte zur Erholung von den vom Glubb strapazierten Nerven und als Vorbereitung zur Wanderung den herrlichen Erlebnisbericht „Beerland“ vorher ansehen.
          Können wir Vidosic nicht noch schnell aus der Schweiz nur für diesen Samstag abend ausleihen? Geht sowas nicht für einen 10 Minuten Einsatz kurz vor Schluß?

          • Woschdsubbn,

            Das wäre ganz ernsthaft eine gute Idee! Ales Fanclubtreffen wohl auch steuerlich absetzbar, ne, die Kohle ist ja in der Schweiz. Damit könnten wir die fussballlose Zeit überbrücken, während die Günstlinge ihren 3. Platz von Menschen mit Gesichtsbemalung bejubeln lassen.

          • Woschdsubbn,

            Walberla wär doch nicht schlecht?
            Und Hlousek soll halt dann den Vidosic geben. Ihm würde ich auch mal wieder ein Tor gönnen. Der Junge rackert ohne Ende. Und man konnte sehen, wie wichtig er auch für Plattenhardt ist. Genau wie Feulner (danke, daß er sich trotz Verletzung so reingehängt hat) für Angha eine gute Ergänzung zu sein scheint.

          • Woschdsubbn: Da schlage ich eine Bierwallfahrt bzw. die Nutzung eines Bierwanderweges als Gegenvorschlag vor.

            Das fände ich auch angemessener – und wäre dabei…

  • Na gut, wenn wir schon bei doofen, aber wirkungsvollen Siegesmitteln sind, rück ich ebenfalls mit meinem vermeintlichen Wundermittel raus: in der Halbzeitpause auf die Stehplatzstufen setzen und „It’s the end of the world as we know it“
    von REM hören. Ich find einfach, der Song passt zum Club.;) … zudem hatte ich heute meine Glücksjacke an, in der mein Glückscent in der rechten Tasche lag. Und das ist sehr wichtig! Links würde sich der Cent nämlich komisch anfühlen. … Was soll ich sagen: das alles klingt reichlich doof, aber wenn’s um den Club geht, bin ich abergläubisch.:) Euch allen einen schönen Abend.

    • miss_mali: “It’s the end of the world as we know it”
      von REM hören. Ich find einfach, der Song passt zum Club.;)

      🙂 der ist gut!

  • Mein Siegesmittel heute:
    Mein Patenkind hat mich Nachmittag um halb vier angerufen und dann sind wir einfach in’s Stadion. Hat sich gelohnt. Jetzt nur nicht nachlassen!

  • Ich fand heute die linke Seite mit dem gewohnten Duo Platte/Hlousek deutlich stärker als am Sonntag. Ganz klasse das Nachsetzen von Hlousek nachdem sein erster Versuch, Feulner anzuspielen abgeblockt war und der Ball zurück in die Mitte kam, er ihn sich erkämpft und sofort und technisch perfekt auf Feulner weiterleitet, der seinerseits einen genialen Ball ins Zentrum schlägt.
    Hervorzuheben aus meiner Sicht einmal mehr die Ballsicherheit und Übersicht (sowie die Schussversuche, wann hat man das zuletzt gesehen beim CLUB: Gefahr aus der zweiten Reihe) von Campana – der wirklich das Zeug für eine große Zukunft hat – und ein nach anfänglichen Wacklern mit ungenierter Souveränität spielender Niklas Stark

  • Ganz grosser Sieg gestern. Ein Wort: Leidenschaft! Was die rudimentäre Defensive gestern geleistet hat war aller Ehren wert, Zusammenhalt und Wille. So endlich wieder mal zu-null.

    Beste Spieler: Feulner, Campagna
    Eigene Liga: Drmic.

    Man hat aber gemerkt dass wir eine Zeit gebraucht haben um reinzukommen, nicht auszudenken wenn der Lattenschuss reingegangen wär.

    Wenn wir Freiburg schlagen denke ich kriegen wir die Kurve!

  • Okay, nachdem ich das mit der Pyro diesmal live miterlebt hab, muß ich sagen, daß das, was die Bild drauß macht, im Grunde eine totale Übertreibung und Verzerrung ins Negative ist.
    Das waren einezelne Fackeln in Abstand von mindestens einem Meter zur nächsten in der ersten Reihe, die hochgehalten wurden, wobei die Reihe freigeräumt war, wobei Sand da war, mit dem die letzte Glut gelöscht wurde. Also von wegen die ganze Kurve brennt.
    Für mich war es ein Lehrbeispiel, wie man solch einen Effekt im Stadion organisieren könnte, ohne daß damit auch nur ein Einziger gefährdet wird.

    Versteht mich nicht falsch. Ich akzeptier, daß das verboten wurde. Und finde, daß man solch ein Verbot dann auch nicht übertreten sollte. Aber was ich infrage stell ist, daß es nötig ist, das zu komplett zu verbieten. Ich denke, daß man es gut organisiert durchaus einsetzen kann. Und daß hier etwas kriminalisiert wird, was man legal lösen könnte mit ein wenig gute, Willen von beiden Seiten.
    Und da ich Feuerwerk schon immer liebe, werd ich von solchen Feuershows auch fasziniert. Und finde so etwas auch im Stadion stimmungsfördernd.
    Genau wie ich mich an Silvester über Besoffene ärger, die Böller auf Menschen schmeißen, genau wie ich mich bei OpenAirEvents ärger, wenn mit Sternwerfern von allzu Sorglosen in dicht gedrängten Mengen so rumgewedelt wird, daß man Angst haben muß,genauso ist es auch im Stadion sinnvoll, das zu kanalisieren und möglichst sicher zu gestalten.
    Eines sollte mittlerweile klar sein: ohne daß man die Ultras aus den Stadien verbannt, wird es nie möglich sein, es komplett zu unterbinden. D.h. man nimmt billigend in Kauf, daß da immer eine eigentlich zu verhindernde Gefährdung entsteht Oder man verbietet alles, Fahnen, Choreos…
    Und das kann unmöglich das Ziel sein, noch nicht mal das Ziel des DFB, denn dann hat man Stadien ohne Stimmung. Und dann gehen Menschen wahrscheinlich nur noch in Stadien, wenn solche Vereine wie der FCB kommen.
    Und kommt mir jetzt nicht mit; früher war die Stimmung doch auch gut. Früher gab es auch wesentlich mehr Stehplätze, wenn ich es richtig in Erinnerung hab. Es ist einfach so, daß man auf seinem Sitzplatz viel weniger mit supportet. Und daß man Impulse braucht, um überhaupt aufzustehen, in Stimmung zu kommen und mal längere Zeit mitzumachen. Im Sitzen machen die wenigsten mit.

    • Beate60,

      Kostet uns trotzdem eine Strafe in Höhe eines normalen Jahresgehalts und eventuell einen Teilausschluß der Nordkurve. Ist der Kopf von denen mittlerweile völlig entleert vom stumpfen Nachsingen nach Vorgabe des Muezzin???

      • Alex,

        Ja, es kostet uns was. Und ich hab mir gestern auch erst gedacht, oh nein, muß das jetzt sein. Aber je länger ich drüber nachdenke, laste ich den sich daraus ergebenden Konflikt zwischen Ultras und den DFB-Verantwortlichen mittlerweile der Verbohrtheit der Verantwortlichen im DFB an. Denn die haben sich entschlossen, das Ganze total zu kriminalisieren, statt den ursprünglich geplanten Weg einer Einigung mit den Ultras weiter zu gehen.
        Und ich denke, auch die Ultras beziehen die Frage der Strafe in die Planung einer Choreo durchaus mit ein. Daß die Strafen beim DFB jenseits jeder Normalität sind, hat ja Verbeek auch in bezug auf Klopp´s Strafe mal ziemlich deutlich zum Ausdruck gebracht.
        Ist wie immer: auch bei anderen Bewegungen eskaliert manches völlig unnötig, wenn die Seite, die die Gesetzesmacht auf ihrer Seite hat, nicht bereit ist zu reden, sondern versucht ihre Ge- und Verbote auf Teufel komm rauß durchzudrücken und dabei letztendlich vollkommen überzogen reagiert. Und ihre Überreaktion dann mit dem Ungehorsam der anderen rechtfertigt.

        • Beate60:
          Alex,

          Ja, es kostet uns was. Und ich hab mir gestern auch erst gedacht, oh nein, muß das jetzt sein. Aber je länger ich drüber nachdenke, laste ich den sich daraus ergebenden Konflikt zwischen Ultras und den DFB-Verantwortlichen mittlerweile der Verbohrtheit der Verantwortlichen im DFB an. Denn die haben sich entschlossen, das Ganze total zu kriminalisieren, statt den ursprünglich geplanten Weg einer Einigung mit den Ultras weiter zu gehen.
          Und ich denke, auch die Ultras beziehen die Frage der Strafe in die Planung einer Choreo durchaus mit ein. Daß die Strafen beim DFB jenseits jeder Normalität sind, hat ja Verbeek auch in bezug auf Klopp´s Strafe mal ziemlich deutlich zum Ausdruck gebracht.
          Ist wie immer: auch bei anderen Bewegungen eskaliert manches völlig unnötig, wenn die Seite, die die Gesetzesmacht auf ihrer Seite hat, nicht bereit ist zu reden, sondern versucht ihre Ge- und Verbote auf Teufel komm rauß durchzudrücken und dabei letztendlich vollkommen überzogen reagiert. Und ihre Überreaktion dann mit dem Ungehorsam der anderen rechtfertigt.

          Man man von den Vorgaben des DFB halten, was man möchte. Fakt ist, dass der DFB die Regeln vorgibt und man sich an diese zu halten hat. Wer dies wissentlich ignoriert, sollte auch die Folgen tragen. Als Verein würde ich jetzt hart durchgreifen, die Privilegien streichen und den Zaun wieder aufbauen. Es ist an der Zeit, seitens des Vereins ein Zeichen zu setzen. Ich habe als Fan überhaupt keine Lust, beim Kauf meiner Dauerkarte die Strafen zu finanzieren.

          • Alex,

            Ich wüßte jetzt nicht wie ein Zaun Pyro verhindern soll. Nein sorry, wenn der Verein jetzt in dieselbe Kerbe haut wie der DFB, dann hab ich dafür kein Verständnis. Klar ist, daß das Strafen nach sich zieht. Aber wenigstens unser Verein sollte das diesmal unter Berücksichtigung der tatsächlichen Tat tun und nicht wie der DFB daraus ein Kapitalverbrechen machen.

            • Beate60,

              Ganz einfach, wenn sich jemand nicht an die Regeln hält, streicht man ihm die Privilegien. Wenn ein Mitarbeiter von mir Betriebsgeheimnisse an die Konkurrenz verrät, bekommt er auch eine Abmahnung oder ich schmeisse ihn gleich raus. Die Herrschaften denken, sie stünden über den Regularien, den Zahn sollt man ihnen aber mal gründlich ziehen!

              • Alex:
                Beate60,

                Ganz einfach, wenn sich jemand nicht an die Regeln hält, streicht man ihm die Privilegien. Wenn ein Mitarbeiter von mir Betriebsgeheimnisse an die Konkurrenz verrät, bekommt er auch eine Abmahnung oder ich schmeisse ihn gleich raus. Die Herrschaften danken, sie ständen über den Regularien, den Zahn sollt man ihnen aber mal gründlich ziehen!

                Also sorry Alex, der verrat von Betriebsgeheimnissen ist nun wirklich etwas komplett anderes als der Einsatz einzelner Fackeln in einer Choreo.
                Mir ist klar, daß meine Meinung wohl auch hier nicht mehrheitsfähig ist. Aber ich finde, es ist ein guter Zeitpunkt, um mal wieder drauf hinzuweisen, daß auch der DFB hier etwas tut, was in keinster Weise mit dem Umgang mit Pyros außerhalb der Stadien in Einklang zu bringen ist. Er kriminalisiert hier ein Verhalten und bestraft es auf eine vollkommen überzogene Art und Weise. Er schafft damit eine Rechtssprechung, die außerhalb jeder Rechtssprechung des BGB steht. Und wenn ich es ganz überspitzt zum Ausdruck bringe, stellt er sich damit über das Gesetz. Und er trägt damit mit dazu bei, daß die Gefahr, die von Pyrotechnik ausgehen kann in den Stadien nicht gebannt werden kann. Statt das zu tun, was die Venunft gebieten würde: einen Weg finden, wie im Rahmen einer Choreo Pyro so einsetzbar ist, daß sie niemanden gefährdet.

          • Beate60: Aber je länger ich drüber nachdenke, laste ich den sich daraus ergebenden Konflikt zwischen Ultras und den DFB-Verantwortlichen mittlerweile der Verbohrtheit der Verantwortlichen im DFB an. Denn die haben sich entschlossen, das Ganze total zu kriminalisieren, statt den ursprünglich geplanten Weg einer Einigung mit den Ultras weiter zu gehen.

            Da muss ich einhaken. Es wird nicht „kriminalisiert“, es ist schlicht bereits verboten. Und der DFB kann daran nichts ändern. Was man den Verantwortlichen letztendlich vorwerfen muss (ohne dabei gewesen zu sein), den Eindruck erweckt zu haben, es gäbe überhaupt Spielraum. Tatsächlich gibt es den aber gar nicht. Es ist ein Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz und daran kann nur der Gesetzgeber was ändern. Und für Ausnahmen von der Regel wäre auch nicht der DFB, sondern die Veranstalter zuständig. Und das Ganze hätte so einen Rattenschwanz, dass nach deutschem Recht dann eine „Pyro-Show“ ungefähr so aussähe wie ein öffentliches Feuerwerk: Zuschauer 1 km entfernt, 100 Feuerwehrmänner außen rum und auf TÜV-geprüften Halterungen 10 Wunderkerzen. Ich übertreibe natürlich ein bisschen. Aber Pyro wie sich der Fan das vorstellt, kann nie im Leben erlaubt sein – das hätte der DFB wissen müssen vor den Gesprächen. Aber ändert nix daran, dass die Mär von „legaler Pyro“ auch endlich mal weg muss.

            Und dann bin ich am Ende eben bei
            Alex. Wenn man weiß, dass etwas verboten ist (ob man das nun gut findet oder nicht) und man es immer wieder tut und dabei immer nur den eigenen Verein schädigt, dann muss man sich den Vorwurf gefallen lassen, dass man selbst seinen Verein schädigt und sich nicht darauf berufen, dass die Regeln doof sind.

            Ich persönlich mag Pyro (rein optisch) und finde schade, dass es keine Lösung gibt. Aber es trotzdem zu tun löst bei mir kopfschütteln aus. Mögen die einen es zivilen Ungehorsam nennen, für mich ist es eher ein infantiles Autoritätsproblem. Leider gibt es Regeln, Regeln die mir verbieten etwas zu tun, was ich gern täte – aber so ist das nun mal mit Regeln.

            • Alexander Endl | Clubfans United,

              Ich war oft genug bei classic open air. Da ist kein Feuerwerk in 1 km Entfernung abgebrannt worden, sondern direkt neben den Menschen und beim Volksfest dürfte das auch nicht anders sein. Wenn ich das Knallen des Feuerwerks auf dem Hans-Sachs-Platz in meiner Wohnung beim Altstadtfest ertrage, dann findet das auch nicht 1km entfernt statt. Ich weiß nicht wie du auf solche Zahlen kommst.
              Und es geht hier ja auch nicht um Feuerwerkskörper gleich welcher Art, sondern um Fackeln. Bei Sonnwendfeiern auch oft genug direkt in der Menge.
              Wenn du auf irgendwelchen anderen Events bist, siehst du dort auch oft genug Fackeln. Ich bin sicher auch für Stadien im Rahmen von Choreos läßt sich das regeln, wenn man den Willen dazu hat.
              Wenn Ultras andere angreifen, die sich mit ihnen nicht schlagen wollen oder Busse angreifen, dann ist das kriminell. Das Anzünden von Fackeln vor einer Menschenmenge, ich weiß nicht wie das normal bestraft werden würde, aber ich bin mir sicher, nicht so wie in Stadien und ganz sicher würde die Verantwortlichen anderswo nicht als gewalttätige Chaoten dargestellt.

            • Alexander Endl | Clubfans United:

              für mich ist es eher ein infantiles Autoritätsproblem.

              Richtig! Hat sich unsere Generation noch gegen die WAA oder den Nato-Doppelbeschluß engagiert, sucht sich die Generation facebook ein völlig unpolitisches und irrelevantes Thema für die Menschheit.

              • Alex: Richtig! Hat sich unsere Generation noch gegen die WAA oder den Nato-Doppelbeschluß engagiert, sucht sich die Generation facebook ein völlig unpolitisches und irrelevantes Thema für die Menschheit.

                Manchmal ist das vielleicht besser so, wie die Geschichte nach der Öffnung der Archive der NVA gezeigt hat. War doch die westdeutsche Friedensbewegung sehr ferngesteuert – wie so manches bei uns zur Zeit des Kalten Krieges…..

                Nichts für ungut, aber ich stand damals physisch auf der „Gegenseite“.

                • schorschvolkert: War doch die westdeutsche Friedensbewegung sehr ferngesteuert – wie so manches bei uns zur Zeit des Kalten Krieges…..

                  Das mag in Bezug auf die Friedensbewegung in Teilen so gewesen sein – aber der Widerstand gegen die WAA oder gegen Grafenrheinfeld (vor der Würzburger Haustür),Brokdorf und Grohnde hatte garantiert nichts mit der NVA zu tun – zumindest aus meiner damaligen Wahrnehmung und hautnahen Erfahrung. Und dass die, die aus welchen Gründen auch immer auf der anderen Seite standen/stehen mussten, darüber nicht nur glücklich waren, war schon damals ein breiter Konsens auf „unserer“ Seite…

  • Mal ne Randnotiz aus dem kicker von heute:
    Die schreiben, dass Andi Wolf aller Voraussicht nach seinen Vertrag in Monaco im Sommer auflösen und zum Club zurückkehren wird, wobei allerdings offen ist, in welcher Funktion.

  • Alex,

    vielleicht wird das aus der ich bereue nicht kampagne bezahlt. Oder drmic übernimmt einen teil, da war doch mal so ein foto…

  • Beate, die Summen, die im Fußball verdient werden, sind auch jenseits jeder Normalität. Soll man Klopp € 100 abknöpfen? Das merkt er doch nicht, Strafen richten sich auch im sonstigen Leben nach Tagessätzen, die sich am Einkommen.

    Und die Strafen für die Vereine werden soweit ich weiß von der DFL verhängt, nicht vom DFB. Und auch da, klar wäre ein verantwortlicher Umgang mit Pyro stimmungsvoll, aber gibt es echte, verantwortliche Ansprechpartner bei den Ultras? Und was ist wenn etwas passiert? Wer zahlt dafür? Ich will nicht wissen, wie groß der Aufschrei unter den Menschen wäre, wenn nach einer Pyro-Show in der Kurve ein Mensch mit Verbrennungen ins Krankenhaus muss.

    Aber das ist etwas, das man auf Seiten der Ultras wohl nicht erkennen will, vielleicht auch nicht erkennen kann.

    • Armin:
      Beate, die Summen, die im Fußball verdient werden, sind auch jenseits jeder Normalität. Soll man Klopp € 100 abknöpfen? Das merkt er doch nicht, Strafen richten sich auch im sonstigen Leben nach Tagessätzen, die sich am Einkommen.

      Und die Strafen für die Vereine werden soweit ich weiß von der DFL verhängt, nicht vom DFB. Und auch da, klar wäre ein verantwortlicher Umgang mit Pyro stimmungsvoll, aber gibt es echte, verantwortliche Ansprechpartner bei den Ultras? Und was ist wenn etwas passiert? Wer zahlt dafür? Ich will nicht wissen, wie groß der Aufschrei unter den Menschen wäre, wenn nach einer Pyro-Show in der Kurve ein Mensch mit Verbrennungen ins Krankenhaus muss.

      Aber das ist etwas, das man auf Seiten der Ultras wohl nicht erkennen will, vielleicht auch nicht erkennen kann.

      Verbeek hat es doch ganz gut gesagt: die Auflage, z.B. Jugendlichen respektvollen Umgang zu vermitteln oder meinetwegen ein Training zum Umgang mit eigenen Emotionen machen zu müssen, das könnte bei Klopp vielleicht zu einer Veränderung führen. Ob er jetzt 100000 oder 10 EUR zahlen muß, dürfte ihm in seiner Gehaltsklasse ziemlich egal sein, ist aber ein sehr irritierendes Signal an die Außenwelt, wenn man für eine böse Grimasse soviel Geld zahlen soll.
      Daß es bei den Ultras Ansprechpartner gibt, siehst du doch im Moment bei der Aktion IBDLN.
      Oder bei der Aussprache mit Schäfer. Und ob das jetzt der DFB oder die DFL ist, okay, vielleicht sollte ich da besser drauf achten, wen ich da reinschreib. Aber Fakt ist, daß die Verantwortlichen, die den Fußball organisieren, dafür verantwortlich sind.
      Und die Frage, wer ist verantwortlich, wenn was passiert: wenn man den Verein und die Ultras die Auflage macht, daß sie das mit einem Sicherheitsbeauftragten der Feuerwehr (oder wer auch immer sonst verantwortlich ist bei Feuerwerkseinsatz bei Großevents) absprechen müssen, dann sind auch die Verantwortlichkeiten klar, wenn etwas passiert.
      Fakt ist aber auch, daß es Stand jetzt immer möglich ist, daß irgendeiner Fackeln ins Stadion schmuggelt und dort einsetzt und daß damit die DFL eben auch moralisch mitverantwortlich ist, wenn etwas passiert, weil sie eben nicht ALLES (d.h. auch Kompromisse finden) versucht hat, um das zu verhindern.
      Und dein letzter Satz ist einfach unwahr. Die Ultras waren schon sehr bestürzt als damals einer der ihren wegen der Pyro ins Krankenhaus mußte mit schweren Verletzungen. Und ich denke, daß sie deshalb Pyro kaum mehr einsetzen und gestern eben auch von sich aus alles getan haben, daß solch eine Gefährdung nicht mehr passiert. Indem sie bespielsweise selbst Sand dabei hatten und damit die Feuerwehr nicht irrtümlich Wasser zum löschen der Fackeln hätte nutzen können/müssen.

  • Das von Alexander war natürlich überspitzt formuliert.
    Im Grunde hat er aber Recht: Es wird wohl kaum eine Möglichkeit geben, die der aktuellen Rechtsprechung und damit ausreichenden Gewährung der Sicherheit Genüge tut, mit der aber gleichzeitig die Pyro-Fans zufrieden sind.
    V.a. stelle ich mir jetzt schon vor, was für ein Streit auf Kindergarten-Niveau das gibt, wenn es darum geht, wer wie wo auf welche Weise Pyrotechnik verwenden darf und wer nicht…

    Und zur aktuellen Situation und den letzten Vorkommnissen bleibt nur zu sagen: Anscheinend ist Bochum schon wieder zu lange her…

    • Scramjet:
      Das von Alexander war natürlich überspitzt formuliert.
      Im Grunde hat er aber Recht: Es wird wohl kaum eine Möglichkeit geben, die der aktuellen Rechtsprechung und damit ausreichenden Gewährung der Sicherheit Genüge tut, mit der aber gleichzeitig die Pyro-Fans zufrieden sind.
      V.a. stelle ich mir jetzt schon vor, was für ein Streit auf Kindergarten-Niveau das gibt, wenn es darum geht, wer wie wo auf welche Weise Pyrotechnik verwenden darf und wer nicht…

      Und zur aktuellen Situation und den letzten Vorkommnissen bleibt nur zu sagen: Anscheinend ist Bochum schon wieder zu lange her…

      Danke. 🙂

      Und gegen einen schönen Fackelzug hätte höchstens der Historiker was an der Stelle… :mrgreen:

      Die Pyro-Teile, die man dort gerne einsetzen würde, sind eben keine Fackeln in dem Sinne, sondern brennen sauheiß und sind nur schwer löschbar. Und wer garantiert mir dann, dass nicht doch einer austickt und das Ding in die Menge wirft? Ist ja nicht so, dass sowas noch nie passiert wäre… Und wer haftet dann, wenn es einen Menschen trifft? Wer übernimmt denn die Verantwortung? Soll das ein 18jähriger Ultra tun, der am Ende vielleicht gerade mal in der Ausbildung ist? Oder am Ende dann doch das allgemeine Gesundheitssystem und Vater Staat?

      Es gibt doch legale Formen von Pyro. Siehe auch hier:
      http://de.wikipedia.org/wiki/Pyrotechnik

      Nein. Ich will auch das Grundsatzthema jetzt gar nicht wieder aufmachen. Es ist nur einfach so: Es ist verboten, der Club steht eh schon auf der Liste der Kandidaten unter Beobachtung, und so eine Aktion wird aller Wahrscheinlichkeit nach wieder Stress geben und teuer werden. Muss und darf man sich da nicht fragen: War der Effekt den Preis wert?

  • Und zum Thema CU-Treff, Am Walberla gibt es keine Brauerei, aber auf der anderen Seite des Bergs, östlich von Leutenbach, da gibt es einen schönen Weg:

    Brauerei Drummer, da kann man auch gut Essen, deshalb als Start und Ziel gut geeignet, es gibt sogar ein paar Zimmer dort. Von dort nach Hetzelsdorf zur Brauerei Penning-Zeissler mit Rast und gutem Hetzelsdorfer Bier. Weiter nach Unterzaunsbach, leckere Forellen aus dem Bach und das gute meister-Bier. Von da zurück nach Unterzaunsbach.

    Keine große Wanderung, aber schöne Landschaft, es gibt einen kräftigen Anstieg nach Hetzelsdorf hoch, ist aber machbar, auch im Sommer, da schattig im Wald.

    • Armin:
      Und zum Thema CU-Treff, Am Walberla gibt es keine Brauerei, aber auf der anderen Seite des Bergs, östlich von Leutenbach, da gibt es einen schönen Weg:

      Brauerei Drummer, da kann man auch gut Essen, deshalb als Start und Ziel gut geeignet, es gibt sogar ein paar Zimmer dort. Von dort nach Hetzelsdorf zur Brauerei Penning-Zeissler mit Rast und gutem Hetzelsdorfer Bier. Weiter nach Unterzaunsbach, leckere Forellen aus dem Bach und das gute meister-Bier. Von da zurück nach Unterzaunsbach.

      Keine große Wanderung, aber schöne Landschaft, es gibt einen kräftigen Anstieg nach Hetzelsdorf hoch, ist aber machbar, auch im Sommer, da schattig im Wald.

      Wäre dabei …

    • Armin:
      Und zum Thema CU-Treff, Am Walberla gibt es keine Brauerei, aber auf der anderen Seite des Bergs, östlich von Leutenbach, da gibt es einen schönen Weg:

      Brauerei Drummer, da kann man auch gut Essen, deshalb als Start und Ziel gut geeignet, es gibt sogar ein paar Zimmer dort. Von dort nach Hetzelsdorf zur Brauerei Penning-Zeissler mit Rast und gutem Hetzelsdorfer Bier. Weiter nach Unterzaunsbach, leckere Forellen aus dem Bach und das gute meister-Bier. Von da zurück nach Unterzaunsbach.

      Keine große Wanderung, aber schöne Landschaft, es gibt einen kräftigen Anstieg nach Hetzelsdorf hoch, ist aber machbar, auch im Sommer, da schattig im Wald.

      Müsste man mal einen Termin doodlen. Unterzaunsbach ist klasse, Meister-Bräu und heißgeräucherte Forellen. Aber auch der Lindenkeller, der Biergarten am Hang vom Gasthaus Sponsel auf der anderen Seite, ist einfach großartig. Wenn einer die Orga übernimmt kann man da ein Spanferkel ankarren lassen. 😛

      Und Beate ist da willkommen, da würde ich auch Kind und Kegel einladen.

  • Wäre ja auch gern dabei, aber hab so meine Zweifel, ob ich da wirklich dazu pass als Frau, die Bier nicht so als Lieblingsgetränk hat und eine Einstellung zu manchen Themen, die am Rande der Legalität sind. 😥

    • Beate60,

      Solange Du kein Feuerwerk zündest 🙂 Und eine Apfelschorle treiben wir schon auf. Oder Armin zaubert ein lecker Tröpfchen aus dem Rucksack, er war ja erst ausgiebig probieren auf der Messe

  • Daß es bei den Ultras Ansprechpartner gibt, siehst du doch im Moment bei der Aktion IBDLN.

    Natürlich gibt es Ansprechpartner im guten, aber gab es je eine Situation, wo es Übernehme von Verantwortung nach einem Vorfall durch die Ultras gab? Das entspricht ja auch gar nicht deren Selbstbild von der geschlossenen Gruppe, da würde es nie die Situation geben, dass ein Straftäter nach außen benannt würde. Und auch die Aktion gegen Schäfer, da wurde erwartet, dass der Spieler zu Kreuze kriecht, etwas was man von sich niemals tun würde. Alex und Alexandr haben das schon richtig benannt, das sind Machtspielchen, Grenzen austesten von pubertären Jungs. Wenn da jetzt Bengalos erlaubt werden, dann findet sich ein neues Thema, wo man wieder an die Grenze gehen würde und am Ende ist es nicht mehr der Verein, der im Stadion Hausherr ist, sondern die Ultras und da auch die schlimmsten Finger, das hatten wir in Italien doch schon, oder haben es noch.

    Sorry ich glaube nicht, dass man diese Jugendgruppen „befriedet“ in dem man ihnen nachgibt. Ernst nehmen ja, aber eben auch ernst nehmen, dass man zeigt, was passiert, wenn sich jemand außerhalb der Regeln stellt. Regeln kann man nicht ändern in dem man sie nur lange genug ignoriert, da muss man sich in einer Demokratie schon die Mühe machen und Mehrheiten organisieren.

    Fakt ist aber auch, daß es Stand jetzt immer möglich ist, daß irgendeiner Fackeln ins Stadion schmuggelt und dort einsetzt und daß damit die DFL eben auch moralisch mitverantwortlich ist, wenn etwas passiert, weil sie eben nicht ALLES (d.h. auch Kompromisse finden) versucht hat, um das zu verhindern.

    Das kann man aber noch weniger verhindern, wenn Pyro teilweise erlaubt ist. Und dass es Hitzköpfe und unverantwortliche Menschen unter den Ultras gibt, haben diese mit Busstürmungen und sonstigem Quatsch schon ausreichend bewiesen. Dieses Risiko würde ich als Veein niemals eingehen wollen.

  • Um noch ein Argument zu bringen: Verletzungen (Verbrennungen, weggerissene Gliedmaßen und Knalltraumen) durch an Silvester ganz legal benutzte Feuerwerkskörper bieten mit Sicherheit mindestens solch ein Risiko und haben garantiert prozentuel weit mehr Menschen geschädigt als bengalos in Stadien. Auch da sind dann oft die Täter nicht zu ermitteln. Wieso wird dann das nicht verboten?

    • Beate60: Um noch ein Argument zu bringen: Verletzungen (Verbrennungen, weggerissene Gliedmaßen und Knalltraumen) durch an Silvester ganz legal benutzte Feuerwerkskörper bieten mit Sicherheit mindestens solch ein Risiko und haben garantiert prozentuel weit mehr Menschen geschädigt als bengalos in Stadien. Auch da sind dann oft die Täter nicht zu ermitteln. Wieso wird dann das nicht verboten?

      Darum dürfen die Feuerwerkskörper ja auch nur an Sylvester abgebrannt werden.

      Übrigens, in Frankreich ist selbst das verboten.
      (Finde ich auch richtig. Denn denk mal an die ganzen Verletzungen, an die Vermögensvernichtung durch Brände und an die Tiere, egal ob Hunde, Katzen oder die Wildtiere im Wald.)

      Weiter oben schreibst du Folgendes:
      „Fakt ist aber auch, daß es Stand jetzt immer möglich ist, daß irgendeiner Fackeln ins Stadion schmuggelt und dort einsetzt und daß damit die DFL eben auch moralisch mitverantwortlich ist, wenn etwas passiert, weil sie eben nicht ALLES (d.h. auch Kompromisse finden) versucht hat, um das zu verhindern.
      Und dein letzter Satz ist einfach unwahr. Die Ultras waren schon sehr bestürzt als damals einer der ihren wegen der Pyro ins Krankenhaus mußte mit schweren Verletzungen. Und ich denke, daß sie deshalb Pyro kaum mehr einsetzen und gestern eben auch von sich aus alles getan haben, daß solch eine Gefährdung nicht mehr passiert. Indem sie bespielsweise selbst Sand dabei hatten und damit die Feuerwehr nicht irrtümlich Wasser zum löschen der Fackeln hätte nutzen können/müssen.“

      @Beate60
      Nur weil es möglich ist, ist es noch lange nicht erlaubt. Und wie willst du den Unterscheiden zwischen „etwas Pyro“ und „zuviel Pyro“.

      Weshalb soll die DFL moralisch mitverantwortlich sein. Nur weil sie nicht ALLE Straftaten verhindern kann?

      Du kannst ja auch nicht die Polizei oder den Staat verantwortlich machen, nur weil es Straftaten und – täter gibt und die nicht verhindert werden können!

      Und der Vergleich mit Alkohol ist auch an den Haaren herbeigezogen. Alkohol ist gesetzlich erlaubt. Deshalb muss sich jeder selbst verantworten wenn er das oder den missbraucht.
      Besoffen sein ist noch keine Straftat, aber wenn du besoffen Auto fährst wird es eine.

      Übrigens: Nicht alles was schön aussieht, muss unbedingt legalisiert werden oder muss man haben wollen. Es gibt auch andere schöne Dinge im Leben, an denen man/frau sich erfreuen kann. Z.B. über eine Wanderung durch die herrliche Gegend von Leutenbach nach Hetzelsdorf 🙂

      Aus oben genannten Gründen kann ich gerne auf Feuerwerk, Pyro und ähnliches verzichten.

  • Und zu dem Argument, daß dann alle das Recht haben wollen und das Ganze ein Kindergartengefeilsche wird: auch heute ist das doch so, daß jede Fangruppierung Zaunfahnen, große Fahnen, Doppelhalter etc. genehmigen lassen muß, daß manches in bestimmten nicht Stimmungsblöcken gar nicht genehmigt wird. Wieso sollte das jetzt bei Fackeln auf einmal ein größeres Gezeter auslösen?
    So und jetzt lass ich euch damit in Ruhe. Ich wollte es nur mal wieder ansprechen, daß mich so manche Regelungen des DFB, der DFL nerven und auch der Umgang in Medien und der Polizei damit. Sorry wenn ich euch jetzt damit genervt hab.

  • habe mich gerade mal auf den Seiten der Stuttgarter Zeitung bzw. Stuttgarter Nachrichten umgesehen…

    völlig ratlose Fans, der Manager ist an allem Schuld, die Spieler sind alle Versager …

    irgendwie kommt einem das als Clubfan alles bekannt vor …

    noch ist die Messe nicht gelesen…
    nicht mal Braunschweig ist absolut chancenlos…

    wer weiß, aber vielleicht klappt es nach gefühlten 2000 Anläufen dieses Mal gegen Freiburg das bessere Ende für unsere Farben zu sehen …

    wäre echt mal schön…

    wie war das in der Hinrunde?
    0:3 gewinnt Freiburg und hatte keine Ahnung wie…

    wenn es diesmal andersrum läuft. mir soll es recht sein.

    • Johnny Vegas: habe mich gerade mal auf den Seiten der Stuttgarter Zeitung bzw. Stuttgarter Nachrichten umgesehen…völlig ratlose Fans, der Manager ist an allem Schuld, die Spieler sind alle Versager …irgendwie kommt einem das als Clubfan alles bekannt vor …noch ist die Messe nicht gelesen…nicht mal Braunschweig ist absolut chancenlos…wer weiß, aber vielleicht klappt es nach gefühlten 2000 Anläufen dieses Mal gegen Freiburg das bessere Ende für unsere Farben zu sehen …wäre echt mal schön…wie war das in der Hinrunde?0:3 gewinnt Freiburg und hatte keine Ahnung wie…wenn es diesmal andersrum läuft. mir soll es recht sein.

      Gestern auch: einmals aufs Tor geschossen und zu einem 1:1 gekommen. Die Freiburger sind da brutal effektiv… leider

  • Beate, weil eine Zaunfahne klar sichtbar ist, weil immer klar ist wer die aufgebaut hat. Würde der Name des Pyro-Nutzers klar sichtbar werden, wenn ein Bengalo abgebrannt wird, könnte ich mir auch vorstellen, dass das funktionieren könnte.

    Aber die Diskussion ist falsch, auch durch Autounfälle werden mehr Menschen verletzt als durch Pyro, oder bei Berufsunfällen werden auch mehr Menschen verletzt. Aber das gibt niemand das Recht eine Regel, ein Gesetz zu brechen. Es ist nun mal so, erst muss es eine neue Regel geben, dann kann man sich anders verhalten, alles andere ist Willkür und endet mit dem Recht des Stärkeren.

    Beate, Deine Aussagen hören sich an wie die Verteidigung von Hoeneß, weil es Politiker gibt, die Steuergelder verschwenden, darf Hoeneß selbst entscheiden ob er Steuern zahlen muss und in welcher Höhe. NEIN, kein Mensch darf in einem Rechtsstaat selbst entscheiden welche Gesetze für ihn gelten und welche nicht.

    Wie gesagt, es gibt die Möglichkeit sich Mehrheiten zu suchen, die Pyro im Stadion ermöglichen, aber nicht durch dauerhaftes Ignorieren bestehender Regeln.

    • Armin,

      Vielleicht kommt es falsch rüber. Ich bin nicht dafür, Regeln zu übertreten. Ich nutze aber diese Regelübertretung gestern, um mal wieder grundsätzlich anzusprechen, daß ich finde, daß vieles und eben auch die Regelung keine Pyros im Stadion zu erlauben, aus meiner Sicht nicht gut geregelt ist. eine weitere unsinnige Regelung ist für mich, immer noch den Viedeobeweis nicht zuzulassen.

      Und da hast du recht, daß ist dann wie im Fall Hoeneß. Da hat seine Steuerhinterziehung auch dazu geführt, daß sogar Politiker die derzeit geltende Regelung der Selbstanzeige als nicht richtig empfinden und eine Änderung anstreben.

    • Armin,

      Wenn man Mehrheiten finden will, muß man öffentlich bestehende Regelungen in Frage stellen. Wie soll das sonst erreicht werden?

      • Beate60:
        Armin,

        Wenn man Mehrheiten finden will, muß man öffentlich bestehende Regelungen in Frage stellen. Wie soll das sonst erreicht werden?

        In Frage stellen, nicht sich darüber hinwegsetzen!

      • Beate60:
        Um noch ein Argument zu bringen: Verletzungen (Verbrennungen, weggerissene Gliedmaßen und Knalltraumen) durch an Silvester ganz legal benutzte Feuerwerkskörper bieten mit Sicherheit mindestens solch ein Risiko und haben garantiert prozentuel weit mehr Menschen geschädigt als bengalos in Stadien. Auch da sind dann oft die Täter nicht zu ermitteln. Wieso wird dann das nicht verboten?

        Silvester ist aber Brauchtum und würde heute so wohl kaum mehr genehmigt. Zudem muss man schon auch unterscheiden zwischen einem in der Gesellschaft gemeinhin gewollten Brauch und einem Wunsch einer kleinen Minderheit. Wer sagt denn, dass Pyro überhaupt von der Mehrheit der Gesellschaft gewollt ist? Da hätte ich meine Zweifel. Sogar im Stadion selbst würde ich da nicht „meine Hand ins Feuer“ legen, ob wirklich eine tragfähige Mehrheit eine Legalisierung befürworten würden.

        Beate60: Wenn man Mehrheiten finden will, muß man öffentlich bestehende Regelungen in Frage stellen. Wie soll das sonst erreicht werden?

        Der Weg des öffentlichen Diskurses ist ja auch vollkommen richtig. Man muss versuchen Mehrheiten zu finden und das durch Argumente und mediale Arbeit, Arbeit, Arbeit – Regelbruch eskaliert doch meist nur und führt statt Annäherung nur zu tieferen Gräben. Aber wenn man nur ungern mit den Medien arbeitet und von der Obrigkeit nichts hält, dann ist es halt schwierig, wenn man da was erreichen will.

        Ich muss das nochmal sagen: Ich hätte mir einen Weg zur Legalisierung ausdrücklich gewünscht! Aber ich halte nichts davon, dass man sehenden Auges seinen Verein schadet, indem man sich gegen Verbote hinwegsetzt.

  • Pyro kostet einfach zuviel…80000 erst im September.im ersten Moment dachte ich mir kann ja die Beteiligte Ultragruppe intern sammeln,aber solche Summen werden sie nicht zusammen bekommen.und solange das so ist und solange das verboten ist,bleibt es einfach Spaß auf Kosten von anderen,oder schlicht Vereinsschädigend.

    Sieg in Freiburg wäre fein,aber insgesamt glaube ich an meine Berechnung,das 35punkte reichen werden und da fehlen,Stand heute noch 3Siege -egal wo,egal gegen wen!

  • Alexander, ALex und co. Ich finde, daß ihr hier etwas vermischt: ich habe keine Regeln gebrochen. Ich habe bislang eher in eurer Richtung gedacht, daß die das mit dem Pyro halt einfach bleiben lassen sollen.
    Aber ich bin einfach so ehrlich, daß ich zugebe, daß mir das gestern gefallen hat. Und daß ich nur deshalb dachte, „och nö, muß das jetzt sein“, weil ich weiß daß das den Verein Geld kostet und womöglich auch zu einem Teilausschluß von Fans führt. Und daß es mir trotzdem gefallen hat und ich mir gewünscht hätte, daß so etwas genehmigungsfähig wird.
    Und das brachte mich dazu, die Sinnhaftigkeit dieses generellen Verbots zu überdenken und führte zu meinem Entschluß, künftig tatsächlich dafür einzutreten (mit Schreiben oder Reden), daß diese Regelungen verändert werden und daß solche Aktionen wie gestern, eines Tages legal durchgeführt werden können.
    Deshalb bin ich nach wie vor dagegen, diese Regel zu übertreten und dann rumzumaulen, weil Konsequenzen gezogen werden. Jeder muß zu dem, was er tut, stehen und auf der Basis der bestehenden Regeln die Konsequenzen tragen.
    Aber man sollte es nicht einfach so stehen lassen. Einmal beschlossen, immer beschlossen und wenn es keinen jahrhunderte Alten Brauch gibt, auf den man sich berufen kann, dann gibt es auch keinen Grund, dafür einzutreten, daß bestehende Regeln verändert werden. Und wenn es den Brauch gibt, dann kann es noch so gefährlich sein, dann wird es nicht verboten. Ist mir zu stromlinienförmig am mainstream entlang.
    Wie geschrieben, auch der Videobeweis ist etwas, was man einführen könnte, aber nicht tut. Hier mit dem Hinweis darauf, daß dann doch die Emotionen verloren gingen. Welche Emotionen gehen denn dann verloren? Wut, Ärger, Ohnmacht, Verzweiflung, Enttäuschung. Ist das wirklich so schlimm, wenn sich dann besoffene gegnerische Fans deshalb nicht mehr an die Gurgel gehen? Schiedsrichter nicht mehr an den Pranger gestellt werden in öffentlichen Foren? Oder wenn dann keine Feuerzeuge oder volle Bierbecher mehr geworfen werden?
    Auf der anderen Seite aber verbietet man Aktionen, die in ihrer Wirkung eben durchaus positive Emotionen hervorrufen können.

    • Beate60: Alexander, ALex und co. Ich finde, daß ihr hier etwas vermischt: ich habe keine Regeln gebrochen. Ich habe bislang eher in eurer Richtung gedacht, daß die das mit dem Pyro halt einfach bleiben lassen sollen.
      Aber ich bin einfach so ehrlich, daß ich zugebe, daß mir das gestern gefallen hat. Und daß ich nur deshalb dachte, “och nö, muß das jetzt sein”, weil ich weiß daß das den Verein Geld kostet und womöglich auch zu einem Teilausschluß von Fans führt. Und daß es mir trotzdem gefallen hat und ich mir gewünscht hätte, daß so etwas genehmigungsfähig wird.
      Und das brachte mich dazu, die Sinnhaftigkeit dieses generellen Verbots zu überdenken und führte zu meinem Entschluß, künftig tatsächlich dafür einzutreten (mit Schreiben oder Reden), daß diese Regelungen verändert werden und daß solche Aktionen wie gestern, eines Tages legal durchgeführt werden können.
      Deshalb bin ich nach wie vor dagegen, diese Regel zu übertreten und dann rumzumaulen, weil Konsequenzen gezogen werden. Jeder muß zu dem, was er tut, stehen und auf der Basis der bestehenden Regeln die Konsequenzen tragen.
      Aber man sollte es nicht einfach so stehen lassen. Einmal beschlossen, immer beschlossen und wenn es keinen jahrhunderte Alten Brauch gibt, auf den man sich berufen kann, dann gibt es auch keinen Grund, dafür einzutreten, daß bestehende Regeln verändert werden. Und wenn es den Brauch gibt, dann kann es noch so gefährlich sein, dann wird es nicht verboten. Ist mir zu stromlinienförmig am mainstream entlang.
      Wie geschrieben, auch der Videobeweis ist etwas, was man einführen könnte, aber nicht tut. Hier mit dem Hinweis darauf, daß dann doch die Emotionen verloren gingen. Welche Emotionen gehen denn dann verloren? Wut, Ärger, Ohnmacht, Verzweiflung, Enttäuschung. Ist das wirklich so schlimm, wenn sich dann besoffene gegnerische Fans deshalb nicht mehr an die Gurgel gehen? Schiedsrichter nicht mehr an den Pranger gestellt werden in öffentlichen Foren? Oder wenn dann keine Feuerzeuge oder volle Bierbecher mehr geworfen werden?
      Auf der anderen Seite aber verbietet man Aktionen, die in ihrer Wirkung eben durchaus positive Emotionen hervorrufen können.

      Absolut d’accord! Ging mir ja nicht anders. Und ich sehe die Ablehnung der Torlinientechnik aus Gründen der Emotion auch kritisch (dazu hab ich auch mal was woanders geschrieben, verlinke ich mal).
      Ist halt immer schwierig beim neutralen Beobachter: Freuen wir uns daran, geben wir denen Recht, die Regeln brechen und damit auch Schaden anrichten, kritsieren wir es, ist es Wasser auf den Mühlen derer, die überhaupt kein Interesse daran haben Fankultur auch mal zu respektieren und entsprechend ihre Positionen zu überdenken. Schwierig eben.

  • Ich hätte mal einen Terminvorschlag für ein Bier-Wander-Wochenende und CU-Fantreff:
    Sa-So 28.+19. Juni 2014 oder
    Sa-So 05.+06. Juli 2014

    Allerdings ist da die WM in Brasilien, keine Ahnung ob das vorteilhaft oder eher hinderlich ist. Prinzipiell könnte ich es mir wahrscheinlich auch im Juli oder August einrichten.

    Wenn wir eine größere Gruppe werden, dann sollten wir möglichst bald das ganze festzurren, dass wir eine gemeinsame Unterkunft bekommen können. Ist in der Fränkischen nicht immer ganz einfach.

    Hier noch die Links zu den Brauereien:
    http://www.brauerei-gasthof-drummer.de
    Die Brauerei hat seit ein paar Jahren ein neues Brauhaus und braut jetzt zwei Biere, ein Dunkles und ein Helles, mir schmeckt das Helle besser. Dazu ein klassischer Landgasthof mit fränkischer Küche, Karpfen, Schäufele, Braten, Bratwurst …

    http://www.meisterbräu.de/mod/main.php
    Meisterbräu ist ein Muss, nicht umsonst habe ich auch ein T-Shirt der Brauerei. Für mich im Moment das beste Bier in der Fränkischen.

    https://www.facebook.com/pages/Brauerei-Penning-Zeißler/222321207782793
    ich glaube die Hetzelsdorfer haben keine eigene Homepage, habe zumindest auf die schnelle keine gefunden. Das Hetzelsdorfer ist natürlich ein Klassiker, war vielleicht das erste Bier aus der Fränkischen, das den Weg in Nürnbergs Kneipen gefunden hat, vielleicht erinnert sich der eine oder andere noch an den legendären Hemdendienst in den 1990ern?

  • Wenn ich die „Ultras“ richtig verstehe, dann wird nicht unbedingt eine Strafe erwartet. In den letzten Jahren sei dreimal mit Pyro hantiert worden, nur einmal gab es eine Strafe. Man setzt hierbei darauf, dass die Pyro nicht während des Spiels stattfand, den Spielbeginn nicht verzögerte und somit auch gar nicht im Spielbogen Erwähnung finden sollte.

    Bin gespannt.

  • Na Meister, gerade frisch ausm Faß ist klar eines der besten Biere der Welt. 😉
    Eventuell wäre es besser nur eine Eintageswanderung z.b am 5 Seidlers-Steig in und um Gräfenberg oder die Aufsesser Bierwanderung mit 4 Brauereien durchzuführen?

    • Woschdsubbn,

      Von Leutenbach über Hetzelsdorf nach Unterzaunsbach und wieder zurück nach Leutenbach ist maximal eine Halbtageswanderung, wenn man in den Brauereien nicht jedes mal versumpft 😉

      • Armin:
        …wenn man in den Brauereien nicht jedes mal versumpft

        Was, bitteschön, ist der Zweck einer Bierwanderung?

        Ich habe gerade meine persönlich Wallfahrt hinter mir.
        Am Dienstag von Berlin in die Arena Nürnberg, am Mittwoch ins heilige Frankenstadion, danach ins LBP zur inneren Einkehr, heute zurück nach Berlin.
        Und es hat sich voll und ganz gelohnt. 😀

  • Zum Thema Pyro noch ein Zitat aus dem Glubb-Blog:

    Ich gebe es zu, diese Aufnahmen sind faszinierend! Diese Pyro-Aktion unterstrich den Endspiel-Charakter des Spiels noch. Aber Aufnahmen vom Vulkanausbruch des Mount St. Helens empfinde ich auch als faszinierend. Doch beides ist mega-gefährlich – und Pyrotechnik in Stadien zudem verboten. Ok, der Vergleich hinkt etwas. Das Hochfeuerwerk vom Nürnberger Volksfest schauen die Leute auch gerne an, aber man zündet es auch nicht im Bierzelt, oder?
    Auf den 1.FC Nürnberg wird also wieder eine Strafe von mindestens 50.000 Euro zukommen. Da die Nürnberger Fans in der Hinsicht nicht unbedingt ein unbeschriebenes Blatt sind, könnte auch eine Sperrung der Blöcke oder vielleicht sogar ein “Geisterspiel” die Folge sein. Mit anderen Worten: Wir alle müssten dann mal draussen bleiben – kann so kommen.

    http://www.n-town.de/glubbblog/index.php/archives/glubb-live/6276-glubb-vfb-stuttgart-20-die-hoffnung-ist-zurueck-rumpfteam-holt-extrem-wichtigen-big-point.html

  • Also Bier-Wallfahrt erst nach der WM? Wobei ein wenig wandern und dann zusammen WM-schauen.

    Armin,

    übernimm doch mal das Festkomitee

    Das kann ich gern machen.

  • Bei einem 3:3 in Freiburg hätte der Club gemäß der ewigen Bundesliga-Tabelle das 1.400ste Tor und den 1.300sten Punkt erzielt.

    Doch würde mir das 1.398ste Tor und der 1.302te Punkt reichen. 😉

    Ein erstmals richtig dreckiges 1:0 in dieser Spielzeit fehlt doch noch. Gern erzielt mit gnadenlos unverdienter Effektivität und einer sensationellen Defensivarbeit bei 7% Ballbesitz und einer Torschussbilanz von 1:25.

    Da Darf Verbeek anschließend seine Enttäuschung über die grottige Spielweise gerne und völlig zurecht kundtun – 3 Punkte im Breisgau wären diesmal so verdammt wichtig!

    Fast noch wichtiger als der Bierwanderweg der CU-Gemeinde 😉

  • Armin,

    Die Wallfahrt- / CU-Betriebsausflugs-Idee ist genial! Von so einer Bier-Wanderung in dera Geengd träume ich seit Jahren, hab’s leider nie geschafft, es wäre der perfekte Anlass, sie endlich zu machen. Leider hab ich die Anfang-/Mitte-Juli-Wochenenden schon verplant, aber macht ja nix: Möge das Festkomitee planen und entscheiden – wenn sich’s für mich ausgeht reise ich dann auf alle Fälle an!
    Und @Zuckerpass: Du hast so was von Recht! Obwohl ein seriös-souveräner Auswärtssieg Nerven-schonender wäre. Hauptsache, dieses verkackte Trauma geht endlich mal weg.

Kommentare sind geschlossen.