Am Abgrund – Der Abstieg rückt näher

Auch ein Trainerwechsel konnte die Krise des Clubs in der Bundesliga nicht stoppen. Der 1. FC Nürnberg verliert verdient mit 0:2 beim FSV Mainz 05.

Der 1. FC Nürnberg präsentierte sich dank einer Triplesechs mit Balitsch, Stark und Frantz defensiver deutlich stabiler und kompakter als zuletzt. Damit konnte man die gewohnte Mainzer Heimoffensive erst einmal in Schach halten. Allerdings fehlten dadurch in der Vorwärtsbewegung auch Anspielstationen und wenn der 1. FC Nürnberg mal in die Nähe des Mainzer Strafraums kam verteidigten die 05er dies gut oder ein Fehlpass machte die Offensivbemühungen zunichte.

Doch als man gerade dabei war sich weniger um die Defensive als um die Offensive Sorgen zu machen schlug es auch schon im Kasten von Raphael Schäfer ein. Wenn aus dem Spiel heraus nichts geht, dachten sich die Mainzer wohl, dann eben mit einer Standardsituation. Es war ein typischer Freistoss aus dem Halbfeld, nach einem Foul von Mak, der in Okazaki seinen Empfänger fand und problemlos zum 1:0 einnickte. Fortan zeigte sich nun das fehlende Selbstvertrauen bei den Spielern des 1. FC Nürnberg und die Mainzer kreierten nun auch Chancen aus dem Spiel heraus. Erst musste Schäfer gegen Soto retten, danach verfehlte Christoph Moritz das Ziel nur knapp und Yunus Malli scheiterte per Kopf vor dem Gehäuse unseres Clubs. Die Entscheidung gab es dann erneut nach einer Standardsituation. Eckball Mainz, Chaos im Strafraum des 1. FC Nürnberg, Moritz fällt der Ball völlig freistehend vor die Füße und schon stand es 0:2 nach 44 Minuten. Knockout.

In der zweiten Halbzeit versuchten die Mainzer ihre Führung auszubauen während der 1. FC Nürnberg zunehmend K.O. wirkte und es lediglich schaffte die Mainzer von einem weiteren Tor abzuhalten. Bezeichnend auch, dass der erste gefährliche Torversuch des 1. FC Nürnberg ein Kopfball von Josip Drmic in der 82. Minute war.

Was bleibt? Hoffnung da wo eigentlich keine mehr sein dürfte. Sollte der Hamburger SV am Sonntag gegen Augsburg keinen Sieg erringen hätte der 1. FC Nürnberg weiterhin die Chance mit einem Heimsieg gegen Hannover 96 auf den Relegationsplatz zu klettern. Vorausgesetzt die Bayern lassen zeitgleich keine Punkte in Hamburg. Bei einer Augsburger Niederlage allerdings wäre wohl der letzte Funken Hoffnung noch vor dem letzten Heimspiel in dieser Saison im Keim erstickt.

149 Gedanken zu „Am Abgrund – Der Abstieg rückt näher

  • 26.04.2014 um 18:48
    Permalink

    Originalton des Reporters von Sky: Nürnberg spielte nicht schlecht aber Mainz in allen Belangen überlegen. Ich glaube dieser Satz sagt alles.

  • 26.04.2014 um 19:18
    Permalink

    Und täglich grüßt das Murmeltier..ich glaube die letzten Wochen wurde bereits alles schon geschrieben, was neues fällt mir nicht ein

  • 26.04.2014 um 19:21
    Permalink

    Es ist doch Wurst, welches System diese Mannschaft spielt

  • 26.04.2014 um 19:29
    Permalink

    War im Stadion. Zu jeder zeit chancenlos und im Prinzip gleicher ideenloser, blutleerer Auftritt wie seit ca 10 Spieltagen. Hoffnung? Ich glaube die Truppe wird diese Saison kein Tor mehr schießen, das ist mein voller Ernst!

  • 26.04.2014 um 19:44
    Permalink

    So jetzt kann man euch offiziell zu Spielen gegen Heidenheim und Sandhausen gratullieren. Aber keine Angst das war mein letzter Beitrag hier.

    Man soll ja nicht auf Leute drauftreten die schon am Boden liegen 😛

    • 26.04.2014 um 19:51
      Permalink

      Chris:
      So jetzt kann man euch offiziell zu Spielen gegen Heidenheim und Sandhausen gratullieren. Aber keine Angst das war mein letzter Beitrag hier.

      Man soll ja nicht auf Leute drauftreten die schon am Boden liegen

      Der Irre Streich scheint für Euch Fans ein echtes Vorbild in Freiburg zu sein. Da paßt eins zum anderen.

    • 26.04.2014 um 20:33
      Permalink

      Chris,

      Herzlichen Glückwunsch zum Klassenerhalt, falls du wirklich ein Freiburgfan bist und nicht einfach nur ein Troll

    • 27.04.2014 um 01:21
      Permalink

      Chris: Man soll ja nicht auf Leute drauftreten die schon am Boden liegen

      hoffentlich schaffe ich das dann, gegen diese menschliche Regung anzukämpfen – auch wenn es schwer fallen wird, wenn wir mit Freiburg wieder die Liga tauschen… 😉

      • 27.04.2014 um 08:26
        Permalink

        Optimist,

        Bist du dir sicher daß der nicht auch schon mit anderen Namen hier auflief? Ich bezweifel sehr, daß das ein Freiburgfan ist.
        So ne Provokation sollte keinen auch nur eine Zeile wert sein.

        • 27.04.2014 um 08:42
          Permalink

          Beate60: So ne Provokation sollte keinen auch nur eine Zeile wert sein.

          stimmt, aber so eine Steilvorlage musste ich einfach nutzen, um ihm einen “Streich” zu spielen :mrgreen:

          • 27.04.2014 um 09:12
            Permalink

            Optimist: stimmt, aber so eine Steilvorlage musste ich einfach nutzen, um ihm einen “Streich” zu spielen

            Offenbar mußt du auch an dir arbeiten, um nicht schadenfroh zu sein. Laß es bleiben und gönn es dir eines Tages 😀

  • 26.04.2014 um 19:45
    Permalink

    Der Abstieg ist nicht mehr zu verhindern, davon bin ich überzeugt. Dieser Abstieg ist auch vollkommen verdient. Braunschweig und der Club sind die mit Abstand schlechtesten Mannschaften in der Liga. Die Art und Weise wie sich der Club allerdings aus der Liga verabschiedet, ist für jeden Club-Fan ein Schlag ins Gesicht. Bei früheren Abstiegen habe ich immer bis zum letzten Spieltag mitgezittert und gehofft, dass es noch klappt. Dieses Jahr ist es mir egal ob der Club absteigt. Seit der Entlassung von Verbeek hat die Mannschaft und die sportliche Leitung jeglichen Kredit bei mir verspielt. Die einzige Hoffnung, die mir bleibt ist, dass es einen kompletten Umbruch in der Mannschaft und in der sportlichen Leitung gibt.

    • 26.04.2014 um 20:09
      Permalink

      Harald,

      Ganz meine Meinung. Kein Negativrekord wird ausgelassen, man suhlt sich ja in der “Der Club ist ein Depp” Mentalität. Aus der Jugend kommt nichts, die besten Spieler werden abgegeben, bei geliehenen Spielern wird nicht mal der Versuch gemacht, sie zu halten. Aber das Schlimmste, der Verantwortliche, Herr Bader, wird weitermachen, es ist ja nicht mal ein Ersatz da, der wirtschaftlich und vor allem sportlich beim Club arbeiten wird, der eine Vision hat.

  • 26.04.2014 um 19:47
    Permalink

    Und so schnell kann ein Trainerwechsel verpuffen. Morgen ein HSV-Sieg und der Trainerwechsel ist ad absurdum geführt.
    Ein Neuaufbaun in Liga 2 mit Verbeek wäre die weitaus mutigere und sinnvollere Lösung gewesen. Wenn ich mir vorstelle wer von den aktuellen freien Trainern auf dem Markt ist, wird mir schlecht.

    • 26.04.2014 um 19:52
      Permalink

      fredvomjupiter: Ein Neuaufbaun in Liga 2 mit Verbeek wäre die weitaus mutigere und sinnvollere Lösung gewesen. Wenn ich mir vorstelle wer von den aktuellen freien Trainern auf dem Markt ist, wird mir schlecht.

      und es wäre eine Lösung gewesen, die auch im Misserfolg Rückrat zeigt.
      Man hätte darüber nach der Saison in Ruhe nachdenken können.

  • 26.04.2014 um 19:59
    Permalink

    Scheint ja eine Palastrevolution im Gange zu sein.
    Drmic soll sich offen zu Verbeek bekannt haben. Angeblich auch Balitsch schon vor dem Spiel. Weiß da jemand was genaueres?

    • 26.04.2014 um 20:05
      Permalink

      Beate60:
      Scheint ja eine Palastrevolution im Gange zu sein.
      Drmic soll sich offen zu Verbeek bekannt haben. Angeblich auch Balitsch schon vor dem Spiel. Weiß da jemand was genaueres?

      Wundern würde mich das nicht.

      Ist ja auch ein veritabler Schwachsinn gewesen, Verbeek 3 Spieltage vor Schluss zu schassen.

    • 26.04.2014 um 20:08
      Permalink

      Beate60:
      Scheint ja eine Palastrevolution im Gange zu sein.
      Drmic soll sich offen zu Verbeek bekannt haben. Angeblich auch Balitsch schon vor dem Spiel. Weiß da jemand was genaueres?

      Gibt es da doch noch so etwas wie ein Silberstreif am Horizont. Allein mir fehlt nur der Glaube!!!!

      • 26.04.2014 um 20:25
        Permalink

        Harald,

        hat ein Reporter namens Markus Bark getwittert. Drmic habe gesagt: “Ich bin wahnsinnig enttäuscht, daß Verbeek gegangen ist. Er war der Trainer, der mich sehr viel weitergebracht hat.” Die Pressesprecherin habe dann Drmic weggeholt, um nicht noch mehr Schaden anzurichten

        • 26.04.2014 um 20:37
          Permalink

          Beate60,

          Da spricht mir Drmic aus der Seele. Trotz der ausweglosen Situation hatte ich immer vollstes Vertrauen zu Verbeek. Dieser Trainer hätte mit unseren Club den Umbruch schaffen können. Egal in welcher Liga!!!!

          • 26.04.2014 um 20:42
            Permalink

            Harald,

            Komisch, wir haben uns doch solange nur streiten können. Jetzt bin ich auf einmal voll deiner Meinung 🙂

            • 26.04.2014 um 20:54
              Permalink

              Beate60:
              Harald,

              Komisch, wir haben uns doch solange nur streiten können. Jetzt bin ich auf einmal voll deiner Meinung

              Wir sind zwar unterschiedlicher Meinung was einzelne Spieler (z.B. Frantz und Schäfer) betrifft, aber wir sind auch schon langjährige leidgeprüfte Clubfans und das verbindet doch irgendwie.

          • 26.04.2014 um 21:10
            Permalink

            Harald: Da spricht mir Drmic aus der Seele. Trotz der ausweglosen Situation hatte ich immer vollstes Vertrauen zu Verbeek. Dieser Trainer hätte mit unseren Club den Umbruch schaffen können. Egal in welcher Liga!!!!

            Ich war war tendentiell auch für Verbeek aber fairerweise muss man schon sehen, Drmic ist ein Stürmer und er hat sicherlich von der offensiven Ausrichtung profitiert.
            Vielleicht sollte man um ein ganzes Bild zu bekommen auch mal einen Abwehrspieler fragen oder defensiven Mittelfeldspieler. Die wochenlang die Blödmänner waren.

            • 26.04.2014 um 21:15
              Permalink

              juwe: Ich war war tendentiell auch für Verbeek aber fairerweise muss man schon sehen, Drmic ist ein Stürmer und er hat sicherlich von der offensiven Ausrichtung profitiert.
              Vielleicht sollte man um ein ganzes Bild zu bekommen auch mal einen Abwehrspieler fragen oder defensiven Mittelfeldspieler. Die wochenlang die Blödmänner waren.

              Ja wäre interessant, z.B. zu erfahren was Petrak von ihm hielt oder Stark.

            • 26.04.2014 um 21:22
              Permalink

              juwe,

              Heute hat der Club mit 3 defensiven Sechsern (Balitsch, Frantz, Stark ) gespielt und trotzdem 2:0 verloren und der Club hat in der “81” Minute den ersten Torschuss (genau genommen war es ein Kopfball) gehabt. Die Abwehr ist einfach zu schwach egal mit welchem System der Club spielt. Nur das System Verbeek wäre für mich auf längere Sicht gesehen, dass erfolgreichere gewesen. Nur hat Verbeek nicht die Chance bekommen eine Mannschaft nach seinen Wünschen zusammen zustellen.

              • 26.04.2014 um 21:47
                Permalink

                Harald: Heute hat der Club mit 3 defensiven Sechsern (Balitsch, Frantz, Stark ) gespielt und trotzdem 2:0 verloren und der Club hat in der “81″ Minute den ersten Torschuss (genau genommen war es ein Kopfball) gehabt. Die Abwehr ist einfach zu schwach egal mit welchem System der Club spielt. Nur das System Verbeek wäre für mich auf längere Sicht gesehen, dass erfolgreichere gewesen. Nur hat Verbeek nicht die Chance bekommen eine Mannschaft nach seinen Wünschen zusammen zustellen.

                Rein hypothetisch gesehen wären es mit Verbeek wahrscheinlich fünf Gegentore gegen Mainz geworden.

                Ja, werft mit Steinen auf mich! 🙂

                • 26.04.2014 um 21:52
                  Permalink

                  Stefan – Clubfans United: Rein hypothetisch gesehen wären es mit Verbeek wahrscheinlich fünf Gegentore gegen Mainz geworden.

                  Ja, werft mit Steinen auf mich!

                  Kann schon sein. Manche können oder wollen sein System nicht lernen.

                  Es geht aber auch um die Zukunft des Vereins. Und mit anderen Spielern könnte das auch was werden.

                  Ich bin mal gespannt, ob Bader da heute abend oder morgen abend bei seinen Fernsehauftritten irgendwas sagt, was Anlaß zur Hoffnung geben kann, daß er wenigstens bis zum Saisonstart einen fähigen Trainer finden wird.

                • 26.04.2014 um 22:33
                  Permalink

                  Beate60: Es geht aber auch um die Zukunft des Vereins.

                  Im Gegenteil, es geht um die Gegenwart und die Klasse zu halten. Ich zitiere da gerne Florian Zenger von Faszination Nordkurve “Man beweint die verpasste Chance in der Zukunft und ignoriert die aktuelle Lage in der Gegenwart.”
                  http://www.faszination-nordkurve.de/index.php?option=com_content&view=article&id=1628:zur-schuldfrage–die-entlassung-von-gertjan-verbeek&catid=254:platzverweis&Itemid=159

                  Ich bin mir auch nicht sicher ob Verbeek garantiert mit in die zweite Liga gegangen wäre. Und selbst wenn, die Spieler die man für sein System brauchen würde wären dort – sprich in der zweiten Liga – nicht zu finden und schon gar nicht bezahlbar gewesen.

                  Ich bin da bei Alexander. Das System Verbeek hätte wohl funktioniert, wäre er nicht so Stur gewesen.

                • 26.04.2014 um 22:43
                  Permalink

                  Stefan – Clubfans United,

                  Ich glaube die aktuelle Lage ist hoffnungslos, dass wurde uns heute wieder eindeutig vor Augen geführt. Deshalb sollte man schon die verpasste Chance in der Zukunft beweinen dürfen!!!

                • 26.04.2014 um 22:50
                  Permalink

                  Stefan – Clubfans United: Ich bin da bei Alexander. Das System Verbeek hätte wohl funktioniert, wäre er nicht so Stur gewesen.

                  Dem Satz stimme ich auch 100% zu.

                • 26.04.2014 um 21:57
                  Permalink

                  Stefan – Clubfans United: Rein hypothetisch gesehen wären es mit Verbeek wahrscheinlich fünf Gegentore gegen Mainz geworden.

                  Ja, werft mit Steinen auf mich!

                  Und rein faktisch haben wir heute 0 Punkte geholt 🙂
                  Aber klar, ich bin auch der Meinung, mit Verbeek wären wir ziemlich sicher auch abgestiegen. Das Ruder wäre nicht mehr herumzureißen gewesen.

                  Nur an die neue Lösung jetzt, glaube ich mindestens genausowenig.

                  Bei allem Respekt vor einer schweren Aufgabe, aber Herr Prinzen sprach von “Gas geben” vor dem Spiel.
                  Davon habe ich überhaupt nichts gesehen, genauso blutleer wie vorher. Man stand lediglich ängstlich mehr hinten drin.

                • 26.04.2014 um 22:10
                  Permalink

                  juwe,

                  Ich glaube auch, dass wir wahrscheinlich mit Verbeek abgestiegen wären, aber nach einen halben Jahr ein komplettes System wieder umzuwerfen, halte ich für falsch. Das ist es auch, was uns Mannschaften wie Mainz und Freiburg voraus haben. Sie haben eine gewisse Konstanz was die Trainer- und Systemfrage betrifft. Man hätte den Weg mit Verbeek weiter gehen sollen, ich bin mir sicher, er wäre auf Dauer von Erfolg gekrönt gewesen.

            • 26.04.2014 um 21:41
              Permalink

              juwe: Ich war war tendentiell auch für Verbeek aber fairerweise muss man schon sehen, Drmic ist ein Stürmer und er hat sicherlich von der offensiven Ausrichtung profitiert.
              Vielleicht sollte man um ein ganzes Bild zu bekommen auch mal einen Abwehrspieler fragen oder defensiven Mittelfeldspieler. Die wochenlang die Blödmänner waren.

              Guter Hinweis!

  • 26.04.2014 um 20:03
    Permalink

    “Mit Verbeek in die Zweite Liga” – das war doch das Credo vor einer Woche.
    Gab es nach dieser Ankündigung Sprechstunde bei Martin Bader für die Spieler? Kamen sie dann erst mit ihren psychischen und physischen Zipperlein zum Sportdirektor und teilten diesem mit, dass man das nicht mitmachen würde, es herrsche ein Klima der Angst?

    Ich hätte es begrüßt, hätte man mit diesem Typen einen Start in der 2. Liga gewagt. Er hätte offensiv ausgerichtet spielen lassen, entsprechend den Kader zusammengestellt und wir hätten vielleicht sogar ein aufgehendes Pflänzchen bestaunen können, bei dem wir selbst in der 2. Liga gerne ins Stadion gegangen wären, um diesen neuen Club SPIELEN zu sehen.

    Aber was bitte kommt jetzt?
    Uwe Neuhaus? Christian Gross?

    Bader hätte die Eier haben und den Spielern eine Absage erteilen müssen (wenn das alles überhaupt so stattgefunden haben sollte!).

    Den Kickern beim Club kann es offenbar niemand Recht machen. Eine untrainierbare Truppe zu haben muss auch ein tolles Gefühl sein.

    Mal sehen, wie lange Bader sich das noch antut.
    Mal sehen, wie lange der Club sich Bader noch antut (dass ich diesen Satz mal schreibe…).

    • 26.04.2014 um 20:14
      Permalink

      zuckerpass: Bader hätte die Eier haben und den Spielern eine Absage erteilen müssen (wenn das alles überhaupt so stattgefunden haben sollte!).

      Braucht doch keiner glauben, diese Gründe beeindruckten Bader wirklich oder seien gar neu gewesen, irgenndwelche Spieler im Kader sind immer unzufrieden. Nur vorgestern mußte man so eine 180 Grad Kehrtwende, irgendwie begründen 🙂

  • 26.04.2014 um 20:26
    Permalink

    Die Niederlage in Mainz hatte ich erwartet – nur, dass der Club zumindest ein Tor erzielt. Heute wurde ich bei einem Workshop im Kollegenkreis wieder Ziel einer mitleidigen Spottattacke – damit lebe ich seit Jahrzehnten. All die FCB-Erfolgsfans um mich herum machen die eigentlich gewohnte Situation allmählich unerträglich. Selbst meine Frau fragt: Warum tust Du Dir das eigentlich an? Ich sage: Ja mei. Das mit der Liebe, die ich nicht bereue, konnte ich ihr natürlich nicht sagen.

    Viel schlimmer: die sportliche Führung und die Unfähigkeit des gesamten Vereins, langfristig eine professionelle Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben und damit Fans und Sponsoren bei der Stange zu halten und neue hinzuzugewinnen. Ich arbeite seit 30 Jahren in der PR-Branche und weiß, wovon ich rede.

    Es muss sich gewaltig was ändern.

        • 26.04.2014 um 20:35
          Permalink

          chlodwig: Der heilige St. Marek!

          Er will Trainer werden. In der Funktion Vorstand Sport seh ich ihn wirklich nicht.
          Ich finde, er spielt dieses Jahr auch eine seltsame Rolle: schon zwei Trainer, die er “überlebt” hat.

  • 26.04.2014 um 20:56
    Permalink

    Wo hat Bader eigentlich selber mal Fußball gespielt?

    ( Auch mir gefällt das Statement von Drmic) – Verbeek war nach Meyer der Trainer der zum Club passt . Mit so einem Verletzungspech sieht jeder Trainer und jede Mannschaft nicht gut aus.
    Schmeißt Bader raus und holt Verbeek zurück!

  • 26.04.2014 um 20:58
    Permalink

    Hmm das mit dem “Verbeek hinterherweinen” versteh ich jetzt nicht ganz, schadet nur dem Verein und bringt – da er ja schon weg ist – eh nix.

    Hätte man heut gewonnen wär das Thema von Tisch gewesen.

    So wie es aber jetzt ist hat sich gezeigt dass die Truppe einfach nicht erstligatauglich ist, Punkt aus!

    • 26.04.2014 um 21:08
      Permalink

      Christian:
      Hmm das mit dem “Verbeek hinterherweinen” versteh ich jetzt nicht ganz, schadet nur dem Verein und bringt – da er ja schon weg ist – eh nix.

      Hätte man heut gewonnen wär das Thema von Tisch gewesen.

      So wie es aber jetzt ist hat sich gezeigt dass die Truppe einfach nicht erstligatauglich ist, Punkt aus!

      Man muss sich als Fan aber auch nicht alles gefallen lassen. Die Verbeek-Entlassung war so unnötig wie ein Kropf, dies muss die sportliche Leitung (Bader) zu spüren bekommen. Das der mit Abstand beste Clubberer in dieser Saison Drmic derselben Meinung ist wie die meisten Fans, spricht doch wohl Bände und ist ein Schlag ins Gesicht von Bader!!!!

    • 26.04.2014 um 21:12
      Permalink

      Christian:
      Hmm das mit dem “Verbeek hinterherweinen” versteh ich jetzt nicht ganz, schadet nur dem Verein und bringt – da er ja schon weg ist – eh nix.

      Hätte man heut gewonnen wär das Thema von Tisch gewesen.

      So wie es aber jetzt ist hat sich gezeigt dass die Truppe einfach nicht erstligatauglich ist, Punkt aus!

      Also ich glaub nicht, daß solche Überlegungen jetzt dem Verein groß schaden werden. Im Moment scheint es so als würden wir defintiv absteigen, haben dann weder einen Trainer, dem man gute Aufbauarbeit zutraut noch eine Mannschaft, mit der man sich die Rückkehr in die erste Liga vorstellen kann.
      Insofern denke ich sollten alle Denkspiele erlaubt sein.
      Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, daß Verbeek zurückkommt. Wieso sollte er sich das noch einmal antun und dann eine Liga tiefer?
      Er hat vor einer Woche gesagt, 2. Liga in Nürnberg wäre für ihn ein Thema, wenn er es als eine Herausforderung sehen könnte und er das Vertrauen bekäme und die nötigen Handlungsmöglichkeiten.
      Können wir ihm das bieten?

      Und wer sollte ihm das Angebot machen? Bader oder der Aufsichtsrat, die ihm das Vertrauen entzogen haben?

      @Marius Verbeek wollte Spieler mit Qualität, Bader hat zwei gefunden. Ob es mehr gab und er sie nicht bekommen hat oder ob es einfach keine anderen Spieler gab, die die nötige Qualität gehabt hätten, wissen wir doch gar nicht.
      Und Spieler mit der Qualität eines Stepinski oder anderer Perspektivspieler hätten uns doch auch nicht geholfen.

  • 26.04.2014 um 21:00
    Permalink

    Nur das Bader in der Winterpause Spieler wollte, nur Verbeek nicht… Wir hier oft vergessen

    • 26.04.2014 um 21:06
      Permalink

      Marius:
      Nur das Bader in der Winterpause Spieler wollte, nur Verbeek nicht… Wir hier oft vergessen

      Wird hier nicht vergessen ist zur Genüge diskutiert worden. Verbeek wollte “..wenn dann Spieler die uns auch besser machen”

  • 26.04.2014 um 21:08
    Permalink

    christian: wer schadet hier dem verein, überleg mal! und hätte hätte fahrradkette funktioniert genauso wenig wie hätte hätte gewonnen!
    jedenfalls nochmal: ich verstehe drmics statement!
    und nochmal wo hat bader fußballererfahrung?

  • 26.04.2014 um 21:11
    Permalink

    Naja aber ich hab im Stadion einige Stimmen vernommen die mit der Entlassung 100% einverstanden waren. Ich denk auch sie war richtig – aber zu spät!

    • 26.04.2014 um 21:42
      Permalink

      fredvomjupiter,

      Ärger? Können wir mehr Ärger haben als wir jetzt sowieso schon haben? Gibt es wirklich Leute hier, die eine realistische Chance sehen, daß wir noch in der 1. Liga bleiben?

      Im Moment haben wir keine Trainer, der den Neuaufbau leisten könnte. Und der einzige, dem ich es zugetraut hätte, wird von unserem Sportdirektor 3 Spieltage vor Schluß gefeuert ohne irgendeine vernünftige Traineranalyse präsentieren zu können.
      Das soll jetzt nicht gegen Prinzen gehen. Der hat einen verdammt schwierigen Job übernommen und ich nehm ihm ab, daß er Gas gibt und alles versucht. Aber die Verantwortlichen im CLub hätten erkennen müssen, daß mit den verbliebenen Spielern kein Trainer mehr Erfolg garantieren kann und Verbeek nur den Rücken stärken müssen. Dann hätten die Spieler vor ein paar Wochen vielleicht kapiert, daß sie mitziehen müssen, wenn sie nicht in einer Trainingsgruppe 2 enden wollen.
      Ich finde es ist sein gutes Recht, wenigstens öffentlich deutlich zu machen, daß es in dem Kader auch Spieler gibt, die nicht unter dem KLima der Angst litten, das Verbeek erzeugt haben soll, sondern froh waren, durch solch einen Trainer ein besserer Fußballer zu werden.

      • 26.04.2014 um 21:47
        Permalink

        Beate60:
        fredvomjupiter,

        Ärger? Können wir mehr Ärger haben als wir jetzt sowieso schon haben? Gibt es wirklich Leute hier, die eine realistische Chance sehen, daß wir noch in der 1. Liga bleiben?

        Im Moment haben wir keine Trainer, der den Neuaufbau leisten könnte. Und der einzige, dem ich es zugetraut hätte, wird von unserem Sportdirektor 3 Spieltage vor Schluß gefeuert ohne irgendeine vernünftige Traineranalyse präsentieren zu können.
        Das soll jetzt nicht gegen Prinzen gehen. Der hat einen verdammt schwierigen Job übernommen und ich nehm ihm ab, daß er Gas gibt und alles versucht. Aber die Verantwortlichen im CLub hätten erkennen müssen, daß mit den verbliebenen Spielern kein Trainer mehr Erfolg garantieren kann und Verbeek nur den Rücken stärken müssen. Dann hätten die Spieler vor ein paar Wochen vielleicht kapiert, daß sie mitziehen müssen, wenn sie nicht in einer Trainingsgruppe 2 enden wollen.
        Ich finde es ist sein gutes Recht, wenigstens öffentlich deutlich zu machen, daß es in dem Kader auch Spieler gibt, die nicht unter dem KLima der Angst litten, das Verbeek erzeugt haben soll, sondern froh waren, durch solch einen Trainer ein besserer Fußballer zu werden.

        Bin ganz deiner Meinung!!! Ärger wird’s aber für Drmic geben, da einige Leute dies sicher nicht hören wollen, da ihre Argumentationskette sonst Bruchstellen erhält…

        • 26.04.2014 um 22:01
          Permalink

          fredvomjupiter: Bin ganz deiner Meinung!!! Ärger wird’s aber für Drmic geben, da einige Leute dies sicher nicht hören wollen, da ihre Argumentationskette sonst Bruchstellen erhält…

          Ist denen doch sowieso schon entglitten, wenn auch Schäfer zurückrudert und Verbeek lobt. Und wie sollen sie denn Drmic noch groß bestrafen? Die übliche Geldstrafe? Letztlich brauchen sie ihn doch. Wer, wenn nicht er soll noch Tore schießen?

  • 26.04.2014 um 21:45
    Permalink

    Auch die Aussagen Schäfers deuten ja nicht gerade daruaf hin, dass die Mannschaft den Trainerwechsel forciert hat. Ich glaube mittlerweile, dass weder Bader noch die Mannschaft den Trainerwechsel wollte, sondern dass da der Aufsichtsrat mächtig Druck gemacht hat…

    • 26.04.2014 um 22:08
      Permalink

      fredvomjupiter:
      Auch die Aussagen Schäfers deuten ja nicht gerade daruaf hin, dass die Mannschaft den Trainerwechsel forciert hat. Ich glaube mittlerweile, dass weder Bader noch die Mannschaft den Trainerwechsel wollte, sondern dass da der Aufsichtsrat mächtig Druck gemacht hat…

      DER Aufsichtsrat? da sitzen ganz unterschiedliche Menschen drin. Ich kann mir nicht vorstellen, daß da eine Mehrheit zusammengekommen wär. Da glaub ich eher Bader, der geasgt hab, daß er mit Aufsichtsräten (welchen hat er nicht gesagt) gesprochen habe und die ihm die Entscheidung überlassen haben, weil er näher an der Mannschaft dran ist.
      Und bei Schäfer: der hat in der letzten Woche gesagt, “diese Mannschaft ist nicht für dieses System gemacht”. Jetzt hat er es umgeändert in “Es ist egal welcher Trainer”.

  • 26.04.2014 um 21:53
    Permalink

    Es gibt aktuell wenig fähige Trainer auf dem Markt. Verbeek ist für mich eigentlich alternativlos.

    • 26.04.2014 um 21:56
      Permalink

      fredvomjupiter:
      Es gibt aktuell wenig fähige Trainer auf dem Markt. Verbeek ist für mich eigentlich alternativlos.

      Dann müßte es jemand geben, der ihn anruft und fragt, ob er zurückkommt.
      Problem wie gesagt: Bader und der Aufsichtsrat, die da die Entscheidungshoheit haben.

  • 26.04.2014 um 21:59
    Permalink

    fred:d’accord

  • 26.04.2014 um 22:00
    Permalink

    bin ja gespannt, wann der erste wieder mit Loddar kommt *duck*

  • 26.04.2014 um 23:33
    Permalink

    Das System Verbeek wäre also erfolgreich gewesen wenn Verbeek auf sein System verzichtet hätte? 😉

    Ich trauere dem Menschen Verbeek und seiner Idee Fußball zu spielen hinterher, aber ganz so wie es hier hingestellt wird, ist es auch wieder nicht. Es gibt durchaus Trainer auf dem Markt, die uns in der nächsten Saison – unabhängig in welcher Liga – weiterhelfen könnten.

    Wenn ich es mir aussuchen könnte, hätte ich gerne am liebsten einen wie Lieberknecht, Hasenhüttl, Wollitz oder Adi Hütter (Grödig). Preiswerte “Arbeiter” die aus wenig viel machen können und dabei auch ein Auge für die Jugend haben.

    • 27.04.2014 um 00:03
      Permalink

      xxandl:
      Das System Verbeek wäre also erfolgreich gewesen wenn Verbeek auf sein System verzichtet hätte?

      Du hast das Konzept von “Plan B” verstanden. 😉

      Ich trauere dem Menschen Verbeek und seiner Idee Fußball zu spielen hinterher, aber ganz so wie es hier hingestellt wird, ist es auch wieder nicht. Es gibt durchaus Trainer auf dem Markt, die uns in der nächsten Saison – unabhängig in welcher Liga – weiterhelfen könnten.

      Volle Zustimmung, ist natürlich keine “Entschuldigung” für die sinnfreie Entlassung drei Spieltage vor Schluß.

    • 27.04.2014 um 00:42
      Permalink

      xxandl: Das System Verbeek wäre also erfolgreich gewesen wenn Verbeek auf sein System verzichtet hätte?

      Besser formuliert. Verbeek hätte in Nürnberg im nächsten Jahr mit dem System-Verbeek funktionieren können, wäre er nicht so Stur gewesen 😉

      • 27.04.2014 um 01:17
        Permalink

        Stefan – Clubfans United: Besser formuliert. Verbeek hätte in Nürnberg im nächsten Jahr mit dem System-Verbeek funktionieren können, wäre er nicht so Stur gewesen

        …und hätte die Mannschaft auch nur ansatzweise ein Aufbäumen gezeigt, etwas, das noch Hoffnung macht.

        Diejenigen, die jetzt meckern, hätten ja letzte Woche dafür arbeiten können, damit es nicht so weit kommt und nicht der Eindruck entsteht, am Ende der Weisheit angelangt zu sein.

      • 27.04.2014 um 08:59
        Permalink

        Stefan – Clubfans United: Besser formuliert. Verbeek hätte in Nürnberg im nächsten Jahr mit dem System-Verbeek funktionieren können, wäre er nicht so Stur gewesen

        Wenn Verbeek ein anderes System gespielt hätte, wäre er nicht Verbeek. Es gibt sicher unterschiedliche Meinungen darüber, ob sein System mitverantwortlich war für den jetzigen Tabellenplatz.

        Nur wenn man davon überzeugt ist, daß ein Systemwechsel notwenig ist, dann war man das ja nicht erst seit Ostersonntag. Und damit Prinzen überhaupt eine realistische Chance bekommen hätte, hätte er mehr Spiele benötigt. Oder man hätte noch einen anderen Trainer schon viel früher finden müssen, der die Rettung wahrscheinlich gemacht hätte mit einem Systemwechsel.

        Wenn Teile der Mannschaft es am Mittwoch nach Ostern noch nicht wußten, daß es um den Abstieg geht (was ich Baders Worten auf der PK entnehme), dann hätte man sich für die schon längst andere Spieler suchen müssen. So wie Hoffenheim letztes Jahr. Und wenn da manche ihr eigenes Spiel gegen den Trainer durchdrücken wollten, wie man vermuten kann, dann hätten auch diese Spieler in die Trainingsgruppe 2 gehört.

        Vielleicht hätte Verbeek dann mit der U23 oder U19 auflaufen müssen und man hätte die Liga genauso wenig gehalten, aber dann wären im Verein wenigstens wieder die Hierarchien im Spielbetrieb klar: der Trainer bestimmt, die Spieler halten sich an seine Anweisungen. Alle geben 100%.

        Aber stattdessen wurde Verbeek beurlaubt. Auch unter den Spielern offenbar eine umstrittene Entscheidung. Was alleine schon dazu führt, daß dieselbe Misere weitergeht, nämlich, daß das Gefühl jetzt in den anderen Teilen der Mannschaft existiert, daß man mit dem falschen System spielt.

        So wie man im Moment vermuten kann, waren in beiden Mannschaftsteilen Spieler, die sich reingehängt haben für den Erfolg. Man hätte alles versuchen müssen, das Ganze zu klären in Gesprächen, notfalls mit einem Konflikttrainer oder sonstigem Coach, den ich ja auch schon in Wiesinger´s Zeiten gefordert hab. Der die Kompetenz hätte haben müssen, daß auch da der Trainer sich nicht ausnimmt. Zumindest auf PK´s konnte man ja den Eindruck gewinnen, daß Verbeek durchaus zur Selbstkritik fähig ist.

        Die Umstände kennen wir immer noch nicht. Irgendwas brodelt ganz arg im Verein. Und der Abstieg kann uns mittlerweile nicht nur finanziell um Jahre zurückwerfen, sondern wir stehen möglicherweise vor einem totalen Scherbenhaufen und haben dann keinen, der ihn aufkehrt. Und nur noch Spieler, die niemand anders haben will. Und damit sollen wir dann den Wiederaufstieg möglichst schnell schaffen?

        Ich hab eher Angst, daß wir mal wieder durchgereicht werden.

        So hoffnungslos hab ich mich noch nie gefühlt. Damals war so etwas undenkbar. Heute weiß man, daß es möglich ist.
        Und in unserem Verein ist doch niemandem mehr zu trauen. Man kann alles oder nichts für möglich halten, je nachdem was man selbst für ein Typ ist. Das schafft ein KLima des Mißtrauens und ebnet den Weg für Intriganten auf jeder Ebene.

        Und wenn Bader irgendwie noch weitermachen will, dann sollte er meiner Meinung nach dafür sorgen, daß diesmal nichts unter den Teppich gekehrt wird, sondern alles offen gelegt wird. Und alles, was es an Intrigen und Machtkämpfen möglicherweise gab, nicht belohnt wird und künftig nicht mehr möglich wird.

        Alexander wirft mir manchmal vor, ich erwarte zu viel Offenheit. Das würde unsere Betriebsgeheimnisse den Gegnern verfügbar machen. Ich denke man kann auch auf eine Art offen sein, ohne den Einzelnen in einer MV an den Pranger zu stellen.

        Irgendeiner hat mir mal vorgeworfen, ich würde zuviel Schwarz/Weiß denken. Aber in dem Fall sind das die, die behaupten, entweder plaudert jeder alles aus oder man regelt alles intern.
        Ich bin sehr dafür, daß nicht Aufsichtsrat X oder Spieler Y irgendwas sagt, wenn er grade glaubt, das sei für sein Machtspielchen hilfreich. Aber genauso bin ich dafür, daß Aufsichtsrat A oder Spieler B nicht ihre Machtspielchen machen können und sich dabei sicher können, daß ihre Intrigen nicht offengelegt werden, sondern daß andere das Bauernopfer werden.

        Ich halte es für sehr wahrscheinlich, daß Verbeek gar nicht mehr zurückkommen würde, aber solange auch da nur ein Funken Hoffnung besteht, wird es den ganzen Aufräumprozeß noch weiter erschweren. Deshalb sollte auch das offen geklärt werden.

        Und das was ich geschrieben hab, gilt auch für den unwahrscheinlichen Fall des KLassenerhalts. Denn seit gestern hab ich die Phantasie, daß Verbeek es hätte schaffen können, daß unsere Hoffnungsträger beim Verein bleiben, wenigstens noch ein Jahr. Und ich bin mir ziemlich sicher, daß sie angesichts der Trainerunsicherheit gehen werden.

        Das mögen alles nur Träume gewesen sein von einer besseren Zukunft. Aber das, was ich jetzt habe sind Albträume.

        • 27.04.2014 um 09:30
          Permalink

          Beate60, ich verstehe Dich gut. GV war für mich der erste Trainer seit Meyer, den ich richtig klasse fand. Als Typ, als Philosophie, seine Idee von Fußball.

          Ich bin untröstlich und verstehe die Welt nicht mehr, dass uns diese Chance genommen wurde, denn es ist einfach nicht nachvollziehbar, warum derart viele Widrigkeiten auf uns eingeprasselt sind. Als ob mit aller Macht versucht wurde, uns kaputt zu machen. Mit Erfolg. Nehmen wir nur eines weg, sagen wir die Fehlentscheidungen zu überwiegend unseren Ungunsten (denn das ist belegt und messbar), wir hätten keine Probleme und wäre schon gerettet.

          Gleichwohl verstehe ich den Trainerwechsel als letzte verzweifelte Maßnahme. Lev wirkte wie ein Ergeben in ein sicheres Schicksal. So darf man es nicht hinnehmen, da kam auch von GV zu wenig.

          Dazu kommen die Gerüchte über Training und Klima, die man nicht einfach abtun darf, weil sie nicht völlig aus der Luft gegriffen sein können. Schon wird der Cocktail draus, der das Ende besiegelt. Das kann ich MB nicht einmal vorwerfen, er musste leider handeln (und wurde sicher auch dazu aufgefordert vom AR).

          Ich frage mich allerdings, was in dieser Mannschaft nicht stimmt. Schon seit TvH, vielleicht schon seit Meyer, passieren hier Dinge, die so nicht sein dürfen. Ich erinnere an Thomas Broich, der von der Nürnberger Spielermafia sprach. Es scheint sich nicht viel geändert zu haben. Vielleicht war es mit Simons besser, weil er ein großer Integrator und Teamplayer war, quasi ein Mediator. Und hier bin ich mir auch über die Rolle von St. Marek nicht im klaren (man verzeihe mir die Blasphemie). Galt er nicht schon bei TvH als treibende Kraft zu seiner Entlassung?

          Auch jetzt ist er wieder mittendrin. Wer weiß, vielleicht konnte ER ja nicht mehr mit GV? Ich kann mir nicht helfen, ich habe da einfach ein ungutes Gefühl….

          • 27.04.2014 um 09:48
            Permalink

            Optimist,

            Also das Mintal etwas mit der Entlassung von Verbeek zu tun hat, glaube ich nicht. Soviel Einfluss hat er im Verein nicht. Vielmehr hinterfragen möchte ich die Rolle unseres Kapitäns Schäfer bei der Trainerentlassung. Ich traue Schäfer nicht über die Weg. XXANDL hat in einem Kommentar geschrieben, dass er Schäfer wegen bestimmter Äußerungen, als Trainer auf die Tribüne gesetzt hätte. Deshalb hoffe ich auch inständig, dass das Kapitel Schäfer am Ende der Saison beendet ist.

            • 27.04.2014 um 10:30
              Permalink

              Harald, kann auch sein, ohne Zweifel. Immerhin ist Schäfer eine der Konstanten über all die Jahre. Schäfer, Marek und Pino. Wobei ich es bei Pino am wenigsten glaube. Seine Hingabe wirkt ehrlich und uneigennützig.

              Das Problem ist halt, dass Schäfer leistungsmäßig über alle Zweifel erhaben ist. Nur zuletzt sieht man auch bei ihm die Spuren des Negativlaufes, zögert zu lange, lässt auch mal haltbare rein.

              Trotzdem, Marek hat mehr Einfluss, als man glaubt, das resultiert aus seiner unantastbaren Legenden-Rolle. Wer hat denn alle Veränderungen seit Hecking unbeschadet überlebt? Bader ist stark angeschossen, Marek hat nicht mal einen Kratzer. Das gibt mir schon zu denken….

            • 27.04.2014 um 15:02
              Permalink

              Harald:
              Optimist,

              Also das Mintal etwas mit der Entlassung von Verbeek zu tun hat, glaube ich nicht. Soviel Einfluss hat er im Verein nicht. Vielmehr hinterfragen möchte ich die Rolle unseres Kapitäns Schäferbei der Trainerentlassung. Ich traue Schäfer nicht über die Weg. XXANDL hat in einem Kommentar geschrieben, dass er Schäfer wegen bestimmter Äußerungen, als Trainer auf die Tribüne gesetzt hätte. Deshalb hoffe ich auchinständig, dass das Kapitel Schäfer am Ende der Saison beendet ist.

              Was mich gestern sehr irritiert hat war, daß gestern Mak in der Startaufstellung stand. Und Campana draußen war. Wer, wenn nicht Mintal könnte in unserem Verein überhaupt noch von den Qualitäten eines Mak überzeugt sein? Und es nicht richtig finden, wenn ein Trainer Mak nicht berücksichtigt?
              Und letztlich ist doch auch auffällig, daß er jetzt schon zwei Trainer überlebt hat.
              Und das obwohl er ja beide Male letztlich voll im Training involviert war.
              Ist er wirklich noch so wenig gefestigt in seiner Vorstellung vom richtigen System, daß er alles mitmacht? Und hat er wirklich im Verein eine so wenig bedeutende Stellung, daß er nicht weiß, mit wem er reden muß, wenn er etwas nicht in Ordnung findet? Oder das man da nicht auf ihn hört, wenn er sagt, etwas ist nicht in Ordnung?

              Versteht mich nicht falsch: er ist ein Mensch, dem ich seine Identifikation mit dem verein hoch anrechne. Nur ob er wirklich soviel weniger stur ist als z.B. Verbeek, wenn er von etwas überzeugt ist? Und ob er im Verein wirklich eine schwächere Position hat als der aktuelle Trainer?

        • 27.04.2014 um 09:31
          Permalink

          Beate60,

          Korrekte Einschätzung! Der Scherbenhaufen nimmt Form an. In zwei Wochen lässt sich das Ausmaß wohl genauer abschätzen. Ich bin jetzt nicht über die Vertagssituation bei den Spielern im Bilde, mit denen ich weitermachen würde, aber außer denen die eh zu schlecht für die 1. Liga sind wird wohl kaum einer bleiben. Ob dann bei den Verbliebenen die Qualität für den Wiederaufstieg reicht muss bezweifelt werden, ebenso, wie dass ein geeigneter Steuermann (Trainer) gefunden wird, dem ein erfolgreiches Abschneiden nächtes Jahr unter diesen schwierigen Umständen zugetraut werden darf.
          Trostlos, Trostlos!!

      • 27.04.2014 um 11:04
        Permalink

        Stefan – Clubfans United: Besser formuliert. Verbeek hätte in Nürnberg im nächsten Jahr mit dem System-Verbeek funktionieren können, wäre er nicht so Stur gewesen

        Zur angeblichen Sturheit von Verbeek: Ist es nicht eher so, dass der Trainer stur sein musste um lange eingeübte Verhaltensweisen zu ändern? Ich meine, die Mannschaft hat mehrere Jahre lang gelernt und verinnerlicht, eher tiefer zu stehen und eher gegen den Ball zu arbeiten als mit dem Ball zu spielen. Und wennste das umändern willst und ein neues System installieren willst, musste doch stur sein, sonst fällt die Mannschaft schnell wieder in alte Gewohnheiten zurück.

        Ein weiterer Gedanke ist beim Spiel gestern bekommen. Die Grundidee von Verbeeks Spiel war ja höher zu stehen und früh zu attackieren. Wichtig dabei war ja die Kompaktheit im Mittelfeld. Das gelang in den letzten Spielen natürlich nicht so gut. Aber prinzipiell attackiert man den Gegner doch dann in einer Zone wo längst nicht so viele gefährliche Freistöße entstehen wie gestern beim 1:0. In Anbetracht unserer unglaublich schlechten Verteidigung von Standards ist diese Grundidee jetzt nicht so dumm.

  • 26.04.2014 um 23:50
    Permalink

    Bin grad von Mainz zurück. Mit dieser Truppe kann kein! Trainer was erreichen. Uns fehlt es an Qualität. Manche Spieler sind sogar zu schlecht für liga 2. Angha, Hlousek, Mak, Kio, Platte, Pekhardt…ich hätte mir heut einen Gärtner, stepinski und Colak von Anfang an gewünscht und gern auch weitere junge, kämpfende Spieler. Wir kämpfen nicht einmal!!! Das war erbärmlich wie der schokopudding zwei Spieler an der Eckfahne vernascht. Und wie der kio da heut wieder rumgejoggt ist…voll lächerlich, was will der Schulbub in der buli?

    Ich hoffe auf einen komplette Umbruch und Neuanfang, mit einem erfahrenen sportlichen Führungsteam. Gelingt das nicht und daran bestehen bei der derzeitigen unprofessionellen Aufstellung unserer Verantwortlichen berichtigte Zweifel, dann gute Nacht Glubb.

  • 26.04.2014 um 23:57
    Permalink

    Was mich am meisten ärgert, ist, dass wir es im Grunde diesen Drecks-Umständen zu verdanken haben, dass der Traum einer rosigen Zukunft mit attraktivem und erfolgreichem Fußball geplatzt ist. Gerade mal wieder in dem Moment, wo man sich für konsolidiert hält und bereit ist für den nächsten Schritt. Da fragt man sich dann schon, warum ausgerechnet uns das passieren musste, dass wirklich alles zusammen kommt, was es an Negativmöglichkeiten gibt. Denn nur so war ein Versagen möglich. Und wäre es am Ende nur eine kleine taktische Flexibilität des Trainers oder eine weniger desolate Vorstellung in Lev gewesen. Ich wollte GV wirklich behalten, auch für einen Neuanfang in der 2. Liga. Aber dann hätte die Mannschaft auch den Eindruck vermitteln müssen, dass sie mitzieht und das auch will, mit aller Macht (ich meine GV behalten und nicht die 2. Liga 😉 ). Wenn sie sich nicht mehr anspornen lässt, funktioniert der verbleibende Kern auch nicht bei einem Neuaufbau.

    Aber unter den Voraussetzungen (Gefühl: das wars dann, wenn nichts passiert!) kann man den Trainerwechsel nicht wirklich als absurd hinstellen. Kann man gut heißen oder nicht, aber es bleibt ein nachvollziehbarer Schritt.

    Auch wenn das heute nicht nach echter Verbesserung aussah, musste man es einfach noch einmal versuchen. OK, mehr geht eben nicht. Das Problem ist aber einfach, dass es nach Lev so wirkte, als ob noch mehr ginge, die Mannschaft aber nicht mehr funktioniert. Der Eindruck von Lev schrie nach Wechsel. Der Eindruck von heute sagt: woschd g´wen.

    Die Spielerstatements verwirren mich nun vollends. Der Käptitän, den ich eher gegen Verbeek eingeordnet hätte, äußert sich kryptisch und Drmic eindeutig. Wer waren dann die, die “gelitten” haben? Denn eines ist sicher: irgendwas ist dran, wo Rauch ist, ist auch Feuer. Vielleicht wurde stark übertrieben, aber dass alles nur eine Erfindung ist, kann nicht sein. Und schon gar nicht, wie manche zu wissen glauben, dass die Gerüchte vom Vorstand lanciert wurden, um Alibis zu haben. Bullshit.

    Nun, in 3 Tagen die verlorene Balance in den Griff zu kriegen war schon viel verlangt. Bis zum Gegentor war es ansprechend, danach wieder der Ofen aus. Die Defensive wirkt verbessert (nur die Standards sind desolat) aber nach vorne klafft ein Loch. Das gilt es zu schließen, dann geht vielleicht noch was. Und Fouls in Flankenreichweite sind strikt zu vermeiden, auch H96 hat gute Standardschützen…

  • 27.04.2014 um 00:31
    Permalink

    Morgen gewinnt der hsv und dann ist das spiel geg h96 so wurscht wie noch was. 2 Siege in 2 Spielen ist bei der aktuellen Leistungsfähigkeit wie Weihnachten und Ostern zusammen. Selbst für die Relegationsspiele gibts doch keine Hoffnung. Nur noch längeres Leiden. Vielleicht war der Trainerwechsel so was wie das Einschläfern eines fast verreckten Viechs.

  • 27.04.2014 um 00:32
    Permalink

    seit Wochen hat diese Mannschaft die Möglichkeit sich aus dem Sumpf zu ziehen,seit Wochen wartet die Konkurrenz gnädig drauf,das sie es tut-nur sie macht es nicht.
    Das macht Einen total mürbe und irgendwann ist die Saison vorbei und mir persönlich ist es fast schon Wurscht wie.
    Da braucht man auch nicht über Spielidee Trainer Sportvorstand oder Ähnliches diskutieren,die Fehler die diese Mannschaft macht und die Lethargie die Sie ausstrahlt macht mich fertig!

  • 27.04.2014 um 10:29
    Permalink

    Die Fehler wurden viel früher gemacht. Es wurden Spieler von Zweitligaformat verpflichtet. Einige meinten, es wurde genug in die Mannschaft investiert. Wenn der Club in der 2. Liga gespielt hätte, dann könnte ich dem zustimmen. Ein Spiel um den 3. Platz wäre mit der Mannschaft dort möglich gewesen. Um aber in der 1. Liga mithalten zu können, kann man mit den Verpflichtungen nicht zufrieden sein. Das war eigentlich vom 1. Spieltag an bekannt. Die Vereinsführung wies schon zu der Zeit daraufhin, dass man dieses Jahr nur gegen den Abstieg spielt. Mehr Ansprüche seien nicht drin. Wenn man nicht bereit ist, mehr zu investieren oder nicht fähig ist, zahlungskräftige Sponsoren zu finden (NKD sagt doch alles), dann muss man eben mit der 2. Liga zufrieden sein.

    • 27.04.2014 um 10:36
      Permalink

      Hans: Die Fehler wurden viel früher gemacht. Es wurden Spieler von Zweitligaformat verpflichtet. Einige meinten, es wurde genug in die Mannschaft investiert. Wenn der Club in der 2. Liga gespielt hätte, dann könnte ich dem zustimmen.

      Das stimmt so nicht. Die Stammelf könnte locker mithalten. Die Bayern würden ohne RibRob, Lahm, Boateng und Alaba auch nicht im CL-Halbfinale stehen. Die 2. Reihe ist eben nur der Ersatz, kann gar nicht die Qualität der Stammelf haben. Nicht mal bei den Bayern….

      • 27.04.2014 um 14:14
        Permalink

        Optimist: Hans: Die Fehler wurden viel früher gemacht. Es wurden Spieler von Zweitligaformat verpflichtet. Einige meinten, es wurde genug in die Mannschaft investiert. Wenn der Club in der 2. Liga gespielt hätte, dann könnte ich dem zustimmen.

        Das stimmt so nicht. Die Stammelf könnte locker mithalten. Die Bayern würden ohne RibRob, Lahm, Boateng und Alaba auch nicht im CL-Halbfinale stehen. Die 2. Reihe ist eben nur der Ersatz, kann gar nicht die Qualität der Stammelf haben. Nicht mal bei den Bayern….

        (Zitieren) (Antworten)

        Jede Mannschaft hat Verletzungspech so wie die anderen Mannschaften im Abstiegskampf, nur der Club ist scheinbar die einzige Mannschaft, die damit nicht umgehen kann.

        Und die Vorrunde frei von großen Verletzungssorgen hat die These, es läge nur daran nicht gerade untermauert.

        Ich bin da bei Xxandl ich hätte sogar jetzt! lieber die halbe Mannschaft rausgeworfen, als den Trainer. Dieser Trainerwechsel bleibt völlig ohne Effekt, nur man blamiert sich halt nochmal.

        • 27.04.2014 um 16:00
          Permalink

          juwe: Jede Mannschaft hat Verletzungspech so wie die anderen Mannschaften im Abstiegskampf, nur der Club ist scheinbar die einzige Mannschaft, die damit nicht umgehen kann.

          das hatten wir schon mal. In dem Ausmaß wie wir tatsächlich niemand. Ich spreche nicht von ein paar Ausfällen gelegentlich, sondern von einer kompletten Halbserie ohne im Schnitt 5 Stammspielern. Wer bitte hatte das sonst noch?

          • 27.04.2014 um 16:12
            Permalink

            Optimist,

            Gell, jetzt tätst aber auf amohl den Religionsplatz mit Kusshand nehmen, wennstn habn könntst, gell?

            • 27.04.2014 um 16:35
              Permalink

              BSE08:
              Optimist,

              Gell, jetzt tätst aber auf amohl den Religionsplatz mit Kusshand nehmen, wennstn habn könntst, gell?

              klar, aber das Minimalziel formuliere ich doch nicht schon bevor es Not tut 😉

          • 27.04.2014 um 17:40
            Permalink

            Optimist: das hatten wir schon mal. In dem Ausmaß wie wir tatsächlich niemand. Ich spreche nicht von ein paar Ausfällen gelegentlich, sondern von einer kompletten Halbserie ohne im Schnitt 5 Stammspielern. Wer bitte hatte das sonst noch?

            Da es in der kompletten Hinrude noch schlechter war ohne Verletzungspech, ist das Argument der Verletzten für mich müsig.
            Klar verweist jeder gerne darauf, weil so ist niemand schuld.
            Vielleicht eines der ganz großen Probleme beim Club, daß immer die anderen schuld sind, sonst hätte zb. ein Herr Bader gesagt, ich habe mich für Verbeek in Vollbesitz meiner geistigen Kräfte entschieden und den letzten Abschnitt gehen wir auch zusammen.
            Glaubt wirklich jemand Prinzen ändert daran noch was?

            So ist dann wieder keiner Schuld, weder Wiesinger/Reutershahn noch Verbeek sind schuld, sie sind mit dem Club ja nicht abgestiegen, Prinzen ist auch nicht schuld, er verwaltet ja nur die Restsaison und Bader ist auch nicht schuld, er hat ja alles versucht.

            • 27.04.2014 um 17:54
              Permalink

              juwe,

              Du hast Balitsch vergessen. Der ist jetzt auch nicht mehr Schuld. Also was der Club schon Schuldige gefunden hat diese Saison…

            • 27.04.2014 um 23:54
              Permalink

              juwe: Da es in der kompletten Hinrude noch schlechter war ohne Verletzungspech, ist das Argument der Verletzten für mich müsig.
              Klar verweist jeder gerne darauf, weil so ist niemand schuld.
              Vielleicht eines der ganz großen Probleme beim Club, daß immer die anderen schuld sind, sonst hätte zb. ein Herr Bader gesagt, ich habe mich für Verbeek in Vollbesitz meiner geistigen Kräfte entschieden und den letzten Abschnitt gehen wir auch zusammen.
              Glaubt wirklich jemand Prinzen ändert daran noch was?
              So ist dann wieder keiner Schuld, weder Wiesinger/Reutershahn noch Verbeek sind schuld, sie sind mit dem Club ja nicht abgestiegen, Prinzen ist auch nicht schuld, er verwaltet ja nur die Restsaison und Bader ist auch nicht schuld, er hat ja alles versucht.

              Das ist schon eine recht gute Zusammenstellung. Kann ich fast so unterschreiben. Es fehlt nur immer jeweils ein Wörtchen, das vor dem Wort “Schuld” steht: es heißt “allein”! Dann trifft es die Sachlage genau. Denn niemand hat allein schuld, jeder hat seinen Teil beigetragen. Deswegen weigere ich mich auch, nur einen Schuldigen herauszupicken und exemplarisch an die Wand zu nageln. Es ist ja auch so bequem. Suchen wir uns einen, dem wir die Schuld geben können, damit wir eine saubere Lösung haben….

              • 28.04.2014 um 00:08
                Permalink

                Optimist: Das ist schon eine recht gute Zusammenstellung. Kann ich fast so unterschreiben. Es fehlt nur immer jeweils ein Wörtchen, das vor dem Wort “Schuld” steht: es heißt “allein”! Dann trifft es die Sachlage genau. Denn niemand hat allein schuld, jeder hat seinen Teil beigetragen. Deswegen weigere ich mich auch, nur einen Schuldigen herauszupicken und exemplarisch an die Wand zu nageln. Es ist ja auch so bequem. Suchen wir uns einen, dem wir die Schuld geben können, damit wir eine saubere Lösung haben….

                Optimist: Das ist schon eine recht gute Zusammenstellung. Kann ich fast so unterschreiben. Es fehlt nur immer jeweils ein Wörtchen, das vor dem Wort “Schuld” steht: es heißt “allein”! Dann trifft es die Sachlage genau. Denn niemand hat allein schuld, jeder hat seinen Teil beigetragen. Deswegen weigere ich mich auch, nur einen Schuldigen herauszupicken und exemplarisch an die Wand zu nageln. Es ist ja auch so bequem. Suchen wir uns einen, dem wir die Schuld geben können, damit wir eine saubere Lösung haben….

                Optimist: Das ist schon eine recht gute Zusammenstellung. Kann ich fast so unterschreiben. Es fehlt nur immer jeweils ein Wörtchen, das vor dem Wort “Schuld” steht: es heißt “allein”! Dann trifft es die Sachlage genau. Denn niemand hat allein schuld, jeder hat seinen Teil beigetragen. Deswegen weigere ich mich auch, nur einen Schuldigen herauszupicken und exemplarisch an die Wand zu nageln. Es ist ja auch so bequem. Suchen wir uns einen, dem wir die Schuld geben können, damit wir eine saubere Lösung haben….

                Ja damit hast Du schon recht, die Schuldfrage ist nicht der Punkt im Sinne von Schuld, man kann niemanden Absicht unterstellen, sagen wir Verantwortlichkeit, damit man auch weiß, wo man konsequent ansetzen muß, was kann man verbessern.
                Natürlich auch personell sei es in der sportlichen Leitung oder in der Mannschaft oder hat der Platzwart ein schlechtes Chakra, weil alles wie verhext scheint. :/

    • 27.04.2014 um 11:11
      Permalink

      Hans:
      Die Fehler wurden viel früher gemacht. Es wurden Spieler von Zweitligaformat verpflichtet. Einige meinten, es wurde genug in die Mannschaft investiert. Wenn der Club in der 2. Liga gespielt hätte, dann könnte ich dem zustimmen. Ein Spiel um den 3. Platz wäre mit der Mannschaft dort möglich gewesen. Um aber in der 1. Liga mithalten zu können, kann man mit den Verpflichtungen nicht zufrieden sein.

      Da bin ich anderer Meinung. Ein Kader entsteht über die Jahre hinweg und spiegelt da auch die Entwicklung eines Vereins wieder. Und wenn man den Glubb anschaut, dann ist das Stammpersonal schon deutlich besser geworden dieses Jahr (Drmic, Hasebe, Ginczek). Dazu kommt, dass eine Fussballmannschaft halt auch über Monate hinweg ein System eintrainieren muss und man das Zusammenspielen üben muss. Wennste dann dauernd die Mannschaft umändern musst, dann klappt das halt nicht mehr so gut. Und ein Angha, der in eine funktionierende Mannschaft kommt wird deutlich besser spielen, als wenn er ständig andere Akteure in der Viererkette neben sich hat.

  • 27.04.2014 um 11:05
    Permalink

    Die sogenannte “starke” Stammelf hat die ganze Vorsaison gespielt. Zu mehr als einigen Unentschieden hat es nicht gereicht. Es wurde ein neuer Rekord in der Bundesliga aufgestellt. In der ganzen Hinrunde kein Sieg. Beim besten Willen, auch komplett wäre im besten Fall ein 15. Platz rausgekommen. Wenn der HSV und Stuttgart nicht so grottenschlecht gespielt hätten, wäre der Abstieg doch schon nagelfest.

  • 27.04.2014 um 11:12
    Permalink

    http://www.youtube.com/watch?v=br5xyUdCc94

    Lasst Veerbeek und seinem Stab eine neue und eigene Mannschaft aufbauen, so oder so, ( ich glaube er ist ein Mann der Ehre und hätte große Lust die Scharte auszuwetzen-und es scheint dass er sich in Nürnberg wohl fühlt) – Feulner, Pinola, Nilsson würde sicher da auch mitziehen, mit vielen neuen Talenten aus Holland und Franken. Vorstand und Aufsichtsrat sollten nach Saisonende zurücktreten und Platz machen für Neuwahlen
    Dr. Uli Maly als OB Nürnbergs muß natürlich bleiben.
    Hoffe dass die Telefone glühen, Verbeek, Köpke, Meyer…und anderen Recken.
    Der Club braucht endlich auch echten Fußballverstand von Praktikern und darf nicht geführt werden wie eine Dorfmannschaft.
    Wünsche trotzalledem einen schönen Sonntag 🙂 !

  • 27.04.2014 um 12:06
    Permalink

    “Es ist völlig egal, welcher Trainer auf der Bank sitzt. Man sieht, dass uns zur Zeit durch die Verletzten die Qualität einfach fehlt, um in der Bundesliga erfolgreich Fußball zu spielen”, sagte Kapitän Raphael Schäfer bei “Sky”.

    Das sagt er nach dem Spiel unter dem NEUEN Trainer!
    Wisst Ihr, was er damit durch die Blume sagt, der Raphael Schäfer? Also wenn Ihr mich fragt, dann sagt er damit: An Schmarrn hams wieder gmacht mit dem Trainerwechsel! Des hättens sich genauso gut sparen können!

  • 27.04.2014 um 13:15
    Permalink

    Erstmal – hallo zusammen.
    Dies ist mein erster Kommentar hier in einer für uns Clubanhänger ziemlich bescheidenen Zeit. Ich habe früher selber ein wenig gekickt (Tor)- nicht der Rede wert. Clubanhänger bin ich schon seit einer kleinen Ewigkeit.
    Von Beruf bin ich Unternehmer, ich habe mehrere Firmen aufgebaut, ein paar “gerettet” und bin weltweit viel unterwegs.
    Warum ich das schreibe?
    Nun, Bundesligafußball bedeutet für mich eigentlich ins Stadion zu gehen um einfach von meinem anstrengenden Alltag ein klein wenig abzuschalten.
    Leider gelingt mir das seit geraumer Zeit nicht mehr. Einmal ist daran natürlich die sportl. Situation schuld.
    Für mich das weitaus schlimmere Übel ist aber die wirklich sehr schlechte Managementleistung unseres Vorstands und des AR.
    Diese ist leider so katastrophal, dass ich sie einfach nicht mehr ignorieren kann. Für mich bedeutet das, ich sehe nur noch die verpassten wirtschaftl. Chancen und die wirklich lange Aneinanderreihung von katastrophalen Anfängerfehlern, so kann ich mich kaum noch auf den Fußball konzentrieren.
    Besonders die anscheinend wenig prof. Arbeit im AR stösst mir sehr übel auf.
    Ich arbeite selber in mehreren AR und darf wohl behaupten mich diesbzgl. gut auszukennen.
    Unser AR hat dem Club eine Organisationsstruktur verpasst (2 gleichberechtigte Vorstände) die mE niemals funktionieren kann – ich kenne keine Firma in der ein solches Konstrukt dauerhaft funktioniert.
    Ebenso bezweifle ich, dass der AR mit dem Vorstand klare Ziele festgelegt hat.
    Ich könnte noch Stunden über weitere Defizite wie bspw. katastrophales Marketing, nicht vorhande PR-Arbeit, vergraulen von Geschäftspartner, schlechte Mitarbeiterführung (Wiesinger/Reutershahn)etc schreiben. Das würde den Rahmen hier aber sprengen.
    Wie soll es nun aber weitergehen?
    Als erstes müssen in den AR meines Erachtens dringendst kompetente Leute aus der Wirtschaft einziehen.
    Diese sollten dem Club eine vernünftige Org.struktur verpassen die auf Dauer auch funktionieren kann.
    Dazu wird sicherlich gehören, dass es nur EINEN Hauptverantwortlichen in der Geschäftsführung beim Club geben darf(keine geteilte Verantwortung mehr) und klar definierte und kontrollierte Ziele.
    Die bisherigen Protagonisten (Bader/Woy)dürfen nicht mehr weiterdilettieren – sie hatten ihre Chance (sogar viel zu lange) und haben sie in beschämender Weise nicht nutzen können.
    Natürlich haben sie nicht alles falsch gemacht – aber allein die fehlende Dynamik und das konsequente Auslassen von Chancen haben sie vollkommen disqualifiziert.
    Gute Ersatzleute findet man, wenn man keine kennt, bei guten Headhuntern (gerne auch außerhalb des Fußballs)
    Gehen wir nicht in diese sehr grob vorskizzierte Richtung, wird es mittelfristig mE keinen Bundesligafußball in Nürnberg mehr geben können.
    Sorry, wenn mein Kommentar etwas länger geworden ist und nochmal sorry, falls ich irgendwelche ungeschriebenen Regeln verletzt haben sollte.
    Ich bin in so etwas nicht so geübt – dies ist, glaube ich, mein erster Kommentar in einem Forum.
    Beste Grüße
    Heinrich

    PS: Den Machern hier mein Kompliment – lese gerne und regelmäßig die guten und reflektierten Artikel – Merci

  • 27.04.2014 um 14:01
    Permalink

    @hans-rein hypothetisch,bei identischer Hin-wie Rückrunde,hätte die Mannschaft 6Niederlagen und 28 Unentschieden-ein ziemlich ausgeglichenes Torverhältnis 28 Punkte und einige der direkten Konkurenten entscheidende Punkte weniger…ist aber nur ein blödes Gedankenspiel

  • 27.04.2014 um 14:14
    Permalink

    unser hauptproblem ist nach wie vor herr bader .Wie kann man einen Trainer entlassen der als einer der wenigen clubtrainer der letzten jahre anschaulichen fussball spielen liess .Dieser stil hätte uns langfristig zum erfolg geführt notfalls über die zweite Liga.Alle jahre die besten spieler verkaufen mit dem Argument dafür sind wir schuldenfrei nützt einem Kind auch nichts dass ins Stadion geht um ein schönes fussballspiel zu sehen !!!!Hätte Dortmunds Chef herr watzke nach der fastinsolvenz der Borussia ständig rumgeprahlt dass sie fast pleite waren und nichts für einen erfolgreichen Neuaufbau der Mannschaft gemacht stünden sie sicher jetzt nicht da wo sie stehen.ABER bei Herrn bader sieht man nie ein sportlches Konzept geschweige einen aufbau einer erfolgreichen Mannschaft und kommt mir nicht mit denargument wir haben kein Geld es gibt im fränkischen raum sicher mehr wirtschaftliche Möglichkeiten als im ruhrgebiet . Man muss halt auch mal bei den firmen klingeln putzen

  • 27.04.2014 um 14:24
    Permalink

    Fakt ist doch, dass die Fans des Clubs ihren Verein da sehen wollen, wo jetzt Mainz steht. Nach den letzten Jahren hoffte man, dass die Mannschaft sich um diesen Platz herum etablieren kann. Langsam, aber sich fortentwickeln, von Jahr zu Jahr. Der Schock, was aber dieses Jahr abging, sitzt bei vielen tief. Rückschritt in die Steinzeit des Clubs. Viele haben jetzt natürlich angst, dass es noch tiefer geht, nämlich in die 2. Liga; langweilige Spiele, langweilige Gegner. Das Schönreden und Ignorieren von negativen Tatsachen sind auch ein Grund, dass wir jetzt da stehn, wo wir jetzt sind.

  • 27.04.2014 um 14:25
    Permalink

    …und der Drmic sagts ihnen geradeaus ins Gsicht, dass an Schmarrn gmacht ham, die Herren Aufsichtsräte…

    Sauber, sog i. Soviel zum Thema Impulsgeber.

  • 27.04.2014 um 14:43
    Permalink

    Bin heilfroh, dass ich nach dem Schlusspfiff gestern durch eine “Big Lebowski”- und “Pulp Fiction”-Party abgelenkt war. Allerdings stimmt es schon sehr melancholisch, dann mit verkatertem Schädel all die Elegien auf den FCN hier zu lesen. Hey, wenn der HSV nachher verliert ist doch noch alles (naja, zumindest der Klassenerhalt) drin! Die Verbeek-Rückhol-Idee finde ich wunderbar, das wäre mal ein Ausrufezeichen und würde “die Mechanismen des Markts” herrlich unterlaufen!

  • 27.04.2014 um 14:52
    Permalink

    Wir werden um einen kompletten Neuaufbau nicht herum kommen. Das heißt für mich Abgabe von folgenden Spielern:
    Schäfer, Pinola, Niellson, Pogatetz, Balitsch, Kyotake,
    Feulner, Gebhardt, Mak, Drmic. Eventuell auch einige mehr.
    Es muß einfach die unter den Spielern bestehende teilweise mafiösen Strukturen zerschlagen werden.
    Dazu brauchen wir einen neuen Vorstand Sport der fussfallerische Erfahrung besitzt und auch eigenes Gespür für einen Kader mitbringt.
    Unser bisheriger Vorstand Sport versteht zwar einiges von Verwaltung, wurde jedoch bisher immer von den Vorgängen überrascht. Und dies obwohl er täglich um die Mannschaft herum ist.
    Was bisher bei der Sponsorensuche erreicht wurde spottet jeder Beschreibung und wirft ein nicht gerade günstiges Licht auf diesen Herrn.
    Soll er doch zu einem anderen Bundesligisten gehen, da warten bestimmt schon viele auf ihn.
    Nochmals ein kompletter Neuaufbau unter einer neuen Führung ist zwingend geboten.

    • 27.04.2014 um 15:17
      Permalink

      Erich:

      Es muß einfach die unter den Spielern bestehende teilweise mafiösen Strukturen zerschlagen werden.

      Ich finde es faszinierend, welch tiefen Einblick hier manche in das Mannschaftsgefüge haben. Mann muss irgendeinen Mist nur oft genug wiederholen, damit der zur gefühlten Wahrheit wird….

  • 27.04.2014 um 15:43
    Permalink

    Die Hoffnung heisst FCA 1:0!!

  • 27.04.2014 um 16:14
    Permalink

    Das MUSS doch einen Ruck geben! Relegation gecher Född, ich freu mich drauf!

    • 27.04.2014 um 16:17
      Permalink

      Markazero,

      Das Unausweichliche rückt immer näher…

      Nur noch 3:1….

    • 27.04.2014 um 19:08
      Permalink

      @Markazero um 16:14:

      That’s the spirit!

      Ich drück euch die Daumen!

  • 27.04.2014 um 16:23
    Permalink

    Gunner,

    Schon irgendwie erbärmlich, dass man sich an solche Fugger-Strohhalme klammert. Aber hilft ja nix…

    • 27.04.2014 um 16:29
      Permalink

      Markazero,
      Erbärmlich, aber vielleicht überlebenswichtig!
      Da Du ja ein paar Meter stromabwärts ansässig bist, wie siehts denn aus mit unserem letzten Spiel auf Schalke?? Ich werde hinfahren…

  • 27.04.2014 um 16:35
    Permalink

    Wie haben diese Saison zwar viel, aber vielleicht noch nicht alles. Da kommt noch was. Mal sehen, wer die einäugige Schnecke unter den 3 blinden Kriechtieren ist. Auf denjenigen warten dann Fürth, die sich so langsam auf dem 3.Platz einnisten?! Paderborn hat heute 2 Punkte vorgelegt auf Platz 2.

  • 27.04.2014 um 16:37
    Permalink

    aha, für Gegenspieler auf den Boden schubsen nach Abpfiff bekommt man als HSV Spieler nicht mal Gelb

  • 27.04.2014 um 17:15
    Permalink

    Dank an Augsburg, die uns die Hoffnung weiter möglich machen.
    By the way:TuT hat behauptet, Esswein habe es jetzt verstanden, daß er mit verteidigen muß. War es der xte Trainer oder doch Reuter, der ihm das verständlich machen konnte? Bin gespannt, wie er nächstes Jahr als Hahnersatz einschlägt beim FCA

  • 27.04.2014 um 17:21
    Permalink

    Gunner,

    Gibts denn noch Tickets? Wär echt ne Option! Schon bescheuert – hab da nie drüber nachgedacht, dabei liegt das Glück ja möglicherweis’ vor der Haustür bzw. in Gelsenkirchen! Ich halt mich mal ran.

    • 27.04.2014 um 17:37
      Permalink

      Markazero,

      Karten bekommt man grundsätzlich immer bei den Bussen, bzw. vorm Gästeblock von den mitgereisten Fans aus Nemberch etc. Habe noch eine Bekannte, von der ich die Dauerkarte haben könnte und dann gibt’s noch den Fanclub “Nordrhein Frankonia”, die für die Westfalen-Spiele auch Tickets haben.
      Bis jetzt musste ich noch nie draußen bleiben…aber diese Saison ist bekanntlich alles möglich

  • 27.04.2014 um 17:23
    Permalink

    Das mit Esswein hat geklappt, er hat seine Kollegen schön heiß gemacht.

    Wer kann spanisch und mal den Pep anrufen wegen nächstem Wochenende?

  • 27.04.2014 um 18:54
    Permalink

    Heute Bader bei Sky90 – Ich bin mal gespannt…

  • 27.04.2014 um 19:01
    Permalink

    Hätte da noch nen guten tausch zu bieten: Verbeek nach Frankfurt und wir holen Armin Veh

    • 27.04.2014 um 19:23
      Permalink

      auswärtssieger,

      Ist dir entgangen, daß Veh Frankfurt verläßt, weil er endlich mal einen Verein mit Chancen in Europa trainieren will? Der fühlt sich sicher zu groß für den Club auch schon in der 1. Liga.

  • 27.04.2014 um 19:49
    Permalink

    Es kann nicht schaden, wenn man ab und an einen Blick über den eigenen Tellerrand hinaus wagt. Ich habe eben mit großem Genuss im Glubbforum.de – Re: Martin Bader gelesen. Unser großer Konzept-Manager geht schweren Zeiten entgegen …

  • 27.04.2014 um 20:00
    Permalink

    Mich würde einmal interessieren, da jetzt quasi die komplette Saison von dem einen Spiel gegen Hannover abhängt (Ich glaube nicht daß der Club die Woche darauf in Schalke hoch gewinnen wird)
    Den HSV kann man einholen, die Bayern werden das auch mit dem 2. Anzug einfahren.

    Ohne Durchhalteparolen, ohne rosarote Brille, so richtig sachlich.

    Traut jemand der Mannschaft und Prinzen einen 3er gegen Hannover zu? (ohne Ironie, weil die Mannschaft nun wochelang so leer herumtaumelt)

    • 27.04.2014 um 20:06
      Permalink

      juwe,

      der Club, wie ihn ihn kannte, würde so ein Spiel gewinnen. Aber in dieser Saison lege ich für nichts die Hand ins Feuer, diese Saison ist surreal.

      • 27.04.2014 um 20:33
        Permalink

        Alex:

        …diese Saison ist surreal.

        Ja, diese Saison ist SURREAL. Und das Surrealste ist, dass der Club mit seinen 26 Pünktchen zwei Spieltage vor Schluss eine REALE Chance auf den Klassenerhalt hat.

        Oder sollte ich schreiben: HÄTTE?

        • 27.04.2014 um 20:48
          Permalink

          belschanov,

          hätte hätte Fahrradkette. Das ist doch der Slogan dieser Saison. Mich regt es nur noch auf! Zu Saisonbeginn hatte ich ein deja vu mit 2007/2008 (kräftig investiert und letztes Spiel gegen Schalke)

          • 27.04.2014 um 22:50
            Permalink

            Alex:
            belschanov,

            hätte hätte Fahrradkette. Das ist doch der Slogan dieser Saison. Mich regt es nur noch auf! Zu Saisonbeginn hatte ich ein deja vu mit 2007/2008 (kräftig investiert und letztes Spiel gegen Schalke)

            Wenn ich zurückdenke, was wir schon zu wesentlich besseren Zeiten gegen Hannover für blöde Heimniederlagen erlitten haben. Möglich ist es rein faktisch, aber für mich wäre es eine Art Weltwunder. Ein normales Wunder reicht da schon gar nicht mehr. Ich würde evtl. daran glauben, wenn die Mannschaft sich wenigstens zerrissen hätte in den letzten Spielen. Woher soll der Glaube in der Mannschaft auf einmal kommen.

            Ich glaube die Spieler haben eher schon ihre Berater auf den Weg geschickt Angebote zu sondieren.

    • 27.04.2014 um 20:51
      Permalink

      juwe,

      Wenn wir gewinnen, dann weil wir Glück haben. Das hätten wir mit Verbeek auch haben können, irgendwann mal wieder. Vielleicht sogar in Mainz.

      Bader nervt mich jetzt langsam. Einerseits meint er, Verbeeks Pause bis Mittwoch wäre ein Signal, daß die Spieler den Ernst des Abstiegskampfes nicht begriffen haben. Andererseits hat er dann aber auch nichts unternommen, daß die Spieler schon am Dienstag wieder da sein mußte, sondern sich mit der Trainerentlassung bis Dienstag Zeit gelassen.

      Und was mich jetzt auch bei dieser Sky-Diskussion wirklich ärgert ist die völlig falsche Behauptung, daß Verbeek sich um die Defensive keine Gedanken gemacht habe.

      Er hat gesagt: wir haben keine gute Defensive. Die Spieler, die wir haben, können nicht gut genug verteidigen. Die Wahrscheinlichkeit Gegentore zu kassieren, wenn wir uns hinten reinstellen ist zu hoch. Und er hat recht damit, wenn man sieht wie die Tore gefallen sind. Und zwar auch schon vor ihm unter Wiesinger.

      Es waren auch andere Spieler als unter Hecking Die hatten ihre Defizite: Nilsson, Pogatetz, Pinola zu langsam. Stark noch im Entwickeln. Chandler nicht wirklich in Form an Anfang, Plattenhardt noch relativ stabil. Im defensiven Mittelfeld Hasebe und Balitsch und Feulner.

      Es ist einfach nicht logisch, davon auszugehen, daß die Pässe der verfügbaren Mittelfeldspieler wirklich oft die Stürmer erreichen, daß die dann die nötigen Tore schießen, um die Gegentore zu übertreffen.

      Das sah man doch unter Wiesinger, daß das nicht ging auf ein zu Null-Spiel zu setzen.

      Und für die Standards fehlte uns die Kopfballstärke der Vorsaison.

      Also wie hätten denn die nötigen Tore fallen sollen, wenn man nicht offensiver/höher verteidigt hätte?

      Verbeek hat auch dafür gesorgt, daß die Defensive stabiler wurde. Es kam Petrak und neben dem überraschend guten Pinola, mit Frantz im Mittelfeld neben Hasebe, Chandler und Plattenhardt hatten wir eine Defensive, die weit stabiler zu werden versprach.

      Und mit Campana kam noch ein hoffnungsvoller Mittelfeldspieler,der mit Kiyotake Ginczek und Drmic auch offensiv mehr Effektivität versprach.

      Und dann verletzten sich Chandler, Petrak, Hasebe, Stark, Balitsch. Frantz schien zunehmend überfordert. Pinola war gesperrt, Pogatetz fiel aus. Nilsson sowieso.

      Mit den noch verfügbaren Spielern hätte kein Trainer eine stabile Defensive hinbekommen. Wie denn?

      Es reicht doch nicht, daß man denen dann sagt, jetzt bleibt ihr hinten stehen und fangt alle Bälle ab.

      Die müssen doch trotzdem Taktiken beherrschen. Die müssen trotzdem ein System verstehen. Und zusammen spielen. Sich einspielen.
      Und wenn sie in der Nähe des Strafraums verteidigen, riskieren sie viele Standards der Gegner, die offenbar mit diesen Spielern nicht gut zu verteidigen sind. Hat man doch am Samstag auch wieder gesehen.

      Nochmal: klar sah das unter Hecking anders aus und war erfolgreicher. Aber er hatte auch kopfballstarke Spieler. Die fehlten in dieser Saison. Das Verbeek vorzuwerfen, daß er sich nicht auf ein System a la Hecking mit den verfügbaren Spielern einließ, ist doch mindestens so stur wie man ihm Sturheit vorwirft.

      Man kann doch nicht allen Ernstes behaupten, wenn man nur verteidigt hätte, hätten wir die nötigen Punkte geholt. Worauf will man denn diese Aussage begründen?
      Weil es eine Gesetzmäßigkeit im Fußball gibt, daß man mit einem guten Defensivspiel wenig Gegentore kriegen kann? Das ist doch keine Wahrheit unabhängig von den verfügbaren Spielern.

      • 27.04.2014 um 22:57
        Permalink

        Beate60:
        juwe,

        Man kann doch nicht allen Ernstes behaupten, wenn man nur verteidigt hätte, hätten wir die nötigen Punkte geholt.

        Das ist richtig.

        Allerdings kenne ich niemanden, der das behauptet hat.

  • 27.04.2014 um 20:33
    Permalink

    Aus Mainz kann man keine Hoffnung mitnehmen. Ich saß ganz gut für die Gegentore und den “Sturmlauf” in der zweiten, ich sah nur einen hochmotivierten Pinola, der versucht, alles zusammenzuhalten (bspw. Balitsch nach dem 0-1 aufzumuntern, die Kollegen anzufeuern), einen motivierten Colak, der nichts erreichte, und ansonsten 90 Minuten Spieler mit dauergesenkten Köpfen und der Körpersprache von Absteigern. Alle irgendwie bemüht, aber ohne daß man jemals den Eindruck hatte, da könnte was passieren.

    Relegation Braunschweig – Kaiserslautern.

  • 27.04.2014 um 20:51
    Permalink

    Verbeek und Frankfurt, ich habs geahnt. Oh Mann is der Club bescheuert…

    • 27.04.2014 um 21:45
      Permalink

      fredvomjupiter:
      Verbeek und Frankfurt, ich habs geahnt. Oh Mann is der Club bescheuert…

      Prima, vielleicht jetzt noch Campagna und Kio (der urplötzlich aus seinem Dornröschen-Schlaf erwacht) von der Nürnberger Resterammpe auch an den Main , wo dann der Erfolg Einzug hält. Dann sind wir nicht der Depp sondern die Lachnummer der Nation.
      Ich könnte heulen.

      • 27.04.2014 um 23:07
        Permalink

        Holle: Prima, vielleicht jetzt noch Campagna und Kio (der urplötzlich aus seinem Dornröschen-Schlaf erwacht

        Also was Kio gegen Mainz wieder angeboten hat, ist schon vom Einsatz her einfach eine Frechheit. Ich würde den umsonst wegschicken, Hauptsache weg. Er tut einem Mannschaftsgefüge nicht gut, das zieht ja mehr noch alle runter. Wie er ca. 8m weit ins Abseits rennt und dann auch noch beleidigt ist. Ich finde den unerträglich.

        • 27.04.2014 um 23:31
          Permalink

          juwe: Also was Kio gegen Mainz wieder angeboten hat, ist schon vom Einsatz her einfach eine Frechheit. Ich würde den umsonst wegschicken, Hauptsache weg. Er tut einem Mannschaftsgefüge nicht gut, das zieht ja mehr noch alle runter. Wie er ca. 8m weit ins Abseits rennt und dann auch noch beleidigt ist. Ich finde den unerträglich.

          Leider gehen mir selbst als Kio- Fürsprecher die Argumente aus.
          Ich kann mir auch nicht erklären wo der Kiyotake von letzter Saison geblieben ist. So langsam glaube ich an eine Verschwörungstheorie und die Wettmafia hat ihn ausgetauscht. 🙁

        • 28.04.2014 um 12:20
          Permalink

          juwe: Also was Kio gegen Mainz wieder angeboten hat, ist schon vom Einsatz her einfach eine Frechheit. Ich würde den umsonst wegschicken, Hauptsache weg. Er tut einem Mannschaftsgefüge nicht gut, das zieht ja mehr noch alle runter. Wie er ca. 8m weit ins Abseits rennt und dann auch noch beleidigt ist. Ich finde den unerträglich.

          Kiyo ist grundsätzlich einfach total überspielt. Seit wieviel Jahren spielt er jetzt den Sommer durch? Bevor er kam Olympia, letzten Sommer Confed Cup. Auch beim Club keine Pause, obwohl er die mal zur Erholung und sicher auch mal als “Denkzettel” verdient hätte.
          Für mich keine Überraschung, daß seine besten Spiele die direkt nach der Winterpause waren …

          Sein Defensivverhalten und Arbeitsmoral ist für eine derart wackelige Mannschaft eine schwere Hypothek.

    • 28.04.2014 um 03:59
      Permalink

      fredvomjupiter:
      Verbeek und Frankfurt, ich habs geahnt. Oh Mann is der Club bescheuert…

      Ja, weil Verbeek hier so viel geleistet hat, warum sind wir da unten dabei, mit einen sehr schlechten Tor Verhaeltniss? Weil Verbeek so ein guter Trainer war, deswegen.

      • 28.04.2014 um 09:10
        Permalink

        Nastyone: Ja, weil Verbeek hier so viel geleistet hat, warum sind wir da unten dabei, mit einen sehr schlechten Tor Verhaeltniss? Weil Verbeek so ein guter Trainer war, deswegen.

        Weil ein teil der SPieler überzeugt war, daß das System falsch ist. Und weil sie davon so überzeugt waren, ist eingetreten, was immer eintritt: die sich selbst erfüllende Prophezeiung.
        Man spielt nicht mehr befreit auf, wenn man schon mit dem mulmigen Gefühl ins SPiel geht, daß man wieder verlieren wird, weil man wieder das falsche System spielen muß.
        Man spielt nicht mehr unbefangen nach vorne, wenn man überzeugt ist, daß jeder Schritt weg vom eigenen Tor zum Gegentor führen wird.
        Wenn in unserem Verein nicht endlich die Erkenntnis einsetzt, daßman ein Spielkonzept entwickeln muß und daran festhalten muß, auch wenn das erst mal einen Rückschritt bedeutet, dann wird das immer so sein wie in den letzten Jahren:
        Man wird sobald die Ergebnisse nicht stimmen, sich hinten reinstellen, um um jeden Presi ein Tor zu verhindern und auf Gott hoffen, daß man auch mal ein Tor schießen wird.
        Und dann werden wir weiter nur gegen den Abstieg spielen und nie vorankommen.
        Weil ein neues Spielsystem einen langen Atem braucht und keine Panikattacken nach zwei, drei verlorenen Spielen am Stück.

        wenn wir nicht bereit sind für mittel-oder längerfristigen Erfolg auch kurzfristigen Mißerfolg in KAuf zu nehmen, werden wir da stecken bleiben, wo wir all die Jahrzehnte stecken.

        • 28.04.2014 um 13:29
          Permalink

          Beate60: Weil ein teil der SPieler überzeugt war, daß das System falsch ist. Und weil sie davon so überzeugt waren, ist eingetreten, was immer eintritt: die sich selbst erfüllende Prophezeiung.
          Man spielt nicht mehr befreit auf, wenn man schon mit dem mulmigen Gefühl ins SPiel geht, daß man wieder verlieren wird, weil man wieder das falsche System spielen muß.
          Man spielt nicht mehr unbefangen nach vorne, wenn man überzeugt ist, daß jeder Schritt weg vom eigenen Tor zum Gegentor führen wird.
          Wenn in unserem Verein nicht endlich die Erkenntnis einsetzt, daßman ein Spielkonzept entwickeln muß und daran festhalten muß, auch wenn das erst mal einen Rückschritt bedeutet, dann wird das immer so sein wie in den letzten Jahren:
          Man wird sobald die Ergebnisse nicht stimmen, sich hinten reinstellen, um um jeden Presi ein Tor zu verhindern und auf Gott hoffen, daß man auch mal ein Tor schießen wird.
          Und dann werden wir weiter nur gegen den Abstieg spielen und nie vorankommen.
          Weil ein neues Spielsystem einen langen Atem braucht und keine Panikattacken nach zwei, drei verlorenen Spielen am Stück.

          wenn wir nicht bereit sind für mittel-oder längerfristigen Erfolg auch kurzfristigen Mißerfolg in KAuf zu nehmen, werden wir da stecken bleiben, wo wir all die Jahrzehnte stecken.

          Du hast nicht Unrecht mit deinem Statement, was ich aber nicht fuer so heilig halte ist das Verbeek der Trainer war der uns aus der Wueste fuehrt. Ich war am Anfang auch Verbeek Fan, die Art und Weise war schon beindruckend, aber danach war es immer wieder das gleiche, wir rennen an, waren teilsweise auch besser aber die anderen haben gewonnen. Es muss die Anforderung an einen Trainer sein sich und die Spieler auch richtig einzustellen, nicht nur aufzustellen, was heissen soll das ich das Verbeek ankreide, naehmlich das er die Spieler und sein System nicht den Umstaenden zu Folge ein und aufgestellt hat. Aber wir sind jetzt da um die Suppe auszuloefeln, und wenn wir alle hier herumschreien und Schuldige suchen dann wird die Naechste Saison die Schwierigste fuer den Club ueberhaupt. Ich meine wir sollten alles analysieren anstatt alles in Frage zu stellen. Dann den richtigen Trainer verpflichten der die richtige Mannschaft aufstellt. Eines was ich Hecking zuschreiben muss ist das unter ihm die Mannschaft jedes mal aus der Krise kam. Wenn du dich erinnerst waren wir doch sehr stabil unter Hecking, das ist was uns abhanden gekommen ist unter Wiesinger und unter Verbeek.

          • 28.04.2014 um 20:20
            Permalink

            nastyone: Du hast nicht Unrecht mit deinem Statement, was ich aber nicht fuer so heilig halte ist das Verbeek der Trainer war der uns aus der Wueste fuehrt. Ich war am Anfang auch Verbeek Fan, die Art und Weise war schon beindruckend, aber danach war es immer wieder das gleiche, wir rennen an, waren teilsweise auch besser aber die anderen haben gewonnen. Es muss die Anforderung an einen Trainer sein sich und die Spieler auch richtig einzustellen, nicht nur aufzustellen, was heissen soll das ich das Verbeek ankreide, naehmlich das er die Spieler und sein System nicht den Umstaenden zu Folge ein und aufgestellt hat. Aber wir sind jetzt da um die Suppe auszuloefeln, und wenn wir alle hier herumschreien und Schuldige suchen dann wird die Naechste Saison die Schwierigste fuer den Club ueberhaupt. Ich meine wir sollten alles analysieren anstatt alles in Frage zu stellen. Dann den richtigen Trainer verpflichten der die richtige Mannschaft aufstellt. Eines was ich Hecking zuschreiben muss ist das unter ihm die Mannschaft jedes mal aus der Krise kam. Wenn du dich erinnerst waren wir doch sehr stabil unter Hecking, das ist was uns abhanden gekommen ist unter Wiesinger und unter Verbeek.

            Ich weiß auch nicht, ob Verbeek letztlich tatsächlich die Hoffnungen erfüllt hätte. Ich bleibe aber dabei, daß ich es gut gefunden hätte, ihm die Chance zu geben mit einem neu von ihm zusammengestellten Kader. Unter der Voraussetzung, daß Bader und der Verein (AR, Mitglieder) da ganz klar hinter ihm gestanden wären.

            @Optimist. Wir werden das nicht rausfinden. Ich geh in meinen Analysen davon aus, was Verbeek gesagt hat, wie er spielen lassen will (hoch verteidigen, auch bei Unentschieden, den Sieg erzwingen wollen mit einem entsprechend umgestellten System, Freude am Spiel ohne Angst, Fehler dürfen gemacht werden, daraus kann man lernen; aber er verlangt, daß sich die Spieler an seine Vorgaben halten, weil die Nichtbefolgung (s.Gebhart)den Erfolg gefährdet…)

            Manche Spieler haben das bei Mißerfolg einfach nicht hinbekommen. Ja da glaub ich schon, daß so eine leichte Panikstimmung die Konzentration auch schon im Spiel beeinträchtigt hat.

            Aus meiner Sicht waren/sind im Kader zuviele, die einer anderen Philosophie zuneigen. Wie sie Bader auch formuliert hat gestern (letztlich zählt das Ergebnis. Wenn das nicht passt, dann Risiko minimieren, so wenig wie möglich Fehler machen und hoffen, daß man doch noch irgendwie ein Tor erzielen kann)

            Und ich denke einfach, daß deshalb zuviele Spieler nicht befreit aufgespielt haben sobald es mit dieser Niederlagenserie losging, weil sie dieses andere Denken nicht loslassen konnten. Weil sie nicht daran geglaubt haben, daß die Ersatzspieler das hinbekommen. Und wenn man als Stammspieler nicht dran glaubt, dann verhält man sich einfach anders. Selbsterfüllende Prophezeiung auch in diesem Fall. Und dann kommt halt nichts Gutes raus.

            Natürlich kannst man das jetzt Verbeek vorwerfen, daß er nicht wie Hecking die Offensivversuche wieder eingestellt hat. Aber ich werf das wenn, dann Bader vor, weil er sich für Verbeek entschieden hat.
            Man kann nicht erst sagen, “ja ich will das auch wie du”. Und dann wenn es nicht läuft, “ich hab dich zwar ausgewählt, aber jetzt will ich daß du dich zum Wohl des Vereins verbiegst und entgegen deiner Überzeugungen handelst”. Da kommt dann doch auch nichts Gutes dabei raus, wenn der andere sich darauf einläßt. Weil der dann nicht dran glaubt.

            Sobald Bader das realisiert hattte, daß Verbeek sich nicht verbiegen läßt, hätte er den Schlußstrich ziehen müssen, wenn er von seinem eigenen Lösungsweg überzeugt gewesen wäre. Und das war spätestens in Freiburg. Denn da hat Bader ganz klar kommuniziert, daß man einem Mann wie Verbeek nicht zu etwas bewegen kann, das er anders sieht.

            Aber Bader war von seinem bevorzugtem Weg offenbar auch nicht überzeugt. Denn sonst hätte er ja nicht davon geredet, daß er mit Verbeek in die 2. Liga will.

            Und deshalb fände ich es gut, wenn nach dieser Horrorsaison der Verein auf welche Art auch immer ein gültiges Konzept erarbeitet, wie Fußball gespielt werden soll beim 1.FCN.
            Dann kann Bader danach den Kader zusammenstellen, den Trainer aussuchen und in Phasen des Mißerfolgs darauf verweisen, daß man auf dem Weg zum Erfolg auch mal wieder Rückschläge in Kauf nehmen muß, daß aber der Verein insgesamt von dem Ziel überzeugt ist und man deshalb den Weg weitergehen wird und nicht die Richtung ändern wird.
            So wie das in Mainz beispielsweise gehandhabt wurde.

            • 29.04.2014 um 01:24
              Permalink

              Beate60: Manche Spieler haben das bei Mißerfolg einfach nicht hinbekommen. Ja da glaub ich schon, daß so eine leichte Panikstimmung die Konzentration auch schon im Spiel beeinträchtigt hat.
              Aus meiner Sicht waren/sind im Kader zuviele, die einer anderen Philosophie zuneigen. Wie sie Bader auch formuliert hat gestern (letztlich zählt das Ergebnis. Wenn das nicht passt, dann Risiko minimieren, so wenig wie möglich Fehler machen und hoffen, daß man doch noch irgendwie ein Tor erzielen kann)
              Und ich denke einfach, daß deshalb zuviele Spieler nicht befreit aufgespielt haben sobald es mit dieser Niederlagenserie losging, weil sie dieses andere Denken nicht loslassen konnten. Weil sie nicht daran geglaubt haben, daß die Ersatzspieler das hinbekommen. Und wenn man als Stammspieler nicht dran glaubt, dann verhält man sich einfach anders. Selbsterfüllende Prophezeiung auch in diesem Fall. Und dann kommt halt nichts Gutes raus.

              Vermutlich hast Du recht. Allerdings zeigt das dann auch das Problem auf, für das Verbeek keine Lösung hatte bzw. finden wollte.

              Das ist ja genau, was man Verbeek ankreidet: nicht, dass seine Art Fußball zu spielen falsch wäre, sondern dass die Mannschaft das nicht umsetzen konnte. Aus welchen Gründen auch immer. Sei es nun mangelndes Vertrauen oder einfach nur mangelndes Können. In jedem Fall aber wäre der Trainer gefragt, das zu erkennen und eine Lösung zu finden. Sei es nun durch Stärkung des Vertrauens und ggf. Aussortierung derjenigen, die nicht mitziehen (OK, wer spielt dann noch bei so vielen Ausfällen) oder Anpassen der Taktik an die fußballerischen und/oder mentalen Möglichkeiten der Ausführenden. Das hätte ja nicht viel sein müssen, sondern nur ein Hauch, der mehr Sicherheit verleiht.

              Scheinbar war aber Verbeek dazu nicht bereit oder in der Lage. Das ist vielleicht, was man Bader vorwerfen könnte, dass er diese mangelnde Flexibilität zu spät richtig eingeschätzt hat, wobei ich denke, bis nach Wolfsburg hatte er einfach die Hoffnung, dass es doch noch klappt, nach Leverkusen und der misslungenen Einflussnahme zur Systemanpassung dann eben nicht mehr.

              Und ja, ich hätte den Neuaufbau mit Verbeek auch gerne gemacht, weil das dann andere Vorzeichen sind. Aber vor dem Neuaufbau steht halt immer noch die Wahrung der Restchance, die man – und auch ich – mit Verbeek einfach nicht mehr sah.

              Was hier ggf. auch eine Rolle spielt, ist die Art und Weise, wie diese Diskussionen um die Ausrichtung im Hintergrund abgelaufen sind, worin wir ja keinen Einblick haben. Vielleicht wurde da durch zu starre Positionen auch etwas Porzellan zerbrochen. Ich könnte mir schon vorstellen, dass GV eine Einflussnahme in seine Arbeit als Affront sieht 😉

              • 29.04.2014 um 08:42
                Permalink

                Optimist,
                Ich glaube nicht, daß leichte Veränderungen viel genutzt hätten. Es geht ja auch um die noch vorhandene Qualität der Defensive.
                Ob die es überhaupt hinbekommen hätten, 80 Minuten die Null zu halten. Was ja die Voraussetzung gewesen wäre z.B. in Wolfsburg.
                Und in den anderen Spielen, wie wahrscheinlich es dann aus Sicht für Verbeek war, daß man da überhaupt Tore schießen konnte.

                Ich wollte meinen Fragenkatalog eigentlich aufsparen bis nach der Saison. Aber ich seh, daß ich mit argumentieren hier immer nur ein ja, aber provozier.Deshalb schreib ich die Fragen jetzt.
                Wobei ich noch einmal klarstellen will, daß ich im Moment die Antworten nicht haben will, sondern erst am Ende der Saison. Und daß ich sehr hoffe, daß wir am Ende der Saison in der 1. Liga spielen.

                Das ist es, was ich gerne beantwortet hätte:
                Wie wurde es trainiert, Standards zu schießen?
                Wie wurde es trainiert, Standards zu verteidigen?
                So wie ich Prinzen verstanden hab auf der PK, wurde das von ihm hauptsächlich angesprochen und den Spielern wurde in Bildern gezeigt, worauf es ankam beim Stellungsspiel. Machte das Verbeek ähnlich?

                Daß Flanken geübt wurden, hab ich gesehen, Passspiel und Torabschlüsse auch.
                Wie sehr wurde in der Vorbereitung spezifisch auf den Gegner eingegangen? War dazu das Geheimtraining nötig? Oder wurde im Geheimtraining auch nur so allgemein wie immer trainiert?
                Wurde wirklich nur – wie behauptet – das eigene System trainiert und der Gegner außen vor gelassen?
                Wozu gab es dann Videoanalysen des Gegners und wozu fuhr Verbeek zu den Spielen?

                Ab wann hat man versucht, Verbeek zur Veränderung seines Konzepts zu bringen?
                Wie klar hat man kommuniziert, daß man doch lieber Ergebnisse als guten Fußball haben wollte? Hat man da nur nett gefragt oder gab es da eine klare Ansage?
                Was war Verbeeks Antwort genau?
                War Verbeek einfach überzeugt, daß mit den verbliebenen Defensivspielern das ein noch größeres Harakiri geben würde als mit offensiv Verteidigen?
                Oder lehnte er die Alternative aus Prinzip ab?
                Wenn er einfach gesagt hat, “interessieren mich nicht die Ergebnisse, ich mach, wie ich es will”, weshalb hat man ihn dann nicht gleich entlassen? Und damit Prinzen noch den Hauch einer Chance gegeben?

                Gab es Spieler oder andere Personen im Verein, die sich offen gegen Verbeek´s Arbeit ausgesprochen haben? Vor ihm? Wenn ja, ab wann? Wie wurde darauf reagiert von Verbeek, von Vereinsseite?

                Hat Verbeek in den letzten Spielen jemals moniert, daß einige Spieler sich nicht mehr so genau an seine Vorgaben halten wie zu Beginn? Wenn ja, ab wann? Wie wurde darauf reagiert?

                Wie wäre der Verein damit umgegangen, wenn Verbeek aus disziplinarischen Gründen so wie damals Wiesinger Balitsch auf einen Spieler hätte verzichten wollen, obwohl der Kader doch eh schon so dezimiert war? Hat er das jemals erwogen?

                Für welche Positionen wollte Verbeek in der Winterpause mehr Qualität? Waren das mehr als die zwei, für die es dann Ersatz gab?
                Gab es dafür Spieler auf dem Markt, die der Verein hätte holen können? Weshalb wurden die nicht verpflichtet? War Verbeek deren Qualität nicht hoch genug? Waren sie zu teuer? Gab es sie nicht? Oder wollten sie einfach nicht kommen?

                Wieviele Spieler wußten, daß er für sie gerne einen qualitativ besseren Ersatz wollte? Wie viele konnten das vermuten?

                Und last not least:
                War mit Wiesinger anfang der Saison geplant, ein offensiveres System zu entwickeln?
                Gab es damals Trainer, die man als Alternativen für ihn im Kopf hatte? Hat man mit denen gesprochen? Wäre jemand bereit gewesen zu kommen? Wenn nein? Welche Gründe gab es?
                War Verbeek der einzige Trainer, der kommen wollte nach Wiesingers Entlassung?
                Oder hatte man Alternativen, die den Vertrag ebenfalls unterschrieben hätten?
                Welche Gründe gaben die Trainer an, die nicht kommen wollten? Lag es am Gehalt? An den zur Verfügung stehenden Spielern? Oder am Ruf unseres Vereins?

        • 28.04.2014 um 19:52
          Permalink

          Beate60: Weil ein neues Spielsystem einen langen Atem braucht und keine Panikattacken nach zwei, drei verlorenen Spielen am Stück.

          und wenn man 7 von 8 Spielen verliert und der Sieg nur gegen eine desolat auftretende Mannschaft stattfand? Ist das dann eine Panikattacke?

  • 27.04.2014 um 21:03
    Permalink

    Die Saison kann eigentlich nur einen Ausgang haben: Relegation und dann Niederlage gegen Fürth. Wir liegen am Boden und werden weiter mit Füßen getreten.

    • 27.04.2014 um 21:39
      Permalink

      fredvomjupiter,

      Ja, nichts würde besser zu dieser Saison und zur Club-Historie passen als so ein Ende…

  • 27.04.2014 um 22:17
    Permalink

    Auch wenn es nach komplettem Realitätsverlust klingt: gehen wir davon aus, der HSV verliert seine verbleibenden Spiele. Gehen wir davon aus, WOB und München schlagen den VfB, die Bayern gönnen sich zur Meisterfeier ein Torfestival. Nehmen wir an, Schalke hat am letzten Spieltag die CL sicher. Dann gibt es noch eine theoretische Chance auf Platz 15.
    Es lebe die Fahrradkette!

    • 27.04.2014 um 22:20
      Permalink

      meiglubb,

      Wir Franken sind Optimisten, auf gehts!!! Wenn nicht, auch egal, wir kommen wieder. Spieler kommen und gehen, unsere Liebe zum Club bleibt bestehen!

  • 27.04.2014 um 22:27
    Permalink

    @Meiglubb: Stuttgart hat eine um 17 bessere Tordifferenz! Selbst wenn der Glubb Hanoi und Schalke jeweils 2:0 schlagen würde müsste der VfB gegen WOB und Bayern insgesamt 14 Tore kassieren! Das ist nicht mehr theoretisch, sondern utopisch!

  • 28.04.2014 um 00:25
    Permalink

    Wenn ich Martin Bader wäre, würde ich mich nächsten Samstag in die Kabine stellen und sagen: “Jungs, ich hab eure Mai und Juni Gehälter auf Heimsieg Nürnberg gesetzt. Viel Glück.”

  • 28.04.2014 um 03:19
    Permalink

    Ihr wuenscht Euch etwas hier mit all dem wer hat Schuld und vor allem wenn ihr es so macht das alles bei Bader haengen bleibt. Wir haben naechste Saison schon genug Probleme denn ich glaube nicht das wir das noch hinbiegen koennen, dazu ist die Mannschaft schon viel zu verunsichert und nicht mehr voll dabei.

    Aber wenn ihr nicht aufpasst dann ist die naechste Saison noch schlimmer und wir finden uns in der Dritten Liga wieder, denn hier ist was passieren kann und was ihr euch wuenscht.

    Der Club braucht einen neuen Trainer der aber sehr spaet gefunden wird da wir keinen Manager mehr haben denn der wurde auch gefeuert oder der ging freiwillig weil er genug hatte mit all dem gehaesse und der aberkennung seiner Leistungen. Ja und die Mannschaft faellt auseinander, die meisten gehen weil sie in der zweiten Liga nicht spielen wollen, aber es gibt keinen der die Kompentenzen hat die Spieler fuer gutes Geld zu verkaufen und wenigstens noch ein paar Euro einzunehmen. Und welche Spieler kommen fuer die naechste Saison? Keine weil wir ja keinen Trainer haben und ohnehin keinen Manager der fruehzeiting einen starken Kader zusammenstellen kann. Passt auf das kann passieren wenn hier alle immer nur auf die gleichen dummen Kleinigkeiten herumpochen und damit die Vision fuer das groessere, naehmlich den Wiederaufstieg des Clubs aus den Augen verlieren. Alle hier die Verbeek nachtrauern, die Verbeek als wichtiger als den Verein halten, fuer alle hier auf die das zutrifft sage ich das er hoffentlich bei der Eintracht anheuert denn dann sehen wir ob er wirklich so gut ist wie manche hier meinen. Ich sage das er auch bei einer anderen Mannschaft nur eine oder zwei Saisons uebersteht bevor er gehen muss, aber das ist nur meine Meinung.

  • 28.04.2014 um 11:24
    Permalink

    Nastyone,

    in einem Punkt gebe ich dir recht: Dem Club läuft, hinsichtlich der Zusammenstellung des neuen Kaders, die Zeit davon. Und das spielt unserem “Sonnengott” Bader in die Karten. Er weiß, er muss nur lange genug durchhalten und zuwarten. Wenn dann, in vier oder fünf Wochen, noch kein neuer Manager gefunden und inthronisiert ist, wird der AR stoßseufzend verkünden: Jetzt ist es eh zu spät. Machen wir halt mit unserem Baderchen weiter.
    Bis heute hat ja unser MB nur zwei Ergänzungsspieler verpflichtet, wenn ich nicht irre. Von einem dritten oder gar vierten neuen Spieler habe ich noch nichts gehört. (Also: erst 2 neue Spieler. Und wir bräuchten deren 15. In Worten: fünfzehn!)
    MB hat also ein Mittel in der Hand, den Club, will sagen: die Verantwortlichen im AR, durch Untätigkeit in die Enge zu treiben. Ihn daran zu hindern, gibt es nur eine einzige Möglichkeit. Er muss sofort entlassen werden. Sofort! Jeder Tag zählt.
    Im Glubbforum ist ein interessanter Name aufgetaucht, ein ehemaliger Nationalspieler: Christoph Metzelder.
    Hier ein paar Daten:
    geb. 1980. 178 Bundesliga-Spiele für Borussia Dortmund und Schalke 04. 47 Länderspiele. Zurzeit
    U-19 Trainer bei TuS Haltern. Geschäftsführer einer Sportmarketingagentur. BWL-Studium. Sozial engagiert.
    Kurzum: Der Mann, der die Anforderungen erfüllt, die ich an einen Fußball-Manager stelle…
    Worauf warten wir noch: Her mit dem Mann!!!

    • 28.04.2014 um 19:55
      Permalink

      Glubb 66,
      dieser Absatz sei Dir im speziellen gewidmet:

      Optimist: Es ist ja auch so bequem. Suchen wir uns einen, dem wir die Schuld geben können, damit wir eine saubere Lösung haben….

Kommentare sind geschlossen.