Der Club steht vor großen Aufgaben

Der Club vor einem unfreiwilligen Totalumbruch – ein Kommentar

Als am 12. Mai ein sichtlich mitgenommener Martin Bader vor die Kameras des Frankenfernsehens trat, stand der Abstieg bereits 2 Tage fest und man tat das, was man an der Stelle tun muss: Den Blick nach vorne richten. Und so formulierte Martin Bader die Marschroute: Ziel sofortiger Wiederaufstieg und sanfter Neuaufbau einer Mannschaft rund um Korsett-Stangen, namentlich Hasebe, Nilsson, Schäfer, Pinola und Feulner. Zunächst sei es wichtig sich sportlich breiter aufzustellen, die Trainerfrage zu klären, und parallel sollten Gespräche geführt werden, ob die besagten Spieler wirklich genau wissen was es bedeutet für den 1. FC Nürnberg in der 2. Liga zu spielen. Klang vernünftig, weil naheliegend, dass es so auch kommt. 14 Tage später stellt sich die Situation so dar, dass die Trainerfrage weiterhin vollkommen offen zu sein scheint, dafür haben sich von den Korsett-Stangen zwei die mahnenden Worte wohl ganz besonders zu Herzen genommen und wollten sich daraufhin das mit dem FCN in Liga 2 wohl besser nicht antun.

Fast nebenbei verließ Marvin Plattenhardt den Club, jahrelang als ‚das‘ Aushängeschild des FCN gefeiert, und dessen Vertragsverlängerung man im Dezember 2013 noch als „tolles Signal“ verstanden haben wollte. ‚Platte‘ hatte sich aber vorsichtshalber doch lieber mal eine Ausstiegsklausel einbauen lassen – nur für den Fall der Fälle. Ähnliches bewog wohl auch Timothy Chandler dereinst, dem auch laut kicker eine Ausstiegsklausel den Abgang für preisgünstige 1 Mio. möglich und wahrscheinlich macht, wie auch Daniel Ginczek, der sich trotz Verletzung größter Zuneigung aus Liga 1 erfreuen dürfte, wobei die etwas erhöhte Klausel in Höhe von kolportierten 2,5 Mio. (kicker) wohl auch keine echte Hürde für so solvente Interessenten wie bspw. Hoffenheim sein dürfte. Doch da sind noch keine Entscheidungen bekannt. Die Personalien, die also bis dato geklärt sind, sind die Installation des neuen sportlichen Leiters Wolfgang Wolf sowie die Neuzugänge Ott, Evseev und Blum. Auch bei Frantz stehen die Zeichen wohl eher auf Abschied, zumindest wird erhöhtes Interesse auch da von Bundesligisten berichtet.

Legt man zudem zu Grunde, dass ein Balitsch, Pogatetz, Dabanli, Mak und Pekhart wohl keine Zukunft beim FCN mehr haben und man für Kiyotake händeringend einen solventen Käufer sucht, sieht der Kader im „worst case“ bald so aus.

Tor: Schäfer, Rakovsky, Uphoff
Abwehr: Pinola, Stark, Petrak, Angha, Pachonik
Mittelfeld: Evseev, Blum, Gebhart, Hlousek, Mendler
Sturm: Ott, Stepinski, Colak

Wolf kündigte an, dass man „fünf U23-Spieler befördern“ werde, wobei anzunehmen ist, dass damit die bereits gelisteten Pachonik, Stepinski und Colak gemeint sind, dazu evtl. Gärtner, Tekerci oder Bihr, die allesamt zumindest schon mal in der Nähe des (ehem.) Bundesliga-Kaders gekommen waren.

Was sich am 12.5. im Angesicht des gerade vollzogenen Abstiegs noch bitter, aber doch vorsichtig optimistisch anhörte, stellt sich langsam aber sicher als Herkulesaufgabe heraus. Gerade die genannten verdienten Spieler, die auch ihre Vereinsidentfikation bereits unter Beweis stellten, sollten das Zugpferd geben, damit vielleicht der ein oder andere dazu bewegt werden könnte, an den direkten Wiederaufstieg zu glauben und ein Jahr „Ehrenrunde“ zur Wiedergutmachung zu betreiben. Doch gerät dies nun offenbar mehr und mehr zur Lawine. Auf Drmic folgte Plattenhardt folgte Nilsson folgte Feulner. Wer will die Verbliebenen vom Projekt nun überzeugen? Ein Pinola? Der selbst angezählt war im Laufe der Saison und nun angeblich einen Jahresvertrag unterschrieb? Schäfer? Den man nun zumindest insoweit auch in Frage stellt indem man den offenen Zweikampf ausruft? Die geplanten Korsettstangen sollte man also wohl besser komplett noch mal neu ausrichten, gerade weil der Verbleib Hasebes wie auch eines Frantz zunehmend mehr in Frage steht.

Es stellt sich heraus, dass der Abstieg (wie fast zu befürchten war) noch deutlich mehr Schäden verursacht als die reinen monetären Einbußen aus niedrigeren TV-Einnahmen & Co. Nicht nur, dass der Spitzenspieler Drmic nicht zu halten war, man verliert nun auch das wenigstens solide Stammpersonal sowie die talentiertesten jungen Spieler. Dass die wirtschaftlichen Einnahmen eines Drmic-Transfer sowie eines möglichen Kiyotake-Abgangs dann „voll in die Mannschaft“ gesteckt werden, ist vor dem Hintergrund der Abgänge kein echtes Angriffssignal mehr auf Liga 2.
Kein Vorwurf insoweit: Dass in Verträge von talentierten Spielern Ausstiegsklauseln eingebaut werden müssen, ist „normal“ als Verein wie der FCN, namentlich bei begehrten Spielern wie Drmic, Ginczek, Plattenhardt oder Chandler – und dass diese nicht den realen Marktwert wiederspiegeln, leider auch. Aber so wird es eben schwer möglich sein, allein die Abgänge halbwegs adäquat zu ersetzen, um den postulierten Anspruch „Spitzenteam Liga 2“ gerecht zu werden. Spieler, die bis dato den finalen Sprung in die jeweiligen ersten Mannschaften eines Clubs der 1. oder 2. Liga nicht geschafft haben, wie Evseev und Ott, oder – bei allem Respekt – nur eines SV Sandhausen (12. Platz Liga 2), erlauben da zumindest gewisse Zweifel, hoffen darf man natürlich immer.

Entsprechend enttäuscht, desillusioniert, frustriert bis latent aggressiv begegnet einen daher die Fanlandschaft in den sozialen Medien. Die „kleinen Sünden“ der Kommunikation stoßen dabei besonders bitter auf. Plattenhardts Verlängerung „mit Pferdefuß“, Chandlers bis dato unbekannte Ausstiegsklausel, die man damals schlucken musste, die schnellen Abgänge von zwei wichtigen und anerkannten Routiniers, die man zudem gerade noch als Korsettstangen bezeichnete.
Die Kaderplanung, so scheint es, ist weit schwieriger als befürchtet. Hieß es nicht immer stolz: Bis auf 2-3 Ausnahmen haben alle Spieler Vertrag für Liga 2? Das klingt weit weniger euphorisch, wenn sich dann herausstellt, dass das zwar im Grunde nicht falsch ist, aber eben auch nur die halbe Wahrheit, denn die Spieler können – für vergleichbar kleines Geld – diesen Zustand selbstständig und jederzeit nach Gusto beenden. Wundert es einen da wirklich, wenn man die Glaubwürdigkeit gegenüber den Fans ein Stück weit verliert und diese nun auf einer Außerordentlichen Mitgliederversammlung ihr Recht als Mitglieder eines Vereins einfordern, um einmal Tacheles zu reden? Jahrelang ließ man sich immer wieder durch Ankündigungen wie „Wir investieren die Erlöse voll in die Mannschaft“ vertrösten, auch wenn den großen Worten danach keine entsprechend großen Taten folgten. Der Erfolg deckte da so manches zu, was heute eben der Misserfolg schonungslos aufdeckt.

Wenn man Erwartungen geweckt hat, die sich nun in Luft auflösen, entstehen naturgemäß Enttäuschungen. Mehr Transparenz vor allem in der Kommunikation (natürlich im Rahmen des branchenüblichen und rechtlich/vertraglich möglichen), wäre da wünschenswert. Die Maxime der Diskretion und „gute Laune“-Kommunikation mag heere Motive haben, ist in einem solch emotionalen Umfeld aber nur noch schwer aufrechtzuhalten, gerade in Anbetracht der enormen Medienpräsenz mit investigativem Interesse. Natürlich schmeckt es einem nicht, wenn man eine Ausstiegsklausel akzeptieren musste, das wird auch nie gut zu verkaufen sein, doch hilft da auch keine Stillschweigen-Vereinbarung, wenn der Fakt dann letztendlich doch irgendwann an die Öffentlichkeit dringt, sei es durch einen redseligen Funktionär oder lanciert von einem Berater. Weiteres Beispiel sind die „Korsettstangen“: Darf man sich nicht fragen, was denn dann genau schief lief, wenn schon bisher 2 von 5 dieser Säulen weglaufen – und das auch nicht zu großen Clubs, sondern zu Vereinen wie Kopenhagen oder Augsburg. Hat man die Spieler zu früh zum Korsett erklärt, ohne deren Willen zu kennen? Hat man deren Charakter so falsch eingeschätzt? Oder spiegelte das vorgelegte Angebot des Vereins dann letztendlich doch nicht das postulierten Standing im Team wieder? Da man keine Antworten bekommt, wird eben wild spekuliert.

Die Zeiten, wo sich Fans nur alle sieben Tage 90 Minuten plus Nachspielzeit (= am Stammtisch) mit dem Verein beschäftigten, sind lange vorbei. Heute berichten nahezu alle Medien tagesaktuell von den Vereinen, manche Vereine geben ständig Pressekonferenzen, die sozialen Medien nehmen jedes Gerücht auf und wälzen für und wider durch. Kann man da wirklich noch bspw. eine Stanislawski-Meldung, die von nahezu allen Medien übernommen wurde und bei SSNHD alle Stunde wiederholt wurde, so einfach laufen lassen? „Nichts sagen“ funktioniert in der heutigen Kommunikationslandschaft schlicht nicht mehr und ein Dementi ist fast schon mehr als 1000 Worte. Wie die richtige Balance ist, zwischen zu viel und zu wenig, zu ehrlich und zu schönfärberisch, ist eine der großen Herausforderungen der modernen Kommunikation. Wer die Kommunikation den Medien überlässt und die sozialen Medien (als Zuhörer!) nicht im Auge hat, muss dann eben damit leben, dass Erwartungen und Meinungsbild Wildwuchs treiben.
In Sachen Feulner gab es bei FCN.de heute übrigens nur einen nüchternen Vermerk zu lesen – der Abgang eines verdienten Spielers, der bis vor 14 Tagen noch als Hoffnungsträger für den Wiederaufstieg gehandelt wurde.

Der Club steht vor schweren Wochen, auch wenn man durchaus nicht Unrecht hat, wenn man für hektischen Aktivismus (noch) keinen Anlass sieht. Dennoch: Die Zeit ist kein Freund des FCN. Das war es schon nicht im Herbst 2013, als man wertvolle drei Wochen verbrauchte für eine Trainersuche mit Irrungen und Wirrungen, Zeit, die im laufenden Wettbewerb ganz sicher einem Trainer gut getan hätten. Nun läuft die Zeit wieder – diesmal ist der Transfermarkt der, der sich weiterdreht, auch wenn der Club gerade mal eine Auszeit nimmt. Eigene Spieler gehen, andere interessante Spieler entscheiden sich für Konkurrenten. Die in riesen Schritten nahende WM tut ihr übriges, wo Spieler und Vereine gerne vorher ihr Feld bestellt hätten oder Berater auf den großen Wurf zocken. Und dass die Trainerentscheidung bei der Arbeitsplatz-Wahl eines Spielers auch eine Rolle spielt, ist wohl auch kein Geheimnis.

Was zur nächsten Frage führt: Sucht man einen Trainer passend zur Mannschaft? Oder eine Mannschaft passend zum Trainer? In Sachen Kaderplanung jedenfalls werden derzeit unfreiwillig Fakten geschaffen, denn Feulner war nur der nächste, es ist zu befürchten, es ist nicht der letzte. Und beim Club gibt es eben nach wie vor keinen Trainer, der da Überzeugungsarbeit leisten und für sein System die Planungen mitgestalten kann. Vielleicht wird es ja Franco Foda, dem es zumindest „eine Ehre“ wäre. Der zuletzt favorisierte Stanislawski hatte beim Club kein gutes „Gefühl“. Er ist da derzeit eben nicht der einzige.

Natürlich hat man noch genug Zeit und für Panik ist kein Anlass, allein der Status Quo ist eben für manche beunruhigend und dieser Sorgen sollte man sich nicht verschließen. Auch für die Fans wird es nicht einfach sein, das richtige Maß an berechtigter Kritik und gebotener Gelassenheit zu finden.

116 Gedanken zu „Der Club steht vor großen Aufgaben

  • Schön zusammengefasst.

    Zu Foda möchte ich nur eines sagen: Wenn man Verbeek als „unbelehrbar“ hinstellt und sich danach mit Foda ins Bett legen sollte, würde man sich unglaubwürdig machen. Sofern das zum jetzigen Zeitpunkt noch möglich ist.

    0

    0
    • xxandl:
      Schön zusammengefasst.

      Zu Foda möchte ich nur eines sagen: Wenn man Verbeek als “unbelehrbar” hinstellt und sich danach mit Foda ins Bett legen sollte, würde man sich unglaubwürdig machen. Sofern das zum jetzigen Zeitpunkt noch möglich ist.

      Ich könnte mich mit dem Namen Franco Foda durchaus anfreunden. Es kann jetzt nicht jeder ein Diplomat á la Hitzfeld sein. Im Grunde finde ich ihn aber in Ordnung und ambitioniert. Gefällt mir besser als die anderen Namendie so kursieren.

      0

      0
  • Erweiternd würde ich sagen, wie kann es sein, daß die Spieler, die unter Vertrag stehen Nürnberg mit Ausstiegsklauseln von sage u schreibe 1 bis 2,5 Millionen Euro verlassen dürfen….? Diese Frage an den Herrn Martin Bader gestellt!? Naja, wieso dann überhaupt solche Klauseln??
    Und ist eigentlich noch niemandem aufgefallen, daß der M. Bader in den letzten Jahren kaum Sponsoren verpflichten konnte, kaum gute Spieler geholt hat,keine ausgeliehenen Spieler verpflichten konnte, aber teilweise kriegt der starke Mann beim FCN noch nicht einmal Trainer, erinnert sei an dieser Stelle daran, als Wiseinger entlassen wurde, es aber nicht klappte einen der Wunschkandidaten zu verpflichten, es dauerte sehr lange, bis schließlich (nach einigen Absagen) Verbeek nach Nürnberg kam. Und jetzt klappt es derzeit nicht mal, einen Trainer für die Liga 2 zu
    verpflichten (siehe Stansilawski und kaum Top-Leute im Gespräch)……..? Also nächstes Desaster dieses Inkompetenz-Managers…, aber vielleicht fällt das auch langsam mehr Leuten auf, warum der FCN 2013/2014 (aber eigentlich lag die echte Ursache schon zuvor!!) ins Chaos fiel, so eine desaströse Saison, und wer hatte daran wohl die Hauptschuld???

    0

    0
    • alex,

      deine Argumente wären viel klarer und diskussionsanregender, wären sie nicht durchsetzt durch (sorry) billige Werturteile wie „Inkompetenz-Manager“. Da ärgert man sich mehr darüber, als sich sachlich mit auseinander zu setzen.

      0

      0
    • alex,

      Bader ist nicht für die Sponsorensuche zuständig,dafür ist Sportfive da.Diese garantieren uns übrigens einen Summe von ca.3 Millionen beim Hauptsponsor.Bader hat wohl sehr gute Spieler geholt oder was sind für dich Gündogan,Wollscheid,Klose,Drmic,Chandler,Kiyo,Ginczek,Hasebe,Simons,…….
      Die Leihspieler konnten wir nicht halten,da wir dan A noch nicht schuldenfrei waren(der AR hat verboten neue Schlden zu machen) und B diese deutlich zu teuer für uns waren,z.B Ekici(5 Millionen zu Werder).
      Es is doch gute wenn bei der Trainersuche nichts bzw. kaum was ans Licht kommmt…..dazu haben die 2 Kandidaten(NZ)bei den bisherigen Transfers immer zugestimmt bzw. zumindest beim Polak Transfer.

      Außerdem überleg dir mal lieber ob du einen Bader oder einen Kreuzer haben willst als Manager von deinem Verein….

      0

      0
  • Dieser „Sparfuchs“ Bader hat den Club kaputtgespart, genauso überflüssig, wie seine Aussagen „Der Club ist ein Ausbildungsverein“.
    Auch das „Ich bereue diese Liebe nicht“ Plakat kann ich nicht mehr sehen, geht vermutlich auch auf das Konto der
    maßgebenden (und angesprochenen) Leute!! Man fragt sich schon, ob diese Leute sich wirklich mit Verein identifizieren, oder ob es ihnen eher um Kohle u. den gut dotierten langfristigen Vertrag geht (man spricht von fast 3 Millionen Euro!)

    0

    0
    • alex:
      Dieser “Sparfuchs” Bader hat den Club kaputtgespart, genauso überflüssig, wie seine Aussagen “Der Club ist ein Ausbildungsverein”.
      Auch das “Ich bereue diese Liebe nicht” Plakat kann ich nicht mehr sehen, geht vermutlich auch auf das Konto der
      maßgebenden (und angesprochenen) Leute!! Man fragt sich schon, ob diese Leute sich wirklich mit Verein identifizieren, oder ob es ihnen eher um Kohle u. den gut dotierten langfristigen Vertrag geht (man spricht von fast 3 Millionen Euro!)

      Das meine ich. Damit machst du dir doch keine Lobby. “Sparfuchs Bader” ist ja noch nicht mal lustig.

      0

      0
      • Alexander Endl – Clubfans United,

        Das was beim FCN geschieht ist schon seit 6 Jahren!!! nicht mehr lustig. Und den M. Bader hab ich mal echt sympathisch gefunden, aber man muß auch mal Sympathie und die Leistung eines Menschen bewerten und wenn es seit 6 Jahren nicht paßt und der Verein keinen Schritt vorankommt, im Gegenteil jetzt den 8. Rekord-Abstieg feiern kann(ohne Sarkasmus dreht man nämlich am Rad)!!! Und ich hab Angst, das es mit Herrn M. Bader wieder ein Gegurke in Liga 2 gibt, dann mal einen radikalen Schnitt machen oder die Leute kehren auch mal auf einen vernünftigen Kurs zurück. Aber eigentlich hatt er ja schon viel Gelegenheit dazu (siehe 1. Zeile des Schreibens).

        0

        0
        • alex:
          Alexander Endl – Clubfans United,

          Das was beim FCN geschieht ist schon seit 6 Jahren!!! nicht mehr lustig. Und den M. Bader hab ich mal echt sympathisch gefunden, aber man muß auch mal Sympathie und die Leistung eines Menschen bewerten und wenn es seit 6 Jahren nicht paßt und der Verein keinen Schritt vorankommt, im Gegenteil jetzt den 8. Rekord-Abstieg feiern kann(ohne Sarkasmus dreht man nämlich am Rad)!!! Und ich hab Angst, das es mit Herrn M. Bader wieder ein Gegurke in Liga 2 gibt, dann mal einen radikalen Schnitt machen oder die Leute kehren auch mal auf einen vernünftigen Kurs zurück. Aber eigentlich hatt er ja schon viel Gelegenheit dazu (siehe 1. Zeile des Schreibens).

          Was genau hast Du denn an den letzten 6 Jahren auszusetzen und welche Konkreten Lösungsansätze, Strategien und Visionen siehst Du in dieser Zeit sträflich vernachlässigt? Meckern kann jeder auf jedem Online Kanal. aber hier bitte Butter bei de Fische, ansonsten finden ich Deinen Kommentar ziemlich inhaltsleer.

          0

          0
          • Alex,

            Alex,

            Hallo alexander,
            Lösungsansätze habe ich gerad in meinem Kommentar an Nick (23.20) einige gegeben, also Vorschläge. Für konkretere Maßnahmen habe ich auch in anderen Kommentaren schon etwas gesagt! Ansonsten ist ja das Management dafür zuständig, aber ich kann schon helfen, als gelernter Werbekaufmann (d.h. ein bischen hab ich auch Ahnung von Marketing). Jedenfalls ist doch ganz Elementar im Unternehmens- wie im Sportbereich, daß ein Konzept besteht!!!!
            Und das war überhaupt nicht sichtbar, sondern naja ich sags lieber nicht so drastisch, sondern vorsichtig, aber halt wenig Konzept erkennbar! Ich könnt jetzt nochmal ausführen ,was alles falsch gemacht wurde (hab ich aber schon oft genug getan, auch was die Saison 2013/2014 betrifft. Es geht auch nicht um Bloßstellung eines „Schuldigen“, sondern um Ursache und Problem! Und daraus, wie du es schreibst eine Lösung zu erarbeiten, habe in anderen Kommentaren ausführlicher geschrieben, lese es doch gern nach! (Keine Ratschläge, aber Vorschläge, warum haben Dortmund und München so viel Erfolg….! Weil clevere Manager das ABC des Fußball kennen, und dort kann man sich abschauen, wie man zu Erfolgen kommt (auch ohne Steuerhinterziehung!) Und dabei gleich mal ein paar gute Spieler beobachten und dann möglicherweise verpflichten…!
            Nick,

            Genauso seh ich die letzte Aussage, der Vorstand (wenn er schon bleibt nach dieser an Negativs sehr reichen Saison) hat jetzt die Weichen zu stellen.
            Nötig wäre endlich ein Konzept und die Suche nach einem geeigneten Trainer (ohne Zeitdruck, aber nicht ewig lang den Markt beobachten) und dann gemeinsam Spieler zu verpflichten, die nach Nürnberg passen. Hier ein Tip an den Vorstand:
            Mal bei Dortmund II und bei Bay. München (unzufriedene der Bundesliga-Mannnschaft oder Ersatzspieler bzw. junge Leute v.Bayern II) holen!!! Und bei Ausleihen endlich!!!! auch Kauf-Option einbauen oder mal kl. Risiko eines Kaufs eingehen! Man sollte eig. meinen, daß diese Dinge ein seit langen Jahren tätiger M. Bader auch beherrschen würde oder? Naja, jedenfalls darauf achten, daß es engagierte Spieler sind, die mutig
            und forsch auftreten, ohne Hemmschwellen und gern
            nach Nürnberg kommen. Bloß keine, die hier nur wegen des Geldes spielen!!! Das hatten wir schon.
            Dann lieber Leute aus der eigenen Jugend des 1.FC Nürnberg, dann müssen die Club-Fans auch ein bischen Geduld haben!! Wichtig ist, daß ab 1. Spieltag 2014/2015 die Fans wieder voll hinter FCN stehen, trotz der Kritik, die nach dem 8. Rekord-Abstieg (zurecht) aufgetaucht ist!

            0

            0
            • alex,

              Sag mal du lebst auch in einem Wolkenkuckucksheim oder? Oder spielst zuviel FIFA?
              Dein „Lösungsansatz“ (nach Dortmund und München fahren und von dort lernen und gleich Spieler mitbringen) läßt aus meiner Sicht jedenfalls keinen anderen Schluß zu.
              Wo ich dir allerdings zustimme: es müßte schon lang ein Konzept her. Denn dann müßte man nicht immer warten, welche Spieler ein neuer Trainer wohl haben will, sonderm man würde es erleben wie in Mainz, daß ein Trainer kommt, der meint daß die Mannschaft ganz toll zu seiner Spielphilosophie paßt.

              0

              0
              • Beate60:
                alex,

                Sag mal du lebst auch in einem Wolkenkuckucksheim oder? Oder spielst zuviel FIFA?
                Dein “Lösungsansatz” (nach Dortmund und München fahren und von dort lernen und gleich Spieler mitbringen) läßt aus meiner Sicht jedenfalls keinen anderen Schluß zu.
                Wo ich dir allerdings zustimme: es müßte schon lang ein Konzept her. Denn dann müßte man nicht immer warten, welche Spieler ein neuer Trainer wohl haben will, sonderm man würde es erleben wie in Mainz, daß ein Trainer kommt, der meint daß die Mannschaft ganz toll zu seiner Spielphilosophie paßt.

                Beate, ich denke mir oft, auf manche Kommentare lohnt es sich gar nicht, einzugehen. Da fehlt mir oft der logische Zugriff 😉

                Was das Konzept betrifft. Da arbeiten wir doch gerade dran. Wir bieten dem neuen Trainer eine fertige Mannschaft an und hoffen, dass sie zu seiner Spielphilosophie passt… :mrgreen:

                0

                0
                • Was das Konzept betrifft. Da arbeiten wir doch gerade dran. Wir bieten dem neuen Trainer eine fertige Mannschaft an und hoffen, dass sie zu seiner Spielphilosophie passt…

                  och ,ich glaube der Kader wird nach der Woche dem neuen Trainer noch genug Entfaltungsspielraum geben 🙂

                  0

                  0
              • Beate60,

                Beate, deutsche Sprache ist schon eine schwere Sprache oder, wenn Du lesen könntest und davon gehe ich aus, dann hättest du mitbekommen, daß ich nicht den Ribery und den Robben gemeint habe, sondern z.B. Spieler die finanzierbar sind und Spieler aus der Dortmund II , München II. Ich glaub dazu reicht sogar „der Geldbeutel“ den unser lieber Herr Bader und Herr Woy zur Verfügung hat!!

                0

                0
            • alex: <A :Mal bei Dortmund II und bei Bay. München (unzufriedene der Bundesliga-Mannnschaft oder Ersatzspieler bzw. junge Leute v.Bayern II) holen!!! Und bei Ausleihen endlich!!!! auch Kauf-Option einbauen oder mal kl. Risiko eines Kaufs eingehen! Man sollte eig. meinen, daß diese Dinge ein seit langen Jahren tätiger M. Bader auch beherrschen würde oder? Naja, jedenfalls darauf achten, daß es engagierte Spieler sind, die mutigund forsch auftreten, ohne Hemmschwellen und gernnach Nürnberg kommen. Bloß keine, die hier nur wegen des Geldes spielen!!! Das hatten wir schon.Dann lieber Leute aus der eigenen Jugend des 1.FC Nürnberg, dann müssen die Club-Fans auch ein bischen Geduld haben!! Wichtig ist, daß ab 1. Spieltag 2014/2015 die Fans wieder voll hinter FCN stehen, trotz der Kritik, die nach dem 8. Rekord-Abstieg (zurecht) aufgetaucht ist!

              Das hoert sich gut an, aber Bayern II spielt auch nur in der Regionalliga also da sollten wir Spieler abholen? Vielleicht meinst du die Ersatzbaenke dieser Vereine, OK aber dann muessen die Spieler auch wollen, wie damals bei Breno und Ottl, und dafuer sind viele sich auch zu schade bei einem Zweitligisten zu spielen. Ja manchmal hat man Glueck und der Spieler entpuppt sich als richtig gut aber meistens sind das auch nur Perspektiv Spieler und die haben wir auch schon gehabt, siehe Mack der kam von der Reserve von Manchester und Angha, der kam von der Reserve aus Arsenal wenn ich mich nicht irre.

              0

              0
              • nastyone,

                man muss dazu sgen dass viele der ersatzspieler der bayern öfters mal in der regionalligamannschaft spielen von da her kann man auch nicht von einer normalen regionalligamannschaft reden und es wäre durchaus eine überlegung wert da mal anzuklopfen

                0

                0
                • auswärtssieger: nastyone, man muss dazu sgen dass viele der ersatzspieler der bayern öfters mal in der regionalligamannschaft spielen von da her kann man auch nicht von einer normalen regionalligamannschaft reden und es wäre durchaus eine überlegung wert da mal anzuklopfen

                  Das sagte ich ja in dem Blog. Das Statement war das wir die Dortmunter II und die Bayern II durchsuchen sollten um dort Spieler zu finden. Meine Antwort darauf war das die wirklichen Regionalliga Spieler bei beiden Vereine auch nicht interessanter waeren wie unsere U23 Spieler, die Spieler die gemeint waren sind die die Profis sind aber keine Einsatzzeiten bekommen. Ich sage aber das wir uns die auch nicht leisten koennen. Schau doch mal auf Can, der ging von der Bayern Reserve zu Leverkusen. Also meinst du das wir solche Kaliber von Spielern hier her bekommen? Die anderen sind auch nicht besser wie unsere.

                  0

                  0
                • nastyone: Die anderen sind auch nicht besser wie unsere.

                  „Die anderen“ sind aber auch Leute wie Ekici oder Ginczek… Und nein, die haben wir in unserer U23 nicht.

                  0

                  0
                • nastyone,

                  Sorry aber das ist so nicht korrekt, zum einen bekommt man schon Spieler, zum zweiten ist es einfach so, daß die Spieler von Vereinen aus dem Umfeld von Erfolgsklubs einfach mehr leisten können, weil sie in ihrem gesamten Umfeld (selbst in niedrigerer Klasse und Alter) große Erfolge und
                  ein unbewußt und tlw. bewußtes großes Selbstwertgefühl bzw. Selbstbewußtsein schon frühzeitig mitbringen, könnte man zwar bestreiten, aber vieles läßt sich belegen und seit Jahren hat Bayern in der ganzen Republik Top-Spieler aus der eigenen Jugend – und Amateurbereich, und zwar sehr viele (nicht nur ein paar!!). Wieso, falls diese These falsch wäre, was ja möglich ist, wieso schaffen dann so viele Spieler den Durchbruch…!
                  Jedenfalls hat man das gleiche Risiko, wie wenn man aus Rumänien oder Tschechien einen Spieler verpflichtet (kommt natürlich auch mal drauf an) Zumindest ist das Risiko begrenzbar, höher ist es bei einem Spieler, der sich erst integrieren muß und vielleicht noch nicht die Sprache beherrscht.Natürlich sollte man auch unbedingt auf Spieler aus dem eigenen Nachwuchsbereich bauen, aber das sollte man den Vorstandsleuten eigentlich nicht mehr sagen müssen, eigentlich! Und keine jungen, talentierten Spieler mehr verkaufen!! Nicht mal für 8 Millionen Euro, erst recht nicht, wie geschehen, für 4 oder 4,5 Millionen Euro.

                  0

                  0
                • alexander,

                  Deshalb bin ich einfach der („bösen“) Meinung, daß „Sparfuchs“ Bader den Club kaputtgespart hat, leider! Was nützen ein paar Euros, wenn dann der 8.Rekord-Abstieg rauskommt!!

                  0

                  0
                • alexander:
                  alexander,

                  Deshalb bin ich einfach der (“bösen”) Meinung, daß “Sparfuchs” Bader den Club kaputtgespart hat, leider! Was nützen ein paar Euros, wenn dann der 8.Rekord-Abstieg rauskommt!!

                  Ohne die Einkaufspolitik nochmal aufzurollen: Ein Abstieg wäre auch mit mehr Investitionen nicht sicher zu vermeiden. Hamburg hat sicher nicht wegen der vielen Investitionen die Klasse gehalten.
                  Der Kurs war schon grundsätzlich richtig, man hätte ihn nur kurz mal verlassen müssen im Winter, um da noch mal anzugreifen. Aber das vielleicht ja auch die Krux der ganzen Saison. Später wollte auch ein Trainer partout seinen Kurs nicht verlassen. Konsequenz ist sicher eine Tugend, aber manchmal muss man eben 5 gerade sein lassen, man kann dann ja später die Fäden wieder aufnehmen.

                  0

                  0
                • Alexander Endl – Clubfans United,

                  Du hast recht, nur um mich von früher zu wiederholen, die URSACHE liegt tiefer, die liegt LÄNGER ZURÜCK!! Das ist schwer zu verstehen, ganz klar, aber einn verein steigt nicht ab, weil er in einem Jahr ein paar Fehler macht! Eher umgekehrt, hätte der FCN dieses Jahr trotz der Fehler aus der Vergangenheit auch sich dieses Jahr wider durchwursteln können, wenn es nicht zu ein paar hektischen und falschen Entscheidungen gekommen wäre! Aber dann wären wir vielleicht nächstes Jahr abgestiegen, eben wegen der beschriebenen Fehler aus der Vergangenheit, wäre dann also egal ob 2013/2014 oder nächste Saison!! M.B. hat auch schon mal vor rel. kurzer Zeit gesagt, jetzt sollen keine jungen (talentierten) Spieler mehr verkauft werden, sehr sehr spät aus meiner Sicht kam diese Aussage! Wichtig ist doch Konzept und Kontinuität, Kontinuität in der Trainerfrage und Kontinuität bei Spielern, d.h. KEINE ODER WENIG SPIELERVERKÄUFE IN DEN NÄCHSTEN JAHREN und INTEGRATIONSFÄHIGE SPIELER VERPFLICHTEN, keine „Söldner“, die nur für Geld spielen! D.h. nicht saß man keinen Ausländer verpflichten soll, sondern sorgfältige SPIELERAUSWAHL! Und SPieler aus dem eigenen Nachwuchsbereich oder von München, München II (kostengünstiger!) und Dortmund II.
                  Warum von dort: Wo sitzt aktuell der Erfolg? Vom erfolgreichen lernen. Oder will man jedes Jahr zwischen 1. und 2.Liga pendeln, dann kann Bader ja 3 oder 4 Bundesliga-Abstieg erhalten, das kann nicht das Ziel sein. Aber bevor man höhere Ziele anpeilt, muß man erst kleinere Brötchen backen und das „kleine ABC“ beherrschen.

                  0

                  0
                • alexander:
                  Alexander Endl – Clubfans United,

                  Du hast recht, nur um mich von früher zu wiederholen, die URSACHE liegt tiefer, die liegt LÄNGER ZURÜCK!!Das ist schwer zu verstehen, ganz klar, aber einn verein steigt nicht ab, weil er in einem Jahr ein paar Fehler macht! Eher umgekehrt, hätte der FCN dieses Jahr trotz der Fehler aus der Vergangenheit auch sich dieses Jahr wider durchwursteln können, wenn es nicht zu ein paar hektischen und falschen Entscheidungen gekommen wäre! Aber dann wären wir vielleicht nächstes Jahr abgestiegen, eben wegen der beschriebenen Fehler aus der Vergangenheit, wäre dann also egal ob 2013/2014 oder nächste Saison!! M.B. hat auch schon mal vor rel. kurzer Zeit gesagt, jetzt sollen keine jungen (talentierten) Spieler mehr verkauft werden, sehr sehr spät aus meiner Sicht kam diese Aussage! Wichtig ist doch Konzept und Kontinuität, Kontinuität in der Trainerfrage und Kontinuität bei Spielern, d.h. KEINE ODER WENIG SPIELERVERKÄUFE IN DEN NÄCHSTEN JAHREN und INTEGRATIONSFÄHIGE SPIELER VERPFLICHTEN, keine “Söldner”, die nur für Geld spielen! D.h. nicht saß man keinen Ausländer verpflichten soll, sondern sorgfältige SPIELERAUSWAHL! Und SPieler aus dem eigenen Nachwuchsbereich oder von München, München II (kostengünstiger!) und Dortmund II.
                  Warum von dort: Wo sitzt aktuell der Erfolg? Vom erfolgreichen lernen. Oder will man jedes Jahr zwischen 1. und 2.Liga pendeln, dann kann Bader ja 3 oder 4 Bundesliga-Abstieg erhalten, das kann nicht das Ziel sein. Aber bevor man höhere Ziele anpeilt, muß man erst kleinere Brötchen backen und das “kleine ABC” beherrschen.

                  Die Ursachen liegen tiefer, mysteriöse Verkettungen von kapitalen Fehler aus früheren Tagen – das liest man ja nicht nur von dir, aber ehrlich gesagt ist mir das alles zu verschwörerisch. Wir verfolgen hier im Magazin ja nun seit Jahren, allein ich hier seit nun seit 8 als Autor mitschreibend, jeden Transfer, jede Aktion durchaus kritisch (mal positiv, mal skeptisch). Und es ist ja nicht so, dass wir die Talente gegen ihren Willen vom Hof verkauft hätten.

                  Wie ist denn die Realität? Ein Gündogan war nicht erst in Nürnberg auf dem Zettel, er entschied sich damals für Nürnberg, weil Oenning ihn überzeugen konnte, gemeinsam den nächsten Schritt zu machen. Aber auch mit der Versicherung, dass er dann gehen kann, wenn der Schritt getan ist. Dafür durfte der Club ein bisschen Kasse machen beim Transfer.

                  Wie war das bei Wollscheid? Wollscheid kam quasi auf Initiativbewerbung zur U23, wurde dort vom Club entdeckt und hochgezogen. Nach einer Phase, wo er voll zu überzeugen wusste, kam eine Phase, wo man nicht mehr genau sagen konnte: War es das? Der Zenit der Entwicklung? Oder geht es schon wieder nach unten? Dann kam Bayer mit einem „unmoralischen“ Angebot (im Sinne eines Angebots, das nicht abzulehnen war) und Wolle drängte selbst auf Abschied.

                  Wie war das bei Schieber und Didavi? Zwei Spieler einer Talentschmiede aus BW, die nie im Leben unsere Preisklasse gewesen wären und die auch nie im Leben vom VfB (damals) verkauft hätte werden sollen. Der VfB hatte damals schon mächtig Gegenwind aus dem Umfeld, weil man viel Nachwuchsarbeit betrieb aber oben nichts ankam (in der BuLi-Mannschaft). Da zwei weitere Perlen an einen Konkurrenten zu verkaufen … undenkbar.

                  Timm Klose. Den wollten wir unbedingt behalten, doch Klose wollte unbedingt weg, u.a. weil die Nati das so wollte. Der alte Förderer lockte und man machte ein Angebot, dass der Club dann auch nicht mehr ablehnen konnte. Denn bei aller Liebe: Die kolportierten 7 Mio. war für Klose (in dem Entwicklungsstatus) einfach weit jenseits einer Schmerzgrenze.

                  Man kann das durchgehen, aber warum? Wir sind das ja schon durchgegangen. Wir begleiten den Prozess hier auch schreibend-kommentierend seit Jahren. Und wenn ich heute von tiefliegenden kapitalen Fehlern schreiben soll, dann fallen mir eher ganz andere Dinge ein, aber ehrlich? Als Fehler kann ich nicht mal die sehen – vielleicht als falsche Entscheidungen, aber falsche Entscheidungen gehören nun mal zum Geschäft, wo man nix in Zahlen und Fakten bemessen kann, sondern man sehen muss, ob die Summe an Einzelteilen am Ende eine schlagkräftige Mannschaft bilden.

                  Hätte man vielleicht weniger konservativ einkaufen müssen? Ja, meiner Meinung nach ja. Aber ich wurde eben auch drei Jahre eines besseren belehrt, weil die handelnden Personen es besser gemacht haben als ich mir das dachte. Da muss man dann auch mal den Hut ziehen und sagen: Ihr habt halt doch mehr Ahnung gehabt als ich.
                  Dieses Jahr hat es nicht geklappt, die Ursachen haben wir hier auch versucht alle anzusprechen. Simons Verkauf, Hasebe zu spät, Trainersuche unglücklich, Wintertransfers zu zögerlich, vielleicht auch Verbeek zum falschen Zeitpunkt beurlaubt (jedenfalls ging der erhoffte Impuls gründlich schief) – alles Ansatzpunkte. Aber alles einzelne Entscheidungen, die für sich genommen noch hätten kompensiert werden können (uns fehlte am Ende 1 Sieg!), die in der Summe aber zum Abstieg führten, wozu auch eben Ursachen mitspielten, die man nicht beeinflussen kann (Rückrundenausfall von Hasebe und Ginzcek).

                  Mirwegen mag einem Bader nicht (mehr) passen, das auch ne Meinung, die er aushalten muss und kann. Vielleicht ist man der Meinung, der Verein braucht einen Impuls auf der Ebene der Vereinsführung. Auch eine Meinung. Aber die nebulösen Verschwörungstheorien von strukturellen Fehlern, die seit Jahren schwelend zum Untergang führten, kann ich halt nicht teilen. Wir haben den Verein aus dem Sumpf kommen sehen und er steht jetzt auf solidem Fundament. Das ist eine Leistung. Sportlich hat die Leistung dieses Jahr dagegen nicht gereicht, auch weil man außenrum die falschen Entscheidungen traf. Die Folgen sind bitter, absteigen tut keiner gern. Aber eben weil das Fundament steht, können wir durchaus positiv in die Zukunft blicken. Nur die Gegenwart (mit dem Status Quo Trainer/Mannschaft) gefällt so manchen halt nicht. Aber das ist wieder ein anderes Thema.

                  0

                  0
                • Alexander Endl – Clubfans United,
                  Alexander Endl – Clubfans United,

                  Auch wenn Verbekk etwas stur wirkt, diese Trainerentlassung war hektisch und unüberlegt! Vielleicht sollte man sogar Verbeek holen, auch wennes etwas absurd klingt. Immerhin gute Leistungen aus einer limitierten Mannschaft herausgeholt, ihm war die Pleite trotz ev. Sturheit noch am wenigsten anzulasten, fachlich sicher kompetent und hat auch ein Konzept. Wenn auch für Bundesliga I etwas riskant, weil dort eine offensiv ausgerichtete Mannschaft schnell mal durch einen guten Gegner bestraft wird. In der 2.Liga sind die Gegener da limitierter!

                  0

                  0
                • alexander:
                  alexander,

                  Deshalb bin ich einfach der (“bösen”) Meinung, daß “Sparfuchs” Bader den Club kaputtgespart hat, leider! Was nützen ein paar Euros, wenn dann der 8.Rekord-Abstieg rauskommt!!

                  Ja, ich nehme den Sparfuchs und den Abstieg, denn wenn wir einen Drecksack hätten der es sich leicht gemacht hätte , könnte unser Verein schon 1.FC RB Nürnberg heißen.
                  Irgendwann wird jemand Bader beerben und ich hoffe es ist wieder so ein Sparfuchs und kein Drecksack.

                  Übrigens wurde hier schon gesagt , das ganze Ausmaß des von Bader verursachten Dramas ist, dass wir in der Zweit höchsten deutschen Liga spielen.Wenn wir das nächste Saison immer noch müssen, schlage ich mich auf deine Seite 😉

                  0

                  0
                • Holle,

                  Drecksack ist Bader nicht, aber M . bader hatte schon bessere Zeiten und die letzten paar J. gehörten nicht dazu, weil dieser Abstieg war lange vorhersehbar und eine logische Folge von den Jahren zuvor (vor allem Spielerverkäufe von ganzer Abwehr , Folge 70 Gegentore 20013/2014)!!! Und zuvor jedes Jahr Leistungsträger und junge Spieler, die bereits Bundesliga spielten verkauft oder Stammspieler für rel. wenig Geld verkauft!!!!!
                  Klar, wenn von den guten neuen Spielern dann auch die meisten wieder weggehen oder ausgeliehene Spieler zu ihrem Klub zurückgehen, dann ist die logische Folge ein Absinken der Leistung und die logische Folge kommt in dieser Saison mit dem Abstieg zustande! Deswegen war dies vorhersehbar, ich persönlich hab es schon letztes Jahr befürchtet, da hat sich unser Club noch durchgewurstelt und retten können. Jetzt halt nicht mehr. Und deswegen hätte ich es lieber gesehen, daß M. Bader die Konsequenzen aus diesen Dingen zieht, jetzt muß man halt offensichtlich mit M. Bader leben. Immerhin hat er ja gesagt, er will nicht mehr junge und talentierte Spieler an andere Vereine verkaufen, ein erster Fortschritt!

                  0

                  0
  • Alex, wieder einmal genial zusammen gefasst. Du sprichst mir von der Seele. Ich habe auch den Eindruck, dass die Zeit gegen uns arbeitet und werde den Eindruck nicht los, dass die Verantwortlichen kein Konzept haben. Die in der Presse spekulierten Trainerkandidaten überzeugen mich alle nicht.

    Aber: sowohl vom Sportdirektor als auch vom künftigen Trainer erwarte ich neben Kompetenz auch ein Netzwerk. Im Business werden Manager auch eingesetzt, um deren Kunden und Mitarbeiternetz mit abzuschöpfen. Bin gespannt was Herr Wolf und unser neuer Trainer aus dem Hut zaubern.

    0

    0
    • Carsten67,

      Ja stimmt, und zum Thema Wolf kann man grundsätzlich positives erwarten, weil er einer ist, der sich mit ganzem Herzen für den Verein einsetzt. Wichtig wird sein (falls Bader bleiben wird, trotz dieses 2013/2014 und der berechtigten Kritik) daß sich Bader und Wolf gut absprechen. Weiter wird wichtig sein, daß es endlich zu einem
      Konzept oder zumindest zu einer konstruktiven Zusammenarbeit der beiden genannten Herren kommt! Dann sehr ich Chancen für den Club, auch wenn man
      natürlich den halbwegs passenden Trainer noch braucht. Top-Trainer wär auch Glück, bietet allein (also ohne gute Teamleistung inkl. Management) noch keine Sicherheit. Sehe es schon vorsichtig positiv, aber jetzt muß auch Aktivität gezeigt werden, auch damit der Club wieder aus den Negativ-Schlagzeilen kommt!! Und dann müssen ab Beginn der neuen Saison alle zusammenhalten, oder wenigstens das Bemühen erkennbar sein (auch bei allen im Umfeld, Fans etc.) dann schaut es nächste Saison wieder wesentlich besser aus! (egal ob mit oder ohne Bader)

      0

      0
  • Ein wie immer ausgezeichneter Kommentar von dir. Ich muss sagen das es schwerfaellt gegen deine Kommentare auch nur ein dagegen Argument zu finden.
    Ich hoffe allerdings das das ganze nicht zu Druck ausartet und der Club den falschen Trainer verpflichtet nur um sich mit den Fans zu arrangieren. Das einzige Positive ist bis jetzt das es nicht zu spaet ist das alles zu korrigieren und in eine positive Laufbahn zu lenken. Aber daher auch meine Aussage das der Druck der jetzt von den Fans aufgebaut wird sich dann in vorschnelle Entscheidungen auswirkt. Wir Fans wollen Tatsachen sehen die uns dann auch wieder beruhigen. Das kann ein wirklicher Teufelskreis werden und dann die ganzen Prophezeihungen wahr machen.

    0

    0
    • Nastyone:
      Ich hoffe allerdings das das ganze nicht zu Druck ausartet und der Club den falschen Trainer verpflichtet nur um sich mit den Fans zu arrangieren. Das einzige Positive ist bis jetzt das es nicht zu spaet ist das alles zu korrigieren und in eine positive Laufbahn zu lenken. Aber daher auch meine Aussage das der Druck der jetzt von den Fans aufgebaut wird sich dann in vorschnelle Entscheidungen auswirkt.Wir Fans wollen Tatsachen sehen die uns dann auch wieder beruhigen. Das kann ein wirklicher Teufelskreis werden und dann die ganzen Prophezeihungen wahr machen.

      Wenn die beiden Vorstände den Druck nicht aushalten, dann sollen sie einen 1€ Job in der Waldorfschule machen und beim Rasenmähen ihren Namen tanzen.

      Hier war viel zu lange Kuschelkurs. Eine komplette Runde ohne Sieg und es gab IbdLn statt brennender Fahnen. Was wollen die denn noch?

      Bei den Spielern wissen sie doch auch ganz genau was die leisten müssen und nutzen jede Gelegenheit, ihnen das über die Presse mitzuteilen. Jetzt ist halt mal der Vorstand dran.

      0

      0
      • Nick,

        Genauso seh ich die letzte Aussage, der Vorstand (wenn er schon bleibt nach dieser an Negativs sehr reichen Saison) hat jetzt die Weichen zu stellen.
        Nötig wäre endlich ein Konzept und die Suche nach einem geeigneten Trainer (ohne Zeitdruck, aber nicht ewig lang den Markt beobachten) und dann gemeinsam Spieler zu verpflichten, die nach Nürnberg passen. Hier ein Tip an den Vorstand:
        Mal bei Dortmund II und bei Bay. München (unzufriedene der Bundesliga-Mannnschaft oder Ersatzspieler bzw. junge Leute v.Bayern II) holen!!! Und bei Ausleihen endlich!!!! auch Kauf-Option einbauen oder mal kl. Risiko eines Kaufs eingehen! Man sollte eig. meinen, daß diese Dinge ein seit langen Jahren tätiger M. Bader auch beherrschen würde oder? Naja, jedenfalls darauf achten, daß es engagierte Spieler sind, die mutig
        und forsch auftreten, ohne Hemmschwellen und gern
        nach Nürnberg kommen. Bloß keine, die hier nur wegen des Geldes spielen!!! Das hatten wir schon.
        Dann lieber Leute aus der eigenen Jugend des 1.FC Nürnberg, dann müssen die Club-Fans auch ein bischen Geduld haben!! Wichtig ist, daß ab 1. Spieltag 2014/2015 die Fans wieder voll hinter FCN stehen, trotz der Kritik, die nach dem 8. Rekord-Abstieg (zurecht) aufgetaucht ist!

        0

        0
  • Tja man mag jetzt sagen „was ein Scherbenhaufen!“ – aber wer weiß was im Hintergrund abläuft, ich hoffe Bader zaubert wieder einige Zugänge ausm Hut, viele der Spieler der letzten paar Jahre waren auch der Masse recht unbekannt bevor wir sie ausbildeten und für gewinnbringende Summen veräußerten…

    0

    0
  • Hab mir gerade mal die Spielerkader von 2008 bis jetzt angesehen-was ziemlich auffällig ist ,ist das das zentrale Mittelfeld seit Gündogan nie mehr konstant gut besetzt werden konnte-das ist auch immer noch so was wie die Königsposition,allerdings wäre ein Königstransfer da mal wieder besonders wichtig

    0

    0
    • Christian-Berlin: Hab mir gerade mal die Spielerkader von 2008 bis jetzt angesehen-was ziemlich auffällig ist ,ist das das zentrale Mittelfeld seit Gündogan nie mehr konstant gut besetzt werden konnte-das ist auch immer noch so was wie die Königsposition,allerdings wäre ein Königstransfer da mal wieder besonders wichtig

      Nur, Gündogan war 2008 keinesfalls ein Königstransfer 🙂

      0

      0
  • Okay,aber spätestens mit Ekici als Ergänzung.und das Gündoganmit der talentierteste Spieler ist der dort seit langem gespielt hat lässt du aber gelten,oder Anti-Schiri?

    0

    0
  • Ich bin eigentlich pro Bader, da er uns in finanziell ruhige Gewässer geführt hat. Aber seit dem Wechsel von Verbeek zu Prinzen frage ich mich schon, ob Bader einen richtigen plan hat, weitsichtig handelt, in alternativen denkt oder sich treiben lässt und wenn es gar nicht mehr anders geht in wilden Aktionismus verfällt. Aktuell glaube ich letzteres. Spätestens mit der Entlassung von verbeek haette man einen neuen Trainer suchen können. Jetzt tickt die Uhr und ich hoffe nicht, dass wir jetzt aus Aktionismus irgendeine trainergurke präsentiert bekommen.

    0

    0
  • Im Mittelfeld hat der Verein scheinbar eine Großbaustelle weniger. Lt. Bild kommt Polak ablösefrei zurück und unterschreibt für 2 Jahre. Vielleicht hilft es ja, Hasebe zum Bleiben zu bewegen. Als Ersatz für ihn wird er hoffentlich nicht gedacht sein. Petrak, Polak, Hasebe und Kiyotake wären tatsächlich eine Ansage an Liga 2.

    0

    0
  • War das das Versprechen von Hecking, dass wir die Spieler von VW bekommen, diedort nichtmehr gut genug sind? Pogatetz, Hasebe, jetzt Polak …

    0

    0
  • Man spricht vom sofortigen Wiederaufstieg und vergisst vielleicht ein langfristiges umsetzbares Konzept , eine Vision, eine die uns von anderen Vereinen unterscheidet.
    Der FCN stand schon unter Verbeek im Umbruch, nur waren die Spieler leider überfordert und keiner hat verstanden was er eigentlich wollte.
    Was seit Jahren nicht zu übersehen war, waren die konditionellen Defizite , einhergehend mit Konzentrationsschwächen im Abschluss, und im Verhindern von Toren.
    Man muss sich nur mal die besten der 1.liga anschauen, die legen in der 80. Minute nochmal den Vollgas Turbo ein und können so Spiele entscheiden. Verbeek war sich wahrscheinlich schon darüber im Klaren, dass es eine radikale Veränderung innerhalb des Vereins geben müsste , um in Zukunft erfolgreichen offensiven Fußball mit seiner Handschrift zu spielen. Notfalls auch mit Umweg über die 2.Liga.
    Dafür hatte er ja auch offensichtlich kurzzeitig Rückendeckung.
    Doch plötzlich verviel man in Panik und traf eine folgenschwere Fehlentscheidung.
    Die letzten drei Spiele waren die mutlosesten und schlechtesten Spiele der ganzen Saison.
    Spätestens hier sollte jedem klar gewesen sein, dass viele der sogenannten Korset-Stangen- Spieler schon ihre eigene Symphonie in Sachen Zukunftsmusik komponiert hatten.
    Es wird Zeit und einen Trainer mit Visionen brauchen, um den Berg zu erklimmen.
    Ein Schritt nach dem Anderen.
    Meine Vision wäre, so wie bei Athletico Bilbao, Talente aus der Umgebung zu fördern, eine Spielkultur zu prägen, um mit diesen Talenten als Team Ziele zu erreichen.
    Ziele, die da heißen müssen, etabliert in Liga 1, mehr als ein Ausbildungsverein zu sein, Leidenschaft und Idealismus zu leben, zu lieben und zu fühlen.
    Wieder ein Vorbild zu sein für den total abhanden gekommenen Esprit dieses Spiels.
    Fußball war mal geprägt von Idealismus , Leidenschaft und Vereinstreue ….. Da war Geld nur zweitrangig.
    und jetzt ?
    Spieler haben einen Berater, die die Preise in die Höhe treiben und wir Fans bezahlen das…. Irrwitzige Ablösesummen, wahnsinnige und horrende Budgets, die schon einige Vereine in endlos scheinende Schuldenspiralen katapultiert haben.
    Wir tanzen auf dem Zenit, dünn wie eine Rasierklinge und freuen uns über stetiges Wachstum.
    Wen wird es im nächsten Jahr erwischen ?
    Augsburg?,Freiburg? Hamburg ?
    Oder gar kein Burg, sondern ein Team, dass wir gar nicht auf dem Zettel haben ….
    Nein der Weg des Clubs muss ein anderer sein, ohne sportfive( und das ist extrem wichtig!!!!)
    Vielleicht ohne Bader , der zweifelsohne ein solide wirtschaftender Manager ist, aber eben kein Verrückter der Marke Sammer oder ein cooler Typ wie Watzke ….. vielleicht ist seine Zeit abgelaufen, vielleicht auch nicht … wer weiß das schon.
    Es wird Zeit brauchen und vielleicht wird es länger dauern, als uns allen Lieb ist, es gibt ja schließlich auch spannende dreiteilige Spielfilme -Filme in denen der Held mehrere Male aussichtslos am Boden lag und zum Schloss doch ganz oben steht … Hoffen wir auf einen guten spannenden Weg!

    0

    0
    • Bareno,

      Lange habe ich darauf gewartet das Atletico Bilbao mal erwähnt wird.

      Wenn man mal ganz ehrlich ist praktizieren die ja ein System, welches eigentlich überhaupt nicht mehr funktionieren kann im Zeitalter der Fussballsöldner und Globalisierung der Fussballwelt. Auch in der freien Wirtschaft haut sowas meistens nicht mehr hin.
      Ich bin auch der Meinung das man sich mal ernsthaft Gedanken darüber machen sollte schrittweise an die Bilbao Philosophie heranzukommen.
      Das heisst jetzt natürlich nicht, das man alle ausländischen und Nicht-Fränkischen Spieler vom Hof jagen soll, aber ich würde es schon gerne sehen wenn man in einem ersten Schritt bei Neuverpflichtungen den Sprachraum (Deutsch sprachig) dann das Land und später vielleicht auch die Region einschränken würde. Natürlich kann so ein Prozess nicht in 2 oder 3 Saisons abgeschlossen sein, da der Aufstieg (wenn nicht im nächsten Jahr realisirbar) immer das Ziel sein muss.
      Das alle die gleiche Sprache sprechen sollte jedoch kurzfristig realisirbar gemacht werden.

      0

      0
    • Bareno,

      Klingt wirklich vernünftig und gut, der Club als Verein der Region, als Vorzeige-Ausbildungsverein, bekannt für ansehnlichen Offensiv-Fussball.

      Unglaublich aber wahr, diesen Verein gibt es bereits, direkt vor unserer Haustür, in FÜ. Schlimmer geht´s nimmer, die Teebeutel als unser Vorbild…

      0

      0
  • Man spricht vom sofortigen Wiederaufstieg und vergisst vielleicht ein langfristiges umsetzbares Konzept , eine Vision, eine die uns von anderen Vereinen unterscheidet.
    Der FCN stand schon unter Verbeek im Umbruch, nur waren die Spieler leider überfordert und keiner hat verstanden was er eigentlich wollte.
    Was seit Jahren nicht zu übersehen war, waren die konditionellen Defizite , einhergehend mit Konzentrationsschwächen im Abschluss, und im Verhindern von Toren.
    Man muss sich nur mal die besten der 1.liga anschauen, die legen in der 80. Minute nochmal den Vollgas Turbo ein und können so Spiele entscheiden. Verbeek war sich wahrscheinlich schon darüber im Klaren, dass es eine radikale Veränderung innerhalb des Vereins geben müsste , um in Zukunft erfolgreichen offensiven Fußball mit seiner Handschrift zu spielen. Notfalls auch mit Umweg über die 2.Liga.
    Dafür hatte er ja auch offensichtlich kurzzeitig Rückendeckung.
    Doch plötzlich verviel man in Panik und traf eine folgenschwere Fehlentscheidung.
    Die letzten drei Spiele waren die mutlosesten und schlechtesten Spiele der ganzen Saison.
    Spätestens hier sollte jedem klar gewesen sein, dass viele der sogenannten Korset-Stangen- Spieler schon ihre eigene Symphonie in Sachen Zukunftsmusik komponiert hatten.
    Es wird Zeit und einen Trainer mit Visionen brauchen, um den Berg zu erklimmen.
    Ein Schritt nach dem Anderen.
    Meine Vision wäre, so wie bei Athletico Bilbao, Talente aus der Umgebung zu fördern, eine Spielkultur zu prägen, um mit diesen Talenten als Team Ziele zu erreichen.
    Ziele, die da heißen müssen, etabliert in Liga 1, mehr als ein Ausbildungsverein zu sein, Leidenschaft und Idealismus zu leben, zu lieben und zu fühlen.
    Wieder ein Vorbild zu sein für den total abhanden gekommenen Esprit dieses Spiels.
    Fußball war mal geprägt von Idealismus , Leidenschaft und Vereinstreue ….. Da war Geld nur zweitrangig.
    und jetzt ?
    Spieler haben einen Berater, die die Preise in die Höhe treiben und wir Fans bezahlen das…. Irrwitzige Ablösesummen, wahnsinnige und horrende Budgets, die schon einige Vereine in endlos scheinende Schuldenspiralen katapultiert haben.
    Wir tanzen auf dem Zenit, dünn wie eine Rasierklinge und freuen uns über stetiges Wachstum.
    Wen wird es im nächsten Jahr erwischen ?
    Augsburg?,Freiburg? Hamburg ?
    Oder gar kein Burg, sondern ein Team, dass wir gar nicht auf dem Zettel haben ….
    Nein der Weg des Clubs muss ein anderer sein, ohne sportfive( und das ist extrem wichtig!!!!)
    Vielleicht ohne Bader , der zweifelsohne ein solide wirtschaftender Manager ist, aber eben kein Verrückter der Marke Sammer oder ein cooler Typ wie Watzke ….. vielleicht ist seine Zeit abgelaufen, vielleicht auch nicht … wer weiß das schon.
    Es wird Zeit brauchen und vielleicht wird es länger dauern, als uns allen Lieb ist, es gibt ja schließlich auch spannende dreiteilige Spielfilme -Filme in denen der Held mehrere Male aussichtslos am Boden lag und zum Schluss doch ganz oben steht … Hoffen wir auf einen guten spannenden Weg!

    0

    0
  • Laut der Bild kommt Jan Polak zurück zum Club und erhält einen Zweijahres Vertrag….

    0

    0
    • Andre:
      Laut der Bild kommt Jan Polak zurück zum Club und erhält einen Zweijahres Vertrag….

      Fände ich richtig gut.
      Aber immer mehr sieht es so aus, dass Wolf der Trainer wird…

      0

      0
  • Zwei Dinge sind es, die Not tun.

    1. Wie schon öfter thematisiert eine professionelle Besetzung der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit.

    Da fallen Fanbetreuung (Banales Beispiel: Wo findet man die Nummer der Behindertenbeauftragten und erreicht man sie auch telefonisch? Club-TV: Schön, dass es jetzt umsonst ist. Aber Spiele ansehen ist nicht mehr…Hat das für alle einen Mehrwert? Hätte man vielleicht als Bonus für Mitglieder beibehalten können. Ein Schelm, wer dabei denkt, da ging es nur um Kostenreduktion…),

    soziale Medien (siehe aktuelle NICHTkommunikation des Vereins als Reaktion auf die Trainerfrage und die Welle der tweets, posts, etc.)

    und die Feinjustierung in der Außendarstellung (Schnippisch knapper Abschiedsgruß an Feulner, der Treueschwur von Plattenhardt, differierende, diffuse, weil unklare Aussagen zu Stanis Nichtverpflichtung, in die erst Stani selbst Licht brachte…)

    drunter und sicher noch einige Dinge mehr, die man ergänzen könnte.

    2. EIN TRAINER !

    Seit 5 Wochen ist die Trainerbank vakant. Die (Schall & Rauch-)Zwischenlösung war ja nur als solche gedacht.

    5 WOCHEN !

    Die breitere sportliche Aufstellung mit Abteilungsleiter Wolf ist sinnvoll und nett, aber ohne selbstbewusst passenden Trainer ist das nur ein sprödes, lebloses Gerüst, das ohne die Expertise und Wünsche des Trainers einen Kader verwaltet, teilweise verwalten muss. Und Spieler wie Feulner gehen vielleicht nicht wegen des kolportierten Jahresvertrags, sondern wegen der Fragezeichen und Runzeln auf ihrer Stirn, ob der unklaren (Trainer-)Situation beim Club. Es droht da auch ein Domino-Effekt.

    (Dass wir mit Verbeek einen Trainer hatten, der höchstwahrscheinlich mit in Liga zwei wäre, sei nur noch mal erwähnt. Nicht, dass ein Zurück sinnvoll oder möglich wäre, aber es verdeutlicht, dass wir durchaus 5 Wochen Planungssicherheit hätten haben können.)

    In diesem Zusammenhang kommt dem „Leitbild“ wieder eine tragende Rolle zu. „Wofür soll der Club stehen?“ Einige Allgemeinfloskeln sind ja verankert. Wenn ich aber ernst machen will damit, dann sollte man da durchaus Sachen reinschreiben, die die Mitgliederversammlung entscheidet, nachdem sie diskutiert wurden.

    Man könnte da reinschreiben, dass jedes Jahr mindestens 2 Spieler aus der Jugend in den ersten Kader müssen.

    Man könnte da rein schreiben, dass man eine offensive Ausrichtung bevorzugt und entsprechend Systeme in allen Bereichen spielen lassen und dazu passende Trainer ausgewählt werden.

    Man könnte da rein schreiben, dass man lieber mal absteigt als seine gesetzten Ideale zu „verraten“.

    All das könnte man. Oder andersrum. Aber WIR haben das ein Stück weit in der Hand. Auf der AMV oder der JHV.
    Es anzusprechen, anzustoßen.

    Inwieweit man als Mitglied konkret Einfluss darauf hat, dass ein Profi in der Medienarbeit installiert wird oder das Leitbild bearbeitet wird, das weiß ich nicht. Aber ich denke, es ist wichtig deutlich zu machen, dass einem das nicht egal ist, wie beliebig da manchmal die Handlungen erscheinen.

    wie hieß es so schön vor „Ich bereue diese Liebe nicht!“?
    WIR sind der Club !

    0

    0
  • Für mich ist es schlicht und einfach der falsche Ansatz, den unser Verein kommuniziert.

    Es hilft uns null komma nichts, wenn da vom sofortigen Wiederaufstieg geredet wird, das aber die z.Zt. vorhandenen Spieler OHNE Trainer in keinster Weise hergeben.

    Das werf ich Bader vor. Das werf ich allen anderen Verantwortlichen in unserem Verein vor: daß sie sehenden Auges in die Katatstrophe gesteuert sind OHNE in den vergangenen Monaten den Plan B ausgearbeitet zu haben, OHNE vorab mit Trainern und Spielern verhandelt zu haben, die dann gleich zur Verfügung standen und mit denen man auch wirklich das Projekt Wiederaufstieg angehen kann. Oder aber eben mit denen man einen Mehrjahresplan erarbeitet, der dafür sorgt, daß unser Verein eine Spielphilosophie auch leben kann.

    Stattdessen bekommt man immer wieder zu hören, daß ja noch genug Zeit ist.

    Zeit wofür? Ja natürlich kann man auch jetzt erst einen Trainer finden. Und hat noch Zeit bis zum Trainingsbeginn Spieler zu verkaufen und zu verpflichten.

    Nur dann hat man eben keine Zeit, mal ein vernünftiges Konzept auszuarbeiten, das die Rahmenbedingungen festlegt, das Trainingspläne einzelner Mannschaften aufeinander abstimmt, das es ermöglicht, die für das Konzept am Besten geeigneten Spieler (unter den Verfügbaren auf dem Markt) zu holen.

    Und man vergeudet Zeit. Man hätte zumindest eine bessere Verhandlungsposition gehabt anfang Mai, weil Spieler nicht den Eindruck hätten haben können, daß wir für sie eh keine ALternative kriegen. Und daß sie deshalb Bedingungen stellen können. Man hätte auch noch einmal den Markt sondieren können, wenn durch die Forderung nach einer niedrigen Ausstiegsklausel der Eindruck entsteht, daß der Spieler nicht 100% zum Verein stehen mag.

    Und man hätte mit einem guten Trainer vielleicht auch noch einmal ein gutes Argument zu kommen.

    Auch in der Trainingspause wäre es möglich gewesen, den Spielern schon Fitneßpläne mitzugeben. Und die Spieler wüßten schon, was auf sie zu kommt. Der Trainer hätte Zeit, sich vor Trainingsbeginn mit den einzelnen Spielern ausführlich zu beschäftigen.

    Jetzt wird es wie leider immer: der Trainer muß ziemlich überhastet mit der Arbeit beginnen. Es gibt soviel zu planen, daß wieder mal keine Zeit dafür bleibt, sich auf eine Spielphilosophie zu einigen und die Weichen dafür zu stellen. Manche SPieler werden wohl erst nach dem Trainingslager zur Mannschaft stoßen. D.h. es wird wieder so sein, daß die Mannschaft noch nicht eingespielt ist und daß man daher auch wieder die Hoffnung haben wird, daß die sich schon noch finden – bis dann das Transferfenster geschlossen ist.

    Und wenn man all das berücksichtigt, dann wird wieder mal so richtig klar, wie irrsinnig es war, Verbeek 3 Spieltage vor Schluß zu entlassen, um es mit Prinzen zu versuchen. Ich glaub, daß hat viel mehr kaputt gemacht als nur die Hoffnung solcher Fußballträumer wie ich es bin. Es hat in der Mannschaft alles zerstört, was man, wenn man entweder früher gehandelt hätte oder gar nicht, vielleicht hätte retten können. Wenn man früher reagiert hätte, hätte der neue Trainer vielleicht auch das Glück zwingen können oder zumindest schon mal einen Eindruck bekommen, welche Spieler er halten will. Wenn man auf Verbeek gesetzt hätte, hätte man sofort mit der Kaderplanung beginnen können.

    Und nachdem man diesen großen Fehler begangen hat, hat man noch nicht einmal kapiert, daß es sehr unwahrscheinlich ist, unter diesen Bedingungen den sofortigen Wiederaufstieg zu schaffen.

    Man hat auf Korsettstangen gesetzt, von denen man nicht sicher wußte, ob sie bleiben. Ließ den Korsettstangen auch noch wochenlang Zeit sich zu entscheiden. Und hat schlicht und einfach vergessen, den Fans zu sagen, daß andere zwar Verträge für die 2. Liga haben, aber mit so niedrigen Ausstiegsklauseln, daß man mit deren Abgang auch schon fast sicher rechnen konnte.

    Und jetzt kommt es wie es kommen mußte: es bleiben die, die auch in der vergangenen Saison so wenig Leistung gebracht haben, daß sie eh kein Verein zu besseren Bedingungen haben will. Und alle anderen muß man ersetzen.
    Und der Wut und Enttäuschung der Fans setzt man dann das Argument entgegen: „wir lassen uns nicht unter Druck setzen“.
    Ja Teo hat Recht: die Öffentlichkeitsarbeit in den letzten Monaten hat viel geschadet, sie hat das Ansehen unseres Vereins zusätzlich zum Abstieg noch weiter beschädigt. Und das alles führt bei jedem der unterschreiben soll zu einem unguten Gefühl und zu einem besseren Gefühl bei der Alternative, sofern die vorhanden ist.

    Jetzt holt man Jan Polak zurück. Sicher kein schlechter Spieler. Deutet aber wohl darauf hin, daß Hasebe eben doch nicht bleiben wird, oder? Und auch wieder einer, der schon das Manko verletzungsanfällig mitbringt. Und sicher keiner, der jetzt das nötige positive Signal setzt, das wir dringend bräuchten, um der Weltuntergangsstimmung in unserem Verein entgegenzuwirken.

    0

    0
    • Beate60: Jetzt holt man Jan Polak zurück. Sicher kein schlechter Spieler. Deutet aber wohl darauf hin, daß Hasebe eben doch nicht bleiben wird, oder? Und auch wieder einer, der schon das Manko verletzungsanfällig mitbringt.

      Der ersetzt in Personalunion Nilsson und Feulner. 🙂

      0

      0
      • Teo: Der ersetzt in Personalunion Nilsson und Feulner.

        Zumindest als Korsettstange. Geblieben ist der damals auch nicht. Jetzt kommt er zurück. Ob man das gut finden soll?
        Immerhin hat man damals eine ziemlich hohe Ablöse für ihn bekommen.

        0

        0
        • Beate60: Zumindest als Korsettstange. Geblieben ist der damals auch nicht. Jetzt kommt er zurück. Ob man das gut finden soll?
          Immerhin hat man damals eine ziemlich hohe Ablöse für ihn bekommen.

          Ich finde Polak gut.
          Ich werde aber nicht Trainer.
          Ist ein weiterer Mosaikstein, den der neue Trainer nicht setzen kann, sondern vorfindet…
          …ob der das gut findet oder nicht…:???

          0

          0
      • Teo

        Feulner und Frantz, falls der auch noch geht.

        @Beate: Hasebe ist ein 8er, kein 6er.

        0

        0
    • Beate60:
      Für mich ist es schlicht und einfach der falsche Ansatz, den unser Verein kommuniziert.

      Es hilft uns null komma nichts, wenn da vom sofortigen Wiederaufstieg geredet wird, das aber die z.Zt. vorhandenen Spieler OHNE Trainer in keinster Weise hergeben.

      Das werf ich Bader vor. Das werf ich allen anderen Verantwortlichen in unserem Verein vor: daß sie sehenden Auges in die Katatstrophe gesteuert sind OHNE in den vergangenen Monaten den Plan B ausgearbeitet zu haben, OHNE vorab mit Trainern und Spielern verhandelt zu haben, die dann gleich zur Verfügung standen und mit denen man auch wirklich das Projekt Wiederaufstieg angehen kann. Oder aber eben mit denen man einen Mehrjahresplan erarbeitet, der dafür sorgt, daß unser Verein eine Spielphilosophie auch leben kann.

      Stattdessen bekommt man immer wieder zu hören, daß ja noch genug Zeit ist.

      Zeit wofür? Ja natürlich kann man auch jetzt erst einen Trainer finden. Und hat noch Zeit bis zum Trainingsbeginn Spieler zu verkaufen und zu verpflichten.

      Nur dann hat man eben keine Zeit, mal ein vernünftiges Konzept auszuarbeiten, das die Rahmenbedingungen festlegt, das Trainingspläne einzelner Mannschaften aufeinander abstimmt, das es ermöglicht, die für das Konzept am Besten geeigneten Spieler (unter den Verfügbaren auf dem Markt) zu holen.

      Und man vergeudet Zeit. Man hätte zumindest eine bessere Verhandlungsposition gehabt anfang Mai, weil Spieler nicht den Eindruck hätten haben können, daß wir für sie eh keine ALternative kriegen. Und daß sie deshalb Bedingungen stellen können. Man hätte auch noch einmal den Markt sondieren können, wenn durch die Forderung nach einer niedrigen Ausstiegsklausel der Eindruck entsteht, daß der Spieler nicht 100% zum Verein stehen mag.

      Und man hätte mit einem guten Trainer vielleicht auch noch einmal ein gutes Argument zu kommen.

      Auch in der Trainingspause wäre es möglich gewesen, den Spielern schon Fitneßpläne mitzugeben. Und die Spieler wüßten schon, was auf sie zu kommt. Der Trainer hätte Zeit, sich vor Trainingsbeginn mit den einzelnen Spielern ausführlich zu beschäftigen.

      Jetzt wird es wie leider immer: der Trainer muß ziemlich überhastet mit der Arbeit beginnen. Es gibt soviel zu planen, daß wieder mal keine Zeit dafür bleibt, sich auf eine Spielphilosophie zu einigen und die Weichen dafür zu stellen. Manche SPieler werden wohl erst nach dem Trainingslager zur Mannschaft stoßen. D.h. es wird wieder so sein, daß die Mannschaft noch nicht eingespielt ist und daß man daher auch wieder die Hoffnung haben wird, daß die sich schon noch finden – bis dann das Transferfenster geschlossen ist.

      Und wenn man all das berücksichtigt, dann wird wieder mal so richtig klar, wie irrsinnig es war, Verbeek 3 Spieltage vor Schluß zu entlassen, um es mit Prinzen zu versuchen. Ich glaub, daß hat viel mehr kaputt gemacht als nur die Hoffnung solcher Fußballträumer wie ich es bin. Es hat in der Mannschaft alles zerstört, was man, wenn man entweder früher gehandelt hätte oder gar nicht, vielleicht hätte retten können. Wenn man früher reagiert hätte, hätte der neue Trainer vielleicht auch das Glück zwingen können oder zumindest schon mal einen Eindruck bekommen, welche Spieler er halten will. Wenn man auf Verbeek gesetzt hätte, hätte man sofort mit der Kaderplanung beginnen können.

      Und nachdem man diesen großen Fehler begangen hat, hat man noch nicht einmal kapiert, daß es sehr unwahrscheinlich ist, unter diesen Bedingungen den sofortigen Wiederaufstieg zu schaffen.

      Man hat auf Korsettstangen gesetzt, von denen man nicht sicher wußte, ob sie bleiben. Ließ den Korsettstangen auch noch wochenlang Zeit sich zu entscheiden. Und hat schlicht und einfach vergessen, den Fans zu sagen, daß andere zwar Verträge für die 2. Liga haben, aber mit so niedrigen Ausstiegsklauseln, daß man mit deren Abgang auch schon fast sicher rechnen konnte.

      Und jetzt kommt es wie es kommen mußte: es bleiben die, die auch in der vergangenen Saison so wenig Leistung gebracht haben, daß sie eh kein Verein zu besseren Bedingungen haben will. Und alle anderen muß man ersetzen.Und der Wut und Enttäuschung der Fans setzt man dann das Argument entgegen: “wir lassen uns nicht unter Druck setzen”.
      Ja Teo hat Recht: die Öffentlichkeitsarbeit in den letzten Monaten hat viel geschadet, sie hat das Ansehen unseres Vereins zusätzlich zum Abstieg noch weiter beschädigt. Und das alles führt bei jedem der unterschreiben soll zu einem unguten Gefühl und zu einem besseren Gefühl bei der Alternative, sofern die vorhanden ist.

      Jetzt holt man Jan Polak zurück. Sicher kein schlechter Spieler. Deutet aber wohl darauf hin, daß Hasebe eben doch nicht bleiben wird, oder? Und auch wieder einer, der schon das Manko verletzungsanfällig mitbringt. Und sicher keiner, der jetzt das nötige positive Signal setzt, das wir dringend bräuchten, um der Weltuntergangsstimmung in unserem Verein entgegenzuwirken.

      Ich sehe schon, wir nähern uns an! Mir war deine Verbitterung für Verbeeks Abgang anfänglich eindeutig zu groß, aber jetzt finde ich – mit etwas Abstand – lesen sich deine Kommentare absolut schlüssig. Auch wenn ich weiß, dass ich damit nicht zwangsläufig die Meinungslage von Clubfans United wiedergebe, die derzeit doch diffus und auch kontrovers ist.

      0

      0
    • Ich bin ganz Deiner Meinung. Leider ist es beim Club so wie meistens in den 40 Jahren seit ich Anhänger dieses Vereins bin. Kein kompetenter Vorstand, die daraus resultierenden Fehler (z.B. schlechte Föderung der Jugend, fehlende Unterstützung aus der Wirtschaft im Großraum Nürnberg) werden hier immer wieder genannt, dies hilft aber nicht weiter!
      Welcher kompetente, vielleicht aber auch junge, ehrgeizige Trainer will denn bei diesem sich abzeichnenden Kader überhaupt zum Club kommen? Es ist bezeichnend, dass in neutralen Medien über den 1. FCN und seine Trainersuche nicht viel berichtet wird.

      0

      0
      • Es ist bezeichnend, dass in neutralen Medien über den 1. FCN und seine Trainersuche nicht viel berichtet wird.

        Bezeichnend dafür, dass wir ein Zweitligist sind. Seh da sonst kein Zeichen für gar nichts.

        Wenn der Vorstand seit 40 Jahren so inkompetent wäre, wie von den Fans manchmal wahrgenommen, dann wären wir jetzt da, wo die SpVgg Bayreuth ist(die war auch mal Zweitligist), und nicht „nur“ Zweitligist.

        Man kann über sich gern über manches aufregen (tu ich auch), aber eine Generalabrechnung, ist in meinen Augen doch sehr überzogen. Der Verein ist mehr oder weniger schuldenfrei, quasi alle Nachwuchsmannschaften spielen so hoch wie es geht, das Trainingsgelände ist nicht nur umfassend und groß genug, sondern auch Vereinseigentum (außer das Hotel), so schlecht geht’s uns von den Rahmenbedingungen her nicht.

        Das soll nicht heißen, dass einzelne Personalien nicht überdenkenswert wären – für mich ist z.B. Bader für den obigen guten Zustand, in dem der Verein (jenseits des Lizenzspielerkaders) an sich ist, mitverantwortlich und dennoch habe ich das Gefühl, es würde uns gut tun, dort einen echten Manager sitzen zu haben, der ohne derart emotionale Verbindung handeln kann, denn in meinen Augen ist Baders Vereinsliebe in Sachen Geschäftsgebahren eher ein Hindernis als ein Plus. Aber ein generelles „Oh bei uns sind alle unfähig“ mag zwar typisch fränkisch sein, realistisch isses nicht.

        0

        0
  • off Topic – Ex-Bundesligist Ulm 46 stellt (zum 3. Mal) Insolvenzantrag.

    Den Toten zur Ehr, den Lebenden zur Mahnung.

    0

    0
  • Hervorragender Kommentar – wie so oft. Ich persönlich sehe mit grosser Sorge, dass der FCN in der Aussendarstellung eher hilflos agiert und immer mehr wie ein Getriebener wirkt. Die Beschwichtigungsflosklen sind da nur noch das Sahnehäubchen obenauf. Auch vollkommen richtig erkannt: die Zeit arbeitet definitiv nicht für den Glubb – das treibt aber nicht nur mich um (siehe andere Kommentare). Momentan entsteht für mich als Aussenstehender der fatale Eindruck, dass der Glubb in seiner Entscheidungsfindung und/oder bei der Auswahl seiner Entscheidungsträger mehr als unglücklich agiert. Auch die Neuzugänge im Spielerbereich lösen bei mir mehr Stirnrunzeln als Freude aus: Colak? Also bitte – schon damals ein höchst limitierter und langsamer Spieler, der sich Wolfsburg niemals ansatzweise durchsetzen konnte? Und der soll in der rustikaleren Liga 2 brillieren? I doubt it…die Jungs aus der nicht gerade brillanten U23? I doubt it…und jetzt schwirrt zu allem Übel auch noch ein Trainer namens Franco Foda (dessen zweiter Name Beratungsresistent oder auf gut österreichisch Ungustl sein könnte) im Gerüchtekosmos herum. Ich ahne Schlimmes für die Liga 2.

    0

    0
    • pablito:
      Hervorragender Kommentar – wie so oft. Ich persönlich sehe mit grosser Sorge, dass der FCN in der Aussendarstellung eher hilflos agiert und immer mehr wie ein Getriebener wirkt. Die Beschwichtigungsflosklen sind da nur noch das Sahnehäubchen obenauf. Auch vollkommen richtig erkannt: die Zeit arbeitet definitiv nicht für den Glubb – das treibt aber nicht nur mich um (siehe andere Kommentare). Momentan entsteht für mich als Aussenstehender der fatale Eindruck, dass der Glubb in seiner Entscheidungsfindung und/oder bei der Auswahl seiner Entscheidungsträger mehr als unglücklich agiert. Auch die Neuzugänge im Spielerbereich lösen bei mir mehr Stirnrunzeln als Freude aus: Colak? Also bitte – schon damals ein höchst limitierter und langsamer Spieler, der sich Wolfsburg niemals ansatzweise durchsetzen konnte? Und der soll in der rustikaleren Liga 2 brillieren? I doubt it…die Jungs aus der nicht gerade brillanten U23? I doubt it…und jetzt schwirrt zu allem Übel auch noch ein Trainer namens Franco Foda (dessen zweiter Name Beratungsresistent oder auf gut österreichisch Ungustl sein könnte) im Gerüchtekosmos herum. Ich ahne Schlimmes für die Liga 2.

      Colak? Du meinst doch Polak oder, denn Colak war nie bei Wolfsburg sondern kommt aus der eigenen U23. Polak hat sich in Wolfsburg durchgesetzt und ist ein sehr guter Spieler, eine Verletzung hat ihn aus der Mannschaft genommen und dann hatte er den Bayern Spieler vor der Nase. Die andere Sache ist die das ich liebend gerne einige von den Bankdrueckern von Bayern, Dortmund, Schalke, Wolfsburg, oder Leverkusen hier sehen wuerde, denn die haben Qualitaet, nachweisbare Qualitaet. Was wir nicht brauchen sind immer die Problem Spieler oder die ewigen Talente wie Mack oder Esswein. Ich stimme dir zu das der Trainer bald her muss damit etwas Ruhe einkehrt, aber vorher schon Kandidaten die Fachkenntnis abzusprechen ist auch nicht unbedingt produktiv in unserer Situation. Wir sind halt kein FC Bayern und bei uns stehen die Welt Trainer nicht Schlange sondern wir muessen halt genauer hinschauen bevor wir einen Verpflichten. Aber die Mannschaft formt sich so langsam und da sind auch einige gute Leute dabei. Uebrigens ein Foda waere gar nicht so schlecht vor allem wenn sein einziger Makel der Name sein sollte. In Kaiserslautern hat er gute Arbeit geliefert und hat sie bis zur Relegation gebracht, das mit einem Verein der uns sehr aehnlich ist.

      0

      0
  • Bei aller Kritik an Bader. Wenn man sich anschaut wie schnell „Traditionsvereine“ heruntergewirtschaftet werden ist mir dieser defensive Stil schon recht.

    Zu den Vertraegen in der 2. Liga:

    Ich denke die meisten Spieler haben sie, aber eben nicht zu Konditionen die in der 2. Liga machbar sind.

    Von daher muss man wohl darauf hoffen das sie neue (schlechtere) Vertraege unterzeichnen oder den Verein verlassen.

    Das tut im Einzelfall natuerlich weh. Aber realistisch gesehen kann man mit dem eingespartem Gehalt natuerlich auch wieder in neue Spieler investieren.

    0

    0
    • ElBurro:
      Bei aller Kritik an Bader. Wenn man sich anschaut wie schnell “Traditionsvereine” heruntergewirtschaftet werden ist mir dieser defensive Stil schon recht.

      Der Vorstand, und damit auch und vor allem der Vorstand Sport/Marketing in persona Martin Bader, hat dem Glubb in all den Jahren ein Image als „Ausbildungsverein“ verpasst – gewollt oder ungewollt. Und das hat er recht gut hinbekommen. Denn der Glubb wird ja auch weitgehend so in der Öffentlichkeit gesehen und dargestellt. Als Ausbildungsverein für mehr oder weniger begabte Nachwuchsspieler (oder besser: Fußball-Söldner) auf ihrem Weg zu anderen (namhaften) Vereinen. Das war es dann auch schon.

      Wo ist die eigene Vision? Das Ziel? Der Auftrag?

      In den letzten Jahren hieß es immer, aber auch wirklich immer: „Wir wollen nur nicht absteigen.“ Ist „einfach nur dabei sein wollen“ nicht zu wenig?

      So hat man sich m. E. weitgehend uninteressant gemacht für Spieler und Sponsoren. Und dann muss man halt nehmen, was man kriegt. Zu Bedingungen, die nicht vom Verein, sondern von anderen (z. B. den Spieler-Beratern, die nun mal ihren Job machen und an den Transfers ja nicht unwesentlich mitverdienen) vorgegeben werden. Auch bei den Sponsoren bleibt dann oft nur die zweite Wahl, trotz einer vermeintlich erstklassigen Vermarktungsagentur. Dass die auch noch andere (lukrativere?) Bundesligisten (relativ erfolgreich) vermarktet, aber für den Glubb nicht mal einen neuen Trikotsponsor auftreibt – was solls. Man muss eben Prioritäten setzen.(Ich sage jetzt mal nichts zu easy-credit, NKD, negativem Imagetransfer und so… muss man sich als FCN echt für alles hergeben??? Sich für jeden, aber auch wirklich jeden, prostituieren??? Hat man das nötig? Wo ist da noch der eigene Stolz???)

      Der Glubb hat für mich schon seit einiger Zeit ein echtes Identitäts- und Imageproblem. Geendet hat das alles (wieder mal) mit dem Abstieg. Auch oder gerade weil man den Spielern keine wirkliche Perspektive, keine Vision seitens Glubb vermitteln konnte. Weil man ja auch gar keine hat. Und weil man keine oder nur wenige Spieler hatte, die sich dafür überhaupt interessiert geschweige denn damit identifiziert hätten. Die haben doch alle ihren Berater, der sie schon irgendwie irgendwo unterbringt, wenns denn mal schief geht. Damit die Geldquelle nicht versiegt, die Freundin auch weiterhin bei Gucci und D&G shoppen kann und der Lamborghini vor der Haustür steht. Egal ob in NBG oder einer Trabantenstadt bei Köln…

      Vielleicht sollte man die jetzige Situation nutzen und (gezwungenermaßen) richtig reinen Tisch machen. Sich wirklich wieder auf die ureigensten Werte und Tugenden besinnen. Und diese Werte und Tugenden auch leben und praktizieren. Zurück auf Los. Auch wenn es noch so schwer fällt. Und dann alle weiteren Schritte langfristig planen (Trainer, Mannschaft, Vermarktung, Sponsoren usw.). Ohne großen Druck und ohne Hektik, dafür aber akribisch, selbstbewußt und ehrlich. Notfalls auch über zwei Jahre im Unterhaus. Den eigenen Weg gehen. Zusammen mit Mitgliedern, Fans, Trainern, loyalen Spielern, wirklich passenden Sponsoren usw.

      0

      0
  • Jetzt wo das Kind in den Brunnen gefallen ist, hätte man wohl doch besser den Holländer als Trainer behalten sollen. Ihm hätte ich es irgendwie zugetraut eine schlagkräftige, aufstiegsfähige Truppe zusammenzustellen. Zumal es dann ja neue Spieler gewesen wären, die gewusst hätten auf was sie sich einlassen….

    Hätte, hätte Fahrradkette

    oder noch mal auf Knien bei ihm vorbeirutschen?

    0

    0
  • Wie auf Nordbayer.de steht sondiert der Club den niederländischen Markt. http://www.nordbayern.de/sport/1-fc-nurnberg-buhlen-um-bulthuis-1.3673147

    Offenbar hat Verbeek schon eine Liste mit Spieler reingeschickt, die er haben will.

    Jetzt muss sich Bader nur einen Ruck geben und seinen Fehler mit der Entlassung öffentlich zugeben und alles wird gut. Bestimmt wartet man nur, bis Verbeeks Rippen wieder verheilt sind, damit er zur PK auflaufen kann.

    „Träum“

    0

    0
    • Heavycross,

      naja, regelmäßig sind doch die Dinger, die in dieser Form bekannt wurden, am Ende nix geworden. Ich vermute eher, Utrecht will die Ablösesumme etwas in die Höhe treiben…

      0

      0
  • Nick,

    wahrscheinlich hast Du Recht. Ich nehme nur das Gerücht um den zweiten Holländer zum Anlass, das Thema Verbeek noch mal aufzuwärmen. Können sicher viele nicht mehr hören.

    Jedenfalls war für mich, und einige Mitleser sehen das wohl genauso, der Kardinalfehler Verbeek drei Spieltage vor Schluss zu entlassen.
    Ich stelle mir deshalb die Frage, ist so ein Schritt wirklich unumkehrbar? Mal abgesehen vom Stolz der betroffenen Herrschaften sehe ich keine unüberwindbaren Hindernisse.
    Vielmehr hat Verbeek noch eine definitiv unvollendete Mission in Nürnberg. Nirgendwo in seiner Vita hatte er so viel Pech und hat sich dadurch so schlecht verkauft.
    Käme er zurück, kann er eine Mannschaft nach seinem Gusto zusammenstellen und kann durch den Wiederaufstieg seinen Ruf wiederherstellen.
    Bader hingegen müsste öffentlich zugeben einen Fehler gemacht zu haben. Schwer, aber nicht unvorstellbar, denn schließlich geht es um den Verein.
    Viele sagen, dass Verbeek die personifizierte Erfolglosigkeit ist – die abgelaufene Saison beweist es ja – doch war er in seinen früheren Stationen mit ähnlichen Rahmenbedingungen (nur ohne das Pech) erfolgreich. Warum soll das unter normalen Umständen nicht wieder möglich sein?
    Wenn ich mir die kolportierten Traineralternativen so anschaue, hat keiner das Charisma, dass Verbeek ausstrahlte. Von der Rückendeckung durch die Fans gar nicht zu reden.
    Wie haben wir kurz vor Ende der Saison diskutiert was Verbeek alles falsch gemacht hat, die Beziehung zur Mannschaft sei zerüttet. Die Mannschaft fürchtet sich, etc.
    Das alles weil Verbeek nach mehreren Jahren erfolgreicher Arbeit bei seinen früheren Vereinen mit dem Hinweis auf Dissonanzen zwischen ihm und der Mannschaft entlassen wurde.
    Nun wollen wir Alternativen holen, die überhaupt noch keine – mehrjährige – erfolgreiche Arbeit geleistet haben.
    Sorry, aber das verstehe ich nicht. Außer bei Verbeek hatte ich bis jetzt nur bei Hans Meyer ein vergleichbares Gefühl von: „Das passt“.
    Der Club braucht ein starkes Signal, um die Dinge wieder in die positive Richtung zu rücken. Gegen alle Erwartungen den gefeuerten Trainer wieder zurück zu holen, wäre so ein Signal.

    0

    0
    • Heavycross:
      Nick,

      wahrscheinlich hast Du Recht. Ich nehme nur das Gerücht um den zweiten Holländer zum Anlass, das Thema Verbeek noch mal aufzuwärmen. Können sicher viele nicht mehr hören.

      Jedenfalls war für mich, und einige Mitleser sehen das wohl genauso, der Kardinalfehler Verbeek drei Spieltage vor Schluss zu entlassen.
      Ich stelle mir deshalb die Frage, ist so ein Schritt wirklich unumkehrbar? Mal abgesehen vom Stolz der betroffenen Herrschaften sehe ich keine unüberwindbaren Hindernisse.
      Vielmehr hat Verbeek noch eine definitiv unvollendete Mission in Nürnberg. Nirgendwo in seiner Vita hatte er so viel Pech und hat sich dadurch so schlecht verkauft.
      Käme er zurück, kann er eine Mannschaft nach seinem Gusto zusammenstellen und kann durch den Wiederaufstieg seinen Ruf wiederherstellen.
      Bader hingegen müsste öffentlich zugeben einen Fehler gemacht zu haben. Schwer, aber nicht unvorstellbar, denn schließlich geht es um den Verein.
      Viele sagen, dass Verbeek die personifizierte Erfolglosigkeit ist – die abgelaufene Saison beweist es ja – doch war er in seinen früheren Stationen mit ähnlichen Rahmenbedingungen (nur ohne das Pech) erfolgreich. Warum soll das unter normalen Umständen nicht wieder möglich sein?
      Wenn ich mir die kolportierten Traineralternativen so anschaue, hat keiner das Charisma, dass Verbeek ausstrahlte. Von der Rückendeckung durch die Fans gar nicht zu reden.
      Wie haben wir kurz vor Ende der Saison diskutiert was Verbeek alles falsch gemacht hat, die Beziehung zur Mannschaft sei zerüttet. Die Mannschaft fürchtet sich, etc.
      Das alles weil Verbeek nach mehreren Jahren erfolgreicher Arbeit bei seinen früheren Vereinen mit dem Hinweis auf Dissonanzen zwischen ihm und der Mannschaft entlassen wurde.
      Nun wollen wir Alternativen holen, die überhaupt noch keine – mehrjährige – erfolgreiche Arbeit geleistet haben.
      Sorry, aber das verstehe ich nicht. Außer bei Verbeek hatte ich bis jetzt nur bei Hans Meyer ein vergleichbares Gefühl von: “Das passt”.
      Der Club braucht ein starkes Signal, um die Dinge wieder in die positive Richtung zu rücken. Gegen alle Erwartungen den gefeuerten Trainer wieder zurück zu holen, wäre so ein Signal.

      Schoenes Beleg fuer deine Hochschaetzung von Verbeek aber nicht jeder teilt deine Meinung ueber die Faehigkeiten eines Verbeeks. Die zweite Sache die du ausgelassen hast ist das es nicht nur an Bader haengt sondern auch ob Verbeek ueberhaupt zurueck will. Dein Post hier gibt den Anschein das alles beim Verein, beim Club liegt und das ist halt nur die halbe Wahrheit.

      0

      0
      • nastyone: Schoenes Beleg fuer deine Hochschaetzung von Verbeek aber nicht jeder teilt deine Meinung ueber die Faehigkeiten eines Verbeeks. Die zweite Sache die du ausgelassen hast ist das es nicht nur an Bader haengt sondern auch ob Verbeek ueberhaupt zurueck will. Dein Post hier gibt den Anschein das alles beim Verein, beim Club liegt und das ist halt nur die halbe Wahrheit.

        Natürlich muss Verbeek zurück wollen. Ob er das will erfahren wir aber erst wenn er gefragt wird. Somit liegt der erste Schritt natürlich beim Club. Welcher vielleicht schon gegangen wurde und Verbeek wollte nicht. Schon möglich.

        Ist mir auch klar, dass nicht jeder meine Wertschätzung für Verbeek teilt. Muss ja auch nicht. Wenn ich aber so die Trainerdiskussion verfolge, wird es schwer mehr als zwei Unterstützer für egal welchen Trainer zu finden. 😉

        0

        0
        • Heavycross:
          nastyone: Schoenes Beleg fuer deine Hochschaetzung von Verbeek aber nicht jeder teilt deine Meinung ueber die Faehigkeiten eines Verbeeks. Die zweite Sache die du ausgelassen hast ist das es nicht nur an Bader haengt sondern auch ob Verbeek ueberhaupt zurueck will. Dein Post hier gibt den Anschein das alles beim Verein, beim Club liegt und das ist halt nur die halbe Wahrheit.

          Natürlich muss Verbeek zurück wollen. Ob er das will erfahren wir aber erst wenn er gefragt wird. Somit liegt der erste Schritt natürlich beim Club. Welcher vielleicht schon gegangen wurde und Verbeek wollte nicht. Schon möglich.

          Ist mir auch klar, dass nicht jeder meine Wertschätzung für Verbeek teilt. Muss ja auch nicht. Wenn ich aber so die Trainerdiskussion verfolge, wird es schwer mehr als zwei Unterstützer für egal welchen Trainer zu finden.

          Recht hast du, natuerlich sind wir hier alles andere als solide in unserer Ausrichtung wer der beste Trainer ist fuer den Club, aber wenn ich das abwertigen von Kandidaten hoere von Fans und Bloggern hier dann wundere ich mich schon wo das herkommt. Stanislawski waere nicht meine Wahl gewesen aber ich haette Ihm die Chance gegeben das Gegenteil zu beweisen. Also ganz egal wer kommt habe ich zwar meine Meinung aber ich aber ich werde Ihn auch nicht persoehnlich angreifen wie viele es tun. Was Verbeek angeht wollte ich nur die einseitige Denkungsweise hervorheben das Verbeek da auch Nein sagen koennte.

          0

          0
        • Heavycross: nastyone: Schoenes Beleg fuer deine Hochschaetzung von Verbeek aber nicht jeder teilt deine Meinung ueber die Faehigkeiten eines Verbeeks. Die zweite Sache die du ausgelassen hast ist das es nicht nur an Bader haengt sondern auch ob Verbeek ueberhaupt zurueck will. Dein Post hier gibt den Anschein das alles beim Verein, beim Club liegt und das ist halt nur die halbe Wahrheit.Natürlich muss Verbeek zurück wollen. Ob er das will erfahren wir aber erst wenn er gefragt wird. Somit liegt der erste Schritt natürlich beim Club. Welcher vielleicht schon gegangen wurde und Verbeek wollte nicht. Schon möglich.Ist mir auch klar, dass nicht jeder meine Wertschätzung für Verbeek teilt. Muss ja auch nicht. Wenn ich aber so die Trainerdiskussion verfolge, wird es schwer mehr als zwei Unterstützer für egal welchen Trainer zu finden.

          Ja leider wahr mit dem Trainer, da findet sich kein Konsenus. Wenn wir Heynckes einstellen wuerden haetten wir hier keine Uebereinstimmung. Aber das ist normal nach einer so verkorksten Saison. Das negative Bild bleibt halt noch ein paar Monate so stehen.

          0

          0
  • Zu den großen Aufgaben, wenn man sieht mit welchem Aufwand Kaiserslautern, die Löwen ua. seit Jahren versuchen wieder hoch zu kommen, sehe ich es, besonderns nach so einer Saison und dem folgenden Zerfall der Mannschaft, schon sehr mutig bis optimistisch an, überhaupt vom sofortigen Wiederaufstieg zu sprechen, wenn sich der Club da mal nicht ein Kuckucksei ins eigene Nest legt auch wenn die Fans natürlich solche Sätze hören wollen, aber am Ende muß man sich auch daran messen lassen!

    0

    0
    • Juwe,

      wenn der Aufstieg im ersten Jahr nicht gelingt, wird es zusehends schwieriger. Außerdem schadet es dem Club nicht ausnahmsweise mal ein ambitioniertes Ziel vorzugeben.

      Wichtig wäre es halt im Auge zu behalten, dass wir eine Mannschaft aufstellen die nicht nur in Liga zwei funktioniert sonder sich auch in Liga eins halten kann. (Damit spiele ich in erster Linie auf das Alter der Spieler auf Schlüsselpositionen an.)

      Dass wir beim momentanen Kader nicht vom Aufstieg reden brauchen ist – denke ich – allen klar, ich hoffe einfach, dass wir bis Anfang August dementsprechend aufgestellt sind.

      Fürth ohne Stieber, Lautern ohne Zoller und der Rest des Schützenfestes sind jetzt auch nicht so toll besetzt, dass man in der Nacht schweißgebadet aufwachen müsste.

      0

      0
      • xxandl:
        Juwe,

        Wichtig wäre es halt im Auge zu behalten, dass wir eine Mannschaft aufstellen die nicht nur in Liga zwei funktioniert sonder sich auch in Liga eins halten kann. (Damit spiele ich in erster Linie auf das Alter der Spieler auf Schlüsselpositionen an.)

        Dass wir beim momentanen Kader nicht vom Aufstieg reden brauchen ist – denke ich – allen klar, ich hoffe einfach, dass wir bis Anfang August dementsprechend aufgestellt sind.

        Fürth ohne Stieber, Lautern ohne Zoller und der Rest des Schützenfestes sind jetzt auch nicht so toll besetzt, dass man in der Nacht schweißgebadet aufwachen müsste.

        Da hast du absolut Recht, denn wenn eine Mannschaft den Wiederaufstieg nicht sofort schafft dann wird es mit jeder Saison schwieriger. Nur die beiden genannten Vereine sind auch nicht ein guter Vergleich mit dem Club denn die sind und waren hoch verschuldet und konnten so auch keine paar Jahre warten, und konnten auch nichts investieren. Aber Hertha und Frankfurt haben den Aufstieg in der ersten Saison geschafft und auch Koeln brauchte zwei Jahre. Da mit denen wuerde ich den Club eher ansiedeln als bei 1860 und
        wenn der Aufstieg im ersten Jahr nicht gelingt, wird es zusehends schwieriger. Außerdem schadet es dem Club nicht ausnahmsweise mal ein ambitioniertes Ziel vorzugeben. Sobald der Aufstieg geschafft waere koennte man die Mannschaft immer noch ergaenzen. Alter alleine ist kein Massstab denn unser Oldie Simons war auch unentbehrlich wie wir herausgefunden haben.

        0

        0
  • Ja, ihr Lieben, ihr habt Recht.

    Bader und Wolf geht wohl einiges ab in dieser Situation.

    Hat M B nicht in der Rückrunde gesagt, der Club müsse ein neues offensives Gesicht bekommen, mit jungen hungrigen Spielern?
    Jetzt hat er die Möglichkeit dazu.
    Am besten,
    ER holt Verbeek zurück, denn er kann eine Manschaft aufbauen und Spieler nach vorne entwickeln, wie wir bei Josip und Daniel gesehen haben UND auch die Korsetstange Javier Pimola wieder zu Spitzenleistungen bringen.

    Als Verbeek damals kam, habe ich mir im Internet alle Spiele unter seiner Leitung beim AZ Alkmaar angesehen, Eine tolle Mannschaft, die auch nach Rückstand noch gegen Ajax Amsterdam gewonnen hat.

    M B wollte ein Zeichen setzen, OK, es ist schief gegangen, nun sollte ER das richtige setzen UND Gertjan Verbeek schnellsten mit der damals gemeinsam ausgeloteten Richtung fortsetzen,
    UND
    der 1. FCN hätte das Zeitproblem nicht mehr
    UND
    allem vopran ein gutes solides Konzept für die nächsten 10 Jahre.

    Herzliche Grüße aus Leipzig

    0

    0
    • Ludwig Gerhard Häringer:
      Ja, ihr Lieben, ihr habt Recht.

      Bader und Wolf geht wohl einiges ab in dieser Situation.

      Hat M B nicht in der Rückrunde gesagt, der Club müsse ein neues offensives Gesicht bekommen, mit jungen hungrigen Spielern?
      Jetzt hat er die Möglichkeit dazu.
      Am besten,
      ER holt Verbeek zurück, denn er kann eine Manschaft aufbauen und Spieler nach vorne entwickeln, wie wir bei Josip und Daniel gesehen haben UND auch die Korsetstange Javier Pimola wieder zu Spitzenleistungen bringen.

      Als Verbeek damals kam, habe ich mir im Internet alle Spiele unter seiner Leitung beim AZ Alkmaar angesehen, Eine tolle Mannschaft, die auch nach Rückstand noch gegen Ajax Amsterdam gewonnen hat.

      M B wollte ein Zeichen setzen, OK, es ist schief gegangen, nun sollte ER das richtige setzen UND Gertjan Verbeek schnellsten mit der damals gemeinsam ausgeloteten Richtung fortsetzen,
      UND
      der 1. FCN hätte das Zeitproblem nicht mehr
      UND
      allem vopran ein gutes solides Konzept für die nächsten 10 Jahre.

      Herzliche Grüße aus Leipzig

      Und was meinst du sagt Verbeek ueber deine Plaene? Fordern ist einfach, Realitaet ist aber meistens anders. Wenn ich Verbeek waere wuerde ich mir das nicht mehr antun. Aber da ich kein Verbeek bin lasse ich es bei der Kategorie Spekulation.

      0

      0
  • Mit Foda hab ich von der Spielweise her ein massives Problem. Der hat es nicht geschafft Lautern eine sinnvolle offensive Marschroute zu verpassen. Spiel nach vorne bestand immer nur aus „Hoch und weit“ und wenn’s eng wird nen dritten Stürmer rein werfen, da war kaum Struktur da. Vielleicht hat er sich seitdem weiter entwickelt, gefallen hat mir das bei Lautern nicht.

    0

    0
  • Riesen Kommentar, Respekt dafür. Ich bin erst im Laufe dieser Saison auf der Seite hier gelandet, auch wenn ich schon seit fast 20 Jahren Club-Fan bin. (ich weiß, das Blog hier gibt es noch nicht so lange 😉 )
    Ich bin überwältigt, mit welcher Sachlichkeit und differenziertheit die Lage rund um den Club beleuchtet wird. Großes Lob an Alex und Stefan. Auch euren Podcast hab ich schon ab und an gehört, gefällt mir auch sehr gut, und nehm ich mir noch öfter vor in der Zukunft.

    Zur aktuellen Situtation noch ein paar Worte:
    – Die installation eines Sportdirektors(ist das die offizielle Bezeichnung) fand ich absolut notwendig. Bader hat seine stärken sicher im Managen, plump gesagt. Ob Wolf der richtige Mann ist wage ich fast nicht zu beurteilen, dafür hat er bei mir zu wenig Profil in dem Job, also ich kann das zu schlecht einschätzen.

    – Trainer: Sollte schleunigst gefunden werden. Er muss am Schluss mit dem Kader arbeiten. Stani hätte mir gefallen, aber wie schon im Herbst mit Groß, ein Transfer ist anscheinend fast perfekt und kommt doch nicht zu stande. Wo ist der Maulwurf? 🙂

    -Kader: Der Umbruch kommt in der Größenordnung doch etwas überraschend. Feulner hätte ich gerne behalten, genauso würde mir Ginzcek gut gefallen. Wird wohl auch schwer. Alles in allem gehe ich davon aus, das vor allem die Hinrunde sehr zäh werden könnte. Bei dem Umbruch aber auch keine Überraschung. Geduld wird gefragt sein. Köln hat das diese Saison IMHO sehr gut hinbekommen.

    Jo werd hier vielleicht ab und an mitkommentieren in Zukunft, und Clubfans United, gibt einen Riesen Daumen hoch von mir.

    0

    0
  • Ich bin mir mittlerweile ziemlich sicher, daß das Abwarten in der Trainerfrage wenig mit Marktbeobachtung zu tun hat.

    Jetzt wäre ein geheimes Tippspiel lustig.

    0

    0
  • Manchmal habe ich das Gefühl, als wenn nicht nur der Club 114 Jahre alt ist, sondern der Club mit den Elan eines Hundertjährigen geführt wird. Drei Spieltage vor Schluss der Saison wird Verbeek in einer Kurzschlussreaktion von Bader entlassen und die sogenannte sportliche Leitung ist auch nach mittlerweile fast 6 Wochen nicht in der Lage einen neuen Trainer zu präsentieren. Stattdessen wird ein Sportdirektor Wolf präsentiert, der in Nürnberg bereits entlassen wurde und der sich bei seinen nachfolgenden Stationen nicht gerade mit Ruhm bekleckert hat . Wenn ein Trainer wie Stanislawski schon kein gutes Gefühl hat was den Club betrifft, lässt das bei mir alle Alarmglocken schrillen. Mich würde es nicht wundern wenn Bader demnächst Foda als neuen Trainer präsentiert, da es ja für Foda eine Ehre ist beim Club zu arbeiten. Ich kann Spieler wie Feulner und wahrscheinlich auch Chandler, Hasebe und Ginczek verstehen wenn sie den Verein verlassen. Personen mit den Elan von Hundertjährigen –Wolf und Bader– gehören ins Altersheim und nicht an die Spitze eines 114 Jahre alten Vereines!!!

    0

    0
    • Harald,

      wenn man als Spieler keinen Glauben mehr an die Führung hat und gleichzeitig von „gesunden“ Vereinen umworben wird, ist es nur menschlich, sich woanders umzusehen.
      das Problem ist, dass der Fisch immer vom Kopf stinkt und da haben wir doch das Problem-
      wenn in der Wirtschaft ein Unternehmenschef nach 10 Jahren Tätigkeit so einen Scherbenhaufen hinterlässt, ist er in j e d e m (!) Unternehmen der Welt weg vom Fenster………

      0

      0
      • hans heyder:
        Harald,

        wenn man als Spieler keinen Glauben mehr an die Führung hat und gleichzeitig von “gesunden” Vereinen umworben wird, ist es nur menschlich, sich woanders umzusehen.
        das Problem ist, dass der Fisch immer vom Kopf stinkt und da haben wir doch das Problem-
        wenn in der Wirtschaft ein Unternehmenschef nach 10 Jahren Tätigkeit so einen Scherbenhaufen hinterlässt, ist er in j e d e m (!) Unternehmen der Welt weg vom Fenster………

        Dem ist nichts hinzuzufügen!!!!

        0

        0
      • hans heyder:
        Harald,

        wenn in der Wirtschaft ein Unternehmenschef nach 10 Jahren Tätigkeit so einen Scherbenhaufen hinterlässt,

        Von welchem Scherbenhaufen reden wir? Dem Scherbenhaufen, der den Verein quasi schuldenfrei gemacht hat? Oder dem Scherbenhaufen, der alle Jugendteams in die höchste Spielklasse geführt hat? Oder dem Scherbenhaufen, der ein höchstzertifiziertes Nachwuchsleistungszentrum hat?Oder dem Scherbenhaufen, der ein Vereinsgelände auf höchstem Niveau zu bieten hat?

        Man macht sich’s ein bisschen einfach, wenn man einfach sagt: Abstieg, also alles kaputt. Ich wäre theoretisch ja nicht mal einer Ablösung von Bader abgeneigt (wenn auch aus anderen Gründen), nur seh ich keinerlei Alternativen am Horizont, keinerlei Opposition, die konstruktiv auftritt (mehr als „Bader raus!“ kommt da nämlich nicht), wäre die da, würde die ein Konzept liefern, dann wäre das was anderes, aber so seh ich im gesamten „Anti-Bader-Umfeld“ nur Destruktivität in der Frage, nur ein „Hauptsache der ist weg!“ Das ist aber halt nicht zu Ende gedacht, was kommt denn dann? Bisher sehe ich da nur völliges Chaos als Option.

        0

        0
        • Florian: Von welchem Scherbenhaufen reden wir? Dem Scherbenhaufen, der den Verein quasi schuldenfrei gemacht hat? Oder dem Scherbenhaufen, der alle Jugendteams in die höchste Spielklasse geführt hat? Oder dem Scherbenhaufen, der ein höchstzertifiziertes Nachwuchsleistungszentrum hat?Oder dem Scherbenhaufen, der ein Vereinsgelände auf höchstem Niveau zu bieten hat?

          Man macht sich’s ein bisschen einfach, wenn man einfach sagt: Abstieg, also alles kaputt. Ich wäre theoretisch ja nicht mal einer Ablösung von Bader abgeneigt (wenn auch aus anderen Gründen), nur seh ich keinerlei Alternativen am Horizont, keinerlei Opposition, die konstruktiv auftritt (mehr als “Bader raus!” kommt da nämlich nicht), wäre die da, würde die ein Konzept liefern, dann wäre das was anderes, aber so seh ich im gesamten “Anti-Bader-Umfeld” nur Destruktivität in der Frage, nur ein “Hauptsache der ist weg!” Das ist aber halt nicht zu Ende gedacht, was kommt denn dann? Bisher sehe ich da nur völliges Chaos als Option.

          Vollkommen richtig.

          Gestern noch hieß es, man müsse nun endlich mal den nächsten Schritt machen, mal die Ernte einfahren, heute heißt es: Scherbenhaufen, alles seit Jahren falsch gemacht. 5 Jahre Bundesliga, dreimal zuletzt souverän die Klasse gehalten und sich dabei gleichzeitig noch saniert. Alles Schnee von gestern. Undank ist der Welten Lohn.

          Keine Frage: Wir müssen über Ursachen reden, warum es diesmal alles so schief lief. Wir dürfen kritisch hinterfragen, ob uns die Ursachenbekämpfung und Krisenmanagement derzeit überzeugt. Aber man sollte auch die Verdienste dabei nie vergessen, die uns heute überhaupt dazu in die Lage versetzen nicht sofort die Kapitulation zu erklären.

          Wir haben ein solides Fundament. Darum beneiden uns eine ganze Menge Vereine. Und dass wir als Verein unserer „Preisklasse“ immer mal wieder einen Gang in Liga 2 einplanen müssen, das will zwar keiner hören, ist aber eigentlich von Gladbach bis Frankfurt, von Berlin bis Hannover jedem gegenwärtig. Und dass es nach einem Abstieg einiges aufzuräumen gilt, sollte auch nicht überraschen.

          Wenn man aber halt ständig in anderen Sphären lebt und den nächsten Meistertitel nur für eine Frage der Zeit hält, den nur inkompetente Verantwortliche „verhindern“ können, der landet heute natürlich hart.

          0

          0
          • Alexander Endl – Clubfans United,

            dass wir derzeit(!) ein solides Fundament haben,darin stimme ich Dir zu.Was nützt uns aber dieses Fundament,wenn mittel- und langfristig sportliche Perspektiven fehlen,weil in den letzten Jahren(!) vom Management mit M.B. an der Spitze die falschen Entscheidungen bei der langfristigen Entwicklung eines Kaders gefällt wurden und zwar zu Zeiten,als wir über 5 Jahre „souverän“ die Klasse hielten.Damals hätte man eben etwas Geld in die Hand nehmen müssen,z.B. zur Gewinnung eines passenden 6ers als Simmons-Nachfolger (was nicht geschah!!).Viele User ,die Du wegen ihrer „Rundumschläge“ kritisierst,spüren,wie ich meine, zurecht,dass diese Kompetenz und Konzepte bei M.B. nachweislich fehl(t)en.Man darf das ja kritisieren,ohne gleich einen Nachfolger aus dem Hut zaubern zu können!! Auch deshalb sollte die AMV dienen,denn diese Missstände gehören mit klaren Worten auf den Tisch!

            0

            0
            • bernd42:
              Man darf das ja kritisieren,ohne gleich einen Nachfolger aus dem Hut zaubern zu können!!

              Das darf man alles anprangern, wenn man das so sieht.

              Nur „Bader raus“ fordern ohne eine Alternative zu präsentieren, darf in meinen Augen keiner. Das ist für mich letztlich wie in der Politik, Kanzlerabwahl geht nur mit direkter Neuwahl eines anderen, sonst fährt der Laden mit Vollgas gegen die Wand.

              0

              0
              • Florian: Das darf man alles anprangern, wenn man das so sieht.

                Nur “Bader raus” fordern ohne eine Alternative zu präsentieren, darf in meinen Augen keiner. Das ist für mich letztlich wie in der Politik, Kanzlerabwahl geht nur mit direkter Neuwahl eines anderen, sonst fährt der Laden mit Vollgas gegen die Wand.

                Völlig klar ist, dass der Laden jetzt ohne Martin Bader gegen die Wand fährt.
                Die „Bader raus“-Rufer nehme ich aber gar nicht als so laut wahr.

                Ich beanspruche für mich und alle anderen allerdings durchaus eine Meinungsfreiheit, auch wenn sie ohne Lösungsstrategie präsentiert wird und wenn sie sachlich bleibt.

                So kann ich mir Kyio in der Tat sehr schwer nochmal im Clubtrikot vorstellen. Die lasche Einstellung, die sich in mein Gedächtnis eingebrannt hat überwiegt da seinen nicht genutzten technischen Möglichkeiten.

                Sozusagen fordere ich den Club auf: „Kyio raus!“
                Mir geht es da nicht um den Menschen Kyio, sondern um seine Leistung gemessen an seinen Möglichkeiten.
                Und ich weiß in der Tat keine gleichwertige Lösung.

                Und dennoch beanspruche ich das Recht, das schreiben zu dürfen.
                Ohne Lösung.

                Und wenn das einer sachlich und begründet tut, dann darf er das auch in Richtung Martin Bader hier bei CU!

                Hoffentlich…

                0

                0
              • Florian: Nur “Bader raus” fordern ohne eine Alternative zu präsentieren, darf in meinen Augen keiner.

                Naja, doch, kann man schon. Finde, das man durchaus jemanden „anderen“ fordern darf. Allerdings wird die Forderung natürlich heikel, wenn keiner am Horizont ist. Und von denen, die ich so am Horizont sehe, will ich keinen.

                0

                0
              • Florian: Das darf man alles anprangern, wenn man das so sieht.

                Nur “Bader raus” fordern ohne eine Alternative zu präsentieren, darf in meinen Augen keiner. Das ist für mich letztlich wie in der Politik, Kanzlerabwahl geht nur mit direkter Neuwahl eines anderen, sonst fährt der Laden mit Vollgas gegen die Wand.

                Doch das darf man, wie soll denn der nicht zu unrecht unzufriedene Fan eine Alternative präsentieren, unmögllich. Alternativen präsentieren, das müssen dann entsprechende Gremien tun oder jemand wirft von sich aus den Hut in den Ring und kann ein überzeugendes Konzept präsentieren ..auch wenn es gegenwärtig nicht meiner Auffassung entspricht. Ich bin bislang eher für eine Umschichtung der Aufgaben, was ja passiert ist auch wenn mich die Personalie Wolf wiederum nicht ganz überzeugt. Aber jetzt muß man eben mal sehen, was dabei herauskommt die kommende Saison.
                Nur unanstastbar is imho in meinen Augen niemand, wenn es um das Wohl des Vereins geht.

                0

                0
                • Okay, vielleicht war „darf“ eine zu starke Wortwahl, dennoch bleibe ich dabei, dass ein „Bader raus“ zu Ende gedacht werden muss, auch vom (Achtung, frei erfundene Person) „Schmidds Sichi aus Buchenbüll“, der den „bleeden Booda scho lond zum Deufl ghaun hädd“.Wenn nämlich keiner da ist, wie Du richtig sagst, dann hilft’s nichts zu sagen, der ghört weg.

                  Nicht falsch verstehen, ich halte Bader keineswegs für sakrosankt (siehe einige Beiträge von mir), ich hätte nur gern zumindest eine Idee davon, wie es ohne ihn aussehen würde, wenn jemand ihn loswerden will. Wenn man Bader nur austauschen will, „erwarte“ ich Namen, wenn man die Struktur ändern will zumindest eine Darstellung der Struktur.

                  0

                  0
                • Juwe,

                  Es gilt natürlich das Primat des Vereins. Aber bei Änderungen sollte die Alternative überzeugend sein. Die Besetzung der Position Sportdirektor sehe ich ähnlich kritisch wie Du. Ich hoffte, das für mich dunkle Kapitel Wolf wäre beim Vizerekordmeister seit knapp 9 Jahren endgültig beendet.

                  0

                  0
            • bernd42:
              Alexander Endl – Clubfans United,

              dass wir derzeit(!) ein solides Fundament haben,darin stimme ich Dir zu.Was nützt uns aber dieses Fundament,wenn mittel- und langfristig sportliche Perspektiven fehlen,weil in den letzten Jahren(!) vom Management mit M.B. an der Spitze die falschen Entscheidungen bei der langfristigen Entwicklung eines Kaders gefällt wurden und zwar zu Zeiten,als wir über 5 Jahre “souverän” die Klasse hielten.Damals hätte man eben etwas Geld in die Hand nehmen müssen,z.B. zur Gewinnung eines passenden 6ers als Simmons-Nachfolger (was nicht geschah!!).Viele User ,die Du wegen ihrer “Rundumschläge” kritisierst,spüren,wie ich meine, zurecht,dass diese Kompetenz und Konzepte bei M.B. nachweislich fehl(t)en.Man darf das ja kritisieren,ohne gleich einen Nachfolger aus dem Hut zaubern zu können!! Auch deshalb sollte die AMV dienen,denn diese Missstände gehören mit klaren Worten auf den Tisch!

              Um ehrlich zu sein: Wenn man es genau nimmt, ist es doch eher umgekehrt. Alle die, die schon seit Jahren fehlende sportliche Kompetenz anprangerten, Personalentscheidungen als falsch anprangerten (wozu ich mich zum Teil auch zähle) und Abgänge als nicht ersetzbar deklarierten, mussten sich mindestens 3 Jahre eines besseren belehren lassen. Denn weder ging nach den Abgängen von Maroh, Schieber, Gündogan, Didavi, Ekici & Co. die Welt unter, noch nach dem Weggang von Wollscheid. Erst die Abgänge von Simons und Klose haben richtig weh getan, wobei ich ausgerechnet die beiden mit Pogatetz und Hasebe eigentlich gut kompensiert sah.

              Fehlentscheidungen am laufenden Band anzuprangern wird also durch die nackten Ergebnisse der letzten Jahre wiederlegt. Wer das allerdings alles als puren Zufall abtut oder halt immer der Kompetenz anderer (Hecking z.B.) zuschreibt, der argumentiert doch eher auf dünnem Eis, denn das klingt dann viel eher als pure Aversion gegen Bader, der eben für alles was schief läuft verantwortlich ist während die positiven Dinge eben die Früchte anderer sind.

              Ich bin ehrlich: Ich hätte die letzten Jahre einen Abstieg viel wahrscheinlicher gehalten als dieses Jahr. Meine sportliche Kompetenz ist also für den Lokus. Kraft Faktischem.

              0

              0
          • Alexander Endl – Clubfans United:

            Wenn man aber halt ständig in anderen Sphären lebt und den nächsten Meistertitel nur für eine Frage der Zeit hält, den nur inkompetente Verantwortliche “verhindern” können, der landet heute natürlich hart.

            Auf solche haltlosen Aussagen sollte eine Person, die stets Sachlichkeit in der Debatte anmahnt, verzichten. Wenn du mir die Namen derer nennst, die „den nächsten Meistertitel nur für eine Frage der Zeit“ hielten, zahle ich dir für jeden Namen ein Bier.

            0

            0
            • belschanov: Auf solche haltlosen Aussagen sollte eine Person, die stets Sachlichkeit in der Debatte anmahnt, verzichten. Wenn du mir die Namen derer nennst, die “den nächsten Meistertitel nur für eine Frage der Zeit” hielten, zahle ich dir für jeden Namen ein Bier.

              Ich nutzte bewusst das Stilmittel der Übertreibung, damit sich niemand angesprochen fühlt. Ein Bier nehme ich trotzdem gern.

              0

              0
        • Florian: Von welchem Scherbenhaufen reden wir? Dem Scherbenhaufen, der den Verein quasi schuldenfrei gemacht hat? Oder dem Scherbenhaufen, der alle Jugendteams in die höchste Spielklasse geführt hat?Oder dem Scherbenhaufen, der ein höchstzertifiziertes Nachwuchsleistungszentrum hat?Oder dem Scherbenhaufen, der ein Vereinsgelände auf höchstem Niveau zu bieten hat?

          Man macht sich’s ein bisschen einfach, wenn man einfach sagt: Abstieg, also alles kaputt. Ich wäre theoretisch ja nicht mal einer Ablösung von Bader abgeneigt (wenn auch aus anderen Gründen), nur seh ich keinerlei Alternativen am Horizont, keinerlei Opposition, die konstruktiv auftritt (mehr als “Bader raus!” kommt da nämlich nicht), wäre die da, würde die ein Konzept liefern, dann wäre das was anderes, aber so seh ich im gesamten “Anti-Bader-Umfeld” nur Destruktivität in der Frage, nur ein “Hauptsache der ist weg!” Das ist aber halt nicht zu Ende gedacht, was kommt denn dann? Bisher sehe ich da nur völliges Chaos als Option.

          Was ich nicht unerwähnt lassen möcht, auf den Trikots prangen weder Rote Bullen noch sind wir Abhängig von einem Konzern oder gar einem Scheich. Das ist mir nach dem Teppichhändler wichtig und dafür bin ich auch Bader dankbar.
          Dennoch ist er nicht unantastbar und der sportlicher Leiter war längst fällig.
          Was weiter passiert werden wir sehen…..

          0

          0
          • Holle: Was ich nicht unerwähnt lassen möcht, auf den Trikots prangen weder Rote Bullen noch sind wir Abhängig von einem Konzern oder gar einem Scheich. Das ist mir nach dem Teppichhändler wichtig und dafür bin ich auch Bader dankbar.

            Auf dem Trikot klebt noch ein paar Tage ein Klamottendiscounter drauf und wir haben gerade Kader-Sale. Nationalspieler zu Discounterpreisen – nur solange Vorrat reicht. Während der WM gibt es dann für den Rest nimm zwei – zahl einen.

            Ich habe vielleicht Verständnis für die Situation, meine Dankbarkeit hält sich aber in sehr engen Grenzen.

            0

            0
  • Wenn Du „Kiyo raus“ forderst, dann kennt aber (spätestens sobald der Kader steht), die Alternativen (egal, ob die nun Wießmeier, Klement, Vidosic oder Wrzlprmpf heißen). Von jemandem der „Bader raus“ fordert (und die Leute gibt es – nicht hier, aber an sich – zur Genüge), erwarte ich, dass er die Alternativen aufzeigt, weil mir die Forderung nach der Demission eben zu kurz gesprungen ist.

    Natürlich „darf“ jeder sagen, was er mag, um Gottes Willen, ich verbiete niemandem den Mund, nur erwarte ich einfach soviel Weitblick, das Szenario „Bader raus“ zu Ende zu spielen, sonst kann ich die Forderung nicht wirklich ernst nehmen.

    Ich wär ehrlich gesagt sogar froh, wenn da wirklich eine Alternative sich aufzeigen würde, weil die Diskussion dann nicht so einigermaßen diffus im Nebel laufen würde. Nur ich seh sie nicht (was natürlich auch dran liegt, dass Bader ne enorme Hausmacht aufgebaut hat, in der eine Opposition nicht wachsen kann).

    0

    0
    • Florian: Natürlich “darf” jeder sagen, was er mag, um Gottes Willen, ich verbiete niemandem den Mund, nur erwarte ich einfach soviel Weitblick, das Szenario “Bader raus” zu Ende zu spielen, sonst kann ich die Forderung nicht wirklich ernst nehmen.

      Das kann ich verstehen.
      Ich hol mir bei solchen Gelegenheiten immer einen Spruch von Curt Goetz in Erinnerung.
      Das hilft dann meistens:

      „Denken ist allen erlaubt,
      vielen bleibt es erspart.“

      🙂

      0

      0
  • Langsam frag ich mich echt, worüber man derart lange verhandeln kann?

    0

    0
  • Sehr schön analysiert und auch sehr richtig! Aber dass das dann immer Anlaß für ein Bader-Gebashe is? Aber wenigstens gibts auch vernünftige Leute, vernünftige Antworten geben! Darum lese ich hier ja auch gerne mit. 🙂

    0

    0
  • Wenn Du Ekici (übrigens auch einer, der nach dem Weggang aus Nürnberg nix mehr gerissen hat) und Ginczek zählen lässt (alles keine „aktuellen anderen“), dann musst Du bei uns halt auch Chandler, Wollscheid, Maroh zählen lassen.

    0

    0
    • Florian,

      die beiden sind Beispiele für Spieler die im Profikader der beiden genannten Vereine nie eine Rolle gespielt haben und uns – meines Erachtens – schon weiter geholfen haben. Daher sehe ich nicht ein, warum sie es jetzt nicht tun sollten, denn diese Vereine haben nach wie vor Qualtität in ihren Reihen, auch wenn es nicht für die erste Mannschaft reicht. Ein Friesenbichler wechselt von Bayern II in die erste von Benfica ohne je eine Rolle gespielt zu haben.

      Wer von denen, die nicht schon im Kader der ersten standen soll uns den aus der akutellen U23 mehr weiterhelfen als es ein Weihrauch oder Markoutz machen könnten? Ich sehe keinen, warte aber gespannt auf eine Erklärung.

      0

      0
  • Was H. Bader vorzuwerfen ist, das er nach dem Abgang von Hecking ein halbes Jahr keinen wirklichen Ersatz für ein damals gut funktionierende Mannschaft gefunden hat. Da war genug Zeit und Ruf für eine Wechsel der den Verein weiterbringt. Die wirtschaftliche und organisatorische Seite im Verein hat er aufgeräumt und da war genug nicht in Ordnung.

    Die letzte Saison doch nur der Versuch zu retten was zu retten ist. Zu Verbeck habe ich mir jeden Spieltag schwer getan die Aufwärmübung „in den Kreis zu stellen, trippeln und dann Sternförmig auseinanderzulaufen“ zu verstehen. Was ist das für ein Signal? Mannschaft will nicht miteinander, sucht das Weite, fällt ausauseinander? was jetzt auch passiert.

    0

    0
  • Ekici glaub ich ehrlich nicht, dass je nochmal einen Fuß auf den Boden im Profifußball bekommen wird, aber geschenkt, mit Deiner Erklärung dazu hab ich die Analogie verstanden. 😉

    Ja, da gäbe es natürlich Leute (z.B. Weihrauch, Sallahi, Green, Schöpf, Harder, Jordanov), denen ich zumindest zutrauen würde, bei uns eine Rolle zu spielen, Garantien gibt’s aber keine, genauso wenig wie es keine Garantien gibt, dass da bei uns nicht einer rumschwirrt (wie damals Maroh oder Wollscheid), der eigentlich Profi-Material ist. Ich muss ganz ehrlich sagen, ich hab keine Ahnung, ob bei uns in der U21 (wie das Ding ja wohl jetzt heißen soll) Spieler sind, die uns weiterhelfen, Klement und Wießmeier galten schon mal als „next big thing“, Ngankam war in der Jugend überragend, Pachonik, Tekerci und Colak haben zumindest schon Bundesligaspiele. Seriös sagen, ob einer oder mehr davon Zeug zum Profi hat, kann ich aber nicht.

    Friesenbichler wechselt übrigens zu Benfica II, nicht in die erste Mannschaft, zumindest laut den Berichten, die ich gelesen habe.

    0

    0
    • Florian,

      tut nichts zur Sache, aber in den österreichischen Medien ist überall von der ersten Mannschaft die Rede: http://derstandard.at/2000001480936/Kevin-Friesenbichler-wechselt-zu-Benfica-Lissabon

      Gerade auf Positionen auf denen wir uns ohnehin noch verstärken müssen, wäre ich zumindest nicht abgeneigt solchen Spielern eine Chance zu geben. Ein Weihrauch wäre z.B. ablösefrei. Sonderlich viel falsch machen kann man da meiner Meinung nach nicht, wenn es nicht passt trennt man sich nach einem Jahr halt wieder, Interessenten wirds weiterhin geben.

      Was man auf jeden Fall sagen kann: Wer von den Bayern kommt ist taktisch gut ausgebildet und kann selbst mit überschaubarem Talent (Lell, Ottl,…) in der Bundesliga mitkicken.

      0

      0
      • xxandl:

        Absolut d’accord.

        Der Kicker wird morgen Rene Weiler als potentiellen neuen Trainer vorstellen: „Der 40-Jährige genießt bei den Eidgenossen einen exzellenten Ruf, gilt dort als moderner, taktisch gewiefter und dynamischer Fuballlehrer, der etwas aufbauen und junge Spieler weiterbringen kann. Den kleinen, weil mit höchst begrenzten Mitteln ausgestatteten FC Aarau hat er dreimal in Folge souverän zum Klassenerhalt geführt. In dem Wissen, das Maxium herausgeholt zu haben, hörte er am Ende der vergangenen Saison in Aarau freiwillig auf.“

        0

        0
        • Florian,

          interessant. Ich bin kein großer Schweiz-Kenner, aber er es schaut so aus als wäre er mit einem – für die zweite Liga starken – FC Aarau aufgestiegen und hat ihn heuer knapp – am vorletzten Platz liegend – in der Klasse gehalten. Ob ihn das schon für höheres qualifiziert?

          Zumal ich bisher dachte, dass es ein „Muss“ wäre, dass derjenige schon zweite Liga in Deutschland trainiert hat…

          0

          0
        • alexander,

          wenn ich mir anschaue, was die Bayern so treiben, dann gibt es da drei Kategorien:

          a) will ich selber
          b) ist ganz gut – lass ich zweimal in der CL vorspielen und dann geht der für ein paar Mio. zu einem Spitzenclub
          c) ob aus dem mal was wird – verleihe ich mal für ein Jahr, dann kucken wir weiter

          Beispiele:
          a) Kroos
          b) Can
          c) Ekici

          Kategorie C kostete bei Verkauf 4 Mio.

          Ansonsten dürfte MB durchaus der Gedanke auch schon gekommen sein, sh. Ginczek (BVBII).

          Florian,

          mit dem Weiler würde MB mich überraschen. Ich hatte einen anderen Schweizer und einen Franzosen auf dem Radar.

          0

          0
          • Nick,

            Ja, schon, aber schlimm ist doch das ganze Management-Verhalten (vor allem 2013/2014), 1 X Trainer entlassen kann man akzeptieren (obwohl ich nicht begeistert bin, aber das wär noch ok), aber
            3 Trainer insgesamt und dazu vor Entlassung Verbeek
            kam die folgende Aussage:
            Gehen notfalls mit Verbeek auch in Liga II und die Aussagen von Geduld und das schaffen wir schon und dann Handlungen ohne Konzept und in Hektik (Trainerentlassung) Es macht einen ratlos, fast schon traurig, schaut euch mal an was andere an Finanz-Budget, Stadien und Fans zur Verfügung haben und eine gute Rolle in der Bundesliga spielen. Und Nürnberg spielt 1. Klasse niedriger!!
            Vielleicht sollte man sogar den Verbeek wieder holen, dann könnte Bader seinen Fehler korrigieren bzw. einsehen, Verbeek hat leistungsmäßig aus der Mannschaft sehr viel rausgeholt und konnte für Pech und Verletzungen nichts dafür!!! Klingt zwar auf den ersten Blick etwas absurd, aber an Kuriositäten sind wir in Nürnberg ja gesegnet, als Rekord-Club! Verbeek ist ein Fachmann. Ich glaub z.B. 77% Ballbesitz im Heimspiel gegen Bremen, gar nicht schlecht für einen Club-Trainer!

            0

            0
  • Sag mal alexander, glaubst Du wirklich, dass der FCN Spieler halten kann, die unbedingt weg wollen? Dazu kommt, dass Vereine wie Nürnberg unbedingt auf Transfererlöse angewiesen sind um das Budget zu decken, wie sollen wir das schaffen ohne Spieler zu verkaufen.

    Selbst Dortmund schafft es nicht seine besten Spieler zu halten, siehe Schahin, Kagawa, Götze, Lewandowski, wie sollen wir das dann schaffen. Das Argument, man hätte nur Wollscheid, Klose, Maroh, schieber, Ekici, Hegeler etc. Halten müssen, dann würde man jetzt um die CL mitspielen ist doch maximal naiv, hat aber mit der Realität nichts zu tun.

    Ja wir haben es letzte Saison vielleicht sogar mit Kiyotake mal versucht, hart zu bleiben, ganz davon überzeugt bin ich noch nicht, dass es ein echtes belastbares Angebot aus England gab, und was hat es gebracht? Der Spieler konnte sich fast das ganze Jahr nicht aufraffen wieder positiv nach vorne zu schauen und uns fehlten 10Mio Investitionssumme.

    Nein, wir sollten gar nicht erst versuchen solche Spieler zu halten. Wenn einer weg will, dann sollte er gehen dürfen, aber wir sollten da gutes Geld verdienen, wenn einer nicht rechtzeitig verlängert, dann soll er sofort gehen. Wir müssen nur einen Teil des Geldes in die U19 und U23 stecken, dass wir 50% der Spieler, die dann denen, die gehen, nachfolgen aus der eigenen Jugend kommen. Spätestens in der U19 sollte auch klar sein, dass wir Titel gewinnen wollen, nur mit diesem Anspruch werden die Spieler auf den Druck in der Bundesliga vorbereitet. Es kann doch nicht sein, dass Freiburg und Mainz in der U19 Titel gewinnen und wir nicht.

    0

    0
    • Armin,
      stimme Dir zu,dass wir unser Hauptaugenmerk darauf legen sollten,einen weitaus größeren Anteil aus der U19 usw.in die Profimannschaft hochzuziehen.Dort muss dann aber auch mehr Geld als bisher investiert werden! Wenn aber unserem M.B. vorgehalten wird,dass die Greuther in allen (!) nachgeordneten Mannschaften vor uns stehen,dann tut er es damit ab,das sei nicht das primäre Strategieziel!!Ja,wenn das seine Meinung ist,dann wissen wir,wohin die Reise in der absehbaren Zukunft geht,nämlich nach dem Motto: „nur weiter so“.Ob der neue Sportvorstand da einen (notwendigen) Sinnesewandel bewirken kann? Ich habe da so meine Zweifel,denn er ist ja seiner Position nach (leider!) nicht auf Augenhöhe zu M.B.!

      0

      0
    • Armin: Dazu kommt, dass Vereine wie Nürnberg unbedingt auf Transfererlöse angewiesen sind um das Budget zu decken, wie sollen wir das schaffen ohne Spieler zu verkaufen.

      Richtig. Hätte ich auch noch erwähnen können. 🙂

      0

      0
  • Ich hab gestern zufällig einen Bericht über den FC Santos gesehen. Die haben über Jahrzehnte genau das verwiklicht, was ich mir für unseren Verein wünschen würde: Sie sind ein Topausbildungsverein. 50% ihrer Schüler werden eines Tages erfolgreiche Profis. Und in ihrer Mannschaft spielen nur Spieler, die sie selbst ausgebildet haben. Und wenn sie welche abgeben müssen, haben sie trotzdem immer noch genügend Ersatz, daß sie daran nicht zerbrechen.
    D.h. aber man muß extrem gut scouten im Jugendbereich und genügend wirklich gute Spieler haben.

    0

    0
  • Spannend übrigens, dass der FCN jetzt – quasi als Reaktion auf den wachsenden Unmut – ein Interview mit Woy auf die Homepage setzt, um zu zeigen: „Hallo, wir leben noch!“ (Ich paraphrasiere mal den Inhalt: „Wir wollen am Ende der Saison 2014/15 direkt aufgestiegen sein.“ „Wir sind wirtschaftlich gut auf den Abstieg vorbereitet gewesen.“ „Wir haben genug Geld um einen Kader zusammenzustellen, der aufsteigt.“ „Es gibt nunmal Spieler, die sagen Zweite Liga ist nicht so meine Welt.“ „Es bringt nichts Spieler gewaltsam hier zu behalten.“ „Du musst finanziell so fahren, dass Du nach dem Aufstieg noch investieren kannst, aber auch bei Nichtaufstieg noch handlungsfähig bist“ „Die Transfererlöse gehen zu 100% in die Mannschaft.“ „Kein Mitarbeiter wird wegen des Abstiegs entlassen werden.“)

    0

    0
  • Ich weiß aus ganz sicherer Quelle, dass Loddar Maddäus am Montag als Trainer beim CLub unterschreiben wird.
    Seine Frau wurde schon in Nürberg gesichtet. Sie sucht schon nach einer Wohnung.

    0

    0
    • Klaus:
      Seine Frau wurde schon in Nürberg gesichtet. Sie sucht schon nach einer Wohnung.

      Äh, welche jetzt genau?

      0

      0

Kommentare sind geschlossen.