Führungskrise, Palastrevolution, Putschversuch – Anmerkungen zum Aufsichtsrat

7:2 sei es ausgegangen, erzählt man sich (Quelle). Auf dem Feld ein beachtliches Ergebnis, man spräche wohl von Kantersieg. Im Konferenzraum dagegen ist allein die Tatsache, dass es nicht 9:0 ausging, schon der Ansatz einer Niederlage. Genau betrachtet ist ja sogar die Tatsache, dass überhaupt abgestimmt wurde, eine kleine Niederlage. Welch Kontrast zu den Aussagen von Klaus Schramm, der noch am Montagabend so zitiert wurde, dass er „keine Forderung aus dem Gremium gehört [habe], dass man jetzt personelle Konsequenzen ziehen sollte.“ (Quelle) Es ist durchaus möglich, dass die kolportierten Forderungen erst nach dem Interview in das Gremium getragen wurden. Es spricht jedoch nicht für den Vorsitzenden des Aufsichtsrats, wenn er am Vorabend eines „Revolutionsversuchs“ den Eindruck erweckt, nichts davon zu ahnen, was später geschehen wird.

So wird nun auch für Außenstehende klar, dass das höchste Kontrollgremium des FCN in sich schon seit Längerem uneinig (Quelle) und unschlüssig über die Ausrichtung des Vereins ist. Der gescheiterte „Putsch“ von Hanns-Thomas Schamel unterstützt von Günther Koch hat dies eindrucksvoll zu Tage gefördert. Schamel tat im Anschluss das, was gescheiterte Revolutionäre tun, sich in die Peripherie zurückziehe. Er tut dies nicht ohne eine deutliche Aussage über Aufsichtsrat und Vorstand zu treffen mit denen er keine Möglichkeit einer „konstruktiven Zusammenarbeit“ sieht. Am selben Tag wie Schamel verlässt ein zweiter den Aufsichtsrat, allerdings nicht der zweite Revolutionär, sondern mit Manfred Müller einer der sieben Unterstützer Baders. Sein Rücktritt, so kolportiert die BILD (Quelle) sei auch der Unfähigkeit zur konstruktiven Arbeit in diesem Gremium geschuldet. Die NZ legt nach, dass Müller fühle, er habe sein Expertenwissen nicht einbringen können. (Quelle) Es ist bezeichnend, dass beide Zurückgetretenen, die aus zwei unterschiedlichen Fraktionen in Sachen Martin Bader stammen, in die selbe Kerbe schlagen, es könne nicht „konstruktiv“ gearbeitet werden im Aufsichtsrat.

Setzt man all diese Stücke zusammen, so muss man zum Schluss kommen, dass der 1. FC Nürnberg im Moment nicht nur auf dem Platz, sondern auch auf seiner Führungsebene kaum handlungsfähig ist. Es mag sein, dass der satzungsmäßigen Ordnung dadurch Genüge getan ist, dass der Aufsichtsrat selbst nach den Rücktritten beschlussfähig ist, es bedeutet jedoch nicht, dass damit echte Handlungsfähigkeit erreicht ist. Es mag auch sein, dass mit dem Rücktritt Schamels nun eine breite Mehrheit des Aufsichtsrats im Moment Martin Bader gegenüber positiv eingestellt ist. Doch durch das Eingeständnis, dass Bader nicht mehr die volle Rückendeckung des Kontrollgremiums hat, ist dieser schwer angezählt. Aus den Aussagen des zurückgetretenen Manfred Müller, dass der Antrag Schamels „zum jetzigen Zeitpunkt“ falsch gewesen sei (Quelle) schwingt auch mit, dass eine weitere sportliche Talfahrt durchaus einen derartigen Antrag sinnvoll machen würde. Gleichzeitig ist das Offenwerden der „Palastreveolution“ auch ein Eingeständnis, dass sich im Aufsichtsrat – wie in der gesamten Anhängerschaft – Gegner und Befürworter Martin Baders gegenüberstehen. Jede Handlung des Gremiums wird ab sofort auf Anzeichen eines Handelns pro oder contra Bader gedeutet werden. Wie die anonyme Meldung ines Aufsichtsrats an die BILD-Zeitung (Quelle) bereits andeutet, wird darüber hinaus nun auch jede Entscheidung, jede Entwicklung über die Medien kommentiert werden. Es wird nun schlechtestenfalls gar nicht mehr gehandelt werden, sondern nur mehr über Handlungen geredet werden.

Dies könnte sich am 30.9. ändern, wenn fünf neue Aufsichtsratsmitglieder gewählt werden. Dezidiert geht es um die Aufsichtsratsplätze der beiden zurückgetretenen ordentlichen Mitglieder Schamel und Müller, sowie des 2013 gewählten Ersatzmitglieds Siegfried Schneider. Darüber hinaus werden auch die Posten von Christian Ehrenberg und Klaus Schramm neu gewählt. Dies bedeutet, dass die Sitze von Peter Schmitt, Ralf Peisl, Ulrich Maly und Günther Koch im Rat unberührt bleiben. Somit ist auch klar, dass die Konfliktlinien, die vor der Wahl herrschen, auch nach der Wahl bestehen bleiben werden. Je nach Ausgang der Wahl wird eines der Lager gestärkt werden, völlig verschwinden werden die Lager jedoch nicht, denn Mitglieder beider Lager werden weiterhin im Aufsichtsrat vertreten sein, so Günther Koch nicht doch noch zurücktritt (Quelle).

Das heißt, natürlich könnten die Lager verschwinden, wenn bis dahin die sportliche Lage wieder dergestalt wäre, dass der FCN in ruhigerem Fahrwasser ist. Es liegen bis zum 30.9., dem Tag der Wahl, noch fünf Spiele vor dem FCN, das sind mehr als bisher in dieser Saison absolviert wurden. Würden diese positiv gestaltet, so hätten plötzlich wieder jene Oberwasser, die zur „Pro-Bader-Fraktion“ zu rechnen wären. Auf der anderen Seite würde auch eine Fortsetzung des schwachen Starts die Unterstüzer Baders nicht verschwinden lassen, zu sehr und zu lange ist dieser dafür im Verein verwurzelt.

Doch ist es nicht eigentlich widersinnig, dass letztlich die Besetzung des wichtigsten Gremiums des Vereins, der zentralen Instanz, die auch perspektivisch arbeiten soll, am Ende davon abhängt, ob Javier Pinola noch einmal einen Elfmeter schießt, ob Niclas Füllkrug einen Freistoß unter statt an die Latte zimmert, ob Jan Polak rechzeitig fit wird, ob Ondrej Celustka die rechte Seite dicht macht? Muss es wirklich so sein, dass am Ende über das Gremium anhand der Martinfrage („Nun sag, wie hast du’s mit dem Bader? Du bist ein herzlich guter Mensch, allein ich glaub, du hältst (nicht) viel von ihm.“) entschieden wird? Oder sollte die Besetzung des Gremiums nicht perspektivischer angegangen werden; größer, perspektivischer gedacht werden? Denn eine Entscheidung entlang aktueller Konfliktlinien befeuert nur den Konflikt, er löst ihn nicht. Lösen können ihn nur zwei: Zum einen die Mannschaft, indem sie plötzlich sportlich Aufwind bekommt, zum anderen Martin Bader selbst, indem er seinen Platz als Vorstand freiwillig räumt. Letzteres hieße aber, das anhand der Nachfolgefrage neue Konfliktlinien entstehen könnten. Es stehen am Valznerweiher also in jedem Fall unruhige Zeiten ins Haus.

126 Gedanken zu „Führungskrise, Palastrevolution, Putschversuch – Anmerkungen zum Aufsichtsrat

  • zuckerpass:
    “Wir bauen eine neue Mannschaft auf. Das geht nicht in einem Monat, nicht in einem Jahr.”

    Sagte heute der fußballweise Tulpengeneral, nachdem ManUnited im Pokal beim Drittligisten mit 0:4 verloren hat.

    Wenn der das sagt…was regen wir uns eigentlich alle so auf 😉?

    Weil wir NIEMAND haben, der den Arsch in der Hose hat, das genau so zu sagen…
    …genau dieser NIEMAND dann aber auf das böse, böse Umfeld schimpft.

    Ich dachte nie, das ich mich für Bader mal fremdschämen muss…

    Kreiseln wir halt weiter in der Spirale nach unten und hören uns das Gejammer über die unabsehbare Verletzten Misere in Liga 2 an, registrieren erstaunt den „sowas gibt’s doch gar nicht“-Abstieg, hören uns brav nickend die salbungsvolle „Verantwortungs“predigt an, fade away…

    „My, my, hey hey,…
    it’s better to burn out than to fade away…“
    (N.Young)

    Ich bleibe dabei: Ein glaubwürdiger Neustart ist nur ohne Bader möglich.
    Allerdings stören mich zwei Dinge fast noch mehr:

    1.Der Rückzug von Schamel und Müller. Demokratie geht anders! Statt eines Rückziehers sollte man weiter für seine Überzeugung einstehen und nicht hinwerfen. Mit der MV vor der Tür erst recht nicht…

    2. Es geht mir auf den Keks, wenn von Bild bis zur NZ von Schlammschlacht und Chaos die Rede ist. Reinigende Gewitter gehören dazu. Aber es bietet sich halt den Club als Depp hinzustellen.

    Ich war der festen Überzeugung, dass Bader Clubberer im Herzen genug ist, dem Verein das alles erspart.
    Jetzt weiß ich es besser: Von alleine geht der nicht…

    „Grade klare Menschen, wär’n ein schönes Ziel.
    Menschen ohne Rückgrat hab’n wir schon zufiel“

    (B.Wegener)

    0

    0
  • Ich lach mich über diesen Suppenkasperverein nur noch tot…

    0

    0
  • Ich bleibe bei meiner Meinung…

    Geht Bader, stürtzt der Club vollends ab…

    Bislang konnt ich die meisten Aktionen nachvollziehen, und der Stotterstart kommt für keinen halbwegs klar denkenden überraschend…

    0

    0
  • Schöner Artikel und gute Analyse in der momentan schwierigen Situation.
    Davon abgesehen, ich finde Baders Statement (auch in BÜLD gelesen) mal wieder zu populistisch als hinge das alles nur an Pinolas Elfmeter…in jedem der Spiele bislang, konnte die Mannschaft auch unabhängig vom verschossenen Elfmeter nichts anbieten. Das kann man nicht auf diesen ärgerlichen Einzelvorfall reduzieren wie MB es macht. Es geht schon mehr um strukturelles was schief läuft.

    0

    0
    • Juwe,

      Genau, es geht um Strukturelles, aber man muß jetzt trotzdem den Verein im Vordergrund haben bzw. die Mannschaft unterstützen!!

      0

      0
      • alexander:
        Juwe,

        Genau, es geht um Strukturelles, aber man muß jetzt trotzdem den Verein im Vordergrund haben bzw. die Mannschaft unterstützen!!

        Der Meinung bin ich auch die Mannschaft zu unterstützen und vor allem auch den Trainer, der in seiner ersten Station als Profitrainer wohl gleich durch ein Stahlbad geht.
        Mir fehlt aber die Administration und Konzeption drum herum und solche, die es auf dem Level konzeptionieren und umsetzen können. Bei dem Part ist meine Geduld mittlerweile zuende und auch nicht viel Hoffnung zum besseren vorhanden, weil ich in AR oder Sportvorstand keine Alternativen erkennen kann.

        0

        0
  • Ja mei, ist halt der Club.
    Mehr braucht man dazu nicht mehr zu sagen.

    Dass bei dieser Aussendarstellung kein klar denkender Unternehmer/Wirtschaftsboss/Investor seinen Hut in den Ring wirft bzw. investiert, ist nur zu verständlich.

    Chaostage in Nürnberg trifft es wohl.

    Wenn nun wirlich noch Mölders kommen sollte ohne dass Pekhart abgegeben würde, dann muss ich aufpassen, dass mir nicht schwindlig wird vor lauter Kopfschütteln.

    0

    0
  • Florian,

    ob der AR wieder zu einer Einheit wird, nur in dem MB zurücktritt/abgelöst wird? Sehr spekulativ. Wie du selbst schreibst, durchzieht den AR ein tiefer Riss. Dass sich plötzlich wieder alle lieb haben nur weil der Vorstand Sport geht, kann ich mir nicht vorstellen. Es ist doch tatsächlich so, dass nur 2 AR, also diejenigen die MBs tägliche Arbeit besser beurteilen können als wir Aussenstehenden, gegen Bader gestimmt haben, der Rest für ihn. Spricht eher für den AR.

    Dass Bader in den letzten 1-2 Jahren einige schwere Fehler beging, ist unzweifelhaft. Natürlich hat er zuwenig in die Klasse der jeweiligen Kader investiert und die Amateure qualitativ ausbluten lassen. Die Finanzen aber, ein traditioneller Club-Schwachpunkt bis hin zum 99 % Beinahe-Konkurs, die stimmen. Evtl. hatte er auch die Vorgabe des AR, den Finanzen Vorrang einzuräumen?

    Bader hat in seiner Zeit beim Club auch viel positives zu vermelden, Tendenz jedoch deutlich rückläufig. Mit WW wurde ein Mann für die sportliche Hilfestellung installiert, über den nach dem relativ kruzen Zeitraum noch nicht seriös geurteilt werden kann. Aber grundsätzlich würde der Club m.E. einen echten Fussballfachmann als Sportvorstand benötigen, also als Vorgesetzten von MB. Die unzweifelhaft vorhandenen Qualitäten von MB weiter nutzen, aber nicht mehr als letzte Instanz.

    0

    0
    • block4,

      Weißt Du oder wis´st ihr, was den Bader vom Fredi Bobic vom VFB Stuttgart unterscheidet, Bobic sagte unlängst „er habe schwere Fehler oder einige Fehler gemacht“. Von Bader habe ich so etwas noch nicht gehört, er klebt wie ein Tier an seinem Stuhl, so seh ich das (sachlich ohne Emotion).
      Naja, der Vertrag wurde ja erst um fünf!!! Jahre verlängert. Eine schöne Abfindung gönn ich ihm ja für einen Rücktritt!

      0

      0
      • alexander:
        block4,

        Weißt Du oder wis´st ihr, was den Bader vom Fredi Bobic vom VFB Stuttgart unterscheidet, Bobic sagte unlängst “er habe schwere Fehler oder einige Fehler gemacht”. Von Bader habe ich so etwas noch nicht gehört, er klebt wie ein Tier an seinem Stuhl, so seh ich das (sachlich ohne Emotion).

        Er hat neulich in nem Interview zugegeben, Fehler gemacht zu haben! Ohne Umschweife. Er ist nur ein anderer Typ als Fredi, der war immer ein volksnaher Mensch. MB ist eher der kontrollierte Managertyp. Eine Eingenschaft die ihm in den chaotischen Anfangstagen, als der Club Deutshclands Chaosclub Nr. 1 war durchaus hoch angerechnet wurde!

        0

        0
        • block4,
          Falsch, er hat NUR GESAGT : „Ich hinterfrage mich ständig, zusammen mit meiner Familie“, das ist halbherzig und notdürftige Aussage, typisch für einen Menschen, dem sich im Inneren seiner Fehler bewußt ist, der aber EINFACH NICHT IN DER LAGE IST, FEHLER SICH SELBST EINZUGESTEHEN

          0

          0
            • Alex:
              alexander,

              Könntest Du Dich bitte an die korrekte Groß- und Kleinschreibung halten, danke!

              Ach Du meinst er macht das extra ? Ich dachte seine Shifttaste klemmt.
              Da sieht man mal wieder wie leichtgläubig ich bin, bei Bader denke ich auch er will nur das beste für den Club 😉

              0

              0
              • Holle: Ach Du meinst er macht das extra ? Ich dachte seine Shifttaste klemmt.
                Da sieht man mal wieder wie leichtgläubig ich bin, bei Bader denke ich auch er will nur das beste für den Club

                Du bist von Bader besessen 😉
                Wahrscheinlich ist das die neue deutsche Rechtschreibung, die wir alten Säcke nie kapieren werden 😀

                0

                0
  • Ich denke es ist nicht sinnvoll die Aufgeregtheiten der Presse mitzumachen, auch diese ewige Personalisierung von Sachthemen nervt mich, das ist in der Politik mittlerweile schon soweit, dass die Sache gar nicht mehr interessiert, nur noch die Frage magst Du den und den Politiker, wenn Du den magst dann wähl ihn, egal wofür er steht, bzw. kaum einer steht noch für etwas, Meinungen gibt es erst nach Umfragen.

    Der Sport ist natürlich auch ein Abbild der Gesellschaft, Profisport und Unterhaltung, wie es der Fußball für die breite Masse geworden ist, funktioniert da nicht viel anders. Leider.

    Natürlich geht es auch bei einem Vorstand um persönliche Verantwortung, zuerst müssen aber doch die Sachfragen geklärt werden:

    Unser schönes NLZ steht nun schon eine Weile, wird vom DFB immer hoch bewertet, aber die U-Mannschaften werden nicht besser. Natürlich ist das NLZ ein Muss um die Lizenz für den Profifußball zu bekommen, aber ich hatte Bader schon so verstanden, dass uns die Ausbildung junger Spieler, die Nachwuchsförderung ein Anliegen ist.

    Auch der nächste Punkt hat mit Nachwuchs zu tun, Bader hat ja mal schön postuliert, wir seien ein Ausbildungsverein, wir holen auch immer wieder vielversprechende Talente, aber so gut wie keiner schafft den Sprung in die erste Mannschaft und die die sofort dorthin kommen werden keine Stammspieler, Leistungsträger. Woran liegt das? Erkennen wir die echten Talente nicht, Scouting im Nachwuchsbereich? Oder ist die Ausbildung bei uns zu schlecht, Qualität der U-19 /-21 und die Zusammenarbeit mit dem Trainerteam der ersten Mannschaft.

    Wir gehen immer wieder in die Saison ohne dass die Mannschaft steht, woran liegt das. Will man immer den günstigsten Preis bekommen und wartet deshalb bis zur letzten Möglichkeit? Aber bedeutet dieser günstige Kaufpreis nicht oft eine Verschwendung von Kapital in dem Sinne, dass diese späten Verpflichtungen uns dann oft in der ersten Halbserie nicht weiterhelfen, weil sie nicht mit der Mannschaft eingespielt sind.

    Warum wird die Wichtigkeit eines Abgangs oft nicht rechtzeitig wahrgenommen, bzw. warum wird für verletzungsanfällige Spieler (z.B. Nielsson), oder Schlüsselspieler (z.B. Polak) kein hochklassiger back-up schon im vorhinein verpflichtet? Natürlich ist es für uns schwierig, wenn ein guter Spieler auf die Bank muss, die Gefahr von Unruhe im Team ist da immer gegeben, aber muss man dieses Risiko nicht eingehen, um gewappnet zu sein?

    Ich finde wir sind in letzter Zeit viel zu oft von einzelnen Spielern abhängig, Simons, Hasebe, jetzt Polak, vielleicht ist gerade das System Schlüsselspieler für uns das falsche, vielleicht müssen wir von Anfang an auf eine homogene Mannschaft setzen, aus der keiner herausragt, zumindest nicht von Anfang an geplant? Das System Schlüsselspieler führt halt leicht dazu, dass die anderen Spieler die Verantwortung auf diesen Spieler abschieben und sei es nur unbewusst.

    Dazu kommt, dass dieser Schlüsselspieler natürlich immer auch Begehrlichkeiten anderer Vereine weckt, bzw. er so alt sein muss, dass die Gefahr entsteht, dass er irgendwann nicht mehr die Topleistung bringt, die notwendig ist.

    Dazu muss man die Frage stellen ob die Philosophie bei sportlichen Problemen immer den Trainer zu entlassen für unseren Verein richtig ist? Führen die ständigen Trainerentlassungen nicht schlicht dazu, dass immer wieder eine neue Mannschaft im Sinne des neuen Trainers aufgebaut werden muss, was natürlich immer auch die Gefahr birgt, dass ein solcher Neuaufbau einmal schief geht.

    Damit kommen wir zum Thema Spielphilosophie, ich weiß mancher hier mag es nicht gern hören, aber ein kleiner Verein lebt nun mal von der Mannschaftsleistung, wir werden nie die besten Individuen auf dem Platz haben, also müssen unsere Spieler besser harmonieren (dazu oben auch die Frage System Schlüsselspieler), am besten harmoniert eine Mannschaft aber, wenn jeder Spieler genau weiß was er zu tun hat. Deshalb bin ich auch kein Freund der neuen Mode, dass eine Mannschaft viele taktische Systeme beherrschen soll, gerade dann nicht, wenn man nicht die besten Fußballer verpflichten kann.

    Natürlich muss man das System auf den jeweiligen Gegner hin feinjustieren, aber grundsätzlich ist ein eingespieltes System immer besser um als Mannschaft zu harmonisieren, als ständige Änderungen. Das empfinde ich aktuell übrigens als das zweite große Manko bei Ismael, er wirft die Mannschaft ständig um, damit vergrößert er aus meiner Sicht die Unsicherheit der Spieler mehr, als dass diese Sicherheit gewinnen (das größte Manko ist für mich, dass er zu Beginn viel zu viele Spieler auf Positionen stellte, die diese nicht ideal begleiten konnten).

    Natürlich war es sicher nicht ideal für Ismael, dass er nicht von Beginn an in die Kaderplanung eingebunden war, jeder Trainer hat eine Spielidee und dafür braucht er die richtigen Spieler, diese muss die sportliche Leitung für ihn verpflichten. Alternativ wird das System vom Verein vorgegeben (dafür bräuchte man einen starken Sportmanager, der idealerweise eher Trainer als Manager ist, der das ganze entwickelt und in Krisenzeiten verteidigt), dann muss verpflichtet man einen Trainer der eine ähnliche, am besten die gleiche Spielidee verfolgt.

    Das sind für mich die großen Sachfragen, diese müssen Bader gestellt werden und dann kann man entscheiden ob er die richtige Person für den Verein ist, unabhängig von der aktuellen sportlichen Situation. Personelle Entscheidungen rein aus dem sportlichen Augenblick zu fällen kann nicht gut gehen. Ich finde Bader hat das bei der Personalie Trainer zu oft gemacht, macht der AR dies nun auch im Falle Bader bringt uns das nicht weiter.

    0

    0
    • Armin,

      Super post. Die Fragen sind wirklich relevant und wichtig und viele von Ihnen stelle ich mir auch. Warum bringt unsere Jugendarbeit nicht mehr Spieler zu der Profi Mannschaft? Warum kann die zweite Mannschaft nicht mehr Spieler liefern? Warum enden bei uns die grossen Talente immer im nichts? Aber auch warum haben wir keinen Trainer verpflichtet seit Hecking der das alles noch im Griff hatte.

      0

      0
  • Zum vielgeäußerten Vorschlag, der AR sollte sich aus Spitzenleuten der Wirtschaft zusammen setzten, um Kompetenz und Geld zu ballen.

    Spitzenleute der Wirtschaft sind durch ihren Beruf und bereits bestehende Nebentätigeiten üblicherweise zeitlich extrem beansprucht. Ob sich diese dann noch den nervenaufreibenden Zusatzaufwand beim Club antun wollen inkl. der Gefahr ner Negativ-Presse? Bei einem Zweitligisten der auch in Erstligazeiten kein Spitzenniveau darstellte? Mit dem sich somit kaum ein Prestigegewinn in der Öffentlichkeit erzielen lässt?

    Wer tut sich das an? Doch nur diejenigen die seit Kind ertagen Clubfans sind. Und diese haben wir im AR.

    Die Weltmarktfirmen wie adidas, Schaeffler oder MAN sind am Club einfach nicht interessiert. Sie sind so international ausgerichtet, dass der FCN dafür 2 Stufen zu klein ist.

    Welche dieser Aktiengesellschaften hat denn den Mut und das Durchhaltevermögen, beim Club helfend einzuspringen und gemeinsam etwas langfrisitg zu entwickeln? Keine lautet die verdammt bittere Wahrheit, siehe die schwere Geburt des Hauptsponsors. Dabei könnte es sich für die Firmen absolut lohnen, wie die Beispiele Schalke und Dortmund zeigen. Aber dort sitzen in den Vorständen der langjährigen Partner auch echte Fans der Vereine, die scheint es hier in Franken wohl nur bei kleineren Famileinunternehmen zu geben.

    0

    0
  • Aber grundsätzlich würde der Club m.E. einen echten Fussballfachmann als Sportvorstand benötigen, also als Vorgesetzten von MB. Die unzweifelhaft vorhandenen Qualitäten von MB weiter nutzen, aber nicht mehr als letzte Instanz.

    Bader ist für die Finanzen nicht zuständig! Er hat in diesem Bereich keine Verantwortung, wenn er für den sportlichen Bereich nicht gut genug ist, dann brauchen wir einen anderen. Ich bin gar nicht unbedingt dieser Meinung, die Transferbilanz von Bader ist so schlecht nicht.

    Mein größtes Problem mit ihm ist die Krisenbewältigung, da taucht er meist ab, nimmt Fans und Mitglieder zuwenig mit und handelt oft auch zu hektisch, sprunghaft. Vor der Winterpause stellt er sich 100% hinter Meyer, um ihn dann kurz nach Beginn der Rückrunde wieder zu entlassen. Wiesinger verlängert er vor der Saison den Vertrag um ihn dann nach wenigen Spielen rauszuwerfen, ohne dass er eine Alternative an der Hand hat. Auch bei Verbeek postuliert er in der einen Woche, dass wir mit ihm notfalls auch in die 2. Liga gehen, um ihn dann nur eine Woche später zu entlassen, wiederum ohne eine Alternative zu haben. Nein Prinzen war keine Alternative, Mintal schon gar nicht.

    0

    0
    • Armin,

      „die Transferbilanz von Bader ist so schlecht nicht“

      Wie meinst du das? Finanziell, oder sportlich?

      Bader hatte das Glück mit Hecking einen absoluten Sportlichen Fachmann zu haben, der Talente erkannte und eine Mannschaft zusammenstellen konnte und ein erfolgreiches System spielen lies.
      Ob dies immer schön anzuschauen war ist ein anderes Thema.
      Ich denke auch das Hecking dem Bader die Stirn bieten konnte.
      Ein Wiesinger konnte das nicht, Verbeek hat es versucht, Ismael kann es auch nicht, Wolf schon gar nicht, neben Bader hat niemand etwas zu melden, wer anderer Meinung ist der fliegt.
      Kommt mir irgendwie bekannt vor (Merkel, Seehofer etc.)
      Bader hat den Club finanziell gut aufgestellt, aber 16 Spieler zu tauschen, einen talentierten jedoch unerfahrenen Trainer zu holen und als Ziel den sofortigen Wiederaufstieg auszurufen, war ein Schuß in den Ofen.
      Er sollte die Konsequenzen ziehen und den Verein verlassen, oder die Verantwortung im Sportlichen Bereich komplett abgeben.

      0

      0
    • Armin

      Wenn Du schon Meyer bringst, dann musst Du auch Harry erwähnen (die Älteren werden sich erinnern).
      Übrigens hatten wir seinerzeit noch einen Präsidenten, der das letzte Wort hatte.

      0

      0
  • Mölders ist wohl ein Witz, Colak wird abgegeben und der „blinde“ Mölders wir geholt, unglaublich. ich denke, werde dann meine Dauerkarte verbrennen!!

    0

    0
  • Piratmatt

    Wie meinst du das? Finanziell, oder sportlich?

    Bader hatte das Glück mit Hecking einen absoluten Sportlichen Fachmann zu haben, der Talente erkannte und eine Mannschaft zusammenstellen konnte und ein erfolgreiches System spielen lies.

    Na ja, wir hatten schon vor Hecking gute Spieler geholt (Gündogan, Diekmeier …) und auch nach Hecking (Drmic), natürlich hat auch diese Transfers nicht Bader allein gemacht, auch da gab es Mitarbeiter, Trainer, die Tipps gegeben haben, die Spieler auf dem Zettel hatten. Aber es war eben am Ende Bader der das ganze organisiert und auch durchgeführt hat.

    Ich sehe Bader durchaus erfolgreich, aber wie oben erwähnt empfinde ich das Krisenmanagement oft nicht gelungen.

    Es geht mir überhaupt nicht darum ob Bader bleibt oder gehen muss, ich sehe auch keinen Sinn darin jetzt nur über Bader zu schreiben, zuerst müssen die Sachfragen geklärt werden, dann muss man entscheiden, welche Personen die Lösungen umsetzen können. Das kann auch Bader sein.

    0

    0
    • Armin,

      Richtig!(Gündogan,Diekmeier,Drmic …) , das war ja mal das Konzept, junge talentierte Spieler in die Profiabteilung einzubauen.
      Genau das wurde jetzt eben nicht gemacht, es wurden fast alle aussortiert, bis auf die, die unverkäuflich waren.
      Ich lasse mich gerne eines besseren belehren, aber ich kenne keine Mannschaft die so einen Schnitt gemacht hat und nach einem Monat Vorbereitung eine erfolgreiche Saison gespielt hat.
      Ich vermisse hier den Plan, das Konzept und das haben ja zumindest Teile des AR erkannt, nur jetzt davon zulaufen, anstatt den Karren zusammen aus dem Dreck ziehen, ist auch keine Lösung.
      Wenn Bader seiner Linie treu bleibt, wird er als nächstes den Trainer austauschen.
      Ich glaube nicht das er aus seinen Fehlern lernt, dazu ist er zu sehr Machtmensch.

      0

      0
  • Das was da abgeht, das erinnert mich an die alten Zeiten der 80er ! Fehlt nur noch irgendwas mit Schiris und das einer eingesperrt wird!

    Um mich hier auf meine Vorredner zu beziehen … Bei den großen Firmen im Großraum Nbg ist einfach versäumt worden auch mal auf sich aufmerksam zu machen… Wir haben hier eine der größten Versicherungen die Sponsort Reitwettkämpfe und Radrennen, INA ist in München mit einen riesigen Banner beim Spieler Zu- und Abgang vertreten in Nbg sieht man hier nichts… Das sind alles Versäumnisse die können kurzfristig nicht gut gemacht werden … Die Firmen sind aber mit die Arbeitgeber vieler Fans es kann mir keiner sagen dass hier zwischen Sponsor und Club kein Kontakt hergestellt werden kann… Die Leitung des 1FCN sollte sich mal grundsätzlich überlegen welche Möglickeiten der Glubb hat oder hatte… und was die draus gemacht haben im Gegenzug zu unserer Konkurrenz in der Westvorstadt ( ich will den Namen nicht sagen) ! Der Glubb muss von seinen hohen Roß runter kommen! Wir waren lange nach dem FCB die Nr 2 aber wenn so weitergeht oh Gott! Ich seh zur Zeit Augsburg , die Nachbarn und Ingolstadt vor uns! Und wenn so weitergeht spielen wir gegen Vereine der 3 Liga! Denn dass hier eine gute Kaderplanung stattfand glaub ich schon alleine deshalb nicht wegen den Spieler Mössmer… Verlängert 4 Wochen vorher seinen Vertrag und war dann beim FCN schon lange im Fokus… Für wie blöd halten die einen? So was gibts sonst nur in der Politik!

    0

    0
    • UllisKerkermeister: dass hier eine gute Kaderplanung stattfand glaub ich schon alleine deshalb nicht wegen den Spieler Mössmer… Verlängert 4 Wochen vorher seinen Vertrag und war dann beim FCN schon lange im Fokus… Für wie blöd halten die einen? So was gibts sonst nur in der Politik!

      wäre nicht das erste mal, dass ein Spieler noch mal verlängert, um seinem Verein noch eine Ablösesumme mitzugeben. Ich sag nur Wollscheid 😉

      0

      0
    • Die Problematik ist m.E. die Satzung des Clubs, wonach ein Aufsichtsrat von den Mitgliedern gewählt wird. Wenn ich mich an die letzte Hauptversammlung erinnere, kann ich mir nicht vorstellen, dass Personen von namhaften Firmen bzw. echte Fußballfachleute sich von den Leuten, die am lautesten schreien (Ultras !!), in Diskussionen verwickeln lassen wollen.

      0

      0
      • dh1941,

        Dann sollen sie es lassen. Von wem soll der AR denn sonst gewählt werden wenn nicht von den Mitgliedern? Von den Sponsoren, die noch schneller kommen und gehen als die Spieler? Wenn, dann könnte soetwas nur an langfristige Verträge gekoppelt werden, aber auch da wird jedes Mitglied für oder eine oder zwei Personen stimmen, wenn klar ist, daß dies Voraussetzung für einen langfristigen Vertrag wäre.

        Wer nicht in der Lage ist, seine Position vorab so darzustellen daß es der mehrheitlich ja nicht völlig bescheuerte Fan/Mitglied es versteht, so daß es auf Versammlungen erst gar nicht zu Geschrei kommt – außerdem haben die Ultras ja wohl keine Mehrheit – der ist eben falsch auf einem Aufsichtsratsposten. Und wer glaubt, nur bei „namhaften“ Firmen würden kompetente Leute sitzen, der hat noch nicht mit „namhaften“ Firmen zusammenarbeiten müssen.

        0

        0
        • Exilfranke,

          ich habe die leise Vermutung, Du warst nicht auf der letzten HV, oder ?

          0

          0
        • Exilfranke,

          Leider weiß ich nicht, wieviele Mitglieder die Ultras haben. Einmal angenommen, es wären 1500, und dieser Haufen säße bei der JHV in der Meistersingerhalle (2100 Plätze), dann bestimmen die ganz allein über die Zusammensetzung des Aufsichtsrats. Bei Ralf Peisl und Christian Ehrenberg hat das ja wunderbar geklappt …

          0

          0
  • Was könnte uns Clubfans momentan noch aufbauen?

    Vielleicht die alte Ruhrpott-Weisheit: „Woanders is‘ auch scheiße“

    In England gibt es derzeit auch einen Glubb namens FC Fulham…
    http://www.bild.de/sport/fussball/john-arne-riise/magath-hat-fulham-die-toilette-runtergespuelt-37417140.bild.html

    Hoffen wir mal, das uns der letzte Tabellenplatz in Liga 2 noch eine wenig erspart bleibt. Man muss dem FC Fulham ja nicht zu sehr nacheifern.

    Wer weiß, vielleicht wird Magath ja bald frei für den Club. Bis dahin dürfte der Club-Kader die für Magath notwendige Größe bestimmt erreichen.

    Chaos-Tage in Nürnberg.
    What goes around comes around.Und jetzt schlagen sich die Versäumnisse in vielen Bereichen eben geballt nieder.

    Aber eins ist klar beim Club: Schlimmer Geht Immer!
    Mal sehen was als nächstes kommt… ich freu mich drauf! Es wird wenigstens nie langweilig bei unserem FCN. Und dass wir in der Außendarstellung wieder mehr und mehr zu Lachnummer werden, so what?!
    Ich bin seit zig Jahren Clubfan, was soll mich noch schocken? Mir fällt derzeit nix ein, ehrlich…

    Abstiege? Schon erlebt
    Trainerstaffeten? Schon erlebt.
    Chaos im Vorstand? Schon erlebt.
    Schatzmeister im Knast? Schon erlebt.
    Schiedsrichterbestechung? Schon erlebt.
    Liga 2? Schon erlebt.
    Liga 3? Schon erlebt.
    Personalchaos im Team? Schon erlebt.

    Der Glubb is a Debb, aber iech moch nern droddsdeem!

    0

    0
  • 🙂 Der Club kann nicht mal Revolution, da will man im AR Bader stürzen und verliert haushoch 2:7…Vergewissert man sich denn nicht vorher, ob man eine Mehrheit hat, bevor man sowas zündet?
    Günther Koch als Nürnberger Che Guevara

    0

    0
  • Mein nickname „clubfan2006“ (Fan seit 1975) kommt daher, dass ab 2006 beim Club nach längerer Zeit mal wieder ansehnlicher Fußball gespielt wurde, welcher 2007 auch den Pokalsieg brachte. Bis auf den Ausrutscher mit dem Abstieg 2008 waren wir bis 2012 doch überraschend einige Jahre recht erfolgreich. Der Bruch kam im Herbst 2012 mit der Abwerbung von DH. Das war natürlich für alle Beteiligten ein ungeplantes Schockereignis. Danach wurden viele Fehlentscheidungen am Stück getroffen. Im Nachhinein ist man natürlicher immer schlauer, aber man hat seitdem nicht mehr planvoll in Ruhe agiert sondern nur (meist falsch) reagiert. Ich denke, Bader ist dann z. B. dem Bundesligatrend gefolgt, jungen Trainern eine Chance zu geben und hat sich auch der Volksmeinung angepasst, die attraktiveren Fußball sehen wollte. Damit hat er leider oft ins Klo gegriffen. Ich spreche ihm nicht ab, immer das Beste für den Club zu wollen, aber ihm ist zusammen mit dem Vorstand nach dem Weggang von Hecking der richtige Instinkt für gute Entscheidungen verlorengegangen. Wenn es dann sportlich nicht richtig läuft, gibt es in jedem Verein Ärger. Da sind wir nicht die Einzigen. Man kann nur hoffen, dass es bald wieder aufwärts geht.

    0

    0
  • Optimist,

    Dann wäre er aber schon zum Saisonbeginn da gewesen und nicht nach zwei Spielen 😜

    0

    0
    • UllisKerkermeister,

      ich sag ja nur, das Verlängern an sich ist kein Kriterium 😉

      Kein Spieler wird ohne vorheriges Scouting verpflichtet. Die Frage ist nur immer, zu welchem Zeitpunkt man einem Spieler oder dessen Verein dann ein konkretes Angebot macht.

      Der Vorwurf, man würde sich nicht rechtzeitig nach Alternativen umsehen ist mMn nicht zu Ende gedacht. Es wird sich permanent nach Alternativen uns Verstärkungen umgesehen, dafür betreibt man ja ein Scouting. Was dann vielleicht nicht rechtzeitig gemacht wird, ist die Entscheidung zu treffen, dass man den Einen oder Anderen Spieler jetzt konkret anspricht und versucht zu verpflichten.

      Hierbei ist aber auch zu beachten, dass ein Kader auch nicht unbegrenzt aufgeblasen werden kann, weil auch zu viele Spieler ein Problem für das Mannschaftsgefüge sind.

      Ich denke allerdings schon, dass man bei der Mössmer-Geschichte einer Fehleinschätzung unterlag, weil man wohl dachte, dass Petrak und Stark als Backups ausreichen. Letztendlich bin ich froh, dass der Mangel rechtzeitig offenbar wurde und nicht erst Mitte September.

      Einen Klassemann wie Polak kann man aber nicht gleichwertig ersetzen – nicht in unserer Situation. Ihn überhaupt bekommen zu haben ist ein großer Glücksfall und eine beachtliche Leistung der sportlichen Leitung – auch das sollte man mal ansprechen. Einen zweiten solchen Glücksfall zu verpflichten ist kaum möglich. Mössmer hingegen scheint ein guter Backup zu sein, immerhin war er bei seinen beiden Einsätzen jeweils einer der Besten Clubberer – und das von 0 auf 100. Sicherlich hat er nicht die Ausstrahlung eines Polak, aber wer wirklich glaubt, dass wir noch einen wie Polak bekommen könnten, den sollte man mal sanft aus seinen Träumen holen 😉

      0

      0
      • Optimist,

        Genau so ist die Situation, und wenn ein solcher auch erhaeltlich waere, und der auch zum Club will dann setzt der sich auch nicht ohne weiteres auf die Bank nachdem Polak gesund wird, und Polak setzt sich auch nicht auf die Bank. Man meint manchmal das Leute meinen wir waeren irgend ein Weltverein wie Real oder Bayern die es sich leisten koennen Spieler auf die Bank zu setzen, aber bei uns wirkt sich das dann negativ auf die Mannschaft aus. Man muss alle Stellen gleichwertig besetzen. Wirklich? Und wer zahlt das, welcher Trainer ist dann stark genug um das alles zusammenzuhalten. Nein wir sind kein Weltverein und muessen halt mit weniger auskommen, wenn dann schlimme Verletzungen passieren sind wir halt in der Klemme, anders geht es halt nicht.
        Apropos Verpflichtungen, wir haben doch gute Namen dabei, und haben auch einige Ausnahme Spieler fuer uns verpflichtet. Wir hatten fuer vier Jahre in der Bundesliga Glueck das die wichtigen Saeulen gesund blieben, wie Simons, aber das kann man halt nicht garantieren und dann wird es eng fuer einen Verein wie dem Club. Nur die Anhaenger hier sind Europaeische Spitze, leider halt nicht der Geldbeutel des Vereins. Uebrigens wer wirklich gedacht hat das der Ueberschuss in Weltstars gesteckt wird der hat keinen guten Sinn fuer Finanzen denn wir haben ein grosses Loch in unserem Budget, dafuer geht das meiste Geld auf. Mehr Realitaetssinn koennte hier nicht schaden.

        0

        0
  • Wissder wos? Ach is des schee, dass mir unsern Glubb ham!

    Wären wir zB Modeanhänger der Trachten-AG aus der Landeshauptstadt, wie langweilig wäre unser Leben dann, als Weltmeister und Meister und Pokalsieger, weil alles wäre doch super super. Wir würden uns Gedanken machen ob der neue Abwehrmann 34 oder nur 28 Mio. kostet. Ob Gorgonzola mit falschem 4-4-2 spielen lässt und welches karierte Hemd er diesmal zur Wiesn trägt und was der Käfer zur nächsten Feier serviert. Mehr wäre da nicht.

    Wollten wir uns so ein Leben als Fussball-„Fans“ vorstellen? Ich mir nicht, denn ich bin a Glubberer und ich werds immer bleim!

    0

    0
  • Optimist,

    Mit Polak gebe ich dir absolut recht! Die Präsenz von ihm gegen Aue war überragend… Ich denke wenn wir den schon im Winter geholt hätten würden wir gegen Eintracht und nicht den FSV Ffurt spielen… Hoffentlich verletzt sich der nicht nochmal!

    0

    0
    • UllisKerkermeister: Ich denke wenn wir den schon im Winter geholt hätten würden wir gegen Eintracht und nicht den FSV Ffurt spielen…

      Das glaube ich auch und das ist der Punkt – und leider auch die Unmöglichkeit des Augenblicks, denn im Winter wollten wir ihn sogar holen, nur war er da verletzt und somit keine Hilfe, die wir ja dringend benötigt hatten. Das schlechte Timing ist halt nicht immer die Schuld von Einzelnen, da spielen viele Faktoren mit.

      0

      0
  • Ich weiß nicht, haben wir denn großen Einblick in den Verein. Ist denn Bader wirklich der Allmächtige des FCN.
    Wie lief den zum Beispiel bisher eine Spieler Verpflichtung ?
    Bader steht morgens auf, sagt schöner Tag, heute verpflichte ich Spieler X.
    Jetzt mit Sportsachverständigendingens .
    Ein Scout schaut sich einen Spieler an und schlägt ihn Wolfgang Wolf vor. Der fragt dann den Trainer ob er ins System paßt und erst dann verhandelt Bader mit dem Spieler und dessen Berater ?

    0

    0
    • Holle,

      Ja und was ist mit den Finanzen, Bader ist da nicht dafuer zustaendig, wer genehmigt dann das Geld? Und wird der Ausichtsrat jedesmal befragt bevor eine Verpflichtung durchgefuehrt wird? Uebrigens siehe meinen post ueber wie schwer es ist mit diesen Verpflichtungen den richtigen Spieler zu finden.

      0

      0
  • Ich denke nicht, dass es um MB alleine geht ! Die Verantwortung für die jetzige Situation ist auf mehrere Personen verteilt… Fakt ist seit Hecking geht’s bergab … Um mehr dazu sagen zu können da fehlt den meisten der Einblick …. Ich kann aber eines sagen es gibt Entscheidung die kann man als außenstehende Person nicht nachvollziehen…. Mir ist ein Bsp aus der Vergangenheit noch gut in Erinnerung (passt jetzt zwar nicht mehr ganz aber spricht für sich) bevor Charisteas kam , da waren Holländer bei mir in der Arbeit und haben den Clubschal in meinenBüro gesehen, die wussten dass Ch. Kommt fingen das Lachen an und sagten ironisch viel Spaß ihr werdet viel Freude haben… Und was war? Die hatten recht! Da denke ich immer wieso erkennen das Laien und nicht sog. Fachmänner !

    0

    0
    • UllisKerkermeister,

      Recht hast du, immer nur alles an Bader festzumachen ist zu einfach. Es ist aber auch sehr bequem alles auf eine Person zu schieben, macht das analysieren von Problemen so viel einfacher. Wir sitzen hier und sagen das wenn Bader geht dann wird der Club viel besser. Auf was basiert diese Einschaetzung? Persoehnliche Gefuehle weil halt einer herhalten muss fuer die Misere. Nur wirkliche Vorschlaege wie man es besser macht hat keiner. Einige wollen nicht einsehen das vieles auf Geld beruht, einige wollen nicht einsehen das nicht jeder Spieler hierher kommen will, einige meinen das doch nur ein Einbinden der grossen Firmen im Bereich ausreichen wuerden, natuerlich haben das keine beim Club bisher versucht. Vorschlaege sind toll aber wenn ich nicht genau weiss warum Entscheidungen getroffen werden, warum man nicht viel Geld hat, wieviel das alles kostet, warum die Sponsoren keine Schlange vorm Clubhaus stehen, dann kann ich hoechstens Spekulieren und das nuetzt auch nicht viel. Natuerlich koennte der Herr Bader, Herr Woy, und auch alle anderen Personen beim Club alle Entscheidungen an die Fans bringen um deren Zustimmung zu erhalten, aber ist das wirklich Foerderlich?
      Bader hat doch schon gesagt das er keinen Alleingang macht und das alle Entscheidungen vom Rat abgesegnet worden sind, was mehr braucht der Fan? Ich weiss aus eigener Erfahrung das wenn man viel investiert in eine Beziehung, wie die Club fans das ja machen, dann ist die Enttaeuschung noch groesser wenn es mal nicht passt in der Beziehung. Aber das heisst noch lange nicht das Ich auf einmal ein Experte in allen Sachen Fussball bin und alles besser machen koennte als die Verantwortlichen beim Club.
      Uebrigens, das mit den Spielern das ist auch meistens Gluecksache. Da beobachtet der Scout einen Spieler vielleicht drei oder viermal, der Spieler ist ja schon sehr gut um ueberhaupt in einer Profimannschaft zu spielen, spielt dann drei viermal sehr gut und man verpflichtet ihn dann wenn der Rahmen stimmt. Was man aber nicht mitbekommt ist eine Garantie das dieser Spieler auch mit seinen neuen Mitspielern auskommt, das er perfekt mit diesen harmoniert, das das Umfeld auch foerderlich ist fuer Hoechsleistung, usw. Da sind immer Spekulation mit dabei. Vom Talent war kein Spieler schlecht der hierherkam, nur durchsetzen konnten sich auch nicht viele. Die die sich aber durchgesetzt haben die haben auch viel Geld in die Kasse gespuelt. Kein Verantworlicher, kein Fan, niemand kann garantieren das ein Spieler einschlaegt, sogar teure Stars kommen nicht mit so einer Garantie. Man kann Spieler beobachten und sie spielen gut bis sehr gut aber was man nicht bestimmen und beobachten kann ist was in deren Gehirn vorgeht. Vielleicht ist er mental nicht stabil genug um unter Druck zu bestehen, vielleicht hat er Heimweh, vielleicht fuehlt er sich nicht wohl in seiner Umgebung, ich koennte das fortsetzen aber hoffentlich kriegt ihr eine Idee von dem was ich sagen will, hoffentlich sonst hoere ich wieder dieses Bader raus. Ich sage was dann?

      0

      0
      • nastyone,

        Du strengst dich aber mal wieder sehr an, alles gut zu reden. Woran ich mich aufgehängt hab, ist deine Erklärung, weshalb Scouts auchmal irren. Du hast sicher echt: wenn da ein Spieler 3, 4 mal angeschaut wird und zufällig grad gut spielt: Pech gehabt.
        Nur Bader erklärt wiederholt,daß die SPieler über Jahre gescoutet werden. Klingt irgendwie anders als deine Schilderung, findest du nicht? Man hat das Gefühl, da wird ein Spieler mindestens über eine ganze Saison regelmäßig gescoutet. Und dank moderner Technik ist das ja auch nicht vollkommen unmöglich: Man kann ja auch Videoanalysen machen lassen. Zumindest wenn der Spieler regelmäßig spielt.
        Und wenn man dann durch seine Art Scouting einen solchen Bock wie bei Antonio geschossen hat, dann sollten doch zumindest die Strategien überprüft werden. Und es sollte z.B. bei Bulthuis, der ja angeblich auch über ein Jahr gescoutet wurde, schon eine realistische Einschätzung möglich sein. Aber da werden bei der Vorstellung hohe Erwartungen geweckt, die sich dann wieder mal nicht erfüllen.
        Ich vermute, du bist jetzt der Meinung, da sind die Fans selber schuld? Sie hätten sich ja vorher besser über den jeweiligen Spieler informieren können, damit sie von ihm nicht zuviel erwarten?

        Und eines zu deinen vielfältigen Argumenten, wo Bader nicht in der Verantwortung steht. Er ist doch selbst schuld, wenn man ihn für alles verantwortlich macht, wenn er auf Sky genau das sagt, daß er nämlich für ALLES verantwortlich ist.

        0

        0
        • Beate60,

          So weit sind wir gar nicht auseinander mit diesem Thema. Schau doch nur auf unsere Ex-Cluberer die jetzt weiterhin in der Bundesliga spielen, die wurden auch von Ihren Clubs beobachtet, aber ein Klose spielt fast nicht, sogar ein Wollscheid nicht, Frantz wurde weil er ineffektiv war frueh ausgewechselt, Chandler sass auf der Bank, unser Superstar Kiyotake kam erst in der sechsigsten Minute und war auch nicht gut, usw. Bulthuis ist vielleicht ein guter Spieler in der richtigen Umgebung aber ist sie das hier beim Club? Vielleicht hat er Heimweh, vielleicht muss er sich noch umstellen, oder vielleicht wird es nieh was mit Ihm, alles ist moeglich. Das man nicht jeden Spieler bekommt den man haben will zeigt wieder einmal der Bloedsinn um Moelders. Obwohl der wahrscheinlich auf der Bank verschmorren wird in dieser Saison ist er sich immer noch zu gut um zu uns zu wechseln. Manche hocken lieber in der Bundesliga auf der Bank als bei uns auf dem Feld in der Zweiten Liga.
          Apropos Bader, ich habe hier irgendwo gelesen das Bader ein schlechter Krisen Manager ist, und da muss ich zustimmen, denn in einer Krise macht er oft eine Kehrtwendung, aber ist er der einzige? Nein auf alle Faelle nicht, schau mal nach Freiburg, die haben jetzt auch drei Neue verpflichtet weil das erste Spiel in die Hose gegangen ist. Wir sind nicht die einzigen, wir sind nicht einmal ein Ausnahmefall, sondern wir sind halt Mittelmass, so ist es.
          Sicher macht Bader manchmal keine gute Figur aber das mit der Verantwortung sollte er schon verteilen denn in dem Verein gibt es keinen Koenig ala Roth mehr der alles alleine entscheidet. Bader bringt das zwar vor und ist damit auch verbunden mit den Enstscheidungen aber alleine trifft er diese nicht.
          Uebrigens das mit Antonio wird oft erwaehnt und wenn man das von aussen betrachtet dann scheint da doch was nicht zu stimmen aber wenn man genauer hinschaut dann gibt das ganze ein ganz anderes Bild. Antonio spielte sehr gut in der Vorbereitung, aber wurde er wirklich integriert in der Mannschaft, wurde er wirklich akzeptiert von Ihr? Pinola ja aber das war halt doch keine Mannschaftsentscheidung, und bis zum Ende war er mehr ein Fremdkoerper als ein Spieler einer Mannschaft. Haette man das frueher wissen muessen? Wie dann? Pech kam hinzu indem er sich wirklich schwer verletzte. Zweite Frage ist ob er wirklich vom Publikum akzeptiert wurde. Er machte zwei Fehler und dann wurde er abqualifiziert als ob er keinen Fussball spielen kann. Den Fehler hat er damals unter Druck gemacht und wer weiss was in seinem Kopf vorging in dem Spiel? Talent haben alle Spieler die im Profibereich spielen, ob sie dieses Talent auch auf dem Platz zeigen koennen kommt oft auf die Situation an und die Mannschaft, oft auch auf die Mentalitaet des Spielers. Esswein zum Beispiel war halt ein fauler Sack so was man ueber ihn im Training hoerte. Sicher gibt es Spieler die mit so viel Talent ausgestattet sind das sie ganz egal wo ihre Faehigkeiten ausspielen koennen, das sind dann die Messis der Welt.
          Eine ganz andere Perspektive die viele vernachlaessigen ist das Fussball nur mit einer Mannschaft gespielt werden kann. Ausser man hat ein oder zwei von diesen Ausnahme Spielern in seinen Reihen, hier beim Club werden wir diese aber nicht so einfach bekommen, daher muss unser Spiel auf eine funktionierende Mannschaft ausgerichtet sein, das kann aber noch gar nicht da sein bei der kurzen Vorbereitung und erst drei Spieltagen. Deswegen sind wir halt doch sehr darauf angewiesen das bestimmte Spieler nicht ausfallen, die sogennanten Schluesselspieler wie Polak. Bevor wir wieder anfangen mit der Diskussion ueber warum wir nicht mehrere von diesen Spielern haben muss ich nochmal meine Gruende auffuehren, wir sind in der Zweiten Liga, wir sind nich uebermaessig Reich, wir koennen uns keine miese Stimmung in der Mannschaft leisten, und Spieler die in die Kategorie fallen sind auch nicht im Dutzend erhaeltlich sondern mehr die Ausnahme als die Norm.

          0

          0
        • Beate60,

          Wäre das Scouting eines Spielers so unkompliziert, wie sie es in ihrem Posting suggerieren, dann gäbe es vermutlich keine Fehleinkäufe.
          Gescoutet werden potentielle Verpflichtung immer in einem sportlich und sozial anderen Umfeld und auf einer anderen Leistungsebene. Selbst ein mehrjhriges Scouting durch „Top-Experten“ schützt nicht vor Fehleinschätzungen, die nicht zwingend etwas mit mangelndem Sachverstand der Scouter zu tun haben müssen.

          0

          0
      • nastyone,

        Du hörst wieder und wieder das Bader raus, nicht nur von mir (im Moment), denn auch wenn der Club wieder gewinnt, DAS PROBLEM IST DOCH, DAß nicht nur 2.Liga gespielt wird, da gibts viele Probleme, keine Kontakte zur Wirtschaft, keine Kontakte zu großen werbeträchtigen Unternehmen (wenn die nicht Schlange stehen, dann muß ich mich halt bewegen und ein paar Schritte selbst tun, wenn ich dazu nicht zu bequem oder faul bin), das Problem ist, daß meist die guten Spieler verkauft wurden (werden), weil man angeblich Geld für die Kasse braucht usw. usw. beliebig fortsetzbar! Das Problem ist, das aus einem der renommiertesten Vereine Deutschlands ein Aktuell Vierzehnter der 2. Liga geworden ist und die grad oben beschriebenen Probleme!! Und dann sagen doch welche, „das ist nicht so schlimm oder schlecht“????
        Auch wenn es nur um Spiel und Sport geht, es ist schlecht, was seit 1 1/2 Jahren abläuft.

        0

        0
  • Realisatire? Als solche köstlich.

    block4:
    Wissder wos? Ach is des schee, dass mir unsern Glubb ham!

    Wären wir zB Modeanhänger der Trachten-AG aus der Landeshauptstadt, wie langweilig wäre unser Leben dann, als Weltmeister und Meister und Pokalsieger, weil alles wäre doch super super. Wir würden uns Gedanken machen ob der neue Abwehrmann 34 oder nur 28 Mio. kostet. Ob Gorgonzola mit falschem 4-4-2 spielen lässt und welches karierte Hemd er diesmal zur Wiesn trägt und was der Käfer zur nächsten Feier serviert. Mehr wäre da nicht.

    Wollten wir uns so ein Leben als Fussball-”Fans” vorstellen? Ich mir nicht, denn ich bin a Glubberer und ich werds immer bleim!

    0

    0
  • Ich habe hier mehrfach gelesen das Spieler unter Hecking der als letzter Fachmann ausgemacht wird den Durchbruch geschafft haben. Ist das wirklich der Fall?

    Hecking war zweifelslos ein sehr guter Trainer und ich war wirklich traurig als er uns verlassen hat, aber das mit den Spielern ist auch nicht ganz richtig. Ja Hecking hat Wollscheid aus der Amateurmannschaft befoerdert und gefoerdert, aber unter seiner Amtszeit faellt auch ein Esswein, ein Mack und noch viele mehr. Auch Er hat Fehler gemacht in seinen Einschaetzungen. Gebt der jetzingen Mannschaft eine Chance und wir werden in ein paar Monaten auch viel besser dastehen.
    Und alle hier die schon wieder mit der dritten Liga daherkommen, ihr solltet Euch schaemen ueber diese Gedanken.
    Uebrigens sind hier in der Zweiten Liga ein ganzer Haufen von Ex-Bundesligisten vorhanden, und deren Fans fuehren sich auch nicht so auf wie wir hier beim Club. Siehe Bochum, Kaiserslautern, Karlsruhe, Duesseldorf, 1860, usw. Viele von denen sind schon mehr als ein paar Jahre hier und trotzdem wird nicht so ein Theater veranstaltet.

    0

    0
  • @block4 und @nastyone: Eure Beiträge tun meiner geschundenen Club-Seele gut! Mehr davon, go ahead!

    0

    0
    • Markazero:
      @block4 und @nastyone: Eure Beiträge tun meiner geschundenen Club-Seele gut! Mehr davon, go ahead!

      Mir auch. Hier hat man auch bei sonst besonnenen Leuten den Eindruck, der Verein würde morgen vom Insolvenzverwalter aufgelöst und der Herr Bader dreht ihnen auf dem Vereinsvermögen sitzend eine lange Nase.
      Nicht böse sein, aber dies hier momentan erinnert mich an ein Filmzitat aus Man in Black: Ein Mensch ist intelligent, aber ein Haufen Menschen sind dumme hysterische gefährliche Tiere, das wissen Sie. 😉

      0

      0

      • Alex,

        Dashalb sind wir hier, um uns sachlich auszutauschen. Leidenschaftlich bei unserer Meinung, respektvoll im Miteinander.

        Deine Worte gestern. Findest du so ein Zitat dem entsprechend?

        0

        0
        • Beate60,

          ich wusste, es ist sehr provozierend, aber ich bringe es auch gerne beruflich an, wenn ich sehe, dass sich eine Hysterie aufschaukelt. 🙂
          Ich hatte heute über facebook mit langjährigen Stammlesern von hier wieder Kontakt, die es ähnlich nervt wie mich und sich temporär eher zurückziehen.

          Was ist passiert? Ein AR Mitglied hat einen Antrag eingebracht, der von der überwältigten Mehrheit abgelehnt wurde. Business. Wenn sich der Antragsteller nicht in der Lage sieht, mit der überwältigenden Mehrheit zusammenzuarbeiten, dann soll er gehen.
          Ich hätte nie gedacht, dass nicht hier, sondern in anderen einschlägigen Foren die Momentaufnahme einigermaßen objektiv diskutiert wird.

          0

          0
          • Alex
            Ich hatte heute über facebook mit langjährigen Stammlesern von hier wieder Kontakt, die es ähnlich nervt wie mich und sich temporär eher zurückziehen.

            Echt jetzt? Ausgerechnet auf dem Fratzenbuch? Das bringt mich allerdings ins Grübeln.

            Ich habe schon seit einiger Zeit weder Zeit noch Lust, alle Kommentare hier zu lesen, zumal sie häufig an das deutsche Fernsehen erinnern (ständige Wiederholungen).

            0

            0
      • Alex,

        Ich gehe sogar noch weiter ohne Namen zu nennen. Man bekommt den Eindruck das der Herr Bader hier alle beleidigt haette, Geld gestohlen haette, alles nur im Sinne des Geld sparen gemacht haette, alle Spieler die hier sind und die hier waren keinen Fussball spielen koennen, oder wenn sie Fussball koennen dann wurden sie deswegen sofort verkauft. Naechste Woche spielen wir in der dritten Liga, der Konkurs steht kurz bevor, und alles nur weil der Bader nicht das macht was jeder Fan vorschreibt. Realitaet ist das wir nicht einmal einen Spieler bekommen koennen der auf der Ersatzbank in der Bundesliga sitzt aber der waere ohnehin nicht der Richtige gewesen weil er ja eine Flasche waere wie hier ein Fan schon konstantierte.
        Realitaet ist das dies erst der vierte Spieltag ist, das die Mannschaft auch besser werden wird im Durchgang der Saison, das naechstes Jahr nicht Grosasbach zu Gaste kommt, und das wir jedes Jahr die Lizenz ohen Auflagen bekommen, was ja auch nicht immer der Fall war beim Club. Was geht nur in Vereinen wie 1860 zu wenn die wie wir dastehen wuerden. Auch ein Traditions Verein, auch ein frueheres Bundesliga Mitglied, schon seit langer Zeit nicht mehr in der Bundesliga, und die waren letzter nach zwei Spieltagen. Oder Bochum, oder Kaiserslautern, oder, oder, oder.

        0

        0
        • nastyone,

          genau! Man muß sich nur die aktuelle Chronik von Töffi angucken, wie wir früher gestartet sind. Dann müssten wir heute sagen, dass Mintal, Vittek und Wolf Flaschen und Fehleinkäufe waren, werft sie bitte sofort raus. Ich bin Franke mit Leib und Seele, aber manchmal verstehe ich meine Landsleute nicht. Vielleicht bin ich echt zu oft am Niederrhein und im Rheinland und gewöhne mir eine hier eher unübliche optimistische Lebenseinstellung an 🙂

          0

          0
          • Alex:
            nastyone,

            genau! Man muß sich nur die aktuelle Chronik von Töffi angucken, wie wir früher gestartet sind. Dann müssten wir heute sagen, dass Mintal, Vittek und Wolf Flaschen und Fehleinkäufe waren, werft sie bitte sofort raus. Ich bin Franke mit Leib und Seele, aber manchmal verstehe ich meine Landsleute nicht. Vielleicht bin ich echt zu oft am Niederrhein und im Rheinland und gewöhne mir eine hier eher unübliche optimistische Lebenseinstellung an

            Vor allem Mintal war bis in den Oktober hinein als Fehleinkauf bei den Fans verschrieen..

            Und bleib bei der “ optimistischen Lebenseinstellung“ 😉

            0

            0
          • Alex: Vielleicht bin ich echt zu oft am Niederrhein und im Rheinland und gewöhne mir eine hier eher unübliche optimistische Lebenseinstellung an 🙂

            Du schreibst vom Rheinland also Köln hatte auch schon unruhige Zeiten, Abstieg, Führungswechsel usw und wie es aussehen würde, wenn Köln in Düsseldorf 1:5 verliert, will ich nicht näher ausführen oder umgekehrt. Also man sollte hier jetzt mal nicht Ursache und Wirkung umkehren. Die Unruhe kommt aus den letzten katastrophalen 1,5 Jahren sportlicher Verlauf und nicht vom Umfeld Der freie Fall mit einem 1:5 im Derby, Niederlage gegen einen Drittligisten und gegen einen designierten Abstiegskanditaten aus der 2. Liga die Heimpleite gleich hinterher und dann war man gegen all diese Mannschaften auch jedesmal chancenlos.

            Da wäre überall Feuer unter dem Dach in jedem Verein und überall im Profifußball werden dann auch die Konsequenzen gezogen. Die Ursache ist die sportliche Entwicklung und nicht das nervöse Umfeld. Das ist wohl nur zu verständlich, wenn man als Nürnberger mit einem 1:5 aus Fürth in der 2. Liga heimfährt.

            Deine eigenen Anmerkungen nach den letzten Spielen hier im Forum „Haben die den Arsch offen?“ oder „Das ist eine Zumutung“ ..“Du erwartest Wiedergutmachung“ klingen jetzt nicht so cool und professionell, wie du es hier ständig hinterher verkaufen willst.

            0

            0
            • Juwe:

              Deine eigenen Anmerkungen nach den letzten Spielen hier im Forum “Haben die den Arsch offen?” oder “Das ist eine Zumutung” ..”Du erwartest Wiedergutmachung” klingen jetzt nicht so cool und professionell, wie du es hier ständig hinterher verkaufen willst.

              Ja, da hast du recht, das sind emotionale Äußerungen und gegenüber gestellt rationalen Überlegungen.
              Wie gesagt, ich bin ein Laie und habe nie Sportökonomie studiert

              0

              0
        • nastyone,

          Das war aber kein ernst gemeinter Kommentar oder war das ehrlich deine Meinung??
          Naja , wenn das wirklich deine (sachliche) Meinung ist, dann bist du auch einer von denen Leuten, die zwar sagen was sie denken und das ist auch jedem Bürger erlaubt, ABER EBEN WEGEN SOLCHER MEINUNGEN FÜHLT SICH BADER JA IM RECHT, DESWEGEN ARBEITET ER JA WEITER SEINEN ALTEN STIEFEL, SOLCHE LEUTE WIE DU SITZEN AUCH IM AUFSICHTSRAT, DENEN ALLEN GENANNTEN HABEN WIR ZU VERDANKEN, DAß DER DEUTSCHE EX-REKORDMEISTER MITTLERWEILE ZU HAUSE IN 2.Liga GEGEN
          EINEN ABSTIEGSKANDIDATEN WIE DEN FSV FRANKFURT VERLIERT.
          Gott sei Dank sind die meisten anderen Leute kritisch und üben (sachlich) Kritik und schlucken nicht – so wie du – alles was die oben im Verein Bestimmenden tun, DANKE!!
          Allerdings hoffe und bitte ich die anderen Leute, ihre Kritik jetzt auf Minimum runterzuschrauben, denn es geht um den Verein und der braucht jetzt Ruhe, Unterstützung und Leute, die es gut mit dem Club meinen – und daher auch die Ärgernisse und Frustration runterschlucken und alles für den FCN tun, um ihm zu helfen.
          Und sei es (zur Not auch mit den jetzigen Führungskräften), oder mit frischen, dynamischen und erfolgsorientierten Fachleuten!

          0

          0
      • Alex,

        „Dumm sind nur die, die einem Leittier in den Abgrund folgen“!!! Mal drüber nachdenken….

        Aber das tun die Leute ja auch bei den Wahlen,und nachher jammern alle darüber, daß alles teurer und schlechter wird…. also warum, nicht so viele Fehler wie möglich machen, dann ist das im Bereich Fussball und Hobby nur halb so schlimm, stimmts???????

        0

        0
    • Markazero,

      Da gibt es ja den aus den 30er. umgewandelten Spruch: gebt ihm 10 Spieltage Zeit.
      Ich bin auch völlig sauer und bedient, endgültig urteilen werde ich im Oktober.

      0

      0
      • Alex,

        Bin in zwei Wochen wieder in dem Dorf südlich von D, vielleicht klappt es mit einem Alt.

        0

        0
  • Alex,

    Ou, ich hab heute Fortunen getroffen – optimistisch geht anders! Erzfeinde ganz devot, weil der Club vor F95, hehe… Also, ran an den Speck!

    0

    0
  • Bin jetzt seit 41 Jahren Clubfan, seit mein Vater mich mit 6 Jahren zum ersten Spiel mit ins städtische Stadion genommen hat (war glaub ich gegen Homburg). Was hab ich als Clubfan im laufe der Jahrzehnte gelernt, schmerzvoll und sicher nicht immer mit Freude?

    1) Ja, es geht beim Club immer noch schlimmer. Immer!
    2) Nach dem Regen folgt der Sonnenschein, es dauert nur manchmal noch länger als jeder dachte.
    3) Es geht immer weiter, unser Club wird niemals untergehn!

    Diese Saison ist abgehakt, es mag mir den Mageninhalt doppelt und dreifach hochwürgen, aber ich habe akzeptiert, dass es mit dem Aufstieg nichts wird, auch wenn das Team MB noch 2 neue Spieler holt. Der Kader ist zu schwach.

    Lasst die Mannschaft und den Trainer in Ruhe arbeiten und das Beste aus dieser Scheiss-Situation machen. Es wird der Mannschaft das Selbstvertrauen geben, damit der absolut notwendige Aufstieg dann eben nächstes Jahr unter Garantie klappt! Wir sind nicht Plastik, wir sind nicht RosaBrause, WIR SIND DER CLUB!

    Und vielleicht, vielleicht, hat der Fussballgott und auch die DFL und sogar der DFB (Schiedsrichter!) ein Einsehen und das Wunder geschieht und wir steigen in der Relegation noch auf. Wäre ein Gefühl wie Götze/Schweini/Lahm im Maracana!

    0

    0
    • block4,

      Nett gesagt, nur eins möcht ich korrigieren, nicht den 3.Platz wäre sehr schön, sondern der 2. Platz am Saisonende 34. Spieltag !

      0

      0
      • alex:
        block4,

        Nett gesagt, nur eins möcht ich korrigieren, nicht den 3.Platz wäre sehr schön, sondern der 2. Platz am Saisonende 34. Spieltag !

        Sicher dass du Clubfan und Franke bist? Meine aus deinem Kommentar echten Optimismus heraus zu hören, unglaublich!

        0

        0
        • block4,

          Weißt du, daß was ich sage, meine ich auch so.
          Ich weiß ja nicht , ob du an einen Gott glaubst oder ev. an den guten Fussballgott, aber derjenige hat Nürnberg so viel leiden lassen, und das hat einen Grund! Irgendwann schlägt das wieder um, auch wenn ich es eigentlich (nach den vielen und zahllosen Vergangenheitskatastrophen) vom ersten Saisonspiel an erwartet und erhofft habe.
          Ich werd auch meine kritische Haltung (Vorstand gegenüber) runterschrauben (reduzieren), denn wichtiger ist jetzt, die Mannschaft und den Trainer zu unterstützen, denn die haben Verrauen und Bewährung verdient. Bader hatte seit 10 Jahren Bewährungszeit, die sind jetzt grad 1 1/2 Monate hier und die gilt es jetzt zu unterstützen, trotz einige Nackenschläge,aber selbst Manchester United hat gegen einen Drittligisten (0:4) verloren. Und was macht Trainer van Gaal, er sagt, seine Mannschaft braucht hat Zeit. Und wenn Manchester mit seinen bischen höher angesiedelten Zielen das kann, dann ich das auch ( d.h. genauer dann kann der Club das auch, ICH GLAUBE das wir noch Erfolge erleben, mit denen wir grad nicht rechnen…
          block4,

          Nett gesagt, nur eins möcht ich korrigieren, nicht den 3.Platz wäre sehr schön, sondern der 2. Platz am Saisonende 34. Spieltag !

          0

          0
  • Auf drei Punkte von Armin, möchte ich eingehen.

    Philosophie: Darunter verstand ich bisher auch, dass die Mannschaft aus erfahrenen und jungen, talentierten Spielern zusammengesetzt wird, wobei die älteren das Gerüst bilden und die Jungen sich so Sicherheit holen können und dabei stärker werden. Das Problem war nun aber, dass gerade in dieser Aufbauphase die Alten (Pinola, Schäfer) entscheidene Fehler gemacht haben und der wichtige Sechser, der das Rückgrat bilden sollte (Polak) verletzt ausgefallen ist. Das führte zu Folgefehlern und Sicherheit konnte so nicht gewonnen werden.

    Schlüsselspieler: Der Club braucht, wie – denke ich – jede Mannschaft, die nicht aus mehreren Schlüsselspielern zusammengesetzt ist, diese Zentralspieler um erfolgreich zu sein. Es wurde hier nach dem Abstieg zurecht diskutiert, dass der Abgang von Simons und der Fehler zu glauben, man könnte die Position aus der Mannschaft abdecken, eine wichtige Ursache für den Niedergang war. Die Verpflichtung von Polak und die nachträgliche von Mössmer als Backup waren der richtige Schritt und eine Konsequenz aus alten Fehlern. Ich erinnere noch an Galasek, der vor Jahren eine ähnlich wichtige Rolle eingenommen hatte und zum Erfolgsgaranten wurde.

    Taktik: Irritiert hat mich die Diskontinuität in der Aufstellung durch den Trainer. Füllkrug links, dann vorne, dann raus. Petrak innen, dann auf der Doppelsechs, dann raus. Dann plötzlich Raute, anstatt Doppelsechs. Folge: kein Spielfluss, keine Mechanismen, kein Zug nach vorne.

    Es ist klar, dass die Nerven im Verein und bei vielen Fans blank liegen. Und dennoch: es dauert bis sich eine Mannschaft findet und der Trainer übt auch noch, wenn wir ehrlich sind.

    Zuerst wurden viele junge Spieler verpflichtet, nun sieht man sich nach Spielern mit mehr Erfahrung um. Das sieht nach mehr oder weniger verzweifelter Korrektur aus. Man hätte früher auf mehr Erfahrung setzen sollen. Fraglich ist, ob der Trainer die Kurve kriegt, was ich ihm wünsche.

    Der Zickzackkurs bei den Verpflichtungen geht auf Baders Konto, wobei ich noch die offensichtlich falsche Versprechung von Woy im Ohr habe, man würde die Transfereinnahmen komplett reinvestieren. Das hätte man besser getan oder gab es da niemanden, der zum Club wollte?

    Das Hickhack im Aufsichtsrat spiegelt nur die Situation wieder, die wir alle spüren. Man kann nur hoffen, dass Ismael die nötige Ruhe ausstrahlt und es versteht der Mannschaft Sicherheit und Gefüge zu verleihen, ansonsten wird er nicht lange Trainer bleiben.

    Klar braucht ein fast kompletter Neuaufbau Zeit, aber die Mannschaft braucht das Erlebnis etwas zu erreichen und sei es ein erkämpftes Unentschieden. Wir müssen noch etwas Geduld haben, auch wenn es schwerfällt. Negative Stimmung hilft nicht weiter. Das sage ich nicht aus Zweckoptimismus und hoffe, dass die Nerven halten.

    0

    0
  • Stimmt, mit der Kommunikation hat er so seine Probleme, das wurde hier ja schon regelmäßig bemängelt.

    0

    0
  • Wie viele andere bin auch ich enttäuscht von dem was uns alles versprochen wurde (z.b. Transfererlöse 1:1 in Mannschaft reinvestieren) und von den Ergebnissen und dem Fußball, den wir aktuell von der Mannschaft sehen. Aktuell hat Bader im AR aber eine satte Mehrheit von 6:1 und dies wird gerade nach der Abstimmung vom letzten montag auch zumindest für die nächsten Wochen so bleiben. Daher sollte man jetzt auch die baderdiskussion beenden und wieder ruhe reinbringen, damit Bader seine hausaufgaben machen kann und noch den einen oder anderen neuen spieler holt (moelders kommt ja wohl nicht!?) und die Mannschaft sollte am Freitag zeigen, dass sie nach 10 Wochen gemeinsamen Trainings auch mal den einen oder anderen Spielzug gelernt hat und wieder weiss wo das Tor steht.

    0

    0
    • blutgraetsche: was uns alles versprochen wurde (z.b. Transfererlöse 1:1 in Mannschaft reinvestieren)

      diese olle Kamelle hält sich hartnäckig und wird mir viel zu unreflektiert benutzt.

      Wenn ich mich recht entsinne, entstammt dieses Zitat (wie war eigentlich der Kontext?) der Zeit direkt nach dem feststehenden Abstieg. Damals ging man davon aus, einige Schlüsselspieler (Korsettstangen) halten zu können und die Mannschaft nur auf 5 – 6 Positionen ergänzen zu müssen. In diesem Zusammenhang macht dieses Statement Sinn und ist auch realistisch, was die Umsetzung betrifft. Und ich bin mir auch sicher, dass das der eigentliche Plan war.

      Mit dem tatsächlichen Massenexodus konnte dieser Plan aber gar nicht mehr aufgehen. Wie sollte man es schaffen, als Zweitligist 15 Erstligaspieler zu verpflichten? Ein Reinvestieren von 14 Millionen wäre eigentlich nur möglich, wenn man überteuerte Spieler, die in den ersten Ligen auf den Ersatzbänken versauern in blindem Aktionismus zusammenkauft, nur um das Geld zu verbraten. Zumindest war das die Situation zu Beginn der Transferperiode. Sie ist ja noch nicht zu Ende.

      Und ja, hier kann man die Informationspolitik kritisieren, auf diese Umstände nicht erklärend eingegangen zu sein. Man hätte diese ursprüngliche Aussage klar relativieren müssen.

      Andererseits zeigt doch der Transfermarkt gerade, dass sich manche Dinge eben tatsächlich erst spät ergeben. Und das liegt eher an der WM als an Versäumnissen von Managern. Logischerweise werden die begehrten Plätze nach einer Hierarchie vergeben bzw. anvisiert:

      -Topclub
      -CL-Teilnehmer
      -EL-Teilnehmer
      -BuLi-Mittelfeldclub
      -Top-Liga-Mittelfeldclub (England, Spanien, Italien)
      -BuLi/Top-Liga-Mitläufer/Abstiegskandidat
      -Erstligisten anderer europäischer Länder
      -Aufstiegsanwärter 2. Liga
      -Mitläufer 2. Liga
      -Abstiegskandidat 2. Liga

      Da sieht man schon, wo wir stehen in der Nahrungskette. Je nachdem, wo sich ein Spieler selbst einordnet, wird er doch zunächst die Möglichkeiten über seinem Niveau ausloten und erst dann die niederen Gefilde in Betracht ziehen. Es kann mir doch keiner weismachen, dass Spieler nur mit einem Verein verhandeln, die haben immer mehr Eisen im Feuer. Erst wenn die Türen nach oben zu sind, wird er bereit sein, zu uns zu kommen. Und das kann eben dauern und liegt v.a. an den Spielern und dem Stand der anderen Verhandlungen. Alle Vereine – auch die großen und die gerne als Vorbilder benutzt werden – verpflichen jetzt noch Spieler. Ganz normal. Aber wenn man Schuldige braucht….

      Im übrigen wurde genau das auch schon kommuniziert. „Der Transfermarkt wird erst in Schwung kommen, wenn die BuLi gestartet ist. Dann werden sich Dinge ergeben, weil Spieler bei Bundesligisten vielleicht keine Chance sehen.“ Hat Bader vor Wochen schon gesagt. Sowas will nur scheinbar keiner hören, da kann man ja nicht drauf rumhacken 😉

      0

      0
      • Optimist:
        Im übrigen wurde genau das auch schon kommuniziert. “Der Transfermarkt wird erst in Schwung kommen, wenn die BuLi gestartet ist. Dann werden sich Dinge ergeben, weil Spieler bei Bundesligisten vielleicht keine Chance sehen.” Hat Bader vor Wochen schon gesagt. Sowas will nur scheinbar keiner hören, da kann man ja nicht drauf rumhacken

        Genau das ist für den Fan aber auch wieder ein Thema, wo er nur nach seinen eigenen Überzeugungen, Gefühlen urteilen kann. Du findest diese Strategie in Ordnung.
        Ich und andere sind der Meinung, man hätte einen Kader aufbauen müssen mit Spielern, die man möglichst früh verpflichten kann. Damit die Mannschaft eingespielt ist. Und vor allem daß man den Trainer so schnell wie möglich gebraucht hätte.
        Und da ist dann halt die Idee, daß man den einen oder anderen Trainer oder Spieler auch schon um Mai/Juni hätte überzeugen können zu kommen, wenn man mehr von den Transfererlösen eingesetzt hätte.
        Ob ich damit recht habe, weiß ich genauso wenig wie du sicher sein kannst, daß es wirklich keine vernünftigen Alternativen zu dem von Bader/Wolf eigenschlagenen Weg gegeben hat.
        Ich würde mir einfach wünschen, daß durch Inkongruenz von Handeln und Kommunikation nicht solche Zweifel wie ich sie habe, geschürt werden.

        0

        0
      • Optimist,

        ICH GLAUB,DAß DU ES GUT MEINST, und willst Ruhe bewahren und das Positive hervorbringen, nett von dir, aber leider nicht die Realität.
        Eher nur das wiedergegeben, was Bader &Co. erzählen.
        Und das was die Zeitungen bis vor einiger Zeit den Menschen erzählten. Leider an der Realität vorbei.
        Mehr nicht dazu, weil es ist an der Zeit, positiv nach vorn zu schauen und positive Gedanken zu haben.
        Teo,

        Find ich auch gut, diese Form der Kommunikation bringt voran und ist konstruktiv (Negativ-Stimmung entsteht nicht, wenn dann geht es auch um konstruktive Kritik (z.B. am Vorstand), aber man muß auch mal objektiv sehen, daß hier in Nürnberg beim Club seit langem was schief läuft und nicht stimmt……..?? ODER?? Und das kann doch nicht mit jährlich neuem Trainer (die dann mehrfach innerhalb einer Saison wechselten) oder einzelnen Spieler zusammenhängen, oder? Die konstruktive Kritik von Beate gefällt mir, man kann ja Meinungen nebeneinander stehen lassen und akzeptieren, auch wenn man nicht alles teilt! NUR SOLLTE MAN GRUNDSÄTZLICH DINGE ERKENNEN, und da kann ich halt dann nicht sagen, kein Problem, wenn unser Verein aus einem früheren Top-Verein /wenn auch lange her) zu einem Zweitliga-Vierzehnten wird…..?
        Was meint ihr, was bei Schalke los wäre, wenn die jetzt Zweitliga-Vierzehnter wären????? Da geht es bei uns in Nürnberg noch geordnet zu.

        0

        0
  • @nastyone, Alex …
    Ich denk, ihr habt eure Kontakte und Erfahrungen, die euch dazu bringen, das so zu schreiben, wie ihr es für richtig haltet.
    Ich fänd es aber schön, wenn ihr das auch mir zugesteht.
    Ich finde, Paul Watzlawick hat Recht: Es gibt nicht eine objektive Wahrheit, sondern sehr viele subjektive Wahrheiten.
    Und die führen dann dazu, daß ein und dasselbe Ereignis von verschiedenen Menschen sehr unterschiedlich bewertet wird.
    Glaubt mir eines: ich wünsche mir, daß ihr Recht behaltet. Daß alles, was mir so schlimm und verfahren erscheint, in Wahrheit so harmlos ist, wie ihr es seht.
    Soll ich nur, weil ich es anders sehe als ihr, meine Meinung nicht vertreten?
    Ich denke, da sagt ihr dann auch klar „nein“ dazu.
    Vielleicht würde es ja etwas bringen, wenn wir nicht immer versuchen einander gegenseitig davon zu überzeugen, daß wir die richtigere Wahrheit vertreten. Sondern einfach mal unsere Wahrheiten nebeneinander stehen lassen.
    Ich versuch das jedenfalls mal in nächster Zeit.
    Dürfte einige Diskussionen ersparen.

    0

    0
  • Beate60: Vielleicht würde es ja etwas bringen, wenn wir nicht immer versuchen einander gegenseitig davon zu überzeugen, daß wir die richtigere Wahrheit vertreten. Sondern einfach mal unsere Wahrheiten nebeneinander stehen lassen.

    Das sollte man in die Leitlinien von Clubfans United aufnehmen. Auch, wenn es manchmal sehr schwer fällt.

    0

    0
    • Teo,

      Find ich auch gut, diese Form der Kommunikation bringt voran und ist konstruktiv (Negativ-Stimmung entsteht nicht, wenn dann geht es auch um konstruktive Kritik (z.B. am Vorstand), aber man muß auch mal objektiv sehen, daß hier in Nürnberg beim Club seit langem was schief läuft und nicht stimmt……..?? ODER?? Und das kann doch nicht mit jährlich neuem Trainer (die dann mehrfach innerhalb einer Saison wechselten) oder einzelnen Spieler zusammenhängen, oder? Die konstruktive Kritik von Beate gefällt mir, man kann ja Meinungen nebeneinander stehen lassen und akzeptieren, auch wenn man nicht alles teilt! NUR SOLLTE MAN GRUNDSÄTZLICH DINGE ERKENNEN, und da kann ich halt dann nicht sagen, kein Problem, wenn unser Verein aus einem früheren Top-Verein /wenn auch lange her) zu einem Zweitliga-Vierzehnten wird…..?
      Was meint ihr, was bei Schalke los wäre, wenn die jetzt Zweitliga-Vierzehnter wären????? Da geht es bei uns in Nürnberg noch geordnet zu.

      0

      0
  • Glubb 66,

    Ja und, was waren damals die Alternativen? Oechler?

    Dann muß man eben wie bei jeder HV die Möglichkeit zur Briefwahl schaffen.

    0

    0
  • Alex,

    „In dem Dorf südlich von D“? Itter? Urdenbach? Hellerhof? Ich bin verwirrt. Macht aber nix – sag Bescheid, wennst im Lande bist, wo das Uerige ist wissen wir ja!

    0

    0
  • „EINKAUFSPOLITIK“ „durchwachsen“

    Grundsätzlich fand ich das Konzept:
    auf junge, „hungrige“ Spieler zu setzen gut.
    Auch „verdiente“ Spieler (die unbedingt bleiben wollten) wie Schäfer und Pinola zu halten ist durchaus OK.
    Polak war der bislang beste Transfer und er bringt Erfahrung und Abgeklärtheit.
    Technisch limitierte Spieler wie Koch, Mlapa, Füllkrug, Bulthuis(?) hätte ich aber lieber nicht geholt.
    Pekhart lieber verkauft/ abgegeben.
    Man hat jetzt zu viele unbewegliche Mittelstürmer,
    aber im Mittelfeld fehlt noch mindestens ein technisch genialer Vorbereiter, der Schöpf unterstützt.
    Gebhart sehe ich trotz gutem letztem Spiel in dieser Rolle nicht, weil zu „ballverliebt“ (eher als Kämpfer und Antreiber).
    Mölders und ähnliche Spielertypen sind imho völlig unnötig.
    Leverkusen zeigt, dass ein System „Verbeek- Klopp- Schmidt“ mit den entsprechend schnellen und wendigen
    Spielern durchaus funktioniert (da hatte Verbeek leider zu wenige davon, teilweise auch verletzungsbedingt)
    und sehr attraktiv ist.
    Attraktiver Offensivfussball ist langfristig für die Fans und auch potente Sponsoren unverzichtbar.
    Damals haben viele über Hecking lamentiert, jetzt wird er zurückgewünscht (von mir nicht).
    Ich plädiere für jungen, schwungvollen, schnellen Offensivfussball auch beim „Glubb“.
    Aber bitte auf technisch limitierte Spieler in Zukunft verzichten !!!
    Das unterbricht den Spielfluss, macht das Spiel langsam und hilft auch userem Zweitligatorschützenkönig und Konterspieler Sylvestr nicht.

    0

    0
    • speedy,

      „Leverkusen zeigt, dass ein System “Verbeek- Klopp- Schmidt” mit den entsprechend schnellen und wendigen
      Spielern durchaus funktioniert (da hatte Verbeek leider zu wenige davon, teilweise auch verletzungsbedingt)
      und sehr attraktiv ist.“

      Da hast du 100%ig Recht!
      Und wie LEV gestern die Dänen zerlegt hat……und welche Spieler daran beteiligt waren….und das vor 23000 Zuschauern!
      Ist doch zum heulen.

      nastyone

      Warum führt dann der Club alle Negativ Statistiken an? Es läuft alles immer toll und super, gell?

      0

      0
  • @Speedy
    Hätte man Verbeek gehalten,hätte man einen Trainer gehabt,der genau diese Art Fussball Spielen lassen wollte,der eventuell über das Team zu Erfolg gekommen wäre.ich denke nicht das die Liga gehalten worden wäre,ich denke auch nicht das der Aderlass anders ausgesehen hätte.Allerdings hätte man dann passende Spieler zu einem System suchen können.Man wäre nicht gezwungen gewesen mit Transfers zu beginnen während man noch einen Trainer sucht.Und ganz ehrlich für welches System steht Ismael eigentlich?

    Ob ein System für Sponsoren so wichtig ist-keine Ahnung,was zählt ist der Erfolg.Oder für kleinere,im Sinne von Finanzkraft, Teams in erster Linie die Leidenschaft!
    Das Pressing,der Begriff der Stunde, klappt ja auch nur bei vollem Einsatz-der Weg nach vorne bei Balleroberung ist dann eher schon simpel.ob das Ganze dann eher ballbesitz orientiert daher kommt oder defensiv mit Kontern hängt ja dann eher vom kickenden Personal ab.
    Stimmt der gezeigte Einsatz und die Leidenschaft,dann ist das Ergebnis, ab und zu ,zweitrangig.Dann stimmt aber auch die Unterstüzung von den Rängen, zumindest bei dem Teil, der anerkennen kann das es an bestimmten Tag bessere oder glücklichere Gegner gibt.wie sich das anhört kann man am Freitag bei Union miterleben

    0

    0
  • Wie bescheuert sind manche unserer Aufsichtsräte eigentlich???

    Gut, dass der Koch ein Dampfplauderer vor dem Herrn ist, war von Anfang an klar.

    Trotzdem hätte ich doch erwartet, dass er wie auch der Rest aus dem Gremium doch noch so viel Hirn haben, um zu erkennen, dass JETZT der absolut ungeeignetste Zeitpunkt ist, um so nen Streit anzuzetteln.

    Hallo, es sind VIER Tage bis zum Ende der Transferperiode. Wie stellen die sich das vor, in diesem Zeitraum (oder sagen wir, in den sechs Tagen seit der AR-Sitzung) eine neue sportliche Leitung zu installieren, die noch irgendwas bewirken kann??? Hier ist es ja sogar so, dass mit Bader noch mehr passieren kann als ohne ihn…

    Es wäre absolut verständlich gewesen, wenn sich der Aufsichtsrat nach der vergangenen Saison zu einem Neuanfang mit einer neuen sportlichen Leitung entschlossen hätte. Ganz egal, was man von Bader hält, es wäre eine nachvollziehbare Entscheidung gewesen, wenn der Aufsichtsrat damals gesagt hätte, dass sie ihm nicht zutrauen, den Neuanfang zu bewerkstelligen sondern dass das mit einer neuen sportlichen Leitung passieren soll.

    Hat man aber nicht! Man hat Bader das Vertrauen ausgesprochen, hat seinen Weg mitgetragen, und jetzt auf einmal, als man sieht, dass es noch gewaltig knirscht im Getriebe, schmeißt man das plötzlich über den Haufen? Klar war der Saisonstart scheiße, dass es so schlecht läuft, damit haben wohl nur die übelsten Pessimisten gerechnet. Aber trotzdem kann man doch an diesem Punkt doch noch nicht ernsthaft den eingeschlagenen Weg schon als gescheitert betrachten.

    Ich kann diese Aktionen im AR echt kein bisschen verstehen. Weder kann man momentan noch groß was ändern, noch kann man ernsthaft sagen, dass man den falschen Weg gewählt hat.

    Im Moment tut das ganze nur eines: Schaden.
    Und zwar ALLEN Beteiligten. Die öffentliche Wahrnehmung ist verheerend, dem ohnehin stark angekratzten Ansehen des VEreins wird nochmals massiv geschadet. Bader wird dadurch seine Arbeit auch nicht leichter, der Club durch solche Schlagzeilen für potenzielle Kandidaten für Nachverplichtungen ganz sicher nicht attraktiver. Und die Stimmung bei den Fans ist ja eh schon beschissen genug.
    Das Selbstvertrauen der ohne verunsicherten Mannschaft weiter geschwächt, was hat das schließlich für ne Symbolkraft, im Grunde spricht der AR der Mannschaft ja auch die nötige Qualität ab. Ebenso dem Trainer. Auch wenn sie ja in alle entscheidungen mit eingebunden waren.

    Nützen tut es hingegen niemandem, außer vielleicht den Dauernörglern, die jetzt Genugtuung für ihr Dauernörgeln bekommen und sagen können, ich habs ja gesagt.

    Daher frage ich mich echt, was das ganze jetzt soll?
    Also wirklich JETZT, in der AKTUELLEN SITUATION? Was erwartet man sich davon, was will man damit erreichen?

    Ich hatte vor ner ganzen Weile schon mal meine Bedenken über die mangelnde Kompetenz im Aufsichtsrat geäußert, hier sehe ich meine Befürchtungen nun absolut bestätigt. Nicht nur, dass anscheinend keine Fähigkeiten zum Einschätzen der sportlichen Entwicklung da ist, ich kann doch als Aufsichtsrat keine grundlegende Entscheidung über die sportliche Ausrichtung nach nur drei Spielen über den Haufen werfen. Wenn man da eine Entscheidung trifft, dann muss man auch dazu stehen, und nicht nach kürzester Zeit schon wieder umfallen, vor allem dann auch noch ohne Gespür für den Zeitpunkt und was man damit alles anrichtet. Das ist ja das nächste, man hat wohl auch keinerlei Verstand dafür, was die Aktionen für Folgen für den Verein haben, vor allem die Wirkung in der öffentlichen Wahrnehmung… Da haben sich ja schon mehrere AR-Mitglieder nicht gerade mit Ruhm bekleckert, gerade auch der Koch hat ja schon ein paar Mal gemeint, Kritik über die Medien anstatt intern verbreiten zu müssen…

    Und wenn jetzt dann bei beschissener Stimmung gleich fünf neue Aufsichtsräte gewählt werden, wirds bestimmt nicht besser…

    0

    0
    • Schamel hat´s halt so nicht mehr mittragen wollen. Und einfach nochmal einen letzten Versuch unternommen, weil er geglaubt hat, daß es ohne diese Aktion noch schlimmer wird. Und nachdem Schamel erkennen mußte, daß er nichts bewirken kann, ist er zurückgetreten. Ist doch dann nur konsequent.

      Und wenn Müller zu dem Ergebnis kommt, daß er in dieser Atmosphäre nicht wirklich mitarbeiten kann und will, dann ist das auch nur konsequent.

      Einen guten zeitpunkt gibt es nie. Ich hab auch hier von einigen nach der Saison gelesen, jetzt könne man unmöglich eine Ablösung Baders fordern, wer soll denn dann den neuen Kader zusammen stellen, den Trainer finden…

      0

      0
  • Allerdings benötigt ein Trainer, der dieses moderne System spielen lassen will bedingungslose Unterstützung der Vereinsführung, denn diese Art zu spielen tut über 90Min. Verdammt weh, die Spieler müssen immer wieder über ihre vermeintlichr Leistungsgrenze gehen.

    Wenn da ein Spieler, bzw. Eine Gruppe merkt, dass der Trainer nicht 100% im Sattel sitzt, dann lassen sie nach, verständlich, der Mensch ist aus sich selbst heraus meist nicht in der Lage immer wieder an die Grenze der Leistungsfähigkeit zu gehen. Ich fürchte das ist bei uns letzte Saison passiert und für mich sind die alten Pokalhelden Schäfer, Pinola und Mintal da die Verdächtigen, deren Draht zu Bader durchaus bekannt ist.

    Aber das ganze Nachkarten bringt ja jetzt auch nichts mehr. Aber viele Entwicklungen letzte Saison erinnern mich halt an die Saison 07/08, auch da konnte ich Bader nicht verstehen, wenn eine solche Situation dann nach nur 6 Jahren wieder eintritt, dann kommen alte Erinnerungen wieder hoch, dann sinkt das Grundvertrauen, zumindest bei mir ist es so gelaufen.

    0

    0
  • Ach ja, noch was:

    Wenn sogar schon die BILD (!!!) einen Kommentar schreibt, dass man der Mannschaft und Ismael mehr Zeit geben muss, dann finde ich das auch sehr bezeichnend.

    0

    0
    • Scramjet:
      Ach ja, noch was:

      Wenn sogar schon die BILD (!!!) einen Kommentar schreibt, dass man der Mannschaft und Ismael mehr Zeit geben muss, dann finde ich das auch sehr bezeichnend.

      Find ich auch, daß man der Mannschaft und Ismael Zeit geben muß. Nur wär es schön, wenn man sie mit ein paar gute Transfers noch entscheidend verstärken würde, damit Mannschaft und Trainer bessere Chancen haben, die Kurve zu bekommen.
      Aber vielleicht sind die Neuzugänge ja endlich die Volltreffer und vielleicht kommt Polak ja jetzt bald zurück und hoffentlich bleibt er dann unverletzt.

      0

      0
      • Beate60: Find ich auch, daß man der Mannschaft und Ismael Zeit geben muß. Nur wär es schön, wenn man sie mit ein paar gute Transfers noch entscheidend verstärken würde, damit Mannschaft und Trainer bessere Chancen haben, die Kurve zu bekommen.
        Aber vielleicht sind die Neuzugänge ja endlich die Volltreffer und vielleicht kommt Polak ja jetzt bald zurück und hoffentlich bleibt er dann unverletzt.

        Beate, ich wußte doch innerlich immer, dass wir auf der gleichen Wellenlänge sind 🙂 Wird Zeit, dass das nächste Spiel angepfiffen wird, dann sind wir alle schlauer. Ich hoffe auf ein Wochenende mit besserer Laune als in den letzten.

        0

        0
      • Beate60,

        Genau das ist eben mein Aufhänger. Man muss einfach konsequent sein und sich den Folgen seines Handelns bewusst sein.

        Wenn man Entscheidungen trifft, vor allem derart weitreichende, dann muss ich auch dazu stehen, und sie nicht bereits nach kurzer Zeit selber zu torpedieren, noch dazu wenn es keine Möglichkeit gibt, dadurch den eingeschlagenen Weg zu korrigieren.

        Ich persönlich war einer von denen, die gesagt haben, dass Bader bleiben soll, weil ich es für problematisch gehalten hätte, dass zunächst eine neue sportliche Leitung installiert werden muss, die sich ja auch einarbeiten muss, aber direkt in der Verantwortung steht, einen neuen Trainer zu finden und eine neue Mannschaft zusammen zu stellen. Dazu stehe ich auch.
        Wobei eben auch noch der Aspekt hinzukam, dass ich dem Aufsichtsrat damals schon nicht zugetraut habe, einen guten neuen Sportdirektor zu finden.

        Lt. kicker von heute sucht man übrigens noch nach einem weiteren Angreifer, während Angha auf der Abschussliste steht (O-Ton: soll definitiv abgegeben werden, weil er seine Unlust zu demonstrativ zur Schau trug), Pekhart könnte auch gehen.

        0

        0
        • Scramjet,

          Siehst du genau das: du findest immer wieder einen Grund, weshalb es gerade jetzt nicht klug ist, eine ALternative für Bader zu finden. Was wenn Schamel lange genauso gedacht hat. Und dann für sich persönlich einfach zu dem Schluß kam, daß ein Ende mit Schrecken besser ist als nie ein Ende?
          Ich denke, daß man seine Entscheidung, da man die Hintergründe nicht kennt, genauso respektieren sollte wie die der anderen Aufsichtsräte, die sich dagegen entschieden haben.
          Und daß wir Fans nur auf der Basis unseres Wissens sagen können, mir gefällt das eine oder andere Verhalten besser. Aber was richtiger ist, können wir nicht wirklich beurteilen.

          0

          0
          • Beate60:
            Scramjet,

            Siehst du genau das: du findest immer wieder einen Grund, weshalb es gerade jetzt nicht klug ist, eine ALternative für Bader zu finden.

            „Immer“
            Klingt so, als ob sich schon zig Mal ernsthaft die Frage gestellt hätte, ob es sinnvoll wäre, Bader abzulösen.
            Meiner Meinung nach gab es bisher eine einzige Situation, in der man darüber hätte nachdenken können, Bader abzulösen, und zwar eben jetzt im Sommer, nachdem der Abstieg feststand. Zu dem Zeitpunkt fand ich es unpassend, aus dargelegten Gründen, und stehe auch jetzt noch dazu.

            Was wenn Schamel lange genauso gedacht hat. Und dann für sich persönlich einfach zu dem Schluß kam, daß ein Ende mit Schrecken besser ist als nie ein Ende?
            Ich denke, daß man seine Entscheidung, da man die Hintergründe nicht kennt, genauso respektieren sollte wie die der anderen Aufsichtsräte, die sich dagegen entschieden haben.
            Und daß wir Fans nur auf der Basis unseres Wissens sagen können, mir gefällt das eine oder andere Verhalten besser. Aber was richtiger ist, können wir nicht wirklich beurteilen.

            Nochmals:
            Ich hätte es akzeptiert und auch respektiert, wenn der AR im Mai gesagt hätte, dass man Bader nach dem vergangenen Jahr nicht zutraut, den Neuanfang in der zweiten Liga zu bewerkstelligen, sondern dass man dies unter neuer sportlicher Leitung machen will. (Wie ich selber oder sonst jemand dazu steht, ist jetzt eigentlich irrelevant.)

            Jetzt ist es so, dass der Aufsichtsrat Baders Arbeitsweise seit vielen Jahren begleitet und dementsprechend gut kennen und einschätzen können sollte. Man konnte ein Jahr lang beobachten, wie Bader in der sportlichen Krise gehandelt hat, man konnte auch genau beobachten, wie er zahlreiche falsche Entscheidungen getroffen und Fehleinschätzungen begangen hat.

            Der Aufsichtsrat hat entschieden, nach gründlicher Bewertung aller Aspekte, dass am besten ist, wenn dieser Mann trotz allem weiterhin die Geschicke des Vereins leitet, v.a. dass mit ihm an der Spitze es am wahrscheinlichsten ist, das Saisonziel, also den direkten Wiederaufstieg, zu schaffen. Also das sage ich jetzt einfach mal, ansonsten würde ich völlig meinen Glauben verlieren, dann könnte man den AR auch einfach abschaffen.

            Hierbei sei noch zu betonen, dass es ja DIE absolute Kernaufgabe des Aufsichtsrats ist, zu entscheiden, wer den Verein auf operativer Ebene führen soll. Das ist eine absolute Grundsatzentscheidung, mit der man zumindest die kurz- und mittelfristige Strategie des Vereins festlegt! Da muss man ja wohl erwarten können, dass ein Aufsichtsrat da eine derartige Weitsicht hat, dass er sich nicht einfach sagt, „ach, schau mer mal, was der BAder so vorhat“, und dann seine Entscheidung nach drei beschissenen Spielen übern Haufen wirft, und sich denkt, „hm, war vielleicht doch net so toll, probieren wir mal was neues“. Das kann es ja wohl echt nicht sein oder?

            Im Umkehrschluss heißt das ja auch, dass wenn die Person, für die man sich entschieden hat, dann scheitert, man selber eine gründliche Fehleinschätzung begangen hat. Die als noch gravierender zu beurteilen ist, wenn man die entsprechende Person nach vielen Jahren eigentlich sehr gut einschätzen können müsste.

            Wenn jemand also dann nach einem derart kurzen Zeitraum auf einmal holterdipolter umschwingt und diese Person rausschmeißen will, dann ist das für mich „keine Entscheidung, die man akzeptieren muss“, dann hat das für mich nichts mit „besser ein Ende mit Schrecken“ zu tun, sondern ist bestenfalls noch als Eingeständnis eigenen Versagens zu werten. Das man durch blinden Aktionismus irgendwie „reparieren“ will, dabei aber nicht erkennt, dass man alles nur schlimmer macht. In Anbetracht der Umstände erscheint es mir allerdings eher so, dass man dadurch vom eigenen Versagen ablenken möchte. Um am sagen zu können, man habe doch alles versucht, wenn es nicht aufgeht.

            Denn hier ist nun mal ganz einfach so, dass der Zeitpunkt eines Wechsels einfach gar nichts bringen KANN, weil es dafür zu spät ist. Und das ist keine Meinung, sondern das sind Fakten.

            Es ist nämlich nun mal Fakt, dass wir einen neuen Trainer und eine neue Mannschaft haben. Von der kann man halten was man will, ändern kann man daran kaum noch was. Denn es ist nunmal ebenso Fakt, dass es nur noch vier Tage bis zum Ende der Transferperiode sind. Da bleibt allenfalls noch Zeit für Last-Minute-Korrekturen am Kader. Aber auch nur dann, wenn man handlungsfähig ist. Diese würde man bei Abberufung des Sportdirektors ja drastisch verringern, also würde es hierbei sogar eindeutig schaden.

            Was sollte es also bringen, JETZT den Sportdirektor abzulösen? Einen neuen wird man gar nicht finden, bis die Transferperiode vorbei ist. Was soll es also bewirken?

            Nein, also das kann mir keiner erzählen, dass JETZT ein geeigneter Zeitpunkt wäre, um Bader rauszuschmeißen.

            So Mitte November kann man genauer erkennen, wie sich die Mannschaft macht, ob man auf die richtigen Pferde gesetzt hat. Falls nicht, muss man dann entsprechende Schritte einleiten, um die notwendigen Korrekturen für das Ziel Wiederaufstieg durchzuführen.

            Bis dahin sollten die Leute zu ihren Entscheidungen stehen und sie durchziehen. Aber was Schamel und Koch da abziehen, ist entweder ein Zeichen für völlig Inkompetenz, wenn sie nicht erkennen, dass sie dem Verein durch ihr Handeln nur schaden ohne dass es irgendwelchen Nutzen gibt, oder es geht ihnen tatsächlich nur um sich selber, dass sie, sollte der eingeschlagene Weg tatsächlich scheitern, sich am Ende hinstellen können als die großen Retter, die alles versucht haben, aber die ja nicht durften…
            Ich weiß nicht, was schlimmer ist…

            0

            0
    • Scramjet,

      Ich find gut, was du und Beate und Teo schreiben,
      unterstützt die Mannschaft und den Trainer, dann gibt es bald bessere Zeiten und die Rückkehr von Polak auf den Platz ist hilfreich bzw. wichtig.

      0

      0
    • Beate60,

      irgendwie wird nicht deutlich, was ich sagen will: Du kannst keinen Spieler verpflichten, der sich noch nicht entschieden hat und noch polyvalent verhandelt. Die Situation entsteht doch nicht aus Versäumnis, sondern aus Sachzwang.

      Alex:
      Peckart wechselt nach Ingolstadt

      ich glaube sogar, dass Pekhart wechselt 😉

      Das war doch auch so ein Kritikpunkt: die Guten geben wir ab und Peki behalten wir. Tja, so relativiert sich alles.

      So lange das Transferfenster offen ist, ist jede Kritik verfrüht! 😉

      0

      0
      • Optimist:
        Beate60,

        irgendwie wird nicht deutlich, was ich sagen will: Du kannst keinen Spieler verpflichten, der sich noch nicht entschieden hat und noch polyvalent verhandelt. Die Situation entsteht doch nicht aus Versäumnis, sondern aus Sachzwang.

        Also wenn du kein Insider bist, weißt du genauso wenig wie ich, ob Spieler nicht vielleicht doch bereit gewesen wären, schon da zu sein oder überhaupt auch zu kommen oder zu bleiben für ein mehr Geld oder wenn man sie rechtzeitig angesprochen hätte.

        Daß du da eine andere Überzeugung hast wie ich, ist einfach so. Da werden wir auf keinen Nenner kommen.
        Mit deiner Einstellung ist es klar, daß du zufrieden bist. Weil du Bader vertraust.
        Bei mir dagegen sind die Zweifel an den verantwortlichen Akteuren mittlerweile groß. Und daraus resultieren dann eben auch Zweifel, daß es keine anderen Möglichkeiten gab als so lange zu warten mit Spieler und Trainerverpflichtungen.

        0

        0
    • Alex:
      Peckart wechselt nach Ingolstadt

      Es gibt in dieser Saison wirklich in vielen anderen Vereinen Verantwortliche, deren Handeln und Entscheiden ich genauso wenig verstehe wie das von Martin Bader, Wolfgang Wolf und unserem Aufsichtsrat.
      Beruhigt mich allerdings nicht wirklich, weil ich mir um unseren Verein große Sorgen mach.
      Aber vielleicht … ich hoffe auf Morgen. Auf einen ersten kleinen Silberstreif am Horizont und darauf, daß dann die Sonne bald wieder scheint überm Valznerweiher.
      Irgendwie passt das Augustwetter zu meiner Stimmung 😀

      0

      0
  • Was Optimist sagen will – und da stimm ich ihm zu – ist: Man wird kaum einen Spieler, der sich Hoffnungen auf einen Durchbruch bei einem Bundesligisten macht, überzeugen können zu einem Zweitligisten zu wechseln, solange die Vorbereitung läuft. Der Spieler wird immer drauf hoffen, dass er in den Testspielen überzeugen kann, dass sich einer vor ihm langfristig verletzt, den Verein noch wechselt, etc. Solche Spieler sind erst zu haben, wenn der Trainer am Ende der Vorbereitung klar sagt: „Nee Du, Stammplatz wird nix. Hockst öfter nur auf der Tribüne.“ Erst dann setzt bei so einem Spieler der Prozess ein, dass er sich umschaut.

    Was halt fraglich ist, ist ob derartige Spieler a) gedanklich voll dabei sind, wenn sie die zweitliebste Option wählen müssen und b) dann nicht wirklich Probleme bekommen, weil sie in eine Mannschaft finden müssen (das ist dieses Jahr bei uns noch weniger das Problem, weil sich die ganze Mannschaft noch finden muss.)

    0

    0
    • Florian Zenger,

      okay, da stimm ich dir zu. Aber das ist dann auch ein Mißverständnis vom Optimisten. Ich z.B. denk nicht, daß man unbedingt solch einen Spieler braucht.
      Einer, der eigentlich denkt, er sei zu Höherem berufen und dann frustriert bei uns aufschlägt, weil die ihn nicht genommen haben … Kann gut gehen, daß er sich dann erst recht beweisen will, muß aber nicht. Und außerdem ist immer zu erwarten, daß er dem Ruf des Erstligisten folgt, wenn er diesen durch Leistung bei uns überzeugt hat.
      Ich sag ja nicht, daß es einfach ist. Aber dafür genau gibt es doch Scouts. Daß die die für uns passenden Spieler finden, die auch motiviert sind, sich bei uns reinzuhängen.
      Die sollen gute Leistung bringen und unseren Verein als eine gute Wahl sehen. Und so bald als möglich bei uns sein. Weil (irgendeiner hat das vor kurzem schon geschrieben) wir brauchen keine Stars, sondern eine solide Mannschaft, die zusammenpaßt.

      Und je nach den Möglichkeiten, die unser Verein hat, soll Bader uns dann eben sagen, das ist eine Mannschaft, die den Aufstieg schaffen kann oder die sich entwickeln muß.
      Was mich stört, daß ich unsere Mannschaft als eine Mannschaft seh, die sich entwickeln muß, die Verantwortlichen aber weiter davon reden, daß das eine Mannschaft für den sofortigen Aufstieg ist.
      Sie kann es werden. Aber ich bezweifel einfach, daß Bader, Woy, WOlf , Ismael, Schramm tatsächlich sicher sind, daß sie es werden wird.

      0

      0
      • Beate60: okay, da stimm ich dir zu. Aber das ist dann auch ein Mißverständnis vom Optimisten. Ich z.B. denk nicht, daß man unbedingt solch einen Spieler braucht.
        Einer, der eigentlich denkt, er sei zu Höherem berufen und dann frustriert bei uns aufschlägt, weil die ihn nicht genommen haben … Kann gut gehen, daß er sich dann erst recht beweisen will, muß aber nicht. Und außerdem ist immer zu erwarten, daß er dem Ruf des Erstligisten folgt, wenn er diesen durch Leistung bei uns überzeugt hat.

        ich weiß nicht, ob das eine realistische Sicht ist. Ich behaupte, JEDER gestandene Spieler von gehobenem Leistungsniveau fühlt sich zu höherem berufen als 2. Liga. Wäre das anders, könnte man ihm mangelnden Ehrgeiz unterstellen. Man muss auch nicht frustriert sein, wenn man es „oben“ nicht schafft, sondern kann es als Chance sehen, durch mehr Spielpraxis und gute Leistungen wieder in den Fokus zu kommen. So eine Einstellung schadet uns doch nicht.

        Attraktiv als 1. Adresse sind wir nur für „Aufsteiger“, also Spieler, die aus tieferen Ligen oder dem Nachwuchsbereich kommen.

        Ausnahmen davon sind nur ein Ausklingen der Karriere in Heimatnähe (Polak) oder romantische Verbundenheit (gebürtige Franken, Polak).

        Das glaube ich zumindest…

        0

        0
    • Florian Zenger,

      das ist schon ein Dilemma. Klar. Heißt aber doch auch zweierlei:
      1. Zu spät nach adäquatem Ersatz für z.B. Nilsson oder Feulner umgesehen…
      2. Besser die vorhandene Mannschaft einspielen lassen und in der Winterpause wirklich Verstärkungen verpflichten.

      Für beides gilt: Man müsste halt Fehleinschätzungen eingestehen und Zielkorrekturen vornehmen.
      Das wird aber nicht passieren.
      Leider.

      Bin gespannt, welche(r) „Held(en)“ noch verpflichtet wird/werden aus der Dilemma-Orakel-Suppe.

      0

      0
  • Hierbei sei noch zu betonen, dass es ja DIE absolute Kernaufgabe des Aufsichtsrats ist, zu entscheiden, wer den Verein auf operativer Ebene führen soll. Das ist eine absolute Grundsatzentscheidung, mit der man zumindest die kurz- und mittelfristige Strategie des Vereins festlegt! Da muss man ja wohl erwarten können, dass ein Aufsichtsrat da eine derartige Weitsicht hat, dass er sich nicht einfach sagt, “ach, schau mer mal, was der BAder so vorhat”, und dann seine Entscheidung nach drei beschissenen Spielen übern Haufen wirft, und sich denkt, “hm, war vielleicht doch net so toll, probieren wir mal was neues”. Das kann es ja wohl echt nicht sein oder?

    Scramjet, aber was ist, wenn Bader auch dem AR erzählt hat, dass man wichtige Korsettstangen halten will und rund um diese hungrige, junge Talente einbauen will um mit einer solchen Mannschaft aus erfahrenen Spielern und Talenten den sofortigen Wiederaufstieg zu schaffen? Diese Strategie hätte mich nach dem Abstieg evtl. auch überzeugt. Dazu noch die Aussage sich mit einem Abteilungsleiter Sport zusätzliche Expertise zu holen, auch das durchaus überzeugend. Wenn mir Bader diese Strategie vorgelegt hätte, hätte ich vielleicht auch gesagt, probieren wir es noch einmal zusammen.

    Und was ist dann passiert?

    Der Abteilungsleiter Sport bringt kaum neue Expertise, zumindest sehe ich diese nicht, alle Transfers liegen genau auf der Linie, die Bader schon immer fährt. Die angekündigte Strategie ist nicht einmal mehr in Grundzügen zu erkennen und die durchgeführte Alternative zeigt kaum sportliche Qualität.

    Natürlich kann ich dann sagen, „ok, das wird schon, die brauchen alle halt noch Zeit und die geplante Strategie ließ sich halt nicht durchführen.“ Soll der Bader mal weitermachen, irgendwie ist es ja auch oft gut gegangen.

    Ich kann aber auch sagen, der Vorstand Sport hat eine Strategie vorgestellt, die er nicht umsetzen konnte. Sein Alternativplan wirkt (noch?) wie eine Fortführung der Fehler des letzten Jahres und die angekündigte Erhöhung der sportlichen Expertise ist auch nicht zu erkennen.

    Hm, klingt nach nicht erreichen der vereinbarten Ziele. Vorstände, die ihre postulierten Ziele nicht erreichen müssen fast immer auch personelle Konsequenzen ziehen, oder der AR zieht diese. Herr Schamel kommt halt aus der Wirtschaft und hat wahrscheinlich genau das erwartet.

    Btw. es gab auch 2008 schon einmal die Situation, dass man über eine Weiterbeschäftigung von Bader hat nachdenken müssen. Klar damals war der größte Erfolg seit 40 Jahren noch sehr frisch, da hatte Bader sicher noch einiges an Kredit und eine Weiterbeschäftigung war naheliegend. Ob das heute noch so ist, muss halt der AR entscheiden. Aber als Fan darf man da doch auch seine Meinung haben.

    0

    0
    • Armin: Scramjet, aber was ist, wenn Bader auch dem AR erzählt hat, dass man wichtige Korsettstangen halten will und rund um diese hungrige, junge Talente einbauen will um mit einer solchen Mannschaft aus erfahrenen Spielern und Talenten den sofortigen Wiederaufstieg zu schaffen? Diese Strategie hätte mich nach dem Abstieg evtl. auch überzeugt. Dazu noch die Aussage sich mit einem Abteilungsleiter Sport zusätzliche Expertise zu holen, auch das durchaus überzeugend. Wenn mir Bader diese Strategie vorgelegt hätte, hätte ich vielleicht auch gesagt, probieren wir es noch einmal zusammen.

      Und was ist dann passiert?

      Der Abteilungsleiter Sport bringt kaum neue Expertise, zumindest sehe ich diese nicht, alle Transfers liegen genau auf der Linie, die Bader schon immer fährt. Die angekündigte Strategie ist nicht einmal mehr in Grundzügen zu erkennen und die durchgeführte Alternative zeigt kaum sportliche Qualität.

      Natürlich kann ich dann sagen, “ok, das wird schon, die brauchen alle halt noch Zeit und die geplante Strategie ließ sich halt nicht durchführen.” Soll der Bader mal weitermachen, irgendwie ist es ja auch oft gut gegangen.

      Ich kann aber auch sagen, der Vorstand Sport hat eine Strategie vorgestellt, die er nicht umsetzen konnte. Sein Alternativplan wirkt (noch?) wie eine Fortführung der Fehler des letzten Jahres und die angekündigte Erhöhung der sportlichen Expertise ist auch nicht zu erkennen.

      Hm, klingt nach nicht erreichen der vereinbarten Ziele. Vorstände, die ihre postulierten Ziele nicht erreichen müssen fast immer auch personelle Konsequenzen ziehen, oder der AR zieht diese. Herr Schamel kommt halt aus der Wirtschaft und hat wahrscheinlich genau das erwartet.

      Das ist ja alles schön und gut, ändert aber nichts daran, dass man den Zeitpunkt für eine Kurskorrektur auf Ebene des Sportdirektors längst verpasst hat, und es keine Möglichkeit mehr gibt, dass sich an der aktuellen Situation durch eine Abberufung Baders was ändert. Und gerade jemand Wirtschaft wird am besten wissen, dass du dir vor allem Gedanken machen musst, wie es weitergehen soll, wie es besser werden soll, und nicht nur darum, eine schlechte Entwicklung zu beenden und dann erstmal blöd dazustehen und nicht zu wissen, was jetzt als nächstes passieren soll.

      Dass es keine Kaderzusammenstellung mit erfahrenen Spielern, die als Korsettstangen gehalten werden, ergänzt mit jungen Talenten, geben wird, ist doch schon ewig klar, seit über zwei Monaten schon.

      Die ganzen späten Abgänge, wie jetzt Pekhart oder sonst auch Mak oder Kiyo, waren dabei ja schließlich nicht als Korsettstangen eingeplant. Da hatte man dann doch eher auf einen Verbleib Hasebes gehofft, von Ginczek, oder auf so erfahrene, wenn auch wenig zukunftsträchtige, Leute Frantz, Feulner oder Chandler gebaut. Die waren aber alle schon Ende Mai/Anfang Juni weg.

      Der AR hat die gesamte Entwicklung mitgetragen und war in die Entscheidungen eingebunden. Dann kann man sich wohl kaum hinstellen und sagen, dass Bader nicht das liefert, was er versprochen hat, wenn man die Entwicklung über zwei Monate lang mitträgt. Und am Ende, wenn man sie eh nicht mehr ändern kann, dann auf einmal will man den großen Retter in der Not spielen? Also nee, für mich sieht das eindeutig danach aus, dass sich da jemand in erster Linie selber schützen will.

      Und inwiefern man hier überhaupt von „nicht erreichen vereinbarter Ziele“ sprechen kann, lass ich mal dahingestellt. Ob die sportlichen Ziele erreicht werden, kann man nämlich nach drei Spieltagen unmöglich sagen, und auch wie gut oder schlecht der Kader ist, kann man aktuell kaum ernsthaft beurteilen.

      Mir gefällt die ganze Situation natürlich auch nicht, ganz im GEgenteil, im Moment kotzt mich das alles einfach nur an. ABer man kann es halt auch nicht lassen, sich damit zu beschäftigen.

      Man muss sich aber halt im Moment allein darauf konzentrieren, wie man aus der beschissenen aktuellen Situation rauskommt. Dabei ist vor allem Pragmatismus gefragt, und keine Störfeuer ausm Aufsichtsrat. Wir haben halt eine gewisse Situation, an der man wenig ändern kann. Das einzige, was momentan bleibt, sind halt Korrekturen am Kader durch Last-Minute-Transfers. Und da ist halt schlicht und einfach der Sportdirektor auch derjenige, der was bewirken kann. Mehr Möglichkeiten gibt es einfach nicht, ansonsten muss man halt erstmal schauen, wie man zurecht kommt.

      Wenn man weiterhin nicht zurecht kommt, muss man natürlich die nötigen Schritte einleiten. Aber die müssen dann auch was nützen.

      Btw. es gab auch 2008 schon einmal die Situation, dass man über eine Weiterbeschäftigung von Bader hat nachdenken müssen. Klar damals war der größte Erfolg seit 40 Jahren noch sehr frisch, da hatte Bader sicher noch einiges an Kredit und eine Weiterbeschäftigung war naheliegend. Ob das heute noch so ist, muss halt der AR entscheiden. Aber als Fan darf man da doch auch seine Meinung haben.

      Ich bezog mich jetzt in erster Linie auf Baders Zeit als Sportvorstand und damit Hauptverantwortlichen. 2008 lag diese ja noch beim Präsidium um Roth. Dass Bader natürlich auch eine erhebliche Mitverantwortung an den damaligen Fehlentwicklungen trägt, ist natürlich schon klar, aber letzte Instanz war damals halt doch unser Sonnengott. Und etliche der Transferflops wie Blazek oder Charisteas muss man wohl eher Hans Meyer anlasten.

      0

      0
  • Ich bezog mich jetzt in erster Linie auf Baders Zeit als Sportvorstand und damit Hauptverantwortlichen. 2008 lag diese ja noch beim Präsidium um Roth. Dass Bader natürlich auch eine erhebliche Mitverantwortung an den damaligen Fehlentwicklungen trägt, ist natürlich schon klar, aber letzte Instanz war damals halt doch unser Sonnengott. Und etliche der Transferflops wie Blazek oder Charisteas muss man wohl eher Hans Meyer anlasten.

    Also das ist nun aber doch Geschichtsklitterung, Bader war auch damals schon der Verantwortliche für den sportlichen Bereich, er war es der Meyer geholt hat und er war es auch der Meyer entlassen hat. Natürlich benötigte er dafür zum Teil die Zustimmung von Roth als Präsidenten, genau wie heute die Zustimmung des AR. Aber im operativen Geschäft hatte er die Verantwortung.

    Und Blasek und Charisteas allein auf Meyer zu schieben ist auch falsch. Richtig ist, Bader hat diese Spieler nicht allein geholt, vielleicht hat Meyer damals sogar etwas mehr Einfluss auf die Transfers gehabt, als das Trainer heute beim Club haben, aber verantwortlich bleibt in diesem Bereich Bader als Manager.

    Das ist ja alles schön und gut, ändert aber nichts daran, dass man den Zeitpunkt für eine Kurskorrektur auf Ebene des Sportdirektors längst verpasst hat, und es keine Möglichkeit mehr gibt, dass sich an der aktuellen Situation durch eine Abberufung Baders was ändert. Und gerade jemand Wirtschaft wird am besten wissen, dass du dir vor allem Gedanken machen musst, wie es weitergehen soll, wie es besser werden soll, und nicht nur darum, eine schlechte Entwicklung zu beenden und dann erstmal blöd dazustehen und nicht zu wissen, was jetzt als nächstes passieren soll.

    Wir wissen ja nicht ob Schamel eine Alternative hatte? Dazu kommt, dass wir Wolf für eine Übergangszeit auch noch haben, sprich die jetzt geplanten Transfers sollte Wolf schon kennen, als Abteilungsleiter Sport und auch im Notfall ohne Bader noch über die Bühne bringen können. Danach hat man eine gewisse Zeit einen Nachfolger zu finden, der dann bis zur Winterpause Zeit hat sich einzuarbeiten und die nötigen neuen Impulse zu setzen.

    Ich will damit gar nicht sagen, dass Bader jetzt weg soll, ich finde nur, dass die Argumentationen, dass es jetzt gerade eben nicht geht, etwas dünn. Man wird immer einen Grund finden, warum es gerade jetzt schlecht ist und so geht es dann immer weiter in die falsche Richtung. Wenn man die Notbremse zieht, kann es sein, dass manches durcheinander fällt, aber weniger schlimm als bei einem Frontalcrash.

    Aber noch einmal, es geht mir nicht darum, dass Bader jetzt weg muss, aber ich hätte schlicht gerne Erklärungen warum alle Postulate vor der Saison heute Makulatur sind. Warum wir wieder mit einer Mannschaft in die Saison gegangen sind, die auf wichtigen Positionen unbesetzt war, warum die Trainersuche bei uns immer so lange dauert? Warum der Trainer die Mannschaft ständig wechselt? Ich würde jetzt von den Verantwortlichen gern mal Antworten bekommen und keine Durchhalteparolen, dass man nur etwas Geduld bräuchte und dann wird alles gut.

    Und auch hier in den Diskussionen empfinde ich die Aussagen, dass wir als Fans doch bitte immer hinter der Mannschaft und dem Trainer stehen müssen als wenig hilfreich. Nein, wenn ich sehe, dass sich mein Verein seit Monaten auf einer sportlichen Rutschbahn befindet, wenn ich sehe, dass nichts besser wird, wenn ich kein System erkennen kann, wie das alles besser werden soll, dann stehe ich nicht hinter der Mannschaft und dem Trainer. Ich bin fan, ja das bin ich, aber ich bin kein Jubelperser, der zu allem ja und Amen sagt was bei meinem Verein passiert.

    Deshalb bleibe ich trotzdem Fan, deshalb werde ich morgen wieder mit der Mannschaft fiebern und ich werde mich natürlich auch freuen, wenn ab morgen auf wundersame Weise der Schalter umgelegt wird und der Erfolg zurückkehrt. Heute glaube ich noch nicht daran.

    Aber ich kritisiere hier den Verein WEIL ich ein Fan bin, weil mir der Verein am Herzen liegt, weil ich mir Sorgen mache. Ich will nichts schlecht machen, oder niedermachen, warum auch? Ich bin Fan, ich will zurück in die erste Liga, ich will Erfolge mit meinem Verein feiern, die aktuelle Situation macht mir keinen Spaß und die Verantwortlichen zu kritisieren macht auch keinen Spaß, aber das sind die Gedanken die mir aktuell zu meinem Verein durch den Kopf gehen und die ich gerne mit anderen Teile, die auch Fans dieses Vereins sind, so wie ich das hier immer gern mache, hier am Stammtisch der vereinten Clubfans.

    0

    0
  • Wenn ich manche Kommentare lese, bekomme ich den Eindruck der 3. Weltkrieg steht kurz vor dem Ausbruch.

    Seit 1961 bin ich Fan unseres Club. Die negativen Erlebnisse haben in den letzten Jahren stark zugenommen.

    Trotzdem steht unser Verein nicht kurz vor der Auflösung auch wenn man dies bei manchen Mails glauben könnte.

    Dieser Verein kann auch ohne diesen Aufsichtsrat bzw. Vorstand weiterleben und wird weiterleben.

    Manche Dinge sollten wir jedoch grundsätzlich bedenken:
    Einen Mann wie MB kann z.Z. nicht in die Wüste geschickt werden, außer er geht von sich aus. Alles andere wäre ein finanzielles Fiasko. Und so schlecht war seine Arbeit auch wieder nicht um dies zu riskieren.
    Wenn MB entlassen wird muß dieser unsägliche Vorstand einen neuen VS bestellen mit einem ungewissen Ausgang.

    Deshalb werden wir nicht umhin kommen unser Trainer in Ruhe weiter arbeiten zu lassen. Denn diese Mannschaft muß sich erst noch finden. Habt deshalb noch bis Weihnachten etwas Geduld.

    Grundsätzlich sollte man bei der kommenden Jahresver- sammlung jedoch bei den Wahlen etwas weitsichtiger verfahren.
    In den Aufsichtsrat gehören unternehmerisch denkende Menschen mit Führungsqualitäten und einer gewissen Weitsicht.
    Der Vorstand (Pos. Woi und Bader kann man zusammenlegen)2. Mann ein Sportmanager der etwas von Fussball versteht.
    Der Aufsichtsrat kontrolliert den Vorstand eng und gibt die entsprechenden Richtlinien vor.

    Es ist ein Witz, daß ein Verein in der Lage des Clubs für den Vorstand u. Manager pro Jahr ca. 5 Mio. ausgibt. Und dies bei etwa 35-38 Mio. Umsatz.

    Grundsätzlich sollten Aufsichtsrat und Vorstand auch beim Marketing aktiver werden.
    Die Werbeeinnahmen, die der Club generiert, sind für sich ein Witz.

    Aber da dreht sich die Katze im Kreis. Wo keine Linie und keine Zielstrebigkeit zu erkennen ist, will ein Unternehmer auch nicht sein Geld einbringen.

    Bei uns wurstelt der Vorstand vor sich hin, siehe die Einkäufe der letzten Wochen, während sich der Aufsichtsrat in Grabenkämpfen übt.

    0

    0
    • Erich,

      Dazu mal ein paar Worte. Der Ausichtsrat wird gewaehlt also soll er sich auch so zusammenreissen das wenn einer mal eine andere Meinung hat und die nicht respektiert wird nicht wieder gleich die Flucht kommt. Wo sind wir denn hier, im Kindergarten? Der hat sein Spielzeug gleich mitgenommen weil niemand mit ihm spielen wollte. Kinder sind das.
      Bader bekommt nicht fuenf Millionen im Jahr sondern ueber die Laufzeit seines Vertrages, und so wie die Fans ihn traktieren hat er das absolut auch verdient.
      Jetzt noch einmal zurueck zu der Sponsoring Einnahme, meinst du wirklich das wenn serioese Unternehmen dieses Theater sehen auch von den Fans das die dann hier Schlange stehen um uns Geld zu ueberreichen?

      0

      0
      • nastyone,
        Bei Bader bist du immer so verständnisvoll. Sei das doch auch Schamel gegenüber. Der hat entsprechend seiner Überzeugungen gehandelt.
        Und niemand kann von ihm verlangen, wenn er zu der Überzeugung kommt, daß er sich zu sehr verbiegen müßte, daß er im Amt bleibt.
        Ich find das zeigt eher Rückgrat.

        0

        0
        • Beate60,

          Bei Bader ist das anders, er ist Angestellter des Vereins der zwar wie jeder Fehler macht aber immer mit dem Club als Hintergrund, bei Schamel verlaeuft sich das ein wenig anders, er wollte gewaehlt werden, hat sich dafuer eingesetzt, wurde es auch und hat damit Verantwortung gegenueber dem Verein angenommen. Da kann er sich nicht so einfach davon machen nur weil er beleidigt ist. Bei jedem anderen Unternehmen machen die Aufsichtsraete das ja auch nicht. Nein, das war pure Politik, er wollte auf sich aufmerksam machen, warum? Das ist natuerlich die grosse Frage. Der einzige Grund den ich akzeptieren wuerde bei einem Gewaehlten Ratsmitglied sind persoehnliche Probleme (Krankheit, Familie, usw) alles andere ist Feigheit oder er wollte sein Ego damit staerken.

          0

          0
          • nastyone:
            Beate60,

            Bei Bader ist das anders, er ist Angestellter des Vereins der zwar wie jeder Fehler macht aber immer mit dem Club als Hintergrund, bei Schamel verlaeuft sich das ein wenig anders, er wollte gewaehlt werden, hat sich dafuer eingesetzt, wurde es auch und hat damit Verantwortung gegenueber dem Verein angenommen. Da kann er sich nicht so einfach davon machen nur weil er beleidigt ist. Bei jedem anderen Unternehmen machen die Aufsichtsraete das ja auch nicht. Nein, das war pure Politik, er wollte auf sich aufmerksam machen, warum? Das ist natuerlich die grosse Frage. Der einzige Grund den ich akzeptieren wuerde bei einem Gewaehlten Ratsmitglied sind persoehnliche Probleme (Krankheit, Familie, usw) alles andere ist Feigheit oder er wollte sein Ego damit staerken.

            Schamels Platz im Aufsichtsrat wäre in 4 Wochen sowieso neu zur Wahl gestanden und ob er jetzt geht oder in 4 Wochen sagt, er steht nicht mehr zur Wahl, macht dann ja auch keinen spürbaren Unterschied. Ich fand sein Handeln war zwar nicht sehr geschickt und clever (vor allem der Zeitpunkt usw.), aber meinen Respekt hat er und ich nehme ihm absolut ab, daß es ihm um den Verein ging, der ja seit 1,5 Jahren sportlich im freien Fall ist, Boden noch keiner in Sicht.

            Ich finde es konsequent einen Schlußstrich zu ziehen, wenn es nicht mehr geht, besser als ohne Vertrauen in die Vereinsführung weiter nur mit zu schwimmen. Für mich wirkt er glaubhafter als manch anderer der sich nur in seinem Posten sonnt.

            0

            0
  • Wußtet ihr eigentlich, daß man nur Vorstand werden kann, wenn man Vereinsmitglied ist?
    Ich denke, da ist dann auch die Erklärung, weshalb Nerlinger an solch einem Posten nicht wirklich interessiert ist. Falls das stimmt, daß Müller ihn holen wollte.

    0

    0
    • Beate60:
      Wußtet ihr eigentlich, daß man nur Vorstand werden kann, wenn man Vereinsmitglied ist?

      Finde ich jetzt ehrlich gesagt gar nicht so abwegig 😉

      0

      0
      • Holle,

        Nun die Konsequenz ist, daß man nicht irgendeinen kompetenten Menschen anstellen kann, der entsprechende Qualifikationen hat, sondern daß der auch Vereinsmitglied werden muß.

        Und ehrlich gesagt frag ich mich, was solch eine Regelung bringen soll. Vorstände sind Angestellte des vereins. Wieso müssen die Vereinsmitglieder sein?

        Und wenn wir jemand suchen, gibt es verschiedene Möglichkeiten:
        a) jemand, der den Job will, wird pro forma Vereinsmitglied, weil es ihm egal ist, ob er das ist oder nicht. Was dann ziemlich wenig bedeuten würde.
        b) der Bewerber lehnt den Posten ab, weil er das nicht will
        c) wir müssen künftig unter den knapp 15000 Menschen denjenigen finden, der Bader und Woy ablösen könnte oder als 3. Sportvorstand in Frage käme.

        Es wäre also möglich, daß wir uns für den weniger Qualifizierten entscheiden müßten, weil der andere am KO-Kriterium Verinsmitgliedschaft scheitert.

        Ist Wolf eigentlich Vereinsmitglied? Oder war seine fehlende Mitgliedschaft der Grund, weshalb er eben nicht 3. Vorstand, sondern Bader untergeordnet wurde?

        Und wieviele Mitglieder gibt es wohl beim 1. FCN die aufgrund ihrer Qualifikation als Vorstandsmitglieder in Frage kämen?
        Wachsen die gerade erst heran, sei es im Bereich Profisport oder an der iregndwelchen Ausbildungsinstituten?

        0

        0
      • Holle: Finde ich jetzt ehrlich gesagt gar nicht so abwegig

        ist doch völlig irrelevant. Man tritt einfach vor Vertragsunterschrift in den Verein ein.

        0

        0
        • Alex: ist doch völlig irrelevant. Man tritt einfach vor Vertragsunterschrift in den Verein ein.

          Genau so hab ich es auch gemeint, wo ist da das Problem ? Wer Vorstand werden will aber nicht Mitglied sollte sich schon mal selbst hinterfragen.

          0

          0
          • Holle,

            Muss ich zustimmen, das wuerde einen Vorstand nicht davon abhalten einen Millionenvertrag zu unterzeichnen. Warum auch? Vielleicht aus Prinzip?Das war ganz bestimmt nicht das Problem warum Nerlinger nicht hierher kam.

            0

            0
            • nastyone,

              Ich bin froh, daß dieser Kelch an uns vorüberging. Wass wollen wir mit einem Nerlinger? Einen Bayerntrottel, zumal schon mal gescheitert trotz gutem Lehrer, will ich wirklich niemals in meinem Verein haben.

              0

              0
          • Holle: Genau so hab ich es auch gemeint, wo ist da das Problem ? Wer Vorstand werden will aber nicht Mitglied sollte sich schon mal selbst hinterfragen.

            Ist das denn so üblich in Fußballvereinen, daß die Vorstände, Manager etc. auch immer Vereinsmitglied sind?
            Ich finds ziemlich ungewöhnlich, sowas in der Satzung festzuschreiben. Aber falls das üblich ist, okay

            0

            0
            • Beate60: Ist das denn so üblich in Fußballvereinen, daß die Vorstände, Manager etc. auch immer Vereinsmitglied sind?
              Ich finds ziemlich ungewöhnlich, sowas in der Satzung festzuschreiben. Aber falls das üblich ist, okay

              Bei Trainern und Spielern mag das nicht üblich sein, aber ein Vorstand/Manager sollte sich schon mit dem Verein identifizieren.
              Hack ist bestimmt auch Mitglied bei den Kleeblättern und nicht beim Club 😀

              0

              0
              • Holle,

                wahrscheinlich ist Bader Ehrenmitglied bei den … lassen wir das lieber, ich will nicht wieder die schlafenden Hunde wecken 😀

                0

                0
  • Ich blick nicht mehr durch.
    Egal, ich bin morgen in Köpenick und freue mich auf das Spiel. Hoffentlich fragt mich kein Beliner, wer denn für den Club aufläuft. Ich kann`s nicht mehr beantworten.

    0

    0
  • nastyone,

    bei den 5 Mio. handelt es sich um 2 Vorstände und 1 Sportmanager.
    Was die gegenwärtige Situation betrifft gebe ich Dir recht. Auch ich würde das Geld meiner Firma nicht in diesen Verein verlochen.

    0

    0

Kommentare sind geschlossen.