Spiel nach Maß

Der 1. FC Nürnberg gewinnt bei Union Berlin mit 4:0 und nutzt den Moment.

Auch beim Club kann es sowas geben: Der Neuzugang Candeias schlägt ein wie eine Bombe, macht nach 7 Minuten das 1:0, bereitet das 2:0 vor und verursacht unfreiwillig, aber mit spielentscheidend eine rote Karte für den Gegner. Und das alles in einer Halbzeit.

Als Union nach dem Pausentee wieder den Platz betrat, war die Messe eigentlich schon gelesen. 0:2 in Unterzahl, das selbst für leidgeprüfte Clubfans in einem Zweitligaspiel nur schwer noch schwarzzumalen. Aber der Club spielte es auch clever, ließ sich nicht locken, setzte immer wieder bei Ballbesitz auf Offensive und zog auch in engen Situationen nicht zurück, was den Eisernen, die mit Kampf nochmal alles wett zu machen versuchten, noch eine Gelb-Rote einbrachte – und es hätte nicht der letzte Platzverweis sein müssen, wäre der Schiri megakonsequent gewesen. Aber das wäre dann auch zu viel des guten, immerhin war die erste Rote in Halbzeit 1 zumindest grenzwertig.

Auf einmal klappt es. Der Club nutzt seine erste gute Chance glatt zur Führung und nutzt dabei nen Torwartfehler, hat ein bisschen Glück mit Alu mal für sich und dass die Flanke vor dem 0:2 abgefälscht dem Kopf des eigenen Angreifers landet. So kann das auch laufen. Und wie gemalt lief das Spiel bis zum Ende und lautete auch so im Ergebnis: 0:4. So sieht ein Ausrufezeichen nach Krisenstimmung aus.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Kann man nun sagen: Geht doch! Oder: Man hatte nur keine Geduld. Aber tatsächlich waren es wohl wirklich die beiden Neuzugänge Candeias und Celustka, die die neuralgisch schwache rechte Seite des Club auf einmal hinten dicht und vorne gefährlich machten. Dazu kam der gefühlte Neuzugang Gebhart, der ohne Zweifel ein klasse Kicker ist, und schon wirkt aus dem Hühnerhaufen ein stabiles Gesamtwerk, wirken Koch und MightyMöss als solide Zweitligakicker. Wenngleich man auch sagen muss, dass Union an dem Tag einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte, und die Kirche im Dorf weiterhin ihren Platz haben sollte.

Aber so kann es eben auch aussehen: Ein entspannter Fußball-Abend mit dem Club. Gerne mehr davon. Dann ist auch schnell wieder Ruhe im Kessel.

Und wer weiß, ob sich ein Mölders bspw. doch nicht lieber einer Aufbruchstimmung anschließen möchte, als mit dem Hintern Bänke zu wärmen. Er wäre sicher noch eine gute Option mehr.

50 Gedanken zu „Spiel nach Maß

  • Na bitte, geht doch.

    Jetzt die nächsten 30 Spiele bitte so weitermachen.

    0

    0
  • Bulthuis hat die mit Abstand wenigsten Zweikämpfe gewonnen (vier, selbst Sylvestr hat acht gewonnen), hat die meisten Fehlpässe (neun) gespielt und hat keine seiner beiden Flanken an den Mann gebracht. Hätte Gebhart nicht aufgepasst, wäre der Gegner zweimal frei vor dem Tor gestanden und die größte Chance der Unioner hat Trimmel über rechts eingeleitet, weil Bulthuis in der Mitte neben Pino stand. Und für seine Aktion bei der er am gegnersichen 16er den Gegenspieler mit dem gestreckten Bein auf den Knöchel geht, hat man bei der WM (Marchisio) auch rote Karten gesehen.

    Gerade diesen konstanten Unsicherheitsfaktor, der es nach verlorenen Zweikämpfen nicht für notwendig erachtet hinterher zu gehen als Stabilitätsfaktor zu nennen kann ich nicht ganz nachvollziehen.

    Zentrum dicht machen und Außenspieler holen bzw. aufstellen, hat in den letzten Wochen so ziemlich jeder mit Fußballverstand hier gefordert – dementsprechend bin ich froh, dass Ismael endlich einsehen hatte. Jetzt geht es in die richtige Richtung, schade nur, dass er es nicht früher erkannt bzw. eingesehen hat.

    0

    0
    • xxandl: Gerade diesen konstanten Unsicherheitsfaktor, der es nach verlorenen Zweikämpfen nicht für notwendig erachtet hinterher zu gehen als Stabilitätsfaktor zu nennen kann ich nicht ganz nachvollziehen.

      Na gut, dann fliegt er raus.

      0

      0
  • Ich habe das Spiel leider nicht gesehen, lebten wir überwiegend von den Fehler von Union oder war mal eine richtige Spielanlage/system zu erkennen?

    Im übrigen bin ich jetzt erstmal erleichtert.

    0

    0
  • Sagen wir es mal so-die Union Dreierkette ist für deren Abwehr nicht so das optimale,aber der Club hat die Lücken hält auch clever genutzt.Die rote Karte und das Doppelgelb in zwei Minuten hat auch geholfen,der etwas umdisponierte Torwart auch.
    Klingt jetzt alles nach :Union war ein Aufbaugegnet,aber ich hatte zu keinem Moment das Gefühl das der Club dieses Spiel verliert.Die Mannschaft wirkte clever,laufbereit und zielgerichtet. Gebhart sagte nach dem Spiel sie hätten endlich alle Vorgaben des Trainers umgesetzt.
    Vielleicht entwickelt sich was

    Für jeden maulenden Clubfan wiedermal eine Lehrstunde:Die Unterstützung der Unionfans auch bei 0:4

    0

    0
  • Spielsystematik?
    Spieltaktik?
    Also die konnte ich beim besten Willen nicht erkennen.

    Enorm schwache Unioner, die dazu noch mit einem Torwartfehler und einer Roten Karte (meiner Meinung komplett zu Unrecht) auskommen mussten.
    Der Rest war nettes Zubrot.
    Sicher, die 2 Neuzugänge machen schon Mut, aber die nächsten Spiele wird auch das nicht reichen, sollte uns der nächste Gegner sorgfältig beobachtet haben.
    Das 4:0 ist in meinen Augen schmeichelhaft und mit viel Glück.

    Ismael lässt keinerlei Spieltaktik erkennen, da es einfach keine gibt. Vorne fehlen weiterhin Anspielstationen, das Spiel des Clubs wirkt fahrig und ungeordnet…..

    Ich weiß, das die meisten hier wieder Glücklich sind, ich selber konnte heute auf dem Platz nichts erkennen, (außer den beiden Neuzugängen) das zum Aufstieg in irgendeinerweise hoffen lässt.

    Der Rest darf nun auf die Pauke hauen und Bader feiern. Meine Skepsis bleibt.

    0

    0
    • Marius: Ismael lässt keinerlei Spieltaktik erkennen, da es einfach keine gibt. Vorne fehlen weiterhin Anspielstationen, das Spiel des Clubs wirkt fahrig und ungeordnet…

      Wenn wir damit jede Woche 4:0 gewinnen, lass ich den Mantel des Schweigens drüber. 🙂

      0

      0
      • Alexander Endl – Clubfans United,

        Wenn wir jede Woche gewinnen, dann handelst du so, denn soklar gewinnen wir nicht jedes Spiel, aber das was alles bisher gegen uns lief, hat sich zum 1. Mal zu unseren Gunsten gestaltet! Hätte in Berlin auch anders laufen können, dann hätte der Andre den M. Bader (u. Wolf) nicht über den grünen Klee gelobt, da bin ich sicher), bin dennoch zufrieden und bitte dich, auch den Trainer und die Mannschaft positiv ABER NICHT EUPHPORISCH zu bewerten!!
        DENN WIR BRAUCHEN JETZT POSITIVE KOMMENTARE ,aber keine Euphorie oder Lobeshymnen, die wären Richtung Vorstand ja ohnehin nicht so aktuell.
        Danke für deine sachliche bzw. seriöse Bewertung!!

        0

        0
    • Marius,

      Hätten sich nicht alle Fussballgötter gegen Union verschworen, dann hätten wir vermutlich mit 0:6 verloren.

      Mensch Marius, kannst du dich nicht mal nach einem 4:0 Sieg entspannt freuen?

      0

      0
    • Marius,

      Präziser formuliert, lieber ohne System hoch gewinnen, als mit System verlieren!!

      0

      0
      • Hans 63,

        Hast Ja Recht!!! Natürlich bin ich glücklich über den Sieg.
        Ich bin eben so ein kleiner Pessimist, der über die Schwächen des heutigen Spiels nicht hinwegsehen kann!

        Dennoch haben wir gewonnen.
        🙂

        0

        0
  • Wie wäre das eigentlich gewesen, wenn der Freistoß von Berlin nach vier Minuten nicht an der Latte, sondern im Netz gelandet wäre?

    0

    0
    • Töffs:
      Wie wäre das eigentlich gewesen, wenn der Freistoß von Berlin nach vier Minuten nicht an der Latte, sondern im Netz gelandet wäre?

      Wie oft hat man sich diese Frage letzte Saison gestellt?

      0

      0
      • Scramjet,

        Ja leider, aber das „Pech“ kann man sich auch „verdienen“, genauso wie das Glück und Glück hat Ismael und die Mannschaft aus meiner Sicht verdient, denn sie sind erst kurz da, hatten Elfer vergeben, haben Elfer bekommen, dazu auch noch Pech mit Einzelböcken (Einzelfehlern) dazu auch noch Verletzungspech, also, sie hatten einen denkbar schweren Start und der Trainer hat (aus meiner Sicht) gut gearbeitet und Unterstützung von uns allen verdient!!! Erstes Ergebnis daraus: 4:0 in Berlin, danke Ismael und auch an die Mannschaft.
        Das Glück kann man sich verdienen, auch wenn noch nicht alles Gold ist.
        Bader und Wolf haben offenbar ein gutes Händchen bei den Neuverpflichtungen, Gott sei Dank.
        Aber die vielen Fehler zuvor (BADER) sind nicht deshalb vergessen.

        0

        0
  • Des wär ja noch schöner: Club gwinnt auswärts Viernull, aber eicherdlich hädder verlieren müssen, so elend schläechd wia’ra aufgstellt war 😂

    0

    0
  • Bitte,lasst uns, uns jetzt einfach freuen,dass der Club souverän gewonnen hat und Bader und Wolf mit den 2 Neuzugängen ein super Händchen hatten!!
    Ich hoffe,diese 11 da von heute können sich jetzt in Ruhe aufeinander abstimmen und so einen Lauf starten!
    Mag sein,dass Berlin einen rabenschwarzen Tag hatte….aber jetzt zu sagen,wir haben nur gewonnen,weil Berlin so unterirdisch war geht mir auf den Senkel!!
    Candeias hat endlich dem lauen Angriff wieder Schwung gebracht und Celustka die rechte Seite deutlich stabilisiert! Man hat gemerkt wie gut die 2 neuen den anderen 9 da auf dem Platz getan haben!! Es ist eben doch vieles Kopfsache im Fußball!
    Bader hatte Recht mit seiner Vermutung,dass es wichtig war neue, unverbrauchte Spieler in die Mannschaft zu bringen, die im Kopf noch frei sind….man hatte wirklich das Gefühl,als sei dieser riesige Knoten der kompletten Mannschaft im Kopf geplatzt!!!
    Es wird ein länger Weg….aber ich glaube an diese Mannschaft!
    Manchmal könnte man wirklich meinen,es sei ganz egal wo und wie der Club spielt!
    Selbst wenn wir in der Championsleague spielen würden…..ES MUSS CHRONISCH GENÖRGELT WERDEN!
    Lasst uns den heutigen Abend einfach genießen!

    0

    0
    • Andre,

      „ANDRE“ Ich hab eine Frage zu deinem Kommentar: WANN HABEN WIR ZULETZT IN DER CHAMPIONS-LEAGUE GESPIELT??
      Ach ja, SAGS MIR WANN, ICH HAB ES IRGENDWIE VERGESSEN
      Wenn wir Champions-League, dann gibt es keine Kritik von mir (versprochen!
      Und Nörgler würden an dem Spiel was von gegen 9 Berliner Spieler schreiben!!

      0

      0
      • alexander,

        Habe ich das denn wirklich geschrieben??
        Nein,ich denke das habe ich nicht!
        Ich hatte lediglich anmerken wollen,dass es im Prinzip egal ist,wie wir gewinnen und gegen wen!!!!
        Es wird bei uns,den Fans immer chronische Dauernörgler geben,egal wann,egal wo und egal gegen wen!
        Wenn es um’s Motzen geht,sind wir Fans vom Club einfach Championsleague reif!
        Ich nehme mich da sicher nicht raus!
        Auch ich hinterfrage Vieles kritisch und neige schnell zum Meckern, wenn es um den Club geht! Das ist bei uns wohl einfach auch den Ereignissen der letzen Jahre geschuldet,die ja nicht unbedingt immer positiv verlaufen sind!
        Jedoch sollte dies in einem gewissen Rahmen passieren.
        Es sollte einfach auch mal Stunden und Tage geben,an denen man Dinge einfach so stehen lässt,wie sie sind,wenn der Club spielt und so souverän gewinnt!
        Aber anstatt sich zu freuen und zu versuchen,vielleicht mal eine Euphoriewelle entstehen zu lassen,wird ständig alles nieder getreten,sei es noch so gut!
        Da gewinnt man 4:0 gegen Union Berlin,was weiß Gott sicher keine No-Name Truppe ist….und das Erste, was ich überall,egal auf welchen Internetplattformen lese, ist die Aussage, wie scheiße wir doch waren und dass wir kein Spielsystem hätten!
        Was Ismael da spielen lässt ist seine Sache…und ich denke nicht,dass er 11 Mann auf den Platz stellt und sagt: so,jetzt kickt mal…wird schon von alleine kommen!!
        Man wird sich schon was dabei gedacht haben,wie man spielt! Ich bin bestimmt kein Taktikfuchs!
        Damit kennen sich Viele sicher besser aus!
        Man sollte die Kirche nur manchmal im Dorf lassen!

        0

        0
      • alexander,

        Ich denke,viele Clubfans reagieren auch bei guten Spielen und Ergebnissen so kritisch,um sich ein Stück weit selbst zu schützen….um sich vor dem Ungewissen zu schützen,was aus einem guten Spiel heraus resultiert und wie es danach weiter geht!
        Starten wir jetzt einen Lauf??? Oder fliegen wir beim nächsten Spiel wieder auf die Fresse???mhhhh bestimmt eher Zweiteres!
        Nächstes Spiel wird wieder kacke,und ich habe es gewusst!
        Und so baut man sich einen Zaun um seinen eigenen Kopf,geschuldet den Ereignissen der letzten Monate. So zu denken halte ich aber für fatal!!

        0

        0
  • Was bin ich froh für die Elf.
    4-0. Wenn am Ende auch gegen neun Berliner. Das muss man auch erst mal so heim bringen.
    Die last-minute-Neuzugänge scheinen zu helfen. Das wäre fast zu schön, um wahr zu sein.
    Für heute freue ich mich! Das ist Balsam.

    Es ist eine gelungene Wiedergutmachung für die Heimpleite letzte Woche.

    Die zwei Desasterspiele liegen mir dennoch weiter schwer im Magen. So betrachtet bleibt neben der Freude heute unterm Strich: Ein Sonnenstrahl macht noch keinen Sommer – aber er wärmt die Seele.
    Und das tut verdammt gut.

    0

    0
  • Ich war vor Ort. Geiles Stadion, super FCN Fanblock. 90 Minuten Stimmung pur! Wir haben heute das Glück gehabt, was uns in den Partien voher gefehlt hat. Aber System habe ich nicht wirklich erkannt, fast keine wirklich guten, durchdachten Spielzüge. Auffalllend gut unser neuer Portugiese, der kann wenigstens mal den Ball halten und spielen. Ansonsten viel zu viel Chancen im Mittelfeld frühzeitig verschenkt. Mlapa wollte angreifen, aber kein Pass kam an, selbst nicht mit 2 Mann mehr. Egal, die Fans waren auch mit wenig extrem zufrieden. Es war die Reise wert!

    0

    0
    • Wolferl,

      Das ist ja noch gar nicht die staerkste Elf, naechstes Spiel kommt Polak zurueck und ordnet das Mittelfeld.

      0

      0
    • Wolferl:
      …super FCN Fanblock. 90 Minuten Stimmung pur!

      Die haben, wie üblich, wieder am meisten genervt.
      Vor allem „Berlin, Berlin, wir scheißen auf Berlin!“ hat mal wieder, wie üblich, Fremdschämen ausgelöst.
      Aber ist ja nun auch nichts neues.
      Von daher eine Bitte an die Betreiber der Alten Försterei:
      Bitte eine bessere trennung zwischen Gäste-Stehplatz und -Sitzplatz, weil sonst lohnt sich die Mehrausgabe nicht.

      Und ein 0:4 ist wirklich verdammt wenig. Ich wollte eigentlich wissen, ob die Anzeigetafel zweistellige Ergebnisse darstellen kann.

      0

      0
      • Claus,

        Ja, der Einwand ist 100% korrekt, das mit dem „Scheiß Berlin“ war total überflüssig. Zumal die Union Fans der Hammer sind. Da ging keiner vor dem Schlußpfiff, trotz 0:4. Köpenik, das könnte auch mein Verein sein.

        0

        0
  • Ach ist das schön, Balsam für die geschundene Seele!

    Und das schönste ist, eine Nachbetrachtung (fast) ohne mimimi

    Endlich wieder zu Hause!

    0

    0
  • Endlich wieder mal ein Sieg. Hoffen wir das es gegen die Fortunen daheim ähnlich abläuft.

    Ein Franke ist von Natur aus pessimistisch Marius, also ist es eine ganz normale Reaktion nach einem Sieg alles schlecht zu reden 🙂

    0

    0
  • Wer ist eigentlich Stark? Hab den Namen im Kader gelesen.

    0

    0
  • Natürlich lief in diesem Spiel endlich einmal alles für den Club. Und ja, wirklich überzeugend hat unsere Mannschaft nicht gespielt.

    Aber nachdem ich mich vor 1 Woche noch vor dem Abrutschen auf einen Abstiegsplatz fürchten musste, tut so ein Sieg einfach nur gut. Mir, der verunsicherten Mannschaft, MB, dem gesamten Umfeld. Hoffen wir, dass es sich nicht nur um ein Strohfeuer handelt (wie der Aue-Sieg). Aber das werden wir gegen D´dorf sehen, bis dahin darf sich das Team ein Siegerbierchen schmecken lassen!

    0

    0
    • block4

      Nein, da hast Du völlig Recht. Ein 4:0 ist wirklich überhaupt nicht überzeugend, vor allem nicht gegen einen sebsternannten Aufstiegskandidaten (woher deren Selbstbewusstsein kommt erschließt sich mir allerdings auch nicht wirklich).

      0

      0
  • Angha wohl zu 1860?!
    Noch einer, der ursprünglich als Quasi-Stammspieler eingeplant war, weg, die Kaderplanung pulverisiert, gefühlter Transfer Nr. 100. Naja, hat der Club halt noch einen Rekord aufgestellt, den ihm die Bayern nicht mehr entreissen werden.

    Will MB den Kader auch bei einer Verletztenmisere qualitativ ausreichend aufstellen, muss also auch noch für den Angha ein guter Nachfolger her. Und ein Stürmer fehlt ja auch noch, der eine Verstärkung darstellt.

    Der gute MB hat wirklich noch ordentlich zu tun um das bis Transferschluss hin zu bekommen.

    0

    0
  • Jetzt bin ich mal auf die Noten von Florian gespannt und im speziellen auf die für Rakovsky.
    Klar , wenn der Junge bei seinem nächsten Spiel wieder einen Bock schießt, steht er auch wieder in der Kritik. Aber nach dem Spiel gestern freue ich mich für und mit ihm.

    0

    0
  • Ich bin froh, daß die Neuverpflichtungen so gut eingeschlagen sind.

    Ich bin froh, daß es schon am 4. Spieltag wieder ein gutes Ergebnis gibt und man nach 4 Spieltagen wirklich auch wieder denken kann,daß es doch noch was werden.

    Wenn Polak zurückkomt, ja da hoff ich auch drauf, daß das die Abwehr weiter stabilisiert.

    Es ist angenehm, nach so einem Spiel entspannt einschlafen zu können und wieder Hoffnung zu haben, daß das Spiel gegen Düsseldorf (die ja auch schlecht gestartet sind) ebenso erfolgreich sein kann.

    Ich fürchte aber noch, daß der Uniontrainer einfach falsch spekuliert hat: lange war unsere rechte Seite die absolute Achillesferse. Aus meiner Sicht hat sich die jetzt auf links verlagert. Pinola, Ramirez, Bulthuis sind die momentan schwächeren Spieler. Daß Gebhart endlich mal Leistung zeigen kann, bleibt hoffentlich so (d.h. hoffentlich verletzt er sich nicht wieder).

    Wenn Bader und Wolf aus der Vergangenheit gelernt hätten, würden sie genau hier noch einmal nachrüsten. Nicht nur einen zusätzlichen Stürmer holen.

    Daß man solange an Spielern wie Pekhart (früher Mak, Esswein) festgehalten hat, ist für mich ein weiterer Kritikpunkt. Man scheint aber, wenn man Angha´s Abgang sieht, daraus gelernt zu haben.

    Was mir auch nicht gefallen hat in den letzten Tagen, war, daß sich in der Krise sehr schnell wieder die Kritik an dem Trainer festgemacht hat. Man hat für die Spieler Geduld gefordert (Böller auch für den Trainer). Aber nicht wenige wollten hier schon wieder „nachbessern“. Die Entlassung Ismael schien eine Frage der Zeit.

    Ich hoffe, er hat jetzt ein wenig Luft. Ich hoffe, er kann die 2 Wochen jetzt wirklich nutzen, daß sich die wirkliche Stammelf, die sich grade aufdrängt, einspielt. Und ich hoffe, die Ersatzspieler haben durch mehr Training im Falle eines AUsfalls die Qualität, daß die Mannschaft trotzdem leistungsfähig bleibt.
    Und ich hoffe, Ismael wird nicht sofort wieder in Frage gestellt, wenn es dann doch wieder einen Rückschlag geben sollte.

    Für mich ist das wirklich der entscheidende Punkt: wenn man eine Mannschaft mit jungen Spielern aufbaut, muß man dem Trainer den Rücken stärken. Man braucht meiner Meinung nach beim Trainer die größte Kontinuität, damit die Spieler wissen, wenn sie spielen wollen, ist es alternativlos seine Vorgaben umzusetzen.

    Man darf nicht zulassen, daß Spieler denken, „den mag ich nicht, der ist unfair zu mir. Also laß ich mich hängen, der ist ja sowieso bald weg“. Und ich hab in den vergangenen Jahren den Eindruck gehabt, daß das einige dachten. Und so etwas kann nur passieren meiner Meinung nach, wenn da die Vereinsführung etwas in der Richtung signalisiert. Also nicht eindeutig genug rüberkommt in ihrem Willen, den Trainer zu halten. Wobei ich da nicht mal Absicht unterstell. Aber genau da hoffe ich, daß sich Bader auch selbstkritisch hinterfragt.

    Mannschaft und Trainer nicht zu schnell in Frage zu stellen, schafft man meiner Meinung nach eher, wenn man selbst erstmal die Erwartungen niedrig ansetzt.

    Das find ich ist ein weiterer Kritikpunkt, der nach wie vor Bestand hat und auch ein Grund, weshalb ich mich über die Fanschelte von Böller so geärgert hab: ich denk, wenn nicht gleich Erwartungen so hoch gehängt werden, kann der Trainer und die Mannschaft auch ruhiger arbeiten.

    Und ich gesteh der Mehrheit von uns Fans immer noch soviel Einsicht zu, daß sie gar nicht davon ausgeht, daß eine vollkommen neu zusammengestellte Mannschaft gleich einschlägt, sondern Zeit braucht.

    Es war somit gar nicht nötig, immer zu betonen, daß man gleich wieder aufsteigt. Es hätte genügt, daß man sagt, daß man nach den Abgängen der erfahrenen Spieler eine junge Mannschaft aufbauen will und man deshalb nicht sicher versprechen kann, daß diese Mannschaft auch schon in der 1. Saison ein sicherer Aufstiegskandidat sein wird.

    Die Verstärkungen haben uns gut getan. Und ich versteh nach wie vor nicht, weshalb man Spieler dieser Kategorie nicht früher geholt hat. Und ich frag mich, was passiert wäre, wenn Polak sich erst gestern verletzt hätte und die Mannschaft nicht so offensichtlich schlecht gespielt hätte ohne ihn in den vergangenen drei Spielen. Und was passiert wäre, wenn Candelas sich bei seinem Leihverein durchgesetzt hätte. Hätte man dann einen gleichwertigen Ersatz in der Hinterhand gehabt? Oder war man sich sicher, daß er es sowieso nicht schafft? Letzteres doch wohl nicht.

    Insofern geh ich davon aus, daß Bader und Wolf bei beiden Neuverpflichtungen einen Plan B gehabt haben. So wie sie den ja jetzt auch bei Mölders brauchen. Es sei denn er überlegt es sich noch mal übers Wochenende.
    Es ist vielleicht zu blauäugig zu erwarten, daß diese guten SPieler schon früher als in der Woche vor Transferende zu haben sein müssen. Aber muß zwischendrin immer wieder kommuniziert werden, daß die Kaderplanung schon abgeschlossen ist? Und dann wieder, daß man noch 2, 3 Verstärkungen holen wird. Um kurz darauf, obwohl man nur Mössmer geholt hat wieder vom Ende der Kaderplanung zu reden? Ich kann den Sinn dahinter nicht sehen.
    Und ich geb da den schwarzen Peter zurück an die Vereinsführung: wenn sie da endlich eine für Fans nachvollziehbarere Kommunikation entwickeln würde, gäb es auch nie solche Unruhe.

    0

    0
    • Beate60: Für mich ist das wirklich der entscheidende Punkt: wenn man eine Mannschaft mit jungen Spielern aufbaut, muß man dem Trainer den Rücken stärken. Man braucht meiner Meinung nach beim Trainer die größte Kontinuität, damit die Spieler wissen, wenn sie spielen wollen, ist es alternativlos seine Vorgaben umzusetzen.

      Danke für deinen Kommentar, den ich in vielen Punkten zustimme, z.B. was die Frage nach der Kommunikation angeht (mal hü, mal hott), oder die späten Verpflichtungen, die ich in der Kategorie sicher auch schon früher hätte haben können und die das ganze Theater meiner Ansicht nach vermieden hätten.

      Aber im zitierten Abschnitt bin ich nicht bei dir. Seit Hecking hatten wir über Jahre auch in Krisen genau das: Ruhe und Kontinuität. Da waren wir fast Rollenmodell für die ganze Liga. Hecking konnte 9 Spiele nicht gewinnen und war doch fest im Sattel – und bewies, dass er rauskommen konnte. Sogar mit Wiesinger hielt man sich an diese Leitbild der Kontinuität und ich würde sogar sagen: Das war ja das Problem. Da hätte man nach 1/2 Jahr Danke sagen müssen, denn nicht nur wir hier hatten da ja schon Bedenken, ob Wiese nicht zu grün ist. Und dann – sorry – Verbeek – auch da hat man am Ende viel zu lange an einer Idee festgehalten, die uns in den freien Fall brachte, statt dem Trainer mal nach 4-5 Niederlagen klar zu machen: Änder was, sondern ändern wir was.

      Aber ich weiß, über Verbeek werden wir uns nie einig werden. :mrgreen:

      0

      0
      • Alexander Endl – Clubfans United: Danke für deinen Kommentar, den ich in vielen Punkten zustimme, z.B. was die Frage nach der Kommunikation angeht (mal hü, mal hott), oder die späten Verpflichtungen, die ich in der Kategorie sicher auch schon früher hätte haben können und die das ganze Theater meiner Ansicht nach vermieden hätten.

        Aber im zitierten Abschnitt bin ich nicht bei dir. Seit Hecking hatten wir über Jahre auch in Krisen genau das: Ruhe und Kontinuität. Da waren wir fast Rollenmodell für die ganze Liga. Hecking konnte 9 Spiele nicht gewinnen und war doch fest im Sattel – und bewies, dass er rauskommen konnte. Sogar mit Wiesinger hielt man sich an diese Leitbild der Kontinuität und ich würde sogar sagen: Das war ja das Problem. Da hätte man nach 1/2 Jahr Danke sagen müssen, denn nicht nur wir hier hatten da ja schon Bedenken, ob Wiese nicht zu grün ist. Und dann – sorry – Verbeek – auch da hat man am Ende viel zu lange an einer Idee festgehalten, die uns in den freien Fall brachte, statt dem Trainer mal nach 4-5 Niederlagen klar zu machen: Änder was, sondern ändern wir was.

        Aber ich weiß, über Verbeek werden wir uns nie einig werden.

        Nein Alexander, ich glaub das wir das einfach unterschiedlich wahrnehmen. Hecking hat immer noch rechtzeitig die Kurve bekommen. Das stimmt. Und insofern wurde Baders Aussage, er halte an dem Trainer fest auch nie widerlegt.

        Aber auch wenn das 9 Spiele ohne Sieg waren (?), ist dabei noch zu berücksichtigen: wo standen wir in dieser Phase in der Tabelle und wie war das mit Unentschieden, die es dann zwischendrin gab(?), war das ein Anzeichen für die Wende? Und wie haben da die anderen Mannschaften gespielt? Kamen wir durch die erneute Niederlage in eine schwierigere Situation, weil sich die Wahrscheinlichkeit, daß wir den Klassenerhalt schaffen, extrem verschlechtert hat?

        Meiner Meinung nach war trotzdem immer so latent zu spüren (in meiner Erinnerung, die natürlich verzerrt sein kann): „noch ein Spiel grottig verlieren und dann ist er weg“,

        Und so mancher Spieler hat doch auch mitbekommen, was mit Meyer, van Heesen und Oenning war. Insofern war Hecking die Ausnahme, aber rückblickend wohl nur aufgrund der Tatsache, daß er eben im entscheidenden Moment immer rechtzeitig aus der Krise rauskam. Ob Glück oder Können ist dabei fast egal.

        Und auch in bezug auf meine Haltung zu Verbeek täuscht du dich mittlerweile. Ja ich fand und finde ihn gut. Und ich hätte gern erlebt, wie die Mannschaft aussieht und spielt, die nach seinen Vorstellungen zusammen gestellt ist. Ich denke, wir hätten uns mit ihm Wolf sparen können.

        Aber ich hab schon kapiert, daß er es leider nicht versteht, integrierend zu agieren, wenn Spieler sich unter ihm benachteiligt oder nicht genug wert geschätzt fühlen. Und daß das auch ein Grund sein kann, den Trainer zu entlassen, wenn man an den Spielern festhalten will oder muß (mangels Alternativen).

        Das ist es ja was, ich bei Verbeek auch nicht versteh: das schlechte Klima ist doch nicht von heute auf morgen entstanden. Sondern hat sich entwickelt. Da kannst du im Grunde ab dem Spiel im Dortmund Spielerkommentare (rückblickend) in der Richtung verstehen: da passt was nicht zwischen Offensive und Defensive.
        Und rückblickend denk ich in der Tat, wenn Bader noch die Kurve hätte kriegen wollen durch einen Trainerwechsel und an den Spielern, die die Probleme mit Verbeek hatten, festhalten wollte, dann hätte er ihn früher entlassen müssen.

        Natürlich ist man hinterher immer schlauer. Und er kann sich auch irren. Ich hätte später einfach von Bader erwartet, daß er nicht immer nur sagt: es werden alle Fehler aufgedeckt, sondern daß er wenigstens ein oder zwei Fehler, die er bei sich rückblickend erkannt hat auch mal benennnt. das wär für mich ein Zeichen, daß er wirklich alles schonungslos analysiert hat.

        Ich erschließ z.B. das mit Verbeek rückblickend, aber Bader hat das doch von anfang an mitbekommen. Und insofern versteh ich seine Aussage, daß er Verbeek doch nicht früher entlassen konnte, weil er nach dem Sieg gegen Stuttgart die Wende sah als Bestätigung meiner These (Bader signalisiert irgendwie, daß der Trainer zur Disposition steht). Und handelt dann aber nicht, wenn das Ergebnis doch wieder hoffnungsvoll ist. Auch so etwas kann die Spannungen innerhalb einer Mannschaft oderzwischen Trainer und Mannschaft verstärken.

        Wär es denn wirklich zuviel erwartet, daß er z.B. sagt: „Ich hab nach dem Stuttgartspiel gehofft, daß Verbeek und die Spieler sich doch wieder zusammen raufen. Aber rückblickend muß ich sagen, ich hätte da schon handeln müssen“ ?

        Oder wenn er das anders sieht, daß er irgendeine Erkenntnis, wo er etwas falsch entschieden hat, dem kritischen Fan offenbart?

        0

        0
  • Die Seuche wurde abgeschossen. Das erste Tor von Candeias war wie ein Befreiungsschlag. Psychologisch ein überaus wichtiger Sieg für die Mannschaft und für die leidgeprüften Fans.

    0

    0
  • Zu den bisherigen Auftritten der Mannschaft in dieser Saison war dieser gestern schon eine Steigerung. Auch wenn die „Experten“ ein fehlendes Spielsystem bemängeln, zeigte das Team doch eine mannschaftliche Geschlossenheit und einen Siegeswillen. Erstmal war es doch wichtig die Talfahrt zu stoppen und sich als Mannschaft zu finden. Und das war dann gestern doch ein wirklich großer Schritt in diese Richtung.

    0

    0
  • So ein Samstagmorgen nach einem 4:0-Auswärtssieg am Freitagabend fühlt sich einfach prächtig an.

    Wir hatten ja nicht viel zu feiern in den vergangenen Monaten.

    0

    0
  • Also Ramirez in einem Atemzug mit Pinola und Bulthuis zu nennen find ich nicht gerecht, Wieviel Min. war der in den letzten zwei Spielen auf dem Platz?
    Union hat gestern unser Spiel gegen Fü kopiert.
    ( Geschenke und Torwartfehler etc.)
    Trotzdem, wenn wenn es am Ende ein Sieg ist bin ich schon mal glücklich.

    0

    0
  • Wochenende gerettet! Club Depression unterbrochen. Schade dass jetzt Pause ist. Ich freu mich auf mein erstes Livespiel gegen die Fortunen.

    0

    0
  • Eins noch ergänzend zu Verbeek. Aus meiner Sicht geht es auch nicht, daß man den Trainer inständig bittet, doch das zu tun, was Spieler als die richtige Strategie ansehen, sondern man entlässt ihn, wenn man der Überzeugung ist, daß die Spieler und nicht der Trainer recht haben.
    Und was ich bis heute nicht kapier ist, weshalb dann keine Alternative zu Prinzen da war.
    War es denn tatsächlich so, daß nicht nur Verbeek sondern auch sein CoTrainer so stur war, daß sich beide auf nichts anderes einlassen wollten? Und gab es wirklich keinen anderen erfahreneren Trainer, sondern nur den einen, der eh schon durch seine Trainerausbildung extrem gestresst war?

    0

    0
    • Beate60:
      Und was ich bis heute nicht kapier ist, weshalb dann keine Alternative zu Prinzen da war.

      Ich denke mittlerweile, dass man damals erkannt hat, das dieser Haufen vonEinzelspielern von keinem Trainer zu einer Mannschaft geformt werden kann. Also hat man darauf gesetzt, dass sie sich vielleicht selbst zusammenraufen oder man nächste Saison einen Neuaufbau mit einem unbelasteten Trainer beginnt. Anders kann ich mir diese Personalentscheidung nicht begründen.

      0

      0
      • Alex,

        Das halt ich für unmöglich, weil ich es als absolut unseriös und unprofessionell empfinden würde. Wir hatten ja trotz allem die Chance auf den KLassenerhalt.

        0

        0
        • Beate60:
          Alex,

          Das halt ich für unmöglich, weil ich es als absolut unseriös und unprofessionell empfinden würde. Wir hatten ja trotz allem die Chance auf den KLassenerhalt.

          Mir war die Entscheidung auch ein völliges Rätsel. Es kam mir vor wie eine Selbstaufgabe seitens des Vereins.

          0

          0

Kommentare sind geschlossen.