Fakten und Paula

Als Martin Bader zu Beginn des Jahres 2004 das Amt des Sportdirektors am Valznerweiher antrat, stand  der 1. FC Nürnberg – er war ein halbes Jahr zuvor zum sechsten Mal aus dem Oberhaus des deutschen Fußballs abgestiegen – auf dem vierten Platz der zweiten Bundesliga (klick). Der Club schaffte auf Anhieb den Wiederaufstieg, wurde 2007 Pokalsieger, stieg ein Jahr später ab, ein Jahr später wieder auf und hielt sich in den folgenden vier Spieljahren mit überwiegend recht ordentlichen Endplatzierungen in der Bundesliga. In den mittlerweile elf Jahren der Ära Bader wurde der hohe Schuldenstand des Vereins weitgehend abgebaut (so hört und liest man), die Struktur des Vereins von einem “feudal-patriarchalischen” Präsidialsystem auf eine modernere Organisationsform mit zwei hauptamtlichen Vorständen umgestellt (einen der beiden Vorstandsposten bekleidet(e) Martin Bader als Sportdirektor) und – gestützt auf Anleihen – ein Funktionsgebäude mit Jugendinternat auf dem Vereinsgelände errichtet.

Stand heute befindet sich der 1. FC Nürnberg nach dem achten Bundesligaabstieg im Jahr 2014 wieder in der zweiten Liga. Er belegt nach dem 25. Spieltag den achten Tabellenplatz mit der Bilanz von zehn Siegen, vier Unentschieden und elf Niederlagen (klick).

Dass der 1. FC Nürnberg in der zweiten Bundesliga nach dem 25. Spieltag nicht mehr Siege als Niederlagen auf dem Konto hatte, kam bislang nur zweimal vor: in den Spieljahren 1994/95 (klick) und 1995/96 (klick), die in einen einjährigen Aufenthalt in der Regionalliga mündeten (klick).

Zu einem Absturz in die Drittklassigkeit wird es – das Ausbleiben einer infernalischen Niederlagenserie vorausgesetzt – nach dieser Saison nicht kommen; ebensowenig wie zum direkten Wiederaufstieg, der nur mit einem Siegeszug übermenschlichen Ausmaßes plus sonstiger glücklicher Umstände – also nur im Traum (klick) – zu bewerkstelligen wäre. Die sofortige Rückkehr in die Bundesliga – so das im letzten Sommer von Schatzmeister Ralf Woy, dessen Dienstverhältnis mit dem 1. FC Nürnberg mittlerweile “in beiderseitigem Einvernehmen” beendet wurde (klick), und Sportdirektor Martin Bader formulierte Saisonziel (klick) – hat sich spätestens nach den Niederlagen gegen Heidenheim (klick) und Kaiserslautern (klick) als Fata Morgana entpuppt. Was an der mangelnden Qualität des Spielerkaders liegt, der nicht mehr hergibt als Mittelmaß in der zweiten Liga. Warum der Kader trotz Transfererlösen von über 10 Millionen Euro (klick) nur unzureichend verstärkt wurde, ist eine Frage, die die Anhängerschaft seit Saisonbeginn beschäftigt. Möglicherweise hatte der Verein keinen finanziellen Spielraum, weil er Rücklagen schaffen muss, um die Anleihen für den Bau des Vereinsgebäudes zurückzahlen zu können. Man verzeihe mir diese Spekulation, aber als Anhänger des Vereins sucht man nach Erklärungen…

An der Schwäche des Kaders scheiterten zwei Trainer: Valérien Ismaël, der, vor der Saison frisch verpflichtet, nach dreizehn Spieltagen wegen mangelnden Erfolgs entlassen wurde, und René Weiler, unter dessen Führung zunächst eine zarte Hoffnungen weckende Leistungssteigerung der Mannschaft erkennbar war, die dann aber nicht über ein Zwischenhoch hinaustrug.

Somit richten sich die Aufstiegshoffnungen auf die nächste Saison. Zu den Planungen für das kommende zweite Zweitligajahr sagt Martin Bader (klick),

dass wir den Kern der Mannschaft zusammenhalten müssen, mit zwei, drei Ergänzungen.

Das klingt an sich plausibel. Die guten Spieler behält man, die weniger guten gibt man ab und ersetzt sie durch solche, die man für geeigneter hält. So verbessert man eine Mannschaft. So lenkt man eine “Entwicklung”. Jedoch funktioniert das nur, wenn der Kader einen qualitativ hochwertigen Kern aufweist, und man lediglich an der Peripherie nachjustieren muss. Glaubt man Trainer Weiler, besteht aber nicht nur in den Randbezirken des Kaders Nachrüstungsbedarf (klick):

Von den Spielern, die nachweislich Bundesliga-Niveau haben, haben wir keine sieben oder acht.

Diagnostiziert Weiler und äußert ein Anliegen (klick):

Vier bis fünf Verstärkungen, die dem Kader auch helfen, wären sicher angebracht.

Ob die Vereinsführung dem Trainer diesen Wunsch erfüllt, ist fraglich. Die Nürnberger Zeitung schreibt (klick):

Wenig anfangen kann Bader mit dem von Trainer René Weiler nur wenigen Club-Profis zuerkannten Prädikat “bundesliga-tauglich”. Darmstadt steige vielleicht mit etlichen Profis auf, die “kein einziges Bundesligaspiel auf dem Buckel haben. Die funktionieren eben als Mannschaft.” Für einen Aufstieg gebe es nun mal “kein Patentrezept”, findet Bader. RB Leipzig etwa habe noch viel mehr Geld ausgegeben, während Kaiserslautern entgegen aller Erwartungen plötzlich mit einer extrem jungen Elf auf Erfolgskurs sei. Und vielleicht entwickele sich ja auch in Nürnberg “der eine oder andere Spieler so, dass es dann reicht”.

Also Sparkurs statt Einkaufstour. Was wiederum plausibel ist, wenn man davon ausgeht – und an dieser Spekulation komme ich nicht vorbei -, dass die (nicht zuletzt aufgrund des Fehlens von leistungsfähigen Sponsoren) klamme Kasse Neuverpflichtungen, die über das Kaliber und die Kosten eines Möhwalds und Leibolds (klick) hinausgehen, nicht zulässt.

Es sei denn, man wäre bereit sich zu verschulden…

Deutet man die Zeichen, sieht Bader den Trainer in der Bringschuld. Der soll keine Forderungen stellen, der soll die Spieler, die man ihm zur Verfügung stellt, so gut machen (entwickeln…), dass sie höheren Ansprüchen gerecht werden. Der Trainer soll zeigen, was er kann. Kann er’s nicht, geht’s ihm wie Ismaël und man versucht’s halt mit einem anderem (trial and error…).

Was allerdings auch nicht unbedingt eine kostengünstige Strategie ist.

Als ich am Montag in der Mittagspause in eine in der Münchner Innenstadt gelegene Kantine ging, sah ich einen namhaften ehemaligen Bundesligaspieler, der jetzt als Trainer aktiv ist und dessen Name auch kusierte, als es vor dieser Saison beim Club um die Neubesetzung des Trainerpostens ging, im Gespräch mit einem mir unbekannten Mann in der Fußgängerzone stehen. Im Vorbeigehen hörte ich, wie der Trainer sagte:

Es lag nur am Geld.

Es kann auch sein, dass er

Es ging nur um Geld

sagte, den exakten Wortlaut weiß ich nicht mehr. Beim Essen – Münchner Schnitzel mit Bratkartoffeln und Mischgemüse – dachte ich nur an Paula:

K L I C K.

46 Gedanken zu „Fakten und Paula

  • Ja ja, immer wieder das leidige Thema. Klar kann man da nur spekulieren, weil von den Vorständen da kaum was zu hören ist. Aber man muss ja auch dazu sagen, immer wenn ein Spieler richtig gut wurde und geformt wurde, hat man ihn kurze Zeit später gewinnbringend verkauft.

  • Traurig, aber wahr. Und mangels Geld wird auch nichts besser.
    Ich möchte nur eine kleine Anmerkung hinzufügen: wirklich schuldenfrei war der Verein meines Wissens nur in der Saison nach dem Pokalsieg. In dieser Saison hat der Verein dank der genialen Arbeit von Hans Meyer eben auch sehr viel Geld kassieren können.
    Das hat es dem Verein offenbar ermöglicht, die Schulden an Roth zurückzuzahlen. Ohne dessen Finanzspritze zur rechten Zeit wäre unser Verein vermutlich nie Pokalsieger geworden.
    Ein Grund für die massive Verschuldung nach dem Abstiegsjahr, war die Unerfahrenheit Baders bzgl. Clubhistorie, d.h. er konnte sich nicht vorstellen, daß ein Pokalsieger im Jahr darauf sang- und klanglos absteigt und hat deshalb diese Möglichkeit bei seinen Vertragsverhandlungen nicht berücksichtigt.

    Auch im vergangenen Jahr war der Verein deshalb noch nicht komplett schuldenfrei, es wurde aber in den Jahren seit dem Aufstieg kontinuierlich am Schuldenabbau gearbeitet. Wesentliches Mittel war hierbei durch Transfergewinne von Talenten die Schulden zu minimieren. Dies ging auf Kosten der Entwicklung eines Kaders.

    Hinzu kam die Fananleihe, für die Woy offenbar einen Kredit aufnehmen wollte (zumindest hat er das auf der letzten JHV gesagt).

    Ich vermute, daß dies auch die einzige Möglichkeit belieben wird, die Fananleihe zurückzuzahlen. Wobei offenbar die Hoffnung besteht, daß ein nicht unerheblicher Teil der Anleihe gar nicht zurückgezahlt werden muß, weil die Fans diese großzügigerweise spenden.

    Und genau hier sollten sich die Vereinsverantwortlichen dann auch mal überlegen, ob es wirklich eine gute Strategie ist, Fans, die möglicherweise in ihrer Liebe zum Verein tatsächlich zu solch einem Verhalten fähig (gewesen) wären, durch miserable Öffentlichkeitsarbeit, falsche Versprechungen und Intransparenz u verprellen.

  • Der Fan hat das Recht zu erfahren, wohin die Gelder der Spielerverkäufe geflossen sind. Da braucht sich niemand zu entschuldigen, wenn er das wissen möchte. Der Club ist schließlich kein Privatunternehmen. Ohne die Fans ist der Club nämlich niemand.

  • Belschanov lebt in München? Da ist man als Clubfan wirklich die ärmste Sau. Welche Kantine war das denn? 🙂

    • Holzmichel:

      Belschanov lebt in München? Da ist man als Clubfan wirklich die ärmste Sau. Welche Kantine war das denn?

      Die Kantine des Kultusministeriums.

      Wohnst du in München?

      • belschanov
        Wohnst du in München?

        Jupp ich wohne seit Jan 2014 hier. Kenne die Kantine nicht, nur die des Justizministeriums. Mal bock n Spiel zusammen anzuschauen? Gibts denn überhaupt ne Kneipe wo was übertragen wird? Die Frankfurter Adler haben eine Fankneipe aber ich denke eine des Clubs würde hier nach 2 Tagen brennen … 😉

  • “Ein Grund für die massive Verschuldung nach dem Abstiegsjahr, war die Unerfahrenheit Baders bzgl. Clubhistorie, d.h. er konnte sich nicht vorstellen, daß ein Pokalsieger im Jahr darauf sang- und klanglos absteigt und hat deshalb diese Möglichkeit bei seinen Vertragsverhandlungen nicht berücksichtigt.”

    Kurze Anmerkung meinerseits:
    Dem damaligen Abstieg war nicht die Unerfahrenheit Baders bzg. Clubhistorie geschuldet, sondern der Fehlbesetzung im Tor mit Blazek als Nachfolger von Schäfer, sowie der Paniktransfer von Koller.
    Will heißen, die damals sportlich Verantwortlichen Bader und Meyer haben die Situation einfach falsch eingeschätzt nach dem Motto “unser Kader ist viel zu stark” um abzusteigen.

    Dieses schwelgen in Nostalgie bringt uns aber in der momentanen prekären Situation auch nicht weiter.

    • FCN4ever,

      Naja da gab es schon noch andere Probleme: Charisteas, daß Mintal ausfiel, manche Spieler nicht auf den Kapitän hörten und trotz Niederlage danach gern abfeierten, Meyers Nachfolger …

      • Beate60,

        für mich immer noch ganz wichtig die längere Verletzungspause von Pino ohne Backup auf LV (Gresko wurde ja vor der Saison fortgeschickt). Pino war damals noch absoluter Leistungsträger und ein herber Verlust.

  • Wenn man so drüber nachdenkt, dann hattem wir 2007/2008 auch ziemlich viele verletzte Schlüsselspieler. Anscheinend will uns das Schicksal immer eins drüberbraten, wenn wir mal zum nächsten Schritt ansetzen… 🙁

    • Optimist:
      Wenn man so drüber nachdenkt, dann hattem wir 2008 auch ziemlich viele verletzte Schlüsselspieler. Anscheinend will uns das Schicksal immer eins drüberbraten, wenn wir mal zum nächsten Schritt ansetzen…

      Vielleicht lag es aber auch damals schon daran, daß Bader um Kosten zu sparen, dasselbe Muster bei den Verpflichtungen hatte: ein paar gute Namen, dabei auch teuere Transfers, ein paar mögliche Talente, ein paar Spieler, die schwer zu führen waren und zu wenig bundesligataugliche Ersatzspieler. Vermutlich konnte er nicht anders, weil er sich dem Willen der Fans beugen mußte, die ja unbedingt Pinola behalten wollten. Irgendwo mußte dann halt gespart werden.

      • Beate60,

        ich glaube, Du vermischst gerade die Abstiegssaison (die ich meinte) und die anschließende Zweitligasaison mit der “Pino muss bleiben” – Aktion.

        Verletzungspech hatten wir ja auch auf RV, wo der Ersatz für den überspielten Reinhardt (ein Schwede, Jakobsson?) sich verletzte und nie auf die Beine kam. Später bei anderen Vereinen hat er dann EL oder CL gespielt… Tolles Timing :-/

        Aber grundsätzlich passte auch da schon die Kaderzusammenstellung nicht, wenn wichtige Backups gefehlt haben. Nur da war auch Meyer mitverantwortlich, ich glaube kaum, dass er Bader allein hat machen lassen 😉

        • Optimist,

          Da hab ich dich mißverstanden ich dachte, du schreibst über die Aufstiegssaison. Ich hatte nicht mehr in Erinnerung, wann Pinola verletzt war.

          In der Aufstiegssaison war er aber ziemlich schwach. Und es gab für ihn keinen sinnvollen Ersatz. genausowenig wie für Reinhardt in der Abstiegssaison.

          Wobei ich in Erinnerung, daß auch Meyer einige Male darauf hingewiesen hat, daß manche Spieler in der Pokalsiegsaison über ihrem Leistungsniveau gespielt hatten. Für mich heißt das, er war mit ihnen nicht zufrieden, wollte bessere Spieler, die er aber nicht bekam.

          Und es ist dann ja auch so, daß nicht mal in der Aufstiegssaison der Kader in der Breite qualitativ gut genug war. Und das in einer Saison, in der die Spieler durch die Europacupspiele auch noch zusätzlich belastet waren.

          Jetzt werden wahrscheinlich einige wieder aufjaulen, weil ich doch wieder über Vergangenes schreib. Aber Meyer wollte definitiv nicht Charisteas, sondern Bader hat ihn alternativ geholt, weil Meyers Wunschspieler nicht zu kriegen war. Das Geld wäre in gute Ersatzspieler und einen Stürmer ohne Aufschlag für eine besondere Tat vermutlich besser investiert gewesen.

          Meyer beklagt übrigens immer noch, wie gnadenlos manche Clubfans mit Blazcek umgegangen sind. Und ich denke, da hat er Recht. Der Mann hatte Probleme, weil sein Kind erkrankt war und dann wurde er ziemlich schnell gnadenlos angegangen wegen ein paar Fehlern. Damit demoralisiert man auch erfahrene Spieler.

          Ich hab es nicht mehr in Erinnerung, aber rückblickend wär auch mal interessant, ob Meyer den Kader vor Transferende zu Trainingsbeginn schon komplett hatte.

          Definitiv als ein Wunschspieler Meyers wurde Koller gekauft. Aber meines Wissens wurde der auch erst zu Transferende geholt in der Winterpause und Meyer war da schon entlassen wegen schlechtem Rückrundenstart?

          • Beate60:
            Optimist,

            Und es ist dann ja auch so, daß nicht mal in der Aufstiegssaison der Kader in der Breite qualitativ gut genug war. Und das in einer Saison, in der die Spieler durch die Europacupspiele auch noch zusätzlich belastet waren.

            Ich vermute, Du hast Dich vertippt und meinst die Abstiegssaison… 😉

            In der Breite war der Kader schon ausreichend.

            http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/vereine/1-bundesliga/2007-08/1-fc-nuernberg-81/kader.html

            Abgesehen davon wurde der Abstieg durch viele seltsame Schiedsrichterentscheidungen (!!!) sehr beeinflusst. Stellvertretend dafür der krasseste Fall vom 4. Spieltag :

            ” Am Ende hätte es sogar noch mehr sein können für die Nürnberger. Bei einem langen Ball unterlief Mitreski seinen eigenen Torwart und brachte ihn damit zu Fall. Der abprallende Ball kam zum eingewechselten Adler, der ihn ins leere Tor schob. Schiedsrichter Kircher pfiff die Szene jedoch aus nicht nachvollziehbaren Gründen ab. So mussten sich beide Teams mit einem Punkt zufrieden geben.”

            Mir diesen 2 Punkten wäre der Druck diese Mannschaft wesentlich geringer gewesen und sie wäre wohl so im Mittelmaß ” rumgedümpelt”. Was aber dem zu diesem Zeitpunkt sehr euphorisierten Glubbfans wohl auch nicht ausgereicht hätte…

            Der von Hansiator damals geforderte holländische Stürmer ist übrigens nie mehr nachhaltig in Erscheinung getreten. Insofern war diese Entscheidung im Nachhinein wohl richtig.

            Weder Charisteas noch Koller sind/waren für mich Fehleinkäufe. Ich habe mich gefreut, solche Spieler mal für den Glubb spielen zu sehen.

            Blazcek hatte das Pech, nach der wahrscheinlich besten Saison , die Rafa Schhäfer je gespielt hat und wohl das Beste seit Andi Köpkes Glanzleistungen im Tor der letzten 20 Jahren war, als Neuzugang zu kommen. Ebenso wie Rafa vom Stuttgarter Publikum NIE angenommen wurde, trotz überragender Spiele ( z.B. im Nou Camp in Barcelona), wurde auch Blazcek nicht nach seinen wirklich guten Spielen nachhaltig unterstützt.

            Koller durfte noch genau 2 Spiele unter Hansiator machen. Im 2. Spiel erzielte er sein erstes Tor für den Glubb und war sogar ” Spieler des Spiels”:

            ” Gefährlichster Mann auf dem Platz, schaffte es zudem, trotz vieler schlampiger Anspiele seine Nebenleute in Szene zu setzen. ”

            Insofern, wer damals auf die Idee kam, Hansiator zu feuern…..

            • KUZ: Mir diesen 2 Punkten wäre der Druck diese Mannschaft wesentlich geringer gewesen und sie wäre wohl so im Mittelmaß ” rumgedümpelt”.

              Ach nein, wirklich?
              Oder hätten sie vielleicht rechtzeitig ihre Globuli nehmen sollen?
              Nein so was aber auch, die armen Seelchen! Schaffen in 34 Spielen lediglich mickerige 31 Pünktchen – fünf weniger als Cottbus, 3 weniger als Bielefeld, was für eine Konkurrenz! – aber natürlich, mit diesen zwei Punkten wäre natürlich alles anders gekommen und wir hätten vermutlich sogar noch den Uefa-Cup gewonnen…

  • Ist der Sylvestr eigentlich zu blöd einen Tabellenrechner zu bedienen? Ich hab VOR Heidenheim spaßeshalber mal alles durchgetippt, ohne größere Einbrüche bei den Konkurrenten und mit ausschließlich Siegen und einem Unentschieden gegen Ingolstadt für den Club, und da wurden wir am Ende wegen des schlechteren Torverhältnisses Vierter.

    • Exilfranke:
      Ist der Sylvestr eigentlich zu blöd einen Tabellenrechner zu bedienen? Ich hab VOR Heidenheim spaßeshalber mal alles durchgetippt, ohne größere Einbrüche bei den Konkurrenten und mit ausschließlich Siegen und einem Unentschieden gegen Ingolstadt für den Club, und da wurden wir am Ende wegen des schlechteren Torverhältnisses Vierter.

      Und wenn wir gegen Ingolstadt gewinnen würden?

  • Autsch, man kann nur hoffen, dass Rakovsky nicht so ein Fehler unterläuft wie St.Paulis Himmelmann.
    Wenn ich mir überlege was Rako sich schon bei leichteren Fehlern anhören musste 😉

  • Hätte Sylvestr einige seiner hervorragenden Torchancen in den letzten Spielen genutzt, dann wäre sein Einwand vielleicht beechtigt. Aber so. Pffft.

  • Mal eine Frage. Gibt es im Stadion in der Nordkurve eine Möglichkeit, einen Rimowa in Kabinengepäckgröße sicher aufbewahrt zu bekommen? Muss nach dem Spiel gegen Braunschweig gleich weiter nach Leipzig auf eine Veranstaltung.

    • Alex,

      Am Bahnhof Dutzendteich aufbewahren? Du wirst dann ja eh mit der S-Bahn zum Bahnhof fahren?

  • Alex:
    Mal eine Frage. Gibt es im Stadion in der Nordkurve eine Möglichkeit, einen Rimowa in Kabinengepäckgröße sicher aufbewahrt zu bekommen? Muss nach dem Spiel gegen Braunschweig gleich weiter nach Leipzig auf eine Veranstaltung.

    Gute Frage. Mir deucht beim Eingang zur Gegengerade gibt es gleich rechts nach dem Eingang sowas. Da ich das aber selbst nie in Anspruch genommen habe…
    -Dort mal anrufen?
    http://www.grundig-stadion.de/main-ger/?sid=kontakt&mode=3
    Vielleicht die Fundbüronummer nehmen?
    -Hbf Nürnberg hat Schließfächer

  • Danke für die Tips. Ja, komme mit der S-Bahn und muß gleich nach dem Spiel mit dem ICE nach Leipzig.

    • Alex,

      Na hoffentlich hast du einen ausreichenden Übergang eingeplant. 😀 wär ja möglich, daß das Spiel mal wieder besser besucht ist und darauf ist die DB sicher nicht eingestellt.

      • Beate60,

        90 Minuten sollten hoffentlich reichen. Die Bahnverbindungen am Sonntag sind echt übel und Direktflüge gibt es überhaupt keine. Tja, als Erstligist wäre das Spiel wohl am Samstag gewesen und damit alles safe ?

        • Alex,

          Wobei ich nach zwei Negativerfahrungen per Zug nach Leipzig (ewige Verspätungen) dorthin mittlerweile das Auto vorziehe. Allerdings besteht dadurch auch die Chance daß sich die 90 Minuten auf 120 oder mehr erhöhen. Mein Mitgefühl schon im Voraus. Ich denke aber ein schönes Spiel und Superstimmung im Stadion könnte dich für dieses Leiden entschädigen.

          • Beate60,

            Ich hatte bislang auf der Strecke immer Glück, Verspätungen wegen Hochwasser ausgenommen. Dafür entschädigt die Stadt, ich finde Leipzig toll und bin immer wieder gerne dort.

  • Ich fahre jetzt schon einige Jahre sehr viel die Strecken Nämberch-Frankfurt oder Nämberch-Monaco und es läuft subber. Von den vielleicht 100 Fahrten waren nur zwei Mal dabei, die 4,5h statt 2h von/nach Frankfurt gedauert haben. Das wäre auf der A3 nicht möglich gewesen.
    Trotz aller Unkerei ist der ICE da einfach unschlagbar. Von der nur etwas über einstündigen Fahrt nach Monaco ganz zu schweigen.
    Unsinnig wegen fehlenden Streckenausbaus sind leider nur Bahn-Fahrten in den Südwesten Richtung Stuttgart oder darüberhinaus. Die 4,5h Bahnfahrten über Frankfurt nach Mannheim sind auch ein Witz.

    Aber sonst: Ja, ich fahre wirklich gerne Zug und bald wird auch wegen mir der ICE wieder in Fädd halten. 🙂

    BtT:
    Mal sehen, was der Kicker über die 348794ste Nürnberger Krise schreibt.

    • Woschdsubbn,

      Ich bin auch überzeugter ICE Fahrer und hatte da im Gegensatz zur LH fast nie Probleme. Halte mich da an die 3 Stunden Regel: Linz, Monaco, Hannover, Köln u d Stuttgart mit der Bahn, Zürich, Mailand, Wien, Berlin, Hamburg und Düsseldorf mit der LH.
      Ich bemitleide jedes Mal die armen Menschen, die, eben dem Auto entstiegen, völlig erschöpft neben mir sitzen, während ich absolut entspannt dem Zug/Flugzeug entstiegen bin.

  • Welcher Depp entwirft eigentlich den Spielplan der 2. Liga? Gegen Ingolstadt am Montag Abend, in Lepzig am Ostersonntag. Wie soll man da auf eine nennenswerte Anzahl an Auswärtsspielen kommen, um sein Herz von der Spielintelligenz unserer Mannschaft erfreuen zu lassen 😉 ?

    • Alex,

      Alex:
      Welcher Depp entwirft eigentlich den Spielplan der 2. Liga? Gegen Ingolstadt am Montag Abend, in Lepzig am Ostersonntag. Wie soll man da auf eine nennenswerte Anzahl an Auswärtsspielen kommen, um sein Herz von der Spielintelligenz unserer Mannschaft erfreuen zu lassen ?

      Ja, die 2. Liga ist einfach Mist.
      Wie meinte neulich ein Niederbayer in Monaco zu mir:
      “Ihr Nürnberger bassd scho, aber von Fußball versteht ihr nix, gelle.”

  • Nach den bisherigen Ergebnissen könnte ich fast wetten, dass morgen KL und KA Remis spielen, L in HDH verliert und der Club am Montag gewinnt. Damit der Schmerz über die vergeigte Aufstiegs-Hoffnung so richtig zentnerschwer lastet…

  • Platz 9, das ist ganz schön weit weg von einem Wiederaufstiegsplatz. Das ist sogar auch ganz schön weit weg von der Verfolgergruppe zu einem Wiederaufstiegsplatz.

    Far Away! in verschiedenen Interpretationen….

    Klassische Interpreten
    [youtube http://www.youtube.com/watch?v=fnEKcKUa_Gk?controls=0&w=640&h=360%5D

    Aweng Bob Interpreten
    [youtube http://www.youtube.com/watch?v=8UHBkWrzZ-Q?controls=0&w=480&h=360%5D

    Gscheid Laut
    [youtube http://www.youtube.com/watch?v=WEAlSJaoaAs?controls=0&w=480&h=360%5D

    Melodisch rockig
    [youtube http://www.youtube.com/watch?v=ne49DaLbo2I?controls=0&w=480&h=360%5D

    Klassisch rockig und dann sogar noch Hügel dazwischen
    [youtube http://www.youtube.com/watch?v=FZCnq7yvXtk?controls=0&w=640&h=360%5D

    Bei uns sind nicht nur Hügel sondern eher der Himalaya dazwischen. Also über 8km oder *räusper* Plätze.

    Wohin gehts mit unserem Glubb?
    [youtube http://www.youtube.com/watch?v=IPWpRwWTnh0?controls=0&w=480&h=360%5D

  • Lasst uns doch mal was organisieren. Mit so fachkundigem Publikum das Spiel schauen hätte doch was. Wer hat nen großen TV? 😉

  • Markazero:
    Nach den bisherigen Ergebnissen könnte ich fast wetten, dass morgen KL und KA Remis spielen, L in HDH verliert und der Club am Montag gewinnt. Damit der Schmerz über die vergeigte Aufstiegs-Hoffnung so richtig zentnerschwer lastet…

    Der Wunsch konnte erfüllt werden!

  • Exilfranke,

    LECK MICH DOCH AM ARSCH, MEINE RENTE WÄR SISCHÄ, ich Depp hab keinen Cent gesetzt!!! Naja, morgen Dreinull dann…

    • Markazero:
      Exilfranke,

      LECK MICH DOCH AM ARSCH, MEINE RENTE WÄR SISCHÄ, ich Depp hab keinen Cent gesetzt!!! Naja, morgen Dreinull dann…

      Bist du dir sicher, daß das mit dem KLassenerhalt nichts mehr wird? Sagt die deine Glaskugel nicht vielleicht doch, wie der Club das Wunder schafft? Vielleicht ließe sich ja nicht nur deine Rente sichern, sondern auch genügend Geld für eine bundesligataugliche Mannschaft des 1.FCN ertippen?

  • Beate60,

    Schaut leider schlecht aus: Die Glaskugel ist meistens beschlagen und trüb, und wennse mal funktioniert, dann in der Regel zu spät… Sorry!

Kommentare sind geschlossen.