Clubcast Folge 28 – Der 1. FC Nürnberg Podcast

Florian, Alexander und Stefan mit folgenden Themen: +++ Rückblick: Niederlagen +++ Torwartwechsel +++ Ausblick: Die Zukunft von Martin Bader beim 1. FC Nürnberg +++

Auch bei iTunes im kostenfreien Abonnement: Clubcast – Der 1. FC Nürnberg Podcast (Vorschau)

Hier zum Download: Clubfans United – Folge 28 – Der 1. FC Nürnberg Podcast

Oder als RSS-Feed: feeds.feedburner.com/fcnclubcast

Mit Dank an Konni für die Unterstützung beim Intro!

Voicebox des Clubfans United Podcast

0911 148 70 376

Anrufen und Mitmachen!


Theme „Over Easy“ www.stockmusicboutique.com


Freude schenken, Clubfans United unterstützen

 

[cupaypalbutton]

 Hinweis: Mit einer Spende (freiwillige, unentgeltliche Geld-Leistung) unterstützt man unsere Redaktionsarbeit oder tut uns einfach was Gutes. Eine Spendenbescheinigung kann nicht ausgestellt werden. Alternativ benennen wir natürlich auch gern eine Kontoverbindung. Jeder Spender (ab einer Mindesthöhe von lediglich 10 Euro) erhält den Clubfans United Supporter Status. Mehr dazu hier: Wie kann ich Supporter werden?

305 Gedanken zu „Clubcast Folge 28 – Der 1. FC Nürnberg Podcast

  • Die Krisensitzung wurde abgesagt, weil einer der fünf Aufsichtsräte krank wurde. Damit war keine Beschlussfähigkeit mehr gegeben.

    Danke für den Podcast.

    0

    0
    • Woschdsubbn:
      Die Krisensitzung wurde abgesagt, weil einer der fünf Aufsichtsräte krank wurde.

      Ich wünsche Herrn Bisping gute Besserung. Und auch den anderen Aufsichtsräten, die verhindert waren (Peisl, Schmitt, Maly und Müller), wünsche ich demnächst stressfreiere Zeiten.
      In der Hoffnung, daß sie zumindest am 13.4. an der Sitzung teilnehmen können.
      Wenn sie Glück haben, gewinnen wir in Leipzig und die Fanseele ist wieder beruhigt und kann dann voll nachvollziehen, daß der Aufsichtsrat Herrn Bader das Vertrauen ausspricht.

      0

      0
  • Bader braucht nichts richtig ernst nehmen und auch keine gute Arbeit leisten. Weil er es gut geschafft hat, im Aufsichtsrat die Mehrheiten so zu gestalten, daß er keinen Grund hat, sich um seinen Posten sorgen zu müssen. Ist doch heute mal wieder klar: 5 sind mindestens für Bader. Warum auch immer. Das reicht.

    Wenn ich Weiler wäre, hätte der Aufsichtsrat morgen die Kündigung. Ich würde mir den guten Ruf nicht auch noch kaputt machen lassen von dieser inkompetenten Truppe.

    Florian, du argumentierst in meinen Augen falsch. Es geht nicht umeinen, der dann das wohl des vereins entscheidet: wenn 5 für Bader sind, dann sind eben 5 für Bader und alle 9 wurden von der Mitgliederversammlung gewählt. D.h. die Mitglieder hatten die Idee, daß diese 9 die Kompetenz haben, solche Entscheidungen zu treffen. Und wenn 5 meinen,es gibt keinen Besseren als Bader,dann ist das so.

    Wem willst du denn solch eine Verantwortung übertragen? Wieder einem Präsidenten? Ist auch Glückssache, wer das dann ist. Mittlerweile trauere ich Roth allerdings sehr nach. Er scheint mir doch viel Ahnung oder jedenfalls ein gutes Gespür gehabt zu haben.

    Ein kleinerer Aufsichtsrat mit kompetenten Menschen besetzt wäre sicher eine Alternative. Nur in unserem Verein will doch keiner, der einen Ruf zu verlieren hat, Aufsichtsrat werden.

    Und Alexander, wir haben kein Geld mehr. Wir werden diese Saison Schulden machen und nächste Saison noch viel mehr. Die Entschuldung in unserem Verein ging aufgrund der sportlichen Qualität. Weil wir keine wirklich potenten Sponsoren für unsern Verein interessieren konnten. Und weildas MArketing brachliegt. Das zumindest scheint der Aufsichtsrat angehen zu wollen.

    Zum Stadion: Aus Bremen kam heute die´Information, daß das Stadion sich nur mit Europacup rentiert, ansonsten sei das immer ein Faktor, der einen Verein finanziell belastet.

    Die Perspektive mit Bader ist für mich am Ende diesen Jahres: den Verein verlassen, weil ich keinen Bock hab, einem Verein weiter die Treue zu halten, in dem Menschen an der Spitze stehen, zu denen ich kein Vertrauen mehr habe.

    Und das ist für mich unabhängig davon, ob der Verein mit Bader doch noch die Kurve kriegt oder nicht.

    Ich fand es schade, daß ihr die Onlinepetition nicht erwähnt habt. Aber ich respektiere, daß ihr sie offenbar nicht gut findet und stell deshalb keinen Link dazu rein.

    0

    0
    • Beate60: Ich fand es schade, daß ihr die Onlinepetition nicht erwähnt habt. Aber ich respektiere, daß ihr sie offenbar nicht gut findet und stell deshalb keinen Link dazu rein

      Glaube ich nicht.
      1. Wäre das eine Nichtkommunikation, die CU nicht gut findet.
      2. Dieser Link ist nicht respektlos, sondern informiert.

      Die Petition ist in der Argumentation schwach.
      Dennoch habe ich unterzeichnet und den Kommentar für meine Beweggründe genutzt.

      https://www.openpetition.de/petition/online/ablosung-des-sportvorstands-des-1-fcn-jetzt

      Sie wird nur einfach im Sande verlaufen…

      0

      0
      • Teo,

        korrekt. Ich hab nix gegen die Petition, muss mich aber nicht vor den Karren spannen. Ich bin da generell ja kein Freund von solchen Petitionen, egal ob im sportlichen oder politischen Bereich. Das letzte Mal, dass ich mich für eine engagierte, war Zensursula und ihre IP-Sperren. Daher: Warum soll ich da den Multiplikator spielen? Und hätte es Stefan oder Florian, belschanov oder Töffi für sich für wichtig befunden, hätte es sicher einer thematisiert.

        0

        0
  • Ach und ich wollte schreiben, die Entschuldung ging auf Kosten der sportlichen Qualität.

    0

    0
  • Naja, die MCXII. Auflage einer Glubbkrisensitzung ist jetzt nicht so prickelnd, dass man dafür alles liegen und stehen lässt. Kann ich schon verstehen.

    0

    0
    • Woschdsubbn,

      5 Aufsichtsräte treffen sich. Wie in der Satzung vorgeschrieben ist der Aufsichtsratsvorsitzende anwesend. Sodaß die Gruppe beschlußfähig ist. 3 sind gegen Bader. Eine einfache Mehrheitsentscheidung reicht. Wenn von den fünfen einer abspringt ist die Gruppe beschlußunfähig.

      0

      0
      • Beate60, ja, das war mir klar. Aber bei mir bewegt sich auf emotionaler Ebene nix mehr. Wenn das so weiter geht, dann gebe ich auch meine Mitgliedschaft beim 1. FC Bader zurück. Mir fehlt da inzwischen jede Motivation. Die Identifikation mit der Rumpeltruppe ist sowieso nie dagewesen, jede Lust, ins Stadion zu gehen ist weg. Mir gehts wie dem Teo. Ein Achselzucken ist das Maximum an Gefühlsregung.
        Auch als Mitglied erhält man keine Infos. Also wozu soll das noch gut sein. Und ich bin ein waschechter Bederlersbou aus L.A.

        0

        0
        • Woschdsubbn,

          Hast du wenigstens trotzdem dieOnlinePetition unterschrieben? Ich war ja anfangs dagegen, aber im Moment seh ich das und Bader Raus Rufe im Stadion als die einzigen Möglichkeiten die Mehrheit der Verantwortlichen vielleicht doch noch dazu zu bringen, endlich das zu tun,wofür sie gewählt wurden: zum Wohle des Vereins handeln.
          Mir tut es immer noch weh, wenn ich erleben muß wie die uns Fans vorführen und wie sehr denen unser Verein egal ist.

          0

          0
          • Danke für den Podcast.

            Alexander, deine These, es könne ja sein, dass MB nur nicht sagt, woran es liegt, und dann würde sich mit seinem Ausscheiden auch nix ändern, die ist, so meine ich, recht fern der Baderschen Handlungsoptionen…

            Es gibt schlicht keinen Grund mehr, wieso er schweigen sollte, unterstelle ich mal, du hättest recht. Er steht kurz vor LAND UNTER, da bringt man seine Argumente vor. Es sei denn, da gäbe es nur Gründe zu schweigen, weil diese Gründe ihm am Ende auch noch schaden könnten…

            So oder so – der Mann war, WAR gut gut für den Club.
            Jetzt richtet er mit jedem Tag länger größeren Schaden an: Im Verein und bei den Fans.

            Er handelt entgegen seiner wiederholt geäußerten Aussage VERANTWORTUNGSLOS und entlarvt sich jeden Tag, an dem er länger bleibt als weniger glaubhaft…

            0

            0
  • A weng a Verschwörungstheorie,der sich krankgemeldete Aufsichtsrat war für Bader und macht durch sein Nichterscheinen die Beschlussfassung unmöglich?
    Und die ,die eh nicht gekonnt haben,welchem Lager sind die zuzurechnen-ist das auch schon bekannt?

    0

    0
    • Christian-Berlin:
      A weng a Verschwörungstheorie,der sich krankgemeldete Aufsichtsrat war für Bader und macht durch sein Nichterscheinen die Beschlussfassung unmöglich?
      Und die ,die eh nicht gekonnt haben,welchem Lager sind die zuzurechnen-ist das auch schon bekannt?

      Ja, alles bekannt. In der Regel ist die Mehrheit klar pro Bader. Ich find es nur unwürdig, ein Aufsichtsratstreffen sokurz vorher platzen zu lassen. Wird ja kein Notfall gewesen sein, weshalb er nicht kommen konnte.
      Aus meiner Sicht beschädigt man mit solch einem Verhalten einfach das Ansehen des Vereins,
      Und wenn man auf Sky hört, daß Rettig durchaus Interesse (gehabt(?) ) hätte, aber nicht mit Bader, dann ist ja wohlklar,daß grade wieder mal eine Chance vergeigt wurde, einen sportlich kompetenten Vorstand zu verpflichten.

      0

      0
  • Guter Podcast, der auch erklärt, daß der FCN momentan mehr mit politischen Gemenge und Machtproblemen zu kämpfen hat als mit sportlichen, leider.
    Das jüngste Bader Interview auf Büld Online ist wohl leider ein Beleg dafür, daß das Sportliche scheinbar weit in den Hintergrund zu rücken droht. Was meint denn Bader damit, wenn er da „schreibt“?

    “ Und Sie können mir glauben, es gibt für uns brutale Anforderungen im Tagesgeschäft, die weit über die Kader-Zusammenstellung hinausgehen.“

    Ist schon interessant, daß die Kaderzusammenstellung von den ahnungslosen, hysterischen Fans so überbewertet wird.
    Das meinte Alexander wohl mit Schattenboxen im Podcast. Womit auch immer Bader sonst im brutalen Tagesgeschäft so kämpft. Der Kader scheint es ja nicht zu sein.

    0

    0
  • Wenn ich das Interview von Bader in der Bild lese, dann weiß ich, daß das vorher schon klar war, daß das Treffen platzt und daß dieser Mann und seine Unterstützer unbelehrbar sind.

    Ich les aus dem Interview jedenfalls raus, daß Möckel weiter mitentscheiden wird. Vermutlich auch Zietsch sobald sein unbefristeter Vertrag unterzeichnet ist.

    Es ist ja ehrenwert, daß ihm seine 60 Mitarbeiter so am Herzen liegen. Er ist dafür verantwortlich, daß manche davon um ihren Arbeitsplatz bangen müssen.

    Und er ist verantwortlich, daß die Fans nicht mehr davon ausgehen können, daß wir Bremen, Mainz und anderen Mittelklassevereinen der Bundesliga ebenbürtig sind.

    Um mal eines deutlich zu machen: es geht mir beim Aufsichtsrat nicht darum, daß die Mehrheit dort unbedingt meiner Meinung sein muß, sondern daß sie endlich mal dafür sorgen sollen, daß Ruhe in den Verein einkehrt.

    Eine Lösung wäre, Bader zu entlassen.

    Auch wenn mir unbegreiflich ist, weshalb die Mehrheit der ARMitglieder durchaus die Fehler Baders erkennt und trotzdem vor dieser Lösung zurückschreckt, ist es durchaus auch eine

    Lösung trotzdem hinter Bader zu stehen.

    Aber dann sollte die Mehrheit des Aufsichtsrates, die hinter Bader steht, eben endlich auch mal Nägel mit Köpfen machen und diese Entscheidung klar in der Öffentlichkeit kommunizieren. Und nicht dieses Trauerspiel Woche für Woche in der Öffentlichkeit aufführen.

    Falls es dafür gute Gründe gibt und diese endlich mal offengelegt werden, wird ein Treuebekenntnis zu Bader vermutlich nicht mal zu einer Austrittswelle führen.
    Es wäre aber endlich mal ein vernünftiges Arbeiten möglich. Und Weiler und Wolf und die Spieler wüßten, worauf sie sich einstellen müssen. Weiterer Vertrauensverlust bei diesen wird mit Sicherheit nicht dazu führen, daß sie drüber nachdenken, länger bei unserem Verein zu bleiben und mitzuwirken am Aufbau eines bundesligatauglichen Kaders.

    Mir kann niemand erzählen, daß Unsicherheiten wie die Führung demnächst aussehen wird, nicht auch bei den Mitarbeitern und Spielern Spuren hinterläßt und bei manchen die Motivation verringert.

    0

    0
  • Beate:Um mal eines deutlich zu machen: es geht mir beim Aufsichtsrat nicht darum, daß die Mehrheit dort unbedingt meiner Meinung sein muß, sondern daß sie endlich mal dafür sorgen sollen, daß Ruhe in den Verein einkehrt.

    Hahaha ,selten so gelacht.Das Selbe hast du schon geschrieben vor der AMV um danach fast täglich zu schreiben Bader ist schuld, Bader muss weg,wieso erkennt denn keiner das Bader weg muss

    0

    0
    • Christian-Berlin:
      Beate:Um mal eines deutlich zu machen: es geht mir beim Aufsichtsrat nicht darum, daß die Mehrheit dort unbedingt meiner Meinung sein muß, sondern daß sie endlich mal dafür sorgen sollen, daß Ruhe in den Verein einkehrt.

      Hahaha ,selten so gelacht.Das Selbe hast du schon geschrieben vor der AMV um danach fast täglich zu schreiben Bader ist schuld, Bader muss weg,wieso erkennt denn keiner dasBader weg muss

      Du kannst das offenbar nicht trennen, okay.Für mich ist es ein Unterschied, wenn ich meine Meinung kundtu. Das ist aus meiner Sicht mein Recht. Das heißt nicht, daß ich nicht akzeptiere, wenn die Mehrheit sich anders entscheidet. Es heißt nur,daß ich dann eben meine Konsequenzen zieh, wenn ich irgendwann zu der Entscheidung komm, daß ich mich mit dem Verein, in dem ein Großteil lieber in die 3.Liga gehen will als sich einen Geldgeber zu suchen und erfolgreich Fußball spielen zu wollen in der Bundesliga, nicht mehr identifizieren kann.

      Wobei du mir hier auch etwas unterstellst, was schlicht und einfach falsch ist: ich hab ganz bestimmt nicht vor der AOMV „Bader muß weg“ geschrieben hab. Im Gegenteil: ich hab denjenigen, die Bader kritisch gegenüberstanden wiederholt mitgeteilt, daß ich nichts unterstützen werden, was Bader infrage stellt.

      0

      0
    • Christian-Berlin:

      Hahaha ,selten so gelacht.Das Selbe hast du schon geschrieben vor der AMV um danach fast täglich zu schreiben Bader ist schuld, Bader muss weg,wieso erkennt denn keiner dasBader weg muss

      Das erkennt nur einer nicht. Er selbst oder es geht ihm nur noch um das Wann und Wie (Höhe der Abfindung?)

      0

      0
    • belschanov:
      Warum wird eine Aufsichtsratssitzung anberaumt, wenn vier von neun Aufsichtsräten keine Zeit haben?

      Weil der Aufsichtsrat das beschlossen hat, daß man sich zeitnah treffen muß, um sich weiter mit der brisanten Thematik zu befassen?
      Wobei es ja nicht so sein muß, daß von Anfang an 4 keine Zeit hatten, sondern vielleicht auch nur nach und nach weggebrochen sind. Laut NN war ja gestern noch nicht sicher, daß nicht doch mehr kommen.Und der Termin war ja extra noch einmal verschoben worden. Vielleicht fanden es auch 4 Aufsichtsräte (oder 2, zwei scheinen ja wirklich im Vorfeld schon krank gewesen zu sein), nicht wichtig genug, sich die Zeit zu nehmen, sich mit dem sportlichen Konzept Weilers zu befassen?

      0

      0
      • Beate60,

        tolle AR sind das anscheinend! Ob dieses seltsame Verhalten bei der nächsten MV zur Sprache kommt? Ich glaube das bei dem bisherigen Verhalten der (anwesenden ) Mitglieder eher nicht.

        0

        0
      • Beate60,

        Okay kann sein das ich AMV und MV verwechselt habe,als ich geschrieben habe du wärstdamals schon fürBader raus gewesen, fällt aber meiner Meinung nach nicht sonderlich ins Gewichtbeider Masse angleichlautenden Meinungsäusserungendeinerseits.
        Ich habe auch gar nichtigeren Meinungsäusserungen ansich,
        Was mich nervt ist das ständige spekulieren und spinnen einer wie auch immer gearteten Verschwörungstheorie.
        Aktuellstes Beispiel dein lestes Posing zur Abwesenheit der Aufsichtsräte-und das spekulieren das Fernbleiben habe taktische Natur und de Aufsichtsrat wäre an einem sportlichen Konzept von Weiler nicht interessiert.

        0

        0
        • Optimist: Diese Frage drängt sich mir auch auf.

          Jedenfalls hätte eine Entscheidung der 5 Anwesenden – wie auch immer sie ausgefallen wäre – immer ein “Gschmäckle” gehabt. Vielleicht besser so…

          Christian-Berlin:
          Beate60,

          Okay kann sein das ich AMV und MV verwechselt habe,als ich geschrieben habe du wärstdamals schon fürBader raus gewesen, fällt aber meiner Meinung nach nicht sonderlich ins Gewichtbeider Masse angleichlautenden Meinungsäusserungendeinerseits.
          Ich habe auch gar nichtigeren Meinungsäusserungen ansich,
          Was mich nervt ist das ständige spekulieren und spinnen einer wie auch immer gearteten Verschwörungstheorie.
          Aktuellstes Beispiel dein lestes Posing zur Abwesenheit der Aufsichtsräte-und das spekulieren das Fernbleiben habe taktische Natur und de Aufsichtsrat wäre an einem sportlichen Konzept von Weiler nicht interessiert.

          Nur weil ich viel schreibe, unterstellst du mir also, daß ich unfähig bin, demokratische Entscheidungen zu akzeptieren? Nur weil ich auch nach einer demokratisch getroffenen Entscheidung weiter für meine Meinung eintrete, bin ich undemokratisch?

          Du forderst allen Ernstes, daß ich schweige, nur weil die Mehrheit anders entschieden hat? Ich empfinde das als eine undemokratische Haltung.

          Im übrigen hab ich meiner Meinung nach immer auf Äußerungen oder Handlungen reagiert, das kommentiert. Natürlich aus meiner Sicht. Aber immer wieder einfordernd, man möge mir doch sachliche Argumente liefern und mich vom gegenteil ÜBERZEUGEN. Nicht nur auf mich losgehen und abwerten.
          Dann wäre ich genauso wie nach der AoMV bereit, meine Einstellung zu überprüfen.

          Diese Sachargumente bekomm ich aber nicht. Genausowenig wie ich sie bekam als ich Bader unterstützt hab. Da konnte ich meine Meinung auch erst aufgrund eigener Erfahrungen mit ihm ändern.

          Stattdessen muß ich heute folgende Aussagen von Bader in der OnlineBild lesen:

          „Unser Strukturen und Abläufe sind die gleichen wie in allen anderen Profi-Vereinen.“
          Stimmt nicht, weil es höchst unterschiedliche Strukturen und Abläufe in anderen Vereinen gibt.

          „Bei jedem Transfer werden immer alle sportlich Beteiligten in unterschiedlichen Gewichtungen einbezogen – vor allem der Cheftrainer. Daran wird sich auch nichts ändern!“
          Hat nicht der Aufsichtsratsvorsitzende unterstützt, daß die sportlich Beteiligten Möckel und Zietsch da nicht mehr einbezogen werden? Was stimmt den jetzt?

          „Ich spüre Vertrauen durch meinen Arbeitsvertrag, meine Mitarbeiter, durch die Partner des Vereins und die vielen Themenbereiche, die meine Arbeit beinhaltet.“
          Durch die vielen Unterstützermails und durch den Aufsichtsrat verspürt er also kein Vertrauen mehr?

          “ Wenn ich aber merken sollte, dass der Verein durch mich gelähmt ist, dass meine Mitarbeiter mich nicht mehr einbeziehen oder der Aufsichtsrat jede meiner Entscheidungen ablehnt und ich nur noch als Hamster im Rad wahrgenommen werde – dann werde ich mir natürlich darüber Gedanken machen.“
          Der Verein ist gelähmt und zerrissen.
          Die Mitarbeiter können es sich doch gar nicht leisten, ihn nicht einzubeziehen.
          Er ist schließlich der Chef.
          Jede seiner Entscheidungen ist vielleicht gar nicht falsch?
          Und Gedanken machen heißt noch lange nicht, dann würde ich zurücktreten. Wieso also nicht einfach ehrlich „Nein“ sagen?

          „In der jetzigen Struktur ist in Zukunft viel Gutes möglich!“
          Wäre schön, wenn er dann mal konkreter würde. Was genau ist denn möglich mit einem Kader, den man nicht mal mehr durch Leihen wie Kerk (laut Bader) verstärken kann?

          In der heutigen Zeit gibt es die Möglichkeit einer Telefonkonferenz. Insofern kann ich nicht mal bei Krankheit nachvollziehen, weshalb man die Entscheidung in solch einer für den Verein wichtigen Thematik immer weiter nach hinten schiebt, indem man einfach nicht teilnimmt.
          Klar man macht, was Bader auch immer macht: sich die Zeit lassen, die der Verein nicht hat. Die einzige Erklärung ist für mich dabei, daß man eben nicht das Wohl des Vereins über alles und alle stellt. Und dabei beton ich nochmal: auch ein klares Bekenntnis zu Bader mit allen Konsequenzen wär für mich immer noch besser als dieses Rumgeeiere. Auch wenn manche solch eine Einstellung offenbar nicht nachvollziehen können

          0

          0
    • belschanov:
      Warum wird eine Aufsichtsratssitzung anberaumt, wenn vier von neun Aufsichtsräten keine Zeit haben?

      Diese Frage drängt sich mir auch auf.

      Jedenfalls hätte eine Entscheidung der 5 Anwesenden – wie auch immer sie ausgefallen wäre – immer ein „Gschmäckle“ gehabt. Vielleicht besser so…

      0

      0
  • Merkt Ihr denn nicht, dass es bei der Vereinsführung in erster Linie um die Pfründe geht, um die eigenen finanziellen Interessen. Das Sportliche, die Mannschaft und die Fans stehen nur an zweiter Stelle. Die Fans sollen sich raushalten. Ins Stadion dürfen sie gehen, teures Eintrittsgeld für miese Leistung zahlen,ihre Fahnen schwenken und FCN im Chor rufen, mehr nicht. Man will die „Ruhige Kugel“ schieben. Anders lässt es sich nicht erklären, dass man eine Mannschaft, die normalerweise jetzt mit Spannung um den 6. Platz der 1. Liga spielen würde, im Sumpf des Nichts in der 2. Liga verkümmern lässt.

    0

    0
  • Für große Teile der Öffentlichkeit verkörpert MB den Hauptschuldigen des nachhaltigen und vermeidbaren Club-Niedergangs, jegliche Geduld scheint aufgebraucht. Intern scheint MB noch einige Fürsprecher zu besitzen. Diese sollten die Argumente Pro-Bader endlich der Öffentlichkeit präsentieren. Denn sind diese stichhaltig, könnten sich die Diskussionen endlich erledigen und zumindest angespannte Ruhe einkehren, was der Club dringend benötigt. Schließlich gilt es die absolute Pflichtaufgabe garantierter Aufstieg 2015/2016 zu planen.

    Doch dieses wichtigste Ziel des FCN gerät durch die massive Unruhe in Gefahr, ein tiefer Riss droht den FCN nachhaltig zu spalten. Hier muss sich der AR auf seine ureigenste Aufgabe besinnen, für den Club zu handeln und Schaden von diesem abzuwenden. Auch wenn damit einem langjährigen wichtigen Mitarbeiter nicht der Abschied geschenkt werden kann, den man diesem für frühere Verdienste gegönnt hätte.

    Manchmal muss man sich schweren Herzens trennen und neu anfangen, mit neuer Einigkeit, neuer Energie, neuer Aufbruchstimmung, mit neuen Gesichtern. Der Club braucht einen unbelasteten Neubeginn für alle Beteiligten. Für den Aufstieg, für den FCN!

    0

    0
  • So handlungsunfähig und orientierungslos wie zurzeit habe ich die Vereinsführung des 1. FC Nürnberg noch nie erlebt.

    0

    0
    • belschanov:

      So handlungsunfähig und orientierungslos wie zurzeit habe ich die Vereinsführung des 1. FC Nürnberg noch nie erlebt.

      …wobei von Vereins“führung“ keine Rede sein kann…

      0

      0
  • Danke für Euren Podcast, der (mal wieder!) die Situation gut zusammenfasst und vor allem auch noch mal das Dilemma thematisiert, das selbst wenn Bader weg sein sollte, völlig unklar ist, wie die ökonomische Ausgangslage ist und welche möglichen Handlungsoptionen ein Nachfolger überhaupt hätte.
    Als geradezu makaber darf man wohl das heutige Interview in der Zeitung mit den vier Buchstaben lesen: wie darf man sich das „brutale Tagesgeschäft“ vorstellen? Jeden Tag hunderte von nervigen Anrufen von der DFL? Von Spielervermittlern? Oder von Hausbank? Oder von Geschäftspartner, die auf ihre Kohle warten? Wir wissen es nicht und wir erfahren es auch nicht. Und können deshalb weiter nur spekulieren…

    0

    0
  • belschanov:
    So handlungsunfähig und orientierungslos wie zurzeit habe ich die Vereinsführung des 1. FC Nürnberg noch nie erlebt.

    Richtig. Und dabei sollte die Weichenstellung für die neue Saison doch JETZT beginnen.

    0

    0
  • Ich behaupte einfach mal das weder Woy noch Bader wie Dagobert Duck im Club-Keller gesessen sind und Gold gezählt haben.
    Ich denke der Weg , den Sie gewählt haben war der , wie immer , der wirtschaftlichen Vernunft.
    Das gefällt vielen Nicht, denn im Endeffekt geht es beim Sport ums gewinnen, aber Schuldenstände von 6-10 Millionen und trotzdem nicht aufgestiegen, wird wohl auch niemand wollen, oder?
    Sollte mit 6-10Millionen der Wiederaufstieg doch erreichbar gewesen sein, dann würde das was Alexander im Podcast:Wirtschaften auf Kosten des sportlichen Erfolges, sofort wieder oberste Maxime sein.
    Und ich behaupte auch, das ein möglicher Nachfolger im Club-Keller kein Gold finden wird, und sich die Ausgabenpolitik nicht gravierend von der von Woy und Bader unterscheiden dürften

    0

    0
  • Das „Interview“ heute auf den vier Buchstaben macht es einen wirklich nicht einfacher, differenziert neutral zu bleiben.

    Ich muss wirklich zugeben, dass ich bis heute der irrigen Ansicht war, die Hauptaufgabe eines Vorstand Sport wäre die Weiterentwicklung der ersten Mannschaft, was sich – so mein nächster Irrtum – im Wesentlichen auf die Besetzung des Kaders und Stab konzentriert.

    Gibt sicher noch viele Aufgaben, aber dafür gibt es ja viele Mitarbeiter. Und um die Außenkommunikation (nicht: Presse, dafür gibt es ja Leute) müsste sich auch mal jemand kümmern.

    0

    0
    • Alexander Endl – Clubfans United: Ich muss wirklich zugeben, dass ich bis heute der irrigen Ansicht war, die Hauptaufgabe eines Vorstand Sport wäre die Weiterentwicklung der ersten Mannschaft, was sich – so mein nächster Irrtum – im Wesentlichen auf die Besetzung des Kaders und Stab konzentriert.

      Bader meinte ja..“es gäbe brutalere Anforderungen im Tagesgeschäft, die weit über die Kaderzusammenstellung hinausgehen“

      mir kommt es auch so vor, der gemeine Fan versteht einfach nicht die ganz große Aufgabe eines Sportvorstandes, dafür denken wir zu klein. Wenn ein Fan glaubt die Kaderzusammenstellung sei der Kern des Erfolgs und daher am wichtigsten, hat er einfach keine Ahnung *ironie aus*

      0

      0
    • Alexander Endl – Clubfans United: Ich muss wirklich zugeben, dass ich bis heute der irrigen Ansicht war, die Hauptaufgabe eines Vorstand Sport wäre die Weiterentwicklung der ersten Mannschaft, was sich – so mein nächster Irrtum – im Wesentlichen auf die Besetzung des Kaders und Stab konzentriert.

      Ja, da siehste, wir Unwissenden.

      Genau das ist es aber, woran ich einen Sportdirektor/Manager/Vorstand messe. Das ganze „brutale“ Tagesgeschäft interessiert mich einen Feuchten, das abzuwickeln ist Basisarbeit und Grundvoraussetzung. Wenn das natürlich schon so viel verlangt ist, dass die sportliche Entwicklung zu kurz kommen muss, dann sollte man überdenken, ob man der richtige Mann am richtigen Platz ist!

      Er hätte besser geschwiegen….

      0

      0
  • ich leide jetzt langsam auch an Verschwörungstheorien-
    Bader kann nicht so dumm sein um in diesem Wortlaut,auch in der Reihenfolge! so geantwortet zu haben.
    „ich spüre Vertrauen durch meinen Arbeitsvertrag“-so redet doch keiner.
    Auch die Bedetung von Transfererfolgen, bzw. des sportlichen Erfolges kann er nicht ernst meinen.
    ich würde gerne mal das ganze Interview lesen,oder wurde das bei der Rückfahrt vom abgesagten Treffen schnell am handy geführt?

    0

    0
    • christian berlin:
      ich leide jetzt langsam auch an Verschwörungstheorien-
      Bader kann nicht so dumm sein um in diesem Wortlaut,auch in der Reihenfolge! so geantwortet zu haben.
      “ich spüre Vertrauen durch meinen Arbeitsvertrag”-so redet doch keiner.
      Auch die Bedetung von Transfererfolgen, bzw. des sportlichen Erfolges kann er nicht ernst meinen.
      ich würde gerne mal das ganze Interview lesen,oder wurde das bei der Rückfahrt vom abgesagten Treffen schnell am handy geführt?

      Er ist doch gar nicht hingefahren. Bader und Weiler konnte man vorher informieren,daß sienicht kommen müssen. Und glaubst du wirklich, daß die Bild ein Interview veröffentlicht, das vorher nicht abgesegnet wurde vom Sportvorstand?

      Die Aussage im Spiegel passt doch genau dazu:

      „An einen Rücktritt habe er jedenfalls noch nie gedacht: „Ich bin als Vorstand für so viele Arbeitsfelder zuständig, dass mir aufgrund der Verantwortung für mein Aufgabengebiet und die vielen Mitarbeiter beim 1. FC Nürnberg dieser Gedanke gar nicht in den Sinn kommen darf.“

      0

      0
  • Man fragt sich langsam, was läuft da beim Club ab? Ein Bader, der sich lange Zeit geschickt in der Öffentlichkeit „verkauft“ hat, reitet sich mit jeder neuen Äusserung weiter in den Mist. Keiner beim Club ist in der Lage oder Willens mal zu kommunizieren wie es um den Verein steht.die Gerüchte werden immer wilder. Merkt an der Spitze, sowohl was Vorstand, als auch was Aufsichtsrat betrifft, eigentlich keiner was gerade passiert.

    Der Verein vergeigt das positive Image, das er sich in den letzten 10 Jahren hart erarbeitet hat und nähert sich wieder der Skandalnudel von Anfang der 2000er Jahre. Macht es Bader gar nichts aus, dass er gerade sein „Lebenswerk“ kaputt macht? Geht es im Vorstand nur um das eigene Einkommen, die zu erwartende Abfindung?

    Oder hat jeder Angst, dass wenn er die Wahrheit über den Club kommuniziert, dass er dann wegen vereinsschädigendem Verhalten belangt werden könnte?

    0

    0
  • Jetzt hat auch noch Spiegel Online mit einem Bader Artikel nachgezogen.
    Viel neues kann ich zwar nicht entdecken, aber nur wenn man alle anderen Medien zum Thema sich bereits einverleibt hat. Da gibts ja reichlich zum Thema derzeit.
    Jedenfalls behauptet er „..an einen Rücktritt noch nie gedacht zu haben“ aha

    Wie war das vor der JHV? da habe ich noch andere Live Interviews von ihm im Gedächtnis.

    0

    0
    • block4: Spiegel online berichtet:

      eigentlich nichts neues, aber der interessante Teil ist dieser:

      Dabei war es in der Vergangenheit oft so, dass Führungsspieler in der Öffentlichkeit Zweifel am Trainer säten und Bader kurz darauf dessen Rauswurf vollzog – jeweils mit dem Bekenntnis, sich die Entscheidung „nicht leicht gemacht“ zu haben. Ein ehemaliger Trainer behauptet noch heute, dass ihn in Nürnberg solch ein abgekartetes Spiel seinen Job gekostet hat.

      Überhaupt ist es ein offenes Geheimnis, dass mit Hans Meyer, Michael Oenning und Gertjan Verbeek („Es ist seltsam, dass der Mann immer noch da ist“) gleich drei ehemalige Trainer Baders Fachkompetenz anzweifelten.

      0

      0
      • Optimist: eigentlich nichts neues, aber der interessante Teil ist dieser:

        Überhaupt ist es ein offenes Geheimnis, dass mit Hans Meyer, Michael Oenning und Gertjan Verbeek (“Es ist seltsam, dass der Mann immer noch da ist”) gleich drei ehemalige Trainer Baders Fachkompetenz anzweifelten.

        Zu den Trainern zb. bei Hans Meyer ist es kein Geheimniss, weil oft Fans nach ihm riefen, wenn es wieder mal ne Krise gab, der würde nie wieder auch nur 1 Sekunde mit Bader zusammenarbeiten. Nicht nur weil der ihn gefeuert hat, sondern weil er auch fachlich recht wenig von ihm hält (sportliche Belange) Das erklärt auch sein leidenschaftliches Engagement in Gladbach und nicht in Nürnberg wo er lebt.

        0

        0
        • juwe: Zu den Trainern zb. bei Hans Meyer ist es kein Geheimniss, weil oft Fans nach ihm riefen, wenn es wieder mal ne Krise gab, der würde nie wieder auch nur 1 Sekunde mit Bader zusammenarbeiten. Nicht nur weil der ihn gefeuert hat, sondern weil er auch fachlich recht wenig von ihm hält (sportliche Belange) Das erklärt auch sein leidenschaftliches Engagement in Gladbach und nicht in Nürnberg wo er lebt.

          Wobei der gute Hans im Abstiegsjahr auch einen grauenvoll zusammengestellten Kader hatte. Und ich denke nicht, dass man das alleine MB in die Schuhe schieben kann. Gerade Hans Meyer hat sich da sicher nicht bevormunden lassen. Das ist auch wieder so ein Ding mit den Gläsern im Steinhaus, oder so…

          0

          0
          • Optimist: Wobei der gute Hans im Abstiegsjahr auch einen grauenvoll zusammengestellten Kader hatte. Und ich denke nicht, dass man das alleine MB in die Schuhe schieben kann. Gerade Hans Meyer hat sich da sicher nicht bevormunden lassen. Das ist auch wieder so ein Ding mit den Gläsern im Steinhaus, oder so…

            Kannst du das belegen? Welche Spieler Meyer wollte bzw.welche er abgelehnt hat?

            0

            0
            • Beate60: Kannst du das belegen? Welche Spieler Meyer wollte bzw.welche er abgelehnt hat?

              Immerhin wollte er und bekam er Koller und Charisteas. Und er wollte Blazek. Und er wollte Pancho Abardonado und lehnte – zumindest öffentlichkeitswirksam – weitere Neuzugänge in der Defensive ab.

              Daher: Ja, war auf seinem Mist gewachsen. Der „Mist“ hätte aber nie absteigen dürfen, denn der Kader war im Gegensatz zu heute wirklich viel zu stark, um abzusteigen. Da kam ne Menge zusammen damals. Lassen wir das. Alesia…

              0

              0
              • Alexander Endl – Clubfans United: Immerhin wollte er und bekam er Koller und Charisteas. Und er wollte Blazek. Und er wollte Pancho Abardonado und lehnte – zumindest öffentlichkeitswirksam – weitere Neuzugänge in der Defensive ab.

                Daher: Ja, war auf seinem Mist gewachsen. Der “Mist” hätte aber nie absteigen dürfen, denn der Kader war im Gegensatz zu heute wirklich viel zu stark, um abzusteigen. Da kam ne Menge zusammen damals. Lassen wir das. Alesia…

                Charisteas wollte er definitiv nicht. Das wurde selbst von Bader nie so dargestellt. Ob der Stürmer, den Meyer wollte besser gewesen wäre – kann man nicht mehr belegen. Muß nicht so gewesen sein.

                Koller wäre ja wohl kein Problem gewesen,wenn das in Dortmund nicht passiert wäre, daß er sich dort von den Dortmunder Fans feiern ließ nach Niederlage und damit bei den besten Fans der Liga unten durch war.

                Blazek- zumindest war Meyer fähig zu erkennen, daß er damals die Probleme, die dieser Spieler jenseits des Platzes hatte, unterschätzt hat,genau wie die Erbarmungslosigkeit unserer Fans.

                Abardonado bliebe dann übrig. Ich weiß es nicht.

                Was ich allerdings weiß ist, daß auch den Trainern danach immer wieder unterstellt wurde von Fans, daß sie keine besseren Spieler gefordert hätten. Und insofern – vielleicht war das eine ähnliche Fehlinterpretation? Vielleicht hat man da Meyers Ironie einfach nicht verstanden?

                Ich weiß, ich interpretier jetzt wieder alles in die mir passende Richtung. Also Klarstellung: Ich behaupte nicht, daß meine Interpretation die einzig wahre Interpretationsmöglichkeit ist. Es kann genauso gut sein, daß du und Optimist Recht haben und Meyer wirklich mehr an der Kaderplanung beteiligt war als spätere Trainer.

                Ich wollte nur mal aufzeigen, daß es immer schon so war, daß letztlich nur interpretiert und spekuliert wurde und wir Fans noch nie sicher wußten, was wirklich Fakt ist.

                Das bezieh ich nicht nur auf die Zeit unter Bader, nicht daß das nächste Mißverständnis entsteht.

                0

                0
                • Beate60:

                  Koller wäre ja wohl kein Problem gewesen,wenn das in Dortmund nicht passiert wäre, daß er sich dort von den Dortmunder Fans feiern ließ nach Niederlage und damit bei den besten Fans der Liga unten durch war.

                  Hier muss ich Dir deutlich widersprechen. Zum einen ging das Spiel 0:0 aus ( auch weil ein fälliger Elfmeter für den Glubb wieder mal nicht gegeben wurde), aber auch , weil Koller zu diesem Zeitpunkt schon lange bei etlichen Fans unten durch war ( es war der 31. Spieltag). Und diese Aktion der Dortmunder, die fand ich richtig gut!!

                  Koller ging übrigens zuerst zu den Glubbfans , um sich zu bedanken. Währenddessenfeierten die Dortmunder ihn, obwohl er der beste und gefährlichste Glubberer gewesen war. Dafür bedankte er sich…

                  Zum Vergleich , was hättest Du erwartet, wenn z.B. ein Marek Mintal im Dress von Hansa Rostock beim Glubb gespielt hätte? Wäre Marek ausgepfiffen worden? Gefeiert ? Und wenn er gefeiert worden wäre, hätte er sich einfach so vom Platz schleichen sollen?

                  0

                  0
                • KUZ,

                  Ich kritisiere Koller nicht dafür daß er zurecht von den Dortmundfans gefeiert wurde. Ich hab volles Verständnis. Ich hab nur drauf hingewiesen, daß manche Fans sich darüber tierisch aufgeregt haben. Aber ansonsten du hast Recht, ich Unrecht.Ich hab das nicht mehr in Erinnerung gehabt, wann das Spiel war.

                  0

                  0
                • Beate60:
                  KUZ,

                  Ich kritisiere Koller nicht dafür daß er zurecht von den Dortmundfans gefeiert wurde. Ich hab volles Verständnis. Ich hab nur drauf hingewiesen, daß manche Fans sich darüber tierisch aufgeregt haben.Aber ansonsten du hast Recht, ich Unrecht.Ich hab das nicht mehr in Erinnerung gehabt, wann das Spiel war.

                  Dann entschuldige ich mich dafür. Ich hatte das misverstanden und habe es als eine Kritik an Koller´s Verhalten und vor allem Verständnis für diese fanatischen Pfeifer verstanden …

                  Ich weiß inzwischen gar nicht mehr, was Ironie ist und was nicht… 😉

                  0

                  0
              • Alexander Endl – Clubfans United: Der “Mist” hätte aber nie absteigen dürfen, denn der Kader war im Gegensatz zu heute wirklich viel zu stark, um abzusteigen. Da kam ne Menge zusammen damals.

                Das könnte man 1 : 1 auf die letzte Abstiegssaison übertragen. Aber ja, lassen wir es. Ich kenne dieses Alesia nicht!

                Ich wollte damit nur sagen: es ist immer leicht, auf andere zu zeigen und Hans Meyer lehnt sich da auch etwas aus dem Fenster, denn sein Erfolgskader war eigentlich von Wolf. Die Essenz ist, nicht jede Fehlplanung ist auf Baders Mist gewachsen und da tut man ihm auch ein wenig unrecht, denn letztlich ist er, wenn man von objektiver Schuld sprechen kann, nur für die aktuelle Schieflage/Fehlplanung so richtig verantwortlich.

                Was natürlich nicht davon ablenken soll, dass wir derzeit ein jämmerliches Bild abgeben und der Hauptprotagonist eben MB ist, der den Karren eigentlich unmöglich wieder flott kriegen kann. Zu zerfahren ist die Situation, zu stark hat sein Ansehen und sein Rückhalt gelitten.

                Ich hätte ihn aus tatsächlichen Gründen nicht fortgeschickt, zumal er in der sportlichen Kompetenz beschnitten wurde. Aber so, wie er sich mit den letzten Äußerungen immer tiefer reinreitet, sehe ich nicht, wie es MIT ihm vernünftig weitergehen kann.

                Eigentlich geht das nur auf eine Weise: klare Stärkung durch den AR, klare Kommunikation der Zuständigkeit und v.a. der Gründe, warum man an ihm festhalten will und klare Regelung der sportlichen Kompetenz mit dem Hauptgewicht der Entscheidung beim Trainer.

                Wenn man sagt, er ist für die Hintergrundarbeit, für das „brutale Tagesgeschäft“ so wichtig, dass man ihn weiter braucht, dann muss man seine Kompetenzen auch darauf fokussieren.

                Und alles in brutalstmöglich offener Kommunikation.

                Und morgen ist Weihnachten….

                0

                0
                • Optimist: Das könnte man 1 : 1 auf die letzte Abstiegssaison übertragen.

                  Das finde ich eben nicht. Die letzte Saison hatten wir keinen Trainer, der den Pokal holte und als Trainer längst eine Ikone war. Die letzte Saison hatten wir kein gestandenes Gerüst an Spielern, keinen Galasek, keinen Misimovic. Wir sind mit einem Lehrling in die Saison, mussten mit Klose und Simmons weiteren Aderlaß in der Defensive in Kauf nehmen, wo das eh schon eine neuralgische Position war. Gerade die zentrale Defensive hat uns am Ende das Genick gebrochen, behaupte ich jetzt mal, auch weil Hasebe viel zu spät kam und dann auch in der Rückserie komplett wegbrach.

                  Bis auf das Verletzungspech sind da wenige Parallelen. Unter HM hatten wir Unmengen an an Chancen, stellten (glaub ich) nen Alu-Rekord auf. Spielten im Europacup eine gute Rolle! Da hatten wir wirklich andere Probleme, eher die Doppelbelastung und das Burn-Out nach dem Pokalsieg. Aber HM hätte das in Griff bekommen. Problematischer war eher sein Verhältnis zur Presse, was auf Sicht auch zum Problem geworden wäre.

                  Nein, letztes Jahr was kein Alesia. Letztes Jahr war ein Waterloo.

                  0

                  0
                • Optimist,

                  Nein, der Kader war letztes Jahr nicht stark. Er war sowohl spielerisch als auch kämpferisch mit Sicherheit der schwächste Buli-Kader der letzten 20 Jahre.

                  0

                  0
                • André,

                  Sehe ich ganz anders, in dieser Zeit war er vielmehr einer der stärksten, mit Sicherheit der stärkste seit dem Aufstieg 2009. Aber es waren keine Leute da, die diesen Kader erfolgreich Fußball spielen lassen konnten.

                  0

                  0
                • Scramjet,

                  Ja der Kader hatte wahrscheinlich das größte Potential seit dem Wiederaufstieg, aber kein Kader zeigt die Möglichkeiten, wenn man viermal den Trainer wechselt. Bader ist kein Krisenmanager, erst wartet er meist zu lange um dann zu früh zu handeln. Sprich, wenn man sich mal entscheidet den Trainer zu behalten, Meyer nach der Winterpause, von Heesen nach dem Abstieg, Wiesinger nach der ersten Halbserie, Verbeek nach der Winterpause, dann muss man das auch durchziehen. Aber Bader bekommt dann regelmäßig Angst vor der eigenen Courage, bzw. Angst vor der Konsequenz. Denn wenn er sich mal klar positionieren würde, dann würde die Gefahr bestehen, dass es auch ihn am Ende treffen könnte.

                  Dazu kamen letzte Saison natürlich auch noch Pech, Schiedsrichterentscheidungen und Verletzungen, das war schon sehr viel auf einmal, wenn man wirtschaftlich zu den schwächsten Vereinen zählt, ist das nur schwer zu kompensieren.

                  0

                  0
                • Armin Busch,

                  Armin,

                  sehe ich genauso wie du, der Kader 2014 war einer der stärksten, aber wenn man man 4 Trainer hat, ständige Wechsel hat, keine Kontinuität hat und Verletzungen dazukommen, dann kommt evtl noch das Pech dazu und plötzlich steigt man unverdient ab!!!
                  Aber das hat sich in den 1, 2 Jahren zuvor abgezeichnet bzw. wenn man genau hinschaut noch länger zuvor, als jedes Jahr gute, sehr gute Spieler von Bader verkauft wurden, nur um Euros in die Vereinskasse zu holen, aber wenn ich dann weniger Fernsehgeld bzw. einen schlechteren Tabellenplatz dadurch (Spielerverkäufe) habe, dann habe ich die guten Spieler ohne jeden Sinn und Effekt verkauft und stehe am Ende mit leeren Händen da bzw. stehe am Ende in der 2. Bundesliga da (so wie es jetzt auch gekommen ist). Leider war das alles schon vor Jahren abzusehen.
                  Aber Bader wird ja von manchen noch gelobt dafür!
                  Und wird von manchen Leuten noch unterstützt, dafür daß er den Club in die 2 Liga gebracht hat, ich würde ihm zwar keine Absicht unterstellen, aber wer jedes Jahr gute und junge Spieler an Leverkusen, Wolfsburg oder Dortmund verkauft, um nur ein paar Vereine zu nennen, der braucht sich nicht wundern, daß er jetzt in der 2. Liga spielt.
                  Ich wundere mich jedenfalls nicht mehr über den Abstieg.
                  Aber manche meinen ja, Bader soll weitermachen. Vielleicht sollte man den „Friedensnobelpreis“für seine Verdienste verteilen, aber nein den hat ja schon der Obama (übrigens der, unter dessen Regentschaft es die meisten Kriegstoten gab, aber das wissen wahrscheinlich nur ziemlich wenige!!).

                  0

                  0
                • alexander: Und wird von manchen Leuten noch unterstützt, dafür daß er den Club in die 2 Liga gebracht hat, ich würde ihm zwar keine Absicht unterstellen, aber wer jedes Jahr gute und junge Spieler an Leverkusen, Wolfsburg oder Dortmund verkauft, um nur ein paar Vereine zu nennen, der braucht sich nicht wundern, daß er jetzt in der 2. Liga spielt.

                  Ich gebe dir teilweise Recht, Spieler abgeben das kann man kaum aufhalten, wenn die Berater und der Spieler selbst solche Angebote erstmal auf dem Tisch haben, für mich war der Kardinalfehler, das Geld nicht mal annähernd wieder in die sportliche Substanz zu reinvestieren. In das Produkt muß man investieren, besser kann man Geld nicht anlegen und das ist die Mannschaft.

                  0

                  0
                • alexander,

                  Ich muss hier eine Lanze für Bader brechen – auch in der Diskussion, warum nicht mehr Geld in Spielertransfers investiert wurde. Heutzutage kann man keinen Spieler mehr mit einem Vertrag halten. Theoretisch natürlich schon, aber nicht in der Praxis. Es ist ein Anbietermarkt. Spieler, die 3 ordentliche Spiele gemacht haben, werden durch Berater, Presse und Angebote verrückt gemacht. Da mache ich Bader keinen Vorwurf, wenn unabhängig von Aks die Wollscheids, Gündogans und Kloses gegen richtig viel geld abgegeben werden mussten. Daneben geht auch mit einem 1,5fachen Gehalt ein Schieber nicht von Dortmund nach Nürberg. Umso wichtiger ist jedoch einfach das smarte Scouting. Freiburg und Mainz machen es uns doch seit Jahren vor. Und genau hier legt ein zentrales Managementversäumnis von Bader. Lowperformer wie Möckel dürfen bleiben. Der Nächste steht mit W.Wolf bereit. Bei geringem Budget muss ich im Scouting einfach besser sein als der Wettbewerb ansonsten spiele ich eben in der 2.Liga. Und wenn ich sogar schlechter bin als Inglstadt, Darmstadt und Co. dann bin ich eben im hinteren Mittelfeld der 2.Liga.

                  0

                  0
                • André:

                  Ich muss hier eine Lanze für Bader brechen – auch in der Diskussion, warum nicht mehr Geld in Spielertransfers investiert wurde. Heutzutage kann man keinen Spieler mehr mit einem Vertrag halten. Theoretisch natürlich schon, aber nicht in der Praxis.

                  Heutzutage?

                  Du musst doch nur mal die Legenden rund um die 69er Mannschaft lesen, um zu wissen, daß das seit mindestens 50 Jahren so ist. Gespielt wird da, wo man am meisten verdient und am meisten Spaß hat.

                  Die alten Geschichten, man habe im Monat nur ein paar hundert Mark bekommen, nebenbei zum normalen Beruf, sind auch nur die halbe Wahrheit. Man muß nämlich auch wissen, daß der normale Beruf zu der Zeit auch nur 200 Mark abgeworfen hat.

                  Ändert nichts an der Obszönität der heute bezahlten Gehälter, relativiert aber zumindest das verklärte Geschichtsbild.

                  Martin Bader sollte sich mal überlegen, warum in den 80ern die Bayern bei uns Schwächungskäufe getätigt haben und wir heute nichtmal mehr mit der Schauspieltruppe aus Freiburg mithalten können. Am Stadion wird das nicht liegen.

                  0

                  0
                • Nick: Martin Bader sollte sich mal überlegen, warum in den 80ern die Bayern bei uns Schwächungskäufe getätigt haben und wir heute nichtmal mehr mit der Schauspieltruppe aus Freiburg mithalten können. Am Stadion wird das nicht liegen.

                  Wow, das ist wahrlich starker Tobak. Aber wenn man es durchdenkt, steckt viel bittere Wahrheit drin!

                  0

                  0
                • Optimist: Wow, das ist wahrlich starker Tobak. Aber wenn man es durchdenkt, steckt viel bittere Wahrheit drin!

                  Nein, Optimist, das ist ganz wenig Wahrheit, eher Legendenbildung. Ohne diese Verkäufe wäre der Verein wohl Konkurs gegangen. Allerdings hat der damalige “ Diktator “ mit Jammern das Kaschieren seiner eigenen Unzulänglichkeiten betrieben. Und wie man sieht auch geschafft. In dieser Hinsicht ist MB deutlich ehrlicher.

                  Und nein, das ist kein “ Pro-Bader“ Statement. Um diese Arbeit zu beurteilen, fehlt mir jedwige Einsicht.

                  Es ist nur sehr einfach, mit populistischen Äußerungen , in diesem Fall gegen die Nordtiroler, von der eigenen Person und Fehleinschätzung abzulenken und damit seine eigene Position zu stärken.

                  Im Nachhinein bleibt eh nur haften, was man gerne glauben will…

                  0

                  0
                • KUZ: Und nein, das ist kein ” Pro-Bader” Statement. Um diese Arbeit zu beurteilen, fehlt mir jedwige Einsicht.

                  Als verantwortlicher Sportvorstand reichen mir auch primär mal die Ergebnisse seiner Arbeit.
                  Wenn ein Architekt ein Haus krumm und schief baut, ist man ja auch nicht happy wenn er sagt na ja er hatte viel mit internen Baustellen Problemen zu kämpfen, man würde das nur nicht verstehen.

                  0

                  0
                • juwe, aber vielleicht stellt sich später auch heraus, dass es ein Wunder war, dass er mit den verfügbaren Materialien überhaupt ein standfestes Haus bauen konnte…

                  0

                  0
                • Optimist:
                  juwe, aber vielleicht stellt sich später auch heraus, dass es ein Wunder war, dass er mit den verfügbaren Materialien überhaupt ein standfestes Haus bauen konnte…

                  dann hätte er es früher merken müssen 🙂

                  0

                  0
                • Optimist:
                  juwe, aber vielleicht stellt sich später auch heraus, dass es ein Wunder war, dass er mit den verfügbaren Materialien überhaupt ein standfestes Haus bauen konnte…

                  wirklich standfest?

                  0

                  0
                • Beate60, Ansichtssache…

                  Manche halten einen Abstieg schon für einen Zusammenbruch, andere sehen das erst bei einem Bankrott…

                  Aber wer will sagen, was richtig ist? 😉

                  0

                  0
                • Optimist:
                  Beate60, Ansichtssache…

                  Manche halten einen Abstieg schon für einen Zusammenbruch, andere sehen das erst bei einem Bankrott…

                  Aber wer will sagen, was richtig ist?

                  Der Bankrott kommt ja mit mit dem sportlichen Abstieg

                  0

                  0
                • KUZ,

                  Es ist also ehrlicher, wenn Martin Bader die aktuelle Situation mit der Kommerzialisierung, den Rahmenbedingungen und dem ach so schlechten Stadion begründet?

                  Wieviel besser waren denn die Freiburger Rahmenbedingungen in den letzten 12 Jahren?

                  Wer hatte nochmal 40.000 Zuschauer pro Spiel und wer kickte in der Zeit im verrotteten Schuhkarton?

                  Und wer hat jetzt Geld auf der Kante, um ein neues Stadion anzuschieben?

                  Soviel zum Thema, im Nachhinein bleibt eh nur haften, was man gerne glauben will…

                  0

                  0
                • Nick,

                  dieses Geld für ein neues Stadion ist doch nicht „auf der Kante“. Dafür muss ein Investor her.

                  0

                  0
                • André:
                  Nick,

                  dieses Geld für ein neues Stadion ist doch nicht “auf der Kante”. Dafür muss ein Investor her.

                  Anschieben. Es geht ums Anschieben.

                  Badische Zeitung vom 29.10.2014:

                  Der Gewinn lag bei 12,8 Millionen Euro – auch das hat es in der 110-jährigen Geschichte des mit 7294 Mitgliedern größten südbadischen Vereins noch nie gegeben. Fünf Millionen führt der Klub nun den Rücklagen für das neue Stadion zu.

                  Mit dem erreichten Millionengewinn stockt der SC Freiburg seine Rücklagen fürs neue Stadion auf 15 Millionen Euro auf. Pro Bundesliga-Saison käme da immer eine weitere Million hinzu: „Insgesamt 20 Millionen trauen wir uns zu“, sagte Breit.

                  Mitglieder Freiburg: 7.300
                  Mitglieder Nürnberg: 15.000

                  Stadiongröße Freiburg: 24.000
                  Stadiongröße Nürnberg: 50.000

                  Zuschauerschnitt Freiburg: 23.394
                  Zuschauerschnitt Nürnberg: 40.412

                  Wie war das nochmal mit der Ehrlichkeit und den Rahmenbedingungen?

                  0

                  0
                • Nick,

                  Nein. So wie die Situation aktuell ist, war es nicht mal vor 10 Jahren. Damals hat der Club die Reuters und Grahammers „freiwillig“ für viel Geld gehen lassen. Genauso der KSC Spieler wie Scholl, Sternkopf und Kreuzer. Inzwischen erzwingen die Calanoglus dreist bis zur Arbeitsverweigerung einen Verkauf. Das war 69 sicherlich nicht so. Und wenn Du dann noch Klamm bist wie der Club, dann lässt Du eben einen Klose für 6 Mio. ziehen.

                  0

                  0
                • Scramjet,

                  Nun ja, nur weil die Bäume in Stuttgart (Hlousek), Hertha (Platte) und Freiburg (Frantz) nicht in den Himmel wachsen würde ich besonderes „Potenzial“ nicht ableiten. an sieht ja wleche Stützen diese Spieler auch bei ihren neuen Clubs darstellen. Wie gesagt: Drmic und Hasebe sind Performer. selbst von einem Esswein habe ich viel gehalten, weil er bei den zugegeben zu seltenen guten tagen den Unterschied ausgemacht hat und er uns in der Hecking/Wiese-Saison alleine mit seinen Aufritten in Augsburg und gegen S04 entscheidend im Abstiegskampf geholfen hat. Ok – Chandler ist immerhin Stammspieler in Frankfurt, war letzte Saison lange verlertzt, hat sich aber immer voll reingehauen. Balitsch – fällt der in Frankfurt auf, außer, dass er (natürlich) gegen uns getroffen hat? Pekhart? Feulner – eigentlich ein guter Mann, habe ich immer gerne gesehen. Letztes Jahr sehr unglücklich und auch in Augsburg nur Ergänzungsspieler. Ginczek – viel Potenzial, bei uns aber häufig Chancentod (muss man einem jungen Spieler zugestehen) und häufig verletzt. Sein Ausfall war jedoch sicher ein fataler Moment im Abstiegskampf. So oder so – der „Abstiegsjahrgang“ in der Euroleague-Saison war m.E. sicher homogener, qualitativ einfach besser besetzt.

                  0

                  0
                • André,

                  hinsichtlich der Performance ja, aber nicht hinsichtlich des Potentials. Oder kennst Du einen vergleichbaren Vorgang, bei dem die Mannschaft abgestiegen ist, aber nicht die Spieler?

                  0

                  0
              • Alexander Endl – Clubfans United,

                Alexander endl: Damals kam eine Menge zusammen…

                Was heißt denn „damals kam eine Menge zusammen“, nicht nur damals (2008) auch letztes Jahr 2014 kam eine Menge zusammen, eine Menge Pech zusammen.
                Auch dieses Jahr können wir uns über mangelndes Pech ( Glück) nicht „beschweren“, obwohl objektiv betrachtet auch ein paar fette Aussetzer der Mannschaft dabeiwaren u.a. Torhüterfehler, Gegentore nach nur wenigen Minuten etc etc etc.
                Also das Universum oder soll man sagen der Fusballgott hat da ganz schön in Nürnberg sein Unglück verteilt. Dafür kann M.B. zwar nichts, aber für die vielen anderen Dinge, die ihm angelastet werden oder wurden.
                Übrigens wo sind die 13 Mio Euro vom Saisonbeginn.
                Und immer diese Desinformation, wenn es um Dinge geht, die die Öffentlichkeit interssieren z.B. bei
                neuen Spielern u.a., naja irgendwann wird es Bader schon mal erklären, warum er das getan hat.

                0

                0
              • Alexander Endl – Clubfans United,

                Alexander Endl: Immerhin wollte er und bekam er Koller und Charisteas….

                Beate hat Recht, als sie sagt Charisteas wollte er nicht (H. Meyer), denn ich kann mich auch noch erinnern, das er Charisteas nicht wollte!!
                Und Koller war schon vorher die ganze Zeit über von der halben Liga begehrt, also da kann man H. Meyer ebenfalls keinen Vorwurf machen, im übrigen spricht es Bände, daß weder Hans Meyer mit Bader zusammenarbeiten wollen genauso wie einige andere auch (z.B. Gertjan Verbeek: Wundert mich, das der (M. Bader) noch da ist.
                Und wer Baders Verdienste am Pokalsieg vorbringt, der vergisst, das der Pokalsieg eine Mischung aus Glück und vorwiegend einem fachkompetenten H. Meyer zu verdanken ist.
                Aber die fachkompetenten Leute wie Meyer und Hecking, die arbeiten nicht mehr in Nürnberg, ebenso Verbeek, von dem Heinz Höher sagte, er mache Super-Arbeit mit einer mäßigen Mannschaft (übrigens wäre der Club auch unter Verbeek nicht abgestiegen, wenn die Verletztenmisere nicht gekommen wäre), Verbeek war eine der wenigen guten Aktionen von unserem Vorstand M.B. (obwohl ich persönlich gegen eine Trainerentlassung des damaligen Trainers Wiesinger war).

                0

                0
          • Optimist: Wobei der gute Hans im Abstiegsjahr auch einen grauenvoll zusammengestellten Kader hatte. Und ich denke nicht, dass man das alleine MB in die Schuhe schieben kann. Gerade Hans Meyer hat sich da sicher nicht bevormunden lassen. Das ist auch wieder so ein Ding mit den Gläsern im Steinhaus, oder so…

            Da ging es nicht um den Kader, der war gar nichtmal schlecht, aber haben sich dennoch in die Krise gespielt, vielleicht war nach dem Pokalsieg einfach die Luft raus und niemand weiß, ob Hans Meyer das nicht doch noch gebogen hätte in der Rückrunde. Die Chance hat ihm Bader allerdings genommen, wie so vielen anderen Trainer auch und es ist mehr als Zeit daß er jetzt mal dran ist. (Im übrigen Baders Krisenmanagment war immer erfolglos 2008/2013 .. planlose Trainerwechsel jedesmal ohne Effekt)

            0

            0
            • juwe: Da ging es nicht um den Kader, der war gar nichtmal schlecht, aber haben sich dennoch in die Krise gespielt, vielleicht war nach dem Pokalsieg einfach die Luft raus und niemand weiß, ob Hans Meyer das nicht doch noch gebogen hätte in der Rückrunde. Die Chance hat ihm Bader allerdings genommen, wie so vielen anderen Trainer auch und es ist mehr als Zeit daß er jetzt mal dran ist. (Im übrigen Baders Krisenmanagment war immer erfolglos 2008/2013 .. planlose Trainerwechsel jedesmal ohne Effekt)

              Ich glaube eigentlich eher, dass Hansiator auf Initiative von M.A.Roth gefeuert wurde und MB der Bote gewesen ist. Der Bote , der sich dem Diktat des “ kleinen Diktators“ beugte und sich nicht widersetzte….

              0

              0
            • juwe,

              Juwe: Die Chance hat ihm Bader allerdings genommen, wie so vielen anderen Trainern auch und es ist mehr als Zeit, daß er mal dran ist (Bader). Im übrigen Baders Krisenmanagement war immer erfolglos (2008/2013…. planlose Trainerwechsel jedesmal ohne Effekt)

              Du hast da Recht, zumal er (Bader) selbst mal gesagt hat, er läßt sich am Kader und am Verlauf der Saison messen…….
              Im übrigen wüßte ich mal gerne, wieviele Trainer M. Bader entlassen hat, seit er in Nürnberg ist??

              0

              0
              • thomas,

                Ja, er lässt sich an Ergebnissen messen und klebt nicht an seinem Stuhl. Leider wird das immer von dem Alibi „gestochen“, dass er „keiner ist, der wegrennt“. Man kann jedoch m.E. nicht verlangen, dass er freiwillig seinen gut dotierten Vertrag aufgibt. Hier ist der AR gefordert, der sich leider schon jetzt als komplette Fehlbesetzung und Alibiorgan darstellt.

                0

                0
                • André,

                  der aber doch von den anwesenden Mitgliedern der HV gewählt wurde: dann musst Du diese kritisieren!!

                  0

                  0
                • bernd42,

                  Klar wurde der AR gewählt. Aber was kann man als Mitglied schon in einer 3 Minuten-Rede challengen?

                  Mehr als ein Gefühl geht nicht. Sicher muss man die Mitglieder fragen, was man von den Kochs und Zecks oder in der Vergangenheit sogar vorbestraften Personen wirklich konstruktives (witschaftlich/sportlich) erwartet hat – aber: wer sich zum AR wählen lässt, muss mindestens die Eier für so ein Amt haben. Und wenn ich nur das jüngste rumgeeiere (sorry für das Wortspiel) mit Geheimtreffen und dem wertlegen auf die ach so konstante „Konstante richtig interpretiere, dann fehlen hier nicht nur Eier, sondern Courage und Know How. Das fühlt sich nach Provinzposse von Möchtegernmanagern an, die in Wirklichkeit Angst haben, wenn sie sich nicht mehr hinter Bader verstecken können. Mag sein, dass die kontrollieren, leider aber nicht die Konsequenzen daraus ziehen.

                  0

                  0
            • juwe: Da ging es nicht um den Kader, der war gar nichtmal schlecht,

              Die Mängel am Kader 2007/2008 lasse ich mir nicht ausreden. Wir haben ohne LV gespielt (Pino verletzt, kein Ersatz), wir haben einen systematischen (!) Wechsel auf der Torwartposition gemacht, was die Abwehr destabilisiert hat und wir haben die Bedeutung von Schroth als Raumpflüger für Marek unterschätzt und nur unzureichend bzw. nicht adäquat ersetzt. Das sind nur die groben Mängel. Klar war der Kader in Teilen toll (Misimovic), aber eben unausgewogen und lückenhaft und auch charakterlich nicht stimmig (Misimovic gegen die Spieler-Mafia).

              Aber egal, wir sollten nur nicht die Vergangenheit verklären 😉

              0

              0
              • Optimist: Die Mängel am Kader 2007/2008 lasse ich mir nicht ausreden. Wir haben ohne LV gespielt (Pino verletzt, kein Ersatz), wir haben einen systematischen (!) Wechsel auf der Torwartposition gemacht, was die Abwehr destabilisiert hat

                Auf der Torhüterposition gebe ich dir uneingeschränkt recht, das war unsäglich, ich will den Namnen gar nicht mehr schreiben. Man hatte den Weggang Schäfers nichtmal annhähernd kompensiert.

                0

                0
          • Optimist,

            Für diesen Kader war 90% Meyer verantwortlich. Für diese grauenhafte Abwehr
            z.B. Blazek, Reinhardt, Beauchamp, Schmidt, Spiranovic

            0

            0
    • block4:
      Spiegel online berichtet:

      http://www.spiegel.de/s…im-club-a-1026207.html

      Was will denn ausgerechnet der Spiegel, der mal wieder einen Seitenfüller in Sachen Sport braucht, jetzt aus der Ferne denn so enthüllen? Daß die Pappnase Oenning und der eher etwas reizbare Verbeek Kritik an Bader geäußert haben? Riesending.

      0

      0
  • Bader nervt.

    Damit kehre ich wieder ins Schweigen zurück 😉

    OK, fast:
    Es war wie immer ein Vergnügen, dem Podcast zu lauschen.

    0

    0
  • Seinerzeit hat Hans Meyer auch gesagt, dass immer der Trainer das letzte Wort bei Spielerverpflichtungen hat.

    Und bevor man jetzt zu sehr anfängt, die Vergangenheit umzugraben, sollte man auch einfach bedenken, dass Bader zur damaligen Zeit noch NICHT der Hauptverantwortliche war, sondern andere die letzte, entscheidende Instanz waren.

    0

    0
    • Scramjet:
      Seinerzeit hat Hans Meyer auch gesagt, dass immer der Trainer das letzte Wort bei Spielerverpflichtungen hat.

      Und bevor man jetzt zu sehr anfängt, die Vergangenheit umzugraben, sollte man auch einfach bedenken, dass Bader zur damaligen Zeit noch NICHT der Hauptverantwortliche war, sondern andere die letzte, entscheidende Instanz waren.

      Und diese letzte Instanz wollte Bader durch Reuter ersetzen. Wie wir dem Podcast wieder entnehmen durften. Aus meiner Sicht heute: leider hat es nicht geklappt.

      0

      0
    • Scramjet:

      Und bevor man jetzt zu sehr anfängt, die Vergangenheit umzugraben, sollte man auch einfach bedenken, dass Bader zur damaligen Zeit noch NICHT der Hauptverantwortliche war, sondern andere die letzte, entscheidende Instanz waren.

      Dann müssen wir aber auch den Pokalsieg aus der Positiv-Liste streichen…

      0

      0
  • Das Modell, gestandene gute Spieler für gutes Geld zu verkaufen und durch günstige junge Spieler zu ersetzen, hätte ja auch funktionieren können. Dies hat ja Bremen auch schon gezeigt. Auch beim Club hat es damals mit Reuter, Grahammer, Eckstein, Köpke hingehaun. Aber da muss dann schon ein guter Scout da sein und Glück gehört auch dazu. Zum Scouting beim FCN sag ich jetzt mal nichts. Da kann sich jeder selber sein Urteil bilden. Und das andere mit dem Glück ist total in die Hose gegangen. So ein Konzept ist eben auch ein gefährliches Glücksspiel. In dem Fall hat man in die Sch….. gelangt.

    0

    0
  • Christian-Berlin:
    A weng a Verschwörungstheorie,der sich krankgemeldete Aufsichtsrat war für Bader und macht durch sein Nichterscheinen die Beschlussfassung unmöglich?
    Und die ,die eh nicht gekonnt haben,welchem Lager sind die zuzurechnen-ist das auch schon bekannt?

    Derselbe Schmarrn wie immer, 100 fach wiederholt. Lese ich (und einige andere,wie sie mir gesagt haben) gar nicht mehr. Baderzentrisches Weltbild.

    0

    0
    • Alex,

      aber im Grunde sitze ich bei nur noch 15 Grad am Gardasee auf der Terrasse, trinke einen leckeren Rotwein einer Öko Kooperative (aber qualitative Analysen bei Win überlassen wir lieber Achim) und wundere mich über die allgemeine Hysterie und teilweise schon getriebene Verbissenheit handelnder Personen gegenüber. Ich persönlich als leidenschaftlicher Clubfan empfinde das Leben als viel zu schön, um es dem absoluten Ziel, Person X absolutes Unvermögen, Können, oder was weiß ich noch zu unterstellen, unterzuordnen. Da sollten ein paar Leute mal ihre Zielvorstellungen in ihrem Leben hinterfragen.
      Wir steigen ab, wir steigen auf, und dazwischen Europacup.
      In diesem Sinne, die Diskussion, Spekulationen, Hysterien, Unterstellungen und richtigen Schlussfolgerungen sind mir langsam echt zu blöd.
      Aber was weiß ich schon.

      0

      0
      • Alex,

        Hmm..gestern waren es noch 16 Grad. Ich hoffe ihr bleibt keine 14 Tage, wenn es jeden Tag ein Grad kälter wird braucht ihr am Ende noch Skianzüge 😛 😉

        0

        0
        • Holle:
          Alex,

          Hmm..gestern waren es noch 16 Grad. Ich hoffe ihr bleibt keine 14 Tage, wenn es jeden Tag ein Grad kälter wird braucht ihr am Ende noch Skianzüge

          😀 Karfreitag gehts wie jedes Jahr heim, bevor Horden von Deutschen hier einfallen.
          Aber nervt dich diese verbissenene, festgefahrene Diskussion nicht auch? Erst soll der AR entscheiden. Jetzt ist er doof/korrupt/gekauft/und was weiß ich noch.Da lehne ich mich entspannt zurück, genieße die tolle Zeit hier mit meiner Familie und lasse mich überraschen. Mein Business habe ich im Griff, aber von Sportökonomie / Führung eines professionellen Fußballvereins habe ich keine Ahnung. Aber wer weiß, vielleicht zaubert mich der Maddin als Rettung aus dem Hut 😜 Unter mir wäre Wurschdsubbn eng eingebunden, Beate Pressesprecherin, Alexander macht das social Gedöns. Juve das IT Ding, Florian bringt den Spieler. Deutsch bei und Optimist betreut die Spielerfrauen. Reicht für die AR Wahl, glaube ich.

          0

          0
          • Alex,

            Ja da hast du schon Recht, zur Zeit beteilige ich mich überhaupt nicht an der Diskussion, weil ich eh nichts ändern kann.
            Und über den Rest der Saison rettet mich die F-Jugend meines Sohnes, das sieht nämlich mittlerweile schon richtig nach Fußball aus (ich verkneife mir hier jetzt den Vergleich zu einem uns bekannten 2.Liga Verein) 😀

            0

            0
            • Holle,

              Gib mir mal die Matchzeiten durch, gucke ich mir mal an, hier langweilt es einen ehrlich gesagt mich nur noch. Schade, aber wenn es wieder besser läuft, wird es viel ruhiger. Die besten Fans der Welt…

              0

              0
  • An all die, die sich hier nur mehr langweilen, solange die Voraussetzungen sich nicht ändern, Personen, Kader, Struktur, sportlicher Erfolg, können sich die Diskussionen auch nicht ändern. Natürlich könnte man hier die Kommentarfunktion sperren solange es nichts Neues gibt, aber was würde das bringen?

    Stammtische und das hier ist nichts anderes zum Thema Club, drehen sich immer um ähnliche Themen, wir sind hier halt ein Monothema-Ort. Aber auch die, die immer gleiche Argumente beklagen, schreiben immer wieder hier, müssen also auch mitlesen, dann kann esso uninteressant nicht sein.

    Und wer insbesondere Beate hier immer wieder anspricht, manchmal auch persönlich angreift, wenn man einige Themen hier betrachtet, dann muss man inhaltlich in vielen Zeilen schlicht sagen, dass sich vieles in die Richtung bewegt hat, die von ihr seid vielen Wochen angesprochen wurde. Manchmal mag es „nerven“ mit welcher Vehemenz sie ihre Meinung immer wieder schreibt, manchmal kommt es auch mir so vor, als ob sie Bader zu viel zutraut, fast alles als großen Plan darstellt, wo zumindest aus meiner Sicht auch oft schlicht Zufall, Pech und menschliche Schwäche zum tragen kamen.

    Insgesamt ist die aktuelle Situation aber eine sehr spannende Situation, denn trotz all des Schlechten das aktuell hoch kommt, der Verein hat jetzt auch viele Möglichkeiten sich neu auszurichten, neue Wege zu gehen. Man konnte doch auch in den leidlich erfolgreichen Jahren bemerken, dass der Verein stagniert, dass wir uns in einer Sackgasse befinden.

    Die Idee des Ausbildungsvereins, immer wieder junge Spieler zu finden und diese mit Gewinn zu verkaufen, um so die Nachteile bei der Vermarktung und im Sponsoring auszugleichen, stieß doch deutlich an Grenzen.

    Änderungen sind eben oft nur in der Krise möglich, das ist die Chance in der Krise, aber es gibt auch keine Notwendigkeit, dasss man gestärkt aus einer Krise herausgeht, der weitere schleichende Niedergang ist auch eine Option. Auch deshalb schlagen natürlich die Wellen der Diskussion jetzt höher, es geht mal wieder um die Zukunft des Vereins, den Weg. Sehen wir unsere Zukunft in der heiligen Tradition des Vereins, ist der sportliche Erfolg nicht das zentrale Thema, sondern das Gemeinschaftsgefühl im Verein? Oder begeben wir uns mit Haut und Haar in die Löwengrube des Kommerz‘? Unser Zwischenweg der letzten 10 Jahre ist jetzt doch mit Wucht an der Wand gelandet, jetzt muss entschieden werden wie es weitergeht. Es ist eine spannende Zeit. Leider eher organisatorisch-politisch und nicht sportlich, was sich wohl die meisten mehr wünschen würden.

    Btw. der Spruch „wir steigen auf, wir steigen ab und dazwischen Europacup“ spiegelt die Ausblendung der Realität sehr schön wieder. Mal ganz davon abgesehen, dass wir gerade mal 2mal im EC gespielt haben, das also nie eine „normale“ Situation für uns war, ist auch der Fahrstuhl aktuell in weiter Ferne. In unserer aktuellen Situation überholen uns sportlich immer mehr Mannschaften. Natürlich kann man das akzeptieren, wenn man lieber seine „Ehre“ behalten will, sich nicht auf dem Altar des Geldes opfern will. Aber ich denke das muss jetzt die Vereinsführung ganz klar kommunizieren. Am Ende werden dann die Mitglieder entscheiden was sie wollen.

    0

    0
    • Armin:

      Sehen wir unsere Zukunft in der heiligen Tradition des Vereins, ist der sportliche Erfolg nicht das zentrale Thema, sondern das Gemeinschaftsgefühl im Verein?

      Sprichst du über Profi-Fußball oder über geselliges Kegeln im Rahmen einer Stammtischrunde?

      0

      0
    • Armin:

      In unserer aktuellen Situation überholen uns sportlich immer mehr Mannschaften. Natürlich kann man das akzeptieren, wenn man lieber seine “Ehre” behalten will, sich nicht auf dem Altar des Geldes opfern will. Aber ich denke das muss jetzt die Vereinsführung ganz klar kommunizieren. Am Ende werden dann die Mitglieder entscheiden was sie wollen.

      Ich hoffe, die Vereinsführung hat endlich den Mumm, den Mitgliedern einen neuen Weg zur Abstimmung vorzulegen.

      0

      0
    • Armin:

      In unserer aktuellen Situation überholen uns sportlich immer mehr Mannschaften. Natürlich kann man das akzeptieren, wenn man lieber seine “Ehre” behalten will, sich nicht auf dem Altar des Geldes opfern will.

      Was soll eigentlich das immer wieder von sich für besonders edel haltenden Kleingeistern zu hörende moralinsaure Gequatsche von „sich auf dem Altar des Geldes“ opfern?

      Ich gehe jeden zur Tag zur Arbeit und bekomme Geld dafür. Opfere ich mich deshalb „auf dem Altar des Geldes“?

      0

      0
    • Armin: Sehen wir unsere Zukunft in der heiligen Tradition des Vereins, ist der sportliche Erfolg nicht das zentrale Thema, sondern das Gemeinschaftsgefühl im Verein? Oder begeben wir uns mit Haut und Haar in die Löwengrube des Kommerz’? Unser Zwischenweg der letzten 10 Jahre ist jetzt doch mit Wucht an der Wand gelandet,

      Was ist das denn für eine fragwürdige Ehre dann immer zu verlieren auf dem Platz und der (sportliche) Prügelknabe von Mannschaften zu sein, die vor wenigen Jahren noch Amateure waren. Das vereinbart sich für mich auch nicht mit Ehre. Auf die Ehre verzichte ich..

      Wie war der Aufschrei groß als es mit der Trikotwerbung 1973 mit Braunschweig begann und redet heute noch jemand darüber? ..es ist zur Selbstverständlichkeit geworden.

      Man benötigt im Profifußball mehr denn je das „Kapital“ und muß sich danach ausrichten. Dafür muß man ja nicht gleich alles opfern, aber versperren kann man sich der Entwicklung nicht.

      0

      0
      • juwe:

        Wie war der Aufschrei groß als es mit der Trikotwerbung 1973 mit Braunschweig begann und redet heute noch jemand darüber? ..es ist zur Selbstverständlichkeit geworden.

        Man benötigt im Profifußball mehr denn je das “Kapital” und muß sich danach ausrichten. Dafür muß man ja nicht gleich alles opfern, aber versperren kann man sich der Entwicklung nicht.

        Genauso isses!

        0

        0
      • juwe,

        Man benötigt im Profifußball mehr denn je das “Kapital” und muß sich danach ausrichten. Dafür muß man ja nicht gleich alles opfern, aber versperren kann man sich der Entwicklung nicht.

        Ich fürchte schon, dass man besser möglichst schnell alles opfert. Wenn man immer nur das macht, was alle anderen schon umgesetzt haben, dann bekommt man maximal noch die Brosamen und läuft damit der Musik leider hinterher.

        0

        0
  • Auch wenn heute der 1.April ist, möchte ich doch mal draufhin weisen, daß laut Bild das diesjährige Defizit schon bei 3Mio +X liegt. Die Verschuldung wird in der nächsten Saison ansteigen. Zusätzlich kommt der Kredit über 6 Mio für die Rückzahlung der Fananleihe dazu.

    Um wieviel Schulden und welchen Schuldenanstieg ging es nochmal bei Ahlen, der zu dem Abzug von 2 Punkten geführt hat?

    0

    0
  • Dass wir diese Saison ein kräftiges Minus von einigen Mio machen, war doch von Anfang an klar.

    0

    0
  • belschanov,

    Der Tausch Geld gegen geleistete Arbeit ist aber schon ein Unterschied zu Verkauf von Anteilen und damit Mitspracherecht. Würdest Du für einen Job auf Deine Bürgerrechte verzichten?

    0

    0
    • Armin,

      ich bin der festen Überzeugung, dass der 1. FC Nürnberg die seiner großen Tradition entsprechende prominente Rolle im deutschen Fußball nur (wieder)gewinnen kann, wenn er eine strategische Partnerschaft mit einem potenten Konzern eingeht. Ich habe diese Meinung hier – ohne auf zum konstruktiven Mitdenken bereite Ohren gestoßen zu sein – schon mehrmals in Form von Kommentaren und Artikeln (z.B. Fruit Company) geäußert. Dabei habe ich aber auch immer darauf hingewiesen, dass dies ein wohlbedachter, gut vorbereiteter Schritt sein muss und es sich um einen sorgfältig ausgewählten Partner handeln muss, mit dem eine seriöse Partnerschaft zum gegenseitigen Nutzen eingegangen werden kann. Sollte sich kein Partner finden, der sich aus einem Engagement beim FCN etwas verspricht, wird von unserem Verein nicht viel mehr als die im Club-Museum zu bestaunende Vergangenheit übrigbleiben – nebst Hotel und Funktionsgebäude.

      Es geht im Moment nicht in erster Linie um die Frage „Mit oder ohne Bader?“. Es geht um die alte leidige Frage der finanziellen Potenz. Damit steht und fällt die Zukunft des 1. FC Nürnberg. Alexander hat im Podcast, der, obwohl ich weder krank noch sonstwie verhindert war, ohne meine Mitwirkung stattfand, richtig festgestellt, dass sich an der schlechten Gesamtsituation nichts ändert, wenn nur der Sportdirektor ausgetauscht wird, sonst aber alles beim Alten bleibt. Es ist die Aufgabe des Aufsichtsrats, darauf hinzuwirken, dass im Sponsorenbereich eine entscheidende Verbesserung eintritt, was, wenn überhaupt, wohl nur über eine Änderung der Organisationsform des Vereins (bzw. der ohnehin schon eigenständigen Fußballabteilung) möglich ist.

      Im Übrigen halte ich das, was du in deinem auch von mir gelikten obigen Kommentar geschrieben hast, für richtig, auch wenn du dich in der Frage, wie es deiner Meinung nach mit dem FCN weitergehen soll, nicht positionierst, sondern bedeckt hältst. Aber vielleicht ist da ja auch geschickt so. Warum sich aus der Deckung wagen, wenn man noch nicht weiß, woher der Wind weht? Mit der Strategie „Erstmal abwarten und sich dann vom Wind mittragen lassen“ fährt man sicherer…

      Falls du Interesse an einem näheren Gedankenaustausch mit mir hast, können wir ja mal die Telefonnummern austauschen (michael.schnabel@arcor.de).

      0

      0
      • belschanov,

        Im Übrigen halte ich das, was du in deinem auch von mir gelikten obigen Kommentar geschrieben hast, für richtig, auch wenn du dich in der Frage, wie es deiner Meinung nach mit dem FCN weitergehen soll, nicht positionierst, sondern bedeckt hältst. Aber vielleicht ist da ja auch geschickt so. Warum sich aus der Deckung wagen, wenn man noch nicht weiß, woher der Wind weht? Mit der Strategie “Erstmal abwarten und sich dann vom Wind mittragen lassen” fährt man sicherer…

        Ganz ehrlich ich weiß nicht für was ich sein soll. Ja ich wünsche mir auch erfolgreichen Fußball will den Club in der ersten Liga sehen, am liebsten wäre es mir, wenn wir auch um die Meisterschaft mitspielen könnten.

        Aber auf der anderen Seite kotzt mich die Entwicklung im Profisport auch an. Wenige stopfen sich die Taschen voll, es geht nicht mehr um ein Gemeinschaftsgefühl auf den Rängen und auf dem Rasen, überall Selbsoptimierer, überall Geschäft, Konzernfilialen spielen gegeneiander, es entscheidet das Geld. Vielleicht bin ich naiv, blauäugig, traditionsverliebt, aber die aktuelle Entwicklung entfremdet mich von diesem Sport.

        Was habe ich davon, wenn nun mein Verein auch bei allem mitmacht? Steigert das meinen Spaß am Spiel, am Fußball? Ich fürchte nein.

        Nein ich habe noch keine echte Meinung zur aktuellen Situation, einmal denke ich mir scheiß auf die Tradition, schickt Köpke oder wen auch immer man in Dubai oder so kennen könnte da runter und sucht irgendeinen gelangweilten Scheich, der so 300-400 Mio in den Verein stecken will, ManCity reloaded.

        Dann wieder denke ich mir, was habe ich davon wenn mein Verein von einem Scheich unterstützt wird, der dann gegen die Fußballabteilung von Red Bull antritt oder die von Bayer oder SAP oder dem Verbund aus Audi und Allianz …? Hat das dann noch irgendetwas mit mir zu tun. Ist das dann noch der FCN, oder eine tote Hülle mit den Buchstaben drauf? Schwarz-Rot angestrichen und die Ultras womöglich noch als Stimmungskanonen fest angestellt. Für ein klein wenig Folklore, so ein bisschen Trachtengruppe im Freilichtmuseum Stadion.

        belschanov es tut mir leid, wenn ich da keine feste Meinung habe, vielleicht noch nicht, vielleicht nie, aber es geht nicht darum abzuwarten, irgendwo mitzuschwimmen, es liegt einfach an meiner Ratlosigkeit.

        0

        0
        • Armin Busch,

          Also mir geht es da ähnlich, ich tu mich da auch schwer damit, mir ne feste Meinung zu bilden.

          Dieses Rumgegurke in der zweiten Liga ist zum kotzen, auch sonst in der ersten Liga nur Abstiegskampf, oder wenn’s mal gut läuft, maximal im Mittelfeld mitspielen, das ist auch nicht grad toll.

          Aber am Tropf von nem Geldgeber zu hängen, von dessen Launen abhängig zu sein, der dann auch entsprechend Mitspracherecht und Einflussnahme sucht?

          Wenn ich mir da die Zustände bei den 60ern anschaue, oder beim HSV auch die eingefleischten Fans auch nichts anderes mehr können außer drauf zu hoffen, dass der große Gönner mal wieder die Geldschatulle öffnet, um den Verein aus der Scheiße zu hauen, ja der Verein im Grunde nur noch von dessen Gnaden existiert?

          Da frage ich mich dann auch wieder, ob man sowas will…

          0

          0
          • Scramjet:
            Armin Busch,

            Aber am Tropf von nem Geldgeber zu hängen, von dessen Launen abhängig zu sein, der dann auch entsprechend Mitspracherecht und Einflussnahme sucht?

            Erklär mir doch mal, wo Du als Mitglied mitreden kannst und darfst.

            De facto hast Du keinen Deut mehr zu sagen, als eines der 250.000 Mitglieder des FC Bayern oder der 19.500 Mitglieder des VfL Wolfsburg.

            Du hast nur weniger Spaß am Wochenende.

            0

            0
            • Nick,

              Mag sein, dass die Stimme des einzelnen Mitglieds auch bei einem „normalen“ Verein wenig Gewicht hat.

              Mir erschließt sich aber nicht der Zusammenhang zur etwaigen Einflussnahme eines Geldgebers auf die Vereinspolitik bzw. das Tagesgeschäft?

              0

              0
      • belschanov,

        „Mit oder ohne Bader“ ist aber eine zentrale Voraussetzung um Zugang zu Kommerz zu bekommen. Warum soll ein Konzern aktuell in den Club investieren? Mehr als „Tradition“ und „Bekanntheit/Reichweite“ steht leider nicht auf der Habenseite. Welcher Entscheider will jedoch das Risiko eingehen, mit Leuten, wie Bader und dem aktuellen AR in einem Atemzug genannt zu werden. Das ist ein negativer Imagetransfer. Da können Entscheider nur verlieren. Da sind Clubs, wie Fürth oder Heidenheim sicherer, weil da die Erwartungen realistisch und auf der Basis auch das Handeln kontinuierlich und damit einschätzbar und sicher sind.

        0

        0
        • André,

          Andre,

          das kann man so sehen wie du, oder auch nicht, Fakt ist doch, daß es in den letzten 8 Jahren unter M. Bader ständig aber kontinuierlich bergab ging! Und damit meine ich nicht nur die sportliche Situation und auch nicht nur die vielen Trainerwechsel der letzten Jahre!
          Es ist doch klar, daß viele Trainerwechsel immer und eindeutig Zeichen einer schwachen und instabilen Situation meist einhergehend mit einer Art von Führungsschwäche sind, und wer sind die Führungsleute in Nürnberg in den letzten Jahren gewesen, die Entscheider (außer dem Aufsichtsrat), das sind Bader und Woy, Woy ist ja schon weg, aber jetzt soll ja angeblich mit Bader weitergemacht werden, Bobic hat in Stuttgart seinen Hut genommen, als er gemerkt hat, er hat dort den „Karren in den Dreck gefahren“!!! Was tut Bader, er klebt an seinem Posten, obwohl er angeblich sich ständig hinterfragt…, das glaube ich ihm nicht so sehr.
          Und AR-Leute wie Herr Grethlein wollen weitermachen, dann sollen sie alle zurücktreten, aber kein vernünftiger Fan will diese führungslose und bescheidene Vereinsführung (Vorstand).

          0

          0
          • alexander,

            Alexander.

            Ich glaube, dass ich Deinen Post als Antwort auf meinen nicht richtig verstehe. Offensichtlich sind wir der gleichen Meinung. Aktuell lsst man als Investor/Sponsor lieber die Hände vom Club, denn sowohl die Exekutive (Bader/Woy), als auch der AR geben ein katastrophales und handlungsunfähiges Bild nach außen ab so dass jegliches Engagement ein Risiko darstellt. Aber anstatt souverän abzudankenn halten die verantwortlichen Personen an ihren Ämtern fest und machen alles immer schlimmer.

            0

            0
  • Es spricht m.E. für die Handlungsunfähigkeit des AR, wenn man an Bader festhält, damit wenigstens eine Konstante verbleibt. Was nützt mir die Konstante, wenn sie konstant kapital daneben liegt und immer mehr Mauern um sich herum baut, die nur ein Ziel haben: zu verhindern, dass man sich von ihm trennt. Wir warten somit also auf die nächste vertane Chance in der Transferperiode, weil Bader ja gleichzeitig Möckel heisst.

    0

    0
  • Was für perverse Züge die ganze Beteilungsgeschichte bei Fußballvereinen mittlerweile annimmt, zeigt gerade aktuell der Wechsel von Selke nach Leipzig, der leider kein Aprilscherz ist…

    0

    0
  • Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole, vor ca. zwei Wochen habe ich gepostet, dass bei uns im sportlichen und wirtschaftlichen Bereich, akuter Handlungsbedarf aufgrund der finanziellen Entwicklung im Profifussball (sprich 1. Liga) besteht.
    Eine der wichtigsten Fragen m.E. lautet, mit welchen Maßnahmen, evtl. Strukturänderungen kann die Wettbewerbsfähigkeit verbessert werden.
    Ebenso-
    welche kompetente „Man- oder Frauen-Power“ ist in der Lage, analytisch und konzeptionell dieses richtungsweisende Thema anzugehen.
    Ein „Weiter so wie bisher“ bedeutet für mich, dass „Erstligafussball“ in Nürnberg auf ungewisse Zeit passe`ist.

    0

    0
    • FCN4ever:

      Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole, vor ca. zwei Wochen habe ich gepostet, dass bei uns im sportlichen und wirtschaftlichen Bereich, akuter Handlungsbedarf aufgrund der finanziellen Entwicklung im Profifussball (sprich 1. Liga) besteht.
      Eine der wichtigsten Fragen m.E. lautet, mit welchen Maßnahmen, evtl. Strukturänderungen kann dieWettbewerbsfähigkeit verbessert werden.
      Ebenso-
      welche kompetente “Man- oder Frauen-Power” ist in der Lage, analytisch und konzeptionell dieses richtungsweisende Thema anzugehen.
      Ein “Weiter so wie bisher” bedeutet für mich, dass “Erstligafussball” in Nürnberg auf ungewisse Zeit passe`ist.

      Genauso isses!

      0

      0
  • Und jetzt, wie verbleiben wir jetzt? Weiterhin peinlich und unprofessionell?
    Gibts nicht mal einen gscheiten Aprilscherz zur Ablenkung?
    Ich mach dann mit meinen Slogans weiter.
    Euch fällt ja auch nix mehr zum Niedergang ein, den manche sogar negieren.

    1. FC Nürnberg – so geht Unprofessionalität heute

    0

    0
    • Woschdsubbn:

      Euch fällt ja auch nix mehr zum Niedergang ein, den manche sogar negieren.

      Ich darf doch darauf hinweisen, dass ich mich bemühe, konstruktiv nach vorne zu denken…

      0

      0
    • Woschdsubbn: Euch fällt ja auch nix mehr zum Niedergang ein, den manche sogar negieren.

      Falls das auf mich bezogen war:
      Ich sehe einfach keinen Niedergang, weil der Club immer noch das ist, was er seit mittlerweile fast 50 Jahren, also seit der letzten Meisterschaft ist: Ein Verein, der verzeifelt versucht, sich dauerhaft in der ersten Liga zu etablieren, es aber nie schafft… das haben wir in den 80ern mit den jungen Wilden nicht geschafft, das haben wir in den 2000ern trotz Pokalsieg nicht geschafft, dass haben wir in den 2010ern trotz 5-jähriger Bundesligazugehörigkeit und vermeintlicher struktureller und wirtschaftlicher Weiterentwicklungen nicht geschafft. Jedes Mal saßen wir am Ende wieder vor nem Scherbenhaufen, haben Negativrekorde aufgestellt, in der Öffentlichkeit ein jämmerliches Bild abgegeben etc.

      Wenn man nach einem kurzzeitigen Höhenflug gleich meint, dass man mehr ist als das, was sich wie ein roter Faden durch die letzten 47 Jahre gezogen hat, dann kann man einen Abstieg und dessen Folge gern als Niedergang betrachten.

      Aus meiner Sicht sind wir halt immer noch das gleiche, der Fahrstuhlverein, der Chaosverein, mit mal längeren, mal kürzeren erfolgreichen Zeiten als Unterbrechung. Aber im Grunde doch immer wieder das gleiche.
      Und deswegen sehe ich eben keinen Niedergang. Nicht weil es nicht schlecht laufen würde. Sondern weil es nie dauerhaft besser war seit 68.

      0

      0
  • Nun Scramjet, nachdem jetzt zwei Saisons hintereinander zwei Kader als nicht den Zielen entsprechend konkurrenzfähig waren und dazu noch einige Trainer sich als das falsche Personal herausgestellt haben, wird wohl dann mangels eigenem Kapital und wegen weniger freien Tabellenplätzen durch Kunstvereine, der Fahrstuhl nach oben für lange Zeit für den Glubb nicht mehr betretbar werden.
    Das ist schon ein Niedergang, vor allem weil sich für mich daran auf Jahre hinweg nichts mehr ändern wird.
    Der Fahrstuhl ist erstmal abgefahren…
    2015 ist anders wie früher.

    Außer belschanovs Ruf würde Gehör finden.

    0

    0
    • Woschdsubbn,

      Genauso wie ich eben nicht sehe, dass man durch 5 Jahre Erstligazugehörigkeit mehr ist als das, was man die vergangenen 50 Jahre über war, sehe ich eben auch nicht, dass man weniger wäre, nur weil man mal ein oder zwei Jahre keine Chance auf den Aufzug hat. Von einem Dauerzustand könnte man auch dann noch nicht sprechen.
      Könnte – wohlgemerkt. Denn das, was du schreibst, sind auch nur Prognosen, und das ist wieder ein ganz anderes Thema.

      0

      0
  • Scramjet,

    in Wirklichkeit sind wir doch in der jetzigen Situation viel mehr der Launenhaftigkeit oder Fragilität irgendwelcher Geldgeber ausgeliefert. Man denke nur an NKD. Und wenn den Möbel-Wolf morgen der Schlag trifft, dann können wir für nächste Saison schon wieder betteln gehen.

    In Ingolstadt gehen die Lichter nicht aus, wenn Audi bzw. VW morgen beschließen sollte, sich aus dem Profifußball zurückzuziehen. Da gibt es Verträge mit einer garantierten Mindestlaufzeit und man kann v.a. davon ausgehen, daß der Partner die auch erfüllen kann. Selbst der Kühne in HH dürfte vertraglich gebunden sein, genauso wie die Vögel in Berlin oder der Scheich von den 60ern.

    Mir geht es übrigens gar nicht um das Gewicht der einzelnen Stimme. Es geht darum, ob man eigentlich wirklich aktiv an der Gestaltung des Gesamtgebildes teilnehmen kann.

    Alexander hat es im Podcast angesprochen. Da wird in der JHV eine Bilanz vorgestellt und von 1.000 anwesenden können 990 nichts damit anfangen, die restlichen 10 tun auch nur so, als könnten sie. Um wirklich was damit anfangen zu können, müsste man mehr wissen als das, was da erzählt wird.

    Ich glaube, Verein funktioniert in den Größenordnungen einfach nicht mehr. Das, was einen Verein ausmacht, nämlich die aktive Mitgestaltung und Mitarbeit, findet nicht statt, weil das Thema einfach zu komplex für den Einzelnen ist. Es ist insgesamt zu weit weg.

    Man sieht es doch an den JHV, in denen stundenlang über die Ausgestaltung der Mitgliederzeitschrift diskutiert wird oder RAL-Farben in der Satzung verankert werden und die Vorstandschaft unterdessen zunehmend genervt am Podium sitzt. Wenn man über die Bader-Frage überhaupt an den Punkt gelangt.

    Dieses Kreisen um Bader kommt doch hauptsächlich daher, daß kein Mitglied die Kernfragen auch nur ansatzweise beurteilen kann, daß über die Kernfragen nicht einmal ernsthaft diskutiert wird. Oder weiß einer, wie man ein 100 Mio. Stadionprojekt durchzieht? War außer RS jemand im Publikum auf der letzten JHV, der weiß, wie Profifußball aktuell läuft?

    Wir wissen ja nichtmal, welcher der Dilettanten wie lange Vertrag hat. Selbst über den Verbleib der 14 Mio. Transfereinnahmen können wir nur spekulieren.

    Hat das ernsthaft was mit einem Verein zu tun?

    Wir sind doch längst da, wo uns Armin in der Zukunft sieht. Die Bayern kaufen Spieler vom BVB, wir holen die halt aus der Tschechei. Die Kurve singt Allez und die Mitgliedschaft macht Folklore um die Vereinsfarben. Rein technisch machen wir exakt das Gleiche. Nur in kleinerem finanziellen Rahmen und mit deutlich weniger Erfolg.

    Das entspricht so gar nicht der Tradition des 1.FC Nürnberg. Der war in seinen großen Zeiten eher progressiv als konservativ. Und er war anpassungsfähig.

    0

    0
    • Nick,

      Das entspricht so gar nicht der Tradition des 1.FC Nürnberg. Der war in seinen großen Zeiten eher progressiv als konservativ. Und er war anpassungsfähig.

      Allerdings sind die wirklich großen Zeiten schon fast 100 Jahre her, vielleicht ist das Scheitern heute der wahre Kern des Clubs und das seit über 50 Jahren. Denn wer wollte Scramjet ernsthaft widersprechen, dass wir tatsächlich in den letzten 50 Jahren kein ernsthafter Erstligist waren?

      Man erinnert sich an die Erfolge, aber es gab doch auch vorher schon immer Rückschläge, Niedergang, Abstürze …

      Vielleicht ist jetzt wieder die schlechte Zeit, vielleicht wiederholen sich jetzt mal wieder die 1970er Jahre?

      Vielleicht ist das alles tatsächlich gar nicht so schlimm, sondern normal?

      0

      0
      • Armin Busch,

        natürlich hat auch das Scheitern mittlerweile Tradition.

        Die große Zeit auf die 20er zu reduzieren, halte ich aber für verkehrt. Eigentlich gehörte der Verein bis Ende der 60er kontinuierlich zu den ersten Adressen im dt. Fußball. Irgendwo hat man immer mitgemischt. Auch in den 50ern, wo man nichts gewonnen hat, war es nichts Außergewöhnliches, daß der Maxl Morlock aus Nürnberg in der Schweiz ein Tor schießt. In den 60ern wurden drei Titel gewonnen und man war Gründungsmitglied der Bundesliga.

        Selbst nach dem 69er Trauma hat man unterm Strich mehrheitlich erste Liga gespielt.

        Also ich akzeptiere die zweite Liga nicht als Normalität. 😉

        0

        0
      • Armin Busch: Vielleicht ist das alles tatsächlich gar nicht so schlimm, sondern normal?

        Da muss ich dann doch noch einhaken:
        Nur, weil beim Club solche Phasen anscheinend dazugehören, heißt nicht, dass es nicht schlimm wäre…

        0

        0
  • Neuer Name in der Bild für den Posten von Woy. Irgendwie hatte ich bei dem Baumeister ein besseres Gefühl. Was aber nichts heißt und schon gar nicht begründbar ist.

    Ich hoffe, daß, falls es mit ihm was wird, er auch bei uns erreicht, daß die Marketingabteilung Millionengewinne einfährt und aus unserem verein ein erfolgreiches Markenprodukt macht, das dann auch Sponsoren anzieht.

    0

    0
    • Beate60,

      Ich möchte nur mal wissen, wer diese Personalien mal wieder ausgeplaudert hat. Hatte die Hoffnung, dies würde diesmal professioneller vom AR behandelt.

      0

      0
      • Alex:
        Beate60,

        Ich möchte nur mal wissen, wer diese Personalien mal wieder ausgeplaudert hat. Hatte die Hoffnung, dies würde diesmal professioneller vom AR behandelt.

        Da bin ich deiner Meinung. Die Frage ist, wem nützt es? Da dürfte vermutlich am ehesten zu suchen sein. Und da sind wir vermutlich wieder vollkommen unterschiedlicher Meinung. Wobei deine Interpretation natürlich nicht in Richtung Verschwörungstheorie geht.

        0

        0
        • Beate60,

          Nutzen tut es eigentlich niemanden, Ich tippe da eher auf Angeben am Stammtisch mit Insider Infos. Aber wer es war, darüber kann man seriös keine Prognose abgeben.

          0

          0
          • Alex,

            Insiderinfos kann man aber nur haben, wenn irgendein Verantwortlicher beim verein (Aufsichtsrat. Vorstand) vorher nicht so ganz „dicht“ war. Da frag ich mich, ob da jemand sich irgendwas von verspricht.

            Solche Überlegungen machen natürlich nur SInn, wenn man einen Hang zu Verschwörungstheorien hat. 😀

            0

            0
            • Beate60: Insiderinfos kann man aber nur haben, wenn irgendein Verantwortlicher beim verein (Aufsichtsrat. Vorstand) vorher nicht so ganz “dicht” war. Da frag ich mich, ob da jemand sich irgendwas von verspricht.

              nicht zwangsläufig. Erfolgreiches „Stalken“ funktioniert auch. Muss ja nur ein Blöd-Reporter (daher kommt das ja) die beiden zusammen entdeckt haben. Der Rest ist Phantasie bzw. auf frischer Tat sind Dementis auch schwierig…

              0

              0
              • Optimist: nicht zwangsläufig. Erfolgreiches “Stalken” funktioniert auch. Muss ja nur ein Blöd-Reporter (daher kommt das ja) die beiden zusammen entdeckt haben. Der Rest ist Phantasie bzw. auf frischer Tat sind Dementis auch schwierig…

                Das fand doch extra an einem geheimen Treffpunkt statt. Hatte Woschdsubbn doch Recht mit seinen Fantasien wie investigativ die Nürnberger Journalisten mittlerweile unter größtem körperlichen Einsatz ermitteln? 🙂
                Vielleicht sollten wir einen guten Sponagethriller zum Club von einem namhaften Regisseur drehen lassen und vermarkten.

                Als einen Schauspieler hätte ich dabei gern George Clooney (er ist dann der Retter unseres Vereins) oder falls es ein Film mit rein deutschen Schauspielern werden sollte diesen neuen deutschen Shootingstar am deutschen Komödienhimmel.

                0

                0
                • Beate60,

                  Also ganz ehrlich, in letzter Zeit frage ich mich wirklich ob die im AR oder Vorstand noch so ganz „dicht“ sind!!!

                  0

                  0
  • Heute in der Print NN

    Wenn der 1. FC Nürnberg am Sonn­tag in Leipzig spielt, wird er von Anhängern begleitet, die ihrer Abnei­gung dem Konstrukt RB Leipzig gegenüber schon im Vorfeld Ausdruck verleihen. Das Fanzine Ya Basta gibt auf seiner Internetseite eine Hand­lungsanweisung für Auswärtsreisen­de: „Dieses Spiel ist kein normales und das darf es niemals werden — auch wenn wir diesem Konzern ohn­mächtig gegenüberstehen. Die Verach­tung und Ablehnung muss dem Kon­zern und seinem Gefolge in jeder Sekunde entgegenschlagen. Spielern und Personal des Konzerns muss es unangenehm sein, für diesen zu arbei­ten.“

    „Wir fordern alle Verei­ne sowie Spieler auf, jegliche Verhand­lungen mit dem Konzern abzuleh­nen“, schreiben sie bei Ya Basta.

    0

    0
    • Beate60: „Wir fordern alle Verei­ne sowie Spieler auf, jegliche Verhand­lungen mit dem Konzern abzuleh­nen“, schreiben sie bei Ya Basta.

      den Satz kann ich sogar unterschreiben. Was auch bedeutet, dass die Produkte dieses Konzerns konsequent boykottiert werden (und von allen bewussten Fußballanhängern auch werden sollten). Dieses Werbeengagement sollte negative Effekte haben!

      0

      0
      • Optimist,

        Leider wird es darauf hinauslaufen, dass am Sonntag ordentlich gezündelt wird. Leider meine Erwartung.

        0

        0
      • Optimist: die Produkte dieses Konzerns konsequent boykottiert werden

        Was eigentlich schon allein wegen dem Geschmack eine Selbstverständlichkeit sein sollte.

        Hab etwas Bauchschmerzen davor, was unsere „Fans“ da anstellen werden… Ich befürchte schlimmes, und dann werden wir um ein oder sogar mehrere komplette Geisterspiele wohl nicht drum herumkommen…

        0

        0
    • Beate60: Die Verach­tung und Ablehnung muss dem Kon­zern und seinem Gefolge in jeder Sekunde entgegenschlagen

      Frage an die Juristen unter euch:
      Kann man diesem vor Hass triefenden Geschreibsel von Seiten des Vereins nicht Einhalt gewbieten?

      Ist nicht sogar ein Jurist im AR? 😉

      0

      0
      • Teo,

        Kannst du solche Sätze bitte so zitieren, daß nicht der Eindruck entsteht, ich würde so etwas denken?

        0

        0
        • Beate60:
          Teo,

          Kannst du solche Sätze bitte so zitieren, daß nicht der Eindruck entsteht, ich würde so etwas denken?

          Asche auf mein Haupt, Beate.
          Soll nicht wieder vorkommen.

          0

          0
      • Teo,

        das scheint die einzige brauchbare und wirkungsvolle Methode um diesen uneinsichtigen Idioten Einhalt zu gebieten, wenn drastische,auch wirtschaftliche,Strafen angedroht und auch vollzogen werden. Warum soll der Verein immer die Folgen tragen? Diese müssen viel konsequenter als bisher auf die Verursacher abgewälzt werden!!!

        0

        0
      • Teo: Ist nicht sogar ein Jurist im AR?

        der hat das wahrscheinlich sogar verfasst, so wie er zur dunklen Seite des Supports steht… :mrgreen:

        0

        0
    • Beate60:
      Spielern und Personal des Konzerns muss es unangenehm sein, für diesen zu arbei­ten.“

      „Wir fordern alle Verei­ne sowie Spieler auf, jegliche Verhand­lungen mit dem Konzern abzuleh­nen“, schreiben sie bei Ya Basta.

      Wenn es nicht wahr wäre, müsste man man über diese Clowns lachen, weil ein Berufssportler sich von solchen Figuren vorschreiben ließe, welchen Arbeitgeber er sich sucht. Man kann schon eine seriöse Diskussion über das RB Modell führen, aber ganz sicher nicht so.
      Und die NN gibt den Dumpfbacken noch eine Plattform? die NN haben wohl echt Angst ihnen geht in einer bedeutungslosen Restsaison die Themen aus oder?

      0

      0
    • Markazero: Beate60, Keine Angst, der entsteht – zumindest bei mir – nicht.

      Bei dir nicht, wer aber nur deinen Beitrag liest, der kommt nicht unbedingt drauf, dass Beate hier aus der Yabasta zitiert hat, sondern wird denken, dass das ihre Ansicht ist.

      Man muss beim zitieren schon immer drauf achten, dass die Bedeutung der zitierten Beiträge bewahrt bleibt.

      0

      0
      • Scramjet: Bei dir nicht, wer aber nur deinen Beitrag liest, der kommt nicht unbedingt drauf, dass Beate hier aus der Yabasta zitiert hat, sondern wird denken, dass das ihre Ansicht ist.

        Man muss beim zitieren schon immer drauf achten, dass die Bedeutung der zitierten Beiträge bewahrt bleibt.

        Danke. Da entstehen bei mir im Kopf natürlich gleich Verschwörungstheorien, wer hat ein Interesse daran, mich in die falsche Meinungsecke zu schieben. 🙂
        Vielleicht könnten die Blogbetreiber meinen Namen aus dem betreffenden Post löschen? Dann wär alles klar. Fände ich wirklich nett.

        0

        0
  • Vielleicht lag das Leck ja auch gar nicht bei uns, sondern bei St. Pauli?

    0

    0
  • Meeske ist, laut Zeitung, noch vertraglich gebunden. Kann es sein, daß wir mal wieder Ablöse für einen zukünftigen Angestellten zahlen wollen?

    0

    0
  • Scramjet,

    „Es war die Nachtigall und nicht die Lerche“ (Shakespeare), sprich: Teos Beitrag, nicht meiner (petz, verpfeif, anschwärz) 😊

    0

    0
  • Wow, Baumeister kommt auch aus „Schborch“ (Cadolzburg für Cadolzburger)!? Da schau her, da kommt ja der Beiersdorfer auch her. Leider liegt das für den Glubb im falschen Landkreis, bis dahin kommt man vom Valze anscheinend schlecht mit dem Auto. Dabei geht das über die Südwesttangente sehr fix.
    Nun hat man also jemanden gefunden, der noch einen Vertrag besitzt. Darin sind wir ja gut. Das hat sich bei Koch schon super ausgezahlt, daß man da abwartete, bis er seinen Vertrag bei Dynamo Dresden verlängert hat.
    Und ansonsten hat man ja wieder Zeeeeeit. Planung für die nächste Saison… nee, wir haben soviel Zeeeeeeiit… *schnarch*
    Die vielen offenen Fragen irgendwann mal dem Anhang erklären… nein, lieber nicht. Offenheit schadet nur, das weiß man von Unternehmen wie Vattenfall oder diversen totalitären Staaten.
    Hmm, nur ein kurzer Ärgerer und schon ists wieder aus mit meinem Interesse.

    0

    0
    • Woschdsubbn: Wow, Baumeister kommt auch aus “Schborch” (Cadolzburg für Cadolzburger)!? Da schau her, da kommt ja der Beiersdorfer auch her. Leider liegt das für den Glubb im falschen Landkreis, bis dahin kommt man vom Valze anscheinend schlecht mit dem Auto. Dabei geht das über die Südwesttangente sehr fix.

      Nun hat man also jemanden gefunden, der noch einen Vertrag besitzt. Darin sind wir ja gut. Das hat sich bei Koch schon super ausgezahlt, daß man da abwartete, bis er seinen Vertrag bei Dynamo Dresden verlängert hat.

      Wieso soll jemand ein besserer Kandidat sein, nur weil er Cadolzburger ist?

      Und ich glaube, du verwechselt Koch und Mössmer.

      Wobei es im Prinzip nachrangig ist, ob ein Kandidat noch Vertrag hat oder nicht – was zählt ist, was das Gesamtpaket kostet.

      Im Grunde ist das hier ab eh sowas, wo es keine genehme Wahl gibt – hat der Kandidat Vertrag, meckert man über die Ablöse, ist er arbeitslos, heißt es, Hauptsache billig, und warum ist der denn arbeitslos, anscheinend kann der ja nichts, sonst hätte er ja nen Job…
      Dabei ist diese Personalentscheidung eine Sache, die kein Außenstehender mit den zur Verfügung stehenden Informationen wirklich bewerten kann.

      0

      0
  • In einem zerstrittenen AR wird es immer Durchstechereien geben, das lässt sich gar nicht verhindern, allerdings verbrennt man auf diese Art natürlich Namen. Das könnte aber auch genau die Idee einer solchen „Veröffentlichung“ sein.

    Übrigens wird man solche Dinge nie durch Machtworte verhindern, sondern nur doch eigene saubere Kommunikation. Wenn Du nicht mehr in der Lage bist Dinge geheim zu halten, dann musst Du selbst in die Offensive gehen.
    Aber ich fürchte aktuell sind all die genannten Personen eher Nebelkerzen als ernst zu nehmende Kandidaten.

    Für mich versucht ein Teil des AR mit dem Thema Vorstand Finanzen von der sportlichen Misere abzulenken.

    0

    0
    • Armin Busch,
      Armin Busch:
      In einem zerstrittenen Aufsichtsrat wird es immer Durchstechereien geben……

      Das der AR zerstritten ist, ist doch nicht gesagt, zum einen ist es eher gesund, wenn es unterschiedliche Meinungen gibt und nicht alle jemandem (z.B. Bader) nachfolgen.
      Zum zweiten ist mir jedenfalls von ständigem Hauen und Stechen nichts bekannt. Jeder darf ja seine eigene Meinung vertreten, besonders in schwierigen Situationen,
      dennoch ist es schon traurig, das nur wenige erkennen wollen, daß Bader so gravierend den „Karren in den Dreck gefahren hat“ , so daß Leute wie G. Verbeek zurecht sagen: ES ist erstaunlich daß der (M. Bader) immer noch in Nürnberg beim Club aktiv tätig ist…… Naja jeder darf ja seine Meinung äußern, aber wie hat es A. Endl in seinem Kommentar so treffend gesagt …. Club: Führungslos, orientierungslos, chancenlos (IN 2.Liga)….. Aber Bader darf weitermachen (ich sag weiterwursteln), während zahllose Trainer aber zuvor ihren Hut nehmen mußten, Trainer die gute oder sehr gute Arbeit verrichtet haben, aber Bader darf „weiterwursteln“. Alles absurd!!
      Weil AR Grethlein mit ihm weitermachen will, so absurd das ist, aber wie es A. Endl sagt, das paßt zur grotesken und führungslosen Sitaution in Nürnberg.
      Und dann hast du A. Busch irgendwie doch wieder wohl auch Recht, wenn man auf obigen Kommentar kommt, wo von dem „zerstrittenen AR“ die Rede ist. Aber das ist evtl so, aber aus meiner Sicht nicht zwangsläufig der Fall.

      0

      0
  • Zum Thema Ultras und Rote Brause.

    Ich hoffe, dass auch bei den Ultras mal geschaut wird ob da noch einer VW fährt oder sich bei Kopfschmerzen Aspirin einwirft, sollte das so sein, dann muss ein solches Mitglied sofort rausgeworfen werden.

    Und am besten finde ich Boykotte der roten Brause mit dem Argument, schmeckt mir eh nicht. Was für eine heroische Tat. Ich trinke das Zeug nicht, würde mich aber nie eines Boykotts preisen, der mir selbst nichts abverlangt. Boykottaufrufe im Namen des Fußballs finde ich auch insgesamt ziemlich lächerlich.

    Wenn sich unsere Zigarettenbürschle mal wieder daneben benehmen, lenkt das wenigstens von der blamablen Performance im AR und Vorstand ab.

    0

    0
  • Das der AR zerstritten ist, ist doch nicht gesagt, zum einen ist es eher gesund, wenn es unterschiedliche Meinungen gibt und nicht alle jemandem (z.B. Bader) nachfolgen.

    Unterschiedliche Meinung und Zerstritten sind aber zwei paar Stiefel. Würde die andere Meinung respektiert, würde man nicht versuchen durch Indiskretionen diese zu torpedieren.

    0

    0
  • Unsere Geschäftsidee war eben junge Spieler, oder solche die aus irgendeinem Grund woanders gescheitert sind, günstig zu holen und dann mit Gewinn zu verkaufen, weil die Einnahmesituation aus Sponsoring, Marketing, Fernsehgeldern und Ticketing nicht ausreicht um die laufenden Kosten in der Bundesliga zu decken.

    Sprich wir mussten Spieler verkaufen, das war kein Fehler sondern die Idee und natürlich kann man dann auch das eingenommene Geld nicht komplett in die Mannschaft reinvestieren, man braucht es ja zur Deckung der laufenden Kosten.

    0

    0
    • Armin Busch: Unsere Geschäftsidee war eben junge Spieler, oder solche die aus irgendeinem Grund woanders gescheitert sind, günstig zu holen und dann mit Gewinn zu verkaufen

      exakt.

      Noch besser ist es, wenn man eigene Talente hervorbringt. In diesem Sinne ist die beste Nachricht der letzten Wochen:

      Profivertrag für Cedric Teuchert!

      Ein junger, brandgefährlicher Stürmer (14 Tore in 19 Spielen), der schon einige Aufmerksamkeit erregt hat und ein Versprechen für die Zukunft. Sehr schön! Ab und an wird dann doch etwas richtig gemacht!

      0

      0
      • Optimist: exakt.

        Noch besser ist es, wenn man eigene Talente hervorbringt. In diesem Sinne ist die beste Nachricht der letzten Wochen:

        Profivertrag für Cedric Teuchert!

        Ein junger, brandgefährlicher Stürmer (14 Tore in 19 Spielen), der schon einige Aufmerksamkeit erregt hat und ein Versprechen für die Zukunft. Sehr schön! Ab und an wird dann doch etwas richtig gemacht!

        Von der A-Jugend halte ich auch viel derzeit, aber das wird uns frühenstens in 2-3 Jahren helfen, wenn man das ein oder andere Talent binden kann, soweit ich vernommen habe, hat Cedric Teuchert vorerst einen längeren Vertrag abgelehnt.

        Die Spiele die ich mir angesehen habe, haben viel mehr Spaß gemacht als die Profis, richtig schöner Powerfußball nach vorne aktiv nicht reaktiv. Sie haben auch ein paar sehr feine Techniker, da mangelt es an nichts. Nur die meisten, klar, sind körperlich noch zu weit weg von den Profis.

        0

        0
        • juwe: soweit ich vernommen habe, hat Cedric Teuchert vorerst einen längeren Vertrag abgelehnt.

          eben nicht, es wurde gerade Vollzug gemeldet! Langfristiger Vertrag!

          Und ich hatte schon ernsthaft Sorge, dass wir ihn verlieren würden, weil er auch bei anderen Vereinen auf dem Zettel war.

          0

          0
  • Nachdem die Personalie Meeske als Woy Nachfolger immer wahrscheinlicher wird, ich weiß irgendwie nicht. Ist es wirklich so eine große Leistung bei einem Profifußballverein einen 2 Mio Überschuss zu erwirtschaften und dafür eine abstiegsreife Truppe, was ja letztendlich immer auch wirtschaftliche Gründe hat, zu hinterlassen und jetzt macht er sich dort vom Acker? ..Kapital aus der sportlichen Substanz herauszuziehen, kommt mir irgendwie bekannt vor

    0

    0
    • juwe,

      Vielleicht wird unser Wappen bald mit einem Totenkopf geschmückt und schwarz, dann passen die Fanklamotten wieder zu den Besten Fans der Liga

      0

      0
      • Alex:
        juwe,

        Vielleicht wird unser Wappen bald mit einem Totenkopf geschmückt und schwarz, dann passen die Fanklamotten wieder zu den Besten Fans der Liga

        Wie ist das Wetter bist du noch am itialienschen See? … Lazisse ist mein Fave dort

        0

        0
        • juwe,

          Ja, Bardolino. In Verona heute 24 Grad, jetzt noch 16, aber stürmischer Wind aus N. Morgen geht’s heim, am Samstsg gibt es hier nur mehr 12 Grad und Regen.Alles richtig gemacht, hätte mich der Maddin nur mal gefragt, wie es geht 😀

          PS wie schafft es nur ne lange und ne kurze Frau einen Passat Kombi auf der Rückfahrt bis zur zulässigen Obergrenze beladen zu bekommen, wenn man den Wein nach Hause geliefert bekommt? Aber entspanne Dich, Du hast ja einen Sohn 😉

          0

          0
          • Alex:
            juwe,

            Ja, Bardolino. In Verona heute 24 Grad, jetzt noch 16, aber stürmischer Wind aus N. Morgen geht’s heim, am Samstsg gibt es hier nur mehr 12 Grad und Regen.Alles richtig gemacht, hätte mich der Maddin nur mal gefragt, wie es geht 😀

            PS wie schafft es nur ne lange und ne kurze Frau einen Passat Kombi auf der Rückfahrt bis zur zulässigen Obergrenze beladen zu bekommen, wenn man den Wein nach Hause geliefert bekommt? Aber entspanne Dich, Du hast ja einen Sohn 😉

            Entspannung ist was anderes 🙂 ..ich freu mich auch schon auf die Ecke da unten zwischen Mai und Pfingsten mal sehen, wann wir uns wieder auf dem Weingut einquartieren können. Könnte ich dir übrigens empfehlen falls du mal wieder..

            0

            0
      • Alex:
        juwe,

        Vielleicht wird unser Wappen bald mit einem Totenkopf geschmückt und schwarz, dann passen die Fanklamotten wieder zu den Besten Fans der Liga

        „Ich bereue diese Liebe nicht“ kann ja mittlerweile als Slogan leider nicht mehr verwandt werden. Zuviele Fans bereuen zutiefst, auch wenn sie nicht davon loskommen.

        0

        0
        • Beate60,

          Dann sind sie für mich keine Fans. Der Verein zählt, nicht die momentan Handelnden.

          0

          0
          • Alex:
            Beate60,

            Dann sind sie für mich keine Fans. Der Verein zählt, nicht die momentan Handelnden.

            Alternativ natürlich GmbH, AG, KGaA und was sonst noch möglich wäre

            0

            0
          • Alex:
            Beate60,

            Dann sind sie für mich keine Fans. Der Verein zählt, nicht die momentan Handelnden.

            Hast du das wirklich noch nie erlebt, daß du jemand (noch) liebst, obwohl du dir denkst, es wäre besser, ihm nie begegnet zu sein, weil die Liebe nur noch weh tut?

            0

            0
          • Die Liebe zu wem bereuen wir nicht?

            Wer ist das, DER Verein?

            Die Summe seiner Mitglieder? Dann ist es eine Liebesorgie.

            Bist du selbst Mitglied, ist es überdies noch Selbstverliebtheit.

            Das Leitbild? Dann ist es eine romantisch verklärte Alt-68er-Vision.

            Die Mannschaft oder einzelne Spieler? Dann ist deine Zeit abgelaufen, denn lange Bindungen gibt es nicht mehr und du müsstest bald der Fan dieses oder jenes Vereins werden, je nachdem, wohin sie denn so wechseln…

            Das Ambiente? Welches Stadion hast du dabei im Kopf? Das am Zabo? Das aktuelle vor oder nach der WM? Oder bereits die Vision des tiefergelegten Nahdranseins oder die Phantasie von der blühenden grünen Neubauwiese?

            Die Chefs, also die Köpfe des Vereins? Wer ist das gerade? Grethlein? Bader? Gar Weiler oder Wolf?
            No, das wäre Selbstbetrug…

            Oder doch wieder wir alle, weil: Wir sind der Club?
            Also alle Fans, selbst die Nichtmitglieder?

            Ich dreh mich bei der Antwort im Kreis und rette mich mit der Aussage:

            Der Club, der lebt von Menschen wie dem kleinen Rächer, dem italienisch-argentinischen Robin Hood vom Zabo, von dem meine 8jährige Tochter behauptet, ja, das sei fast ihr erstes Wort gewesen…

            Der Club, der Verein, das ist im Moment das, was übrig bleibt. Oder anders:
            Der Club: …und am Ende spielt/bleibt PI-NO-LA.

            Das Skandieren der Fans beim Vorstellen.
            Das Flaschenritual vor Anpfiff.
            Die als überheblich verkannte Lässigkeit, ja Coolnress bei seiner unnachahmlichen Raumdeckung.
            Sein Einsatz.
            Seine Treue.
            Seine Identifikation.

            In Tagen wie diesen sind es Spieler wie Pinola, die einem noch einen Hauch von Clubgefühl geben.

            0

            0
            • Teo,

              Großartiger Anstoß Teo. Für mich sind es Erinnerungen an große Spiele, wie das 3:1 in München oder Heimspiele als Bub im Städtischen vor 17.000 Zuschauern. Wist geblieben? Die Erkenntnis, da dem verein eine Identität fehlt. Im Marketingsprech auch Corporate Identity genannt. St.Pauli macht es vor, wie es geht auch ohne Titel zu gewinnen. Warum wir das nicht haben? Weil trotz der anerkannten leistung eines MB vieles Stückwerk ist. Und das hat nichts mit Budget zu tun, sonder mit einem großen Plan. Und dieser große Plan ist m.E. auch notwendig um u.a. das fränkische Hinterland an Sponsoren zu aktivieren. Dieser Plan ist notwendig um Strukturen, wie der Jugendarbeit zu hinterfragen. Und dieser Plan ist notwendig um viele andere Bereiche, wie Merchandising und die Einbindung von Ex-Spielern in Einklang zu bringen. Anstatt aber – außer der Vision des eigenen Stadions – am großen Plan zu arbeiten und dabei finanzkräftige Unterstützer an Bord zu holen, brödeln wir mit Geheimtreffen und einer sportlichen Kompetenz eines WW eigen. Es fehlen die starken Personen mit Visonen, die diesen Plan formulieren.

              0

              0
  • Übrigens war die Gardaseeforelle heute wieder vorzüglich, von Glubb lasse ich mir den Genuß nicht vermiesen, es ist ja nichts wichtiges, sondern nur ein (schönes) Hobby, für eine Modelleisenbahn oder Kegelclub fühle ich mich zu jung und hip 😉

    0

    0
  • So wie RB jetzt schon los legt bei Ausbau ihres Kaders für die kommende Saison, kaufen ein auf bestem 1.Liga Niveau, wer von oben herunter kommt muß man sehen und was macht der Club, bilden Lager in der Vereinsführung und streiten erstmal (wenn auch bemüht subtil) über grundsätzliche Zuständigkeiten in der Vereinsführung und sehen sich weiter nach Spielern in der 3.Liga um. Glaubt wirklich jemand ernsthaft, wir würden kommende Saison um die vorderen Plätze mitspielen? Das beginnt für mich schon ganz banal, mit welchem Torwart überhaupt?..

    0

    0
  • Als Bader vor vielen Jahren antrat hat er ja das Ziel genannt den FCN in der 1.Liga zu etablieren. Jahrelanger Abbau der sportlichen Substanz. Vielleicht hat er sich nur in der Liga geiirt. Sonst ist alles Supi

    0

    0
  • So, zurück vom Gardasee und nach einer halben Stunde neue Schuhe aus dem Auto räumen (wozu brauchen Frauen soviele, ein Paar mit hohen Absätzen reicht mir an ihnen, auf Details achte ich nicht so) stelle ich mal die Frage: Sind wir in der Wahrheitsfindung weiter gekommen?

    0

    0
    • Alex,

      Ja durchaus. Ein Interview mit Grethlein im Donaukurier bringt Klarheit:

      http://www.donaukurier.de/sport/fussball/zweitebundesliga/Nuernberg-Es-rumort-hinter-den-Kulissen;art154806,3037221#plx113107955

      „Dennoch reicht es nicht mal, um an den Aufstiegsplätzen zu schnuppern. Zusammengestellt hat die Mannschaft Martin Bader. Noch einmal: Ist es nicht seine Schuld, dass der Club seine Saisonziele klar verfehlt?

      Grethlein: Natürlich trägt Herr Bader als Sportvorstand die Verantwortung dafür, wie die Mannschaft aussieht. Trotzdem kann man nicht sagen, dass Herr Bader die Mannschaft so zusammengestellt hat. Es ist in Nürnberg so, dass der Trainer das entscheidende Wort spricht. Wir verpflichten keine Spieler, die der Trainer nicht haben will. Der Prozess ist komplex. Man muss den Entscheidungsprozess und die Verantwortlichkeit getrennt betrachten.“

      Leider ist es mir entgangen, daß im Mai ein Trainer bei der Kaderzusammenstellung entscheidenden Anteil hatte. Welcher Trainer das war, ist mir noch unklar Prinzen, Verbeek, Wiesinger, ein geheimer Trainer?
      jedenfalls ist dieser Trainer verantwortlich für die Kaderzusammenstellung gewesen, nicht Martin Bader.

      0

      0
      • Beate60: Welcher Trainer das war, ist mir noch unklar Prinzen, Verbeek, Wiesinger, ein geheimer Trainer?

        oder eben Ismael, der ja angeblich schon eingebunden war. Oder gar keiner, dann ist auch keiner schuld. Ist doch schön :mrgreen:

        0

        0
        • Optimist: oder eben Ismael, der ja angeblich schon eingebunden war. Oder gar keiner, dann ist auch keiner schuld. Ist doch schön

          Im Mai ging es auch um Stanislavski. Man hat ihm erst abgesagt als er abgesagt hat, weil er kein gutes Gefühl hatte. Ismael war da noch nicht erste Wahl. Und außerden hoffentlich noch damit beschäftigt seine Mannschaft zu traineren, damit die vielleicht den Aufstieg schafft. Weiler war auch im Gespräch.

          Okay, jetzt erklärt sich alles: Bader hat für jeden Trainer 3 Spieler geholt, um ihnen deutlich zu machen, daß er auf jeden Fall ihn haben will. Da ist dann auch nochmal verständlich, weshalb Grethlein den Prozeß als so komplex bezeichnet und zwischen Entscheidungsprozeß und Verantwortung so klar trennt.

          0

          0
          • Beate60: Okay, jetzt erklärt sich alles: Bader hat für jeden Trainer 3 Spieler geholt, um ihnen deutlich zu machen, daß er auf jeden Fall ihn haben will. Da ist dann auch nochmal verständlich, weshalb Grethlein den Prozeß als so komplex bezeichnet und zwischen Entscheidungsprozeß und Verantwortung so klar trennt.

            Ich stimme dir zu, Bader soll ruhig das Rückrat haben seiner Verantwortung einzustehen und nicht Trainer vorschieben die er offensichtilch nach eigener Fehleinschätzung eingestellt und dann wieder gefeuert hat und ausgerechnet die sollen dann noch als sein Alibi dienen, dieser Mensch ist für mich unsäglich, ich verstehe nicht warum man an einem Sportvorstand festhält mit dem im ganzen Land Unruhe über den Verein in die Medien getragen wird, hat dieser Mensch nicht einen letzten Funken Ehre, um zu wissen wie er dem Verein am besten hilft!?

            0

            0
          • Beate60,

            Grethlein kann sich jedoch auch selber nicht in „komplexe Prozesse“ flüchten. Er ist dafür da um diese Dinge im Wohle des Vereins aufzulösen. So schwer ist es doch gar nicht – zumindest von außen betrachtet. Bader hat doch selber gesagt, dass er sich an den Ergebnissen messen lassen muss: die sprechen Bände. Viele Ankündigungen und der Status Quo dokumentieren eine krasse Zielverfehlung – und zwar nicht zum ersten Mal. Die Anzeichen – auch hier von außen betrachtet – lassen keine Anzeichen eines Turnarounds vermuten. Im Gegenteil: die inzwischen sogar katastrophale Außendarstellung reduziert die Chancen Sponsoren anzuziehen bzw. Spieler mit Potenzial. Grethlein ist seiner Rolle nicht gewachsen.

            0

            0
      • Beate60,

        Das ist eine Bankrotterklärung von Grethlein: „können uns noch kein klares Bild machen“. Wer jetzt noch nicht zu dem Schluss gekommen ist, dass nur die wenigsten Spieler im Kader Entwicklungspotenzial haben, der ist seiner Rolle im Management einfach nicht gewachsen. Wenn die Prozesse „zu komplex“ für eine Enstcheidung sind, dann müssen sie eben transparent gemacht werden. Das ist doch der offensichtliche Sinn in dem amorphen Gemenge von Bader, Wolf, Möckel unddem jeweiligen Trainer. Irgendwie sind immer andere Schuld. Was soll denn die Aufgabe des AR sein, wenn er nicht kontrolliert bzw. Schwachpunkte auflöst? Grethlein zeigt als lame duck und Alibibesetzung.

        0

        0
  • Der Club kommt mir im Moment vor wie eine alteingesessene Bäckerei, ein traditioneller Familienbetrieb. Man hat im Stadtviertel noch einen großen Namen, die Alten schwärmen vom besten Brot weit und breit, früher standen die Kunden in 2er-Reiher bis um die nächste Häuserecke. Man wirtschaftet sehr korrekt und vor allem konservativ. Ab und an wird neuer Wandschmuck gekauft, neue Deckchen für die 2 Stehtische, aber Backstube, Ladeneinrichtung und Ladengröße bleiben unverändert. Ja, heimlich erlaubt man sich mal zu träumen, von einem richtig großen, sehr modernen Geschäft, wo alles glänzt und funkelt. Doch das würde viel kosten, und das Risiko… Immerhin, nach besonders guten Jahren wird die Ladenfassade gestrichen.

    Doch seit einigen Jahren kommen immer weniger Kunden, der neue moderne Bäcker hat regelmäßig weitere Filialen eröffnet, die Supermarktketten in den neuen Gewerbeparks beheimaten ebenfalls Bäckerei-Ecken, die Discounter backen jetzt auch auf. Und unser Traditionsbäcker mit seiner alten Einrichtung und dem selben Warenangebot seit 25 Jahren versteht nicht, wieso er der Insolvenz immer näher rückt. Die Kunden haben beim Einkauf bei ihm wohl ein besseres Gefühl, doch nur die Alten halten ihm die Treue, die jungen Menschen greifen zu, wo es bunter, cooler ist, selbst wenn die Preise höher sein sollten. Und irgendwann ist der Traditions-Bäcker geschlossen. Und nur wenige vermissen ihn, es gibt ja längst genug Alternativen.

    0

    0
    • block4:
      Der Club kommt mir im Moment vor wie eine alteingesessene Bäckerei, ein traditioneller Familienbetrieb. Man hat im Stadtviertel noch einen großen Namen, die Alten schwärmen vom besten Brot weit und breit, früher standen die Kunden in 2er-Reiher bis um die nächste Häuserecke. Man wirtschaftet sehr korrekt und vor allem konservativ. Ab und an wird neuer Wandschmuck gekauft, neue Deckchen für die 2 Stehtische, aber Backstube, Ladeneinrichtung und Ladengröße bleiben unverändert. Ja, heimlich erlaubt man sich mal zu träumen, von einem richtig großen, sehr modernen Geschäft, wo alles glänzt und funkelt. Doch das würde viel kosten, und das Risiko… Immerhin, nach besonders guten Jahren wird die Ladenfassade gestrichen.

      Doch seit einigen Jahren kommen immer weniger Kunden, der neue moderne Bäcker hat regelmäßig weitere Filialen eröffnet, die Supermarktketten in den neuen Gewerbeparks beheimaten ebenfalls Bäckerei-Ecken, die Discounter backen jetzt auch auf. Und unser Traditionsbäcker mit seiner alten Einrichtung und dem selben Warenangebot seit 25 Jahren versteht nicht, wieso er der Insolvenz immer näher rückt. Die Kunden haben beim Einkauf bei ihm wohl ein besseres Gefühl, doch nur die Alten halten ihm die Treue, die jungen Menschen greifen zu, wo es bunter, cooler ist, selbst wenn die Preise höher sein sollten. Und irgendwann ist der Traditions-Bäcker geschlossen. Und nur wenige vermissen ihn, es gibt ja längst genug Alternativen.

      Guter Vergleich.

      Wobei die handwerkliche, traditionsreiche Familien-Bäckerei durchaus die Chance hat, weiterhin mit einer hohen Qualität zu überragen. Das fängt an beim Einkauf der Rohstoffe, geht weiter beim Herstellungsverfahren und endet bei der Kundennähe/Kundenbindung. Schön auch, dass es bei uns in Franken solche positiven Beispiele noch gibt. Ich kann daher nur dazu aufrufen, Familien-Bäckereien zu supporten 😉 Damit unsere Nachfahren auch noch wissen, wie ein handwerklich hergestelltes Brot schmecken kann und dass in handwerklich hergestellten Brötchen nicht nur Luft ist.

      Sollte der Haussegen in der Familien-Bäckerei allerdings schiefliegen und eine Hand nicht in die andere greifen, sollte dort kein Team am Start sein wie „ein Fels in wilder Brandung“, gehts dahin. Weil halt auch die Qualität dann nicht mehr stimmt. Dann wird der aufbackende Discounter aus dem Industriegebiet mit einer bescheidenen Qualität und Dumping-Preisen die Familien-Bäckerei aus dem Markt kegeln.

      0

      0
  • Zitat Grethlein (Quelle Donaukurier): „Man muss der Mannschaft ein bisschen Zeit zum Reifen geben und sie vielleicht an der einen oder anderen Stelle noch verstärken.“

    „vielleicht an der einen oder anderen Stelle noch verstärken“?

    Wie passt das VIELLEICHT zu Weilers Aussage, dass er im gegegnwärtigen Kader nur sechs oder sieben Spieler sieht, die Bundesliganiveau aufweisen?

    0

    0
    • belschanov:
      Zitat Grethlein (Quelle Donaukurier): “Man muss der Mannschaft ein bisschen Zeit zum Reifen geben und sie vielleicht an der einen oder anderen Stelle noch verstärken.”

      …sagte Fußball-Experte Dr. Thomas Grethlein, womöglich Bezug nehmend auf eine Expertise von Fußball-Experte Martin Bader.

      0

      0
  • Wahrlich, ich sage euch, es kommen gute Zeiten auf diesen Verein am Filznerweiher zu:
    Bader ist weiterfür nichts verantwortlich, entscheidet aber alles. Wobei er natürlich alle in seine Entscheidung mit einbezieht.
    Wer sollte ihm auch widersprechen,so weisewie er in den letzten Jahren unseren Verein geführt hat.

    Die Trainer kommen und gehen, genauso wie die Spieler. In weiser Voraussicht wird das Stadion die nächsten Jahre von Fans befreit, damit der Umbau problemlos von statten gehen kann.
    Und zur nächsten WM in Deutschland startet dann der neu getunte Verein in einem schmucken Stadion die Aufholjagd aus der 3.Liga.

    0

    0
    • Beate60:

      Wer sollte ihm auch widersprechen,so weisewie er in den letzten Jahren unseren Verein geführt hat.

      Ich hab das Ganze in den letzten Wochen recht sprachlos verfolgt, aber spätestens seit KUZs Anwurf mit der Legendenbildung brodelt es zunehmend in mir.

      Ist nicht viel eher die Legende, vor MB habe es beim Club nur Pleite und Skandal gegeben?

      Ingo Böbel ist jetzt mehr als 20(!) Jahre her. Wie lange soll das denn noch unser Maßstab bei der Beurteilung der Vereinführung sein?

      Wie sieht es denn aus, wenn man den weg lässt?

      Genau so, wie es juwe hier schon zusammengefasst hat. Auf sportlichen Mißerfolg folgen finanzielle Probleme.

      Man kauft die falschen Spieler, verbraucht viele Trainer, steigt trotzdem ab und ist dann pleite. Das war unter Roth so, unter Schmelzer und ist heute unter Bader nicht anders.

      Roth und Schmelzer waren Seiteneinsteiger, Selbstdarsteller ohne Ahnung vom Profigeschäft. Die haben sich einen Manager gehalten, der auch nicht unbedingt aus dem Geschäft kam. Heute haben wir satzungsgemäß zwei Vorstände, die genau das tun, wofür sie ausgebildet wurden. Für gutes Geld.

      Setzt man das in Relation, ist das Ergebnis mehr als traurig.

      Roth wollte mit Burgsmüller und Abramczik in den Europacup, Schmelzer mit den Rücktransfers von Eckstein und Zarate.

      Wo ist der Unterschied zu Charisteas, Koller und Blazek bzw. Hasebe, Pogatetz und interner Lösung?

      Ich sehe keinen. Selbst die Lösungsversuche sind deckungsgleich. Ein Trainer nach dem anderen. Das Ziel war zuletzt halt Platz 10, da fällt man nicht so tief.

      Mir geht es gar nicht um Bader-Bashing. Ich finde nur das Gesamtbild so verzerrt.

      Hatte der Verein unter Roth und Schmelzer keine Wettbewerbsnachteile gegenüber dem FC Bayern oder anderen Vereinen, die von 69 bis 78 in der ersten Liga spielten? War da am Vereinsgelände von 69 bis 2003 nichts zu tun?

      Die ganzen Verweise auf die finstere alte Zeit sind ohnehin Humbug. Analog zur Bäcker-Geschichte:

      Mit wem vergleicht VW den neuen Golf, um die Leistung der Entwicklungsabteilung zu beurteilen?

      Bestimmt nicht mit dem Golf von 1982…

      0

      0
      • Nick,

        Ich finde das einen interessanten und gutren Vergleich Nick. Interessant weil Schmelzer/Roth ehrenamtlich agiert haben und die jetzige Führung eine Menge Geld für ähnliche Ergebnisse einfährt. Dennoch muss ich MB zu Gute halten, dass die Folklore und Provinzkomik in Außendarstellung durch MB auf ein Minimum reduziert wurde. Er tritt souverän und professionell auf. Im Gegensatz zu den Vorgängern werden direkt nach dem Spiel keine emotionalen Aussagen getroffen bzw. Transfers namentlich angekündigt, die dann doch nch platzen. Das ist natürlich nicht genug, aber trotzdem ein Fortschritt.

        0

        0
        • André:
          Nick,

          Dennoch muss ich MB zu Gute halten, dass die Folklore und Provinzkomik in Außendarstellung durch MB auf ein Minimum reduziert wurde. Er tritt souverän und professionell auf. Im Gegensatz zu den Vorgängern werden direkt nach dem Spiel keine emotionalen Aussagen getroffen bzw. Transfers namentlich angekündigt, die dann doch noch platzen.

          Genau das Gegenteil ist der Fall! Wenn die Ultras, d.h. eine Gruppierung von Hanskaspern, denen es nicht um den sportlichen Erfolg des Vereins, sondern nur um pubertäre Selbstinszenierung geht, im Verein eine so große Macht haben, dass sich der Spielführer auf Geheiß der Vereinsführung offiziell bei ihnen dafür entschuldigen muss, dass er nach dem Spiel nicht brav Winke-Winke gemacht hat, ist das „Provinzkomik“ pur.

          Provinzkomik pur waren auch die beiden letzten Trainerfindungspossen. Da gelten Gross und Stanislawski schon als fix und dann heißt’s plötzlich Pustekuchen. Was sich zurzeit beim Club abspielt, hat schon längst das Niveau vergangener Skandale erreicht. Ich hab’s hier schonmal geschrieben: so führungs- und orientierungslos habe ich den Verein noch nie gesehen.

          Und wenn Bader immer als so eloquent hingestellt wird – mehr als hohle Phrasen habe ich von ihm schon lange nicht mehr gehört. Der Mann soll mal Klartext reden und uns reinen Wein über die momentane Situation einschenken. Besonders über die finanzielle…

          0

          0
          • belschanov: Genau das Gegenteil ist der Fall! Wenn die Ultras, d.h. eine Gruppierung von Hanskaspern, denen es nicht um den sportlichen Erfolg des Vereins, sondern nur um pubertäre Selbstinszenierung geht, im Verein eine so große Macht haben, dass sich der Spielführer auf Geheiß der Vereinsführung offiziell bei ihnen dafür entschuldigen muss, dass er nach dem Spiel nicht brav Winke-Winke gemacht hat, ist das “Provinzkomik” pur.

            Provinzkomik pur waren auch die beiden letzten Trainerfindungspossen. Da gelten Gross und Stanislawski schon als fix und dann heißt’s plötzlich Pustekuchen. Was sich zurzeit beim Club abspielt, hat schon längst das Niveau vergangener Skandale erreicht. Ich hab’s hier schonmal geschrieben: so führungs- und orientierungslos habe ich den Verein noch nie gesehen.

            Und wenn Bader immer als so eloquent hingestellt wird – mehr als hohle Phrasen habe ich von ihm schon lange nicht mehr gehört. Der Mann soll mal Klartext reden und uns reinen Wein über die momentane Situation einschenken. Besonders über die finanzielle…

            So schauts aus!

            0

            0
      • Nick: Ich hab das Ganze in den letzten Wochen recht sprachlos verfolgt, aber spätestens seit KUZs Anwurf mit der Legendenbildung brodelt es zunehmend in mir.

        Ist nicht viel eher die Legende, vor MB habe es beim Club nur Pleite und Skandal gegeben?

        Ingo Böbel ist jetzt mehr als 20(!) Jahre her. Wie lange soll das denn noch unser Maßstab bei der Beurteilung der Vereinführung sein?

        Wie sieht es denn aus, wenn man den weg lässt?

        Naja, zum Brodeln wollte ich Dich eigentlich nicht bringen mit Fakten.

        Du hälst die Verkäufe von Reuter und Grahammer nicht notwendig für einen Verein, der damals jedes Jahr mit Hängen und Würgen die Lizenz erhielt und wenn man ehrlich ist, diese eigentlich zu UNRECHT teilweise erhielt, weil die Führung nahezu immer den damaligen DFB hinterging ? Der Schuldenstand damals etwa dem 2-3 fachen Jahresumsatz entsprach, d.h heute wäre das , auf den Glubb bezogen, ca 80-90 Millionen €…

        Diese jahrelang betriebene Spiel war irgendwann ausgelutscht. Der Verein WAR wirtschaftlich praktisch tot! Das ist Fakt. Auch weil Zarate KEIN Rückkauf war, wie Du geschrieben hast, sondern Ancona schlichtweg kein Geld mehr für die vereinbarten Jahreszahlungen hatte. Man bekam dann etwa 1 Mio “ Leihgebür“, viel Geld für die damalige Zeit, aber bei 25 Millionen Schulden nun auch nicht das , was man sich erhofft hatte ( ca 3 Millionen, soweit ich mich erinnere)und sein Verkauf als Amateur( !) zum HSV brachte auch nicht viel mehr. Wieviel Schulden hatten damals wohl Deine zitieten Freiburger? Glaubst Du wirklich, dass damals von heute auf morgen der Glubb schuldenfrei war?

        Ist Dir eigentlich bekannt, dass die Nordtiroler Ende der 70er Jahre ebenso wirtschaflich fast tot waren? Das änderte sich erst , als Uli H. bei denen anfing.

        Dass der Kauf des Valznerweihers eigentlich der Ursprung der wirtschaftlichen Misere des Vereins war, scheint Dir auch nicht bekannt. Das machte pro Jahr mindestens 20% des Jahresumsatzes aus, wurde wegen hochfliegenden Träumen von vielen Europapokalspielen nach der letzten Meisterschaft getätigt. Um Dir mal die Relation zu zeigen: Das entspricht in etwa pro Jahr vier ordentlichen Bundesligaspielern ala Drmic…

        Und so war es: Der Glubb muss(te) sich erstmal über 20 Jahre frei strampeln, während Freiburg oder auch Mainz sich in dieser Zeit weiterentwickeln konnten. Und in dieser Zeit zweistellige Millionenablöse erhielt für Spieler wie Cisse ( ca 12 Millionen) oder Schürrle ( ca 15 Millionen).

        Deinen Autovergleich finde ich nicht schlecht: Du vergleichst VW ( Freiburg) nur mit Opel ( Glubb) … 😉

        0

        0
  • Was mir zunehmend auf die Nüsse geht ist, dass hier jede Aussage, die einen anderen Schluss suggeriert als „Bader raus“ abqualifiziert und niedergebügelt wird. Schließlich gibt es nur eine Hoffnung für den Verein, gell? Ja, ich verstehe schon, wer so eine Position vertritt muss genauso unfähig sein wie Bader…

    Das ist nicht einmal als „Pro Bader“ Statement zu verstehen. Aber ein wenig Respekt vor alternativen Meinungen dürfte es schon sein!

    0

    0
    • Optimist:
      Was mir zunehmend auf die Nüsse geht ist, dass hier jede Aussage, die einen anderen Schluss suggeriert als “Bader raus” abqualifiziert und niedergebügelt wird. Schließlich gibt es nur eine Hoffnung für den Verein, gell? Ja, ich verstehe schon, wer so eine Position vertritt muss genauso unfähig sein wie Bader…

      Das ist nicht einmal als “Pro Bader” Statement zu verstehen. Aber ein wenig Respekt vor alternativen Meinungen dürfte es schon sein!

      Ich glaube was vielen hier richtig auf die Nüsse geht, ist das Bader immer noch in Amt und Würden ist.

      0

      0
      • Harald: Ich glaube was vielen hier richtig auf die Nüsse geht, ist das Bader immer noch in Amt und Würden ist.

        Eben, das merkt man ja auch überdeutlich. Und das muss dann auch in jedem Posting breitgetreten werden. Sonst merkt es ja keiner. Das ist einfach ermüdend. Langweilig!

        0

        0
    • Optimist:
      Was mir zunehmend auf die Nüsse geht ist, dass hier jede Aussage, die einen anderen Schluss suggeriert als “Bader raus” abqualifiziert und niedergebügelt wird. Schließlich gibt es nur eine Hoffnung für den Verein, gell? Ja, ich verstehe schon, wer so eine Position vertritt muss genauso unfähig sein wie Bader…

      Das ist nicht einmal als “Pro Bader” Statement zu verstehen. Aber ein wenig Respekt vor alternativen Meinungen dürfte es schon sein!

      Seh ich grundsätzlich auch so.

      Es gab aber auch mal ne Zeit, in der Meinungen, die sich kritisch mit Bader auseinandersetzten, konsequent niedergebügelt wurden. In dieser Zeit muss auch die Alliteration „Bader Bashing“ entstanden sein. 😉
      Also ist dieses Verhalten menschlich, in die eine wie in die andere Richtung.

      Wenn viele diesselbe Meinung äußern, muss das aber nicht heißen, dass viele derselben Meinung sind. Da viele diesselbe Meinung äußern, erhält dies eine gewisse Wucht, die Vertreter einer anderen Meinung eher zum Schweigen bringt. Stichwort Schweigespirale. Was ich damit sagen will: Die favorisierte Meinung in Internet-Foren muss daher nicht zwangsläufig repräsentativ sein.

      Im konkreten Fall bin ich der Meinung, dass unser Club vor dem Weggang von Hecking durchaus gut geführt wurde. Das sehe ich wie @Andre, ohne dies jedoch als Kritik an Herrn Roth zu verstehen, denn ihm müssen wir für sein Engagement dankbar sein.

      Mit dem Vakuum im sportlichen Bereich, welches insbesondere Trainer-Novizen wie Wiesinger und Ismael ob mangelnden Durchsetzungsvermögens nicht füllen konnten, hat sich Bader selbst in die Schusslinie gestellt. Und meiner Meinung nach auch übernommen, denn Bader ist halt schlicht und einfach keiner, der besonders viel von den Dingen auf dem Platz versteht. Seine „Zuarbeiter“ Möckel und Zietsch sind weißungsgebunden. Insofern halten die beiden bei konträren Meinungen vielleicht eher mal den Ball flach. Das mag Bader gefallen, ist aber kontraproduktiv.

      Bader ist auch derjenige, der für ein Anschieben strategischer Jugendarbeit steht, welche unter Schmelzer und unter Roth nicht wirklich den Stellenwert hatte, die sie bei einem eher finanzschwachen Verein haben sollte. Siehe Freiburg, deswegen stehen die trotz schlechterer Rahmenbedingungen auch vor uns. Insofern hat Martin Bader meiner Meinung nach einiges für zukunftsfähige und notwendige Strukturen getan.

      Bleibt allerdings die Frage, ob die zukunftsfähigen Strukturen auch effizient genutzt werden. Und diese Frage muss man mMn mit einem klaren Nein beantworten. Sport1-Mann Jörg Dahlmann hat neulich erzählt, dass der Club nach Flyeralarm Würzburg in der Regionalliga den zweithöchsten Etat fahren würde. Vor Bayern. Vor Sechzig. Vorausgesetzt, Dahlmann hat richtig recherchiert, ist das schlicht und einfach nur peinlich, was die „Prinzen-Garde“ abliefert. Das NLZ dürfte unter Kosten-Nutzen-Aspekten keinen einzigen Stern bekommen. Trotzdem muss das NLZ unsere Zukunft sein.

      Lange Rede, kurzer Sinn: Martin Bader hat zweifelsfrei seine Verdienste, aber er überschätzte sich selbst und verzichtete fahrlässig auf starke (und auch unbequeme) Männer im sportlichen Bereich. Ich finde es sehr schade und traurig, dass Bader nichts aus seinen Fehlern gelernt hat. Jetzt ist der Karren im Dreck. Und Martin Bader hat ihn dort reingefahren, weil man dem Hauptverantwortlichen nicht die Verantwortung absprechen kann.

      0

      0
      • franky, gute, differenzierte Antwort, Danke!

        Das mit der U21 sollte man tatsächlich überdenken. Schließlich kommt das Potential wieder einmal aus der U19 (Teuchert). Wer in der U21 landet, für den ist es fast schon vorbei…

        In Zeiten, wo wir jeden Euro brauchen, ist das ein teurer Luxus.

        0

        0
        • Optimist,

          Das sehe ich auch wie Du.
          Inwieweit eine U21 Sinn macht, sollte man intern diskutieren.
          Ich schätze mal, dass wir über etwa 2 Mio. Euro reden.

          0

          0
        • Optimist:
          franky, gute, differenzierte Antwort, Danke!

          Das mit der U21 sollte man tatsächlich überdenken. Schließlich kommt das Potential wieder einmal aus der U19 (Teuchert). Wer in der U21 landet, für den ist es fast schon vorbei…

          In Zeiten, wo wir jeden Euro brauchen, ist das ein teurer Luxus.

          Die 1a Top Jugendspieler, die den Sprung sofort zu den Profis schaffen, sind eher selten beim FCN, sondern diese haben sich meist die finanzkräftigen Vereine frühzeitig gesichert, bei uns kamen mehr Nachwuchsleute aus der U21. Nur ein paar Beispiele Wollscheid, Maroh, Cacau, Plattenhardt (45! U21 Spiele) ua.
          Ich kann mich an fast keinen A-Jugendspieler beim Club erinnern der den Sprung sofort zu den Profis schaffte, Niklas Stark ist da eher die Ausnahme. Für den FCN macht die U21 in meinen Augen viel Sinn.

          0

          0
          • juwe, Platte kam schon aus der U17. Die U23-Spiele kommen daher, dass er so lange nicht an Pino vorbeikam. Bei den Profis trainiert hat er aber schon länger.

            Mit Wolle, Maroh und Cacau hast Du zwar recht, aber wie lange ist das her? Der allgemeine Trend geht dahin, dass Talente eher direkt aus der U19 kommen – nicht nur bei uns.

            0

            0
    • Optimist:
      Was mir zunehmend auf die Nüsse geht ist, dass hier jede Aussage, die einen anderen Schluss suggeriert als “Bader raus” abqualifiziert und niedergebügelt wird.

      Wo ist die Grenze zwischen Argumentation und Niederbügeln?

      Ich habe eigentlich nur – wenn auch etwas emotional oder polemisch – aufgezeigt, daß der andauernde Vergleich mit Roth und Schmelzer nicht dazu tagt, die jetzige Situation des 1.FC Nürnberg zu bewerten.

      Ich kann sogar noch was draufsetzen und feststellen, daß Roths und Schmelzers öffentliche Auftritte ebenso typisch für ihre Zeit waren, wie es die von Martin Bader heute sind.

      Es führt einfach zu nichts.

      Mich interessiert der Kerl überhaupt nicht.

      Freiburg bekommt ein neues Stadion und ich will endlich auch eines. Ich hab keinen Bock auf Heidenheim.

      Mit über 150.000 Zuschauern pro Jahr ist die Voith-Arena mittlerweile zu einem der größten Veranstaltungszentren in der Region gewachsen.

      Ahhhh!

      Wer das löst, ist mir erstmal schnuppe. Aber irgendjemand muß jetzt endlich seinen Arsch bewegen und anfangen, es zu lösen.

      0

      0
      • Nick: Freiburg bekommt ein neues Stadion und ich will endlich auch eines. Ich hab keinen Bock auf Heidenheim.

        Da sind wir uns einig! 😉

        0

        0
      • André:
        Optimist,

        was spricht denn aus Deiner Sicht für eine Weiterbeschäftigung von Bader?

        Hat er doch schon gesagt: die uns Fans leider nach wie vor nicht bekannten Gründe, die den Aufsichtsrat davon überzeugen.

        Hat jemand gestern abend Blickpunkt Sport gesehen?
        Calmund hat dabei Martin Bader sehr gelobt als hervorragenden Manager, Ökonom an der Seite von Dieter Hecking, der danach leider …

        Wobei Calmund die Investition in Steine lobte. Ihm schien allerdings nicht bekannt, daß der Verkauf von guten Spielern nicht zur Deckung dieser Investition genutzt wurde, sondern nur zum Schuldenabbau. Und er wies auf das hohe Risiko hin, daß solche sportlichen Substanzverluste immer in sich tragen. Und daß das über Jahre natürlich schief gehen kann.

        Er erwähnte auch, daß es normal ist, daß der Manager noch so gut arbeiten kann, daß letztlich seine Bewertung und Weiterbeshcöftigung von den Ergebnissen abhängt und diese eben seit Jahren schlecht sind.

        Rückblickend würde mich wirklich mal interessieren, weshalb man überhaupt auf die Idee kam, diesem hervorragenden Ökonomen nicht den Posten des Finanzvorstands zu geben und von Anfang an für den anderen Posten einen Mann zu holen, der sportliche Erfahrung hat.

        Wieso mußte da Woy auch in solch verantwortlicher Position tätig werden und nicht einfach eine Stufe unter Bader weiter für die Finanzen tätig sein, während Bader sich der Pflege der Sponsoren hätte widmen können und den Stadionplänen?

        Wieso wurde überhaupt der Vertrag mit Sportfive verlängert, statt Bader die Aufgabe zu übertragen, da eine eigene Abteilung aufzubauen?

        0

        0
        • Beate60,

          Das ist ein ungeschriebenes Gesetz, dass man Kollegen lobt anstatt sie zu kritisieren. Da würde ich nicht zu viel hineininterpretieren. Man muss das Invest in ein Gebäude auch nicht kritisieren, sondern die ungenügenden Ergebnisse und das Festhalten an Personen wie Möckel, die es einfach nicht bringen.

          0

          0
      • André:
        Optimist,

        was spricht denn aus Deiner Sicht für eine Weiterbeschäftigung von Bader?

        ich weiß es nicht, aber der AR scheint es zu wissen. Darum geht es…. 😉

        0

        0
        • Optimist: ich weiß es nicht, aber der AR scheint es zu wissen. Darum geht es….

          Ich bin wirklich gespannt, wann du am Aufsichtsrat und seinen Entscheidungen zu zweifeln beginnst, oder ob du diese Überzeugung beibehälst, egal was in den nächsten Wochen passiert.

          0

          0
          • Beate60, ich zweifle doch bereits, hörst Du das nicht durch? 😉

            Ich zweifle, weil es keiner erklärt. Woraus man schließen könnte, dass man es eben nicht erklären kann. Genug des Zweifels?

            0

            0
            • Optimist:
              Beate60, ich zweifle doch bereits, hörst Du das nicht durch?

              Ich zweifle, weil es keiner erklärt. Woraus man schließen könnte, dass man es eben nicht erklären kann. Genug des Zweifels?

              Aus meiner Sicht ein guter Anfang. 🙂

              Wobei ich alte Verschwörungstheoretikerin denke, man könnte es uns schon erklären, würde sich aber damit keinen Gefallen tun.

              0

              0
        • Optimist,

          Ich präzisiere: was kann es für Argumente pro Bader geben – außer die Angst des AR, dass man dan über Nacht „alleine“ dasteht und auch operativ vollverantwortlich ist?

          0

          0
  • Man sollte bei allen (Vereins-)politischen Problemen nicht die Verantwortung der Mannschaft vergessen, die könnte morgen auch mal für etwas mehr Ruhe im Verein tun, wenigstens vorübergehend! Nach 3 Niederlagen in Serie, muß da auch mal eine Reaktion kommen.

    0

    0
  • Spielt gerade der Glubb gegen Freiburg? Der Glubb in gelb-schwarz und Freiburg in Barcelona Farben? Freiburg mit der typischen Spielweise der letzten Jahre, hinten drinstehen und einmal vors Tor mit dem Tor, nach fürchterlichem typischen Black-Out. Und der Glubb? Mit seiner allgemein bekannten Offensiv- und Kreativschwäche…

    0

    0
  • Das Wetter ist schön. Ich hoffe auf ein gutes Spiel. Und daß ansonsten nichts zu sehen oder hören ist, was den Genuß dieses guten Spiels beeinträchtigen könnte.

    0

    0
  • Ich denke, es würde auch funktionieren, wenn man den Profi-Kader um die aussichtsreichen Talente aufstockt und dann eben statt einer U21 einen etwas größeren Profi-Kader hat, der dann für die Spielpraxis der 3. Garde verstärkt Testspiele austrägt. Ohne offiziellen Spielbetrieb würde man bestimmt einiges einsparen.

    0

    0
    • Optimist:
      Ich denke, es würde auch funktionieren, wenn man den Profi-Kader um die aussichtsreichen Talente aufstockt und dann eben statt einer U21 einen etwas größeren Profi-Kader hat, der dann für die Spielpraxis der 3. Garde verstärkt Testspiele austrägt. Ohne offiziellen Spielbetrieb würde man bestimmt einiges einsparen.

      Genau das wollen die meisten Trainer der Profis genau nicht zu große Kader, um mit den Spielern intensiv arbeiten zu können und wenn man sich kein II Team mehr leisten kann, um junge oder verletzte Profis heranzuführen, jüngstes Beispiel Nikci, Bihr der vielleicht nur noch etwsa braucht, er hat ja einige Spiele bei den Profis gemacht, Dittgen usw. …wenn sich Profiteams eine 2. Mannschaft für diese Zwecke nicht leisten können sollen sie sich besser gleich abmelden.

      0

      0
  • Ich bin mal richtig gespannt, ob die Mannschaft an die gute Leistung des letzten Heimspiels anknüpfen kann. DAS IST KEINE IRONIE!!

    Ich freu mich auf das Spiel…

    0

    0
  • Ja, wie wir sehen, knüpft unsere Mannschaft nahtlos an das Chancenversiebfestival des Bochum-Spiels an. Es müsste mindestens schon 2:0 für uns stehen…

    0

    0
  • Sky-Reporter: „Beeindruckende Leistung des Club nach 15 min Spielzeit.“

    Trotzdem befürchte ich das Schlimmste: wer seine Dinger nicht macht….

    0

    0
  • Sieht richtig gut aus. Heute muß dann endlich auch mal der Erfolg her.

    0

    0
  • Das ist das Bochum Spiel V2.0. Beste Chancen werden wieder versimpelt. Das geht sicher auch so aus.

    0

    0
  • JAAA!!!!
    Doch kein Deja-Vu????
    Liebe, GLAUBE, Leidenschaft

    0

    0
  • Seufz. ein guter Trainer. Zeit zum Einstudieren von Spielzügen. Und schon sieht man ein Spiel, das Spaß macht. Wäre Weiler doch nur schon von Anfang an geholt worden. Dann ginge es heute um mehr als 3 Punkte gegen einen direkten Mittelfeldgegner.

    0

    0
      • belschanov: Du hast Recht. Wirklich unglaublich, wie Petrak gerade die Chance versiebt hat.

        Dabei kann man Torschüsse trainieren. Verstehe ich nicht, wie lernresistent unsere Offensivkräfte sind

        0

        0
  • „Den Ball aus der Entfernung mit der Innenseite nicht reinzukriegen, war fast eine größere Kunst“ Zitat Sky-Reporter
    Bitte nicht zu sehr Ballkünstler sein, sondern weiter voller Einsatz.
    3 Punkte heute sind kein Ding der Unmöglichkeit.

    0

    0
  • So eine Pfeife, die wir im Tor haben. Der hält keinen Ball.

    0

    0
  • Tja Rakovsky dürfte jetzt bei einem Teil der Fans endgültig auf verlorenem Posten stehen. Und dabei war ich grade dabei, den Jungs zu wünschen, daß sie sich heute für ihre guten Spielzüge in der ersten Hälfte doch noch belohnen möchten.

    0

    0
    • Beate60,

      So viel Zeit und so viel Vorschusslorbeeren hat noch kein Torhüter vor ihm bekommen.

      0

      0
  • Euer Keeper ist genauso gut wie Euer Sportvorstand! Und Ihr wolltet aufsteigen, mit dieser Rumpeltruppe?

    0

    0
  • Im Moment wo man es wieder in den Griff bekommt…

    Was haben wir getan, dass wir einfach kein Glück haben? Ok, Torwartball, aber warum sitzen immer die Sonntagsschüsse beim Gegner?

    0

    0
    • Optimist:

      Was haben wir getan, dass wir einfach kein Glück haben?

      Wenn man ein halbes Dutzend klarer Torchancen liegen lässt, darf man sich über mangelndes Glück nicht beschweren.

      0

      0
      • belschanov: Wenn man ein halbes Dutzend klarer Torchancen liegen lässt, darf man sich über mangelndes Glück nicht beschweren.

        so isses!

        0

        0
  • Rakwosky hat schon in so vielen Spielen der eigenen Mannschaft die Punkte gekostet, ich kann den irgendwie nicht mehr sehen.

    0

    0
    • juwe:
      Rakwosky hat schon in so vielen Spielen der eigenen Mannschaft die Punkte gekostet, ich kann den irgendwie nicht mehr sehen.

      So langsam brauch ich auch ne Sonnenbrille…

      0

      0
  • Wenn du ständig solche Spielverläufe schlucken musst, dann muss man fast Angst kriegen…
    …aber:

    ES MUSS LÄNGST 3 Tore vor für Nürnberg stehen….

    0

    0
  • Wenn Pino jetzt notbremsen hätte müssen, hätte ich Rakovsky persönlich ins Netz gebunden…

    0

    0
    • Teo:
      Wenn Pino jetzt notbremsen hätte müssen, hätte ich Rakovsky persönlich ins Netz gebunden…

      😀 Mir kommt es langsam so vor, als würde es die Mannschaft lämen, wenn er im Tor steht. Als hätten sie keinerlei Vertrauen zu ihm.

      0

      0
      • Alex: Mir kommt es langsam so vor, als würde es die Mannschaft lämen, wenn er im Tor steht. Als hätten sie keinerlei Vertrauen zu ihm.

        Klar der einzig Schuldige. Letzte Saison hat Verbeek die Spieler gelähmt, jetzt Rakovsky. Bin gespannt, wer nächste Saison den schwarzen Peter kriegt.

        0

        0
        • André:
          Alex,

          Das Blazek-Syndrom

          aber im Gegensatz zu Pat hat Blazek auch klasse Spiele für uns abgeliefert.

          Pat? Bezüglich der euphorischen Erwartungshaltung und Einschätzung vieler Fans bezüglich seines überragenden Talents für mich die größte Enttäuschung seit Sead Kajtaz (Weltauswahlspieler! 😀)

          0

          0
          • Alex,

            Ich gebe Dir recht. Im Gegensatz zu Rako hat Blazek auch ein paar starke Spiel gehabt. Ich habe mich schon letzte Saison gefragt, wo die Euphorie um Rako herum ihren Ursprung hat – weil er von S04 gekommen ist?

            0

            0
            • André,

              Weil Bader ihn verpflichtet hat und uns das wie immer als hervorragenden Transfer verkauft hat. Und weil er dann im ersten Spiel für den Club gegen Dortmund ganz gut gespielt und ziemlich kaltblütig und souverän gewirkt hat für sein Alter.

              Der Beweis des Gegenteils konnte immer mit der Begründung, er braucht Einspielzeit aufgeschoben werden.

              Und ich bin mir nach wie vor nicht sicher, ob er mit einem anderen Torwarttrainer über die Jahre des Wartens, der ihn wirklich weiter zu einem mitspielenden Torwart ausgebildet hätte, nicht wirklich ein Guter hätte werden können.

              Manchmal hat vielleicht auch das eigene Vorurteil gesiegt und verhindert, ihn objektiv zu bewerten. Da war dann die Überzeugung, daß Schäfer als starker Mann im Verein gar nicht zuläßt, daß an seiner Seite ein ernsthafter Konkurrent eine Chance hat, sicher auch mit verantwortlich, erst einmal um Geduld zu bitten.

              Rückblickend scheint es so gewesen zu sein, daß kein Trainer wirklich überzeugt von Rakovsky war, es aber auch nie deutlich gesagt hat. Auch Ismael hat ja von einer knappen Entscheidung gesprochen. Und anscheinend war es am Ende Martin Bader, der Ismael den Rücken stärken wollte und deshalb unterstützt hat, daß Rakovsky ins Tor kam.

              Weiler hatte dann offenbar erst einmal andere Baustellen ausgemacht. Und ihm auch nach dem Wintertrainingslager weiter vertraut. Das Problem für Rakovsky ist vermutlich dasselbe wie das für Nachfolger starker, angesehener Torhüter anderswo auch (z.B. nach Kahn oder nach Enke): daß da sehr schnell die Geduld verloren geht im Umfeld und das auf den Torhüter zurückfällt. Wäre er nach Blazek gekommen, wäre er vielleicht erstmal mit weniger Ungeduld betrachtet worden.

              Es wird dann sehr schnell vergessen, daß auch unter Schäfer ja nicht mehr Punkte eingefahren wurden in dieser Saison, sondern die Idee wird übermächtig, daß,in den Spielen, in denen Rakovsky die Punkte mitverloren hat, die Punkte mit Schäfer geholt worden wären. Und diese subjektive Überzeugung wirkt dank Schäfers hervorragenden Leistungen in früheren Saisonen sehr überzeugend.

              Auch gestern wieder: es wurde die Souveränität Schäfers in der 1. Halbzeit gelobt. Und es wurde ausgeblendet, daß auch er nach unerwarteten Gegentoren diese Souveränität nur in den seltensten Fällen weiter ausstrahlte und häufig Schwierigkeiten hatte, sie auf die Spieler auszustrahlen, wenn sie zurücklagen.

              Die Fehler gingen gestern von der Abwehr aus. Im ersten Fall haben zu viele noch geschlafen und im zweiten Fall hat Hovland den Ball in die Mitte abgewehrt. Schäfer hätte beide halten können, aber auch er hätte dazu das Glück des Tüchtigen an diesem Tag gebraucht. Es wäre nie sicher gewesen, daß er das dann auch hat. Das wird dabei oft vergessen.

              0

              0
              • Beate60,

                Nun, man kann sicher eine Leistung auch nicht so einfach an den gewonnenen Punkten festmachen. Das kommt dann schon auch auf die gesamte Mannschaft an. Klar, muss man einem jungen Torwart auch mal Reifezeit geben und einen Fehler akzeptieren. Dennoch – es geht um viel und dafür, dass Rako jung ist, kann sich der Club nichts kaufen. Denn, wenn Rako voll einschlägt, verlässt er den Club auch kurzfristig. Ich kann mir vorstellen, dass das Ziel war, Schäfer um jede Preis zu entmachten. Das fällt umso schwerer, wenn keine echte Alternative da ist. Wie bei Wiesinger wird sinnlos an einer nicht funktonierenden Lösung festgehalten.

                0

                0
  • Bis auf die Viertelstunde nach der Pause starker Auftritt.

    Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß!

    0

    0
    • Optimist:

      Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß!

      Falsche Analyse!

      Die Analyse muss lauten: Biste zu blöd, Torchancen zu nutzen, biste zu blöd für Fußball.

      0

      0
  • Es ist wieder mal ein sonst so schöner Sonntag sinnlos durch versiebte Chancen versaut worden für alle Fans. Da braucht man nicht mal auf die Chefetage schimpfen, dieses Spiel gehört auch mit diesen elf Mann schon nach 45 Minuten gewonnen.

    Ich verabschiede mich für diese Saison in den spannenderen Abstiegskampf der 1. Liga und schaue mir die zukünftige Konkurrenz an, den Club will ich frühestens nach der Sommerpause wieder sehen.

    0

    0
  • Kurzanalyse zum Spiel:

    Wenn die gegnerische Abwehrleistung so löchrig wäre wie die unsere, dann hätten wir heute haushoch gewonnen.

    Vorne Mist und hinten Mist…

    0

    0
    • Teo:

      Wenn die gegnerische Abwehrleistung so löchrig wäre wie die unsere, dann hätten wir heute haushoch gewonnen.

      Die gegnerische Abwehr war doch löchrig. Über das gesamte Spiel gesehen sogar löchriger als unsere.

      0

      0
  • Und man muss es leider sagen: der Unterschied war, dass RB einen Torwart hatte, der ein paar unmögliche gehalten hat…

    0

    0
  • Doch ein Deja-vu. Ein 1:0 zu verwalten, das kann die Mannschaft nicht, das kennen wir doch schon …

    Chancenverwertung, Effektivität mangelhaft und eine löchrige Abwehr, …. irgendwie immer wieder derselbe Mist.
    Als Körnung dann noch und ein verunsicherter/verunsichernder Torwart in der 2.HZ.

    0

    0
  • Das übliche Muster, mangelnde Chanceverwertung dazu solche Torwartklöpse auf Bezirksklassen Niveau, woran soll sich eine Mannschaft denn aufrichten, wenn sie immer wieder diese Kröten schlucken muß.

    0

    0
  • Herr Bader & Her Wolf: Was ist denn mit dem geplanten sofortigen Aufsteig?
    Muß man dazu nicht ein paar Spiele gewinnen?

    0

    0
  • Zum Glück interessiert mich dieses unterklassige Gekicke im Tabellenniemandsland immer weniger.

    Ich nutze meine Zeit lieber anderweitig.

    0

    0
  • 2.Liga im unteren Tabellendrittel angekommen mit einer Niederlagenserie wohlgemerkt in der zweiten Liga.
    Nicht mal mehr eine durchschnittliche Zweitligamannschaft und einen Torwart der schlicht zum kotzen ist.

    0

    0
  • Ihr könnt sagen, was ihr wollt: mich stimmt die Leistung zuversichtlich für nächste Saison. Die Leistung, nicht das Ergebnis bzw. der Verlauf.

    0

    0
    • Optimist:
      Ihr könnt sagen, was ihr wollt: mich stimmt die Leistung zuversichtlich für nächste Saison. Die Leistung, nicht das Ergebnis bzw. der Verlauf.

      So isses !!

      0

      0
  • Ein paar Fragen zur Torwartposition:

    1. Welche Altersbeschränkungen gibt es bei Torwarten?

    2. Wie lange kann man auf hohen Niveau das Tor hüten?

    3. Wie alt ist eigentlich Buffon, Italiens Nationalkeeper und As im Tor von Juventus?

    4. Wie alt war Schmeichel, als er seine Karriere beendete?

    5. Sind Paraden von jungen Torwarten schöner anzusehen als von alten?

    Kurzum, mir ist es völlig wurscht, wie alt die Clubspieler sind (o.k. nicht ganz, die Mehrheit sollte schon jung sein) oder welche Rückennummern sie tragen. Wer sagt, Schäfer ist auch eine Pflaume im Tor, dem fehlt die Objektivität. Schäfer ist ein guter Torwart mit ein paar Schwächen. Rakovsky scheint einige wichtige Dinge einfach nicht gelernt zu haben. Solange man keine Alternative gefunden hat und Rakovsky nicht die Kurve kriegt, kann man ruhig Schäfer ins Tor stellen. Ich will jedoch nicht auf Rakovsky einhacken. Er muss sich halt dem Konkurrenzkampf stellen. Mir ist es jedoch wichtiger, junge Talente wie Stark zu behalten.

    P.S.: Bader hat in den letzten Jahren einfach zu viel Mist gebaut. Welche Alternativen gibt es?

    0

    0
  • Wenn wir, Braunschweig und der FSV Frankfurt jeweils die nächsten drei Spiele verlieren, was ja so absurd nun auch wieder nicht wäre, dann haben wir nach Spieltag 30 bestenfalls (ja, BESTENfalls!!) noch drei Punkte Vorsprung auf Rang 16 und fünf auf 17. Ganz sachlich: das kotzt mich an.

    0

    0
    • Dude:
      Wenn wir, Braunschweig und der FSV Frankfurt jeweils die nächsten drei Spiele verlieren, was ja so absurd nun auch wieder nicht wäre, dann haben wir nach Spieltag 30 bestenfalls (ja, BESTENfalls!!) noch drei Punkte Vorsprung auf Rang 16 und fünf auf 17. Ganz sachlich: das kotzt mich an.

      Immer dieser fränkische Pessimismus. Sieht man schon schwarz, findet sich sicher einer, der das noch toppen kann.

      0

      0
      • Beate60: Immer dieser fränkische Pessimismus. Sieht man schon schwarz, findet sich sicher einer, der das noch toppen kann.

        😀 da hast Du Recht 👍

        0

        0
        • Alex,

          Also gut, wenns Euch denn so freut:
          Wir, Braunschweig und der FSV Frankfurt holen in den kommenden drei Spielen jeweils ein paar Punkte, dann könnte es sein, dass wir schon kurz vor dem definitiven Nichtabstieg stehen!

          0

          0
            • Beate60,

              Und wenn es dann endlich so weit ist, dass eigentlich nix mehr groß schief gehen kann, spendier‘ ich ne Eisbombe! 🙂

              0

              0
              • Dude:
                Beate60,

                Und wenn es dann endlich so weit ist, dass eigentlich nix mehr groß schief gehen kann, spendier’ ich ne Eisbombe!

                Das weckt jetzt wieder schlechte Erinnerungen und Ängste. Bitte das Unheil nicht unnötig raufbeschwören.

                0

                0
  • Wie konnten nur so viele Trainer in der Club Vergangenheit den Torwartgiganten Rakowsky übersehen?! Woche für Woche grüßt das Murmeltier. Punktelieferant in der 2.Liga für alles was da so keucht und fleucht. Wegen mir stellen sie lieber den U21 oder A-Jugend Torwart ins Tor.

    0

    0
  • Rakovsky kam als Jugend-Nationaltorwart, mit Fritz-Walter-Medaille und als geplante Nummer 3 der Schalker nach Nürnberg. Natürlich erwartet man sich von dem etwas, zumal Schäfer schon damals die immer gleichen Fehler begangen hat.

    Ich finde auch immer noch, dass seine ersten Einsätze im Trikot des FCN wirklich gut waren – der hat mit 25.000 Dortmundern im Rücken eine souveräne Vorstellung abgeliefert.

    Die eigentliche Frage ist: Was haben wir jahrelang mit ihm gemacht, dass er jetzt drei Schritte weiter hinten ist, als er es damals war?

    Wobei das „über die zweite Mannschaft aufbauen“ ja auch schon bei Mendler, Wießmeier, Klement und wie sie alle heißen super geklappt hat… (Aber es freut mich zumindest für Spieler wie Halimi oder Heinloth, dass es für sie an anderer Stelle doch noch funktioniert.)

    0

    0
    • xxandl: Wobei das “über die zweite Mannschaft aufbauen” ja auch schon bei Mendler, Wießmeier, Klement und wie sie alle heißen super geklappt hat… (Aber es freut mich zumindest für Spieler wie Halimi oder Heinloth, dass es für sie an anderer Stelle doch noch funktioniert.)

      noch ein Argument gegen die U21 😉

      0

      0
      • Optimist: noch ein Argument gegen die U21

        Und wo sollen sich dann unsere ganzen Hammertalentvorgriffeaufdienächstesaison warmhalten?

        Und wofür trainiert die Nürberger Feuerwehr dann regelmäßig das Löschen von Rasenbränden?

        😉

        0

        0
    • xxandl:
      Rakovsky kam als Jugend-Nationaltorwart, mit Fritz-Walter-Medaille und als geplante Nummer 3 der Schalker nach Nürnberg.

      Was aber alle Experten immer wieder betonen ist, dass der Sprung von der Jugend hinein in den Profibereich der 1. und 2. Liga ein wirklich sehr großer ist und üblicherweise nur ca. 3 von 10 Spielern diesen auch schaffen. Für Rako scheint dieser Schritt zum jetzigen Zeitpunkt ein zu großer zu sein.

      0

      0
      • block4: Was aber alle Experten immer wieder betonen ist, dass der Sprung von der Jugend hinein in den Profibereich der 1. und 2. Liga ein wirklich sehr großer ist und üblicherweise nur ca. 3 von 10 Spielern diesen auch schaffen. Für Rako scheint dieser Schritt zum jetzigen Zeitpunkt ein zu großer zu sein.

        Der war vor 80.000 eiskalt und bricht heute in Sandhausen in Angstschweiß aus. In der Phase in der sich ein ter Stegen, Leno, Baumann, Neuer, Trapp, etc. in der Bundesliga beweisen mussten, haben wir eines der größten Torwarttalente durch Bayern tingeln lassen und ihm die fränkische Gemütlichkeit eintrainiert.

        Rakovsky ist jetzt verbrannt und sicher nicht mehr die Antwort auf die Torwartfrage – unter tätiger Mithilfe der sportlichen Verantwortlichen.

        0

        0
        • xxandl: Der war vor 80.000 eiskalt und bricht heute in Sandhausen in Angstschweiß aus. In der Phase in der sich ein ter Stegen, Leno, Baumann, Neuer, Trapp, etc. in der Bundesliga beweisen mussten, haben wir eines der größten Torwarttalente durch Bayern tingeln lassen und ihm die fränkische Gemütlichkeit eintrainiert.

          Rakovsky ist jetzt verbrannt und sicher nicht mehr die Antwort auf die Torwartfrage – unter tätiger Mithilfe der sportlichen Verantwortlichen.

          Er ist meines Erachtens eine Willenssache und Charaktereigenschaft. Ich durfte 1982 nach langer Diskussion als 12 jähriger die Verlängerung des Spiel gegen Frankreich angucken. Abgesehen von grundsätzlichen moralischer Ansichten wollte Schuhmacher diesen Ball unbedingt haben, ohne Rücksicht auf Verluste.
          Und genau diesen unbändigen Willen vermisse ich bei Rakovski, er überlegt, er zögert, er ist verunsichert, und im Endeffekt entscheidet er sich zu spät und oft falsch.
          Für mich fehlt ihm das „Gen“ erfolgreicher Torhüter, wie es auch Schäfer hat.

          0

          0
  • Ist der Sprung von der Jugend zu den Senioren wirklich so groß, dann sollte man noch eine Jugendebene einziehen, oder ist die Aussage nur eine Ausrede? Xxandl hat es ja schon erwähnt, Rakovsky wirkte kurz nach der Jugend souveräner, jetztnach 3 Jahren mit unserer U23 und tingeln über die bayrischen Dörfer, scheint er schwächer zu sein. Liegt das daran, dass er drei Jahre nicht auf dem höchsten Niveau gespielt hat? Liegt es daran, dass unser Torwarttraining zu schlecht ist?

    0

    0

Kommentare sind geschlossen.