Fußball ist (k)ein einfacher Sport

Der 1. FC Nürnberg spielt Remis gegen den SV Darmstadt 98 und beweist erneut: Fußball kann so einfach sein, nur nicht für den Club.

unnamedDer FCN investierte viel in dieses Spiel, wenn auch nicht ganz so stürmisch von Beginn weg, wie in den Begegnungen zuvor, aber mindestens genau so intensiv. Heraus kam ein mehr als überlegenes Chancenkonto und Ballbesitz-Plus, doch die Lilien aus Darmstadt beweisen letztendlich die ganze Saison bereits (mit die schlechteste Passquote der Liga, mit die schlechteste Zweikampfquote), dass es auf Statistik im Fußball nicht ankommt, wenn man eines nicht aus den Augen verliert: Fußball ist ein einfacher Sport. Er besteht vor allem aus Laufen, Passen, Laufen und … Tore schießen.

Doch zurück zum Anfang. Der Club begann forsch und dominant, die Darmstädter standen tief und verteidigten konzentriert. So kam es, dass der Club viel Ballbesitz hatte, jedoch allzu selten in die gefährliche Zone eindringen konnte. Als man als Zuschauer nach gefälligem Beginn dann bereits einzunicken drohte, fiel doch noch das 1:0 für den Club, Burgstaller netzte einen Ball ein, der eigentlich schon abgewehrt war, aber ihm erneut vor die Füße fiel. Doch dass das wohl nicht für einen Sieg reichen würde, konnte man sich da bereits an den Fingern abzählen. Und so kam es letztendlich, wie es kommen musste.

Auch in Halbzeit 2 ein ähnliches Bild: Der Club bemüht, doch ohne Fortune. Man sah eine Mannschaft, die wirklich ackerte, aber eben wie ein Bauer, dessen Acker auch bei maximalen Einsatz eben immer nur karge Ernte abwerfen wird, während der Nachbar (bitte nur bildlich zu verstehen) nur die Saat auf den Boden werfen muss, um die Scheune voll zu kriegen. Dass Sailer quasi die einzig bis dahin nennenswerte Chance der Gäste zum Ausgleich nutzte, passte da einfach ins Bild. Ein langer Ball, eine kleine Unkonzentration, eine kurze Drehung mit blindem Abschluss – und schon lag der Ball (diesmal unhaltbar) im Eck des Nürnberger Kastens. Kann man natürlich mit dem Schicksal hadern, wäre es eben nicht Fußball. Fußball wie Darmstadt ihn zelebriert, wenn man im Grunde keine große Qualität im Kader hat, aber das einfache Spiel sich zu eigen gemacht hat und auch bei Rückschlägen sich davon nicht beirren lässt: Keep it simple. Verteidige so, dass wenig Fehler passieren, und versuche vorne nur das, was du wirklich kannst. Stoppen, drehen, schießen. Keine Übersteiger, keine Hackenvorlage, keine doppelten Doppelpässe. Einfach nach vorne und dann versuchen irgendwie das Ding ins Tor zu kriegen. Der Club, so scheint es nach den Eindrücken der letzten fünf Spiele, ist davon derzeit meilenweit entfernt. Was den Fußball-Ästheten freut, denn das was der Club versucht ist sicher aller Ehren wert, doch es fehlt dann doch für die Kunst am Können. Oder um mal wieder Kloppo frei zu zitieren: ‘Du kannst so tun als würdest du kämpfen, aber du kannst nicht so tun als könntest du spielen.’

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

So holt der Club gegen den Aufstiegsaspiranten SV Darmstadt einen wichtigen Punkt gegen den Abstieg, auch wenn das so keiner lesen will. Tatsächlich muss man mit 1 Punkt aus 5 Spielen aber eher nach unten schielen als sich dem Müßiggang hingeben. Natürlich sind auch worst case 8 Punkte noch eine gewisse Bank, aber ohne weiteres Zutun am Punktekonto wird es eben auch nicht leichter, die Saison zumindest sportlich ad acta zu legen.

Der FCN hat nicht erst in dieser Saison seine Leichtigkeit verloren, die Fähigkeit Dinge einfach zu regeln. Das trifft auch auf den Fan-Beziehungsstatus zwischenzeitlich zu: Es ist kompliziert.

32 Gedanken zu „Fußball ist (k)ein einfacher Sport

  • eine brauchbare halbzeit, am ende ein punkt gegen darmstadt. es lässt mich nur deswegen nicht mehr ratlos zurück, weil ich es mittlerweile gewohnt bin. das erschütternde ist, dass dieses team nicht mal mehr dann eine positive überraschung hinbekommt, wenn eh keiner mehr mit einer rechnet. das ist neu. und macht die situation nicht eben besser. spaßfaktor in nürnberg ist unterirdisch. tatsächlich sind die choreos der ultras noch das einzige, das einigermaßen erstliganiveau hält; hilft mir aber nicht weiter. ich möchte halbwegs anständige fußballspiele sehen. das gibts her leider schon länger nimmer. diese herren haben den verein in den letzten jahren sowas von zugrunde gerichtet, das einem die spucke wegbleibt.

  • Und ein weiterer wichtiger Punkt hin zum Klassenerhalt. Sehr erfreulich auch, dass heute St. Pauli gestolpert ist.

  • In der Tat ein seltsames Spiel. Interessant, beinahe unglaublich, wie weit man mit dem einfachen Spiel kommt.

    Nichtsdestotrotz schön, mal wieder was von Alexander zu lesen. Im Urlaub gewesen?

    Wir haben den Blog zwischenzeitlich nicht kaputtgemacht 😉

    • Nick: Nichtsdestotrotz schön, mal wieder was von Alexander zu lesen. Im Urlaub gewesen?

      Exakt. 🙂
      Wenn auch nicht wirklich weg, aber doch mit der nötigen Distanz zu allem. Hat gut getan.

      Nick: Wir haben den Blog zwischenzeitlich nicht kaputtgemacht

      Danke! 🙂

      • Alexander Endl – Clubfans United, die Sache mit dem einfachen Spiel hat einen entscheidenden Denkfehler: das funktioniert nur, wenn Du selbst die Mannschaft bist, die gefühlt einen Kopf größer und 10 kg schwerer ist. Wenn Du aber körperlich unterlegen bist, bleibt Dir nichts anderes übrig, als den Nachteil spielerisch wett zu machen.

        Das klappt ja auch im Grunde ganz gut, wenn man nur noch das Tor treffen würde….

  • Jetzt muss ich mit einem Punkt gegen einen Aufsteiger auch noch zufrieden sein, weil Darmstadt auch noch gewinnen hätte können, wenn der Schiri den fälligen Elfer für Darnstadt gegeben hätte. Und jetzt muss ich auch noch hoffen, dass Aue nicht gewinnt, damit der Vorsprung auf die Abstiegsplätze nicht noch weiter schmilzt. FCN, quo vadis?!

    • block4: FCN, quo vadis?!

      Hinter der Gegengeraden wurde heute bereits Clubware verramscht.
      Slogan: Nimm 3, zahl 2.

      Nach dem Schlusspfiff herrschte dort gähnende Leere. Die Ware war noch reichlich vorhanden…

      Symbolische Antwort auf deine Frage:

      Der Club mutiert zum Ladenhüter!

      Und zwar sportlich, emotional und personell…

  • 1 Punkt gegen den Tabellendritten, oberflächlich betrachtet ein Ergebnis mit dem man leben kann. Wieder kein Sieg, eine bedenklich stimmende Negativspirale 2015 aus der die Mannschaft scheinbar kein Entrinnen findet, da beginnen die Alarmlämpchen zu blinken. Und diesmal kann keiner dem armen Rako die Schuld geben. Die Mannschaft als Gesamteinheit scheint nicht die Klasse zu besitzen, um mehr zu schaffen. Bin gespannt, wann sich ein Gegner endlich als schwach genug heraus kristalisiert, dass wir einmal wieder die dringend nötigen 3 Punkte holen…

  • rückblickend müssen wir die letzten Jahre wohl trotz Abstiegs als die 7 fetten einordnen, auf die jetzt die 7 tristen, mageren und niederschmetternd ernüchternden folgen.

  • Einzig Burgstaller ist derzeit ein Lichtblick. Ein niemals aufgebender Kämpfer, der sich auch mal durchsetzt, weil er den Willen hat.

    Gute Ansätze zeigt auch Stark, bei dem man Spielintelligenz und Handlungsschnelligkeit sehen kann, wenn er direkt spielt.

    Und dann ist da noch unser nimmermüder Pino, der zum Glubb gehört, wie die Burg zu Nürnberg, wie der Sky-Reporter sagte.

    Vielleicht muss man auch Rapha hervorheben, der es geschafft hat, dass unsere Torwartposition wieder Souveränität ausstrahlt.

    Der Rest ist Schweigen – spielt unter seinen Möglichkeiten oder hat gar keine….

    • Optimist: Vielleicht muss man auch Rapha hervorheben, der es geschafft hat, dass unsere Torwartposition wieder Souveränität ausstrahlt.

      Ich will jetzt gar nichts gegen Schäfer schreiben, aber in den drei Halbzeiten die er gemacht hat, sind ganze vier Schüsse auf sein Tor gekommen…

      • xxandl,

        Das war aber bei den ganzen Fehlern von Rako nicht anders, nur dass sie uns Punkte gekostet haben. Das Siegtor von Heidenheim war eine untrelaufenen Flanke…

    • Optimist: Einzig Burgstaller ist derzeit ein Lichtblick

      Das einzig passt nicht ganz.
      Es gibt noch einen Souverän:

      PI-NO-LA

      • Teo: Das einzig passt nicht ganz.
        Es gibt noch einen Souverän:

        PI-NO-LA

        ich habe ihn doch bedacht…

        Er hat seine Form wieder. Gut so!

    • Optimist,

      wobei ich die “guten Ansätze” bei Stark auch nicht sehe. Er kämpft im Raum, so dass man ihn kaum wahrnimmt. Es ist unser Kardinalproblem, dass Schöpf als Einziger spielrische Momente ins Spiel bringen muss. Mir ist gestern wieder aufgefallen, wie unglaublich schwach die Doppel-6 mit Polak und Stark im Spielaufbau ist. Das ist Rumpelfussball par excellence und beginnt immer erst, wenn wir gegen den Ball spielen. Ich war vom Polak-Transfer begeistert. Umso enttäuschter bin ich von ihm. Von Stark erwarte ich nicht viel.

    • Optimist:

      Und dann ist da noch unser nimmermüder Pino, der zum Glubb gehört, wie die Burg zu Nürnberg, wie der Sky-Reporter sagte.

      Wobei diese trotz höheren Alters inzwischen beweglicher sein dürfte, als jener… 😉

  • xxandl: Ich will jetzt gar nichts gegen Schäfer schreiben, aber in den drei Halbzeiten die er gemacht hat, sind ganze vier Schüsse auf sein Tor gekommen…

    Das mag sein. Dennoch habe ich da den Gedankenblitz bei einem Schuß “den hält er”. Das hatte ich beim sehr enttäuschenden Rakovsky nicht mehr. Da herrschte “der ist drin” vor. Schönerweise hat das Weiler auch erkannt und teilt wohl diesen Eindruck.

  • “Der FCN hat nicht erst in dieser Saison seine Leichtigkeit verloren, die Fähigkeit Dinge einfach zu regeln. Das trifft auch auf den Fan-Beziehungsstatus zwischenzeitlich zu: Es ist kompliziert.”

    Oh man… das trifft´s so ziemlich genau… zumindest für uns Fans… oder?? Mir scheinen unsere Jungs die letzten Spiele die einzigen zu sein, die nicht die Köpfe hängen lassen; höchstens nach Abpfiff und dem traurigen Gang in die Kurve(n).

    Es wäre so viel einfacher, wenn die Mannschaft auf Arbeitsverweigerung machen würde.

    • Sigrid:
      “Der FCN hat nicht erst in dieser Saison seine Leichtigkeit verloren, die Fähigkeit Dinge einfach zu regeln. Das trifft auch auf den Fan-Beziehungsstatus zwischenzeitlich zu: Es ist kompliziert.”

      Oh man… das trifft´s so ziemlich genau… zumindest für uns Fans… oder?? Mir scheinen unsere Jungs die letzten Spiele die einzigen zu sein, die nicht die Köpfe hängen lassen; höchstens nach Abpfiff und dem traurigen Gang in die Kurve(n).

      Es wäre so viel einfacher, wenn die Mannschaft auf Arbeitsverweigerung machen würde.

      Volle Unterstützung!

    • Sigrid,

      Was wäre denn dann einfacher?
      Weiler arbeitet doch schon daran, für die kommende Saison eine Mannschaft aufzubauen. Wenn die Spieler nicht soviel Profieinstellung hätte, sich reinzuhängen, könnte er das bleiben lassen.
      Mich stimmt für die kommende Saison hoffnungsfroh, daß Weiler vor dem Spiel betont hat, daß er einem großen Teil der Mannschaft vertrauen kann. Wenn er jetzt auch noch darauf vertrauen könnte, daß es die aus seiner Sicht benötigten Verstärkungen vor dem Trainingslager am Valznerweiher begrüßen kann, könnten wir hoffnungsvoller in die Zukunft schauen.
      Die Weichen dazu werden wohl am Montag vom Aufsichtsrat gestellt.
      Ich hoffe, die 9 Männer stellen alle persönlichen Motive und Präferenzen zurück und einigen sich auf die für den Verein besten Personalien.

      • Beate60: Weiler arbeitet doch schon daran, für die kommende Saison eine Mannschaft aufzubauen

        Wenn man ihn denn ließe, die drei Neuverpflichtungen bislang sind nicht auf seinem Mist gewachsen, nach dem Motto. “Die hatten wir schon auf dem Zettel bevor du kamst” (die nächsten 3 Billigheimer aus der 3.Liga) …so wird das auch nächstes Jahr nix und auch kein Kader der Weilers Handschrift trägt. Es wird munter weitergepfuscht.

      • Beate60,

        Du hast Recht Beate. Die anhaltende Frustration hat jedoch zumindest bei mir dazu geführt, dass ich beinahe schpn nicht mehr an den Strohhalm Weiler glauben kann. Ich erwarte schon fast, dass man im AR, oder wo auch immer, einem Weiler wieder Knüppel zwischen die Beine wirft. Und wenn es nur 3 “Talente” sind, die dann bei Prinzen versauern können, die aber verhindern, dass das wenige Budget in die richtigen Neuzugänge investeiert werden kann. Wenn ich dann noch höre, dass ein Bader “auf jeden Fall die Saison zum Abschluss bringen” will und AR-Sutzungen, die als “Geheimtreffen”organisiert werden kurzfristig wegen “Krankheit” torpediert werden und dann keine Zeit mehr für einen fähigeren Nachfolger ist am Transfermarkt die richtigen Entscheidungen zu treffen, dann fällt es mir einfach schwer, hoffnungsvoll zu sein. Es ist aber extrem wichtig, dass wir Fans an Weiler und die nächste Saison glauben.

  • 2 Punkte aus 6 Spielen?Wenn das so weitergeht,sind wir in 13 Monaten Primus der 3.Liga.Mindestens bis zu Saisonbeginn 2016/17

  • Ich will die Namen gar nicht mehr wissen, die von der Bader-Möckel Connection an Land gezogen werden. Bis auf ganz einzelne Ausnahmen (Pino, Stark, Schäfer), habe ich zu der Mannschaft fast gar keinen Bezug mehr.

    • juwe:
      Ich will die Namen gar nicht mehr wissen, die von der Bader-Möckel Connection an Land gezogen werden. Bis auf ganz einzelne Ausnahmen (Pino, Stark, Schäfer), habe ich zu der Mannschaft fast gar keinen Bezug mehr.

      Ist wirklich schwierig,u.a. einen Burgstaller hinzuzufügen… 😉

      • KUZ,

        Hovland kann man auch noch nennen, Mössmer ist auch kein schlechter, wenn er nicht der Hammer-Transfer sein soll, Blum war leider lange verletzt und ist jetzt noch nicht fit, Schöpf zeigte schon oft sein können, ist aber noch nicht konstant genug und zollt jetzt seiner Jugend Tribut, die erste Saison bei den Profis ist für so einen jungen Spieler doch anstrengend. Petrak ist ja schon länger da, hier gebe ich aber zu, dass er immer wieder etwas phlegmatisch wirkt, Koch ist als Backup gar nicht so verkehrt und einer, der immer will, sicher kein großer Fußballer, aber einen, den man immer reinwerfen kann.

        Nein die einzelnen Spieler sind gar nicht so schlecht, das größere Problem ist die Mannschaft und dass wir auf einigen Positionen schlicht zu schwach besetzt sind, bzw. keine Alternative haben.

        Ich bin fest der Überzeugung, dass die Mannschaft noch Potential nach oben hat. Immerhin spielt die Mannschaft in der Formation noch nicht mal ein Jahr zusammen, eine Mannschaft muss immer wachsen, muss sich entwickeln, braucht Zeit.

        Leider hat man das zu Beginn der Saison nicht erkannt, bzw. wollte das nicht wahrhaben oder man hat sich nicht getraut, die Wahrheit zu sagen, weil man sowieso schon schwer in der Kritik stand. Alles kein Zeichen von Souveränität. Leider lässt die Vereinsführung seit Jahren das vermissen, was man von ihr erwarten muss, Führung.

        Bei uns wird brav verwaltet, aber nichts entwickelt.

        • Armin Busch:
          KUZ,

          Ich bin fest der Überzeugung, dass die Mannschaft noch Potential nach oben hat. Immerhin spielt die Mannschaft in der Formation noch nicht mal ein Jahr zusammen, eine Mannschaft muss immer wachsen, muss sich entwickeln, braucht Zeit.

          Davon bin ich auch fest überzeugt.

          Die Handschrift Weilers ist leserlich und meiner Meinung nach nicht zu übersehen. Im Spiel mit Ball sind wir durch ständige Positionswechsel nicht mehr ganz so ausrechenbar, was das Mehr an herausgespielten Torchancen beweist. Wir verfallen immer seltener in den Hoch-und-Weit-Modus. Im Spiel gegen den Ball fallen ein besseres Pressing und ein zügigeres Umschaltspiel auf, manchmal kommt sogar ein schneller Pass in die Tiefe.

          Meiner Meinung nach gibt es drei Planstellen, die unbedingt neu besetzt werden müssen: Torwart, Rechtsverteidiger und Verbindungsmann im Mittelfeld (einen 8er). Es ist ohnehin keine Kohle mehr da, um im großen Stil shoppen zu gehen, sind wir realistisch.

          Aber wie @Armin schon sagte, wir brauchen jetzt Geduld und müssen endlich einmal entwickeln, und nicht wieder auf halbem Wege abbrechen (wie damals unter Verbeek).

          Ich kann Rene Weiler verstehen, dass er derzeit (noch) keine Experimente wagt. Theoretisch ist der Klassenerhalt noch nicht fix. Aber ich erhoffe mir schon, dass Weiler in den nächsten Wochen Pachonik für Celustka und Radlinger für Rapha testenderweise bringt. Auch würde es Sinn machen, Teuchert auf die Bank zu setzen und ihn anstelle von Mlapa mal reinzuschmeißen.

          Wichtig ist natürlich, dass dieses unselige und zeitweise zickenhaft anmutende Gezeter hinter den Kulissen endlich aufhört. Wie @Beate schon sagte, sollten die 9 Männer im Aufsichtsrat ihre persönlichen Motive bitte, bitte zurückstellen. Das ist verdammt nochmal ihre Pflicht im Sinne unseres Club. Der Wechsel des Dresdners Baumann macht einem in diesem Zusammenhang Kopfzerbrechen. Nicht, weil er womöglich keine Verstärkung darstellt, das können wir doch noch gar nicht beurteilen. Sondern, weil zu befürchten ist, dass Weiler auch bei diesem anscheinend von langer Hand geplanten Transfer nur unzureichend involviert war. Was ohne Zweifel eine Frechheit wäre nach Grethleins Verlautbarungen. Aber alles nur Spekulation. Ich hoffe mal, dass Weiler involviert war.

  • Ich schau mir grad das Spiel nochmals an ( ja, absolut freiwillig )und dabei fällt mir erst auf , dass der Glubb ja nur mit 10 Mann gespielt hat. Yannik Stark ist in ein rotes Hemd geschlüpft in das des Niklas…. 😉

  • Das gestrige Spiel habe ich gefühlt schon einige Male diese Sasion gesehen: Frankfurt, Heidenheim, Aue. Ein hausbacken spielender Gegner, der sich mit 8 Mann vor dem 16er aufstellt und die Bälle vorbolzt. Wir schaffen in 90 Minuten 3 Chancen, von denen wir eine machen (bis auf Frankfurt). Das Ergebnis hängt dann davon ab, ob der Gegner seine eine Standardsituation nutzt, oder Rako danebenlangt.

    Was bleibt von gestern?

    Tauglich im Sinne von hoffnungsvoll sind für mich aktuell nur uneingeschränkt Burgstaller und Schöpf. Kerk hat offensichtlich Probleme mit seiner Schusstechnik, ihm fehllt auch Bindung zum Spiel. Ein Blum denkt, dass er in seinen 15 Minuten Einsatzzeit jeden Vall steil spielen muss und verliert 4 von 5 Bällen unmittelbar. Polak und Stark sind im Mix auf der Doppel 6 falsch aufgestellt. Beide sind Rumpelfussballer mit Stärken gegen den Ball aber eben nicht im Aufbau gegen defensiv massiv aufgestellte Gegner. Keine Ahnung was mit Sylvestr los ist. Seit Monaten ein Totalausfall. An ihn glaube ich dennoch – warum auch immer. Es muss schlimm für Weiler sein, jedes Spiel den katastrophalen Celustka aufstellen zu müssen. Das allein zeigt, wie blind die Arbeit von Prinzen ist. Hovland steckt in einer Formkrise, er kann es jedoch, hat er auch in der Hinrunde gezeigt. Petrak ist mich ein absoluter Alibifussballer. Ich fand ihn immer überschätzt. Hut ab vor Weiler, wenn er an diese Truppe selbst mit 3-4 Verstärkungen glaubt.

    • André:
      Ein hausbacken spielender Gegner, der sich mit 8 Mann vor dem 16er aufstellt und die Bälle vorbolzt.

      Da muß ich gerade schmunzeln. Was haben wir die Verantwortlichen gescholten, als sie Anfang der Saison behauptet haben, in der zweiten Liga würde viel mit langen Bällen gespielt.

Kommentare sind geschlossen.