Bruchlandung nach Startvorgang

Der 1. FC Nürnberg erlebt sein Waterloo im Breisgau. 

Wenn du glaubst, der Club kann dich nicht mehr schocken, setzt es noch einen oben drauf. Dass man den Saisonstart vermasseln könnte, war mit Blick auf die Aufgabe Auswärtsspiel in Freiburg im Bereich des möglichen, nach 13 Minuten 0:3 und 41 Minuten 0:4 hinten zu liegen, hätte sich aber keiner in seinen kühnsten Albträumen vorstellen wollen. Vor allem die Anfangsphase mit 2 Elfmetern geriet zur Farce, bei der sich die Defensive als sprichwörtlicher Hühnerhaufen präsentierte.

Nicht allein entscheidend, aber doch ein Einfallstor für viele Freiburger Angriffe zeigte sich gerade die rechte Abwehrseite, bei der Möhwald überfordert und in Stich gelassen wurde. Der Vorwurf an den Ex-Erfurter hält sich aber in Grenzen, denn das der Junge kicken kann, zeigte er beim einzigen Lichtblick der 1. Halbzeit, als er einen Ball sehenswert zum frühen “Ehrentreffer” verwertete – Möhwald ist aber auch eben gelernter offensiver Mittelfeldspieler. Vorwürfe wird sich Wolf/Bader gefallen lassen müssen, denn die Instabilität der Defensive ist auch dem Zögern am Transfermarkt geschuldet, wo man bis Saisonstart darauf vertraute, man könne sich “Mut zur Lücke” auch im Profi-Bereich erlauben.

Auch Vorwürfe wird sich René Weiler gefallen lassen müssen. Der so lange und stets über alle Kritik erhabene Trainer muss sich fragen lassen, wie man in Freiburg mit so einer bekannt fragilen Defensive mit einem 4-1-4-1 antreten kann und warum die Mannschaft offensichtlich nicht mit der nötigen Einstellung den Platz betrat und erst die Halbzeitansprache benötigte und die Hereinnahme vom zunächst verschmähten Polak, um plötzlich eine Linie zu finden. Das Spiel plötzlich ein anderes: Behrens mit dem 4:2 kurz nach der Pause erinnerte, was der Fußball für Geschichten schreiben kann, und als Schiri Stieler einen Nürnberger im Strafraum fallen sah, begann der Clubfan mit dem 4:3 zu träumen. Doch dann holten den Club seine “kleinen Tranfersünden” (die der Fußball-Gott sofort bestraft) wieder ein. Erneut Möhwald, der mit einem einfachen Trick aus dem Spiel genommen wurde, machte den Weg frei, den auch sonst keiner versperren wollte, und das 5:3 erweckte die Freiburger wieder aus der Schockstarre und ließ den Traum des Fußball-Wunders, den man in Nürnberg nur aus dem TV kennt, zerplatzen wie die Hoffnungen auf eine normale Saison. Das 6:3 machte dann doch noch Träume wahr – für Freiburgs Ikone Schuster. Dass er blank am langen Pfosten stand, wo ein Rechtsverteidiger stehen müsste, ist da nur eine weitere Randnotiz als Beleg einer Schwachstelle, die keiner weiteren Belege bedurft hätte.

Und damit man auch nicht nur die Erfahrung mitnimmt, sondern auch noch was zum längeren Nachdenken, wird die rote Karte für Bulthuis noch die nächste Schwachstelle knallhart offenlegen, denn Weiler wird nun bis Heidenheim auf beiden Außenverteidigerpositionen nach Lösungen suchen müssen, ohne Lösungen zur Verfügung zu haben. Vielleicht ja Zeit für die Einführung der Dreierkette… Aber heute ist keine Zeit für Scherze.

146 Gedanken zu „Bruchlandung nach Startvorgang

  • 11 Einzelspieler auf dem Platz ohne taktische Vorgaben, konditionelle Schwächen und eine völlig falsche taktische Ausrichtung. Ach stimmt ja, der Kader ist zu schlecht. Remember 05/06, ich warte auf den Meyer 2015.

    • Alex:
      11 Einzelspieler auf dem Platz ohne taktische Vorgaben, konditionelle Schwächen und eine völlig falsche taktische Ausrichtung. Ach stimmt ja, der Kader ist zu schlecht. Remember 05/06, ich warte auf den Meyer 2015.

      Nunja, ich fand die Aufstellung auch ziemlich irritieren.

      Allerdings ist Weiler schon der xte letzte Versuch, der sitzen muß. Insofern würde ich bis Oktober warten und dann kucken, wie lange man den Posten des Vorstand Sport kommissarisch besetzen kann.

    • Alex:
      11 Einzelspieler auf dem Platz ohne taktische Vorgaben, konditionelle Schwächen und eine völlig falsche taktische Ausrichtung. Ach stimmt ja, der Kader ist zu schlecht. Remember 05/06, ich warte auf den Meyer 2015.

      Weiler als Sündenbock ist die Billiglösung mit Selbstbetrugsgarantie.

      • Teo,

        Für das Auftreten der Mannschaft vor allem in der ersten Hälfte ist der Trainer verantwortlich. Nur weil du denkst, dass das Management schlecht ist, heisst das nicht, dass der Trainer nicht auch schlecht sein kann…

        • Holger Huber:
          Teo,

          Für das Auftreten der Mannschaft vor allem in der ersten Hälfte ist der Trainer verantwortlich. Nur weil du denkst, dass das Management schlecht ist, heisst das nicht, dass der Trainer nicht auch schlecht sein kann…

          Die taktische Ausrichtung war nach dem 1:0 der Freiburger bereits Makulatur. Mit dieser Defensiv-Qualität bist du als Trainer aufgeschmissen. Da hilft auch kein Schutzpatron mehr.

          Im Vergleich zum vergagenen Jahr wurde die Offensiv nicht stärker,dafür die Defensive
          erheblich schwächer.

          Hat Weiler das im Vorfeld nicht mit der sportlichen Leitung kommuniziert?

          Wenn nicht, weshalb nicht?

      • Teo: Weiler als Sündenbock ist die Billiglösung mit Selbstbetrugsgarantie.

        Weil das Management Fehler macht darf man Weiler nicht für seinen völlig misslungenen Matchplan kritisieren?

        • Holger Huber:
          Teo,

          Für das Auftreten der Mannschaft vor allem in der ersten Hälfte ist der Trainer verantwortlich. Nur weil du denkst, dass das Management schlecht ist, heisst das nicht, dass der Trainer nicht auch schlecht sein kann…

          Alexander Endl – Clubfans United: Ihn aus der Gleichung zu nehmen aber auch zu billig…

          Stefan Helmer: Weil das Management Fehler macht darf man Weiler nicht für seinen völlig misslungenen Matchplan kritisieren?

          Schon interessant. Der Beißreflex wirkt fast einstudiert.

          Ihr bezieht euch alle drei auf meine Replik auf Alex, der seit Wochen die Demission des Trainers einläutet.
          Kritik am Trainer ist meiner Ansicht nach nicht identisch mit der Forderung nach Ablösung.
          DAGEGEN habe ich mich gewandt.

          Das hat dann nix damit zu tun, ihn aus der Gleichung zu nehmen. Allerdings sehe ich nicht, wie er die Ein- bzw. Aufstellung anders hätte lösen sollen.
          Während des Spiels hätte ich mir konsequente Wdchsel gewünscht. Aber für die Schwachpunkte, die der Gegner ausgeguckt hat, wie hätte er die kompensieren sollen?

          • Teo,

            ich läute nicht ein, sondern ziehe mein Schlüsse aus dem, was ich sehe. Eine Mannschaft, die scheinbar über keine Laufwege, Spieleröffnung und Zuordnung bei Standards verfügt. Eine Taktik, die spätestens nach dem 0:2 auf eine Doppel 6 geändert werden müsste. Ich habe mir gestern das Spiel mit juwe und Johnny Vegas angesehen und wir waren restlos bedient.
            Schade ist einfach, dass wieder in das alte Bader rein / raus Schema verfallen wird (zumal ja Wolf die Mannschaft zusammengestellt hat). Das Thema muss vom AR / MV entschieden und lenkt nur von den massiven grundlegenden Problemen der Mannschaft ab, auf die ich ja schon in der Rückrunde eingegangen bin.
            Und diese allein auf das Fehlen eines neuen RV zu schieben, hat das Spiel gestern eindeutlich widerlegt. Die massiven Problemen haben wir in der Schnittstelle Abwehr / Mittelfeld, hauptsächlich zentral.

            • Alex,

              Das stimmt schon, dass es einfach klingt, wenn man Bader krisitiert.

              Wenn er jedoch nicht für die Pleitenserie an falschen Trainern, Transferflops, Geld verbrennen, miserabler Kommunikationsstil verantwortlich ist, für was denn dann?

              Als Manager hat er zuerst die Möckels, Wolfs, Printzens, Zietschs, Ismaela alle auf Basis eines “klaren Anforderungsprofils” “lange beobachtet”, verpflichtet und trotz nachhaltiger Unterschreitung der Ziele nicht entfernt. Das die alle nicht von selber gehen, versteht sich doch von selbst. Wenn also jemand dieses Chaos beenden kann, dann doch nur der neue “starke Mann”, der Bader beerbt, weil dieser schon zu lange keiner mehr ist.

              Bader kann doch inzwischen schon nicht mehr an Weiler ran, weil er sich genau im selben Moment erneut angreifbar macht, weil er wieder daneben gelegen hat. Und weil auch Bader an seinem Job klebt, weil er ja “keiner ist, der vor der Verantwortung davonläuft” (hat er halt auch im Wikipedia der erfolglosen Sport Manager auswendig gelernt), kann der Turnaround nur mit einen neuen, viel fähigeren, unverbrauchten Bader-Nachfolger stattfinden.

              All das wäre vielleicht gar nicht so schwer, wenn wir nicht gleichzeitig einen komplett fehlbesetzten, weil unfähigen und damit auch letztendlich verantwortungslosen AR haben. Der muss also zuerst abgelöst werden.

              Ich weiss schon, dass das leider nicht kurzfristig geht, aber wenn im Oktober vier (hoffentlich starke) Vertreter, die dem Oppositionsflügel zugehörig sind, gewählt werden, kann der Wechsel funktionieren.

              Und spätestens dann kann und muss man auch über Weiler sprechen. Ich habe bisher nichts gegen ihn gesagt, weil es halt auch immer einfach ist, den Trainer zu kritisieren. Und ich sehe auch als Hauptproblem den Kader mit maßlos und grundlos überschätzten Spielern, wie Stark, Petrak & Co. Dennoch habe ich spätestens seit dem wilden und taktisch armseligen Heimsieg gegen Aalen zum zweifeln angefangen.

              Bei vielen Trainerwechseln in meinen 35 Jahren als Club-Fan habe ich schnelle Effekte erlebt: eine Mannschaft, die hinter den Ball kommt, sich auf die einfachen Dinge konzentriert und erst einmal zu null spielt. So sind wir z.B. auch mit Magath von Platz 18 zum Aufstieg gekommen.

              Warum auch immer – Weiler kriegt das mit der Mannschaft nicht hin. Das schaut zwar immerhin ab und zu nach Fußball aus (im Gegensatz zu Ismael), taktisch und von der Punkteausbeute her, ist das trotzdem einfach deutlich zu wenig.

              Daneben stellt sich für mich auch die Frage, wer tatsächlich das Go für Transfers, die bereits auf dem Papier förmlich nach Flop schreien, gegeben hat: hier kann man sicherlich stellvertretend den Kutschke-Transfer nennen.

              Lange Rede, kurzer Sinn: es stimmt nichts. Der AR hat Angst, Bader klebt – genauso wie sein “Kompetenzteam” Wolf/Möckel/Printzen/Zietsch an seinem Stuhl und sitzt die Zeit ab, der Kader mag vom Budget her Top5 sein, inhaltlich ist er vielleicht Top12 und Weiler schafft das Wunder nicht.

              Ich bin desillusioniert und nachhaltig frustriert, hoffe jedoch als Strohhalm auf die Mitgliederversammlung.

            • Alex: ich läute nicht ein, sondern ziehe mein Schlüsse aus dem, was ich sehe

              Nenn es wie du magst.
              Es macht keinen Unterschied.

              Du kritisierst nicht den Trainer – Du forderst seine Demission.
              Und findest es schade, wenn in diese Diskussion Bader/Wolf miteinbezogen werden. Das eine immer wieder tun und richtig finden (Der Trainer ist nicht kompetent genug), das andere seit Monaten weglächeln, ignorieren, nicht in Betracht ziehen wollen/können (Causa Bader), das grenzt an Nibelungentreue, die ich nicht nachvollziehen kann.

              Dieses “Spiel” läuft nun zum vierten Mal.
              Trainer fliegt – Bader klebt.

              Es wird Zeit, dass Du deinen Blick etwas weitest und den Unangreifbaren mit in den Fokus nimmst.

              Kurzfristig hast du natürlich recht, wenn du die Frage stellst:
              Wenn Bader/Wolf weg sind, spielt die Mannschaft dann besser? Nein. Natürlich nicht.
              Wenn Weiler weg ist, spielt die Mannschaft dann besser? Möglich ist es. Es wird deswegen dennoch nicht zu dem erwarteten Erfolg führen.

              Ich habe nur keinerlei Interesse an kurzfristigkeitem Aktionismus mehr. Ich will frischen Wind und neue Ideen.
              Mit Bader völlig undenkbar.

              • Teo,

                Ich trenne beruflich wie privat Problembereiche und beurteile sie getrennt. Ich sehe hier Probleme in der Mannschaft und in Vorstand. Letzteres kann nur über die MV (AR Wahl) geändert werden, deshalb stellt sich für mich diese Frage momentan nicht. Wer mich übrigens persönlich kennt, glaubt sicher nicht an eine Nibelungentreue meinerseits. Zudem greift mir die Forderung einer Demission mit dem Argument (nicht von Dir), es kann ja nur besser werden, zu kurz, bislang habe ich noch kein für mich schlüssiges Konzept gehört (“Ich habe einen Plan, aber der ist geheim” überzeugt mich nicht wirklich).
                Kurzfristig finde ich den Zustand der Mannschaft katastrophal, wie gesagt, es erinnert mich an von Heesen / Wolf 05. Und genau um diesen operativen Bereich braucht es eine kurzfristige Analyse und Entscheidungsfindung, egal ob pro oder contra. Bis Oktober zu warten wäre tödlich.

                • Alex: Letzteres kann nur über die MV (AR Wahl) geändert werden, deshalb stellt sich für mich diese Frage momentan nicht.

                  Stimmt schon was du schreibst – trotzdem unlogisch.
                  Denn ersteres kann nur über die Verantwortlichen geändert werden. Deshalb stellt sich diese Frage dann für dich auch nicht…?!?

                  Du kannst weder das eine, noch das andere beeinflussen.
                  Du kannst aber zu beidem sehr wohl deine Meinung äußern.
                  Warum tust du es dann nicht?

                • Teo,

                  ok, Kurzzusammenfassung:
                  1. Weiler raus, wenn man einen starken Trainer als Nachfolger in der Hinterhand hat
                  2. Bader raus, wenn man eine bessere Lösung für diese Position hat

                  nicht ganz einfach, oder? Als Fan ohne Personalverantwortung lebt es sich ganz kommod ?

                • Alex:
                  Teo,

                  ok, Kurzzusammenfassung:
                  1. Weiler raus, wenn man einen starken Trainer als Nachfolger in der Hinterhand hat
                  2. Bader raus, wenn man eine bessere Lösung für diese Position hat

                  nicht ganz einfach, oder? Als Fan ohne Personalverantwortung lebt es sich ganz kommod

                  Na ja also ich fand Weiler bislang gut, aber man ist nach der letzten Rückrunde und vor allem diesem krachenden Start in die neue Saison schon irgendwie ratlos, zumal in der Vorbereitung schon klar wurde, daß die Schnittstellen und Laufwege in der Mannschaft nicht zusammenpassen, obwohl er zum ersten mal eine komplette Saisonvorbereitung mit der Mannschaft hatte.

                • Alex:
                  Teo,

                  ok, Kurzzusammenfassung:
                  1. Weiler raus, wenn man einen starken Trainer als Nachfolger in der Hinterhand hat
                  2. Bader raus, wenn man eine bessere Lösung für diese Position hat

                  nicht ganz einfach, oder? Als Fan ohne Personalverantwortung lebt es sich ganz kommod ?

                  Ist der umgekehrte Weg nicht der richtige? Sollte man nicht zuerst klären ob das aktuelle Personal noch das richtige ist und dann entscheiden ob man Alternativen braucht?

                  Btw. alternativen gibt es viele, schwierig ist es doch “nur” den richtigen für den eigenen Verein zu finden und da muss man Bader leider ein ganz schlechtes Zeugnis bei der Personalauswahl testieren. Wenn ich mir so ansehe welche Trainer er in den letzten 10 Jahren verpflichtet hat und diese Verpflichtungen waren auch noch fast immer mit großen Schwierigkeiten verbunden.

                  Aber auch im Bereich Spielerverpflichtungen ist die Bilanz nicht so großartig. Da stellt sich mir dann am Ende schon die Frage ob weitere Personalwechsel im Aufgabenbereich von Bader uns wirklich weiterbringen?

                  Zusätzlich kommt doch mittlerweile die Situation dazu, dass selbst Erfolge nicht mehr wirklich zu einer Befriedung und Einigkeit im Verein führen, jede Gruppe versucht Erfolge an das eigene Revers zu heften und Probleme beim anderen Lager zu verorten. Ich wüsste nicht wie der Verein so wieder in ruhiges Fahrwasser kommen soll, wie wieder so etwas wie ein gemeinsames Handeln entstehen soll?

                  Und zu guter Letzt, die Anforderungen die hier beschrieben werden sind wenig genau, was bedeutet denn ein starker Trainer, ich würde Tuchel als starken Trainer bezeichnen, oder ist damit eher ein erfahrener Trainer gesucht, der schon viel mitgemacht hat?

                  Passt der hier beschriebene Luhukay wirklich zu uns? Nur weil er bei Augsburg und Hertha funktioniert hat? Waren die Voraussetzungen dort wirklich die gleichen wie bei uns? Ich würde eher sagen nein, zumindest seine letzte Station in Berlin war komplett anders als bei uns, Hertha hat richtig viel Geld in die Hand genommen, das wird bei uns wohl nicht mehr möglich sein. Vielleicht wäre Luhukay letztes Jahr noch der richtige gewesen, aber heute bin ich da nicht so sicher.

                  Oder was soll die Anforderung besserer Mann sein? Ob der Nachfolger besser ist, kann man fast immer erst hinterher sagen, was man aber vorher sagen kann, sind inhaltliche Anforderungen.

                  Es ist wohl klar, dass wir in den nächsten Jahren nicht zu den reichen Vereinen zählen werden. Ein Sportdirektor sollte bei uns also gut in der Region vernetzt sein, sollte sich in Liga 2 und/oder 3 gut auskennen, denn. Von dort werden in den nächsten Jahren unsere Spieler kommen, dazu zwei, drei Spieler aus dem Ausland, wobei ich da durchaus Probleme sehe, ein Bulthuis hat auch lange gebraucht sich einzugewöhnen und das war ein erfahrener Spieler.

                  Gerade für die zweite Liga ist es aber wichtig, dass einen ein Spieler gleich weiterhilft, in Wahrheit haben wir doch keine Zeit einen Spieler erst groß einzubauen, auch die Fans geben heute neuen Spielern kaum Zeit. Noch zwei, drei schwache Spiele von Gislasson und er wird auf dem Niveau sein, das Bulthuis heute schon bei vielen Fans hat.

                  Auch Weiler benötigt wohl immer noch Zeit sich bei uns einzugewöhnen, manchmal habe ich den Eindruck er erwartet zuviel Selbständigkeit bei unseren Spielern, eigene Entscheidungen, kreatives Handeln und überfordert damit die Mannschaft?

                  Sorry, aber mit den obigen Anforderungen kann ich nichts anfangen.

                • Alex:
                  Teo,

                  Ich trenne beruflich wie privat Problembereiche und beurteile sie getrennt. Ich sehe hier Probleme in der Mannschaft und in Vorstand. Letzteres kann nur über die MV (AR Wahl) geändert werden, deshalb stellt sich für mich diese Frage momentan nicht. Wer mich übrigens persönlich kennt, glaubt sicher nicht an eine Nibelungentreue meinerseits. Zudem greift mir die Forderung einer Demission mit dem Argument (nicht von Dir), es kann ja nur besser werden, zu kurz, bislang habe ich noch kein für mich schlüssiges Konzept gehört („Ich habe einen Plan, aber der ist geheim“ überzeugt mich nicht wirklich).
                  Kurzfristig finde ich den Zustand der Mannschaft katastrophal, wie gesagt, es erinnert mich an von Heesen / Wolf 05. Und genau um diesen operativen Bereich braucht es eine kurzfristige Analyse und Entscheidungsfindung, egal ob pro oder contra. Bis Oktober zu warten wäre tödlich.

                  Auch der jetzige Aufsichtsrat kann sich aufgrund neuer Aspekte mit dem Gedanken, Bader zu entlassen, befassen. Im Moment scheint es allerdings so, daß die finanziellen Möglichkeiten arg beschränkt sind. Wenn wir uns keinen RV mehr leisten könnten, weil wir einen neuen Vorstand finanzieren müssen und uns deshalb die DFL mit Strafen drohen sollte, wären jedem Aufsichtsrat allerdings die Hände gebunden. Die Frage ist hier also: wie sieht unsere finanzielle SItuation wirklich aus. Leider werden wir Mitglieder darüber im Unklaren gelassen.

                  Abgesehen davon versteh ich deine Haltung allerdings nicht. Man kann doch nicht immer nur eine einzelne Position betrachten und alle anderen Faktoren bei der Entscheidung ausblenden. Schon gar nicht, wenn es sich um solch ein Gebilde wie einen Fußballverein handelt. Systemisch Denken und Wechselwirkungen einbeziehen sollte da absolute Pflicht sein.
                  Genauso wie ein neuer Trainer kurzzeitig neue Impulse setzen und so zu einer Veränderung führen kann, ist das auch bei anderen Führungspositionen möglich.
                  Allerdings geh ich davon aus, daß der Aufsichtsrat sich noch nie wirklich damit befasst hat, wer Nachfolger von Bader werden könnte (bis vielleicht auf zwei noch verbliebene Kritiker). Ein Vakuum auf dieser Position (mit einem Interim Wolf) und einer ähnlich langen Wartezeit wie beim Finanzvorstand würde mit Sicherheit nicht den nötigen Impuls setzen.

                  Insofern nehm ich interessiert zur Kenntnis, daß die Ultras anscheinend ihre Haltung überdenken (was bei ihrem Fanvertreter Peisl auch eine Meinungsänderung zur Folge haben könnte), erwarte aber dennoch keine wirkliche Veränderung bei dieser Personalentscheidung von der Mehrheit des Aufsichtsrates.

                  Im übrigen: schau mal nach Bochum. Vielleicht macht dir das ein wenig anschaulicher, was Schamel im Sinn hatte. Ein ähnliches Konzept wie es dort von Hochstätter initiiert wurde, (in bezug auch Verzahnung Profi/Nachwuchs) hättest du erwarten können, wenn Schamel sich durchgesetzt hätte. Ob er es geschafft oder gewollt hätte, Verbeek zurückzuholen, bezweifel ich zwar, aber in den Ansätzen wär es so gelaufen. Und da wir über mehr finanzielle Möglichkeiten und eine bessere Infrastruktur verfügt hätten als Bochum, hätte ich das durchaus als erfolgsversprechend angesehen.

                  Aber abgesehen davon: ich hab mittlerweile resigniert. Es ist zu spät. Wir haben viel zu lange gewartet und mit den noch verfügbaren Mitteln wird es ein langer Weg zurück zu erfolgreichem Fußball. Da ist es dann auch fast schon egal, ob wir damit noch bis 2017 warten. Vielleicht haben wir bis dahin ja das Glück, daß sich ein Trainer findet, der aus der Mannschaft doch noch unerwartete Leistungsexplosionen rausholt und uns so finanziell (dank besserer Platzierungen in der Liga) ein wenig Luft verschafft.

  • Ich kann weiter keinen Kommentar zum Spiel abgeben… Ich bin noch zu sehr geschockt von dem ganzen, den meisten Dampf hab ich schon auf Twitter abgelassen.

    Sehen wir mal saß die Zukunft bringt.

  • So schlimm das klingt, wenn das so weiter läuft, nimmt uns HDH auseinander. Und das zu Hause. Dann werden Köpfe rollen. Das hält keiner mehr aus, sicher auch kein medizinisch privilegierter Aufsichtsrat mehr.

  • Hier hat Freiburg dem Glubb gezeigt, wie man unaufgeregt mit einem Abstieg umgeht. Korsettstangen behalten und eine komplette Mannschaft zu Saisonbeginn zusammen stellen. Wie arrogant und überheblich ist es von einer Vereinsführung ohne Außenverteidiger zu starten. Man hat gesehen welch Qualität möhwald mit seinem Tor offensiv haben könnte

  • Ich würde den Ex-Trainer von B und A holen, wie hieß der noch, der mit dem Hitlerbärtchen

    • Alex,

      2016 kommt doch Guardiola, da würde ich für die paar Monate jetzt nicht mehr wechseln…

    • Alex:
      Ich würde den Ex-Trainer von B und A holen, wie hieß der noch, der mit dem Hitlerbärtchen

      Lustig?
      Erzähl den Witz mal Bader auf dem Sofa, der lacht vielleicht sogar.

      Mensch Alex, wie oft funktioniert die Trainermasche noch??

          • Nick:
            Alex,

            Luhukay, aber so ganz Adolf-mäßig ist der Bart nicht…

            Nick:
            Alex,

            Luhukay, aber so ganz Adolf-mäßig ist der Bart nicht…

            stimmt. danke für den Namen, was hälst Du davon?

            • Alex:
              stimmt. danke für den Namen, was hälst Du davon?

              Im Normalfall würde ich Weiler auch heftigst hinterfragen. Wenn man ehrlich ist, ist im Clubspiel ja tatsächlich keine Linie zu erkennen.

              Wir hatten letztes Jahr aber schon zwei Trainer und im Endeffekt haben beide gleich bescheiden abgeschnitten. Der einzige Unterschied waren die 5 Gegentore bei den Unaussprechlichen. Da muß man sich irgendwann fragen, ob es tatsächlich am Trainer liegt.

              Selbst wenn es wirklich am Trainer läge, es wäre der fünfte Fehlgriff in Folge und dabei wurden die ja nichtmal völlig überstürzt ausgesucht. Wir hatten auch da eine Menge Zeit und waren jeweils nach reiflicher Überlegung sicher, daß es der richtige ist. Und jedesmal wurde der mittelfristige Aufbau einer schlagkräftigen Truppe angekündigt, etwas solle wachsen, etc. Gewachsen ist aber nur die Frustration.

              Ich glaube nicht, daß der Verein ohne großen Schnitt da nochmal rauskommt. Seit Heckings Abgang reißen die jedenfalls mit dem nackten Hintern ein, was sie vorher über Jahre mühsam aufgebaut haben.

        • Alex:
          Teo,

          Das war kein Witz, mir fällt der Name nicht ein. Was willst Du machen, weiter so?

          Luhukay ist drei Nummern zu groß.
          Der hat kein Interesse an dem Provinzgebaren an der Noris.

          Was ich machen will? Allein mach ich gar nix.

          Ideal wäre als Zielkorridor:
          Demission von Bader, Wolf, Weiler, Möckel, Prinzen usw.
          Keiner dieser Akteure bekommt nochmal einen Fuß auf den Boden. Weler ist dabei zwar nur Opfer, aber am Ende auch nicht mehr haltbar.

          Installation eines neuen visionären Teams.
          Meeske passt da schon mal.
          Daneben Andreas Köpke platzieren.
          Dann Stanislawski als Trainer aus dem Discounter herauskaufen.
          Hans Dorfner für das NLZ verpflichten.
          Rene van Eck für die zweite verpflichten.

          Und für die Abteilung “Sponsoring” müssen wir Typen wie Matthäus einbinden.

  • Ohne Worte alleine die 2 Elfmeter für Freiburg, wenn man in 3!! Minuten, 2 mal auf den selben Spielzug reinfällt wie eine Kreisligatruppe.
    Ein Offenbarungseid sofort zum Saisonstart. Das WIE ist es mal wieder, ich finde es bodenlos bis hoffnungslos..ich weiss nicht, wie man mit so einer Abwehr überhaupt was gewinnen will?

  • Unglaublich wie man sich so desolat präsentieren kann. Lernt denn am Valznerweiher keiner aus der Vergangenheit? Wir holen einen Deppenrekord nach dem anderen und der Wolf/Bader-Clan ist nicht in der Lage da endlich mal eine Mannschaft mit Potential hinzustellen. Niederlage gegen Heidenheim und Weiler kann gehen. Bader & Wolf sind ja unantastbar. Wie kann ein Verein seine Fans so demütigen? Seit Jahren sind wir (die Anhänger) die Lachnummet der Republik. Danke Herr Bader. Da nützt mir Ihr Gesäusel von tollen Umfeld und großartiger Unterstützung auch nichts. Lasst endlich Taten sprechen. Ich denke nicht, dass es zuviel verlangt ist, gegen Heidenheim eine mehr als deutliche Reaktion zu erwarten. Für mich ist ein Sieg gegen Heidenheim das Mindeste. @Martin Bader holen Sie endlich entsprechendes Personal.

  • Ganze 12 Minuten hat der Club gebraucht, um in der Live Tabelle Letzter der 2.Liga zu werden.

  • Herr Bader, es wird Zeit, dass Sie vor die Fans treten und erklären, was Sie gegen dieses Hühnerhaufendasein der Mannschaft unternehmen wollen. Die Geduld des Clubfans ist am Ende. Es reicht nicht, wenn man im regelmäßigen Rhytmus den Trainer rauswirft.

  • Das sich diese Transferpolitik im Laufe der Saison rächen wird dachte ich mir. Dass es am 2. Spieltag bereits soweit sein wird eher nicht. Aber Glückwunsch an die Handelnden. Zum wütend sein bin ich momentan zu traurig. Das war letzte Saison noch anders.

  • Eine Kopie des letzten Saisonstarts gegen Fürth! Wir schaffen es seit dem Weggang von D. Hecking nicht mehr, eine zumindest defensiv stabile Truppe zum Saisonstart auf den Platz zustellen. Wir werden auch im DFB- Pokal die erste Runde wieder nicht überleben, wenn die Verantwortlichen nicht schleunigst handeln. Jetzt wissen Sie wo die Mannschafft leistungsmässig steht und wo man sich einordnen kann.

    Die Transfers sind meines Erachtens ja auch nur wieder halbherzig. Wo ist der Knipser, den wir dringend brauchen? Wo sind zumindest die geplanten Stammspieler auf den Außenbahnen? Vom Backup ja ganz zu schweigen … Wie kann es sein, dass man schon zu Saisonbeginn auf den Schlüsselpositionen personell so mit dem Rücken zur Wand steht?!

    Selbst wenn noch ein oder zwei Transfers geschehen und die verletzten wieder zurückkehren, dann dauert es noch Wochen bis die Truppe sich eingespielt hat. Dem Rückstand rennen wir wieder ewig hinterher.

  • Das war ein totaler Offenbarungseid. Bin v.a. total enttäuscht von den beiden für mich besten Transfers Gislason und Behrens. Gislason fand außer beim Elfer nicht statt. Behrens zwar bemüht kam aber in keinen Zweikampf und nicht handlungsschnell genug.

  • Das 6:3 täuscht noch über die wahre Leistung hinweg.6:1 wäre wohl treffender. Die drei Tore alle azs Standards. Auch sonst keine einzige Chance aus dem Spiel heraus.

    • fredvomjupiter:
      Das 6:3 täuscht noch über die wahre Leistung hinweg.6:1 wäre wohl treffender. Die drei Tore alle azs Standards. Auch sonst keine einzige Chance aus dem Spiel heraus.

      Bei Freiburg waren auch drei Tore Standards, nach der Rechnung wäre es also ein 4:1?

  • Sollte der Martin Linnes noch gezögert haben dann ist seine Entscheidung heute Abend wohl gefallen…

  • Liebe Clubfans United Redaktion, es ist jetzt auch einmal an euch, den Finger in die Wunde zu legen und eine tiefergehende Analyse des Vereins darzulegen. Immerhin ist dieses Medium nicht nur Mittel zum Selbstzweck sondern wird durchaus rezipiert! Dieses ewige beschreiben, vorsichtig kritisieren, nur niemandem weh tun wollen und am Ende läuft alles seinen Gang, ist reine Unterhaltung, das darf nicht länger sein!
    Die seit 2 Jahren anhaltende Negativspirale MUSS auf die Agenda, man muss den Verantwortlichen Druck machen (Köpfe müssen nicht zwangsläufig rollen) bis sich etwas verändert. Hier sehe ich den einzigen Platz für echte Kritik und Außeinandersetzung, die Nürnberger Lokalmedien sind viel zu unkritisch, weil undistanziert. Da wird dann Weiler (der Heilsbringer) in der nächsten Pressekonferenz zum 10x gefragt “ob es ihm denn noch Spass macht?” Hihi Scherzchen gemacht, wir haben uns doch alle lieb hier!

    Es geht ja nicht um Besserwisserei und Pessimismus, es geht doch allen hier darum Fans eines florierenden, erfolgreichen, wohltuenden Sportvereins zu sein! Journalistisch habt ihr es allemal drauf, bitte durchbrecht das “ewig grüßt das Murmeltier” während der Saison und arbeitet einige Dinge auf, die auch hier vielen Kommentatoren auf dem Herzen liegen. Ich habe so eine Analyse schon in der spielfreien Zeit vermisst. Werdet nicht auch zu unkritischen Lämmern der Herde nur weil man dann irgendwo ein Gerücht aus erster Hand gesteckt bekommt!

    Und 60 Punkte für den Punktdruckmesser, 83% der Votes sind damit bedeutungslos, okay. Dann stelle ich mich auf eine Saison mit tiefrotem Pfeil über 4/5 der Spielzeit ein. Depressionen kann man sich auch selbst kreieren! 😉

    • Holzmichel:
      Und 60 Punkte für den Punktdruckmesser, 83% der Votes sind damit bedeutungslos

      Wir haben alle Stimmen gewichtet und dann einen Mittelwert gebildet, dabei kam als Wert 60,3 Punkte heraus. Keine Stimme ging verloren.

      • Florian Zenger: Wir haben alle Stimmen gewichtet und dann einen Mittelwert gebildet, dabei kam als Wert 60,3 Punkte heraus. Keine Stimme ging verloren.

        Dann sollten wir uns schon mal an Pfeil nach unten gewöhnen.

    • Holzmichel: Liebe Clubfans United Redaktion, es ist jetzt auch einmal an euch, den Finger in die Wunde zu legen und eine tiefergehende Analyse des Vereins darzulegen. Immerhin ist dieses Medium nicht nur Mittel zum Selbstzweck sondern wird durchaus rezipiert! Dieses ewige beschreiben, vorsichtig kritisieren, nur niemandem weh tun wollen und am Ende läuft alles seinen Gang, ist reine Unterhaltung, das darf nicht länger sein!

      Dazu müsste man sich in der Redaktion aber einer Meinung sein. Und das meine ich ohne interne Kritik. Da wir uns das aber nicht sind, spiegelt das eben auch die Landschaft wieder, die auch rund um den Club herrscht. Meine persönliche Meinung ist, trotz aller Ressentiments, aber wohl trotzdem ziemlich deutlich herauszuhören, denke ich. Für mich ist das Zögern am Transfermarkt trotz aller wirtschaftlicher Sinnhaftigkeit sportlich einer der wesentlichen Faktoren gewesen, die uns die letzten Jahre die Saisonziele kosteten. Und jetzt möglicherweise kosten wieder kosten werden. Dem Strohhalm, dass es ja alles anders kommen kann, kann man argumentativ eben nicht beikommen und wird dann gern als Schwarzmaler stigmatisiert. Da das in der Tat eben nicht widerlegbar, bis man Jahr für Jahr die Quittung bekommt, muss man auch dieses Jahr hoffen, dass alles sich noch zum Guten wendet.

  • Florian Zenger,

    Nur hatte Freiburg noch reihenweise mehr chancen und die elfer waren klasse herausgespielt während unserer noch nicht mal einer war.

    • fredvomjupiter:
      Florian Zenger,

      Nur hatte Freiburg noch reihenweise mehr chancen und die elfer waren klasse herausgespielt während unserer noch nicht mal einer war.

      Burgstaller bekommt einen Schlag auf die Ferse. Das tut nicht nur höllisch weh, es ist ein Foulspiel. Und da es innerhalb des 16ers war ist es zwingend mit Elfmeter zu ahnden.

  • Pinola als bester Rückrundenverteidiger des Clubs wird binnen einer Woche durch die versteckte Hintertür entsorgt, weil ein gewisser Sepsis vor der Tür steht.
    Warten: unmöglich!

    Möhwald wird binnen Wochen auf rechts verbrannt, weil man sich wegen Linnes (wenn man ihn denn wirklich bräuchte!?!) bis zum Schluss und noch länger in Geduld üben können muss.
    Warten: Ehrensache.

    Verkehrte Welt.

    Wenn Bader/Wolf zum Schaden des sportlichen Erfolgs auf das passende Angebot bzgl. RV warten, dann ist das hohe strategische Kunst. Dann wartet man auf ein Angebot, das man endlich annehmen kann.

    Wenn Pinola zum Schaden seines eigenen Geldbeutels auf weitere 40% Gehalt verzichtet, das Zaudern mit ein paar Tagen aber zu lange gedauert hat, dann wird das als mieses Hinhalten verkauft, nachdem man ein Angebot abgegeben hat, das man, sofern man kein beGLUBBter ist, unmöglich annehmen kann.

    Leute, werdet Mitglied und sorgt dafür, dass dieser Mief, diese Lethargie, die Zeit der stillosen Selbstoptimierung endlich ein Ende findet.

    • Teo,

      du hast völlig recht! Mal davon abgesehen, dass es nicht die feine englische Art war, einen verdienten Spieler wie Pinola auszubooten, hat man sich ins eigene Fleisch geschnitten. Wie kann man nur so hirnverbrannt sein und die Saison mit einem einzigen AV angehen, der sich dann auch noch verletzt???

      Sepsi mag ganz gut sein und das meine ich ernst, aber jeder Spieler verletzt sich hin und wieder oder bekommt mal eine rote Karte. Dies habe ich schon vor der Saison gesagt.

      Eigentlich bräuchte man 4 halbwegs gleichwertige AV um für jede Position Alternativen zu haben. Wozu wirft man also Pinola hinaus, wenn man zumindest den schon sicher hat??? Allmächt!!!

      Das kann nur von Baders Jugendwahn kommen. Stattdessen verpflichtet man eine Allzweckwaffe namens Kutschke, der angeblich alles kann ausser Tore schiessen! Allmächt!!! Vielleicht bringt ja der Kutschke noch was, aber man sollte sich doch vorerst um die Positionen kümmern, bei denen Not am Mann ist!

      Einen unerfahrenen offensiven Mittelfeldspieler wie Möhwald zum AV umzufunktionieren, erscheint auf dem 1. Blick auch nicht gerade das Beste zu sein. Auf dem 2. Blick scheint es der wahre Irrsinn. Zugegebenermassen, gibt es Gesichtspunkte, die nur der Trainer kennt. Es soll ja auch hochbezahlte Trainergenies geben, die Lahm und Alaba als Mittelfeldspieler sehen.

      (Eine Zwischenfrage: Könnte man eigentlich nicht Mössmer zum AV umschulen?)

      Da man anscheinend keine Alternativen auf der AV-Position hat, mou mer hold di Olldzweggwoffn eiseddzen.

        • Beate60,

          danke für die Info, Beate! Mit der Lösung muss man also noch warten.

          Dies verschlimmmert nur noch meine Bedenken, dass der Club keine ordentlichen AV parat hat. Bulthuis ist auch besser als IV.

          Insgesamt ist die Mannschaft nicht schlecht, aber grosse Löcher in der Verteidigung kann sich kein Team leisten. Möhwald kann man keine grossen Vorwürfe machen.

    • Teo,

      ist doch viel zu spät. Mitglied zu werden. Diese Saison kann man dann auf der JHV nicht mehr abstimmen und nächste Saison …

      Klar ist: jetzt wird wieder mal der Trainer an den Pranger gestellt werden. Sollte er das Heimspiel und das Spiel gegen Aalen auch nicht erfolgreich sein können.

      “Der hatte jetzt so lange Zeit. Er hätte doch sagen können, welche Spieler er braucht. Wieso hat er sich nicht durchgesetzt.
      Und außerdem hatte er 6 Wochen Zeit, der Mannschaft beizubringen, wie man richtig verteidigt. Ist doch egal, daß er dafür nicht das passende Personal hatte. Meyer und Hecking haben es doch schließlich auch geschafft, mit der Mannschaft, die sie hatten, erfolgreich zu spielen.
      Aber der jetzige Trainer, der hat ja kein Spielsystem oder er kann es nicht vermitteln…”

      Ehrlich es kotzt mich an. Wer jetzt immer noch nicht kapiert,

      daß Weiler genausowenig wie Verbeek, Ismael oder Wiesinger zaubern kann,

      daß kein Trainer der Welt eine Defensive stabilisieren kann, wenn auf entscheideden Positionen die dafür nötigen Spieler fehlen,

      daß kein Trainer der Welt ein System mit den Spielern entwickeln kann, wenn auf entscheidenden Positionen Schwachstellen vom Gegner ohne Mühe auszumachen sind,

      wer immer noch glaubt, daß das möglicherweise trotz allem nicht an der sportlichen Führung, sondern am Trainer liegt oder vielleicht doch nur dem Pech geschuldet ist,

      dem ist nicht mehr zu helfen.

      Aber leider wird es auch diese Saison auf der JHV wieder so laufen, daß ich dort Kommentare zu hören bekomme wie “was willst du denn. Der Bader hat uns entschuldet und mit ihm haben wir den DFB-Pokal gewonnen.”

      Ich freu mich derzeit am VFL Bochum. Da setzen grade Menschen, die aus meiner Sicht was vom Fußball verstehen, ein Konzept um, das ein Trainer entwickelt hat, von dem ich immer noch sehr viel halte.

      Selbst wenn es dort die Medien schaffen sollten, im Laufe der Saison seine Autorität so zu untergraben, daß die Spieler, die sich nicht genug von ihm gewürdigt fühlen, auch dort erfolgreich gegen ihn opponieren sollten, zeigt mir das, daß das, was ich mir von ihm erwartet hatte und weshalb ich Bader zu seiner Verpfichtung gratuliert hatte, möglich gewesen wäre in unserem Verein.

      Was ich an diesem Wochenende sehen konnte beim CLub, bei den Freiburgern und bei den Bochumern, zeigt mir, daß ich mit meiner Einschätzung nicht so falsch liege, wie mir hier viele im Laufe der vergangenen zwei Jahre einreden wollten.

      Auch der 1. FCN hätte es (mit seinen finanziellen Mitteln allemal) schaffen können, eine Mannschaft zusammen zu stellen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit entweder nie abgestiegen oder sofort wieder aufgestiegen wäre. Wenn man einen Fußbalfachmann den Rücken gestärkt,ihm vertraut und seine Forderungen erfüllt hätte.

      Aber in unserem Verein herrscht leider die Überzeugung, daß man nur weil man mehrere Jahre in einem Fußballverein an verantwortlicher Position gearbeitet hat, genügend Fußballsachverstand erwirbt, um dann solche Aufgaben wie Kaderzusammenstellung hauptverantwortlich entscheiden zu können.

      Hat Müller ja in seiner Talkrunde sogar noch offen ausgesprochen: ein Marketingexperte namens Meeske ist für unseren Verein auch deshalb interessant, weil er nach 10 Jahren Arbeit als Marketing- und Finanzexperte in einem Fußballverein natürlich auch bei Themen, die ein Sportvorstand abdecken können sollte mitreden kann und somit die ideale Ergänzung zu Martin Bader darstellt.

      Und genau aufgrund dieser Überzeugung und weil man die erfolgreichen Transfers (pro Saison ein, zwei Spieler zu scouten, die man dann in der nächsten Saison gewinnbringend verkaufen kann) irrtümlicherweise als Beleg nimmt, daß die Verantwortlichen auch wissen, wie man einen kompletten Kader zusammenstellt, sind wir da, wo wir sind.

      Ich drück Weiler weiter die Daumen, daß er es schafft, aus dieser Mannschaft eine zweitligataugliche Truppe zu machen. Den Punktezähler solltet ihr aber schnell auf 40 stellen. Das dürfte der Anspruch sein, den dieser Kader erfüllen können muß. Jeder Punkt mehr ist ein Sahnehäubchen oben drauf, der individuellen Leistung einzelner geschuldet und dem Glück.

  • Ich möchte mich an dieser Stelle bei Klaus, Henry, juwe und Alex bedanken. Ohne euch hätte ich diesen Abend nicht vor dem Fernseher durchgestanden.
    Oft wird man gefragt wo man denn am 08.07.2014 gewesen war.
    7:1 gegen Brasilien… Geschenkt.
    Ich werde immer wissen wo ich am 27.07.2015 war.
    Danke Jungs. Danke FCN.

  • Das war das schlechteste Spiel unter Weiler. Ich hatte schon die Hoffnung dass wir besser aufgestellt sind als letzte Saison. Bin masslos enttäuscht. Es war ein klassenunterschied. Vorschlag an Bader: Stark verkaufen und sich dafür defensiv verstärken.

  • juwe,
    Habe die ersten 3 Tore im Stadion verpasst, da Kollege Karte vergessen hatte.
    Habe somit ein 3:3 gesehen.
    Als wahrer Fan bin ich noch bei einem 0:3 ins Stadion.
    Zwischendurch haben die Jungs kurz mal gekämpft, leider nur kurz.
    Das schlimmste war, dass 2 FCN Fans beim 6:3 hinter mir mit den SC Fans das Tor gefeiert haben.
    Ich hoffe wir bekommen,noch 1-2 Verstärkungen und keine Alebis Transfers.
    Es kann nur noch besser werden.
    Fan aus Baden

  • Man hat doch von der 1.Sekunde an gespürt, daß Freiburg einen Überrumpelungsversuch startet, trotzdem hat der Club 41 Minuten gebraucht, um es zu bemerken.. bis zum 0:4.

    Kirschbaum kann man das am wenigsten ankreiden,aber er ist keiner, der uns da auch mal raushaut und seine Abwehr sortiert.

    Petrak war für mich in der 1. Halbzeit nahe an der Arbeitsverweigerung, mit einem Popowackler läßt sich ein Günter bei seinem Zug zum Tor nicht aufhalten, so daß ihn erst jemand anders von hinten umreißen musste.

    Wenn man ehrlich ist, Freiburg hätte nach den Chancen noch höher gewinnen können.

  • Also die ersten drei Tore fielen durch Fehler im Zentrum. Auch bei Tor Nummer 5 trägt petrak eine Mitschuld. Das soll heissen: wir haben nicht nur ein Problem bei den aussenverteidigern sondern auch in der Mitte und bei den beiden sechsern. Hovland und bulthuis in der iv kann funktionieren. Sepsi muss dann auf links funktionieren und dann brauchen wir unbedingt noch einen neuen stabilen RV. Stark ist aus meiner Sicht massiv überschätzt. Irgendwie kann ich mich an kein richtig gutes Spiel von ihm erinnern. Behrens und Pollak sollten gegen Heidenheim starten. Alles in allem: es wird wahrscheinlich wieder eine Saison zum abhaken.

  • Soso, Durchbruch also nur beim Wolf´schen Appendix…Gute Genesungswünsche gehen dennoch in alle Richtungen.

  • In der Vorbereitung schrieb ich noch entsetzt Schweinfurt mit seinen Chancen + Petersen hätten den Club abgeschossen. Zwar nicht Schweinfurt, aber Petersen war heute da und hat diese Vorbereitungseindrücke zu 100% bestätigt.

    genauso erinnert es an den Artikel hier bei CU, ‘Scheitern mit Ansage’ den hat Streich offensichtlich gut gelesen :-O genauso liefs heute

    • juwe: genauso erinnert es an den Artikel hier bei CU, ‚Scheitern mit Ansage‘ den hat Streich offensichtlich gut gelesen :-O genauso liefs heute

      Ich schreib hier besser nix mehr… 😛

      Krieg wegen Pessimismus auf die Ohren und der Gegner liest auch noch mit und drum bin ich dann auch Schuld. :mrgreen:

  • Ich finde auch zum ersten mal so deutlich, da hat sich Weiler mit der Taktik und der Anfangsformation ziemlich verzockt und man muß es doch früher sehen, daß Petrak Möhwald überhaupt nicht hilft auf die rechte Seite richtig zu verschieben.

    Ich weiß nicht, wie oft Günter ins 1:1 gegen Möhwald ging und nach dem ersten Haken in die Lücke zwischen Petrak und Möhwald reinspurtete mit Ball und hohem Tempo und schon schwamm der ganze Abwehrverbund. Ich glaube 3 o. 4 Tore sind in ihrer Entstehung so gefallen ua. die 2 Elfmeter.
    Das erinnerte mich stark an das Dilemma gegen Fürth mit Baba, der ähnlich die linke Seite aufriss und der Club das ganze Spiel über das nicht in den Griff bekam. Gestern das gleiche, das war für Freiburg der Schlüssel.

  • Ihr versteht das große Ganze nicht ! Grethlein ist beim Glubb um sich ein Denkmal zu setzen. Er will dem Glubb ein neues Stadion geben, in welcher Liga wir dann spielen ist doch völlig egal. Solche Lappalien wie Mannschaft oder Vorstand sind dabei doch zu vernachlässigen. Dann fliegen uns die Sponsoren nur so zu und wir kaufen den Anderen die Spieler weg

  • Es war sicherlich zu schockierend um einfach zu sagen schwamm drüber…es war das erste Spiel. Und selbst gelungene Offensivszenen sind nach dem 0:4 für Freiburg nicht zu bewerten da Freiburg sich doch zu sicher wähnte. Wenngleich ich auch Blum als Lichtblick gesehen habe.

    Auch Weiler muss sich nach dieser Leistung Fragen gefallen lassen. Auch wenn ich die Innenverteidigung + Möhwald (der nicht der Sündenbock sein soll) als Schwäche sehe. Aber hier sehe ich nicht nur Stark sondern vor allem Petrak als überschätzt.

    Und nun die Frage…was ist daran jetzt neu und kommt überraschend??? Das diese Defensive instabil ist haben wir letzte Saison gesehen. Verstärkt wurde die Mannschaft hier kaum. Auf der RV Position haben wir seit Jahren eine Baustelle. Selbst in der BL war Chandler für mich da nur eine Backup Lösung. Die Außenverteidigerposition ist die am schwierigsten zu besetzende Position aber warum verkauft man dann Pachonik wenn man sonst gar keinen hat?

    Diese Leistung ist ein Spiegelbild der Transferpolitik. Und wenn Herr Wolf und Herr Bader der Meinung sind sie seien mit ihrer zögerlichen Haltung auf den richtigen Weg empfehle ich ein Pratikum bei anderen Zweitliga-Vereinen zu machen. Da steht 90% des Kaders nach der Vorbereitung.

    Wer hat nochmal gesagt, Vorbereitungsspiele sind nicht aussagekräftig???

    • The Merlin:
      Es war sicherlich zu schockierend um einfach zu sagen schwamm drüber…es war das erste Spiel.

      Diese Leistung ist ein Spiegelbild der Transferpolitik.

      Wer hat nochmal gesagt, Vorbereitungsspiele sind nicht aussagekräftig???

      Ich glaube das war Frau Kern

  • Hey Jungs,
    was ist das den?
    Weiler lasst ihr ddie ganze Vorbereitung machen und nach einem Spiel stellt ihr in Frage?
    Typischer blinder sehr kurzfristiger Aktionismus.
    Also holen wir Luhukay der bestimmt aus dieser Mannschaft mehr raus holt.
    Naja und wenn nicht darf er die wintervorbereitung machen. Sollten wir dann das erste Spiel verlieren habt ihr bestimmt mit eurer weitsichtig operativen Strategie den nächsten.
    Oder Mayer?????
    Mayer War nach dem Pokalsieg der einleiter der negativ Spirale. Mit einem sehr starken kader War mir einfach sch…..
    Wie immer hat er die wintervorbereitung machen dürfen. Dann ein Spiel Karlsruhe und dann kam heesens. Der trainetgipfelpunkt der inkompetenz.
    So da ist ja noch das Management. Oder sollte es sein. Hauptkonzentration ist die Kuh so lange zu melken bis nichts mehr geht.
    Also wird jedes Jahr neue Sachen mit unserer glorreichen Vergangenheit gemacht. Morlock und seine Kameraden her zu nehmen und über die Defizite hinweg zu täuschen ist typisches Ablenkmanöver.
    Jungs ihr redet hier echt dünnes. Verfolge euch schon lange. So wie viele Vereine. Aber der Club mit seinen Anhängern ist schon spitze. Nicht sportlich, nicht finanziel, nicht im Marketing, aber die Fans. Die beweisen jede Woche in solchen Foren wie hier das der typische Franke so wie der clubb ist. Deletant.

    • Sascha:
      Hey Jungs,
      was ist das den?
      Weiler lasst ihr ddie ganze Vorbereitung machen und nach einem Spiel stellt ihr in Frage?
      Typischer blinder sehr kurzfristiger Aktionismus.
      Also holen wir Luhukay der bestimmt aus dieser Mannschaft mehr raus holt.
      Naja und wenn nicht darf er die wintervorbereitung machen. Sollten wir dann das erste Spiel verlieren habt ihr bestimmt mit eurer weitsichtig operativen Strategie den nächsten.
      Oder Mayer?????
      Mayer War nach dem Pokalsieg der einleiter der negativ Spirale. Mit einem sehr starken kader War mir einfach sch…..
      Wie immer hat er die wintervorbereitung machen dürfen. Dann ein Spiel Karlsruhe und dann kam heesens. Der trainetgipfelpunkt der inkompetenz.
      So da ist ja noch das Management. Oder sollte es sein. Hauptkonzentration ist die Kuh so lange zu melken bis nichts mehr geht.
      Also wird jedes Jahr neue Sachen mit unserer glorreichen Vergangenheit gemacht. Morlock und seine Kameraden her zu nehmen und über die Defizite hinweg zu täuschen ist typisches Ablenkmanöver.
      Jungs ihr redet hier echt dünnes. Verfolge euch schon lange. So wie viele Vereine. Aber der Club mit seinen Anhängern ist schon spitze. Nicht sportlich, nicht finanziel, nicht im Marketing, aber die Fans. Die beweisen jede Woche in solchen Foren wie hier das der typische Franke so wie der clubb ist. Deletant.

      Kritik, wenn berechtigt, ist ja in Ordnung, aber die jetzt ist mir a) zu undifferenziert und b) auch inhaltlich nicht korrekt. Wir (CU) haben durchaus kontrovers auch schon Weiler und seine Taktik beäugt und sind in keinem Falle blauäugig in die Saison. Wir predigten einzig Sachlichkeit in der Bewertung und wollten einen gewissen Zweckoptimismus nicht von vornherein ausschließen. Das nach der Vorbereitung alle Hurra gerufen hätten, wäre mir eh neu.

      Also von “kurzfristigem blinden Aktionismus” in Richtung “solchen Foren wie hier” lasse ich nicht gelten. Dazu ist es hier viel zu heterogen und eine Kritik an Weiler ist nicht gleich Aktionismus, sondern muss nach dem Auftakt erlaubt sein. Ob dann gleich andere Trainer diskutiert werden müssen, ist eine andere Sache – aber eben auch einzelne Stimmen, die weder “dieses Forum” in seiner Breite wiederspiegeln, noch gleich in die Ecke gestellt werden sollten.

  • Mit ein paar Stunden Abstand bleibt die gestrige Hinrichtung immer noch ein Desaster, nicht weniger. Versuche trotz Wut im Bauch ein paar lose Gedanken:

    * Taktik war für die bekannt spielstarken Freibuger zu offensiv. RW hat die Mannschaft jeden Tag um sich, wusste spätestens nach den schlechten Vorbereitungsspielen um ihre Defensivschwächen. Wollte er seinem Sportvorstand etwa live vor Augen führen, dass auf der rechten Aussenbahn sofortiger Handlungsbedarf besteht? In jedem Fall eine Niederlage, an der auch RW seine Mitschuld hat.

    * Ein RV reicht nicht! Fällt dieser gesperrt oder verletzt aus, müsste wieder Möhwald ran, Ergebnis siehe gestern. Es müssen somit noch 2 RV mit Stammspielerpotential kommen.

    * Die unzähligen Defensivfehler gestern Abend waren Kopien aus diversen Spielen der letzten Saison. Keine Besserung, mag teilweise am Trainer liegen, sicher aber auch an der mangelnden Qualität des Personals. Fehler nicht nur von Möhwald, der von Schöpf in der ersten Halbzeit komplett allein gelassen wurde. Auch Petrak war einmal mehr von der Rolle. Im Defensiven Mittelfeld waren riesige Lücken, das OM rückte nicht oder zu langsam zurück.

    * Wie bereits vielfach in den letzten 2 Jahren (unter Wiesinger, Verbeek, VI und RW) verkackte der Club eine Halbzeit völlig. Der Kader wurde inzwischen vollständig ausgetauscht, das Problem blieb.

    * Der Clubkader hat definitiv keine Aufstiegsqualität. Aber ich hege deutliche Zweifel, ob es überhaupt für das Saisonziel erstes Tabellendrittel reicht.

    * Sportvorstand und Fussballchef haben mehrfach betont, dass sie irgendwann wieder in die erste Liga zurück wollen. Aber dass dies nicht diese Saison sein muss und kein vordringliches Ziel ist. Aber warum eigentlich nicht? Warum wird der Aufstieg nicht mit aller Macht angegangen? Worin liegen die Vorteile eines längeren Verbleibs in der 2. Liga? Soll der Club evtl. zum dauerhaften Quotengaranten der 2. Liga aufgebaut werden?

    * Die Freiburger haben Lücken in ihrem Kader zum Teil mit Aufrückern aus der Jugend bzw. der U23 füllen können. Wieso besitzen die entsprechenden Mannschaften des FCN seit Jahren nicht das notwendige Niveau?

    • block4,

      “Irgendwann” will jeder ehemalige Erstligist, wie z.B. 1860, Bochum und wahrscheinlich sogar Unterhaching wieder in die 1.Liga zurück. Auch das ist ein ganz plumpes Pseudoziel, um die anspruchslose Masse zu beruhigen. Die Zeichen in der Struktur, bei der Vermarktung und v.a. beim Kader und den Transfers gehen genau in die andere Richtung.

  • Köpke “platzieren”…
    Also dieser Ton ist normalerweise nicht meine Art aber da muss ich schon mal nachfragen warum jemand wie Köpke und viele andere Namen die ich hier schon gelesen habe sich den FCN antun sollten? Und vor allem für den Gegenwert von Luft & Liebe?
    Wir sind nicht in der Lage uns das Personal aussuchen zu können. Die Trainersuche wird schon mit jedem mal schwieriger. Wir haben nicht ohne Grund einen Sportvorstand der sich X Fehler sogar mehrmals erlauben darf weil schlicht und ergreifend niemand anderes da ist. Diese Situation stellt sich im AR ja ähnlich dar. Das ist das Frustrierende an unserem Herzensverein. Bei uns sitzt Günther Koch im AR….

    • The Merlin:
      Köpke „platzieren“…
      Also dieser Ton ist normalerweise nicht meine Art aber da muss ich schon mal nachfragen warum jemand wie Köpke und viele andere Namen die ich hier schon gelesen habe sich den FCN antun sollten? Und vor allem für den Gegenwert von Luft & Liebe?
      Wir sind nicht in der Lage uns das Personal aussuchen zu können. Die Trainersuche wird schon mit jedem mal schwieriger. Wir haben nicht ohne Grund einen Sportvorstand der sich X Fehler sogar mehrmals erlauben darf weil schlicht und ergreifend niemand anderes da ist. Diese Situation stellt sich im AR ja ähnlich dar. Das ist das Frustrierende an unserem Herzensverein. Bei uns sitzt Günther Koch im AR….

      Core Error!

      Weil meines Erachtens unser Verein mit seinem Overhead nahe an der Handlungsunfähigkeit steht, wirklich korrigierende und kompetente Entscheidungen zu treffen, diesen Overhead mit 9 Aufsichtsräten, erinnert eher an eine gemächliche Zigarren Herrenrunde ohne einschlägige sportliche Kompetenz. Ein riesen Klotz am Bein.

      Zu mehr als einem “Trainer wechsel dich Spiel” wird es, wie gewohnt, nicht reichen.
      Was mir die größten Sorgen macht, dann suchen die Gleichen den nächsten Trainer aus, die es seit Jahren schon nicht können.
      Die Herren können dann ihre “letzte Patrone” erneut verschießen.

      • juwe: Weil meines Erachtens unser Verein mit seinem Overhead nahe an der Handlungsunfähigkeit steht, wirklich korrigierende und kompetente Entscheidungen zu treffen, diesen Overhead mit 9 Aufsichtsräten, erinnert eher an eine gemächliche Zigarren Herrenrunde ohne einschlägige sportliche Kompetenz. Ein riesen Klotz am Bein.

        Zu mehr als einem „Trainer wechsel dich Spiel“ wird es, wie gewohnt, nicht reichen.
        Was mir die größten Sorgen macht, dann suchen die Gleichen den nächsten Trainer aus, die es seit Jahren schon nicht können.
        Die können dann ihre „letzte Patrone“ erneut verschießen..

        Damit gebe ich dir absolut recht. Nur ist Andreas Köpke eine Fantasie-Lösung. Genauso wie Jupp Heynkes als Trainer.

        Den Club möchte sich in diesem Zustand und mit diesen Strukturen niemand antun. Statt dessen wurde uns vor gut einem Jahr Wolfgang Wolf präsentiert….und schon werde ich wieder emotional…

        • The Merlin,

          M.E. ganz richtig analysiert. Profilierte Leute wollen sich nicht mit 8 Kleinkrämern über Klein Klein rumstreiten. Und wenn ich dann die Malys, Grethleins und Müller sehe – hätte ich noch weniger Motivation.

  • Florian Zenger: Wir haben alle Stimmen gewichtet und dann einen Mittelwert gebildet, dabei kam als Wert 60,3 Punkte heraus. Keine Stimme ging verloren.

    Interessant, ich habe für mein Saisonziel den Punktdurchschnitt der Tabellendritten der letzten 10 Jahre errechnet – auch 60,3. eine Punktlandung, im Schnitt erwartet die CU-Gemeinde also die Relegation. (“Erwartet” im Sinn von angemessenes Saisonziel für einen Verein wie den Club, seit gestern erwartet man wieder einmal mind. eine Woche nichts mehr.)

    • Exilfranke: seit gestern erwartet man wieder einmal mind. eine Woche nichts mehr.

      Zum Glück ist das nächste Spiel schon in drei Tagen – Alex, Johnny Vegas am Teich bzw. da, wo er mal war?

      • Manni der Libero: Zum Glück ist das nächste Spiel schon in drei Tagen – Alex, Johnny Vegas am Teich bzw. da, wo er mal war?

        Jepp. Sag mal, hast Du gestern der Mannschaft für sie Hinfahrt Weißwein mitgegeben?

  • Danke Merlin. Der erste vernünftige Kommentar.
    Schlussfazit: Weiler,Stark, Bader, Wolf. Ach werfen wir alle raus!?!
    Typischer blinder kurzfristiger clubbaktionismus.

  • Uns wurde gestern eindrucksvoll vor Augen geführt, wie Profifußball funktioniert. Wie von vielen beschrieben, war das über weite Strecken eine Demütigung. Der Leistungsunterschied zum SC Freiburg war am gestrigen Abend frappierend, obwohl man ja aus der letzten Saison
    vorgewarnt sein hätte müssen.

  • Wir lassen Weiler die Vorbereitung machen und werfen ihn dann gleich beim Fehlstart raus.
    Haben wir oft gemacht, hat ja geholfen in der Vergangenheit!!!!
    Anfang der negativen Spirale.
    Nach dem Pokalsieg unter Meyer. Super Kader und???
    Stimmt wintervorbereitung machen lassen und dann? Abstieg!!!! Mit der trainerinkompetenz heesen.
    Seit mir nicht böse. Realität ist das der Verein von allen Strukturen höchstens eine Mannschaft der dritten Liga ist. Uns haben Augsburg, Ingolstadt Fürth, in allen belangen überholt.
    Und Würzburg auch bald

  • Tja jetzt wird Molde wohl ne Million mehr für Linnes verlangen, denn so dringend wie der Glubb nen Außenverteidiger braucht, war ja gestern zu sehen. Und jeder andere neue Spieler wird nur mit ordentlich Schmerzensgeld / Gehalt zu holen sein. Welch Spieler macht sich die Karriere kaputt und geht zum Glubb ? Kann nur einer sein der masochistisch veranlagt ist

  • Wenn ich nur an AR Müller denke, der kurz vor Saisonstart in einem TV Interview bei CEF eine flammende Rede hält (wo es eigentlich um ganz andere Probleme ging in der Vorbereitung), daß sie im neuen Funktionsgebäude sogar die Eintrittskarten selber designen, dann wird mir klar, daß die Probleme, die der Club hat, klar erkannt werden!

    • juwe,

      Müller, Grethlein & Co. sind absolut ahnungslose. Und damit meine ich gar nicht sportliche Kompetenz. Die müssen sie nicht haben, denn deren Aufgabe ist es zu kontrollieren. Das wirkt von außen wir eine Trutzburg, die sich im Zimmer einsperrt und die Augenzuhält, während von draußen ein Gewitter naht. Wenn ich schon die Stadionpläne von Grethlein höre, dass man lieber am aktuellen Stadion mit seiner “großartigen Architektur” herumpfuschen will, wiel eine andere Lösung “politisch nicht vermittekbar” ist, dann sind wir endlich wieder in der Kleingartenkolonie angekommen. Ich wünsche mir etas mehr für unseren AR. Mehr Vision. mehr überregionales Netzwerk und v.a. mehr “Eier”. Deren Funktion ist doch aktuell ausschließlich das Protegieren des Establishments. Unglaublich, dass zum einen keine Reaktion/Konsequenzen auf die abgelaufene Pleitensaison erfolgt ist und zum anderen dann letztendlich nicht auf die fehlende/falsche Aktivität in der aktuellen Transferperiode. Ich gehe davon aus, dass man sich von Bader ein Konzept zum Turnaround vorstellen lassen hat. Ist der Turnaround als Festhalten an erfolglosem Personal/Strukturen? Wie kann man einen Kutschke-Transfer durchwinken? Wir haben als ein Fazit aus der letzten Saison mangelnde Effizienz im Angriff ausgemacht. Und als Konsequenz musste gesterm ein Dany Blum in der Zentrale als einziger Stürmer auslaufen, während Sylvestr und Kutschke vom ersten Spieltag an auf der Bank sitzen. Das zeigt doch die unfassbare Inkompetenz. Das Grundproblem sind die Vereinsstrukturen mit einem faktisch nicht vorhandenen Kontrollgremium, die Angst haben, alleine Entscheidungen zu treffen, wenn ein Bader abegsetzt würde. Auch wenn das populistisch klingt/ist. In der aktuellen Situation würde ich lieber auf eine One-Man-Show à la Magath setzen, als weiterhin auf das Katastrophenteam Bader/Wolf/Möckel zu setzen und abzuwarten, bis wir in Liga 3 sind und keinen Sponsor mehr zu aktivieren. Das Spiel gegen Heidenheim wird das gleiche wie in der letrzten Saison. Die stehen tief und wir krüppeln mit Petrak, Stark und Polak im Mittelfeld rum, Am Ende entscheidet die eine Standardsituation im Spiel.

      • André: Ich wünsche mir etas mehr für unseren AR. Mehr Vision. mehr überregionales Netzwerk

        Ich würde mir etwas weniger AR wünschen personell dafür mit 4-5 verbleibenden auch echte Kompetenz. Aber das wird ein Wunschdenken bleiben. Der Club wie es im Moment ist, ist das Gegenteil von Zukunftsfähigkeit, zumindest im Profifußball, aber vielleicht strebt man ja andere Ziele an.

        Die Grinsekatze Grethlein und seine Runde der Ahnungslosen

        • juwe,

          Ich bin komplett bei Dir. M.E. wurde die Struktur ganz bewusst aufgebläht um eine konzertierte Abwahl von Bader zu erschweren.

      • Klaus,

        André,

        Sorry, mein Deutsch muss ich in der ganzen Aufregung und Emotionalität mal einen Moment komplett bei Seite gelegt haben…

  • Zum gestrigen Abend: Das Spiel offenbarte die aus der Vorbereitung bekannten und auch hier thematisierten Mängel. Die Verantwortung dafür tragen die sportliche Leitung und für die (ungenügende) Einstellung und die (falsche) taktische Ausrichtung der Trainer.

    Dass das in Freiburg so ausgehen kann, ist also so überraschend nicht, selbst wenn ich mir anderes erhofft hätte.

    Gespannt bin auf die Reaktion der Mannschaft am Freitag.

  • Mal nüchtern und sachlich betrachtet (auch wenns schwer fällt), hätte es gestern auch 7 oder 8:2 für Freiburg ausgehen können, wenn man berücksichtigt, wie oft die Freiburger völlig frei standen in unserem 16er und gleichzeitg der Elfmeter für den Club zweifelsfrei keiner war.

    • juwe,

      Allerdings hat Freiburg genauso einen zweifelhaften Elfer bekommen und v.a. 2 Abseitstore geschossen. Im DSF wurde gestern noch analysiert, dass neben dem 3.Tor von Petersen auch dass Frantz-Tor Abseits war. Das ist sicherlich typisch für Freiburg-Spiele, hätte jedoch gestern selbst ohne diese Benachteilung die Niederlage nicht verhindert.

      • André: Frantz-Tor Abseits war.

        Kam der Ball da nicht vom Gegner, nachdem Kirschbaum den ersten Schuß noch abwehrte?

      • André,

        Das Frantz-Tor war kein Abseits, da er hinter dem Ballführenden Spieler Petersen steht, der angespielte Spieler muss vor dem Ballführenden stehen wenn es Abseits sein soll.

        Natürlich kann man konstruieren, dass die Abwehr von Kirschbaum eine neue Spielsituation geschaffen hat, sehe ich aber nicht so.

  • Das Problem ist, daß viele nicht erkennen wollen, in welcher wirklichen Lage sich der Club befindet und dann bei solchen Spielen aus allen Wolken fallen. Gerade hier im Forum ist der Verständnispegel sehr hoch. Ich bin auch überrascht über die Art und Weise, aber daß wir gegen Freiburg schlecht aussehen werden, habe ich mir schon gedacht. Es werden konstant dieselben Fehler gemacht, aber die einzige Konsequenz beim Club ist immer nur das Auswechselns des Trainers, nicht des Sportvorstandes, des Scouts usw. Solange sich nicht wirklich etwas ändert, solange werden wir damit klar kommen müssen. Die traditionelle Überheblichkeit, wir sind ja schließlich der Club, entlockt dem Rest der Bundesliga nur noch ein Lächeln.

  • Es war nicht alles schlecht, immerhin ein Remis in Halbzeit zwei! Boh, Flucht in Sarkasmus schon nach dem ersten Spiel, übel übel…

  • Und täglich grüßt das Murmeltier. Ein Start wie die letzten Jahre, die Mannschaft noch nicht vollzählig, gerade auf einer Schlüsselposition gibt es eine Leerstelle, dort soll ein Möhwald dann eine Lehrstelle antreten, im ersten Spiel gibt es dann gleich eine Lehrstunde, aber genug der Wortwitze, denn zum Lachen kann hier keinem mehr sein.

    Was mir zu denken gibt, kein Trainer bekommt es hin, dass die ganze Mannschaft bei gegnerischem Ballbesitz defensiv denkt. Schon in den Testspielen war das wunderbar zu sehen, dass immer wiedr die offensiven Außenbahnspieler vorne stehen bleiben, statt schon frühzeitig dem jeweiligen AV zu helfen.

    Aber auch im zentralen Mittelfeld sind die Wege nicht klar, da spielen mit Polak oder Stark zwei nominelle Defensive aber keiner davon lässt sich auf eine Linie mit Behrens oder dem sonstigen 6er fallen, dadurch kann das defensive Mittelfeld nie die Lücken schließen, der einzige 6er muss sich immer entscheiden den Ballführenden Anzugreifen oder den Raum zuzumachen. Wenn aber weder die offensiven Außenspieler noch die “6er und 8er” der 4er Kette helfen, dann kann man eben nicht verschieben, bzw. jedes Verschieben führt automatisch zu Lücken in die der gener nur hineinstoßen muss. Teilweise genügt dann bei uns sogar ein 1:1, der Gegner lässt unseren Spieler aussteigen und es öffnen sich ihm kurz vor bis in den Strafraum Räume. Jetzt ist die Situation natürlich nicht mehr zu verteidigen und es ist fast immer ein foul notwendig, gestern fast immer im Strafraum, aber auch letzte Saison war das dann oft kurz vor dem Strafraum der Fall. Auch von dort sind Standards eine Waffe. Man bringt den Gegner also immer in gute Situationen.

    Warum kann das kein Trainer abstellen?

    Verwunderlich, wir haben nicht nur viele verschiedene Trainer, die an dieser Aufgabe scheitern, es sind auch mittlerweile ganz unterschiedliche Spieler hier, trotzdem wird nichts besser. Woran kann das liegen?

    Für mich liegt ein Grund in der Situation im Verein, jeder ob Spieler, Trainer oder sportlicher Leiter hat Ausreden, warum es nicht klappt. Man hat aber nicht nur Ausreden, es findet sich im Verein auch immer einer, der einen gegen die anderen Unterstützt, da jammern die Spieler über diktatorische Zustände unter Verbeek, schon kommt der Sportvorstand und hört sich das nicht nur an, nein er nimmt es auf und entlässt den Trainer.

    Aber auch umgekehrt, ein Weiler kann öffentlich alle Probleme ansprechen, Transferversäumnisse benennen und so für sich und die Spieler schon vor den Spielen Ausredn zunbenennen. Dr AR dreht jeden Stein um, stellt neue Organigramme im Verein auf, eine Aufgabe die klar der Vorstand leisten muss, aber er ist nicht in der Lage, die Vereinsführung, aka Vorstand mit Leitungsebene darunter, also Hamm, Wolf, Weiler zu einer gemeinsamen Linie zu bewegen.

    Und auch bei den Fans passiert immer das gleiche, die einen genügen sich selbst, solange der Vorstand ihnen freie Hand in der Kurve lässt ist alles gut, blos keine Kommerzialisierung, blos kein Ausverkauf, ganz im Gegenteil, man reitet auch noch das tote Pferd Max Morlock Stadion bis es auch vor der letzten Apotheke in der Metropolregion gekotzt hat.

    Die andren Fans sind entweder der meinung, dass ein Wechsel auf der Sportvorstandsposition die Lösung aller Probleme wäre, oder aber, dass doch schon immer alles geworden ist, wahlweise, dass der fränkische Pessimismus Schuld an allen Problemen ist. Jeder kennt seinen Schuldigen.

    Wenn aber über Jahre Probleme vorhanden sind und diese auch durch Personalwechsel nicht veränderbar, dann scheint eher etwas am Konstrukt nicht zu stimmen. Ich fürchte unser Verein ist in allen Bereichen schlecht aufgestellt, es ist nicht nur so, dass auf dem Spielfeld große Lücken zwischen den handelnden Personen klaffen, das ist leider auch in Verwaltung und Nachwuchsförderung der Fall.

    Bei uns gibt es schon lange kein gemeinsames Ziel mehr, hier gibt es Träumer, die vom natürlichen Bundesligisten erzählen, obgleich wir das eigentlich nie waren, dauerhaft erstklassig waren wir nur bis zur Einführung der Bundesliga.

    Hier gibt es Leute die von der Nummer 2 oder 3 in Bayern sprechen, aber was soll das für ein Ziel sein? Mal ganz davon abgesehen, dass es ein Ziel ist, das man nur schwer selbst beeinflussen kann, denn wenn AUDI die Schatulle weit aufmacht, es langt aber auch eine Firma wie Flyeralarm, die sich die Kickers als Spielzeug ausgesucht hat, dann kannst Du heute nur bedingt reagieren. Platzierungen in Ligen können kein Vereinsmotto sein.

    Für Traditionsvereine kann nur die Art wie man Fußball spielt, die Art wie man im Verein miteinander arbeitet und wie man junge Menschen an den Verein bindet ein Verinsziel sein. Natürlich immer mit dem Willen zum maximalen Erfolg, aber die Platzierung allein sagt eben nichts darüber aus ob man gut gearbeitet hat, die Zeiten sind vorbei.

    Das Eintrittskartendesign und die Vereinsfarbe sind Dinge die man angehen kann, wenn der Rest geregelt ist, zuerst braucht man einen Verein, der eine gemeinsame Idee hat, vom AR, über den Vorstand, die erste Mannschaft, die Verwaltung bis zur E-Jugend und die Fans, die diese Idee mittragen müssen.

    Vielleicht geht das aber bei einem Traditionsverein gar nicht, weil alle ihre eigenen Träume mit dem Verein verbinden, weil es zu viele Legenden gibt, weil über die Jahrzehnte schon zu viele Geschichten erzählt wurden, als dass es noch die eine Idee geben kann?

    • Armin,

      Guter Kommentar. Wir leisten uns einen Wasserkopf, gerade auch im sportlichen Bereich, der sich seine Berechtigung erst selber schaffen muß. Dieser Wasserkopf wird letztlich nicht effektiv auf seinen Nutzen geprüft. Diese Versäumnisse rächen sich nun, das erklärt den fatalen Automatismus beim Club, daß jeder Trainer seit Hecking irgendwie bzw. irgendwann gescheitert ist. Bis jetzt wird weitergewurschtelt, weil keiner den Mumm hat, die Sache anzugehen. Provokativ gesagt, es handelt sich um eine Apoptose.

    • Armin:

      Und täglich grüßt das Murmeltier. Ein Start wie die letzten Jahre, die Mannschaft noch nicht vollzählig, gerade auf einer Schlüsselposition gibt es eine Leerstelle, dort soll ein Möhwald dann eine Lehrstelle antreten, im ersten Spiel gibt es dann gleich eine Lehrstunde, aber genug der Wortwitze, denn zum Lachen kann hier keinem mehr sein.

      Was mir zu denken gibt, kein Trainer bekommt es hin, dass die ganze Mannschaft bei gegnerischem Ballbesitz defensiv denkt. Schon in den Testspielen war das wunderbar zu sehen, dass immer wiedr die offensiven Außenbahnspieler vorne stehen bleiben, statt schon frühzeitig dem jeweiligen AV zu helfen.

      Aber auch im zentralen Mittelfeld sind die Wege nicht klar, da spielen mit Polak oder Stark zwei nominelle Defensive aber keiner davon lässt sich auf eine Linie mit Behrens oder dem sonstigen 6er fallen, dadurch kann das defensive Mittelfeld nie die Lücken schließen, der einzige 6er muss sich immer entscheiden den Ballführenden Anzugreifen oder den Raum zuzumachen. Wenn aber weder die offensiven Außenspieler noch die „6er und 8er“ der 4er Kette helfen, dann kann man eben nicht verschieben, bzw. jedes Verschieben führt automatisch zu Lücken in die der gener nur hineinstoßen muss. Teilweise genügt dann bei uns sogar ein 1:1, der Gegner lässt unseren Spieler aussteigen und es öffnen sich ihm kurz vor bis in den Strafraum Räume. Jetzt ist die Situation natürlich nicht mehr zu verteidigen und es ist fast immer ein foul notwendig, gestern fast immer im Strafraum, aber auch letzte Saison war das dann oft kurz vor dem Strafraum der Fall. Auch von dort sind Standards eine Waffe. Man bringt den Gegner also immer in gute Situationen.

      Warum kann das kein Trainer abstellen?

      Verwunderlich, wir haben nicht nur viele verschiedene Trainer, die an dieser Aufgabe scheitern, es sind auch mittlerweile ganz unterschiedliche Spieler hier, trotzdem wird nichts besser. Woran kann das liegen?

      Für mich liegt ein Grund in der Situation im Verein, jeder ob Spieler, Trainer oder sportlicher Leiter hat Ausreden, warum es nicht klappt. Man hat aber nicht nur Ausreden, es findet sich im Verein auch immer einer, der einen gegen die anderen Unterstützt, da jammern die Spieler über diktatorische Zustände unter Verbeek, schon kommt der Sportvorstand und hört sich das nicht nur an, nein er nimmt es auf und entlässt den Trainer.

      Aber auch umgekehrt, ein Weiler kann öffentlich alle Probleme ansprechen, Transferversäumnisse benennen und so für sich und die Spieler schon vor den Spielen Ausredn zunbenennen. Dr AR dreht jeden Stein um, stellt neue Organigramme im Verein auf, eine Aufgabe die klar der Vorstand leisten muss, aber er ist nicht in der Lage, die Vereinsführung, aka Vorstand mit Leitungsebene darunter, also Hamm, Wolf, Weiler zu einer gemeinsamen Linie zu bewegen.

      Und auch bei den Fans passiert immer das gleiche, die einen genügen sich selbst, solange der Vorstand ihnen freie Hand in der Kurve lässt ist alles gut, blos keine Kommerzialisierung, blos kein Ausverkauf, ganz im Gegenteil, man reitet auch noch das tote Pferd Max Morlock Stadion bis es auch vor der letzten Apotheke in der Metropolregion gekotzt hat.

      Die andren Fans sind entweder der meinung, dass ein Wechsel auf der Sportvorstandsposition die Lösung aller Probleme wäre, oder aber, dass doch schon immer alles geworden ist, wahlweise, dass der fränkische Pessimismus Schuld an allen Problemen ist. Jeder kennt seinen Schuldigen.

      Wenn aber über Jahre Probleme vorhanden sind und diese auch durch Personalwechsel nicht veränderbar, dann scheint eher etwas am Konstrukt nicht zu stimmen. Ich fürchte unser Verein ist in allen Bereichen schlecht aufgestellt, es ist nicht nur so, dass auf dem Spielfeld große Lücken zwischen den handelnden Personen klaffen, das ist leider auch in Verwaltung und Nachwuchsförderung der Fall.

      Bei uns gibt es schon lange kein gemeinsames Ziel mehr, hier gibt es Träumer, die vom natürlichen Bundesligisten erzählen, obgleich wir das eigentlich nie waren, dauerhaft erstklassig waren wir nur bis zur Einführung der Bundesliga.

      Hier gibt es Leute die von der Nummer 2 oder 3 in Bayern sprechen, aber was soll das für ein Ziel sein? Mal ganz davon abgesehen, dass es ein Ziel ist, das man nur schwer selbst beeinflussen kann, denn wenn AUDI die Schatulle weit aufmacht, es langt aber auch eine Firma wie Flyeralarm, die sich die Kickers als Spielzeug ausgesucht hat, dann kannst Du heute nur bedingt reagieren. Platzierungen in Ligen können kein Vereinsmotto sein.

      Für Traditionsvereine kann nur die Art wie man Fußball spielt, die Art wie man im Verein miteinander arbeitet und wie man junge Menschen an den Verein bindet ein Verinsziel sein. Natürlich immer mit dem Willen zum maximalen Erfolg, aber die Platzierung allein sagt eben nichts darüber aus ob man gut gearbeitet hat, die Zeiten sind vorbei.

      Das Eintrittskartendesign und die Vereinsfarbe sind Dinge die man angehen kann, wenn der Rest geregelt ist, zuerst braucht man einen Verein, der eine gemeinsame Idee hat, vom AR, über den Vorstand, die erste Mannschaft, die Verwaltung bis zur E-Jugend und die Fans, die diese Idee mittragen müssen.

      Vielleicht geht das aber bei einem Traditionsverein gar nicht, weil alle ihre eigenen Träume mit dem Verein verbinden, weil es zu viele Legenden gibt, weil über die Jahrzehnte schon zu viele Geschichten erzählt wurden, als dass es noch die eine Idee geben kann?

      Treffende Darstellung der spieltaktischen Defizite und des Gesamtbilds des Vereins. Deshalb habe ich auch den “Gefällt-mir”-Button gedrückt. Obwohl mir die am Ende des Kommentars ins Spiel gebrachte Gegenüberstellung “Traditionsverein vs. Ingolstadt usw.” gar nicht gefällt. Auf der Basis “Tradition vs. Kommerz” sollte man nicht argumentieren, jedenfalls nicht, wenn es einem darum geht, dass ein Verein im Profifußball Erfolg haben soll. Es geht im Fußball nicht um “eine vom Verein und der Anhängerschaft gemeinsam getragene Idee”, sondern um Geld. Das gilt für sog. Traditionsvereine wie den Club genauso wie für den FC Ingolstadt, die TSG Hoffenheim und RB Leipzig. Um Ideen geht es in erster Linie in bezug auf Geldbeschaffung, sprich Sponsorenakquise. Dass in diesem Bereich beim Club seit einem guten Jahrzehnt ideelle Defizite bestehen, ist die Hauptursache für die bedrückende sportliche Lage und die noch bedrückendere, weil in der Perspektivlosigkeit festgezurrte Gesamtsituation des Vereins.

      Bitte das (häufig jammernde) Gerede von der schwierigen Lage der “Traditionsvereine” (Was ist das eigentlich? Fußballverein ist Fußballverein!) einfach mal weglassen: Bayern München (FC Bayern München AG) ist DER “Traditionsverein” in Deutschland (und mittlerweile auch über die Grenzen unseres Landes hinaus). Auch wird niemand bestreiten, dass es sich bei Werder Bremen (SV Werder Bremen GmbH & Co. KGaA) um einen solchen handelt. Gleiches gilt zweifellos für Borussia Mönchengladbach (Borussia VfL 1900 Mönchengladbach GmbH) und erst recht für ihren Namensvetter aus Dortmund (Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA).

      Einen Gegensatz “Traditionsverein vs. Kommerzverein” gibt es de facto nicht.

      • belschanov,

        Obwohl mir die am Ende des Kommentars ins Spiel gebrachte Gegenüberstellung „Traditionsverein vs. Ingolstadt usw.“ gar nicht gefällt. Auf der Basis „Tradition vs. Kommerz“ sollte man nicht argumentieren, jedenfalls nicht, wenn es einem darum geht, dass ein Verein im Profifußball Erfolg haben soll. Es geht im Fußball nicht um „eine vom Verein und der Anhängerschaft gemeinsam getragene Idee“, sondern um Geld. Das gilt für sog. Traditionsvereine wie den Club genauso wie für den FC Ingolstadt, die TSG Hoffenheim und RB Leipzig. Um Ideen geht es in erster Linie in bezug auf Geldbeschaffung, sprich Sponsorenakquise. Dass in diesem Bereich beim Club seit einem guten Jahrzehnt ideelle Defizite bestehen, ist die Hauptursache für die bedrückende sportliche Lage und die noch bedrückendere, weil in der Perspektivlosigkeit festgezurrte Gesamtsituation des Vereins.

        Hier bin ich etwas anderer Ansicht als Du, denn VW hätte niemals in Nürnberg das gemacht, was sie in Wolfsburg gemacht haben, AUDI würde nie in Nürnberg so investieren wie in Ingolstadt, Herr Hopp nie bei uns wie in Hoffenheim, etwas anders ist es sicher bei Leipzig, die zur Stadt oder Region eher keine Affinität haben, hier war es der Standort mit dem WM-Stadion und keinem lokalen Verein, der ein Konkurrent sein konnte.

        Nach meiner Meinung können wir nicht mit diesen Marketing-Abteilungen und Liebhabereien von Milliardären konkurrieren. Wer glaubt, wenn man Hopp nur das richtige Angebot gemacht hätte, dann wäre er nach Nürnberg gekommen, statt in Hoffenheim zu investieren der irrt aus meiner Sicht.

        Deshalb bringt aus meiner Sicht ein Vergleich mit diesen “Vereinen” nichts, das schafft maximal Frucht, aber wird nie einen Lösungsweg zeigen.

        Mein Gegensatz ist eben nicht Traditionsverein vs. Kommerzverein, mein Gegensatz lautet Sportverein gegen Liebhaberverein oder Marketing-Abteilung.

        Mit der Idee meinte ich auch nicht, dass wir auf Geld verzichten könnten und alle bei den Händen fassen und so tun als gäbe es die Realität nicht. Wenn das so geklungen haben sollte, dann war das nicht meine Intention.

        Ich plädiere auch nicht dafür, dass der Club sich als lokaler “Heimatverein” im sportlichen Niemandsland aufstellen soll, für mich ist das keine Option. Aber ich denke wir müssen davon weg uns allein über den Tabellenstand zu definieren. Nur weil wir erste Liga spielen ist nicht alles gut und wenn wir mal zweite Liga spielen ist nicht gleich alles schlecht.

        Mir geht es darum, dass wir eine Idee vom Fußball und von der Idee des Vereins haben sollten, die über dem aktuellen sportlichen Erfolg steht. Das muss nicht mal eine Spielphilosophie über alle Mannschaften sein, da können auch andere Dinge dazu gehören, aber ich denke diese Zielvorstellung muss immer spürbar sein und auf allen Ebenen des Vereins gelebt werden.

        Aus meiner Sicht kann man auch nur dann auf Sponsoren zutreten und Ihnen erklären warum sie hier Geld investieren sollen. Außer Bayern München kann doch in Wahrheit kein Verein allein über den sportlichen Erfolg Geldgeber an sich zu binden.

        • Armin Busch: Mein Gegensatz ist eben nicht Traditionsverein vs. Kommerzverein, mein Gegensatz lautet Sportverein gegen Liebhaberverein oder Marketing-Abteilung.

          Diese Diskussion ist tendentiell völlig überflüssig, Geld ersetzt bei weitem nicht Kompetenz!

          Wir müssen uns weder mit Wolfsburg noch mit Ingolstadt vergleichen (die mit sehr viel weniger Mittel aufgestiegen sind, als der FCN sie zur Verfügung hat)

          Auf die “Gute Arbeit” kommt es zu 99% an.

          Man kann ganz aktuell gleich mal nach Freiburg schauen die lt. Spiegel Online nur 1/4 ihrer Einnahmen nach dem Abstieg neu investiert haben für diese 2.Liga Saison und was die damit hingestellt haben, haben wir gestern abend erst gesehen.

          Uns hängen die anderen Mannschaften schlicht mit ihrer sportlichen Kompetenz ab und nicht mit ihrem Geld! Kurzum die machen mehr daraus.

          Keiner der letztjährigen Aufsteiger hatte mehr Geld als wir, ganz im Gegenteil. Freiburg ist bereits im 1.Abstiegsjahr deutlich weiter als wir im zweiten und das mit viel weniger Investition als das womit wir uns letztes Jahr austoben durften. Freiburg hat den Abstieg in wirklich allen Belangen professioneller behandelt.
          Da liegen Welten dazwischen, leider

          • juwe,

            Diese Diskussion ist tendentiell völlig überflüssig, Geld ersetzt bei weitem nicht Kompetenz!

            Wir müssen uns weder mit Wolfsburg noch mit Ingolstadt vergleichen (die mit sehr viel weniger Mittel aufgestiegen sind, als der FCN sie zur Verfügung hat)

            Ich denke da muss man zwei Dinge unterscheiden, die mittel- bis langfristige Perspektive und die kurzfristige Situation. Wenn jetzt manche schon den Umbruch bei Freiburg in den Himmel heben, dann halte ich das für genauso verfrüht, wie das letztes Jahr bei Fürth (nach dem ersten Derby) der Fall war. Bei Fürth ging es am Ende bis zum letzten Spieltag gegen den Abstieg und auch dort musste der Trainer gehen, genauso wie dann der “Retter”. Insofern haben natürlich auch all jene Recht, die nicht vom ersten oder zweiten Spiel auf die Saison schließen wollen.

            Natürlich sieht das in Freiburg aktuell sehr professionell aus, für mich der größte Unterschied ist aber die Zusammenarbeit im Verein, man hat immer den Eindruck die Führung zieht an einem Strang. Da gab es auch Fehler bei der Trainerverpflichtung wie nach Finke, aber man korrigiert den Fehler und dann wird es auch tatsächlich besser. Bei uns wirken die Korrekturen oft wie Try and Error, man erkennt nicht die Idee dahinter.

            Trotzdem halte ich wenig davon immer die aktuelle Situation zu betrachten, da findet sich immer ein Verein, aktuell sicher viele, wo es besser läuft, mit dieser kurzfristigen Perspektive wird man es aber nie schaffen Konstanz in die eigene Arbeit zu bringen.

            Uns hängen die anderen Mannschaften schlicht mit ihrer sportlichen Kompetenz ab und nicht mit ihrem Geld! Kurzum die machen mehr daraus.

            Ich denke das ist nicht ganz richtig, es gibt ja den launigen Spruch Geld schießt keine Tore (Rehagel hat das aber immer anders gemeint als es heute kolpotiert wird, er meinte, das Geld auf der Bank schießt keine Tore, man sollte also möglichst viel in die Mannschaft investieren), aber am Ende sind es dann eben doch immer die Mannschaften mit dem größten Budget, die die größten Erfolge haben, ist ja auch logisch.

            Natürlich wurden und werden bei uns Fehler gemacht, insbesondere was die Kaderplanung ausmacht, aber es werden auch auf vielen anderen Positionen Fehler gemacht, der größte Fehler ist es aber, dass der Verein keine Einheit mehr ist. Jeder im Verein hat die Möglichkeit sich Verbündete für die eigenen Ideen zu suchen, egal ob ein Spieler sich beim Sportvorstand ausweinen darf, ob ein Trainer sich mit Wolf zusammentun darf, ob ein Vorstand sich mit dem AR gemein macht oder die Fans sich auf die Seite des Trainers oder die von Bader oder wem auch immer stellen. Es gibt fast immer zwei sich gegenüber stehende Gruppen, die der anderen Seite keinen Erfolg gönnen, damit hat aber das gesamte Konstrukt FCN keinen Erfolg.

  • Der Wind geht, die Sonne lässt sich ab und zu blicken und ich bin frustriert von meinem Verein.
    Naja, alles halt wie immer.

  • Ich bin ja eigentlich immer Optimist gewesen. Nach jedem Trainer habe ich zugetraut das Ruder rum zureißen, vll weil ich es mir einfach gewünscht habe. Nach dieser Vorbereitung und dem Spiel gestern bin ich jetzt schon errnüchtert.
    Ok gegen Freiburg verliern kann passiern. Aber das wie ist einfach nur bitter.
    Versteh nicht warum unsere Spieler deutlich öfter verletzt sind und warum wir jedes Jahr den gleichen Fehler machen die Vorbereitung ohne wichtige Neuzugänge zu absolvieren.
    Da kommt dann immer Vorbereitung ist wichtig, wir hatten nicht alle Spieler bla bla bla. Warum ändert man das nicht.
    Das frustest. Leider gibt es auch keinen Transfere der bei mir sowas wie optimismus weckt

  • Nicht die Köpfe hängen lassen. Jetzt zwei Siege – und gut ist. In Freiburg werden nicht viele Mannschaften 3 Tore schießen. Allerdings werden noch weniger Mannschaften dort sechs Tore kassieren Gestern war ein Griff ins Clo. Aber Fußball bleibt Tagesgeschäft. Letztes Jahr haben wir das Auftaktspiel gewonnen. Hat nicht viel gebracht für den Rest der Saison. Vielleicht läuft es heuer umgekehrt. Wenn wir die heutige Tabelle auf den Kopf stellen ist der Club Zweitligameister. Wenn es das am Ende der Saison wirklich ist, dann ist

    ALLES GUT!

    • razumichin:
      Nicht die Köpfe hängen lassen. Jetzt zwei Siege – und gut ist. In Freiburg werden nicht viele Mannschaften 3 Tore schießen. Allerdings werden noch weniger Mannschaften dort sechs Tore kassieren Gestern war ein Griff ins Clo. Aber Fußball bleibt Tagesgeschäft. Letztes Jahr haben wir das Auftaktspiel gewonnen. Hat nicht viel gebracht für den Rest der Saison. Vielleicht läuft es heuer umgekehrt. Wenn wir die heutige Tabelle auf den Kopf stellen ist der Club Zweitligameister. Wenn es das am Ende der Saison wirklich ist, dann ist

      ALLES GUT!

      Genau: Augen zu und nichts an den fatalen Fehlern ändern! Klasse Einstellung!

      Ich darf hier nochmal das Interview von unserem Möchtegern-Manager Wolf von gestern vor dem Spiel bei liga-zwei zitieren:

      “Wir schauen genau hin, was Kevin macht”, ließ Wolf durchblicken, den 22-Jährigen durchaus als Dauerlösung auf der Agenda zu haben. Sollte Möhwald auch in den Pflichtspielen überzeugen, würde ein neuer Rechtsverteidiger womöglich wirklich unnötig. Und das eingesparte Geld könnte dann eventuell noch anderweitig eingesetzt und eventuell in einen von Coach Weiler noch gewünschten Torjäger investiert werden.

      Mehr muss man dazu glaube ich nicht sagen.
      Was bei einem solchen Fußballsachverstand herauskommt, haben wir gestern alle gesehen!

      Wie soll ein Verein wieder aufsteigen, wenn er einen Wolf und einen Bader an der Spitze hat?

      • Klaus,

        Tja, Klaus, beim Fußball darf jeder Dummkopf mitreden, sogar so einer wie ich einer bin.

        Am Samstag kann die Welt schon wieder anders aussehen. Das ist das Schöne am Fußball.Seine Unberechenbarkeit. Wird er berechenbar, muss man solche Kunstückchen vorführen wie die Bayern mit ihrer Guardiola-Soap-Opera. Wer’s braucht.

        • razumichin,

          Dann müssten wir ja alle auf demselben Tabellenplatz stehen. Tun wir aber nicht. Wenn jeder hier seinen Job in der realen Arbeitswelt so erledigen würde wie manch einer beim Club, dann wäre er wahrscheinlich auch still. Vor Scham.

  • Ich sage nur: Alemannia Aachen vs 1. FCN 6:2 – ich war damals im Stadion und es war wirklich wirklich furchtbar- am Ende ist Nuernberg aufgestiegen und Aachen war 2 Saisons spaeter Pleite.

    Man sollte einzelne Spiele nicht ueberbewerten – insbesondere wenn sie quasi nach 15 Minuten vorbei sind.

    • ElBurro,

      Man sollte einzelne Spiele nicht ueberbewerten – insbesondere wenn sie quasi nach 15 Minuten vorbei sind.

      Hier von einzelnen Spielen zu reden ist eine arge Schönfärberei, diese einzelnen Spiele reihen sich seit über 2 Jahren wie eine Perlenkette aneinander. Klar nach dem ersten Spiel in der Saison ist noch keiner aufgestiegen und noch keiner abgestiegen, aber man darf auch nicht so tun, als sei das jetzt alles das erste Mal passiert. Das war gestern kein Unfall, keine einmalige Aktion, das war doch ehrlicherweise die Normailtät.

      Klar werden wir auch spiele gewinnen, klar werden wir nicht immer so ausgespielt, aber es passiert immer wieder, insbesondere zu Saisonbeginn. Wir kommen seit Jahren nicht mehr gut in eine Saison. Das ist eine Tatsache, leider.

    • ElBurro:
      Ich sage nur: Alemannia Aachen vs 1. FCN 6:2– ich war damals im Stadion und es war wirklich wirklich furchtbar-am Ende ist Nuernberg aufgestiegen und Aachen war 2 Saisons spaeter Pleite.

      Man sollte einzelne Spiele nicht ueberbewerten – insbesondere wenn sie quasi nach 15 Minuten vorbei sind.

      Wenn man die Vorbereitung zugrunde legt und das ist ja schon ein gewisser Zeitraum, war das kein singuläres Ereignis, sondern mehr eine logische Fortsetzung. Darin ein einzelnes Spiel zu sehen ist wirklich naiv.

      Und nachdem wir nach dem Bulthuis Rot ansich gar keinen gelernten Verteidiger mehr haben auf den Außenpositionen, rechne ich nicht mit einem Wunder in den kommenden Spielen.

      Ich würde sagen, haken wir die Saison ab und greifen nächstes Jahr wieder an, da wird alles besser *hust*

      • juwe: Wenn man die Vorbereitung zugrunde legt und das ist ja schon ein gewisser Zeitraum, war das kein singuläres Ereignis, sondern mehr eine logische Fortsetzung. Darin ein einzelnes Spiel zu sehen ist wirklich naiv.

        Und nachdem wir nach dem Buldhuis Rot ansich gar keinen gelernten Verteidiger mehr haben auf den Außen, rechne ich nicht gerade mit Wunder in den kommenden Spielen.

        Ich würde sagen, haken wir die Saison ab und greifen nächstes Jahr wieder an

        Hey, Juwe, warum die Saison schon abhaken?
        Wir wollen doch wie jedes Jahr um die goldene Ananas mitspielen! Unsere Vitrinen sind voll mit diesen goldenen Früchten!

  • Der Punktdruckmesser auf dieser Seite gefällt mir:

    Kurs: Tasmania Berlin

    Hochrechnung nach dem 34. Spieltag: 0 Punkte

    Mein Kommentar: Mit diesem Aufsichtsrat und “Management” schaffen wir das!

    Ich wünschen allen viel Spaß im Spiel gegen Heidenheim!

  • Man braucht sich hier auch nicht streiten, ob eines der 6 Tore abseits war oder nicht.

    Das sind Marginalien. Sowas diskutiert man nur, wenn man die Wahrheit nicht wahrhaben will.

    Und die Wahrheit sieht so aus, dass wir mit Ausnahme von Hovland keinen vernünftigen Verteidiger mehr haben.
    Das hat man in jeder Minute des Spiels überdeutlich gesehen.

    Wer ist nochmal für den Kader verantwortlich?

    • Klaus,

      gute Frage: wer ist denn wirklich verantwortlich? Welches Mitspracherecht hat der Trainer,wenn überhaupt?

    • Klaus,

      Die Frage ist leicht zu beantworten. Herr Bader hat in den letzten Jahren nur Fehlentscheidungen getroffen. Vor dem Abstieg,nach dem Abstieg und bei der Zusammenstellung der neuen Mannschaft.(3.Liga Format).Herr Bader wird es schaffen den Club in diese Liga zu bringen.Ich hoffe, dass es in Nürnberg einige Verantwortliche gibt, die schnell handeln und den totalen Absturz verhindern.
      Mir tut es für die treuen Fans leid,dass sie sehr viel Geld für ihre Dauerkarten ausgegeben haben.
      Nach dem gestrigen Spiel hat es sich für mich erübrigt ein Spiel live im Stadion anzusehen.

      Heinz Skeide

  • Es fängt mit einer Vereinsführung an,die meint, in die Saison starten zu können,ohne alle Positionen besetzt zu haben-nächstes Mal ohne Torwart?
    Und geht weiter mit einem Trainer,der nicht das glücklichste Händchen in Sachen Taktik beweist.warum wurde Slyvestr als ausgewiesener Konterstürmer nicht eingesetzt?aber so kann man übertriebene Erwartungen auch beruhigen bzw im Keim ersticken

    • Christian-Berlin: warum wurde Slyvestr als ausgewiesener Konterstürmer nicht eingesetzt?

      . . .warum wurde Slyvestr als ausgewiesener Konterstürmer nicht eingesetzt?

      Weil es nix zum Kontern gab!

  • Jetzt darf sich Petersen für seine drittschnellsten Hattrick aller Zeiten quer durch die Medien feiern lassen. Egal wo man nachsieht grinst einem Petersens Siegerpose entgegen.

    Der Club macht eben Helden! (nur immer auf der Gegenseite)

  • Wo ist eigentlich die Stellungnahme von Bader zu diesem Spiel?

    Er betont doch bei jeder Gelegenheit, dass er Verantwortung übernimmt. Den Kader hat er mit Wolf zu verantworten.

    Jetzt darf er sich der Verantwortung stellen!

    Komm raus, Bader aus Deinem Versteck und trau Dich vor die Kamera!

  • Es war lobenswert wie die Mannschaft nach einem 0:4 (zu diesem Zeitpunkt) zurückgekommen ist. Egal ob nun durch einen Standard oder Elfmeter, Fakt ist die Mannschaft kam, besonders nach dem Treffer durch Behrens wieder zurück ins Spiel. Das 4:4 lag in der Luft. Es war sogar möglich tatsächlich das 4:4 zu erzielen. Die Gesichter der Spieler, Behrens’ Jubelausbruch nach seinem Treffer, Kutschke auf der Bank, etc. stimmten eigentlich auf eine fast unmöglich geglaubte Wende ein. Dies alles war neu und positiv im Gegensatz zu den ganzen Klatschen die es letzte Saison auswärts nur so hagelte. (0:3 beim KSC, Heidenheim, Fürth, etc., etc.)

    Aber:
    Es ist ein Unding, mit welcher Blauäugigkeit MB und WW das Team an den Start schicken. (schon wieder) Wieso gibt man Celustka ab ? Völlig ohne Not… Als Backup wäre er wunderbar einsetzbar. Das selbe Spiel mit Pino, worüber ja bereits Wochen diskutiert wurde.
    Man hat bereits seit Jahren das Problem dass sich Spieler verletzten oder eine Formschwäche haben, (Ginzeck, Chandler, etc.) was dann tatsächlich über Abstiege entscheidet. WARUM lernt man nicht aus diesen Fehlern ??? Warum versteift man sich so auf diesen LINNES ? (der wird doch jetzt erst recht sooo gerne nach Nürnberg kommen) Wo ist PLAN B ? was passiert wenn Linnes “keinen Bock auf uns hat?” Gibt es keinen anderen RV ????
    Beispiel: sepsi kommt, zack verletzt…ok, Wer soll das nur ahnen oder wissen ?
    aber es ist einfach immer dasselbe BLA BLA…ja wenn oder wäre oder hätten wir nur… ich kann es nicht mehr hören…
    JEDER weiss seit Wochen Bescheid, wie kann man nur so tölpelhaft mit der Zukunft dieser wichtigen Saison umgehen ?
    Vorallem da jeder weiss wie schwer es wird, dieses jahr in Liga 2. Fürth kommt wieder wie immer nach oben und wird mitspielen, UNION wird dieses Jahr Ansprüche stellen, von RB gar nicht zu sprechen…Fortuna, FCK, Braunschweig, Freiburg, KSC, etc. etc.
    Wo bleiben wir dann dieses Jahr ? Welcher Platz soll den für uns oben frei sein ??

    Ich schätze am 5. Spieltag stellt sich Herr MB dann (wie so oft vor die Kameras): “Ja hätten wir diese Verletztungen nicht gehabt, wäre nur dieser Transfer…. Sollte der POLAK seine Topform erreichen…., hätte man nur…. BLA BLA…

    Herr WW wurde doch vor einem Jahr geholt um Herrn MB in der Öffentlichkeit aus der Schußlinie zu nehmen, da ja damals schon Herr MB stark in der Kritik stand…
    Wo ist er denn jetzt ? nichts zu hören weit und breit…
    ein Unding.
    Es gibt so viele Spieler die für kleines Geld diesen Sommer zu haben sind, (HALLO SCOUTING ABTEILUNG ???? – findet auch nicht statt bei uns…)welcher Spieler will denn nach noch einem Jahr 2. Liga noch zu uns ???
    Dann kommen solche Graddler wie Werder und Bayer oder Wolfsburg oder Frankfurt an und holen sich den letzten, wenn aktuell auch überbewerteten Rest wie Stark, Sylvestre, Schöpf, Hovland ab.
    Und dann ?
    Man hat das Gefühl dass unsere obrigen absolut NULL sinn für die Zukunft haben… STADION ??? was für ein Ablenkungsmanöver…alle jahre grüßt das Murmeltier…

    Ich bin persönlich enttäuscht, traurig und sehe absoult schwarz für die Zukunft.
    einzig die Hoffnung das vorhandene Spieler eine unerwartete Topform erreichen, lässt mich hoffen.

    Aber da spricht mein Clubherz…

    und über Frankens Grenzen hinnaus, lachen doch alle nur noch über uns…

  • Ich blicke mal nach vorne. Am Freitag kommt Heidenheim und wir alle erwarten einen Sieg vom Club als Wiedergutmachung!
    Das wird aber nicht einfach: In der letzten Saison stand Heidenheim von allen Clubheimspielgegnern am tiefsten in der eigenen Hälfte. Z.T. haben die sich um den eigenen 16er eingeigelt und immer wieder mal einen blitzsauberen Konter gesetzt.
    Der Club muss also den Abwehrriegel von Heidenheim knacken und dabei aufpassen, dass er nicht in einen Konter läuft. Wenn der Club das schafft, dann bin ich wieder etwas optimistischer, wenn nicht, dann wird es eine schwere Saison mit einem heißen Herbst insb. für das Führungspersonal beim Club.

    • blutgraetsche,

      Man muss kein Prophet sein, um zu ahnen, dass wir aus dem Spiel heraus nicht viele Torchancen kreieren werden – nichts für Feinschmecker. Umsom mehr müssen wir m.E. gerade gegen diese Gegner auf Standardsituationen setzen. Das hat zum Teil schon letzte Saison (Düsseldorf) und auch gestern ansatzweise gut geklappt.

  • Das Heidenheimspiel ist aus meiner Sicht richtungsweisend zumindest für die Vorrunde. Wenn wir das Spiel verlieren, dann stehen wir mindestens 2 Wochen am Tabellenende, denn nächste Woche ist Pokal. Bei einem Sieg können wir wieder nach oben blicken.
    Ich erwarte daher vom Club und von den Spielern:
    1) Jeder muss sich der Bedeutung dieses Spieles bewusst sein.
    2) Keine Alibizweikämpfe. Jeder muss Zweikämpfe suchen und versuchen sie fair zu gewinnen.
    3) dass in der Definsive sauber verschoben wird, so dass die Lücken klein bleiben und dass es nach einer verlorenen 1:1 Situation nicht gleich lichterloh brennt (siehe 3:5 gestern).
    4) Die Offensivabteilung bei Ballverlust die Defensive unterstützt.
    5) dass konsequent der Torabschluss gesucht wird. Das war gestern z.T. sogar ganz ok; siehe Tore von Möhwald und Behrens. Nicht lange fackeln, sondern draufhalten, wenn die Situation aussichtsreich ist.
    Also auf geht’s!!

  • @Armin um das mal klar zu stellen: ich glaube nicht, daß mit einer Entlassung von Bader schlagartig alles besser wird. Das hätte vielleicht noch geklappt, wenn der Aufsichtsrat eingeschritten wäre als Bader die Entlassung Verbeeks vorschlug. Oder als Schamel die beiden Vorstände rauswerfen wollte.

    Mittlerweile kann es nur noch ein Wunder richten oder eben ein Neuanfang mit sehr bescheidenen Zielen.

    Ein neuer sportlich kompetenter Sportvorstand könnte auch jetzt noch alle Baustellen beim Club (NLZ, Scouting, Physio, medizinische Abteilung, Profimannschaft) mal wirklich kritisch durchleuchten. Und anhand seiner Analyse dann die ersten Schritte unternehmen, um unseren Verein wieder MITTEL- bis LANGFRISTIG auf die Erfolgsstrasse zu bringen.

    Ich bin überzeugt, dieser nötige Umbruch wird mit der jetzigen Führung nicht passieren, weil die von ihrer Arbeit nach wie vor überzeugt sind.

    Leider wird es wohl so sein, daß die Mehrheit der Mitglieder weiter lieber darauf wartet, daß doch noch irgendwann alles wieder gut wird. Und vor einem radikalen Schnitt, der mit Sicherheit mittlerweile genauso wie das Weiter so in die 3. Liga führen kann, zurückschrecken.

    Für diese Saison ist es sowieso zu spät auf eine gute Wende zu bauen. Wenn man Optimist ist, kann man darauf hoffen. Vielleicht hat Weiler oder sein Nachfolger das Glück des Tüchtigen. Und sie können den nächsten Abstieg verhindern.

    Vielleicht kann Weiler oder sein Nachfolger mit einem echten Rechtsverteidiger und einem wiedergenesenen Sepsi sogar beweisen, daß die Mannschaft auch erfolgreich spielen kann. Vielleicht entwickeln sich ja Gislason, Behrends, Burgstaller, Sylvestr, Kutschke oder Blum zu den Torjägern, die die nötigen Tore erzielen.

    Und wenn das so ist, werden sich Bader, Möckel, Wolf und die Herren des Aufsichtsrates sicher als die wahren Helden feiern lassen, die allen Widerständen zum Trotz an ihrem Weg festgehalten haben.

    Wenn es schiefgeht, werden sie aber genauso sicher erklären, daß alles halt wieder den widrigen Umständen, den zu kritischen Fans und den bösen Unternehmern zu verdanken ist, die auch einem Meeske nicht bereitwillig ihr Geld geben, sondern aggressiv und kritisch auf seine Anfrage bzgl. Sponsoring reagieren (wie derzeit bei Grethlein). Und daß natürlich alles immer gemeinsam mit dem jeweiligen gescheiterten Trainer beschlossen wurde und sie insofern natürlich bereit sind die Verantwortung zu übernehmen und den nächsten Versuch, es besser zu machen wagen werden – zumindest solange der Verein sich die Gehälter noch leisten kann.

    • Beate60:
      Tja, da muß man ihm und seinem jetzigen Verein also sportlichen Mißerfolg wünschen.

      Naja, ihm persönlich sollte man die Gruppenphase wünschen, damit er sich das Elend hier ersparen kann… 😉

    • Beate60:
      Linnes hat angeblich eine Vereinbarung unterschrieben, daß er kommt, wenn Molde nicht die Gruppenphase erreicht. Tja, da muß man ihm und seinem jetzigen Verein also sportlichen Mißerfolg wünschen.

      http://www.fvn.no/sport…ill-ryker-2859330.html

      Ich würde ihn sehr gerne bei uns sehen.

      Wir sollen also warten wie die Quali läuft? Und die Wahrscheinlichkeit, dass wir dann aufgrund der Molde Qualifikation in die Röhre schauen ist nicht gering. Und wir gehen dann ohne RV in den Rest der Saison, richtig??

      Wenn es diese Frist gibt ist sie nicht akzeptabel. Wäre sie wenn wir zumindest einen backup im Kader hätten. Haben wir aber schon seit Jahren nicht. Also muss eine Entscheidung getroffen werden und eine Alternative geholt werden.

    • Beate60 sagt:
      28.07.2015 um 13:16
      “Linnes hat angeblich eine Vereinbarung unterschrieben, daß er kommt, wenn Molde nicht die Gruppenphase erreicht. Tja, da muß man ihm und seinem jetzigen Verein also sportlichen Mißerfolg wünschen.”

      ja das beruhigt…und zeigt auch dass unsere “Scouts” an ihm dran sind, alles schön und gut… aber was wenn Molde die Gruppenphase erreicht ? 😉
      (was relativ realistisch ist, nach dem aktuellen Stand) 😉
      Würden wir dann nach Nürnberg in die 2. Liga wechseln ? Auch wenn unser Kumpel Hovland dort spielt ?… ich bin mir nicht sicher 😉

  • Wunschzettel: (Auch wenn den keiner erfüllt)

    Bader und Wolf komplett von sportlichen Entscheidungen entbinden, entweder gleich gehen oder Angebote im Marketing schreiben nur raus aus der sportlichen Verantwortung!)

    Für beide einen kompetenten Sport Vorstand verpflichten (zb. Baumann) , der peu a peu auch alle anderen Bereich neu ordnet, Nachwuchs U-Mannschaften und Schlüsselposition neu besetzt (Möckel, Zietch&Co. auch weg)

    Ginsekatze Grethlein und die 9er Tafelrunde auf max. 5 ARs reudzieren, 4 davon aber ersetzen durch solche die einschlägige sportliche Kompetenz und Erfahrung haben oder wirklich gut in der Wirtschaft vernetzt sind, nicht nur es gerne wären.

    1/3 Mannschaft gleich wieder wegschicken, die werden uns nie helfen. (Kutschke&Co…)

    Trainer, abwarten aber hinterfragen was er denn in seiner 1. kompletten Vorbereitung überhaupt gemacht hat. Steht meiner Meinung nach auf der Kippe.

    Der unaussprechliche, der auch noch NIE ein funktionierendes Krisenmanagment gezeigt hat, ist doch sowas von verbrannt, das führt nie mehr in eine positive Zukunft.

    Nur wer erfüllt mir nun den kleinen Wunschzettel? 🙂

    • juwe,

      Vielleicht helfen dir die Ultras. Da scheint die Stimmung zu kippen nach dem, was man so aus Freiburg hörte.

    • juwe,

      Bader und Wolf komplett von sportlichen Entscheidungen entbinden, entweder gleich gehen oder Angebote im Marketing schreiben nur raus aus der sportlichen Verantwortung!)

      Nur wer soll es dann machen? Es ist leicht einer rausgeschmissen, aber schwerer ein Ersatz gefunden. Damit will ich nicht sagen, das es keine Alternativen gäbe, die gibt es natürlich, aber wenn man einen Nachfolger sucht, sollte man den Vorgänger entlassen haben, zumindest freigestellt.

      Allerdings bleibt die Frage, für was soll der Neue stehen? Welchen Auftrag soll er bekommen? Die Aussage er soll den sportlichen Erfolg bringen ist keine inhaltliche Aussage, beschreibt nicht die Kompetenz und den Auftrag. Ohne eine solche Beschreibung bringt es aber nichts jemand zu suchen.

      Sonst läuft es wie zuletzt bei unseren Trainern, die Person wechselt, der Misserfolg bleibt.

      Ginsekatze Grethlein und die 9er Tafelrunde auf max. 5 ARs reudzieren, 4 davon aber ersetzen durch solche die einschlägige sportliche Kompetenz und Erfahrung haben oder wirklich gut in der Wirtschaft vernetzt sind, nicht nur es gerne wären.

      Dafür benötigt man eine Mehrheit der Mitglieder, einen Antrag auf Satzungsänderung. Sorry aber das sind aktuell Hirngespinste, die sich nie umsetzen lassen. Klar wünschen kann man sich das, aber mit der Realität hat es halt wenig zu tun.

      1/3 Mannschaft gleich wieder wegschicken, die werden uns nie helfen. (Kutschke&Co…)

      Die haben aber alle einen Vertrag, so einfach ist das Wegschicken nicht und wir bekommen jetzt auch keinen Ersatz mehr. Insofern mag das ein verständlicher Wunsch aus dem Frust heraus sein, aber sinnvoll ist das auch nicht.

      Trainer, abwarten aber hinterfragen was er denn in seiner 1. kompletten Vorbereitung überhaupt gemacht hat. Steht meiner Meinung nach auf der Kippe.

      Dann ist es aber sinnvoller ihn gleich zu entlassen, denn ein Trainer auf der Kippe ist selten sinnvoll. Da fehlt es dann auch schnell an Autorität in die Mannschaft.

      Der unaussprechliche, der auch noch NIE ein funktionierendes Krisenmanagment gezeigt hat, ist doch sowas von verbrannt, das führt nie mehr in eine positive Zukunft.

      Hier bin ich mal ganz Deiner Meinung, diese Personalie bringt soviel Konfrontation in den Verein und in die Fans, ich fürchte die Person Bader ist bei uns auf Grund seines eigenen schlechten Krisenmanagements aber auch des managements von Seiten des ARs bei uns verbrannt.

      • Armin Busch,

        Ja Armin. Alles richtige und wichtige Punkte. Aber wenn wir uns darauf zurückziehen, ändert sich nie mehr etwas zum positiven und wir entwickeln uns kontinuierlich in die Bedeutungslosigkeit.

        Was spricht gegen eine Satzungsänderung? Die Mitglieder. CUG hat doch schon mal eine große Lobby. Wenn man jetzt anfängt eine Kampagne zu machen, kann das gelingen. Was ist das Risiko?

        Klar, haben die lame ducks im AR keinen Nachfolger für Bader an der Hand, weil sie sich dabei Pipi in die Hose machen. Die Bewerbungen nach dessen Demission werden allerdings ganz schnell kommen.

        An der Mannschaft kann man kurzfristig tatsächlich nichts machen. Der Vertrag für Kutschke (inkl. Ablöse) grenzt an Untreue.

  • Dass sie nach dem 0:4 den Support eingestellt haben, einer ihrer Vorsänger verkündet habe, man dürfe jetzt keinen mehr schützen und bevor die Hälfte des Blocks zur Pause ging “Bader raus” Rufe angestimmt wurden.

    • Beate60,

      Eine ähnliche Situation gab es ja auch schon letzte Saison in Karlsruhe, damals war aber die Leitung der Ultras noch gegen Bader raus Rufe, scheint sich tatsächlich etwas zu tun.

      Wenn Bader die Unterstützung der organisierten Fans verliert ist er nicht mehr zu halten, das werden die AR auch schnell merken, dann wird die JHV diesmal anders ablaufen. Allerdings bedeutet das auch, dass wir noch mindestens ein halbes Jahr warten müssen bis sich etwas tut. Außer der AR handelt diesmal prophylaktisch um sich selbst vor der JHV aus der Schusslinie zu bringen?

      • Armin Busch,

        Ich hab auch keinen Bock auf eine JHV wo dann die, die letztes Jahr die Badergegner ausgebuht haben, jetzt Bader raus skandieren. Wär genauso undemokratisch. Deshalb hoffe ich schwer, daß der Aufsichtsrat die Zeichen der Zeit erkennt und endlich die schon längst überfälligen Entscheidungen trifft. Bestenfalls, daß er bis zur JHV auch eine Satzungsänderung erarbeitet, die künftig solche desolaten Veranstaltungen überflüssig machen. Weil z.B. der Aufsichtsrat sich aufgrund der erkannten Defizite selbst reformiert und das auch im Vorfeld so kommuniziert, daß die Mitglieder verstehen, daß es nicht um die Beschneidung ihrer Rechte geht (die sie eh nie hatten), sondern darum, den Verein seriös zu führen.

  • Ich kann es immer noch nicht glauben das wir so untergegangen sind. RW gebe ich hierbei eine gewisse Teilschuld, Möhwald hat Talent das ist unbestreitbar, man sieht das traumhafte Tor, doch als RV sehe ich ihn niemals. Jedoch fehlt hier wie beim 5:3 einfach die Unterstützung, ein Schöpf schaut nur zu wie Möhwald chancelos verteidigt und ein Petrak muss in diesem Moment von innen nach außen ziehen um ihm zu helfen. Klar haben wir zz. keinen gelernten RV, aber ich kann immer noch nicht nachvollziehen das ein Pachonik oder Celustka gehen durften, gut beide nicht die besten Fußballer aber als Backup für rechts hinten, man sieht das Beispiel von gestern, allemal besser geeignet als eine Offensivkraft verteidigen zu lassen. Schöpf ist ein klasse Fußballer keine Frage, aber was mich jedes Mal aufregt ist die Tatsache das nach einem Ballverlust seinesgleichen ihm irgendwie nie in den Sinn kommt den Ball sich durch Kampf, Einsatz und Leidenschaft zurückzuerobern. Einzig hervorzuheben gestern sind Polak, erst durch seine Einwechslung kam ein Ruck in die Mannschaft und der weitere ist Blum der immer wieder probiert den Abschluß zu suchen, es hätte mehr Chancen gegeben hätte man Blum etwas mehr untersützt. Aber nach gestern ist klar wir brauchen DRINGEND einen LV, RV und einen Stürmer der wie Petersen für mind. 15 Tore gut ist.

  • Ich kann durchaus verstehen, dass man sich von Pinola trennt und einen Sepsi holt, wenn auch dieser seine Klasse erst mal beweisen muss.
    Aber kann mir mal um Himmels Willen jemand erklären wie man einen Pinola fortschicken und einen Bulthuis behalten kann? Dieser Holländer ist der größte Stümper den ich jeh bei einem Fußballspiel 2. Liga aufwärts hab rumlaufen sehen. Den möchte ich nie wieder für den Club spielen sehen.

    • Alex:
      Jetzt kann nur noch Captain Future helfen

      Was Luhukay angeht bin ich bei dir, nur ein starker erfahrener Trainer kann bei der Clubführung etwas positives bewegen, das könnte eine Art Hecking Effekt auslösen. Das Konstrukt hat immer dann funktioniert, wenn ein starker kompetenter Trainer an Bord war.

      • juwe: Was Luhukay angeht bin ich bei dir, nur ein starker erfahrener Trainer kann bei der Clubführung etwas positives bewegen, das könnte eine Art Hecking Effekt auslösen. Das Konstrukt hat immer dann funktioniert, wenn ein starker kompetenter Trainer an Bord war.

        Hopp, das übernehmen wir beide. Du programmierst Die Logik für Trainer und die Vorstände, ich mache das Marketing und verkaufe alles gleichzeitig als AR. Läuft.

  • Zum Thema: “Bulthuis, IV und RV”

    Eigentlich hat Bulthuis alle Vorraussetzungen für einen guten IV. Es ist eben momentan das Problem, dass viele Spieler auf Positionen eingesetzt werden auf denen Sie sich nicht wohl fühlen. (Bulthuis, Möhwald, Petrak, Schöpf, meiner Ansicht nach auch Burgstaller) Das klappt auf die Dauer nicht. Manche werden unzufrieden wenn Sie nicht da spielen dürfen wo sie möchten und die optimale Leistung wird auf der Ausweichposition nur in sehr seltenen Fällen abgerufen. (Siehe z.B. Bayern mit Götze, Lahm, etc., wobei das mit Lahm so einigermaßen gut geklappt hat.)
    Das ist auch wieder ein Armutszeugnis der Kaderplanung!!!
    Trotzdem: Bitte lasst keine Trainerdiskussion hochköcheln! Das ist der absolut falscheste Weg den man nun gehen kann!
    Hatten wir letztes Jahr mit Ismael, der neue Trainer drescht doch dann eh nur wieder die Phrasen wie, wir brauchen Zeit, ich hab jetzt alles umgestellt, das dauert, bitte habt geduld. Mehr wird es nicht bringen!
    Wenn wir wieder an diesen Punkt hinkommen, wird es nie was.
    Weiler muss sich einfach durchsetzten und Ansagen machen, wo und welche Spieler er benötigt.
    Wo wir dringend Handlungsbedarf haben, haben wir ja am Montag alle gesehen…
    Zeit dafür wäre zum Glück noch vorhanden…
    Aber es muss jetzt gehandelt werden!
    Wenn die entsprechenden Herren dies nicht tun, laufen wir mit Besten Wissen und offenen Augen ins Verderben, aber ICH, bin dann endültig ANTI MB !!!

  • das war’s dann wohl mit LINNES…

    1. Molde hat gestern in Zagreb 1:1 gespielt…sieht gut aus für Molde weiterzukommen
    2. Zusätzlich baggert der VFB jetzt an Linnes, die brauchen auch einen offensiven RV, lt. Transfermarkt.de

    Jetzt haben wir solange rumgemacht, wen wir wollen und öffentlich gequatscht, LINNES kommt wenn…, oder nur wenn….etc., dass natürlich der letzte Blinde auch merkt, hoppala, ja der Linnes passt auch zu uns, naja, fragen wir doch mal an…Die Schwaben sind auch sehr überheblich und diskutieren schon fleissig, für wen Linnes dann bei ihnen spielt…
    SPITZE GEMACHT HERR MB UND WW!

    …jetzt schauen wir doch mal wie PLAN B aussieht ?????

    • Himbeergeist:
      das war’s dann wohl mit LINNES…

      1. Molde hat gestern in Zagreb 1:1 gespielt…sieht gut aus für Molde weiterzukommen
      2. Zusätzlich baggert der VFB jetzt an Linnes, die brauchen auch einen offensiven RV, lt. Transfermarkt.de

      Jetzt haben wir solange rumgemacht, wen wir wollen und öffentlich gequatscht, LINNES kommt wenn…, oder nur wenn….etc., dass natürlich der letzte Blinde auch merkt, hoppala, ja der Linnes passt auch zu uns, naja, fragen wir doch mal an…Die Schwaben sind auch sehr überheblich und diskutieren schon fleissig, für wen Linnes dann bei ihnen spielt…
      SPITZE GEMACHT HERR MB UND WW!

      …jetzt schauen wir doch mal wie PLAN B aussieht ?????

      Für mich war es seit dem Ausfall des Gündogan Geldes schon klar, daß das nichts wird trotz zahlreicher verschiedener Versionen (da können sie noch so oft beteuern als gute Kaufleute hat man mit dem Geld sowieso nicht gerechnet), warum es so lange dauert. Es ändert sich letztlich nichts, wenn Molde weiterkommt, der Club hat das Geld so oder so nicht.

      Bei Kirschbaum hat warten funktioniert, die wollten ihn aber loswerden, das will Molde mit Linnes nicht. Das ist der Unterschied, man hätte nur mit Geld trumpfen können. Also sowieso nichts fürn Club.

  • Hoffnung auf wenigstens mittelfristige Besserung erfordert kurzfristige Maßnahmen. Die da sind:

    1.) Bader raus, dieser low-performer!

    2.) Stadionverbot für aslle Ultras, diese Möchtegerns!

Kommentare sind geschlossen.