Umschaltspiel

"Vier null für Freiburg nach 42 Spielminuten", sagt der Mann im Fernseher, "so hat man sich in Nürnberg wohl nicht vorgestellt."
„Vier null für Freiburg nach 42 Spielminuten“, sagt der Reporter, „so hat man sich den Saisonstart in Nürnberg wohl nicht vorgestellt.“
"Ich schalt' das weg. Das kann man sich ja nicht mehr anschauen."
„Ich schalt‘ das jetzt weg. Das kann man sich ja nicht mehr anschauen.“
"Wir sollten uns nicht in einer Symptomdebatte verlieren", sagt ein Mann mit Krawatte, "der Kern des Problems sind strukturelle Defizite. Man muss die Strukturen ändern..."
„Wir sollten uns nicht in einer Symptomdebatte verlieren“, gibt ein eloquenter Mann mit Krawatte zu bedenken, „der Kern des Problems sind strukturelle Defizite. Man muss die Strukturen ändern…“
"...nur mit einem Strukturwechsel -" "Das kann nicht unser Thema sein", unterbricht die Moderatorin, "das würde die Sendezeit sprengen..."
„…nur mit einem Strukturwechsel -“ „Das kann nicht unser Thema sein“, unterbricht die Moderatorin, „das würde die Sendezeit sprengen…“
"Das ist langweilig. Schalt mal wieder zum Spiel!"
„Mir ist langweilig. Schalt mal wieder zum Spiel!“
""
„Und da ist das Fünf zu drei für Freiburg!“, schreit der Reporter. „Tja, damit sind die Hoffnungen der Nürnberger, aus dem Breisgau doch noch was mitnehmen zu können, wahrscheinlich Makulatur. Aber Möhwald hat sich in dieser Szene schlimm düpieren lassen. Und Petrak befand sich auch im Tiefschlaf. Die rechte Abwehrseite, das ist die Achillesferse des Clubs in dieser Partie.“
"In der Zeitung hab' ich gelesen, dass ein neuer rechter
„In der Zeitung hab‘ ich gelesen, dass ein neuer rechter Verteidiger kommen soll. Eigentlich hätte der in Freiburg schon dabei sein sollen. Hat Wolf gesagt (klick).“
"Ich schalt' das weg. Das kann man sich ja nicht mehr anschauen."
„Sie haben es versucht, dass er in Freiburg dabei ist. Sie haben – wie heißt es so schön? –  daran gearbeitet.“
"Und jetzt das 6:3 für Freiburg!", schreit der Reporter. "Was für ein toller Abschluss dieses Montagabendspiels, das eine echte Werbung für den Fußball war!"
„Und jetzt das Sechs zu drei für Freiburg!“, schreit der Reporter. „Was für ein toller Abschluss dieses Montagabendspiels, das eine echte Werbung für den Fußball war!“

[Zum Spiel: klickklickklickklick, klick.]

16 Gedanken zu „Umschaltspiel

  • Wennn es jetzt weiterläuft wie schon seit Jahren, (Wahrscheinlichkeitsrechnung), dann wird der Club gegen Heidenheim gewinnen. Die Fans sind einige Tage zufrieden, bevor dann das nächste Spektakel mit einer erneuten unakzeptablen Niederlage passiert.

    0

    0
  • So wie es aussieht, werden in diesem „Spiel“ gerade mehrere Schalter in eine ander Richtung umgelegt.

    Die Ultras rücken seit seit der Causa Pinola ab und bekunden zunehmend Ihren Unmut online wie im Stadion.

    Der AR denkt wohl inzwischen auch etwas lauter und ergebnisoffen.

    Spannende Zeiten, auf und neben dem Platz…

    0

    0
  • Die Ära Bader sieht ihrem unausweichlichen Ende entgegen. Doch selbst eine sofortige Demission Baders wird die tiefsitzenden Probleme des FCN nicht ad hoc ändern. Hier sind Strukturen und Personen auf so breiter Basis zu wandeln, dass sein Nachfolger Jahre damit beschäftigt sein wird. Positiv betrachtet: von den mageren 7 Jahren haben wir bereits 2 hinter uns…

    0

    0
    • block4,

      Einen Bader Rausschmiss wäre nur mit dem gleichzeitigen Abschied von Wolf durchführbar .Käme dann ein Neuer für den sportlichen Bereich ,würde diesem hoffentlich mehr Kredit entgegen gebracht wie manchem Neuzugang.(Spieler)
      Dann könnte sich endlich mal wieder nur auf das was auf dem Platz passiert konzentriert werden!

      0

      0
      • Christian-Berlin: Einen Bader Rausschmiss wäre nur mit dem gleichzeitigen Abschied von Wolf durchführbar .Käme dann ein Neuer für den sportlichen Bereich ,würde diesem hoffentlich mehr Kredit entgegen gebracht wie manchem Neuzugang.(Spieler)

        Ich würde mir einen Frank Baumann oder Christof Metzelder in der Richtung wünschen als Sportvorstand also mit einschlägiger Kompetenz, ein Bader Rauswurf wäre immerhin ein Anfang mal die Wurzeln anzupacken. Wolf kann man dann immer noch loswerden, irgendwie irgendwann.. dann Zietsch Möckel, Prinzen und diese ganze Connection.

        Nur wenn man diese Linnes Geschichte sieht, wann reicht es denn endlich mit diesem Dilletantismus? Es wird schlicht unerträglich.

        0

        0
        • juwe,

          Ich denke, ein Metzelder könnte in Nürnberg wirklich eine Veränderung bringen. Er ist gewissenhaft, intelligent und kennt sich im Fußball aus, ein Mann der Praxis. Vom Gefühl her der richtige, um den Schlafwagen FCN aufzuwecken.

          0

          0
          • Hans,

            Das hätte in jedem Fall Fantasie. Ich frage mich nur ob ein Metzelder mit der beschriebenen Persönlichkeit den Club mit dem unmittelbaren Rahmenbedinungen (v.a. AR) erträgt.

            0

            0
            • André,

              War schon mal im Gespräch, wurde aber dann, weil er als Anfänger im Management galt wieder verworfen.

              0

              0
              • Hans,

                Gut, dass man dann auf das Managementurgestein WoWo gesetzt hat…*sicher ist sicher*

                0

                0
    • block4,

      Nein, kurzfristig kann niemand den jahrelang von Bader kontinuierlich tiefer hineingeschobenen Karren aus dem Dreck ziehen. Aber Bader schafft es noch viel weniger – im Gegenteil: es geht immer noch tiefer! Lieber ein Ende mit Schrecken (wäre es nicht einmal), als ein Schrecken ohne Ende.

      0

      0
  • Ich dachte ja nach 13 Minuten beim 0:3 inkl. zwei identischer Elfmeter innerhalb 3 Minuten ich bin in Spaß mit verstecker Kamera oder in irgeneiner Comedysendung (im Finnegans mit Alex und Johnny Vegas) so unwirklich war dieser „Saisonstart“. So etwas hatte ich auch in meinem Leben noch nie gesehen bis dahin.

    0

    0
  • Unsere momentane Situation begründet sich m.E. aus der missglückten Kaderplanung des letzten Jahres. Unsere sportliche Leitung ging mit einem totalen Umbruch des Kaders und einem unerfahrenen Trainer ins Rennen. Nebenbei haben wir mit dieser Planung , Trainerentlassung etc. im letzten Jahr auch einiges an Geld vernichtet.
    Die Kaderzusammenstellung heuer steht der im Vorjahr, quasi in nichts nach. Die Problemfelder (RV, Mittelstürmer) sind hinlänglich bekannt, nur mit der Prämisse, dass wir finanziell gar nicht in der Lage waren, bzw. sind, tatsächliche Verstärkungen zu verpflichten.
    Absolut verständlich, dass über Konsequenzen bezüglich der personellen Besetzung (Bader, Wolf, Möckel) diskutiert wird.
    Hoffentlich greift nicht wieder der übliche Mechanismus, bei weiteren sportlichen Misserfolgen, die Trainerfrage zu stellen.
    Die Probleme liegen ganz wo anders.

    0

    0
    • FCN4ever,

      wenn das so wäre – und das ist nicht unrealistisch, obwohl doch AR Müller im Interview rumgetönt hat, dass der Club nicht klamm ist – hätte man Alispieler wie Stark, der warum auch immer einen ordentlichen Marktwert hat, verkaufen müssen um für ihn auf wichtigeren Positionen Ersatz zu schaffen. Daneben hätte man ganz leicht die 800k Ablöse für Kutschke einsparen können: entweder, weil WOB ihn auch gratis weggelobt hätte, oder – noch besser – weil man einen Stürmer ohne Torinstinkt nie hätte holen dürfen.

      0

      0
      • André: Daneben hätte man ganz leicht die 800k Ablöse für Kutschke einsparen können

        Kutschke hat 250.000€ (Kicker-Sonderheft, tm.de) gekostet, nicht 800.000€.

        0

        0
        • Florian Zenger,

          Okay, ist das wirklich so? Ich hatte irgendwo 800k gelesen. Lasse mich aber gerne eines besseren belehren. Dennoch – auch die 250k hätte man zielführend einsetzen können.

          0

          0

Kommentare sind geschlossen.