Die Club-Chronik für die KW 40

 

Zu den erfreulichen Erinnerungen in der aktuellen Folge der Club-Chronik gehören Siege gegen Köln und Schalke sowie ein Erfolg im DFB-Pokal nach einem 0:2-Rückstand.

 

Am 28. September vor 30 Jahren (28.9.1985):
Der Club verliert am 9. Spieltag der Bundesliga gegen den VfB Stuttgart mit 0:1.

Der Club empfing als Tabellenzehnter den Tabellensiebten aus Stuttgart.

Die Aufstellungen:
Club: Grüner, Reuter, Philipkowski, Güttler, R. Geyer, Dorfner (13. Neun), H.-J. Brunner (85. Stenzel), T. Brunner, Bittorf, H. Schneider, Eckstein (Trainer: Höher)
Stuttgart: Roleder, Zietsch, Nushöhr, Förster, Buchwald, Schäfer, Sigurvinsson, Müller, Allgöwer, Wolff (66. Reichert), Klinsmann (85. Hartmann) (Trainer: Baric)

Tor:
0:1 Zietsch (73.)

Rote Karte für Guido Buchwald (84.)
Zuschauer: 35.000
Schiedsrichter: Karl-Josef Assenmacher

Besonderheit:
Rainer Zietsch hat später, von 1991 bis 1996, auch beim Club gespielt. Seit 2006 ist er im Jugend- und Amateurbereich des 1. FC Nürnberg tätig.

Der Club fiel auf Rang 13 zurück, Stuttgart verbesserte sich auf Rang 6.

_______________________________________________________  

Am 29. September vor 20 Jahren (29.9.1995):
Der Club verliert am 10. Spieltag der 2. Bundesliga gegen Hannover 96 mit 0:2.

Der Club empfing als Tabellen-16. den Tabellensiebten aus Hannover.

Die Aufstellungen:
Club: Curko, Zietsch, R. Kovac, Baumann, Straube, Möckel (67. Nikol), Covic (46. Probst), Oechler, Störzenhofecker, Moore, Kurth (Trainer: Gerland)
Hannover: Sievers, Vermezovic, Prinzen, Menze (27. Koylanski), Klütz, Jasarevic, Winkler, Dehne, Babatz, Weiland (55. Sippel), Kovacec (67. Mütze) (Trainer: Coordes)

Tore:
0:1 Menze (6.)
0:2 Sippel (78.)

Zuschauer: 13.200
Schiedsrichter: Torsten Koop

Besonderheit:
Roger Prinzen ist seit 2013 Trainer bei der zweiten Mannschaft des 1. FC Nürnberg.

Der Club fiel auf Rang 17 zurück und hatte weiterhin schwer am Handicap des Abzugs von sechs Punkten zu tragen, Hannover verbesserte sich auf Rang 6.

_______________________________________________________  

Am 29. September vor 25 Jahren (29.9.1990):
Der Club spielt am 8. Spieltag der Bundesliga beim VfL Bochum 0:0.

Der Club musste als Tabellensiebter beim Tabellensechsten in Bochum antreten.

Die Aufstellungen:
Bochum: Wessels, Oswald (46. Heinemann), Kempe, Ridder, Reekers, Legat, Wegmann, Rzehaczek, Peschel, Nehl (63. Hubner), Kohn (Trainer: Saftig)
Club: Köpke, Metschies, Kasalo, H.-J. Heidenreich (58. Drews), Dittwar, Bayerschmidt, U. Wolf, Oechler, M. Wagner, T. Brunner, Weidemann, Wirsching (Trainer: Haan)

Tore:

Andreas Wessels hält Foulelfmeter von Jörg Dittwar (17.)
Zuschauer: 18.000
Schiedsrichter: Gerhard Theobald

Der Club fiel auf Rang 8 zurück, Bochum konnte seinen Platz 7 halten.

_______________________________________________________  

Am 1. Oktober vor 10 Jahren (1.10.2005):
Der Club gewinnt am 8. Spieltag der Bundesliga gegen den 1. FC Köln mit 2:1.

Der Club empfing als noch siegloser Tabellenletzter den Aufsteiger und Tabellenelften aus Köln.

Die Aufstellungen:
Club: Schäfer, Bosacki (58. Daun), D. Reinhardt, Paulus, S. Müller, Polak, Banovic (90. Mnari), Cantaluppi, L. Müller, Kießling, Schroth (87. Szikal) (Trainer: Wolf)
Köln: Wessels, Sinkiewicz, Schlicke, Özalan (65. Helmes), Lell, Rahn, Schindzielorz, Feulner, Moktari (57. Streit), Podolski, Madsen (57. Lurling) (Trainer: Rapolder)

Tore:
1:0 Kießling (32.)
2:0 Kießling (67.)
2:1 Helmes (76.)

Zuschauer: 27.418
Laut kicker.de:
Spielnote 3; Chancenverhältnis 12:2
Schiedsrichter: Thorsten Kinhöfer (Note 2) – sicherer Leiter; beim Zweikampf zwischen Feulner und Paulus nicht auf Strafstoß für Köln zu entscheiden (64.) war grenzwertig, aber vertretbar.
Spieler des Spiels: Stefan Kießling – sehr umtriebig über den ganzen Platz, im Strafraum in Torjägermanier zwei Mal an der Stelle zu finden, wo er hingehörte.

Besonderheiten:
Markus Feulner hat später, von 2011 bis 2014, auch für den Club gespielt.
Sebastian Szikal kam hier zu seinem einzigen Einsatz in der Bundesliga.

Mit dem ersten Saisonsieg konnte der Club auf Platz 15 springen, Köln blieb Elfter.

_______________________________________________________  

Am 2. Oktober vor 5 Jahren (2.10.2010):
Der Club gewinnt am 7. Spieltag der Bundesliga gegen den FC Schalke 04 mit 2:0.

Der Club empfing als Tabellen-14. den Tabellen-17. aus Gelsenkirchen.

Die Aufstellungen:
Club: Schäfer (58. Stephan), Nilsson, A. Wolf, Bieler, Simons, Hegeler (80. Cohen), Judt, Frantz (80. Boakye), Gündogan, Ekici, Schieber (Trainer: Hecking)
Schalke: Neuer, Höwedes, Schmitz, Papadopoulos, Metzelder, J. Matip, Jurado (46. Kluge), Jones, Raul (54. Rakitic), Farfan (76. Jendrisek), Huntelaar (Trainer: Magath)

Die Tore:
1:0 Frantz (62.)
1:1 Huntelaar (74.)
2:1 A. Wolf (84.)

Gelb-Rote Karte für Jermaine Jones (53.)
Zuschauer: 48.548
Laut kicker.de:
Spielnote 3,5 – nach langweiligen, zerfahrenen ersten 45 Minuten nahm die Partie nach der Pause Fahrt auf; Chancenverhältnis 5:4
Schiedsrichter: Marco Fritz (Note 2,5) – gute Spielleitung, nahm Huntelaar mit einer falschen Abseitsentscheidung jedoch eine klare Torchance (24.). Gelb-Rot für Jones war ebenso vertretbar wie seine Entscheidung, Wolfs Handspiel im Strafraum (57.) nicht als absichtlich zu werten.
Spieler des Spiels: Andreas Wolf – bissig und zweikampfstark, am Boden wie in der Luft: Defensiv hat Nürnbergs Abwehrchef zu alter Form zurückgefunden, und plötzlich zeigt er auch Offensivqualitäten: Nicht von ungefähr erzielte er das Siegtor.

Besonderheiten:
Peer Kluge hat früher, von 2007 bis 2009, auch beim Club gespielt.
Felix Magath war in der Saison 1997/98 Trainer beim Club gewesen.

Der Club konnte sich auf Rang 11 verbessern, Schalke blieb Vorletzter.

Spielbericht bei Clubfans United: 7. Spieltag: Nürnberg – Schalke 04 2:1 (0:0)

_______________________________________________________  

Am 2. Oktober vor 15 Jahren (2.10.2000):
Der Club gewinnt am 7. Spieltag der 2. Bundesliga bei Arminia Bielefeld mit 2:1.

Der Club musste als Tabellenführer beim Absteiger und Tabellenzweiten in Bielefeld antreten.

Die Aufstellungen:
Bielefeld: Curko, Klitzpera (80. Wichniarek), Borges, Reinhardt, Stratos, Friedrich, Bode, Everson, Labbadia, Wück, Aracic (Trainer: Gerland)
Club: Köpke, Kos, Wiblishauser, Johansson, Nikl, Krzynowek, Stoilov, Störzenhofecker, Weigl (78. Tavcar), Gomis (70. Möckel), Driller (Trainer: Augenthaler)

Die Tore:
1:0 Wück (45.)
1:1 Driller (51.)
1:2 Johansson (79.)

Zuschauer: 15.087
Schiedsrichter: Florian Meyer

Besonderheiten:
Goran Curko hat früher, von 1995 bis 1997, auch für den Club gespielt, Christian Wück von 1990 bis 1994.
Hermann Gerland war von 1988 bis 1990 und in der Saison 1995/96 Trainer beim Club gewesen.

Der Club baute seine Tabellenführung aus, Bielefeld fiel auf Rang 5 zurück.

_______________________________________________________  

Am 3. Oktober vor 20 Jahren (3.10.1995):
Der Club gewinnt im Achtelfinale des DFB-Pokals gegen Werder Bremen mit 3:2.

Der Club hatte sich in den ersten beiden Runden gegen Rostock und Meppen durchgesetzt und empfing als Tabellenvorletzter der 2. Liga den Tabellenfünften der Bundesliga aus Bremen, der gegen Bayern München (Am.) und Mainz weitergekommen war.

Die Aufstellungen:
Club: Curko, Zietsch, R. Kovac, T. Brunner, Straube, Przondziono (48. Möckel), Wiesinger, Oechler, Störzenhofecker, Moore (90. Probst), Kurth (Trainer: Gerland)
Bremen: Reck, Baiano (28. Beiersdorfer), Wiedener, Scholz, Eilts, Basler, Votava (33. Borowka), Bode, Wolter (78. Vier), Neubarth, Beschastnykh (Trainer: de Mos)

Tore:
0:1 Beschastnykh (8.)
0:2 Basler (19.)
1:2 Moore (49.)
2:2 Kurth (58.)
3:2 Straube (89.)

Zuschauer: 35.000
Schiedsrichter: Hellmut Krug

 

 

10 Gedanken zu „Die Club-Chronik für die KW 40

  • Das Pokalspiel gegen Bremen war der absolute Hammer, da hab ich noch selber beim SC Feucht in der C-Jugend gespielt und wir waren mit der ganzen Mannschaft im 9er Block…

  • Scramjet,

    freut mich, dass ich hin und wieder bei Dir und manchen anderen Lesern hier für nostalgische Gefühle sorgen kann .

    • Töffi:
      Scramjet,

      freut mich, dass ich hin und wieder bei Dir und manchen anderen Lesern hier für nostalgische Gefühle sorgen kann .

      Ja, das tust Du, auch wenn nicht jedes Mal von mir ein Dankesschrei erschallt. Merci!

    • Töffi:
      Scramjet,

      freut mich, dass ich hin und wieder bei Dir und manchen anderen Lesern hier für nostalgische Gefühle sorgen kann .

      Auch von mir ein Dankeschön! Auch wenn es mir oft verdrängte traumatische Eireignisse meines Lebens wieder ins Bewußtsein ruft.

  • Der Joe-Max, ach ja. Vom Zabo in die Oklahoma Soccer Hall Of Fame – eine reine Weltkarriere.
    Töffi, ich lese das immer gerne, danke an dieser Stelle dafür.

  • Zwanzig Jahre ist das schon her? Wahnsinn!
    Kann mich noch erinnern, dass dieser Basler verletzt zur Behandlung draußen war und dann rein kam, den Ball bekommt, auf’s Tor zuläuft und ihn rein macht… Nach zwanzig Minuten denkst Du ‚Das war’s!‘
    Und dann so ein Sieg!

  • Kann mich auch noch gut an das Spiel erinnern, das ich allerdings nicht im Stadion, sondern im Radio verfolgte. Euphorie wollte bei mir nicht so recht aufkommen, weil die Gesamtsituation des Vereins damals sehr schlecht und ziemlich perspektivlos war. Am Ende der Saison stand ja dann auch der Abstieg in die dritte Liga. Wenn man hört, wie sich Meeske und Bornemann – für mich nicht überraschend – zur jetzigen Situation des Vereins äußern, ist die jetzige Situation ähnlich perspektivlos. Es sei denn, die Mannschaft schafft unverhofft doch den Aufstieg.

  • belschanov,
    hm, ich denke, gerade die Genannten machen ihn für mich nicht perspektivlos, wenn man als Perspektive eben nicht erzwungenen Aufstieg sondern Konsolidierung und Gesundschrumpfen meint.

  • Off topic: Wo bekommt man eigentlich das aktuelle Auswärtstrikot?

  • Die nostalgischen Gefühle überwiegen beim 3:2 im Pokal, nur weiterdenken darf ich nicht. In der Pause haben wir geschworen, wenn wir weiterkommen, fahren wir zum Viertelfinale. Wurde ein gruseliges 0:1 bei gruseligem Wetter in Düsseldorf, auf der Heimfahrt Schrittempo auf der Autobahn wegens Nebel und Schnee.

Kommentare sind geschlossen.