Analyse: Standard reicht nicht

Analyse und Noten des Spiels RB Leipzig vs. 1. FC Nürnberg, Endstand 3:2 (3:0) Der Club findet über weite Strecken des Spiels nicht statt ehe zwei Standards das Spiel noch einmal spannend machen. Clubfans United analysiert das Spiel, lässt den Trainer zu Wort kommen und bewertet die Leistungen der einzelnen Spieler.

Die Analyse:

Der Club begann auf zwei Positionen verändert. Im Tor ersetzte Raphael Schäfer den physisch, psychisch und im Standing bei den Fans angeschlagenen Thorsten Kirschbaum in einem Wechsel, für den Monty Python „Nudge Nudge Wink Wink“ erfunden haben dürften. Zusätzlich ersetzte Georg Margreitter in der Innenverteidigung Dave Bulthuis. Die Idee den schnelleren und beweglicheren Österreicher und nicht den bulligen, etwas trägen Holländer gegen die agile Offensiver der Leipziger einzusetzen, war durchaus nachvollziehbar. Sie brach dem Club aber letztlich auf Grund eines individuellen frühen Fehlers von Margreitter das Genick.

René Weiler mag (siehe Trainerstatement) die ersten fünf Minuten lobend hervorheben, rein statistisch kann man ihm nicht einmal widersprechen (54% Zweikämpfe, zwei Freistöße in Möhwaldposition herausgeholt), darf aber dennoch die Frage nach der Relevanz stellen. Schließlich folgte danach eine Viertelstunde direkt aus der Hölle. Eingeleitet wurde sie durch Georg Margreitters Stellungsfehler, den er nur mit einem Notbremsenfoul im Strafraum zu beheben wusste. Folgerichtig dezimiert und durch den Elfmeter in Rückstand folgten vogelwilde Minuten. Mit einer Mischung von eklatanter Zweikampfschwäche (unter 38%), ungenauem Passspiel (weniger als zwei Drittel der Pässe kamen an) und individuellen Patzern verschenkte der FCN in der Phase zwischen erstem und drittem Tor das Spiel an den Gegner. Rational ist dies mit dem Wegbrechen des Innenverteidigers, dem Zurückziehen von Hanno Behrens und den folgenden Umstellungen durchaus zu erklären. Es war aber bereits das zweite Mal in zehn Spielen, dass dem FCN eine derartige Blackoutphase ereilte, so dass man durchaus nicht nur rein emotional Fragen nach der Organisationsstruktur der Mannschaft stellen kann.

Was folgte, ist in der Tat schwierig zu analysieren, Leipzig dominierte bis zur Pause weiter das Geschehen, der Club schoss bis zur Pause nicht ein einziges Mal auf das Tor der Gastgeber. Gleichzeitig fuhr aber auch Leipzig das Tempo herunter, wohl in dem Gedanken das Spiel in der Tasche zu haben. Das führte zu einem seltsamen Schwebezustand, in dem das Spiel irgendwo im Nirgendwo vor sich hin waberte und beide Seiten das Gefühl vermittelten, nicht so recht zu wissen, was man jetzt mit dem angebrochenen Nachmittag anfangen könnte. René Weiler justierte dann nach einer knappen halben Stunde nach, wechselte den indisponierten Sepsi aus, brachte Bulthuis, auch weil Behrens als Innenverteidiger nicht die nötige Sicherheit vermittelte. Bis zur Pause blieb es beim 3:0.

Wer gedacht hätte, dass der FCN nach der Pause anders auftreten würde, sah sich getäuscht. In der Anfangsviertelstunde der zweiten Halbzeit fand der Club gar nicht ins Spiel, verlor fast 70% der Zweikämpfe, schaffte auch weiterhin keinen Torschuss, ließ aber drei weitere des Gegners zu. Der Moment, in dem das Spiel dann kippte, kam nach einer Stunde. Rangnick nahm, im sicheren Gefühl diesen Nachmittag auslaufen lassen zu können, Selke und Bruno raus, brachte Quaschner und Poulsen. Damit nahm der Leipziger Coach nicht nur Offensivgefahr vom Platz, sondern – da er es vor einem Freistoß tat – brachte auch seine Ordnung bei Standards durcheinander. Der Club nutzte dies in Form von Kevin Möhwald sofort aus, seine Freistoßflanke fand den Kopf von Dave Bulthuis, mit dem ersten Torschuss stand es 3:1.

Nun kippte das Spiel tatsächlich in Richtung des FCN. In der letzten halben Stunde hatte der Club eine positive Zweikampfbilanz (52%), kam zu sechs Torschüssen, darunter zwei Tore und zwei weitere gute Möglichkeiten. Dabei half es, dass Weiler für die Schlussviertelstunde mit Niclas Füllkrug einen extrem kopfballstarken Spieler brachte, der nicht nur das 3:2 erzielte, sondern sich ein ums andere Mal ins Getümmel warf und insgesamt in knapp 15 Minuten deutlich torgefährlicher agierte als Danny Blum in den vorausgegangenen 75 Minuten. Füllkrug war es auch, der zwei Chancen zum Ausgleich hatte, einmal verzog er, das andere Mal stand er im Abseits. Es wäre, angesichts der extrem schwachen ersten Stunde wohl auch zu viel gewesen, noch einen Punkt zu erhoffen, mitgenommen hätte man ihn natürlich dennoch.

Doch darf die letzte halbe Stunde nicht darüber hinwegtäuschen, dass fast über die gesamte Spielzeit das Spiel nach vorne ohne Struktur und Stringenz passierte. Die Passquote, in den letzten Spielen noch ein Faustpfand des Clubs, fiel auf knapp zwei Drittel: Zu wenig für ein kontrolliertes Aufbauspiel. Es ist sicher keine Schande in Leipzig 3:2 zu verlieren eingedenk der Möglichkeiten des Brauseclubs, es ist aber dennoch nicht verboten sich Gedanken darüber zu machen, dass der FCN über lange Phasen des Spiels viel weiter weg war als das eine Tor Unterschied es vermuten lässt.

Die Zahlen:

Leipzig Nürnberg
3
Tore
2
17
Torschüsse
5
6
Ecken
1
60,25
Ballbesitz (%)
39,75
82,03
Passquote (%)
65,25
53,21
Zweikampfquote (%)
46,79
18
Fouls
14
117,07
Laufdistanz (km)
107,93
5
Abseits
1

Das Trainerstatement: „Es war ein turbulentes Spiel. Das hätte man nach der ersten Halbzeit nicht mehr unbedingt gedacht. Wir haben uns das anders vorgestellt. Wir haben gut begonnen, auch wenn er nur fünf Minuten waren. Dann war aber der erste Steilpass, die erste Aktion aus der Tiefe genau das, was eigentlich nicht hätte geschehen dürfen. Das war das 0:1 mit dem Elfmeter und noch dazu die Unterzahl. Wenn man dann nach 15 Minuten 0:3 zurück liegt und eigentlich den Lauf der Leipziger verhindern wolltest, dann gibt es nur eines: Schadensbegrenzung. Das ist uns bis zur Halbzeit gut gelungen. Wir wollten gut verteidigen und die wenigen, sich bietenden Chancen, sei das Konter oder Standard, nutzen. In der zweiten Halbzeit muss ich der Mannschaft ein großes Kompliment machen. Sie ist als Einheit aufgetreten und hat eine große Moral gezeigt. Sie hätte am Ende den Ausgleich verdient gehabt meines Erachtens. Aber das wollte dann nicht mehr sein.“

Die Spieler im Einzelnen:

Raphael Schäfer 10 Notenpunkte (2- numerisch: 2.33)
Bei den Gegentoren ohne Chance, dafür mit einer guten und einer sehr guten Parade. Hielt den FCN damit im Spiel.
Laszlo Sepsi 0 Notenpunkte (6 numerisch: 6)
Gebrauchter Tag für den Rumänen. Vorm 2:0 überlaufen, beim 3:0 Selke den Ball aufgelegt. Gewann nur einen von fünf Zweikämpfen, brachte nur jeden zweiten Vorwärtspass an den Mann.
Georg Margreitter Ohne Bewertung
Bewahrt die 20-Minuten-Regel vor einer Benotung. Den Begriff Matchloser, analog zum Matchwinner, darf man ihm dennoch an den Kopf werfen.
Even Hovland 5 Notenpunkte (4 numerisch: 4)
An keinem Gegentor direkt beteiligt, insgesamt solide, aber nicht sicher. Hatte in der Nachspielzeit mit einem Kopfball noch eine gute Gelegenheit.
Miso Brecko 5 Notenpunkte (4 numerisch: 4)
Verlor viele Zweikämpfe auf Außen, spielte aber nicht so desolat wie sein Pendant auf links, fiel allein deshalb nicht negativ auf.
Tim Leibold 6 Notenpunkte (4+ numerisch: 3.67)
Begann zentral im Mittelfeld, rückte dann auf links hinten. Fiel weder positiv noch negativ sonderlich auf.
Dave Bulthuis 9 Notenpunkte (3+ numerisch: 2.67)
Defensiv sicher und kompromisslos, aber eben wenig filigran. Kein Mann für kontrollierten Spielaufbau. Vorne mit einem Tor.
Hanno Behrens 5 Notenpunkte (4 numerisch: 4)
War überall zu finden, begann als Sechser, musste dann zeitweise als Innenverteidiger aushelfen und beendete das Spiel fast im Angriff. War sehr umtriebig und agil, aber nicht immer präzise und gänzlich ohne Fortune.
Kevin Möhwald 7 Notenpunkte (3- numerisch: 3.33)
Erneut ordentlicher Auftritt von Möhwald, der früh weiter nach hinten rutschen musste. Auch darin lag ein Problem im Aufbauspiel. Legte beide Tore durch schöne Freistöße mustergültig auf. Seine Standards sind eine Waffe.
Alessandro Schöpf 3 Notenpunkte (5+ numerisch: 4.67)
War so mit Zweikämpfen beschäftigt, dass er nicht dazu kam, Pässe zu spielen.
Danny Blum 3 Notenpunkte (5+ numerisch: 4.67)
War viel unterwegs, bestritt überall auf dem Feld Zweikämpfe und holte sich überall den Ball. Fehlte auch deshalb in der Sturmspitze als Anspielmöglichkeit.
Jan Polak Ohne Bewertung
Kam kurz vor Schluss, um einmal mehr den goldenen Schuss zu setzen. Gelang nicht, damit einziger Joker ohne Tor.
Guido Burgstaller 3 Notenpunkte (5+ numerisch: 4.67)
Blieb ohne Torschuss, was für eine Offensivkraft nie ein gutes Zeichen ist. War viel unterwegs, aber dabei selten zielführend.
Niclas Füllkrug Ohne Bewertung
In 18 Minuten torgefährlicher als Blum in 72. Machte das 3:2, hatte das 3:3 auf dem Fuß. Dank seines unbändigen Willens ein Kandidat für die Startelf.

60 Gedanken zu „Analyse: Standard reicht nicht

  • Das dürfte wohl eine stimmige Analyse sein.

    Feststellung: Unsere Defensive ist die Schießbude der Liga.
    Weshalb ist das so?

    Was mir auffällt: Sepsi war gerade auf den Weg, einer der (noten)besten Clubspieler zu werden und dann bietet er in Leipzig so eine miese Vorstellung.

    Von Hovland als Abwehrchef muss man sich ebenfalls wesentlich mehr erwarten dürfen, als die personell im ersten Saisondrittel sowieso wechselhafte Viererkette zusätzlich immer wieder mit riskanten Zuspielen und Fehlern weiter zu destabilisieren.

    Breckos ersten, mutigmachenden Auftritten folgten ebenfalls zuviele mit unvorhersehbarer Form.

    Margreitter ist zu frisch und über Bulthuis Unbeweglichkeit besteht sowieso ein breiter Konsens.

    Ist das nun fehlende Qualität des Einzelnen, hoffentlich zeitlich begrenzte, fehlende Individualform oder doch ein Großteil Uneingespieltheit, die innerhalb weniger Minuten aus unserer Viererkette einen halbzeitlichen Hühnerhaufen macht und sie dann aber in einer anderen Spielphase wieder einigermassen sicher agieren lässt?

    Weshalb kann beim Club ein deutlich sichtbares, individuelles Formtief nicht durch einen Personalwechsel ausgeglichen werden, wie das bei anderen Mannschaften praktiziert wird?

    Weshalb sind gleichzeitig viele Spieler in einem Formtief und nur einer in einer hervorstechenden Form?

  • Woschdsubbn,
    Durch welchen Spieler würdest du die von dir genannten nochmal auswechseln? Letztlich ist das doch eine Frage der Qualität der Auswechselspieler. Und wenn du auf die Homepage kuckst, dann wirst du feststellen müssen, daß zu den von dir genannten lediglich noch Tim Leibold hinzukommt. Mehr Defensivspieler für die Viererkette haben wir derzeit nicht.
    Und du solltest einiges auch nicht ausblenden: Sepsi war verletzt. Margreitter hat lange nicht gespielt. Bulthuis kommt nur über Einsatz und Willen. Aus dem wird kein wirklich guter Spieler.
    Der einzige, der mich derzeit wirklich enttäuscht, ist Hovland. Der hatte letzte Saison nach seiner Verletzung die Abwehr erst einmal stabilisiert. Und jetzt???

  • Die erotische Komponente des Wechsels zu Schäfer ist mir nicht ganz klar. Is he a sport? Is he interested in photographs? Know what I mean? No what I mean? Say no more.?

  • Ich fordere den sofortigen Wiederaufstieg! und zwar gleich. Aber mit der Gymnastiktruppe wirds schwer.

  • Grundsätzlich auffällig finde ich, dass im bisherigen Saisonverlauf die Mehrheit der Gegner uns (teilweise deutlich!) überlegen war was Spielverständnis, technisches Können, Kreieren von Torchancen betrifft. Selbst wenn wir einmal überlegen waren, schön anzuschauen waren diese Spiele nicht. Letztlich holten wir unsere Punkte durch eine Club-untypische Effektivität bei Standards. Nicht auszumalen, in welcher Tabellenregion wir ohne diese derzeitige Stärke wären. Hoffen wir, dass die Mannschaft einen Quantensprung in ihrer Entwicklung schafft, bevor sich die Gegner auf unsere Standards eingestellt haben.

    Dass wir mit dem Aufstieg heuer nichts zu tun haben werden, dürfte inzwischen auch den Hoffnungsvollsten unter uns dämmern, siehe die Spiele gegen Freiburg, Fürth, Leipzig, aber auch Bielefeld und 1860. Finanziell fatal, aber wahr. Vom Punktestand kann man insoweit zufrieden sein, da der Puffer zur Abstiegsregion noch ausreichend ist.

    Also richten wir unser Augenmerk auf die nächste Saison. Die finanziellen Zwänge werden Abgänge von Spielern wie Schöpf, Burgstaller, Möhwald oder Blum unerlässlich machen, dazu werden mindestens 4-5 Mitläufer gehen müssen. Also ein erneuter Umbruch, der den dieser Saison größenmäßig noch toppen könnte. Wie gut können die Abgänge kompensiert werden? Der künftige Kader muss erheblich biliger sein als der jetzige. Gleichzeitig muss er weitaus stärker sein, um Aussichten auf einen Aufstieg befeuern zu können. Und wer wird Trainer sein? Weiterhin Weiler? Da habe ich Zweifel.

    Denn wie sieht die Entwicklung unseres Teams aus? Ist eine Handschrift des Trainers erkennbar, sind spielerische Fortschritte feststellbar, hat er einzelne Spieler verbessert? Nein! Natürlich musste er Abgänge verkraften und neue Leute einbauen. Doch dies war u.a. in Freiburg oder Fürth nicht anders und gelang dort wesentlich schneller. Spricht dies für einen Neuaufbau mit Weiler im nächsten Jahr?

    Ein Trainer hat natürlich ein bevorzugtes System im Kopf. Wenn er bemerkt, dass dies mit den vorhandenen Spielern nicht funktioniert, da diese seinen Ansprüchen hierfür nicht genügen, dann ist es eine Frage seiner Qualität als Trainer, dass er umdenkt! Dann muss er im Interesse des Vereins die bestmögliche Eineit das Spielsystem spielen lassen, dass bezüglich des Könnens der Mannschaft den größten Erfolg verspricht. Alles andere ist fahrlässig.

    Nun könnte es sein, dass Weiler (durchaus mit Wissen des AR) den diesjährigen Aufstieg nie im Blick hatte, sondern diese Saison als Übergang sieht und daher sein künftiges Spielsystem mit Nachdruck durchsetzt. Doch was bringt dies, wenn die halbe Stammelf zur neuen Saison verkauft werden muss? Die Zuschauerzahlen ob der unattraktiven Spielweise in den Keller gehen und das Finanzloch noch vertiefen?

    Einen Spitzenkader besitzen wir nicht, ja. Aber ist die Mannschaft wirklich so schwach, wie sie sich regelmäßig präsentiert? Gute Trainer können aus einem Team mehr Leistung heraus holen, als es die Summe der Einzelspieler eigentlich hergibt! Bis zur Winterpause sollte Weiler noch Zeit bekommen zu zeigen, dass er ein Guter ist.

    • block4:
      Grundsätzlich auffällig finde ich, dass im bisherigen Saisonverlauf die Mehrheit der Gegner uns (teilweise deutlich!) überlegen war was Spielverständnis, technisches Können, Kreieren von Torchancen betrifft. Selbst wenn wir einmal überlegen waren, schön anzuschauen waren diese Spiele nicht. Letztlich holten wir unsere Punkte durch eine Club-untypische Effektivität bei Standards. Nicht auszumalen, in welcher Tabellenregion wir ohne diese derzeitige Stärke wären. Hoffen wir, dass die Mannschaft einen Quantensprung in ihrer Entwicklung schafft, bevor sich die Gegner auf unsere Standards eingestellt haben.

      Dass wir mit dem Aufstieg heuer nichts zu tun haben werden, dürfte inzwischen auch den Hoffnungsvollsten unter uns dämmern, siehe die Spiele gegen Freiburg, Fürth, Leipzig, aber auch Bielefeld und 1860. Finanziell fatal, aber wahr. Vom Punktestand kann man insoweit zufrieden sein, da der Puffer zur Abstiegsregion noch ausreichend ist.

      Also richten wir unser Augenmerk auf die nächste Saison. Die finanziellen Zwänge werden Abgänge von Spielern wie Schöpf, Burgstaller, Möhwald oder Blum unerlässlich machen, dazu werden mindestens 4-5 Mitläufer gehen müssen. Also ein erneuter Umbruch, der den dieser Saison größenmäßig noch toppen könnte. Wie gut können die Abgänge kompensiert werden? Der künftige Kader muss erheblich biliger sein als der jetzige. Gleichzeitig muss er weitaus stärker sein, um Aussichten auf einen Aufstieg befeuern zu können. Und wer wird Trainer sein? Weiterhin Weiler? Da habe ich Zweifel.

      Denn wie sieht die Entwicklung unseres Teams aus? Ist eine Handschrift des Trainers erkennbar, sind spielerische Fortschritte feststellbar, hat er einzelne Spieler verbessert? Nein! Natürlich musste er Abgänge verkraften und neue Leute einbauen. Doch dies war u.a. in Freiburg oder Fürth nicht anders und gelang dort wesentlich schneller. Spricht dies für einen Neuaufbau mit Weiler im nächsten Jahr?

      Ein Trainer hat natürlich ein bevorzugtes System im Kopf. Wenn er bemerkt, dass dies mit den vorhandenen Spielern nicht funktioniert, da diese seinen Ansprüchen hierfür nicht genügen, dann ist es eine Frage seiner Qualität als Trainer, dass er umdenkt! Dann muss er im Interesse des Vereins die bestmögliche Eineit das Spielsystem spielen lassen, dass bezüglich des Könnens der Mannschaft den größten Erfolg verspricht. Alles andere ist fahrlässig.

      Nun könnte es sein, dass Weiler (durchaus mit Wissen des AR) den diesjährigen Aufstieg nie im Blick hatte, sondern diese Saison als Übergang sieht und daher sein künftiges Spielsystem mit Nachdruck durchsetzt.Doch was bringt dies, wenn die halbe Stammelf zur neuen Saison verkauft werden muss? Die Zuschauerzahlen ob der unattraktiven Spielweise in den Keller gehen und das Finanzloch noch vertiefen?

      Einen Spitzenkader besitzen wir nicht, ja. Aber ist die Mannschaft wirklich so schwach, wie sie sich regelmäßig präsentiert? Gute Trainer können aus einem Team mehr Leistung heraus holen, als es die Summe der Einzelspieler eigentlich hergibt! Bis zur Winterpause sollte Weiler noch Zeit bekommen zu zeigen, dass er ein Guter ist.

      Volle Zustimmung!

    • block4:

      Nun könnte es sein, dass Weiler (durchaus mit Wissen des AR) den diesjährigen Aufstieg nie im Blick hatte, sondern diese Saison als Übergang sieht und daher sein künftiges Spielsystem mit Nachdruck durchsetzt.Doch was bringt dies, wenn die halbe Stammelf zur neuen Saison verkauft werden muss?

      Genauso isses!

      Ein „Übergangsjahr“ ist nur dann ein Übergangsjahr, wenn im folgenden Jahr die guten, Perspektive bietenden Spieler weiterhin dabei sind und die keine Perspektive bietenden Spieler durch bessere ersetzt worden sind. „Übergang“ heißt kontinuierliche Entwicklung und eine solche Entwicklung kann es beim FCN nur MIT Burgstaller, Schöpf, Möhwald, Behrens geben und nicht OHNE sie. Sollten diese Spieler nicht gehalten werden, ist der FCN für lange Zeit festgezurrt in Perspektivlosigkeit…

  • Die Frage darf – nein muss leider – gestellt werden: Macht Weiler Spieler besser?

  • Ich halte ja wenig davon, einzelnen Spielen weg- oder richtungsweisenden Charakter zuzuschreiben.

    Nach der Länderspielpause haben wir aber 4 Spiele vor uns, die man zusammen sicherlich so nennen kann.

    4 Spiele, 3 davon zu Hause, in der Liga gegen Frankfurt, Duisburg und den KSC sowie im Pokal gegen Düsseldorf.
    Alles bisher Mannschaften mit schwachem und enttäuschenden Saisonverlauf, v.a. aber alles sehr offensivschwache Mannschaften, die in 10 Spielen bisher nur 7 oder 8 Tore geschossen haben.

    Das ist jetzt mal eine Situation, wo man schlicht und einfach sagen muss, hier müssen Mannschaft und Trainer liefern. Wenn man hier nicht mal die Defensive dicht bekommt, ordentlich punktet und es auch mal schafft, die spielerisch bessere Mannschaft zu sein, dann weiß ich auch nicht mehr weiter. Und Weiler vermutlich auch nicht…

  • Scramjet,
    Ist mir schleierhaft wie man da volle Zustimmung sagen kann…
    Wen wollt ihr alles verkaufen?4-5 Mitläufer,Schöpf,Blum,Möhwald und Burgstaller-wie gross soll das Finanzloch denn sein,oder für wieviel verkauft ihr die Spieler denn?500000 im Schnitt?
    Wer soll die eigentlich wollen,wo sie doch alle so grottig sind…

    Deutlich und da kann ich zustimmen ist das es gegen die Topteams der Liga nicht reicht-spielerisch

    Man sollte allerdings auch anerkennen können,wenn ein Team wie RB,technisch in der lage ist genau in die Problemstellen hineinzuspielen.

    Was mir bei Weiler fehlt,ich finde nicht das mein kein System erkennen kann oder keine Spielidee,ist das er anscheinend nicht in der Lage ist schnell auf sich im Spiel verändernde Situationen zu reagieren.

    Ein Verteidiger hätte der mannschaft gut getan ab minute 6 und in Unterzahl

    • Christian-berlin:
      Scramjet,
      Ist mir schleierhaft wie man da volle Zustimmung sagen kann…

      Wenn jemand einen Kommentar postet, der sich mit meiner Ansicht völlig deckt, dann sage ich eben „volle Zustimmung“
      So einfach ist das.

    • Christian-berlin:
      Scramjet,
      Wen wollt ihr alles verkaufen?4-5 Mitläufer,Schöpf,Blum,Möhwald und Burgstaller-wie gross soll das Finanzloch denn sein,oder für wieviel verkauft ihr die Spieler denn?500000 im Schnitt?
      Wer soll die eigentlich wollen,wo sie doch alle so grottig sind…

      Von verkaufen wollen kann bei Spielern wie Möhwald, Schöpf oder Burgstaller absolut keine Rede sein! Nicht wollen, müssen! Der Club wird am Ende dieser Spielzeit ein Finanzloch von ca. 4 Millionen EUR haben, wenn man NN/NZ, Kicker, Bild usw. glauben darf. Dazu in der neuen Saison spürbar niedrigere Einnahmen (TV und Zuschauer). Neue Spieler mögen nicht zwangsläufig Ablöse kosten, aber zumindest müssen Boni im 6-stelligen Bereich an deren Berater gezahlt werden. Gibt es DFL-Auflagen und darf/will der Club kein weiteres Minus machen und gar das diesjährige ausgleichen, gehe ich von einem Bedarf von mehr als 6 Millionen EUR aus.

      Natürlich muss und wird der FCN bei den Spielergehältern einsparen, doch auch neue Verstärkungen spielen nicht für lau. Für die Bank- und Tribünendrücker wird jedoch kaum erwähnenswert Ablöse zu erzielen sein, hier zählt rein das Streichen von der Gehaltsliste. Somit müssen die wenigen wirklichen Leistungsträger das notwendige Geld erwirtschaften.

      Evtl. sind die Ablösesummen tatsächlich so hoch, dass der Verkauf von 2-3 Spielern ausreichen würde. Doch ob dann nicht andere unserer wenigen Top-Spieler nachziehen und mangels Erfolgs-Perspektive von sich aus den Club verlassen werden? Geholt wurden sie schließlich mit dem Versprechen, sofort um den Aufstieg mit zu spielen, nicht einen Jahre dauernden Neuaufbau zu gestalten. Dem Club mag dies einen gewissen finanziellen Spielraum bringen. Den dann folgenden umso größeren Neustart wird dies jedoch nicht erleichtern.

      Eigentlich gibt es absolut keine Alternative zum Aufstieg noch dieses Jahr!!!

  • Das was immer Bulthuis vorgeworfen wird schiebe ich mal zu Hovland, er war bei den Toren 2 und 3 viel zu passiv und langsam. Hätte er beispielsweise beim 2:0 Sepsi schneller unterstützt wäre es vermutlich nicht gefallen, hier war er entgegen dem Notenkommentar direkt beteiligt.
    Hovland verpennt sehr oft die erste 1/2 Spielstunde.

  • Die Addition der Schwächen aller Beteiligten, egal ob Trainer oder Spieler, ist gleich groß wie die Summe der Stärken aller Beteiligten. Und das macht dann folgerichtig Ligamittelmaß. Im Augenblick.

    Sieht man unser Torverhältnis an, ist doch eindeutig klar:

    It’s the defense!

    Unsere Viererkette spielte praktisch nie in der originalen Wunschzusammensetzung und diese dann noch dazu mit Normalform zusammen.

    Ihr habt recht, daß sicherlich Weiler auch manchen Fehler macht, aber als Alleinschuldigen kann ich ihn wirklich nicht ausmachen. Die Standards des Clubs sind gut, auch offensiv gelingen manchmal fast spektakuläre Spielzüge und wir haben eine enorme Effektivität und machen aus wenigen Chancen sofort Tore. Nicht umsonst haben wir die zweitbeste Offensive. Dazu sind wir in der Heimtabelle Tabellenführer.
    So schlecht kann der Trainer also nicht sein, wie er hier schon wieder gerne gemacht wird. Oder ist das vorne nur Zufall (Weiler kann nix dafür) und hinten geplant schlecht (Weiler ist vollschuldig)?

    Ich meine NEIN! Es ist nicht alles Schwarz oder Weiß.

    Lassen wir das folgende doch mal Revue passieren:

    Zur Erinnerung: Der offizielle Trainingsauftakt war am Sonntag, den 21.6. und das erste Saisonspiel gegen Freiburg war am Montag, den 27.7.

    Bitte vergleicht mal die o.a. Datümer mit den u.a.!

    Warum zum Teufel war der Club erneut unfähig, z.b. eine komplett erneuerte Viererkette _VOR_ dem Saisonbeginn und damit RECHTZEITIG zur Vorbereitung dem Trainer zur Verfügung zu stellen?! Die Positionslücken waren doch mehr als lange genug bekannt!

    Aber nein, statt des wohl viel zu lange umworbenen Norwegers kam doch noch Sepsi (inkl. Transfertheater, verpflichtet seit dem 1.7.), der sich dann prompt verletzte und in den ersten Spielen passen musste. Danach tröpfelte hier mal mit Brecko endlich irgendwann ein RV ein (am 30.7. und noch dazu fast gleich alt wie Pinola…), und irgendwann nach dem vierten Spieltag (!!) kam dann mit Margreitter (erst am 24.8.) ein Spieler, der monatelang keine Wettkampferfahrung mitbrachte, aber wohl so sehnsüchtig eine Lücke schliessen musste, daß er gleich mitspielen musste.
    Zur Neubildung der Defensive kam dann auch noch der Einkauf einer neuen Nummer eins hinzu, die sich, obschon mit 28 Jahren im erfahrenen Spieleralter, leider bei weitem bisher nicht als der erhoffte, stabile und auch proaktive Rückhalt zeigt.

    Sieht man sich zu diesen Spielern das potenzielle Ersatzpersonal an, wird deutlich, daß hier Mangel herrscht, der sicherlich finanziell bedingt ist, aber in anderen Mannschaften wenigstens durch die eigene Jugend aufgefangen werden kann.

    Also:
    Die Entwicklung im offensiven Teil ist wohl bereits weiter fortgefahren, wie im defensiven Teil der Mannschaft. Da fanden einfach weniger Wechsel statt und daß Blum hier völlig außer Form ist und Schöpf schwach bleibt, wird zum Beispiel durch die Herren Möhwald und Burgstaller aufgefangen. Hier ist Ersatz vorhanden.

    Die Viererkette jedoch ist bei weitem noch nicht so eingespielt wie der vordere Mannschaftsteil. Das kann aus den o.a. Fakten doch auch gar nicht der Fall sein.

    Deshalb:
    Laßt den Weiler und den Spielern die notwendige Zeit. Wenn wir vorne weiterhin so durchschlagskräftig und hoch effektiv bleiben und hinten mit einem dann über die Saison hinweg eingespielteren Mannschaftsteil glänzen können, dann ist ab Mitte der Saison noch einiges drin. Mit zwei Siegen am Stück erreicht man gleich wieder das Anschlußfeld, das ist doch zu schaffen.

    Bitte nicht wieder so schnell dem Trainer die Hauptschuld geben. Laßt den arbeiten!

  • Können wir bitte hier die Mär beerdigen, daß ein schwacher Torwart (Kirschbaum) die Verteidigung mit seiner Unsicherheit angesteckt habe und ihr nicht die nötige Sicherheit zu geben vermöge.
    Jeder von Spielern da hinten drin ist jederzeit in der Lage alleine oder im Zusammenspiel mit anderen einen kapitalen, spielentscheidenden Fehler zu machen …

  • Standard Tore sind ein probates Mittel aber gleichzeitig Ausdruck dafür das es spielerisch nicht funktioniert
    Tore heraus zu spielen.
    Mit Schöpf weiss Weiler irgendwie nicht so recht was er mit ihm anfangen soll.

    Defensiv dürfte vor allem die Gedankenschnelligkeit fehlen,wie bei schnell kombinierenden Teams zu beobachten war.Es sieht immer ein wenig so aus das der jeweilige Spieler sich auf seinen Mitspieler verlässt,quasi nach dem Motto, der wird das schon geklärt bekommen,und wenn das nicht passiert dann überrascht ist das es jetzt doch auf ihn zukommt.

    Mir kommt es auch so vor das die zu Beginn der letzten Saison ausgegebene Parole-in der zweiten Liga müssen wir das Spiel machen,zumindest gegen die Topmannschaften ein völlig aussichtsloser Versuch ist.
    Man sollte generell eine defensivere Taktik gegen die spielstarken Teams anwenden und eher kontern.
    Leider hat man den passenden Stürmertyp dafür demontiert.

    Natürlich stimmen die Einwände das die Abwehr spät zusammen kam,aber trotzdem wäre es schon wenn sich nicht immer die gleichem Muster wiederholen

    • Christian-berlin:
      Standard Tore sindein probates Mittel aber gleichzeitig Ausdruck dafür das es spielerisch nicht funktioniert
      Tore heraus zu spielen.
      Mit Schöpf weiss Weiler irgendwie nicht so recht was er mit ihm anfangen soll.

      Defensiv dürfte vor allem die Gedankenschnelligkeit fehlen,wie bei schnell kombinierenden Teams zu beobachten war.Es sieht immer ein wenig so aus das der jeweilige Spieler sich auf seinen Mitspieler verlässt,quasi nach dem Motto, der wird das schon geklärt bekommen,und wenn das nicht passiert dann überrascht ist das es jetzt doch auf ihn zukommt.

      Mir kommt es auch so vor das die zu Beginn der letzten Saison ausgegebene Parole-in der zweiten Liga müssen wir das Spiel machen,zumindest gegen die Topmannschaften ein völlig aussichtsloser Versuch ist.
      Man sollte generell eine defensivere Taktik gegen die spielstarken Teams anwenden und eher kontern.
      Leider hat man den passenden Stürmertyp dafür demontiert.

      Natürlich stimmen die Einwände das die Abwehr spät zusammen kam,aber trotzdem wäre es schon wenn sich nicht immer die gleichem Muster wiederholen

      ZUSTIMMUNG!

  • Woschdsubbn,

    bezüglich der Zusammenstellung der Abwehr gebe ich dir Recht! Bader wurde nicht grundlos gegangen.

    Allerdings funktioniert die gesamte Defensivabteilung bei spielstarken, schnell agierenden Gegnern nicht wirklich. Zwischen der Abwehr und dem Mittelfeld sind zu oft Lücken. Die Abwehr gerät dadurch unter Druck, weil das Mittelfeld nicht ausreichend gegen den Ball arbeitet. Und auf Druck reagiert unsere Abwehr mit Aussetzern. Aber wie sagte RW so schön, 5 Minuten lang sah es gegen Leipzig doch gut aus.

    An viele spektakuläre Offensivaktionen kann ich mich nicht wirklich erinnern, was aber auch am Verdrängen liegen mag. Erfreulich ist auf jeden Fall, dass die Jungs Charakter zeigen und nicht aufstecken, dafür ein dickes Lob! Obwohl ich Berufsskeptiker mich bisher in meiner Einschätzung bestätigt sehe, befürworte auch ich, Weiler bis zur Winterpause in Ruhe weiter arbeiten zu lassen und seine Arbeit erst dann kritisch zu beurteilen. Spätestens bis dorthin muss aber auch für Laien wie mich erkennbar sein, dass sich das Team unter seiner Anleitung weiter entwickelt.

  • Woschdsubbn,
    Sehe ich auch so, nur besser formuliert, als ich es könnte.
    In der Mannschft steckt gutes Potential, das manchmal erst zögernd geweckt wird. Auch Kirschbaum hat positive Fähigkeiten, er muss aber unbedingt mehr gegen hohe lange Bälle arbeiten. Die Mannschaft konnte schon die letzte Saison gegen alle Spitzengegner (Bw Ingolstadt) mithalten, das ist diese S. nicht viel anders. Aber die noch vorhandene Kraft Ende der engl. Woche gegen Bielefeld hat mMn gezeigt, das Kraftpotential wird nicht immer rechtzeitig abgerufen.

    • Cklaus:
      Woschdsubbn,
      Sehe ich auch so, nur besser formuliert, als ich es könnte.
      In der Mannschft steckt gutes Potential, das manchmal erst zögernd geweckt wird. Auch Kirschbaum hat positive Fähigkeiten, er muss aber unbedingt mehr gegen hohe lange Bälle arbeiten. Die Mannschaft konnte schon die letzte Saison gegen alle Spitzengegner (Bw Ingolstadt) mithalten, das ist diese S. nicht viel anders. Aber die noch vorhandene Kraft Ende der engl. Woche gegen Bielefeld hat mMn gezeigt, das Kraftpotential wird nicht immer rechtzeitig abgerufen.

      In der „kicker“-Printausgabe von heute unter der Überschrift:

      KIRSCHBAUM RASIERT – WEITERHIN WIRBEL IM TOR“

      „Weiler hatte sich die Entscheidung nicht leicht gemacht. Alle drei…hätten die Chance, in Leipzig zu spielen…
      Mit der zu Wochenbeginn…erlittenen Innenbandverletzung jedenfalls hatte es nichts zu tun, dass Kirschbaum…weder im Tor stehen noch auf der Bank sitzen werde.(…)
      „Und Weiler hat die Baustelle im Tor des FCN noch einmal vergrößert: Kaum denkbar, dass Kirschbaum nach der Degradierung zur Nummer 3 kurzfristig wieder ins Tor zurückkehrt; nach Rakovsky im Vorjahr hätte der Club somit erneut seinen langfristig als Nummer 1 gedachten Torhüter fast schon „verbrannt“. Und Schäfer wird im Januar bereits 37.“

      Das mit Kirschbaum hat sich dann wohl erledigt!;-)

  • Gerd,
    nur ist das eben keine Mär. Das hatten wir schon mal vor Jahren, als es noch pro oder contra Schäfer hieß (die älteren werden sich erinnern). Schäfer mag keine überragende Strafraumbeherrschung haben, aber er spielt sehr gut mit und hilft seiner Abwehr aktiv. Davon profitiert sie und wird deutlich stabiler.

    Ich weiß nicht mehr wann das war, ich meine es war der Wechsel von Schäfer zu Blazek, als die einst mit beste Defensive der Liga (im Pokalsiegerjahr) plötzlich zur Schießbude mutierte, ohne dass es relevante Wechsel in der Viererkette gegeben hätte.

    Gleiches war später zu beobachten, als sich Schäfer längere Zeit verletzt hatte. Ich weiß nicht, wer da im Tor stand, ich meine Rakovski oder Stephan, jedenfalls war die Abwehr plötzlich wesentlich anfälliger, und zwar v.a. weil viel mehr Chancen des Gegners zugelassen wurden.

    • Optimist:
      Gerd,
      nur ist das eben keine Mär. Das hatten wir schon mal vor Jahren, als es noch pro oder contra Schäfer hieß (die älteren werden sich erinnern). Schäfer mag keine überragende Strafraumbeherrschung haben, aber er spielt sehr gut mit und hilft seiner Abwehr aktiv. Davon profitiert sie und wird deutlich stabiler.

      Das ist als allgemeine Aussage natürlich Quatsch. Wenn wir beide als Innenverteidiger aufgestellt würden, dann kann uns kein Torhüter der Welt die für die 2. Liga notwendige Stabilität geben; die individuellen Defizite wären einfach zu groß, meine jedenfalls.
      Oder andersum gesagt, Margreiter und Hovland haben auch mit Manuel Neur im Tor kein Bundesligaformat, ihre Defizite würde Neuer nur mit Paraden vielleicht besser kaschieren. Das ist aber keine Stabilität…
      Natürlich haben das Eingespieltsein und Automatismen einen Wert, aber eine eingespielte Kreisligatruppe ist eben immer noch das, eine Kreisligatruppe.

      • Gerd:
        Oder andersum gesagt, Margreiter und Hovland haben auch mit Manuel Neur im Tor kein Bundesligaformat, ihre Defizite würde Neuer nur mit Paraden vielleicht besser kaschieren.

        Da sprechen, was Hovland angeht, seine Leistungen, wenn er vor Nyland (der sicherlich kein Manuel Neuer ist) spielt, aber eine ganz andere Sprache.

        • Florian Zenger: Da sprechen, was Hovland angeht, seine Leistungen, wenn er vor Nyland (der sicherlich kein Manuel Neuer ist) spielt, aber eine ganz andere Sprache.

          Und warum ? Warum spielt auch ein Schöpf in der Nationalmannschaft auf einmal wie losgelöst ? Oder Petrak,warum kann der plötzlich in der Nationalmannschaft Fußball spielen ?

          Was ist mit den Typen los ? Ist die 2.Liga nicht sexy genug oder fehlt da einfach der Wille. Dass man mit Einsatz viel erreichen kann hat Bulthuis doch bewiesen.

        • Florian Zenger,

          Florian Zenger: Da sprechen, was Hovland angeht, seine Leistungen, wenn er vor Nyland (der sicherlich kein Manuel Neuer ist) spielt, aber eine ganz andere Sprache.

          Ich habe keine Spiele der norwegischen Nationalmannschaft in ganzer Länge in den letzten Jahren gesehen, von daher kann ich zu Hovland Leistungen nichts sagen.
          Ich weise aber mal dezent auf zwei Dinge : Es handelt sich nicht um die NM und nicht um die Niederungen der 2. Liga und zweitens hat der gute Hovland hoffentlich ja etwas, was beim Club fehlt, nämlich Konkurrenten auf der Position. Er wäre übrigens weder der erste noch der einzige Spieler auf der Welt, den der Einsatz bei der NM „beflügelt“.

  • Gerd,
    Einzelfehler in der Abwehr zu kritisieren ist gleichzeitig legitim wie lächerlich. Diese Fehler wirken sich immer, vor allem beim Torwart, direkt unmittelbar negativ aus, sie passieren Menschen eben, wichtig ist die Serie zu verhindern und da ist sind alle Mannschaftsteile gefordert.
    Mittelfeldler und Stürmer rennen sich mehrfach fest oder verlieren ständig den Ball, dann ein Tor und alles ist wieder gut? Das ist mir zu einfach.

  • Das Spiel gegen Leipzig hat leider gezeigt, dass wir aktuell nicht mit den besten Mannschaften der Liga mithalten können. Bleibt die Frage warum? Aus meiner Sicht ist das doch relativ offensichtlich:

    1. Wir haben fast eine komplett neue Abwehr und leider einen neuen Torwart (Kirschbaum), der dieser neuen Abwehr nie die nötige Sicherheit geben konnte. Ich finde es sehr schade, dass auch diese Saison der Wechsel im Tor nicht geklappt hat, ich hätte mir gewünscht, dass die Vorderleute Kirschbaum vielleicht auch mehr hätten helfen können, ist leider nicht so. Allerdings halte ich die KICKER Analyse auch für etwas übertrieben. Ich denke schon, dass Kirschbaum noch einmal zurückkommen kann. Ein Torwartwechsel ist doch heute nichts mehr so besonderes. Mainz hat das sogar mal über mehrere Saisons durchgezogen.

    2. Die mangelnde Stabilität in der Abwehr wirkt sich natürlich auch auf das Offensivspiel aus. Nur wenn die offensiven Außen konsequent nach hinten mitarbeiten, dann gibt es so etwas wie defensive Sicherheit, damit fehlen diese Spieler leider beim schnellen Umschalten nach vorne.

    3. Die vielen Gegentore verunsichern die Mannschaft, dies merkt man insbesondere zu Spielbeginn. Teilweise helfen dann sogar Gegentore, die Unsicherheit zu überwinden. Quasi, wenn das eintritt, was man befürchtet, dann muss man sich davor nicht mehr fürchten.

    4. Die Erwartungen von außen sind aus meiner Sicht immer noch zu groß. Ja wir haben gute Spieler in der Mannschaft, wir haben aber auch viele junge Spieler mit Leistungsschwankungen und leider bieten Eckpfeiler in der Mannschaft aktuell keine gute Leistung.

    Wenn der Torwart nicht sicher ist, der wichtigste IV (Hovland) immer wieder Aussetzer zeigt, wenn der Kapitän Polak nur Ergänzungsspieler ist, wenn der etatmäßige Mittelstürmer keine Form findet, vor allem keinen Torriecher hat, dann wird es schwer.

    Natürlich kann man dem Trainer vorwerfen, dass er doch bitte immer das beste aus der Mannschaft holen muss, aber ist das wirklich realistisch? Menschen haben Leistungsschwankungen, wenn dem Trainer dann noch Alternativen fehlen, dann wird es schwer immer am oberen Limit zu spielen.

    Ich fürchte wir müssen uns mit der Realität abfinden, dass der Verein im Moment nur kleine Brötchen backen kann und dass Mannschaft und Trainer nur in kleinen Schritten besser werden (werden können).

    Ich empfinde die Kritik gegenüber Margreiter auch etwas überzogen, im ersten Spiel der Held und nun gleich der Totalversager. Natürlich war die Situation, die zum Elfmeter geführt hat saublöd, aber so etwas passiert immer wieder, gerade wenn einem Spieler Spielerfahrung fehlt, aber nur mit Spielen kann der Spieler diese bekommen.

    Klar hat man nach 7 Punkten aus 3 Spielen wieder Hoffnung, dass vielleicht doch alles gut wird, dass die Mannschaft sich findet und plötzlich Topleistung zeigt. Aber ist das realistisch? Eher nicht, Verbesserungen entstehen meist in kleinen Schritten und Sicherheit entwickelt sich eher langsam.

    Wir hatten ein Führungsproblem, wir haben Finanzprobleme, wir hatten ein Vakuum in der sportlichen Leitung und wir hatten ein Gegeneinander der leitenden Personen, dass so eine Situation auch Auswirkungen auf die Leistung der Mannschaft haben ist doch eigentlich logisch, da zu erwarten, dass wir vorne mitspielen war vielleicht etwas blauäugig von uns Fans.

  • Auch wenn einige hier die Saison schon abhaken: Realistisch gesehen ist doch noch alles offen. Der Club hat 7 Punkte auf die ersten beiden Plätze und 4 Punkte auf den Relegationsplatz. Da ist bei 24 ausstehenden Spielen noch alles drin, natürlich geht das nur mit einer deutlichen spielerischen Steigerung.

    Positiv ist doch zunächst: Der Club schießt viele Tore – zwar selten herausgespielt – sondern über Standards oder durch Einzelaktionen von Burgstaller. Die Standards sind schon mal eine Waffe, es gibt ja nicht wenige, die behaupten, dass sie bei der immer kompakter werdenden Spielweise aller Mannschaften immer wichtiger werden.

    Positiv ist auch, dass der Club mehrfach zurückgekommen ist und sich auch in Freiburg, Bochum und Leipzig nicht hat abschießen lassen. Die Moral scheint zu stimmen. Im Übrigen sind die Auswärtsspiele bei den stärksten Mannschaften jetzt durch.

    Natürlich kann man mit der jetzigen Gegentorquote und dieser spielerischen Armut nie und nimmer aufsteigen. Aber vielleicht kann man sich jetzt im Oktober gegen schwächere Teams wie Frankfurt, in Duisburg und gegen den den KSC mit Standards und Burgi im Rennen halten und einfach versuchen, dranzubleiben. Ende Oktober kommt dann die machbare 2. Runde mit dem Heimspiel gegen Düsseldorf.

    Also ich würde die Flinte noch nicht ins Korn werfen. Und der Club ist immer noch Rekordaufsteiger und ungeschlagen in allen Relegationsspielen!

  • Florian Zenger,
    Irgendwer sagte mal, dass mit Schäfer im Tor praktisch noch ein Libero im Rücken der Abwehr steht. Ich glaube sogar, das war einer unserer verflossenen Trainer. Natürlich gibt das mehr Stabilität, da muss ich Gerd ganz entschieden widersprechen.

  • Cklaus,

    vollkommen recht, hovland ist eine Katastrophe, schon seit mehreren spielen, hoffentlich läuft heuer sein vertrag aus, das gleiche gilt für bulthius

  • turba norbert,
    Muss dich enttäuschen, beide haben bis 2017 Vertrag.
    Allerdings sehe ich zu mindest Hovland nicht so schlecht.
    Wenn er seine leichten Fehler abstellt, ist er für die 2.Liga ein brauchbarer IV.

  • Man könnte spekulieren, dass bei der NM eine bessere, gelöstere Stimmung herscht. Und deswegen Spieler wie Petrak, Hovland oder Schöpf dort bessere Leistungen bringen können. Eventuell ist es auch Reaktion des Unterbewusstseins, dass sich die Spieler bei Highlights, wie Länderspiele sie darstellen, besser konzentrieren können als beim täglichen Trockenbrot der 2. Liga. Vielleicht liegt es aber auch nur an der höheren Qualität der Mitspieler?

    Könnte mir jedenfalls schon vorstellen, dass innerhalb des Clubteams wenig leistungsfördernde Euphorie aufkommt. Vom Ziel des Aufstiegs ist man punktemäßig deutlich entfernt. Erst Recht aber vom spielerischen Leistungsvermögen her, was die Leistungsträger nicht nur bei den Spielen, sondern auch im täglichen Training unter Beweis gestellt bekommen. Dass hier kein Fortschritt erkennbar ist, die Aussichten keine echte Besserung versprechen, mag bei den ambitionierten Nationalspielern nachvollziehbar keine große Freude aufkeimen lassen. Dazu ein erneut enttäuschtes Umfeld mit entsprechender begleitender Unruhe in den Medien. So kann die vielgepriesene notwendige Aufbruchstimmung nicht aufkommen, der kurzfristige Hoffnungseffekt durch die neuen Vorstände ist verpufft.

    Wir werden akzeptieren müssen, dass Bornemann richtig liegt und wir uns auf mehrere Jahre Zweitligafussball einstellen können, auch finanziell bedingt. Mir fiele das einen klitzekleinen Hauch leichter, wenn der hier gebotene Fussball ansehnlich wäre. Ist er aber nicht. Die tiefgrauen Wolken der Fussballniederungen werden noch Jahre den Himmel über dem Valznerweiher verdunkeln. Hoffen wir, dass eines Tages die Sonne zurück kehrt und der Club nicht den Abwärtsweg anderer finanziell schwer gebeutelter Traditionsvereine gehen muss, wie z.B. RW Essen, Aachen, Mannheim.

    • block4:
      Vom Ziel des Aufstiegs ist man punktemäßig deutlich entfernt.

      Vier Punkte von einem Platz, von dem man aufsteigen kann, würd ich nicht unbedingt „deutlich“ nennen. Die Punkte und der Abstand nach oben sind mMn weniger ein Problem als die Leistungen.

  • Unabhängig von der spielerischen Substanz des Kaders, die hier vielfach richtig analysiert wurde, fällt mir seit einiger Zeit ein zentraler Punkt auf: wir sind einfach mit dem Kopf nicht bereit. Wir verpennen Anfangsminuten, sind nicht gedankenschnell (v.a. in der Defensive). Wir waren sowohl von der Agressivität von Freiburg, wie offensichtlich auch von Leipzig überrascht. Selbst zu Hause gegen ein siegloses Team wie 1860 waren wir nicht bereit den Kampf bzw. das Spiel anzunehmen. Gegen Bielefeld sind wir 2x in den jeweils ersten Minuten in tödliche Konter gelaufen. Gegen Fürth laufen wir in der 90. Minute als Auswärtsmannschaft in einen Konter. Ich kann nicht sagen, wie man dieses Defizit abstellt. Nachdem wir jedoch spielerisch wenig Potenzial nach oben haben, es bei den Standardsituationen zumindest in der Offensiv gut machen, kein Geld für richtige Verstärkungen haben, besteht m.E. der größte Hebel für Verbesserung in Konzentration und mentaler Stärke, die uns bisher komplett abgeht.

  • Gerd,

    M.E. hängt das Spiel der Innenverteidiger zentral vom System der Mannschaft aus. Glauber/Wolf haben obwohl sie nicht die schnellsten waren stark ausgesehen, weil Galasek/Mnari die Laufwege zugestellt haben. Als die beiden das nicht mehr geschafft haben, mussten die Veretidiger in Laufduelle, die sie veroren haben. Insofern müsste man sehen, wie Norwegen mit welchem defensivem Mittelfeld spielt. Allerdings finde ich, dass Hovland seit langer Zeit erstaunlich unkonzentriert und fahrig wirkt.

  • turba norbert,
    Hier geht es nicht um Verunglimpfung der gesamten Saison, sondern nur um die Meinung zu einem Spiel.
    In vielen Kommentaren hier wird leider oft vergessen, dass der Club gute 85 Minuten mit einem Mann weniger spielte und seine Reserven zwangsweise erst zum Schluss ausgab.

  • die vielen Probleme die in vielen Berichten richtig erkannt wurden führen aus meiner Sicht zu einem Hauptproblem und zwar das Trainerteam. Man muss den Trainer ja nicht gleich erlassen. Aber ich erwarte mir von H. Weiter einfach mehr. Aus diesem Kader muss einfach mehr rauszuholen sein als ein 10. Platz.
    Beispielsweise halte ich die Aussage von H. Rangnik auf eine Frage eines Jouranlisten
    Was man zukünftig mit dem Poulsen macht, da er in dieser Saison noch kein Tor geschossen hat. Antwort Rangnik: Es ist die Aufgabe des Trainers ihn zu unterstützen und Ihn wieder an die alte Form heranzuführen.
    Das nenne ich mal eine Aussage.
    Und wie läuft beim Glubb ab. Sylvester wird zur U21 geschickt.
    Da drückt sich doch jemand vor seiner Arbeit.

    • Rossi:
      die vielen Probleme die in vielen Berichten richtig erkannt wurden führen aus meiner Sicht zu einem Hauptproblem und zwar das Trainerteam. Man muss den Trainer ja nicht gleich erlassen. Aber ich erwarte mir von H. Weiter einfach mehr. Aus diesem Kader muss einfach mehr rauszuholen sein als ein 10. Platz.
      Beispielsweise halte ich die Aussage von H. Rangnik auf eine Frage eines Jouranlisten
      Was man zukünftig mit dem Poulsen macht, da er in dieser Saison noch kein Tor geschossen hat. Antwort Rangnik: Es ist die Aufgabe des Trainers ihn zu unterstützen und Ihn wieder an die alte Form heranzuführen.
      Das nenne ich mal eine Aussage.
      Und wie läuft beim Glubb ab. Sylvester wird zur U21 geschickt.
      Da drückt sich doch jemand vor seiner Arbeit.

      Das ist aber eine sehr eigenwillige Konklusion auf eine Rangnick-Phrase und ein unzulässiger Angriff gegen RW. Kennst du die Gründe für dessen Entscheidung? Verhält sich Paulsen möglicherweise auch anders, als Sylvestre? Du (ver)urteilst aus der Ferne und dies noch eindimensional. Ganz schön happig.

  • Falls wir doch irgendwie den erhofften
    Aufstieg schaffen sollten, wie sollen wir denn dann eine Bundesliga taugliche Mannschaft zusammen bekommen bei den momentanen klamen Kassen des Clubs?

    • juri:
      Falls wir doch irgendwie den erhofften
      Aufstieg schaffen sollten, wie sollen wir denn dann eine Bundesliga taugliche Mannschaft zusammen bekommen bei den momentanen klamen Kassen des Clubs?

      Von was träumst du? Wir haben keine Aufstiegsmannschaft! Vom Spiel gegen Sandhausen einmal abgesehen, hätten wir alle gewonnen Spiele, bei etwas unglücklicherem Verlauf, auch genau so gut verlieren können. Deinen Optimismus kann ich nicht nachvollziehen.

  • Rossi,

    Aus diesem Kader muss einfach mehr rauszuholen sein als ein 10. Platz.

    Solche Kommentare lese ich immer wieder, aber mir erschließt sich nicht wie man zu dieser Meinung kommt. Keiner unserer Spieler hat bisher in der zweiten Liga überdurchschnittliche Leistungen konstant über einen längeren Zeitraum gezeigt. Bei Profis aus dem Ausland ist es immer schwer vorherzusagen ob sie ihre Leistung auch in einem anderen Land mit häufig anderer Sprache (unsere Österreicher zeigen ja vielleicht genau deshalb noch die beste Leistung), anderen Umfeld auch bringen. Hier eine Vorhersage zu machen, weil Spieler X in Dänemark gut war muss er auch in der 2. deutschen Liga gut sein ist schwierig.

    Dazu erschwert das Umfeld bisher dem Trainer eklatant die Arbeit. Klar kann man sich hinstellen und sagen, das sind Profis, Trainer und Spieler, die sollten sich nicht ablenken lassen, aber das sind eben auch Menschen, wenn ich permanent mitbekomme, dass mein direkter Vorgesetzter (Trainer) vom Firmenchef (Bader) angeschossen wird, dann ist es doch logisch, dass ich den nicht mehr ganz so ernst nehme und schon schleichen sich Unzulänglichkeiten ein.

    Wenn dann die wichtigsten Abwehrspieler, beide AV, ein IV erst im Laufe der Saison kommen, dann braucht man sich auch nicht wundern, wenn die Abwehr Schwächen zeigt.

    Zurück zur obigen Aussage, warum muss unsere Mannschaft besser sein als Platz 10? Weil wir der Club sind und wir per se um den Aufstieg mitspielen sollen, eigentlich sogar ein gefühlter Erstligist sind? Damit fangen die Probleme meist an, wenn man die eigene Leistungsfähigkeit überschätzt, egal ob von Innen (Hochmut der Spieler) oder von Außen (Übertriebene Erwartungshaltung der Fans).

    Damit will ich nicht sagen, dass ich glücklich bin mit unserer sportlichen Situation, klar ist auch, dass das nicht so bleiben kann, unser Ziel muss natürlich die erste Liga sein, aber wir sollten bitte nicht annehmen, dass das eine Selbstverständlichkeit ist. Um dieses Ziel zu erreichen benötigen wir viel Arbeit und es darf kaum etwas schief gehen, Verletzungen, schlechte Transfers etc.

    Aus meiner Sicht, darüber kann man aber natürlich streiten, wäre ein neuer Trainer die schlechteste Option, um wieder erfolgreicher zu sein, außer es stellt sich heraus, dass Meeske und Bornemann ein Problem mit Weiler haben. Sollten die 3 in kürzester Zeit keine gemeinsame Linie finden, dann müsste man tatsächlich handeln und einen neuen Trainer finden. Allerdings hoffe ich, dass dem nicht so ist und wir das Geld besser anders investieren können.

    Ziel 1 kann jetzt nur sein, dass die Verantwortlichen im Verein wieder an einem Strick in die gleiche Richtung ziehen und dass es ihnen gelingt dabei auch das Umfeld, Fans und Wirtschaft mitzunehmen. Ich hoffe, dass von JHV dieses Signal ausgeht.

    Danach kann man die noch vorhandenen Potentiale bündeln und die sportliche Leistungsfähigkeit wieder steigern. Ich sehe da durchaus einiges an Potential und Optionen. Unser größtes Plus dürfte sein, dass es in der Region keine echte Alternative zum Club gibt, anders als bei 60 zum Beispiel, oder bei RW Essen.

  • Hans 64,
    Sehe ich nicht so. Ich kann aber die ständigen zweideutigen Andeutungen von H.Weiler nicht mehr hören. Wenn sich der Spieler sich größere Verfehlungen geleistet hat dann soll er es halt sagen. Bei Gebhard hat man ewig zugeschaut und der wurde sogar verurteilt.
    So schlimm es ja wohl nicht gewesen sein. Sylvester gehört in der Liga vermutlich zu den am besten bezahlten 10- 20 Spielern und hat die letzten Zwei Jahre schon bewiesen,dass er weiß wo die Kiste steht. Auch wenn er Weiler nicht ins System passt so bin ich der Meinung, dass man Ihn in bestimmten Situationen durchaus bringen kann.
    Aber ähnliche Fälle hatten wir ja in der Vergangenheit schon. Beispiel Esswein, der war ja auch zu schlecht für uns.

    • Rossi:
      Hans 64,
      Sehe ich nicht so. Ich kann aber die ständigen zweideutigen Andeutungen von H.Weiler nicht mehr hören. Wenn sich der Spieler sich größere Verfehlungen geleistet hat dann soll er es halt sagen. Bei Gebhard hat man ewig zugeschaut und der wurde sogar verurteilt.
      So schlimm es ja wohl nicht gewesen sein. Sylvester gehört in der Liga vermutlich zu den am besten bezahlten 10- 20 Spielern und hat die letzten Zwei Jahre schon bewiesen,dass er weiß wo die Kiste steht. Auch wenn er Weiler nicht ins System passt so bin ich der Meinung, dass man Ihn in bestimmten Situationen durchaus bringen kann.
      Aber ähnliche Fälle hatten wir ja in der Vergangenheit schon. Beispiel Esswein, der war ja auch zu schlecht für uns.

      Was wäre denn das für ein Stil, einen Spieler in der Öffentlichkeit zu zerlegen? Das wurde auch bei Gebhard zu Recht unterlassen. Hat sich Esswein in Augsburg zum Torschützen vor dem Herrn gemausert?
      Nach meinem Eindruck scheint Weiler seine Sinne noch beieinander zu haben. Deshalb halte ich es für unwahrscheinlich, dass er die Mannschaft und seine Position mit Absicht schwächt, indem er Sylvestre grundlos sanktioniert. Der trifft ja momentan nicht einmal im Team der U 21. Bei so manchem Spieler hat eine „Denkpause“ schon Wunder gewirkt.

      • Hans 64:Der trifft ja momentan nicht einmal im Team der U 21.

        Geht ja auch schlecht, wenn er bei den Profis auf der Bank sitzt. Sylvestr war genau einmal im Kader der U21.

  • Man fordert Verstärkungen und Alternativen im Kader und sobald einer auf der Bank sitzt, geht’s los. Der sitzt seinen Vertrag aus, der verdient zuviel Geld, der muß eingesetzt werden…

    27 Mann umfasst der Kader, 18 passen auf den Spielberichtsbogen und 14 können maximal am Spiel teilnehmen.

  • hat sichEsswein zumTorschützen vor dem „Herrn“ gemausert….
    Aber fast alle,bei FCNspielten, sind woanders plötzlich super, oder wie z.B. Mak Torjäger, der in der Europaleague und in Griechenland
    trifft wie er will……. sogar gegen Dortmund!! Aber wie hat mal jemand gesagt, der „Herr“ oder der Fussballott hat etwas gegen den Fussball (Club), denn was hier ist, gibt’s doch doch gar nicht mehr. Meine damit nicht mal die bewußt seit Jahren gegen Nürnberg pfeifenden Schiedsrichter oder nicht nur die 8 Bundesliga
    Abstiege, die unter teils dubiosen Umständen dannletztendlich zustandegekomme sind. Unrecht ist eine schöne Sache……. aber das hat mit PECH oder Unrecht nicht mal mehr etwas zu tun…?! Oder ist
    es nur GLück, das Bayern in der Bundesliga alle Siege abräumt, seit 3 1/2 JAHREN!!
    Wahrscheinlich allles Zufall, naja.
    Auch wenn die gute Spieler haben, aber sie haben 11 Spieler auf dem Feld wie die gegnerische Mannschaft auch!!!!
    Oder warum gibt es Menschen, die st#ndig Pech haben?
    Oder werden die einen gehaßt und die anderen geliebt.
    Das würde bedeuten das der Club wohl gehaßt wird.
    Jedenfalls gab es die letzten Jahre mehr Dinge, die
    man nicht gerne erleben will. Danke. Das lag allerdings auch den handelnden Personen vor Ort im Entscheidungsbereich.

  • Hans 64,
    Was wäre denn das für ein Stil, einen Spieler in der Öffentlichkeit zu zerlegen?

    Es gibt halt nicht nur schwarz oder weiß! Niemand hat gefordert den Spieler in der Öffentlichkeit zu zerlegen. Aber als Fan erwarte ich eine nachvollziehbare Begründung für eine Versetzung in die U21. Wenn man solche Entscheidungen trifft ohne den Anhang ausreichend zu informieren dann schießen die Spekulationen eben ins Kraut. Das sollte H. Weiler aber Wissen. Angeblich hat er etwas mit Kommunikation studiert.

    • Rossi:
      Angeblich hat er etwas mit Kommunikation studiert.

      Ich habe beruflich häufig mit Schweizer Lieferanten und Hersteller zu tun. Die Kommunikation ist gelinde gesagt ausbaufähig. Scheinbar können sie sich nicht eindeutig positionieren bzw sind bei Problemen einfach nicht mehr erreichbar. Nervt.

  • Jetzt bitte aber die Dinge nicht ünertreiben, Sylvestre, war eine Woche bei der U 21, dann war er wieder im Kader der ersten Mannschaft. Weiler hat den Spieler nicht demontiert oder was man noch alles lesen kann. Spieler habben sich in den Dienst der Mannschaft zu stellen, damit hat sich Sylvestre schwer getan, er meinte wohl eine Starstatus zu haben, den Zahn musste man ihm ziehen und Weiler hat immerklar gemacht, dass sich jeder immer wieder anbieten kann, manchmal muss man daseben auch über die U21 machen.

    Ist das zuviel verlangt? Ganz sicher nein.

  • Holle,
    Das ist ein hochinteressanter Artikel. Wenn bei VW die Verkaufszahlen zurückgehen und Kosten für die Umrüstung in USA usw. entstehen, können die wohl kaum dieses Sponsoring für Wolfsburg durchziehen. Jedenfalls werden sie die 90 Mio. zurückfahren, die sie Wolfsburg jedes Jahr scheinbar zur Verfügung stellen (Quelle SZ von heute). Das könnte eine Welle auslösen und auch die Vereine betreffen, die von VW ebenfalls Geld erhalten.

  • Armin Busch,
    deckt sich mit dem was ich direkt nach der Elfmeterentscheidung geschrieben habe…nur bei Bewertungen bei wahre Tabelle,die ja eh nix bringen, sollte man in diesen zwei Fällen die Beliebtheit der Bullen aus leipzig vielleicht nicht ganz außen vor lassen.

  • dann muß man Geld in die Hand nehmen und die jungs verabschieden. so kanns nicht weitergehen, das gleiche gilt für polak.

    • Alex:
      interessanter Bericht über Frey:
      http://www.sueddeutsche…#038;utm_medium=social

      Wirklich guter Artikel.
      Den Mann würde ich sofort in den Aufsichtsrat wählen, leider steht weder Frey noch die Briefwahl zur Verfügung

Kommentare sind geschlossen.