Die Club-Chronik für die KW 48

Wie es der Zufall will, ist der 1. FC Nürnberg in dieser Folge der Club-Chronik gleich zweimal an einem Kellerduell in der Bundesliga beteiligt, in dem der Tabellenvorletzte gegen den Tabellenletzten spielt.

 

Am 23. November vor 30 Jahren (23.11.1985):
Der Club gewinnt am 16. Spieltag der Bundesliga gegen Fortuna Düsseldorf mit 3:2.

Kellerduell: Der Club empfing als Tabellenvorletzter den Tabellenletzten aus Düsseldorf.

Die Aufstellungen:
Club: Heider, N. Wagner, Giske, Reuter, Philipkowski, Lieberwirth, Dorfner (72. T. Brunner), Güttler, Grahammer, Eckstein (64. R. Geyer), Andersen (Trainer: Höher)
Düsseldorf: Schmadtke, Fach, Bunte, Bockenfeld (88. Del’Haye), Kuczinski, Zewe, Weikl, Kremers, Holmqvist, Demandt, Thiele (24. Thomas) (Trainer: Brei)

Die Tore:
1:0 Eckstein (10.)
1:1 Holmqvist (19.)
2:1 Andersen (44.)
2:2 Holmqvist (74.)
3:2 Philipkowski (86.)

Zuschauer: 9.500
Schiedsrichter: Hans-Joachim Osmers

Besonderheit:
Jörn Andersen hat später, in der Saison 1990/91, in Düsseldorf gespielt.

Nach nur einem Unentschieden und neun Niederlagen aus den vorangegangenen zehn Spielen konnte der Club endlich mal wieder gewinnen. Er blieb aber dennoch Vorletzter.

_______________________________________________________  

Am 24. November vor 25 Jahren (24.11.1990):
Der Club verliert am 15. Spieltag der Bundesliga gegen Hertha BSC mit 1:4.

Kellerduell: Der Club war Vorletzter und empfing den Letzten aus Berlin.

Die Aufstellungen:
Club: Kowarz, Metschies, Kurz (59. Oechler), Kasalo, Dittwar, Bayerschmidt, M. Wagner, Hausmann, T. Brunner, Türr, Wirsching (Trainer: Haan)
Berlin: Junghans, Scheinhardt, Mischke, Jakobs, Holzer, Halvorsen, Görtz, Gries (80. Lünsmann), Gowitzke, Unglaube, Klaus (Trainer: Csernai)

Die Tore:
1:0 Türr (10.)
1:1 Metschies (39., ET)
1:2 Gries (47.)
1:3 Gries (75.)
1:4 Unglaube (81.)

Zuschauer: 13.700
Schiedsrichter: Werner Föckler

Besonderheiten:
Zwei Club-Spieler, Uli Bayerschmidt und Christian Hausmann, sind in der darauffolgenden Saison nach Berlin gewechselt.
Fred Klaus hat von 1984 bis 1986 beim Club gespielt.

Da Hertha BSC erst der zweite Saisonsieg gelang, konnte sie den Club nicht überholen.

_______________________________________________________  

Am 26. November vor 5 Jahren (26.11.2010):
Der Club verliert am 14. Spieltag der Bundesliga beim 1. FSV Mainz 05 mit 0:3.

Der Club musste als Tabellenzehnter beim Tabellenzweiten in Mainz antreten.

Die Aufstellungen:
Mainz: Wetklo, Fathi, Noveski, Zabavnik, Fuchs, Bungert, M. Caligiuri (83. Karhan), Polanski, Risse (69. Ivanschitz), Schürrle (75. Allagui), Szalai (Trainer: Tuchel)
Club: R. Schäfer, A. Wolf, Maroh, Bieler, Simons, Hegeler, Judt (76. Mintal), Frantz (67. Ekici), Gündogan, Eigler (67. Mak), Schieber (Trainer: Hecking)

Die Tore:
1:0 Schürrle (27.)
2:0 Noveski (54.)
3:0 Allagui (86.)

Zuschauer: 20.300

Laut kicker.de:
Spielnote 3 – trotz schwieriger Bodenverhältnisse eine unterhaltsame, aber wenig spannende Partie; Chancenverhältnis 4:3
Schiedsrichter: Peter Gagelmann (Note 3) – war ein sicherer Spielleiter, der mit allen Gelben Karten richtiglag. Den Zweikampf Maroh gegen Fathi vor dem 0:2 mit Freistoß und das Einsteigen von Wolf gegen Schürrle (56.) nicht mit Elfmeter zu ahnden, waren knappe Entscheidungen. Selbst die TV-Bilder konnten nicht endgültig klären, ob der Schiedsrichter falschlag.
Spieler des Spiels: Andre Schürrle – Torschütze und Torvorbereitung. In seinem Elan erst durch seine Auswechslung zu bremsen.

Besonderheit:
Marcel Risse hatte in der vorherigen Saison noch beim Club gespielt.

Der Club konnte Rang 10 halten, Mainz blieb auf Rang 2.

Spielbericht bei Clubfans United: 14. Spieltag: Mainz 05 – FCN 3:0 (1:0)

_______________________________________________________   

Am 26. November vor 10 Jahren (26.11.2005):
Der Club verliert am 14. Spieltag der Bundesliga gegen Borussia Dortmund mit 1:2.

Der Club empfing als Tabellen-16. den Tabellensiebten aus Dortmund.

Die Aufstellungen:
Club: R. Schäfer, Nikl, Paulus, Banovic, Cantaluppi, L. Müller, Mnari, Daun (63. Saenko), Schroth, Vittek (46. S. Müller), Kießling (Trainer: Meyer)
Dortmund: Weidenfeller, Wörns, Dede (46. Degen), Kehl, Kringe, Rosicky, Kruska, Sahin, Buckley, Odonkor (90. Saka), Smolarek (Trainer: van Marwijk)

Tore:
0:1 Odonkor (13.)
0:2 Sahin (43.)
1:2 Kießling (88.)

Zuschauer: 25.928

Laut kicker.de:
Spielnote 3; Chancenverhältnis 7:5
Schiedsrichter: Dr. Markus Merk (Note 3) – war der einfach zu leitenden Partie ein souveräner Leiter, wurde bei einigen, allerdings nicht spielrelevanten Abseitsentscheidungen von seinen Assistenten im Stich gelassen.
Spieler des Spiels: David Odonkor – vor allem in der ersten Hälfte nicht nur wegen seiner Schnelligkeit nicht zu stoppen, glänzte im Abschluss wie als Vorarbeiter.

Besonderheit:
Lars Müller hatte vorher, von 1994 bis 1996, auch in Dortmund gespielt.

Der Club fiel auf Rang 17 zurück, Dortmund verbesserte sich auf Rang 6.

_______________________________________________________  

Am 26. November vor 15 Jahren (26.11.2000):
Der Club gewinnt am 14. Spieltag der 2. Bundesliga gegen Rot-Weiß Oberhausen mit 2:1.

Der Club empfing als Tabellenführer den Tabellenfünften aus Oberhausen.

Die Aufstellungen:
Club: Köpke, Kos, Wiblishauser, Johansson, Nikl, Krzynowek (86. Tavcar), Stoilov, Störzenhofecker, Möckel (75. Gomis), Weigl (69. Junior), Driller (Trainer: Augenthaler)
Oberhausen: Adler, Quallo, Ciuca, Täuber (82. Gebka), Luginger, Tchipev, Scharpenberg, Ratkowski, Vier, Toborg, Obad (80. Hayer) (Trainer: Kleppinger)

Tore:
1:0 Stoilov (43., EM)
2:0 Gomis (79.)
2:1 Toborg (82.)

Zuschauer: 26.000
Schiedsrichter: Jörg Keßler

Besonderheit:
Stephan Täuber hatte in der Saison zuvor noch beim Club gespielt.

Der Club konnte seine Tabellenführung festigen, Oberhausen fiel auf Rang 6 zurück.

_______________________________________________________  

Am 26. November vor 20 Jahren (26.11.1995):
Der Club spielt am 17. Spieltag der 2. Bundesliga gegen Fortuna Köln 1:1.

Der Club empfing als Tabellenzwölfter den Tabellen-16. aus Köln.

Die Aufstellungen:
Club: Curko, Zietsch, R. Kovac, T. Brunner, Baumann, Straube, Knäbel (69. Möckel), Wiesinger, Störzenhofecker, Moore, Kurth (86. Nikol) (Trainer: Gerland)
F. Köln: Matysek, Scheider, Radschuweit (67. Azzouzi), Lottner, Hey, de Wit, Böger, Akonnor, Rolff (74. Kranz), Lipinski, Beck (64. Svinggaard) (Trainer: Gelsdorf)

Tore:
1:0 Moore (60.)
1:1 Akonnor (89.)

Zuschauer: 17.500
Schiedsrichter: Frank Gettke

Besonderheit:
Adam Matysek war später, von 2005 bis 2014, Torwart-Trainer beim Club.

Nach sechs Siegen, sechs Unentschieden und fünf Niederlagen stand der Club nach der Vorrunde auf Rang 12. Statt der eigentlichen 24 Punkte hatte er wegen eines Abzugs von sechs Punkten nur 18 Punkte auf dem Konto, bei einem Torverhältnis von 14:16. Köln fiel auf Rang 17 zurück.

_______________________________________________________  

Am 29. November vor 15 Jahren (29.11.2000):
Der Club verliert im Achtelfinale des DFB-Pokals bei Borussia Mönchengladbach mit 0:1.

Der Club war in den ersten beiden Runden gegen Halberg-Brebach und Mainz weitergekommen und musste als Tabellenführer der 2. Liga beim Tabellenachten in Mönchengladbach antreten, das sich vorher gegen Ahlen und Kaiserslautern durchgesetzt hatte. Das Liga-Heimspiel sechs Wochen vorher hatte der Club noch 2:1 gewonnen.

Die Aufstellungen:
M’gladbach: Kamps, Eberl, Korell, Asanin, Pletsch, Demo, Nielsen, Witeczek, Korzynietz, Hausweiler, van Lent, Osthoff (81. van Houdt) (Trainer: Meyer)
Club: Köpke, Kos, Wiblishauser, Johansson, Nikl (63. Günther), Krzynowek, Stoilov, Störzenhofecker, Möckel (73. Gomis), Junior (66. Weigl), Driller (Trainer: Augenthaler)

Tor:
van Lent (51.)

Zuschauer: 16.400
Schiedsrichter: Lutz Wagner

Besonderheit:
Hans Meyer hat später, von 2005 bis 2008, auch den Club trainiert

Der Club war somit ausgeschieden, für M’gladbach war dann im Halbfinale Endstation.

25 Gedanken zu „Die Club-Chronik für die KW 48

  • Danke Töffi für deine Fleißarbeit! Bin mir sicher, es geht vielen so wie mir. Zwar geben wir zur Club-Chronik üblicherweise keinen Kommentar ab, schwelgen aber (oder erschauern) in Erinnerungen beim Lesen der Mannschaftsaufstellungen!

    0

    0
  • Danke Töffi für die Kolumne „Opa erzählt vom Krieg“ 😀

    Da werden Erinnerungen an viele Spiele wieder lebendig.

    0

    0
  • Ich muss hier mal ein Geständnis ablegen: Das 1:4 gegen Hertha BSC vor 25 Jahren war das einzige Club-Spiel, bei dem ich vor dem Schlusspfiff das Stadion verlassen habe. Egal was auch passiert ist, ich habe immer alles tapfer bis zum Ende ertragen. Nur jenes Spiel damals – das war einfach furchtbar.

    Ist schon komisch, woran man sich nach so einer langen Zeit noch erinnert…

    0

    0
  • Das 3:0 in Mainz habe ich damals mit Alexander zusammen gesehen, schweinekalt war es, wir saßen in einer der nichtüberdachten Ecken, Stahlrohrtribüne im alten Stadion am Bruchweg. Und es war wie immer, wenn ich in Mainz war.

    0

    0
  • Da verfällt man in alte Fußball Romantik, wenn man die Aufstellungen liest, aber mit Curko hatten wir doch schon mal so einen Glücksgriff gelandent genannt „Gurko“ Parallelen zur Gegenwart sind rein zufällig und nicht gewollt.

    0

    0
  • Apropos Fußball-Romantik: Es ist nach wie vor ein Genuß, Marel Mintal im Interview zu erleben (wie heute auf Club TV). Völlig schnörkellos, trotz vieler Jahre in Deutschland ein überschaubares Deutsch, aufs Wesentliche konzentriert und vor allem ein echter Clubberer durch und durch. Nach wie vor ist es ein Wahnsinn, dass der Club ihn 2005 halten konnte, nachdem er zweimal Torschützenkönig war. Ein ähnlicher Typ ist bei Hertha gerade Trainer und es klappt.

    Apropos Typ: Ich finde, Raphael Schäfer findet hier und allgemein keine ausreichende Würdigung. Sicher, ein spröder Norddeutscher, doch kaum ein Spieler ist so verwurzelt mit dem Club. In den letzten 2 Jahren mehrfach totgesagt, doch er ist immer wieder da und ist einer der Wenigen, der diesen typischen Club-Druck aushalten kann und der Mannschaft wirkliche Sicherheit gibt. Entweder er verlängert beim Club und macht den Dino Zoff oder wird sofort ins Management eingebunden. Es wäre völlig fahrlässig, ihn gehen zu lassen, wie Pinola, wer auch immer das verzapft hat.

    Immer klarer kristallisiert sich heraus, dass der Club Burgstaller halten muss. Er passt einfach hier her. Hoffentlich erkennt er das selber und wechselt nicht zu so einem Plastik-Verein wie Hannover 96.

    0

    0
    • Berlino:
      Apropos Fußball-Romantik: Es ist nach wie vor ein Genuß, Marel Mintal im Interview zu erleben (wie heute auf Club TV). Völlig schnörkellos, trotz vieler Jahre in Deutschland ein überschaubares Deutsch, aufs Wesentliche konzentriert und vor allem ein echter Clubberer durch und durch. Nach wie vor ist es ein Wahnsinn, dass der Club ihn 2005 halten konnte, nachdem er zweimal Torschützenkönig war. Ein ähnlicher Typ ist bei Hertha gerade Trainer und es klappt.

      Apropos Typ: Ich finde, Raphael Schäfer findet hier und allgemein keine ausreichende Würdigung. Sicher, ein spröder Norddeutscher, doch kaum ein Spieler ist so verwurzelt mit dem Club. In den letzten 2 Jahren mehrfach totgesagt, doch er ist immer wieder da und ist einer der Wenigen, der diesen typischen Club-Druck aushalten kann und der Mannschaft wirkliche Sicherheit gibt. Entweder er verlängert beim Club und macht den Dino Zoff oder wird sofort ins Management eingebunden. Es wäre völlig fahrlässig, ihn gehen zu lassen, wie Pinola, wer auch immer das verzapft hat.

      Immer klarer kristallisiert sich heraus, dass der Club Burgstaller halten muss. Er passt einfach hier her. Hoffentlich erkennt er das selber und wechselt nicht zu so einem Plastik-Verein wie Hannover 96.

      100 %ige Zustimmung zu Rapha Schäfer! Wer ihn einmal „halbprivat“ erlebt hat spürt, dass der Club ihm eine echte Herzensangelegenheit ist, nicht einfach nur ein langjähriger Arbeitgeber!

      Bei Burgi stimme ich zu 99 % zu. 99 für Einsatz, Kampf und Willen. Das 1 % behalte ich mir vor für den Fall, dass der Club aufsteigt. Ob Burgis Qualitäten dann bei einem eher defensiv agierenden Aufsteiger noch so gefragt sind? Oder nicht eher ein spielstarker, wendiger, den Ball haltender Stürmer? Nicht, dass es ihm ergeht wie Stroh-Engel in Darmstadt, vom Aufstiegsgaranten zum Bankdrücker. Da käme er in der 2. Liga bei Hannover sicher besser zur Geltung. 😉

      0

      0
  • block4,
    Dann kann Burgstaller ja immer noch im Winter 2017 nach Hannover wechseln. Aber ich glaub, daß du ihn da unterschätzt. Der wird auch in der 1. Liga wichtig bleiben.
    Aber erst einmal wird er mit den anderen hoffentlich dafür sorgen, daß wir im DFB-Pokal überwintern und deshalb auch nicht an Hannover verscherbeln müssen.
    Wär schön, wenn sich da zwei ein weiteres Mal verkalkulieren.

    0

    0
  • Sorry Leute, aber wir haben nicht das Geld der Bayern, dass wir alle verdienten Spieler im Verein anstellen können. Und ob Mintal ein guter Trainer wird, da bin ich auch eher skeptisch, er war immer Einzelgänger und wenig kommunikativ, beides nicht unwichtig m Trainerjob. Wir werden es sehen.

    0

    0
  • Beate60,
    h96 ist doch angeblich an einem Stürmerstar aus Israel dran-für 5 Millionen.Sllen sie doch einfach den nehmen.

    0

    0
      • juwe: Star aus Israel?? von Barfuß Galiläa

        den Zahavi hab ich gerade in der CL gesehen von Maccabi Haifa. Interessanter Pursche. Pader, der ist vieeel Pesser!

        0

        0
        • Optimist: den Zahavi hab ich gerade in der CL gesehen von Maccabi Haifa. Interessanter Pursche. Pader, der ist vieeel Pesser!

          Täusche ich mich, oder war an ihm auch mal der Club dran?

          0

          0
        • Optimist: den Zahavi hab ich gerade in der CL gesehen von Maccabi Haifa. Interessanter Pursche. Pader, der ist vieeel Pesser!

          Vielleicht kauft er ja beide 🙂 Kind äußerte sowas in der Winterpause 3-4 Verstärkungen holen zu wollen, die Mannschaft sei aktuell zu unerfahren, ABER nur Spieler, die sofort helfen können im Sommer könnte es zu spät sein.
          Daher wundert mich das Interesse an Schöpf, der hat doch 0 Erstligaerfahrung.

          0

          0
    • Christian-berlin:
      h96 ist doch angeblich an einem Stürmerstar aus Israel dran-für 5 Millionen.Sollen sie doch einfach den nehmen.

      Vermutlich ein pöser Pursche und heißt Brian mit Vornamen?
      Ich vermute aber das übliche MB-Geschwafel: „Wir sind noch an anderen Spielern blablala“ und dabei ist das mit Schöpf schon fix und die Tinte der Vertragsunterschrift bereits ausgetrocknet und am Verbleichen.

      0

      0
  • Hallo zusammen,

    hatte bis zuletzt noch vergeblich auf einen Vorbericht zu St. Pauli gewartet, um als Kommentar anzumerken:

    Aus Anlass des Glubb-Spiels am 29.11. gegen St. Pauli wollen wir (die Clubfan’s Norddeutschland) am 28.11.2015, also Samstag, ein kleines Fanfest veranstalten. Beginn ist 15:00 in unserer Fankneipe „MiniBar“ in HamburgEilbek.

    http://www.yelp.de/biz_photos/mini-bar-hamburg

    Clubfans, die schon am Samstag in Hamburg sind, sind somit eingeladen uns zu besuchen. Es ist angedacht u.a. den Grill nochmals auzuschmeissen.
    Zu erreichen ist die MiniBar via S1 & U1 Haltestelle Wandsbeker Chaussee, von da Fussweg 5 Min.
    Wir hoffen den Einen oder Anderen begrüßen zu dürfen!

    RSG

    0

    0
  • mal was ganz anderes….

    Hatte Meeske nicht vor 2 Wochen gesagt, dass er zeitnah den Ausrüster für die neue Saison nennen will…?

    Gibt es da schon Infos?

    0

    0
    • Johnny Vegas:
      mal was ganz anderes….

      Hatte Meeske nicht vor 2 Wochen gesagt, dass er zeitnah den Ausrüster für die neue Saison nennen will…?

      Gibt es da schon Infos?

      Nein.

      Da dies nicht deutlich kommuniziert wird, muss er weg.

      0

      0
    • Johnny Vegas:
      mal was ganz anderes….
      Hatte Meeske nicht vor 2 Wochen gesagt, dass er zeitnah den Ausrüster für die neue Saison nennen will…?Gibt es da schon Infos?

      Ja, ich war neulich mit Philip Knight in der Fränkischen beim Bier gesessen. Als gebürtigen Portlander (67 Brauereien brauen dort viele verschiedene Biere) konnte ich ihn leicht überzeugen, beim Club endlich mit seiner Firma Nike für mehrere Hundert Millionen Euro einzusteigen.
      Oder so… 😉

      P.S.: Wenn mir ein anderer Verein, neben den Bauern, SAPheim, den Dosen und VWBurg, so richtig am Popo vorbei ging, dann war das H96.
      Ich mag Gladbach, den 1.FCK, den BvB, die Schalker, den KSC und habe Sympathie für die Augsburger, solange die nicht gegen uns spielen, aber Hannover? Das ist so eine ätzende Stadt. Cebit und sonst nix. Die haben nicht mal einen Dialekt! Gräuslich.

      0

      0
  • Woschdsubbn,
    Hey, Hannover hat Heinz Rudolf Kunze, die Scorpions, Lena, Bettina und Christian Wulff – und sogar echte Prügel-Prinzen, wer braucht da noch Dialekt? 😁

    0

    0
    • Markazero:
      Woschdsubbn,
      Hey, Hannover hat Heinz Rudolf Kunze, die Scorpions, Lena, Bettina und Christian Wulff – und sogar echte Prügel-Prinzen, wer braucht da noch Dialekt? 😁

      Scorpions – das ist Slayer für kleine Mädchen 😀

      0

      0
  • Die CU Community gratuliert Martin Bader von ganzem Herzen zum 4:0 Sieg *duck und weg

    0

    0
    • Alex:
      Die CU Community gratuliert Martin Bader von ganzem Herzen zum 4:0 Sieg *duck und weg

      Ja super. Eine neue Mannschaft wurde geboren.

      0

      0
  • Schön fand ich auch die Bayern Jahreshauptversammlung und das Gedöhns in allen Medien, wenn sich alle Gauner gegenseitig loben, Rolex Kalle lobt Udo Honig oder Steuer Ulli für seine Verdienste, gleichzeit empfiehlt er der Öffentlichkeit den Blanko Scheck Franz nicht so hart anzupacken er sei der Spiritus Rector des DFB über 10 Jahre gewesen. Ein Ganove lobt den anderen und alle haben sich lieb und freuen sich über 420 Mio Festgeldkonto.

    Ich würde gerne wissen, wo der FC Bayern heute wäre ohne die Adidas Deals mit Mister Dreyfus, bei dem es nebenbei noch 20 Mio Spielgeld für Ullis ePager gab. Sie sollen ihm mal nen schönen Kranz aufs Grab legen mit Bayernschal. Tote reden nicht.

    0

    0

Kommentare sind geschlossen.